STRUKTUR UND ENTWICKLUNG DES WEINMARKTES IN DEUTSCHLAND - AUßENHANDEL -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STRUKTUR UND ENTWICKLUNG DES WEINMARKTES IN DEUTSCHLAND - AUßENHANDEL -"

Transkript

1 STRUKTUR UND ENTWICKLUNG DES WEINMARKTES IN DEUTSCHLAND - AUßENHANDEL - Hochschule Geisenheim University Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung

2 Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung und Struktur des Weinmarktes und der Weinwirtschaft in Deutschland. Als Datenquellen wurde die Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes, des Deutschen Weinbauverbandes, des Verbandes Deutscher Sektkellereien und des Deutschen Raiffeisenverbandes als Basisdaten herangezogen und um eigene Schätzungen in den Datenfeldern ergänzt, in denen keine Veröffentlichungen vorliegen. Weitere Informationen zu Markt-und Branchendaten finden Sie beim Deutschen Weininstitut unter beim Verband deutscher Sektkellereien unter beim Deutschen Raiffeisenverband unter bei der IHK Trier bei der Internationalen Organisation für Wein (OIV) unter und auf unserer homepage

3 Weltweinproduktion und -konsum Mio. hl ) Produktion Konsum Gesamtverbrauch * 215* * Schätzung, 1) Gesamtverbrauch inkl. Industrieller Verwertung für Brandy, Essig, Traubensaft, Aperitiv etc. Quelle: Organisation für Rebe und Wein (OIV), verschiedene Jahre 3

4 EU - Weinaußenhandel Mio. hl Export 1 Import 5 198/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /216* Import Export Trend (Import) Trend (Export) Quelle: Kommission der Europäischen Union, *Schätzung 4

5 Welthandel mit Wein (Exporte) Mio. hl * * Weinexporte Neue Welt (südl. Hemisphäre und USA) Frankreich Italien Spanien Deutschland Quelle: Organisation für Rebe und Wein (OIV), verschiedene Jahre, *Schätzung 5

6 Weinerzeugung und verbrauch in der EU-15 (28) Mio. hl 22 2 EU 15 EU 25 EU 27 Weinerzeugung 18 EU ) ) Gesamtverbrauch 1) 4) Trinkweinverbrauch 1 86/87 87/88 88/89 89/9 9/91 91/92 92/93 93/94 94/95* 95/96 96/97 97/98 98/99 99/ /1 1/2 2/3 3/4 4/5 5/6 6/7 7/8 8/9 9/1 1/11 11/12 12/13* 13/14 14/15 15/16* 1) die industrielle Verwertung besteht u.a. aus (grobe Schätzung): ca. 5 Mio. hl für Cognac, 1,5 Mio. hl für Weinessig, 8-12 Mio. hl Brandy, 2 Mio. hl für RTK; 2) Erweiterung von 15 auf 25 Mitgliedstaaten ; 3) Erweiterung von 25 auf 27 Mitgliedstaaten ; 4) Erweiterung von 27 auf 28 Mitgliedstaaten Quelle: Kommission der Europäischen Union, * Schätzung 6

7 Wein- und Sektmarkt in Deutschland Weinmarktbilanz für Deutschland (Erzeugung, Lagerbestand, Außenhandel, Verbrauch) Mio. hl 25 2 Verbrauch gesamt Lagerendbestand Import 15 3) 1 Deutsche Weinerzeugung 5 2) 1) Export 78/79 79/8 8/81 81/82 82/83 83/84 84/85 85/86 86/87 87/88 88/89 89/9 9/91 91/92 92/93 93/94 94/95 95/96 96/97 97/98 98/99 99/ /1 1/2 2/3 3/4 4/5 5/6 6/7 7/8 8/9 9/1 1/11 11/12 12/13 13/14 14/15* 15/16* 1) Wirtschaftsjahre ; 2)ab der Periode /1 erstreckt sich das Weinwirtschaftsjahr vom ; 3) ab einschl. der neuen Bundesländer Quelle: Deutscher Weinbauverband (): Weinmarktbilanz, Bonn und * Schätzuung 7

8 Weinkonsum in Deutschland nach Weinfarbe und Herkunft Mio. hl , , 1 8 6, ,1 2 3, /75 79/8 84/85 89/9 94/95 95/96 96/97 97/98 98/99 99/ /1 1/2 2/3 3/4 4/5 5/6 6/7 7/8 8/9 9/1 1/11 11/12 12/13 13/14* Wein gesamt Total wine Weißwein White Wine Deutscher Weißwein German White Wine Rot-/Roséwein Red/Roséwine Deutscher Rot-/Roséwein German Red/Roséwine 1) bis BRD, ab /95 Deutschland gesamt, Quelle: eigene Berechnungen und Daten der Weinmarktbilanz des Deutschen Weinbauverbandes und * Schätzung 8

9 Importe 9

10 Import von Wein, gesamt nach Deutschland (Volumen und Wert) Mio. hl 18 Fass- zu Fl. wein Mio gr. Ernte Skandal gr. Ernte Neue Welt 15 6 Tischweine 1) Frost Brennweinimporte Menge Mio. hl Wert Mio. 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (nach Einführung des Binnenmarktes). und * Schätzungen 1

11 Import von Wein nach Deutschland (Volumen) Mio. hl 16, 14, 12, 1, 8, 1) 6, 4, 2,, Tafelwein gesamt Qualitätswein gesamt Weißwein gesamt Rotwein gesamt Wein gesamt Total 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (nach Einführung des Binnenmarktes). und * Schätzungen 11

12 Import von Wein nach Deutschland Flaschen- und Fasswein (Volumen) Mio. hl 16, 14, 12, 1, 8, 1) 6, 4, 2,, Flaschenwein Bottled Wine Fasswein Bulk Wine Wein gesamt Total 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (nach Einführung des Binnenmarktes). und * Schätzungen 12

13 Volumen der Weinimporte aus Frankreich, Italien, Spanien, Österreich und Neue Welt hl Frankreich France Italien Italy Spanien Spain Österreich Austria Neue Welt gesamt New World und * Schätzungen 13

14 Wert der Weinimporte aus Frankreich, Italien, Spanien, Österreich und Neue Welt Frankreich France Italien Italy Spanien Spain Österreich Austria Neue Welt gesamt New World 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (nach Einführung des Binnenmarktes). und * Schätzungen 14

15 Import von Flaschenwein nach Deutschland (Volumen) (Import of bottled wines to Germany) Mio. hl 2,5 2, 1,5 2) 1, 1),5, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé Qualitätswein weiß Quality Wine White Qualitätswein rot/rosé Quality Wine Red/Rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 2) geschätzter Wert aufgrund erforderlicher Korrekturen wegen falscher Zuordnung bei Meldungen. 15

16 Import von Flaschenwein nach Deutschland (Durchschnittspreis) (Import of bottled wines to Germany) /hl 4, 35, 3, 25, 2, 2) 15, 1) 1, 5,, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé Qualitätswein weiß Quality Wine White Qualitätswein rot/rosé Quality Wine Red/Rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 2) geschätzter Wert aufgrund erforderlicher Korrekturen wegen falscher Zuordnung bei Meldungen. und * Schätzungen 16

17 Import von Fasswein nach Deutschland (Volumen) (Import of bulk wines to Germany) Mio. hl 6, 5, 4, 3, 2) 2, 1) 1,, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé Qualitätswein weiß Quality Wine White Qualitätswein rot/rosé Quality Wine Red/Rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 2) geschätzter Wert aufgrund erforderlicher Korrekturen wegen falscher Zuordnung bei Meldungen. und * Schätzungen 17

18 Import von Fasswein nach Deutschland (Volumen) (Import of bulk wines to Germany) / hl ) Table Wine white Tafelwein rot/rosé Table Wine red/rosé Qualitätswein weiß Quality Wine white Qualitätswein rot/rosé Quality Wine red/rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 2) geschätzter Wert aufgrund erforderlicher Korrekturen wegen falscher Zuordnung bei Meldungen. und * Schätzungen 18

19 Import im Fass (Tafelweisswein) nach Deutschland (Volumen) (Import in bulk: white tablewines to Germany) Mio. hl 2,5 2, 1,5 1, 1),5, Frankreich France Italien Italy Spanien Spain 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 19

20 Import im Fass (Tafelrotwein) nach Deutschland (Volumen) (Import in bulk: red tablewines to Germany) Mio. hl 1,6 1,4 1,2 2) 1,,8,6,4 1),2, Frankreich France Italien Italy Spanien Spain 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 2) geschätzter Wert aufgrund erforderlicher Korrekturen wegen falscher Zuordnung bei Meldungen. 2

21 Import von Flaschenwein nach Deutschland aus der Neuen Welt (bottled wines from New World) Mio. hl,7,6,5 2),4,3,2,1 1) Table Wine White Tafelwein rot Table Wine Red/Rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 21

22 Import von Fasswein nach Deutschland aus der Neuen Welt (bulk wines from New World) Mio. hl 1,4 1,2 1,,8,6,4,2 1), Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 22

23 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl 1, Frankreich / France,9,8,7,6 1) 2),5,4,3,2,1, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé Qualitätswein weiß Quality Wine White Qualitätswein rot/rosé Quality Wine Red/Rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 23

24 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl Frankreich / France 6, 5, 4, 3, 2, 1,, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé Qualitätswein weiß Quality Wine White Qualitätswein rot/rosé Quality Wine Red/Rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 24

25 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl Italien / Italy 1,,9,8,7,6,5,4 1) 2),3,2,1, Table Wine white Tafelwein rot/rosé Table Wine red/rosé Qualitätswein weiß Quality Wine white Qualitätswein rot/rosé Quality Wine red/rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 25

26 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 5 Italien / Italy ) Table Wine white Tafelwein rot/rosé Table Wine red/rosé Qualitätswein weiß Quality Wine white Qualitätswein rot/rosé Quality Wine red/rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 26

27 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl 1, Spanien / Spain,9,8,7,6,5,4,3,2,1 1), Table wine white Tafelwein rot/rosé Table wine red/rosé Qualitätswein weiß Quality wine white Qualitätswein rot/rosé Quality wine red/rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 27

28 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 3 Spanien / Spain 25 1) Table wine white Tafelwein rot/rosé Table wine red/rosé Qualitätswein weiß Quality wine white Qualitätswein rot/rosé Quality wine red/rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 28

29 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl 2,5 Frankreich / France 2, 1,5 1,,5 1), Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé Qualitätswein weiß Quality Wine White Qualitätswein rot/rosé Quality Wine Red/Rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 29

30 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 35 Frankreich / France table wine white Tafelwein rot/rosé table wine red/rosé Qualitätswein weiß quality wine white Qualitätswein rot/rosé quality wine red/rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 3

31 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl 2,5 Italien / Italy 2, 1,5 1) 1, 2),5, Table Wine white Tafelwein rot/rosé Table Wine red/rosé Qualitätswein weiß Quality Wine white Qualitätswein rot/rosé Quality Wine red/rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 2) geschätzter Wert aufgrund erforderlicher Korrekturen wegen falscher Zuordnung bei Meldungen 31

32 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 2, Italien / Italy 18, 16, 14, 12, 1, 8, 1) 6, 4, 2,, Table Wine white Tafelwein rot/rosé Table Wine red/rosé Qualitätswein weiß Quality Wine white Qualitätswein rot/rosé Quality Wine red/rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 32

33 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl Spanien / Spain 2,5 2, 1,5 1, 1),5, Table wine white Tafelwein rot/rosé Table wine red/rosé Qualitätswein weiß Quality wine white Qualitätswein rot/rosé Quality wine red/rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 33

34 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 2 Spanien / Spain ) Table wine white Tafelwein rot/rosé Table wine red/rosé Qualitätswein weiß Quality wine white Qualitätswein rot/rosé Quality wine red/rosé 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (Einführung des Binnenmarktes). 34

35 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl,2 Chile,18,16,14,12,1,8,6,4,2, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 35

36 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 9 Weineinfuhren Flasche - Chile Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 36

37 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl,25 USA,2,15,1,5, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 37

38 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl USA Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 38

39 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl Australien / Australia,25,2,15,1,5, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 39

40 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl Australien / Australia Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 4

41 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl Chile,4,35,3,25,2,15,1,5, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 41

42 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 2 Chile Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 42

43 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl,35 USA,3,25,2,15,1,5, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 43

44 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 2 USA Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 44

45 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl Australien / Australia,25,2,15,1,5, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 45

46 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 16 Australien / Australia Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 46

47 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl,14 Südafrika / South Africa,12,1,8,6,4,2, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 47

48 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 4 Südafrika / South Africa Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 48

49 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl Neuseeland / New Zealand,1,9,8,7,6,5,4,3,2,1, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 49

50 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 1 Weineinfuhren - Flasche - Neuseeland / New Zealand Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 5

51 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl,3 Argentinien / Argentina,25,2,15,1,5, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 51

52 Import von Flaschenwein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl Argentinien / Argentina Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 52

53 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl Südafrika / South Africa,5,45,4,35,3,25,2,15,1,5, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 53

54 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl 5 Südafrika / South Africa Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 54

55 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Volumen) Mio. hl Neuseeland / New Zealand,3,25,2,15,1,5, Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 55

56 Import von Fasswein nach Ländern, Farben und Kategorien (Wert: /hl) /hl Neuseeland / New Zealand Table Wine White Tafelwein rot/rosé Table Wine Red/Rosé 56

57 Exporte 57

58 Deutsche Weinexporte (Volumen) Mio. hl 4, 3,5 3, 2,5 2, 1,5 1,,5, * Gesamt total Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red wine Weißwein White Wine QW weiß Flasche QW White Bottle 1) Umstellungseffekt der statistischen Erfassung durch den Wegfall der Importformalitäten an den Grenzen (nach Einführung des Binnenmarktes). und * Schätzung 58

59 Weinexporte aus Deutschland (Mengen und Werte) Mio. hl 4, Weinexporte gesamt und Exporte von deutschem Wein Mio. 1 3,5 3, 2, , 5 1,5 1,, , * Wein gesamt: Menge Deutscher Wein: Menge Wein gesamt: Wert Deutscher Wein: Wert 59

60 Volumen der Weinexporte nach USA, Kanada, Japan, UK und NL hl 1.8. Exporte nach USA, Kanada Japan, Großbritannien und die Niederlande USA Kanada Japan GB NL 6

61 Wert der Weinexporte nach USA, Kanada, Japan, UK und NL 1. Exporte nach USA, Kanada, Japan, Großbritannien und die Niederlande USA Kanada Japan GB NL 61

62 Volumen (hl) der Weinexporte in die USA hl 4. USA Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge, und des Deutschen Weinbauverbandes, Auswertung, Zahlen, Daten, Fakten, durch das Fachgebiet Betriebswirtschaft und Marktforschung, Geisenheim 62

63 Wert (1 ) der Weinexporte in die USA 1. USA Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge, und des Deutschen Weinbauverbandes, Auswertung, Zahlen, Daten, Fakten, durch das Fachgebiet Betriebswirtschaft und Marktforschung, Geisenheim 63

64 Volumen (hl) der Weinexporte nach Japan hl 12. Japan ) Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein Qualitätswein Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7 64

65 Wert (1 ) der Weinexporte nach Japan Japan ) Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein Qualitätswein Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge 65

66 Volumen (hl) der Weinexporte nach Großbritannien hl Großbritannien Tafelwein Table Wine Qualitätswein Quality Wine Weißwein Whitewine Rotwein Redwine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles Wein gesamt Total Wine bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge 66

67 Wert (1 ) der Weinexporte nach Großbritannien 1 Großbritannien Tafelwein Table Wine Qualitätswein Quality Wine Weißwein Whitewine Rotwein Redwine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles Wein gesamt Total Wine bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge, 67

68 Volumen (hl) der Weinexporte nach China hl 6. China Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge, 68

69 Wert (1 ) der Weinexporte nach China 1 2. China Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge 69

70 Volumen (hl) der Weinexporte in die Niederlande hl 9. Niederlande Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein Qualitätswein Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge, 7

71 Wert (1 ) der Weinexporte in die Niederlande Niederlande Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein Qualitätswein Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge 71

72 Volumen (hl) der Weinexporte nach Russland hl 35. Russland Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge, 72

73 Wert (1 ) der Weinexporte nach Russland Russland Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge 73

74 Volumen (hl) der Weinexporte nach Dänemark hl 14. Dänemark Tafelwein Gesamt Table Wine Qualitätswein Gesamt Quality Wine Weißwein Whitewine Rotwein Redwine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles Wein gesamt Total Wine bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge, 74

75 Wert (1 ) der Weinexporte nach Dänemark 1 2. Dänemark Tafelwein Gesamt Table Wine Qualitätswein Gesamt Quality Wine Weißwein Whitewine Rotwein Redwine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles Wein gesamt Total Wine bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge 75

76 Volumen (hl) der Weinexporte nach Schweden hl 35. Schweden Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge, 76

77 Wert (1 ) der Weinexporte nach Schweden 1. Schweden Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein QW Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge 77

78 Volumen (hl) der Weinexporte nach Norwegen hl 14. Norwegen Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein Qualitätswein Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge, 78

79 Wert (1 ) der Weinexporte nach Norwegen 1 Norwegen Wein gesamt Total wine Qualitätswein Quality Wine Tafelwein Table Wine Rotwein Red Wine Weißwein White Wine Weißwein Qualitätswein Flasche White Quality Wine in Bottles bis 15 % vol. Alkohol Quelle: Erstellt nach Daten des Statistischen Bundesamtes (Außenhandel, Fachserie 7) versch. Jahrgänge 79

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel -

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - - Stand April 215 - PROF. DR. DIETER HOFFMANN Hochschule Geisenheim Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung

Mehr

Markt. Deutscher Wein. Gutes Weingeschäft. 4/2007

Markt. Deutscher Wein. Gutes Weingeschäft. 4/2007 4/27 www.deutscheweine.de Deutscher Wein Markt Gutes Weingeschäft Die Daten des GfK Haushaltspanels für die Einkäufe privater Haushalte weisen im Vergleich zum Vorjahr für das dritte Quartal 27 Zuwächse

Mehr

The German Wine Market

The German Wine Market The German Wine Market Prof. Dr. Dieter Hoffmann, Geisenheim University, 2014 Agenda: Wine market Import Export Structure (production, bottling) Distribution Margins, costs Consumer behavior Summary location

Mehr

Entwicklungen und Trends im

Entwicklungen und Trends im Campus Entwicklungen und Trends im deutschen Weinmarkt Dieter Hoffmann Fachhochschule / Forschungsanstalt Hochschultagung FB 09 Universität Giessen 2007: Wein 1 Campus Inhalt: Gesamtmarktstruktur Wandel

Mehr

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Binnenmarkt

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Binnenmarkt Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Binnenmarkt Stand: April 215 PROF. DR. DIETER HOFFMANN Hochschule Geisenheim Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung

Mehr

KONJUNKTURDATEN ZUM WELTWEITEN WEINBAU. Mit einem leichten Anstieg von 2 % gegenüber dem Vorjahr liegt die Weinproduktion 2015 im guten Mittelfeld.

KONJUNKTURDATEN ZUM WELTWEITEN WEINBAU. Mit einem leichten Anstieg von 2 % gegenüber dem Vorjahr liegt die Weinproduktion 2015 im guten Mittelfeld. Paris, 28.Oktober 2015 KONJUNKTURDATEN ZUM WELTWEITEN WEINBAU Die Weinproduktion 2015 wird weltweit auf 275,7 Mhl geschätzt. Mit einem leichten Anstieg von 2 % gegenüber dem Vorjahr liegt die Weinproduktion

Mehr

Wettbewerb der Einkaufsstätten für Wein in Deutschland

Wettbewerb der Einkaufsstätten für Wein in Deutschland Wettbewerb der Einkaufsstätten für Wein in Deutschland Dieter Hoffmann, Hochschule Geisenheim Wein-plus Weinmarketing Konferenz Frankfurt / Main, 17.11.2013 www.weinoekonomie-geisenheim.de/forschung..

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Premium-Markt für Wein in Deutschland

Premium-Markt für Wein in Deutschland Premium-Markt für Wein in Deutschland Bozen 2008 Prof. Dr. Dieter Hoffmann Forschungsanstalt 1 Einführung 1. Deutschland gilt als Billigmarkt: 2.- / Fl. 2. Discounter dominieren als Weinhändler 3. Teure,

Mehr

Die Weinproduktion 2016 wird weltweit auf 259 Mhl geschätzt und sinkt gegenüber 2015 um 5 %.

Die Weinproduktion 2016 wird weltweit auf 259 Mhl geschätzt und sinkt gegenüber 2015 um 5 %. Paris, 20. Oktober 2016 KONJUNKTURDATEN ZUM WELTWEITEN WEINBAU Die Weinproduktion 2016 wird weltweit auf 259 Mhl geschätzt und sinkt gegenüber 2015 um 5 %. Die Produktion 2016 ist eine der schlechtesten,

Mehr

Der Weinmarkt in der Welt

Der Weinmarkt in der Welt Der Weinmarkt in der Welt Dieter Hoffmann Hochschule Geisenheim GJAE 63 (214), Supplement Die landwirtschaftlichen Märkte an der Jahreswende 213/14 Der Weltmarkt für Wein Der internationale Weinmarkt war

Mehr

Der Weinmarkt in der Welt

Der Weinmarkt in der Welt Der Weinmarkt in der Welt Dieter Hoffmann Hochschule Geisenheim GJAE 62 (213), Supplement 1 Der Weltweinmarkt Gerade zum Ende des Jahres 212 werden in der Weinwirtschaft weltweit neue Turbulenzen sichtbar.

Mehr

Der Weinmarkt in der Welt

Der Weinmarkt in der Welt Der Weinmarkt in der Welt Dieter Hoffmann Forschungsanstalt Geisenheim GJAE 61 (212), Supplement 1 Der Weltweinmarkt Der Weltweinmarkt hat sich im Jahr 211 von den Rückschlägen der Jahre 28 und 29 weitgehend

Mehr

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Hopfen des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 10.06.2016 Weltweite Anbaufläche von Hopfen Tab 16-1 Anbaufläche in ha 2004 2010 2011 2012 2013 2014 2014

Mehr

Weniger Rebfläche, weniger Wein, leichte Zunahme beim Konsum und beim Export: Die Wein-Weltwirtschaft 2010

Weniger Rebfläche, weniger Wein, leichte Zunahme beim Konsum und beim Export: Die Wein-Weltwirtschaft 2010 das journal Weniger Rebfläche, weniger Wein, leichte Zunahme beim Konsum und beim Export: Die Wein-Weltwirtschaft 2010 Die weltweiten Tendenzen in der Weinwirtschaft zeigen die neuen, am Jahreskongress

Mehr

Der Weinmarkt in der Welt

Der Weinmarkt in der Welt Agrarwirtschaft 55 (26), Heft 1 Die Verbraucherpreise lagen mit Ausnahme des Januar durchweg über dem sehr niedrigen Vorjahresniveau. Deutlich gestiegen sind die Verbraucherpreise vor allem bei Blattgemüse,

Mehr

Der Weinmarkt in der Welt

Der Weinmarkt in der Welt Der Weinmarkt in der Welt Dieter Hoffmann Forschungsanstalt Geisenheim GJAE 6 (211), Supplement 1 Der Weltmarkt Der Weltweinmarkt zeigte auch im Jahr 21 seine spezifische Heterogenität mit den auf regionaler

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

WELTKONJUNKTURBERICHT

WELTKONJUNKTURBERICHT WELTKONJUNKTURBERICHT April 2016 1 Inhaltsverzeichnis 1. POTENTIAL DER WEINBAUERZEUGUNG 3 2. WEINERZEUGUNG 6 3. WEINKONSUM 8 4. INTERNATIONALER HANDEL 11 Abkürzungen: Tha: Tausend Hektar Mha: Millionen

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

WELTKONJUNKTURBERICHT

WELTKONJUNKTURBERICHT WELTKONJUNKTURBERICHT April 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1. POTENTIAL DER WEINBAUERZEUGUNG 2014 3 2. WEINERZEUGUNG 6 3. WEINKONSUM 8 4. INTERNATIONALER HANDEL 10 Abkürzungen: Tha: Tausend Hektar Mioha: Millionen

Mehr

Weinmarkt: Entwicklung und Tendenzen. Mai 2014

Weinmarkt: Entwicklung und Tendenzen. Mai 2014 Weinmarkt: Entwicklung und Tendenzen Mai 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. WEINKONSUM 3 2. TRENDS 2013 IM WELTHANDEL MIT WEIN 6 3. FÜHRENDE WEINAUSFUHRLÄNDER 2013 8 4. FÜHRENDE WEINEINFUHRLÄNDER 2013 9 5. DIE

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit der Weintraubenproduktion - Ein internationaler Vergleich auf Betriebsebene

Wettbewerbsfähigkeit der Weintraubenproduktion - Ein internationaler Vergleich auf Betriebsebene Wettbewerbsfähigkeit der Weintraubenproduktion - Ein internationaler Vergleich auf Betriebsebene Kathrin Strohm, Hildegard Garming, Walter Dirksmeyer Thünen-Institut für Betriebswirtschaft Seite DGG 0

Mehr

Der deutsche Außenhandel

Der deutsche Außenhandel Bernd Höpfner Der deutsche Außenhandel 1900-1945 Änderungen in der Waren- und Regionalstruktur PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris Wien Seite Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Schweine und Ferkel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Schweine und Ferkel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Schweine und Ferkel des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 18.08.2016 Schweinebestände der Welt, der EU und Deutschlands (1) 9-1 in 1.000 Tiere 2000 2010

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft. Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner

Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft. Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner Globaler Honigmarkt 2 Produktion von Honig weltweit (in 1.000 t), 1964 bis 2008

Mehr

Markt. Deutscher Wein. Wetterleuchten! 3/2008 www.deutscheweine.de

Markt. Deutscher Wein. Wetterleuchten! 3/2008 www.deutscheweine.de 3/8 www.deutscheweine.de Deutscher Wein Markt Wetterleuchten! Das Weingeschäft in Deutschland verlief im. 8 in den verschiedenen Segmenten sehr unterschiedlich. Wie die Unternehmen der Weinwirtschaft berichten,

Mehr

Wege aus der Eurokrise

Wege aus der Eurokrise Wege aus der Eurokrise Professor Dr. Heiner Flassbeck Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien UNCTAD Krisenphänomen hohe Zinsen Zinssätze in % 18 16 14 12 10 8 6 4 Griechenland

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Fokus der OIV. Schaumweinmarkt

Fokus der OIV. Schaumweinmarkt Fokus der OIV Schaumweinmarkt Der Schaumweinmarkt ist aufgrund der starken globalen Nachfrage in den letzten Jahren gewachsen. Die Produktion nahm deutlich zu: + 4% in zehn Jahren, während die Erzeugung

Mehr

Hintergrundinformationen Roaming. Stand: Juni 2011

Hintergrundinformationen Roaming. Stand: Juni 2011 Hintergrundinformationen Roaming Stand: Juni 2011 Überblick Roaminggebühren fallen bei mobiler Kommunikation im Ausland an. Entscheidend für die Endkundenpreise sind die sogenannten Inter Operator Tarifs.

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse 5 Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse (Stand: Januar 2014) von Diplom-Volkswirtin Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des BSI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP?

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP? Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche Was ist das ECP? ECP = Europäisches Wirtschafts- Vergleichsprogramm (European Comparison Programme) Die Organisation des ECP Gemeinsames Arbeitsprogramm zwischen

Mehr

Entwicklung der Geflügelwirtschaft. Situation Ende 2006

Entwicklung der Geflügelwirtschaft. Situation Ende 2006 Entwicklung der Geflügelwirtschaft Situation Ende 2006 27. März 2007 Ruedi Zweifel 1 Übersicht Konsum, Produktion, Importe von Eier und Geflügel 2006 Eiermarkt: Billiglinien und Plattformen Versteigerung

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Kapitel 2: Der Welthandel im Überblick 2-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entfernungen

Mehr

Eier und Geflügel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Eier und Geflügel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Eier und Geflügel des Jahresheftes Agrarmärkte 2015 Version vom 19.11.2015 Hühnerbestände der Welt, der EU und Deutschlands (1) 12-1 in Mio. Tiere 2000 1) 2010

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Dezember 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Dezember 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse -

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse - Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse - (Stand: Dezember 2006) Von Diplom-Volkswirtin A n g e l i k a W i e s g e n - P i c k, Bonn Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen?

Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Bildung in den USA und in Europa Wer kann von wem lernen? Thomas Mayr, 28. August 2003 ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Rainergasse 38 1030 Wien Formales Qualifikationsniveau der Bevölkerung

Mehr

China zu Gast auf der ProWein

China zu Gast auf der ProWein China zu Gast auf der ProWein Ein Gesamtweinkonsum von 14 Millionen Hektolitern und Wachstumsraten von 73 Prozent im Bereich der weinimportierenden Unternehmen 1 China drängt zunehmend in die Spitze des

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 18. März 2015 in Berlin. Zahlen Daten Fakten. zum Fahrradmarkt in Deutschland. Zweirad-Industrie-Verband e. V.

ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 18. März 2015 in Berlin. Zahlen Daten Fakten. zum Fahrradmarkt in Deutschland. Zweirad-Industrie-Verband e. V. ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 18. März 2015 in Berlin Zahlen Daten Fakten zum Fahrradmarkt in Deutschland Zweirad-Industrie-Verband e. V. 1 Der Zweirad-Industrie-Verband e.v. Der ZIV vertritt die Interessen

Mehr

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ

EU - Geflügelmarkt. Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt. Wolfgang Christ EU - Geflügelmarkt Ausblick auf die globale Entwicklung am Geflügelmarkt Wolfgang Christ EPEGA EPEGA Die European Poultry, Egg and Game Association - EPEGA - mit Sitz in Bonn ist eine Vereinigung der europäischen

Mehr

2/2009 Abb. 1: Geschäftslage und -erwartung in der Weinwirtschaft

2/2009  Abb. 1: Geschäftslage und -erwartung in der Weinwirtschaft 2/29 www.deutscheweine.de Deutscher Wein Markt WEINWIRTSCHAFT IN DEUTSCHLAND AKTUELLE UND LANGFRISTIGE ENTWICKLUNGEN Das Weingeschäft war in der Einschätzung der Unternehmen der Weinwirtschaft (s. Abb.

Mehr

ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 8. März 2016 in Berlin. Zahlen Daten Fakten. zum Fahrradmarkt in Deutschland Zweirad-Industrie-Verband e. V.

ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 8. März 2016 in Berlin. Zahlen Daten Fakten. zum Fahrradmarkt in Deutschland Zweirad-Industrie-Verband e. V. ZIV Wirtschaftspressekonferenz am 8. März 2016 in Berlin Zahlen Daten Fakten zum Fahrradmarkt in Deutschland 2015 Zweirad-Industrie-Verband e. V. Der Zweirad-Industrie-Verband e.v. Der Zweirad-Industrie-Verband

Mehr

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL) Oberbettringer Straße 162 73525 Schwäbisch Gmünd Version

Mehr

Rindfleischproduktion auf Weltebene

Rindfleischproduktion auf Weltebene in Mio. t Rindfleischmarkt Stand April Entwicklung der Fleischproduktion auf Weltebene Geflügelfleisch Schaf-, Lamm- u. Ziegenfleisch Schweinefleisch Rind- u. Kalbfleisch 99 99 99 99 99 99 99 997 99 999

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Weltweite Anbaufläche von Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen 2013 ~ 191,6 Mio. ha

Weltweite Anbaufläche von Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen 2013 ~ 191,6 Mio. ha Die Kennzahlen des Ölsaatenmarktes 2013 Die weltweit bedeutendsten Anbauländer für Ölsaaten Die weltweite Anbaufläche bei Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen belief sich laut FAO auf rund 191,6 Mio.

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr

Ackerbautag 2013 Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Der Weltmarkt für Raps und Getreide wohin geht der Weg?

Ackerbautag 2013 Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Der Weltmarkt für Raps und Getreide wohin geht der Weg? Ackerbautag 2013 Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Der Weltmarkt für Raps und Getreide wohin geht der Weg? Stefan Vogel Alfred C. Toepfer International GmbH, Hamburg Getreide Chart 2 Welt: Getreideproduktion

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Der deutsche Wein im In- und Ausland. Marktstellung und Herausforderungen für deutsche Weine in den Niederlanden

Der deutsche Wein im In- und Ausland. Marktstellung und Herausforderungen für deutsche Weine in den Niederlanden Der deutsche Wein im In- und Ausland Marktstellung und Herausforderungen für deutsche Weine in den Niederlanden DER DEUTSCHE WEIN IM IN- UND AUSLAND Gliederung 1. Das Deutsche Weininstitut (DWI) in Kürze

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber Vorjahr 15 10 5 0-5 7,0 10,6 6,0 9,3 12,7 1,2-1,3 1,0 Schätzung 2,0 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,7 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom

Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom 197 Wegener Folien-3/1_Y Freitag 24.1.23 22:15:52 Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom G. Wegener Medizinische Hochschule Hannover, Tumorzentrum Amtliche Todesursachenstatistik Gestorbene

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Gesprächstarife NFON Business Teil 1

Gesprächstarife NFON Business Teil 1 NFON Business Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,9 ct. pro Deutschland-Flat (optional buchbar) 1 4 je Nebenstelle monatlich Deutschland-International-Flat (optional

Mehr

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Tappi-Symposium zur interzum 2007 am 7. Mai 2007 Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Dirk-Uwe Klaas - Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Mehr

AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG

AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG AUSSEN WIRTSCHAFTS TAG der Agrar- und Ernährungswirtschaft 17. Juni 2010, Berlin Klaus Grimmel Deutsche Botschaft Warschau Wirtschaftsdienst, Referent für Landwirtschaft und Umwelt 01 Deutsche Botschaft

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1 NFON Voll-Version Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,90 ct. pro Deutschland-Flat Voll-Version (optional buchbar) 1 3 Deutschland-Flat Premium-Version (optional

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im April 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Der folgende Bericht stellt die Produktionszahlen der forellenproduzierenden Länder in Europa

Der folgende Bericht stellt die Produktionszahlen der forellenproduzierenden Länder in Europa Forellenproduktion in Europa: Entwicklung in den Jahren 2003 bis 2008 J. Gaye-Siessegger und R. Rösch Der folgende Bericht stellt die Produktionszahlen der forellenproduzierenden Länder in Europa im Zeitraum

Mehr

Vergleichstabellen der Steuern auf Bier, Wein und Spirituosen in 16 europäischen Ländern

Vergleichstabellen der Steuern auf Bier, Wein und Spirituosen in 16 europäischen Ländern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Anmeldestelle Chemikalien September 2013 Vergleichstabellen der auf Bier, Wein und Spirituosen in 16 europäischen Ländern Mit diesen

Mehr

Anbaugebiete...Seite 13. Einkaufsstätten...Seite 14. Gesamtmarkt...Seite 15. Weinproduktion...Seite 18. Made in Germany...Seite 22

Anbaugebiete...Seite 13. Einkaufsstätten...Seite 14. Gesamtmarkt...Seite 15. Weinproduktion...Seite 18. Made in Germany...Seite 22 3/2007 www.deutscheweine.de DEUTSCHER WEIN MARKT KONTINUIERLICHES WACHSTUM Der Weinmarkt hat sich auch im 2. Quartal 2007 erfreulich positiv weiterentwickelt. Das GfK-Haushaltspanel zeigt nicht nur eine

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Primärenergie-Versorgung¹ in Mio. Tonnen Öläquivalent und Anteile der Energieträger in Prozent, 2009

Primärenergie-Versorgung¹ in Mio. Tonnen Öläquivalent und Anteile der Energieträger in Prozent, 2009 Primärenergie-Versorgung¹ in Mio. Tonnen Öläquivalent und Anteile der Energieträger in Prozent, 2009 1 Primärenergie ist die von noch nicht weiterbearbeiteten Energieträgern stammende Energie. Primärenergie-Versorgung

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

das journal Weinimporte Schweiz 2013: Weniger Menge, höhere Preise 3 5 S c h w e i z e r i s c h e We i n z e i t u n g

das journal Weinimporte Schweiz 2013: Weniger Menge, höhere Preise 3 5 S c h w e i z e r i s c h e We i n z e i t u n g das journal Weinimporte Schweiz : Weniger Menge, höhere Preise wurde im Vergleich zum Vorjahr 3 Prozent weniger Wein in die Schweiz importiert. Der Wert stieg um 5 Prozent. Der durchschnittliche Literpreis

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 - Mio - 18.000 17.000 16.000 2016 2015 15.000 2016 14.000 2015 13.000 12.000 11.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Mehr

Wichtige Zahlen der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie

Wichtige Zahlen der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie Wichtige Zahlen der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie Mio. EUR % zum Vorjahr 1Q 1Q 1Q 2011 2012 2013 2014 2014 2015 2013 2014 2015 Produktion Gesamt* 12.919 14.172 14.576 14.486 3.201 3.160 +3-1 -1

Mehr

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1)

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) OECD- Durchschnitt 494 501 496 Naturwissenschaftliche Kompetenz Südkorea 538 536 554 Niederlande Finnland * bei der PISA-Studie (Programme for

Mehr