Markt- und Technologiestudie Leistungselektronik Automotive 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markt- und Technologiestudie Leistungselektronik Automotive 2015"

Transkript

1 Markt- und Technologiestudie Leistungselektronik Automotive 2015 Ergebnisse September 2005

2 Agenda A Studieninhalt Marktübersicht Leistungselektronik Trends in der Automobilelektronik Motor- & Nebenaggregate Alternative Antriebe Energiemanagement Bordnetze Fahrdynamik Komfort Getriebe Anhang 1

3 Studieninhalt 1 Die Studie befasst sich mit dem zukünftigen Einsatz von Leistungselektronik in der Automobiltechnik Komfort Sitzsysteme Fahrzeugklimatisierung Bordnetze Bussysteme Architektur Alternative Antriebe Hybridantrieb Brennstoffzellenantrieb Motor& Nebenaggregate Ansteuerung Pumpen Ansteuerung Lüfter Abgasturbolader Vollvariables Schaltsaugrohr Ventilsteuerung Fahrdynamik Aktivlenkung Fahrwerksregelung Fahrerassistenzsysteme Energiemanagement Energiespeichertechnologie Batteriemanagement Generatormanagement Last- und Ruhestrommanagement Getriebe Autom. Schaltgetriebe Doppelkupplungsgetriebe 2

4 Agenda A Studieninhalt Marktübersicht Leistungselektronik Trends in der Automobilelektronik Motor- & Nebenaggregate Alternative Antriebe Energiemanagement Bordnetze Fahrdynamik Komfort Getriebe Anhang 3

5 Marktübersicht Leistungselektronik 2 Bis 2015 wird die Leistungselektronik eine bedeutende Rolle in sämtlichen Industriesektoren spielen Entwicklung des Absatzmarktes für Leistungselektronik KOMPONENTENEBENE 2006 wird das Gesamtmarktvolumen für Kernkomponenten der Leistungselektronik auf 17 Mrd. $ ansteigen SYSTEMEBENE Leistungselektronische Subsysteme, werden 2006 ein Marktvolumen von 183 Mrd. $ erreichen PRODUKTEBENE Produkte, die leistungselektronischen Subsysteme enthalten, werden 2006 einen Umsatz von 3 Billionen $ erzielen Quelle: tms Institut für technik & markt strategien 4

6 Marktübersicht Leistungselektronik 2 Mit einer jährlichen Wachstumsrate von 15,5 % ist der Automotive-Sektor der am stärksten wachsende Markt Wachstumsrate Leistungselektronik im Automobilsektor Computer & Office 26% Kommunikation 17% Konsumelektronik 18% Automotive 13% 10.2 Industrie & Energie 26% 12.2 Absatzmärkte von Kernkomponenten der Leistungselektronik jährliche Wachstumsraten 10.3 Mit 13 % ist der Anteil am Gesamtmarkt für Leistungselektronik eher noch gering, aber mit einer Wachstumsrate von 15,5 % p.a. ist der Automotive- Sektor einer der zukunftsträchtigsten Märkte Der Markt wird nicht durch die Zunahme an produzierten Kraftfahrzeugen getrieben, sondern dadurch, dass immer mehr mechanische Systeme durch mechatronische Systeme ersetzt bzw. die bestehenden Systeme erweitert werden Daher wächst der Wertanteil der Elektroniksysteme je Fahrzeug von heute 25 % (2.700 $) bis 2010 auf 35 % (4.300 $) an Automotive Industrie & Energie Konsumelektronik Kommunikation Computer & Office Quelle: tms Institut für technik & markt strategien 5

7 Marktübersicht Leistungselektronik 2 Komplexe Anforderungen der Automobilindustrie beinflussen die weitere Entwicklung von leistungselektronischen Systemen Aufgabe der Leistungselektronik im Automobil Umwandlung und Steuerung elektrischer Leistung für eine Vielzahl von automobile Anwendungen Anforderungen an ein zukünftiges System ergeben sich als Schnittmenge aus den Bereichen Elektronik / Software / Mechanik / Wärme niedrige Kosten hohe Systemzuverlässigkeit Betrieb unter extremen Umgebungsbedingungen (Temperatur, Feuchtigkeit, Vibration, EMV) höhere Leistungsdichte der Systeme zunehmende Miniaturisierung Integration zusätzlicher Funktionen Intelligente Kühlungs- bzw. Wärmeabfluss- Konzepte Packaging-Problematik Einsatz innovativer Fertigungstechnologien Verwendung neuer Materialien (Kohlenstoff-Nanoröhrchen, SiC) 6

8 Marktübersicht Leistungselektronik Einsatz im Kraftfahrzeug 2 Ein Hauptgrund für das vermehrte Aufkommen an Leistungselektronik ist die steigende Anzahl an Verbrauchern im Kraftfahrzeug Steigende Anzahl der elektrischen Verbraucher im Kfz Türmodule Klimaanlage Motorsteuerung Infotainment Beleuchtung Kombinierte Lenksysteme Das heutige Weltmarktvolumen von ca Mrd. $ für Elektronikkomponenten im Automotive-Bereich wird 2010 auf 3.83 Mrd. $ ansteigen Ein wesentlicher Grund für den rasanten Anstieg ist die Zunahme an Verbrauchern für Komfort, Sicherheit und Kommunikation im Fahrzeug Ein weiteres wichtiges Wachstumssegment Stellt der Markt der alternativen Antriebe Getriebe ABS/ESP Dämpfungssysteme Sensorik Airbag Türmodule dar. Markttreiber sind hier vor allem die gesetzlichen Bestimmungen für die Reduzierung der CO2- Emmisionswerte Quelle: tms Institut für technik & markt strategien 7

9 Agenda A Studieninhalt Marktübersicht Leistungselektronik Trends in der Automobilelektronik Motor- & Nebenaggregate Alternative Antriebe Energiemanagement Bordnetze Fahrdynamik Komfort Getriebe Anhang 8

10 Trends in der Automobilindustrie Mega-Trends 3 Fünf Mega-Trends der Automobil-Elektronik werden die Automobil-Industrie drastisch beeinflussen 1 Entwicklung neuer Fahrzeugkonzepte mit regionalem Fokus Zukünftige Fahrzeugkonzepte werden verstärkt nach regionalen Markttrends und Kundenanforderungen erarbeitet (Localization-Konzepte) Sonderausstattungen werden zu Serienausstattung und führen zur Reduzierung der derzeitigen Vielfalt an Modellvarianten Hybrid-Konzepte forcieren die Zunahme des Leistungselektronik-Anteils im Antriebsstrang Mechatronisierung von Fahrzeugkomponenten Elektrifizierung der riemengetriebenen Nebenaggegate Zukünftige innovative Bordnetz- Architekturen und intelligente Energiemanagement-Konzepte Zunehmende Etablierung temporärer Netzwerkorganisationen während der Produktentwicklung Einsatz innovativer Technologien und Fertigungsprozesse (Hybridtechnologie), sowie der zunehmende Einsatz von software-basierten Funktionen führt verstärkt zur Mechatronisierung von Systemkomponenten Angleichen der Produkt-Lebenszyklen der Automobilbranche mit dem Zyklus der Elektronik- Industrie stellt eine Herausforderung für die nächsten 5 Jahre dar Ersatz der riemengetriebenen Nebenaggregate (Pumpen, Lüfter, etc.) durch EC-Motorenbasierte Komponenten für zu Kraftstoffeinsparungspotentialen Zunehmender Anteil an Leistungselektronik-Komponenten durch vollständige Elektrifizierung des Antriebsstrangs Komplexe Zweikreis-Netze werden zukünftig über intelligentes sofware-basiertes Power Management gesteuert Zukünftiger Einsatz von ca. 5-7 zentralen Body Control Units führt zur Reduzierung der Anzahl der Steuergeräte trotz weiterer Zunahme von Funktionen Zunehmende Dezentralisierung von Intelligenz: Einsatz von intelligenten Sensoren und intelligenten Aktuatoren inkl. Signalvorberarbeitung vor Ort Aufbau & Steuerung temporärer Wertschöpfungsnetze Zusätzliche Schlüsselkompetenzen bei Tier-1 aus den Bereichen Mechatronik, Software, Systemintegration, Partner-Management & Logistik erforderlich 9

11 Agenda 3 Trends in der Automobilelektronik Trends Antriebstechnik Wertschöpfungsstrukturen Entwicklungsprozesse in der Mechatronik Innovationsroadmap Leistungselektronik 10

12 Trends in der Automobilindustrie Trends Antriebstechnik 3.1 Die konventionellen Antriebe werden bis 2030 eine klar dominierende Rolle bei zukünftigen Power-Train-Konzepten einnehmen Entwicklung der Antriebsarten Future Share of Engines (Passenger Cars) Market Share (%) Internal Combustion Engine starter/battery IDI Diesel Hybrid Fuel Cell Quelle: Siemens VDO +supercharging Convetional (MPI) +Starter/generator DIand VVA Gasoline Gasoline and/or VCR and combinations w/o CAI Gasoline/ Diesel Engine with starter/ generator with CAI with HCCI +supercharging +Starter/generator DI-Diesel and VVA/ multiple injection w/o HCCI Fuels Oil based fuels Improved fuels Clean fuels Designed fuels Gas based fuels CNG GTL fuels Bio-fuels Hydrogen Year 2020 Aus der Sichtweise von europäischen Automobilherstellern wird der Markt bis 2030 mit 83% von den konventionellen Antriebstechniken Benzin und Diesel beherrscht werden. Das verbleibende Marktsegment von 17% wird zwischen den alternativen Antrieben aufgeteilt. Der Hybridantrieb wird mit 15% die Marktführerschaft übernehmen. Die verbleibenden 2% werden von Fahrzeugen mit Brennstoffzellentechnik abgedeckt werden. 11

13 Trends in der Automobilindustrie Trends Antriebstechnik 3.1 Vor allem die umweltpolitischen Rahmenbedingungen treiben derzeit die Entwicklung von alternativen Antrieben in Europa, USA und Japan voran Politische Rahmenbedingungen politische Markttreiber in Europa: Reduktion des CO2-Ausstoßes (ab 2006 Flottenverbrauchsreduzierung auf 140 g CO2/km) politische Markttreiber in USA Verbesserung der Luftqualität Reduzierung von Ölimporten staatliche Förderung von alternativen Antrieben in den USA -> z.b. Steuererleichterung für den Endkunden politische Markttreiber in Japan: Reduktion des CO2-Ausstoßes (ab 2009 Verbrauchsreduzierung auf 140g CO2/km) erhöhtes Individualverkehrsaufkommen in China staatliche Förderung von alternativen Antrieben -> z.b. Steuererleichterung für den Endkunden *Quelle: Dietrich Naunin Hybrid-, Batterie- und Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge 12

14 Trends in der Automobilindustrie Trends Antriebstechnik 3.1 Die gesetzlichen Regelungen weltweit führen zur drastischen Reduktion der Emissionswerte EU NEFZ US EPA FTP75 NOx PM NOx PM EU2 EU3 EU4 EU5 (Vorschlag) 1,45 (g/mi) 0,9 (g/km) 0,1 (g/km) 0,16 (g/km) Tier 1 NLEV Tier 2 Phase In Tier 2 1,0 (g/mi) 0,62 (g/km) 0,05 (g/km) 0,08 (g/km) 0,8 (g/mi) 0,5 (g/km) 0,05 (g/km) 0,08 (g/km) 0,6 (g/mi) 0,37 (g/km) 0,05 (g/km) 0,08 (g/km) 0,4 (g/mi) 0,25 (g/km) 0,025 (g/km) 0,04 (g/km) 0,128 (g/mi) 0,08 (g/km) 0,01 (g/km) 0,016 (g/km) 0,14 (g/mi) 0,087 (g/km) 0,012 (g/km) 0,02 (g/km) Tier 1/LEV LEV 1Phase Out LEV Strengere gesetzliche Regelungen führen weltweit zur Adaption der Powertrain-Portfolios von OEMS Kalifornien(USA) gilt weiterhin weltweit als Vorreiter der Abgasgesetzgebung US CARB FTP75 Japan 10.15mode NOx PM NOx PM 1,0 (g/mi) 0,62 (g/km) 0,05 (g/km) 0,08 (g/km) 0,88 (g/mi) 0,55 (g/km) 0,14 (g/km) 0,225 (g/km) 0,64 (g/mi) 0,4 (g/km) 0,08 (g/km) 0,13 (g/km) 0,2 (g/mi) 0,124 (g/km) 0,05 (g/km) 0,08 (g/km) 0,48 (g/mi) 0,3 (g/km) 0,056 (g/km) 0,09 (g/km) 0,05 (g/mi) 0,031 (g/km) 0,006 (g/km) 0,01 (g/km) 0,24 (g/mi) 0,15 (g/km) 0,028 (g/km) 0,045 (g/km) (Vorschlag) Hybrid-Fahrzeugkonzepte entwickeln sich derzeit zur festen Größe im Portfolio der Antriebskonzepte der OEMs 13

15 Trends in der Automobilindustrie Trends Antriebstechnik 3.1 Hybridkonzepte weisen Potentiale hinsichtlich Emissionswerte und Kraftstoffverbrauch auf und etablieren sich zukünftig neben konventionellen Antrieben im Antriebsportfolio der OEMs Reduktionspotential für Emissionwerte und Kraftstoffersparnis Reduktionspotential Electric driving Downsizing of the combustion engine Regenerative Braking Stop-start function (Based on NEDC) CO 2 Reduktion (%) % Micro Hybrid 5 kw 15% Mild Hybrid 15 kw Optimale Betriebspunkte für Hybrid-Systeme 5 0 Kosten/Nutzen-Optimum für Klein-/Mittleres Segment Mild Hybrid (15 kw) 23% Full Hybrid > 30 kw Performance-Optimum für SUV/Premium- Segment Full Hybrid (> 30 kw) Abhängig vom angewendeten Hybrid-konzept ergibt sich ein unterschiedliches Reduktionspotential der CO 2 - Menge Full-Hybrid-Systeme werden vor allem SUV- Segment an den Markt kommen Mild Hybrid-Systeme finden bei Kleinwagen bzw. mittleren Fahrzeugsegment Anwendung Quelle: Continental, ADL Research 14

16 Trends in der Automobilindustrie Trends Antriebstechnik 3.1 Der Hybridantrieb ist keine Übergangstechnologie zum Brennstoffzellenantrieb; bei den OEMs werden weltweit parallele Entwicklungspfade mit unterschiedlichen Schwerpunkten beschritten Parallele Entwicklungspfade Alternative Antriebskonzepte VM... 1 Konventioneller Antrieb mit Generator/Batterie 3 2 VM EM... Mild Hybrid 2004 VM EM... Full Hybrid 2008 H2 BZ... EM Brennstoffzellen- Hybrid-System 2015 Legende H2 BZ VM EM... H2 BZ Brennstoffzellen- Direkt-Antrieb Wasserstoff-Tank Brennstoffzelle V-Motor E-Motor BenzinTank Energiespeicher Getriebe 2020 Der Mild-Hybrid zeichnet sich durch einen zusätzlichen kleinen E-Motor Das Full-Hybrid-Konzept weist neben einem leistungsstärkeren E-Motor auch komplexe Energiespeicher-Konzepte auf Brennstoffzellen-Hybrid- System: Freiwerden der elektrischen Energie wird über Batterie-systeme gespeichert und dem E-Motor bei Bedarf zur Verfügung gestellt Im Brennstoffzellen- Direktantrieb reagieren Wasserstoff und Sauerstoff elektrochemisch zu Wasser - dabei wird Energie frei, welche dann direkt auf das Getriebe wirkt 15

17 Agenda 3 Trends in der Automobilelektronik Trends Antriebstechnik Wertschöpfungsstrukturen Entwicklungsprozesse in der Mechatronik Innovationsroadmap Leistungselektronik 16

18 Trends Wertschöpfungsdesign in der Automobilindustrie Wertschöpfungsstrukturen 3.2 Die Automotive-Industrie unterliegt weiterhin einem massivem Veränderungsprozess OEMs OEM-Zulieferer Zulieferer 80er Breite Ähnlichkeit der Geschäftsmodelle Vertikale Integration Diversifizierung der Produkt- Segmente Globalisierung Konfrontation Klar definierte Grenzen zwischen OEM und Supplier Traditionelle Arbeitstrennung Existenz ähmlicher Geschäftsmodelle Einkaufsvolumen = Power Klare Einschränkung der Möglichkeiten 90er Vertikale Disintegration Outsourcing von Non-Core-Aeras Business Konsolidierung / Mergeraktivitäten von OEMs Von Konfrontation zu Kooperation Fokus der Beziehung: Effizienz Beginn einer Neudefinition von Value Chains Zunahme von Engineering- Kompetenzen VonTeile-/Komponentenhersteller zu Modul- und Systemanbeiter Zunehmende IT-Fähigkeiten und Qualitätsaspekte gefordert Bildung neuer, auch temporärer, Wertschöpfungsnetzwerke Verstärkte Konzentration auf Zulieferer, zunehmende Differenzierung der Geschäftspartner Neu-Einsteiger von anderen Industrien (IT: Architekturen & Software) Neue Definition der Rollen von Projektbeteiligten Vertikale und horizontale Netzwerkstrukturen Neue Triebkräfte 17

19 Trends in der Automobilindustrie Wertschöpfungsstrukturen Mechatronik 3.2 Bei der Entwicklung innovativer mechatronischer Komponenten werden Netzwerkstrukturen noch stärker im Vordergrund stehen als bisher Zunehmender Trend zur Bildung von Entwicklungsnetzwerken im Bereich Mechatronik EMS Dienstleister OEM Zulieferer Software- Lieferant Mechanikspezialist Markenzentrierter OEM Entwicklungsnetzwerke sind keine dauerhaften Beziehungsgeflechte, sondern etablieren sich temporär für spezifische Entwicklungsprojekte Teilelieferant Integrator Mechatronik-Netzwerke Lieferant mechan. Komponenten HW-Elektronik- Unternehmen Supply Network Manager E-Entwicklungsdienstleister Entwicklungsdienstleister (CAD, DMU,Simulation) Mit dem Einzug von mechatronischen Komponenten im Fahrzeug ergeben sich neuartige Anforderungen der OEMs an die Zulieferunternehmen Der Mechatronik-Trend forciert Unternehmen zur Bündelung komplementärer Kompetenzen (Software/Elektronik/Mechanik/ Wärmeübertragung/Hydraulik). Unternehmensgrenzen werden bei der Herstellung von innovativen Mechatronik-Produkte neu definiert Zukünftige Mechatronik - Netzwerke bedienen sich einer Vielzahl von Unternehmen mit Spezial-Know-How 18

20 Trends in der Automobilindustrie Wertschöpfungsstrukturen Ein Großteil der mechanik-basierten Funktionen wird mittelfristig durch software-basierte Funktionen in mechatronischen Produkten ersetzt E-Kosten/Gesamtproduktionskosten Anzahl integrierter Fahrzeugfunktionen Anteil der Elektronik an den gesamten Produktionskosten (%) Quelle: ZVEI; Innovationsreport 11/2004 Leistungsfähigkeit in Anzahl integrierter Fahrzeugfunktionen Quelle: BMW Status heute Mechanik-basierte Funktionen Elektronik-basierte Funktionen Software-basierte Funktionen Jeweils kumulierter F&E-Aufwand Entwicklung Anzahl Steuergeräte Bemerkungen Number of ECU's 80 Merc.-B. 60 BMW Audi 40 VW 7er 5er S-Klasse C-Klasse 7er 20 8er S-Klasse C-Klasse Golf 4 MP E-Klasse 0 A4 Passat 5 A2 A Quelle: VW; ADL Recherche 3er A8 Phaeton year Der Anteil der Elektronik an den Gesamtproduktionskosten wird % betragen Entwicklungsschwerpunkte in den nächsten Jahren sind: - Einsatz von modul-basierten Software-Plattformen - Konsolidierung der Anzahl Steuergeräte trotz gleichbleibender bzw. leicht steigender Anzahl an Funktionen 19

21 Agenda 3 Trends in der Automobilelektronik Trends Antriebstechnik Wertschöpfungsstrukturen Entwicklungsprozesse in der Mechatronik Innovationsroadmap Leistungselektronik 20

22 Trends in der Automobilindustrie Entwicklungsprozesse in der Mechatronik 3.3 Die Definition von Standards für Software-Entwicklungsvorhaben und Hardware-Engineering sind derzeit in der Umsetzung oder bereits etabliert Herausforderung: Standardisierung eines mechatronischer Entwicklungsprozess CMMI Anwendungsbereich: Process Engineering Produktlinien-Ansatz Anwendungsbereich: Software-Entwicklung Initial Managed Defined Quantitatively Managed Optimizing Product Process Establish Context What to build Process Definition Establish Production capability Each Asset Product Parts Assembly Line Operate Product Line Product Builder Organization Cold start In Motions Monitor SPICE/ISO15504 & Automotive SPICE Anwendungsbereich: Prozessbasiertes Lieferanten-Assessment Informs V-Modell Anwendungsbereich: Systementwicklung Adoption Factory Pattern Spiralmodell Anwendungsbereich: Software-Entwicklung Inception Elaboration Construction Transition System Requirements System Test Software Process Improvement and Capability Determination Subsystem Specification Component Design Implementation/ (Production) Integration Test Module Test Idea Architecture Beta Releases Products Life Cycle Objective (LCO) Life Cycle Architecture (LCA) Initial Operational Capability (IOC) Eine Methodik bzw. die Standardisierung des Entwicklungsprozesses für Mechatronik-Produkte mit definierten Q-Gates steckt derzeit in der Automobilindustrie noch in den Kinderschuhen 21

23 Agenda 3 Trends in der Automobilelektronik Trends Antriebstechnik Wertschöpfungsstrukturen Entwicklungsprozesse in der Mechatronik Innovationsroadmap Leistungselektronik 22

24 Trends in der Automobilindustrie Innovationsroadmap Leistungselektronik 3.4 Vor allem Wettbewerbs- und Kostendruck zwingt die Automobilindustrie kontinuierlich zu technologischen Innovationen Drivetrain Chassis Safety Comfort Power + Wiring Information 12V Radio Quelle: ADL Research Ignition intervall Wiper Fuel Injection Trip computer ABS CAN elektr. Wasserpumpe Enginecontrol Otto FSI elektromagn.ventile Valve control elektr. Motorkühler Diesel pump Pumpe-Düse-ECU 32 bit Controller Slip control Hybrid Wasserstoff ESP Bremsassistent MOST,LIN TTP/Flexray Starter Generator APU Sound systems TV Infotainment Satellite radio DAB GSM Bluetooth UMTS GPS Navigation Internet heute D2B elektron. ZE ESP2 elektrohydr. Bremse brake-by-wire autonom Autom. Cruise Control intervenierende Systeme Lenkhilfe Stop+go-Systeme Überlagerungslenkung steer-by-wire hydraul. Dämpfungssystem elektr. Luftfedersysteme automat. Wankausgleich Spurwechsel Airbag Park- Fußgängerschutz Seiten- Assistent Airbag byteflight Precrash Umfeld Sensorik Sensorik Climate control Keyless Entry Kurvenlicht Notbremsfunktion Frontscheibenheizung Xenon LED Beispiele für elektrisch betriebene Motornebenaggregate: Veh.-Veh.- Comm. Innovationen werden in erster Linie durch den vermehrten Einsatz von Elektronik in bisher rein mechanischen Systemen realisiert Elektr. Wasserpumpe Elektr. Motorkühlung, Beispiele Lenksysteme: Lenkwinkelunterstützung Aktivlenkung 23

25 Agenda A Studieninhalt Marktübersicht Leistungselektronik Trends in der Automobilelektronik Motor- & Nebenaggregate Alternative Antriebe Energiemanagement Bordnetze Fahrdynamik Komfort Getriebe Anhang 24

26 Agenda 4 Motor- & Nebenaggregate Trends Ansteuerung Pumpen Ansteuerung Lüfter Abgasturbolader Vollvariables Schaltsaugrohr & AGR-Ventil Ventilsteuerung 25

27 Motor- & Nebenaggregate Trends 4.1 Der Bedarf an Hochtemperaturelektronik, vor allem hochtemperaturstabile Schaltungen über 140 o C, wird durch Einsatz neuer Fertigungsverfahren und entsprechender Materialen in den nächsten 5 Jahren stark anwachsen Temperaturen im Motorraum Bedarfsverteilung Hochtemperatur-Elektronik Einlass 120 o C Drosselklappe 200 o C Armaturenbrett 110 o C Dachknoten 85 o C Jährliche Bedarfsverteilung an Hochtemperatur-Elektronik bezogen auf unterschiedliche Temperaturbereiche Jahr Temperaturbereich T<200 C 200 C<T<300 C T>300 C Quelle: ZVEI 97% 2% 1% Bedarfsverteilung 91% 7% 2% 88% 9% 3% Kommentar Abgasturbolader 1050 o C Bild: BMW AG Getriebe 145 o C Antriebsstrang 175 o C Auspuff 650 o C Motormanagement, ABS/ESP-Systeme, sowie Verbundsysteme der Fahrdynamik stellen die komplexesten Elektronik-Anwendungen im Fahrzeug dar Die Verbauung der Steuerungselektronik findet zunehmend direkt in unmittelbarer Motorumgebung statt (Systemintegration) 26

28 Motor- & Nebenaggregate Trends 4.1 Vor allem die steigenden Anforderungen bzgl. der Temperatur werden die künftigen Entwicklungen in der Leistungselektronik prägen Steigende Temperaturanforderung an die LE im Kfz Erläuterung Umgebungstemperatur [ C] Automotive 125 C Consumer Entwicklungsschwerpunkte der Industrie für die kommenden Jahre: Aufbau- und Verbindungstechnik im Bereich > 200 C Hochtemperatur-Leistungselektronik (Si oder SiC) Hochtemperatur-Regelungselektronik (µcontroller, Sensoren) Hochtemperaturfähige Kondensatoren (Polymer) Innovative Entwärmungskonzepte Systemintegration Quelle: Bosch, Siemens VDO 27

29 Motor- & Nebenaggregate Trends 4.1 Je nach Einsatzort bzw. Betriebsbedingungen sind neben Einsatz neuer Werkstoffe auch spezielle Leiterplatten-/Bestückungstechnologien notwendig Durch zunehmende Sytemintegration ergeben sich steigende Temperaturanforderung an die Leistungselektronik-Bauteile Umgebungstemperatur Quelle: Bosch [ C] ABS/ ESP EM PCB EPS PCB on Metal TC EM PECU µ Hybrid Vibration g (Sinus) Erläuterung Leistungselektronik-Systeme werden zunehmend direkt in das System integriert. Daraus resultieren zunehmend höhere Anforderungen an Temperatur, Vibration, sowie EM- Verträglichkeit EM = Engine Management TC = Transmission Control EPS = Electrical Power Steering PECU = Pump Electronic Control Unit 28

30 Agenda 4 Motor- & Nebenaggregate Trends Ansteuerung Pumpen Ansteuerung Lüfter Abgasturbolader Vollvariables Schaltsaugrohr & AGR-Ventil Ventilsteuerung 29

31 Motor- & Nebenaggregate Ansteuerung Pumpen 4.2 Die keilriemengetriebene Ansteuerung der Nebenaggregate wird bis 2010 durch elektromechanische Antriebe ersetzt werden Möglichkeiten für die elektrische Ansteuerung von Fahrzeugmodulen elektrisch gesteuerte Kühlmittelpumpe Lüfter E-Booster Quelle: Pierburg, ebmpapst EC-Motor Langlebigkeit, Geräuscharmut und geringe Abmessungen ermöglichen es dem EC-Motor sich gegenüber dem Riemenantrieb durchzusetzen 30

32 Motor- & Nebenaggregate Ansteuerung Pumpen 4.2 EC-betriebene Wasserpumpen werden sich kurzfristig in allen Fahrzeugklassen durchsetzen EC-betriebene Wasserpumpe Befindet sich bereits im BMW 5-er Serie in Einsatz Aktuell wird ein komplettes Spektrum unterschiedlicher Leistungsklassen von Wasserpumpen aufgebaut Mittelfristig ( ) sind Wasserpumpen mit EC-Motoransteuerung im BMW der 3er und 7er Serie angedacht Längerfristig (ab 2010) sollen damit sämtliche Fahrzeugklassen ausgestattet werden Quelle: Pierburg, BMW 31

33 Motor- & Nebenaggregate Ansteuerung Pumpen 4.2 Vor allem im Bereich der Pumpensteuerung stieg der Einsatz von Halbleitern in den vergangenen Jahren rasant an Wasserpumpen-Steuerung mit EC-Antrieb Brücken Treiber A Low-Side Treiber Treiber-ASIC Quelle: Elmos High-Side Treiber Brücken Treiber B Low-Side Treiber High-Side Treiber Brücken Treiber C Low-Side Treiber High-Side Treiber Charge-Pump Transisitor für Shuntmessung Spannungs- Versorgung (12V/42V ) Ford Focus FCV BSDInterface PWM-Interface Temperatur- Messung 5 Bit Eingabe Oszil lator Watch- Dog ROM Steuer-ASIC 8 (10) bit A/D Wandler 8 Bit up Kern Timer Strommes. Shuntmes. Phasen-Signal- Erkennung PWM-Modul PWM-Modul PWM-Modul RAM ASICs Substrat Alu- Kühlk. Kreiselpumpe mit dreiphasigen bürstenlosen Gleichstrommotor als Antrieb Keine Sensoren zur Rotorpositionsbestimmung, keine ext. Shunt Widerstände Kommunikation über BSD-BUS oder PWM-Ansteuerung Chipinterner Oszillator mit Synchronisationsfähigkeit auf BSD- Master-Protokolle PWM-Ansteuerung von 3 externen NMOS Halbbrücken Komparatoren zum Vergleich der Spulenspannungen mit Mitten-Potenzial 6 Bit DAC zur Vorgabe der Überstrom- Abschaltschwelle 8 Bit A/D Wandler mit Multiplexer 8 Bit µp mit Hardwaredivisionseinheit Aufbau als Hybrid 32

34 Motor- & Nebenaggregate Ansteuerung Pumpen 4.2 Mit der von Pierburg bereits 2004 vorgestellten stufenlosen Ölpumpe können Ölwechsel-Intervalle verlängert werden Variable Ölpumpe variable Flügelzellenpumpen von Pierburg Der Schmiermittelbedarf steigt in den neuen Fahrzeugklassen stark an. Eine optimale Versorgung kann durch die eine stufenlose Ölpumpe erreicht werden. Das Fördervolumen wird flexibel an den Schmiermittelbedarf angepasst. Im höheren Drehzahlbereich zeichnen sich die Pumpen durch eine geringere Verlustleistung aus. Die Belastung und Alterung des Öls wird somit verringert. Ölwechsel-Intervalle verlängern sich Kostenersparnisse für den Endverbraucher Quelle: Pierburg 33

35 Agenda 4 Motor- & Nebenaggregate Trends Ansteuerung Pumpen Ansteuerung Lüfter Abgasturbolader Vollvariables Schaltsaugrohr & AGR-Ventil Ventilsteuerung 34

36 Motor- & Nebenaggregate Ansteuerung von Lüfter 4.3 EC-Motoren haben sich auch für die Ansteuerung von Lüftern als vorteilhaft erwiesen und werden den Markt weiterhin durchdringen Kühlerlüfter + EC-Motor mit Steuerelektronik Quelle: ebm papst Boostergebläse zur Kühlung und Heizung des Frontbereichs im Kfz Radiallüfter für die Elektronikkühlung Lüftungssysteme zum Einbau in die Rückenlehne und Sitzfläche Die steigende Anzahl an elektronischen Geräten auf engem Bauraum erfordert ein gutes Lüftersystem. Anwendungsfelder, sind z.b. Elektronikkühlung, Motorkühlung, Sitzklimatisierung bis hin zur Kühlung von Infotainmentgeräten in der Instrumententafel Im Kfz kommen spezielle Ausführungen von Lüftern zum Einsatz, die die Hauptforderungen Langlebigkeit, Geräuschlosigkeit und Leistungsstärke erfüllen. Für die präzise Steuerung von Drehzahl- und moment sorgen EC-Motoren mit der dazugehörigen Steuerelektronik. Durch Temperaturen bis zu 175 C und Vibrationen folgen hohe Anforderungen an die Steuereinheit der EC- Motoren. Die Montage der Ansteuerungselektronik erfolgt direkt an den Motoren. -> optimale Bauraumnutzung Hoher Wirkungsgrad, hohe Lebensdauer (bis zu Betriebsstunden), erweiterter Temperaturbereich machen den EC-Motor zur optimalen Antriebseinheit bei den Lüftern 35

37 Motor- & Nebenaggregate Ansteuerung von Lüfter 4.3 Die neue Generation von EC-Motoren nach dem Innenläuferprinzip erschließt den Automobilherstellern neue Integrationsmöglichkeiten im Fahrzeug- Frontend EC-Motor nach Innenläuferprinzip Die bürstenlosen Lüftermotoren arbeiten nach Innenläuferprinzip Daraus ergeben sich Vorteile bezüglich Leistung, Lebensdauer und Lautstärke Die eingesetzte Mikroelektronik minimiert den Energieverbrauch Aus Bauform und größe ergeben sich neue Möglichkeiten bei der Integration in den Fahrzeugfrontend beispielsweise zur Verbrennungsmotorkühlung Quelle: Siemens VDO 36

38 Motor- & Nebenaggregate Ansteuerung von Lüfter 4.3 Die Lüftergebläseansteuerung stellt auch die Verbindung zum Bussystem sicher Lüftergebläse-Ansteuerung Controller für EC-Motoren, Logik für variable Flankenansteuerung, PWM, Ansteuerung für Leistungstreiber, + 42 V VBat Auswertung von Hall-Sensoren, + 12 V + 5 V B6/C4 Fail Safe Hall µc 10 Step Down Converter wake Motor Control Logic Internal Supply Drain Voltage Sense Gate Drive Current Sense 4 4 C4 EC-Motor Hall L1 L2 L3 L4 Stromüberwachung, Notlauf-Funktion, LIN-Bus, DC-DC-Konverter LIN-Bus LIN Interface Motor Current Rslewrate Gnd Quelle:Elmos 37

39 Agenda 4 Motor- & Nebenaggregate Trends Ansteuerung Pumpen Ansteuerung Lüfter Abgasturbolader Vollvariables Schaltsaugrohr & AGR-Ventil Ventilsteuerung 38

40 Motor- & Nebenaggregate Abgasturbolader 4.4 In Verbindung mit Downsizing-Tendenzen werden und Turboladern mit zweistufiger Aufladung (R2S) zunehmend auch Turboladern mit variablen Turbinengeometrie diskutiert Abgasturboladerkonzept - VTG Abgasturbo-Lader mit variabler Turbinengeometrie (VTG) ermöglicht ein effektives Arbeiten auch im Teillastbereich Bei Turbolader mit VTG erfolgt die Geometrieänderung durch Verstellen der Turbinenleitschaufeln Vorteil ist hier, dass der volle Massenstrom über die Turbine geleitet wird und zur Leistungsumsetzung herangezogen wird Spezielle thermische Anforderungen ergeben sich bei der Otto-Aufladung in der Turbine (1050 o C) Die Steuerung des elektromotorischen Verstellmechanismus des VTG erfolgt über Leistungselektronikkomponenten Quelle: BorgWarner / KKK 39

41 Motor- & Nebenaggregate Abgasturbolader 4.4 Ausnutzung von Elektronik und Elektrik führt auch zu Vorteilen bei der Aufladung von Ottomotoren Abgasturboladerkonzept E-Booster Das Konzept der elektrischen Aufladung umfasst das zusätzliche Anbringen eines Elektromotors an die Antriebswelle des Turboladers Der E-Booster wird dem eigentlichen Abgasturbolader vor- oder nachgeschaltet. Er zieht eine Spitzenleistung von ca 2.4 kw, welche das heutige 14V-Bordnetz noch nicht zur Verfügung stellt Ab 2008 geht das System in Serie Der E-Booster wird mit einem durch Leistungselektronik geregelten Elektromotor angetrieben BorgWarner hat den Lader in Kooperation mit EBM Pabst (Motor) und Fujikura (Bordnetz) entwickelt Quelle: BorgWarner / KKK 40

42 Motor- & Nebenaggregate Abgasturbolader 4.4 Abgasturbolader mit elektrischer Unterstützung (E-Booster) gehen ab 2008 in Serie Prinzip ATL mit elektrischer Unterstützung Wegen Komplexität und zu hoher Bordnetzbelastung ist der Serieneinsatz der Kombination des E-Boosters mit einem ATL noch nicht erfolgt Elektrisch unterstützte Abgasturbolader können prinzipbedingt nur einen kleinen Bereich des gesamten Motorkennfeldes verbessern Vor allem im Anfahrtsbereich wird das Motorkennfeld verbessert Quelle: BMW 41

43 Motor- & Nebenaggregate Abgasturbolader 4.4 Durch Stufenaufladung erreicht der Turbolader auch bei niedrigen Drehzahlen genügend Ladedruck Abgasturboladerkonzept Stufenaufladung Die Stufenaufladung, die laut BMW bisher nur von Hochleistungsbootsmotoren bekannt ist, soll dabei nicht nur die Leistung erhöhen sondern auch das Turboloch reduzieren Zwei Turbolader können entweder hintereinandergeschaltet werden oder durch klappengesteuerte Bypässe umgangen werden BMW 535d ist das erste V6 Serienfahrzeug mit Stufenaufladung und erreicht eine Leistungssteigerung um 25% Die Klappen werden pneumatisch betätigt und elektrisch gesteuert Die Leistungselektronik regelt das Zusammenspiel der beiden Turbolader Quelle: BMW / Opel 42

44 Agenda 4 Motor- & Nebenaggregate Trends Ansteuerung Pumpen Ansteuerung Lüfter Abgasturbolader Vollvariables Schaltsaugrohr & AGR-Ventil Ventilsteuerung 43

45 Motor- & Nebenaggregate Vollvariables Schaltsaugrohr 4.5 Das vollvariable Schaltsaugrohr ermöglicht dem Motormanagement die stufenlose Synchronisation der Saugrohrlänge mit der aktuellen Motordrehzahl und ist bereits bei BMW (5-er und 7-er) in Serie Vollvariables Schaltsaugrohr Ein Elektromotor positioniert die Läuferringe in weniger als einer Sekunde auf die notwendige Saugrohrlänge Das Ergebnis und der Vorteil gegenüber anderen Systemen sind die optimalen Leistungs- und Drehmomentwerte bei gleichem Kraftstoffverbrauch Anwendung findet das System mittlerweile beim BMW der 5-er und 7-er Serie Quelle: Pierburg, BMW 44

46 Motor- & Nebenaggregate AGR-Ventil 4.5 Mit einer elektronisch geregelten Abgasrückführung können auch zukünftige weiter verschärfte Emissionsgrenzwerte mit modernen PKW-Motoren eingehalten werden Elektronisch geregeltes Abgasrückführventil AGR-Ventil v on Pierburg AGR Einlass Ford Focus FCV AGR- Auslass AGR-Ventil von Siemens VDO Das elektronisch geregelte Abgasrückführsystem leistet einen entscheidenden Beitrag zur Reduzierung der ausgestoßenen Schadstoffe in der Luft. Das elektronisch geregelte Abgasrückführventil arbeitet unabhängig vom Unterdruck Daraus leitet sich sowohl eine stärkere Reduzierung des Stickoxydausstoßes als auch eine Minimierung des Kraftstoffverbrauchs ab elektronisches Diesel-AGR mit Lagerückmeldung Quelle: Pierburg, SiemensVDO 45

47 Agenda 4 Motor- & Nebenaggregate Trends Ansteuerung Pumpen Ansteuerung Lüfter Abgasturbolader Vollvariables Schaltsaugrohr & AGR-Ventil Ventilsteuerung 46

48 Motor- & Nebenaggregate Ventilansteuerung 4.6 Die elektrohydraulische Ventilsteuerung optimiert Kraftstoffverbrauch, Momentverlauf und Schadstoffemission Elektrohydraulische Ventilsteuerung Die elektrohydraulische Ventilsteuerung ermöglicht die freie Ansteuerbarkeit der einzelnen Ventile im Motor Die Nockenwelle wird durch eine elektronisch ansteuerbare Aktuatorik ersetzt Dadurch wird eine vollständige Zu- und Abführung der an der Verbrennung beteiligten Gase möglich Damit werden Kraftstoffersparnis, Momentverlauf und Schadstoffemission optimiert. Gegenüber dem nockenwellenbetriebenen System können Einsparungen bis zu 10% erzielt werden elektrisch ansteuerbare Aktuatorik Quelle: MTZ, DaimlerChrysler AG 47

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride e Woche der Energie 2006 Prof. Dr.-Ing. Victor Gheorghiu HAW-Hamburg, Fakultät TI, Dept. M+P Problematik des Ottomotors

Mehr

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden Am Beispiel der Renault Systemlösung Inhalt Einführung Marktpotential Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E Komponenten Sicherheitsaspekte

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

10. Technische Daten. Die neue BMW 3er Limousine. BMW 320d EfficientDynamics Edition, BMW 320d.

10. Technische Daten. Die neue BMW 3er Limousine. BMW 320d EfficientDynamics Edition, BMW 320d. Seite 63 10. Technische Daten. Die neue BMW 3er. BMW 320d EfficientDynamics Edition, BMW 320d. BMW 320d EfficientDynamics Edition BMW 320d Karosserie Anzahl Türen/Sitzplätze 4 / 5 4 / 5 Länge/Breite/Höhe

Mehr

Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema "E-Mobility: Auto Vision 2020"

Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema E-Mobility: Auto Vision 2020 Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema "E-Mobility: Auto Vision 2020" Welche wichtigen Entwicklungen im Automobilbau können wir in Zukunft erwarten? Isermann: Im Automobil

Mehr

Statement Greenpeace. AVL Software and Functions GmbH, Oktober 2010, Dr. Georg Schwab

Statement Greenpeace. AVL Software and Functions GmbH, Oktober 2010, Dr. Georg Schwab Ein fast emissionsfreier Verkehr kann realisiert werden mit einer Verkehrsverlagerung auf öffentliche Verkehrsmittel, Verbrauchssenkungen und emissionsneutralen Antrieben bei PKW z.b. mit Elektromobilität

Mehr

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Dr. Marko Gernuks, Umweltarena Zürich, 17.10.2014 Konzernforschung Umwelt Der Konzern in Zahlen 2013 Modelle

Mehr

Vergleich verschiedener Hybridisierungsgrade von Brennstoffzellenfahrzeugen

Vergleich verschiedener Hybridisierungsgrade von Brennstoffzellenfahrzeugen Vergleich verschiedener Hybridisierungsgrade von Brennstoffzellenfahrzeugen CES-Seminar Folkert Franzen 280337 Am Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen Aachen Prof. Dr.- Ing. S. Pischinger RWTH Aachen

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Batterie-geladen in die mobile Zukunft

Batterie-geladen in die mobile Zukunft Batterie-geladen in die mobile Zukunft Kommerzielle Verfügbarkeit von Lithium Batterien für das Twike und andere Elektrofahrzeuge Daniel Greiner Geschäftsführer eweco gmbh, Pfäffikon ZH Winterthur, 18.

Mehr

Umrüstung von Dieselmotoren auf Erdgas. LKW - Busse - Generatoren Steigert Nachfrage nach Erdgas

Umrüstung von Dieselmotoren auf Erdgas. LKW - Busse - Generatoren Steigert Nachfrage nach Erdgas Umrüstung von Dieselmotoren auf Erdgas LKW - Busse - Generatoren Steigert Nachfrage nach Erdgas Erdgas Treibstoff der Zukunft! Erdgas ist die einzige sofort verfügbare Alternative zu Benzin Sergio Marchionne,

Mehr

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität Jahreskonferenz Power to Gas 2015 Berlin, den 16. Juni 2015 Andy Fuchs Toyota Motor Europe Berlin Office Quelle: Daimler AG August 1888 Probleme der Nutzung

Mehr

Die Spannung. Elektrisch unterstützte Lenkungen, Bremsen und. halten MODERNES ENERGIEMANAGEMENT AUS HARD- UND SOFTWAREKOMPONENTEN

Die Spannung. Elektrisch unterstützte Lenkungen, Bremsen und. halten MODERNES ENERGIEMANAGEMENT AUS HARD- UND SOFTWAREKOMPONENTEN 22lA UTOMOTIVE 7-8.2008l HYBRIDSYSTEME MODERNES ENERGIEMANAGEMENT AUS HARD- UND SOFTWAREKOMPONENTEN Die Spannung halten Neue Systeme und ihr individueller Energiebedarf stellen wachsende Anforderungen

Mehr

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten

Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Mit dem Blick für Details Den Antrieb von morgen gestalten Automotive Engineering FMEA, XiL, OBD oder FFT die Automobilentwicklung ist abwechslungsreich. Dabei stehen immer komplexe, mechatronische Systeme

Mehr

Ihr Dienstleister für:

Ihr Dienstleister für: www.online-engineering.de Ihr Dienstleister für: Hardwareentwicklung Elektronikentwicklung Serienbegleitung Projektmanagement Embedded Software Simulation Motordesign Redesign Reglerdesign Qualitätsmanagement

Mehr

Antriebssysteme für elektrisch angetriebene Fahrzeuge

Antriebssysteme für elektrisch angetriebene Fahrzeuge Antriebssysteme für elektrisch angetriebene Fahrzeuge Energiespeichersymposium Stuttgart 2012 Dr. J. Wind, Daimler AG P. Froeschle / Daimler AG 1 Die Mobilität von Morgen Unterschiedliche Mobilitätsszenarien

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

gasumrüstung professionell wie Sie es von uns gewohnt sind

gasumrüstung professionell wie Sie es von uns gewohnt sind gasumrüstung professionell wie Sie es von uns gewohnt sind Die arabische Welt versinkt derzeit politisch im Chaos. Der Ölpreis steigt täglich. Die E10-Debatte schafft eine wachsende Verunsicherung der

Mehr

Die Individual Mobilität von Morgen

Die Individual Mobilität von Morgen Rudolf W. Die Individual Mobilität von Morgen Fahren wir bald elektrisch oder hat der Verbrennungsmotor eine Zukunft Rudolf W. Thom Consultant for Automotive Regulations 1 Rudolf W. Inhalte und Gliederung

Mehr

Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb

Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb Guo Lu Florian Schwertmann Daniél Fritsche Benjamin Brinkmann 11.12.2012 Osnabrück - 1 - Inhaltsübersicht 1. Historie 2. Hybridantrieb

Mehr

Test- und Bewertungskriterien

Test- und Bewertungskriterien ADAC Fahrzeugtechnik 19.06.1100 - IN 25759 STAND 12-2011 Test- und Bewertungskriterien Umweltfreundliche Autos muss man nicht nur fordern, sondern auch kaufen das motiviert die Industrie zur Entwicklung

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Audi in Fakten und Zahlen 2009

Audi in Fakten und Zahlen 2009 MF 1 Audi in Fakten und Zahlen 2009 Produktion Produktion Automobile und Motoren (in Tsd.) 2005 2006 2007 2008 2009 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Automobile 812 926 981 1.029 932 Motoren

Mehr

STERCOM Power Solutions

STERCOM Power Solutions STERCOM Power Solutions Leistungselektronik, Energiespeichersysteme, Steuerungen Systemengineering und mehr.. STERCOM Power Solutions Ladegeräte, SuperCap Speicher, Batteriestacks, Schwungradspeicher,

Mehr

SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe. 13,2-k. A. k. A./k. A.

SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe. 13,2-k. A. k. A./k. A. Page 1 of 5 Technische Daten SLS C197 Coupé SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe Modell wählen Zusammenfassung Zylinderanordnung/-anzahl Getriebe - Schaltungsart V8 Hubraum (cmł) 6.208 automatisiertes

Mehr

Hybridisierung und Elektrifizierung des Antriebsstrangs - Entwicklungsstand und Potentiale

Hybridisierung und Elektrifizierung des Antriebsstrangs - Entwicklungsstand und Potentiale 1 date 15/04/2010 - page 1 Hybridisierung und Elektrifizierung des Antriebsstrangs - Entwicklungsstand und Potentiale Antriebe Mobilität Innovationen was treibt uns morgen an? 2. Internationaler AMI Kongress

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

NEU ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER. Effizient - Präzise - Energiesparend

NEU ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER. Effizient - Präzise - Energiesparend NEU ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER Effizient - Präzise - Energiesparend ELEKTRO HOHL- UND VOLLSPANNZYLINDER Elektrische Spannsysteme befinden sich noch am Anfangspunkt der Entwicklung. Sie werden

Mehr

Effizienz zahlt sich aus!

Effizienz zahlt sich aus! Effizienz zahlt sich aus! Jetzt auf einen verbrauchsoptimierten Mercedes umsteigen. F: 210 x 148 mm 13415/22/11004/10 Vorderseite Großer Aktionstag am 24. September 2011 210x148_Mailing.indd 1 Wir geben

Mehr

Fiat Ducato Motorisierungen

Fiat Ducato Motorisierungen Fiat Ducato Motorisierungen Motorisierung Motor Typennummer Zylinderzahl; Anordnung Ventilsteuerung Ventilanzahl und -anordnung Nockenwellenantrieb Hubraum (cm³) Bohrung x Hub (mm) Drehmoment in Nm bei

Mehr

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität die Markteinführung des

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität die Markteinführung des Hochschule Karlsruhe Technik & Wirtschaft Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität die Markteinführung des Karlsruhe, den 29.04.2015 Andy Fuchs Toyota Motor Europe Berlin Office Peter Wandt Peter Wandt

Mehr

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Franz Haag,

Mehr

Technische Daten. BMW 114i BMW 116i

Technische Daten. BMW 114i BMW 116i Seite 25 Technische Daten. BMW 114i. BMW 116i. BMW 114i BMW 116i Karosserie Anzahl Türen / Sitzplätze 3 / 4 (5) 3 / 4 (5) Länge/Breite/Höhe 1) (leer) 4 324 / 1765 / 1421 4324 / 1765 / 1421 Radstand 2 690

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Vorlesung Automotive Software-Engineering

Vorlesung Automotive Software-Engineering INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Vorlesung Automotive Software-Engineering Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Professur Softwaretechnologie Sommersemester 2011 Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld

Mehr

Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller

Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller Version 1.00 CAM Newsletter August 2014 AutomotivePERFORMANCE 2014 Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller Center of Automotive Management (CAM) Prof.

Mehr

RDKS in der Zunkunft. Poing, März 2013. Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket)

RDKS in der Zunkunft. Poing, März 2013. Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket) RDKS in der Zunkunft Poing, März 2013 Johannes Kraus (Body& Security)/ Stefan Dötsch (Independent Aftermarket) Continental Corporation 5 starke Divisionen Chassis & Safety Powertrain Reifen ContiTech Electronic

Mehr

Jahrespressekonferenz der AUDI AG

Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Rupert Stadler Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG Auslieferungen an Kunden, Marke Audi 2009 2010 Veränderung Januar 56.138 77.821

Mehr

Die technischen Daten der E-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der E-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung E 200 CDI E 220 CDI E 280 CDI Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 V6 Hubraum (cm³) 2.148 2.148 2.987 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)¹ 100 [136]/3.800 125 [170]/3.800 140 [190]/4.000

Mehr

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Management (CAM) +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Man +++ CAM-NEWSLETTER Februar 2014 AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 160 CDI BlueEFFICIENCY¹ A 180 CDI¹ Hubraum (cm³) 1.991 1.991 1.991 Nennleistung (kw bei 1/min)² (60/4.200) 60/4.200 ( ) 80/4.200 (80/4.200) Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)²

Mehr

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Überblick E-Autos Angebote der enu DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Wikipedia, Franz Haag

Mehr

Dynamische Testumgebung für Brennstoffzellen Vom Stack bis zum Fahrzeug- Energiesystem

Dynamische Testumgebung für Brennstoffzellen Vom Stack bis zum Fahrzeug- Energiesystem Dynamische Testumgebung für Brennstoffzellen Vom Stack bis zum Fahrzeug- Energiesystem Dynamische Testumgebung für Brennstoffzellen Vom Stack bis zum Fahrzeug-Energiesystem Das Brennstoffzellen-Fahrzeug

Mehr

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Der absolute Nutzen einer In den mehr als 30 Jahren seines Bestehens hat TRS sich von einem lokalen Dienstleistungsunternehmen zu einem internationalen

Mehr

Hoffnungen, Hypes, Enttäuschungen: Lehren aus der Brennstoffzellentechnologie

Hoffnungen, Hypes, Enttäuschungen: Lehren aus der Brennstoffzellentechnologie Hoffnungen, Hypes, Enttäuschungen: Lehren aus der Brennstoffzellentechnologie AIT Austrian Institute of Technology, Innovation Systems Department Matthias Weber Björn Budde FWF Am Puls, 10.09.2013 Albert

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung

Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung 07.05.2014 Dipl.-Ing. Michael Bauer, Sales KUKA Roboter CEE GmbH KUKA Roboter GmbH Sales Michael Bauer 07.05.2014

Mehr

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Energie Südbayern GmbH Wer Erdgas tankt, fährt natürlich günstig Garantiert kostengünstig tanken? Mit Erdgas (Compressed Natural Gas, kurz CNG) funktioniert das

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Kraftfahrzeugantriebe 5 Elektromotoren und Hybridantriebe. Dr.-Ing. Klaus Herzog

Kraftfahrzeugantriebe 5 Elektromotoren und Hybridantriebe. Dr.-Ing. Klaus Herzog Kraftfahrzeugantriebe 5 Elektromotoren und Hybridantriebe Dr.-Ing. Klaus Herzog Überblick 5.1 Elektroantriebe 5.1.1 Gleichstrommaschinen 5.1.2 Drehstrommaschinen 5.1.3 Energiespeicher und Wandler für Elektroantriebe

Mehr

Gas ist nicht gleich Gas

Gas ist nicht gleich Gas Gas ist nicht gleich Gas Benzin- und Dieselpreise erklimmen immer neue Rekordhöhen. Auf der Suche nach bezahlbaren und technisch ausgereiften Alternativen rücken Erdgas und Flüssiggas als Kraftstoffe in

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme BROADEN YOUR LIFE. Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme Lothar Krank Alcatel SEL AG Einflüsse > Politik, Regulierung Elektronische Mautsysteme - Stau-Management - Verkehrsmessungen Elektronischer

Mehr

JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool

JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool Der JS50 L größer und noch geräumiger Revolutionäres Design mit einer einzigartigen Linienführung. Einsteigen und losfahren..... und das bereits mit 15 Jahren.

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells.

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells. Motor und Fahrleistung E 200 CDI E 220 CDI Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 100/2.800 4.600 (100/2.800 4.600) 125/3.000 4.200 (125/3.000 4.200) Nenndrehmoment

Mehr

ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive

ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 11,0 cm) ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive www.continental-corporation.com

Mehr

EDAG - Lösungen vom Konzept zur Serie. Elektronik und Software im modernen Kraftfahrzeug > neue Herausforderungen für Ingenieure

EDAG - Lösungen vom Konzept zur Serie. Elektronik und Software im modernen Kraftfahrzeug > neue Herausforderungen für Ingenieure EDAG - Lösungen vom Konzept zur Serie Elektronik und Software im modernen Kraftfahrzeug > neue Herausforderungen für Ingenieure Gliederung 1. Vorstellung EDAG 2. Einführung Fahrzeug-Elektrik/ Elektronik

Mehr

Mercedes-Benz E 220 CDI BlueEFFICIENCY Cabriolet

Mercedes-Benz E 220 CDI BlueEFFICIENCY Cabriolet Mercedes-Benz E 220 CDI BlueEFFICIENCY Cabriolet Hubraum cm³ 2143 Bohrung x Hub mm 83,0 x 99,0 Nennleistung kw (PS) 125 (170) bei 3000-4200/min Nenndrehmoment Nm 400 bei 1400-2800/min Verdichtungsverhältnis

Mehr

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells.

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells. Motor und Fahrleistung E 200 BlueTEC E 220 BlueTEC Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 100/2.800 4.600 (100/2.800 4.600) 125/3.000 4.200 (125/3.000 4.200)

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Infineon Einführung Energieeffizienz Mobilität Sicherheit

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

Die technischen Daten des C-Klasse T-Modells.

Die technischen Daten des C-Klasse T-Modells. Motor und Fahrleistung C 180 CDI BlueEFFICIENCY C 200 CDI BlueEFFICIENCY C 220 CDI BlueEFFICIENCY Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 88/2.800

Mehr

Gliders powered by PSR Jet System

Gliders powered by PSR Jet System Gliders powered by PSR Jet System Ermittlung des Schubbedarfs für verschiedene Segelflugzeuge T=W/ε Vergleich Propeller vs. Jet Engine Konstruktive Vorteile einer Jet Engine Geringes Einbauvolumen >>>

Mehr

Ulrich Kranz, Leiter project i DIE ANTWORT DER BMW GROUP AUF DIE HERAUSFORDERUNGEN NACHHALTIGER UND INDIVIDUELLER MOBILITÄT.

Ulrich Kranz, Leiter project i DIE ANTWORT DER BMW GROUP AUF DIE HERAUSFORDERUNGEN NACHHALTIGER UND INDIVIDUELLER MOBILITÄT. Ulrich Kranz, Leiter project i DIE ANTWORT DER BMW GROUP AUF DIE HERAUSFORDERUNGEN NACHHALTIGER UND INDIVIDUELLER MOBILITÄT. DIE ZUKUNFT DER MOBILITÄT. Umwelt Klimawandel und die Folgeschäden Urbanisierung

Mehr

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells.

Die technischen Daten des E-Klasse T-Modells. Motor und Fahrleistung E 200 CDI BlueEFFICIENCY E 220 CDI BlueEFFICIENCY Zylinderanordnung/-anzahl R4 R4 Hubraum (cm³) 2.143 2.143 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 100/2.800 4.600 (100/2.800 4.600) 125/3.000

Mehr

Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community

Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community Dr. Frauke Bierau VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Berlin, den 17. September 2015 Elektromobilität in Japan Japan ist Pionier und weltweit fortschrittlichster

Mehr

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments Hintergrund Treibhausgasemissionen müssen weltweit drastisch verringert werden, Temperaturanstieg max. auf +2

Mehr

Integrated Drive Systems

Integrated Drive Systems Komplettlösungen für gesamte Antriebssysteme Integrated Drive Systems siemens.com/ids Was ist ein Integrated Drive System? Beipiel: Das Fahrrad Hier fehlt: Kraft u.daten Motor + Steuerung Datenübertragung

Mehr

Elektromobilität Thema für Zulieferer

Elektromobilität Thema für Zulieferer Elektromobilität Thema für Zulieferer Erläuterung: Die Zulieferindustrie hat an der Fertigung eines Automobils einen Anteil von ¾ Die Automotive Industrie im Bergischen Land kann mit der Bedeutung des

Mehr

Energiespeicher für die Elektromobilität

Energiespeicher für die Elektromobilität Energiespeicher für die Elektromobilität Uwe Schröder, Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische Chemie Uwe Schröder Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische

Mehr

Eco-Drive geben Sie richtig Gas.

Eco-Drive geben Sie richtig Gas. Eco-Drive geben Sie richtig Gas. www.eco-drive.ch Eco-Drive zahlt sich aus Tag für Tag. 10 15 % Treibstoff sparen Eco-Drive ist ökologisches Fahren: Mit Eco-Drive wird jede Fahrt günstiger, denn der Treibstoffverbrauch

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

Volvo FE Hybrid Volvo FE Hybrid

Volvo FE Hybrid Volvo FE Hybrid Vlv FE Hybrid Vlv FE Hybrid Fahrzeugsystemübersicht Mtr D7F Eur 5 Dieselmtr mit Parallel-Hybridantrieb Drehmment 3 2 1 Drehzahl 1. Elektrmtr 2. Dieselmtr 3. Hybrid-Mdus Vergleich D7F Technische Daten 300

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

ENERGIESPEICHERSYSTEM MIT SUPERKONDENSATOREN

ENERGIESPEICHERSYSTEM MIT SUPERKONDENSATOREN 80 Jahresbericht 2007 ENERGIESPEICHERSYSTEM MIT SUPERKONDENSATOREN A. Guetif 1 EINFÜHRUNG Der Anwendungsbereich von Energiespeichern erstreckt sich von den unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV)

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Universität Erlangen-Nürnberg Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Dr. Karl Nowak Vorsitzender der Geschäftsleitung Zentralbereich Einkauf und Logistik 0 Mitarbeiterentwicklung

Mehr

Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015. Der Crafter

Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015. Der Crafter Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015 Der Crafter Kraftstoffverbrauch und CO 2 -Emissionen. Modelle mit der Abgasnorm EURO VI. Motor Leistung (kw/ps) Hinterachsübersetzung Kraftstoffverbrauch

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 LNG Grundlagen LNG ist Gas - aber kalt und flüssig bei 162 Celsius Reduzierung des Volumens um den Faktor

Mehr

Kraftstoffverbrauch und CO 2-Emissionen.

Kraftstoffverbrauch und CO 2-Emissionen. 1.993 2.2 Zugelassenes Gesamtgewicht [t] 1.90 1.80 2.051 1.520 1.50 1.50 1.00 Legende zu den Abmessungen: Alle Angaben in mm. Alle Maßangaben bei serienmäßiger Ausstattung. 1 Unbelastet. 2 Unbelastet.

Mehr

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt Massive Automatisierung von Software-Tests In einem agilen Automotive Projekt Inhalt Die Projektziele Die Projektstruktur und die Rahmenbedingungen Automotive SPICE und Scrum Die Automatisierung der SW-Testfälle

Mehr

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 180 CDI A 180 CDI BlueEFFICIENCY Edition Hubraum (cm³) 1.461 1.461 1.461 Nennleistung (kw bei 1/min)¹ 66/2.750 4.000 80/4.000 80/4.000 Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)¹

Mehr

A Brief Introduction to Functional Safety

A Brief Introduction to Functional Safety Who Am I? Name: Profession: Department: Field of Work: Background: Research: Email: Uwe Creutzburg Professor at University of Applied Sciences, Stralsund, Germany Electrical Engineering and Computer Science

Mehr

Energy Harvesting am menschlichen Körper

Energy Harvesting am menschlichen Körper Kooperationsforum Energie & Gesundheit Peter Spies, Fraunhofer IIS Nürnberg, 17.06.2015 Fraunhofer IIS 1. Einführung und Architektur 2. Mechanische Wandler und Beispiele 3. Thermische Wandler und Demonstrator

Mehr

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement Dominique Jean-Baptiste Agenda 1 2 3 Rahmenbedingungen & Treiber Standortbestimmung & Zielpfad Lösungsansätze für Nachhaltiges

Mehr

enyware Die saubere und leise Stromquelle

enyware Die saubere und leise Stromquelle Energy in Motion enyware Die saubere und leise Stromquelle Dr. Steffen Wieland (MBA) Alle Rechte bei, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht,

Mehr