Turmblick Gemeindebrief der Kirchengemeinden Heiligendorf, Barnstorf, Waldhof und Hattorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Turmblick Gemeindebrief der Kirchengemeinden Heiligendorf, Barnstorf, Waldhof und Hattorf"

Transkript

1 Turmblick Gemeindebrief der Kirchengemeinden Heiligendorf, Barnstorf, Waldhof und Hattorf Ausgabe 1, März bis Mai 2015

2 2 Ansprechpartner / Impressum / Inhalt Ansprechpartner Pastor Thorsten Wasmuth-Hödicke Klöppelnstr. 15, Wolfsburg-Heiligendorf Telefon ( ) 71 72, Fax ( ) Kontoverbindung der Kirchengemeinden: Konto-Nr , BLZ IBAN DE BIC NOLADE21GFW Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg Pfarramt St. Adrian Heiligendorf, Barnstorf, Waldhof Telefon ( ) Fax ( ) Klöppelnstraße Wolfsburg Küsterdienste in Heiligendorf und Barnstorf Hilda Tabert Telefon ( ) Pfarramt St. Nicolai Hattorf Telefon ( ) Fax ( ) Lindenberg Wolfsburg Gemeindebüro Gemeindebüro Sabine Raddatz Do bis Uhr und bis Uhr Andrea Duensing Do bis Uhr Küsterdienste in Hattorf Ina Sander Telefon ( ) lnhalt Seite Ansprechpartner 2 lmpressum 2 Nachdenkliches 3 Termine/Mitteilungen 4-9 Kinder-Jugendseite 10 Rückblick Gottesdienstplan Konfirmanden Glückwünsche 24, 26 Freud und Leid 28 Gruppen und Kreise 31 lmpressum: V.i.S.dP.: Kirchenvorstände der ev.-luth Kirchengemeinden St. Adrian u. St. Nicolai Redaktion: Pastor T. Wasmuth-Hödicke, Frau Dr. J. Wasmuth, R. Becker, C. Popihn, A. Rennert, H. Schulz, U. Yazdi, A. Zachow Layout und Druck: Lebenshilfe Braunschweig Boltenberg Braunschweig Telefon (05 31) Auflage: 2500 / 4 mal p. a. Verteilung kostenlos an alle Haushalte in Heiligendorf, Hattorf, Barnstorf und Waldhof Leserbeiträge bitte an: Die Redaktion behält sich Kürzungen vor. Redaktionsschluss: je Ausgabe Nr. 1: 25. Januar Nr. 2: 25. April Nr. 3: 25. Juli Nr. 4: 25. Oktober Titelbild: Foto/Text: Lotz

3 Nachdenkliches 3 Liebe Leserin, lieber Leser! Auferstehung mitten im Leben - so heißt es in einem Gedicht der Dichterin Marie- Luise Kaschnitz. Auferstehung mitten im Leben. Das sind Erfahrungen, mit denen sich das Leben auf wunderbare Weise gewendet hat. So sagte ein Mann, der endlich ein lebensrettendes Spenderorgan bekommen hat: Eigentlich war ich tot, jetzt lebe ich wieder. Das war mein Auferstehungserlebnis. Ähnlich meinte eine Frau, die viele Jahre um ihren Mann getrauert und sich unverhofft neu verliebt hat: Ich lebe wieder! Menschen, die in ihrem Leben eine wunderbare Rettung erfahren haben, denken oft anders über das Leben nach. Sie haben gemerkt, dass sie nicht alles selbst in der Hand haben, dass sich nichts erzwingen lässt. Deshalb genießen sie jeden Tag als ein Geschenk und versuchen das zu sehen, was wirklich wichtig ist. Das ist bei vielen mit der tiefen Gelassenheit verbunden: Ich bin und ich bleibe in Gottes Hand. Wenn wir jetzt als Gemeinden und Einzelne in den nächsten Wochen der Passionszeit auf das Fest der Auferstehung Jesu Christi zu gehen, gibt es einen ganz besonders schönen Moment auf diesem Weg, in dem christliche Gemeinschaft spürbar wird. Das ist das Tischabendmahl am Gründonnerstag, das wir in diesem Jahr in Hattorf feiern werden. Da erinnern wir uns, gemeinsam an einem Tisch sitzend, an den Abschied Jesu von seinen Jüngern unmittelbar vor der Kreuzigung. Vor dem Osterjubel wird also noch einmal deutlich, wie tief sich Jesus Christus hineingegeben hat, in unsere Erfahrungen mitten im Leben: Er hat den Verrat gerade jener Menschen erlebt, die ihm am nächsten gestanden haben. Umso deutlicher ist der Osterjubel ein Kontrast zum Leiden Jesu Christi, in dem er uns so nahe gekommen ist. Mit allen guten Wünschen für eine gesegnete Passions- und Osterzeit Ihr Auferstehung Manchmal stehen wir auf Stehen wir zur Auferstehung auf Mitten am Tage Mit unserem lebendigen Haar Mit unserer atmenden Haut. Nur das Gewohnte ist um uns. Keine Fata Morgana von Palmen Mit weidenden Löwen und sanften Wölfen. Die Weckuhren hören nicht auf zu ticken Ihre Leuchtzeiger löschen nicht aus. Und dennoch leicht Und dennoch unverwundbar Geordnet in geheimnisvolle Ordnung Vorweggenommen in ein Haus aus Licht. Marie-Luise Kaschnitz Foto: Bachmeier

4 4 Termine / Mitteilungen St. Nicolai Hattorf Weltgebetstag Am Freitag, dem 6. März 2015, um Uhr, findet in der Hattorfer St. Nicolai-Kirche der diesjährige Weltgebetstag statt. Frauen aller Konfessionen laden ein zum Gottesdienst, der in diesem Jahr unter dem Thema Begreift ihr meine Liebe steht. Das Schwerpunktland sind 2015 die Bahamas. Die Frauen der Bahamas stellen uns ihre Lebenssituation vor. Wichtig ist ihnen, dass sich vor allem mehr junge Menschen in den Kirchen engagieren und Verantwortung für das Gemeindeleben übernehmen. Nach dem besonderen Gottesdienst mit Informationen über die Bahamas wird es kulinarische Proben der karibischen Küche geben. Der Kirchenvorstand lädt hierzu herzlich in das Gemeindehaus ein. Ankündigung Gospelgottesdienst Oh Happy Day Sonntag, 8. März 2015, im Saal der Gaststätte Zur schönen Aussicht in Barnstorf.

5 Termine / Mitteilungen 5 Der Gottesdienst steht unter dem Motto Oh Happy Day, dem gute Laune Song von Sister Act. Und das wünschen wir uns ja alle in unserem Leben: möglichst viele: Happy Days bzw. glückliche, schöne Tage. Wir beginnen um Uhr mit Kaffee und Kuchen. Um Uhr feiern wir den Gottesdienst unter der musikalischen Leitung von Barbara Gal und den Gospelfriends. Herzliche Einladung auch an unsere Nachbargemeinden Hattorf und Heiligendorf. Heiligendorf Lichtblickgottesdienst Briefe an Gott Ich schaffe es einfach nicht.., sagt die alleinerziehende Mutter des krebskranken Tyler und seines frustrierten Bruders Benjamin. In dem Bestseller und Kinohit Briefe an Gott wird erzählt, wie Menschen zu neuer Hoffnung finden: die Familie des krebskranken Tyler und des Alkoholikers Sam. Es ist eine wahre Geschichte, die Buch und Film zugrunde liegt. Im Anschluss an diese Geschichte wird es im nächsten Lichtblick- Gottesdienst genau darum gehen: wie Menschen zu neuer Hoffnung finden. Als Interviewgast zu diesem Thema hat der Psychologe und Leiter der evangelischen Familie- und Lebensberatungsselle Herr Gunter Schuller zugesagt. Wie immer im Lichtblick-Gottesdienst wird es das Angebot einer persönlichen Segnung und die Möglichkeit zum Aufatmen und Auftanken geben. Bringen Sie doch bitte auch Freunde und Bekannte zu diesem besonderen Gottesdienst am Sonntag, dem 15. März 2015, um Uhr, in die Heiligendorfer Kirche mit! In Anlehnung an diesen Gottesdienst werden wir einen Spielfilm zum Thema Neue Hoffnung im Gemeindehaus zeigen. Heiligendorf Flohmarkt Rund ums Kind Am Sonntag, dem 26. April 2015, heißt es wieder: Auf geht s zur Schnäppchenjagd in die Heiligendorfer Mehrzweckhalle! Von bis Uhr findet dort der nächste Flohmarkt Rund ums Kind statt. Gut erhaltene Frühlings- und Sommer-Kleidung, Schuhe, Babyausstattung und Spielsachen werden sortiert angeboten. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Der Erlös kommt wie immer der Heiligendorfer Kinderarbeit, wie beispielsweise der Kinderwoche, zugute. Interessierte Verkäufer achten bitte auf die Ankündigung der Nummernvergabe in der Tagespresse. Heiligendorf Goldene Konfirmation in der St. Adrian Kirche Am Sonntag, dem 17. Mai 2015, findet in Heiligendorf die Feier zur Goldenen Konfirmation statt. Um Uhr beginnt der Gottesdienst, im Anschluss lädt die Kirchengemeinde die

6 6 Termine / Mitteilungen Gäste der Jahrgänge 1964/65 und weitere Jubelkonfirmanden zu einem gemütlichen Beisammensein ins Gemeindehaus ein. Wir freuen uns, wenn sich viele ehemalige Konfirmanden zu diesem besonderen Tag im Gemeindebüro (s. S. 2) anmelden. Sonntag, 7. Juni 2015, Uhr Kommen Tiere in den Himmel? Mit dieser Frage beschäftigen sich nicht nur Kinder. Auch viele Erwachsene machen sich Gedanken darüber, ob sie ihren lieben Vierbeiner wohl im Himmel wiedersehen werden. Mit dem Thema Tiere in der Bibel beschäftigt sich Pastor Wasmuth-Hödicke beim nächsten Waldgottesdienst. Alle Einwohner aus den Gemeinden Barnstorf, Heiligendorf und Hattorf sind herzlich zu diesem tierischen Gottesdienst hinter dem Feuerwehrhaus in Barnstorf eingeladen. Unsere Kirchenband Cross Rocking übernimmt die musikalische Leitung. Für das leibliche Wohl nach dem Gottesdienst ist gesorgt. Hattorf Schuntertaufe 2015 Wer eine besondere Umgebung für die Taufe seines Kindes (oder seine eigene Taufe) sucht, den möchten wir zur Taufe an der Schunter einladen, die in diesem Jahr am Sonntag, dem 14. Juni 2015, um Uhr stattfinden wird. Anmeldungen sind ab sofort im Gemeindebüro in Hattorf möglich. Barnstorf Waldgottesdienst Grafik: Lenz Hattorf Abendmahlswein Erntedank heißt, dass wir für das, was die Ernte uns bringt, dankbar sind. Im vergangenen Jahr wurde das besonders erlebbar, als Trauben und Früchte gemostet wurden. Auf einer Rätzmühle und zwei Kaltpressen haben Jung und Alt nach unserem Gottesdienst auf dem Brennecke- Hof einen Most aus weißen Trauben und Äpfeln gewonnen, welcher schon im Ursprungszustand an Geschmack seines Gleichen suchen durfte. Was davon nach dem Verkauf durch die Konfis übrigblieb, wurde nach den Re-

7 Termine / Mitteilungen 7 geln der Kunst gekeltert und es entstanden einige, leider wenige Flaschen eines ganz besonderen Weines. Da der Wein in unserer christlichen Geschichte eine besondere Rolle spielt, werden wir diesen eigens in Hattorf gekelterten Wein zu Ostern in den Abendmahlskelch der Gemeinde geben. Ein wichtiger Punkt unserer Vision, die wir vor einigen Jahren für unsere Gemeinden verfasst haben, lautet: Wir sind eine persönliche Gemeinde eine starke Gemeinschaft, der Bezug zum Ort und das Gefühl der geistlichen Heimat sind uns wichtig. Ich denke, es gibt kaum eine bessere Geste, Metapher, Symbolik, wie wir es auch immer nennen wollen: eine Gemeinde gedenkt Christus im Abendmahl zu Ostern mit dem Wein, den sie selber hergestellt hat das ist wirklich etwas Besonderes! Uli Becker Anmeldung zur Konfirmation Bitte melden Sie bis zu den Sommerferien Ihre Kinder zum Vorkonfirmanden- Unterricht an. Dies können Sie in Ihrem Kirchengemeindebüro zu den Öffnungszeiten (siehe S. 2) tun. Bitte bringen Sie die Geburts- und, wenn vorhanden, die Taufurkunde mit. Sind Kinder noch nicht getauft, kann die Taufe in der Konfirmandenzeit erfolgen. Angemeldet werden in der Regel Jugendliche, die in die 7. Klasse kommen. St. Adrian Ausfall der Stundenglocke Vielen von Ihnen ist aufgefallen, dass seit einiger Zeit die Stundenglocke der St. Adrian Kirche nicht mehr schlägt. Wir haben das Problem im Rahmen der letzten Wartung der Läuteanlage prüfen lassen. Die Läuteanlage für die beiden großen Glocken stammt aus dem Jahr Damals gab es natürlich nur mechanische Steuerungen, die über eine Vielzahl von mechanischen Steuerschaltern und Bremsen verfügen. Die Lager und Buchsen sind aufgrund der jahrzehntelangen Benutzung an ihrer Verschleißgrenze, die elektrische Anlage muss ebenso erneuert werden. Die Ersatzteilversorgung für die mechanischen Anlagen ist allerdings mittlerweile eingestellt worden und eine Reparatur würde die Kosten eines Ersatzes übersteigen. Aus wirtschaftlichen Gründen werden wir die notwendigen Schritte an der Stundenglocke sowie die Erneuerung der Steuerung der großen Glocken in eine Maßnahme zusammenfassen. Leider wird das aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da die Finanzierung der Maßnahme noch nicht gesichert ist. Wir planen die Umsetzung für das nächste Jahr. Bis dahin werden die Heiligendorfer leider auf ihren gewohnten Klang der Stundenglocke verzichten müssen. Torsten Hoffmann

8 8 Mitteilung St. Adrian Heiligendorf Spendenaktion Kinder beschenken Kinder Viel wird in diesen Tagen über Flüchtlinge diskutiert. Dabei erwacht in vielen älteren Menschen auch in unseren Gemeinden die Erinnerung an die Zeit, in der sie selbst einmal Flüchtlinge in diesem Land waren, oder sie kennen aus Erzählungen ihrer Eltern bzw. Groß- und Urgroßeltern, was es heißt, fremd und mittellos zu sein. Wenn man heute mit ehemaligen Flüchtlingen über diese schwere Zeit spricht, spürt man, dass die Wunden, die in der ersten Zeit in der fremden Umgebung gerissen wurden, noch immer nicht ganz verheilt sind. Die Not war zu groß und die Verhältnisse, in denen sie leben mussten, zu schlimm. Von vielen ehemaligen Flüchtlingen hört man, dass nicht die materielle Not das Schlimmste war, sondern die schlechte und würdelose Behandlung von einigen Einheimischen. In der Jahreslosung 2015 heißt es: Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. (Röm 15,7) Wir haben in Deutschland sicher allen Grund Gott zu loben. Nirgendwo auf der Welt geht es Menschen materiell besser als bei uns. Dass verfolgte und vom Tode bedrohte Menschen bei uns Zuflucht suchen, um in Frieden zu leben, ist verständlich. Gemäß der Jahreslosung wollen wir uns dem Thema stellen und ein Zeichen setzen für Menschlichkeit, Gastfreundschaft und Menschenwürde. Wir bitten um Ihre Hilfe und die Hilfe Ihrer Kinder, Flüchtlingskindern in Wolfsburg, die überhaupt kein Spielzeug besitzen, eine Freude zu bereiten. Im Frühjahr werden die Grundschule Schunterwiesen in Heiligendorf und Hattorf Termine bekannt geben, an denen die Schulkinder Spielzeug in der Schule abgeben können. Gesammelt wird neuwertiges Spielzeug und gebrauchte Fahrräder, Dreiräder, Roller usw. Auch Konfirmanden können an bestimmten Tagen, die vorher bekannt gegeben werden, spenden.

9 Anzeige 9

10 10 Anzeigen Für Handwerker / Freiberufler und Kleinunternehmer Suchen Sie Hilfe für IHRE Buchführung / Büroarbeiten? Selbstständiger Buchführungsservice....übernimmt diese Aufgabe günstig für Sie. Wer? Lohn- und Finanzbuchhalterin / Bürokauffrau Was? Ich übernehme das buchen laufender Geschäftsvorfälle in d. Finanzbuchhaltung (Umsatzsteuervoranmeldung), die Lohnabrechnung (Lohnsteuer) ebenso wie sämtliche Bürotätigkeiten für Sie nach Absprache. Wo? Ich arbeite nach Absprache in meinen oder Ihren Räumen! Rufen Sie mich an. Tel oder mailen Sie Schaardt- T- Online. de Büroservice Schaardt Osterberg Wolfsburg

11 Kinder- und Jugendseite 11 Kinderwoche Arche Noah Herbst Im Herbst letzten Jahres haben wir Teamer uns über ca. 60 Kinder riesig gefreut und sind alle zusammen mit Noah und seiner Arche auf Tour gegangen. Wir haben seine Reise nachgespielt und richtig miterlebt. Wir haben sogar am Ausflugstag seine tierischen Reisebegleiter im Zoo Hannover besucht, das war aufregend. Spannende Diskussionen wurden geführt über die Bedeutung des Bibeltextes in der heutigen Zeit. Der Spaß kommt bei uns nie zu kurz, so auch dieses Mal. Wir haben gesungen, gebastelt und gespielt. Die Kinder zeigten im Abschlussgottesdienst dem Rest der Gemeinde durch verschiedene Rollenspiele und Lieder, was Noah mit seiner Arche erlebte und vor allem, was sie alles gelernt und gebastelt haben an den drei Tagen. Für große und kleine Stärkungen sorgte dabei wieder einmal unsere Küchenfee Nadine Radek. OsterKiWo 2015 Hierfür ein herzliches Dankeschön im Namen aller! Bedanken möchten wir uns auch bei allen, die uns so großartig unterstützten, egal in welcher Form: Sei es durch Geld- oder Kuchenspenden oder mit fleißigen Händen oder, oder, oder vielen lieben Dank! Nach der Kiwo ist vor der Kiwo! Schon in ein paar Wochen geht es wieder rund im Gemeindehaus. Wir Teamer machen uns im Februar auf eine kleine Reise, um die nächste Kinderwoche für euch vorzubereiten. Halleluja Gott sei Dank heißt es zu Ostern. Seid dabei!!! Vom täglich von 9.00 bis Uhr. Frühbetreuung ab 8.00 Uhr!!! Wenn ihr 6-13 Jahre alt seid, laden wir EUCH Kinder aus Heiligendorf, Hattorf, Barnstorf und umzu ein, drei tolle Tage mit uns zu verbringen. Wir freuen uns auf Euch! Die KiwoTEAMER von St. Adrian

12 12 Rückblick Heiligendorf Lebendiger Adventskalender... auf neuen Wegen Auch im letzten Jahr fand in Heiligendorf wieder der lebendige Adventskalender statt, welcher vor einigen Jahren von Eva und Klaus Peters in unserem Dorf ins Leben gerufen wurde. Es war so schön, dass sich für fast jeden Abend in der Vorweihnachtszeit ein nettes Plätzchen gefunden hat, wo wir gemeinsame und besinnliche Stunden verbringen konnten. Etwas kurzfristig haben wir im Kirchenvorstand entschieden, man könne in dieser Zeit auch etwas für Menschen tun, denen es nicht so gut wie uns geht. Schnell war die Idee geboren, mit einem Friedenslicht und der Spendendose von Haus zu Haus zu ziehen. Aus Hattorf wissen wir, dass das dort seit Jahren prima klappt. Warum nicht auch mal bei uns etwas Neues ausprobieren? Obwohl es spontan und vorher nicht angekündigt war, haben wir uns umso mehr über die positive Resonanz gefreut. VIELEN DANK an alle Beteiligten! Wir freuen uns jetzt schon wieder auf den Dezember, gemeinsam mit Euch und Ihnen. Ihr Kirchenvorstand St. Nicolai Hattorf Lebendiger Adventskalender Erneut gut besucht war der Lebendige Adventskalender in Hattorf, wieder gab es jeden Abend Gastgeber, die mit viel Liebe und Engagement ihre Carports, Gärten, Garagen schmückten und zur Verfügung stellten für das gesellige Beisammensein im Dorf. Weihnachtslieder, Glühwein und Schmalzbrote bildeten den äußeren Rahmen. Das Licht wurde aus der Kirche geholt und von Haus zu Haus gebracht. Die Stimmung war heiter bis besinnlich. Dank an alle Gastgeber und Besucher, nicht zuletzt für die zahlreichen Spenden in Höhe von rund 900 Euro, die der Jugendarbeit (z.b. Konfirmandenfreizeit) zugutekommen werden! Hattorf 11. Weihnachtsmarkt Wie es Tradition ist, trafen sich die Hattorfer am 1. Advent zum nunmehr bereits 11. Weihnachtsmarkt auf dem Kirchengelände am Lindenberg. Organisiert von Kirchengemeinde und Kulturverein, unter Beteiligung der Hattorfer Vereine, begann der Weihnachtsmarkt mit einem feierlichen Gottesdienst. Anschließend wurde allerhand geboten, sowohl an Programm als auch für das leibliche Wohl. In diesem Jahr wird die Organisation allein in den Händen der Kirchengemeinde liegen, und der Weihnachtsmarkt soll zukünftig Adventsmarkt heißen. Der neue Name soll einhergehen mit einer konzeptionellen Veränderung, wobei am Termin, auch zeitlich, festgehalten werden soll. Allerdings sind alle Hattorfer, insbesondere die Vereine, aber auch jeder Einzelne, aufgefordert, sich bei dem Adventsmarkt einzubringen. Vorschläge und Anregungen

13 Rückblick 13 sind sehr gern gesehen! Es wird wieder musikalische Beiträge geben. Wer noch andere Ideen hat oder etwas ausstellen oder verkaufen möchte, kann sich gern - auch jetzt schon - beim Kirchenvorstand melden. Termin ist in diesem Jahr der Also: Nach Weihnachten ist vor Weihnachten! St. Nicolai Hattorf Neue Bewohner in der Krippe Die Kirchengemeinde bedankt sich bei Herrn Ernst Stappmanns, der seine handwerklichen Fähigkeiten wieder unter Beweis gestellt hat: Er hat neue Krippenfiguren mit viel Liebe zum Detail geschaffen, an denen sich die Gemeindemitglieder während der Advents- und Weihnachtszeit erfreuen konnten. Im vorletzten Jahr hat Herr Stappmanns bereits das Stallgebäude der Gemeinde zukommen lassen, das zunächst mit geliehenen Figuren ausgestattet wurde wurde das Ensemble komplettiert. Nochmals herzlichen Dank dafür!

14 14 Rückblick Hattorf Hauptkonfirmanden pflanzen Obstbaum In Hattorf ist es seit dem Jahr 2000 Tradition, im Rahmen der Konfirmandenzeit einen Baum zu pflanzen. Unsere Hauptkonfirmanden trafen sich dazu mit Herrn Pastor Wasmuth-Hödicke, Vertretern des Kirchenvorstandes und zahlreichen Eltern am Samstag, 29. November 2014, am Regenrückhaltebecken an der Siekstraße. Unter der Anleitung von Gärtnermeister Herrn Wilhelm wurde für das Obstbäumchen - eine Reneclaude - ein geeigneter Platz gesucht und ein Loch aus der Erde gehoben. Bei eisigem Wind und Temperaturen um null Grad dauerte es nicht lange, bis das Pflaumenbäumchen an seinem rechten Platz aufgestellt war. Nun hat es Zeit zum Wachsen genau wie der Glaube unserer Konfirmandinnen und Konfirmanden. Und wer weiß, vielleicht finden sie sich ja alle zur Silbernen Konfirmation wieder zu einem Foto unter ihrem Konfirmandenbaum in Hattorf zusammen? Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal an die helfenden Hände für die Organisation und fachkundliche Anleitung.

15 Rückblick 15 Heiligendorf Hilfe, die Herdmanns kommen! Zigarrenrauchende, laute Kinder, die hauen und klauen, aber keine Ahnung von der Weihnachtsgeschichte haben kein Wunder, dass das Chaos bei den Krippenspielvorbereitungen groß war. Hilfe, die Herdmanns kommen! hieß es am 20. Dezember 2014 in Heiligendorf und nicht einmal in der Kirche war man vor ihnen sicher. Die Angst der anderen Kinder vor diesen Geschwistern, aber auch die vorsichtige Annäherung und wundersame Verwandlung der streitsüchtigen Herdmanns, das alles war eindrucksvoll in der vollen St. Adrian Kirche zu erleben. Bei der Aufführung des gleichnamigen Musicals nach dem Roman von Barbara Robinson zeigten Spatzenchor, Junge Kantorei sowie einige Erwachsene eine tolle schauspielerische und musikalische Leistung und bescherten den Zuschauern einen vergnüglichen vorweihnachtlichen Höhepunkt. Ein großes Lob und Dankeschön auch an Anette Manderscheid und Thomas Gottschalk, die es als Leiter des Projekts verstanden, ein eindrucksvolles Gesamtwerk auf die Bühne zu bringen, in dem sogar die Kleinsten schon (fast) wie Profis wirkten. Und so erlebten Zuschauer, Darsteller, Sänger und Musiker das schönste Krippenspiel, das wir jemals hatten nämlich die Geschichte der Herdmanns.

16 16 Rückblick Heiligendorf Spendenübergabe Wolfsburger Tafel Wir danken den Heiligendorfer Bürgern für ihre Spendenbereitschaft, dadurch konnten Rita Becker und ich am 22. Dezember 2014 mit einem gut gefüllten Spendenbeutel die Wolfsburger Tafel e. V. bereichern und ihr somit finanziell unter die Arme greifen. Mir hat die Aktion, die das erste Mal stattfand, sehr gut gefallen: Wir konnten dadurch etwas für bedürftige Menschen tun. Klaus Peters Heiligendorf Erste Konfi-Night Am Samstag, dem 10. Januar 2015, fand für die Vorkonfirmanden aus Hattorf und Heiligendorf die erste Heiligendorfer Konfi- Night statt. Um Uhr ging es los mit einem Jugendgottesdienst, in dem ein paar Vorkonfirmanden etwas zu dem Thema,,Mein Gott, dein Gott, Wege zum Frieden der Religionen vorgetragen haben. Ca. 60 Jugendliche und Eltern feierten den Gottesdienst mit. Nach dem Gottesdienst gingen wir alle zurück in das Gemeindehaus und aßen gemeinsam Abendbrot. Später spielten wir lustige Kennenlernspiele. Um Uhr zogen wir uns alle unsere Schlafanzüge an und schauten uns gemeinsam einen Film an. Gegen Mitternacht haben wir die Zähne geputzt und die Betten aufgebaut. Wir quatschten alle noch ein bisschen, bis alles ruhig wurde. Am nächsten Morgen haben wir, noch etwas müde, gemeinsam gefrühstückt und aufgeräumt. Alle haben mitgeholfen und sauber gemacht. Unsere fleißigen Helfer Vivien, Alexa und Florian haben uns an den beiden Tagen sehr unterstützt. Als wir mit dem Großputz fertig waren, wurden alle nach und nach abgeholt. Uns allen haben die zwei Tage gefallen und wir freuen uns schon auf die nächste Konfi-Night! Hella Schollbach/Jolyn Poppen Hattorf und Heiligendorf Konfirmandenfreizeit 2015 Vom 16. bis 18. Januar waren wir Hattorfer und Heiligendorfer Konfirmanden in Hambühren-Oldau auf unserer Konfirmandenfreizeit. Wir haben dort viele spaßige Aktionen erlebt, darunter einige fröhliche Gottesdienste, in denen wir viel gesungen haben. Auch eine Nachtwanderung war dabei. Das Thema unserer Freizeit war: Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Wir haben uns dazu mit dem Gleichnis vom

17 Rückblick 17 Verlorenen Sohn aus dem Lukasevangelium beschäftigt. Zu dieser Geschichte haben wir einen Film gedreht. Unseren Abschlussgottesdienst zum Thema Sinn des Lebens konnten wir frei gestalten. Am zweiten Abend geschah etwas ganz Besonderes: Wir lasen in einer ruhigen Atmosphäre mit Kerzen und Musik einen Liebesbrief unserer Eltern an uns. Viele von uns waren sehr berührt. Wir haben so einen neuen Eindruck von unseren Eltern gewonnen: dass sie nicht nur kritisch über uns denken, sondern nur das Beste für uns wollen. Unsere Betreuerinnen Vivien und Alexa aus Heiligendorf haben sich super auf die Freizeit vorbereitet und waren allen eine tolle Hilfe! Wir alle hatten viel Spaß miteinander, aber auch ernste und tiefe Gespräche, die uns auf der Suche nach dem Sinn des Lebens geholfen haben. Den Tee im Gästehaus fanden allerdings alle ganz furchtbar. Das war der einzige Kritikpunkt an dieser erlebnisreichen Konfirmandenfreizeit. Zu den Vorstellungsgottesdiensten am 22. März 2015 um Uhr in Heiligendorf und um Uhr in Hattorf laden wir die ganze Gemeinde sehr herzlich ein!! Nick Edinger und Hakon Meyer Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Hattorfer St. Nicolai-Kirche wurde der diesjährige Neujahrsempfang für die ehrenamtlich Tätigen in den Kirchengemeinden Heiligendorf/Barnstorf und Hattorf begonnen. Zentrales Thema des Gottesdienstes war die Bergpredigt und die Verbreitung des Wortes Gottes durch Ehrenamtliche und ihr Engagement. Pastor Wasmuth- Hödicke betonte die Bedeutung des Ehrenamtes für die Kirche und dankte allen, die sich in Kreisen, Kirchenvorständen und Besuchsdienst einsetzen. Stellvertretend erhielten einige Ehrenamtler Rosen als Dankeschön. Die Band Cross Rocking bot einige Lieder aus ihrem großen Repertoire und umrahmte damit den Gottesdienst. Begeisterter Applaus! Nach dem anschließenden Sektempfang im Hattorfer Gemeindehaus sprachen die zahlreichen Gäste aus Heiligendorf, Barnstorf, Hattorf und nicht zu vergessen Waldhof mit gutem Appetit der Hochzeitssuppe und dem Kuchen zu. Dank an dieser Stelle allen fleißigen Helfern und Spendern! Es bleibt festzuhalten, dass dieser Termin - wie am zahlreichen Besuch abzulesen - wichtig für das Gemeindeleben der Dörfer ist, weil er Jahr für Jahr das Forum für viele gute Gespräche bietet. St. Nicolai Hattorf Empfang für die Ehrenamtlichen am 25. Januar 2015

18 18 W = Wein, T = Traubensaft Datum Barnstorf Heiligen März Uhr Gottesdienst m. A. (T) Uhr Familien-GD im S Uhr Gospel-GD in der Gaststätte Zur schönen Aussicht - ab 15:00 Uhr Kaffee und Kuchen Uhr Lichtbli Uhr Vorstellungs-G Sa., Uhr Gottesdienst April Uhr GD zum Absc Gründo., Karfreitag, Uhr Gottesdienst m. A. (W) Uhr GD zur Todes Osterso, Uhr Gottesd Ostermo., Uhr Gottesdienst Uhr Go Uhr Gottesdienst Uhr Go Sa., Mai Sa., Uhr Beicht-/Abendma Uhr Konfirma Uhr Gottesdienst Do., Uhr Zentraler Himm dem Kliev Uhr GD zur Goldene Pfingstso., Uhr Senioren-GD zum Pfingstmo., Uhr Gottesdienst m. A. (W) und Kirchcafé

19 W = Wein, T = Traubensaft 19 dorf Hattorf Datum März eniorenheim Heiligendorf Uhr Gottesdienst zum Weltgebetstag ck-gottesdienst D der Konfirmanden Uhr Vorstellungs-GD der Konfirmanden hluss der Kinderwoche Sa., stunde Jesu m. A. (W) ienst m. A. (W) Uhr Tischabendmahl Uhr Gottesdienst m. A. (W) Uhr Gottesdienst m. A. (W) April Gründo., Karfreitag, Osterso, Ostermo., ttesdienst Uhr Gottesdienst und Kirchcafé ttesdienst hls-gd zur Konfirmation Uhr Beicht-/Abendmahls-GD zur Konfirmation Sa., und Uhr Konfirmationsgottesdienste Mai Sa., tionsgottesdienst elfahrtsgottesdienst auf ersberg Uhr Gottesdienst Do., n Konfirmation m. A. (T) Pfingstsonntag m. A. (W) Uhr Gottesdienst m. A. (W) Pfingstso., Pfingstmo., Uhr Bewegungs-GD mit dem Sportverein

20 20 Anzeigen Heiligendorf, Talstraße 10

21 Ostergeschichte 21

22 22 Konfirmanden Wir werden am 26. April 2015 in St. Nicolai konfirmiert. Ameling, Carolin Dittmann, Andre Edinger, Nick Goslar, Michael Helmke, Maike Jürgens, Fabian Marwedel, Flora Meyer, Hakon Müller, Hanna Rieß, Judith Schrebb, Jonas Semeraro, Fabio

23 Konfirmanden 23 Wir werden am 3. Mai 2015 in St. Adrian konfirmiert. Bösche, Angelika (Heiligendorf) Eickhoff, Jan Benedikt (Heiligendorf) Gerloff, Benedict (Heiligendorf) Habbe, Nele (Heiligendorf) Herbst, Franziska (Heiligendorf) Jesser, Simon Noel (Barnstorf) Lahmann, Sarah Kathrin (Heiligendorf) Lucks, Laurent Maxim (Waldhof) Peters, Lina Sophie (Barnstorf) Staats, Jule (Barnstorf)

24 24 Anzeige

25 Anzeigen 25

26 26 Anzeige Vergleichen Sie Preise und Leistungen. Sie werden überrascht sein! Was sagen unsere Kunden über uns? Pflegedienst-Zweisam - Sarah & Jens Käske GbR 5 Sterne Absolut empfehlenswert! Pflegedienst-Zweisam Familiäre und würdevolle Pflege zu Hause Qualität ist unser Anspruch! Tel. (0) Pflegedienst-Zweisam Sarah und Jens Käske GbR Steinweg Wolfsburg/Heiligendorf

27 Anzeige 27 SOLAR KLIMA SANITÄR ALTERNATIVE ENERGIEN LÜFTUNG Telefon 05365/1435 Fax 05365/1705 Steinweg Wolfsburg-Heiligendorf

28 28 Herzliche Glückwünsche Heiligendorf März 2015 Grafik: Grey 03. Burchhardt, Lisa Knieling, Rudolf Janetzek, Günther Schreinecke, Edelgart von Beren, Silvio Schiefelbein, Eckard Hoffmann, Hugo Lehn, Hildegard Ehrenberg, Elisabeth Lange, Ursula Laurenzis, Anita Berlin, Gisela Schön, Emmy Fensch, Irmgard Rothe, Emma Knorn, Herbert Heine, Siegrid Gerloff, Elfriede Buchmüller, Gebhard Müller, Wilma Schulze, Heino Watzke, Rudolf 82 Mai Zelmer, Erich Keunecke, Anni-Marie Korte, Hans-Joachim Zimmer, Helga Beese, Heinrich Knieling, Ruth Thiel, Marianne Schulz, Ilse Gerloff, Helga Grassau, Gisela Pohl, Gerhard Maschke, Anneliese Dinse, Horst Krösche, Erhard 78 April Förster, Erika Kelch, Erhard Dill, Leokadia Lück, Eva Jörs, Karl Bösche, Liesa Schulze, Erna 84

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012)

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Lasset die Kinder zu mir kommen! 15 Jahre Kindergarten-Förderverein Katja Döhren, Vorsitzende des Fördervereins, begrüßt die Anwesenden und bedankt sich bei

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Als wir uns im April zu unserem letzten Samstagvormittag trafen, da waren einige von Euch sogar traurig.

Als wir uns im April zu unserem letzten Samstagvormittag trafen, da waren einige von Euch sogar traurig. Predigt zur Konfirmation 2015 St. Petri Kirchengemeinde Steinwedel Pastor Mirko Peisert Liebe Konfirmationsgemeinde! V.a. aber liebe Konfis! Im Herbst 2013 hatte alles mit einem Begrüßungsgottesdienst

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Am Ostermorgen. mir ist ein Stein. vom Herzen genommen: meine Hoffnung. die ich begrub. ist auferstanden. wie er gesagt hat.

Am Ostermorgen. mir ist ein Stein. vom Herzen genommen: meine Hoffnung. die ich begrub. ist auferstanden. wie er gesagt hat. Am Ostermorgen mir ist ein Stein vom Herzen genommen: meine Hoffnung die ich begrub ist auferstanden wie er gesagt hat Er lebt er lebt Er geht mir voraus! Ich fragte: wer wird mir den Stein wegwälzen von

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Erntedank-Gottesdienst mit Taufen Juchzed und singed

Erntedank-Gottesdienst mit Taufen Juchzed und singed Erntedank-Gottesdienst mit Taufen 22.09.13 Juchzed und singed Liebe Erntedank-Gemeinde aller Generationen aus Nah und Fern, Undankbarkeit ist etwas Natürliches wie Unkraut. Dankbarkeit ist eine Rose. So

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 25.10. 01.11.2015 30. Sonntag im Jahreskreis Weltmissionssonntag 25.10.2015 Millionen Menschen sind am

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

1 Suchen Sie im Wörterbuch und notieren Sie Wörter, die mit Weihnachts- oder Advents- anfangen.

1 Suchen Sie im Wörterbuch und notieren Sie Wörter, die mit Weihnachts- oder Advents- anfangen. Weihnachtszeit 1 Suchen Sie im Wörterbuch und notieren Sie Wörter, die mit Weihnachts- oder Advents- anfangen. Weihnachtsbaum, Weihnachts Adventskranz, A 2 Welche Wörter aus Aufgabe 1 passen zu den Fotos?

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Weihnachtsmarkt und Familiengottesdienst

Weihnachtsmarkt und Familiengottesdienst Weihnachtsmarkt und Familiengottesdienst Der Rethemer Weihnachtsmarkt findet am 1. Adventswochenende auf dem Burghofgelände statt. Am Sonntag, 1. Dezember, feiern wir um 11.00 Uhr in der St. Marien-Kirche

Mehr

Gemeindebrief. Ein Fahrradweg jetzt - von Herzhorn nach Sommerland! Nahe bei den Menschen. Juni - August 2012

Gemeindebrief. Ein Fahrradweg jetzt - von Herzhorn nach Sommerland! Nahe bei den Menschen. Juni - August 2012 Gemeindebrief Juni - August 2012 Protestanten für den Radweg, v.l.: Jobst v. Arnim, Helga Ellerbrock, Ute Engelbrecht, Sabine und Sarah Rathsach (Foto: Möller) Ein Fahrradweg jetzt - von Herzhorn nach

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Weißt du schon, warum

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 Liebe Salemsfreunde, von 2011 bis 2012 habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern 1. ADVENTSSINGEN großer goldener Stern aus Metallfolie, Instrumente: Becken, Glöckchen, Trommel, Triangel, Tonbaustein (Sprechrollenkarten

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Ablauf Marienstündchen 2014 im kath. Kindergarten St. Peter, Werl

Ablauf Marienstündchen 2014 im kath. Kindergarten St. Peter, Werl Ablauf Marienstündchen 2014 im kath. Kindergarten St. Peter, Werl 6 Marienstündchen (gemeinsam mit allen Kindergartenkindern): - Flurbereich wird ein Marienaltar errichtet, an dem passend zu jedem Marienstündchen

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Pfarrnachrichten Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Ascheberg / Davensberg / Herbern Taufe des Herrn Woche 10. Januar 16. Januar 2016 Mitteilungen für die Woche für Ascheberg / Davensberg / Herbern

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr