J. W. von Goethe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "J. W. von Goethe"

Transkript

1 J. W. von Goethe STURM UND DRANG KLASSIK ROMANTIK

2 Zeitraum 1767: Beginn des Sturm und Drang Herder veröffentlicht das Werk: Fragmente über die neuere deutsche Literatur Der Autor plädiert für eine eigenständige Nationalliteratur, frei von den damals vorherrschenden französischen und englischen Vorbildern. 1785: Ende des Sturm und Drang Goethe erlebt in Weimar seine vorklassische Phase

3 Woher kommt die Bezeichnung? Die Bezeichnung Sturm und Drang bezieht sich auf das Drama von Friedrich Maximilian Klinger. Sein Werk hieß zuerst Der Wirrwarr (1776) und wurde dann in Sturm und Drang umgetitelt. Es handelt sich um eine sehr komplizierte Geschichte, die an Shakespeares Comedy of errors erinnert. Drei Freunde leiden gemeinsam an der "grässlichen Unbehaglichkeit und Unbestimmtheit der Umwelt, mehr noch an ihrer eigenen Zerrissenheit. "Unser Unglück kommt aus unserer eigenen Stimmung des Herzens, die Welt hat dabei getan, aber weniger als wir". Das Drama zeigt den Drang ohne Ziel, den Sturm der Leidenschaften um ihrer selbst willen, in dem sie sich verwirren.

4 Sturm und Drang Eigenschaften Bewegung von Jugendlichen gegen die Herrschaft der Vernunft. Überwindung der Aufklärung, Rückkehr zur Natur, zum Gefühl, zur Phantasie, zu den Gemütskräften als neue dichterische Grundhaltung. Ideal der Freiheit. Die Aufklärung strebte nach Freiheit. Aber diese war durch Regeln (auch in der Dichtkunst) eingeschränkt. Selbständigkeit und Verherrlichung des Originalgenies als Urbild des höheren Menschen und Künstlers. Vorbild: spontane und volkstümliche Schöpfungen, die die Natürlichkeit und die Einfalt des Herzens zeigen.

5 Die Autoren Johann Gottfried Herder ( ) Protest gegen die herrschenden Moralvorstellungen: die Entscheidungen sind vom Herzen und nicht von der Moral abhängig. Die Stimme des Herzens ist ausschlaggebend für die vernünftige Entscheidung. Ursprung der Kunst ist nicht die Vernunft, sondern das Gefühl und die Leidenschaft. Solche Natürlichkeit findet Herder in den Volksliedern, die er in einer Sammlung Stimmen der Völker in Liedern herausgab.

6 Die Autoren Werke von J. W. von Goethe Wetzlar / Weimar Prometheus (Hymne 1773) Die Leiden des jungen Werthers (Briefroman 1774) Urfaust ( ) Faust ein Fragment (1788). Es fehlt noch der Teufelspakt. Neben der Liebestragödie um Gretchen wird die Tragödie des zweifelnden und scheiternden Wissenschaftlers sichtbar.

7 Klassik Im Mittelpunkt steht das Humanitätsideal der Renaissance, sowie das Ebenmaß, die edle Einfalt und stille Größe der antiken Kunst. Winckelmann ( ) legt die Grundlagen einer neuen Ästhetik: Kunst ist die Darstellung des Schönen. Johann Joachim Winckelmann

8 Klassik In seinem Hauptwerk Gedanken über die Nachahmung der griechischen Werke in Malerei und Bildhauerkunst (1755) nimmt Winckelmann die Kunstauffassung der Antiken wieder auf: Der einzige Weg für uns groß, unnachahmlich zu werden, ist die Nachahmung der Alten. Warum wird das Schöne der antiken griechischen Kunst zum Modell? Die Griechen wurden als Volk gesehen, das im Einklang mit der Natur lebte. Diesem geistigen Gleichgewicht des Menschen entsprach ein Ebenmaß der Formen. Äußerliche und innerliche Schönheit trafen zusammen.

9 Klassik Nicht nur ein ästhetisches Prinzip, sondern auch eine Lebensweise: ideal ist der vollständige Mensch, der durch die Kultur nach edlen Idealen strebt und sich als bewusster ausgewogener Bürger entwickelt. Es behauptet sich wieder ein Humanitätsideal, das in Italien mit dem Humanismus entstanden war und durch die Aufklärung eine rationale Komponente bekommen hatte. Französische Revolution: Verkündung der Menschenrechte unter dem Motto liberté, egalité, fraternité. Sturz des Absolutismus. Französische Revolution 1789 Erklärung der Menschenrechte

10 Vom Sturm und Drang zur Klassik Goethes Italienische Reise von 1786 bis 1788 bringt ihn zur entscheidenden Wendung vom Sturm und Drang zur Klassik. Goethe in der römischen Campagna Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, 1787

11 Klassik Werke von J. W. von Goethe Italien / Weimar Iphigenie auf Tauris (1786) Italienische Reise ( ) Wilhelm Meisters Lehrjahre (1795) Die Wahlverwandschaften (1809)

12 Romantik Frühromantik / Jenaer Kreis Brüder Schlegel, Novalis, Tieck, Schelling: philosophisch-theoretische Grundlagen Hochromantik / Heidelberger Kreis Brentano, Eichendorff, Brüder Grimm: Förderung der Volkspoesie (Sagen, Märchen) Spätromantik / Berliner Kreis Tieck, Hoffmann: nationalistischer Charakter Wortführer: August Wilhelm und Friedrich Schlegel Programmatische Zeitschrift: Athenäum (1798 gegründet)

13 Entstehung Die Romantik entstand als Reaktion auf das Monopol der vernunftorientierten Philosophie der Aufklärung. die Strenge des durch die Antike inspirierten Klassizismus.

14 Kontaktpunkte zum Sturm und Drang Irrationalität, Streben, Phantasie, Natur, Sinnlichkeit Anders als im Sturm und Drang: Keine rebellische anarchische Haltung. Im Vordergrund ist das GEFÜHL, die SEHNSUCHT nach etwas Fernem, Unerreichbarem, Unendlichem.

15 Was ist die Sehnsucht? Aus dem Streben entwickelt sich die Grundhaltung der Romantik: die Sehnsucht. Sehnsucht ist das Streben nach etwas Unbekanntem und Unerreichbarem. Zentral wird das Interesse am Exotischen, Abenteuerlichen, Wunderbaren, am Mysterium und an fernen Ländern oder Zeiten. Caspar David Friedrich

16 Kontaktpunkte zur Klassik Treibende Kraft der deutschen Romantik ist eine ins Unendliche gerichtete Sehnsucht nach Heilung der Welt, nach der Zusammenführung von Gegensätzen zu einem harmonischen Ganzen. C. David Friedrich

17 Die Autoren Friedrich Schlegel ( ) Poesie soll progressiv (Methode) und universal (Ziel) sein. Progressiv: Streben nach dem Unendlichen und Unbestimmten, nach dem Vollkommenen. Aber die Vollkommenheit wird nie erreicht: Poesie ist etwas im Werden. Universal: In der Form: alle Gattungen sollen sich verschmelzen (Theater, Prosa, Lyrik, Musik, Poesie) und auf ein Gesamtkunstwerk abzielen, wo die Realität poetisch und die Poesie lebendig und konkret wird und in dem Genialität (Künstler) und Kritik (Publikum) gemeinsam Platz finden. Im Inhalt: die Geschichte der Protagonisten soll stellvertretend für eine ganze Generation und Epoche sein.

18 Aufgabe des Künstlers Aufgabe der Dichter der Weimarer Klassik sowie von Sturm und Drang und Aufklärung: Erziehung des Volkes durch Literatur. Aufgabe der Dichter der Romantik: Heilung des Risses, der durch die Welt und damit durch die Individuen geht Figur des Dichterpriesters. Die Funktion der Poesie ist die Harmonisierung, d.h. die Poetisierung der Gesellschaft. Poetische Individuen sind harmonische Individuen, die auf Liebe und Freundschaft (das Ideal der zwischenmenschlichen Beziehungen) eingehen können.

19 Romantisierung und Ironie Gegenüber den Gegensätzen der gespalteten Realität versucht also der Autor die Welt mit der Phantasie zu romantisieren, d.h. dem Bekannten (Alltäglichem) einen Schein von Unendlichem und Unbekanntem zu verleihen. Er schöpft bewusst eine illusorische Welt. Der Romantiker bewahrt aber das Bewusstsein der Realität: durch die Technik der Ironie demaskiert er die Romantisierung als künstliche Operation und schafft Distanz zum Erzählten. So beschreibt F. Schlegel das Verhältnis von Autor und Kunstwerk: Ironie ist der stete Wechsel aus Selbstschöpfung und Selbstvernichtung.

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 1 Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 Do 14.00-15.45 Vorlesungsplan 18.09. Tragödie der Frühaufklärung *

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Auf die Plätze. Zeiteinordnung/Epoche Kindheit/Jugend Studienzeit Erste Arbeitserfahrungen Privatleben ab 1775

Inhaltsverzeichnis. Auf die Plätze. Zeiteinordnung/Epoche Kindheit/Jugend Studienzeit Erste Arbeitserfahrungen Privatleben ab 1775 Inhaltsverzeichnis Zeiteinordnung/Epoche Kindheit/Jugend Studienzeit Erste Arbeitserfahrungen Privatleben ab 1775 Flucht nach Italien Leben in Weimar Italien/Frankreich Goethe und Schiller Zeit bis Tod

Mehr

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > -

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > - Grundvoraussetzung Spezifizierungen Weitere Voraussetzung und zugleich erste Folge Ergebnis, Folge Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 > > > > Reimpaare: Wenn nicht mehr Zahlen

Mehr

Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs

Curriculum Deutsch Abitur 2011 Grundkurs 11/1 Anspruch auf Selbstbestimmung, auf Sinnfindung für das eigene Leben und Anerkenung dieses Anspruchs bei anderen Menschen Ich-Suche, Verständigung und Wirklichkeitsverarbeitung Rahmenthemen der UV

Mehr

Informationsblatt zum Einstieg ins 2. Deutschjahr AHS Kursleiter: Mag. Matthias Mittelberger

Informationsblatt zum Einstieg ins 2. Deutschjahr AHS Kursleiter: Mag. Matthias Mittelberger Informationsblatt zum Einstieg ins 2. Deutschjahr AHS Kursleiter: Mag. Matthias Mittelberger Vorbereitung Für den Literaturkundeunterricht empfohlen: Zur Ergänzung: Killinger: Literaturkunde. hpt Verlag.

Mehr

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar LEHRVERANSTALTUNGEN WS 1986/87 SS 1987 WS 1987/88 WS 1988/89 SS 1989 WS 1989/90 SS 1990 WS 1990/91 SS 1991 WS 1991/92 SS 1991 WS 1992/93 SS 1993 WS 1993/94 Stilparodien. Textanalytisches Proseminar Lyrikparodien.

Mehr

Prof. Dr. Frank Almai Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Prof. Dr. Frank Almai Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft Institut für Germanistik Professur für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte Einführung in die Neuere deutsche 1. Vorlesung: Einführung: Spezifik literarhistorischer Kommunikationsprozesse / Zur

Mehr

Preisträger: Fuad Rifka Lyriker und Übersetzer

Preisträger: Fuad Rifka Lyriker und Übersetzer Preisträger: Fuad Rifka Lyriker und Übersetzer Fuad Rifka ist ein wichtiger Kulturvermittler zwischen Orient und Okzident. Der libanesische Lyriker, Philosoph und Übersetzer hat mit Goethe, Hölderlin,

Mehr

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft

Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft Suizid: ein großes Thema in der Literatur. und in der Gesellschaft 1. Der Suizid ist das willentliche Beenden des eigenen Lebens, sei es durch absichtliches Handeln oder absichtliches Unterlassen. Die

Mehr

Romantik in Dresden - dem «Deutschen Florenz»

Romantik in Dresden - dem «Deutschen Florenz» Romantik in Dresden - dem «Deutschen Florenz» 1 Einleitung In dem schönen Dresden erwachte zuerst mein jugendliches Gefühl, da sah ich die ersten Kunstwerke, da war ich mehrere Jahre ununterbrochen vertieft

Mehr

INHALT. Hans-Günther SCHWARZ Die Romantik und der Orient 13. Helena KARABEGOWA Romantische Blumensymbolik 30

INHALT. Hans-Günther SCHWARZ Die Romantik und der Orient 13. Helena KARABEGOWA Romantische Blumensymbolik 30 Titel-Info Inhalt INHALT Vorwort 11 I. LITERATURGESCHICHTE UND ÄSTHETIK Hans-Günther SCHWARZ Die Romantik und der Orient 13 Helena KARABEGOWA Romantische Blumensymbolik 30 Rainer HILLENBRAND Melancholiker

Mehr

Keilhauer Handschriftennachlass I Friedrich Fröbel (1782 1852)

Keilhauer Handschriftennachlass I Friedrich Fröbel (1782 1852) I A philosophische Betrachtungen 1829 2 Blatt B Sphären und Erdbetrachtung, Stellung des Menschen in seiner Umgebung zwischen Himmel und Erde C Unterrichtsvorbereitung Religion unter 1838 Einbeziehung

Mehr

Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werther - Buch mit Info-Klappe Rumpf

Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werther - Buch mit Info-Klappe Rumpf Lektüre Durchblick Deutsch Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werther - Buch mit Info- Klappe Lektüre Durchblick Deutsch von Michael Rumpf 1. Auflage Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Literatur und Sprache Li 1 Allgemeines 1.1 Nachschlagewerke, Bibliografien, Einführungen Spezielle Nachschlagewerke und Bibliografien s. in den entsprechenden Sachgruppen bei Li 1.2 9.4 1.2 Allgemeine

Mehr

1.OG Musik. Klassik Oper Musical, MMO, Weltmusik, Jazz, Rock Noten A-Y Tonträger TA-TW Sb Musikliteratur Klangstudio Silent Piano Zeitschriften

1.OG Musik. Klassik Oper Musical, MMO, Weltmusik, Jazz, Rock Noten A-Y Tonträger TA-TW Sb Musikliteratur Klangstudio Silent Piano Zeitschriften 1.OG Musik Klassik Oper Musical, MMO, Weltmusik, Jazz, Rock Noten A-Y Tonträger TA-TW Sb Musikliteratur Klangstudio Silent Piano Josephine-Lang-Kabinett Musik für Kinder Junge Bibliothek Spektrum Büros

Mehr

1. Charakteristik der Literaturepoche

1. Charakteristik der Literaturepoche 1. Charakteristik der Literaturepche Jhann Wlfgang v. Gethe Sturm und Drang Die gesamte Epche, die sich vn zirka 1765 bis 1785 erstreckt und auch gern als Geniezeit bezeichnet wird, hat ihren Namen vn

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt. Klasse: WG 13.1. Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie

Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt. Klasse: WG 13.1. Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie Wann hat ein Mensch Charakter? Name: Aline Geldt Klasse: WG 13.1 Schule: Wirtschaftsgymnasium an der Kaufmännischen Schule TBB Fach: Psychologie Fachlehre: OSR. Schenck Abgabetermin: 15.10.2014 1 www.klausschenck.de

Mehr

Berühmte deutsche Autoren

Berühmte deutsche Autoren Berühmte deutsche Autoren Lektion 10 in Themen aktuell 2, nach Seite 123 Was lernen Sie hier? Sie suchen Informationen zur deutschen Literatur und lernen zwei große Websites für Geschichte und Literatur

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395

TØNDER. Land der Sinne LIVING. Direkter Kontakt: Sinn für Business. Wirtschaftsförderung Tønder. Vestergade 9. DK-6270 Tønder. Telefon: +45 7492 9395 Direkter Kontakt: Sinn für Business DK TØNDER 6 5 Wirtschaftsförderung Tønder Vestergade 9 7 2 3 4 1 DK-6270 Tønder Telefon: +45 7492 9395 www.toender-regio.de DE Land der Sinne Ansprechpartnerin: Christiane

Mehr

DIE LEIDEN VON WERTHERS LOTTE

DIE LEIDEN VON WERTHERS LOTTE Eine Unterrichtseinheit in Klasse 11 DIE LEIDEN VON WERTHERS LOTTE Dr. Lea Marquart Didaktische und methodische Ideen GRUNDSÄTZLICHE VORÜBERLEGUNGEN WICHTIGES VORAB 1. Fassung: Die Leiden des jungen Werthers

Mehr

Verena Bachmann Mondknoten

Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten So nützen Sie Ihre Entwicklungschancen im Horoskop KAILASH Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Geschichte und Geschehen

Geschichte und Geschehen Geschichte und Geschehen Oberstufe Nord rhei n-westfa len Autorinnen und Autoren: Tobias Arand (Heidelberg) Daniela Bender (Hanau) Michael Brabänder (Groß-Gerau) Christine Dzubiel (Bonn) Michael Epkenhans

Mehr

ENGLISCHE LITERATUR. Literaturwissenschaft allgemein, Literaturkritik, Interpretationskunde. Literaturwissenschaft und Literaturgeschichtsschreibung

ENGLISCHE LITERATUR. Literaturwissenschaft allgemein, Literaturkritik, Interpretationskunde. Literaturwissenschaft und Literaturgeschichtsschreibung ANGL C ENGLISCHE LITERATUR ANGL C 1-10 Allgemeines C 1 Formalgruppen a Bibliographien b Zeitschriften d Sammelwerke g Tagungsberichte l Lexika ANGL C 11-100 Literaturwissenschaft ANGL C 11-70 Literaturwissenschaft

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB,

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Jubiläums 200 Jahre wissenschaftliche Bibliotheken in der Diözese Rottenburg-Stuttgart am 8. September

Mehr

Inwiefern ist Literatur identitätsstiftend in Goethes Werther und in Fatih Akins Film Auf der anderen Seite?

Inwiefern ist Literatur identitätsstiftend in Goethes Werther und in Fatih Akins Film Auf der anderen Seite? Inwiefern ist Literatur identitätsstiftend in Goethes Werther und in Fatih Akins Film Auf der anderen Seite? Können die Thesen zur Funktion von Literatur in Goethes Werther fruchtbar gemacht werden für

Mehr

Übersicht Erläuterung. Inhalte des Deutschunterrichts. Kompetenz Erwerb von Methodenkompetenz zugeordnet. Reflexionsmöglichkeiten eröffnet werden.

Übersicht Erläuterung. Inhalte des Deutschunterrichts. Kompetenz Erwerb von Methodenkompetenz zugeordnet. Reflexionsmöglichkeiten eröffnet werden. Ziele des Deutschunterrichts am Abendgymnasium Übersicht Erläuterung Erweiterung der kommunikativen Das Fach Deutsch wird dem sprachlichliterarisch-künstlerischen Aufgabenfeld Kompetenz Erwerb von Methodenkompetenz

Mehr

Das Kunstgeschichtsspiel Lernen und Geld verdienen artemis.lmu.de/artigo Die Deutsch-Römer

Das Kunstgeschichtsspiel Lernen und Geld verdienen artemis.lmu.de/artigo Die Deutsch-Römer Die Deutsch-Römer Hildegard Wiegel [Hrsg.], Italiensehnsucht : Kunsthistorische Aspekte eines Topos, München 2004 Wilhelm Waetzoldt, Das klassische Land: Wandlungen der Italiensehnsucht, Leipzig 1927.

Mehr

1.1 Das erste Bild Der Schild des Achilles als Weltbild...15. 1.2 Bild als Wahrheit Wahrheit als Bild...18

1.1 Das erste Bild Der Schild des Achilles als Weltbild...15. 1.2 Bild als Wahrheit Wahrheit als Bild...18 INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORT...13 1. BILD ALS ERKENNTNIS ERKENNTNIS ALS BILD...15 1.1 Das erste Bild Der Schild des Achilles als Weltbild.....15 1.2 Bild als Wahrheit Wahrheit als Bild.....18 1.3 Bild

Mehr

INDIVIDUELLES BURNOUT- THERAPIEPROGRAMM

INDIVIDUELLES BURNOUT- THERAPIEPROGRAMM Gesundheitszentrum Bodensee INDIVIDUELLES BURNOUT- THERAPIEPROGRAMM erkennen, verstehen, verändern KONTAKTADRESSE Sokrates Gesundheitszentrum Bodensee Im Park 3 CH-8594 Güttingen Telefon: +41 (0)71 694

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Die vier Aspekte einer Nachricht nach Friedemann Schulz von Thun

Die vier Aspekte einer Nachricht nach Friedemann Schulz von Thun Prof. Margit Kleinhappl (8.A-Klasse) Themenkörbe für die mündliche Matura aus Deutsch 2014/15 1) Kommunizieren und Referieren Die vier Aspekte einer Nachricht nach Friedemann Schulz von Thun Bewusste und

Mehr

Wie oft schon kam ich bei

Wie oft schon kam ich bei DER ARZT ALS KÜNSTLER DR. MED. MARIA BEYKIRCH Wie oft schon kam ich bei der Eröffnung einer Kunstausstellung mit einem Arzt oder einer Ärztin ins Gespräch, die ja bekanntlich wegen ihres Kunstverständnisses

Mehr

Quelle: Reinhard Schmid, Bruno Kägi: Beruflich weiterkommen BIZ Bern-Mittelland, Arbeitsblätter Laufbahnberatung, 2010

Quelle: Reinhard Schmid, Bruno Kägi: Beruflich weiterkommen BIZ Bern-Mittelland, Arbeitsblätter Laufbahnberatung, 2010 Lebenszyklen Quelle: Reinhard Schmid, Bruno Kägi: Beruflich weiterkommen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Bremgartenstrasse 37, Postfach, 3001 Bern Telefon 031 633 80 00, biz-bern-mittelland@erz.be.ch

Mehr

Wissenschaft als Beruf

Wissenschaft als Beruf Mathematik als Beruf 13.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Hauptthese Epochen Renaissance Puritanismus 19. Jahrhundert 2 Merton s Normen Kommunitarismus Universalismus Uneigennützigkeit organisierter Skeptizismus

Mehr

PD Dr. Frank Almai Epochenschwellen im Vergleich: 1550, 1720, 1800, 1900

PD Dr. Frank Almai Epochenschwellen im Vergleich: 1550, 1720, 1800, 1900 Institut für Germanistik Professur für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte : 1550, 1720, 1800, 1900 8. Vorlesung: Block III: 1800: Klassik und Romantik II Gliederung 1. Zum Verhältnis von Klassik

Mehr

Original-Prüfung 12. aufgabenstellung/material. Material 1

Original-Prüfung 12. aufgabenstellung/material. Material 1 1A Original-Prüfung 12 aufgabenstellung/material Original-Prüfung 12 Material 1 D 5 Original-Prüfung 12 Aufgabentyp Gattung Epoche Material Thema Niveau/Jahr Aufgabenstellung Textanalyse und literarische

Mehr

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst

Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1. ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst Kunstgeschichte: Skulptur und Plastik 1 ANTIKE > Griechische Kunst > Römische Kunst GRIECHISCHE KUNST > Archaik > Klassik > Hellenismus ARCHAIK 7. 6. JH. V. CHR. Themen/ Motive: zwei Grundtypen, der Kouros

Mehr

Lehrplan für das Schwerpunktfach Griechisch

Lehrplan für das Schwerpunktfach Griechisch Lehrplan für das Schwerpunktfach Griechisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Angemessene, auf das Notwendige beschränkte Kenntnisse der altgriechischen besitzen, verbunden

Mehr

Ao. Univ.-Prof. Dr. phil. Slavija Kabić

Ao. Univ.-Prof. Dr. phil. Slavija Kabić Studiengang Lehrveranstaltung Status BA-Studium (Zweifachstudium) der deutschen Sprache und Die der Wiener Moderne Wahlfach (B) Studienjahr Drittes (3.) Jahr Semester Sechtes (6.) Semester / Sommersemester

Mehr

Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit Info-Klappe Rahner

Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit Info-Klappe Rahner Lektüre Durchblick Deutsch Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit Info-Klappe Inhalt - - Interpretation von Thomas Rahner 1. Auflage Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit

Mehr

Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt.

Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt. Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt. Beide Basel, BM2 (2 Semester), Erste Landessprache (Gruppe 1) 1. Semester

Mehr

Epochenüberblick - Vom Barock bis zur Exilliteratur

Epochenüberblick - Vom Barock bis zur Exilliteratur Epochenüberblick - Vom Barock bis zur Exilliteratur I. Barock (1600-1720) Gegensätze: Diesseits und Jenseits,,,Carpe diem" und,,memento mori" Höfe als kultureller Mittelpunkt, Bildung von Sprachgesellschaften

Mehr

Griechisch. Stundentafel. Bildungsziel. Jahr 1 2 3 4. Grundlagen. Ergänzung. Schwerpunkt 4 4 4 5

Griechisch. Stundentafel. Bildungsziel. Jahr 1 2 3 4. Grundlagen. Ergänzung. Schwerpunkt 4 4 4 5 Stundentafel Jahr 1 2 3 4 Bildungsziel Die Griechen haben in Wissenschaft, Literatur, Philosophie, Kunst und Religion grundlegende Fragen aufgeworfen und dabei Formen entwickelt, die bis in unsere Zeit

Mehr

Alles Lebendige strebt zur Farbe. Goethe

Alles Lebendige strebt zur Farbe. Goethe Alles Lebendige strebt zur Farbe Goethe Die Künstlerin Petra Ainz Am 12. Dezember 1977 wird die Künstlerin in Mondsee geboren und wächst als jüngstes von fünf Geschwistern im idyllischen Salzkammergut

Mehr

Tématické okruhy pro maturitní zkoušku z německého jazyka 2012/2013

Tématické okruhy pro maturitní zkoušku z německého jazyka 2012/2013 Tématické okruhy pro maturitní zkoušku z německého jazyka 2012/2013 práce s textem, popř. popis obrázku tématický okruh Okruhy: 1. Die Tschechische Republik Grundinformationen über Staatsgebiet: Lage,

Mehr

Schulinternes Curriculum Fach: Deutsch 2014

Schulinternes Curriculum Fach: Deutsch 2014 Kursphase 3. Semester 1. Unterrichtsvorhaben: Lyrik Schulinternes Curriculum Fach: Deutsch 2014 im Grundkurs thematisch: Liebesgedichte in Romantik und Gegenwart (1980 2010) im Leistungskurs thematischer

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Inhalt. Wer wir sind... 3 Teaching Artists... 4 Philosophie... 5 Programme... 6

Inhalt. Wer wir sind... 3 Teaching Artists... 4 Philosophie... 5 Programme... 6 Inhalt Wer wir sind... 3 Teaching Artists... 4 Philosophie... 5 Programme... 6 Projektwochen... 6 Projectwochen:... 7 Kulturtag... 8 T.A.C... 8 Kosten... 9 Bezahlung... 9 Referenzen... 10 3 Wer wir sind

Mehr

Faust inside. Frei nach Johann Wolfgang von Goethe. Von Maximilian Holm

Faust inside. Frei nach Johann Wolfgang von Goethe. Von Maximilian Holm Faust inside Frei nach Johann Wolfgang von Goethe Von Maximilian Holm Der Autor: Johann Wolfgang von Goethe wurde am 28. August 1749 in Frankfurt am Main geboren. Er studierte Jura in Leipzig und setzte,

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Einführungsseminar NDL II: Aus alt mach neu! Dozent: Dipl.-Germ. Martin Beyer

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Einführungsseminar NDL II: Aus alt mach neu! Dozent: Dipl.-Germ. Martin Beyer Otto-Friedrich-Universität Bamberg Einführungsseminar NDL II: Aus alt mach neu! Dozent: Dipl.-Germ. Martin Beyer Johannes Michel Onet-le-Chateau-Straße 2 96135 Stegaurach Telefon 0951-2960296 email johannes-michel@t-online.de

Mehr

Mystik ist die Sprache Gottes, die in jedem Moment zu Dir spricht. Thomas Hübl

Mystik ist die Sprache Gottes, die in jedem Moment zu Dir spricht. Thomas Hübl Celebrate Life Festival 2014 Mystical Summer School Renaissance of Spirit 24. Juli 3. August 2014, Hof Oberlethe Das diesjährige Celebrate Life Festival wird zum Forschungslabor. Wie erschafft sich das

Mehr

BILDNERISCHE ERZIEHUNG

BILDNERISCHE ERZIEHUNG BILDNERISCHE ERZIEHUNG 5. - 8. Klasse Gymnasium, Realgymnasium, wirtschaftskdl. Realgymnasium, Oberstufenrealgymnasium Allgemeine Erläuterungen Die Prüfung besteht aus zwei theoretischen Fragen, die beide

Mehr

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen SoSe 06 Prof. Dr. Gerhard de Haan Vorlesungsplan Einführung in die Erziehungswissenschaft Bildungstheorien 1. (20.04.06) Organisatorisches / Einführung: Wissensgesellschaft 2. (27.04.06) Anthropologie

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Haben Sie gewusst, dass Farben gar NICHT existieren? Die Nervenimpulse lösen im Gehirn Reaktionen aus, die unser Wohlbefinden beeinflussen.

Haben Sie gewusst, dass Farben gar NICHT existieren? Die Nervenimpulse lösen im Gehirn Reaktionen aus, die unser Wohlbefinden beeinflussen. Haben Sie gewusst, dass Farben gar NICHT existieren? Farben sind schlicht und einfach ein Produkt unserer Sinneswahrnehmung, die unser Sehsinn aus der wahrgenommenen Schwingung und Energie des Lichts erzeugt.

Mehr

Bayern. Alle Angaben ohne Gewähr.

Bayern. Alle Angaben ohne Gewähr. Bayern Alle Angaben ohne Gewähr. Die Abiturthemen 2012 richten sich nach den Inhalten der Lehrpläne für das Bayerische Gymnasium, hier besonders nach den Plänen für die Jahrgangsstufen 11 und 12. Deutsch

Mehr

Mein Quadro. Mein persönliches Notizbuch

Mein Quadro. Mein persönliches Notizbuch Mein Quadro Mein persönliches Notizbuch 1 www.meinquadro.de Kerstin Hack (Hrsg.): Mein Quadro Mein persönliches Notizbuch Quadro Nr. 4 2008 Down to Earth Laubacher Str. 16 II 14197 Berlin Gestaltung: www.michaelzimmermann.com

Mehr

Mündliche Ergänzungsprüfung Niveau FM Pädagogik (Vorkurs PH) 2013

Mündliche Ergänzungsprüfung Niveau FM Pädagogik (Vorkurs PH) 2013 Kantonsschule Olten Hardwald 4600 Olten Mündliche Ergänzungsprüfung Niveau FM Pädagogik (Vorkurs PH) 2013 Inhalte und Kompetenzen im Fach Deutsch (S. Wohlgemuth, N. Orfei) Vorgaben: Die Kandidatinnen und

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- INDERGÄRTNERINNENBILDUNG iss János alt. Strasse 40 6 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36--487-8- Faxnummer: 00-36--487-8-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

Quelleninterpretation - Bericht eines Beteiligten über den Sturm auf die Bastille

Quelleninterpretation - Bericht eines Beteiligten über den Sturm auf die Bastille Geschichte Jacek Izdebski Quelleninterpretation - Bericht eines Beteiligten über den Sturm auf die Bastille In: Paschold Chris E., Gier Albert (Hrsg.): Die Französische Revolution. Ein Lesebuch mit zeitgenössischen

Mehr

Lessing: Nathan der Weise (1779, 1783 in Berlin uraufgeführt)

Lessing: Nathan der Weise (1779, 1783 in Berlin uraufgeführt) Lessing: Nathan der Weise (1779, 1783 in Berlin uraufgeführt) Äußere Form: Gattung: «Ein dramatisches Gedicht» Gliederung in fünf Akte Sprache: Blankverse (Shakespeare, Milton) Ort und Zeit der Handlung:

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. Rahmenplan. Kunst. für die Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. Rahmenplan. Kunst. für die Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Rahmenplan Kunst für die Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule 2009 2 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 2 2 Didaktische

Mehr

Benjamin von Stuckrad-Barre

Benjamin von Stuckrad-Barre Ute Paulokat Benjamin von Stuckrad-Barre Literatur und Medien in der Popmoderne PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALT EINLEITUNG 11 1 Forschungsstand 12 2 Fragestellungen, Hypothesen,

Mehr

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius

Jwala und Karl Gamper. Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius Jwala und Karl Gamper Ich bin genial Die 7 Erkenntnisse zum Genius 2 3 Inhaltsverzeichnis Was ist Genialität? 7 Die sieben Erkenntnisse 15 Erste Erkenntnis Erkenne deine Position 17 Nicht von einem Tag

Mehr

Textlehre Kommunikation Präsentation

Textlehre Kommunikation Präsentation Alex Bieli Sprachklar. 2 Textlehre Kommunikation Präsentation Kaufmännische Grundbildung Erwachsenenbildung Lösungsbuch Sprachklar. 2 3 Inhalt 1 Textlehre 5 2 Kommunikation 45 3 Präsentation 57 1 Textlehre

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ein Leben ohne Gefühl? - Wilhelm Hauffs Kunstmärchen "Das kalte Herz". Eine Suche nach Identität und Selbstbestimmung (Klasse 9/10)

Mehr

Hilfe für Menschen. Pestalozzi-Stiftung Hamburg. Pestalozzi-Stiftung Hamburg Hilfe für Menschen seit 1847. Ja, ich will mehr erfahren

Hilfe für Menschen. Pestalozzi-Stiftung Hamburg. Pestalozzi-Stiftung Hamburg Hilfe für Menschen seit 1847. Ja, ich will mehr erfahren Impressum Herausgeber: Text: Siegfried Faßbinder Idee, Konzept und Layout: 2do Werbeagentur Kleine Seilerstraße 1 20359 Hamburg Tel.: 040/401 883-0 Fotoquellen:, aboutpixel.de, stock.xchng, Photocase.de

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Seminar: Protestantismus und moderne Kultur Max Weber und Ernst Troeltsch

Seminar: Protestantismus und moderne Kultur Max Weber und Ernst Troeltsch Peter-Ulrich Merz-Benz Seminar: Protestantismus und moderne Kultur Max Weber und Ernst Troeltsch Mi 10-12 Der Bekanntheitsgrad von Max Webers Protestantismusthese dürfte kaum zu überschätzen sein, geht

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Das Ampel Modell. Ein einfacher und energieorientierter Ansatz zum Coaching von Führungskräften

Das Ampel Modell. Ein einfacher und energieorientierter Ansatz zum Coaching von Führungskräften Das Ampel Modell Ein einfacher und energieorientierter Ansatz zum Coaching von Führungskräften Franz Stowasser, Dipl. Soziologe/Betriebswirt Februar 98 COACHING, eigentlich ein Begriff, der die Betreuung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Der Klassizismus. Der Barock. Die Romantik. Die Biedermeierzeit. Die Renaissance. Der Historismus. Impressum

Inhaltsverzeichnis. Der Klassizismus. Der Barock. Die Romantik. Die Biedermeierzeit. Die Renaissance. Der Historismus. Impressum Inhaltsverzeichnis Der Klassizismus Der Barock Die Romantik Die Biedermeierzeit Die Renaissance Der Historismus Impressum 3 4 5 6 7 8 9 2 Der Klassizismus Der Klassizismus ist eine Kunstrichtung, die sich

Mehr

Heilsame Bewegungen. Musik-, Tanz- und Theatertherapie. Gertraud Reitz, Thomas Rosky, Rolf Schmidts, Ingeborg Urspruch

Heilsame Bewegungen. Musik-, Tanz- und Theatertherapie. Gertraud Reitz, Thomas Rosky, Rolf Schmidts, Ingeborg Urspruch Gertraud Reitz, Thomas Rosky, Rolf Schmidts, Ingeborg Urspruch Heilsame Bewegungen Musik-, Tanz- und Theatertherapie Wissenschaftliche Buchgesellschaft ihalt liinführung llfon Thomas Rosky 9 h lusik als

Mehr

Tauschbörsen File Sharing Netze

Tauschbörsen File Sharing Netze 1 1. Urheberrecht beachten Tauschbörsen - Millionen von Usern verwenden täglich Programme wie Kazaa, Limewire oder BitTorrent, um Musik, Videos, Texte oder Software vom Internet herunterzuladen oder zu

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Bürgermeister! Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Bürgermeister! Der diesjährige Haushalt, wie ihn Frau Schultze- Hessing hier vorstellte, hat uns klar die positiven Seiten, aber auch die Gefahren aufgezeigt,

Mehr

Sie und Er oder Der Mensch

Sie und Er oder Der Mensch Sie und Er oder Der Mensch Leonardo da Vinci (italienische Künstler und Wissenschaftler 1452-1519) zeichnete der Mensch nach antiken griechischen Schönheitsideal Verhältnisse. In der Zeit der Renaissance

Mehr

Zeitraum in Deutschland Periode sonstige Bezeichnungen, Bemerkungen. 900-1250 Romanik. ausgehend von Frankreich = Mittelalter.

Zeitraum in Deutschland Periode sonstige Bezeichnungen, Bemerkungen. 900-1250 Romanik. ausgehend von Frankreich = Mittelalter. Die Zeitangaben für die jeweiligen Stilepochen sind nur grobe Richtwerte, da sich die verschiedenen Stile sowohl örtlich wie auch in der Umsetzung von der Architektur hin zum Kachelofen unterschiedlich

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

Der junge Goethe. Hörspiel und Comic in 5 Episoden. geschrieben von David Maier, illustriert von FLIX. Episode III

Der junge Goethe. Hörspiel und Comic in 5 Episoden. geschrieben von David Maier, illustriert von FLIX. Episode III Der junge Goethe Hörspiel und Comic in 5 Episoden geschrieben von David Maier, illustriert von FLIX Episode III Ich weiß nicht, warum ich so viel schreibe! Rolle Goethe Dr. Metz Caspar Goethe Richter Kestner

Mehr

Ludwig Feuerbach. *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg)

Ludwig Feuerbach. *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg) Ludwig Feuerbach *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg) 1823 Studium der Theologie in Heidelberg bei Karl Daub (Hegelianer) 1824 Studium bei Hegel in Berlin, 1825 Wechsel zur Philosophie

Mehr

PETER WILD. Finde die Stille. Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG

PETER WILD. Finde die Stille. Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG PETER WILD Finde die Stille Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG Der Matthias-Grünewald-Verlag ist Mitglied der Verlagsgruppe engagement Alle Rechte vorbehalten 2007 Matthias-Grünewald-Verlag

Mehr

Schulinternes Curriculum der Sekundarstufe II, Deutsch Jahrgangsstufen Q1 und Q2 (Abitur 2016)

Schulinternes Curriculum der Sekundarstufe II, Deutsch Jahrgangsstufen Q1 und Q2 (Abitur 2016) Q1.1 Literaturhistorische Orientierung Halbjahresthema: Emanzipation des Individuums-Emanzipation der Gesellschaft 1. Unterrichtsvorhaben: Abitur 2016: Lyrik Gedichte der Romantik und des Expressionismus

Mehr

Annamaria Lossi, Nietzsche und Platon: Begegnung auf dem Weg der Umdrehung des Platonismus, Königshausen & Neumann,

Annamaria Lossi, Nietzsche und Platon: Begegnung auf dem Weg der Umdrehung des Platonismus, Königshausen & Neumann, 323 Annamaria Lossi, Nietzsche und Platon: Begegnung auf dem Weg der Umdrehung des Platonismus, Königshausen & Neumann, Würzburg 2006, 220 S. Eines der interessantesten Themen der Nietzsche-Forschung ist

Mehr

Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache)

Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache) Kantonsschule Zug l Gymnasium Latein mit Basissprache Grundlagenfach Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache) A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 0 0 3 3 3 3 B. Didaktische

Mehr

Leseprobe. Küsse. Herausgegeben von Daniela Roth. 192 Seiten, Fester Einband ISBN: 978-3-8363-0274-6

Leseprobe. Küsse. Herausgegeben von Daniela Roth. 192 Seiten, Fester Einband ISBN: 978-3-8363-0274-6 Leseprobe Küsse Herausgegeben von Daniela Roth 192 Seiten, Fester Einband ISBN: 978-3-8363-0274-6 Sanssouci Verlag, München 2011 Vorwort»Ein Kuss ist nur ein Kuss«singt der Barpianist in»casablanca«, als

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

Allgemeines Hier auch: Gesamtdarstellungen zum Thema Kunst einschließlich Literatur und darstellender

Allgemeines Hier auch: Gesamtdarstellungen zum Thema Kunst einschließlich Literatur und darstellender Bildende Kunst Ku 1 Allgemeines Hier auch: Gesamtdarstellungen zum Thema Kunst einschließlich Literatur und darstellender Künste Kunstpolitik 1.1 Nachschlagewerke, Bibliografien, Einführungen 1.2 Allgemeine

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

ICH BIIMME(E)R DA, meine IN Formationen unterliegen einem ständigen Wechsel!

ICH BI<N>IMME(E)R DA, meine IN Formationen unterliegen einem ständigen Wechsel! In meiner Welt ist keiner, der das mit den KI's und den Geistesfunken verstanden hat. Ein sicheres Zeichen dafür, dass ich es nicht verstanden habe. Ich Geist bin der Träumer dieser meiner Welt. Somit

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Markus Leyacker-Schatzl Die Tipps der Millionäre Ihre persönliche Strategie zur finanziellen Freiheit www.die-tipps-der-millionaere.com Bibliografische

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr