Einführung Mathematische Ausdrücke Symbole Array Formatierungen Hilfen. Fachschaft Elektro- und Informationstechnik. Formelsatz in L A TEX

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung Mathematische Ausdrücke Symbole Array Formatierungen Hilfen. Fachschaft Elektro- und Informationstechnik. Formelsatz in L A TEX"

Transkript

1 Fachschaft Elektro- und Informationstechnik Formelsatz in L A TEX L A TEX Christian Krämer 15. November 2011

2 Inhalt 1 Einführung Mathe-Umgebungen Einfache Terme 2 Mathematische Ausdrücke Mathematische Operatoren 3 Symbole Integral und Summe Weitere Symbole und Zeichen 4 Array Befehlssyntax Anwendungen 5 Formatierungen 6 Hilfen

3 Wiederholung \ documentclass [a4 paper, 12 pt ]{ scrartcl } % Zeichensatz laden \ usepackage [ latin 1]{ inputenc } \ usepackage [T 1]{ fontenc } \ usepackage [ ngerman ]{ babel } % Metainformationen \ author { Ferdinand Schwenk } % Autor \ title { Hello World } % Titel \ date {\ today } % Datum % Dokument \ begin { document } % Titel setzen \ maketitle % Text Hello World! \ end { document }

4 Mathe-Umgebungen math-umgebung Syntax: Abkürzung: \begin{math}... \end{math} $... $ Beispiel: Sei z C eine komplexe Zahl mit z+1 z 1 1.

5 Einfache Terme Zeichen Zahlen und Buchstaben: $ abc$ abc Plus, Minus, Komma, Punkt: +,. Leerzeichen und Zeilenwechsel werden ignoriert: $a b c d e f$ abcdef

6 Mathematische Operatoren \cdot erzeugt Malpunkt \, \; \, für Abstände: a b a b a b ab \frac{a}{b} für Brüche: a b Beispiel: U = R I I = U R (1)

7 Mathematische Operatoren align-umgebung Syntax: Beispiel: Vorsicht: \usepackage{amsmath} \begin{align}... \end{align} z + 1 z 1 1, z C (2)

8 Mathematische Operatoren align-umgebung Syntax: Beispiel: Vorsicht: \usepackage{amsmath} Ohne Nummer: \begin{align}... \end{align} z + 1 z 1 1, z C (2) \begin{align*}... \end{align*}

9 Mathematische Operatoren Ausrichtung Zeilenumbruch mit \\ ein & pro Formel: a&=b \\ c&=d a = b c = d

10 Mathematische Operatoren Ausrichtung Zeilenumbruch mit \\ ein & pro Formel: a&=b \\ c&=d a = b c = d ein & zwischen zwei Formeln: a&=b & c&d D = ϱ B = 0 E = B t H = J + D t (3) (4)

11 Mathematische Operatoren Übungsaufgabe 1 Schreibe den Quelltext zur Darstellung der folgenden Formeln: U = R I I = U R (5) P = U I (6) = U U R (7)

12 Mathematische Operatoren Exponent, Index a^{b} Exponent a b a_{1} Index a 1 Beispiel: a_1^b = a^b_1 a^b_1 \neq a^{b_1} a b 1 = ab 1 a b 1 ab 1

13 Mathematische Operatoren Wurzel \sqrt{zahl} Quadratwurzel \sqrt[n]{zahl} n-te Wurzel Beispiel: n log 2 ( x) = log 2(x) 1 n 2 1 n (8)

14 Mathematische Operatoren Klammern \left(... \right. ( ) [ ] \{ \} \ \ ( 1 2 ( ) [ ] { } Beispiel: ( 1 ( ) [ ] { } [ ) { 1 2

15 Integral und Summe Befehle \int für Integral \sum für ein Summenzeichen Grenzen: Exponent und Index: _{Index}^{Exponent}

16 Integral und Summe Befehle \int für Integral \sum für ein Summenzeichen Grenzen: Exponent und Index: _{Index}^{Exponent} \limits_{untere Grenze}^{obere Grenze}

17 Integral und Summe Unterschiede Beispiel: \int_a^b x\,dx && \sum_{k=0}^\infty k b a x dx k k=0 ohne limits \int\limits_a^b x\,dx && \sum\limits_{k=0}^\infty k b a x dx k k=0 mit limits

18 Integral und Summe Übungsaufgabe 2 ( N ) q k (1 q) = 1 q N 1 (9) k=0

19 Weitere Symbole und Zeichen Griechisches Alphabet α \alpha β \beta γ \gamma δ \delta ɛ \epsilon ζ \zeta η \eta θ \theta ι \iota κ \kappa λ \lambda µ \mu ν \nu ξ \xi π \pi ρ \rho σ \sigma τ \tau υ \upsilon φ \phi χ \chi ψ \psi ω \omega ε \varepsilon ϑ \vartheta ϕ \varphi ϱ \varrho

20 Befehlssyntax Matrizen mit array array \ begin { array }{ Spaltenfluss und -zahl } 1. Zeile, 1. Spalte & 2. Spalte & \ dots \\ 2. Zeile, 1. Spalte & 2. Spalte & \ dots \\ \ end { array } Spaltenfluss und -zahl mit... l für linksbündig c für zentriert r für rechtsbündig Beispiel: \begin{array}{lccr}

21 Anwendungen Matrizen und Vektoren Vektor \ left ( \ begin { array }{c} x _1\\ x _2\\ x_3 \ end { array } \ right ) x 1 x 2 x 3 Matrizen \ left ( \ begin { array }{ ccc } a _{11} & a _{12} & a _{13} \\ a _{21} & a _{22} & a _{23} \\ a _{31} & a _{32} & a _{33} \\ \ end { array } \ right ) a 11 a 12 a 13 a 21 a 22 a 23 a 31 a 32 a 33

22 \ begin { align *} \ mathbf {A} \ textnormal { Normaler Text } \ vec {a} \ hat {a} \ bar {a} \ underline {Z} \ mathds {N Z Q R C} %\ usepackage { dsfont } \ end { align *} A Normaler Text a â ā Z NZQRC

23 Übungsaufgabe 3 x = { x für x < 0 x für x 0 (10) Hinweis: ensteht durch \geq

24 Referenzen \label{name} \ref{name} \pageref{name} Beispiel: Ein Verweis zu Gleichung (\ref{gl: wurzel}) Ein Verweis zu Gleichung (8).

25 Links Grafische Erkennung von Symbolen Dokument mit den wichtigsten Symbolen ftp://tug.ctan.org/pub/texarchive/info/symbols/comprehensive/symbolsletter.pdf

κ Κα π Κ α α Κ Α

κ Κα π Κ α α Κ Α κ Κα π Κ α α Κ Α Ζ Μ Κ κ Ε Φ π Α Γ Κ Μ Ν Ξ λ Γ Ξ Ν Μ Ν Ξ Ξ Τ κ ζ Ν Ν ψ Υ α α α Κ α π α ψ Κ α α α α α Α Κ Ε α α α α α α α Α α α α α η Ε α α α Ξ α α Γ Α Κ Κ Κ Ε λ Ε Ν Ε θ Ξ κ Ε Ν Κ Μ Ν Τ μ Υ Γ φ Ε Κ Τ θ

Mehr

Formelsammlung zum Starterstudium Mathematik

Formelsammlung zum Starterstudium Mathematik Formelsammlung zum Starterstudium Mathematik Universität des Saarlandes ¼ Version.3 Inhaltsverzeichnis. Potenzgesetze. Vollständige Induktion 3. Betragsgleichungen, Betragsungleichungen 4 4. Folgen und

Mehr

Start: 12. Oktober 2015 Kontakt: Dr Heinz Haberzettl ( ) Büro : C Schöfferstrasse 3 (Hochhaus)

Start: 12. Oktober 2015 Kontakt: Dr Heinz Haberzettl ( ) Büro : C Schöfferstrasse 3 (Hochhaus) Informationen zur Vorlesung Vorlesungen Montag: 3.Block - 4. Block ab 1:45 Uhr 3 SWS Hörsaal C10 0.03 im Hochhaus der h-da Übungen ( alle 14 Tage ) Montag: 5.Block 1 SWS Hörsaal C10 08.01 und 08.0 (im

Mehr

Vorkurs Mathematik 2014

Vorkurs Mathematik 2014 Vorkurs Mathematik 2014 WWU Münster, Fachbereich Mathematik und Informatik PD Dr. K. Halupczok Skript VK0 vom 2.9.2014 VK0: Einführung Denkanstoÿ: Was ist wissenschaftliches Denken? Theorie (Allgemeines)

Mehr

Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen

Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen Richard Mohr Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen Richard Mohr Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen Richard Mohr Mathematische Formeln für das Studium an Fachhochschulen

Mehr

1. Grundlegendes in der Geometrie

1. Grundlegendes in der Geometrie 1. Grundlegendes Geometrie 1. Grundlegendes in der Geometrie 1. 1 Übliche ezeichnungen Punkte bezeichnen wir mit Grossbuchstaben:,,,D,... P 1,P 2,P 3,...,,,... Strecken und deren Masszahl, sowie Geraden

Mehr

Merkblatt für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten

Merkblatt für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Merkblatt für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten 1. Ziel dieses Merkblatts In diesem Merkblatt möchten wir kurz die formalen Anforderungen an eine Seminar- oder Abschlussarbeit darstellen.

Mehr

genau das was man will (wenn man weiß wie man sich mitteilen muss) automatische Generierung von Inhaltsverzeichnissen etc.

genau das was man will (wenn man weiß wie man sich mitteilen muss) automatische Generierung von Inhaltsverzeichnissen etc. Einführung Was kann/macht LaTeX? professionell aussehende Dokumente genau das was man will (wenn man weiß wie man sich mitteilen muss) automatische Generierung von Inhaltsverzeichnissen etc. automatische

Mehr

Tabellen erstellen mit Word 7 Computeria Rorschach. Wir erstellen mit Word 7/10 eigene Tabellen

Tabellen erstellen mit Word 7 Computeria Rorschach. Wir erstellen mit Word 7/10 eigene Tabellen Tabellen erstellen mit Word 7 Computeria Rorschach Wir erstellen mit Word 7/10 eigene Tabellen Roland Liebing 10.02.2012 Tabellen erstellen mit Word7/10 Wir klicken in der Registerkarte Einfügen auf die

Mehr

Beispiel einer LaTeX-Datei

Beispiel einer LaTeX-Datei Beispiel einer LaTeX-Datei Hubert Kiechle Einleitung In dieser Datei sind einige Beispiele für Anwendungen von LaTeX enthalten. Es handelt sich aber keineswegs um eine echte Einführung. Einziges Ziel ist

Mehr

Mathematik I. LATEX-Kurs der Unix-AG. Andreas Teuchert. 9. Mai 2011

Mathematik I. LATEX-Kurs der Unix-AG. Andreas Teuchert. 9. Mai 2011 Mathematik I LATEX-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 9. Mai 2011 Einbetten mathematischer Formeln für mathematische Formeln existiert ein spezieller Mathematik-Modus Buchstaben (Variablen) werden kursiv

Mehr

Kurzeinführung in L A TEX

Kurzeinführung in L A TEX Kurzeinführung in L A TEX Martin Bracke TU Kaiserslautern 9. Januar 2015 Inhalt T E X (Tech), von griech. τέχνη (technē) Inhalt T E X (Tech), von griech. τέχνη (technē) L A TEX: TEX-Variante von Leslie

Mehr

L A TEX Teil April 2011

L A TEX Teil April 2011 L A TEX Teil 4 Institut für Mathematische Optimierung (Basierend auf Material von Sven Krauß, Michael Beckmann, Ansgar Schütte und Harald Löwe) 27. April 2011 Tagesprogramm Mathematischer Formelsatz mit

Mehr

Karin Halupczok

Karin Halupczok ZfS Kurs L A TEX- Der Mathematikmodus Karin Halupczok Email: Karin.Halupczok@math.uni-freiburg.de WiSe 2009/2010 Der Mathematikmodus http://home.mathematik.uni-freiburg.de/halupczok/latex2.html Mathematikformeln

Mehr

Variablen und Parameter in LISREL

Variablen und Parameter in LISREL Variablen und Parameter in LISREL 1 Konfirmatorische Faktorenanalyse: Pfaddiagramm Dieses Diagramm stellt den denkbar einfachsten Fall einer konfirmatorischen Faktorenanalyse dar. Empirisch sind Modelle

Mehr

MatheBasics Teil 1 Grundlagen der Mathematik

MatheBasics Teil 1 Grundlagen der Mathematik Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft MatheBasics Teil 1 Grundlagen der Mathematik Version 2016 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme,

Mehr

L A T E X ein vielseitiges Textverarbeitungsprogramm nicht nur für die Wissenschaft

L A T E X ein vielseitiges Textverarbeitungsprogramm nicht nur für die Wissenschaft L A T E X ein vielseitiges Textverarbeitungsprogramm nicht nur für die Wissenschaft K. Roeseler Korrektorentreffen des BWM in Karlsruhe 1. April 2006 Gliederung Was ist L A T E X? Charakteristika von Latex

Mehr

Das ABC der Physik. a Beschleunigung Größe lat. accelerare = beschleunigen lat. celer = schnell

Das ABC der Physik. a Beschleunigung Größe lat. accelerare = beschleunigen lat. celer = schnell Das ABC der Physik Buchstabe Bedeutung Art Herkunft A Ampere SI-Einheit André-Marie Ampère (F, 1775 1836). Die Einheit Ampere wird ohne Akzent geschrieben. A Flächeninhalt Größe lat. area = Grundfläche

Mehr

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen A &Agr; x0391 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Alpha Α x0391 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Alpha a &agr; x03b1 iso-grk1 Griechischer

Mehr

Decoupling in der Sozialpolitik

Decoupling in der Sozialpolitik Research Programme SocialWorld World Society, Global Social Policy and New Welfare States University of Bielefeld, Germany Institute for World Society Studies Julia Hansmeyer Decoupling in der Sozialpolitik

Mehr

Bewegen und Spielen an und mit Geräten / Theo Landrichinger - 41/44 -

Bewegen und Spielen an und mit Geräten / Theo Landrichinger - 41/44 - BEISPIELE FÜR GERÄTEANORDNUNGEN Bewegen und Spielen an und mit Geräten / Theo Landrichinger - 40/44 - Bewegen und Spielen an und mit Geräten / Theo Landrichinger - 41/44 - Knoten Alle Geräte speziell Langbänke

Mehr

Vokabelliste FB Mathematik Vokabeln 7./8. Klasse // Vokabeln 9./10. Klasse // Vokabeln Sek II. Mengenbegriffe:

Vokabelliste FB Mathematik Vokabeln 7./8. Klasse // Vokabeln 9./10. Klasse // Vokabeln Sek II. Mengenbegriffe: Vokabeln 7./8. Klasse // Vokabeln 9./10. Klasse // Vokabeln Sek II Mathematik Symbol, Definition N N 0 Z Q Z + + Q 0 A = {a 1,, a n } Deutsch Erklärung Mengenbegriffe: natürlichen Zahlen natürlichen Zahlen

Mehr

0 + #! % ( ) % )1, !,

0 + #! % ( ) % )1, !, ! #! % ( ) % +!,../ 0 + #! % ( ) % )1,233 3 4!, 5 2 6 7 2 6 ( (% 6 2 58.9../ : 2../ ! # % & # ( ) + +, % ( ( + +., / (! & 0 + 1 2 3 4! 5! 6! ( 7 ) + 8 9! + : +, 5 & ; + 9 0 < 5 3 & 9 ; + 9 0 < 5 3 %!

Mehr

SMS Zeichensatz GSM 7-Bit (GSM 03.38)

SMS Zeichensatz GSM 7-Bit (GSM 03.38) SMS Zeichensatz GSM 7-Bit (GSM 03.38) Version 1.0 08.03.2010 Web: http://www.sms-expert.de Der Zeichensatz GSM 7-Bit (GSM 03.38) ist der Standardzeichensatz für Kurznachrichten. In diesem Dokument finden

Mehr

Infoblatt für den Kometen. 103P/Hartley

Infoblatt für den Kometen. 103P/Hartley Infoblatt für den Kometen /Hartley Der mit einer Umlaufzeit von 6,46 Jahren kurzperiodische Komet /Hartley wurde am 15. März 1986 von Malcom Hartley am Siding-Spring-bservatorium in Australien entdeckt.

Mehr

Alphabetisierung und Grundbildung

Alphabetisierung und Grundbildung 1 Master of Arts (Weiterbildung) Alphabetisierung und Grundbildung Aufbau-Studiengang (4 Sem.) und Fortbildungen Leipziger Buchmesse Sa., 20. März 2010, 14 15 Uhr Stefanie Schröder, M.A. PROFESS / BVAG

Mehr

L A TEX Professionell Dokumente erstellen. Klaus Neuschwander. Einführung. 27. März 2011

L A TEX Professionell Dokumente erstellen. Klaus Neuschwander. Einführung. 27. März 2011 Einführung L A TEX 27. März 2011 Was kann/macht LaTeX? Einführung professionell aussehende genau das was man will (wenn man weiß wie man sich mitteilen muss) automatische Generierung von Inhaltsverzeichnissen

Mehr

Formelsatz und Tabellen

Formelsatz und Tabellen Werkzeug L A T E X Formelsatz und Tabellen Jörn Clausen joern@techfakuni-bielefeldde Übersicht mathematischer Formelsatz Tabellen Zusatzpakete Werkzeug LAT E X Formelsatz und Tabellen 2/25 Formelsatz Stärke

Mehr

Lateinische Zeichen in Unicode und BALVI ip

Lateinische Zeichen in Unicode und BALVI ip Lateinische Zeichen in Unicode und BALVI ip Auslöser: Initiative der KoSit bzw. der IT-Planungsrats: Mehrere Bundesländer haben vor kurzem eine Anfrage der Ministerien an uns weitergeleitet, wie weit BALVI

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Quantitative Methoden

Wissenschaftliches Arbeiten Quantitative Methoden Wissenschaftliches Arbeiten Quantitative Methoden Prof. Dr. Stefan Nickel WS 2008 / 2009 Gliederung I. Motivation II. III. IV. Lesen mathematischer Symbole Wissenschaftliche Argumentation Matrizenrechnung

Mehr

β Ζ φ ε = δ δ = + = = = = = ρ ρ γ γ γ γ γ γ γ = = = = = = + + = = = + + = = = = $ σ r ( ) K r = = = O M L r M r r = = O M L r M r r = = = = = = = = ( ) ( ) = ( ) = ± ( ) ( ) = ± ( ) = ± (

Mehr

Infoblatt für den Kometen C/2011 L4 PANSTARRS

Infoblatt für den Kometen C/2011 L4 PANSTARRS Infoblatt für den Kometen C/2011 L4 PASTARRS Der Komet C/2011 L4 PASTARRS wurde in der acht vom 5. auf den 6. Juni 2011 mit Hilfe des 1,8 Meter großen Panoramic Survey Telescope And Rapid Response System

Mehr

L A T E X für Anfänger

L A T E X für Anfänger L A T E X für Anfänger Teil 1: Installation, Grundlagen und erste Schritte Benedikt Schmitz & Simon Brass Kursinfos Raum und Zeit ˆ 13.03.2013-26.03.2013, täglich 10:00 Uhr 14:00 Uhr ˆ Hölderlin, H-C 5327

Mehr

Repetition Carnot-Prozess

Repetition Carnot-Prozess Wärmelehre II Die Wärmelehre (bzw. die Thermodynamik) leidet etwas unter den verschiedensten Begriffen, die in ihr auftauchen. Diese sind soweit noch nicht alle aufgetreten - Vorhang auf! Die neu auftretenden

Mehr

L A T E X-Einführung 09.12.2011. Lehrstuhl sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik Sebastian Jeworutzki

L A T E X-Einführung 09.12.2011. Lehrstuhl sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik Sebastian Jeworutzki L A T E X-Einführung 09.12.2011 Lehrstuhl sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik Sebastian Jeworutzki Ablauf 1 Formelsatz 2 Projekte verwalten 3 Präsentationen mit LaTeX erstellen. 4

Mehr

Vokabelliste FB Mathematik Vokabeln 7./8. Klasse // Vokabeln 9./10. Klasse // Vokabeln Sek II. Mengenbegriffe:

Vokabelliste FB Mathematik Vokabeln 7./8. Klasse // Vokabeln 9./10. Klasse // Vokabeln Sek II. Mengenbegriffe: Vokabeln 7./8. Klasse // Vokabeln 9./10. Klasse // Vokabeln Sek II Mathematik Symbol, Definition Deutsch Erklärung Mengenbegriffe: natürlichen Zahlen natürlichen Zahlen inkl. der 0 ganzen Zahlen rationalen

Mehr

( 2 1/2 1 3/2. A Anhang. ( x) A.1 Anmerkungen zur Mathematik. Zur Differentiation und Integration

( 2 1/2 1 3/2. A Anhang. ( x) A.1 Anmerkungen zur Mathematik. Zur Differentiation und Integration Physik für Biologie und ZweiFächerBachelor Chemie Anhang A 1 A Anhang A.1 Anmerkungen zur Mathematik A.1.1 Zur Differentiation und Integration A.1.1.1 Gewöhnliche Differentiation Von gewöhnlicher Differentiation

Mehr

1.1. SI-Handbuch Verständigung

1.1. SI-Handbuch Verständigung .1 Internationales ensystem 3.2 n 4.3 SI-Vorsatzzeichen und Umrechnungsbeispiele 7.4 Sonderzeichen 8.5 Umrechnungstabelle Druck 9.6 Umrechnungstabelle Energie, Arbeit 9.7 Umrechnungstabelle Leistung 10.8

Mehr

Einführung in L A TEX

Einführung in L A TEX Einführung in L A TEX LATEX-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert (Vortrag) 23. April 2008 Was ist L A TEX? Was ist TEX? TEX: wurde Ende der 70er von Prof. Donald E. Knuth entwickelt. Ziel: Ein System, das

Mehr

GRIECHISCH. GRIECHISCH eine Information über das Fach Altgriechisch für Schüler und Eltern. Rabanus-Maurus- Schule Fulda 2003 B.

GRIECHISCH. GRIECHISCH eine Information über das Fach Altgriechisch für Schüler und Eltern. Rabanus-Maurus- Schule Fulda 2003 B. GRIECHISCH GRIECHISCH eine Information über das Fach Altgriechisch für Schüler und Eltern Rabanus-Maurus- Schule Fulda 2003 B. Mersmann Griechisch oder Französisch? Das eine muss das andere nicht ausschließen.

Mehr

FORMEL EDITOR VON WORD 2007 / EQUATION EDITOR 3.0- EINE EINFÜHRUNG

FORMEL EDITOR VON WORD 2007 / EQUATION EDITOR 3.0- EINE EINFÜHRUNG FORMEL EDITOR VON WORD 2007 / EQUATION EDITOR 3.0- EINE EINFÜHRUNG 1 FORMELN EINGEBEN FORMELFELD ÖFFNEN UND SCHLIEßEN Um eine Formel eingeben zu können öffnen Sie den Formeleditor mit EINFÜGEN / FORMEL

Mehr

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr

Mathematik 1 für Elektrotechnik

Mathematik 1 für Elektrotechnik Einführung zur Vorlesung Mathematik 1 für Elektrotechnik Prof. Dr. Volker Bach Technische Universität Braunschweig Wintersemester 2016/17 Vorwort In diesen Tagen besuchen Sie die ersten Vorlesungen Ihres

Mehr

Microsoft Word 2013 Mathematische Formeln

Microsoft Word 2013 Mathematische Formeln Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Word 2013 Mathematische Formeln Mathematische Formeln in Word 2013 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Einfache Formeln

Mehr

Wirtschafts- und Finanzmathematik

Wirtschafts- und Finanzmathematik Prof. Dr. Stefan Etschberger HSA Wirtschafts- und Finanzmathematik für Betriebswirtschaft und International Management Wintersemester 2016/17 Organisation Termine, Personen, Räume Gliederung 1 Grundlegende

Mehr

Datenanalyse in der Physik. Übung 1. Übungen zu C und MAPLE

Datenanalyse in der Physik. Übung 1. Übungen zu C und MAPLE Datenanalyse in der Physik Übung 1 Übungen zu C und MAPLE Prof. J. Mnich joachim.mnich@desy.de DESY und Universität Hamburg Datenanalyse in der Physik Übung 1 p. 1 Bemerkungen zu den Übungen Schulungsaccounts

Mehr

Trigonometrie. bekannte Zusammenhänge. 4-Streckensatz: groß/klein = groß/klein. Zusammenhänge im allgemeinen Dreieck:

Trigonometrie. bekannte Zusammenhänge. 4-Streckensatz: groß/klein = groß/klein. Zusammenhänge im allgemeinen Dreieck: Trigonometrie bekannte Zusammenhänge 4-Streckensatz: groß/klein = groß/klein Zusammenhänge im allgemeinen Dreieck: Summe zweier Seiten größer als dritte Seitenlänge: a + b > c Innenwinkelsumme: Summe der

Mehr

LaTeX - Hilfe. 1 Dokumenteinteilung. 2 Bilder und Tabellen. 2.1 Bilder. Autoren: Eberhard Munz und Nadine Wolf

LaTeX - Hilfe. 1 Dokumenteinteilung. 2 Bilder und Tabellen. 2.1 Bilder. Autoren: Eberhard Munz und Nadine Wolf Autoren: Eberhard Munz und Nadine Wolf LaTeX - Hilfe Auf den folgenden Seiten findet sich eine Zusammenfassung der wichtigsten LaTeX-Befehle, die für die Erstellung der F-Praktikums-Protokolle in Verbindung

Mehr

Einführung zum Einsatz von. OpenOffice.org-Math

Einführung zum Einsatz von. OpenOffice.org-Math Einführung zum Einsatz von OpenOffice.org-Math Unter besonderer Berücksichtigung von Erfordernissen in der Schulmathematik OpenOffice.org Version 3.0 Martin Heizenreder Datum: 04.03.2009 Vorbemerkung Wenn

Mehr

Wichtige mathematische Symbole

Wichtige mathematische Symbole Wichtige mathematische Symbole Die folgende Liste enthält wichtige Zeichen und Symbole, die vor allem in der Mathematik, aber z.t. auch in den angewandten Fachbereichen Verwendung finden. Der Schwerpunkt

Mehr

% & ()) + % + + +,+ + % / 2(+(3+ ()) 0 )4+(5+ ())

% & ()) + % + + +,+ + % / 2(+(3+ ()) 0 )4+(5+ ()) ! # % & ())!.! + % + + +,+ + % + + + + / 0 1 2(+(3+ ()) 0 )4+(5+ ()) ! # # % #! # %& # () # +,,. /. 0, +, %& 1 +! 2 34, # 5 5 # + 6 # + +, 3 # + 3, 7, # 1! 3 6! # 8 5 9 : # 3, ;, 7, 7, 0

Mehr

Physik für Studierende der Biologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U. Straumann Version 28. September 2009

Physik für Studierende der Biologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U. Straumann Version 28. September 2009 Physik für Studierende der Biologie und Chemie Universität Zürich, HS 2009, U. Straumann Version 28. September 2009 Inhaltsverzeichnis 2 Messen, Fehler, Konstanten 2.1 2.1 Systematische und zufällige Fehler..........................

Mehr

Das griechische Alphabet. Vorbemerkung. Einleitung. 1 Das Alphabet. zum Alphabet

Das griechische Alphabet. Vorbemerkung. Einleitung. 1 Das Alphabet. zum Alphabet Das griechische Alphabet Vorbemerkung Diese Information dient dazu, uns in das griechische Alphabet einzuführen; sie soll uns helfen, sich mit den Formen der Buchstaben in Druck- und Schreibschrift vertraut

Mehr

Mathematik und Medizin. /hausmann

Mathematik und Medizin.  /hausmann Mathematik und Medizin www.kip.uni-heidelberg.de/user /hausmann E Exa gr. exa: über alles / gr. εξάκις, hexákis = sechsmal (10 3 ) 6 = 10 18 P Peta gr. petanynnein: alles umfassen / gr. πεντάκις, pentákis

Mehr

von Roland Fiedler Die Anfänge des Zählens und Rechnens

von Roland Fiedler Die Anfänge des Zählens und Rechnens Die Anfänge des Zählens und Rechnens 1 Die Anfänge des Zählens und Rechnens von Roland Fiedler Der nachfolgende Artikel erschien im Original in Die WURZEL, Heft 7+8 des Jahres 1984. Die damals enthaltenen

Mehr

./! % 5 6 7 %1/. 89 8 :! 89 2 89 8 8 8 2 /

./! % 5 6 7 %1/. 89 8 :! 89 2 89 8 8 8 2 / # + #! 0%1!! % & ) % #,./!. 21. 3 # 4 % 5 6, #!!/ 6 7 %1/. 89 8 :! 89 2 89 8 8 8 2 / ; 89 8 :!/ ; 1 & 6 8? 88 / 555/ 88 / 1 #Α, + 1 8 Χ1, Ε # 8 Β #Α 1 > # +,8 +. 8 ; & : 1 8 18 1

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

Art der Arbeit. -Adresse: Matrikelnummer: Studiengang: B.Sc. Informatik

Art der Arbeit.  -Adresse: Matrikelnummer: Studiengang: B.Sc. Informatik LATEX Art der Arbeit Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Universität Hamburg Vorgelegt von: Arne Westphal E-Mail-Adresse:

Mehr

9 Das Textsatzsystem LaTeX

9 Das Textsatzsystem LaTeX 1 9 Das Textsatzsystem LaTeX 9.1 Geschichte Beim Übergang zum Computersatz für wissenschaftliche Texte Ende der 1960er Jahre gab es unbefriedigende Resultate für mathematische Formeln. Donald Knuth schuf,

Mehr

Formelsammlung Mathematik

Formelsammlung Mathematik Formelsammlung Mathematik Inhaltsverzeichnis 1 Bezeichnungen und Symbole 1.1 Zahlenmengen.................................. 1. Griechisches Alphabet............................. 1.3 Logische Symbole................................

Mehr

Übungen zur Einführung in L A TEX

Übungen zur Einführung in L A TEX Übungen zur Einführung in L A TEX 0.04.6-0.04.6 Maximilian Kirchner (mkirchner@uni-bonn.de) Bemerkung Die Umrandungen um die Aufgaben dienen nur der Übersichtlichkeit und sollen nicht in der Ausgabe auftauchen.

Mehr

Physik - Beispiele und Aufgaben downloaded from by on January 22, For personal use only.

Physik - Beispiele und Aufgaben downloaded from  by on January 22, For personal use only. Physikalische Konstanten (CODATA 2006) Atomare Masseneinheit u = 1,660 538 782(83)ψ 10 27 kg AVOGADRO-Konstante N A =6,022 141 79(30) 10 23 mol 1 Elektrische Elementarladung e =1,602 176 487(40) 10 19

Mehr

! # % & & ( )! & & + &, % &. && & /, 0 % 0 + & 1, / 2 3 &40

! # % & & ( )! & & + &, % &. && & /, 0 % 0 + & 1, / 2 3 &40 ! # % & & ( )! & & + &, % &. && & / %, 0 % 0 + & 1, / 2 3 &40 ! # %! &! # % &! % ( ) & &! ( ) +, % +, +, +.. % / + 00 1 ), &! 2& ).& 2 +, + % 3 # +, + + # 4 0 5 ( % ). &2 4 6 7 ) ( % % 2 & 7 % 0,. ) %

Mehr

FH Gießen-Friedberg SS 2009. Eugen Labun ****** Kurs "LaTeX für Erstsemester" Teil 2

FH Gießen-Friedberg SS 2009. Eugen Labun ****** Kurs LaTeX für Erstsemester Teil 2 Teil 2 1. Wiederholung Web-Seite des es: http://labun.de/fh/latex-kurs Teil1: http://labun.de/fh/latex-kurs/praesentation_teil1.pdf 2 2. Das LaTeX-Dokument Normaler Text + \Befehle Allgemeine Struktur:

Mehr

Kurzes L A TEX Tutorial für Physik-Studenten

Kurzes L A TEX Tutorial für Physik-Studenten Kurzes L A TEX Tutorial für Physik-Studenten Holger Jorra 29. April 2011 Dieses Tutorial richtet sich an Menschen, die beim Lesen des Wortes LATEX nicht ausschließlich an Kautschukprodukte denken und sich

Mehr

Daniel Fürst MatheMagie Rechnen für Beruf und Alltag ISBN mathemagie.com

Daniel Fürst MatheMagie Rechnen für Beruf und Alltag ISBN mathemagie.com Dieses Buch wurde auf FSC -zertifiziertem Papier gedruckt. FSC (Forest Stewardship Council ) ist eine nichtstaatliche, gemeinnützige Organisation, die sich für eine ökologische und sozialverantwortliche

Mehr

Textübertragung in LATEX. Förderzentrum für die integrative Beschulung blinder und sehbehinderter Schülerinnen und Schüler (FIBS)

Textübertragung in LATEX. Förderzentrum für die integrative Beschulung blinder und sehbehinderter Schülerinnen und Schüler (FIBS) Textübertragung in LATEX Förderzentrum für die integrative Beschulung blinder und sehbehinderter Schülerinnen und Schüler (FIBS) Stand: 21. November 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 4 1.1 Verwendung

Mehr

Signale und Systeme I

Signale und Systeme I TECHNISCHE FAKULTÄT DER CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL DIGITALE SIGNALVERARBEITUNG UND SYSTEMTHEORIE DSS Signale und Systeme I Formelsammlung v.5 Inhaltsverzeichnis Mathematische Formeln. Trigonometrische

Mehr

FormelsatzundTabellen

FormelsatzundTabellen L A T E X-Praxis FormelsatzundTabellen Jörn Clausen joernc@gmail.com Übersicht mathematischerformelsatz einfachetabellen LAT E X-Praxis FormelsatzundTabellen 2/22 Formelsatz StärkevonL A T E Xbzw.T E X

Mehr

Anschlussbelegungder9polSub DX,Y,Z,(N): 230VAnschlussEinbaustecker: Steckdosen: DurchöffnendeskleinenDeckelsaufderVorderseiteerreichenSiedir6,3A DiebeidenSteckdosenwerdenüberPin1und14derSoftwaregeschaltet

Mehr

Einführung L A TEX. xkcd.com/1301

Einführung L A TEX. xkcd.com/1301 Einführung L A TEX xkcd.com/1301 Entwicklung Vergleich LATEX Schreibt seit 1969 an seiner Buchreihe The Art of Computer Programming War unzufrieden mit den Möglichkeiten zur Schriftsetzung, und begann

Mehr

Text, Formeln und Graphiken in Word 2007

Text, Formeln und Graphiken in Word 2007 Text, Formeln und Graphiken in Word 2007 1. Formeln Word 2007 verfügt über einen leistungsfähigen Formeleditor. Durch diese Einstellung kann man eines der griechischen Buchstaben oder ein mathem. Symbol

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag Mathematischer Formelsatz in L A TEX

Ausarbeitung zum Vortrag Mathematischer Formelsatz in L A TEX Ausarbeitung zum Vortrag Mathematischer Formelsatz in L A TEX von Raffael Dzikowski Erstellt im Rahmen des Proseminares Wissenschaftliches Publizieren mit L A TEX im SoSe 2006 INHALTSVERZEICHNIS 0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Listen 2. SIUnitX Grundlagen Bereiche, Unsicherheiten und Vorsätze Exponenten

Inhaltsverzeichnis. 1. Listen 2. SIUnitX Grundlagen Bereiche, Unsicherheiten und Vorsätze Exponenten Inhaltsverzeichnis 1. Listen 2. SIUnitX Grundlagen Bereiche, Unsicherheiten und Vorsätze Exponenten 3. Referenzen innerhalb des Dokuments 4. Literaturverweise Grundlagen Die.bib-Datei 5. Titelseiten 6.

Mehr

2 Text, Formeln und Graphiken in Word 2007

2 Text, Formeln und Graphiken in Word 2007 1 Übung Word 2007 Melden Sie sich am Relayserver appsrelay.ph.tum.de an und doppel-klicken Sie auf das Icon des Internet-Explorers. Klicken Sie auf Microsoft Office Word 2007 und wählen Sie Connect. Melden

Mehr

Inhalt Ihr neues Beschriftungsgerät Erste Schritte Inbetriebnahme des Etikettendruckers Ihr Beschriftungsgerät...

Inhalt Ihr neues Beschriftungsgerät Erste Schritte Inbetriebnahme des Etikettendruckers Ihr Beschriftungsgerät... Inhalt Ihr neues Beschriftungsgerät... 89 Produktregistrierung... 89 Erste Schritte... 89 Anschluss an die Stromversorgung... 89 Einlegen des Akkus... 90 Wiederaufladen des Akkus... 90 Einsetzen der Bandkassetten...

Mehr

Einführung in L A TEX

Einführung in L A TEX in L A TEX Sommer Campus 2008 11.08. 14.08. Zeitplan Modul 1 Basic Modul 2 & Grafiken Modul 3 Wissenschaftliche Arbeiten Modul 4 Beamer Übersicht 1.Tag 1 2 und Aufbau eines s 3 4 Vom zum 5 Referenzen Wo

Mehr

Vorkurs in Mathematik

Vorkurs in Mathematik Zusammengestellt von Prof. Dr. Metz, Prof. Dr. Schäfer Fachhochschule Gießen-Friedberg Version: 2002 Inhaltsübersicht Lehrinhalte Selbsttest Übungsaufgaben Zusatzaufgaben Lösungen zum Selbsttest Lösungen

Mehr

LaTeX Einführung. Eine kurze Einführung in LaTeX Von Raphael Süs

LaTeX Einführung. Eine kurze Einführung in LaTeX Von Raphael Süs LaTeX Einführung Eine kurze Einführung in LaTeX Von Raphael Süs Was ist LaTeX? Latex ist eine auf dem WYSISWYM-Prinzip aufbauende Sprache Latex ist kein Programm Latex ist ein Textsatzsystem Wie installiere

Mehr

Nikolay Kachakliev Volatilitätsprodukte Eigenschaften, Arten und Bewertungen

Nikolay Kachakliev Volatilitätsprodukte Eigenschaften, Arten und Bewertungen Nikolay Kachakliev Volatilitätsprodukte Eigenschaften, Arten und Bewertungen IGEL Verlag Nikolay Kachakliev Volatilitätsprodukte Eigenschaften, Arten und Bewertungen 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815 358

Mehr

ATZ: Die Zahl π ist transzendent.

ATZ: Die Zahl π ist transzendent. ATZ: Die Zahl π ist transzendent. SATZ Die Transzendenz von π Es ist das Verdienst von Ferdinand Lindemann, erkannt zu haben, da auf Grund eines lange bekannten Zusammenhanges der Zahlen e und π der Hermite

Mehr

Genug L A TEX für s Praktikum

Genug L A TEX für s Praktikum Genug L A TEX für s Praktikum Dominik Scherer Daniel Skorka 10.11.2006 http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~ukym/ Übersicht Teil 1 Was ist L A TEX? Was brauche ich? Was muss ich tun? Ein erstes Beispiel Dokumentenklassen

Mehr

Strukturierung und Referenzen in L A T E X

Strukturierung und Referenzen in L A T E X Strukturierung und Referenzen in L A T E X Markus Severitt Fakultät für Mathematik Universität Bielefeld L A T E X in der Mathematik Markus Severitt (Uni Bielefeld) Strukturierung und Referenzen in LAT

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Antikes Griechenland - Wie lebten und dachten die alten Griechen? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

1 Mathematische und physikalische Grundlagen

1 Mathematische und physikalische Grundlagen 1 1 Mathematische und physikalische Grundlagen SI-Einheiten und physikalische Größen... 1 ⅼ Umgang mit dem Taschenrechner... 5 ⅼ Römische Zahlen... 8 ⅼ Grundrechenarten, Brüche, ganze Zahlen, Potenzen

Mehr

Regularitätsresultate für parabolische Gleichungen mit nichtlokalem Operator

Regularitätsresultate für parabolische Gleichungen mit nichtlokalem Operator Universität Bielefeld Regularitätsresultate für parabolische Gleichungen mit nichtlokalem Operator Matthieu Felsinger Universität Bielefeld Mathematisches Kolloquium, TU Clausthal 05. Februar 2014 1 Einleitung

Mehr

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Fachbereich Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Prof. Dr. C. Portenier unter Mitarbeit von Michael Koch Marburg, Sommersemester 2005 Fassung vom

Mehr

φ(ζ, η) = (ζ η, η) = (x, y), bijektiv und stetig differenzierbar ist. Die Jacobi-Matrix von φ lautet: f(ζ) det(dφ(ζ, η)) dζ dη f(ζ) dζ dη.

φ(ζ, η) = (ζ η, η) = (x, y), bijektiv und stetig differenzierbar ist. Die Jacobi-Matrix von φ lautet: f(ζ) det(dφ(ζ, η)) dζ dη f(ζ) dζ dη. Übungen (Aufg und Lösungen zu Mathem u Lin Alg II SS 6 Blatt 9 66 Aufgabe 43: Sei f : R R eine stetige Funktion Formen Sie das Integral f(x + y dx dy in ein einfaches Integral um Lösung: Führe neue Koordinaten

Mehr

2.3.4 Drehungen in drei Dimensionen

2.3.4 Drehungen in drei Dimensionen 2.3.4 Drehungen in drei Dimensionen Wir verallgemeinern die bisherigen Betrachtungen nun auf den dreidimensionalen Fall. Für Drehungen des Koordinatensystems um die Koordinatenachsen ergibt sich 1 x 1

Mehr

LISREL-Syntax: Struktur und wichtige Anweisungen

LISREL-Syntax: Struktur und wichtige Anweisungen LISREL-Syntax: Struktur und wichtige Anweisungen 1 LISREL-Syntax einer konfirmatorischen Faktorenanalyse Das Modell entspricht dem Pfaddiagramm des Handouts Variablen- und Parameterbezeichnungen in LISREL.

Mehr

UBER EINIGE BEISPIELE DER QUASINORMAL TEILER EINER p GRUPPE

UBER EINIGE BEISPIELE DER QUASINORMAL TEILER EINER p GRUPPE UBER EINIGE BEISPIELE DER QUASINORMAL TEILER EINER p GRUPPE KIRIO NAKAMURA In dieser Note soil die Struktur des Quasinormalteilers vom Exponenten p der endlichen p-gruppe untersucht werden. Ferner sollen

Mehr

1. Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

1. Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 1. Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 12.04.2011 Page 1 Organisatorisches Terminplanung? Übungs- & Hausaufgaben Gehen zu 30 % in die Endnote ein

Mehr

7. Kritische Exponenten, Skalenhypothese

7. Kritische Exponenten, Skalenhypothese 7. Kritische Exponenten, Skalenhypothese 1 Kritische Exponenten, Universalitätsklassen 2 Beziehungen zwischen den kritischen Exponenten 3 Skalenhypothese für die thermodynamischen Potentiale G. Kahl (Institut

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Logarithmen Wie löst man die Gleichung a x = b nach x auf? (dabei soll gelten a, b > 0 und a 1) Neues

Mehr

Mein erstes LaTeX Dokument

Mein erstes LaTeX Dokument Mein erstes LaTeX Dokument Klaus Knopper 30. August 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Erster Abschnitt 2 1.1 Normaler Text............................ 2 1.2 Wörtliche Ausgabe (verbatim)................... 2

Mehr

Elemente von S n = Aut([1, n]) heißen Permutationen. Spezielle Permutationen sind Transpositionen und Zyklen. (Vergl. Skript S

Elemente von S n = Aut([1, n]) heißen Permutationen. Spezielle Permutationen sind Transpositionen und Zyklen. (Vergl. Skript S Begriffe Faser: Es sei f : M N eine Abbildung von Mengen. Es sei n N. Die Menge f 1 ({n}) M nennt man die Faser in n. (Skript Seite 119). Parallel: Zwei Vektoren v und w heißen parallel, wenn für einen

Mehr

In Start/Programme/Vokabel Trainer finden sich drei Verknüpfungen zum Starten des Programms:

In Start/Programme/Vokabel Trainer finden sich drei Verknüpfungen zum Starten des Programms: Einleitung Der Vokabel-Trainer ist ein Lernprogramm für Vokabeln, das ähnlich arbeitet wie die bekannte Lernschachtel. Dabei stehen die Vokabeln auf "Karten", die sich in einem von 5 Fächern befinden.

Mehr

Einführung in das Arbeiten mit dem Textsatzsystem LaTeX

Einführung in das Arbeiten mit dem Textsatzsystem LaTeX Einführung in das Arbeiten mit dem Textsatzsystem LaTeX Version 1.1 Prof. Dr. Peter Hofmann Grafenau im Mai 2015 Vorwort In diesem Dokument sollen die Eigenschaften von LaTex dokumentiert werden, die mir

Mehr

3. Vorlesung Netzwerke

3. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 3. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/26 3. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de Dr. Christian Baun

Mehr

Lösungen zum Aufgabenblatt 10 Logik und modelltheoretische Semantik

Lösungen zum Aufgabenblatt 10 Logik und modelltheoretische Semantik Lösungen zum Aufgabenblatt 10 Logik und modelltheoretische Semantik Universität München, CIS, SS 2013 Hans Leiß Abgabetermin: Do, 4.7.2013, 16 Uhr, in meinem Postfach Aufgabe 10.1 Vereinfache die folgenden

Mehr