Seminar: Beschäftigungssicherung bei Betriebsänderungen, Outsourcing oder bei Verkauf des Unternehmens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar: Beschäftigungssicherung bei Betriebsänderungen, Outsourcing oder bei Verkauf des Unternehmens"

Transkript

1 Newsletter 02/2012 Moin liebe Kolleginnen und Kollegen, das Seminar zur Interkulturellen Kompetenz im letzten Jahr war ein voller Erfolg. Drei Tage lang diskutierten 20 Teilnehmer, darunter zahlreiche Betriebsräte, über ihren Migrationshintergrund, Ausgrenzung, Rassismus und über den sicheren Umgang mit Menschen anderer Kulturkreise. Interkulturelle Kompetenz ist nach wie vor ein wichtiges Thema, das auch dieses Jahr wieder auf der Tagesordnung von BUS Emden steht. Mehr dazu im Newsletter! Viel Spaß beim Lesen! Aktuelles Verein αtopic: Dreharbeiten für Dokumentarfilm gestartet Bremen: Seminare zur Interkulturellen Kompetenz geplant Drogeriemarktkette: Drastischer Stellenabbau bei Schlecker Termine Seminar: Beschäftigungssicherung bei Betriebsänderungen, Outsourcing oder bei Verkauf des Unternehmens Internet-Tipp Streit um Googles neue Datenschutzbestimmungen Verein αtopic: Dreharbeiten für Dokumentarfilm gestartet Nach der Gründung des Vereins αtopic (engl. Association To Promote Intercultural Competence) schreiten die Planungen für unser Filmprojekt voran. Im August dieses Jahres reisen die Filmemacher Thomas Heyse und Eddie Weißbeck zusammen mit den Vereinsmitgliedern Abdou Quedraogo, Matthew Agyekum und Andreas Klöpping nach Ghana, um Aufzeichnungen durchzuführen. Erste Aufnahmen sind bereits in Deutschland entstanden.

2 Der Film soll die Ziele unseres Vereins zur Interkulturellen Kompetenz verständlich machen: Eine Stärkung des Austausches zwischen Menschen verschiedener Kulturen und eine Sensibilisierung für die Idee einer global gerechten Welt. Im Film begleiten wir dazu die Situation der Beschäftigten verschiedener Branchen wie der Fischerei oder der Landwirtschaft. Im Fokus steht auch die Förderung einer lokalen Vertriebs- und Produktionskultur. Bremen: Seminare zur Interkulturellen Kompetenz geplant Nach der erfolgreichen Konferenz zur Interkulturellen Kompetenz Ende Oktober 2011 in Bremen plant BUS Emden zwei Folgeseminare zum Thema. Beide Veranstaltungen sollen erneut im Bremer Hotel Innside an der Weser stattfinden und sind für Betriebsräte sowie Jugend- und Auszubildendenvertreter gedacht. Als vorläufiger Termin für das dreitägige Basisseminar Interkulturelle Kompetenz I ist der 20. bis 22. Juni vorgesehen. Das zweitägige Fortgeschrittenen-Seminar Interkulturelle Kompetenz II soll vom 31. Oktober bis zum 1. November stattfinden. Die Ausschreibung erfolgt in den kommenden Wochen. Wir halten Euch darüber auf dem Laufenden. Im Basisseminar Interkulturelle Kompetenz I werden Grundlagen zum Themenbereich theoretisch, aber auch in praktischen Übungen vermittelt. Einen Schwerpunkt bildet auch der Zusammenhang zwischen Betriebsverfassungsgesetz und der Vermittlung Interkultureller Kompetenz. Die Integration von Migranten und Migrantinnen am Arbeitsplatz gehört nach dem Gesetz auch zum Aufgabengebiet von Betriebsräten. Das Seminar Interkulturelle Kompetenz II baut auf dem Basisseminar auf, eine Teilnahme ist jedoch auch als Quereinsteiger möglich. Die Veranstaltung setzt den Schwerpunkt stärker auf die eigene Kultur, deren Werte und Normen. Aufgelockert werden theoretische Übungen dabei immer wieder durch Trainingseinheiten und Simulationen, die den Umgang mit Menschen anderer Kulturen praktisch vermitteln. Mehr zu den beiden Seminaren in einem der kommenden Newsletter. Drogeriemarktkette: Drastischer Stellenabbau bei Schlecker

3 Die insolvente Drogeriemarktkette Schlecker plant einen drastischen Arbeitsplatzabbau in Deutschland. Das der Ver.di-Tarifkommission vom Insolvenzverwalter Arndt Gleitwitz vorgestellte Sanierungskonzept sieht die Schließung von rund der Filialen des Unternehmens in Deutschland vor. Von den Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen müssten Beschäftigte um ihre Stelle bangen. Schlecker-Betriebsräte erarbeiten in den kommenden Wochen einen Sozialplan mit dem Insolvenzverwalter. Ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger fordert einen Bruch mit der alten Führung und den alten Führungsmethoden. Schlecker-Betriebsräte sammeln im Rahmen einer Ideenbörse derzeit Zukunftskonzepte für die Drogeriemarktkette. Am Internationalen Frauentag am 8. März sind Aktionen der Schlecker-Frauen zusammen mit Ver.di geplant. Die Arbeitnehmerinnen wollen dabei ihre Situation bei der Drogeriemarktkette zum Thema machen. Termine Seminar: Beschäftigungssicherung bei Betriebsänderungen, Outsourcing oder bei Verkauf des Unternehmens Die Krise bei Schlecker stellt die Betriebsräte und die zuständige Gewerkschaft vor große Herausforderungen, denn bei den anstehenden Sozialplan- Verhandlungen geht es um den Kampf eines jeden Arbeitsplatzes. Wie Betriebsräte mit solchen Krisensituationen umgehen sollten, steht auch im Zentrum des Seminars Beschäftigungssicherung bei Betriebsänderungen, Outsourcing oder bei Verkauf des Unternehmens von BUS Emden. Das dreitägige Seminar will Betriebsräte befähigen, Handlungsmöglichkeiten in Krisensituationen zu erkennen mit dem Ziel der Beschäftigungssicherung. Dazu ist auch das Wissen einiger betriebswirtschaftlicher Fachbegriffe notwendig: Was bedeutet eigentlich Outsourcing, was ist eine Due Diligence, was ein Share Deal? Die BUS Emden-Referenten klären darüber auf, behandeln natürlich auch rechtliche Möglichkeiten der Betriebsräte bei Betriebsänderungen, Outsourcing und Verkauf des Unternehmens Das Seminar findet im Hotel Graf Bentinck in Varel / Dangast statt. Zur Auswahl stehen zwei Termine: der Zeitraum vom Juni oder vom September. Als Referenten sind die Berater für Betriebs- und Personalräte Helmut Klöpping, Rüdiger Kirsch und Christian Gerken mit dabei. Dr. Geert

4 Beelmann, Geschäftsführer der auf Transfermaßnahmen spezialisierten Quotac Management GmbH, sowie der Rechtsanwalt und BUS-Referent Michael Strahlmann werden ebenfalls in das Thema einführen. Seminare in der Übersicht: Seminar: Beschäftigungssicherung bei Betriebsänderungen, Outsourcing oder bei Verkauf des Unternehmens Termine, Ort, Uhrzeit: Juni oder September 2012, Hotel Graf Bentinck, Varel / Dangast Kosten pro Person: 1.150,00, zzgl. 19 % MwSt., inklusive Verpflegung, 2 Übernachtungen, Tagungsgebühren, Referentenhonorar und Seminarunterlagen; Freistellung + Kostenerstattung: 37 Abs. 6 BetrVG, 40 Abs. 1 BetrVG, 96 Abs. 8 SGB IX Internet-Tipp: Streit um Googles neue Datenschutzbestimmungen Suchmaschine, Fotodienst, soziales Netzwerk, Textverarbeitung der Web- Gigant Google bietet eine Vielzahl kostenloser Internet-Dienste an und sammelt dabei ein Menge an Nutzerdaten. Jetzt führt das Unternehmen neue Datenschutzregeln für seine insgesamt 60 Dienste ein. Das Ziel: Google will alle Nutzerdaten gesammelt auswerten und nicht mehr getrennt dienstbezogen. Der Anwender soll von verbesserten Produkten profitieren. Datenschützer kritisieren jedoch die neuen Richtlinien von Google. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar sieht besonders... die Verknüpfung personenbezogener Daten von Google-Kunden aus unterschiedlichen Diensten... kritisch. Schaar verweist dabei auf eine Untersuchung der französischen Datenschutzbehörde DNIL. Diese war zu dem Ergebnis gekommen, dass die für den 1. März angekündigte Zusammenführung von Nutzerdaten durch Google nicht mit der EU-Datenschutzrichtlinie vereinbar sei. Der Datenschützer hatte deshalb eine Aussetzung der Umstellung gefordert. Schaar kritisiert auch, dass der Nutzer der Erklärung nicht in ausreichender Klarheit entnehmen könne,...welche Daten das Unternehmen für welche Zwecke erhebt, speichert, übermittelt und auswertet. Google selbst versichert, keine Informationen an Werbetreibende zu verkaufen. Stattdessen soll die sogenannte Nutzerfahrung verbessert werden, was auch beinhaltet, dass Google aufgrund der Zusammenführung der einzelnen Nutzerdaten aus den verschiedenen Diensten Werbung gezielter auf den Einzelnen abstimmen kann.

5 Die neue Regelung betrifft ausschließlich Nutzer mit Google-Konto. Eine Kontrolle und Übersicht über die von Google gespeicherten Daten ist über das sogenannte Google Dashboard möglich. Verbraucherschützer raten, Google nicht alle Internet-Daten anzuvertrauen, sondern alternative Dienste auszuprobieren. Bis zum nächsten Newsletter Euer BUS Emden-Team!

Newsletter 11/2011. Moin liebe Kolleginnen und Kollegen,

Newsletter 11/2011. Moin liebe Kolleginnen und Kollegen, Newsletter 11/2011 Moin liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebsräte leisten eine wichtige Arbeit, die Öffentlichkeit bekommt davon aber nur wenig mit. Auch darum wurde vor zwei Jahren erstmals der Deutsche

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh. Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Nord ggmbh Seminareinladung für SB-Vertretungen, Betriebs- und Personalräte (Rechtsgrundlagen: 96 Abs. 4 und 8 SGB IX bzw. 37,6 i.v.m. 40 BetrVG bzw.

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Transfer für Niedersachsen

Transfer für Niedersachsen gefördert durch die Transfer für Niedersachsen TNG Hilfe für KMU Die TNG, Transfer für Niedersachsen GmbH, ist für die Beratung und Förderung von Klein- und Mittelunternehmen (KMU) in doppelter Weise nützlich:

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 7/15 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 12.11.2015 und am Freitag, den 13.11.2015 9:00 Uhr bis

Mehr

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsgemeinscha der Schwerbehindertenvertretungen NRW e.v. Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Donnerstag, den 12. März 2015 4. Fachtagung für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsräte-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt vom 07.07. bis 09.07.2010 im Stadthotel Eckernförde 2 BR-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsdatenerfassungssysteme (BDE), Anwesenheitszeiterfassung,

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Aufgaben des Wahlvorstands: Ausschreibung, Themenplan, Anmeldeformular, Kostenübernahmebestätigung Seite 1 von 5 Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Schulungen

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann.

Bedenken Sie bitte, dass die Anmeldung für das ANNA+Cie Programm ausschließlich über das entsendende Unternehmen erfolgen kann. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Executive Development Programm ANNA+Cie. Gespannt erwarten wir Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, sowie einen CV und freuen uns, Sie persönlich kennen

Mehr

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke.

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke. Hallplatz Ettlinger Hermann-Lingg-Straße Hasenbergstraße 23/25 90402 3a 4976137 70176 Nürnberg 10 Karlsruhe 80336 Stuttgart München An alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte in IT-, IuK- oder EDV-Ausschüssen

Mehr

5. März 2014, München

5. März 2014, München Datenschutz-Praxis Fahrplan für das erste Jahr als Datenschutzbeauftragter Was sind die wesentlichen Handlungsfelder und durchzuführenden Maßnahmen im ersten Jahr als Datenschutzbeauftragter? 5. März 2014,

Mehr

Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek

Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek Die Betriebsratswahl Übersicht über den Ablauf der BR-Wahl 25. Jänner 2006 Richard Ondraschek Zusammenarbeit Betriebsrat Gewerkschaft (Arbeiterkammer) Gemäß 39 Abs. 2 ArbVG sollen die Organe der Arbeitnehmerschaft

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Kauf restrukturierungsbedürftiger Unternehmen 7. Deutsche Distressed-Assets-Konferenz

Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Kauf restrukturierungsbedürftiger Unternehmen 7. Deutsche Distressed-Assets-Konferenz Arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Kauf restrukturierungsbedürftiger Unternehmen 7. Deutsche Distressed-Assets-Konferenz Rechtsanwalt Prof. Dr. Björn Gaul Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. DIE INITIALE - Gründer- und Jungunternehmer-Messe mit KOLDI

Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. DIE INITIALE - Gründer- und Jungunternehmer-Messe mit KOLDI Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. AKTUELLES DIE INITIALE - Gründer- und Jungunternehmer-Messe mit KOLDI Die Themen Starten.Gründen.Wachsen stehen im Fokus der

Mehr

20.4. 22.4.2016 Hamburg. 5. Fachtagung SBV. für die Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten Menschen i.s.d. SGB IX

20.4. 22.4.2016 Hamburg. 5. Fachtagung SBV. für die Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten Menschen i.s.d. SGB IX 5. Fachtagung SBV für die Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten Menschen i.s.d. SGB IX und ihre KollegInnen aus Betriebs-, Personalrat und MAV Veranstalter: 20.4. 22.4.2016 Hamburg ver di-forum Nord

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte und Schwerbehindertenvertretungen Arbeitsrechtstag

Mehr

Abschluss: Diplom Jurist, Wirtschaftsjurist. Planung und Umsetzung von sozialverträglichen Restrukturierungsmaßnahmen

Abschluss: Diplom Jurist, Wirtschaftsjurist. Planung und Umsetzung von sozialverträglichen Restrukturierungsmaßnahmen Name des Beraters Hartmut Bader hartmut.bader@bl-con.de Ausbildung Studium der VWL, BWL, Jura Abschluss: Diplom Jurist, Wirtschaftsjurist Berufserfahrung Derzeitige Funktion Branchenerfahrung Groß- und

Mehr

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen?

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? RA Dr. Rainer Markfort Partner Tel.: +49 (0) 30 20 67 300 rmarkfort@mayerbrown.com RA Dr. Guido Zeppenfeld Partner Tel.: +49

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager

IPMA Level B / Certified Senior Project Manager IPMA Level C / Certified Project Manager Zertifizierter Projektmanager GPM IPMA Level B / Certified Senior Project Manager Zertifizierter Senior Projektmanager GPM IPMA_Level_CB_Beschreibung_V080.docx

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Grundlagentraining IT-Security. Die Basis für den erfolgreichen Vertrieb von IT-Security Lösungen.

Grundlagentraining IT-Security. Die Basis für den erfolgreichen Vertrieb von IT-Security Lösungen. Grundlagentraining IT-Security Die Basis für den erfolgreichen Vertrieb von IT-Security Lösungen. Grundlagentraining IT-Security Die Basis für den erfolgreichen Vertrieb von IT-Security Lösungen. Das Grundlagentraining

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot Venenfachwissen für Apotheken Seminarangebot Wir bieten Apotheken und deren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich rund um das Thema Venen in den verschiedensten Bereichen fortzubilden. Aktuelles Seminarangebot:

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Aufhebungsverträge im Spiegel der Rechtsprechung und der aktuellen gesetzlichen Tendenzen Die neuen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Optimalisierungsstrategien

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme?

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Die rechtliche Grundlage zur Einsichtnahme in die Personalakte findet sich in 83 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Agieren statt reagieren!

Agieren statt reagieren! Gerade im Jahr der BR-Wahlen und trotz Krise: Agieren statt reagieren! 1. Arbeitsrecht am Abend 2010 Kanzlei Manske & Partner 1 Unwort des Jahres betriebsratsverseucht" 2 Wirtschaftl. Ausgangssituation

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Online Marketing Seminar

Online Marketing Seminar Online Marketing Seminar Online Marketing bzw. Werbung im Internet ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil des Marketing Mix und das nicht nur für große Unternehmen. Lernen Sie in unserem Online Marketing

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Jede Beteiligung ist für beide Seiten individuell. Dennoch gibt es in allen Transaktionen Prozesse die sich

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Betriebsvereinbarungen - Möglichkeiten und Grenzen in der betrieblichen Praxis Erfahren Sie das Wichtigste zu: Rechtsgrundlagen von Betriebsvereinbarungen

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Sprach- und Kommunikationstraining Englisch für das Medical Business

Sprach- und Kommunikationstraining Englisch für das Medical Business Sprach- und Kommunikationstraining Englisch für das Medical Business Angelika Pfirrmann ist ausgebildete Diplom- Dolmetscherin und spricht fließend Englisch, Spanisch und Französisch. Sie hat viele Jahre

Mehr

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler

Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende Künstler Helga Trölenberg-Buchholz Beratung für Versandhandel Dorfstr. 12 19217 Rieps Tel. 038873/338790 Mobil 0170/7388910 Mail: htb@troelenberg.com Impulstag Kunst und Internet Überblickveranstaltung für Bildende

Mehr

Forum F Vortrag zum Thema: Service Learning im globalen Kontext - Lernen durch internationales Engagement

Forum F Vortrag zum Thema: Service Learning im globalen Kontext - Lernen durch internationales Engagement Flexibilisierung und Mobilität im Europäischen Hochschulraum, Projekt Nexus der HRK 25.03.2015 Forum F Vortrag zum Thema: Service Learning im globalen Kontext - Lernen durch internationales Engagement

Mehr

Seminare & Veranstaltungen 2016

Seminare & Veranstaltungen 2016 Seminare & Veranstaltungen 2016 i Impressum: Landesgeschäftsstelle komba jugend nrw Norbertstraße 3 50670 Köln Tel.: (0221) 91 28 52-0 Fax: (0221) 91 28 52-5 www.komba-jugend-nrw.de komba-jugend-nrw@komba.de

Mehr

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Impressum Angaben gemäß 5 TMG: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Vertreten durch: Jens Müller Kontakt: Telefon: 004915168497847 E-Mail: info@mcdrent.de Registereintrag: Eintragung

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft

Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft Task Force IT-Sicherheit in der Wirtschaft Achtung vor IT-Ungeziefer - Präventionsmaßnahmen für eine gesunde IT durch live Online-Seminare Berlin, 17.10. 2012 1. Leistungsangebot der Bitkom Akademie Wir

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann Präsentationsfolien zum Vortrag Referent: Marc Niemann Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 21. Januar 2014, Berchtesgaden Einstieg: Fallbeispiel Presseinformation 247/2007

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

Seminare für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft November 2015

Seminare für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft November 2015 Seminare für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft November 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Sie recht herzlich zu unseren Seminaren für die Wohnungswirtschaft einladen zu dürfen. Auch

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen Nürnberg,...Mai 2015 Aufruf zur Antragstellung: Multiplikatorenschulungen zur Professionalisierung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen in der Integrationsarbeit sowie zur Qualitätssicherung in der Projektarbeit

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow 15. 22. November 2008 bbw B. & A. MDQM - ein Weg in die Ausbildung jeweils 18. - 20.11.2008: 9.00-10.30 Uhr + 10.30-12.00 Uhr + 12.00-13.30 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 8. Klasse

Mehr

( 111 SGB III) Transfermassnahmen ( 110 SGB III). Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, mildern. Wir übernehmen von Personalabbau bedrohte

( 111 SGB III) Transfermassnahmen ( 110 SGB III). Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, mildern. Wir übernehmen von Personalabbau bedrohte transfer als chance Futura Beschäftigungs-, Consulting- und Qualifizierungsgesellschaft mbh transfer als chance transfer als chance Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, Schließung oder Insolvenz

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Diese Datenschutzbestimmungen gelten für alle Anwendungen (APPS) von SEMYOU.

Diese Datenschutzbestimmungen gelten für alle Anwendungen (APPS) von SEMYOU. Datenschutzbestimmungen von SEMYOU Letzte Aktualisierung: Mai 1st, 2015 Der Datenschutz ist eine der Grundlagen der vertrauenswürdigen Datenverarbeitung von SEMYOU. SEMYOU bekennt sich seit langer Zeit

Mehr

Social Media Marketing und Datenschutz

Social Media Marketing und Datenschutz 1 2 Social Media Marketing und Datenschutz Anwendbarkeit des deutschen Datenschutzrechts - einschlägige Normen Datenschutzrechtliche Probleme beim Social Media Marketing 4 Anwendungsfälle Rechtsfolgen

Mehr

Seminarprogramm 2013 Bremen Weser - Elbe. Region Bremen - Weser -Elbe. In Kooperation mit

Seminarprogramm 2013 Bremen Weser - Elbe. Region Bremen - Weser -Elbe. In Kooperation mit Seminarprogramm 2013 Weser - Elbe Region - Weser -Elbe In Kooperation mit Seminare 2013 13.03. 15.03.2013 Arbeitsrecht aktuell 24.04. 26.04.2013 Rhetorik 03.06.2013 Soziale Netzwerke am Arbeitsplatz 12.06.

Mehr

Werkstatt- und Zube- hörgeschäft auszubauen. AL-KO chassis-techniker

Werkstatt- und Zube- hörgeschäft auszubauen. AL-KO chassis-techniker AL-KO Academy Seminarprogramm 2013 I 2014 Al-KO Academy Um den bestmöglichen Service am Kunden zu leisten und um als kompetenter Ansprechpartner jede Situation souverän meistern zu können, ist permanentes

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

14. und 15.06.2011, Hamburg

14. und 15.06.2011, Hamburg Fachkongress gemäß 37 (6) BetrVG Einladung und Programm 14. und 15.06.2011, Hamburg Die Zukunft des Privaten Versicherungsgewerbes im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessen. Perspektiven für sichere

Mehr

EINLADUNG. Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar. Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche!

EINLADUNG. Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar. Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche! EINLADUNG Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche! Power Seminar 2014 Verkaufs-, Kommunikations- und Persönlichkeits-Seminar

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr