BW Berechtigungen. winnovation. Infotag SAP Security Group CH Angelo Minutella CEO / Senior HANA/BI Solution Consultant

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BW Berechtigungen. winnovation. Infotag SAP Security Group CH 19.03.2014. Angelo Minutella CEO / Senior HANA/BI Solution Consultant"

Transkript

1 BW Berechtigungen Infotag SAP Security Group CH Angelo Minutella CEO / Senior HANA/BI Solution Consultant winnovation business intelligence & performance management

2 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung Aktienkapital CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter 14 (*) Management Angelo Minutella, CEO, Partner Martin Effinger, Partner Michael Hutter, Partner Marketing, Offshoring Innovation, Technologie Key Account, Operations HANA BW BO Dienstleistungen Consulting (Strategie, Realisierung, Support) Knowhowtransfer (Training, Workshops) Technologie (HANA, BWA, BW, BOE) Offshore Entwicklung und Support (*) Winnovation AG ist ein SAP Services Partner mit validated Expertise in den Kategorien Business Intelligence, Data Warehousing und SAP HANA In-Memory-Computing für die Schweiz. winnovation 2

3 winnovation Business Intelligence Framework BI Applikationen BI Self Service Tools winnovation 3

4 Weitere BI Maps Das wichtigste Auf einer A3 Seite! BI Framework BW on HANA BI Planung SAP Lumira HANA Framework BW 7.x Upgrade BI Competence Center 10-Days-BI-Package winnovation 4

5 Agenda Praktische Einführung Einstiegsbeispiel Technische Daten Berechtigung für die Query-Ausführung anlegen Berechtigung auf Bewegungsdaten anlegen Ausführung und Fehleranalyse Leitsätze der Analyseberechtigungen Möglichkeiten der Analyseberechtigungen Variablen gefüllt aus Berechtigungen Mehrdimensionale Berechtigungen Exkurs: Variante mit Aggregationsberechtigung Exkurs: Variante mit Customer-Exit-Variable in Query Exkurs: Variante mit Customer-Exit-Variable in Analyseberechtigung (Xiting Automatic Role Builder Solution) Massengenerierung von Analyseberechtigungen Berechtigungsmodell Herausforderungen an das Berechtigungsmodell Rollenkonzept Fragenkatalog zu Analyseberechtigungen winnovation 5

6 Einstiegsbeispiel Ein Benutzer möchte auf einen bestimmten InfoProvider eine bestimmte Query ausführen. Merkmale Kennzahlen Allgemein muss der Benutzer 3 Typen von Berechtigungen zugeteilt werden: Berechtigung für den Zugriff auf die Kombination aus InfoProvider, Aktivität und Gültigkeit der Berechtigung zum Ausführungszeitpunkt Berechtigung für die Ausführung der Query: dies wird über die Berechtigungsobjekte S_RS_COMP und S_RS_COMP1 geregelt Berechtigung für die Bewegungsdaten (Kennzahlenwerte), die durch die Kombination der Stammdaten selektiert wird Schlägt eine dieser drei Stufen bei der Prüfung fehl, werden die nachfolgenden Prüfungen nicht mehr ausgeführt. + + M.werte Multiprovider Sales Cube winnovation 6

7 Technische Daten InfoProvider H74 Typ Techn. Name Beschreibung Transaktion Rolle DEMO_ROLLE_AUTH_BASIS Basis-Rolle Analyseberechtigungen PFCG Benutzer BWAUTH01 BWAUTH02 BWAUTH03 BWAUTH04 Berechtigung DEMAUTH01 DEMAUTH02 DEMAUTH03 DEMAUTH04 Query Variable DPKST_M05_Q0001 DPKST_M05_Q0002 DPKST_M05_Q0003 DPKST_M05_Q0004 DPKST_M05_Q0005 DPKST_M05_Q0006 DKST_ACO_S_DMKST_01 DKST_MCO_P_DMKST_01 DKST_ANO_M_DMKOA_01 DKST_XNO_M_DMKOA_01 Demo Benutzer 01, Kennwort: Sommer14 Demo Benutzer 02, Kennwort: Sommer14 Demo Benutzer 03, Kennwort: Sommer14 Demo Benutzer 04, Kennwort: Sommer14 Demo Berechtigung 01 Demo Berechtigung 02 Demo Berechtigung 03 Demo Berechtigung 04 DPKST_M05 mögliche Sichten Demo Berechtigungstest 01 ohne Einschränkung Demo Berechtigungstest 02 mit Einschränkung Demo Berechtigungstest 03 mit Berechtigungsvariable Demo Berechtigungstest 04 Aggregationsberechtigung Demo Berechtigungstest 05 User-Exit Kostenstelle Berechtigung Kostenstelle Einzelwert Kostenart Berechtigung Hierarchieknoten Kostenart Berechtigung Hierarchieknoten Exit SU01 RSECADMIN RSRT Query Designer winnovation 7

8 Berechtigung für die Query-Ausführung anlegen Rolle anlegen Transaktion für Rollenpflege PFCG Technischer Name DEMO_ROLLE_AUTH_BASIS, Button Einzelrolle Beschreibung Basis-Rolle für Analyseberechtigungen Speichern Registerkarte Berechtigungen, Icon für Berechtigungsdaten ändern anklicken Auswahl von Rollen ignorieren, die als Vorlagen dienen können Manuelle Eingabe wählen und folgende Berechtigungsobjekte eintragen S_TCODE für Transaktionsberechtigungen S_RS_COMP (Query-Komponenten) und S_RS_COMP1 (Erweiterung auf nicht selber definierte Queries) für Query- Ausführung winnovation 8

9 Berechtigung für die Query-Ausführung anlegen Berechtigungen pflegen Wichtige Transaktionen für das Testen von Berechtigungen RSRT SU53 Berechtigungen, um alle Queries auszuführen Aktivität = 16 Ausführen Alle anderen Felder: Gesamtberechtigung Speichern und Profil generieren Beachte: Die Information über die Berechtigung eines Benutzer steht in den Profilen, nicht in der Rolle! winnovation 9

10 Berechtigung für die Query-Ausführung anlegen Rolle zuweisen und speichern Transaktion SU01 Demo Benutzer BWAUTH01 Registerkarte Rollen, Rolle DEMO_ROLLE_AUTH_BASIS zuweisen winnovation 10

11 Berechtigung für die Query-Ausführung anlegen Berechtigung für Transaktionen mit SU53 testen Logon als BWAUTH01 ins H74 Transaktion PFCG testen Transaktion SU53 testen: Die fehlgeschlagene Berechtigungsprüfung kann mit SU53 analysiertwerden: es werden die getesteten Berechtigungskombinationen angezeigt. Hier: Berechtigungsobjekt S_TCODE und Berechtigungsfeld PFCG. Achtung: gilt nicht für Analyseberechtigungen! winnovation 11

12 Berechtigung auf Bewegungsdaten anlegen Mögliche Sichten auf einen InfoProvider Query DPKST_M05 mögliche Sichten, DPKST_M05_Q0001, H74 ausführen Z.B. Selektion nach Kostenstelle und Kostenarten-Hierarchie winnovation 12

13 Berechtigung auf Bewegungsdaten anlegen Merkmale berechtigungsrelevant machen Transaktion InfoObjekt-Pflege RSD1 Merkmale DMKST Kostenstelle und DMKOA Kostenart in der Registerkarte Business Explorer Berechtigungsrelevant anklicken winnovation 13

14 Berechtigung auf Bewegungsdaten anlegen Berechtigung in der Berechtigungspflege anlegen Transaktion für Berechtigungspflege RSECADMIN Registerkarte Berechtigungen, Button Einzelpflege Berechtigung DEMAUTH01, Demo Berechtigung 01 winnovation 14

15 Berechtigung auf Bewegungsdaten anlegen Spezialmerkmale: Gültiger Zugriff mit einer bestimmten Aktivität auf den InfoProvider zum Ausführungszeitpunkt der Query Button Spezialmerkmale einfügen (Werte sind voreingestellt) Gültigkeit: Merkmal 0TCAVALID Gültigkeit x = immer gültig Aktivität: Merkmal 0TCAACTVT Aktivität hat Wert 03 = Lesen winnovation 15

16 Berechtigung auf Bewegungsdaten anlegen InfoProvider: Merkmal 0TCAIPROV Gesamtberechtigung bei InfoProvider ändern auf DPKST_M05 Beachte: Spezialmerkmale 0TCAIPROV für den InfoProvider, 0TCAACTVT für die Aktivität und 0TCAVALID für die zeitliche Gültigkeit werden IMMER GEPRÜFT (auch wenn sie nicht berechtigungsrelevant eingeschaltet sind!) winnovation 16

17 Berechtigung auf Bewegungsdaten anlegen Datenberechtigungen für berechtigungsrelevante Merkmale vergeben: Der Benutzer ist für die Kostenstelle Beschaffung berechtigt und darf die Kennzahlenwerte aller Kostenarten ohne Personalkosten (Berechtigung auf Hierarchieknoten) sehen. Button InfoCube-Berechtigungen, InfoProvider = DPKST_M05 Doppelklick auf DMKST und Werteberechtigung auf Merkmalswert Kostenstelle EQ 2300 pflegen winnovation 17

18 Berechtigung auf Bewegungsdaten anlegen DMKOA Kostenart pflegen Registerkarte Hierarchieberechtigungen Hierarchie auswählen: DMKOA_HIER Knoten auswählen: alle Knoten ohne Personalkosten Typ der Hierarchie = 1 Teilbaum unterhalb Knoten winnovation 18

19 Berechtigung auf Bewegungsdaten anlegen Die fertige Datenberechtigung prüfen und aktivieren winnovation 19

20 Berechtigung auf Bewegungsdaten anlegen Zuordnung zu Benutzer Transaktion RSECADMIN, Registerkarte Benutzer, Button Einzelzuordnung Benutzer = BWAUTH01, Berechtigung = DEMAUTH01 Beachte: In diesem Beispiel wird die einfachere Zuordnung von BW gewählt. Es gibt auch die Möglichkeit, die Analyseberechtigung über eine Rolle mit dem Standardberechtigungsobjekt S_RS_AUTH dem Benutzer zuzuweisen ( rollenbasiert ). Diese wird dann in der Transaktion RSECADMIN auch angezeigt, kann aber nicht bearbeitet werden (siehe 2. Registerkarte). winnovation 20

21 Berechtigung testen und Fehleranalyse Beispiel-Query mit Kostenstelle und Kostenart im Aufriss (ohne Einschränkung auf diese Merkmale) Query Demo Berechtigungstest 01, DPKST_M05_Q0002, H74 winnovation 21

22 Berechtigung testen und Fehleranalyse Ausführung und Fehleranalyse Transaktion RSECADMIN, Registerkarte Analyse, Button Ausführen als Benutzer BWAUTH01, Transaktion RSRT Button Transaktion starten Query Demo Berechtigungstest 01, DPKST_M05_Q0002, H74 ausführen Query-Ergebnis: keine ausreichende Berechtigung -> Protokoll der Berechtigungsprüfung winnovation 22

23 Berechtigung testen und Fehleranalyse Analyse Protokoll der Berechtigungsprüfung InfoProvider Prüfung Relevante Merkmale (ohne Gültigkeit da volle Berechtigung) winnovation 23

24 Berechtigung testen und Fehleranalyse Hauptprüfung: berechtigungsrelevante Datenselektionen werden gegen vorhandene Berechtigungen geprüft und das Ergebnis geliefert, ob sie ganz, teilweise oder gar nicht berechtigt sind. winnovation 24

25 Berechtigung testen und Fehleranalyse Ergebnis der Berechtigungsprüfung: Die Query selektiert alle Kostenstellen und Kostenarten, berechtigt sind jedoch nur die Kostenstellen 2300 und die Kostenarten-Knoten Bewirtschaftungs-, Laufende Sach- und Kalk. Kosten Beachte: Analyseberechtigung filtert die berechtigten Daten nicht! winnovation 25

26 Berechtigung testen und Fehleranalyse Korrektur Beispiel-Query und Analyse Query Demo Berechtigungstest 02, DPKST_M05_Q0003, H74: Einschränkung auf Kostenstelle 2300 und berechtigte Kostenarten-Knoten Ausführen als.. (Transaktion RSUDO) BWAUTH01, Query-Ergebnis nach Korrektur: winnovation 26

27 Berechtigung testen und Fehleranalyse Protokoll mit erfolgreicher Berechtigungsprüfung winnovation 27

28 Leitsätze der Analyseberechtigungen Analyseberechtigungen filtern nicht automatisch auf die berechtigten Daten, sondern umgekehrt alle selektierten Daten müssen berechtigt sein. Die Selektion muss vollständig berechtigt sein. Alles, was selektiert wird, muss durch eine oder mehrere Berechtigungen stückweise abgedeckt werden. Ist auch nur eine einzige Kombination nicht berechtigt, wird die gesamte Selektion als nicht berechtigt betrachtet. winnovation 28

29 Möglichkeiten der Analyseberechtigungen Variablen gefüllt aus Berechtigungen Problem: Selektion auf bestimmte Einzelwerte -> nicht praktikabel, wenn eine Query durch viele Benutzer mit unterschiedlichen Berechtigungen ausgeführt wird. Statt fixer Filter werden im Query Designer Variablen verwendet, die den Verarbeitungstyp Verarbeitung durch Berechtigung haben: Wirken als Filter auf berechtigungsrelevante Merkmale und schränken die Query-Selektion auf die berechtigten Werte des Benutzers ein Testen im RSECADMIN mit Query Demo Berechtigungstest 03, DPKST_M05_Q0004, H74 winnovation 29

30 Möglichkeiten der Analyseberechtigungen Mehrdimensionale Berechtigungen Beispiel: Der Benutzer BWMAUTH02 ist wie folgt berechtigt: Neue Analyseberechtigung DEMAUTH02 für Kostenstelle Kantine und Kostenartengruppe Primär- und Personalkosten: Zuordnung Berechtigung DEMAUTH01 und DEMAUTH02 zu Benutzer BWAUTH02 winnovation 30

31 Möglichkeiten der Analyseberechtigungen Ausführen als.. (Transaktion RSUDO) BWAUTH02, Query Demo Berechtigungstest 03, DPKST_M05_Q0004, H74 Problem Berechtigungsvariablen werden mit den berechtigten Werten des zugehörigen Merkmals, für das sie definiert sind, gefüllt. Berechtigungsvariable für Kostenstelle wird mit 1200 und 2300 gefüllt, Berechtigungsvariable für Hierarchieknoten Kostenarten: alle Hierarchieknoten. Es werden alle möglichen Kombinationen selektiert, nicht nur die erlaubten: Lösungsvarianten Eingabevariablen nutzen: eine für Kostenstelle und eine für Kostenartengruppe (Voraussetzung: der Benutzer muss wissen, welche Merkmalskombinationen er sehen darf) Customer-Exit-Variable in der Query (siehe Exkurs) Customer-Exit-Variable in Analyseberechtigung (Xiting Automatic Role Builder Solution) winnovation 31

32 Möglichkeiten der Analyseberechtigungen Exkurs: Variante mit Aggregationsberechtigung Query Demo Berechtigungstest 04, DPKST_M05_Q0005, H74, Beachte: Aggregationsmerkmale sind NICHT IM ZEILENAUFRIESS sondern in den Freien Merkmalen Ausführen als.. (Transaktion RSUDO) BWAUTH03 Aufriss nach Kostenarten: Aufriss nach Kostenstellen mit Filter auf Kostenstelle 1200: winnovation 32

33 Möglichkeiten der Analyseberechtigungen Exkurs: Variante mit Customer-Exit-Variable in der Query Benutzer gibt eine Kostenstelle ein und die dazu berechtigten Kostenartengruppen werden automatisch im Hintergrund gezogen. Eingabevariable für Kostenstelle, Customer-Exit-Variable für Kostenartengruppe in Query Datenquelle: Z-Tabelle ZDEMO_KOA_AUTH (oder DSO) Code zum Auslesen der Kostenartengruppe: Transaktion SE37, EXIT_SAPLRRS0_001, include ZXRSRU01 ändern Benutzer BWAUTH04, Analyseberechtigung DEMAUTH01 und DEMAUTH02 Ausführen als BWAUTH04, Query Demo Berechtigungstest 05, DPKST_M05_Q0006, H74 winnovation 33

34 Möglichkeiten der Analyseberechtigungen Exkurs: Variante mit Customer-Exit-Variable in Analyseberechtigung (Xiting Automatic Role Builder Solution) Quelle: Xiting_RoleBuilder_Implementation_Guide_v731 SP8.pdf, Using the Analysis Authorization Generators The Analysis Authorizations are based on the authorizations which are assigned to users in source ERP systems By using a variable of type Customer exit in restricted characteristics, this mode reads the ERP authorization profile data of the user via RFC while executing a query and returns elements to which current user in BW is authorized. winnovation 34

35 Möglichkeiten der Analyseberechtigungen Massengenerierung von Analyseberechtigungen Basis sind spezielle DataStore-Objekte (DSO), die mit den notwendigen Informationen zur Generierung gefüllt werden, die anschliessend manuell oder als eingeplanter Job zur automatischen Erzeugung herangezogen werden Transaktion RSECADMIN, Registerkarte Berechtigungen, Button Generierung Beispielstruktur für DSO für die Werteberechtigungen winnovation 35

36 Herausforderungen an das Berechtigungsmodell Konzeption und Realisierung des Berechtigungsmodell sind Teil des BW-Projekts Berechtigungsmodell richtet sich nach dem Datenmodell und dem Benutzerkreis Vorgaben für Berechtigungen kommen meist aus der Fachabteilung Nicht zu komplex (Datenmodell!) Wartungsfreundlich Umsetzung multidimensionaler Berechtigungen Performance Flexibel für etwaige Erweiterungen (organisatorisch, rechtlich) Beachte: Je komplexer das Datenmodell und Benutzergruppen, desto umfangreicher das Berechtigungsmodell. winnovation 36

37 Rollenkonzept Sammel Rolle Basis Rolle Funktion Rolle Daten Rolle Menü Rolle S_TCODE Standard Transaktionen (RRMX, RSRT, SU53 etc.) Allgemeingültige Analyseberechtigung (Gültigkeit) S_RS_COMP S_RS_COMP1 InfoArea InfoProvider Query Query View Eingeschränkte KZ berechnete KZ Struktur Variable Parameter S_RS_AUTH Analyseberechtigungen (RSECADMIN) Hierarchieknoten Einzelwerte Diese Rolle wird nicht benötigt, wenn die Benutzerzuordnung direkt in der Berechtigungspflege (RSECADMIN) gemacht wird Keine Berechtigungen, nur Menü Ordner Query Web Template winnovation 37

38 Fragenkatalog für Analyseberechtigungen Berechtigungsrelevante Merkmale Wie viele Benutzer werden die Applikation nutzen und sind deren Berechtigungen sehr unterschiedlich? Enthält das Merkmal viele Stammdaten und wie stark ändern sich diese oder werden sich verändern? Hat das Merkmal Hierarchien? Unterliegen auch diese Änderungen? Wie verhält es sich mit Zeitabhängigkeiten? Wird das Merkmal in anderen Datenmodellen verwendet? Gib es Alternative z.b. Navigationsattribut. Ziel: Merkmale finden, die sich nicht häufig ändern und kein hohes Mass an Komplexität bei den Ausprägungen haben Analyseberechtigung den Benutzern zuordnen Direkte Zuordnung über die Transaktion RSECADMIN oder Generierung Vergabe der Berechtigungen erfolgt am Ort der Erstellung Massengenerierung möglich Zentrale Anzeige der Analyseberechtigungen Weniger Anzahl Rollen Zuweisung mit dem Standardberechtigungsobjekt S_RS_AUTH über das SAP-Basis-Rollenwerk Bereits bestehende Rollenkonzepte mit Daten- und Standardberechtigungen können weiterverwendet werden Zentrale Pflege aller Berechtigungen (Daten und Standard) winnovation 38

39 winnovation 39

40 Einladung BI Event - 8. April 2014, GDI in Rüschlikon 09:00 SAP Analytics Solutions - Strategie & Ausblick BI mit SAP BusinessObjects & SAP HANA: Agil, Intuitiv und Predictive 09:30 Business Analytics Framework - WHAT really RUNS! Die komplette SAP Business Analytics Übersicht SAP HANA - BW - BO 10:30 Reporting und Analyse in Echtzeit Neue Funktionen und Möglichkeiten mit BW 7.4 on HANA 11:15 Business Planning in Action Das BW 7.4 / BPC HANA Planungsframework 13:15 What's next: Self Service Business Analytics SAP Lumira: Desktop und Cloud Lösungen 13:45 Business Analytics für die Hosentasche BW Queries auf dem iphone und ipad 14:45 The right mix: Onsite, Nearshore & Offshore Kundenvortrag: F.Hoffmann-La Roche AG, Diagnostics Division, Frank Geier, Head of Operations & Backoffice BI, Global & North America 15:15 Management Information System im Spitalbereich Kundenvortrag: Inselspital Bern, Martin Pfund, Leiter SCAA 15:45 Global SAP BW-BO Implementation Customer presentation (english): Rieter Management AG, Michael Griggs, Head of Corporate Reporting Systems Anmeldung bis am : Kundenvorträge winnovation 40

41 Vielen Dank! Angelo Minutella CEO / Senior HANA/BI Solution Consultant winnovation business intelligence & performance management

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

AGM Project & Education GmbH

AGM Project & Education GmbH AGM Project & Education GmbH Leipzig Datenschutzkonferenz dtb Kassel November 2011 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 1 Zur Person 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 2 Thema Data-Mining am Beispiel

Mehr

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11.

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Office of the CIO Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015 / 1 Agenda Anforderungen

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

Was gibt es Neues in der BI Welt

Was gibt es Neues in der BI Welt BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Was gibt es Neues in der BI Welt Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

BW305H. Query-Design und -Analysen mit SAP Business Warehouse powered by SAP HANA GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung:

BW305H. Query-Design und -Analysen mit SAP Business Warehouse powered by SAP HANA GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: BW305H Query-Design und -Analysen mit SAP Business Warehouse powered by SAP HANA. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 15 Dauer der Schulung: SAP-Copyright und Markenzeichen 2017 SAP SE oder ein

Mehr

Berechtigungen in SAP NetWeaver BW

Berechtigungen in SAP NetWeaver BW Peter John, Peter Kiener Berechtigungen in SAP NetWeaver BW Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung... 17 2 Analyseberechtigungen für Einsteiger: Eine praktische Einführung... 23 3 Berechtigungskonfiguration...

Mehr

Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15

Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15 Vorwort.................................................. 13 Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen............................

Mehr

1 Überblick über SAP ERP HCM... 19. 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29

1 Überblick über SAP ERP HCM... 19. 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29 Auf einen Blick 1 Überblick über SAP ERP HCM... 19 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29 3 Objektverknüpfungen im Organisationsmanagement... 97 4 Infotypen im Organisationsmanagement...

Mehr

Digital Boardroom und SAP BusinessObjects Cloud. Meetings effizient gestalten mit Ad-hoc Analysen in Echtzeit

Digital Boardroom und SAP BusinessObjects Cloud. Meetings effizient gestalten mit Ad-hoc Analysen in Echtzeit Digital Boardroom und SAP BusinessObjects Cloud Meetings effizient gestalten mit Ad-hoc Analysen in Echtzeit Referent Timmy Shumate Senior Business Intelligence Consultant Mobil +49 1522 6210 756 Email

Mehr

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Obwohl mit der Verwendung von SAP HANA ein neuer semantischer Layer zum Einsatz kommt,

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

Lumira 2.0. Design Studio jetzt noch besser

Lumira 2.0. Design Studio jetzt noch besser Lumira 2.0 Design Studio jetzt noch besser Referent Marcel Trawny SAP Analytics Senior Consultant Mobil +49 176 11 024 028 Email Marcel.trawny@unitcon.com Agenda 01 Allgemeines 02 Lumira Discovery 03 Lumira

Mehr

ISACA After Hours Seminar vom 29.3.2009

ISACA After Hours Seminar vom 29.3.2009 SAP -Systeme und Unternehmensdaten wie sicher sind sie wirklich? Thomas Tiede IBS Schreiber GmbH Geschäftsführer 1 Agenda 1 Sensible Unternehmensdaten Wo und wie werden sie gespeichert? 2 Unterschätzte

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

1 Analyseberechtigungen für Einsteiger: eine praktische Einführung... 23. 2 Berechtigungskonfiguration... 107

1 Analyseberechtigungen für Einsteiger: eine praktische Einführung... 23. 2 Berechtigungskonfiguration... 107 Auf einen Blick 1 Analyseberechtigungen für Einsteiger: eine praktische Einführung... 23 2 Berechtigungskonfiguration... 107 3 Standardberechtigungen in SAP NetWeaver BW... 201 4 Analyse von Berechtigungsprüfungen

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Teil 1: Taktischer Ansatz und Konzepte von SAP... R/3-Reporting

Teil 1: Taktischer Ansatz und Konzepte von SAP... R/3-Reporting SAP R/3-Reporting Berichte erstellen Reportingtools sinnvoll wählen und anwenden 3-89842-209-7 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 Teil 1: Taktischer Ansatz und Konzepte von SAP... R/3-Reporting 1... Anforderungen

Mehr

Tool: SDQC. Stammdaten-Qualitätscheck im Artikelstamm. Lars Klimbingat

Tool: SDQC. Stammdaten-Qualitätscheck im Artikelstamm. Lars Klimbingat Tool: SDQC Stammdaten-Qualitätscheck im Artikelstamm Lars Klimbingat Basel 08.10.2010 AUSWIRKUNGEN SCHLECHTER DATENQUALITÄT 2 AUSWIRKUNGEN SCHLECHTER DATENQUALITÄT Ungenaues Berichtswesen Mangelhafte Entscheidungen

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 2 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 2 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 2 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

SAP BI Fokustage 2015

SAP BI Fokustage 2015 SAP BI Fokustage 2015 Agenda 13:30 Uhr Begrüßung 13:45 Uhr Quo vadis SAP BW? Die Backend-Strategie der SAP Windhoff Software Services GmbH 14:30 Uhr Projektvortrag: Mobile Dashboard-Anwendung mit SAP Design

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

5 Anforderungsprofile und Lösungsansätze

5 Anforderungsprofile und Lösungsansätze Vier Augen sehen mehr als zwei das sollten Sie bei der Definition eines Berechtigungsmodells beherzigen und möglichst einfache, beständige und wartbare Modelle entwickeln. Wie Sie das machen, erfahren

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Security Cockpit. SAP Consulting 2016

Security Cockpit. SAP Consulting 2016 Security Cockpit SAP Consulting 2016 Agenda Security Validierung mit Configuration Validation Security Reporting & Dashboards im Standard Herausforderungen Security Cockpit Funktionen im Detail Architektur

Mehr

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift.

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift. Briefe Schreiben - Arbeiten mit Word-Steuerformaten Ab der Version 5.1 stellt die BüroWARE über die Word-Steuerformate eine einfache Methode dar, Briefe sowie Serienbriefe mit Hilfe der Korrespondenzverwaltung

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet Weitere Informationen

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet Weitere Informationen 1 von 5 24.11.2015 10:41 Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet Weitere Informationen Support Microsoft ended support for Windows XP on April

Mehr

Lösung 5: SAP BW Variablen und Hierarchien

Lösung 5: SAP BW Variablen und Hierarchien Lösung 5: SAP BW Variablen und Hierarchien Lösung 5-1 ( muss ) In ihrem Unternehmen wollen Sie flexible Auswertungen durchführen, indem Sie für die Einschränkung ihrer Kennzahlen Variablen anstatt Festwerte

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

S4H400. S/4HANA Analytics: Übersicht GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 03 Dauer der Schulung: 2 Tage

S4H400. S/4HANA Analytics: Übersicht GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 03 Dauer der Schulung: 2 Tage S4H400 S/4HANA Analytics: Übersicht. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 03 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

Automotive Consulting Solution. Abruferzeugung für SD-Lieferpläne

Automotive Consulting Solution. Abruferzeugung für SD-Lieferpläne Automotive Consulting Solution Abruferzeugung für SD-Lieferpläne Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

SAP NetWeaver Business Intelligence. Corporate Performance Management

SAP NetWeaver Business Intelligence. Corporate Performance Management SAP NetWeaver Business Intelligence und Corporate Performance Management Harald Giritzer Principal Consultant, Financials & Analytics SAP Österreich GmbH Agenda SAP NetWeaver Business Intelligence Enterprice

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Kompatibilitätsmodus und UAC

Kompatibilitätsmodus und UAC STEITZ IT-Solutions Kompatibilitätsmodus und UAC Der nachfolgenden Artikel beschreibt, wie Sie die UAC (User Account Control = Benutzerkontensteuerung) für ausgewählte Anwendungen deaktivieren. Mit der

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47 ... Einleitung... 13 1... Definition und Prozesse der Personaleinsatzplanung... 19 1.1... Definition und Ziele der Personaleinsatzplanung... 19 1.2... Personaleinsatzplanung und Ressourceneinsatzplanung...

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

project biz EVM.biz Projektmanagement mit Methode Projektleitstand Excel einstellen Handbuch EVM.biz Version 53.001

project biz EVM.biz Projektmanagement mit Methode Projektleitstand Excel einstellen Handbuch EVM.biz Version 53.001 EVM.biz Projektmanagement mit Methode Projektleitstand Excel einstellen Handbuch Version 53.001 EVM.biz Basis Einstellungen für Excel zur Nutzung von EVM.biz pbf project business factory GmbH Düsseldorf,

Mehr

SAP CLOUD FOR CUSTOMER (C4C)

SAP CLOUD FOR CUSTOMER (C4C) SAP CLOUD FOR CUSTOMER (C4C) W E I T B L I C K. L E I D E N S C H A F T. W E N D I G K E I T. V O R S P R U N G. SAP Hybris Cloud 4 Customer (C4C) Integration mit SAP ERP Seite 1 2015 AGENDA 1. Customer-Relationship-Management

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Kontos

UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Kontos UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Kontos Quick Guide Stand Juli 2013 Inhalt 1. WIZARD STARTEN 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN EINGEBEN 3. BENUTZER UND RECHTEGRUPPEN ZUWEISEN 4. KONTENBERECHTIGUNGEN

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG bix BOE Services Mit den BOE Services liefert die BIX einfache Schnittstellen zur täglichen Arbeit im SAP Business Objects Umfeld. Die Services sind konzipiert

Mehr

Dokumentenmanagement mit hyscore

Dokumentenmanagement mit hyscore Dokumentenmanagement mit hyscore Webbasierter Zugriff auf Dokumente und Beiträge Version 4.5 Ausgabe 1 April 2010 Seite 1 Inhalt Dokumentenmanagement mit hyscore... 3 Externe Dokumente in hyscore integrieren...

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Anwendungbeispiel Entity Data Connector

Anwendungbeispiel Entity Data Connector Realisierung eines Artikel-Portals bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten Mit dem Innovabee EDC für SharePoint wurde bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten ein Artikel-Portal

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

InfoObjects&InfoSource

InfoObjects&InfoSource InfoObjects&InfoSource Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Daniel Fraede 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft Dr. Christoph Ernst, Head of Centre of Excellence for Finance, SAP Deutschland SE & Co. KG 21. Mai 2015 Public SAP Simple Finance:

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin, mit dem E-Mail Produkt htp Mail Business stehen Ihnen eine Vielzahl von Funktionen für eine professionelle Kommunikation innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens

Mehr

expertpaper Erfahrungen mit SAP BI 4.0 Mobile Mobiles Reporting aus dem Hause SAP in neuer Auflage

expertpaper Erfahrungen mit SAP BI 4.0 Mobile Mobiles Reporting aus dem Hause SAP in neuer Auflage Mobiles Reporting aus dem Hause SAP in neuer Auflage Erfahrungen mit SAP BI 4.0 Mobile Analytics on the go erlaubt heute den Zugriff auf Reports wo und wann immer der Anwender dies wünscht. SAP stellt

Mehr

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager.

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. TopSoft. Business Software. Effizienzperlen beim Einsatz von SharePoint. Namics. Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. 24. September 2009 TopSoft. Business

Mehr

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER MGS S PA ACCOUNT CONVERTER Eine Software die aus einer beliebigen Datenbank die Accounts anpasst! Diese Software hilft bei der Konvertierung Ihrer Accounts den IBAN und BIC Code zu erstellen! MGS S PA

Mehr

Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook

Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook Daniel Zähringer (DZ/771) Michael Kühner (MICK/831), Stand 23. 02.2006 Inhalt 1 Einführung...1 2 Was heißt IMAP?...1 3 Voraussetzungen

Mehr

Data Warehousing und Data Mining

Data Warehousing und Data Mining Data Warehousing und Data Mining 2 Cognos Report Net (CRN) Ermöglicht Erstellen von Ad-hoc-Anfragen (Query Studio) Berichten (Report Studio) Backend Data Cube Relationale Daten Übung: Cognos Report Net

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung

AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio. ECM-Tag, Baden 12. November 2013. Für Sie in Bewegung AGILITA AG ECM-Lösungsportfolio ECM-Tag, Baden 12. November 2013 Für Sie in Bewegung AGILITA stellt sich vor Schwesterfirma als SAP Service-Partner ABILITA AG, 8105 Regensdorf Standorte: Althardstrasse

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

SAP Analytics in der Praxis Einfach und verständlich erklärt. UnitCon/ARITHNEA Kundentag, Benedikt Bonnmann

SAP Analytics in der Praxis Einfach und verständlich erklärt. UnitCon/ARITHNEA Kundentag, Benedikt Bonnmann SAP Analytics in der Praxis Einfach und verständlich erklärt UnitCon/ARITHNEA Kundentag, 2.5.2017 Benedikt Bonnmann Referent Benedikt Bonnmann Business Unit Manager Analytics Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

ARCO SQL T5 - Business Intelligence

ARCO SQL T5 - Business Intelligence ARCO SQL T5 - Business Intelligence Um die ARCO Business Intelligence Funktionen nutzen zu können, werden diese unter MS Excel eingerichtet. Es handelt sich um strukturierte Auswertungen bezüglich Umsätzen,

Mehr

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Markus Leroy Manuel Kesseler June 12, 2013 Bouygues Energy & Services FM Schweiz AG Business & Decision Agenda

Mehr

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net Mobiles Reporting für SAP BW Thilo Knötzele Geschäftsführer IBS Solution Ltd. 4. Gavdi Infotag Ein gutes BI-Portfolio ist...... komplett, durchdacht und hält für jede Anforderung genau ein Tool bereit

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

HR-Analytics leicht gemacht. Johannes Kumpf, Stefan Melbeck / Management Consultants CC HRM November, 2014

HR-Analytics leicht gemacht. Johannes Kumpf, Stefan Melbeck / Management Consultants CC HRM November, 2014 HR-Analytics leicht gemacht Johannes Kumpf, Stefan Melbeck / Management Consultants CC HRM November, 2014 Agenda Always on ist Ihr Unternehmen bereit für die Generation Z? CubeServ Combined Thinking for

Mehr

SAP Solution Manager 7.1

SAP Solution Manager 7.1 SAP Solution Manager 7.1 IT-Servicemanagement Web UI Daniel Kloppich Bert Lorenz INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Grundlagen 9 1.1 Historie & Hintergrund 9 1.2 Evolution 12 1.3 Aufbau

Mehr

S4F80 SAP BPC Optimized for SAP S/4HANA

S4F80 SAP BPC Optimized for SAP S/4HANA S4F80 SAP BPC Optimized for SAP S/4HANA. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 05 Dauer der Schulung: 3 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2016 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte

Mehr

BusinessObjects Was ist neu?

BusinessObjects Was ist neu? BusinessObjects 4.2 - Was ist neu? Sven Oehme, Berater Business Intelligence Einleitung o Vereinfachung o Verbesserung o Innovation Reduzierung von Downtime für Patches Optimierung des Upgrade- Prozesses

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

NEUES AUS DER ENTWICKLUNG. April 2015

NEUES AUS DER ENTWICKLUNG. April 2015 NEUES AUS DER ENTWICKLUNG April 2015 Agenda R&D Redwood Produkt-Upgrade und -Releasestrategie Namensänderungen / -Konventionen Produkt Updates Schlusswort INTRODUCTION R&D April 2015 Unser Team 20+ Mitarbeiter

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.2 So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT Mit Peter Huemayer Agenda Welche Berichte machen Sinn? Welche Daten haben

Mehr