Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors"

Transkript

1 WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Döbbelt-Grüne Planungsbüro Koenzen Gliederung - Einführung - Planungsinstrument Entwicklungskorridor - Grundlagen - Anwendung in der Praxis - Beispiele aus der Praxis - Fazit 1

2 Einführung - Grundsätze der naturnahen Gewässerentwicklung Die gewässertypkonforme Entwicklung bedarf entsprechenden Raumangebots Die Formenvielfalt Gewässertyps und damit die entsprechenden Lebensräume sind an ein typkonformes Raumangebot für die strukturelle Entwicklung der Gewässer gebunden für das Gewässer muss ein ausreichend großer Entwicklungsraum für eine eigendynamische Entwicklung zur Verfügung stehen Entwicklungsraum vom Gewässertyp abhängig Windungsgrad gestreckt schwach gewunden gewunden mäandrierend stark mäandrierend unverzweigt Lauftyp nebengerinnereich anastomosierend verflochten mit bergbaulich bedingter Seenlandschaft Gerinnebettformen - Windungsgrad und Lauftyp 2

3 Ziel der naturnahen Gewässerentwicklung ist es, langfristig ausreichend Raum für eine typkonforme Entwicklung der Gewässer bereitzustellen Eine klare Umgrenzung dieses Raumes bietet Sicherheit für die Gewässerentwicklung und die Flächennutzer, die den Raumbedarf für die Gewässerentwicklung erkennen können Die Bereitstellung dieses Raumes kann nur durch freiwillige Vereinbarungen erfolgen? Fehlende Strukturen in einem ausgebauten begradigten Profil Zahlreiche naturnahe Sohl- und Uferstrukturen wie Bänke, Prall- und Gleithänge, viel Totholz, Kolke, gewundenes bis mäandrierendes Gewässer Entwicklungskorridor als geeignetes Planungsinstrument 3

4 Planungsinstrument Entwicklungskorridor - Grundlagen Entwicklungskorridor => Raum für eine typkonforme Gewässerentwicklung Natürlicherweise die gesamte Aue => für eine typkonforme Entwicklung ist i.d.r. jedoch eine geringere Fläche ausreichend Der Entwicklungskorridor muss im Gegensatz zum Uferstreifen nicht nutzungsfrei sein => bis zur Inanspruchnahme durch das Gewässer können in diesem Raum auch Nutzungen stattfinden Entwicklung einfach zu handhabenden Verfahrens zur Ermittlung des gewässertypspezifischen Raumbedarfs: - wenige Eingangsgrößen - keine aufwändigen Erhebungen - gewässertyp- und größenabhängig Schaffung einer naturwissenschaftlichen Grundlage für die Begründung des Raumbedarfs von Fließgewässern: - konzeptionelle und konkrete Planungen - Raum- und Flächennutzungsplanung - alle weiteren raumrelevanten Planungen 4

5 Pragmatischer Ansatz, der auf einfachen Größenbeziehungen der Gewässermorphometrie basiert Gewässertypkonforme Entwicklungsformen als planerische Grundlage für eine nachhaltige naturnahe Gewässerentwicklung Stark abhängig von Gewässergröße und gewässertypischem Windungsgrad 5

6 Planungsinstrument Entwicklungskorridor - Anwendung in der Praxis Blaue Richtlinie (MUNLV NRW 2010) Eingangsgrößen: Fließgewässertyp Ausbausohlbreite Notwendige Eingangsgrößen Mittlere Breite des Gewässers im potenziell natürlichen Zustand Potenziell natürlicher Windungsgrad Verhältnis der potenziell natürlichen Gerinnebreite zur Breite des Entwicklungskorridors 6

7 Fließgewässertyp => Bundesweit für alle Gewässer vorliegend Ausbausohlbreite => aus Ausbauunterlagen, Ortsbegehungen, Vermessungen (ggf. abgeleitet aus Einzugsgebietsgrößen) 7

8 Mittlere Breite des Gewässers im potenziell natürlichen Zustand Mittelwert der typbezogenen Breitenvarianz (hebt sich deutlich von einer uniformen Ausbaubreite ab) Die Ermittlung der potenziell natürlichen Sohlbreite erfolgt mit Hilfe einer Vervielfachung der Ausbaubreite: bei kohäsiven Substraten um das 2-fache (z.b. Lehm) bei nicht kohäsiven Substraten um das 3-fache (z.b. Sand, Kies) bei anastomosierenden Gewässern bzw. Gewässern mit Nebengerinnen um das 5-fache (z.b. Niederungsgewässer) Potenziell natürlicher Windungsgrad Der potenziell natürliche Windungsgrad der Gewässer gibt das Verhältnis von Lauflänge des Gewässers zur Talmittenlinie an. Er kann aus den Fließgewässertypen abgeleitet werden. 8

9 Verhältnis der potenziell natürlichen Gerinnebreite zur Breite des Entwicklungskorridors schwach gewunden WG 1,13 BV 1:2 gewunden WG 1,26 BV 1:4 mäandrierend WG 1,56 BV 1:6 stark mäandrierend WG 2,02 BV 1:11 Entwicklungskorridorbreite Verhältnis der potenziell natürlichen Gerinnebreite zur Breite des Entwicklungskorridors 9

10 Beispielhafte Ermittlung des Entwicklungskorridors (ohne Berücksichtigung von Restriktionen) Blaue Richtlinie (MUNLV NRW 2010) Beispiel: Kiesgeprägter Tieflandbach (Typ 16) Ausbausohlbreite Pot. nat. Sohlbreite bei mittleren Abflüssen Pot. nat. Windungsgrad Verhältnis pot. nat. Gerinnebreite zu Breite des Entwicklungskorridors Mindestbreite des Entwicklungskorridor s zur typkonformen Gewässerentwicklung Maximale Breite des Entwicklungskorridors zur typkonformen Gewässerentwicklung Entwicklungskorridor (min. max.) 1 3 1, : 3 1 : Min. Breite des EWK markiert die Untergrenze für die Entwicklung typspezifischer Strukturen Max. Breite des Entwicklungskorridors stellt die vollständige Entwicklung der typspezifischen Gewässerstrukturen sicher 10

11 Konzeptionelle Ebene Siedlungen Verkehrswege/Infrastruktur Leitungstrassen Hochwasserschutz Detaillierte Planung nicht verfügbare Flächen Vorflutverhältnisse Altlasten Naturschutz... Konzeptionelle Ebene Darstellung der prinzipiellen Raumansprüche Detaillierte Planung Darstellung der konkreten Grenze, die planfestgestellt wird Vereinbarung Raumes anstelle von Orientierung an starrer Linienführung des Gewässers 11

12 Schema: angepasster Entwicklungskorridor Blaue Richtlinie (MUNLV NRW 2010) Grundsätzliche Möglichkeiten Kauf, Pacht oder Überlassung von Flächen aus privater Hand Bereitstellung von Flächen aus öffentlicher Hand Duldung im Rahmen der Eingriffsregelung im Rahmen von Bodenordnungsverfahren 12

13 Grundsätzliche Möglichkeiten Initiierung der lateralen Verlagerung und Aufweitung des Gerinnes Beobachtung der Entwicklung evtl. Nutzung der Flächen innerhalb des Entwicklungskorridors, die noch nicht durch die laterale Verlagerung überprägt wurden Beispiel Eigendynamische Entwicklung von Sekundärauen Vorteile: - Auenanbindung und Strukturen - Vorfluterhalt - Hochwasserschutz Nachteile: - Beeinträchtigung der Primäraue 13

14 Grundsätzliche Möglichkeiten Überprüfung ob Ausdehnung des Entwicklungskorridors eine typkonforme Entwicklung des Gewässers nicht behindert hat (ggf. Erweiterung des Entwicklungskorridors prüfen) Sicherung der Grenze des Entwicklungskorridors, wenn diese durch das Gewässer erreicht wird Sicherung bei besonders sicherungsbedürftigen Bereichen im Einzelfall bereits im Vorlauf Beispiele aus der Praxis Anwendung in Konzepten zur naturnahen Gewässerentwicklung Beispiel: Einzugsgebiet der Stever (Münsterland, NRW) Sandgeprägter Tieflandbach (Typ 14, Dümmer) Ausbausohlbreite: ca.1m => pot. nat. Sohlbreite: 3 m => Entwicklungskorridor: 9 m (min.) bis 30 m (max.) 14

15 Sandgeprägter Tieflandbach (Dümmer) Sandgeprägter Tieflandfluss (Typ 15,Stever) Ausbausohlbreite: 25 m (Rückstau) => pot. nat. Sohlbreite: 35 m (angepassst) => Entwicklungskorridor: 105 m (min.) bis 350 m (max.) 15

16 Sandgeprägter Tieflandfluss (Stever) Entwicklungskorridors Beispiel: Eifel-Rur (NRW) Kiesgeprägter Fluss des Tieflandes (Typ 17) => Schaffung/Initiierung umfangreicher gewässertypspezifischer Strukturen 16

17 Restriktionen - Brücken - Straße - Kläranlage Entwicklungskorridor - Anlage einer Sekundäraue Max. Breite: > 250 m Punktuelle Sicherung des EWK Fazit Entwicklungskorridor als wirksames Instrument zur Ermittlung des Raumbedarfs für eine typkonforme Gewässerentwicklung Entwicklungskorridor in der Planungspraxis angekommen (z.b. in Konzepten zur naturnahen Fließgewässerentwicklung) Planungssicherheit für Gewässerentwicklung und Gewässernutzer Verknüpfung mit anderen Konzepten zur ökologischen Verbesserung von Fließgewässern möglich (z.b. mit Strahlwirkungs- und Trittsteinkonzept) 17

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 18

Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Maßnahmen nach WRRL am Hellbach Wasserkörper NMKZ-0100

Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Maßnahmen nach WRRL am Hellbach Wasserkörper NMKZ-0100 Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Maßnahmen nach WRRL am Hellbach Endbericht, 12.02. 2013 Wilhelm-Külz-Platz 1 18055 Rostock Auftraggeber: Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen

Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen Dr. Claudia Gallikowski anlässlich der WRRL Qualifizierungsoffensive

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg Informationssystem (UIS) Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) (Bachelor of Computer Science) (ITZ) Informationssystem (UIS) Inhalt Aufgaben der Landesanstalt für Umweltschutz (LfU)

Mehr

ROG-Novelle und WRRL-Umsetzung in NRW aus Sicht von Natur und Landschaft

ROG-Novelle und WRRL-Umsetzung in NRW aus Sicht von Natur und Landschaft ROG-Novelle und WRRL-Umsetzung in NRW aus Sicht von Natur und Landschaft Prof. Dr. Lothar Finke Gründungsversammlung der BBN-Landesgruppe NRW Dortmund 13.03.2009 1. ROG-Novelle (vom 22.12.2008, BGBl.Jg.2008

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Hugo Aschwanden, Bundesamt für Umwelt, Bern. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK

Hugo Aschwanden, Bundesamt für Umwelt, Bern. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abt. Wasser Sektion Gewässerbewirtschaftung Findet die durch die EG-WRRL angestrebte Harmonisierung

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v.

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Rohstoffförderung (Bayern) K:\sk\5 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT - WERBUNG\Fotos\Schemas\CMYK_Rohstoffschlange.jpg

Mehr

Kartierung und Bewertung der Struktur von Standgewässeruferzonen

Kartierung und Bewertung der Struktur von Standgewässeruferzonen Kartierung und Bewertung der Struktur von Standgewässeruferzonen in Mecklenburg-Vorpommern Von Rick-Arne Kollatsch, Andreas Küchler, Carsten Olbert und Konrad Hölzl Mecklenburg-Vorpommern ist nach Brandenburg

Mehr

Werkstattberichte Umweltstrategien

Werkstattberichte Umweltstrategien Werkstattberichte Umweltstrategien Mareike Schaerffer: Die Bedeutung Europäischer Hafenstädte vor dem Hintergrund der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Lüneburg, Dezember 2006 Herausgegeben von: Sabine Hofmeister

Mehr

Eine Projektstudie für die Regionale 2016. BerkelSTADT Coesfeld

Eine Projektstudie für die Regionale 2016. BerkelSTADT Coesfeld Eine Projektstudie für die Regionale 2016 BerkelSTADT Coesfeld Wie bei allen gesellschaftlichen Projekten gilt es auch im Rahmen der Regionale 2016, die unterschiedlichen Sichtweisen und Lebenssituationen

Mehr

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Werkstattgespräch HVNL Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Dr. Josef Kreuziger Büro für faunistische Fachfragen, Linden Gliederung 1. Biologie und Verhaltensökologie 2. Erfassung 3.

Mehr

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland EG-Wasserrahmenrichtlinie Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hans-Peter Ewens Bundesumweltministerium, Bonn Mitwitz, 21. Oktober 2005 Ziele der Richtlinie Gesamtheitliche

Mehr

Ausbildungsunterlage

Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage Gefahrenabwehr (Ölsperren) für Gewässer im Abschnitt Neulengbach ASBWD FT Gruber R. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Aufbau einer Ölsperre 2.1. Sperren auf großen

Mehr

Wandelprozesse und Perspektiven im Gewässerschutz. 50 Jahre Cercl'eau 14./15. Juni 2012 Ueli Bundi

Wandelprozesse und Perspektiven im Gewässerschutz. 50 Jahre Cercl'eau 14./15. Juni 2012 Ueli Bundi Wandelprozesse und Perspektiven im Gewässerschutz 50 Jahre Cercl'eau 14./15. Juni 2012 Ueli Bundi Kontext Vortrag 50 Jahre Cercl eau 50 Jahre systematischer Gewässerschutz! Startschuss 1962 mit Revision

Mehr

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Ingenieurbiologische Ufersicherung Sicherungsmaßnahmen an Gewässern Sicherungsmaßnahmen an Gewässern, wie zum Beispiel

Mehr

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Beratende Ingenieure Bauwerke zur Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung sind der zentrale Bestandteil unserer Abwasserentsorgung und repräsentieren einen

Mehr

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Steuerungsmöglichkeiten glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Region Ostwürttemberg Regionalverband Ostwürttemberg Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd www.ostwuerttemberg.org

Mehr

Gewässerrevitalisierung und Sanierung der Wasserkrafteingriffe eine neue Politik mit Perspektiven für die Auen

Gewässerrevitalisierung und Sanierung der Wasserkrafteingriffe eine neue Politik mit Perspektiven für die Auen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften Gewässerrevitalisierung und Sanierung der Wasserkrafteingriffe

Mehr

Flächenverbrauch. Wird jetzt gehandelt? Detlef Grimski Umweltbundesamt Dessau-Roßlau +49 (0)340/2103-3266 detlef.grimski@uba.de

Flächenverbrauch. Wird jetzt gehandelt? Detlef Grimski Umweltbundesamt Dessau-Roßlau +49 (0)340/2103-3266 detlef.grimski@uba.de ITVA Altlastensymposium 2014 20.03.2014, Fulda Flächenverbrauch Wird jetzt gehandelt? Umweltbundesamt Dessau-Roßlau +49 (0)340/2103-3266 detlef.grimski@uba.de Wieso eigentlich noch handeln? Weil der Wohnungsbau

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Wasserrahmenrichtlinie Band 2 Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

Wasserrahmenrichtlinie Band 2 Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz Wasserrahmenrichtlinie Band 2 Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz Leitfaden Maßnahmenplanung Oberflächengewässer Teil A Fließgewässer- Hydromorphologie Wasserrahmenrichtlinie

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09. Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.2009 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2009 1 Gliederung

Mehr

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Beispiel Institut für Seenforschung (ISF) der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) Thomas Wolf Institut

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Hinweise zur Zulassung zum Abitur und zur Berechnung der Gesamtqualifikation

Hinweise zur Zulassung zum Abitur und zur Berechnung der Gesamtqualifikation Hinweise zur Zulassung zum Abitur und zur Berechnung der Gesamtqualifikation Die endgültige Abiturnote setzt sich aus zwei Bereichen zusammen: den Ergebnissen aus den vier Halbjahren der Qualifikationsphase

Mehr

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER FLÜSSE ALS LEBENSADERN Ein Fluss ist mehr als Wasser Arbeitsblatt 1 Flüsse die Lebensadern der Menschen. Schon seit Jahrtausenden siedelten die Menschen überall auf der Welt

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

GIS in der Wasserwirtschaft

GIS in der Wasserwirtschaft GIS in der Wasserwirtschaft Vortrag auf dem 5. GIS-Forum Thüringen Gliederung: Wasserrecht - Art. 75 Nr. 4 GG Rahmengesetzgebung Bund - Wasserhaushaltsgesetz (WHG) i.d.f. v. 19.08.2002 - Ausfüllung des

Mehr

Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten 5. Thüringer Breitbandgipfel Infomaterial für Kommunen und kommunale Unternehmen

Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten 5. Thüringer Breitbandgipfel Infomaterial für Kommunen und kommunale Unternehmen Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten 5. Thüringer Breitbandgipfel Infomaterial für Kommunen und kommunale Unternehmen Erfurt, 24. Juni 2015 Gliederung I. Thüringer Aufbaubank Allgemeine Informationen

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

AuenzustAnDsbericht. Flussauen in Deutschland

AuenzustAnDsbericht. Flussauen in Deutschland AuenzustAnDsbericht Flussauen in Deutschland IMPRESSUM Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat Öffentlichkeitsarbeit 11055 Berlin E-Mail: service@bmu.bund.de

Mehr

Einsatz von OpenSource-Software für geografische Informationssysteme am Beispiel des WVER

Einsatz von OpenSource-Software für geografische Informationssysteme am Beispiel des WVER Dipl.-Ing. Ludwig Kniprath Wasserverband Eifel-Rur Eisenbahnstraße 5 52353 Düren Telefon: +49 2421 494-1041 E-Mail: ludwig.kniprath@wver.de 1. Einleitung Der WVER ist als sondergesetzlicher Wasserverband

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

Hochwasserschutz Hinwil. Wildbach, km 14.300 bis 14.900. Auflageprojekt. Gemeinde Hinwil Dürntnerstrasse 8 8340 Hinwil. Winterthur, 22.

Hochwasserschutz Hinwil. Wildbach, km 14.300 bis 14.900. Auflageprojekt. Gemeinde Hinwil Dürntnerstrasse 8 8340 Hinwil. Winterthur, 22. Hochwasserschutz Hinwil Wildbach, km 14.300 bis 14.900 Auflageprojekt Winterthur, 22. Juli 2013 Gemeinde Hinwil Dürntnerstrasse 8 8340 Hinwil HOLINGER AG Im Hölderli 26, CH-8405 Winterthur Telefon +41

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Decision-Supporting-Systems (DSS) bei der Aufstellung von Maßnahmenprogrammen

Möglichkeiten und Grenzen von Decision-Supporting-Systems (DSS) bei der Aufstellung von Maßnahmenprogrammen Folie 1 Möglichkeiten und Grenzen von Decision-Supporting-Systems (DSS) bei der Aufstellung von Maßnahmenprogrammen Dr.-Ing. Harald Wegner (ASCE, BWK, DWA) Franz Fischer Ingenieurbüro GmbH Erftstadt, Solingen,

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Die Gestreifte Quelljungfer in der

Die Gestreifte Quelljungfer in der Die Gestreifte Quelljungfer in der Hersbrucker Alb Lisa Jeworutzki Dr. Kai Frobel 22.11.2008 Mitwitz Untersuchungsgebiet Hersbrucker Alb 2 1998 Flächendeckende Erfassung aller Waldquellen auf Präsenz der

Mehr

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Prof. Dr. Stefan Heiland stefan.heiland@tu-berlin.de www.landschaft.tu-berlin.de Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Deutscher Naturschutztag, 19.09.2012 Studienreform Bologna-Prozess

Mehr

Flussregion Lavant. Karmasin Motivforschung im Auftrag von tatwort Gesellschaft für Kommunikation und Projektmanagement

Flussregion Lavant. Karmasin Motivforschung im Auftrag von tatwort Gesellschaft für Kommunikation und Projektmanagement Flussregion Lavant Karmasin Motivforschung im Auftrag von tatwort Gesellschaft für Kommunikation und Projektmanagement 1 Ergebnisse 2 Statistik Basis In Prozent Total 610 100 GESCHLECHT Männer 391 64 Frauen

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

NewPlacementExperts. Professionelle Partner für Sie Chance für Ihre Mitarbeiter

NewPlacementExperts. Professionelle Partner für Sie Chance für Ihre Mitarbeiter NewPlacementExperts Professionelle Partner für Sie Chance für Ihre Mitarbeiter Basisinformation 2014 NewPlacement Eine Herausforderung für das ganze Unternehmen. Newplacementöffnet Türen: Chance auf Neubeginn

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss. Silke Werth Christoph Scheidegger

Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss. Silke Werth Christoph Scheidegger Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss Silke Werth Christoph Scheidegger Inhalte 1. Warum braucht es Flussdynamik? Charakterarten sind auf Dynamik angewiesen 2. Weshalb

Mehr

Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung

Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung it-sa 2011 Fachveranstaltung IT-Security & Datenschutz für die Praxis Vortrag EU-geförderte Datenschutz- & IT Sicherheitsberatung Referent: Carsten Möller (Win-Win Beratung) 13.10.2011 1 Agenda Förderprogramme

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz

25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz 25 Jahre Altlastensanierungsgesetz Hintergrundinformationen, Daten & Fakten zur Pressekonferenz 25 Jahre Altlastensanierung in Österreich 23. Juni 2014 Wien 1 / 19 Altlastensanierungsgesetz (ALSAG 1989)

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Master Landschaftsarchitektur Vertiefung Master Landscape Architecture Specialization Europäische Umweltrichtlinien Start Oct 2010 European Union

Master Landschaftsarchitektur Vertiefung Master Landscape Architecture Specialization Europäische Umweltrichtlinien Start Oct 2010 European Union Master Landschaftsarchitektur Vertiefung Master Landscape Architecture Specialization Europäische Umweltrichtlinien Start Oct 2010 European Union Environmental Directives 1 Master Landscape Architecture

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen und Ökokonten der Landgesellschaft

Mehr

Aktiv werden Projekte und Aktionen zum Gewässerschutz. Inhalt. Christoph Aschemeier Wassernetz NRW

Aktiv werden Projekte und Aktionen zum Gewässerschutz. Inhalt. Christoph Aschemeier Wassernetz NRW Aktiv werden Projekte und Aktionen zum Gewässerschutz Christoph Aschemeier Wassernetz NRW Inhalt 1 Exkursionen... 1 1.1 Vom Kanal zum Wildbach Die Gewässertypen kennenlernen... 1 1.2 Die eigene Bestandsaufnahme...

Mehr

Das Makrozoobenthos in hessischen Fließgewässern Ergebnisse aus dem vorgezogenen Monitoring zur Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie

Das Makrozoobenthos in hessischen Fließgewässern Ergebnisse aus dem vorgezogenen Monitoring zur Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie Das Makrozoobenthos in hessischen Fließgewässern Ergebnisse aus dem vorgezogenen Monitoring zur Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie Wiesbaden, Mai 2007 Einleitung Die Beurteilung von Bächen

Mehr

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt

Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Steuerung mit Kennzahlen im NKF-Haushalt Praxisbericht der Stadt Mechernich Stefan Mannz Leiter der Finanzbuchhaltung ca. 27.000 Einwohner Flächengemeinde, 136 qkm, 42 Ortsteile STADT MECHERNICH (KREIS

Mehr

Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis

Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis Pöyry Energy GmbH Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis DI Georg Puchner ÖGH Vortragsreihe: Junge Hydrologie Österreichs Wien, 11.November 2010 Inhalt Übersicht

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Mikroverunreinigungen in den Gewässern aus diffusen Quellen. Situation in der Schweiz

Mikroverunreinigungen in den Gewässern aus diffusen Quellen. Situation in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wasser Mikroverunreinigungen in den Gewässern aus diffusen Quellen Situation in der Schweiz

Mehr

Impressum. Titelblatt: Redaktion, Herausgeber und Bezugsadresse: Landesamt für Wasserwirtschaft Am Zollhafen 9 55118 Mainz Tel.

Impressum. Titelblatt: Redaktion, Herausgeber und Bezugsadresse: Landesamt für Wasserwirtschaft Am Zollhafen 9 55118 Mainz Tel. Impressum Redaktion, Herausgeber und Bezugsadresse: Landesamt für Wasserwirtschaft Am Zollhafen 9 55118 Mainz Tel.: 06131-630169 Layout: I. Gardt, Mainz Druck: Faber Druck 67661 Kaiserslautern Mit Beiträgen

Mehr

Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010, Informationstag Lagertechnik

Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010, Informationstag Lagertechnik Strategische Optimierung von Hochregallagersystemen Steigerung der Umschlagleistung automatischer Regalbediengeräte durch Systemintegration konventioneller Fördertechnik Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010,

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur?

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Vergleichende Betrachtung unterschiedlicher Systeme Titel Katrin Voigt, Gruppe für ökologische Gutachten 3. Anwendertreffen Mobiles GIS und GNSS

Mehr

Bundeswasserstraßen: Freie Fahrt auch für Fische

Bundeswasserstraßen: Freie Fahrt auch für Fische Bundeswasserstraßen: Freie Fahrt auch für Fische GRUSSWORT DES BUNDESVERKEHRSMINISTERS Für eine nachhaltige Verkehrspolitik Luftaufnahme Hirschhorn/Neckar Bild: Kartenstelle Südwest Mobilität ist eine

Mehr

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf -

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Waltina Scheumann Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, TU Berlin Kritische Regionen

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich

Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Technische Universität Graz Institut für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie Institutsvorstand O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Ulrich Bauer Wirtschaftsingenieurwesen in Österreich Studie

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Akteursvielfalt Windenergie an Land

Akteursvielfalt Windenergie an Land Akteursvielfalt Windenergie an Land Herausforderungen, Akteursdefinition, mögliche Sonderregelungen BMWi UAG Bürgerenergie, 25.9.2015 Corinna Klessmann, Silvana Tiedemann, Fabian Wigand Herausforderung

Mehr

Tutorial RODEON metric. Aufnahme Feuerwache

Tutorial RODEON metric. Aufnahme Feuerwache Tutorial RODEON metric Aufnahme Feuerwache 1 In diesem praxisorientierten Tutorial werden die einzelnen Bedienschritte kurz und anschaulich dargestellt detaillierte Beschreibungen können der Bedienungsanleitung

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Ausgewählte Themenangebote für Studien-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten im Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft

Ausgewählte Themenangebote für Studien-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten im Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft Ausgewählte Themenangebote für Studien-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten im Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft Liebe Studierende, nachfolgend haben wir Themenangebote aufgelistet, die für

Mehr

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen

oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen "Kleinvieh macht auch Mist" oder die Frage, wie man die Inventarisierung des beweglichen Vermögens im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagementes effizient gestalten kann Praxiserfahrungen der Stadt

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Wie können die Bildungsangebote der landwirtschaftlichen Fachschulen zielgruppenspezifisch organisiert und angeboten werden?

Wie können die Bildungsangebote der landwirtschaftlichen Fachschulen zielgruppenspezifisch organisiert und angeboten werden? Bundestagung der Fachschulleiter und Fachschulkoordinatoren der landwirtschaftlichen Fachschulen der Bundesländer Wie können die Bildungsangebote der landwirtschaftlichen Fachschulen zielgruppenspezifisch

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Überblick über den Planungsprozess Vorstellung der Ergebnisse der Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung in Hofheim am 06.02.2014 RP

Mehr

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01.

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01. SERVER FÜR PROFIS I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server 1. Gültigkeitsbereich 1.1. Diese Service Level Vereinbarung gilt für die Bereitstellung und den Betrieb des Dienstes serverloft

Mehr

Info-Nr. 05/06 Audatex-Nr. ohne Reparatur/ Fußgängerschutz

Info-Nr. 05/06 Audatex-Nr. ohne Reparatur/ Fußgängerschutz Nr. 10/01 1 Info-Nr. 05/06 Audatex-Nr. ohne Reparatur/ Fußgängerschutz Fahrzeugart Fahrzeughersteller Fahrzeugtyp Baujahr Schadenbereich Betreff PKW Stossfängeraußenhaut Kunststoffreparatur nach Fußgängerschutz-

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

MaUSy light,-premium,-on fly,-konvert

MaUSy light,-premium,-on fly,-konvert Bestands-Invest-Sicherungsplanwerk Yachthafenbetriebe MaUSy light,-premium,-on fly,-konvert Als besondere Dienstleistung unterstützen wir zur Sicherung der Investionen und für die vielfältigen Aufgabenstellung

Mehr

Die Abiturprüfung an der CJD Christophorusschule Königswinter

Die Abiturprüfung an der CJD Christophorusschule Königswinter Die Abiturprüfung an der CJD Christophorusschule Königswinter Informationen zum Ablauf der Abiturprüfungen Bekanntgabe der Ergebnisse des 1. ZAA Einverständnis zur Hospitation Der Zentrale Abiturausschuss

Mehr

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Personal 2013 29.11.2013 Susan Risse Leitung HR-Marketing & Employer Branding Die Witt-Gruppe einer der führenden textilen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Kooperationsplattform und netzwerk Der Weg zum Portal? Dr. Uwe Müller Deutsche Nationalbibliothek Mannheim, 25.10.2012 Was ist die Deutsche Digitale Bibliothek?

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Udo Pastörs, Fraktion der NPD Selbständige und erwerbstätige Hilfebedürftige mit Einkommen aus

Mehr

BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung

BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung Seminar Staustelle Johann Baustelle Schmid 1 Seitenstreifenfreigabe AD Holledau AK Neufahrn Gliederung

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen

Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen Magdeburg, 03. Juni 2015 UniWasser, Kaiserslautern geomer GmbH, Heidelberg Hochschule Magdeburg-Stendal Gliederung»

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Rechtsvorschriften sind auf

Mehr