Virtuelle Präsenz Ein-/Ausgabegeräte 1 / 37

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtuelle Präsenz Ein-/Ausgabegeräte 1 / 37"

Transkript

1 Virtuelle Präsenz Ein- und Ausgabegeräte 1 / 37

2 Übersicht Eingabe Ausgabe Hybride Systeme Zusammenfassung 2 / 37

3 Eingabe 3 / 37

4 Tracking (1) Verfolgung bewegter Objekte im Raum Trackingverfahren: optisch mechanisch elektromagnetisch Ultraschall 4 / 37

5 Tracking (2) Verfahren aufgeteilt in drei Schritte: Prädikation: rechnerische Vorhersage Assoziation: Zuordnung früher gemessener Objekte zu aktuell gemessenen Objekten Innovation: gewichtete Zusammenführung von Prädikation und aktuellen Messungen 5 / 37

6 Eye-Tracking (1) Aufzeichnung von Blickbewegungen durch: Retinal Nachbilder Elektrookulogramme Kontaktlinsenmethode Cornea Reflex 6 / 37

7 Eye-Tracking (2) Remote Eye Tracker Fixed-Camera Tilting-Mirror Pan-Tilt Head-mounted Eye Tracker zusätzlich Videoaufzeichnung des Sichtfeldes 7 / 37

8 Datenhandschuh / Datenanzug Früher: Biegesensoren Heute: Bewegungsmessung über faseroptische Kabel oder elektrische Widerstandsmessung Force Feedback 8 / 37

9 3D-Maus Ursprünglich zur Steuerung des Roboterarms der Space Shuttles entwickelt Heute hauptsächlich Einsatz im CAD-Bereich 6 Freiheitsgrade 9 / 37

10 Haptische Systeme Möglichkeit des Erfühlens und Veränderns durch Berührung virtueller Objekte Force Feedback Einsatz unter anderem zur Steuerung von Operationsrobotern 10 / 37

11 Spracheingabe (1) Spracherkennung schwierig Sprecherabhängig vs. sprecherunabhängig Zum Teil Training des Systems nötig Geringer Wortschatz Kontinuierliche Sprache als Problem 11 / 37

12 Spracheingabe (2) Homophone und Phoneme als Problem Verbesserung durch Lippenlesen 12 / 37

13 Gedankeneingabe (1) nicht-invasiv EEG: Messung der Hirnströme Hohe zeitliche Auflösung Begrenzte räumliche Auflösung 13 / 37

14 Gedankeneingabe (2) nicht-invasiv fmrt: Messung des Sauerstoffgehaltes im Hirn höhere räumliche Auflösung recht geringe zeitliche Auflösung 14 / 37

15 Gedankeneingabe (3) invasiv Hirnstrommessung über ein Implantat direkt im Hirn Großes Gesundheitsrisiko! Meist kann nur ein Teil des Hirns erfasst werden 15 / 37

16 Ausgabe 16 / 37

17 3D-Wahrnehmung Visuell: stereoskopisches Sehen Texturen Licht, Reflexionen und Schatten Akustisch: Richtungshören und Entfernungshören 17 / 37

18 Curved Displays Gebogene Leinwand Normale Beamer Überschneidungen der Bilder um Verzerrungen zu verhindern 18 / 37

19 Shutterbrillen Normaler Monitor zeigt abwechselnd zwei verschiedene Bilder Brille verdeckt immer ein Auge Synchronisation mit Grafikkarte Halbe Framerate des Monitors pro Auge 19 / 37

20 Head-mounted Displays Früher CRT, heute LCD oder oled Displays Bildschirm nahe am Auge Dargestelltes Bild wirkt sehr gross Je Auge ein Bildschirm --> räumliche Sicht Bereits bis zu 1280x1024 Pixel Auflösung 20 / 37

21 virtual retinal Displays (1) Projektion eines Rasterbildes auf die Netzhaut Sehr helle LCDs oder Niedrigenergielaser Kleiner als HMD 21 / 37

22 virtual retinal Displays (2) Bessere Qualität als beste Monitore Möglichkeit der Einblendung von Zusatzinformationen in das normale Blickfeld --> Eyetap Einsatz in der Medizin und im Militär 22 / 37

23 3D-Monitore (1) Autostereoskopisches Display Anzeige zweier Bilder gleichzeitig Aufteilung auf die Augen durch Rastersystem Kopfposition muss bekannt sein --> Tracking nötig 23 / 37

24 3D-Monitore (2) Multiview-Systeme: 8-20 Teilbilder Linienraster oder schräg gestellte Streifenmasken für mehrere Benutzer sichtbar Rundumsicht wie bei Hologramm 24 / 37

25 Holographische Displays (1) Mehrere Projektoren oder Mikrodisplays hinter holographischem Bildschirm Ablenkung des Lichts in verschiedene Richtungen Augen sehen verschiedene, zueinander passende Bilder 25 / 37

26 Holographische Displays (2) Bei nur 2 Projektoren lediglich ein Blinkwinkel möglich Bei vielen Projektoren Rundumsicht Einsatz beispielsweise in der Automobilentwicklung 26 / 37

27 Hybride Systeme 27 / 37

28 Locomotion Interfaces (1) Fortbewegung durch Laufen in virtueller Welt Verschiedene Ansätze: Fahrrad Laufband Sphere CirculaFloor Bildwiedergabe durch unterschiedliche Systeme 28 / 37

29 Locomotion Interfaces (2) Fahrrad Basierend auf normalem Hometrainer Kurven fahren durch Lenkerbewegung, Gewichtsverlagerung oder über extra Controller Mehrere Möglichkeiten der Bild- und Tonwiedergabe 29 / 37

30 Locomotion Interfaces (3) Laufband Basierend auf normalem Laufband Bewegung nur in eine Richtung (vor/zurück) Kurven laufen z.b. durch Handbewegungen Mehrere Möglichkeiten der Bild- und Tonwiedergabe 30 / 37

31 Locomotion Interfaces (4) Sphere Person innerhalb einer großen Kugel Kugel beweglich gelagert Bewegungen in alle Richtungen möglich Head-mounted Display 31 / 37

32 Locomotion Interfaces (5) CirculaFloor Bestehend aus vier beweglichen Kacheln Arbeitet in zwei Phasen: Tracking Bewegen der Kacheln Anwender kann jederzeit in jede Richtung laufen Head-mounted Display 32 / 37

33 CAVE (1) Vorbild: Holo-Deck aus Star Trek Mehrere Projektoren projizieren rundum Räumliches Sehen durch Shutterbrille 33 / 37

34 CAVE (2) Bewegung und Interaktion durch Joystick 8-Kanal-Sound-System Tracking bietet Möglichkeit, hinter Objekte zu schauen 34 / 37

35 Zusammenfassung Tracking allgemein Diverse Eingabesysteme Grundlagen der 3D-Wahrnehmung Diverse Ausgabesysteme Hybridsysteme 35 / 37

36 noch Fragen? / 37

37 37 / 37

38 Bildnachweis (1) Folie 1: Folie 3: Folie 6: Folie 7: Folie 8: Folie 9: Folie 10: Folie 11: Folie 12: Folie 13: Folie 14: Folie 15: (implantat-gehirnsteuerung.jpg) Folie 16: Folie 18: Folie 19: Folie 20: Folie 21: Folie 22 Folie 23: Folie 24: Folie 25: Folie 26: 38 / 37

39 Bildnachweis (2) Folie 27: Folie 28: Folie 29: Folie 30: Folie 31: Folie 32: Folie 33+34: Folie 37: 39 / 37

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm B. Überblick über die Technik B.1. Eingabegeräte B.1.1 Klassifizierung: HID (Human Interface Device) Kriterien: Diskrete vs. kontinuierliche Eingabe, Art und Weise der Eingabe, Freiheitsgrade. Ziel: intuitive

Mehr

Techniküberblick Teil 1: Ein- und Ausgabegeräte / Hardware

Techniküberblick Teil 1: Ein- und Ausgabegeräte / Hardware Kapitel 3 Techniküberblick Teil 1: Ein- und Ausgabegeräte / Hardware Eingabegeräte HID (Human Interface Device) Klassifizierung: Art und Weise der Eingabe Diskrete vs. kontinuierliche Eingabe Freiheitsgrade

Mehr

3D-Modellierung und virtuelle Präsenz Ein- und Ausgabegeräte

3D-Modellierung und virtuelle Präsenz Ein- und Ausgabegeräte 3D-Modellierung und virtuelle Präsenz Ein- und Ausgabegeräte Stefan Does stefan.does@uni-ulm.de Universität Ulm Institut für Verteilte Systeme 2007 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung......3 2. Eingabesysteme......3

Mehr

Eingabegeräte. für Virtuelle Präsenz. Mark Poguntke 1 / 24. Proseminar Virtuelle Präsenz SS 2005 Universität Ulm

Eingabegeräte. für Virtuelle Präsenz. Mark Poguntke 1 / 24. Proseminar Virtuelle Präsenz SS 2005 Universität Ulm Eingabegeräte für Virtuelle Präsenz Mark Poguntke mp17@informatik.uni-ulm.de Proseminar Virtuelle Präsenz SS 2005 Universität Ulm 1 / 24 Themenübersicht 1. Interaktion in virtuellen Welten 2. Verschiedene

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Referat von Alexander De Luca Hauptseminar Virtual and Augmented Reality Alexander De Luca 1/27 Gliederung 1. Einleitung 2. Eingabegeräte 2.1. Datenhandschuh 2.2.

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen. von Martin Bier

Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen. von Martin Bier Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen von Martin Bier Virtual Reality vs. Spielebedienung Gesichtspunkte bei Ein-/Ausgabegeräten: zur besseren Handhabung des Spiels zum

Mehr

Developing Virtual Reality Applications

Developing Virtual Reality Applications Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Hauptseminar: Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2012/2013 Robert Lee Phillips 17.01.2013 Developing

Mehr

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L.

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Virtual Reality Heute und Morgen Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Fuhrmann Was ist Virtual Reality? Realität Virtuelle Realität Virtuelle Hochzeit Erwarten wir uns das von Virtual Reality?

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für AR- Hauptseminar: Virtual and Augmented Reality Karin Leichtenstern am Gliederung (1) 1. Einführung Besonderheiten Anforderungen 2. Eingabegeräte in der Augmented Reality Klassische

Mehr

Virtual Reality Heute und Morgen

Virtual Reality Heute und Morgen Virtual Reality Heute und Morgen Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Fuhrmann Was ist Virtual Reality? Realität Virtuelle Realität Virtuelle Hochzeit Erwarten wir uns das von Virtual Reality?

Mehr

Grundlagen der Augmented Reality

Grundlagen der Augmented Reality Institut für Computervisualistik Universität Koblenz 04.07.11 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen 2 Überblick Architektur 3 Anwendungsgebiete 4 Literatur Augmented Reality Definition nach Milgram und Kishino

Mehr

Multimodale Interaktionen in Collaborative Workspaces

Multimodale Interaktionen in Collaborative Workspaces Multimodale Interaktionen in Collaborative Workspaces Seminarbericht zum Masterprojekt UbiComp Einordnung in das UbiComp -Projekt Szenarien Anwendung 1 Zielsetzung Verfügbare Eingabemöglichkeiten Bewertung

Mehr

Virtuelle Realität und. S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU

Virtuelle Realität und. S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU (2) Ausgabegeräte Vorlesung Virtuelle Realität und Augmented Reality S. Müller KOBLENZ LANDAU Wiederholung Geschichte: VR und AR Immersion: Gefühl in die Datenwelten einzutauchen, Teil der computergenerierten

Mehr

Universität Ulm Sommersemester Oliver Hoffmann

Universität Ulm Sommersemester Oliver Hoffmann Proseminar Virtuelle Präsenz: 3D Ausgabegeräte Universität Ulm Sommersemester 2005 von oliver.hoffmann@informatik.uni-ulm.de 1/14 Inhaltsverzeichnis I CAVE... 3 1 Grundlegendes...3 2 Hardware... 4 3 Software...5

Mehr

Virtual Reality Eintauchen in die digitale Welt

Virtual Reality Eintauchen in die digitale Welt Virtual Reality Eintauchen in die digitale Welt Dipl.-Ing. Dennis Walch Dipl.-Ing. Johannes Wulz Garching, 17. November 2006 Virtual Reality Eintauchen in die digitale Welt «Sag es mir und ich vergesse

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Räumliches Sehen Stereoskopie / 3D Video http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Räumliches Sehen Quelle: [EGBECK] Räumliches Sehen (Stereoskopie) Parallaxe, Konvergenz, Disparität

Mehr

18 Virtuelle Präsenz, Winter 04/05 Verteilet Systeme, Unversität Ulm, M. Schöttner

18 Virtuelle Präsenz, Winter 04/05 Verteilet Systeme, Unversität Ulm, M. Schöttner 2. Physische Präsenz 2.1 Begriffe Telepräsenz: entspricht physischer Präsenz. Virtuelle Realität (Virtual Reality): - ersetzt reale Umgebung vollständig, - perspektivisches Sehen in 3D, - Echtzeitanforderungen,

Mehr

(3) Tracking. Vorlesung Virtuelle Realität und Augmented Reality S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU

(3) Tracking. Vorlesung Virtuelle Realität und Augmented Reality S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU (3) Tracking Vorlesung Virtuelle Realität und Augmented Reality S. Müller KOBLENZ LANDAU Wiederholung I: Ausgabegeräte HMD: head mounted Display Datenhelm, Datenbrille LCD/TFT, CRT HCD: head coupled Display

Mehr

Virtual and Augmented Reality: Geräte und Methoden Skriptum

Virtual and Augmented Reality: Geräte und Methoden Skriptum Virtual and Augmented Reality: Geräte und Methoden Skriptum 1. Stereoskopische Ausgabegeräte 1.1 HMD (Head-Mounted Display) ein auf dem Kopf getragenes, visuelles Ausgabegerät, das am Computer erzeugte

Mehr

Virtuelle Präsenz: 3D-Ausgabegeräte. Oliver Hoffmann. Gliederung: CAVE TOWSIM Virtual Tübingen Fazit 1 / 29

Virtuelle Präsenz: 3D-Ausgabegeräte. Oliver Hoffmann. Gliederung: CAVE TOWSIM Virtual Tübingen Fazit 1 / 29 Virtuelle Präsenz: 3D-Ausgabegeräte Oliver Hoffmann Gliederung: CAVE TOWSIM Virtual Tübingen Fazit 1 / 29 I CAVE 2 Grundlegendes Entwickelt von der Electronic Visualization Lab 1992. Rekursives Akronym:

Mehr

Definitionsversuche. Virtual Reality, ein Oxymoron mit Zukunft?! Historie. Andere Begriffe für VR

Definitionsversuche. Virtual Reality, ein Oxymoron mit Zukunft?! Historie. Andere Begriffe für VR Definitionsversuche Virtual Reality, ein Oxymoron mit Zukunft?! Prof. Dr. Ulrich Schwanecke Fachhochschule Wiesbaden EDV-Lexikon (2000): Oxymoron und Modefloskel, die häufig zur Aufwertung graphisch animierter

Mehr

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013 Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik Juniorprofessur Software Engineering Ubiquitärer Systeme Dresden, 22. Januar. 2013 2 Gliederung Einführung Interaktion Präsentation Quellen

Mehr

Trackersysteme (Non Vision)

Trackersysteme (Non Vision) Trackersysteme (Non Vision) Hauptseminar "Virtual and Augmented Reality 24.5.2004 Tracker Systeme Jürgen Pattis 1 Definition und Zweck von Tracking Def.: Ein Trackingsystem ist ein System, das einem Benutzer

Mehr

Universität Ulm Fakultät für Informatik. Proseminar Virtuelle Präsenz Sommersemester 2005. Ausarbeitung von

Universität Ulm Fakultät für Informatik. Proseminar Virtuelle Präsenz Sommersemester 2005. Ausarbeitung von Universität Ulm Fakultät für Informatik Proseminar Virtuelle Präsenz Sommersemester 2005 Eingabegeräte für virtuelle Präsenz Ausarbeitung von Mark Poguntke mark.poguntke@informatik.uni-ulm.de Betreuer:

Mehr

Bielefeld Graphics & Geometry Group. Brain Machine Interfaces Reaching and Grasping by Primates

Bielefeld Graphics & Geometry Group. Brain Machine Interfaces Reaching and Grasping by Primates Reaching and Grasping by Primates + 1 Reaching and Grasping by Primates Inhalt Einführung Theoretischer Hintergrund Design Grundlagen Experiment Ausblick Diskussion 2 Reaching and Grasping by Primates

Mehr

Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt)

Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) Bildschirmbrille Stereoskopisches Visualisierungsgerät, mit dem man synthetische Bilder betrachten kann. Es ist mit einem Messfühler ausgestattet, der die Bewegung des Kopfes registriert. Auf diese Weise

Mehr

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung Objekterkennung durch Vergleich von Farben 48 Farbräume (I) Definitionen: Farbe: Sinnesempfindung (keine physikalische Eigenschaft), falls Licht einer bestimmten Wellenlänge auf die Netzhaut des Auges

Mehr

Realisierung eines neurophysiologischen Experiment in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Hilfe eines Industrieroboters

Realisierung eines neurophysiologischen Experiment in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Hilfe eines Industrieroboters Forschungszentrum Jülich Institut für Medizin Neurologische Klinik Realisierung eines neurophysiologischen Experiment in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit Hilfe eines Industrieroboters Die

Mehr

wenige Zentimeter vom Auge entfernt (bis 7 Zentimeter)

wenige Zentimeter vom Auge entfernt (bis 7 Zentimeter) Bildschirmbrille Stereoskopisches Visualisierungsgerät, mit dem man synthetische Bilder betrachten kann. Es ist mit einem Messfühler ausgestattet, der die Bewegung des Kopfes registriert. Auf diese Weise

Mehr

VISUALISIERUNG VR/AR TECHNOLOGIEN Scan 2 CAD Tag

VISUALISIERUNG VR/AR TECHNOLOGIEN Scan 2 CAD Tag VISUALISIERUNG VR/AR TECHNOLOGIEN Scan 2 CAD Tag Rostock, 5. April 2017 Prof. Dr.-Ing. Uwe Freiherr von Lukas Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Standort Rostock Joachim-Jungius-Str.

Mehr

Modul Prospektive Ergonomie durch virtuelles Prototyping

Modul Prospektive Ergonomie durch virtuelles Prototyping Modul Prospektive Ergonomie durch virtuelles Prototyping Grundlagen Anwendungsszenarien Nutzfahrzeuge Technische Gestaltungsoptionen Dr. rer. nat. Dietmar Gude IfADo Leibniz-Institut für Arbeitsforschung

Mehr

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge Bildschirmbrille Stereoskopisches Visualisierungsgerät, mit dem man synthetische Bilder betrachten kann. Es ist mit einem Messfühler ausgestattet, der die Bewegung des Kopfes registriert. Auf diese Weise

Mehr

Medientechnik - Beamer

Medientechnik - Beamer Medientechnik - Beamer Panasonic PT-D 10 000 W DLP 3 Chip DLP Projektor, 10000 AnSi Lumen 1920x 1080 Pixel (full HD), 5000 :1 Kontrastverhältniss, incl Flugrahmen 900 Panasonic PT-D 7700 E-K DLP 350 3

Mehr

Mobile projizierte Benutzerschnittstellen

Mobile projizierte Benutzerschnittstellen Mobile projizierte Benutzerschnittstellen Caroline Bösinger 10. Mai 2005 Betreuer: Marc Langheinrich Überblick Einführung Vorstellung von drei Systemen: 1) Mobiles Display mit Lichtsensor: BurningWell

Mehr

Grundlagen moderner Bedienkonzepte

Grundlagen moderner Bedienkonzepte Grundlagen moderner Bedienkonzepte Beispielbild Stefanie Hallmich Proseminar Technische Informatik Juli 2010 Gliederung Bedienelemente - Einführung Tochscreen Resistive Systeme Kapazitive Systeme Multitouch

Mehr

INTERACTIONDESIGNPROJEKT

INTERACTIONDESIGNPROJEKT INTERACTIONDESIGNPROJEKT IN KOOPERATION MIT CARL ZEISS NADINE BENKENSTEIN UND CORINNA ISMAIER PERIMETRIE MESSUNG IM RAUM AUFGABENSTELLUNG Themen: 1. Perimetrie (Analyse des Sichtfelds) 2. Data Management

Mehr

Seminar Multimediatechnik

Seminar Multimediatechnik Seminar Multimediatechnik 1 HAPTICS AS A MULTIMEDIA DATASTREAM HAPTICS IN GAMES CHRISTIAN V. TUNJIC Inhalt 1. Geschichte der Videospiele Der Anfang: Tennis For Two Entwicklung bis heute 2. Integration

Mehr

Einführung: Was ist AR?

Einführung: Was ist AR? Einführung: Was ist AR? Vorlesung Augmented Reality Prof. Dr. Andreas Butz, Martin Wagner 15.04.2005 LMU München Medieninformatik Butz/Wagner Vorlesung Augmented Reality SS2005 13.04.2005 Folie 1 Organisatorisches

Mehr

Feedback Devices. Sebastian Mundry Benjamin Gorny Gregor Stanik Nico Thiemann

Feedback Devices. Sebastian Mundry Benjamin Gorny Gregor Stanik Nico Thiemann Autoren: Maren Schröter Sebastian Mundry Benjamin Gorny Gregor Stanik Nico Thiemann Gliederung Allgemeines/Definition Haptik Entwicklung/Forschung Medizin Entertainment 2 Allgemeines/Definition Sebastian

Mehr

Hardware. 1. Überblick, Klassifizierung. 2. Ausgabegeräte. 3. Eingabegeräte. 4. E/A-Geräte der VR. Hard00

Hardware. 1. Überblick, Klassifizierung. 2. Ausgabegeräte. 3. Eingabegeräte. 4. E/A-Geräte der VR. Hard00 Grafische Gerätetechnik 1. Überblick, Klassifizierung 2. Ausgabegeräte 3. Eingabegeräte 4. E/A-Geräte der VR Hard00 Vektorgrafiksystem (Random Scan System) CPU E/A-Geräte Display- Prozessor Display- Pufferspeicher

Mehr

VR im Reallife. Virtual Reality für Einsteiger. von Mara & Siegfried 1/30

VR im Reallife. Virtual Reality für Einsteiger. von Mara & Siegfried 1/30 Virtual Reality für Einsteiger von Mara & Siegfried 1/30 Was ist VR? Definition: Virtual Reality = Immersion + Interaktion in Echtzeit Immersion: Eintauchen in die virtuelle Welt mit allen Sinnen Interaktion

Mehr

Virtuelle Realität Eingabegeräte

Virtuelle Realität Eingabegeräte lausthal Virtuelle Realität Eingabegeräte. Zachmann lausthal University, ermany cg.in.tu-clausthal.de "Spielwiese" der VR Vision: keine Eingabegeräte Bandbreite: kb/s MB/s B/s Freiheitsgrade (= "degrees

Mehr

Schema eines PCs (Personal Computer)

Schema eines PCs (Personal Computer) Schema eines PCs (Personal Computer) von Markus Wurster 2006 www.montessori download.de Die Bilder stammen größtenteils aus Wikipedia (www.wikipedia.de) und stehen unter GNU Free Documentation License.

Mehr

Mobile Benutzerschnittstellen für die Interaktion mit Sensoren

Mobile Benutzerschnittstellen für die Interaktion mit Sensoren Mobile Benutzerschnittstellen für die Interaktion mit Sensoren Oliver Senn sennol@student.ethz.ch [Rauhala et. al. 2006] 28.04.2009 Sensornetze im Alltag Zunehmende Verbreitung von Sensornetzen Alltägliche

Mehr

Echtzeitanforderungen an Virtual Reality Systeme Interaktive Anwendungen mit 6 Freiheitsgraden

Echtzeitanforderungen an Virtual Reality Systeme Interaktive Anwendungen mit 6 Freiheitsgraden Echtzeitanforderungen an Virtual Reality Systeme Interaktive Anwendungen mit 6 Freiheitsgraden Echtzeit 2016 Sebastian Thomeczek Fakultät für Informatik - Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut

Mehr

Verschiedene Eye Tracking Systeme

Verschiedene Eye Tracking Systeme Verschiedene Eye Tracking Systeme Stationär Verschiedene Eye Tracking Systeme Remote 1 Verschiedene Eye Tracking Systeme Head-mounted EyeLink I / EyeLink II Systeme SMI-EyeLink I Eye Tracker Pupil Tracking

Mehr

CAIMAN M Weitwinkel STOP+MOTION Radardetektor

CAIMAN M Weitwinkel STOP+MOTION Radardetektor SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GMBH TECHNOLOGIETAG SWARCO 2015 13. März 2015 CAIMAN M Weitwinkel STOP+MOTION Radardetektor CAIMAN M Weitwinkel STOP+MOTION Radar CAIMAN M Weitwinkel STOP+MOTION Radardetektor 1

Mehr

Virtuelle Präsenz Simulation und Forschung

Virtuelle Präsenz Simulation und Forschung Virtuelle Präsenz Vortrag von Julia Ziegler email: JuliaZiegler@gmx.de Seminar 3D-Darstellung und virtuelle Präsenz Markus Fakler, Prof. Dr. Peter Schulthess Universität Ulm Einführung 2 / 20 Gliederung

Mehr

Whitepaper 3D-Displaytechnik Aktiv-, Passiv-, Autostereo, volumetrische Displays Mai 2011

Whitepaper 3D-Displaytechnik Aktiv-, Passiv-, Autostereo, volumetrische Displays Mai 2011 Aktiv-, Passiv-, Autostereo, volumetrische Displays Mai 2011 Virtual Dimension Center (VDC) Auberlenstr. 13 70736 Fellbach www.vdc-fellbach.de info@vdc-fellbach.de Tel.: +49 (0) Kompetenzzentrum Virtuelle

Mehr

Mixed Reality. Nira Dietrich

Mixed Reality. Nira Dietrich Mixed Reality Nira Dietrich Gliederung 1. DWARF --> SHEEP 2. Studierstube --> Mahjonng 3. Fazit DWARF Distributed Wearable Augmented Reality Framework Entwickelt an der TU München seit Anfang 2000 Versuch,

Mehr

Whitepaper 3D-Displaytechnik

Whitepaper 3D-Displaytechnik Aktiv-, Passiv-, Autostereo, volumetrische Displays Mai 2011 Virtual Dimension Center (VDC) Auberlenstr. 13 70736 Fellbach VDC-Technologie-Screening Stereoskopische Displays Autostereoskopische Systeme

Mehr

Die dritte Dimension in der Medientechnik

Die dritte Dimension in der Medientechnik Die dritte Dimension in der Medientechnik Dr.-Ing. Matthias Bues Competence Team Visual Technologies Fraunhofer IAO, Stuttgart Visual Technologies was wir tun Interaktive Systeme von 3D bis 2D Neue Interaktionsformen

Mehr

Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung

Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung Virtuelle Fabrik Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung Begriffserläuterung Geschichte der VR-Technologie VR-Technik VR-Systeme Anwendungsgebiete der VR Einsatz der VR in der Fabrikplanung

Mehr

Programmierpraktikum 3D Computer Grafik

Programmierpraktikum 3D Computer Grafik Prof. Andreas Butz, Dipl.Inf. Otmar Hilliges Programmierpraktikum 3D Computer Grafik Dynamische Schattenberechnung Agenda Der Stencil-Puffer Der 1-bit Stencil-Puffer Der 8-bit Stencil-Puffer Volumetrische

Mehr

Touch Technologien für das vernetzte Wohnen Welche Möglichkeiten bietet Glas? Lutz Klippe, SCHOTT Technical Glass Solutions, Jena

Touch Technologien für das vernetzte Wohnen Welche Möglichkeiten bietet Glas? Lutz Klippe, SCHOTT Technical Glass Solutions, Jena Touch Technologien für das vernetzte Wohnen Welche Möglichkeiten bietet Glas? Lutz Klippe, SCHOTT Technical Glass Solutions, Jena 2 We make SCHOTT part of everyone s life 3 Spezialglasherstellung in Jena

Mehr

Pick-by-Vision. Visuell unterstützte Kommissionierung. CIM-Logistiktage fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik TU München

Pick-by-Vision. Visuell unterstützte Kommissionierung. CIM-Logistiktage fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik TU München CIM-Logistiktage 2006 Pick-by-Vision Visuell unterstützte Kommissionierung fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Willibald A. Günthner Technische Universität

Mehr

Wearable Computing & Mobile Augmented Reality

Wearable Computing & Mobile Augmented Reality Wearable Computing & Mobile Augmented Reality Quelle: Thad Starner 12/19/05 Mirco Gerling INF-M3-SR Wearable Computing & Mobile Augmented Reality 1 Übersicht Motivation Wearable Computing Mensch Computer

Mehr

Proseminar Computergrafik

Proseminar Computergrafik Proseminar Computergrafik Prof. Dr. Stefan Müller, Martin Schumann Sommersemester 2010 Institut für Computervisualistik Universität Koblenz Über mich Dipl-Inform Martin Schumann Mail: martin.schumann@uni-koblenz.de,

Mehr

Stereoskopische Bildaufnahme für 3D-TV. Stephan Irgenfried Hochschule Mannheim Seminar Nachrichtentechnik

Stereoskopische Bildaufnahme für 3D-TV. Stephan Irgenfried Hochschule Mannheim Seminar Nachrichtentechnik Stereoskopische Bildaufnahme für 3D-TV Hochschule Mannheim Seminar Nachrichtentechnik 06. 05.2008 2 Übersicht Grundlagen der räumlichen Wahrnehmung Willkommen in der dritten Dimension Geschichte der Stereoskopie

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Räumliches Sehen Stereoskopie / 3D Video http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 3D-Video Kombination vieler Video- und CG-Technologien Hochauflösend (HD), Multiview,, 3D, Codierung,

Mehr

cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin

cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin Ziele dieser Präsentation Nach dieser Sunde verstehen wir die wesentlichen Aspekte der computergestützen

Mehr

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32 Intelligent Environments Seminar ambientroom Jens Haupert 01.06.2006 1 von 32 Übersicht Einführung Vom Desktop zur physikalischen Umgebung Tangible Bits» Ziele und Konzepte» Verwandte Projekte ambientroom»

Mehr

Augmented Reality, eine Übersicht

Augmented Reality, eine Übersicht Inhaltsverzeichnis Augmented Reality, eine Übersicht Hartmut Rosch Technische Universität Ilmenau Fachgruppe Graphische Datenverarbeitung Technischer Bericht vom 17. Sept. 1999 1 Einführung...3 2 Begriffsbestimmung...3

Mehr

Die Aufzeichnung dreidimensionaler Bilder. Caroline Girmen, Leon Pernak

Die Aufzeichnung dreidimensionaler Bilder. Caroline Girmen, Leon Pernak Die Aufzeichnung dreidimensionaler Bilder Caroline Girmen, Leon Pernak Ablauf Einführung Allgemeine Definition Geschichte Aufnahme Wiedergabe Besondere Hologrammtypen Dicke Hologramme Echtfarbige Hologramme

Mehr

Designing Haptic. Computer Interfaces for blind people

Designing Haptic. Computer Interfaces for blind people Designing Haptic Computer Interfaces for blind people Agenda 2 01 Motivation 02 Forschung 03 Einleitung 04 Experimente 05 Guidelines Motivation Motivation 4 i 1,2 Millionen sehbehinderte und blinde Menschen

Mehr

Spracherkennung. Gliederung:

Spracherkennung. Gliederung: Spracherkennung Gliederung: - Einführung - Geschichte - Spracherkennung - Einteilungen - Aufbau und Funktion - Hidden Markov Modelle (HMM) - HMM bei der Spracherkennung - Probleme - Einsatzgebiete und

Mehr

3D-TV ohne Brille - Wie geht s und was ist möglich?

3D-TV ohne Brille - Wie geht s und was ist möglich? Fraunhofer Heinrich Hertz Institute 3D-TV ohne Brille - Wie geht s und was ist möglich? 17. November 2014 Raumwahrnehmung Fraunhofer Heinrich Hertz Institute Autostereoskopie - angestrebte und erreichbare

Mehr

Nervensystem Gliederung des Nervensystems der Wirbeltiere

Nervensystem Gliederung des Nervensystems der Wirbeltiere Nervensystem Gliederung des Nervensystems der Wirbeltiere Aufgaben Welche Aufgaben erfüllt das Nervensystem? - Welche Vorgänge laufen bei einer Reaktion ab? - Was ist das Ziel der Regulation? - Was ist

Mehr

Nanotechnologie-Seminar Optische Pinzetten. als Instrumente der Nanomanipulation. Betreuung: Prof. von Plessen Vortrag: Simon Sawallich

Nanotechnologie-Seminar Optische Pinzetten. als Instrumente der Nanomanipulation. Betreuung: Prof. von Plessen Vortrag: Simon Sawallich Nanotechnologie-Seminar 15.01.07 Optische Pinzetten als Instrumente der Nanomanipulation Betreuung: Prof. von Plessen Vortrag: Simon Sawallich Was sind optische Pinzetten? Fassen und Bewegen von Objekten.

Mehr

Photonik Technische Nutzung von Licht

Photonik Technische Nutzung von Licht Photonik Technische Nutzung von Licht Polarisation Überblick Polarisation Fresnel sche Formeln Brewster-Winkel Totalreflexion Regensensor Doppelbrechung LCD-Display 3D Fernsehen und Kino Polarisation Polarisation

Mehr

Proseminar: The Magic of Cryptography Leitung: Prof. Dr. Michael Backes Sommersemester Electromagnetic Emanation

Proseminar: The Magic of Cryptography Leitung: Prof. Dr. Michael Backes Sommersemester Electromagnetic Emanation Proseminar: The Magic of Cryptography Leitung: Prof. Dr. Michael Backes Sommersemester 2007 Electromagnetic Emanation Abstract Van-Eck-Phreaking: Elektronische Geräte generieren elektromagnetische Felder(z.B.

Mehr

mlab Geräte 09.02.16 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau

mlab Geräte 09.02.16 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau mlab Geräte 09.02.16 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau Inhalt 1 1. SMART Display 1. Einschalten 2. Steuerung und Bedienung 3. Anschluss externer Geräte (z.b. eines Laptops) 4. Ausschalten

Mehr

Eye Tracking. seine Gegenwart, Zugänglichkeit und Anwendung. Maria Kordyukova / Next Media / 06.06.2014 1

Eye Tracking. seine Gegenwart, Zugänglichkeit und Anwendung. Maria Kordyukova / Next Media / 06.06.2014 1 Eye Tracking seine Gegenwart, Zugänglichkeit und Anwendung Maria Kordyukova / Next Media / 06.06.2014 1 Gliederung Einführung Neuster Stand der ET-Technik (Tobii) Preiswerte Eye Tracker: Versuche junger

Mehr

Plattformen Hardware

Plattformen Hardware Plattformen Hardware Proseminar Augmented Reality in der Anwendung Institut für Computervisualistik, Universität Koblenz Prof. Dr. Stefan Müller Dipl.-Inform Martin Schumann Dipl.-Inform Dominik Grüntjens

Mehr

Displaytrends Head Mounted Displays, Datenbrillen & Co.

Displaytrends Head Mounted Displays, Datenbrillen & Co. Bildquelle: Lightshape Veranstaltungsreihe Displaytrends Head Mounted Displays, Datenbrillen & Co. Lightshape GmbH & Co. KG, Stuttgart-Vaihingen Donnerstag, 24. September 2015, 14.00 Uhr Vorwort Herzlich

Mehr

Virtuelle Realität für KMUs Mittwoch 04. März 2015

Virtuelle Realität für KMUs Mittwoch 04. März 2015 Virtuelle Realität für KMUs Mittwoch 04. März 2015 1 Virtuelle Realität Computergenerierte Wirklichkeit Interaktiv Echtzeit Visuelle Darstellung (2D/3D) Entscheidend ist die Wahrnehmung! Immersion als

Mehr

Case-Study WI-Master Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard

Case-Study WI-Master Prof. Dr.-Ing. K. Schuchard Einsatz von HMDs im Produktenstehungsprozess Ein Head-Mounted Display (HMD, Helmdisplay oder VR-Helm) ist ein auf dem Kopf getragenes visuelles Ausgabegerät, das an einem Computer erzeugte, dreidimensionale

Mehr

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese Geometrisches Modell bestehend aus Datenstrukturen zur Verknüpfung geometrischer Primitive, welche eine Gesamtszene beschreiben Bildsynthese := Modellabbildung Pixelbasiertes Modell zur Darstellung eines

Mehr

Vermietpreisliste 2014

Vermietpreisliste 2014 Tontechnik Medientechnik / / Mischpulte Beamer Panasonic PT-D10000W DLP 3 Chip DLP Projektor, 10000 AnSi Lumen 1920x 1080 Pixel (full HD), 5000 :1 Kontrastverhältniss, incl Flugrahmen Panasonic PT-D7700E-K

Mehr

GDT. Monitor. Matthias Kalischnig und Martin Wild. 4b INFT

GDT. Monitor. Matthias Kalischnig und Martin Wild. 4b INFT GDT Monitor Matthias Kalischnig und Martin Wild 4b INFT Inhalt Röhrenmonitor CRT (Cathode Ray Tube)... 2 Funktionsweise... 2 Kosten:... 2 Einsatz... 2 TFT-Monitor (thin-film transistor / Dünnschichttransistor)...

Mehr

Vorwort 9. Einleitung Allgemeine Grundlagen 13

Vorwort 9. Einleitung Allgemeine Grundlagen 13 Band 5 LCD-Monitore in der Medizin Vorwort 9 Einleitung 11 1 Allgemeine Grundlagen 13 1.1 Definition der verwendeten Begriffe 13 1.2 Röhrenmonitore 17 1.3 Flachbildschirme 18 1.4 Auflösung des Auges 18

Mehr

Augmented Reality in der Intralogistik

Augmented Reality in der Intralogistik Augmented Reality in der Intralogistik metaio GmbH Lichtenbergstraße 8 85748 Garching http://www.metaio.com fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Willibald

Mehr

Head-Mounted Displays Typen, Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten. 3. Expertenworkshop: Datenbrillen (BAuA) Dortmund, 03.06.2013

Head-Mounted Displays Typen, Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten. 3. Expertenworkshop: Datenbrillen (BAuA) Dortmund, 03.06.2013 Head-Mounted Displays Typen, Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten 3. Expertenworkshop: Datenbrillen (BAuA) Dortmund, 03.06.2013 Überblick: HMDs lassen sich in vier grundsätzliche Klassen einordnen Die

Mehr

Technology Access. Großprojektionseinrichtung für die 3D-Darstellung. Erfindung / Idee

Technology Access. Großprojektionseinrichtung für die 3D-Darstellung. Erfindung / Idee Großprojektionseinrichtung für die 3D-Darstellung Erfindung / Idee Die Technologie betrit eine Wiedergabevorrichtung mit einer Rückprojektionswand zur autostereoskopen Wiedergabe von dreidimensionalen

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

Produktkatalog VIDIMENSIO

Produktkatalog VIDIMENSIO Produktkatalog 2008 3D Heimkino der neuesten Generation Kabelverbundenes Set Art.Nr.: 3DHS-W Tauchen Sie ein in die Welt des 3D Heimkinos! Es ist kinderleicht mit Ihrem bestehenden Beamer / PlasmaTV und

Mehr

1.6 Objekte Anordnung der Projektionsgeräte. ˆ Einzelsystem ˆ Rundumprojektion ˆ Kaskadierte Projektion Art der Projektion

1.6 Objekte Anordnung der Projektionsgeräte. ˆ Einzelsystem ˆ Rundumprojektion ˆ Kaskadierte Projektion Art der Projektion 1.5.3 Anordnung der Projektionsgeräte ˆ Einzelsystem ˆ Rundumprojektion ˆ Kaskadierte Projektion 1.5.4 Art der Projektion ˆ 2D ˆ Stereo 3D Polarisationsfilter * radial * linear Autostereogramme * Textstereogramme

Mehr

INPRO Trainingstag Bildungs- und Entwicklungsdokumentation

INPRO Trainingstag Bildungs- und Entwicklungsdokumentation Zeit Ziele Inhalt Methode Material 15 20 Icebreaker Kommunikation, Zufriedenheit, Informationsaustausch, Zuhören Jeder dreht sich zur Einführung um zur Linken und fragt nach Name, Organisation und Job-

Mehr

Virtuelle Realität und. S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU

Virtuelle Realität und. S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU (3) Tracking Vorlesung Virtuelle Realität und Augmented Reality S. Müller KOBLENZ LANDAU Wiederholung I: Ausgabegeräte HMD: head mounted Display Datenhelm, Datenbrille LCD/TFT, CRT HCD: head coupled Display

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen

Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen Ausarbeitung zur Veranstaltung Proseminar: Technik der Spieleprogrammierung an der Universität Ulm Ein- und Ausgabegeräte bei Spielen von Martin Bier martin.bier@uni-ulm.de Inhalt 1. Einleitung 2. VirtualReality

Mehr

3D Active Shutter Brille(Wireless)

3D Active Shutter Brille(Wireless) 3D Active Shutter Brille(Wireless) User Manual Vorwort: Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für das innovativste 3D Spieleerlebnis am PC entschieden. Kombiniert mit fortschrittlichen High-Tech-Wireless-Brillen

Mehr

Der Einbau im Auto. Stereo: Beispiel Fahrzeug. Einbau im Rückspiegel Erfassung von. Reichweite: bis 30 m

Der Einbau im Auto. Stereo: Beispiel Fahrzeug. Einbau im Rückspiegel Erfassung von. Reichweite: bis 30 m Der Einbau im Auto Sichtbereich Sichtbereich Kameras Einbau im Rückspiegel Erfassung von anderen Fahrzeugen (Pkw,Lkw) Zweiradfahrern Fußgängern und Kindern Reichweite: bis 30 m Digitale Bildverarbeitung

Mehr

Monitor-Innovation: Gaming mit CINEMA 3D

Monitor-Innovation: Gaming mit CINEMA 3D Monitor-Innovation: Gaming mit CINEMA 3D LG D2542P Der erste LG CINEMA 3D Monitor mit 25 Zoll Bildschirmdiagonale und FPR-Technologie für flimmerfreies Gaming in 3D ohne Übersprechen Mit dem LG D2542P

Mehr

Analytical Relief Shading. Topographische und Hochgebirgskartographie, SS2014 Egger Michaela a

Analytical Relief Shading. Topographische und Hochgebirgskartographie, SS2014 Egger Michaela a Analytical Relief Shading Topographische und Hochgebirgskartographie, SS2014 Egger Michaela a0908356 Definition Ist der computerbasierte Prozess eine Schummerung aus einem Digitalen Höhenmodell (DHM) zu

Mehr

Automatische Kalibrierung von Multiprojektorsystemen

Automatische Kalibrierung von Multiprojektorsystemen Automatische Kalibrierung von Multiprojektorsystemen Überblick Problembeschreibung und -lösungen automatische Kalibrierung - Kalibriermuster - Projektionsbereich - Imagewarping - Blending - Overshooting

Mehr

Sakkadenwinkel Fixationskoordinaten Fixationsdauern Pupillendurchmesser...

Sakkadenwinkel Fixationskoordinaten Fixationsdauern Pupillendurchmesser... Rohdaten Sakkadenwinkel Fixationskoordinaten Fixationsdauern Pupillendurchmesser... Rohdaten Weiterverarbeitung Off-line, Speicherung in Datei On-line, z.b. blick-kontingente Stimulus-Manipulation Grafische

Mehr

Bedienung der Medien und der Raumfunktionen im J 4

Bedienung der Medien und der Raumfunktionen im J 4 Bedienung der Medien und der Raumfunktionen im J 4 Geräte Medienschrank und Touchpanel Raumfunktionen (Licht, Fenster, Vorhänge) Beamer Notebook anschließen Deckenkamera/Visualizer weitere Funktionen Bedienung

Mehr