Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung"

Transkript

1 Virtuelle Fabrik Einsatz der Virtuellen Realität in der Fabrikplanung Begriffserläuterung Geschichte der VR-Technologie VR-Technik VR-Systeme Anwendungsgebiete der VR Einsatz der VR in der Fabrikplanung Ablauf 1

2 2 Cyberspace Virtual Reality (VR) Mixed Reality (MR) Augmented Reality (AR) Telepresence Synthetic Environments (SE) Virtual Environments (VE) Teleoperation Begriffe

3 3 Unter Virtueller Realität wird eine computergenerierte Umgebung verstanden, die ein Betrachter mit seinen natürlichen Sinnen als real erlebt und mit der er interagieren kann. Imagination Echtzeit - "verzögerungsfreie" Reaktion auf Interaktionen Immersion Interaktion Quelle: Kuhlen Begriffsbestimmung Virtuelle Realität (Virtual Reality)

4 4 Immersion [Eintauchen]:... bedeutet das Eintauchen in virtuelle Welten, wobei dem Anwender das Gefühl vermittelt wird, in diese Welt integriert zu sein. Dies wird mittels speziell für diese Aufgaben konstruierte Geräte realisiert. Zur Zeit werden der Seh-, Hör- und Tastsinn des Anwenders angesprochen. Interaktion [Wechselbeziehung]:... mit der virtuellen Welt bedeutet, dass der Anwender, wenn er sich in dieser befindet, Objekte in der VR verändern und benutzen sowie Ereignisse beeinflussen kann. Imagination [Einbildung, bildhaftes Denken]:... ist ein vom Anwender abhängiger Faktor. Er beschreibt dessen Vorstellungskraft, Teil einer virtuellen Welt zu sein, die lediglich im Rechner existiert. Zu beachten ist, dass die Imagination in hohem Maße abhängig von der Qualität der Immersion und der Interaktion ist. Charakteristik der Virtuellen Realität

5 5 Virtuelle Realität ist durch Erfüllung von mindestens 3 Merkmalen gekennzeichnet: Einsatz einer Echtzeitumgebung (Leistungsfähige Software und Grafikhardware) Vorhandensein von Immersion, hauptsächlich erzeugt durch stereoskopische Sichtbarmachung der jeweiligen Sachverhalte Interaktivität, also die Manipulierbarkeit der visualisierten Geometrien Aber: Einsatz der Hard- und Software sollte durch die Erfordernisse vorgegeben werden, nicht umgekehrt! Begriffsbestimmung Virtuelle Realität (Virtual Reality) Quelle: Hausstädtler

6 1965 Ivan Sutherland "The ultimate Display" 1968 erster Datenhelm Head Mounted Display 1984 Begriff "Cyberspace" von William Gibson im SF-Roman "Neuromancer" 1989 Begriff "Virtuelle Realität" von Jaron Lanier erste Vermarktung von VR-spezifischer Hard- und Software durch Firma VPL (DataGlove) anfangs wurde VR ausschließlich in Forschungsinstituten und beim Militär angewendet rasante Entwicklung der Computertechnologie ermöglicht den industriellen Einsatz der VR- Technologie in Unternehmen in den 80er und 90er Jahren entstanden wesentliche technische Entwicklungen der VR- Technologie (HMD, Stereoskopie, leistungsfähige Graphikhardware und VR-Software) Ende der 90er Jahre hat VR eine Einsatzreife für viele Anwendungsmöglichkeiten erreicht (VRCC) Geschichte der VR-Technologie 6

7 7 Quelle: Art & COM, Berlin Virtuelles Berlin

8 8 Fotorealistische Darstellung von Objekten

9 9 Quelle: Hausstädtler/2008 Sinnvoller Einsatz der VR-Technologie

10 Wichtigkeit 10 Sehen (visuell, 70 %) Hören (auditiv, 20 %) Fühlen (taktil, 5 %) Riechen (olfaktorisch, 4 %) VR Sinne sind physiologisch die Fähigkeit von Mensch und Tier, Reize diffus über den gesamten Körper oder mittels spezieller, den einzelnen Sinnen zugeordneter Sinnesorgane zu empfinden bzw. wahrzunehmen und gegebenenfalls spezifisch darauf zu reagieren. Schmecken (gustatorisch, 1 %) (c) Meyers Lexikonverlag Menschliche Sinne

11 11 Für das Ansprechen der menschlichen Sinne und zum Umsetzen der natürlichen Bewegungen des Menschen zur Interaktion werden entsprechende technische Ein-/Ausgabegeräte benötigt. VR-System Ausgabegeräte zur Darstellung der virtuellen Szenen Projektionssysteme Akustische Systeme Haptische Systeme Eingabegeräte zur Interaktion in den virtuellen Szenen Space-Mouse, 3D-Joystick Datenhandschuh Trackingsysteme Spracherkennung VR-Hardware (Rechentechnik - SGI, PC, Zusatzgeräte) VR-Software (Datenaufbereitung, Modellierung, Schnittstellen) Technische Systeme für VR

12 12 Computermonitor Head Mounted Display Tischsystem (Bench) und Powerwall CAVE Shutterbrillen für Stereoskopie Projektionssysteme

13 13 Vorteile: geringer Preis stereoskopische Darstellung über Shutterbrille Nachteile: geringe Abbildungsgröße eingeschränktes Gesichtsfeld nur für wenige Betrachter Quelle: stereographics.com Computermonitor

14 14 Vorteile: vollständige Immersion stereoskopische Darstellung durch zwei LCD-Bildschirme Nachteile: Tragekomfort Bildqualität Kommunikation Interaktion Großbildprojektion Quelle: nach Kuhlen Head Mounted Display

15 15 Monitorbasierte Projektion Augenposition Workbench: Großbild-Rückprojektion Augenposition Bildschirm Horizontal ausgerichtete Leinwand Holobench: horizontale und vertikale Rückprojektion vertikal ausgerichtete Leinwand Augenposition Horizontal ausgerichtete Leinwand Quelle: nach Kuhlen Verschiedene Arten von Großbildprojektionen

16 16 Rückprojektion auf eine Arbeitsfläche Vorteile: komplette Darstellung kleinerer Objekte gute 3D-Stereodarstellungsqualität Interaktion durch Eingabegeräte Projektor Projektionsfläche Spiegel 3D-Workbench

17 17 L-förmiger Projektionstisch mit zwei Projektionsflächen Vorteile: gute 3D-Stereodarstellungsqualität Interaktion durch Eingabegeräte preisgünstiger als Cave Projektionsflächen Projektoren Spiegel Konsul (Barco) L-Bench (Holobench)

18 18 Großbildprojektion (eben oder gewölbt) Vorteile: Darstellung ganzer Objekte im Maßstab 1:1 für größere Personengruppen geeignet Röhrenprojektor Projektionsfläche Projektoren Quelle: Hausstädtler/2008 Powerwall zur räumlichen Darstellung virtueller Umgebungen

19 19 Mehrseiten-Cave (3 bis 6 Seiten) Projektoren Spiegel Projektionsflächen begehbarer Würfel (Cube) aus Projektionsflächen Vorteile: 1:1 Raumgefühl sehr gute Immersion (Surround-Projektion und Sound)) CAVE (Computer Animated Virtual Environment)

20 20 LCD-Shutterbrillen (aktives Stereo) Es werden abwechselnd Bilder für das rechte und linke Auge auf der Projektionsfläche gezeigt, dazu synchron schaltet die Shutterbrille jeweils ein Augenglas transparent und das andere undurchsichtig. Die Synchronisation erfolgt über Kabel oder Infrarotsignal. Polarisationsfilterbrillen (passives Stereo) Die beiden Bilder für das rechte und linke Auge werden überlagert und in unterschiedlicher Richtung polarisiert auf der Projektionsfläche gezeigt, ihre Zuordnung zum jeweiligen Auge erfolgt mit Hilfe der Polarisationsfilterbrille. Hilfsmittel für die stereoskopische Projektion

21 21 Immersionsgrad von VR-Projektionstechnik

22 22 Spaceball und 3D-Maus Akustik Datenhandschuh/Haptik Trackingsysteme Videokamera Interaktionsgeräte für die virtuelle Welt

23 23 Steuerung von 6 Freiheitsgraden (3 translatorische Achsen x, y, z und 3 rotatorische Achsen u, v, w Spaceball und 3D-Maus

24 24 Kopfhörer Audioboxen Dolby Surround System 3D surround sound Akustische Geräte

25 25 größere Freiheit und Intuition (Erfassung der Fingerstellungen,, Gestenerkennung) mit taktilem Feedback möglich (virtuelle Berührung der Fingerspitzen) Datenhandschuh

26 26 kinesthätische Information taktile Information force feedback in Fabrikplanung eher untergeordnet Cybergrasp (Fa. Immersion Corp.) Haptische Informationsgeräte

27 27 mechanisch (veraltet) optisch (Standard) elektromagnetisch (zurückgedrängt) mit Ultraschall (teuer und wenig Einsatzfälle) elektromagnetisches Tracking optisches Ganzkörpertracking, Motion Capturing Trackingsysteme

28 28 hat sich zum Quasi-Standard entwickelt sehr umfangreicher Einsatz Nachteil: Trackingkamera und Ziele müssen immer in Sicht sein Genauigkeit i.a. höher als durch Bediener möglich Zur VR- Software Optisches Tracking

29 29 breites Einsatzspektrum Videokamera

30 30 Desktop VR Systeme Immersive Systeme Telepräsenz VR Mixed Reality Systeme Arten von VR-Systemen

31 31 Desktop-VR-System low cost System Desktop-VR-Systeme

32 32 Klassischer Aufbau eines VR-Systems

33 33 Betrachterstandpunkt wird in die VR mittels Trackingsystem eingerechnet exakte Betrachterperspektive nahe der des natürlichen Sehens Wahrnehmung der Modelle im Maßstab 1:1 Immersive Systeme

34 34 menschliche Steuerung über Eingabegeräte anhand eines aufgenommenen vergrößerten Bildes Telepräsenzsysteme

35 35 Real Reality Augmented Reality (AR) Augmented Virtuality (AV) Virtual Reality Mixed Reality (MR) (nach Milgram, Koshino) Optical see-through MR - mit semitransparenten Videobrillen Video see-through MR - HMD + Videokameras On-/Offline Telepräsenz MR - Videokameras, Monitor, Steuerung Von der Realität zur Virtual Reality

36 36 Visualisierung mit Mixed Reality

37 37 Dienstleistungen 23% Unterhaltung 11% Forschung 19% Entwicklung und Produktion 21% Training und Ausbildung 26% Quelle: CyberEdge Information Services, New York, USA Einsatzbereiche der VR-Technologie weltweit

38 38 Beispiele für VR-Anwendungen

39 39 Quelle: Kuhlen (VRCA) VR in der Automobilindustrie

40 40 Crashsimulation Universität Erlangen und BMW AG

41 41 Design des Cockpits

42 42 3D-Layout einer Fabrik

43 43 Grundlage: - Zeichnungen - 3D-Dateien - Prospekte - Fotos Ergebnis: 3D-Datei (z.b. *.dxf, *.max oder *.wrl) 3D-Modellierung einer Maschine

44 44 Probleme bei der 3D-Modellierung wenn digitale 3D-Daten vorhanden sind, ist meist deren Detaillierungsgrad zu hoch oder es kommt zu Schnittstellenproblemen je höher der Detaillierungsgrad desto höher ist die Anzahl der Polygone und desto geringer die Darstellungsgüte (Performance) des eingesetzten Grafiksystems sehr zeitaufwendig Lösungsansätze Reduktion der Polygone durch Einsatz von Texturen Einsatz neuer Methoden, z.b. 3D-Laserscanning Erhöhung der Rechenleistung Modellierung einer Werkzeugmaschine

45 45 2D-Visualisierung 3D-Visualisierung Nachteile: - hoher Modellierungsaufwand - Detaillierungsgrad ist noch stark von der Leistungsfähigkeit der Hardware abhängig VR-Visualisierung Vorteile: Animation - hohe Akzeptanz der Planungslösung - Steigerung der Qualität der Planungslösung durch die Modellierung Visualisierung des Produktionssystems

46 46 3D- Modelle bevor in Echt gebaut wird Immersion Eintauchen in die Modelle Interaktion (Bewegung und Verschieben) Anlageninformationen, Fabrikmodell, Produktund Produktionsinformationen, ablauforganisatorische Informationen liegen digital vor Die Fabrik und deren Abläufe können so im Vorfeld erheblich schneller geplant und unter Realbedingungen getestet werden. Ziel: Digitale Fabrik Methodischer Zugewinn von VR

47 47 Adam Opel AG VR als Entwicklungsstufe auf dem Weg zur Digitalen Fabrik

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm B. Überblick über die Technik B.1. Eingabegeräte B.1.1 Klassifizierung: HID (Human Interface Device) Kriterien: Diskrete vs. kontinuierliche Eingabe, Art und Weise der Eingabe, Freiheitsgrade. Ziel: intuitive

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Referat von Alexander De Luca Hauptseminar Virtual and Augmented Reality Alexander De Luca 1/27 Gliederung 1. Einleitung 2. Eingabegeräte 2.1. Datenhandschuh 2.2.

Mehr

Definitionsversuche. Virtual Reality, ein Oxymoron mit Zukunft?! Historie. Andere Begriffe für VR

Definitionsversuche. Virtual Reality, ein Oxymoron mit Zukunft?! Historie. Andere Begriffe für VR Definitionsversuche Virtual Reality, ein Oxymoron mit Zukunft?! Prof. Dr. Ulrich Schwanecke Fachhochschule Wiesbaden EDV-Lexikon (2000): Oxymoron und Modefloskel, die häufig zur Aufwertung graphisch animierter

Mehr

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L.

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Virtual Reality Heute und Morgen Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Fuhrmann Was ist Virtual Reality? Realität Virtuelle Realität Virtuelle Hochzeit Erwarten wir uns das von Virtual Reality?

Mehr

Prinzip wird heute noch zur Erzeugung von stereoskopischen Effekten mit Polarisationsmonitoren eingesetzt

Prinzip wird heute noch zur Erzeugung von stereoskopischen Effekten mit Polarisationsmonitoren eingesetzt i. Virtual Reality - Historie 1928 Edwin Land konstruiert Polarisator-Brille mit Hilfe dieser Brille ist die stereoskopische Betrachtung eines Bilds bestehend aus zwei unterschiedlich polarisierten, leicht

Mehr

cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin

cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin cs505 - Künstliche Intelligenz zwischen Erwartung und Realität Facial surgery simulation Marco Oechslin Ziele dieser Präsentation Nach dieser Sunde verstehen wir die wesentlichen Aspekte der computergestützen

Mehr

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013 Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik Juniorprofessur Software Engineering Ubiquitärer Systeme Dresden, 22. Januar. 2013 2 Gliederung Einführung Interaktion Präsentation Quellen

Mehr

VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung

VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung VR-Lösungen in der Prozesskette Produktentwicklung und Produktionsplanung Prof. Dr. Ing. Reinhard Schmidt Markus Giedemann Hochschule Esslingen Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach EuroMold, Frankfurt/Main

Mehr

Die dritte Dimension in der Medientechnik

Die dritte Dimension in der Medientechnik Die dritte Dimension in der Medientechnik Dr.-Ing. Matthias Bues Competence Team Visual Technologies Fraunhofer IAO, Stuttgart Visual Technologies was wir tun Interaktive Systeme von 3D bis 2D Neue Interaktionsformen

Mehr

Ve² - Virtual Engineering Environment VR/AR-Plattform am iwb

Ve² - Virtual Engineering Environment VR/AR-Plattform am iwb Ve² - Virtual Engineering Environment VR/AR-Plattform am iwb Dipl.-Inf. Michael Spitzweg Dipl.-Ing. Bernd Petzold Dipl.-Ing. Wolfgang Vogl Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften Übersicht

Mehr

Umfrage Immersive Design

Umfrage Immersive Design Vielen Dank, dass Sie uns unterstützen! Fast seit dem Aufkommen kommerziell erhältlicher Virtual-Reality(VR)-Systeme Anfang der 1990er Jahre wurde versucht, diese Technologie auch für -Anwendungen nutzbar

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für AR- Hauptseminar: Virtual and Augmented Reality Karin Leichtenstern am Gliederung (1) 1. Einführung Besonderheiten Anforderungen 2. Eingabegeräte in der Augmented Reality Klassische

Mehr

Augmented Reality Vision oder Wirklichkeit

Augmented Reality Vision oder Wirklichkeit Augmented Reality Vision oder Wirklichkeit Dipl.-Ing. Rupert Reif 04.12.2007, 14. Flaschenkellerseminar fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. W. A. Günthner

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr

Computer Augmented Reality

Computer Augmented Reality Computer Augmented Reality Eine Zusammenfassung von Joachim Steinmetz Vorwort: Die folgenden Seiten sollen einen Überblick über den jetzigen Stand im Bereich CAR (Computer Augmented Reality) wiedergeben.

Mehr

Thomas Alt. Augmented Reality in der Produktion. Herbert Utz Verlag Wissenschaft München

Thomas Alt. Augmented Reality in der Produktion. Herbert Utz Verlag Wissenschaft München Thomas Alt Augmented Reality in der Produktion Herbert Utz Verlag Wissenschaft München Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015 Karlsruhe Technology Consulting www.karlsruhe-technology.de Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Mehr

Augmented Reality, eine Übersicht

Augmented Reality, eine Übersicht Inhaltsverzeichnis Augmented Reality, eine Übersicht Hartmut Rosch Technische Universität Ilmenau Fachgruppe Graphische Datenverarbeitung Technischer Bericht vom 17. Sept. 1999 1 Einführung...3 2 Begriffsbestimmung...3

Mehr

Developing Virtual Reality Applications

Developing Virtual Reality Applications Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Hauptseminar: Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2012/2013 Robert Lee Phillips 17.01.2013 Developing

Mehr

Einsatz der Augmented Reality in der Logistik

Einsatz der Augmented Reality in der Logistik Einsatz der Augmented Reality in der Logistik Dipl.-Ing. Rupert Reif 29.05.2008, CeMAT, Campus Intralogistik fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. W. A. Günthner

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

VR im Reallife. Virtual Reality für Einsteiger. von Mara & Siegfried 1/30

VR im Reallife. Virtual Reality für Einsteiger. von Mara & Siegfried 1/30 Virtual Reality für Einsteiger von Mara & Siegfried 1/30 Was ist VR? Definition: Virtual Reality = Immersion + Interaktion in Echtzeit Immersion: Eintauchen in die virtuelle Welt mit allen Sinnen Interaktion

Mehr

Einführung. Vorlesung Virtuelle Realität und Augmented Reality S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU

Einführung. Vorlesung Virtuelle Realität und Augmented Reality S. Müller U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Einführung Vorlesung Virtuelle Realität und Augmented Reality S. Müller KOBLENZ LANDAU Organisatorisches Themen Einführung, Entwicklung, Begriffsdefinitionen Ein- und Ausgabegeräte Tracking Modellierung

Mehr

Virtuelle Realität im Automobilbau.

Virtuelle Realität im Automobilbau. Informationen der BMW Group Mai 2003 Virtuelle Realität im Automobilbau. Leistungsstarke Computer ermöglichen es heute, viele Entwicklungsschritte schon im Vorfeld wirklichkeitsnah auf dem Bildschirm zu

Mehr

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK)

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK) PLUG-IN VR PLUG-IN VR: Virtuelle Realität in der Medizintechnik Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Virtual and Augmented Reality: Geräte und Methoden Skriptum

Virtual and Augmented Reality: Geräte und Methoden Skriptum Virtual and Augmented Reality: Geräte und Methoden Skriptum 1. Stereoskopische Ausgabegeräte 1.1 HMD (Head-Mounted Display) ein auf dem Kopf getragenes, visuelles Ausgabegerät, das am Computer erzeugte

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge Bildschirmbrille Stereoskopisches Visualisierungsgerät, mit dem man synthetische Bilder betrachten kann. Es ist mit einem Messfühler ausgestattet, der die Bewegung des Kopfes registriert. Auf diese Weise

Mehr

Einführung von VR- Systemen

Einführung von VR- Systemen 1 Einführung von VR- Systemen Angrenzende Themen und Problemstellen 23.04.2015, Christian Neth 2 Inhalt Allgemeines Prozesse Hardware Software Change Management 3 Allgemeines 4 Kurze Vorstellung Person

Mehr

Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung

Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung WELCOME TO THE Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung November 2009 KET gibt es seit 10 Jahren. Ursprung: Produktentwicklung/Konstruktion (Automobil) Spezialisierung:

Mehr

Virtuelle Realität. Von interaktiven künstlichen Welten zu intelligenten Umgebungen. Gründungsmeeting des IFZN April 2006

Virtuelle Realität. Von interaktiven künstlichen Welten zu intelligenten Umgebungen. Gründungsmeeting des IFZN April 2006 Virtuelle Realität Von interaktiven künstlichen Welten zu intelligenten Umgebungen Gründungsmeeting des IFZN April 2006 AI & VR Lab Universität Bielefeld VR: Kunst, Fiktion und Science Phantomologie oder

Mehr

Feynsinn. die etwas andere Beratung

Feynsinn. die etwas andere Beratung Feynsinn die etwas andere Beratung Vortrag zum Virtual Efficiency Congress 2011 Braucht die Welt VR? Eine Bestandsaufnahme. - 2-07.10.2011 Henning Linn - 3-07.10.2011 Henning Linn Skills Langjährige Erfahrung

Mehr

Von. Lino Sanfilippo. Zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker (FH)

Von. Lino Sanfilippo. Zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker (FH) Einbinden von Eingabegeräten zur Manipulation visualisierter 2D- und 3D- Daten, sowie die Integration von Funktionen zum Austausch der Daten, in das OfuturO- Projekt Von Lino Sanfilippo Zur Erlangung des

Mehr

Der Einsatz moderner Virtual und Augmented Reality Technologie zur Schulung von Mitarbeitern. Dennis Walch, Lehrstuhl fml, TU München

Der Einsatz moderner Virtual und Augmented Reality Technologie zur Schulung von Mitarbeitern. Dennis Walch, Lehrstuhl fml, TU München Der Einsatz moderner Virtual und Augmented Reality Technologie zur Schulung von Mitarbeitern Dennis Walch, Lehrstuhl fml, TU München «Sag es mir und ich vergesse es, zeig es mir und ich erinnere mich,

Mehr

Virtuelle Präsentation von Schuhmodellen

Virtuelle Präsentation von Schuhmodellen Virtuelle Präsentation von Schuhmodellen Ausgangssituation Die Schuhindustrie ist ein sehr modeabhängiger Industriezweig, dessen Produkte für jede Saison neu entwickelt werden. Wurden in der Vergangenheit

Mehr

18 Virtuelle Präsenz, Winter 04/05 Verteilet Systeme, Unversität Ulm, M. Schöttner

18 Virtuelle Präsenz, Winter 04/05 Verteilet Systeme, Unversität Ulm, M. Schöttner 2. Physische Präsenz 2.1 Begriffe Telepräsenz: entspricht physischer Präsenz. Virtuelle Realität (Virtual Reality): - ersetzt reale Umgebung vollständig, - perspektivisches Sehen in 3D, - Echtzeitanforderungen,

Mehr

Augmented Reality als Anwendungstechnologie in der Automobilindustrie

Augmented Reality als Anwendungstechnologie in der Automobilindustrie Augmented Reality als Anwendungstechnologie in der Automobilindustrie Der Fakultät Maschinenbau der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.)

Mehr

von Goran Galunic zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker (FH)

von Goran Galunic zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker (FH) Office Of The Future - Einbettung virtueller Hilfsmittel in Arbeitsumgebungen am Beispiel der Entwicklung einer Visualisierungs- und Kommunikationsschnittstelle für ein Mixed Reality Conferencing System

Mehr

DIGITALES PLANEN UND GESTALTEN 2015

DIGITALES PLANEN UND GESTALTEN 2015 DIGITALES PLANEN UND GESTALTEN 2015 Augmented Reality für die Assistenz von Entscheidungsprozessen in urbanen Umgebungen Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Dessau, 04. Juni

Mehr

Augmented Reality - Grundlagen

Augmented Reality - Grundlagen Augmented Reality - Grundlagen Intelligente Mensch-Maschine-Interaktion - IMMI SS 2011 Prof. Didier Stricker Didier.Stricker@dfki.de Die Vorlesung am 07.06 findet im Raum Zuse am DFKI statt 2 Übersicht

Mehr

Technologiegrundlagen und Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality

Technologiegrundlagen und Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality und Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Christoph Runde Geschäftsführer Virtual Dimension Center (VDC) Auberlenstr. 13 70736 Fellbach info@vdc-fellbach.de Kompetenzzentrum Virtuelle

Mehr

Immersion durch Haptik in Virtual Reality Systemen

Immersion durch Haptik in Virtual Reality Systemen Immersion durch Haptik in Virtual Reality Systemen Lea Podgajnik Eine wissenschaftliche Ausarbeitung Fakultät Technik und Informatik Department Informatik Faculty of Engineering and Computer Science Department

Mehr

Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing

Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing IHK Kongress für Unternehmen Wolfgang Prinz Fraunhofer FIT RWTH Aachen 18. Juli 2011 Kooperationssysteme Erfolgreich und effizient

Mehr

Tracking Technologien für Augmented Reality

Tracking Technologien für Augmented Reality Tracking Technologien für Augmented Reality 1 Inhalt Motivation Tracking Methoden Optisch MarkerlessTracking (kleine Wiederholung) Aktiv und Passive Marker Modellbasiertes Markerless Tracking Sensoren

Mehr

Thema: Interaktionstechniken und - metaphern für AR, Tangible User Interfaces und AR

Thema: Interaktionstechniken und - metaphern für AR, Tangible User Interfaces und AR Hauptseminar Virtual and Augmented Reality SS 2004 Thema: Interaktionstechniken und - metaphern für AR, Tangible User Interfaces und AR Akos Regi Hauptseminarvortrag am 7. Juni 2004 Geschichte der Interaktion

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis XI 1 Einleitung... 1 2 Das Verbundprojekt AVILUS... 4 2.1 Hintergrund und Motivation... 4 2.2 Ausgangssituation und inhaltliche Schwerpunkte... 5 2.2.1 Ausgangssituation... 5 2.2.2 Inhaltliche

Mehr

Stereoprojektion. Fachhochschule Köln Institut für Informatik. in Virtual & Augmented Realities

Stereoprojektion. Fachhochschule Köln Institut für Informatik. in Virtual & Augmented Realities Fachhochschule Köln Institut für Informatik Stereoprojektion in Virtual & Augmented Realities Erstellt von: Martin Wißkirchen, 11034239 Malte Donay, 11030280 Betreuender Professor: Prof. Dr. Stenzel Institut

Mehr

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

AutoAR Visualisierung von Bauvorhaben vor Ort

AutoAR Visualisierung von Bauvorhaben vor Ort AutoAR Visualisierung von Bauvorhaben vor Ort Marius Shekow, Jens Epe, Leif Oppermann Redner: Marius Shekow Fraunhofer FIT Fraunhofer 67 Institute 23.000 Mitarbeiter Erfinder von MP3 (IIS) Fraunhofer Institut

Mehr

Augmented Reality in der Intralogistik

Augmented Reality in der Intralogistik Augmented Reality in der Intralogistik metaio GmbH Lichtenbergstraße 8 85748 Garching http://www.metaio.com fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing. Willibald

Mehr

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality Thema: Virtueller 3D Desktop Problemstellung Dritte Dimension wird immer bedeutender im IT-Bereich Maus- und Tastatur- Konzept basiert auf zweidimensionaler Ein- und Ausgabe Ein neues, intuitives und natürliches

Mehr

3D TV (Steroskopisches Fernsehen) Trend, Hype oder Flop? Peter Biber, tpc ag switzerland

3D TV (Steroskopisches Fernsehen) Trend, Hype oder Flop? Peter Biber, tpc ag switzerland 3D TV (Steroskopisches Fernsehen) Trend, Hype oder Flop? Peter Biber, tpc ag switzerland 1 3D / steroskopisches Fernsehen Etwas Geschichte.. Die 3D - Technik bietet dem Zuschauer durch das stereoskopische

Mehr

Architektur und Entwicklung von VR-Anwendungen (VR-Frameworks)

Architektur und Entwicklung von VR-Anwendungen (VR-Frameworks) Architektur und Entwicklung von VR-Anwendungen (VR-Frameworks) LMU München LFE Medieninformatik HS Virtual- und Augmented Reality Helge Groß SS 2004 Überblick Wofür VR-Anwendungen? Architektur von VR-Anwendungen

Mehr

Whitepaper VR und AR in der Luft- & Raumfahrt Einsatzgebiete - Techniken - Nutzen

Whitepaper VR und AR in der Luft- & Raumfahrt Einsatzgebiete - Techniken - Nutzen Whitepaper VR und AR in der Luft- & Raumfahrt Einsatzgebiete - Techniken - Nutzen 1 Anwendungen VR und AR in der Luftfahrt: Übersicht Produktentwicklung Produktgestaltung Designstudien Cockpit - Evaluation

Mehr

Mixed Reality. Nira Dietrich

Mixed Reality. Nira Dietrich Mixed Reality Nira Dietrich Gliederung 1. DWARF --> SHEEP 2. Studierstube --> Mahjonng 3. Fazit DWARF Distributed Wearable Augmented Reality Framework Entwickelt an der TU München seit Anfang 2000 Versuch,

Mehr

Vorstellung Schwerpunkt Visual Computing (Medieninformatik)

Vorstellung Schwerpunkt Visual Computing (Medieninformatik) Vorstellung Schwerpunkt Visual Computing (Medieninformatik) André Hinkenjann Computergrafiklabor (CGLab) Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Andre.Hinkenjann@h-brs.de Tel. 02241-865-229 Lehrversanstaltungen Spez-VC

Mehr

Einführung in Augmented Reality (AR) Voraussetzungen für den mobilen Einsatz im Außenbereich Anwendungen

Einführung in Augmented Reality (AR) Voraussetzungen für den mobilen Einsatz im Außenbereich Anwendungen Übersicht Einführung in Augmented Reality (AR) Voraussetzungen für den mobilen Einsatz im Außenbereich Anwendungen Beispiel: AR in den Medien Quelle: EPSIS, http://www.symah-vision.fr 1 Definition von

Mehr

Virtuelle Realität und persistente Datenspeicherung mithilfe von XML

Virtuelle Realität und persistente Datenspeicherung mithilfe von XML Virtuelle Realität und persistente Datenspeicherung mithilfe von XML von Jürgen Diewald Eine Diplomarbeit an der Fachhochschule Köln, Abteilung Gummersbach - Fachbereich Informatik In Zusammenarbeit mit

Mehr

Einführung in Augmented Reality

Einführung in Augmented Reality Einführung in Augmented Reality Christian Clauss Hauptseminar am 3. Mai 2004 Übersicht Definition von Augmented Reality Beispiele von AR Anwendungen Historisches Enabling Technologies - Displays - Tracking

Mehr

Heute. Mensch-Maschine- Kommunikation. Mensch-Maschine- Kommunikation. Lebenslauf. FhG - FIRST. VR-Gruppe: Projekte. Zu meiner Person Was erwartet Sie

Heute. Mensch-Maschine- Kommunikation. Mensch-Maschine- Kommunikation. Lebenslauf. FhG - FIRST. VR-Gruppe: Projekte. Zu meiner Person Was erwartet Sie t.jung@fhtw-berlin.de Heute Thomas Jung Zu meiner Person Was erwartet Sie Vorlesungen Übungen Organisatorisches Belegkriterien Gruppeneinteilung Lebenslauf FhG - FIRST Geboren 1964 in Berlin Informatik-Diplom,

Mehr

Reality, only better The Economist, Dezember 2007

Reality, only better The Economist, Dezember 2007 Augmented Reality Technik, Systeme, Potenziale, Funktionen, Einsatzgebiete Virtual Dimension Center (VDC) Auberlenstr. 13 70736 Fellbach Augmented Reality Prinzipien und Chancen Reality, only better The

Mehr

Immersive Room. VR-Labor an der HTWG Konstanz. Prof. Constantin Boytscheff Dipl. Ing. Marilu Kanacri Sfeir

Immersive Room. VR-Labor an der HTWG Konstanz. Prof. Constantin Boytscheff Dipl. Ing. Marilu Kanacri Sfeir Immersive Room VR-Labor an der HTWG Konstanz Prof. Constantin Boytscheff Dipl. Ing. Marilu Kanacri Sfeir Überblick IVR als neue Technologie Immersive_Room Bisherige Forschung Stadt- und Umweltplanung;

Mehr

Einsatz von Virtual Reality - Systemen in der Fabrik- und Anlagenplanung

Einsatz von Virtual Reality - Systemen in der Fabrik- und Anlagenplanung Einsatz von Virtual Reality - Systemen in der Fabrik- und Anlagenplanung Prof. Dr.-Ing. Uwe Bracht, Dipl.-Ing. Martin W. Fahlbusch Technische Universität Clausthal Institut für Maschinelle Anlagentechnik

Mehr

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Prof. Dr. Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied Sciences Eröffnung des Interaktionsloabors Fraunhofer IAO Über

Mehr

Universität Ulm Fakultät für Informatik. Proseminar Virtuelle Präsenz Sommersemester 2005. Ausarbeitung von

Universität Ulm Fakultät für Informatik. Proseminar Virtuelle Präsenz Sommersemester 2005. Ausarbeitung von Universität Ulm Fakultät für Informatik Proseminar Virtuelle Präsenz Sommersemester 2005 Eingabegeräte für virtuelle Präsenz Ausarbeitung von Mark Poguntke mark.poguntke@informatik.uni-ulm.de Betreuer:

Mehr

Übersicht über die Vorlesung 2V+2Ü (!)

Übersicht über die Vorlesung 2V+2Ü (!) Termin 1: Was ist VR? Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht über die Vorlesung 2V+2Ü (!) Was ist VR? Kurze Einführung in die Mensch- Maschine Interaktion VR Input Devices VR Output Devices

Mehr

Überraschende Effekte mit 3D-Brillen (Surprising effects with 3D glasses)

Überraschende Effekte mit 3D-Brillen (Surprising effects with 3D glasses) -1/17- Überraschende Effekte mit 3D-Brillen (Surprising effects with 3D glasses) Quelle des Ursprungsbildes: D-Kuru/Wikimedia Commons -2/17- Was sieht man, wenn man......mit einer 3D-Kinobrille in den

Mehr

Head-Mounted Displays Typen, Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten. 3. Expertenworkshop: Datenbrillen (BAuA) Dortmund, 03.06.2013

Head-Mounted Displays Typen, Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten. 3. Expertenworkshop: Datenbrillen (BAuA) Dortmund, 03.06.2013 Head-Mounted Displays Typen, Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten 3. Expertenworkshop: Datenbrillen (BAuA) Dortmund, 03.06.2013 Überblick: HMDs lassen sich in vier grundsätzliche Klassen einordnen Die

Mehr

VRLab Interaktion in virtueller Realität

VRLab Interaktion in virtueller Realität VRLab Interaktion in virtueller Realität Tobias Eger, Simeon Eichel, Christoph Kluck, Pascal Liedtke, Bastian Rackow Hochschule Reutlingen Medien- und Kommunikationsinformatik Master Tobias_Manuel.Eger@student.reutlingen-university.de

Mehr

Augmented Reality Die Zukunft in der Qualitätssicherung!? QID 2015/2016 - Marcel Gross Keyence Deutschland GmbH

Augmented Reality Die Zukunft in der Qualitätssicherung!? QID 2015/2016 - Marcel Gross Keyence Deutschland GmbH Augmented Reality Die Zukunft in der Qualitätssicherung!? Trends in der Produktionstechnik Ressourceneffizienz Flexibilität Transparenz Neue Prozesse Quelle: VDI/VDE-GMA Roadmap Fertigungsmesstechnik 2020

Mehr

Proseminar Computergrafik

Proseminar Computergrafik Proseminar Computergrafik Prof. Dr. Stefan Müller, Martin Schumann Sommersemester 2010 Institut für Computervisualistik Universität Koblenz Über mich Dipl-Inform Martin Schumann Mail: martin.schumann@uni-koblenz.de,

Mehr

Kurzübersicht zur Autostereoskopie. 3D-Sehen auf dem Monitor ohne 3D-Brille

Kurzübersicht zur Autostereoskopie. 3D-Sehen auf dem Monitor ohne 3D-Brille Kurzübersicht zur Autostereoskopie 3D-Sehen auf dem Monitor ohne 3D-Brille Autor: Maria Krüger I Stand: 05/2010 3D-Effekte auf dem Monitor sehen, ganz ohne Brille geht das? 3D-Filme, die mit Rot-Grün-Brillen

Mehr

Dr. Daniel Schifner. Virtuelle Realität. Oculus Rift, Google Cardboard und Co

Dr. Daniel Schifner. Virtuelle Realität. Oculus Rift, Google Cardboard und Co Dr. Daniel Schifner Virtuelle Realität Oculus Rift, Google Cardboard und Co 20. Juli 2015 Virtuelle Realitäten Rasenmähermann New Line Cinema 20. Juli 2015 Dr. Daniel Schifner Virtuelle Realität - Oculus

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

3D-Stadtmodelle: Visualisierung und Anwendung

3D-Stadtmodelle: Visualisierung und Anwendung 3D-Stadtmodelle: Visualisierung und Anwendung Bachelorseminar: 2006/07 von: Melanie Sarhage 1 Gliederung Einleitung Anwendungen Anforderungen an das 3D-Modell Visualisierung Veranschaulichung gängiger

Mehr

GEIST Augmented Reality Visualisierung für einen Location based Service

GEIST Augmented Reality Visualisierung für einen Location based Service GEIST Augmented Reality Visualisierung für einen Location based Service Daniel Holweg, Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung Fraunhoferstr. 5, 64283 Darmstadt, Phone +49 (0) 6151/155-412,

Mehr

VIRTUAL REALITY HYPE! Virtual Reality ist Super-Cool! Virtual Reality is Super-Cool! Virtual Bungee Jumping

VIRTUAL REALITY HYPE! Virtual Reality ist Super-Cool! Virtual Reality is Super-Cool! Virtual Bungee Jumping VIRTUAL REALITY Lebenseinstellung des Vortragenden Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen Technische Universität Graz ist Super-Cool! Terminator 4 - der Film aus dem Cyberspace! [SKIP] Mit dem

Mehr

Multimedia. Seminar an der RFH-Köln von Bernd Schmitz Block VR / AR

Multimedia. Seminar an der RFH-Köln von Bernd Schmitz Block VR / AR Multimedia Seminar an der RFH-Köln von Bernd Schmitz Block VR / AR Inhaltsüberblick Wahl des Multimedia-Produzenten Exkurs: AR/VR mit Filmbeispiele (ca. 45 min.) Multimedia in der Kunst Multimedia Event

Mehr

Motion Capture. Menschliche Bewegungen digital erfassen. Dipl.Ing. Sophie Jörg

Motion Capture. Menschliche Bewegungen digital erfassen. Dipl.Ing. Sophie Jörg Motion Capture Menschliche Bewegungen digital erfassen Dipl.Ing. Sophie Jörg Arbeitsumfeld Feste MitarbeiterInnen: 48 männlich 20 weiblich WissenschaftlerInnen: 41 männlich Studierende: 13 männlich Projektleiter

Mehr

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten 1 Inhalt Visualisierung Motivation Definition Vorteile Geoobjekte Geometrische Modellierung Rastermodelle Vektormodelle Hybridmodelle Software Kartographie Client-Server Server-Anwendungen 3D-Visualisierung

Mehr

Mixed Mock-Up System und Anwendungen bei Daimler. Ralf Specht, Daimler AG Information Technology Mercedes-Benz Cars

Mixed Mock-Up System und Anwendungen bei Daimler. Ralf Specht, Daimler AG Information Technology Mercedes-Benz Cars Mixed Mock-Up System und Anwendungen bei Daimler Ralf Specht, Daimler AG Information Technology Mercedes-Benz Cars Inhalt Mixed Reality Einführung Grundsätzliche Anwendungsgebiete System/Software Mixed

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Räumliches Sehen Stereoskopie / 3D Video http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 3D-Video Kombination vieler Video- und CG-Technologien Hochauflösend (HD), Multiview,, 3D, Codierung,

Mehr

Seminar-Ausarbeitung. Mirco Gerling. Wearable Computing & Mobile Augmented Reality. Betreuender Prüfer: Prof. Dr. Kai von Luck

Seminar-Ausarbeitung. Mirco Gerling. Wearable Computing & Mobile Augmented Reality. Betreuender Prüfer: Prof. Dr. Kai von Luck Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Seminar-Ausarbeitung Mirco Gerling Wearable Computing & Mobile Augmented Reality Betreuender Prüfer: Prof. Dr. Kai

Mehr

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution?

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Aktuelle Tendenzen der Digitalisierung und betriebliche Regelungsansätze Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Thomas Michler Melanie Sandmann TBS

Mehr

Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session Y: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-sigma 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-sigma Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Ein Erlebnis: S3D High Definition in Echtzeit.

Ein Erlebnis: S3D High Definition in Echtzeit. Ein Erlebnis: S3D High Definition in Echtzeit. Dietmar Günther Key Account Manager INHALT Rückblick Stereo 3D HD Kamerakonfiguration Stereo 3D HD Wiedergabemethoden Stereo 3D HD Einsatzbereiche in Echtzeit

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

How to make a PIXAR movie

How to make a PIXAR movie How to make a PIXAR movie Our Quality Assurance Guarantee: 100% Genuine Animation! No motion capture or any other performance shortcuts were used in the production of this film. Aus dem Abspann von Ratatouille

Mehr

Vertiefungsseminararbeit über Grundlagen und Anwendungen der Erweiterten Realität und Potenziale im Zeitalter des allgegenwärtigen Rechnens

Vertiefungsseminararbeit über Grundlagen und Anwendungen der Erweiterten Realität und Potenziale im Zeitalter des allgegenwärtigen Rechnens augmented reality Vertiefungsseminararbeit über Grundlagen und Anwendungen der Erweiterten Realität und Potenziale im Zeitalter des allgegenwärtigen Rechnens nature, climate, urban morphology, urban sprawl,

Mehr

Entwicklung und Evaluierung von verschiedenen Interaktionsparadigmen für das VR Objekt Display. Diplomarbeit

Entwicklung und Evaluierung von verschiedenen Interaktionsparadigmen für das VR Objekt Display. Diplomarbeit Entwicklung und Evaluierung von verschiedenen Interaktionsparadigmen für das VR Objekt Display Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Fachhochschule für Technik und

Mehr

Teil III. Grundlagen der Computergrafik

Teil III. Grundlagen der Computergrafik Teil III Grundlagen der Computergrafik Überblick 1 2 Geometrische Modellierung 3 Bildsynthese 4 Grafikprogrammierung Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 3 1 Begriff:

Mehr

Großer Beleg. Präsentationstechniken für VR-Umgebungen

Großer Beleg. Präsentationstechniken für VR-Umgebungen TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT INFORMATIK INSTITUT FÜR SOFTWARE- UND MULTIMEDIATECHNIK PROFESSUR FÜR COMPUTERGRAPHIK UND VISUALISIERUNG PROF. DR. STEFAN GUMHOLD Großer Beleg Präsentationstechniken

Mehr

Wearable Computing & Mobile Augmented Reality

Wearable Computing & Mobile Augmented Reality Wearable Computing & Mobile Augmented Reality Quelle: Thad Starner 12/19/05 Mirco Gerling INF-M3-SR Wearable Computing & Mobile Augmented Reality 1 Übersicht Motivation Wearable Computing Mensch Computer

Mehr

Veranstaltungsreihe. 2. Technologieforum VR-Center-Management. VR-Center-Ausstattung II

Veranstaltungsreihe. 2. Technologieforum VR-Center-Management. VR-Center-Ausstattung II Veranstaltungsreihe 2. Technologieforum VR-Center-Management VR-Center-Ausstattung II Alfred Kärcher GmbH & Co. KG in Winnenden Mittwoch, 4. Juni 2014 Vorwort In der zweiten Sitzung der Veranstaltungsreihe

Mehr

Beschreibung der App Production

Beschreibung der App Production Beschreibung der App Production University of Applied Scienes and Arts Augmented Reality 6 Labor Digitale Fabrik 1. Allgemeine Beschreibung der App Production Die App Production ist für den Werkstatt-Einsatz

Mehr

Verteilte und kooperative VR-Anwendungen

Verteilte und kooperative VR-Anwendungen Verteilte und kooperative VR-Anwendungen Michael Sedlmair Hauptseminar VR und AR LFE Medieninformatik LMU München 14.06.04 Verteilte und kooperative VR-Anwendungen 1 Überblick Einführung Allgemeines über

Mehr

Konferenzsysteme und Webbasierte Präsenz

Konferenzsysteme und Webbasierte Präsenz Konferenzsysteme und Webbasierte Präsenz Andreas Bodensohn abodenso@gmx.de 12.06.2007 28.06.2007 Seite 1 von 18 Andreas Bodensohn 0 Inhaltsverzeichnis 0 Inhaltsverzeichnis...2 1 Konferenzsysteme...3 1.1

Mehr