Programming the Grid. Workflows (nicht nur) mit Petrinetzen. Andreas Hoheisel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programming the Grid. Workflows (nicht nur) mit Petrinetzen. Andreas Hoheisel"

Transkript

1 Programming the Grid Workflows (nicht nur) mit Petrinetzen Andreas Hoheisel

2 Inhalt Motivation: Wieso Workflows? Konzept: Prozessmodellierung mit High-Level-Petrinetzen Interoperabilität: t: Konvertierung von Prozessbeschreibungen Implementierung: Fraunhofer Process Converter (ProConv) Grid Workflow Execution Service (GWES) Aktuelle Anwendungen in D-Grid MediGRID MedInfoGrid) PneumoGRID BauVOGrid TextGrid Morgen 11:00 11:30 (M. Haase) Seite 2

3 Motivation Wieso Workflows? Seite 3

4 Programmierung verteilter Systeme mit Workflows Workflows = Automatisierung von IT-Prozessen Beschleunigung von IT-Prozessen (z.b. durch Verteilung nebenläufiger Aufgaben auf viele Ressourcen und Optimierung der Daten- und Kontrollflüsse) Vereinfachung der Erstellung und Abarbeitung von IT- Prozessen Wiederverwendbarkeit von IT-Prozessen erhöhen (z.b. ähnliche Prozesse auf unterschiedlichen Systemen und Infrastrukturen realisieren) Mehr Fehlertoleranz und Zuverlässigkeit für IT-Prozesse Schnelle Realisierung und Anpassung von Geschäftsprozessen durch einfache Abbildung auf IT-Prozesse Seite 4

5 Vision Von der Orchestrierung von einzelnen Diensten und Softwaremodulen hin zu autonomen Verhalten basierend auf der Modellierung und Automatisierung von Prozessen Ziel: Lösen komplexer Probleme Seite 5

6 Konzept Prozessmodellierung mit High-Level-Petrinetzen Seite 6

7 Prozessbeschreibungssprachen Web Services BPEL4WS (IBM, BEA Systems, Microsoft) SCUFL (Taverna mygrid) Geschäftsprozesse Ereignisgesteuerte Prozessketten (AML, EPML) XPDL (Wf Management Coalition) BPMN Grid Condor DAGman, UNICORE, GSFL Unsere Lösung: GWorkflowDL Vereinigt Ansätze aus Web-Services, Geschäftsprozessen und Grid in einer einzigen (aber sehr einfachen!) Sprache Basiert auf High-Level-Petrinetzen Seite 7

8 Modellierung von Prozessen mit GWorkflowDL Zustand und Aktionen werden modelliert Kontroll- und Datenfluss können modelliert werden Einfach und ausdrucksstark Besonders geeignet zur Beschreibung von verteilten und nebenläufigen Prozessen Umfangreiche Theorie verfügbar Intuitive Visualisierung möglich Kompatibel zu internationalem Standard: ISO/IEC Konvertierung von anderen Prozessbeschreibungssprachen möglich (z.b. BPEL, ARIS, EPK, PNML, DAGman,...) Seite 8

9 GWorkflowDL High-Level Petri Nets (HLPN) Stellen Repräsentieren Platzhalter für Daten oder Marken, Transitionen Repräsentieren (abstrakte) Operationen; abzubilden auf Methodenaufrufe, Programmausführungen oder Unterprozesse Kanten von Stellen nach Transitionen (Flussrelation) n Kanten von Transitionen nach Stellen (Flussrelation) Kapazität Maximale Anzahl von Marken auf einer Stelle x < y p1 x Bedingungen Prioritäten ten Aktivierte Transitionen schalten nur, wenn alle Bedingungen erfüllt sind (XPath) Bei mehreren aktivierten Transitionen schaltet die mit der höheren Priorität zuerst Unterscheidbare Marken Beinhalten reale Daten (Parameter), Referenzen auf Daten oder Zustände (z.b. done, failed, Seiteneffekte) Seite 9 Kantenanschrift Repräsentiert Variablennamen der Operationen oder XPath- Ausdrücke

10 Einfache (sequentielle) Workflow-Muster Sequenz Exklusive Auswahl (XOR-Split) Mehrfaches Zusammenführen (XOR-Join) Seite 10

11 Einfache (nebenläufige) Workflow-Muster Parallele Aufteilung (AND-Split) Synchronisierung (AND-Join) Seite 11

12 Komplexere Workflow-Muster Einer von M (1-out-of-M) Seite 12

13 Iterative (sequentielle) Workflow-Muster Strukturierte Schleife: for( i=0; i<99; i++ ) {} Strukturierte Schleife mit Aufruf der Funktion x(i) for( i=0; i<99; i++ ) { x(i); } Seite 13

14 Nebenläufige Workflow-Muster Möglichkeiten zur Modellierung von Nebenläufigkeit mit GWorkflowDL: i 3 i x(i) Nebenläufige Workflows: Mehrere Workflows werden nebenläufig bearbeitet j 3 j y(j) Nebenläufige Transitionen: Mehrere Transitionen, die zur gleichen Zeit aktiviert sind, werden nebenläufig bearbeitet 0 1 i0 3 i1 3 i i x(i) y(i) Nebenläufige Marken: Mehrere Marken auf den Eingabestellen einer aktivierten Transition lösen mehrere nebenläufige Workflow-Aktivitäten aus ( Parameterstudie ) i 3 1 i x(i) Seite 14

15 Interoperabilität Konvertierung von Prozessbeschreibungen Seite 15

16 Konvertierung von Prozessbeschreibungen Motivation Verwendung geeigneter (domänenspezifischer) Workflow- Editoren und Prozessbeschreibungen bei der Erstellung von Workflows Bessere Wiederverwendbarkeit von Workflows Einfache Abbildung von Geschäftsprozessen auf IT- Prozesse Bislang von uns untersucht und (prototypisch) implementiert: SCUFL GWorkflowDL BPEL PNML GWorkflowDL AML EPML GWorkflowDL Kleiner Exkurs auf den nächsten Folien Seite 16

17 EPML GWorkflowDL: Sequenz EPML (Ereignisgesteuerte Prozessketten) GWorkflowDL (High-Level Petrinetze) Seite 17

18 EPML GWorkflowDL: Parallele Aufteilung AND AND Seite 18

19 EPML GWorkflowDL: Exklusive Auswahl XOR XOR Seite 19

20 EPML GWorkflowDL: Schachtelung von Mustern XOR AND AND XOR Seite 20

21 Implementierung Fraunhofer Process Converter (ProConv) Grid Workflow Execution Service (GWES) Seite 21

22 Fraunhofer Process Converter Services Dienste zur Konvertierung von Prozessbeschreibungssprachen Schnittstellen: Web-Service (SOAP) Browser (Zertifikat/Smartcard) Kommandozeilen-Client Client-Java-API Bisher realisiert BPEL PNML Verwendet GNU BPEL2oWFN der HU-Berlin PNML GWorkflowDL XSLT von Fraunhofer FIRST EPML GWorkflowDL XSLT von Fraunhofer FIRST AML EPML XSLT von Jan Mendling / Uni-Wien SCUFL GWorkflowDL XSLT (basiert auf XSLT von Simone Pellegrini) Seite 22

23 Grid Workflow Execution Service (GWES) Automatisierung von IT-Prozessen Ermöglicht gemischte Workflows von traditionellen Batch-Prozessen (u.a. GT4) und Web-Service-Methodenaufrufen (SOA) Automatische Abbildung von abstrakten Workflows auf jeweils geeignete und verfügbare Ressourcen Einfache Integration in vorhandene IT- Infrastrukturen und Geschäftsprozesse Anwendungsbereiche: Medizin, Verkehrsmanagement, Flutvorhersage, Risikoanalyse, Warenwirtschaft, Bauindustrie, Medien, Und jetzt auch mit grafischen (Ajax-)Editor! Seite 23

24 Geschichte (und Zukunft) des Grid Workflow Execution Service Fraunhofer Resource Grid Since 2001: Erster Prototyp einer Petri-Netz-basierten Workflow-Engine auf Basis von Globus Toolkit 2.4 K-Wf Grid (EU) : 2007: Automatische Erstellung und Ausführung von Workflows, Redesign und Portierung des GWES auf Web-Services + Globus Toolkit 4 CoreGrid (EU) : 2008: Standardisierung der GWorkflowDL, Interoperabilität mit anderen Systemen (z.b. LCG, glite) Instant-Grid (BMBF) : 2007: Betriebssystem + Grid-Middleware + Workflow-Management + Anwendungen = Knoppix-CD Enterprise Grids (Fraunhofer) : 2008: Anpassung für industriellen Einsatz MediGRID (D-Grid) : 2009: Workflows für die medizinische Forschung, Anpassung an D-Grid, Meta-Scheduling TextGrid (D-Grid) : 2008: Erweiterungen für document-style SOAP BauVOGrid (D-Grid) : 2010: Workflows für die Bauindustrie (z.b. Mängelerfassung) D-Grid : 2012: {PneumoGrid (Audit-Trail),, WissGrid (Coaching),, DGSI (Interoperabilität)} Seite 24

25 Aktuelle Anwendungen in D-Grid MediGRID MedInfoGrid) PneumoGRID BauVOGrid TextGrid Seite 25

26 Medizinische Bildbearbeitung mit > 4200 CPUs Ziel Beschleunigung und Vereinfachung von Prozessen in der medizinischen Bildverarbeitung über Unternehmensgrenzen hinweg Ansatz Formal korrekte Modellierung von medizinischen IT- Prozessen Integration unterschiedlicher Datenformate und Standards (DICOM, HL7, PACS) Ausführung von Workflows unter Berücksichtigung der Fehlertoleranz und Ausfallsicherheit Anwendungen Auswertung von 3D-Ultraschall-Daten (Prostata- Biopsie) Charité Berlin Virtuelle Gefäßchirurgie funktionelle Hirnbilddaten (fmri) Seite 26

27 IT-Prozesse ausführen IT-Prozesse erstellen & überwachen Nutzer Spezifische medizinische Anwendungen durchführen (z.b. für Diagnose oder klinische Studien) Portal Anwendungs-Nutzerschnittstellen Workflow-Nutzerschnittstelle Workflow-Beschreibungssprache (GWorkflowDL) Web Services Audit-Trail Workflow-Management (GWES) Ressourcen-Management WS-GRAM, RFT, SOAP, CLI Med. Geräte Klinik-PACS Grid-PACS RDT Ressourcenüberwachung Globus Toolkit 4 Seite 27 DICOM securedicom

28 BauVOGrid-Beispiel: Mangelzuordnung per Barcode Seite 28

29 BauVOGrid 1. Modellierung Erfassung und Verwaltung von (Referenz-)Prozessen 2. Analyse und Planung Suche, Komposition und Validierung auf der Basis von Prozessbausteinen 3. Ausführung Grid-Workflow t1 Prozess (EPK) t2 Prozess BPO Ontologie (EPK) (OWL) (OWL) Prozess (EPML mit Attributen) t4 Prozess (GWDL) t3 Modellierungs- Werkzeug Analyse- u. Planungs- Werkzeug Grid Services tx = Transformation von Prozessmodelldaten = Datenfluss zwischen Werkzeugen = Input für Prozessausführung im Grid Seite 29

30 Demonstration Grid Workflow Execution Service Fraunhofer Resource Grid ( DMZ, FhRG-VPN, FhRG-Portal) MediGRID ( portal1, MediGRID-Portal) Grid-Workflow-Forum ( DMZ) Fraunhofer FIRST (quadro) ( FIRST-LAN, FhRG-VPN) Movie Store ( DMZ, FhRG-VPN, FIRST-LAN) Workflow Editor ( DMZ, FhRG-VPN, FIRST-LAN) Fraunhofer Process Converter Services ( DMZ, FIRST-LAN) Seite 30

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt Download Grid Workflow Execution Service: Seite 31

32 Backup Slides Seite 32

33 Classes of Computing Grids Resource / Hardware Grid Typical applications: Simulations, parameter studies, rendering farms, Example climateprediction.net: > 100,000 CPUs Data Grid / Information Grid Huge data volumes, distributed databases Typical applications: Data archives, post processing Example LHC Grid (CERN): 15 Petabyte/Year Source: climateprediction.net Service Grid / Software Grid Convergence with the paradigm of the Service Oriented Architecture (SOA) Source: CERN Seite 33

34 Grid Computing vs. Computing Cloud Grid Computing: Distributed computing whereby a "super and virtual computer" is composed of a cluster of networked, loosely-coupled computers, acting in concert to perform very large tasks Concept for distributed applications Computing Cloud: Abstraction layer for software resources using the paradigm of software as a service (SaaS) Concept for big resource providers (Google, Amazon, IBM, SUN, ) Computing Clouds can be used as resources within Grid Computing Seite 34

35 Technical issues Resource Matching and Scheduling Seite 35

36 Resource Matching and Scheduling Resources are dynamic: resources can fail, new resources may appear and active resources may be removed at any time Therefore abstract (infrastructure-independent) workflows should be composed These abstract workflows are mapped onto available resources during runtime Seite 36

37 Simple Workflow Scheduler (alias Resource Selector) Objective: Simple and robust optimization of the resource selection that works with a minimum of information Maximize the capacity utilization of available computing nodes/cores (independent from their performance) Equivalent to the optimization of the global efficiency (=throughput) of all computing resources Time sharing is allowed (when using fork) Concept: All matching resources with a quality greater than a threshold are randomly mapped onto queued workflow activities, beginning with high priority activities Current and future work: Optimization of the execution time of single activities and/or whole workflows joint work with Dietmar Sommerfeld/GWDG Seite 37

38 Example Workflows Activities Resources high priority Activity 5 Activity 6 Activity 1 Activity 2 Activity 3 Activity 4 R9 R1 R4 R5 quality > 0.8 R2 R6 Activity 7 R7 7 8 low priority Activity 8 R8 R3 Seite 38

39 Fault-Tolerant Workflows In collaboration with University Potsdam Bettina Schnor, Matthias Schulz Seite 39

40 Example of explicitly modeled fault tolerance Workflow without fault tolerance Workflow with fault tolerance: If failure exit code=147 occurs, then the license server is started and the activity is repeated Seite 40

41 Statistics: Fault tolerance in medical workflows Distribution of workflow states in a Grid testbed (October 2007): Due to the fault tolerance mechanisms, 20% of the workflows have been completed successfully although one ore more activities failed (source: Schulz, 2007) Seite 41

42 Secure Workflows In collaboration with University Potsdam Bettina Schnor, Stephan Müller Seite 42

43 Security Infrastructure Yagsi Security for SOAs existing Web Service architectures Grid services Support of virtual organizations Fine-grained and role-based authorization Restricted delegation of privileges Support of legacy Web Services Seite 43

Service Oriented Architecture für Grid-Computing

Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Berlin/Brandenburger Softwareforum 24.08.2005 Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite

Mehr

Prozessunterstützung durch Grid- Workflows

Prozessunterstützung durch Grid- Workflows Prozessunterstützung durch Grid- Workflows Anwendungen in Medizin, Baubranche und Umweltsimulation Steffen Unger Andreas Hoheisel Übersicht Fraunhofer FIRST Prozessunterstützung im Grid Definition Grid-Workflow

Mehr

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management gefördert vom: Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management Prof. Dr. Peter Loos, Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI Dresden, 22.10.2010 Agenda Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Instant Grid Stand August 2006

Instant Grid Stand August 2006 Instant Grid Stand August 2006 Instant Grid Stand August 2006 Projekttreffen 22/23.08.2006 Göttingen Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Helge Rosé (helge.rose@first.fraunhofer.de)

Mehr

Instant Grid Stand Mai 2006

Instant Grid Stand Mai 2006 Instant Grid Stand Mai 2006 Instant Grid Stand Mai 2006 Projekttreffen 04/05.05.2006 Göttingen Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Helge Rosé (helge.rose@first.fraunhofer.de) Tilman

Mehr

Instant-Grid. als Baukasten für Grid-Workflows. Ulrich Schwardmann. Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen

Instant-Grid. als Baukasten für Grid-Workflows. Ulrich Schwardmann. Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen als Baukasten für Grid- Ulrich Schwardmann Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Cluster And Network Cluster And Network Grid Infrastruktur Wie

Mehr

Dynamische Prozesse und deren Abbildung auf ausführbare Workflows

Dynamische Prozesse und deren Abbildung auf ausführbare Workflows Dynamische Prozesse und deren Abbildung auf ausführbare Workflows Andreas Hoheisel 1, Michael Fellmann 2, Thorsten Dollmann 3, 1 Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST) Kekuléstraße

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

Karlsruhe Institute of Technology Die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)

Karlsruhe Institute of Technology Die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) Combining Cloud and Grid with a User Interface Jie Tao Karlsruhe Institute of Technology jie.tao@kit.edu Die Kooperation von Outline Motivation The g-eclipse Project Extending gg-eclipse for a Cloud Framework

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Medical Image Processing MediGRID. GRID-Computing für Medizin und Lebenswissenschaften

Medical Image Processing MediGRID. GRID-Computing für Medizin und Lebenswissenschaften Medical Image Processing in Medical Image Processing Image Processing is of high importantance for medical research, diagnosis and therapy High storage capacity Volume data, high resolution images, screening

Mehr

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Markus Sonderegger, Bas Krist, Roland Haas 08. Dezember 2005 Inhalt 1. Einführung 2. Evolution der Wertekette 3. Beispielszenario

Mehr

Dynamische Prozesse und deren Abbildung auf ausführbare Workflows

Dynamische Prozesse und deren Abbildung auf ausführbare Workflows Dynamische Prozesse und deren Abbildung auf ausführbare Workflows Andreas Hoheisel, Michael Fellmann, Thorsten Dollmann IWi Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI Saarbrücken Überblick Einführung in

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

GridMate The Grid Matlab Extension

GridMate The Grid Matlab Extension GridMate The Grid Matlab Extension Forschungszentrum Karlsruhe, Institute for Data Processing and Electronics T. Jejkal, R. Stotzka, M. Sutter, H. Gemmeke 1 What is the Motivation? Graphical development

Mehr

Strukturen im D-Grid. Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund. 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010

Strukturen im D-Grid. Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund. 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010 Strukturen im D-Grid Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010 Was ist das Grid? coordinated resource sharing and problem solving in dynamic, multi-institutional

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar Thema : BPM und Workflow-Technologien - Eine Einführung Bearbeiter : Andreas Brückner Überblick/Motivation/Ziele Hintergründe, Historische Entwicklung der Prozessorientierung Terminologien, Klassifikation,

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Johannes Michler, PROMATIS software GmbH DOAG Development; Bonn, 19. Mai 2013 1 Agenda Einführung Ausgangssituation Anforderungen Ansätze

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Prozessmodellierung. Andreas Hoheisel Februar 2011. Fraunhofer FIRST

Prozessmodellierung. Andreas Hoheisel Februar 2011. Fraunhofer FIRST Prozessmodellierung Andreas Hoheisel Februar 2011 Überblick Motivation Prozessmodellierung: Übersicht über etablierte Ansätze und Standards Petrinetz-basierte Modellierung und Ausführung Praxisbeispiele

Mehr

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS

Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Umsetzung des OrViA-Frameworks mit ARIS Sebastian Stein sebastian.stein@ids-scheer.com IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Motivation Kurzüberblick SOA Strukturierte Anforderungsanalyse mit ARIS Validierung

Mehr

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services

ActiveBPEL. Leif Goltermann Hai-Minh Le Benjamin Pennig Stephan Schirmer. Projekt: Entwicklung Verteilter Softwaresysteme Mit Web Services ActiveBPEL Leif Goltermann Benjamin Pennig Hai-Minh Le Stephan Schirmer WSBPEL Überleitung Motivation mehreren Aktivitäten organisieren Kommunikation und Datenfluss kontrollieren Workflow Vordefinierte

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Evaluation von Open Source-Produkten zur Ausführung Web Service-basierter Geschäftsprozesse

Evaluation von Open Source-Produkten zur Ausführung Web Service-basierter Geschäftsprozesse Evaluation von Open Source-Produkten zur Ausführung Web Service-basierter Geschäftsprozesse Jan Möller, Philipp Sommer Hasso-Plattner-Institut open.bpm 2006 Hamburg, 16.10.2006 Motivation Bedeutung der

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

Liferay-Portal für Gridanwendung

Liferay-Portal für Gridanwendung Liferay-Portal für Gridanwendung - Anbindung der Grid Workflows und Sicherheitsmethoden in Liferay - Liferay Workshop, 08. 09.2010, Berlin Jie Wu Charitè Universitätsmedizin Berlin Integration von Grid

Mehr

Fraunhofer Resource Grid

Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Grid Job Handler auf Basis von Petrinetzen Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Uwe Der (uwe.der@first.fraunhofer.de) n User Run Simple

Mehr

Prozessmodellierung mit Petri-Netzen

Prozessmodellierung mit Petri-Netzen Prozessmodellierung mit Petri-Netzen Ingo Frommholz Universität Duisburg-Essen Vorlesung "Information Engineering" SS 2007 UNIVERSITÄT D U I S B U R G E S S E N Inhaltsverzeichnis 1 Prozesse im Information

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER OrViA Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Einleitung Problemstellung Ansatz Erste Ergebnisse Zusammenfassung

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids

Hochleistungsrechnen in Grids Hochleistungsrechnen in Grids ProActive Markus Matz 11.12.2006 Übersicht Grids Merkmale Probleme ProActive Aktive Objekte Knoten Virtuelle Knoten Grid Komponenten Kompatibilität & Anwendungen Markus Matz

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM Web portal is an application that enables you to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal Web page. You can choose to enter VGM information directly,

Mehr

OSEK-OS. Oliver Botschkowski. oliver.botschkowski@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

OSEK-OS. Oliver Botschkowski. oliver.botschkowski@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab OSEK-OS Oliver Botschkowski oliver.botschkowski@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung Motivation Ziele Vorteile Einführung in OSEK-OS Architektur Task Management Interrupt

Mehr

Uncertainty-enabled Model Web (UncertWeb) Lydia Gerharz, Christoph Stasch, Benjamin Pross, Edzer Pebesma

Uncertainty-enabled Model Web (UncertWeb) Lydia Gerharz, Christoph Stasch, Benjamin Pross, Edzer Pebesma Uncertainty-enabled Model Web (UncertWeb) Lydia Gerharz, Christoph Stasch, Benjamin Pross, Edzer Pebesma Überblick Motivation Unsicherheiten in raum-zeitlichen Daten Model Web UncertWeb Inhalte Anwendungsszenarien

Mehr

BIS-Grid: Kommerzieller Einsatz von Grid-Middleware am Beispiel betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. W. Hasselbring

BIS-Grid: Kommerzieller Einsatz von Grid-Middleware am Beispiel betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. W. Hasselbring BIS-Grid: Kommerzieller Einsatz von Grid-Middleware am Beispiel betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. OFFIS Institut für Informatik FuE-Bereich Betriebliches Informationsmanagement (BI) Ausgangssituation

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006 Seminar: Hochleistungsrechnen in Grids Grid-Middleware Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de 4. Dezember 2006 2 Inhalt Funktionen einer Grid-Middleware Grid Standards Middleware-Systeme Zusammenfassung

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Cloud Computing. IM-Briefing 3.12.2009

Cloud Computing. IM-Briefing 3.12.2009 Cloud Computing IM-Briefing 3.12.2009 Cloud Computing IM-Breefing 3.12.2009 Fragestellung Was ist eine Cloud Vergangenheit, Gegenwart Motivation - Treiber Technische Ausprägungen Anwendungsfälle Abhängigkeit

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Scheduling Mechanisms for the Grid

Scheduling Mechanisms for the Grid Scheduling Mechanisms for the Grid Seminar Mechanismen in verteilten Netzen Xu,Yongchun und Zheng,Bin Betreuer: Bjoern Schnizler 1 Definition Grid-Computing Scheduling 2 Definition--Grid 3 Definition--Grid

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo Matthias Grimm, Dr. Michael Meyer zu Hörste Vortragstitel > 11. Juni 2010 > Folie 1 Agenda

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Thijs Metsch (DLR Simulations- und Softwaretechnik) Göttingen, 27.03.2007, 2. D-Grid Security Workshop Folie 1 Überblick Gliederung

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

Fraunhofer Resource Grid

Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Uwe Der (uwe.der@first.fraunhofer.de) Computing Grids Computing Grids Das Netz ist der Computer

Mehr

Ralf Enderle 19.11.07. Grid Computing. Seminar am Institut für verteilte Systeme im WS 07/08 - Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme -

Ralf Enderle 19.11.07. Grid Computing. Seminar am Institut für verteilte Systeme im WS 07/08 - Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme - Ralf Enderle 19.11.07 Grid Computing Seminar am Institut für verteilte Systeme im WS 07/08 - Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme - Seite 2 Inhalt Einleitung Konzeptueller Aufbau eines Grid Systems

Mehr

Instant Grid Stand Februar 2006

Instant Grid Stand Februar 2006 Instant Grid Stand Februar 2006 Instant Grid Stand Februar 2006 Projekttreffen 13.02.2006 Göttingen Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Matthias Hoche (matthias.hoche@first.fraunhofer.de)

Mehr

Grid Computing IT-Trend im Gesundheitswesen

Grid Computing IT-Trend im Gesundheitswesen Services@MediGRID Grid Computing IT-Trend im Gesundheitswesen IT-Trends - Essen, 03.09.2008 1 Vortragsinhalte Services@MediGRID Hintergrund des Grid Computing Grid Computing in der biomedizinischen Forschung

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

ITK-Markt Deutschland

ITK-Markt Deutschland ITK-Markt Deutschland EITO is sponsored by: Medienorientierung Die Entwicklung der ICT-Märkte in der Schweiz und Europa EITO is supported by: Zürich, 23. Januar 2014 European Information Technology Observatory

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Vortrag von Andreas Félix beim Practical Linux Forum des LinuxTag 2006 Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen mbh Übersicht über den Vortrag

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL AG Wer sind wir R&D: + seit 2000 + laufend Forschungsprojekte Produkt: Analytische Datenbank EXASolution Focus auf Komplexität

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Shibboleth - Infrastruktur für das Grid -

Shibboleth - Infrastruktur für das Grid - Shibboleth - Infrastruktur für das Grid - Siegfried Makedanz, Hans Pfeiffenberger Rechenzentrum Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Shibboleth D-Grid Security Workshop.

Mehr

Implementation of a Framework Component for Processing Tasks within Threads on the Application Level

Implementation of a Framework Component for Processing Tasks within Threads on the Application Level Implementation of a Framework Component for Processing Tasks within Threads on the Application Level Deutsches Krebsforschungszentrum, for Processing Task within Threads on the Application Level Motivation

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Parallelism in curricula An international survey November 7, 2008 Stuttgart, Germany David Meder Dr. Victor Pankratius For comments: multicore-systems@ipd.uni-karlsruhe.de

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

PNML-notierte Objekt-Petrinetze zur Integration von Prozess- und Organisationsmodellen

PNML-notierte Objekt-Petrinetze zur Integration von Prozess- und Organisationsmodellen Gefördert vom PNML-notierte Objekt-Petrinetze zur Integration von Prozess- und Organisationsmodellen Th. Theling 1, K. Sarshar 2, P. Loos 2, M. Jerrentrup 3 1 Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2 Institut

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr ABLAUF Besprechung der Abgaben Petri-Netze BPMN Neue Übungsaufgaben

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Complex Event Processing

Complex Event Processing [10] Armin Steudte HAW Hamburg Masterstudiengang Informatik - WS 2011/2012 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks Ausblick Quellen 2 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks

Mehr

Dr. Jens Hündling Senior Sales Consultant. DOAG Apps 2011 Berlin, 05. Mai 2011

Dr. Jens Hündling Senior Sales Consultant. DOAG Apps 2011 Berlin, 05. Mai 2011 Business Management: Grundlagen, Business Process Life Cycle, Überblick Oracle BPM Suite 11g Dr. Jens Hündling Senior Sales Consultant DOAG Apps 2011 Berlin, 05. Mai 2011

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN Master s Thesis in Wirtschaftsinformatik Anwenderunabhängige Flugdatenschnittstelle basierend auf Web Services am Beispiel der Flughafen München

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

SOA Blueprint. Ordnung im SOA Werkzeugkasten. Tobias Krämer OPITZ CONSULTING München GmbH

SOA Blueprint. Ordnung im SOA Werkzeugkasten. Tobias Krämer OPITZ CONSULTING München GmbH SOA Blueprint Ordnung im SOA Werkzeugkasten Tobias Krämer OPITZ CONSULTING München GmbH München, 25.02.2010 OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 Agenda 1. Was beinhaltet das Thema SOA? 2. Eigenschaften einer

Mehr