Stadtverkehr Husum 1. Sitzung der Arbeitsgruppe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadtverkehr Husum 1. Sitzung der Arbeitsgruppe"

Transkript

1 Stadtverkehr Husum 1. Sitzung der Arbeitsgruppe Plaza de Rosalia Hannover Telefon Telefax

2 Gliederung Methodik Bestandsanalyse ÖPNV in Husum Verknüpfungspunkte (ÖPNV und SPNV) Fahrgastzahlen Haltestellen Stärken- und Schwächenanalyse Fahrgast- und Passantenbefragung Stadtbussysteme 1

3 Methodik 2

4 Grundlagen Grundlage bildet der 3. RNVP (Nahverkehrsplan) Mobilitätskonzept Innenstadt 2025 Daten der Stadt Husum Daten der Autokraft GmbH 3

5 BESTANDSANALYSE 4

6 Regionalbusse Nahverkehr in der Umgebung Husum Stadtverkehr Husum Anbindung an das Schienennetz Verbindungen über Fähren an die Inseln Quelle: Autokraft GmbH 5

7 ÖPNV in Husum Quelle: Autokraft GmbH 6

8 Regionalverkehr 7

9 Stadtverkehr Husum 5 Buslinien Erschließung u.a. von Hattstedt, Mildstedt sowie Husum Keine direkte zeitliche Abstimmung der Linien untereinander Schülerverkehr stark eingebunden Unterschiedliche Taktverkehre Zentrale Haltestelle ZOB Wochenendbedienung mittels Rufbus Husum 8

10 Linie 1050 Husum Bhf Berliner Straße - Gewerbegebiet Husum Bahnhof Kein identische Linienverlauf 9 Fahrten pro Werktag Erste Fahrt werktags 7:33 Uhr Letzte Fahrt werktags um 18:33 Uhr Führung hauptsächlich auf Hauptstraßen Taktzeiten gemäß Nahverkehrsplan Schülerverkehr vorhanden 9

11 Linie 1051 Husum Hattstedt Husum Kein identische Linienverlauf für Hin- und Rückfahrt Bedienung der Nordwestlichen Gebiete 21 Fahrten (7 Schülerfahrten) nach Hattstedt /23 Fahrten (10 Schülerfahrten) nach Husum Führung teilweise durch Siedlungsgebiete Taktzeiten gemäß Nahverkehrsplan Schülerverkehr stark vorhanden 10

12 Linie 1054 Linienverlauf für Hin- und Rückfahrt annähernd identisch Bedienung von Rödemis und Mildstedt 15 Fahrten pro Tag Führung hauptsächlich durch Siedlungsgebiete im 1h-Takt Schülerverkehr untergeordnete Wichtigkeit gemäß dem Fahrplan 11

13 Linie 1055 Bedienung des Gewerbegebietes Gegenstück der Linie Fahrten pro Tag Erste Fahrt um 9:33 Uhr ohne Schülerverkehr 120 Minutentakt Hohe Funktion für Gewerbegebiet und der Kaserne Schülerverkehr untergeordnete Wichtigkeit 12

14 Linie 1056 Kurze Umlaufzeit/-länge Nordöstlicher Zentrumsbereich 12 Fahrten pro Tag Erste Fahrt um 9:00 Uhr ohne Schülerverkehr 120 Minutentakt (nicht durchgängig) Schülerverkehr sehr hohe Wichtigkeit 13

15 Haltestellenposition Im Stadtgebiet viele Haltestellen Einzugsradius beträgt gemäß 3. RNVP 400 m (Zentraler Bereich) Häufig Überschneidung der Kreisflächen sichtbar Dichtes Haltestellennetz 14

16 Haltestelle Marktplatz Hohes Busverkehrsaufkommen in der Großstraße zentraler Umsteigepunkt fehlt wichtige Erschließungsfunktion 15

17 Ausblick: Rendezvous-Haltestelle Reduzierung des Busverkehrsaufkommen in der Großstraße Schaffung eines zentralen Umsteigepunktes in der Ludwig- Nissen-Straße 16

18 Haltestellen ZOB und Bahnhof Verkehrsgestaltung Bahnhofsumfeld Beide Haltestellen nur gering auseinander Möglichkeit der Zusammenlegung? 17

19 Haltestellenausstattung 18

20 Fahrgastzahlen Durchschnittliche Besetzung während der Ferien 19

21 Fahrgastzahlen Durchschnittliche Besetzung während der Schulzeit 20

22 Fahrgastzahlen Unterschiede Ferien und Schulzeit Linie 1050 (Maximale Besetzung) 21

23 Fahrgastzahlen Unterschiede Ferien und Schulzeit Linie 1051 (Maximale Besetzung) 22

24 Fahrgastzahlen Unterschiede Ferien und Schulzeit Linie 1051 (Maximale Besetzung) 23

25 Fahrgastzahlen Unterschiede Ferien und Schulzeit Linie 1054 (Maximale Besetzung) 24

26 Fahrgastzahlen Unterschiede Ferien und Schulzeit Linie 1055 (Maximale Besetzung) 25

27 Fahrgastzahlen Unterschiede Ferien und Schulzeit Linie 1056 (Maximale Besetzung) 26

28 Fahrgastzahlen Unterschiede Ferien und Schulzeit (Maximale Besetzung) 27

29 Ticketverkauf Je Buslinie 28

30 Ticketverkauf Insgesamt 29

31 Verknüpfungspunkte 3 Wichtige Verknüpfungspunkte Haltestelle ZOB (Umstieg Regionalbusverkehr) Haltestelle Bahnhof (Umstieg zum SPNV) Haltestelle Marktplatz Betrachtung in der Hauptverkehrszeit (7-9 Uhr und Uhr) am ZOB und Bahnhof Betrachtung Marktplatz zwischen 10 und 14 Uhr Schülerverkehr nicht weiter betrachtet 30

32 Verknüpfungspunkte Haltestelle ZOB (7-9 Uhr) Abfahrt Ankunft Linie Fahrziel 07: von Friedrichstadt 07: nach Norderstapel 07: von Schwabstedt Post 07: von Schwabstedt 07: von Niebüll 07: von Garding 07: von Flensburg (Schnellbus) 07: von Schleswig (Schüler/Normal) 07: von Nordstrand 07: nach Niebüll 07: von Niebüll 07:26 Bus 1051 von Hattstedt Schule 07: von Hollingstedt 07: nach Friedrichstadt 07:35 Bus 1050 nach Husum Lund 07: nach Flensburg (Schnellbus) 07: nach Schleswig 07:35 Bus 1051 nach Hattstedt Schule 07: nach Nordstrand 07: nach Bredstedt 07: nach Hollingstedt 08: nach Schleswig 08:11 Bus 1050 von Husum Lund 08: von Niebüll 08:24 Bus 1054 von Mildstedt 08: von Friedrichstadt 08: nach Niebüll 08: von Flensburg (Schnellbus) 08:26 Bus 1051 nach Hattstedt Schule 08: Dreisdorf Mitte 08: nach Büsum 08: nach Flensburg (Schnellbus) 08:35 Bus 1050 nach Husum Lund 08: nach Nordstrand (Sommerzeit) 08: von Schleswig 08:42 Bus 1054 nach Mildstedt 08: von Hollingstedt 08:53 Bus 1051 nach Hattstedt Schule Darstellung ohne Schülerverkehr Ankunft aus Hattstedt um 7:26 am ZOB Kurze Wartezeiten nach Flensburg (1044), Schleswig (1046) und Friedrichstadt (1066) Lange Wartezeit auf den Bus nach Niebüll (1020) Ankunft aus Mildstedt um 8:24 am ZOB Kurze Wartezeiten nach Flensburg (1044) und Niebüll (1020) Wartezeit nach Schleswig (1046) und Friedrichstadt extrem lang (1066) 31

33 Verknüpfungspunkte Haltestelle ZOB (16-18 Uhr) Abfahrt Ankunft Linie Fahrziel 16: von Schleswig 16:19 Bus 1054 von Mildstedt 16: von Friedrichstadt 16:21 Bus 1055 von Husum Otto-Hahn-Straße 16: von Niebüll 16: von Flensburg (Schnellbus) 16: nach Niebüll 16:25 Bus 1051 von Hattstedt Schule 16:25 Bus 1051 nach Hattstedt Schule 16:33 Bus 1050 nach Husum Lund 16: nach Flensburg (Schnellbus) 16:42 Bus 1054 nach Mildstedt 16: von Norderstapel 17: nach Schwabstedt 17: nach Erfde 17: von Bredstedt/Dreisdorf 17: von Nordstrand 17:19 Bus 1054 von Mildstedt 17:20 Bus 1050 vin Husum Lund 17: von Niebüll 17: von Flensburg (Schnellbus) 17: nach Niebüll 17: nach Garding 17:25 Bus 1051 nach Hattstedt Schule 17:25 Bus 1051 von Hattstedt Schule 17: nach Friedrichstadt 17:33 Bus 1055 nach Husum Otto-Hahn-Straße 17: nach Schleswig 17: nach Flensburg (Schnellbus) 17: nach Nordstrand 17:40 Bus 1054 nach Mildstedt Darstellung ohne Schülerverkehr Kurze Wartezeiten von Friedrichstadt (1066) kommend Gefährdung des Umstiegs aus Flensburg (1044) und Niebüll (1020) Lange Wartezeit aus Schleswig (1046) kommend Kurze Wartezeiten von Flensburg (1044), Friedrichstadt (1066) und Niebüll (1020) kommend Von Schleswig (1046) kommend extrem lange Wartezeit 32

34 Verknüpfungspunkte Haltestelle Bahnhof (7-9 Uhr) Abfahrt Ankunft Linie Fahrziel 07:00 RE 6 nach Westerland(Sylt) 07:27 Bus 1054 von Mildstedt 07:28 Bus 1051 von Hattstedt Schule 07:30 RE 6 nach Westerland(Sylt) 07:31 RE 6 nach Hamburg-Altona 07:33 Bus 1051 Hattstedt Schule 07:33 RB 64 von Bad St. Peter-Ording 07:33 BUS 1050 nach Husum Bhf 07:35 RE 74 nach Kiel Hbf 07:36 RB 64 nach Bad St. Peter-Ording 08:00 RE 6 nach Westerland(Sylt) 08:13 Bus 1050 von Husum Lund 08:24 Bus 1051 von Hattstedt Schule 08:26 Bus 1054 von Mildstedt 08:30 RE 6 nach Westerland(Sylt) 08:31 RE 6 nach Hamburg-Altona 08:33 RB 64 von Bad St. Peter-Ording 08:33 BUS 1050 nach Husum Bhf 08:35 RE 74 nach Kiel Hbf 08:36 RB 64 nach Bad St. Peter-Ording 08:40 Bus 1054 nach Mildstedt Darstellung ohne Schülerfahrten ITF-Knoten am Bahnhof zur halben Stunde Meist 60 Minutentakt Von Hattstedt (7:28 Uhr) und Mildstedt (8:27 Uhr) kommend Anbindung an den SPNV knapp bemessen (geringe Umsteigezeit) Sonst mittlere bis gute Umsteigezeiten 33

35 Verknüpfungspunkte Haltestelle Bahnhof (16-18 Uhr) Abfahrt Ankunft Linie Fahrziel 16:03 RE 74 nach Husum Bhf 16:21 Bus 1054 von Mildstedt 16:23 Bus 1055 von Husum Plaza 16:24 Bus 1051 von Hattstedt Schule 16:30 RE 6 nach Westerland(Sylt) 16:31 RE 6 nach Hamburg-Altona 16:33 RB 64 von Bad St. Peter-Ording 16:33 BUS 1050 nach Husum Lund Uhr) 16:35 RE 74 nach Kiel Hbf 16:36 RB 64 nach Bad St. Peter-Ording 16:40 Bus 1054 nach Mildstedt 17:03 RE 74 nach Husum Hbf 17:20 Bus 1050 von Husum Lund teilweise gut 17:21 Bus 1054 von Mildstedt 17:24 Bus 1051 von Hattstedt Schule 17:30 RE 6 nach Westerland(Sylt) 17:31 RE 6 nach Hamburg-Altona 17:33 RB 64 von Bad St. Peter-Ording 17:33 Bus 1055 nach Husum Berliner Str. 17:35 RE 74 nach Kiel Hbf 17:36 RB 64 nach Bad St. Peter-Ording 17:40 Bus 1054 nach Mildstedt Darstellung ohne Schülerfahrten Angemessene Umsteigezeiten von Bus zum SPNV (Ankunft der Busse zwischen 16:21 Uhr und 16:24 Umsteigebeziehungen zwischen SPNV und Bus vorhanden und 34

36 Verknüpfungspunkte Haltestelle Marktplatz Abfahrt Ankunft Linie Fahrziel 10:06 Bus 1051 nach Hattstedt Schule 10:14 Bus 1055 von Husum Otto-Hahn-Straße 10: nach Hollingstedt (Schüler/Ferien) 10: nach Niebüll 10:40 Bus 1050 nach Husum Lund 10:41 Bus 1051 nach Hattstedt Schule 10:47 Bus 1054 nach Mildstedt 11:13 Bus 1050 von Husum Lund 11: nach Niebüll 11:31 Bus 1051 nach Hattstedt Schule 11:40 Bus 1055 nach Husum Otto-Hahn-Straße 11:47 Bus 1054 nach Mildstedt 12:16 Bus 1055 von Husum Otto-Hahn-Straße 12: nach Niebüll 12:31 Bus 1051 nach Hattstedt Schule 12:40 Bus 1050 nach Husum Lund 12:47 Bus 1054 nach Mildstedt 13: nach Niebüll 13:40 Bus 1055 nach Husum Otto-Hahn-Straße 13:47 Bus 1054 nach Mildstedt Darstellung ohne Schülerverkehr Umsteigebeziehungen zum Regionalbusverkehr primär auf Linie 1020 Primär Haltestelle des Stadtverkehr (im betrachteten Zeitraum) Stark untergeordneter Verknüpfungspunkt 35

37 Stärken Dichtes Haltestellennetz im Stadtbereich Gut genutzte Schülerverkehre Gute Anbindung von Hattstedt und Mildstedt Umsteigebeziehungen morgens am ZOB sind gut Hoher Anteil an Schülerverkehren auf der 1051 und 1054 Ergänzendes Angebot durch den Rufbus Husum Angebotsstruktur basierend auf dem 3. RNVP 36

38 Schwächen Keine direkte Verknüpfung der Stadtverkehre untereinander Bedienung von Wohngebieten nicht durchgängig gegeben Häufigkeit und Taktzeiten Häufig unterschiedliche Linienführung innerhalb einer Buslinie Auf den Linien 1055 und 1050 wenig Fahrten über den Tag verteilt Umlaufzeiten sind teilweise lang Haltestellenausstattung stark verbesserungswürdig Auslastung während der Ferienzeiten häufig deutlich geringer als zu Schulzeiten Annähernd 2/3 der Ticketverkäufe sind Einzelfahrscheine Teilweise nur knappe Umsteigezeiten zwischen ÖPNV/SPNV/ÖPNV 37

39 FAHRGASTBEFRAGUNG 38

40 Methodik Interview mit Fahrgästen und Passanten Durchführung 28.1/29.1 Insgesamt 216 Teilnehmer Alle Altersklassen sollten befragt werden Zufriedenheit nur wenn Nutzung mindestens selten Wünsche unabhängig der Nutzung 39

41 Vorstellung Fragebogen (1/3)

42 Vorstellung Fragebogen (2/3)

43 Vorstellung Fragebogen (2/3)

44 Altersstruktur der Befragten - Vorwiegend Jährige (34%) - Verteilung zwischen Männlich und Weiblich etwa 45:55 43

45 Nutzungsart N=

46 Nutzungshäufigkeit 45

47 Ticketart 46

48 Kundenzufriedenheit N=

49 Kundenzufriedenheit 48

50 Kundenzufriedenheit je Nutzungshäufigkeit 49

51 Kundenzufriedenheit je Altersgruppe 50

52 Fazit Kundenzufriedenheit Tendenziell gleiche Wahrnehmung bei Nutzung Selten und Täglich Gleiche Wahrnehmung bei Jung und Alt (Haltestellenausstattung gegensätzlich?!) Als mindestens gut wird bewertet: Pünktlichkeit Zustand der Fahrzeuge Sicherheit in den Fahrzeugen Service und Fahrgastinformationen Als befriedigend oder schlechter wird bewertet: Fahrtenhäufigkeit Lage der Haltestellen/-ausstattung Linienführung Umsteigebeziehungen am Bahnhof Leistungsbereich des Konzessionsnehmer Leistungsbereich des Aufgabenträgers 51

53 Kundenwünsche (1/3) 52

54 Kundenwünsche (2/3) 53

55 Kundenwünsche (3/3) 54

56 Einstiegshaltestellen 55

57 Ausgewählte Kommentare mehr Angebote zum Feierabend Sitzplätze an den Haltestellen Schlecht auf die Arbeitszeiten abgestimmt Unübersichtlich wo welcher Bus fährt Mehr Barrierefreiheit im Innenstadtbereich An wichtigen Punkten Übersichtskarten Keine spontanen Fahrten möglich Mehr Wochenendverbindungen Nettes Personal 56

58 Quellen: / AUSBLICK: STADTBUSSYSTEME 57

59 Die Besonderheiten des Stadtbusses Quelle: angelehnt an VDV 58

60 Linienführung Lemgo 60

61 Rendezvous 62

62 Taktverkehr und Fahrplan 65

63 Haltestellen Haltestellenschild des Stadtbusses in Bünde Haltestellenschild des Stadtbusses in Lemgo 67

64 Moderne Fahrzeuge Quelle: Stadtbus Lemgo 71

65 Vergleich Stadtbus und Stadtverkehr Husum Aufwertung der Haltestellen: Taktverkehr ohne Ausnahme: Rendezvous-Haltestelle: Einfaches Tarifsystem: Kommunale Identität: Schlanke Linienführung: AST und Taxibus: Haltestellenausstattung minimal Kein einheitliches Taktsystem Der ZOB, jedoch ohne Rendezvous Tarifsystem recht einfach Busse im DB-Design Nicht vorhanden Ergänzung durch Rufbus Husum 72

66 Fazit Bestandsanalyse Der Stadtverkehr Husum besitzt Stärken, aber auch Schwächen Meinung der Bürger weist tendenziell auf die Schwächen in der Bestandsanalyse hin Jetziges Netz bietet Optimierungspotential Frühzeitiger Beginn von Gestaltungsmöglichkeiten einer möglichen Rendezvous-Haltestelle in der Ludwig-Nissen-Straße sowie zur Aufwertung des Bahnhofsumfeldes Ein Stadtbussystem für Husum erscheint als sinnvolle Alternative zum Ist- Zustand 73

67 VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT 74

Stadt Husum. Weiterentwicklung und Ausschreibung des Stadtbusverkehrs Husum Teil: Bestandsaufnahme und Ausblick

Stadt Husum. Weiterentwicklung und Ausschreibung des Stadtbusverkehrs Husum Teil: Bestandsaufnahme und Ausblick Stadt Husum Weiterentwicklung und Ausschreibung des Stadtbusverkehrs Husum Teil: Bestandsaufnahme und Ausblick Stadt Husum Weiterentwicklung und Ausschreibung des Stadtbusverkehrs Husum Bericht zum Projekt

Mehr

Befragung zur Neugestaltung des ÖPNV

Befragung zur Neugestaltung des ÖPNV Fragebogen Teil I Fragebogen Teil II Fragebogen Teil III Fragebogen Teil IV Auswertung Bürgerbefragung Teil 1 Teilnehmer/innen der Befragung nach Geschlecht absolut in % weiblich 470 53,6 männlich 320

Mehr

DB 131: Neumünster 07:07 07:07 DB 131: Flensburg 07:01 07:01 DB 134: Kiel 06:57 06:57 DB 134: Husum 07:01 07:01

DB 131: Neumünster 07:07 07:07 DB 131: Flensburg 07:01 07:01 DB 134: Kiel 06:57 06:57 DB 134: Husum 07:01 07:01 Öffentlicher Personennahverkehr Teil II: Seite 181 / 203 sultiert vorwiegend aus der Schulbusfunktion der Regionalbusse, die zu festen Zeiten die Schulen bedienen müssen, so dass ein Anschluss an den SPNV

Mehr

Möglichkeiten der Anbindung von Bürgerbussen an den Nahverkehr

Möglichkeiten der Anbindung von Bürgerbussen an den Nahverkehr Möglichkeiten der Anbindung von Bürgerbussen an den Nahverkehr 7. Juni 2013 Hofheim-Rügheim Monika Mützel, Dipl. Geogr. NWM, Würzburg 1 BürgerBus im Landkreis Würzburg 1. Nahverkehrsplanung in der NWM

Mehr

3.3.3 Überlandbuslinien der Autokraft und Angebot auf der Schiene der Deutschen Bundesbahn Überlandbuslinien

3.3.3 Überlandbuslinien der Autokraft und Angebot auf der Schiene der Deutschen Bundesbahn Überlandbuslinien 3 Verkehrsanalyse Teil I: Seite 61 / 122 3.3.3 Überlandbuslinien der Autokraft und Angebot auf der Schiene der Deutschen Bundesbahn 3.3.3.1 Überlandbuslinien Der Zentrale Busbahnhof (ZOB) wird von folgenden

Mehr

2) Präsentation der Szenarien für die Grobstruktur des zukünftigen Stadtbusverkehr

2) Präsentation der Szenarien für die Grobstruktur des zukünftigen Stadtbusverkehr 2. Sitzung der Arbeitsgruppe zur inhaltlichen Vorbereitung der Neuausschreibung des ÖPNV-Stadtverkehrs Husum am 21.4.2016 im Rathaus Husum, 17.00-19.00 Uhr Ergebnisprotokoll Teilnehmer/innen: Birte Andersen,

Mehr

Vom landesweiten Nahverkehrsplan in die Fläche Gesamtsystem ÖPNV

Vom landesweiten Nahverkehrsplan in die Fläche Gesamtsystem ÖPNV Vom landesweiten Nahverkehrsplan in die Fläche Gesamtsystem ÖPNV Michael Birgel, Kreis Herzogtum Lauenburg Wiebke Preckwinkel, LVS Schleswig-Holstein GmbH Fachveranstaltung ÖPNV von morgen am 24.06.2010

Mehr

VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien

VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien Eckdaten Befragung ausgewählter Stakeholder aus W, NÖ, B 40 telefonisch, 108 per Online-Fragebogen im Frühjahr 2016 Foto: www.stocksy.com 340.000 wohnen an der S-Bahn

Mehr

Aktuelles zu Bus und Bahn in der Region Lausitz

Aktuelles zu Bus und Bahn in der Region Lausitz Aktuelles zu Bus und Bahn in der Region Lausitz Bernd Arm Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement 20. Mai 2014 1 Hohe Zuverlässigkeit im SPNV 100 99,299,0 99,7 98,0 98,6 97,8 99,6 99,0 97,8 98,9

Mehr

Der ländliche ÖPNV im Land Brandenburg. PlusBus Vertaktung im ländlichen ÖPNV

Der ländliche ÖPNV im Land Brandenburg. PlusBus Vertaktung im ländlichen ÖPNV Der ländliche ÖPNV im Land Brandenburg PlusBus Vertaktung im ländlichen ÖPNV Dipl.-Ing. Hans-J. Hennig Geschäftsführer 03.02.2015 VDV-Ost 1 Ausgangslage im Planungsbereich Brandenburg a.d.h. Schmerzke

Mehr

PRO BAHN-Konzept für einen attraktiven ÖPNV entlang der Bahnstrecke Kiel Schönberger Strand

PRO BAHN-Konzept für einen attraktiven ÖPNV entlang der Bahnstrecke Kiel Schönberger Strand PRO BAHN-Konzept für einen attraktiven ÖPNV entlang der Bahnstrecke Kiel Schönberger Strand Bahn-Bus-Konzept für die Bahnstrecke Kiel Schönberger Strand PRO BAHN Ihr Fahrgastverband Bestandsaufnahme Die

Mehr

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Sitzung des Ausschuss für Bauwesen und Umwelt der Gemeinde Schönkirchen am 20.08.2012 Lukas Knipping,

Mehr

Best Practice: Ausschreibung von ÖPNV- Leistungen im Landkreis Fürth. Landrat Matthias Dießl

Best Practice: Ausschreibung von ÖPNV- Leistungen im Landkreis Fürth. Landrat Matthias Dießl Best Practice: Ausschreibung von ÖPNV- Leistungen im Landkreis Fürth Landrat Matthias Dießl Übersicht 1. Vorstellung des Landkreises Fürth 2. Rahmenbedingungen für den ÖPNV im Landkreis Fürth 3. Erfahrungsbericht

Mehr

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde

Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde Befragungsbogen A (Nutzer) Zufriedenheit der Kunden des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in und um Eckernförde A) Nutngsverhalten des ÖPNV 1. Wie häufig nutzen Sie die Busse in Eckernförde? (wenn

Mehr

Arbeitsergebnisse und Auswertungen. Arbeitsgruppe ÖPNV. Ergebnisse 20. März 2017

Arbeitsergebnisse und Auswertungen. Arbeitsgruppe ÖPNV. Ergebnisse 20. März 2017 Arbeitsergebnisse und Auswertungen Arbeitsgruppe ÖPNV Lokale Agenda 21 AK Mobilität Ergebnisse 20. März 2017 ak.mobilitaet@agenda21-hn.de Veranstaltung am 20. März 2017 Thema: Stärke/Schwäche-Analyse des

Mehr

Magistrat der Stadt Wetzlar -Lokale Nahverkehrsorganisation- Nahverkehr in Wetzlar

Magistrat der Stadt Wetzlar -Lokale Nahverkehrsorganisation- Nahverkehr in Wetzlar Nahverkehr in Wetzlar 1 Wer organisiert den ÖPNV? Stadtgebiet Wetzlar (insbesondere Stadtbusverkehr) Lahn-Dill-Kreis (ohne Wetzlar) und Landkreis Limburg-Weilburg Süd- und Mittelhessen (26 Landkreise und

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Karlsfeld

Verkehrsentwicklungsplan Karlsfeld 2. Arbeitskreissitzung ÖPNV am 18. 18:30 bis 21:00 Uhr Christoph Hessel, Dr.-Ing. Julia Brummer, Dipl.-Geogr. Gliederung 1. Zielsetzungen 2. Maßnahmen im Liniennetz 3. Maßnahmen im Fahrtenangebot 4. Maßnahmen

Mehr

Mobilitätskonzept Engelskirchen / Ründeroth, Bürgerinformation Ründeroth Mobilitätskonzept Ortskerne Engelskirchen und Ründeroth

Mobilitätskonzept Engelskirchen / Ründeroth, Bürgerinformation Ründeroth Mobilitätskonzept Ortskerne Engelskirchen und Ründeroth Mobilitätskonzept Engelskirchen / Ründeroth, Bürgerinformation Ründeroth Mobilitätskonzept Ortskerne Engelskirchen und Ründeroth ÖPNV in Ründeroth Bürgerinformation Schulzentrum Walbach, Planungsbüro VIA

Mehr

OrtsbusFredersdorf-Vogelsdorf, Petershagen/Eggersdorf und Altlandsberg - ein neues ÖPNV Angebot

OrtsbusFredersdorf-Vogelsdorf, Petershagen/Eggersdorf und Altlandsberg - ein neues ÖPNV Angebot OrtsbusFredersdorf-Vogelsdorf, Petershagen/Eggersdorf und Altlandsberg - ein neues ÖPNV Angebot Christian Pieper, Geschäftsführer Busverkehr Märkisch-Oderland GmbH 24.04.2012 VBB-Regionalkonferenz Oderland-Spree

Mehr

Schienenanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung. FBQ-Schienenanbindung / Haltekonzeptionen SPNV

Schienenanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung. FBQ-Schienenanbindung / Haltekonzeptionen SPNV Schienenanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung FBQ-Schienenanbindung / Haltekonzeptionen SPNV Jochen Schulz LVS Schleswig-Holstein, 28.2.2013 Themen Geschichte Aktuelle Situation Szenarien für die Zukunft

Mehr

Baumaßnahmen und Schienenersatzverkehr auf der Schönbuchbahn

Baumaßnahmen und Schienenersatzverkehr auf der Schönbuchbahn Baumaßnahmen und Schienenersatzverkehr auf der Schönbuchbahn 31. Juli 2017 September 2018 Neubau Betriebshof Böblingen am ZOB Zweigleisiger Ausbau Böblingen Bahnhof - Danziger Straße Bahnübergangsbeseitigung

Mehr

PRO BAHN-Konzept für einen attraktiven ÖPNV in der Region Kiel - Rendsburg

PRO BAHN-Konzept für einen attraktiven ÖPNV in der Region Kiel - Rendsburg PRO BAHN-Konzept für einen attraktiven ÖPNV in der Region Kiel - Rendsburg Haltestellen-Konzeption auf der Bahnstrecke Fockbek - Rendsburg - Kiel 1 Fockbek Rendsburg-Seemühle Rendsburg-Mastbrook Büdelsdorf

Mehr

MORO - AG ÖPNV. Vorgestellt von Bettina Käppeler, MORO-Projektkoordinatorin KREIS STEINBURG

MORO - AG ÖPNV. Vorgestellt von Bettina Käppeler, MORO-Projektkoordinatorin KREIS STEINBURG MORO - AG ÖPNV Vorgestellt von Bettina Käppeler, MORO-Projektkoordinatorin Ausgangslage in der Region Unterschiedliche ÖPNV-Strukturen in den Kreisen (ÖPNV- Zweckverband in Steinburg) der ÖPNV besteht

Mehr

Regionalverkehr Köln GmbH Wir bewegen die Region

Regionalverkehr Köln GmbH Wir bewegen die Region Regionalverkehr Köln GmbH Mobilitätskonzepte für den ländlichen Raum - am Beispiel Kreis Euskirchen Annedore Tammena, Leiterin der Mobilitätszentrale Kall Inhalt Das Unternehmen RVK TaxiBus im Kreis Euskirchen

Mehr

PENDLERVERKEHRSANALYSE ZUM INDUSTRIEPARK NORD IN LEIPZIG

PENDLERVERKEHRSANALYSE ZUM INDUSTRIEPARK NORD IN LEIPZIG PENDLERVERKEHRSANALYSE ZUM INDUSTRIEPARK NORD IN LEIPZIG Abschlusspräsentation Leipzig 30.08.2016 Matthias Reichmuth im Auftrag der Stadt Leipzig INHALT 1 Ziel der Analyse 2 Herkunft der Beschäftigten

Mehr

ÖPNV in Grönebach Ergebnisbericht zur Haushaltsbefragung. Guten Abend! 07/2011, Folie 1

ÖPNV in Grönebach Ergebnisbericht zur Haushaltsbefragung. Guten Abend! 07/2011, Folie 1 Ergebnisbericht zur Haushaltsbefragung Guten Abend! 07/2011, Folie 1 Ergebnisbericht Gliederung 1. Ausgangssituation: das heutige Busangebot 2. Die Haushaltsbefragung 3. Handlungsmöglichkeiten und weiteres

Mehr

Nahverkehr in der Region Havelland Fläming

Nahverkehr in der Region Havelland Fläming Nahverkehr in der Region Havelland Fläming Regionalkonferenz Ribbeck 08.April 2014 Christian Weiße Planung und Fahrgastinformation 1 Themen Burgenbus Nennhausen Schülerverkehr im Takt Mobilitätskonzept

Mehr

Unterschiede ÖPNV, SPFV & SPNV in Bremen 2004 & 2005 (Version 1.1) 2004, 2005

Unterschiede ÖPNV, SPFV & SPNV in Bremen 2004 & 2005 (Version 1.1) 2004, 2005 Unterschiede ÖPNV, SPFV & SPNV in Bremen 2004 & 2005 (Version 1.1) 2004, 2005 Linie Fahrt Tag Beschr. Abfahrt Ab Nach Ankunft ÖPNV 101-1-5 S 06:30 HB Hbf Bassum, Schule Bramst. Kirchweg 07:37 101 1101003

Mehr

In welche Richtungen die Bahnfahrgäste reisen und aus welchen Richtungen sie kommen, zeigen die folgenden Kreisdiagramme.

In welche Richtungen die Bahnfahrgäste reisen und aus welchen Richtungen sie kommen, zeigen die folgenden Kreisdiagramme. 3 Verkehrsanalyse Teil I: Seite 71 / 122 Zeitliche Verteilung der Zugfahrgäste zwischen 15: bis 19: Uhr 3 2 Einsteiger Aussteiger 2 1 15:3 16: 16:3 17: 17:3 18: 18:3 19: Bild 3.34: Fahrgäste der Züge nachmittägliche

Mehr

Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach

Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach Werkstatt Öffentlicher Personenverkehr Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach 1. Mobilitätsforum 25. November 2013 I Andreas Maatz I

Mehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Auch als App! Hier klicken und mehr erfahren https://bauinfos.deutschebahn.com/apps Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Stand 10.02.2017

Mehr

4.2.2 ÖPNV-Angebotsstruktur Schienenpersonennahverkehr (SPNV)

4.2.2 ÖPNV-Angebotsstruktur Schienenpersonennahverkehr (SPNV) Öffentlicher Personennahverkehr Teil II: Seite 171 / 203 4.2.2 ÖPNV-Angebotsstruktur 4.2.2.1 Schienenpersonennahverkehr (SPNV) In der Stadt Rendsburg ist ein Haltepunkt des SPNV vorhanden. Die Bedienung

Mehr

Baumaßnahmen und Schienenersatzverkehr auf der Schönbuchbahn

Baumaßnahmen und Schienenersatzverkehr auf der Schönbuchbahn Baumaßnahmen und Schienenersatzverkehr auf der Schönbuchbahn 31. Juli 2017 September 2018 Neubau Betriebshof Böblingen am ZOB Zweigleisiger Ausbau Böblingen Bahnhof - Danziger Straße Bahnübergangsbeseitigung

Mehr

ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM

ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM 16. April 2013 Christina Lindner Leiterin Kommunale Statistik KONZEPTION & METHODE VORÜBERLEGUNGEN > Möglichst viele Nutzer

Mehr

Die neue StadtLinie SL 10: Hartefeld Vernum JVA Pont Haus Golten Geldern Bahnhof

Die neue StadtLinie SL 10: Hartefeld Vernum JVA Pont Haus Golten Geldern Bahnhof Die derzeitige Situation in Hartefeld / Vernum vor Ort kein Arzt, keine Apotheke keine Einkaufsmöglichkeiten keine Bank- oder Sparkasse, nur (noch) Automaten überwiegend weite Wege zur Bushaltestelle SB

Mehr

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene?

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Sachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Boris Palmer Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Folie 1/50 Rückblick auf die erste Schlichtungsrunde: Ist XXXX Stuttgart

Mehr

Linie Nr. 428 (Stadtbus B.O. 1 ) Linienbündel D Löhne und Bad Oeynhausen

Linie Nr. 428 (Stadtbus B.O. 1 ) Linienbündel D Löhne und Bad Oeynhausen 8 240 Linie Nr. 428 (Stadtbus B.O. 1 ) Rehme ZOB Südstadt Innerörtliche Erschließung der Stadt Bad Oenhausen mit Anbindung des Krankenhauses, des Herzzentrums und des WerreParks. / Bahnhof Bad Oeynhausen,

Mehr

Mobilitätskonzept Ortskerne Engelskirchen und Ründeroth

Mobilitätskonzept Ortskerne Engelskirchen und Ründeroth Mobilitätskonzept Engelskirchen / Ründeroth, Bürgerinformation Engelskirchen Mobilitätskonzept Ortskerne Engelskirchen und Ründeroth ÖPNV in Engelskirchen Bürgerinformation Rathaus, Planungsbüro VIA eg,

Mehr

Busplanung. im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Mistelbach, 17. Februar 2017

Busplanung. im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Mistelbach, 17. Februar 2017 Busplanung im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Mistelbach, 17. Februar 2017 Verkehrsverbünde in Österreich VOR OÖVV SVV VVK VVSt VVT VVV Österreich 2 Einwohner Fläche Fahrgäste MitarbeiterInnen Kilometer/Jahr

Mehr

Busplanung im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR)

Busplanung im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Busplanung im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Öhling, 25. April 2017 Verkehrsverbünde in Österreich VOR OÖVV SVV VVK VVSt VVT VVV Österreich 2 Einwohner Fläche Fahrgäste MitarbeiterInnen Kilometer/Jahr

Mehr

Mehr Nahverkehr. nachhaltige Mobilität auch im Flächenland. LVS Schleswig-Holstein, 8. Mai Schleswig-Holstein.

Mehr Nahverkehr. nachhaltige Mobilität auch im Flächenland. LVS Schleswig-Holstein, 8. Mai Schleswig-Holstein. Mehr Nahverkehr nachhaltige Mobilität auch im Flächenland LVS Schleswig-Holstein, 8. Mai 2014 Schleswig-Holstein. Der echte Norden Seite 2 Klima und Verkehr Drei Strategien und viele Maßnahmen zur Verringerung

Mehr

Ganz oder gar nicht: Erfolgsfaktoren und limitierende Parameter für Stadt- und Ortsbusangebote. Die Beispiele Lemgo und Höxter

Ganz oder gar nicht: Erfolgsfaktoren und limitierende Parameter für Stadt- und Ortsbusangebote. Die Beispiele Lemgo und Höxter mindenherforder verkehrsgesellschaft mbh Orts- und Stadtverkehre in ländlichen Regionen - effizient, innovativ, wettbewerbsfähig am 10 und 11. Oktober 2002 in Vlotho Ganz oder gar nicht: Erfolgsfaktoren

Mehr

ÖPNV in Wuppertal-Ronsdorf. Schlaglichter der Entwicklung von heute bis Dipl.-Ing. Ludwig Froning

ÖPNV in Wuppertal-Ronsdorf. Schlaglichter der Entwicklung von heute bis Dipl.-Ing. Ludwig Froning ÖPNV in Wuppertal-Ronsdorf Schlaglichter der Entwicklung von heute bis Dipl.-Ing. Ludwig Froning Themen Einleitung 12. Juni 2016 - Fahrplanwechsel 2018 - Inbetriebnahme neuer Busbahnhof 2019 - Umsetzung

Mehr

Der Sinnersdorfer Fahrplan 2011/2012

Der Sinnersdorfer Fahrplan 2011/2012 Der Sinnersdorfer Fahrplan 2011/2012 der SPD Sinnersdorf www.spd-sinnersdorf.de gültig ab 11.12.2011 für alle, die mit Bus und Bahn fahren Ihre Fahrkarten für den Nahverkehr erhalten Sie in den Bussen

Mehr

Der Sinnersdorfer Fahrplan 2015/2016

Der Sinnersdorfer Fahrplan 2015/2016 Der Sinnersdorfer Fahrplan 2015/2016 der SPD Sinnersdorf www.spd-sinnersdorf.de gültig ab 13.12.2015 mit folgendem Hinweis: Bei der REVG-Buslinie 980 gibt es verschiedene kleinere Änderungen bei den Abfahrtszeiten.

Mehr

Der integrale Taktfahrplan aus Sicht der Kunden oder

Der integrale Taktfahrplan aus Sicht der Kunden oder oder Wie erlebt der Kunde / die Kundin eine taktvolle oder eine taktlose Bahn Karl-Peter Naumann Fahrgastverband Pro Bahn Es gab heute Zahlen, Daten, Fakten Pläne, Ideen, Visionen Für wen machen wir uns

Mehr

Linien RE 1 Hamburg Rostock, RE 83 Kiel Lübeck Lüneburg

Linien RE 1 Hamburg Rostock, RE 83 Kiel Lübeck Lüneburg Linien RE 1 Hamburg Rostock, RE 83 Kiel Lübeck Lüneburg Die Abfahrt der RE 1 von Büchen Richtung Hamburg ist in Zukunft 10 bis 15 Minuten später als heute, die Ankünfte in Büchen sind etwa 5 bis 10 Minuten

Mehr

Kundenzufriedenheitsmessung 2007

Kundenzufriedenheitsmessung 2007 Kundenzufriedenheitsmessung 2007 Im Auftrag der SVP Stadtverkehr Pforzheim / Veolia-Verkehr-Gruppe September 2007 Dipl.-Soziologin Karin Schmitt-Hagstotz Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Christian Schübert

Mehr

Die Weichen richtig stellen. Den ÖPNV in Bielefeld weiterentwickeln

Die Weichen richtig stellen. Den ÖPNV in Bielefeld weiterentwickeln Die Weichen richtig stellen Den ÖPNV in Bielefeld weiterentwickeln Die Linienführung der Vernunft Im Bürgergutachten von Pro Bus Heepen im Grundsatz entwickeltes Konzept In den letzten Monaten weiterentwickelt

Mehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Auch als App! Hier klicken und mehr erfahren http://bauarbeiten.bahn.de/apps Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Stand 23.01.2017

Mehr

Thomas Grewing Titelm Anb asterforma indung t durch Süd Klicken thüri bearbeiten ngens an das ICE-Netz

Thomas Grewing Titelm Anb asterforma indung t durch Süd Klicken thüri bearbeiten ngens an das ICE-Netz Thomas Grewing Anbindung Titelmasterformat Südthüringens durch Klicken bearbeiten an das ICE-Netz Inhalt 1 Anbindung der Region Südthüringen 2 Planungen für Südthüringen ab Dezember 2017 3 Tourismusregion

Mehr

ÖPNV-Konzept für den östlichen Landkreis Schaumburg

ÖPNV-Konzept für den östlichen Landkreis Schaumburg ÖPNV-Konzept für den östlichen Landkreis Schaumburg Ansatz und weiterführende Ausarbeitungen der Arbeitsgruppe ÖPNV des SPD- Samtgemeindeverbandes Nenndorf 1 Ausgangslage Schienenpersonen-Nahverkehr wird

Mehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Auch als App! Hier klicken und mehr erfahren http://bauarbeiten.bahn.de/apps Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Stand 18.01.2017

Mehr

1013 SchnellBus Flensburg - Niebüll

1013 SchnellBus Flensburg - Niebüll SchnellBus Flensburg - Niebüll Fahrtnummer 043 003 0 1 107 207 007 0 1 3 7 1 5 9 025 0 0 Informationen zum Fahrplan S F S Hinweise 50 25 50 25 50 25 50 50 10 : 50 : 50 12 : 25 12 : 50 Flensburg, Rathausplatz

Mehr

Pressekonferenz zur Baumaßnahme Rehbergtunnel. Vorstellung des Schienenersatzverkehrs

Pressekonferenz zur Baumaßnahme Rehbergtunnel. Vorstellung des Schienenersatzverkehrs Vorstellung des Schienenersatzverkehrs Betroffene Linien: RegionalBahn 72 Ostwestfalen-Bahn Herford Lage Detmold Horn-Bad Meinberg Altenbeken Paderborn RegionalExpress 82 Der Leineweber Bielefeld Lage

Mehr

(Hamburg ) Neumünster Flensburg und zurück

(Hamburg ) Neumünster Flensburg und zurück WWW.NAH.SH 2015 131 (RE 7, RE 70, RE 74, RB 75) (Hamburg ) Neumünster Flensburg und zurück gültig vom 14. Dezember 2014 bis 13. Dezember 2015 Um einen besseren Überblick über die Fahrzeiten zu erhalten,

Mehr

Der Sinnersdorfer Fahrplan 2014/2015

Der Sinnersdorfer Fahrplan 2014/2015 Der Sinnersdorfer Fahrplan 2014/2015 der SPD Sinnersdorf www.spd-sinnersdorf.de gültig ab 14.12.2014 mit folgendem Hinweis: Beim Schulbusverkehr 967 wird zwischen Sinnersdorf und dem Schulzentrum Brauweiler

Mehr

Enquete-Kommission 6/1 am Thema: ÖPNV

Enquete-Kommission 6/1 am Thema: ÖPNV Enquete-Kommission 6/1 am 08.07.2016 Thema: ÖPNV ÖPNV - Einführung Ausgangspunkt stellt das Regionalisierungsgesetz (RegG) dar ÖPNV als Aufgabe der Daseinsvorsorge Grundversorgung des öffentlichen Verkehrs

Mehr

Der Masterplan Mobilität als Klimaschutzteilkonzept Beispiel: Stadt Arnsberg

Der Masterplan Mobilität als Klimaschutzteilkonzept Beispiel: Stadt Arnsberg Der Masterplan Mobilität als Klimaschutzteilkonzept Beispiel: Stadt Arnsberg Nina Hippel M.Sc. Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de

Mehr

Impulse für einen besseren Nahverkehr im Landkreis Harburg Anregungen des Fahrgastbeirates

Impulse für einen besseren Nahverkehr im Landkreis Harburg Anregungen des Fahrgastbeirates Impulse für einen besseren Nahverkehr im Landkreis Harburg Anregungen des Fahrgastbeirates Stefan Kindermann und Klaus Steinfatt, Sprecher des Fahrgastbeirates Auftaktveranstaltung zum Nahverkehrsplan

Mehr

Neukonzeption des ÖPNV/Busnetzes im Saale-Holzland-Kreis

Neukonzeption des ÖPNV/Busnetzes im Saale-Holzland-Kreis Neukonzeption des ÖPNV/Busnetzes im Saale-Holzland-Kreis Präsentiert von: Klaus Köster und Jörg Kwauka Studenten des Masterstudiengangs Intelligente Verkehrssysteme und Mobilitätsmanagement an der FH Erfurt

Mehr

Konzeption von AST-Verkehren für die Gemeinden im Landkreis Dachau

Konzeption von AST-Verkehren für die Gemeinden im Landkreis Dachau Konzeption von AST-Verkehren für die Gemeinden im Landkreis Dachau Titel Power-Point Präsentation Arial 16 Punkt, Schnitt fett Ergebnisse der Haushaltsbefragung Zwischenpräsentation im Dezember 2012 Planungsbereich

Mehr

Strategische Fragestellungen für den ÖPNV

Strategische Fragestellungen für den ÖPNV Strategische Fragestellungen für den ÖPNV Stefan Karnop Magdeburg, 15. Oktober 2015 1. Workshop zur Neuaufstellung des ÖPNV-Plans Strategische Fragestellungen für den ÖPNV Gliederung 1. Rahmenbedingungen

Mehr

Pressemitteilung. Fahrplanwechsel im Kreis Offenbach. Erhebliche Fahrplanänderungen und neue Fahrplanbücher

Pressemitteilung. Fahrplanwechsel im Kreis Offenbach. Erhebliche Fahrplanänderungen und neue Fahrplanbücher Pressemitteilung Fahrplanwechsel im Kreis Offenbach Erhebliche Fahrplanänderungen und neue Fahrplanbücher Dietzenbach, den 01. Dezember 2016 Am 11. Dezember 2016 findet in diesem Jahr der Fahrplanwechsel

Mehr

Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen

Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund

Mehr

enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013

enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013 enhorn Sitzung des Kreistages des Landkreises Neu-Ulm am 25.10.2013 Gründe für f r die Neukonzeption Wiederinbetriebnahme der Strecke Senden - Weißenhorn (15.12.2013) Integriertes Zug/Bus-Konzept: Vermeidung

Mehr

P I C H L I N G E R S E E Alter Bahnhof Pichling aufgelassen

P I C H L I N G E R S E E Alter Bahnhof Pichling aufgelassen NAVEG - OST - http://www.naveg.at/statusbericht/powerslave,id,50,nodeid,68,_country,at,_language,de.html Alter Bahnhof Pichling aufgelassen Realisierung: bis Ende 2006 Errichter: ÖBB Infrastruktur BAU

Mehr

E M N ENERGIEMANUFAKTUR NORD PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT Sektor Verkehr. 1. Facharbeitskreis-Sitzung

E M N ENERGIEMANUFAKTUR NORD PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT Sektor Verkehr. 1. Facharbeitskreis-Sitzung ENERGIEMANUFAKTUR NORD PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT 04.05.2010 Sektor Verkehr 1. Facharbeitskreis-Sitzung 04.05.2010 04.05.2010 Seite 2 Sektoren und Energieverbräuche Fernwärme (geringer Anteil) Gas Strom

Mehr

Hamburg Westerland (Sylt) und zurück

Hamburg Westerland (Sylt) und zurück WWW.NAH.SH 2015 130 (RE 6, RB 61, RB 62, RB 71) Hamburg Westerland (Sylt) und zurück gültig vom 14. Dezember 2014 bis 13. Dezember 2015 Um einen besseren Überblick über die Fahrzeiten zu erhalten, können

Mehr

Was bringt das Projekt "Ried" wirklich für die Verbesserung der öffentlichen Verkehrsverbindungen zum Kronplatz?

Was bringt das Projekt Ried wirklich für die Verbesserung der öffentlichen Verkehrsverbindungen zum Kronplatz? Grüne Fraktion im Gemeinderat Bruneck Was bringt das Projekt "Ried" wirklich für die Verbesserung der öffentlichen Verkehrsverbindungen zum Kronplatz? Eine Analyse anhand realer Fahrpläne Von seinen Betreibern

Mehr

Andreas Maatz Geschäftsführer. Klaus Böttcher Angebotsplanung Schieneninfrastruktur. Mainhausen, den

Andreas Maatz Geschäftsführer. Klaus Böttcher Angebotsplanung Schieneninfrastruktur. Mainhausen, den Andreas Maatz Geschäftsführer Klaus Böttcher Angebotsplanung Schieneninfrastruktur Mainhausen, den 24.11.2016 Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) im östlichen Teil des Kreises Offenbach Bewährtes und

Mehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Herausgeber: Konzernkommunikation der Deutschen Bahn AG (Thorsten Bühn) Stand 08.01.2016 RE 83 Lüneburg Lübeck Kiel Fahrplan aktualisiert an mehreren Terminen

Mehr

Gestaltungsspielräume den für Strukturbruch im ländlichen ÖPNV sichern Leuchttürme zeigen Potenziale

Gestaltungsspielräume den für Strukturbruch im ländlichen ÖPNV sichern Leuchttürme zeigen Potenziale Gestaltungsspielräume den für Strukturbruch im ländlichen ÖPNV sichern Leuchttürme zeigen Potenziale Fachgespräch Ohne Auto abgehängt? - Mobilität in ländlichen Regionen sichern 23. Januar 2017 Deutscher

Mehr

AGENDA 21 Stadt und Landkreis Würzburg Arbeitskreis Öffentlicher Personennahverkehr. Neuordnung Busverkehr in Höchberg

AGENDA 21 Stadt und Landkreis Würzburg Arbeitskreis Öffentlicher Personennahverkehr. Neuordnung Busverkehr in Höchberg AGENDA 21 Stadt und Landkreis Würzburg Arbeitskreis Öffentlicher Personennahverkehr Neuordnung Busverkehr in Höchberg Neuordnung Busverkehr in Höchberg Konzept der WSB Eckpunkte der Planung laut WSB Verknüpfung

Mehr

Nahverkehr in der Region Havelland Fläming

Nahverkehr in der Region Havelland Fläming Nahverkehr in der Region Havelland Fläming Regionalkonferenz Potsdam 23.April 2012 Christian Weiße Planung und Fahrgastinformation 1 Themenübersicht Infrastrukturmaßnahmen Bahn-Bus Verknüpfung Beispiele

Mehr

Stadtbus Feldkirch auf der Überholspur: Viertelstundentakt auf Hauptlinien

Stadtbus Feldkirch auf der Überholspur: Viertelstundentakt auf Hauptlinien Stadtbus Feldkirch auf der Überholspur: Viertelstundentakt auf Hauptlinien Die Stadt Feldkirch hat schon vielfach bewiesen, dass ihr die Förderung des Sanften Verkehrs, des Fußgänger und Radverkehrs sowie

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Friedrich Zibuschka Gruppe Raumordnung, Umwelt und Verkehr. Strategie für den Öffentlichen Nah- und Regionalverkehr Wien NÖ

Univ.-Prof. Dr. Friedrich Zibuschka Gruppe Raumordnung, Umwelt und Verkehr. Strategie für den Öffentlichen Nah- und Regionalverkehr Wien NÖ Univ.-Prof. Dr. Friedrich Zibuschka Gruppe Raumordnung, Umwelt und Verkehr Strategie für den Öffentlichen Nah- und Regionalverkehr Wien NÖ 15. Februar 2012 INHALT 1. Grundlagen - Siedlungsstruktur - Wegezweck

Mehr

LINIEN-ÜBERSICHT. Stand Januar PFAFFENHOFEN A.D. ILM Guter Boden für große Vorhaben

LINIEN-ÜBERSICHT. Stand Januar PFAFFENHOFEN A.D. ILM Guter Boden für große Vorhaben LINIEN-ÜBERSICHT Stand Januar 2015 PFAFFENHOFEN A.D. ILM Guter Boden für große Vorhaben STADTBUS UND KLEINBUS Änderungen vom 2. Januar 2015 Geringfügige Fahrtzeitänderungen in der Früh wegen den Fahrplanänderungen

Mehr

Baubedingte Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Baubedingte Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Baubedingte Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Auch als App! Hier klicken und mehr erfahren https://bauinfos.deutschebahn.com/apps Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der

Mehr

MOBILITÄTSNETZ HEIDELBERG. Willkommen. Seite 1

MOBILITÄTSNETZ HEIDELBERG. Willkommen. Seite 1 Willkommen Seite 1 RÜCKBLICK Nach 1945 gute Ausgangsbasis > Streckennetz weitestgehend unzerstört > Nahezu flächendeckende Erschließung des Stadtgebiets und der Region (Schwetzingen, Wiesloch, Neckargemünd,

Mehr

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Mit gutem Gefühl unterwegs

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Mit gutem Gefühl unterwegs Mit gutem Gefühl unterwegs Verkehrsgebiet Strukturdaten (2013) Fläche (Hektar) 73.700 Einwohnerzahl 772.300 davon Mannheim 291.500 Ludwigshafen 158.600 Heidelberg 148.400 Metropolregion Rhein-Neckar Seite

Mehr

BASISGUTACHTEN ANLAGE 3: ANSCHLUSSBEZIEHUNGEN IN AUSGEWÄHLTEN TAKTKNOTEN

BASISGUTACHTEN ANLAGE 3: ANSCHLUSSBEZIEHUNGEN IN AUSGEWÄHLTEN TAKTKNOTEN BASISGUTACHTEN ANLAGE 3: ANSCHLUSSBEZIEHUNGEN IN AUSGEWÄHLTEN TAKTKNOTEN INHALT 1 CHEMNITZ HBF... 3 2 DRESDEN HBF... 5 3 LEIPZIG HBF... 7 4 ZWICKAU HBF... 8 5 BISCHOFSWERDA... 9 6 GEITHAIN... 10 7 GLAUCHAU...

Mehr

Kundenzufriedenheitsmessung 2014 SVP Stadtverkehr Pforzheim August 2014

Kundenzufriedenheitsmessung 2014 SVP Stadtverkehr Pforzheim August 2014 Kundenzufriedenheitsmessung 2014 SVP Stadtverkehr Pforzheim Dipl.-Soziologin Karin Hagstotz Dipl.-Betriebswirt (FH) Christian Weiß HAGSTOTZ ITM GmbH Saint-Andre-Str. 9, 75203 Königsbach-Stein Telefon 0

Mehr

Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar" am

Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar am Präsentation zur Veranstaltung für Gremienmitglieder Stuttgart 21 - Der Umstieg: Utopie oder sinnvoll machbar" am 24.10.2016 Die Bild- und Urheberrechte liegen beim Referenten der Präsentation. Umst21-2

Mehr

Bürgerinformation Donnerstag

Bürgerinformation Donnerstag Bürgerinformation Donnerstag 21.05.2015 VERKEHRSENTWICKLUNGSPLAN Aufgaben und Ziele PLANUNGSGPROZESS 1. Planungsphase VERKEHRSANALYSE 2014 MIV / ÖPNV / Parken / Rad / Fußgänger BÜRGER-WORKSHOP Samstag,

Mehr

Schneller Direkter Komfortabler. Die neue Schnellfahrstrecke Berlin München

Schneller Direkter Komfortabler. Die neue Schnellfahrstrecke Berlin München Schneller Direkter Komfortabler Die neue Schnellfahrstrecke Berlin München Zwischen Berlin und München wird der ICE die 1. Wahl Einsteigen und ankommen Beg inn eines neuen Zeitalters des Bahnfahrens 3:55

Mehr

Idealvorstellungen zum Öffentlichen Verkehr in der Steiermark

Idealvorstellungen zum Öffentlichen Verkehr in der Steiermark RegioMove10 Idealvorstellungen zum Öffentlichen Verkehr in der Steiermark DI Werner Reiterlehner Amt der Steiermärkischen Landesregierung Fachabteilung 18A, Gesamtverkehr und Projektierung Steirisches

Mehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr RE 7 Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Stand 11.03.2016 (Hamburg ) Neumünster Flensburg folgende Meldung geändert

Mehr

Beurteilung durch die Abteilung Verkehr und zur Kenntnisnahme durch die AG OeV an der Sitzung vom 29. August 2016

Beurteilung durch die Abteilung Verkehr und zur Kenntnisnahme durch die AG OeV an der Sitzung vom 29. August 2016 Synopse: Anträge zum Fahrplanverfahren für die Periode 2018/19 Beurteilung durch die Abteilung Verkehr und zur Kenntnisnahme durch die AG OeV an der Sitzung vom 29. August 2016 Aufgrund der Einladung von

Mehr

Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft

Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft Die PVG in Zahlen und Fakten: * 300 Mitarbeiter, davon: - über 200 Fahrer * 4 Standorte (Bad Bibra, Naumburg, Weißenfels (Firmensitz) und Zeitz * rund 170

Mehr

Fahrgastfreundlich, barrierefrei und ein echter Hingucker Der neue ZOB in Neustadt am Rübenberge

Fahrgastfreundlich, barrierefrei und ein echter Hingucker Der neue ZOB in Neustadt am Rübenberge Bild einfügen Christian Stahl, Region Hannover Fahrgastfreundlich, barrierefrei und ein echter Hingucker Der neue ZOB in Neustadt am Rübenberge Dr.-Ing. Christian Adams Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover

Mehr

Hamburg Westerland (Sylt) und zurück

Hamburg Westerland (Sylt) und zurück www.nah.sh 2016 RE 6, RB 62 Hamburg Westerland (Sylt) und zurück gültig vom 13. Dezember 2015 bis 10. Dezember 2016 Um einen besseren Überblick über die Fahrzeiten zu erhalten, können Sie diese Seite einfach

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Telefon: 233 2 75 14 Telefax: 233 2 11 36 Alexander Doll Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Anbindung Bus 162; S-Bahn Untermenzing Empfehlung Nr. 02-08 / E 0873 der Bürgerversammlung des 23. Stadtbezirkes

Mehr

vom Stadtzentrum, Haltestelle Hauptplatz mit Linie 4 Richtung Heißmanning bzw. Luitpoldstraße zum Gewerbegebiet mit den

vom Stadtzentrum, Haltestelle Hauptplatz mit Linie 4 Richtung Heißmanning bzw. Luitpoldstraße zum Gewerbegebiet mit den Zur Ilmtalklinik ab Hauptplatz (Stadtzentrum) Montag - Freitag (Fahrzeiten) mit Linie 3 über Bahnhof direkt zur Ilmtalklinik - ohne Umsteigen Einstieg Hauptplatz auf Seite Landratsamt ab Hauptplatz 6.00

Mehr

Moderne ÖPNV-Schnittstelle am Bahnhof Artern. Überflüssig oder Chance für die Region? Die Interessengemeinschaft Unstrutbahn e.v. fragt nach.

Moderne ÖPNV-Schnittstelle am Bahnhof Artern. Überflüssig oder Chance für die Region? Die Interessengemeinschaft Unstrutbahn e.v. fragt nach. Moderne ÖPNV-Schnittstelle am Bahnhof Artern Überflüssig oder Chance für die Region? Die Interessengemeinschaft Unstrutbahn e.v. fragt nach. Dazu haben wir folgende Experten eingeladen: Frau Grigoleit

Mehr

VCD-Vorschlag Knoten Oberesslingen und Anbindung zur Stadtbahn Nellingen

VCD-Vorschlag Knoten Oberesslingen und Anbindung zur Stadtbahn Nellingen VCD-Vorschlag Knoten Oberesslingen und Anbindung zur Stadtbahn Nellingen Verkehrsclub Deutschland Kreisverband Esslingen e.v. VCD-VorschlagKnoten Oberesslingen und Anbindung zur Stadtbahn Nellingen p.1/27

Mehr

Citytunnel Leipzig. Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz. Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz

Citytunnel Leipzig. Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz. Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz Quelle: www.citytunnelleipzig.de Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz Ronald Juhrs, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH Die Stadt Leipzig Bevölkerungsentwicklung seit 2000

Mehr

Nahverkehr Grevesmühlener Busbetriebe GmbH Wismarsche Straße Grevesmühlen

Nahverkehr Grevesmühlener Busbetriebe GmbH Wismarsche Straße Grevesmühlen 1 Nahverkehr 2016 Grevesmühlener Busbetriebe GmbH Wismarsche Straße 155 23936 Grevesmühlen 2 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Wo klemmt es? 3. Erste Lösungsansätze 4. Nahverkehrsplan 2016 5. Erwartungen

Mehr

Künzelsau - Kün.-FH - Braunsbach - Untermünkheim - Schwäbisch Hall Bf.

Künzelsau - Kün.-FH - Braunsbach - Untermünkheim - Schwäbisch Hall Bf. 0L26_01 KBSH- Feb18-BAU.doc/14.02.18 14:46 Baustellenfahrplan, gültig ab 19. Feb. 2018 Haltestellen: Fahrtnummer: Künzelsau - Kün.-FH - Braunsbach - Untermünkheim - Schwäbisch Hall Bf. Mo - Fr Schule Ab

Mehr

Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel

Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel Vortrag im Rahmen der Tagung LANDVERKEHR Auch in Zukunft mobil im Schwarzwald? 13. Oktober 2011, Hinterzarten Julia

Mehr