Varianten- und Konfigurationsmanagement von Nutzfahrzeugen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Varianten- und Konfigurationsmanagement von Nutzfahrzeugen"

Transkript

1 1 Varianten- und Konfigurationsmanagement von Nutzfahrzeugen Trends und Herausforderungen IAK Virtuelles Nutzfahrzeug, Stuttgart Lutz Andersch, September 2016

2 2 Agenda Vorstellung InMediasP Erfahrungen zum Varianten- / Konfigurations-Management Prozesse des Varianten-Management Spezifik der Nutzfahrzeuge Ausprägungen des Varianten-Management Herausforderungen / Stand der Technik Zusammenfassung

3 3 Vorstellung InMediasP Seit 1998 im Auftrag unserer Kunden Ausgründung aus FhG IPK 100 Mitarbeiter Expertisen-Mix Mischung von erfahrenen und jungen Kollegen Standorte Hauptsitz in Hennigsdorf bei Berlin Standorte in Stuttgart und München Projekte bei unseren Kunden Prozesse und Performance Digital Engineering Projekte und Veränderung System- Integration

4 4 Erfahrungen zum Varianten-/ Konfigurations-Management DMU-Monitor: Termin-Controlling der Variantenentwicklung bei MB Trucks PLM-Injector: Automatisiertes Generieren von Varianten-Strukturen bei MB VAN Ausstattungsliste: Management von Referenzfahrzeugen bei MB Trucks Alpha-Filter: Werkzeugen für das Variantenmanagement bei MB Trucks, VAN, MCG CodeViz: Graphische Darstellung komplexer Varianten-Regeln bei MCG VGT: Funktionale Absicherung der Varianz bei MB Trucks QSerV: Test der IT-Umsetzung zur Absicherung der Serien-Varianz bei BMW Serien-DMU-Prozess: Einführung konfigurierbarer DMUs bei MB Trucks Bewertung Konfigurationsprozess: Bewertung der Konfigurationsprozesse bei IVECO Magirus PLM horizon: Neugestaltung der Variantenentwicklung bei MAN PDM 2020: Neugestaltung der Variantenentwicklung bei Daimler ipdm 2025: Neugestaltung der Konfigurationsprozesse bei BMW Architekturprozess: Einführung einer neuen Variantenplanung bei MAN

5 5 Prozesse des Varianten-Management Varianten-Planung Planung der zu entwickelnden Varianz: Anhand vorgegebener Ziele. Bilanzierung von Aufwand zu Nutzen der geplanten Varianz. Varianten-Entwicklung Umsetzung der geplanten Varianz: Entwicklung von Fahrzeugkonzepten und Komponenten. Varianten-Absicherung Absichern der vorgegebenen Ziele: Wirtschaftlichkeit, Termintreue, Funktionalität,

6 6 Spezifik der Nutzfahrzeuge Nutzfahrzeuge Gewerblich genutzte Straßenfahrzeuge LKW Busse Transporter Einsatzfahrzeuge Spezifika B2B - optimale Kosten-Nutzen-Relation im Betrieb als Ziel Sehr flexible Fahrzeug-Baukästen Hoher Anteil an Eigenfertigung Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO) als hybrider Ansatz Varianten-Ausprägung aufgeteilt auf OEM und Aufbauhersteller

7 7 Ausprägungen des Varianten-Management Methodik der Wiederverwendung Referenzprodukte mit Anpassungen bei neuen Anforderungen Baukasten mit Experten-Konfiguration mit regelbasierter Konfiguration mit regelbasierter Konfiguration und parallelen Entwicklungssträngen Prozess der Anpassung Nur ETO Hybrid aus ATO und ETO Nur ATO Abbildungsumfang der Konfiguration Bauteile-Stückliste Geometrie-Stückliste nur für Referenzfahrzeuge eines Baukastens für beliebige Konfigurationen eines Baukastens nach Bedarf Produktions-Stückliste Zwischenzustände Rohmaterialien Arbeitsplan

8 8 Herausforderungen / Stand der Technik Variantengesteuerter DMU innerhalb der Entwicklung zur Beherrschung der Varianz bei einigen OEM im Einsatz (MBT, FTL, VW) bei anderen in der Umsetzung (MAN) Variantengesteuerter DMU innerhalb der Produktion zur Beherrschung der Varianz bei wenigen OEM im Einsatz (MBT) Durchgängigkeit der Konfiguration in allen Prozessen Projekte bei mehreren OEM, Ziel ist die Durchgängigkeit der Konfiguration von Produkt-Planung bis Kunden-Service Zusammenarbeit zwischen Firmen (OEM mit Aufbauhersteller) Überwiegend 2D-Informationen zum Gesamtfahrzeug (VW, MAN, MBT) Bereitstellung von 3D-Konfigurationen nur innerhalb von Firmen die Regel (MBT CTT, IVECO Magirus) Bereitstellung von 3D-Konfigurationen an Aufbauhersteller in Arbeit (VAN) Standardisierung der Kundenanforderungen für die Verwendung von Baukästen Bei allen OEM im Einsatz nur bei wenigen Anbietern von Einsatzfahrzeugen im Einsatz

9 9 Zusammenfassung Stand Regelbasierte Bauteile-Stückliste Stark wachsende Komplexität der Produkte Brüche der Konfiguration entlang der Prozesskette Legacy-System an der Leistungsgrenze Zielbild Durchgängiges und flexibles Variantenmanagement - Vertrieb, Entwicklung, Produktion, Service Konfigurierbares 3D- Produktmodell Entwicklungs- und Planungs- Informationen mit Produktmodell verknüpft Systematische Absicherung des Produktmodell für eine hohe Qualität abgeleiteter Entscheidungen.

10 10 Vielen Dank. Firmenzentrale InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18a Hennigsdorf Ansprechpartner Lutz Andersch

11 11 Engineering Performance

12 BACKUP Engineering Performance IAK Virtuelles Nutzfahrzeug, Stuttgart,

12. Industriearbeitskreis Das Virtuelle Nutzfahrzeug Konfiguratoren und virtuelle Entwicklung im Nutzfahrzeugbereich

12. Industriearbeitskreis Das Virtuelle Nutzfahrzeug Konfiguratoren und virtuelle Entwicklung im Nutzfahrzeugbereich Quelle: VTC Einladung 12. Industriearbeitskreis Das Virtuelle Nutzfahrzeug Konfiguratoren und virtuelle Entwicklung im Nutzfahrzeugbereich Daimler Van Technology Center (VTC), Stuttgart-Untertürkheim Donnerstag,

Mehr

Grundlagen des CAE/CAD

Grundlagen des CAE/CAD Grundlagen des CAE/CAD Vorlesung für Bachelor of Science Computational Engineering 2. Vorlesung: Prozessketten Architektur der CAx-Systeme CAE/CAD CM Folie 1 BMW Ideenwettbewerb Wie willst Du arbeiten?

Mehr

Variantenmanagement im Requirements Engineering: Mammutaufgabe oder leicht gemacht? Merkmalbasiertes Variantenmanagement in Spezifikationsdokumenten

Variantenmanagement im Requirements Engineering: Mammutaufgabe oder leicht gemacht? Merkmalbasiertes Variantenmanagement in Spezifikationsdokumenten Variantenmanagement im Requirements Engineering: Mammutaufgabe oder leicht gemacht? Merkmalbasiertes Variantenmanagement in Spezifikationsdokumenten Hopp/Strößner, ReConf 2011 1 Agenda 1 Vorstellung 2

Mehr

ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG

ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG DAS UNTERNEHMEN ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG Familiengeführter Betrieb in der dritten Generation Ihr Partner für anspruchsvolle Zerspanungssaufgaben 240 Mitarbeiter entwickeln,

Mehr

Systematisches Requirements Engineering und Management

Systematisches Requirements Engineering und Management Christof Ebert Systematisches Requirements Engineering und Management Anforderungen ermitteln, spezifizieren, analysieren und verwalten 2., aktualisierte und erweiterte Auflage ^1 dpunkt.verlag Inhalt

Mehr

Industrie 4.0. Flexibilität. Kommunikation. Innovation. Konfiguration. Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision

Industrie 4.0. Flexibilität. Kommunikation. Innovation. Konfiguration. Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision Kommunikation Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision Industrie 4.0 Innovation Konfiguration Flexibilität Donnerstag, 20. Oktober 2016 Landhaus am See Seeweg 27 29 30827 Garbsen www.mumvision.de

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

Digital Cost Mockup mit FACTON - die Marge von morgen kennen!

Digital Cost Mockup mit FACTON - die Marge von morgen kennen! form your success. 7. Internationales Industrieforum CADENAS Augsburg, 14.+15. Februar 2006 Digital Cost Mockup mit FACTON - die Marge von morgen kennen! Referent: Dipl.-Ing. Gerald Längerer FACTON 01

Mehr

Produktbaukästen entwickeln. Unsere Roadmap zum Erfolg

Produktbaukästen entwickeln. Unsere Roadmap zum Erfolg Produktbaukästen entwickeln Unsere Roadmap zum Erfolg Welche Varianten / Optionen sollen entwickelt werden? Die Fähigkeit, kundenindividuelle Lösungen zu marktfähigen Preisen anzubieten, wird in Zeiten

Mehr

Jakob Müller AG. Page: 1 Date: 16.11.2009. Jakob Müller AG Frick

Jakob Müller AG. Page: 1 Date: 16.11.2009. Jakob Müller AG Frick Jakob Müller AG Page: 1 Wer steht vor Ihnen? Adrian Brogle, Bereichsleiter IT Jakob Müller Group a.brogle@mueller-frick.com Weitere Kollegen im Raum: Urs Siebenhaar, Bereichsleiter technische Koordination

Mehr

Intelligente Vernetzung für die Produktionstechnik von morgen

Intelligente Vernetzung für die Produktionstechnik von morgen Intelligente Vernetzung für die Produktionstechnik von morgen Roland Bent Geschäftsführung Phoenix Contact GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Kurzportrait Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg Marktführer

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

Vorstellung. Collaborative CAD/CAE Integration (C3I)

Vorstellung. Collaborative CAD/CAE Integration (C3I) Vorstellung Collaborative CAD/CAE Integration (C3I) Projektleiter: Thomas Merkt, Porsche AG Projektkoordinator: Dr. Marcus Krastel, :em AG 2008, ProSTEP ivip / VDA, 08-12-11 Abgrenzung zum Vorgängerprojekt

Mehr

Gesättigte Automobilmärkte und Individualisierung 2. Systematischer Produktaufbau für Fahrzeugfamilien 2

Gesättigte Automobilmärkte und Individualisierung 2. Systematischer Produktaufbau für Fahrzeugfamilien 2 Inhaltsverzeichnis Kurzfassung Abstract Danksagung Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Allgemeine Abkürzungen Fahrzeugspezifische Abkürzungen I Ill V VII IX XVII XVII XVII Formelzeichen 1

Mehr

RuleDesigner Produkt- und Prozesskonfigurator. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

RuleDesigner Produkt- und Prozesskonfigurator. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de RuleDesigner Produkt- und Prozesskonfigurator Die Lösung für die Produktkonfiguration, Dokumenterstellung und Prozessautomatisierung Der RuleDesigner Produkt- und Prozesskonfigurator ist ein Modul der

Mehr

Digitale Fabrik mit Siemes PLM

Digitale Fabrik mit Siemes PLM Digitale Fabrik mit Siemes PLM Der Weg zur Digitalen Fabrik von digitalen Möglichkeiten bis zur realen Umsetzung Fertigungs- und Logistikplanung Dipl.-Ing. Andreas Madlencnik Solution Consultant Digital

Mehr

Identifikation von mechatronischen. Produktionssystemen

Identifikation von mechatronischen. Produktionssystemen Identifikation von mechatronischen Einheiten it zur Entwicklung von Produktionssystemen Frank Steden Fertigungsautomatisierung - Universität Siegen Seite 1 Agenda 1. Vorstellung des Lehrstuhls 2. Wir verbessern

Mehr

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl Kompetenzfeld Produktstrukturen by CaRD / CaRD PLM 2009 Unsere Mitarbeiter sollen nicht unnötig lange hinter Informationen herjagen, sondern mehr Zeit haben, sich ihren Entwicklungsaufgaben zu widmen Andreas

Mehr

DER AUTOMOTIVE CAPA-ANSATZ. unit42 GmbH Grambach - Austria

DER AUTOMOTIVE CAPA-ANSATZ. unit42 GmbH Grambach - Austria DER AUTOMOTIVE CAPA-ANSATZ CAPA mit Teamcenter BREDT & DROBIR, 10/2013 DIE UNTERNEHMEN unit42 GmbH unit42 ist Siemens PLM Solution Partner für System-Integration und Consulting. Fokus auf Mix aus Branchen-,

Mehr

IBM GBS & SAP. erschaffen gemeinsam mit der Cham Paper Group deren neue State-of-the-Art Informationsinfrastruktur

IBM GBS & SAP. erschaffen gemeinsam mit der Cham Paper Group deren neue State-of-the-Art Informationsinfrastruktur IBM GBS & SAP erschaffen gemeinsam mit der Cham Paper Group deren neue State-of-the-Art Informationsinfrastruktur Inhalt Die Cham Paper Group (CPG) Situation der CPG vor dem SAP Konzept Grundlagen für

Mehr

In sinnvollen Etappen zu Industrie 4.0 Praxisbeispiele aus der Elektronikfertigung. Jens Kokott, GÖPEL electronic

In sinnvollen Etappen zu Industrie 4.0 Praxisbeispiele aus der Elektronikfertigung. Jens Kokott, GÖPEL electronic In sinnvollen Etappen zu Industrie 4.0 Praxisbeispiele aus der Elektronikfertigung Jens Kokott, GÖPEL electronic 23.08.2016 Industrie 4.0 Betrachtungsweisen und Akzeptanz Ein industrie-politisches Schlagwort

Mehr

Leitfaden Industrie 4.0 Security VDMA 2016 47 Seiten Preis: kostenfrei für Mitglieder Bestellung an: biljana.gabric@vdma.org

Leitfaden Industrie 4.0 Security VDMA 2016 47 Seiten Preis: kostenfrei für Mitglieder Bestellung an: biljana.gabric@vdma.org Trendthemen Leitfaden Industrie 4.0 Security 47 Seiten für Mitglieder Diese Publikation ist nur als Printausgabe erhältlich. Nicht-Mitglieder zahlen eine Schutzgebühr von 120,- Euro inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Mehr

Entwicklungsbegleitende Verifikation von AUTOSAR Steuergerätefunktionen auf Basis einer Test-RTE und SiL-Simulation

Entwicklungsbegleitende Verifikation von AUTOSAR Steuergerätefunktionen auf Basis einer Test-RTE und SiL-Simulation Entwicklungsbegleitende Verifikation von AUTOSAR Steuergerätefunktionen auf Basis einer Test-RTE und SiL-Simulation GI-Fachgruppe Test, Analyse und Verification von Software (TAV) 30. Treffen: 17. und

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

Teil 1: So klappt die Umstellung auf Windows 10: Anwendungskonflikte automatisiert identifizieren und beheben

Teil 1: So klappt die Umstellung auf Windows 10: Anwendungskonflikte automatisiert identifizieren und beheben Teil 1: So klappt die Umstellung auf Windows 10: Anwendungskonflikte automatisiert identifizieren und beheben 1 Präsentiert von Robert Müller Major Account Manager Flexera Software +49 176 13280916 rmueller@flexerasoftware.com

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge Einführung. Vorbemerkungen und Überblick. Die elektronischen e des Fahrzeugs. Prozesse in der Fahrzeugentwicklung im Überblick,.4 Grundlagen. Steuerungs- und regelungstechnische e (Prof. Schumacher). Diskrete

Mehr

Neue Herausforderungen durch die vierte industrielle Revolution

Neue Herausforderungen durch die vierte industrielle Revolution Smart Services Management von Veränderungen Die Unternehmen leben heute in einer dynamischen und komplexen Welt. Das Leistungsangebot an Produkten und Produktvarianten wird immer komplexer und die Dynamik

Mehr

Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld

Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld VW Spacelab D2 FS Sonne DLR Raketenantrieb FS Polarstern A 380 FS Meteor DLR ATTAS Mess- und Testdatenmanagement Prüfsystem CAT Prüfsystem Testdatenmanagement

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y F.X. Meiller - Ablöse einer ACE Germany bestehenden PLM Umgebung durch Aras Innovator Jens Rollenmüller Aras Partner Manager T-Systems Slide 3 F.X. Meiller Produkte. Slide

Mehr

Industrie 4.0 und Digitalisierung in Theorie und Praxis

Industrie 4.0 und Digitalisierung in Theorie und Praxis Industrie 4.0 und Digitalisierung in Theorie und Praxis Referent: Philipp Bierschneider, Siemens AG Inhalt 1 Über uns und den Standort Amberg 2 Industrie 4.0 in der öffentlichen Diskussion 18 3 4 5 6 Die

Mehr

Moden und Trends in der IV- Beratung im Bereich Notariat

Moden und Trends in der IV- Beratung im Bereich Notariat Moden und Trends in der IV- Beratung im Bereich Notariat Max Dirndorfer, Barbara Handy, Josef Schneeberger, Herbert Fischer 1 Agenda Einführung Notare in Deutschland Projekt STERN Ziele Projekt STERN Informationsbasis

Mehr

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM)

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Manuela Martin, Telekom Competence Center Security & IT Solutions Warum Security 2.0? Cloud + SaaS + Big Data

Mehr

Software- und Systementwicklung

Software- und Systementwicklung Software- und Systementwicklung Seminar: Designing for Privacy 11.11.2009 Moritz Vossenberg Inhalt Vorgehensmodelle Wasserfallmodell V-Modell Phasen (Pflichtenheft) UML Klassendiagramm Sequenzdiagramm

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering DevOps Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering 29.09.2016 Einführung... Produktfokussierung die Entstehungsgeschichte der Veränderung Umsatz / Features Innovative Phase (technisch orientiert) Deliver

Mehr

ideen werden produkte softwarelösungen für den entwicklungsprozess und produktlebenszyklus

ideen werden produkte softwarelösungen für den entwicklungsprozess und produktlebenszyklus ideen werden produkte softwarelösungen für den entwicklungsprozess und produktlebenszyklus PLATO. Wir gestalten die Zukunft mit dem Wissen um die Anforderungen von morgen. der vorstand Marcus Schorn Marcus

Mehr

VDMA-Publikationsübersicht 1

VDMA-Publikationsübersicht 1 Trendthemen Industrie 4.0: Revolution, Zukunftsthema oder Hype? 24 Seiten (Sonderdruck VDMA Nachrichten) Bestellung bei: biljana.gabric@vdma.org http://www.plattform-i40.de/ Ansprechpartner: rainer.glatz@vdma.org,

Mehr

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Boris Nikolai Konrad boris.konrad@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Entwicklungsprozesse Unterstützungsprozesse Kernprozess Entwicklungswerkzeuge

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Zusicherungen und Laufzeit Überwachungen in der modellbasierten Software Entwicklung

Zusicherungen und Laufzeit Überwachungen in der modellbasierten Software Entwicklung Zusicherungen und Laufzeit Überwachungen in der modellbasierten Software Entwicklung Methoden Design Integration STZ Softwaretechnik Andreas Rau STZ Softwaretechnik Im Gaugenmaier 20 73730 Esslingen Email:

Mehr

HMI Spezifikation Methode, Prozess & Tool

HMI Spezifikation Methode, Prozess & Tool 10.3.2004 Seite 1 HMI Spezifikation Methode, Prozess & Tool Spezifikation des Human Machine Interface (HMI) bei der Manfred Geischeder, Hans-Jörg Otto, Frank Stöckel, HOOD-Group Seite 2 Hintergrund Zentrales

Mehr

Riskmanagement in Kfz-Flotten und seine Herausforderungen

Riskmanagement in Kfz-Flotten und seine Herausforderungen Riskmanagement in Kfz-Flotten und seine Herausforderungen Matthias Rumpf, 16.03.2016 Agenda 1 Zielsetzung Riskmanagement 2 Direkte und indirekte Kosten 3 Flottenanalyse unter ganzheitlichem Ansatz 4 Umsetzung

Mehr

LEON Lastschrift und E-Rechnung

LEON Lastschrift und E-Rechnung LEON Lastschrift und E-Rechnung Eine gemeinsame, zentrale Infrastruktur Timo Stein, Gesamtprojektleiter LEON Swiss Banking Operations Forum, 12. Mai 2016 Agenda Vorstellung LEON Aktuelle Situation Nächste

Mehr

Product Lifecycle Management beherrschen

Product Lifecycle Management beherrschen Volker Arnold Hendrik Dettmering Torsten Engel Andreas Karcher Product Lifecycle Management beherrschen Ein Anwenderhandbuch für den Mittelstand 2., neu bearbeitete Auflage ^y Springer Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Antworten auf die globalen Herausforderungen bei der Integration von Entwicklungspartnern

Antworten auf die globalen Herausforderungen bei der Integration von Entwicklungspartnern ProSTEP ivip Symposium 2007 Antworten auf die globalen Herausforderungen bei der Integration von Entwicklungspartnern Peter Hakenberg Ford Werke GmbH Manager Virtual Analysis & Supplier Implementation

Mehr

Optimierungspotenziale nutzen. Welchen Beitrag können CAD-, PDM- und PLM-Technologien für die Produktentwicklung leisten?

Optimierungspotenziale nutzen. Welchen Beitrag können CAD-, PDM- und PLM-Technologien für die Produktentwicklung leisten? Optimierungspotenziale nutzen Welchen Beitrag können CD-, PDM- und PLM-Technologien für die Produktentwicklung leisten? Inhalt CD Parametrisches CD / Featuretechnologie Komplexität Konstruktionsmethodik

Mehr

MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings

MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings Tom Krauß, GEBIT Solutions GmbH Copyright 2007 GEBIT Solutions Agenda Requirements Engineering heute eine Bestandsaufnahme Modell-Driven Requirements

Mehr

Unser Portfolio im Product Life Cycle

Unser Portfolio im Product Life Cycle Unser Portfolio im Product Life Cycle The PLM Company Der Aphorismus free d graphics [frei dimensional] bezieht sich auf unser Ziel, unseren Kunden Spezialleistungen anzubieten, die weit über das Thema

Mehr

Sensorsimulation in Hardware in the Loop-Anwendungen

Sensorsimulation in Hardware in the Loop-Anwendungen Sensorsimulation in Hardware in the Loop-Anwendungen Kristian Trenkel, Florian Spiteller Echtzeit 2014 20.11.2014 Gliederung I. Einführung II. Problemstellung III. Anforderungen an eine Sensorsimulation

Mehr

Methodik für Erfassung und Bewertung. von emotionalem Kundenfeedback für variantenreiche virtuelle Produkte in immersiver Umgebung

Methodik für Erfassung und Bewertung. von emotionalem Kundenfeedback für variantenreiche virtuelle Produkte in immersiver Umgebung Methodik für Erfassung und Bewertung von emotionalem Kundenfeedback für variantenreiche virtuelle Produkte in immersiver Umgebung von Jurica Katicic.AlX'IT Scientific I Publishing Zusammenfassung Danksagung

Mehr

Feynsinn Sichtbar 2012. CAD Migration: CATIA V5

Feynsinn Sichtbar 2012. CAD Migration: CATIA V5 Feynsinn Sichtbar 2012 CAD Migration: CATIA V5 V6 Inhalt 1. Ziele 2. Die CATIA V5 Daten 3. Vorgehensweise zur Zielerreichung 4. Migration der CATIA V5 Methode in V6-2 - Feynsinn Sichtbar 2012 CATIA V5

Mehr

Regelbasiertes Routing unstrukturierter Daten

Regelbasiertes Routing unstrukturierter Daten Regelbasiertes Routing unstrukturierter Daten Mittwoch, 16. September 2015, Developer Academy Thomas Nitzsche, Sales Engineer Regelbasiertes Routing unstrukturierter Daten Überblick Ziel: Regelbasiertes

Mehr

Vom Rückgabeautomaten bis zur Buchförderanlage via RFID. Olaf Eigenbrodt Universität Hamburg, Fachbereichsbibliothek SLM

Vom Rückgabeautomaten bis zur Buchförderanlage via RFID. Olaf Eigenbrodt Universität Hamburg, Fachbereichsbibliothek SLM Vom Rückgabeautomaten bis zur Buchförderanlage via RFID Olaf Eigenbrodt Universität Hamburg, Fachbereichsbibliothek SLM Agenda Erste Schritte zur Automatisierung an der UB der HU Planung des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung eines Kamera basierten Scheinwerfer-Adaptions-Algorithmus. Gerd Mauthe

Modellbasierte Softwareentwicklung eines Kamera basierten Scheinwerfer-Adaptions-Algorithmus. Gerd Mauthe Modellbasierte Softwareentwicklung eines Kamera basierten Scheinwerfer-Adaptions-Algorithmus Gerd Mauthe München 10.05.2016 MATLAB Expo 2016 Inhalte Vorstellung Thema Algorithmus Konzepte Implementierung

Mehr

Prozessorientiertes Anforderungsmanagement - Ein ganzheitlicher Ansatz zur integrierten Betrachtung

Prozessorientiertes Anforderungsmanagement - Ein ganzheitlicher Ansatz zur integrierten Betrachtung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Bereich Unternehmensmanagement nikolaus.wintrich@ipk.fraunhofer.de Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der Technischen

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y ACE Germany SofTech Konnektoren für Aras Manfred Gröneweg Geschäftsleitung SofTech GmbH Über SofTech, Inc. SofTech s Lösungen optimieren Produktlebenszyklusprozesse auf kleinstem

Mehr

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Rahmenbedingungen Viele der heutigen Innovationen passieren im E/E-Umfeld Gleichzeitig

Mehr

Firmenpräsentation. ingenieurteam GMBH

Firmenpräsentation. ingenieurteam GMBH Firmenpräsentation ingenieurteam GMBH Firmenleitbild Die Realisierung einer geschlossenen Prozesskette zwischen Idee und Serienprodukt Ein Höchstmaß an Qualität - dass der Kunde zurückkommt und nicht

Mehr

Whitepaper: Agile Methoden im Unternehmenseinsatz

Whitepaper: Agile Methoden im Unternehmenseinsatz Whitepaper: Agile Methoden im Unternehmenseinsatz Agilität ist die Fähigkeit eines Unternehmens, auf Änderungen in seinem Umfeld zu reagieren und diese zum eigenen Vorteil zu nutzen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

testxpert II - Unsere Lösung für alle Ihre Anforderungen Manfred Goblirsch Produktmanager testxpert II testxpo 2014 10.2014

testxpert II - Unsere Lösung für alle Ihre Anforderungen Manfred Goblirsch Produktmanager testxpert II testxpo 2014 10.2014 Prüfen mit Verstand testxpert II - Unsere Lösung für alle Ihre Anforderungen Produktmanager testxpert II 10.2014 Anforderungs-Hürdenlauf Request hurdles 2 3 Einfachheit 25.000 Installationen weltweit Mehr

Mehr

ITIL basiertes Service Level Management mit Siebel

ITIL basiertes Service Level Management mit Siebel ITIL basiertes Service Level Management mit Siebel Ilhan Akin Benny Van de Sompele Business Consultant Director, Product Strategy Oblicore Germany GmbH Oblicore Inc. Agenda Kurzvorstellung Oblicore & Kunden

Mehr

Vom steuerlichen Kontrollsystem zum Tax Performance Management System. Das innerbetriebliche Kontrollsystem zur Erfüllung der steuerlichen Pflichten

Vom steuerlichen Kontrollsystem zum Tax Performance Management System. Das innerbetriebliche Kontrollsystem zur Erfüllung der steuerlichen Pflichten Vom steuerlichen Kontrollsystem zum Tax Performance Management System Das innerbetriebliche Kontrollsystem zur Erfüllung der steuerlichen Pflichten Anforderungen Risiko Tax Compliance? Unternehmen sind

Mehr

industrial engineering Safety & Security integrierte Entwicklung www.ics-ag.de 1

industrial engineering Safety & Security integrierte Entwicklung www.ics-ag.de 1 industrial engineering Safety & Security integrierte Entwicklung 1 industrial engineering Profitieren Sie von unserer Erfahrung Sparen Sie sich teure und langwierige Ausbildungsprogramme und starten Sie

Mehr

Evaluierung des SimPDM-Metadatenmodells

Evaluierung des SimPDM-Metadatenmodells Milen Dintchev Corporate CAE / CAE-Integration Schaeffler KG milen.dintchev@schaeffler.com Agenda Begriffsdefinition Schaeffler Gruppe Motivation Durchgeführte Untersuchungen ANSYS : Hebel von einem Riemenspanner

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Produkt-Entwicklung: Autobranche als Vorreiter Logistik entlang des PE-Prozesses, Systeme statt Bauteile

Produkt-Entwicklung: Autobranche als Vorreiter Logistik entlang des PE-Prozesses, Systeme statt Bauteile Produkt-: Autobranche als Vorreiter Logistik entlang des PE-Prozesses, Systeme statt Bauteile ROI Management Consulting AG Internationale Beratung für Logistik Management 1 Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Upgrade & Ausblick Agenda 1. Lebenslauf 2. Systemanforderungen 3. Upgrade Prozess 4. Best Practice 5. Ausblick Spring Wave Release Bonn, 26.04.2016 Lebenslauf Upgrade & Ausblick Lebenslauf

Mehr

Zukünftige Herausforderungen an die Automobilindustrie

Zukünftige Herausforderungen an die Automobilindustrie Jahrestreffen der ehemaligen Führungskräfte Dr. Jochem Heizmann, Juni 2004 Zukünftige Herausforderungen an die Automobilindustrie 21.09.2006 Dr. Jochem Heizmann, AUDI AG Inhalt Vorstellung AUDI AG Herausforderungen

Mehr

Autodesk Vault Professional EINSTIEG IN ERWEITERUNGEN UND ANPASSUNG PDM-PLM MODULE SELBST ERGÄNZEN

Autodesk Vault Professional EINSTIEG IN ERWEITERUNGEN UND ANPASSUNG PDM-PLM MODULE SELBST ERGÄNZEN Autodesk Vault Professional EINSTIEG IN ERWEITERUNGEN UND ANPASSUNG PDM-PLM MODULE SELBST ERGÄNZEN Markus Koechl Solutions Engineer PDM PLM Autodesk Central Europe LEARN. CONNECT. EXPLORE Kurzbeschreibung

Mehr

Qualitätscontrolling Leitfaden zur qualitätsgerechten Planung und Steuerung von Geschäftsprozessen

Qualitätscontrolling Leitfaden zur qualitätsgerechten Planung und Steuerung von Geschäftsprozessen Qualitätscontrolling Leitfaden zur qualitätsgerechten Planung und Steuerung von Geschäftsprozessen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

MUNICH OFFICES TAKE A LOOK

MUNICH OFFICES TAKE A LOOK MUNICH OFFICES TAKE A LOOK Konzept einer Arbeitsgruppe: Arbeitsräume gestalten in München Munich Offices Eckhard - von von Münchow 1 Agenda Leitgedanken Ziele Nutzen Treffen Initiatoren Weitere Informationen

Mehr

Herausforderungen im Personalcontrolling

Herausforderungen im Personalcontrolling Herausforderungen im Personalcontrolling Datum: Präsentation: 13. Oktober 2015 Dr. Andreas Feichter www.contrast.at Aktueller Befund zur Unternehmensplanung Die Qualität des Personalcontrollings wird in

Mehr

3D-Simulation in der Intralogistik

3D-Simulation in der Intralogistik 3D-Simulation in der Intralogistik Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics AG Seite 1 siemens.ch/logistics Inhalt 3D Simulation in der Intralogistik Abgrenzung/Definition Animation Simulation Emulation

Mehr

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4. Johannes Greifoner Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0 Realize innovation. Welchen Einfluss haben Transformationstechnologien in den nächsten 5,

Mehr

PARADOM. Parallele Algorithmische Differentiation in OpenModelica für energietechnische Simulationen und Optimierungen.

PARADOM. Parallele Algorithmische Differentiation in OpenModelica für energietechnische Simulationen und Optimierungen. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen TU Dresden PARADOM Parallele Algorithmische Differentiation in OpenModelica für energietechnische Simulationen und Optimierungen Martin Flehmig

Mehr

Lieferantenintegration aus einer Hand

Lieferantenintegration aus einer Hand Lieferantenintegration aus einer Hand Vom Datenaustausch bis zum Lieferantenhaus SSC-Services GmbH Herrenberger Straße Straße 56 56 71034 Böblingen www.ssc-services.de Firmengeschichte 01.04.1998 Firmengründung

Mehr

Varianten-VielfaltVielfalt erfolgreich beherrschen

Varianten-VielfaltVielfalt erfolgreich beherrschen Josef Schöttner Produkt-Varianten Varianten-VielfaltVielfalt erfolgreich beherrschen Voraussetzungen und Möglichkeiten M Know-how für r ertragreiche Unternehmen 1 SICON Ihr unabhängiger ngiger Strategie-Berater:

Mehr

Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist. M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH

Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist. M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH Eine Workflow-Applikation mit InterSystems Ensemble im Rahmen einer DICOM-Modality Worklist M. Sc. Sebastian Thiele NestorIT GmbH Agenda V Ausgangslage Zielstellung Lösungsansatz Unterstützung durch Ensemble

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! CAD-Daten mal anders!? Der Weg zu innovativen 3D- Darstellungen SEITE 1 Agenda 1 Begrüßung und Vorstellung 2 Das Thema: Innovative 3D-Darstellungen 3 Ein wichtiger Erfolgsfaktor: Drehbuch,

Mehr

Expertenfrühstück Requirements Management. Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung

Expertenfrühstück Requirements Management. Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung Expertenfrühstück Requirements Management Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung unit42 GmbH Dr. Thomas Requirements Engineering & Management WAS IST DAS? Anforderungen (Requirements)?

Mehr

Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht.

Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht. Presseinformation Seite 1 von 5 PDM / PLM Variantenmanagement: Was es ist. Wozu es gut ist. Wer es braucht. Variantenmanagement, Konfigurationsmanagement, Releasemanagement, Produktdatenmanagement oder

Mehr

Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen Variante 2. May 31, 2016 Copyright by ABC IT GmbH 1

Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen Variante 2. May 31, 2016 Copyright by ABC IT GmbH 1 Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen Variante 2 May 31, 2016 Copyright by ABC IT GmbH 1 Iststand Simatic S5 SPS-System CPU 948B CP 581 0EB12 (Grundbaugruppe) CP 581 2LA11 (Massenspeicher) MONA C (Monitor,

Mehr

PRESSEINFORMATION InPrint-Info Oktober 2015 Seite 1 von 5. You dream it - THIEME makes it possible

PRESSEINFORMATION InPrint-Info Oktober 2015 Seite 1 von 5. You dream it - THIEME makes it possible InPrint-Info Oktober 2015 Seite 1 von 5 Eine Information der, Teningen (Breisgau). [Text und Pressefotos können angefordert werden bei.] You dream it - THIEME makes it possible Sie haben eine besondere

Mehr

Testmanagement. Full-Service

Testmanagement. Full-Service Testmanagement Full-Service Industrie 4.0 und das Internet der Dinge sind nur zwei Beispiele für die zunehmende Bedeutung von Software und die Vernetzung von Software-Systemen. Fehler in diesen Systemen

Mehr

UMWELTSIMULATION UND FREIBEWITTERUNG MAßGESCHNEIDERTES LEBENSDAUERDESIGN FÜR IHRE PRODUKTE

UMWELTSIMULATION UND FREIBEWITTERUNG MAßGESCHNEIDERTES LEBENSDAUERDESIGN FÜR IHRE PRODUKTE UMWELTSIMULATION UND FREIBEWITTERUNG MAßGESCHNEIDERTES LEBENSDAUERDESIGN FÜR IHRE PRODUKTE UMWELTEINFLÜSSE ERMITTELN Wir stellen Material und Produkte auf den Prüfstand UNSER MAßSTAB: DER MENSCH Wir entwickeln,

Mehr

Herzlich willkommen im Mercedes-Benz Werk Berlin!

Herzlich willkommen im Mercedes-Benz Werk Berlin! Herzlich willkommen im! Konzernzahlen im Überblick im Jahr 2009 Belegschaft Daimler AG Umsatz Daimler AG Absatz Daimler AG 256.407 Mitarbeiter (davon 162.565 in Deutschland) 78,9 Mrd. Euro (davon 18,8

Mehr

Agenda. Traceabilityanwendungen Qualitätsmanagementsysteme Das Festo Traceabilitysystem Prozessverriegelung

Agenda. Traceabilityanwendungen Qualitätsmanagementsysteme Das Festo Traceabilitysystem Prozessverriegelung Agenda anwendungen Qualitätsmanagementsysteme Das Festo system Prozessverriegelung PF-EQ\Sebastian Lichtenberger 1 anwendungen anwendungen Qualitätsmanagementsysteme Das Festo system Prozessverriegelung

Mehr

Gliederung. Wozu braucht man Anforderungsmanagement? Motivation AM. Was umfasst Anforderungsmanagement? Definition AM

Gliederung. Wozu braucht man Anforderungsmanagement? Motivation AM. Was umfasst Anforderungsmanagement? Definition AM Gliederung Motivation AM Wozu braucht man Anforderungsmanagement? Definition AM Was umfasst Anforderungsmanagement? Grundlagen für die Zusammenarbeit Lastenheft Werkzeuge zur Dokumentation Beispiel (BVG)

Mehr

Das Virtuelle Nutzfahrzeug

Das Virtuelle Nutzfahrzeug Bild: LumoGraphics / CVC Das Virtuelle Nutzfahrzeug KickOff der gemeinsamen Arbeitsgruppe des Commercial Vehicle Clusters (CVC) Kaiserslautern und des Virtual Dimension Centers (VDC) Fellbach Vorwort KickOff

Mehr

Höchstleistung. Zuverlässig, kundennah, flexibel.

Höchstleistung. Zuverlässig, kundennah, flexibel. Höchstleistung. >> AutoVision GmbH Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg Tel +49 5361 897-2434 Fax +49 5361 897-3222 info@autovision-gmbh.com www.autovision-gmbh.com Stand: April 2011 Zuverlässig, kundennah,

Mehr

EINLADUNG Expertentag Code of Conduct Datenschutz

EINLADUNG Expertentag Code of Conduct Datenschutz EINLADUNG Expertentag Wie jedes Jahr lädt ITGAIN zur Expertenrunde ein. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf dem Thema Code of Conduct (CoC) Datenschutz der deutschen Versicherungen. Inhaltlich geht

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0

Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0 Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0 1 W2MO Simulationsstudien mit Logivations und W2MO das professionelle Werkzeug für Logistik-Design, 3D- Simulation und die Optimierung sämtlicher Logistikprozesse

Mehr

Digitale Magna Steyr Graz

Digitale Magna Steyr Graz Digitale Fabrik @ Magna Steyr Graz Der Weg zur Digitalen Fabrik von digitalen Möglichkeiten bis zur realen Umsetzung in der Fertigungs- und Logistikplanung DI Nina Skledar Group and Project Leader Digital

Mehr

eanv Systeme und Abläufe

eanv Systeme und Abläufe Institut für Entsorgung und Umwelttechnik ggmbh eanv Systeme und Abläufe Beteiligte Komponenten Abläufe bei der Abholung September 2009 Dipl.-Phys. Ing. Hartmut Möllmann 1 Beteiligte Partner Zentrale Koordinierung

Mehr

Qualität 4.0 am Beispiel Katapult Quality Science Lab

Qualität 4.0 am Beispiel Katapult Quality Science Lab Qualität 4.0 am Beispiel Katapult Quality Science Lab Prof. Dr.-Ing. Roland Jochem 1, 2, Dipl.-Phys. Klaus Seiffert 1, M.Sc. Patrick Drange 2 1 Technische Universität Berlin, Fachgebiet Qualitätswissenschaft

Mehr