Bärentraube Zwergstrauchheiden und Borstgrasrasen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bärentraube Zwergstrauchheiden und Borstgrasrasen"

Transkript

1 Durch Eutrophierung von Böden durch Immissionen sind folgende Pflanzen in Deutschland vom Aussterben bedroht Kategorie 1 der Roten Liste Deutschlands, Gefährdungsursache 13b Botrychium multifidum Vielteilige Mondraute Laub- und Tannenwälder mittlerer Standorte; ; Private Sammler, Wissenschaft und Lehre; Aufgabe der Heidenutzung Carex obtusata Stumpfe Segge - Eriophorum gracile Schlankes Wollgras - Gentianella lutescens Karpaten-Fransenenzian Pulsatilla vernalis Frühlings-Kuhschelle Laub- und Nadelwälder saurer, nährstoffarmer Böden; Saxifraga hirculus Moor-Steinbrech Thesium ebracteatum Vorblattloses Leinblatt Feuchtwiesen Kalkung und Düngung von Wäldern; Verbiss und Fraß durch Wild; Betreten und Befahren Durch Eutrophierung von Böden durch Immissionen sind folgende Pflanzen in Deutschland stark gefährdet Kategorie 2 (inkl. 2+, 2-) der Roten Liste Deutschlands, Gefährdungsursache 13b Arctostaphylos uva-ursi Immergrüne Wälder und Gebüsch trockenwarmer Standorte; Aufforstung von Brachland; Aufgabe der Heidenutzung; Bärentraube Armeria maritima subsp. Bottendorfer Galmei- Verbuschung von ; Abbau und Abgrabung Bottendorfensis Grasnelke Chimaphila umbellata Dolden-Winterlieb Laub- und Nadelwälder saurer, nährstoffarmer Böden Verdrängung durch nichtheimische Arten; Kalkung und Düngen von Wäldern; Dactylorhiza incarnata Blechgelbes - subsp.ochroleuca Dactylorhiza Übersehenes Feuchtwiesen, - praetermissa Dactylorhiza sambucina Holunder- ; ; Abbau und Abgrabung; Bebauung Dactylorhiza sphagnicola Torfmoos- Verbiss und Fraß durch Wild Dactylorhiza traunsteineri Traunsteiners -

2 Daphne cneorum Rosmarin-Seidelbast Wälder und Gebüsche trockenwarmer Standorte; ; Zwergstrauchheiden und Dianthus arenarius subsp. Borussicus ; Verbiss und Fraß durch Wild; Beschädigung der Felsvegetation durch Freizeitaktivitäten Sand-Nelke Aufforstung von Küsten- und Binnendünen; Bebauung Diphasiastrum issleri Isslers Flachbärlapp Diphasiastrum Zypressen- ; Laub- und ; Bebaung tristachyum Flachbärlapp Nadelwälder saurer, nährstoffarmer Böden Diphasiastrum zeilleri Zeillers Flachbärlapp Laub- und Nadelwälder saurer, nährstoffarmer Böden ; Bebaung Euphrasia frigida Pugsley Nordischer Augentrost Frischwiesen und weiden; Zwergstrauchheiden und ; Aufgabe der Heidenutzung; Intensive Beweidung von Frisch- und Feuchtwiesen; Gentianella uliginosa Sumpf-Enzian Feuchtwiesen Gladiolus palustris Sumpf-Siegwurz Feuchtwiesen ; Betreten und Befahren; Intensive Beweidung von Frisch- und Feuchtwiesen; Brachfallen extensiv genutzter Frisch- und Feuchtwiesen Herminium monorchis Einknolle ; nährstoffarme Moore und Moorwälder Iris aphylla Nacktstengelige Schwertlilie Wälder und Gebüsche trockenwarmer Standorte; Staudensäume trockenwarmer Standorte; Trockenund Halbtrockenrasen ; Aufforstung von ; Verbuschung von ; Intensive Beweidung von Frisch- und Feuchtwiesen; Verbuschung von ; Ausbleibende natürliche Walddynamik; Jurinea cyanoides Silberscharte Aufforstung von Küsten- und Binnendünen; Verdrängung durch nichtheimische Arten; Linum leonii Lothringer Lein ; Verbuschung von ; Liparis loeselii Sumpf-Glanzkraut ; Lycopodium alpinum Alpen-Flachbärlapp ; ; Aufhören kleinflächiger Bodenverwundungen; Lycopodium complanatum Gewöhnlicher Flachbärlapp Laub- und Nadelwälder saurer, nährstoffarmer Böden Kalken und Düngen von Wäldern; Ausbleibende natürliche Walddynamik; Erdabschürfungen Moenchia ercta Aufrechte Weißmiere ; Aufhören kleinflächiger Bodenverwundungen Oenanthe peucedanifolia Haarstrangblättriger Feuchtwiesen Wasserfenchel Orchis morio Kleines ; Betreten und Befahren; Intensive Beweidung von ; Verbuschung von Orchis palustris Sumpf- ; Ausbleibende

3 Überflutung der Auenbereiche; Orchis simia Affen- ; Verdrängung durch nichtheimische Arten Orchis ustulata Brand- ; Intensive Beweidung von ; Verbuschung von Pedicularis palustris Sumpf-Läusekraut Phyteuma orbiculare subsp. tenerum Zarte Teufelskralle ; Zerstörung von kleinräumigen Sonderstandorten; Verbuschung von ; Verdrängung durch nichtheimische Arten Pseudorchis albida Weißzüngel Pyrola media Mittleres Wintergrün Laub- und Nadelwälder saurer, nährstoffarmer Böden; - Radiola linoides Zwerg-Lein Kurzlebige Schlammboden-Pionierfluren ; ausbleibende Küstendynamik; Beseitigung von Söllen und Feuchtstellen in Äckern Schoenus nigricans Schwarzes Kopfried Scorzonera bifolia subsp. bifolia Schlitzblättrige Schwarzwurzel Nährstoffreiche Stauden- und ausdauernde Unkrautfluren; halbruderale Queckenrasen trockenwarmer Standorte ; Zerstörung von kleinräumigen Sonderstandorten; Scorzonera purpurea Violette Schwarzwurzel ; ausbleibende natürliche Walddynamik; Abbau und Abgrabung; Spiranthes spiralis Herbst-Wendelähre Frischwiesen und weiden; Trocken- und Halbtrockenrasen ; Verbuschung von Trinia glauca Blaugrüner Faserschirm Utricularia intermedia Mittlerer Utricularia ochroleuca Blassgelber Utricularia stygia Dunkelgelber Viola collina Hügel-Veilchen Wälder und Gebüsche trockenwarmer Standorte Altersklassenbewirtschaftung mit Kahlschlagbetrieb; Betreten und Befahren, Erdabschürfungen, ausbleibende natürliche Walddynamik Wahlenbergia hederacea Efeu-Moorglöckchen Absenkung des Grundwasserspiegels

4 Durch Eutrophierung von Böden durch Immissionen sind folgende höheren Pflanzen in Deutschland gefährdet Kategorie 3 (inkl. 3+, 3-) der Roten Liste Deutschlands, Gefährdungsursache 13b Anemone sylvestris Großes Windröschen Wälder und Gebüsche trockenwarmer Standorte; Verdrängung durch nichtheimische Arten; Bebauung Staudensäume trockenwarmer Standorte Antennaria dioica Gewöhnliches Katzenpfötchen Arnica montana Berg-Wohlverleih Aufforstung von ; Aufgabe der Heidenutzung; Verbuschung von ; Eutropphierung von Böden durch Düngereintrag Botrychium lunaria Echte Mondraute ; Zerstörung von kleinräumigen Sonderstandorten; Aufgabe der Heidenutzung; ; Verbuschung von ; Aufhören kleinflächiger Bodenverwundungen Bromus arvensis Acker-Trespe Äcker und kurzlebige Unkrautfluren ; intensiver Ackerbau; Brachfallen extensiv genutzter Äcker Carex davalliana Davalls Segge Trockenlegen von Feuchtwiesen Carex pauciflora Armblütige Segge - Carex tomentosa Filz-Segge Feuchtwiesen Intensive Beweidung von Frisch- und Feuchtwiesen Crepis praemorsa Abgebissener Pippau Wälder, Gebüsche und Staudensäume trockenwarmer Standorte Dactylorhiza majalis Breitblättriges, Feuchtwiesen Empetrum nigrum Artengruppe ; Krähenbeere Euphrasia micrantha Schlanker Augentrost Fumana procumbens Zwerg- Sonnenröschen Gentiana pneumonanthe Lungen-Enzian Feuchtwiesen; Zwergstrauchheiden und Gentianella germanica Deutscher ; Feuchtwiesen Fransenenzian Ausbleibende natürliche Walddynamik Bebauung; Betreten und Befahren; Verdrängung durch nichtheimische Arten; Betreten und Befahren; Verbiss und Fraß durch Wild; Erdabschürfungen Betreten und Befahren; ; Intensive Beweidung von Frisch- und Feuchtwiesen Intensive Beweidung von ; Verbuschung von ; Aufhören kleinflächiger Boden; Verwundungen; Eutrophierung von Böden durch Düngereintrag Gymnadenia odoratissima Wohlriechende Händelwurz Feuchtwiesen; Helichrysum arenarium Sand-Strohblume Verdrängung durch nichtheimische Arten; Bebauung; Eutrophierung von Böden durch Düngereintrag; Zerstörung von kleinräumigen

5 Sonderstandorten; Betreten und Befahren; Abbau und Abgrabung Lycopodiella inundata Sumpf-Bärlapp Lycopodium clavatum Keulen-Bärlapp Ophioglossum vulgatum Gewöhnliche Laub- und Tannenwälder mittlerer Standorte; ; Betreten und Befahren Natternzunge Feuchtwiesen Orobanche teucrii Gamander- ; Biologische Risikofaktoren Sommerwurz Parnassia palustris Sumpf-Herzblatt Feuchtwiesen, nährstoffarme Moore und Phyteuma orbiculare subsp. orbiculare Platanthera bifolia subsp. bifolia Kugelige Teufelskralle i.e.s. Weiße Waldhyazinthe Moorwälder ; Rasen, Felsund Geröllfluren des Hochgebirges Laub- und Nadelwälder saurer, nährstoffarmer Böden; Zwergstrauchheiden und Zerstörung von kleinräumigen Sonderstandorten; Verbuschung von ; Intensive Beweidung von ; Eutrophierung von Böden durch Düngereintrag Primula farinosa Mehlige Schlüsselblume Prunella laciniata Weiße Braunelle Pyrola chlorantha Grünliches Laub- und Nadelwälder saurer, nährstoffarmer ; Kalken und Düngen von Wintergrün Böden Wäldern Pyrola rotundifolia Rundblättriges ; Kalken und Düngen von Wintergrün Wäldern Scutellaria minor Kleines Helmkraut Bruch- und Auenwälder; Feuchtwiesen Ausbleibende natürliche Walddynamik; Eutrophierung von Böden durch Düngereintrag Thesium alpinum Alpen-Leinblatt ; - Rasen, Fels- und Geröllfluren des Hochgebirges; Hochstaudenfluren und Gebüsche der Gebirge Thesium linophyllon Mittleres Leinblatt ; Betreten und Befahren Thesium pyrenaicum Wiesen-Leinblatt ; Verbuschung von Tofieldia calyculata Gewöhnliche Simsenlilie Triglochin palustre Sumpf-Dreizack

Höchst gefährdete Pflanzenarten im Bayerischen Wald

Höchst gefährdete Pflanzenarten im Bayerischen Wald Höchst gefährdete Pflanzenarten im Bayerischen Wald 1) Farn- und Blütenpflanzen: (niederbayerischer Anteil) Die fast fertige Übersicht der Farn- und Blütenpflanzen Niederbayerns, ihrer Gefährdung und Schutzbedürftigkeit

Mehr

Arnica. montana. Vorläufige Ergebnisse aus der aktuellen Kartierung

Arnica. montana. Vorläufige Ergebnisse aus der aktuellen Kartierung Arnica montana Vorläufige Ergebnisse aus der aktuellen Kartierung Floristische Kartierung LUBW LUBW (Landesanstalt für f Umwelt, Messungen und Naturschutz) unterst unterstützt tzt das Projekt Berichtspflicht

Mehr

Bestimmungshilfe für Arten der Blumenwiesen

Bestimmungshilfe für Arten der Blumenwiesen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente Gürtelstrasse 89, 7001 Chur/Coira Telefon: 081 257 29 32 / Telefax 081 257 21 54 E-Mail: info@anu.gr.ch Internet:

Mehr

Optigrün-Pflanzenliste Flachballenstauden in 5/6 cm Töpfen

Optigrün-Pflanzenliste Flachballenstauden in 5/6 cm Töpfen Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Blütenfarbe Höhe Blütezeit Achillea tomentosa Teppichschafgarbe gelb 20 6-7 Allium schoenoprasum Schnittlauch lila 30 6-7 Allium sphaerocephalon Kugelkopflauch lila

Mehr

Alpen-Massliebchen. Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa

Alpen-Massliebchen. Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa Zum Blumenweg Alpen-Massliebchen Aster bellidiastrum Korbblütler Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa Trollblume Trollins europaeus Hahnenfussgewächs

Mehr

Kombinierte Vorkommens- und Verbreitungskarte der Pflanzen- und Tierarten der FFH-Richtlinie

Kombinierte Vorkommens- und Verbreitungskarte der Pflanzen- und Tierarten der FFH-Richtlinie Stand: Dezember 13 Adenophora liliifolia (Lilienblättrige Becherglocke) Berichtsjahr: 13 Quelle: Nationaler FFH-Bericht 13 Stand: Dezember 13 17 Angelica palustris (Sumpf-Engelwurz) Berichtsjahr: 13 Quelle:

Mehr

Liste der besonders geschützten Farn- und Blütenpflanzen

Liste der besonders geschützten Farn- und Blütenpflanzen Liste der besonders geschützten Farn- und Blütenpflanzen Deutscher Name Ähren-Blauweiderich Ästige Graslilie Ästiger Rautenfarn Alpen-Aster Alpen-Flachbärlapp Arnika Astlose Graslilie Ausdauerndes Silberblatt

Mehr

Schutz nach BNatSchG gesamt. Angelica palustris Sumpf-Engelwurz Apiaceae II, IV. Asteraceae. Campanulaceae. Asteraceae. Gentianaceae.

Schutz nach BNatSchG gesamt. Angelica palustris Sumpf-Engelwurz Apiaceae II, IV. Asteraceae. Campanulaceae. Asteraceae. Gentianaceae. Liste in Thüringen heimischen, aktuell vorkommenden gesetzlich besons geschützten Farn- und Blütenpflanzen = besons geschützte Art, = streng geschützte Art, Quellen Artweise: Zündorf et al (2006), Korsch

Mehr

70 Jahre Naturschutzgebiet Galenbecker See

70 Jahre Naturschutzgebiet Galenbecker See 70 Jahre Naturschutzgebiet Galenbecker See 1 2 3 Liparis loeselii 4 Primula farinosa Schoenus ferrugineus Primula farinosa 5 6 7 Aegagrophila sauteri 8 9 10 11 12 Orchis palustris 13 14 15 Aphanizomenon

Mehr

Botanischer Artenschutz in Sachsen Ziele und Maßnahmen zur Populationsstützung

Botanischer Artenschutz in Sachsen Ziele und Maßnahmen zur Populationsstützung Botanischer Artenschutz in Sachsen Ziele und Maßnahmen zur Populationsstützung Isslers Flachbärlapp Isslers Flachbärlapp (Diphasiastrum issleri) Foto: Archiv Naturschutz LfULG / S. Jeßen Gliederung Einführung

Mehr

ND-Nr.: 65 FND Jungingen. Bisher gültige Verordnung: Fläche (qm): 8.299

ND-Nr.: 65 FND Jungingen. Bisher gültige Verordnung: Fläche (qm): 8.299 ND-Nr.: 65 FND Jungingen Halbtrockenrasen im Gewann Hagener Tal Bisher gültige Verordnung: 30.06.83 Fläche (qm): 8.299 TK Flurkarte Rechtswert Hochwert 7525 SO 0661 3573208 5369934 Flurnummer 486 Gewann

Mehr

Listen der wertgebenden Pflanzenarten des Naturschutzgroßprojektes Baar

Listen der wertgebenden Pflanzenarten des Naturschutzgroßprojektes Baar des Naturschutzgroßprojektes Baar Die Artenlisten zur Flora in den Fördergebieten enthalten jeweils eine Auflistung der bekannten Vorkommen wertgebender Arten der bundesdeutschen und landesweiten Roten

Mehr

Regionale Vielfalt auf innerstädtischen Grünflächen. Ein Mitmach-BUGA (Leuchtturm-) Projekt des NABU-Regionalverbandes Brandenburg/Havel e.v.

Regionale Vielfalt auf innerstädtischen Grünflächen. Ein Mitmach-BUGA (Leuchtturm-) Projekt des NABU-Regionalverbandes Brandenburg/Havel e.v. Regionale Vielfalt auf innerstädtischen Grünflächen Ein Mitmach-BUGA (Leuchtturm-) Projekt des NABU-Regionalverbandes Brandenburg/Havel e.v. Regionale Vielfalt auf innerstädtischen Grünflächen Motivation

Mehr

44.588,21 54.843,50 ( 23%) 35.000,00 . 43.050,00 ( 23%) 18.000,00 19.170,00 ( 6,5%)

44.588,21 54.843,50 ( 23%) 35.000,00 . 43.050,00 ( 23%) 18.000,00 19.170,00 ( 6,5%) », 23-01-2012..: 96 : : 446 84-7 O,, : 1: 2: 3:, 075/3, 075/8» MIS 303629 9: «&» 2007-2015 : ) 1: 44.588,21.,. 54.843,50 ( 23%) ) 2: 35.000,00.,. 43.050,00 ( 23%) ) 3: 18.000,00.,. 19.170,00 ( 6,5%) (www.fdor.gr).

Mehr

ENDSTATION ROTE LISTE?

ENDSTATION ROTE LISTE? ENDSTATION ROTE LISTE? Bedrohte einheimische Wildpflanzen im Botanischen Garten Frankfurt am Main BEWAHREN UND SCHÜTZEN Nicht nur in weit entfernten Ländern, sondern auch hier in Deutschland sind Tier-

Mehr

Erfahrungen aus der Saatgutsammlung und Kultur von Mibora minima und Iris spuria

Erfahrungen aus der Saatgutsammlung und Kultur von Mibora minima und Iris spuria Erfahrungen aus der Saatgutsammlung und Kultur von Mibora minima und Iris spuria Im Rahmen des II. NABU-Erfahrungsaustauschs zum Thema EX-SITU-KULTIVIERUNG UND WIEDERANSIEDLUNG HEIMISCHER WILDPFLANZEN

Mehr

Pflanzen- und Tierwelt des Gerätehauptdepots Königswinter

Pflanzen- und Tierwelt des Gerätehauptdepots Königswinter Pflanzen- und Tierwelt des Gerätehauptdepots Königswinter ANGELA SCHUMACHER Das Gerätehauptdepot Königswinter befindet sich auf der Musser Heide unweit von der Grenze zum Kreis Neuwied. Zur Bauzeit, die

Mehr

Servicezentrum Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA)

Servicezentrum Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) HESSEN-FORST Artgutachten 2011 Literaturrecherche und Herbarauswertung zur historischen Verbreitung der Höheren Pflanzenarten der Anhänge der FFH-Richtlinie in Hessen Servicezentrum Forsteinrichtung und

Mehr

2.4 Flora und Fauna des Projektgebietes

2.4 Flora und Fauna des Projektgebietes des Projektgebietes 2.4.1 Flora Entsprechend dem Landschaftscharakter machen Arten der Trocken-, Halbtrockenrasen und thermophilen Gebüschsäume einen wesentlichen Teil des Artenspektrums aus. Hierzu gehören

Mehr

Autochthones Pflanz- und Saatgut zur Erhaltung der Biodiversität?

Autochthones Pflanz- und Saatgut zur Erhaltung der Biodiversität? Autochthones Pflanz- und Saatgut zur Erhaltung der Biodiversität? Seminar der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg 2. April 2009, Karlsruhe, Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg

Mehr

Tafel 1. Ber. Bot. Arbeitsgem. Südwestdeutschland Beiheft 1 (2004)

Tafel 1. Ber. Bot. Arbeitsgem. Südwestdeutschland Beiheft 1 (2004) Tafel 1 Tafel 1a: Ufervegetation östlich Münsterlingen mit Strandschmielen-Gesellschaft, Straußgras-Rasen, Schlankseggen-Bestand und Weidengebüsch 25.6.2003. Tafel 1b: Strandrasen bei Landschlacht mit

Mehr

Entwicklung Zielflora, Zielarten auf ausgewählten Untersuchungsflächen

Entwicklung Zielflora, Zielarten auf ausgewählten Untersuchungsflächen Projekt HOCHWASSERSCHUTZ UND AUENLANDSCHAFT THURMÜNDUNG Erfolgskontroll-Programm 2009, Modul Lichter Wald - Entwicklung Zielflora, Zielarten auf ausgewählten Untersuchungsflächen Dokumentation Ausgangszustand

Mehr

Streuwiesen, Auenwälder und deren Veränderungen am Untersee in den letzten 100 Jahren

Streuwiesen, Auenwälder und deren Veränderungen am Untersee in den letzten 100 Jahren Streuwiesen, Auenwälder und deren Veränderungen am Untersee in den letzten 100 Jahren Markus Peintinger 225 Mitteilungen der Thurgauischen Naturforschenden Gesellschaft, Band 66 27 Seiten 9 Abbildungen

Mehr

Neckermann und Achterholt Ökologische Gutachten

Neckermann und Achterholt Ökologische Gutachten Das Grünland Der hessischen Rhön einst und jetzt Ein Vergleich auf Grundlage historischer Grünlandkartierungen Gliederung: 1. Einleitung und Vorstellung des Themas 2. Kurze Charakteristik der wichtigsten

Mehr

Blütenpflanzen der March-Thaya-Auen große Diversität auf engem Raum. Luise Ehrendorfer-Schratt

Blütenpflanzen der March-Thaya-Auen große Diversität auf engem Raum. Luise Ehrendorfer-Schratt Blütenpflanzen der March-Thaya-Auen große Diversität auf engem Raum Luise Ehrendorfer-Schratt Mai Juni March: Jahresgang der Abflussmenge (Pegel Angern) Rorippa amphibia Sium latifolium Substrate im

Mehr

ANHANG 1 zu den Ausführungsbestimmungen über den Artenschutz: Vollständig geschützte Tierarten. Erinaceus europaeus. Dorcadion fuliginator

ANHANG 1 zu den Ausführungsbestimmungen über den Artenschutz: Vollständig geschützte Tierarten. Erinaceus europaeus. Dorcadion fuliginator ANHANG 1 zu den Ausführungsbestimmungen über den Artenschutz: Vollständig geschützte Tierarten Deutsch Säugetiere: Fledermäuse (alle Arten) Igel Schläfer und Haselmaus Reptilien: Alle Arten (Schlangen,

Mehr

Ergebnisse Waldbiotopkartierung

Ergebnisse Waldbiotopkartierung Ergebnisse Waldbiotopkartierung Folie 1 Gesetzliche Grundlagen/ Richtlinien FFH-Richtlinie Naturschutzgesetz Landeswaldgesetz Zertifizierung (Naturland/FSC-Richtlinie) Waldbaurichtlinie Folie 2 Naturschutzfachliche

Mehr

5. Auswertung / Statistik

5. Auswertung / Statistik Merkblätter Artenschutz Blütenpflanzen und Farne (Stand Oktober 1999) 5. Auswertung/Statistik 5. Auswertung / Statistik 5.1 Fundortstatistik Oben rechts in der Verbreitungskarte sind einfache statistische

Mehr

Orchideen in der Bergbaufolgelandschaft Roßbach

Orchideen in der Bergbaufolgelandschaft Roßbach Orchideen in der Bergbaufolgelandschaft Roßbach Der Braunkohlenbergbau begann im Raum Roßbach (Braunkohlenrevier Geiseltal) um 1845 mit den Gruben Tobias, Gottessegen und Gustav. Die Kohle wurde im Tagebau

Mehr

Vielfältige Flora erkunden und entdecken. Andelsbuch Niedere

Vielfältige Flora erkunden und entdecken. Andelsbuch Niedere erkunden und entdecken Andelsbuch Niedere 1 Die Flora auf der Niedere Öffnungszeiten Tourismusbüro: Mo-Fr: 08:00 12:00 Uhr 13:00 17:00 Uhr Betriebszeiten Bergbahnen Mai bis Oktober Fahrzeiten: Erste Bergfahrt:

Mehr

Landschaftspflegeplan Moore am Pass Thurn, Mag. Maria Enzinger, 2011,

Landschaftspflegeplan Moore am Pass Thurn, Mag. Maria Enzinger, 2011, Die folgende Darstellung stellt einen Auszug aus dem Landschaftspflegeplan Moore am Pass Thurn, Mag. Maria Enzinger, 2011, dar. (Kapitel 11, Seite 87 bis 100 auszugsweise) Ergänzungen und Erläuterungen

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Januar 2014 Weisungen nach Artikel 59

Mehr

Floristische Diversität im Nordosten Niedersachsens

Floristische Diversität im Nordosten Niedersachsens Floristische Diversität im Nordosten Niedersachsens Natur und Kultur in der Elbtalaue 02. November 2013 Hitzacker Warum kommen so viele naturbegeisterte Touristen? Gibt es hier mehr Pflanzenarten als anderswo?

Mehr

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Im Rahmen einer Kooperation mit dem Land Schleswig-Holstein sollen in den nächsten Jahren schwerpunktmäßig bestimmte charakteristische

Mehr

Artenschutzprojekt für Gefäßpflanzen Oberösterreich Modul: Wiesenarten (Alpenvorland ohne Südinnviertler Seengebiet und Irrseegebiet)

Artenschutzprojekt für Gefäßpflanzen Oberösterreich Modul: Wiesenarten (Alpenvorland ohne Südinnviertler Seengebiet und Irrseegebiet) Artenschutzprojekt für Gefäßpflanzen Oberösterreich Modul: Wiesenarten (Alpenvorland ohne Südinnviertler Seengebiet und Irrseegebiet) Endbericht November 2013 Im Auftrag der O.Ö. Landesregierung Abt. Naturschutz

Mehr

Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen der Bundesrepublik Deutschland

Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen der Bundesrepublik Deutschland Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz, Heft 41 Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen der Bundesrepublik Deutschland Uwe Riecken, Ulrike Ries & Axel Ssymank, Bonn 1 Bundesamt für Naturschutz

Mehr

Beetplan Schattenbeet

Beetplan Schattenbeet Beetplan Schattenbeet Schattenbeet Attraktive und dauerhafte Schattenstauden wie Purpurglöckchen, Prachtspiere, Funkie und Bergenie bilden spannende Farb- und Formkontraste und passen in jeden Garten.

Mehr

Es ist allgemein bekannt, dass die

Es ist allgemein bekannt, dass die Wolfgang Schumacher Bilanz 20 Jahre Vertragsnaturschutz Vom Pilotprojekt zum Kulturlandschaftsprogramm NRW Trendumkehr durch langjährigen, erfolgreichen Vertragsnaturschutz in der Eifel: Zahlreiche Rote-Liste-

Mehr

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Impressum Herausgeberin Autorin Zusammenarbeit Fotos Illustrationen Layout Druck AGRIDEA Jordils

Mehr

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1

Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten 1 Hamburger Naturdach Pflanzenliste für die extensive Dachbegrünung mit regionalen Arten Durchwurzelbare Aufbaudicke: 8-15 cm Stand: 1.4.2016 Das extensive Hamburger Naturdach" bietet viel Raum für eine

Mehr

Diese Ausführungsbestimmungen bezeichnen die ganz oder teilweise geschützten Tier- und Pflanzenarten sowie deren Schutzumfang.

Diese Ausführungsbestimmungen bezeichnen die ganz oder teilweise geschützten Tier- und Pflanzenarten sowie deren Schutzumfang. Ausführungsbestimmungen über geschützte Tier- und Pflanzenarten vom 18. Dezember 1990 1 786.112 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 20 Absatz 2 des Bundesgesetzes über den

Mehr

6 Pflanzen (Plantae) 6.1 Bärlappe (Lycopodiopsida)

6 Pflanzen (Plantae) 6.1 Bärlappe (Lycopodiopsida) Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Halle, Sonderheft 2(2006): 44 61 6 Pflanzen (Plantae) 6.1 Bärlappe (Lycopodiopsida) Stefan HUCK, Thomas MICHL & Friedrich HACKER In Deutschland

Mehr

Warum Moorschutz? Definition. Statistik. A. Bohner. Moorfläche in Österreich

Warum Moorschutz? Definition. Statistik. A. Bohner. Moorfläche in Österreich Warum Moorschutz? Definition Moore sind Landschaften, in denen Torf gebildet wird oder Torf oberflächig ansteht (Succow & Joosten 2001). Unter einem Moor versteht man torfbildende Vegetationsbestände mit

Mehr

Buschwindröschen Anemone nemorosa. Gelbe Narzisse Narcissus

Buschwindröschen Anemone nemorosa. Gelbe Narzisse Narcissus Buschwindröschen Anemone nemorosa Das Buschwindröschen ist eine giftige Pflanze. Der Wurzelstock liegt waagrecht im Boden. Die Pflanze schließt ihre Blüten bei Regen und Nacht. weiß 10-25 cm hoch; meist

Mehr

Gefährdete und geschützte Pflanzenarten im Aargau. sortiert alphabetisch nach lateinischen Namen

Gefährdete und geschützte Pflanzenarten im Aargau. sortiert alphabetisch nach lateinischen Namen Gefährdete und geschützte Pflanzenarten im Aargau sortiert alphabetisch nach lateinischen Namen Deutscher Name Lateinischer Name Rote Liste* Schutz** 2002 Spornlos Aceras anthropophorum verletzlich geschützt

Mehr

Schwarzerle. Alnus glutinosa. Foto: ZIM

Schwarzerle. Alnus glutinosa. Foto: ZIM 1a Foto: ZIM Bäume & Sträucher Schwarzerle Alnus glutinosa Höhe bis 25 m Wissenswertes Der Name der Schwarzerle beruht auf der früheren Verwendung zum Schwarzfärben von Leder mit Erlenrinde. 1b Foto: RPK

Mehr

Pflanzeninventar 2008

Pflanzeninventar 2008 Pflanzeninventar 2008 Seewadel, 25019 Gemeinde Jona SG vom 21.05.2012 Pro Natura St. Gallen-Appenzell Walter Dyttrich (Schutzgebietsbeauftragter) Grubenstrasse 12 9500 Wil SG Spiranthes aestivalis (Sommer-Wendelähre)

Mehr

Prioritätensetzung im Florenschutz Mecklenburg-Vorpommerns Grundlagen zur Erhaltung der Biodiversität

Prioritätensetzung im Florenschutz Mecklenburg-Vorpommerns Grundlagen zur Erhaltung der Biodiversität Prioritätensetzung im Florenschutz Mecklenburg-Vorpommerns Grundlagen zur Erhaltung der Biodiversität CHRISTIAN BERG, BIRGIT LITTERSKI, DIRK MÜLLER UND ANJA ABDANK, Graz, Greifswald und Güstrow 0. Vorbemerkung

Mehr

Schützenswerte Flächen am Hilgersberg bei Sötenich

Schützenswerte Flächen am Hilgersberg bei Sötenich Schützenswerte Flächen am Hilgersberg bei Sötenich Jürgen Deckers Im Zuge des Ankaufs von Flächen im Naturschutzgebiet Stolzenburg wurden bei Sötenich auch einige isolierte Flächen von der NRW-Stiftung

Mehr

Moorlandschaft Alp Flix Simone Jakob, Amt für Natur und Umwelt

Moorlandschaft Alp Flix Simone Jakob, Amt für Natur und Umwelt Moorlandschaft Alp Flix Simone Jakob, Amt für Natur und Umwelt Dialog Natur 2016 Inhaltsverzeichnis Was ist eine Moorlandschaft? Moorlandschaften in der Schweiz und in Graubünden Hoch- und Flachmoore Gesetzliche

Mehr

OGB-Reise Vallée de Joux, Mont Risoux, Sèche de Gimel / Séche des Amburnex, 19. bis 21. Juni 2015

OGB-Reise Vallée de Joux, Mont Risoux, Sèche de Gimel / Séche des Amburnex, 19. bis 21. Juni 2015 OGB-Reise Vallée de Joux, Mont Risoux, Sèche de Gimel / Séche des Amburnex, 19. bis 21. Juni 2015 Botanischer Exkursionsbericht Michael Zemp Abgeschlossen: 29. Februar 2016 N.B. Die Artenlisten sind in

Mehr

Anhang VII: Fotodokumentation gefährdete und geschützte Arten

Anhang VII: Fotodokumentation gefährdete und geschützte Arten : Fotodokumentation gefährdete und geschützte Arten 1 Foto Nr.: GA 1 Der Echte Sellerie (Apium graveolens) ist gemäß Roter Liste Deutschlands und Sachsen-Anhalts, Kat.2 stark gefährdet. Die Art besiedelt

Mehr

vom 13. August 1996 Art. 1 Grundsatz

vom 13. August 1996 Art. 1 Grundsatz 451.014 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1996 Nr. 136 ausgegeben am 30. August 1996 Verordnung vom 13. August 1996 über besonders geschützte Pflanzen- und Tier- arten Aufgrund von Art. 27

Mehr

Bericht nach Art. 17 FFH-Richtlinie Erhaltungszustand der Arten - Gesamtbewertung Vergleich Hessen - Deutschland - EU (Stand: August 2008)

Bericht nach Art. 17 FFH-Richtlinie Erhaltungszustand der Arten - Gesamtbewertung Vergleich Hessen - Deutschland - EU (Stand: August 2008) 1 Bericht nach Art. 17 FFH-Richtlinie Erhaltungszustand der Arten - Gesamtbewertung Vergleich Hessen - Deutschland - EU (Stand: August 2008) Säugetiere Deutscher Barbastella barbastellus Mopsfledermaus

Mehr

Biotop. Rastenbachklamm 2016

Biotop. Rastenbachklamm 2016 Biotop Rastenbachklamm 2016 W asser ist Leben heißt ein Spruch. Wasser an sich ist nicht Leben im biologischen Sinn; es ist aber auf unserer Erde engstens mit dem Leben verbunden. Lebewesen bestehen zum

Mehr

Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg

Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg Gemeinde Dornbirn Tallagen Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. Im Auftrag der Vorarlberger

Mehr

Pflanzen der Woche 2016/ Thema: Wildblumen Testatwoche:

Pflanzen der Woche 2016/ Thema: Wildblumen Testatwoche: Pflanzen der Woche 2016/17 5. Thema: Wildblumen Testatwoche: 29.05-02.06.2017 Gemeiner Flieder (Syringa vulgaris) Familie: Ölbaumgewächse Erkennungsmerkmale -herzförmige, spitze Blattform -Kegelförmige

Mehr

Umwelt- und Naturschutz bei der Entwicklung der Parklandschaft Wuhlheide

Umwelt- und Naturschutz bei der Entwicklung der Parklandschaft Wuhlheide Umwelt- und Naturschutz bei der Entwicklung der Parklandschaft Wuhlheide Bericht im Rahmen des Treffens des Projektbeirates Beschäftigungsnetzwerk PARADIES WUHLHEIDE am 3. Dezember 2014 Manfred Schubert

Mehr

01.2/2 Wiesenfuchsschwanz-Kriechhahnenfußwiese; Wiese links der Ill in der Flur In der Au" zwischen Urexweiler und Hirzweiler.

01.2/2 Wiesenfuchsschwanz-Kriechhahnenfußwiese; Wiese links der Ill in der Flur In der Au zwischen Urexweiler und Hirzweiler. Anhang Pflanzen Beschreibung der Aufnahmeflächen I N T E N S IV G R Ü N L AN D (ANNO 1993), ZIE L: EX T E N S IV IE R U N G 01.2/1 Wiesenfuchsschwanz-Kriechhahnenfußwiese; Wiese links der Ill in der Flur

Mehr

Artenreiche Borstgrasrasen (6230*) (Stand November 2011)

Artenreiche Borstgrasrasen (6230*) (Stand November 2011) Niedersächsische Strategie zum Arten- und Biotopschutz Vollzugshinweise zum Schutz der FFH-Lebensraumtypen sowie weiterer Biotoptypen mit landesweiter Bedeutung in Niedersachsen FFH-Lebensraumtypen und

Mehr

NSG-ALBUM. Magerwiesen am Eulenkopf NSG (A. Stanula)

NSG-ALBUM. Magerwiesen am Eulenkopf NSG (A. Stanula) NSG-ALBUM Magerwiesen am Eulenkopf NSG 7335-058 (A. Stanula) NSG-ALBUM Magerwiesen am Eulenkopf Entwicklung des Gebiets im Zeitraum der Biotopbetreuung (Überblick) Schutzgebietsausweisung Naturschutzgebiet

Mehr

Das Kartierungsprojekt Flora Nordostbayern

Das Kartierungsprojekt Flora Nordostbayern Das Kartierungsprojekt Flora Nordostbayern Vorgeschichte Ziele Kartiergebiet Methoden Bearbeitungsstand Ausblick Fichtelgebirge - Ochsenkopfblick Foto: Meier Vorgeschichte Florenwerke Vollmann 1914, Flora

Mehr

Koordinierungsstelle Florenschutz ein Projekt zur Umsetzung des Florenschutzkonzeptes Berlin

Koordinierungsstelle Florenschutz ein Projekt zur Umsetzung des Florenschutzkonzeptes Berlin Koordinierungsstelle Florenschutz ein Projekt zur Umsetzung des Florenschutzkonzeptes Berlin Ergebnisse der 1. Projektphase (2009-2012) und Arbeitsplan für die 2. Projektphase zur Umsetzung des Florenschutzkonzeptes

Mehr

!! Familienportrait!! Hahnenfussgewächse! (Ranunculaceae)!!

!! Familienportrait!! Hahnenfussgewächse! (Ranunculaceae)!! Feldbotanikkurs Graubünden 2013 / 2014 Familienportrait Hahnenfussgewächse (Ranunculaceae) Blütenanalyse eines Scharfen Hahnenfusses (Ranunculus acris): radiärsymmetrisch 5 Perigonblätter (grün, einem

Mehr

Datenauswertebogen NSG Ursee

Datenauswertebogen NSG Ursee 1. Daten zum Schutzgebiet Schutzgebietstyp: Naturschutzgebiet Dienststelle: Status: Regierungspräsidium Freiburg verordnet Fläche (ha): 30,4173 Verordnung/Meldung: 21.12.1992 (GBl. v. 05.03.1993, S. 145);

Mehr

Ausführungsbestimmungen über geschützte Tier- und Pflanzenarten

Ausführungsbestimmungen über geschützte Tier- und Pflanzenarten Ausführungsbestimmungen über geschützte Tier- und Pflanzenarten vom 8. Dezember 990 (Stand. April 03) 786. Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 0 Absatz des Bundesgesetzes

Mehr

Zeigerpflanzen Gemäss Vorgaben Biodiversitätsförderflächen Qualitätsstufe II

Zeigerpflanzen Gemäss Vorgaben Biodiversitätsförderflächen Qualitätsstufe II Zeigerpflanzen Gemäss Vorgaben Biodiversitätsförderflächen Qualitätsstufe II Biodiversitätsförderflächen (bisher ökologische Ausgleichsfläche) können im Punktesystem Biodiversität mehrmals angegeben werden,

Mehr

Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) Thüringens

Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) Thüringens Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) Thüringens Lungen-Enzian, Gentiana pneumonanthe, NSG Lachenwäldchen, 17.08.2007. (Aufn. H. Korsch) 365 Rote Liste der Farn- und Blütenpflanzen

Mehr

Moorpflanzen. Moorpflanzen Webcode: teich662

Moorpflanzen. Moorpflanzen Webcode: teich662 Moorpflanzen Webcode: teich662 Andromeda polifolia Kahle Rosmarinheide Ericaceae, Heidekrautgewächse Heimat: Nordeuropa, Sibirien, N-Asien, N- Amerika. Wuchsform: Zwergstrauch, dünne Triebe. Blatt: Immergrün,

Mehr

Bundesland. Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Anlage I: Landesrecht.

Bundesland. Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Anlage I: Landesrecht. Landesrecht Bundesland Kärnten Kurztitel Pflanzenartenschutzverordnung Kundmachungsorgan LGBl.Nr. 9/2007 zuletzt geändert durch LGBl.Nr. 72/2015 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 16.02.2007 Außerkrafttretensdatum

Mehr

Farn- und Blütenpflanzen am Bodenseeufer

Farn- und Blütenpflanzen am Bodenseeufer Vorläufige Zusammenstellung der Farn- und Blütenpflanzen am Bodenseeufer hier beschränkt auf die Rote-Liste-Arten Stand März 2004 Bei Projekten und Untersuchungen am Bodenseeufer fällt immer wieder auf,

Mehr

ZWEI SCHÜTZENSWERTE BIOTOPE IM GEMEINDEGEBIET

ZWEI SCHÜTZENSWERTE BIOTOPE IM GEMEINDEGEBIET ZWEI SCHÜTZENSWERTE BIOTOPE IM GEMEINDEGEBIET *: VON K I R C H S C H L A G V E R F A S S E R : ÖSTERREICHISCHER NATURSCHUTZBUND, ORTSGRUPPE: OBERNEUKIRCHEN Lage des Hangmoores und der Waldwiese! irchschlag

Mehr

Praktische Beispiele zur PIK-Umsetzung im Landkreis Sömmerda

Praktische Beispiele zur PIK-Umsetzung im Landkreis Sömmerda Praktische Beispiele zur PIK-Umsetzung im Landkreis Sömmerda Sömmerda, den 14.06.2017 Erwin Schmidt, Landratsamt Sömmerda Was erwartet Sie? 1. Grundlagen/Hintergründe 2. Situation im Landkreis Sömmerda

Mehr

Servicezentrum Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA)

Servicezentrum Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) HESSEN-FORST Artgutachten 2012 Untersuchungen zur Verbreitung, Bestandssituation und Gefährdung vom Aussterben bedrohter Pflanzenarten in Hessen Servicezentrum Forsteinrichtung und Naturschutz (FENA) Untersuchungen

Mehr

NSG-ALBUM. Monbijou NSG (K. Feick-Müller)

NSG-ALBUM. Monbijou NSG (K. Feick-Müller) NSG-ALBUM Monbijou NSG 7340-021 (K. Feick-Müller) NSG-ALBUM Monbijou Entwicklung des Gebiets im Zeitraum der Biotopbetreuung (Überblick) NSG-Ausweisung 11.12.1978 Biotopbetreuung seit: 1992 Entwicklungsziel:

Mehr

Küstenflora und Klimawandel der Einfluss der globalen Erwärmung auf die Gefäßpflanzenflora des deutschen Küstengebietes von Nord- und Ostsee

Küstenflora und Klimawandel der Einfluss der globalen Erwärmung auf die Gefäßpflanzenflora des deutschen Küstengebietes von Nord- und Ostsee Küstenflora und Klimawandel der Einfluss der globalen Erwärmung auf die Gefäßpflanzenflora des deutschen Küstengebietes von Nord- und Ostsee Von der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften der Carl

Mehr

Zwiebel- und Knollenpflanzen. ,!7ID8A0-biagfd! Taschenatlas. Frank M. von Berger. Tulpe, Krokus & Co.

Zwiebel- und Knollenpflanzen. ,!7ID8A0-biagfd! Taschenatlas. Frank M. von Berger. Tulpe, Krokus & Co. Frank M. von Berger In diesem Buch finden Sie 200 Pflanzen in Wort und Bild kompakt beschrieben. Sie erfahren alles über die wichtigsten Erkennungsmerkmale der Pflanzen und ihre Standort ansprüche. Hinweise

Mehr

Vortrag Till Hofmann

Vortrag Till Hofmann Gartenakademie Baden-Würtemberg-18. März 2016 der LVG Heidelberg Gärtnern ohne Wasser TILL HOFMANN :: SICHTUNGSGARTEN HERMANNSHOF :: WEINHEIM DIE STAUDENGÄRTNEREI :: AFFOLTERBACH Gärtnern ohne Wasser Gärtnern

Mehr

Optigrün-Pflanzenliste Retensionsdach WILDSTAUDEN- GEHÖLZE Substratstärke : ca. 25 cm

Optigrün-Pflanzenliste Retensionsdach WILDSTAUDEN- GEHÖLZE Substratstärke : ca. 25 cm Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Blütenfarbe Höhe Blütezeit Stauden: Allium moly Goldlauch gelb 15 4-5 Allium ostrowskianum Kaukasischer Lauch rosa 15 4-5 Allium sphaerocephalon Kugellauch rot 20

Mehr

Artenvielfalt auf der Pferdeweide

Artenvielfalt auf der Pferdeweide Artenvielfalt auf der Pferdeweide Grünland erkennen Zeigerpflanzen deuten 1. Auflage Dr. Renate Ulrike Vanselow 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 1 Vorwort 4 2 Vegetationstypen der Weiden und Wiesen

Mehr

Standortgerechte Sträucher im Kanton Basel-Landschaft Gesamtliste

Standortgerechte Sträucher im Kanton Basel-Landschaft Gesamtliste Standortgerechte Sträucher im Kanton Basel-Landschaft Gesamtliste Name Wacholder Juniperus communis Felsenbirne Amelanchier ovalis Berberitze Berberis vulgaris Buchs Buxus sempervirens Blasenstrauch Colutea

Mehr

Geschützte Pflanzen (L.G. 12. Mai 2010, Nr. 6) 1. Geschützte Pflanzen Landesgesetz vom 12.Mai 2010, Nr. 6

Geschützte Pflanzen (L.G. 12. Mai 2010, Nr. 6) 1. Geschützte Pflanzen Landesgesetz vom 12.Mai 2010, Nr. 6 Geschützte Pflanzen (L.G. 12. Mai 2010, Nr. 6) 1 Geschützte Pflanzen Landesgesetz vom 12.Mai 2010, Nr. 6 Geschützte Pflanzen (L.G. 12. Mai 2010, Nr. 6) 2 Achillea tomentosa Filz-Schafgarbe Achillea gialla

Mehr

7230 Kalkreiche Niedermoore

7230 Kalkreiche Niedermoore 7230 Kalkreiche Niedermoore EU-Definition (EUR 27: 2007) Alkaline fens: Wetlands mostly or largely occupied by peat- or tufa-producing small sedge and brown moss communities developed on soils permanently

Mehr

Die Blume des Jahres 2014

Die Blume des Jahres 2014 Die Blume des Jahres 2014 LOKI Die Schwanenblume Butomus umbellatus Foto: D. Damschen Eine Stiftung - zwei Wurzeln LOKI SCHMIDT Stiftung zum Schutze Stiftung Naturschutz Hamburg gefährdeter Pflanzen (1979)

Mehr

Jurinea cyanoides Strengthening of populations and re-introductions in Saxony-Anhalt

Jurinea cyanoides Strengthening of populations and re-introductions in Saxony-Anhalt Projekt Sand-Silberscharte Populationsstärkungen und Wiederansiedlungen in Sachsen-Anhalt Jurinea cyanoides Strengthening of populations and re-introductions in Saxony-Anhalt 11.2008-09.2012 Florian Kommraus

Mehr

B E R I C H T E D E R N A T U R F O R S C H E N D E N G E S E L L S C H A F T D E R O B E R L A U S I T Z. aktualisierte Fassung

B E R I C H T E D E R N A T U R F O R S C H E N D E N G E S E L L S C H A F T D E R O B E R L A U S I T Z. aktualisierte Fassung B E R I C H T E D E R N A T U R F O R S C H E N D E N G E S E L L S C H A F T D E R O B E R L A U S I T Z Band 20 Berichte der Naturforschenden Gesellschaft der Oberlausitz 20: 99 116 (Görlitz 2012) Manuskripteingang

Mehr

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee von Detlev Wiesner Vorwort Die vorliegende Broschüre über die vielfältigen, seltenen Pflanzen am Weissensee soll bei unseren Gästen das Interesse an diesem

Mehr

Grossratsbeschluss zur Revision der Verordnung über den Natur- und Heimatschutz (VNH) vom 13. März 1989

Grossratsbeschluss zur Revision der Verordnung über den Natur- und Heimatschutz (VNH) vom 13. März 1989 Grossratsbeschluss zur Revision der Verordnung über den Natur- und Heimatschutz (VNH) vom 13. März 1989 I. Die Verordnung über den Natur- und Heimatschutz (VNH) vom 13. März 1989 wird geändert: Bisherige

Mehr

Die Graslandtypen Sachsens. ein Überblick

Die Graslandtypen Sachsens. ein Überblick Die Graslandtypen Sachsens ein Überblick Typisierung nach der Nutzung Kulturhistorische Einstufung ausgewählter Graslandtypen Nutzungsintensität Nutzungstyp Vegetationstyp Extensives Kulturgrasland Magerweide

Mehr

Zur Erarbeitung eines Naturschutzinventars hat sich folgendes Vorgehen bewährt: Naturschutzkommission: Projektvorbereitung, -planung

Zur Erarbeitung eines Naturschutzinventars hat sich folgendes Vorgehen bewährt: Naturschutzkommission: Projektvorbereitung, -planung Kanton Zürich Baudirektion Amt für Landschaft und Natur Fachstelle Naturschutz Erarbeitung eines kommunalen Inventars Kommunale Naturschutzinventare dokumentieren und erfassen die schutzwürdigen Biotope

Mehr

Zur Flora und Vegetation der westfriesischen Insel Texel (Niederlande)

Zur Flora und Vegetation der westfriesischen Insel Texel (Niederlande) Zur Flora und Vegetation der westfriesischen Insel Texel (Niederlande) PETER GAUSMANN & CORINNE BUCH Kurzfassung Die beliebte Urlaubsinsel Texel im niederländischen Wattenmeer weist eine bemerkenswerte

Mehr

NSG-ALBUM. Wahlbacher Heide NSG (K. Feick-Müller)

NSG-ALBUM. Wahlbacher Heide NSG (K. Feick-Müller) NSG-ALBUM Wahlbacher Heide NSG 7340-074 (K. Feick-Müller) NSG-ALBUM Wahlbacher Heide Entwicklung des Gebiets im Zeitraum der Biotopbetreuung (Überblick) NSG-Ausweisung 19.6.1985 Biotopbetreuung seit:

Mehr

B E R I C H T E D E R N A T U R F O R S C H E N D E N G E S E L L S C H A F T D E R O B E R L A U S I T Z

B E R I C H T E D E R N A T U R F O R S C H E N D E N G E S E L L S C H A F T D E R O B E R L A U S I T Z B E R I C H T E D E R N A T U R F O R S C H E N D E N G E S E L L S C H A F T D E R O B E R L A U S I T Z Band 13 Ber. Naturforsch. Ges. Oberlausitz 13: 49-54 (2005) Manuskriptannahme am 19. 12. 2004 Erschienen

Mehr

Floristische Bestandserhebungen als Grundlage für die Erstellung eines Pflege- und Entwicklungsplanes im Landschaftsschutzgebiet Blankenfelde

Floristische Bestandserhebungen als Grundlage für die Erstellung eines Pflege- und Entwicklungsplanes im Landschaftsschutzgebiet Blankenfelde 1 Floristische Bestandserhebungen als Grundlage für die Erstellung eines Pflege- und Entwicklungsplanes im Landschaftsschutzgebiet Blankenfelde 17.03.2018 2 Arbeitsgemeinschaft Planungsgruppe Landschaftsentwicklung

Mehr

Mehr vom (Hoch)Moor. Vom Gatsch und vom Klimaschutz

Mehr vom (Hoch)Moor. Vom Gatsch und vom Klimaschutz Mehr vom (Hoch)Moor Vom Gatsch und vom Klimaschutz 1. Definition Hochmoor nährstoff- und artenarm sauer nass (mehr Niederschlag als Verdunstung) ausschließlich aus Niederschlägen gespeist Grundsediment

Mehr

Liste der Pflanzen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Liste der Pflanzen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Liste der Pflanzen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Wissenschaftlicher Name Deutscher Name RL BW RL ALB Aceras anthropophorum Ohnsporn 2 2 Acer campestre Feld-Ahorn Acer platanoides Spitz-Ahorn Acer

Mehr

Die Kleinregion der Jagdberggemeinden ihr Alleinstellungsmerkmal in den Naturwerten von Mario F. Broggi

Die Kleinregion der Jagdberggemeinden ihr Alleinstellungsmerkmal in den Naturwerten von Mario F. Broggi Die Kleinregion der Jagdberggemeinden ihr Alleinstellungsmerkmal in den Naturwerten von Mario F. Broggi Die Landschaft des Ortes, wo wir aufgewachsen sind, wird zu Fuss erfahren. Es prägt sich eine mentale

Mehr

Rote Liste der arn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) des Landes Sachsen-Anhalt

Rote Liste der arn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) des Landes Sachsen-Anhalt Rote Listen Sachsen-Anhalt Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt 39 (2004) Rote Liste der arn- und Blütenpflanzen (Pteridophyta et Spermatophyta) des Landes Sachsen-Anhalt Bearbeitet

Mehr

Frühblüher und Frühlingsblumen

Frühblüher und Frühlingsblumen Frühblüher und Frühlingsblumen Eine naturkundliche Lernpräsentation zum Selbststudium Die meisten Arten kommen mehr als einmal vor. So kann man sie sich besser einprägen. swissfaces.ch H. Gerber, April

Mehr

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Prof. Dr. Dietmar Brandes 20.12.2010 Der Dobratsch Der Dobratsch (Villacher

Mehr