Kapitel 2. Abbildungsgeometrie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 2. Abbildungsgeometrie"

Transkript

1 Kapitel 2 Abbildungsgeometrie 1 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

2 Kapitel 2 Abbildungsgeometrie 2.1 2,3,4 Geradenspiegelungen 2.2 Sinn & Orientierung 2.3 Größen ohne Maße Vergleichen und Addieren 2.4 Kongruenzsätze 2.5 Abschluss: Kongruenzabbildungstypen 2.6 Ähnlichkeit und weitere Abbildungen 2 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

3 2.1 2,3,4 Geradenspiegelungen Erinnerung: Die Abbildung S g : E E der Ebene auf sich heißt Geradenspiegelung an der Symmetrieachse g, wenn sie jedem Punkt P E seinen Bildpunkt P so zuordnet, dass für verschiedene Punkte A, B g gilt: [AP] [AP ] [BP] [BP ] 3 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

4 Korollar (Eigenschaften der Geradenspiegelung) Eine Geradenspiegelung S g : E E (1) ist involutorisch: P E: S g (S g (P)) = P (Satz 1.17) (2) ist geradentreu: a, g G: S g (a) G (Satz 1.18) (3) ist längentreu: P, Q E: [PQ] [P Q ] (axiomatisch) (4) erhält die Achsensymmetrie einer Figur: Sei S f (P) = Q und g G, dann ist S g (f) die Symmetrieachse der Punkte S g (P) und S g (Q). (5) ist parallelentreu: a, b, g G: a b S g (a) S g (b) (6) ist streckentreu (7) ist winkeltreu* 4 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

5 zu (6) S g : E E ist streckentreu P, Q E: S g (P) = P S g (Q) = Q S g ([PQ]) = [P Q ] Diese Eigenschaft haben wir stillschweigend schon genutzt. Sie folgt aus Geraden- und Längentreue. Formal kann man zum Beweis die Sätze 1.8 (Differenz von Strecken) und 1.9 (das Abtragen von Strecken erhält die Anordnung) auf den Geraden PQ und P Q anwenden und so für alle X [PQ] zeigen, dass S g (X) [P Q ] gilt. 5 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

6 Eine geraden- und längentreue Abbildung der Ebene auf sich nennen wir Kongruenzabbildung. Damit ist die Geradenspiegelung eine Kongruenzabbildung. Eine Figur F 1 heißt kongruent zu einer Figur F 2, wenn es eine Kongruenzabbildung φ gibt, die F 1 auf F 2 abbildet. Wir schreiben dann F 1 F 2 6 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

7 Satz 2.1 Eine Kongruenzabbildung φ: E E der Ebene auf sich ist durch drei nicht kollineare Punkte und deren Bilder eindeutig bestimmt. Satz 2.2 Jede Verkettung von endlich vielen Geradenspiegelungen ist eine Kongruenzabbildung der Ebene auf sich. 7 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

8 Wir wissen: Eine einzelne Achsenspiegelung S g besitzt genau eine Fixpunktgerade und sonst keine weiteren Fixpunkte. Verkettung von zwei Achsenspiegelungen S h S g : E E Wir unterscheiden dabei je nach Lage der Symmetrieachsen g, h G drei Fälle: (1) g = h S h S g = id E, also sind alle Punkte Fixpunkte (2) g h = {P} S h S g besitzt genau einen Fixpunkt, nämlich P (3) g h = S h S g besitzt keinen Fixpunkt 8 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

9 Diese drei Fälle liefern uns drei weitere wichtige Beispiele für Kongruenzabbildungen: Neben Geradenspiegelungen finden wir Identität (1), Drehungen (2) und Parallelverschiebungen (3). Eine Abbildung D Z,α : E E heißt Drehung oder Rotation mit dem Zentrum Z um den Drehwinkel α, wenn sie die folgenden beiden Eigenschaften hat: 1. Sie besitzt einen Fixpunkt Z 2. Sie ordnet jedem Punkt P Z den Bildpunkt P so zu, dass gilt: [ZP] [ZP ] PZP α PZP ist dabei gegen den Uhrzeigersinn orientiert. 9 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

10 Ist α der Nullwinkel, dann ist D Z,α = id. Eine weitere besondere Drehung erhalten wir, wenn α der gestreckte Winkel ist: die Punktspiegelung Äquivalent dazu ist folgende Definition: Eine Abbildung P Z : E E heißt Punktspiegelung oder Halbdrehung, wenn sie die folgenden beiden Eigenschaften hat: 1. Sie besitzt genau einen Fixpunkt, das Zentrum Z 2. Sie ordnet jedem Punkt P Z den Bildpunkt P so zu, dass gilt: Z = M [PP ] Satz 2.3 Eine Punktspiegelung ist eine involutorische Abbildung. Es gilt also für jeden Punkt A in der Ebene P Z (P Z (A)) = A 10 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

11 Behauptung (Eigenschaften der Drehung D Z,α ) a) Eine Drehung ist eine Kongruenzabbildung b) Eine echte Drehung (α 0) besitzt keine Fixpunkte außer dem Drehzentrum c) Eine echte Drehung, mit Ausnahme der Halbdrehung, besitzt keine Fixgerade d) D Z,α kann als Hintereinanderausführung zweier Geradenspiegelungen an zwei sich in Z schneidenden Geraden dargestellt werden. Dabei ist der Schnittwinkel dieser Geraden halb so groß wie α. 11 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

12 Eine Abbildung T PQ : E E heißt Verschiebung oder Translation, wenn sie die folgenden beiden Eigenschaften hat: 1. A E: [A T PQ (A) ist richtungsgleich zur Halbgeraden [PQ 2. [A T PQ (A)] [PQ] Die Richtungsgleichheit ist eine sehr anschauliche Eigenschaft. Formal können wir sagen: [A T PQ (A) [PQ, und die Punkte T PQ (A),Q liegen in derselben Halbebene bezüglich der Geraden AP. Mit P = Q erhalten wir die Identität (auch Nullverschiebung). 12 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

13 Behauptung (Eigenschaften der Verschiebung T PQ, noch ohne Beweis) a) Eine Verschiebung ist eine Kongruenzabbildung b) Eine echte Verschiebung (P Q) besitzt keinen Fixpunkt c) Alle zu PQ parallelen Geraden sind Fixgeraden der Verschiebung d) T PQ kann als Hintereinanderausführung zweier Geradenspiegelungen an zwei parallelen Geraden dargestellt werden. Dabei ist der Abstand dieser Geraden halb so groß wie der Abstand zwischen P und Q. 13 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

14 Einschub: die Gruppe der Kongruenzabbildungen Die Menge K aller Kongruenzabbildungen in der Ebene bildet zusammen mit der Verkettung K K K eine (nicht abelsche) Gruppe. D.h. folgende Eigenschaften sind erfüllt: (i) (K, ) ist assoziativ (ii) es existiert ein neutrales Element in (K, ) (iii) es existiert ein inverses Element (K, ) Wir nennen U K eine Untergruppe von K, wenn U bzgl. der Verknüpfung abgeschlossen ist, und x U: x 1 U gilt. Die Menge {id E, S g } K ist (unabhängig von der Wahl von g G) ein sehr einfaches Beispiel für eine Untergruppe. 14 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

15 Für Satz 2.2 gilt auch die Umkehrung: Jede Kongruenzabbildung der Ebene auf sich kann durch eine Verkettung von endlich vielen Geradenspiegelungen dargestellt werden. Es gilt sogar: Satz 2.4 Dreispiegelungssatz Jede Kongruenzabbildung der Ebene auf sich kann als Verkettung von höchstens drei Geradenspiegelungen dargestellt werden. 15 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

16 Hilfssatz (für den Beweis von Satz 2.4): Seien A, B, A, B E und A B und [AB] [A B ]. Dann gilt: 1. es gibt genau zwei Kongruenzabbildungen φ 1 : E E, φ 2 : E E, die A auf A und B auf B abbilden. 2. φ 1 und φ 2 unterscheiden sich nur durch eine Achsenspiegelung an der Geraden g = A B voneinander. Es gilt also φ 2 = S g φ 2. Schwächer formuliert garantiert dieser Hilfssatz ganz einfach die Existenz einer Kongruenzabbildung zwischen zwei kongruenten Strecken. 16 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

17 Verkettung von drei Achsenspiegelungen S c S b S a : E E Einfachste Fälle: (i) (ii) a = b = c S c S b S a = S a S a S a = S a a = b c S c S b S a = S c S a S a = S c (iii) a b = c S c S b S a = S b S b S a = S a Für die weitere Untersuchung sind diese Fälle ausgeschlossen. Dagegen ist der Fall a = c eingeschlossen. 17 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

18 Weitere besondere Fälle unterscheiden wir wieder nach der Lage der Geraden, einmal sind alle Geraden parallel, einmal schneiden sie sich in genau einem Punkt. Satz 2.5 (Reduktionssatz für drei Achsenspiegelungen) Eine Verkettung von drei Geradenspiegelungen an Geraden a, b, c G, die zueinander parallel sind oder sich in genau einem Punkt schneiden, lässt sich durch eine Achsenspiegelung ersetzen. (i) a b c m G: S c S b S a = S m m a (ii) a b c = {S} m G: S c S b S a = S m S m 18 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

19 Eine leichte Umformulierung dient als Hilfssatz für weitere Untersuchungen zu vier Spiegelungen (für den Beweis von Satz 2.6) a b c a b c = {S} m G: S b S a = S c S m n G: S b S a = S n S c Satz 2.6 (Reduktionssatz für vier Achsenspiegelungen) Eine Verkettung von vier Achsenspiegelungen (S a, S b, S c, S d ) in der Ebene lässt sich immer durch die Verkettung von genau zwei Achsenspiegelungen ersetzen. 19 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

20 Fallunterscheidung für den Beweis von Satz 2.6: 1. Fall: zwei aufeinanderfolgende Achsenspiegelungen identisch 2. Fall: drei aufeinanderfolgende Abbildungen erfüllen die Voraussetzung des Reduktionssatzes für drei Achsenspiegelung (Satz 2.5). In allen anderen Fällen wenden wir den Hilfssatz an, und ersetzen zwei Spiegelungen durch zwei geeignete, so dass folgende Fälle übrig bleiben: 3. Fall: a b = {P} c d = {Q} 4. Fall: a b = {P} c d = 5. Fall: a b = c d = {Q} 20 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

21 Zusammenfassung Vier Spiegelungen lassen sich immer durch zwei Spiegelungen ersetzen. Zwei Spiegelungen lassen sich nie durch eine Spiegelungen ersetzen. Also: Vier Spiegelungen lassen sich nie durch eine Spiegelung ersetzen. Wir können außerdem zeigen (mit dem Hilfssatz für Satz 2.6): Vier Spiegelungen lassen sich nie durch drei Spiegelungen ersetzen. Also: Zwei Spiegelungen lassen sich nie durch drei Spiegelung ersetzen. Außerdem gilt: Drei Spiegelungen lassen sich u.u. durch eine Spiegelung ersetzen. 21 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

22 Eine Verkettung von drei Geradenspiegelungen, die nicht durch eine einzige Geradenspiegelung ersetzt werden kann, nennen wir eine Schuboder Gleitspiegelung: Eine Abbildung G g,pq : E E heißt Schubspiegelung (Gleitspiegelung), wenn sie die Verkettung einer Achsenspiegelung S g mit einer Verschiebung T PQ ist. Dabei muss PQ g gelten. Wir nennen die Gerade g dann Schubspiegelungsachse. 22 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

23 2.2 Sinn & Orientierung Man kann Kongruenzabbildungen in zwei Klassen einteilen: eine Kongruenzabbildung kann entweder durch die Verkettung einer geraden oder einer ungeraden Anzahl von Achsenspiegelungen ersetzt werden. Wenn sie als Verkettung einer geraden Anzahl von Achsenspiegelungen dargestellt werden kann, nennen wir eine Kongruenzabbildung gleichsinnig. Wir bezeichnen die Klasse der gleichsinnigen Kongruenzabbildungen mit K g. 23 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

24 Die Verkettung von zwei gleichsinnigen Kongruenzabbildungen ist selbst eine gleichsinnige Kongruenzabbildung. Auch die Umkehrabbildung einer gleichsinnigen Kongruenzabbildung ist selbst eine solche. Damit gilt: Satz 2.7 (Untergruppe der gleichsinnigen Kongruenzabbildungen) (K g, ) ist eine Untergruppe von (K, ) Kongruenzabbildungen heißen auch Bewegungen. Gleichsinnige Kongruenzabbildungen heißen auch echte Bewegungen. Ungleichsinnige Kongruenzabbildungen heißen auch Umwendungen. 24 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

25 Sind zwei n-ecke zueinander kongruent (P 1 P 2 ), dann gibt es eine Kongruenzabbildung φ, die P 1 auf P 2 abbildet. Ist φ gleichsinnig, dann nennen wir P 1 und P 2 gleichorientiert. Wir können auch nicht kongruente, einfache Polygone gleichorientiert nennen. Dann sind sie nämlich gegen den Uhrzeigersinn ( positiv ) oder im Uhrzeigersinn ( negativ ) orientiert. Notation: Im einfachen n-eck P 1 P 2 P n durchlaufen wir die Punkte in der angegebenen Reihenfolge, wenn wir von P 1 aus dem Polygon gegen den Uhrzeigersinn folgen. 25 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

26 Satz 2.8 Die Relation gleichorientiert ist eine Äquivalenzrelation auf der Menge der orientierten Dreiecke der Ebene. Entsprechend können orientierte Winkel auch die gleiche bzw. entgegengesetzte Orientierung haben: Zwei orientierte Winkel α und β heißen gleichorientiert, wenn es eine gleichsinnige Kongruenzabbildung φ gibt, für die gilt: φ(β) hat denselben Erstschenkel wie α und W φ(β) W α W α W φ(β) 26 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

27 Es gibt auch genau zwei Orientierungen auf Geraden (s. Anordnungsaxiome) Sei die Gerade g = PQ durch die Festlegung P < Q orientiert. Sei h g und a eine Gerade mit a g = {P} und a h = {A}. Und es sei B h mit A < B. Die Geraden g und h heißen genau dann gleichorientiert oder richtungsgleich, wenn die Punkte Q und B in derselben Halbebene bzgl. a liegen. Entsprechend heißen die Halbgeraden [PQ und [AB auf zueinander parallelen Trägergeraden genau dann gleichorientiert oder richtungsgleich, wenn bei gleicher Orientierung der Trägergeraden gilt: P < Q A < B 27 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

28 Zwei Winkel heißen Stufenwinkel oder F-Winkel, wenn je ein Schenkel der beiden Winkel auf einer gemeinsamen Geraden k liegt, diese Schenkel gleichorientiert sind, und die beiden anderen Schenkel in derselben Halbebene bzgl. k liegen. Zwei Winkel heißen Wechselwinkel oder Z-Winkel, wenn je ein Schenkel der beiden Winkel auf einer gemeinsamen Geraden k liegt, diese Schenkel entgegengesetzt orientiert sind, und die beiden anderen Schenkel in verschiedenen Halbebenen bzgl. k liegen. Zwei Winkel heißen Nachbarwinkel oder E-Winkel, wenn je ein Schenkel der beiden Winkel auf einer gemeinsamen Geraden k liegt, diese Schenkel entgegengesetzt orientiert sind, und die beiden anderen Schenkel in derselben Halbebene bzgl. k liegen. 28 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

29 Satz 2.9 Für vier Geraden a, b, g, h G mit S h S g = S b S a gilt je nach besonderer Lage: (i) a b g h = {A} Dann gibt es nicht überstumpfe Winkel (a A, b A ) und (g A, h A ), die gleichorientiert und kongruent sind. (ii) a b g h Dann sind die Halbgeraden [AB und [GH gleichorientiert und die Strecken [AB]und [GH] kongruent. Dabei ist s seine Senkrechte zu diesen Geraden, die a in A, b in B, g in G und h in H schneidet, 29 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

30 2.3 Größen ohne Maße Vergleichen und Addieren Auch ohne Maße können wir darüber sprechen, ob Strecken, bzw. Winkel, kleiner oder größer sind als andere. Außerdem können wir Streckenlängen, bzw. Winkelgrößen, addieren (auch subtrahieren und multiplizieren); auch ohne Maßzahlen einzuführen. Die Länge PQ einer Strecke [PQ] ist die Äquivalenzklasse aller zu [PQ] kongruenten Strecken. PQ = {[AB] [AB] [PQ]} 30 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

31 Die Größe α eines Winkels α ist die Äquivalenzklasse aller zu α kongruenten Winkel. α = {γ γ α} (Häufig wird allerdings auch die Größe eines Winkels α mit α bezeichnet) Basierend auf der Anschauung und unserer Vorstellung für Streckenlängen und Winkelgrößen ist jeweils die strenge Ordnungsrelation < ( kleiner ) leicht zugänglich. Formal stützen wir uns auf die Kongruenz. 31 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

32 Die Länge PQ heißt kleiner als die Länge AB, wenn es einen Punkt C gibt mit A C B und [PQ] [AC]. Wir schreiben dann PQ < AB Ein Winkel α heißt kleiner als ein Winkel β, wenn es eine Kongruenzabbildung φ gibt, die α so abbildet, dass gilt φ(α) und β haben denselben Erstschenkel φ(w α ) W β Wir schreiben dann α < β 32 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

33 Satz 2.10 Die Relation < ist sowohl auf der Menge der Streckenlängen als auch auf der Menge der Winkelgrößen eine strenge Ordnungsrelation, das heißt sie ist transitiv und asymmetrisch. Im Fall der Streckenlängen bedeutet das: AB < CD CD < EF AB < EF AB < CD ( CD < AB ) (Transitivität) (Asymmetrie) 33 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

34 Wir definieren die Summe von Streckenlängen zunächst für drei kollineare Punkte A, B, C. Wenn A B C gilt, dann ist AC die Summe von AB und BC. Wir schreiben AB + BC = AC Im weiteren Verlauf können beliebige Streckenlängen miteinander addiert werden. Wollen wir die Summe beliebiger AB und CD bilden, hilft die Kongruenz: Punkte C, D, so dass C D CD, C = B, und die Punkte A, B, D kollinear sind. Wir halten also gedanklich die Strecken aneinander, um ihre gesamte Länge zu erhalten. 34 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

35 Satz 2.11 Die Menge L aller Streckenlängen bildet zusammen mit der Addition +: L L L eine kommutative Halbgruppe, (L, +). Es gilt also für alle Streckenlängen AB, CD, EF L: ( AB + CD ) + EF = AB + ( CD + EF ) (Assoziativität) AB + CD = CD + AB (Kommutativität) Mit der Definition der Nullstrecke [PP] und somit der Länge der Nullstrecke PP = 0 P E, erhalten wir auch noch ein neutrales Element. Denn es gilt: AB + PP = PP + AB = AB 35 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

36 ABER: Da alle weiteren Längen positiv sind, gibt es zu diesen keine inversen Elemente. Somit ist (L, +) keine Gruppe. Der folgende Satz ist die Grundlage für die Subtraktion von Strecken Satz 2.12 AB < CD PQ (P Q) : AB + PQ = CD Die Multiplikation von ganzen Zahlen mit Strecken erhalten wir durch die wiederholte Addition einer Strecke mit sich selbst: 2 AB = AB AB 36 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

37 Zum Begriff Abstand: Der Abstand zweier Punkte P, Q in der Ebene ist die Länge der Strecke, die diese zwei Punkte verbindet: d(p, Q) = PQ Der Abstand eines Punktes P zu einer Geraden g ist die Länge der Strecke PL, wobei L der Lotfußpunkt des Lots durch P auf g ist: d(p, g) = PL Der Abstand zweier Geraden g, h ist die Länge der Strecke GH, wobei s eine Lot auf beiden Geraden ist, und g s = {G} h s = {H} gilt: d(g, h) = GH 37 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

38 Die Addition zweier Winkel formulieren wir formal zunächst nur für zwei gleichorientierte Winkel, wobei der Zweitschenkel eines Winkels identisch mit dem Erstschenkel des anderen ist. Seien (ASB) und (BSC) zwei gleichorientierte Winkel. Dann ist die Größe des genauso orientierten Winkels (ASC) die Summe der beiden Winkelgrößen. (ASC) = (ASB) + (BSC) Im weiteren Verlauf können aber beliebige Winkelgrößen miteinander addiert werden. Wie bei den Strecken halten wir gedanklich die Winkel aneinander (Erst- an Zweitschenkel). Kongruenz sei Dank! 38 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

39 Satz 2.13 Die Menge aller positiv orientierten Winkelgrößen bildet bezüglich der Addition eine Gruppe. Satz 2.13 gilt genauso für die Menge aller negativ orientierten Winkelgrößen. Die Definition der Summe (ASC) = (ASB) + (BSC) kann auch für beliebig orientierte Winkel verallgemeinert werden. Allerdings bildet die Menge aller orientierten Winkelgrößen bezüglich dieser Addition keine Gruppe. So gibt es keine eindeutig bestimmten inversen Elemente, außerdem ist die Operation dann nicht assoziativ. Diese Operation ist aber immer noch abgeschlossen und kommutativ. 39 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

40 2.4 Kongruenzsätze Erinnerung: Eine Figur F 1 heißt kongruent zu einer Figur F 2, wenn es eine Kongruenzabbildung φ gibt, die F 1 auf F 2 abbildet. Wir schreiben dann F 1 F 2. Satz 2.14 Die Relation ist kongruent zu ist eine Äquivalenzrelation. 40 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

41 Bedeutung für Dreiecke: Die beiden Dreiecke ABC und A B C sind kongruent zueinander, wenn es eine Kongruenzabbildung φ gibt, mit φ(abc) = A B C. Bedeutung für Winkel: Die beiden Winkel α und β sind kongruent zueinander, wenn es eine Kongruenzabbildung φ gibt, mit φ(α) = β. Zwischen der Kongruenz von Winkeln und der Kongruenz von Dreiecken bestehen enge Beziehungen. Tragen wir auf beiden Schenkeln eines Winkels jeweils eine Strecke ab, erhalten wir ein Dreieck (vgl. die Schreibweise von Winkeln mit drei Punkten). 41 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

42 Mit Blick auf Konstruktionen: Das Abtragen von Strecken ist eindeutig und axiomatisch festgelegt. Das Abtragen von Winkeln ist nicht eindeutig: Satz 2.15 In der Ebene seien der Winkel (a S, b S ) und eine beliebige Halbgerade a S. Wenn a S, b S auf unterschiedlichen Trägergeraden liegen, dann gibt es in beiden von a bestimmten Halbebenen jeweils genau eine Halbgerade b S beziehungsweise b S, so dass gilt: (a S, b S ) (a S, b S ) (a S, b S ) (Der Hilfssatz zu Satz 2.4 kann auch auf Halbgeraden angewendet werden, und ist so Grundlage für den Beweis dieses Satzes) 42 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

43 Satz 2.16 Kongruenzsatz SSS Gegeben sind zwei Dreiecke ABC und A B C in der Ebene. Dann gilt: [A B ] [AB] [A C ] [AC] } ABC A B C [B C ] [BC] Satz 2.17 Kongruenzsatz SWS Gegeben sind zwei Dreiecke ABC und A B C in der Ebene. Dann gilt: [AB] [A B ] [AC] [A C ] (BAC) (B A C ) } ABC A B C 43 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

44 Satz 2.18 Kongruenzsatz WSW Gegeben sind zwei Dreiecke ABC und A B C in der Ebene. Dann gilt: [AB] [A B ] (BAC) (B A C ) (CBA) (C B A ) } ABC A B C Satz 2.19 Kongruenzsatz SsW Gegeben sind zwei Dreiecke ABC und A B C in der Ebene. Sei außerdem AB > AC. Dann gilt: [AB] [A B ] [AC] [A C ] (BCA) (B C A ) } ABC A B C 44 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

45 Die Kongruenzsätze (insbes. die Sätze 2.17, 2.18, 2.19) gelten unabhängig von der gewählten Bezeichnung der Ecken. Wichtig ist nur die Beziehung zwischen den drei vorausgesetzten Kongruenzen. Dies wird in den folgenden alternativen Formulierungen der Sätze deutlich. 45 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

46 Kongruenzsätze (Alt.) Ein Dreieck ist bis auf Kongruenz eindeutig bestimmt, wenn SSS: die Längen der drei Seiten gegeben sind. SWS: wenn die Länge von zwei Seiten und die Größe des von diesen Seiten eingeschlossenen Winkels gegeben sind. WSW: wenn die Größe von zwei Winkeln und die Länge der von diesen beiden Winkeln eingeschlossen Seite gegeben sind. SsW: wenn die Länge von zwei Seiten und die Größe des Winkels, der der längeren dieser beiden Seiten gegenüberliegt, gegeben sind. 46 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau

Geometrie (4b) Wintersemester 2015/16. Kapitel 2. Abbildungsgeometrie. Teil 2

Geometrie (4b) Wintersemester 2015/16. Kapitel 2. Abbildungsgeometrie. Teil 2 Kapitel 2 Abbildungsgeometrie Teil 2 1 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau Kapitel 2 Abbildungsgeometrie 2.1 2,3,4 Geradenspiegelungen 2.2 Sinn & Orientierung

Mehr

Geometrie 2.1. Homepage zur Veranstaltung: Lehre Geometrie

Geometrie 2.1. Homepage zur Veranstaltung:  Lehre Geometrie Geometrie 2.1 Geometrie Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 2.2 Inhaltsverzeichnis Geometrie 0 Geometrie!? 1 Axiome der Elementargeometrie 2 Kongruenzabbildungen

Mehr

2. Isometrien oder Kongruenzabbildungen

2. Isometrien oder Kongruenzabbildungen 6 2. Isometrien oder Kongruenzabbildungen 2.1 Einführende Überlegungen Kongruente Figuren sind deckungsgleiche Figuren. Eine Figur wird so bewegt, dass sie mit einer anderen Figur zur Deckung gebracht

Mehr

37 II.1. Abbildungen

37 II.1. Abbildungen 37 II.1. Abbildungen "Abbildung" und "Funktion" sind verschiedene Namen für denselben Begriff, der charakterisiert ist durch die Angabe der Definitionsmenge ("Was wird abgebildet?"), der Wertemenge ("Wohin

Mehr

Geometrie. Homepage zur Veranstaltung: Lehre Geometrie

Geometrie. Homepage zur Veranstaltung:  Lehre Geometrie Geometrie 5.1 Geometrie Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 5.2 Inhaltsverzeichnis Geometrie 0 Geometrie!? 1 Axiome der Elementargeometrie 2 Kongruenzabbildungen

Mehr

Geometrie 1.1. Homepage zur Veranstaltung: Lehre Geometrie

Geometrie 1.1. Homepage zur Veranstaltung:  Lehre Geometrie Geometrie 1.1 Geometrie Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 1.2 Inhaltsverzeichnis Geometrie 0 Geometrie!? 1 Axiome der Elementargeometrie 2 Kongruenzabbildungen

Mehr

Licht wählt unter allen möglichen Wegen den kürzesten (im Allgemeinen: den schnellsten) Was ist der kürzeste Weg von P über S nach A?

Licht wählt unter allen möglichen Wegen den kürzesten (im Allgemeinen: den schnellsten) Was ist der kürzeste Weg von P über S nach A? Kapitel 2: Kongruenzabbildungen 2.1 Geradenspiegelungen a) Spiegel Wie wirkt ein Spiegel? Modellvorstellung: Jeder beleuchtete Punkt P sendet nach allen Seiten Lichtstrahlen aus Wie verlaufen die Lichtstrahlen

Mehr

Geometrie. Homepage zur Veranstaltung: Lehre Geometrie

Geometrie. Homepage zur Veranstaltung:  Lehre Geometrie Geometrie 4.1 Geometrie Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 4.2 Inhaltsverzeichnis Geometrie 1 Axiome der Elementargeometrie 2 Kongruenzabbildungen 3 Längen-,

Mehr

γ(a, γ(b, c)) = γ(γ(a, b), c)). γ(e, x) = γ(x, e) = x.

γ(a, γ(b, c)) = γ(γ(a, b), c)). γ(e, x) = γ(x, e) = x. Algebraische Strukturen, insbesondere Gruppen 1 Verknüpfungen M sei eine Menge. Dann heißt jede Abbildung γ : M M M eine Verknüpfung (jedem Paar von Elementen aus M wird auf eindeutige Weise ein Element

Mehr

Geometrie 1.1. Homepage zur Veranstaltung: Lehre Geometrie

Geometrie 1.1. Homepage zur Veranstaltung:  Lehre Geometrie Geometrie 1.1 Geometrie Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 1.2 Inhaltsverzeichnis Geometrie 1 Axiome der Elementargeometrie der Ebene 2 Kongruenzabbildungen

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Klausur (Modulprüfung) zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie WiSe 2014/2015 am

Klausur (Modulprüfung) zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie WiSe 2014/2015 am Klausur (Modulprüfung) zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie WiSe 2014/2015 am 23.1.2015 Bearbeiten Sie bitte zwei der drei folgenden Aufgaben! Falls Sie alle drei Aufgaben bearbeitet haben sollten, kennzeichnen

Mehr

Aufgabe 11.1 Definieren Sie die Begriffe Innenwinkel eines Dreiecks und Außenwinkel eines Dreiecks.

Aufgabe 11.1 Definieren Sie die Begriffe Innenwinkel eines Dreiecks und Außenwinkel eines Dreiecks. Aufgabe 11.1 Definieren Sie die Begriffe Innenwinkel eines Dreiecks und Außenwinkel eines Dreiecks. (Innenwinkel eines Dreiecks): Sei ABC ein Dreieck. Die Winkel < AB +, AC + ; < BA +, BC + und < CA +,

Mehr

zur Modulprüfung zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie am

zur Modulprüfung zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie am Nachklausur zur Modulprüfung zum Lehrerweiterbildungskurs Geometrie am 12.7.17 Name, Vorname Matrikel-Nr. Aufg.1 Aufg.2 Aufg.3 Aufg.4 Σ Note bzw. Kennzeichen Punkte Bearbeiten Sie bitte drei der vier folgenden

Mehr

3. Ähnlichkeitsabbildungen

3. Ähnlichkeitsabbildungen 3. Ähnlichkeitsabbildungen 3.1 Definitionen: Ähnlichkeitsabbildungen, Dilatationen Bis jetzt haben wir Isometrien (Kongruenzabbildungen) betrachtet. Diese bbildungen wurden aufgebaut aus den Geradenspiegelungen.

Mehr

2 Kongruenzabbildungen - Bewegungen

2 Kongruenzabbildungen - Bewegungen 16 2 Kongruenzabbildungen - Bewegungen 2.1 Die Gruppe der Bewegungen Bei der Untersuchung der Geradenspiegelungen hat sich ergeben, daß eine Geradenspiegelung, zweimal ausgeführt, die identische Abbildung

Mehr

GEOMETRIE (4a) Kurzskript

GEOMETRIE (4a) Kurzskript GEOMETRIE (4a) Kurzskript Dieses Kurzskript ist vor allem eine Sammlung von Sätzen und Definitionen und sollte ausdrücklich nur zusammen mit weiteren Erläuterungen in der Veranstaltung genutzt werden.

Mehr

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt.

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

1. Winkel (Kapitel 3)

1. Winkel (Kapitel 3) 1. Winkel (Kapitel 3) 1.1 Winkel Einführung 1.2 Winkel an Geraden bjak 1 1.3 Winkel am Dreieck bjak 2 1.4 Winkel am Kreis bjak 3 bjak 4 2. Dreiecke (Kapitel 3) 2.1 Linien am Dreieck bjak 5 2.2 Flächeninhalt

Mehr

Grundlagen Mathematik 7. Jahrgangsstufe

Grundlagen Mathematik 7. Jahrgangsstufe ALGEBRA 1. Grundlagen Grundlagen Mathematik 7. Jahrgangsstufe Menge der ganzen Zahlen Z = {..., -3, -2, -1, 0, 1, 2, 3,... } Menge der rationalen Zahlen Q = { z z Z und n N } (Menge aller n positiven und

Mehr

Geometrie (4b) Wintersemester 2015/16. Kapitel 3. Dreieck, Viereck, Fünfeck, Kreis. Anwendungen & bekannte Sätze

Geometrie (4b) Wintersemester 2015/16. Kapitel 3. Dreieck, Viereck, Fünfeck, Kreis. Anwendungen & bekannte Sätze Kapitel 3 Dreieck, Viereck, Fünfeck, Kreis Anwendungen & bekannte Sätze 1 Maximilian Geier, Institut für Mathematik, Campus Landau, Universität Koblenz Landau Im Folgenden werden Maßzahlen für Winkelgrößen

Mehr

Zur Deckung bringen präzisiert werden. Ich stelle zunächst Hilberts Version vor, wähle aber anschließend einen anderen, etwas anschaulicheren Weg.

Zur Deckung bringen präzisiert werden. Ich stelle zunächst Hilberts Version vor, wähle aber anschließend einen anderen, etwas anschaulicheren Weg. 30 Jetzt soll der Begriff der Kongruenz bzw. Euklids vage Vorstellung vom Zur Deckung bringen präzisiert werden. Ich stelle zunächst Hilberts Version vor, wähle aber anschließend einen anderen, etwas anschaulicheren

Mehr

Übersicht zur Vorlesung

Übersicht zur Vorlesung Stand: 19.1.2012 Übersicht zur Vorlesung Ausgewählte Kapitel der Geometrie Definitionen/Axiome Anordnungsaxiome Archimedisches Axiom Definition von größer in den reellen Zahlen Intervalle Punkte, Geraden

Mehr

7.1 Algebra Rechnen mit rationalen Zahlen und Termen

7.1 Algebra Rechnen mit rationalen Zahlen und Termen Gymnasium bei St. Anna, Augsburg Seite 1 Grundwissen 7. Klasse 7.1 Algebra 7.1.1 Rechnen mit rationalen Zahlen und Termen WH: Siehe dazu..3 Vorrangregeln und.. K-, A-, D-Gesetze sowie 6. Rechengesetze

Mehr

MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen

MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen Definitionen: 1. Kongruenz: Zwei Figuren, die sich beim Aufeinanderlegen decken, heißen deckungsgleich oder kongruent. 2. Kongruenzabbildung: Eine Abbildung, die

Mehr

Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach - Mathematik 7. Klasse Seite 1 von 6

Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach - Mathematik 7. Klasse Seite 1 von 6 Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach - Mathematik 7. Klasse Seite 1 von 6 M7 - Algebra: Standardaufgaben Grundwissen M7 Beispielaufgaben mit Lösung 1. Vereinfache so weit wie möglich! Verwende Rechenregeln/-gesetze,

Mehr

mentor Lernhilfe: Mathematik 7. Klasse Baumann

mentor Lernhilfe: Mathematik 7. Klasse Baumann mentor Lernhilfen mentor Lernhilfe: Mathematik 7. Klasse Geometrie: Achsen- und Punktspiegelung, Drehung, Verschiebung, Winkelgesetze von Rolf Baumann 1. Auflage mentor Lernhilfe: Mathematik 7. Klasse

Mehr

MAT746 Seminar über Euklidische Geometrie Philipp Becker

MAT746 Seminar über Euklidische Geometrie Philipp Becker MAT746 Seminar über Euklidische Geometrie Philipp Becker R David Hilbert (1862-1943) Den Begriffen aus der Anschauungswelt fehlt die notwendige mathematische Exaktheit. Gebäude der Geometrie soll nicht

Mehr

MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen Ausgefüllt

MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen Ausgefüllt MB1 LU 20, 21,23,24 Kongruenzabbildungen Ausgefüllt Definitionen: 1. Kongruenz: Zwei Figuren, die sich beim Aufeinanderlegen decken, heißen deckungsgleich oder kongruent. 2. Kongruenzabbildung: Eine Abbildung,

Mehr

Grundwissen JS 7: Geometrie 17. Juli (a) Wann heißt eine Figur achsensymmetrisch? Welche Bedeutung hat die Symmetrieachse anschaulich

Grundwissen JS 7: Geometrie 17. Juli (a) Wann heißt eine Figur achsensymmetrisch? Welche Bedeutung hat die Symmetrieachse anschaulich GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM EGNITZ math-technolog u sprachl Gymnasium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 91257 EGNITZ FERNRUF 09241/48333 FAX 09241/2564 Grundwissen JS 7: Geometrie 17 Juli 2007 1(a) Wann heißt

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1 M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Achsensymmetrie. Grundkonstruktionen

Achsensymmetrie. Grundkonstruktionen M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Grundwissen. Gymnasium Eckental Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Neusprachliches Gymnasium. Jahrgangsstufe: 7(G8)

Grundwissen. Gymnasium Eckental Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Neusprachliches Gymnasium. Jahrgangsstufe: 7(G8) Gymnasium Eckental Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Neusprachliches Gymnasium Gymnasium Eckental Neunkirchener Straße 9042 Eckental Grundwissen Jahrgangsstufe: 7(G8) Vereinfachen von Summen

Mehr

Mathematik für die Sekundarstufe 1

Mathematik für die Sekundarstufe 1 Hans Walser Mathematik für die Sekundarstufe 1 Modul 203 Zusammensetzung von Geradenspiegelungen Symmetriegruppen Hans Walser: Modul 203, Zusammensetzung von Geradenspiegelungen. Symmetriegruppen ii Inhalt

Mehr

Einleitung. Aufgaben: Vergrössern / Verkleinern. 1. Die Geo-Maus

Einleitung. Aufgaben: Vergrössern / Verkleinern. 1. Die Geo-Maus Kantonsschule Solothurn Geometrie: Zentrische Streckung und Ähnlichkeit RYS Zentrische Streckung und Ähnlichkeit Einleitung Aufgaben: Vergrössern / Verkleinern 1. Die Geo-Maus a) Zeichne die Geo-Maus noch

Mehr

Ebene Elementargeometrie

Ebene Elementargeometrie Ebene Elementargeometrie Im Folgenden unterscheiden wir neben Definitionen (Namensgebung) und Sätzen (nachweisbaren Aussagen) so genannte Axiome. Axiome stellen der Anschauung entnommene Aussagen dar,

Mehr

Skript und Übungen Teil II

Skript und Übungen Teil II Vorkurs Mathematik Herbst 2009 M. Carl E. Bönecke Skript und Übungen Teil II Das erste Semester wiederholt die Schulmathematik in einer neuen axiomatischen Sprache; es ähnelt damit dem nachträglichen Erlernen

Mehr

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt.

Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Vierecke. 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7. Drachenviereck: Viereck, bei dem eine Diagonale Symmetrieachse ist

Vierecke. 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7. Drachenviereck: Viereck, bei dem eine Diagonale Symmetrieachse ist 7.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 7 Vierecke Trapez: Viereck, bei dem zwei Gegenseiten parallel sind gleichschenkliges Trapez: Trapez, bei dem die beiden Schenkel c gleich lang sind (b = d) d

Mehr

MAA = MAB + B AA = B CA + CAA BA A Nun sehen wir mit Proposition 10.7 aus dem Skript, dass A M AB gelten muss.

MAA = MAB + B AA = B CA + CAA BA A Nun sehen wir mit Proposition 10.7 aus dem Skript, dass A M AB gelten muss. 1. Konvexität in der absoluten Ebene In einem Dreieck in der Euklidischen Ebene hat die Strecke zwischen zwei Seitenmittelpunkten die halbe Länge der dritten Seite. In der absoluten Ebene hat man eine

Mehr

Geometrie 4.1. Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie

Geometrie 4.1. Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 4.1 Geometrie Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 4.2 Inhaltsverzeichnis Geometrie 0 Geometrie!? 1 Axiome der Elementargeometrie 2 Kongruenzabbildungen

Mehr

1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: m (ausgesprochen: T von t und m)

1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: m (ausgesprochen: T von t und m) Grundwissen Mathematik 7. Klasse 1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: Ttm (, ) = ( t 5+ 6) 20+ m (ausgesprochen: T von t und m) Ein Term besteht aus

Mehr

Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7

Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7 Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7 Wissen und Können 1. Terme Terme sind sinnvolle Rechenausdrücke mit Zahlen, Variablen und Rechenzeichen. Berechnung von Termwerten

Mehr

3 Geometrisches Beweisen

3 Geometrisches Beweisen 22 3 Geometrisches Beweisen 3.1 Axiome Durch empirische Untersuchungen werden immer wieder Gesetzmäßigkeiten gefunden, die man versucht durch logische Schlüsse zu begründen. Irgendwann am Ende einer Schlusskette

Mehr

Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7

Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7 Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 7 Wissen und Können 1. Terme Terme sind sinnvolle Rechenausdrücke mit Zahlen, Variablen und Rechenzeichen. Berechnung von Termwerten

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Geometrie. (x) = = 14, (xiii) 3 64 = = 4, (xiv) 4 16 = = 2, (xv) 4 64 = = = 2 2,

Übungen zur Vorlesung. Geometrie. (x) = = 14, (xiii) 3 64 = = 4, (xiv) 4 16 = = 2, (xv) 4 64 = = = 2 2, Übungen zur Vorlesung Geometrie Wiederholungsblatt Wintersemester / erstellt von: M. Evers, M. Möller, F. Springer, X. Yang M. Joachim, F. Springer Musterlösung Aufgabe (Wurzelrechnung. Berechnen Sie folgende

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Symmetrie. Wiederholung in der Geometrie. Referat am Kolloquium Wiederholung der Schweiz. Ges. für Symbolforschung. Martin Huber

Symmetrie. Wiederholung in der Geometrie. Referat am Kolloquium Wiederholung der Schweiz. Ges. für Symbolforschung. Martin Huber Symmetrie Wiederholung in der Geometrie Referat am Kolloquium Wiederholung der Schweiz. Ges. für Symbolforschung Martin Huber Symmetrie Wiederholung in der Geometrie Ablauf 1. Wiederholung in der Mathematik

Mehr

Geometrie 1. Johanna Schönenberger-Deuel Dr. sc. math. Büro: Y27J30 Tel.: +41(0)

Geometrie 1. Johanna Schönenberger-Deuel Dr. sc. math.   Büro: Y27J30 Tel.: +41(0) M 430 Master UNIZH HS07 Geometrie 1 Johanna Schönenberger-Deuel Dr. sc. math. Email: schoenenbergerdeuel@math.unizh.ch Büro: Y27J30 Tel.: +41(0)44 63 55863 2 1. Einführung Die Geometrie ist die älteste,

Mehr

Semesterklausur zur Elementargeometrie (L) von 60 Punkten bestanden Korrektor

Semesterklausur zur Elementargeometrie (L) von 60 Punkten bestanden Korrektor Technische Universität Berlin Wintersemester 03/04 Fakultät II, Institut für Mathematik Prof. Dr. Ulrich Kortenkamp Sekretariat MA6-2 Andreas Fest Semesterklausur zur Elementargeometrie (L) 06.02.2004

Mehr

GRUNDWISSEN Seitenhalbierende Konstruktion von Vierecken [nach Lambacher Schweizer 7] [eigene Grafiken]

GRUNDWISSEN Seitenhalbierende Konstruktion von Vierecken [nach Lambacher Schweizer 7] [eigene Grafiken] GRUNDWISSEN Inhalt 5.Gleichungen... 2 5.1. Gleichungen und Lösungen... 2 5.2. Äquivalente Gleichungsumformungen... 2 5.3. Systematisches Lösen einer Gleichungen... 2 5.4. Lineare Gleichungen in Anwendungsaufgaben...

Mehr

Gymnasium Hilpoltstein Grundwissen 7. Jahrgangsstufe

Gymnasium Hilpoltstein Grundwissen 7. Jahrgangsstufe Wissen / Können 1. Symmetrie Gymnasium Hilpoltstein Grundwissen 7. Jahrgangsstufe Definitionen und Beispiele Achsensymmetrie Eine Figur heißt achsensymmetrisch, wenn sie durch Umklappen um eine Gerade

Mehr

Stufen- und Wechselwinkel sind genau dann gleich groß, wenn die Geraden g und h parallel sind.

Stufen- und Wechselwinkel sind genau dann gleich groß, wenn die Geraden g und h parallel sind. 1 Sätze über Winkel Geradenkreuzung: Zwei Geraden, die sich in einem Punkt schneiden, nennt man eine Geradenkreuzung. α α Nebeneinander liegende Winkel heißen Nebenwinkel, sie β ergeben zusammen stets

Mehr

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz

Formale Grundlagen 2008W. Vorlesung im 2008S  Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Formale Grundlagen Institut für Algebra Johannes Kepler Universität Linz Vorlesung im 2008S http://www.algebra.uni-linz.ac.at/students/win/fg Inhalt Definition Sei A eine Menge und ɛ A A A eine zweistellige

Mehr

Elementare Geometrie Vorlesung 10

Elementare Geometrie Vorlesung 10 Elementare Geometrie Vorlesung 10 Thomas Zink 24.5.2017 1.Kongruenz von Dreiecken Es sei E eine Ebene. Wir verstehen in dieser Vorlesung unter einem Dreieck eine Folge von drei Punkten ABC in E, die nicht

Mehr

Ebene und. Gerade, 2. Punkte A, B, C,..., die auf einer Geraden liegen, heißen kollinear.

Ebene und. Gerade, 2. Punkte A, B, C,..., die auf einer Geraden liegen, heißen kollinear. 16 3 Das Axiomensystem Motiviert von den Elementen des Euklid, wollen wir jetzt ein modernes Axiomensystem für die Ebene Geometrie aufstellen. Zum ersten Mal wurde das um 1900 von David Hilbert geleistet,

Mehr

Grundwissen Klasse 6

Grundwissen Klasse 6 Zahlenmengen = {; 2; ; 4; ; 6;... } Die Menge der natürlichen Zahlen. = {... ; 2; ; 0; ; 2; ;...} Die Menge der ganzen Zahlen. 0 Die Menge der positiven rationalen Zahlen mit Null. ddition und Subtraktion

Mehr

3 Strukturen aus der Algebra: Gruppe, Ringe, Körper

3 Strukturen aus der Algebra: Gruppe, Ringe, Körper 3 Strukturen aus der Algebra: Gruppe, Ringe, Körper 3.1 Gruppen Vergleicht man die Gesetze (A1 (A4 und (M1 (M4, so stellt man eine grosse Ähnlichkeit in den Strukturen fest. Man kann das zugrundeliegende

Mehr

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit Strecken und Winkeln.

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit Strecken und Winkeln. 2. Hilbertschen Geometrie II: Kongruenzsätze In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit Strecken und Winkeln. Strecken Kongruenz. Definition. Eine Strecken Kongruenz (oder einfach: Kongruenz) einer Geometrie

Mehr

Kapitel 5: Dreieckslehre. 5.1 Bedeutung der Dreiecke

Kapitel 5: Dreieckslehre. 5.1 Bedeutung der Dreiecke edeutung+winkelsumme 1 Kapitel 5: Dreieckslehre 5.1 edeutung der Dreiecke Durch Triangulation lassen sich Vielecke in Dreiecke zerlegen ( n Eck in n- Dreiecke) eweis von Sätzen mittels Sätzen über Dreiecke

Mehr

2 Einfache Folgerungen aus den Axiomen. 2.1.1 Hilfssatz: Seien A, P, Q drei Punkte auf einer Geraden. Dann gilt: A liegt zwischen P und Q

2 Einfache Folgerungen aus den Axiomen. 2.1.1 Hilfssatz: Seien A, P, Q drei Punkte auf einer Geraden. Dann gilt: A liegt zwischen P und Q 2 Einfache Folgerungen aus den Axiomen 2.1 Anordnung 2.1.1 Hilfssatz: Seien A, P, Q drei Punkte auf einer Geraden. Dann gilt: A liegt zwischen P und Q d(a, P ) < d(p, Q) und d(a, Q) < d(p, Q). Bew.: :

Mehr

1 Angeordnete Körper und Anordnung

1 Angeordnete Körper und Anordnung 1 ANGEORDNETE KÖRPER UND ANORDNUNG 1 1 Angeordnete Körper und Anordnung Die nächste Idee, die wir interpretieren müssen ist die Anordnung. Man kann zeigen, dass sie nicht über jeden Körper möglich ist.

Mehr

1 Analytische Geometrie

1 Analytische Geometrie Analytische Geometrie. Grundlagen, Begriffe, Schreibweisen Achsenkreuz Die Achsen heißen in dieser Darstellung x und -Achse. Punkte Punkte werden weiterhin mit großen, lateinischen Buchstaben bezeichnet

Mehr

Lineare Algebra I (WS 13/14)

Lineare Algebra I (WS 13/14) Lineare Algebra I (WS 13/14) Alexander Lytchak Nach einer Vorlage von Bernhard Hanke 10.12.2013 Alexander Lytchak 1 / 15 Motivation Für das Verständis affiner Teilräume eines Vektorraums sind Translationen

Mehr

Gleitspiegelung und Verkettungen von Spiegelung und Parallelverschiebung

Gleitspiegelung und Verkettungen von Spiegelung und Parallelverschiebung Gleitspiegelung und Verkettungen von Spiegelung und Parallelverschiebung Def. Eine Gleitspiegelung ist eine Spiegelung an einer Geraden (Spiegelachse) verknüpft mit einer Translation parallel zu dieser

Mehr

1 Analytische Geometrie und Grundlagen

1 Analytische Geometrie und Grundlagen $Id: vektor.tex,v 1.22 2017/05/15 15:10:33 hk Exp $ 1 Analytische Geometrie und Grundlagen 1.5 Abstände und Winkel In der letzten Sitzung haben wir einen orientierten Winkelbegriff zwischen Strahlen mit

Mehr

3.1.1 Satz: (sws) Zwei Dreiecke sind kongruent, wenn sie ï

3.1.1 Satz: (sws) Zwei Dreiecke sind kongruent, wenn sie ï 3 Dreiecke 3.1 Grundlegende Sätze (zum Teil bewiesen in den Übungen) 3.1.1 Satz: (sws) Zwei Dreiecke sind kongruent, wenn sie ï 2 1 bereinstimmen in zwei Seiten und dem dazwischenliegenden Winkel. 3.1.2

Mehr

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg. Runde 1

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg. Runde 1 2006 Runde 1 Aufgabe 1 Die Ziffern von 1 bis 5 sollen so in einer Reihe angeordnet werden, dass jedes Paar benachbarter Ziffern eine Zahl ergibt, die ein Produkt zweier einstelliger Zahlen ist. Bestimme

Mehr

Klausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002

Klausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Klausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Name, Vorname... Matr.Nr.... Semester-Anzahl im SS 2002:... Studiengang GH/R/S Tutor/in:... Aufg.1 Aufg,2 Aufg.3 Aufg.4 Aufg.5 Aufg.6 Aufg.7 Aufg.8 Gesamt

Mehr

Grundlagen der Geometrie

Grundlagen der Geometrie Grundlagen der Geometrie Vorlesungsausarbeitung zum WS 2010/11 von Prof. Dr. K. Fritzsche ii Inhalt 0 Grundlagen der Schulgeometrie 1 I Die Elemente : Inzidenz und Anordnung 9 1. Die deduktive Methode

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Variable und Terme A 7_01. Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z. B. x IN; y ; a Q

Variable und Terme A 7_01. Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z. B. x IN; y ; a Q Variable und Terme A 7_01 Variable sind Platzhalter für Zahlen aus einer vorgegebenen Grundmenge G, z B x IN; y ; a Q Jede sinnvolle Zusammenstellung aus Zahlen und Variablen mit Hilfe von Rechenzeichen

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2013 Donnerstag $Id: dreieck.tex,v /04/18 15:03:29 hk Exp hk $

Mathematische Probleme, SS 2013 Donnerstag $Id: dreieck.tex,v /04/18 15:03:29 hk Exp hk $ $Id: dreieck.tex,v 1.6 2013/04/18 15:03:29 hk Exp hk $ 1 Dreiecke 1.5 Einige spezielle Punkte im Dreieck Wir hatten gerade begonnen uns mit den speziellen Punkten im Dreieck zu beschäftigen. Dabei beschränken

Mehr

Weitere geometrische Abbildungen

Weitere geometrische Abbildungen Weitere geometrische Abbildungen Anna Wegener, Matthias Wegen, Daniel Kretschmer 15.01.2015 1 / 38 Affinitätsabbildungen - Motivation Kongruenzabbildungen Ähnlichkeitsabbildungen Affinitätsabbildungen

Mehr

I. Symmetrie. II. Grundkonstruktionen

I. Symmetrie. II. Grundkonstruktionen I. Symmetrie Achsensymmetrie Zwei Figuren, die bezüglich einer Achse symmetrisch zueinander sind, nennt man achsensymmetrisch. Punktsymmetrie Zwei Figuren, die bei einer Halbdrehung um einen Punkt ineinander

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

Elementare Geometrie Vorlesung 4

Elementare Geometrie Vorlesung 4 Elementare Geometrie Vorlesung 4 Thomas Zink 3.5.2017 1. Der Drehwinkel zwischen zwei Strahlen Es seien s und t zwei Strahlen in der Ebene mit dem gleichen Anfangspunkt A. Man legt ein Ziffernblatt um

Mehr

2.6. Aufgaben zu Kongruenzabbildungen

2.6. Aufgaben zu Kongruenzabbildungen Aufgabe.6. Aufgaben zu Kongruenzabbildungen Gegeben sind die Dreiecke ABC mit A(0 ), B( 0) und C(3 0) sowie A B C mit A ( ), B (3 ) und C ( ). Beschreibe die Abbildung, die das Dreieck ABC auf das Dreieck

Mehr

1.3 Gruppen. Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau,

1.3 Gruppen. Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau, Algebra I 9. April 2008 c Rudolf Scharlau, 2002 2008 18 1.3 Gruppen Der Begriff der Gruppe ordnet sich in gewisser Weise dem allgemeineren Konzept der Verknüpfung (auf einer Menge) unter. So ist zum Beispiel

Mehr

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15

Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15 Logische Grundlagen der Mathematik, WS 2014/15 Thomas Timmermann 26. November 2014 Was kommt nach den natürlichen Zahlen? Mehr als die natürlichen Zahlen braucht man nicht, um einige der schwierigsten

Mehr

Grundkurs Mathematik I

Grundkurs Mathematik I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2016/2017 Grundkurs Mathematik I Vorlesung 19 Kommutative Ringe Wir erfassen die in der letzten Vorlesung etablierten algebraischen Eigenschaften der ganzen Zahlen mit

Mehr

Übungen zu Geometrie (LGy) Universität Regensburg, Sommersemester 2014 Dr. Raphael Zentner, Dr. Olaf Müller

Übungen zu Geometrie (LGy) Universität Regensburg, Sommersemester 2014 Dr. Raphael Zentner, Dr. Olaf Müller Übungen zu Geometrie (LGy) Universität Regensburg, Sommersemester 2014 Dr. Raphael Zentner, Dr. Olaf Müller Übungsblatt 13 Dieses Übungsblatt wird nicht mehr zur Abgabe vorgesehen. Es dient der Wiederholung

Mehr

4. Symmetrien. 4.1 Gruppen ! 1. Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen.

4. Symmetrien. 4.1 Gruppen ! 1. Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen. 4. Symmetrien 25 4. Symmetrien 4.1 Gruppen Geometrische und algebraische Untersuchungen werden vergleichbar wegen ihrer Strukturen. Eine Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung, die zwei Elementen

Mehr

OvTG Gauting, Grundwissen Mathematik 7. Klasse

OvTG Gauting, Grundwissen Mathematik 7. Klasse 1. Symmetrie (vgl. auch Grundwissen 5. Klasse) Achsensymmetrie Zwei Figuren, die bezüglich einer Achse symmetrisch zueinander sind, nennt man achsensymmetrisch. a Punktsymmetrie Zwei Figuren, die bei einer

Mehr

5. Äquivalenzrelationen

5. Äquivalenzrelationen 5. Äquivalenzrelationen 35 5. Äquivalenzrelationen Wenn man eine große und komplizierte Menge (bzw. Gruppe) untersuchen will, so kann es sinnvoll sein, zunächst kleinere, einfachere Mengen (bzw. Gruppen)

Mehr

Kapitel 4: Dreieckslehre. 4.1 Bedeutung der Dreiecke

Kapitel 4: Dreieckslehre. 4.1 Bedeutung der Dreiecke Kapitel 4: Dreieckslehre 4.1 edeutung der Dreiecke Durch Triangulation lassen sich Vielecke in Dreiecke zerlegen ( n Eck in n- Dreiecke) eweis von Sätzen mittels Sätzen über Dreiecke (z.. Winkelsumme,

Mehr

Elemente der Geometrie

Elemente der Geometrie Elemente der Geometrie (Lehramt GHR/HR, Gym) Dr. Theo Overhagen Fachbereich 6 Mathematik Universität Siegen 2006 I Inhaltsverzeichnis Inhalt Literatur I I 1 Die Axiome der Elementargeometrie 1 1.1 Das

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen. Mathematik-Grundwissen Klassenstufe 7

Achsensymmetrie. Konstruktionen. Mathematik-Grundwissen Klassenstufe 7 Wissen Achsensymmetrie Beispiel Figuren die an einer Achse a gespiegelt werden nennt man achsensymmetrisch bezüglich a. Die Verbindungsstrecke zwischen zwei achsensymmetrischen Punkten wird durch die Achse

Mehr

1 Analytische Geometrie und Grundlagen

1 Analytische Geometrie und Grundlagen $Id: vektor.tex,v 1.21 2017/05/13 16:28:55 hk Exp $ 1 Analytische Geometrie und Grundlagen 1.5 Abstände und Winkel In der letzten Sitzung haben wir einen orientierten Winkelbegriff zwischen Strahlen mit

Mehr

3 Längenmessung, Flächeninhalt, Ähnlichkeit

3 Längenmessung, Flächeninhalt, Ähnlichkeit 28 3 Längenmessung, Flächeninhalt, Ähnlichkeit 3.1 Längenmessung von Strecken Durch das Axiom (D1) haben wir jeder (nicht zu einem Punkt entarteten) Strecke eine positive reelle Zahl zugewiesen, die wir

Mehr

DEMO für Verkettung von Kongruenzabbildungen INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK. FRIEDRICH W. BUCKEL.

DEMO für  Verkettung von Kongruenzabbildungen INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK.  FRIEDRICH W. BUCKEL. Abbildungen Verkettung von Kongruenzabbildungen Für Interessenten. Datei Nr. 11059 Stand: 3. Oktober 2013 DEMO für FRIEDRICH W. BUCKEL INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 11059 Verkettung von Kongruenzabbildungen

Mehr

Drehung um einen Punkt um Winkel α.

Drehung um einen Punkt um Winkel α. Drehung um einen Punkt um Winkel α. Sei A R 2 und α R. Drehung um A um Winkel α ist eine Abbildung D A (α) : R 2 R 2 welche wie folgt definiert ist: D A (α) = T A D 0 (α) T ( A), wobei die Abbildung D

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1 M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

01. Gruppen, Ringe, Körper

01. Gruppen, Ringe, Körper 01. Gruppen, Ringe, Körper Gruppen, Ringe bzw. Körper sind wichtige abstrakte algebraische Strukturen. Sie entstehen dadurch, dass auf einer Menge M eine oder mehrere sogenannte Verknüpfungen definiert

Mehr

SWS-Kongruenzsatz. A B = d(a,b) = A B und A C = d(a,c) ) = A C. Dann ist das Winkelmaß BAC = arccos

SWS-Kongruenzsatz. A B = d(a,b) = A B und A C = d(a,c) ) = A C. Dann ist das Winkelmaß BAC = arccos SWS-Kongruenzsatz. SWS-Kongruenzsatz. Es seien A,B,C und A,B,C Punkte des R 2, s.d. weder A,B,C noch A,B,C auf einer Geraden liegen. Dann gilt: es gibt eine Isometrie I, mit A A, B B, C C, genau dann wenn

Mehr

Wiederholungsblatt Elementargeometrie LÖSUNGSSKIZZE

Wiederholungsblatt Elementargeometrie LÖSUNGSSKIZZE Wiederholungsblatt Elementargeometrie im SS 01 bei Prof. Dr. S. Goette LÖSUNGSSKIZZE Die Lösungen unten enthalten teilweise keine vollständigen Rechnungen. Es sind aber alle wichtigen Zwischenergebnisse

Mehr

6.1.2 Bem.: Für Vierecke ist der Begriff Innenwinkel im allgemeinen nicht sinnvoll. Skizze.

6.1.2 Bem.: Für Vierecke ist der Begriff Innenwinkel im allgemeinen nicht sinnvoll. Skizze. 6 Flächeninhalt 6.1 Vierecke 6.1.1 Def.: Seien A, B, C, D vier verschiedene Punkte in E, keine drei auf einer Geraden, so dass AB, BC, CD, DA einander höchstens in Endpunkten treffen. Dann bilden diese

Mehr

6.1.2 Bem.: Für Vierecke ist der Begriff Innenwinkel im allgemeinen nicht sinnvoll. Skizze.

6.1.2 Bem.: Für Vierecke ist der Begriff Innenwinkel im allgemeinen nicht sinnvoll. Skizze. 6 Flächeninhalt 6.1 Vierecke 6.1.1 Def.: Seien A, B, C, D vier verschiedene Punkte in E, keine drei auf einer Geraden, so dass AB, BC, CD, DA einander höchstens in Endpunkten treffen. Dann bilden diese

Mehr

Ähnlichkeitsabbildungen und Ähnlichkeitslehre

Ähnlichkeitsabbildungen und Ähnlichkeitslehre Ähnlichkeitsabbildungen und Ähnlichkeitslehre Lisa Laudan, Christopher Wolf 1 Rahmenlehrplan Sek I Berlin Klasse 9/10 Standards für das Ende der Klasse 10: Die SuS berechnen Streckenlängen und Winkelgrößen

Mehr