EINFACH DEUTSCH LERNEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EINFACH DEUTSCH LERNEN"

Transkript

1 EINFACH DEUTSCH LERNEN 1

2 Einleitung in die Sprache Schreiben und Sprechen h [h/ ] haben, gehen ch [h] ich, Sache j [iy] ja, Jahr k [k] Kaffee, kommen ck [k] Zucker, eckig qu [kw] Quelle s [s] Sonne, lesen ß [s] das scharfe s : grüßen, Fuß st [st/št-st] fasten, Straße sp [sp/šp-sp] Wespe, Sport sch [š - s] Schule, waschen v [f] Vater, vier w [w] wir, wer x [ks] Taxi, Hexe y [iy/ü/i] Yoga, Asyl, Baby z [ts] Zeit, Arzt, putzen ä [e] Träne, Ärger ö [ö] Österreich, mögen ü [ü] fünf, üben au [ao] aus, Baum äu [oy] Bäume, Häuser eu [oy] neun, euch ai [ay] Mai ei [ay] eins, mein ie [ ī ] Wien, sie Sprechen und Schreiben Sprechen Schreibweisen Beispiele [a] a aa ah haben, Tag, Lage, Samstag waagrecht Bahnhof [e] e ee eh ä äh er, werden, Telefon Idee gehen Mädchen, Sekretärin, Plätze Nähe [i] i ie ich ieh wir lieben ihr ziehen [o] o oo oh Monat, so, hoch, oft, Sonntag Zoo ohne [ö] ö öh hören, böse, Wörter, möchte 2

3 Söhne [u] u uh gut, Schule, du, Buch, Kurs, Musik Kuh [ü] ü üh y Übung, Schüler, Büro, müssen Stühle Typ, Gymnastik, Gymnasium [ao] au aus, rauchen, Maus [ay] ei eih ey (sehr selten) ai ay (sehr selten) ein, heißen Reihenfolge Meyer Mai Mayer 2 [oy] äu eu oi (sehr selten) Häuser Eule, Freund, euch Konvoi, Ahoi! [b] b bb Bild, leben knabbern [p] p pp b Pause, Post, April Gruppe gelb, ab [d] d dd deutsch, wieder addieren [t] t tt th d dt Tochter, eigentlich Wetter, hatte Theater, Theologie Geld, bald Stadt [f] f ff v ph fahren, Anfang Giraffe Vogel, viel, aktiv Alphabet, Biographie [g] g gg gehen, glauben, morgen Flagge [h] h ch haben, heute, Krankenhaus ich, Buch, euch, Milch [iy] j jetzt, ja [k] k ck g c ch Kurs, Mechaniker backen 3

4 Tag, Vertrag Computer, Cafe, Clown Charakter, Chemie, China 3 [ks] x Taxi, Text [kw] qu Quelle, Kaulquappe [l] l ll Land, Maler Tabelle [m] m mm machen, Nomen kommen, Kamm [n] n nn nicht, Information Freundinnen [r] r rr rh (selten) richtig Terrasse Rhein [s] s ss ß z sagen, Musik, was, das Adresse, Kassa Heißen, Fuß, groß Quiz, Bronze [s] [š] sch st sp g (selten) j (selten) Schule, Flasche, falsch stellen, Stiefel spazieren, Spiel Garage, Rage Journalist, Journal [ts] z zz tz ts c (selten) tion Zahl, Notiz Skizze Katze Rätsel Cäsar Operation, Dekoration [w] w v Wort, Wien Verb, Vase 4

5 I. LEKTION 1. Begrüssung GUTEN TAG und AUF WIEDERSEHEN Grüß dich, Cornelia! Wie geht es dir? Alles bestens und bis bald! -Hallo Maria! -Mir geht es gut, danke. Und dir? -Servus! SIE Guten Morgen! Auf Wiedersehen! Guten Tag! Guten Abend! Gute Nacht! Grüß Gott! DU Grüß dich! Grüß euch! Tschüss! Hallo! Ciao! Servus! Baba! Servus! Auf Wiedersehen, Ciao, Tschüss,.bis morgen!.bis Montag!.bis bald! Die Adresse Wo wohnen Sie? Wo wohnst du? Wie ist Ihre Adresse? Wie ist deine Adresse? Meine Adresse ist 1060 Wien, Gumpendorferstaße 51/3/20. Ich wohne im 6. Bezirk, in der Gumpendorferstraße 51/3/20. Ich wohne in Wien im 6. (sechsten) Bezirk der Bezirk, die Bezirke in der straße die Straße, die Straßen in der gasse die Gasse, die Gassen am weg der Weg, die Wege am platz der Platz, die Plätze Gumpendorferstaße 51/3/20 (man sagt: 51 Strich 3 Strich 20) 51 die Hausnummer 3 der Stock 20 die Türnummer 1060 Wien (man sagt: zehn sechzig) 1060 die Postleitzahl; die Zahlen in der Mitte geben den Bezirk an: 06 = der 6. Bezirk 5

6 Und wo wohnen Sie? VORSTELLUNG- MUSTER DAS BIN ICH Ich heiße Emese. Ich bin 46 Jahre alt. Ich komme aus Rumänien. Ich bin verheiratet. Ich habe 2 Kinder. Meine Tochter ist 25Jahre alt. Mein Sohn ist 21 Jahre alt. Ich wohne im 10.Bezirk. Ich bin Köchin. Meine Hobbys sind Spazieren und Handarbeiten. Am liebsten bin ich mit.meiner. Familie zusammen. Ich heiße Ich komme Ich bin Ich habe Ich wohne 6

7 Grammatik - DER, DIE oder DAS? DER 1. Männliche Personen, Tiere und Berufe Vater, Hase, Lehrer 2. Tage und Monate Montag, Juli 3. Jahreszeiten und Himmelsrichtungen Herbst, Norden 4. Alkohol (außer: das Bier) Sekt, Schnaps 5. -ling (-e) Lehrling, Schmetterling 6. or (-en) Motor, Reaktor 7. us (-en; meist kein Plural) Optimismus, Rhythmus 8. er (-er; ca. 70% der Nomen) Stecker, Kugelschreiber DIE 1. Weibliche Personen, Tiere und Berufe Tochter, Löwin, Ärztin 2. e (-n; ca. 98% der Nomen) Klasse, Tragödie 3. ei (-en) Putzerei, Konditorei 4. heit (-en) Freiheit, Krankheit 5. keit (-en) Möglichkeit, Eitelkeit 6. schaft (-en) Freundschaft 7. ung (-en) Zeitung, Meinung 8. tät (-en) Universität, Realität 9. ik (-en) Musik, Republik 10. ur (-en) Kultur, Zensur 11. ion (-en) Religion, Aktion DAS 1. chen (-chen) Mädchen, Kätzchen 2. lein (-lein) Büchlein, Knäblein 3. erl (-erl) Zuckerl, Semmerl 4. ment (-e) Dokument, Parlament 5. nis (-nisse; ca. 98% der Nomen) Zeugnis, Verhältnis 6. um (-en) Museum, Zentrum 7. tum (-er) Eigentum, Bürgertum 8. Infinitiv (kein Plural) Lesen, Schreiben 7

8 LEKTION 2 Die Familie die Verwandten - Verwandte Wie heißt das in Ihrer Sprache? Anzahl Mutter - Vater Onkel - Bruder von Eltern Tante - Schwester von Eltern Großmutter - Mutter von der Mutter oder vom Vater Großvater - Vater von der Mutter oder vom Vater Großtante - Schwester von Großeltern Großonkel - Bruder von Großeltern Urgoßmutter + -vater Mutter + Vater von Großeltern Schwester + Bruder Geschwister Cousine - Tochter von Tante und Onkel Cousins - Sohne von Tante und Onkel Nichte - Tochter von Geschwistern Neffe - Sohn von Geschwistern Großnichte + -neffe Tochter + Sohne von Neffe und Nichte Tochter und Sohn Kinder Enkel - Sohne von Kindern Enkelin- Tochter von Kindern Urenkelin + -enkel Tochter + Sohn von Enkel Ehemann / Ehefrau Schwiegermutter - Mutter vom Ehemann / Mutter von der Ehefrau Schwiegervater - Vater vom Ehemann / Vater von der Ehefrau 8

9 Schwägerin - Ehefrau von Bruder / Schwester vom Ehemann / von der Ehefrau Schwager - Ehemann von Schwester / Bruder vom Ehemann / von der Ehefrau Und wie groß ist Ihre Familie? Ich habe Beschreiben Sie die Familie Müller der Artikel bestimmter Artikel: der, die, das unbestimmter Artikel: ein, eine, ein das Personalpronomen: ich, du, er sie es, wir, ihr, sie /Sie das Possessivpronomen: mein, dein, sein ihr sein, unser, euer, ihr/ihr die Präposition: bei, zu, in, aus, hinter, vor, auf, seit, nach das Adjektiv: klein, groß, dick, dünn, arm, reich, jung, alt 9

10 NOMINATIV DER DIE DAS DIE/WER?WAS? DATIV DEM DER DEM DEN/ WEM? AKKUSATIV DEN DIE DAS DIE/ WEN? NOMINATIV der Mann ein Mann kein Mann ER die Frau eine Frau keine Frau SIE das Kind ein Kind kein Kind ES die Kinder Kinder keine Kinder SIE DATIV dem Mann einem Mann keinem Mann IHM der Frau einer Frau keiner Frau IHR dem Kind einem Kind keinem Kind unsere Kinder IHM den Kindern Kindern keinen Kindern IHNEN AKKUSATIV den Mann einen Mann keinen Mann IHN die Frau eine Frau keine Frau SIE das Kind ein Kind kein Kind ES die Kinder Kinder keine Kinder SIE Auch Personal- und Possessivpronomen haben diese Endungen: NOM (kein Vater) mein Vater unser Vater (keine Mutter) meine Mutter unsere Mutter (kein Kind) mein Kind unser Kind (keine Kinder) meine Kinder unsere Kinder DAT (keinem Vater) meinem Vater unserem Vater (keiner Mutter) meiner Mutter unserer Mutter (keinem Kind) meinem Kind unserem Kind (keinen Kindern) meinen Kindern unseren Kindern AKK (keinen Vater) meinen Vater unseren Vater (keine Mutter) meine Mutter unsere Mutter (kein Kind) mein Kind unser Kind (keine Kinder) meine Kinder 10

11 NOM ich du ER SIE ES wir ihr SIE SIE DAT mir dir IHM IHR IHM uns euch IHNEN IHNEN AKK mich dich IHN SIE ES uns euch SIE SIE Personalpronomen - Personalpronomen deklinieren (fast) wie die Artikel! NOM DAT AKK NOM DAT AKK ich mir mich du dir dich er ihm ihn der dem den sie ihr sie die der die es ihm es das dem das wir uns uns ihr euch euch sie ihnen sie die den die Sie Ihnen Sie 11

12 LEKTION 3. EINKAUFEN Wo kann man einkaufen? im Lebensmittelgeschäft in der Bäckerei im Supermarkt in der Fleischerei im Gemüsegeschäft in der Konditorei auf dem Markt Am Abend lade ich zwei Freundinnen zum Essen ein, ich will italienisch kochen. Gerda mag kein Fleisch, sie möchte lieber Fisch. Also muss ich am Nachmittag einkaufen gehen. Ich brauche Salat und Gemüse, Reis, Öl, Brot und drei Fische. Den Reis und das Öl kaufe ich im Supermarkt, das Brot in der Bäckerei, die Fische und das Gemüse auf dem Markt, dort ist immer alles frisch. 1. Sie möchten ein Frühstück für fünf Personen machen. 2. Sie möchten ein Mittagessen für vier Personen kochen. 3. Sie möchten am Abend mit Freundinnen Ihren Geburtstag feiern. 4. Sie möchten einen Kuchen oder eine Torte backen. 5. Sie möchten einen Salat aus verschiedenem Gemüse machen. Was brauchen Sie? Was müssen Sie einkaufen? Wo kaufen Sie das? 12

13 Wiener Gulasch 1 kg Rindfleisch 1 kg Zwiebeln 2 Tomaten 2 Knoblauchzehen ½ EL Kümmel 1 Glas Rotwein oder Rindsuppe etwas Salz etwas Thymian 3 EL Paprikapulver, süß 1 EL Paprikapulver, scharf Zuerst müssen Sie das Rindfleisch in kleine Würfel schneiden. Dann schneiden Sie die Zwiebeln und rösten sie in Öl goldgelb. Danach geben Sie das Fleisch dazu und rösten auch dieses. Jetzt rühren Sie den Paprika dazu, die gehäuteten Tomaten und geben die Rindsuppe oder den Rotwein in den Topf. Geben Sie Kümmel, Thymian, Knoblauch und Salz dazu. Dann dünsten Sie das Gulasch 2 bis 3 Stunden. Zum Gulasch schmecken frische Semmeln sehr gut. Guten Appetit! Schreiben Sie bitte Ihr Lieblingsrezept! 13

14 LEKTION 4. WAS ESSEN WIR? Die Lebensmittel Wie heißt das in Ihrer Muttersprache? das Brot (Brote) die Semmel (Semmeln) das Kipferl (Kipferln) die Brezel (Brezeln) der Kuchen (Kuchen) die Torte (Torten) die Butter das Öl die Milch das Joghurt 2 das Ei (Eier) das Mehl der Zucker der Käse die Wurst (Würste) die Nudel (Nudeln) der Reis das Eis die Schokolade (Schokoladen) das Bonbon (Bonbons) 3 der Schlecker (Schlecker) der Kaugummi (Kaugummis) die Marmelade (Marmeladen) der Honig die Suppe die Pommes Frites der Hamburger (Hamburger) das Kotelett (Koteletts) das Schnitzel (Schnitzel) der Spieß (Spieße) 4 das Faschierte das Rindfleisch (die Kuh) das Kalbfleisch (das Kalb) das Schaffleisch (das Schaf) das Lammfleisch (das Lamm) das Huhn / Hühnchen / Henderl 14

15 das Schweinefleisch (das Schwein) das Kaninchen der Fisch (Fische) die Ziege 5 der Aufstrich der Topfen der Sauerrahm das Schlagobers das Ketchup die Majonäse der Senf Das Obst (die Früchte) in meiner Sprache der Apfel (Äpfel) die Birne (Birnen) die Banane (Bananen) die Zitrone (Zitronen) der Granatapfel (Granatäpfel) der Pfirsich (Pfirsiche) die Marille (Marillen) die Orange (Orangen) die Mandarine (Mandarinen) die Kiwi (Kiwis) die Weintraube (Weintrauben) 2 die Ananas (Ananas) die Erdbeere (Erdbeeren) die Himbeere (Himbeeren) die Brombeere (Brombeeren) die Kirsche (Kirschen) die Wassermelone (Wassermelonen) die Zuckermelone (Zuckermelonen) die Honigmelone (Honigmelonen) die Grapefruit (Grapefruits) die Pflaume (Pflaumen) die Mango (Mangos) die Feige (Feigen) 3 Das Gemüse in meiner Sprache die Tomate (Tomaten) die Gurke (Gurken) der Paprika (Paprika) der Pfefferoni (Pfefferoni) 15

16 die Karotte (Karotten) die Zwiebel (Zwiebeln) der Knoblauch (Knoblauchzehen) die Melanzani (Melanzani) die Zucchini (Zucchini) die Fisole (Fisolen) die Bohne (Bohnen) 4 die Erbse (Erbsen) die Linse (Linsen) der Mais/Kukuruz der Chicoree das Kraut der Kohl der Kohlrabi (Kohlrabi) die Kartoffel (Kartoffeln) der Porree/Lauch das Radieschen (Radieschen) der Pilz (Pilze) 5 die Avocado (Avocados) die Artischocke (Artischocken) der Broccoli der Kürbis (Kürbisse) die Olive (Oliven) der grüne Salat der Karfiol die Okra (Okras) der Radicchio der Chinakohl der Spargel die Sellerie 6 Die Kräuter in meiner Sprache die Petersilie der Schnittlauch der Oregano der Thymian das Basilikum der Lorbeer die Minze der Rosmarin die Dille 16

17 Grammatik SEIN HABEN Ich bin habe Du bist hast Er/Sie/Es ist hat Wir sind haben Ihr seid habt Sie (Sie) sind haben PRÄSENS (4) haben und sein haben 1. Wir ein neues Auto. 2. Ich jetzt keine Zeit. 3. Fatma zwei Kinder. 4. Ihr jeden Vormittag Deutschkurs. 5. Die Frau eine gute Idee. 6. Meine Tochter von 8.00 bis Uhr Schule. 7. Wie viele Geschwister du? 8. du kein Geld mehr? 9. Wer einen Kugelschreiber für mich? 10. du einen Computer? sein 1. Ich nicht verheiratet. 2. Woher du? 3. Das Kind noch sehr klein. 4. Er gesund. 5. Sie aus der Türkei? 6. Das unser Zimmer. 7. Ich nicht dumm. 8. Die Zeitung von gestern. 9. Wo meine Tasche? 10. Er Automechaniker. 11. Sie Schneiderin von Beruf. 12. Er Iraner. 13. ihr aus China? 14. Meine Wohnung im dritten Stock. 17

18 LEKTION 5 Im Gasthaus / im Restaurant K = der Kellner G1 = der erste Gast G2 = der zweite Gast G1: Wir möchten gern bestellen. K: Bitte, was bekommen Sie? G1: Ich nehme eine Gemüsesuppe und ein Wiener Schnitzel. Aber keine Pommes Frites, bitte. Ich möchte lieber Bratkartoffeln. Geht das? K: Ja, natürlich! Und was möchten Sie trinken? G1: Ein großes Obi gespritzt. K: Und Sie? Was darf ich Ihnen bringen? G2: Einen Schweinsbraten. Und als Vorspeise eine Fritattensuppe. K: Möchten die Herrschaften vielleicht einen Salat dazu? G2: Nein, danke. K: Und zu trinken? G2: Ein Krügel, bitte. K: Kommt sofort! K: Hat es Ihnen geschmeckt? G1: Danke, es war ausgezeichnet. G2: Ja, mir hat es auch geschmeckt. K: Möchten Sie noch ein Dessert? G2: Nein, danke, aber zwei Espresso. Und die Rechnung, bitte. K: Getrennt oder zusammen? G2: Zusammen, bitte. K: Das macht 33 Euro. G2 35 bitte. Das stimmt so. K: Danke schön! Schmeckt s? Danke, es schmeckt fantastisch / sehr gut / gut. Nein,. der Salat ist nicht frisch/zu sauer/zu salzig. die Suppe ist zu scharf/zu salzig. das Fleisch ist zu kalt/zu fett/zu trocken. die Soße ist zu fett/zu salzig/zu scharf. das Brot ist zu trocken/zu alt/zu hart. das Bier ist zu warm. 18

19 Gehen Sie essen hier ist die Speisekarte Aus unserem Suppentopf Rindsuppe mit Frittaten oder Backerbsen 2,50 Ungarische Gulaschsuppe mit Brot 3,40 Tiroler Spezialitäten Kässpätzle mit Röstzwiebeln nach Art des Hauses 6,90 Tiroler Gröstl mit Krautsalat 6,90 Hauptgerichte Schweinsbraten mit Sauerkraut und Semmelknödel 7,90 Wiener Schnitzel vom Schwein mit Pommes Frites 8,10 Cordon Bleu mit Pommes Frites und Preiselbeeren 9,90 Pariserschnitzel mit Bratkartoffeln und grünem Salat 9,90 Grillteller von Pute und Schwein, fein garniert mit Pommes frites 10,50 Schweinsfilet auf Schwammerlsauce mit Kartoffeln und grünem Salat Dorschfilet gebacken mit Mayonnaise-Kartoffelsalat 6,90 Kalte Gerichte Tiroler Speckteller mit Bauernobstler 7,40 Saure Wurst mit Weinessig Ölmarinade 4,50 Kalter Schweinsbraten rustikal 6,50 Wir servieren zu jedem kalten Gericht Bauernbrot Salat Gemischter Salat 3,20 Tiroler Bauernsalat mit Speck, Käsewürfel und Ei 5,90 Fitnessalat bunte Salatplatte mit Schinken, Käsestreifen und Spargelspitzen 6,90 Schlemmer Salat Putenstreifen vom Grill auf knackigen Salaten, dazu Cocktaildressing 7,50 Dessert Apfel- oder Topfenstrudel 2,50 - mit Vanillesauce 3,50 - mit Schlagobers 2,90 19

20 BILDEN SIE DEN IMPERATIV! du kommst- Kommst! du nimmst - Nimmst! ihr kommt - Kommt! ihr nehmt - Nehmt! Sie kommen - Kommen Sie! Sie nehmen - Nehmen Sie! gehen: Geh! Geht! Gehen Sie! kommen erklären schreiben lesen sprechen wiederholen antworten helfen reden aufräumen umsteigen hergeben aufpassen still sein 20

21 LEKTION 6 LESEN - Hallo! Guten Tag! Mein Name ist Maria. Ich komme aus Tirol und lebe schon 12 Jahre in Wien. Ich bin Krankenschwester von Beruf. Ich bin 32 Jahre alt und habe zwei Kinder. Meine Tochter Jana ist 11 und geht ins Gymnasium. Mein Sohn Markus ist 7 und geht in die Volksschule. Mein Mann arbeitet als Automechaniker. Wir sind seit 12 Jahren verheiratet. Meine Hobbys sind Lesen und Sport. Ich treffe auch gerne Freunde und höre gern Musik. SCHREIBEN Und wer sind Sie? DAS PRÄSENS Normale Verben ich geh -e du geh -st er, sie, es geh -t wir geh -en ihr geh -t sie, Sie geh -en kommen, schreiben, leben, lieben, telefonieren, sagen, buchstabieren, singen, weinen, lachen, verstehen, lernen, kochen, malen, spielen, liegen, kaufen, trinken, wohnen, erklären, wiederholen, fragen, machen, bringen, brauchen, holen, besuchen, üben, liegen, hören, 21

22 Verben auf -d/-t/-n ich bad -e du bad -est er, sie, es bad -et wir bad -en ihr bad -et sie, Sie bad -en schneiden, reden, finden,... arbeiten, antworten, heiraten, beten, fasten, streiten,... öffnen, rechnen, zeichnen, Verben mit a/ä ich fahr -e du fähr -st er, sie, es fähr -t wir fahr -en ihr fahr -t sie, Sie fahr -en schlafen, laufen, tragen, waschen,... Verben mit e/i ich geb -e du gib -st er, sie, es gib -t wir geb -en ihr geb -t sie, Sie geb -en sprechen, helfen, sterben, lesen, stehlen, essen, vergessen, nehmen,... haben sein ich hab -e ich bin du ha -st du bist er, sie, es ha -t er, sie, es ist wir hab -en wir sind ihr hab -t ihr seid Übung Ich trink jeden Morgen Kaffee. Er kauf Brot und Milch. Du geh in den Deutschkurs. Wir lach gerne. Die Kinder schlaf im Kinderzimmer. Meine Nachbarin putz die Wohnung. Was koch du heute? Radmila, Tada und Fadila komm aus dem alten Jugoslawien. Wir lern Deutsch. Mein Mann lieg auf dem Sofa. Die Enkelkinder spiel im Park. Meine Schwester wohn in Graz. Ich trink gerne Tee. Du schreib sehr schön! 22

23 LEKTION 7. DIE ZEIT Es ist 8 Uhr. Es ist 20 Uhr. Es ist 11 Uhr. Es ist 23 Uhr. Es ist 4 Uhr. Es ist 16 Uhr. Es ist 1 (ein) Uhr. Es ist 13 Uhr. Es ist halb 5. Es ist 4 Uhr 30. Es ist 16 Uhr 30. Es ist halb 9. Es ist 8 Uhr 30. Es ist 20 Uhr 30. Es ist viertel 8. Es ist 7 Uhr 15. Wie spät ist es? Wie viel Uhr ist es? Es ist 19 Uhr 15. Es ist viertel 11. Es ist 10 Uhr 15. Es ist 22 Uhr 15. Es ist dreiviertel 11. Es ist 10 Uhr 45. Es ist 22 Uhr 45. Es ist dreiviertel 2. Es ist 1 (ein) Uhr 45. Es ist 13 Uhr 45. Es ist 5 vor 3. Es ist 2 Uhr 55. Es ist 14 Uhr 55. Es ist 5 nach 3. Es ist 3 Uhr 5. Es ist 15 Uhr 5. Was machen Sie um Uhr? Wann stehen Sie morgens auf? Wann frühstücken Sie? Wann fahren Sie in den Deutschkurs? Wo sind Sie um 10 Uhr vormittags? Um wie viel Uhr fahren Sie nach Hause? Was machen Sie um 14.00? Wann gehen Sie einkaufen? Wann kochen Sie? Wann essen Sie das Abendessen? Was machen Sie um 21 Uhr? Wann gehen Sie schlafen? 23

24 Monate und Jahreszeiten Frühling Sommer Herbst Winter März Juni September Dezember April Juli Oktober Januer Mai August November Februar Im Herbst gehe ich gern spazieren. Wir schwimmen im Juli oft in der Donau. Im August habe ich Geburtstag. Wann haben Sie Geburtstag? Was machen Sie im Sommer? Oder am Wochenende? Was machen Ihre Kinder in den Ferien? Schreiben Sie Sätze! Achten Sie auf die Position der Wörter Die Zeit..wann? die Uhrzeit um zwei Uhr um viertel acht um halb neun um dreiviertel zehn am Morgen = morgens = in der Früh die Tageszeit am Vormittag = vormittags zu Mittag = mittags am Nachmittag = nachmittags am Abend = abends in der Nacht = nachts um Mitternacht der Wochentag am Montag am Dienstag. am Wochenende der Monat im Januar im Februar die Jahreszeit im Sommer im Frühling in den Ferien im Urlaub zu Ostern zu Weihnachten die Sekunde die Minute die Stunde der Tag die Woche der Monat das Jahr das Jahrzehnt das Jahrhundert das Jahrtausend 24

25 WANN? um am im zwölf Uhr Jänner. (Januar) Montag halb acht Winter Sonntag Donnerstag Herbst Wochenende zehn nach elf März Sommer Frühling Abend Morgen Dezember Samstag dreiviertel sechs Nachmittag Mitternacht Mai halb fünf Ein Sonntag im Sommer Wir sind Sonntag Früh 9 Uhr aufgestanden. Danach haben wir lange gefrühstückt. Mittag sind wir in den Prater gefahren. Nachmittag sind wir dort auf einer Wiese gelegen. 5 Uhr sind wir hungrig geworden. Wir haben uns in ein Lokal gesetzt und gegessen. Abend waren wir dann wieder zu Hause. Mitternacht sind wir eingeschlafen. Was haben Sie Sonntag Früh / Mittag / Nachmittag /Abend gemacht? Wann sind Sie aufgestanden, wann sind Sie ins Bett gegangen? 25

26 LEKTION 8. Wann? Wie lange? Wie spät? Wie viel? Wie viele? Wie oft? Fragen Sie richtig! 1. Um acht Uhr stehe ich meistens auf. 2. Ich trinke morgens zwei Tassen Kaffee. 3. Ich gehe zweimal im Monat schwimmen. 4. Meine Wohnung kostet 330 Euro im Monat. 5. Ich wohne schon fünf Jahre in Wien. 6. Es ist schon sechs Uhr. 7. Ich sehe abends bis elf Uhr fern. 8. Mein Mann raucht nur am Abend. 9. Ich bin von Montag bis Mittwoch in Linz. 10. Wir machen jedes Jahr eine Reise. 11. Meine Wohnung hat drei Zimmer. 12. Meistens gehe ich gegen 23 Uhr ins Bett und schlafe dann 8 Stunden. 13. Seit acht Jahren arbeitet er in derselben Firma. 14. Meine Schwester hat zwei Kinder. 15. Er hat eine Million Euro im Lotto gewonnen. 16. Mein Mann geht in vier Jahren in Pension. 17. Ich esse nur einmal pro Woche Fleisch. 18. Wir besuchen nächstes Wochenende meine Mutter. 19. Mein Kind bleibt täglich fünf Stunden im Kindergarten. 20. Das Auto kostet Euro. 26

27 Die Zahlen 0 null 1 eins 2 zwei 3 drei 4 vier 5 fünf 6 sechs 7 sieben 8 acht 9 neun 10 zehn 11 elf 12 zwölf 13 dreizehn 14 vierzehn 15 fünfzehn 16 sechzehn 17 siebzehn 18 achtzehn 19 neunzehn 20 zwanzig 21 einundzwanzig 22 zweiundzwanzig 23 dreiundzwanzig 24 vierundzwanzig 25 fünfundzwanzig 26 sechsundzwanzig 27 siebenundzwanzig 28 achtundzwanzig 29 neunundzwanzig 30 dreißig 40 vierzig 50 fünfzig 60 sechzig 70 siebzig 80 achtzig 90 neunzig 100 (ein)hundert 101 hunderteins 110 hundertzehn 121 hunderteinundzwanzig 200 zweihundert 300 dreihundert 1000 (ein)tausend 1001 tausendeins eine Million eine Milliarde 27

28 Die Ordnungszahlen 1. der erste 2. der zweite 3. der dritte 4. der vierte 5. der fünfte 10. der zehnte 11. der elfte 12. der zwölfte 19. der neunzehnte 20. der zwanzigste 21. der einundzwanzigste Wie ist Ihre Telefonnummer? Wann sind Sie geboren? Übungen PRÄSENS (1) Finden Sie das Verb und tragen Sie es in der richtigen Form ein 1. Meine Freundin aus der Türkei. 2. Ich am Sonntag gerne lange. 3. Meine kleine Tochter in den Kindergarten. 4. Unser Sohn sehr gut Fußball. 5. Wir heute unsere Freunde. 6. Ich weiß es nicht, ich meine Kollegin. 7. Maria und Peter ihre Hausarbeit. 8. Du einen neuen Computer. 9. Die Katze auf dem Sofa. 10. Anna neben ihrer Schwester Ingrid. 11. Ich meiner Freundin ein Die Kinder eine Pizza. 13. Mein Mann mir eine Geschichte. 14. Im Sommer ich in der Donau. 15. Mein Bruder gerne Musik. 16. Seine Schwester als Verkäuferin. 17. Ich mit dem Auto zur Arbeit. (schreiben, machen, hören, kommen, sitzen, essen, schlafen, schwimmen erzählen, gehen, laufen, arbeiten, fragen, spielen, besuchen, fahren.) 28

29 LEKTION 9 Partnerinterview 1. Wie heißen Sie? (Wie ist Ihr Name?) 2. Woher kommen Sie? (Woher sind Sie?) 3. Wie lange sind Sie in Österreich? 4. Wo wohnen Sie? 5. Seit wann lernen Sie Deutsch? 6. Sind Sie verheiratet? 7. Haben Sie Kinder? 8. Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit? 9. Was ist Ihr Lieblingsessen? 10.Was essen Sie gar nicht gerne? Und jetzt stellen Sie die Kollegin bitte vor PRÄSENS (2) Schreiben Sie die richtige Endung 1. Ich räum die Wohnung auf. 2. Der Mantel häng am Haken. 3. Dort steh ein alter Baum. 4. Du kauf dir einen Pullover. 5. Im Herbst regn es oft. 6. Das Mädchen hör laut Musik. 7. Die Frau bezahl die Rechnung. 8. Das Baby schläf im Kinderwagen. 9. Wir tanz Tango. 10. Ihr woll heute nicht arbeiten. 11. Er schenk seiner Frau Blumen. 12. Ich fahr mit dem Bus. 13. Der Arzt untersuch den Kranken. 14. Du trink nie ein Glas Milch. 15. Er koch das Mittagessen. 16. Ich ruf meine Freundin an. 17. Sie arbeit seit 8 Uhr im Büro. 18. Das Heft lieg auf dem Schreibtisch. 19. Ihr seh einen interessanten Film. 20. Das Mädchen rechn die Mathematikaufgabe. 29

30 Wichtige Sätze! Noch einmal, bitte! Sprechen Sie langsam, bitte! Wiederholen Sie, bitte! Schreiben Sie, bitte! Buchstabieren Sie, bitte! Erklären Sie, bitte! Helfen sie mir, bitte! Fragen Sie, bitte! Antworten Sie, bitte! Machen Sie die Hausübung, bitte! Machen wir etwas anderes! Machen wir eine Pause! Wie bitte? Was bedeutet/heißt das? Wie heißt das auf Deutsch? Wie schreibt man das? Wie spricht man das aus? Ist das richtig? Ich verstehe /nicht. Ich habe /nicht/ verstanden. Ich bin fertig. Das ist genug. Fragen: Wie heißt sie? Woher kommt sie? Wie viele Geschwister hat sie? Wo lebt ihr Bruder? Wo leben ihre Schwestern? Wie lange lebt sie in Österreich? Was arbeitet sie? Was macht sie im Sommer? Was machen ihr Kinder? Welche Sprachen spricht sie? 30

31 LEKTION 10 Steckbrief Was ist Ihre liebste Freizeitbeschäftigung? Welches Tier möchten Sie sein? Was darf in Ihrer Küche nie fehlen? Was verzeihen Sie jedem Menschen? Was möchten Sie gerne abschaffen? Wer ist Ihr Lieblingsschauspieler? Wer ist Ihre Lieblingsschauspielerin? Worauf können Sie nicht verzichten? Mit wem möchten Sie gern einen Abend verbringen? Was war Ihr Traumberuf als Kind? Welche 3 Dinge nehmen Sie auf die Insel mit? PERFEKT (1) Lesen Sie den Text und unterstreichen Sie bitte alle Verben Meine Geschichte Ich heiße Emese. Ich bin in einer kleinen Stadt in Rumänien geboren. Mit meiner Familie habe ich in einem schönen Haus am Fluss gewohnt. Dort hat es auch einen Garten gegeben. Im Sommer habe ich mit meinen Schwestern und Freundinnen draußen gespielt. Meine Brüder haben im Fluss gebadet. Am Wochenende haben uns oft meine Verwandten besucht und wir haben im Garten gegrillt. Das waren sehr schöne Tage und wir hatten viel Spaß. In meiner kleinen Stadt bin ich zur Schule gegangen. Ich habe 5 Jahre die Volksschule besucht, danach 3 Jahre die Mittelschule und anschließend 3 Jahre das Gymnasium. Ich wollte immer einen Beruf lernen und so bin ich Sekretärin geworden. 5 Jahre habe ich im Gemeindeamt gearbeitet. Mit 23 habe ich mich mit Michael verlobt. Seine Schwestern habe ich schon gekannt, sie waren in der gleichen Schule wie ich, doch ihn nicht, denn er ist schon vor vielen Jahren nach Österreich gegangen um zu arbeiten. Nur jeden Sommer ist er zu Besuch gekommen. 31

32 Ein Jahr später haben wir geheiratet. Ein paar Monate nach der Hochzeit bin ich nach Wien gekommen. Hier war alles anders, die Menschen, die Häuser, die Sprache, die Straßen. Die Leute waren nicht sehr freundlich und die Nachbarn im Haus sind immer sehr schnell an mir vorbeigelaufen und haben mich nicht angesehen. Alles war so ruhig wie auf dem Friedhof. Unsere Wohnung war ganz klein. Wir hatten kein Badezimmer, nur eine Duschkabine in der Küche und die Toilette am Gang - Im ersten Jahr habe ich mich sehr einsam gefühlt und ich habe oft geweint. Ich habe mich nach meiner Familie gesehnt, nach meinen Freundinnen, einfach nach Allem, meinem Leben, wie es früher war. Ich war den ganzen Tag allein, denn Michael hat in einem Restaurant gearbeitet und ist jeden Abend erst sehr spät nach Hause gekommen. Nach einem Jahr habe ich unser erstes Kind geboren - ein Mädchen, sie heißt Hilda. Langsam ist es mir besser gegangen. Ich habe angefangen, Deutsch zu lernen und ich habe ungarische Freundinnen gefunden. Gemeinsam sprechen wir immer über unsere Erinnerungen an die Heimat, aber auch über die Österreicher, nur haben wir keine österreichischen Bekannten DAS PERFEKT SEIN ODER NICHT SEIN? Für das Perfekt brauchen wir 2 Verben, 1 Hilfsverb und 1 Partizip II: z.b.: ich habe gelernt, ich bin gelaufen Die Position im Satz: Ich habe gestern den ganzen Tag Deutsch gelernt. Er ist letzten Sommer täglich eine Stunde gelaufen. Position 2 Endposition Hilfsverb Partizip brauchen wir, wenn das Verb einen ausdrückt: Ich bin nach Wien gefahren. Ort A Ort B Ich bin ins Wasser gefallen. Ich bin wieder 2 cm gewachsen. Zustand A Zustand B Es ist etwas passiert. brauchen wir auch bei: bleiben: ich bin geblieben stehen: ich bin gestanden sein: ich bin gewesen sitzen: ich bin gesessen in Ö liegen: ich bin gelegen DAS PERFEKT-PARTIZIP Für das Perfekt brauchen wir 2 Verben, 1 Hilfsverb und 1 Partizip II: z.b.: ich habe gelernt, ich bin gelaufen Die Position im Satz: Ich habe gestern den ganzen Tag Deutsch gelernt. Er ist letzten Sommer täglich eine Stunde gelaufen. Position 2 Endposition Hilfsverb Partizip II 32

33 PARTIZIP: normale Verben Verben mit Präfix Trennbare Verben mit Präfix Untrennbare Verben auf ieren SCHWACHE REGELMÄSSIGE VERBEN ge- -(e)t ge-lern-t ge-lieb-t ge-wohn-t ge-kauf-t ge-wart-et ge-bad-et ge- -(e)t weg-ge-stell-t ab-ge-hol-t zu-ge-kleb-t ein-ge-kauf-t ab-ge-wart-et -(e)t besuch-t bezahl-t erzähl-t verkauf-t erwart-et reparier-t fotografier-t telefonier-t operier-t diktier-t studier-t STARKE UNREGELMÄSSIGE VERBEN ge- -en ge-schrieb-en ge-blieb-en ge-stieg-en ge-komm-en ge-gang-en ge-les-en ge- -en auf-ge-schrieb-en weg-ge-blieb-en aus-ge-stieg-en wieder-ge-komm-en fort-ge-gang-en vor-ge-les-en -en beschrieb-en verblieb-en erstieg-en entkomm-en vergang-en verles-en 33

34 Übung Und jetzt sind Sie dran Heute Nacht ich schlecht geschlafen: Ich schlecht geträumt und oft aufgewacht. Deshalb ich schon um 5 Uhr aufgestanden. Sie Ärztin geworden, weil sie sich für Medizin interessiert. Letzten Sommer wir eine schöne Reise gemacht. Wir nach Frankreich gefahren, viele Städte in der Provence besucht und zum Schluss eine Woche am Meer verbracht. Dort wir gefaulenzt, am Strand in der Sonne gelegen, im Meer gebadet und ich einmal sogar in der Nacht schwimmen gegangen. Es war so laut, dass ich erst um 2 Uhr eingeschlafen. Er immer schon sehr sportlich gelebt. Jeden Tag er eine große Runde im Wald gelaufen, danach er noch eine halbe Stunde geturnt. Nun ordnen Sie bitte die gefundenen Verben in die Liste ein Präsens Perfekt Präteritum habe geschlafen 34

35 LEKTION 11 PERFEKT (2) Der Anfang in der Fremde Wir wollten wissen, wie es ist, in ein fremdes Land zu gehen und ganz neu anzufangen. Ildiko hat uns ein Interview gegeben. Sie ist 52 Jahre alt und kommt aus Siebenbürgen. Seit 28 Jahren lebt sie in Wien. Ildiko, wie war der Anfang hier und warum sind Sie gerade nach Wien gekommen? Schauen Sie, ich bin in einem kleinen Dorf in Siebenbürgen geboren und habe mit 18 geheiratet. Das war damals ganz normal. Mit 18 hatte ich schon 2 Söhne, Zwillinge. Dann hat mein Mann Janos seine Arbeit verloren. Wir hatten kein Geld und keine Zukunftschance in unserem Dorf. Meine Schwester hat mit ihrer Familie schon in Wien gelebt. So habe ich meine Kinder bei Janos gelassen und bin nach Wien gefahren. Ich habe sofort Arbeit in einer Reinigungsfirma gefunden und habe am Anfang bei meiner Schwester gewohnt. Und dann ist Ihr Mann mit den Kindern nachgekommen? Ja. Mirko hat in meiner Firma Arbeit bekommen. Aber leider hat er bald mit meinem Schwager gestritten und so waren wir mit den Kindern ganz plötzlich auf der Straße. Hatten Sie keine Freunde, wo Sie wohnen konnten? Nein, da war niemand. Und es war Herbst. In der Firma haben wir nichts gesagt, denn wir hatten Angst die Arbeit zu verlieren. Ein Hotelzimmer konnten wir uns nicht leisten. Wir haben mit den Kindern 2 Nächte im Park geschlafen. In der Früh sind wir in die Arbeit gegangen und die Kinder sind im Park geblieben. Es war schrecklich. Am 2. Tag hat es geregnet. Ich habe die ganze Zeit nur an meine Kinder gedacht und geweint. Da hat mich mein Chef gefragt, was passiert ist. Zuerst wollte ich nichts sagen, weil ich Angst vor der Kündigung hatte. Aber er hat noch einmal gefragt und ich habe alles erzählt: Wir haben keine Wohnung, unsere Kinder sind allein im Park und frieren. Und was ist dann passiert? Mein Chef hatte ein gutes Herz. Er hat uns die Wohnung von seinem Sohn gegeben. Wir haben ein halbes Jahr dort gewohnt. Dann haben wir eine eigene Wohnung gefunden. Da hatten Sie ja Glück, nicht alle Chefs sind so hilfsbereit! Ja, das stimmt. Das vergessen wir auch nie. Und jetzt sind Sie mehr als die Hälfte Ihres Lebens in Wien. Ja. Wir wollten eigentlich nur 5 oder 6 Jahre in Wien bleiben, einfach genug Geld für die Zukunft unserer Kinder verdienen. Aber dann waren die Kinder hier in der Schule, haben eine Ausbildung gemacht, einen Job gefunden, hier geheiratet. Sie wollen nicht nach Rumänien zurück. Und wir möchten bei unseren Kindern und Enkelkindern bleiben. Sie sind unser Leben. 35

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de GRAMMATIKÜBUNGEN Hans Witzlinger Inhaltsverzeichnis Verb - Konjugation 2 Personalpronomen - Nominativ 5 W-Fragen (Fragen mit Fragewort) 6 Ja/Nein-Fragen (Fragen ohne Fragewort) 7 Starke Verben 8 Nomen

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Tempus 3 A Übung 3.1: Bilden Sie folgende Zeitformen! 1. Person Singular Präsens wohnen 2. Person Singular Präteritum gehen 3. Person Singular Perfekt lachen 1. Person Plural Futur

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II Kursleiterin: Ilknur AKA Themen neu 1/Lektion 6 Krankheit Possessivartikel & Pronomen Ergänzen Sie bitte. 1.O Mami, kannst du Pullover waschen? Nein, wasch Pullover

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke sagen, was mir besonders schmeckt wie ich mir etwas zu essen bestellen kann sagen, welches Essen gesund und welches ungesund ist sagen, welche Lebensmittel

Mehr

Liste der wichtigsten Verben und ihrer Ergänzungen im Dativ und Akkusativ

Liste der wichtigsten Verben und ihrer Ergänzungen im Dativ und Akkusativ abgeben abholen absagen abschließen abstellen anbraten anbieten anhalten ähneln ändern ankreuzen anmachen (sich) anmelden anrufen (sich) anziehen anschauen ansehen anstellen antworten (sich) ärgern aufmachen

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Was darf s sein? Q1 Lebensmittel. weiß rot grün gelb blau braun schwarz. a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter.

Was darf s sein? Q1 Lebensmittel. weiß rot grün gelb blau braun schwarz. a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter. Was darf s sein? B Supermarkt D Metzgerei A Bäckerei C Markt Lernziele Q1 Lebensmittel a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter. der Apfel das Fleisch das Mineralwasser die Banane der Joghurt

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Lehrtexte A Autor: Róbert Verbich Lektoroval: Heinzpeter Seiser by HUMBOLDT s. r. o. INŠTITÚT DIAĽKOVÉHO ŠTÚDIA BRATISLAVA VŠETKY PRÁVA VYHRADENÉ 2 INHALT: SEITE:

Mehr

Selbstlernkurs Deutsch für Anfänger. Grammatik-Download mit Tests und Lösungen

Selbstlernkurs Deutsch für Anfänger. Grammatik-Download mit Tests und Lösungen Hartmut Aufderstraße Jutta Müller Thomas Storz Miteinander Selbstlernkurs Deutsch für Anfänger Grammatik-Download mit Tests und Lösungen Hueber Verlag Hueber Verlag 2014, Miteinander Grammatik-Download

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub?

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub? WER? Name: hat im Juni Geburtstag ist an einem Sonntag geboren hat als Kind keine Kartoffel gegessen hat als Kind eine Brille getragen hat als Kind Ohrenentzündung gehabt hat als Kind ein rotes Fahrrad

Mehr

Wie geht s? spät ist es?

Wie geht s? spät ist es? Wie geht s? spät ist es? morgens A B Lernziele C 1 Ein Tag Sehen Sie die Bilder A F an und ordnen Sie die Sätze zu. 1. Wir frühstücken am Morgen zusammen. Um Viertel vor acht bringe ich meine Tochter Lea

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form 1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form for each italicized verb in the spaces below. (Unit 3, GV Ex. 6) Jens Schubert (1) wünscht sich zu seinem

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Unsere Klassenfahrt nach Mailand (31.März 2.April 2014)

Unsere Klassenfahrt nach Mailand (31.März 2.April 2014) Unsere Klassenfahrt nach Mailand (31.März 2.April 2014) 1) Liebes Tagebuch, heute erzähle ich dir über meinen zweiten Tag in Mailand. Ich bin um 7:00 Uhr aufgestanden und habe mich angezogen. Dann habe

Mehr

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI.

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI. Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Für eine ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung während der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake Warmer Frühstücks-Shake 150 ml Kaffee 100 ml Milch (Mandel-, Reis-, Kokosmilch) 1 TL Zimt oder Vanille 1 TL Kokosöl Süßen nach Bedarf Den Kaffee wie gewohnt zubereiten. Hast du es eilig, funktioniert das

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel.

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel. Herzlich willkommen! 8 Ü Lesen und hören Sie. Welche Wörter kennen Sie? Kreuzen Sie an. Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher 9 2 Sehen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Lösungen zum Arbeitsbuchteil, Kapitel 1-6

Lösungen zum Arbeitsbuchteil, Kapitel 1-6 Kapitel 1 1.1 Dialog 1 Wie heißen Sie? Ich heiße Mônica Nunes. Woher kommen Sie? Ich komme aus Porto Alegre. Hallo, ich heiße Noriko. Wie heißt du? Naira. Woher kommst du, Naira? Ich komme aus Bolivien.

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Lektion 22. 22 A Ein Schüleraustausch. Interkulturelle Erfahrungen

Lektion 22. 22 A Ein Schüleraustausch. Interkulturelle Erfahrungen Lektion 22 Interkulturelle Erfahrungen 22 22 A Ein Schüleraustausch Klasse: 11B Klasse: 4A Anzahl der SchülerInnen: 23 Anzahl der SchülerInnen: 25 Alter der SchülerInnen: 17 Alter der SchülerInnen: 18

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Ecotech Nonprofit Zrt. Campus Nyelviskola

Ecotech Nonprofit Zrt. Campus Nyelviskola Ecotech Nonprofit Zrt. Campus Nyelviskola Felnőttképzési nyilvántartási szám: 00639-2012 Intézményakkreditációs lajstromszám: AL- 2865 Einstufungstest 1. Wie heißen Sie? a. Aus München. c. Bei Siemens.

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE Didaktisierung des Lernplakats KÜCHE 1. LERNZIELE Die Lerner können Verwandte Wörter in der polnischen und deutschen Sprachen verstehen Unterschiede in der Aussprache der neuen Wörter heraushören und nachsprechen

Mehr

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen 1 PRÄPOSITIONEN auf hinter in neben unter vor zwischen über zwischen an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen PRÄPOSITIONEN AKKUSATIV ODER DATIV: an, auf, hinter, in, neben, über, unter,

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr