Auch Drogenabhängige werden älter...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auch Drogenabhängige werden älter..."

Transkript

1 Auch Drogenabhängige werden älter... Irmgard Eigenbach-Stangl / Harald Spirig Irmgard Eisenbach-Stangl / Harald Spirig Auch Drogenabhängige werden älter... Zur Lebenssituation einer Randgruppe

2 Auch Drogenabhängige werden älter...

3 Diese Publikation wurde gefördert vom

4 Auch Drogenabhängige werden älter... Zur Lebenssituation einer Randgruppe Irmgard Eisenbach-Stangl Harald Spirig Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung Schweizer Haus Hadersdorf Wien, 2010

5 Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung, 2010 Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Verlag: Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung Berggasse 17 A-1090 Wien, Österreich Tel: Fax: ISBN Redaktion: Annette Hexelschneider Umschlag: Barbara Waldschütz, Katrin Gasior Lektorat und Satz: Willem Stamatiou Druck: Facultas Verlags- und Buchhandels AG, Wien

6 Danksagung Wir möchten uns sehr herzlich bei allen bedanken, die uns bei der Arbeit an der vorliegenden Studie behilflich waren und uns Informationen und Unterlagen über ältere Drogenkonsumenten und Einrichtungen, die sie versorgen, zukommen ließen. So wurden wir im ersten Teil des Projekts von einem Beirat unterstützt, dem Alexander David, Michael Dressel, Silvia Franke, Gabriele Gottwald-Nathaniel, Peter Hacker, Thomas Neubacher, Franz Pietsch und Bernhard Spitzer angehörten. In diesem Zusammenhang sind auch Martin Busch von der Gesundheit Österreich GmbH und Wolfgang Bartosik vom Bundesministerium für Gesundheit zu nennen, die Statistiken für uns aufbereitet haben. Wir möchten des Weiteren all jenen danken, die sich für ein Interview zur Verfügung gestellt und Einblicke in eigene Meinungen und Sichtweisen gewährt haben Drogenkonsumenten und Drogenkonsumentinnen, wie Professionellen aus Betreuung und Verwaltung. Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Publikation des hier vorgestellten Berichts über ältere Drogenabhängige in Österreich ermöglicht, welcher im Rahmen einer EU Studie entstanden ist: sie ist maßgeblich den Diskussionen mit Kollegen und Kolleginnen aus den Partnerländern verpflichtet. Zu erwähnen ist nicht zuletzt auch die vielfältige Unterstützung durch Kollegen und Kolleginnen im Europäischen Zentrum und im Schweizer Haus Hadersdorf: Erika Baumgartner, Katrin Gasior, Annette Hexelschneider, Andrea Hovenier, Stefan Kehrer, Erna Riemer, Judith Schreiber, Willem Stamatiou, Wolfgang Werdenich. Wien, Dezember 2010

7 II. IRMGARD Die EISENBACH-STANGL Wiener Drogenpolitik / ARNO PILGRAM aus der / Sicht CHRISTINE ihrer REIDL AkteurInnen... II. Die Wiener Drogen- 6 politik aus der

8 II. Wiener Die Drogenpolitik Wiener Drogenpolitik Außen- aus der und Sicht Innenansichten ihrer AkteurInnen... Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... 9 Vorwort Kapitel 1: Einleitung Kapitel 2: Ältere Drogenabhängige in Österreich und in der Bundeshauptstadt Wien Einleitung Ältere Drogenabhängige in Österreich Der Umfang der Zielgruppe Problematischer Drogengebrauch Sozialer Hintergrund Behandlungserfahrungen Körperliche und psychische Gesundheit Ältere Drogenabhängige in Wien Der Umfang der Zielgruppe Sozialer Hintergrund Behandlungserfahrungen Körperliche und psychische Gesundheit Zusammenfassung Literatur Kapitel 3: Gespräche mit älteren Suchtkranken in Wien Einleitung Die Stichprobe und der Kontext der Interviews Die Gesprächspartnerinnen und -partner Die Gespräche Ausbildung, Berufstätigkeit und Lebensunterhalt Die Wohnsituation Das soziale Netz Der Drogenkonsum Betreuung und Behandlung Erfahrungen mit Einrichtungen der Justiz Gesundheit und Krankheiten Stigma Wünsche an die Zukunft Einrichtungen für ältere Drogenkonsumenten Zusammenfassung Kapitel 4: Interviews mit Experten und Expertinnen: Neue Wege in der Begleitung älterer Drogenabhängiger Einleitung Fragestellungen und Methoden Stichprobe und Auswertung

9 II. IRMGARD Die Wiener EISENBACH-STANGL Drogenpolitik / ARNO aus PILGRAM der / Sicht CHRISTINE ihrer REIDL AkteurInnen... 2 Ergebnisse Größe der Zielgruppe Angebote im Drogenbehandlungsbereich Angebote bei den Sozialen Diensten Angebote der Alten- und Pflegedienste Problemstellungen und Unterstützungsbedarf Gesundheit Hilfs- und Pflegebedarf Soziale Kontakte Ressourcen Geschlechterunterschiede Vernetzung und Kooperation Perspektiven eigene Institution Perspektiven Allgemein Künftiger Handlungsbedarf Zusammenfassung Resumée Literaturhinweis Kapitel 5: Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen der Versorgung älterer Drogenabhängiger in Österreich Einleitung Bedürfnisse drogenabhängiger älterer Menschen Lebensunterhalt Beratung bei Schulden Unterkunft Nahrung, Bekleidung und Körperpflege Gesundheit Soziale Kontakte Alltagsgestaltung Kulturelle Bedürfnisse Sozialsystem in Österreich Arbeitslosenversicherung Sozialversicherung Kranken-, Pensionsund Unfallversicherung Universelle Leistungen Bedarfsorientierte Leistungen Justizsystem Ergebnis Allgemeine Ergebnisse Ergebnisse mit besonderer Bedeutung für ältere Drogenabhängige Literatur Kapitel 6: Empfehlungen für die Politik Anhang: Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen der Versorgung älterer Drogenabhängiger in Österreich

10 II. Wiener Die Drogenpolitik Wiener Drogenpolitik Außen- aus der und Sicht Innenansichten ihrer AkteurInnen... Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Abbildungen Grafik 1: In Krankenanstalten Behandelte mit den Hauptdiagnosen F11, F13 und F19 nach Alter; ; Absolutzahlen...24 Grafik 2: Direkt suchtgiftbezogene Todesfälle, ; nach Alter; in Prozent...25 Grafik 3: In Wiener Krankenanstalten behandelte ältere Drogengebraucher (35+ Jahre), mit den Hauptdiagnosen F11-F16, F18 und F19, , Absolutzahlen...35 Tabellen Tabelle 1: Zahl der Drogeneinrichtungen, die 2007 Gesundheitsdaten an DOKLI übermittelten; nach Bundesland Tabelle 2: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Alter und Geschlecht; in Prozent Tabelle 3: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Behandlungsart und Alter; in Prozent Tabelle 4: KlientInnen, die 2007 eine niederschwellige Begleitung oder eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben, nach Teilnahme am Substitutionsprogramm und Alter; in Prozent Tabelle 5: Substituierte nach Alter, *; in Absolutzahlen und in Prozent Tabelle 6: Drogenkonsumenten, die erstmals in das Substitutionsprogramm aufgenommen wurden nach Alter; *; in Absolutzahlen und in Prozent Tabelle 7: Prävalenzschätzungen* problematischer DrogenkonsumentInnen nach Alter, ; Absolutzahlen Tabelle 8: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Leitdroge und Alter; in Prozent Tabelle 9: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Drogeneinrichtung begonnen haben, nach intravenösem Konsum und Alter; in Prozent Tabelle 10: KlientInnen, die 2007 eine drogenspezifische Betreuung begonnen haben nach Konsummuster und Alter; in Prozent* Tabelle 11: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben, nach Familienstand und Alter; in Prozent Tabelle 12: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben, nach Ausbildung und Alter; in Prozent Tabelle 13: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben nach Erwerbstätigkeit und Alter; in Prozent Tabelle 14: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben nach Einkommensquellen und Alter; in Prozent Tabelle 15: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben nach Wohnsituation und Alter; in Prozent

11 II. IRMGARD Die Wiener EISENBACH-STANGL Drogenpolitik / ARNO aus PILGRAM der Sicht / CHRISTINE ihrer REIDL AkteurInnen... Tabelle 16: KlientInnen, die 2007 eine niederschwellige Begleitung oder eine längerfristige stationäre oder ambulante Betreuung begonnen haben, nach Infektionskrankheiten* und Alter; in Prozent (in der Klammer: absolute Zahl der Personen, für die Antworten auf die Frage vorliegen) Tabelle 17: Infektionskrankheiten bei Drogentoten im Jahr 2007 nach Alter; in Prozent (in der Klammer: absolute Zahl der Personen, die getestet wurden) Tabelle 18: Ausgewählte ICD 10 Diagnosen von KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder ambulante Betreuung begonnen haben* nach Alter; in Prozent Tabelle 19: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Alter und Geschlecht; in Prozent Tabelle 20: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Behandlungsart und Alter; in Prozent Tabelle 21: KlientInnen, die 2007 eine niederschwellige Betreuung oder eine längerfristige ambulante oder stationäre Behandlung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Teilnahme am Substitutionsprogramm und Alter; in Prozent Tabelle 22: Substituierte in Wien nach Alter, *, in Absolutzahlen und in Prozent Tabelle 23: Drogenkonsumenten, die erstmals in das Substitutionsprogramm in Wien aufgenommen wurden nach Alter, *, in Absolutzahlen und in Prozent Tabelle 24: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Leitdroge und Alter; in Prozent Tabelle 25: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach i.v. Drogenkonsum und Alter; in Prozent Tabelle 26: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Ausbildung und Alter; in Prozent Tabelle 27: KlientInnen, die 2006 in einer Wiener Drogeneinrichtung betreut wurden, nach Schulden, Höhe der Schulden und Alter, in Prozent Tabelle 28: KlientInnen, die 2006 in einer Drogeneinrichtung in Wien betreut wurden, nach aktuellen gesundheitlichen Problemen und Beeinträchtigungen und nach Alter; in Prozent Tabelle 29: KlientInnen, die 2007 im SHH behandelt wurden, nach ICD 10 Diagnose, Geschlecht und Alter; in Prozent Die Gesprächspartnerinnen und -partner Die Einkommenssituation vor der Haft/ der Behandlung laut Interviewten, und die voraussichtliche Situation danach

12 II. Vorwort Die Wiener Drogenpolitik aus der Sicht ihrer AkteurInnen... Vorwort Univ.Prof. Dr. Christian Bertel, Innsbruck Den Autoren und Autorinnen ist es gelungen, in dieser Veröffentlichung eine Menge interessanter Fakten zusammenzutragen. Sie lassen sich für viele Probleme des Drogenstrafrechts, der Drogenhilfe und des Umgangs mit Drogenabhängigen verwerten. Dabei ist immer wieder von der Sonderstellung Wiens die Rede. Die Drogeneinrichtungen sind hier zahlreicher und vielfältiger als in anderen Bundesländern (Kap. 2, S. 31f), in Wien herrscht ein toleranteres Drogenregime, in Wien sind zwei Drittel der Drogenabhängigen in Substitutionsbehandlung, im österreichischen Durchschnitt nicht einmal die Hälfte (ebd.), eine Einrichtung wie das Schweizer Haus Hadersdorf ist wohl nur in Wien möglich (siehe Kap. 3, S. 44). Die vorliegende Untersuchung hat vor allem Wiener Verhältnisse vor Augen. Der Leser sollte sich immer vor Augen halten, dass die Verhältnisse in den Bundesländern deutlich schlechter sind. Freilich gibt es auch in Wien Mängel. Da begegnet uns ein Patient, der berichtet, er sei in einer Drogeneinrichtung mit Methadon behandelt worden, habe bei jeder Aufregung geschwitzt wie ein Schweindl, aber dennoch immer nur Methadon, und nicht etwa Substitol bekommen (Kap. 3, S. 65). Dass die Substitutionsbehandlung, wenn sie Erfolg haben will, dem Patienten ohne illegale Drogen ein lebenswertes Leben ermöglichen sollte, wird manchmal selbst in Wiener Drogeneinrichtungen vergessen. Das mag einer der Gründe für das auffallend große Vertrauen sein, das Drogenabhängige niedergelassenen Ärzten entgegenbringen, der niedergelassene Arzt ist häufig der einzige Ansprechpartner bei gesundheitlichen Problemen (Kap. 3, S. 64f). Auch wenn Drogenabhängige mit ambulanten Einrichtungen zufrieden sind, ist diese Zufriedenheit doch deutlich geringer als die mit den niedergelassenen Ärzten (ebd.). Versuche, praktische Ärzte aus der Behandlung Drogenabhängiger zu verdrängen auch das haben wir schon erlebt und die Behandlung in Drogenambulanzen zu konzentrieren, sind offensichtlich verfehlt. Die meisten Drogenabhängigen haben den Wunsch, ein ganz normales Leben zu führen mit Arbeit, Einkommen, einer Familie und normalen Freunden (Kap. 3, S. 73f); dafür wollen sie den Drogenkonsum, ja sogar die Substitution reduzieren (Kap. 3, S. 62f). Aber nur wenige glauben, dass sie einmal ganz ohne Drogen oder nur mit der Substitution werden auskommen können (ebd.). Nicht wenige Substitutionspatienten wollen auf einen gewissen Beikonsum nicht verzichten, ihn 11

13 CHRISTIAN BERTEL freilich unter Kontrolle halten und nach Möglichkeit reduzieren (ebd.). Cannabis wird häufig von Reduktionsplänen ganz ausgenommen, wohl gar nicht als Droge angesehen (ebd.). Drogensenioren leiden häufig an Hepatitis, an Zahn-, Magen- und Darmerkrankungen, an psychiatrischen Erkrankungen, sind anfällig für Infektionen (Kap. 2, S. 30 und Kap. 3, S. 70f). Die Familien- und partnerschaftlichen Beziehungen sind fragmentiert ; Freunde haben sie nur in der Szene, sie aber werden nicht als Freunde erlebt, so leiden sie an der Einsamkeit (Kap. 3, S. 52f). Die Hepatitis ist gewiss ein besonderes Problem gerade der Drogensenioren. Aber unter den anderen hier angeführten Beschwerden haben sehr viele alte Menschen zu leiden. Viele alte Menschen haben Probleme mit ihren Zähnen, haben Magen- und Darmbeschwerden. Auch die Einsamkeit ist ein Problem nicht nur der Drogensenioren. Viele alte Menschen haben keinen Partner, nur sehr lockere Beziehungen zu Kindern und anderen Angehörigen. Dass alte Menschen an Schlafstörungen, an Migräne, an Depressionen und Ängsten leiden, ihr Leben für sinnlos halten und darüber verzweifeln, sind alltägliche Erscheinungen. Die meisten Beschwerden der Drogensenioren sind allgemeine Altersbeschwerden; aber sie mögen bei Drogensenioren häufiger gehäuft und vor allem früher auftreten als bei Menschen, die ein normales Leben führten. Wenn sich die gesundheitlich-seelischen Probleme der Drogensenioren von denen anderer alter Menschen nicht grundlegend unterscheiden, scheint es nur folgerichtig, wenn die Autoren für einen Ausbau allgemeiner Einrichtungen, z.b. der Seniorenheime, eintreten, um auch Drogensenioren zu versorgen (Kap. 6, S. 129f). Dass das noch nicht geschieht, führen sie im Wesentlichen auf Angst bei Bewohnern und Personal zurück. Ein Problem tritt dabei vielleicht zu sehr in den Hintergrund. Um Drogensenioren in einem allgemeinen Seniorenheim unterzubringen, müssten sie zumindest dort auf den Konsum verzichten. Aber auf den Konsum wollen viele doch nicht ganz verzichten; und wohin sollten sie sonst gehen? Was geschähe, wenn bekannt wird, dass in einem Heim einige Bewohner Cannabis rauchen? Andere Bewohner würden protestieren, weil sie in einem anständigen Heim wohnen wollen, Angehörige würden protestieren, weil sie z.b. ihre Mutter in einem anständigen Heim untergebracht wissen wollen. Bald müsste wohl oder übel die Kriminalpolizei einschreiten und Hausdurchsuchungen vornehmen. Dann würden sich die Medien der Sache annehmen, und der Heimleiter, der den Konsum duldete, müsste sich wohl einen anderen Beruf suchen. Der Drogenkonsum ist seit mehr als einem halben Jahrhundert strafbar, er wird von der Bevölkerung, jedenfalls von dem älteren Teil der Bevölkerung, entschieden abgelehnt. Drogenabhängige waren lange genug Opfer einfallsloser Populisten bis sie in dieser Rolle von Asylanten abgelöst wurden. Sollte es möglich sein, ausgerechnet in einem Altersheim das zu Wege zu bringen, was die Gesellschaft bis heute nicht vermochte, nämlich Drogenabhängige vorbehaltlos zu integrieren? Und das trotz einer fortbestehenden Strafdrohung, trotz der Gefahr, dass sich die 12

14 Vorwort Ablehnung des Drogenkonsums durch die Gesellschaft auf das Heim überträgt, das den Drogenkonsum toleriert? Wie sollte ein solches Altersheim weiter bestehen? Mit Alkoholkranken tut man sich sehr viel leichter. Wenn der Drogensenior den Konsum, auf den er nicht verzichten kann, in einer Einrichtung außerhalb des Heims durchführt, ist er vielleicht in einem allgemeinen Heim tragbar. Sonst bleiben nur besondere Heime für Drogensenioren. Im einen und im anderen Fall braucht es Einrichtungen, in denen der Drogenkonsum geduldet wird. Solche Einrichtungen gibt es in Österreich durchaus, natürlich nicht flächendeckend, aber doch hier und da. Sie erwecken wenig Aufsehen, weil sie nur von Drogenabhängigen, vielleicht auch von anderen Randgruppen aufgesucht werden. Natürlich wollen sie weder genannt, noch bekannt werden. Sie werden von (Gemeinde-) Politikern und von der Polizei geduldet, weil Drogenkonsumenten in niederschwelligen Einrichtungen die Öffentlichkeit nicht belästigen, jedenfalls weniger belästigen als in Geschäftsstraßen, Bahnhöfen, vor Touristenattraktionen. Sie haben sich alle bewährt, obwohl ihre rechtliche Grundlage unsicher ist. Wenn die Polizei Verstöße gegen das SMG in einer solchen Einrichtung nicht bloß ahnt, sondern z.b. durch eine Anzeige davon Kenntnis erlangt ( 2 Abs 1 StPO), müsste sie wohl oder übel tätig werden. Hier könnte und sollte der Gesetzgeber endlich Abhilfe schaffen. Der Staatsanwalt sollte Delikte nach dem SMG nur verfolgen, wenn das im öffentlichen Interesse geboten ist. Und das BMJ sollte dafür sorgen, dass alle Staatsanwälte den Konsum gewisser Drogen in gewissen vertrauenswürdigen Einrichtungen als nicht im öffentlichen Interesse geboten ansehen. Das würde die Arbeit mit Drogenabhängigen in vielen Belangen wesentlich erleichtern. Eine solche Gesetzesänderung wäre durchaus möglich. Art 36 Abs 1 lit a Einzige Suchtgiftkonvention verpflichtet Österreich u.a., das Besitzen, Verteilen, Kaufen, Verkaufen von Suchtgift mit Strafe zu bedrohen. Aber diese Konventionsbestimmung verpflichtet Österreich keineswegs, alle diese Verhaltensweisen ausnahmslos zu verfolgen. Zur Verfolgung ist Österreich nur bei schweren Verstößen gegen diese Verbote verpflichtet. Art 3 Abs 6 des Übereinkommens der VN gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtgift und psychotropen Stoffen (BGBl III 1997/154) rechnet damit, dass die Vertragsstaaten ihren Behörden bei der Verfolgung eine Ermessensfreiheit einräumen; er verpflichtet sie lediglich dafür zu sorgen, dass ihre Behörden dieses Ermessen so ausüben, dass die Maßnahmen der Strafrechtspflege größtmögliche Wirksamkeit erlangen. Eine Konzentration der Strafverfolgung auf harte Drogen und schwere Fälle, auf Fälle, die eine wirkliche Gefahr für die Volksgesundheit darstellen, ist mit diesem Übereinkommen durchaus vereinbar. Österreich, das jeden Zug an einem Haschischjoint verfolgt und bestraft, erbringt eine lächerliche Fleißaufgabe. 13

15

16 Einleitung Kapitel 1 Einleitung Irmgard Eisenbach-Stangl / Harald Spirig Mit dem Ausbau des Drogenhilfesystems und der Einführung von schadensmindernden Angeboten haben sich die Lebensbedingungen und Überlebenschancen von drogenabhängigen Frauen und Männern verbessert. Die Zahl älterer Drogenabhängiger ist folgerichtig in vielen europäischen Ländern gestiegen. Im Zusammenhang mit dieser Entwicklung steigt jedoch auch die Zahl hilfsbedürftiger Drogenkonsumenten, etwa jener, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr alleine leben können, und es stellt sich die Frage nach ihrer angemessenen Versorgung. Das europäische Forschungsprojekt Senior Drug Dependents and Care Structures SDDCare, das aus Mitteln der Europäischen Union gefördert wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, das Wissen über die Lebenssituation und die Gesundheit von älteren drogenabhängigen Frauen und Männern zu verbessern und Grundlagen für ihre Versorgung im Alter zu erarbeiten. Es wurde zwischen 2008 und 2010 in vier Ländern durchgeführt: in Deutschland, Österreich, Polen und Schottland. Die Projektleitung lag bei der Fachhochschule Frankfurt, die Projektpartner gehörten teils dem wissenschaftlichen, teils dem Betreuungsbereich an. In Österreich kooperierten das Europäische Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung und das Schweizer Haus Hadersdorf, beide in Wien. Die Zielgruppe der älteren Drogenabhängigen wurde im Rahmen des Projektes definiert als Problemkonsumenten, die 35 Jahre und mehr zählen. Als Problemkonsum wurde der nicht medizinisch verordnete Gebrauch von Opiaten verstanden, unabhängig davon, ob er im Zusammenhang mit einer Substitutionsbehandlung steht und unabhängig davon, ob auch andere legale und illegale Substanzen konsumiert werden. Vorwegnehmend ist allerdings festzuhalten, dass die Datenlage es nicht immer erlaubte ältere Opiatmissbraucher von anderen älteren Drogenabhängigen zu unterscheiden und dass die Untersuchungen etwa in Österreich auch ältere Problemkonsumenten erfassten, die andere illegale Substanzen als Opiate gebrauchten. Das Projekt bestand aus fünf lose miteinander verbundenen Teilstudien: Die erste Teilstudie bestand aus einer sekundären Analyse von Datensätzen auf nationaler Ebene wie auf der Ebene ausgewählter Städte: Im Falle von Österreich Wien, von Deutschland Frankfurt am Main, von Polen Krakau, von Schottland Edinburgh und Glasgow. Die Sekundäranalyse hatte zum Ziel, Aussagen über die Größe der Zielgruppe 15

17 IRMGARD EISENBACH-STANGL / HARALD SPIRIG zu ermöglichen und über deren Entwicklung in den letzten 5 bis 10 Jahren. Des Weiteren sollten die Konsummuster der Drogensenioren so detailliert wie möglich beschrieben werden, wie auch ihre Betreuungssituation, ihr sozialer Hintergrund und ihre gesundheitlichen Probleme. Um der subjektiven Sicht Raum zu geben und das Verständnis der Bedürfnisse und Probleme älterer Drogenabhängiger zu erhöhen, wurden im Rahmen der zweiten Teilstudie rund 20 qualitative Interviews mit älteren Drogenabhängigen pro Land durchgeführt. Der vom internationalen Projektteam erstellte Leitfaden umfasste Fragen zur Ausbildung, zum Lebensunterhalt und zur Wohnsituation, zum Drogenkonsum derzeit und in den nächsten 5 bis 10 Jahren, zum sozialen Netz, zur gesundheitlichen Situation, zu den Erfahrungen mit Hilfsangeboten und dem Justizsystem. Am Ende des Gesprächs wurden die Drogensenioren über ihre Vorstellungen über Versorgungseinrichtungen im Alter befragt. Die dritte Teilstudie war der derzeitigen, der geplanten und der angemessenen Versorgung von Drogensenioren gewidmet. Hierzu wurden Experteninterviews mit Vertretern diverser Organisationen aus dem Bereich der Drogenhilfe, der Sozialhilfe und der Alten- und Pflegehilfe durchgeführt. Der von der Projektgruppe gemeinsam erstellte lose Fragenkatalog umfasste Angaben zum derzeitigen und zum erwarteten Umfang der Zielgruppe in den verschiedenen Versorgungsbereichen, zu den Bedürfnissen und Problemen der Drogensenioren aus Expertensicht, zur derzeit angebotenen Versorgung und gegebenenfalls zu best practices, wie zur Versorgungsplanung und zu den Veränderungen, die für die angemessene Versorgung in den einzelnen Bereichen jeweils vorzunehmen wären. In der vierten Teilstudie wurden die auf der nationalen Ebene bestehenden gesetzlichen und finanziellen Rahmenbedingungen für die Versorgung der Zielgruppe analysiert. Die Ergebnisse der bisher genannten Teilstudien wurden im fünften Projektteil zusammengeführt, in dem nationale Richtlinien zur Implementierung von optimalen Versorgungsstrukturen für ältere drogenabhängige Männer und Frauen ausgearbeitet wurden. Die nationalen Richtlinien flossen schließlich auch in einer EU-Richtlinie zusammen. Die Projektpartner trafen sich wiederholt in internationalen und nationalen Workshops und die Ergebnisse der Teilstudien wurden laufend auf einer Projektwebsite veröffentlicht (www. sddcare.eu). Da die Situation der Drogensenioren, aber vor allem die Versorgungsstruktur von Land zu Land stark differiert, war ein Vergleich der Ergebnisse nicht möglich und musste sich ihre Darstellung auf die nationale Ebene beschränken. Als Ursachen für die Unvergleichbarkeit sind unterschiedliche Dokumentationssysteme zu nennen (Teilstudie 1), wie unterschiedliche Versorgungsstrukturen (Teilstudie 3 und 4). Bei den Interviews mit den Drogensenioren behinderte die unterschiedliche Rekrutierung von Gesprächspartnern den Vergleich, die durch die Organisationen, über die die Zielgruppe kontaktiert wurde, vorgegeben wurde. Die vorliegende Publikation enthält die überarbeiteten Ergebnisse der österreichischen Teilprojekte. Sie versteht sich als Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation älterer Drogenabhängiger, um auch diesen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein Altern in Würde zu ermöglichen. 16

18 Ältere Drogenabhängige in Österreich und Wien Kapitel 2 Ältere Drogenabhängige in Österreich und in der Bundeshauptstadt Wien Irmgard Eisenbach-Stangl / Christine Reidl Einleitung Über die Lebenssituation älterer Drogenabhängiger in Österreich wie in Wien ist wenig bekannt. Um erste Einblicke zu gewinnen, wurden vier Dokumentationen, die einschlägige Informationen enthalten, für den Beobachtungszeitraum von 2000 bis 2007 einer Sekundäranalyse unterzogen: (1) die einheitliche Dokumentation der Klientinnen und der Klienten der Drogeneinrichtungen, (2) das Substitutionsregister, (3) die Diagnose- und Leistungsdokumentation der Krankenanstalten und (4) die Statistik der direkt suchtgiftbezogenen Todesfälle. Die genannten Datenquellen ergänzen einander auf verschlungenen Wegen: Sie erfassen Charakteristika ausgewählter Personengruppen, die sich in unbekanntem Ausmaß überlappen. Bei der Interpretation der Ergebnisse der Sekundäranalyse ist des Weiteren zu berücksichtigen, dass die jeweiligen Datensammlungen- und präsentationen unterschiedlichen Regeln folgen und daher auch unterschiedlichen Beschränkungen unterliegen. Sie werden daher in der Folge genauer beschrieben. Die zwei erstgenannten Datenquellen sind die ergiebigsten: die einheitliche Dokumentation DOKLI und das Substitutionsregister enthalten Informationen aus Betreuungseinrichtungen für GebraucherInnen illegaler Substanzen, die gemeinsam vermutlich rund zwei Drittel aller ProblemkonsumentInnen erreichen. Das Ausmaß, in dem Problemkonsumenten erreicht werden, wurde durch den kontinuierlichen Ausbau der Drogeneinrichtungen und durch die Diversifikation ihrer Angebote ermöglicht, die seit der zweiten Hälfte der 1980er Jahre seit dem Auftreten von HIV und AIDS stattgefunden haben. Zu dieser Zeit wurde auch harm reduction als Ziel neben der Abstinenz etabliert unter anderem wurde ein Substitutionsprogramm eingerichtet und wurden die Zugangsbedingungen zu den Drogeneinrichtungen laufend erleichtert (Eisenbach-Stangl/David/Dressel, 2009). Für Problemkonsum gibt es keine offizielle Definition. Doch richten sich die Angebote der Drogeneinrichtungen vor allem an marginalisierte KonsumentInnen harter Drogen, wie Opiate oder Kokain. Der Schwerpunkt harte Drogen dürfte in Wien der einzigen Großstadt des Landes ausgeprägter sein als in ländlichen Regionen, nicht zuletzt weil hier 17

19 IRMGARD EISENBACH-STANGL / CHRISTINE REIDL mehr Konsumenten harter Drogen leben. Zu erwähnen ist allerdings, dass in den letzten zwei Jahrzehnten auch die Präventionsangebote ausgebaut und dass Drogeneinrichtungen geschaffen wurden, die sich an sozial integrierte Konsumenten wenden, wie etwa ein Pillentestprogramm. Da die Drogeneinrichtungen nicht alle Drogenkonsumenten erreichen, werden auch nicht alle älteren Drogengebraucher durch sie erfasst. Ältere Drogengebraucher, die keine Drogeneinrichtungen in Anspruch nehmen, sind vermutlich in Einrichtungen der Justiz zu finden, aber auch in den Einrichtungen der allgemeinen Gesundheitsversorgung, die sich in den letzten Jahrzehnten zögerlich für DrogenkonsumentInnen geöffnet haben. In anderen Worten: Ältere DrogenkonsumentInnen, die keinen Kontakt zu Drogeneinrichtungen haben, könnten teils stärker marginalisiert (kriminalisiert), teils aber auch in geringerem Maße randständig sein. Die Dokumentation der Klientinnen und Klienten der Drogeneinrichtungen (DOKLI) Die Dokumentation wurde 2006 österreichweit eingeführt. Die im vorliegenden Bericht präsentierten Daten stammen aus der Erhebung aus dem Jahr Sie beruhen auf einer Sekundäranalyse, die nach Absprache mit den Autorinnen von der Gesundheit Österreich GmbH/ Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen (GÖG/ÖBIG, 2008) durchgeführt wurde: Wir möchten uns an dieser Stelle bei Martin Busch und seinen Kollegen herzlich bedanken. Die Durchführung der Sekundäranalyse folgte einer Entscheidung des DOKLI Beirates, der zum Gelingen der europäischen Vergleichsstudie über ältere Drogengebraucher beitragen wollte: wir möchten uns hier auch bei seinen Mitgliedern bedanken. Aus technischen Gründen musste sich die Sekundäranalyse auf drei Alterskategorien beschränken: <35 Jahre, Jahre und 50+ Jahre. Die DOKLI Daten aus dem Jahr 2007 stammen aus 161 österreichischen Drogeneinrichtungen und von DrogenkonsumentInnen, die in diesem Jahre eine Behandlung begonnen haben. Von den Faktoren, die die Aussagekraft der Daten beeinträchtigen, sind hervorzuheben: Doppel- und Mehrfachzählungen von KlientInnen können nicht ausgeschlossen werden: Nimmt ein Drogenkonsument gleichzeitig mehr als eine Suchthilfeeinrichtung in Anspruch, wird er mehr als einmal erfasst. Eine Analyse von Daten aus Wien zeigte, dass dies auf etwa 16% der KlientInnen zutrifft. (Die Wiener Dokumentation kann KlientInnen über Einrichtungsgrenzen hinweg identifizieren und Mehrfachzählungen vermeiden GÖG/ÖBIG, 2008a: 28). Die Daten sind häufig unvollständig: Unter anderem finden sich bei vielen Variablen hohe Werte von Missing und Unbekannt. Die Dokumentation variiert mit dem Bundesland: Zwei Bundesländer (Wien und Vorarlberg) haben eigene Erhebungsinstrumente und -verfahren entwickelt, die teils andere Inhalte erfassen (GÖG/ÖBIG, 2007: 4 und 10). Die Erhebung und Übermittlung von Gesundheitsdaten erfolgt auf freiwilliger Basis, die Gesundheitsdaten sind deshalb besonders unvollständig übermittelten lediglich 41 von 161 Suchthilfeeinrichtungen medizinische Daten (vgl. Tab. 1). 18

20 Ältere Drogenabhängige in Österreich und Wien Tabelle 1: Zahl der Drogeneinrichtungen, die 2007 Gesundheitsdaten an DOKLI übermittelten; nach Bundesland Bundesland Zahl der Drogeneinrichtungen, die Daten übermittelten Zahl der Drogeneinrichtungen, die medizinische Daten übermitteln (% der erfassten KlientInnen) Burgenland 7 3 (46-100%) Kärnten 15 8 (8-100%) Niederösterreich 43 8 (17-100%) Oberösterreich 13 2 (2-7%) Salzburg 6 2 (97-100%) Steiermark 30 5 (14-100%) Tirol 23 4 (18-85%) Vorarlberg 7 5 (40-100%) Wien 32 2 (9-76%); 2 (71-100%)* Anm.: * Vier Wiener Einrichtungen übermittelten Daten von KlientInnen aus anderen Bundesländern. Quelle: GÖG/ÖBIG, 2008a Das Substitutionsregister Das mit dem sogenannten Substitutionserlass von 1987 errichtete Substitutionsregister wird vom Bundesministerium für Gesundheit verwaltet, das Daten von Drogen- und Gesundheitseinrichtungen (von Spitälern und von niedergelassenen Ärzten, die Substitutionsbehandlungen durchführen), wie von Einrichtungen der Justiz übermittelt bekommt. Substitutionsregister und DOKLI überschneiden einander beträchtlich, da viele Substituierte zusätzlich durch Drogeneinrichtungen betreut werden. Bis Februar 2007 erfolgte die Meldung über Beginn und Ende einer Substitutionsbehandlung durch Ärzte auf freiwilliger Basis, was zu vielen nicht registrierten Substituierten führte aber auch zu zahlreichen ghost cases, zu Fällen, bei denen die Beendigung der Behandlung nicht gemeldet worden war. Seit März 2007 sind Beginn und Ende einer Substitutionstherapie meldepflichtig. Das Substitutionsregister wurde in Kombination mit der polizeilichen Suchtmittelstatistik (opiatbezogene Anzeigen) zur Schätzung von problematischem Drogenkonsum herangezogen, der als Opiat- oder als polytoxikomaner Konsum mit Beteiligung von Opiaten definiert wurde (GÖG/ÖBIG, 2008b: 24). Die Aussagekraft der Schätzung wird durch viele Unsicherheitsfaktoren beeinträchtigt, zu denen unter anderem die erwähnten Änderungen in der Berichterstattung gehören. Da die Schätzung jedoch das Alter berücksichtigt, werden Ergebnisse im vorliegenden Bericht diskutiert. Diagnose- und Leistungsdokumentation der Krankenanstalten In einer weiteren österreichweiten Dokumentation werden Daten über Entlassungen aus staatlich finanzierten Spitälern, nach Diagnosen aufgeschlüsselt, gesammelt. Mit dem wurde der ICD 10 Diagnoseschlüssel in allen Krankenanstalten Österreichs verpflichtend eingeführt übermittelten 132 Spitäler mit insgesamt Betten Daten, das waren 76% aller Spitalsbetten in Österreich. Die Dokumentation ist nicht vollständig und sie unterliegt zusätzlichen Beschränkungen: sie erfasst (die zahlreicheren) Behandlungen/ Entlassungen und nicht Patienten (BMG, 2008: 5). Für die vorliegende Studie wurden die 19

Substitutionsbehandlung in Österreich

Substitutionsbehandlung in Österreich Substitutionsbehandlung in Österreich Ergebnisse aus dem Epidemiologiebericht Drogen 2012/2013 Marion Weigl & Martin Busch 17. Substitutions-Forum, Plattform für Drogentherapie Mondsee 5. bis 6. April

Mehr

Auch Drogenabhängige werden älter... Zur Lebenssituation einer Randgruppe

Auch Drogenabhängige werden älter... Zur Lebenssituation einer Randgruppe European Centre Europäisches Zentrum Centre EuropÉen Auch Drogenabhängige werden älter... Zur Lebenssituation einer Randgruppe Irmgard Eisenbach-Stangl und Harald Spirig Irmgard Eisenbach-Stangl ist Senior

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP 3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP Beantwortung der Anfrage der Abgeordneten Dr. Rasinger, Dr. Leiner und Kollegen betreffend die Ausbildung zum Natur bzw. Heilpraktiker in Österreich,

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Erste Ergebnisse aus der Befragung der in der Substitutionsbehandlung tätigen Ärztinnen und Ärzte

Erste Ergebnisse aus der Befragung der in der Substitutionsbehandlung tätigen Ärztinnen und Ärzte Die Drogensituation in Österreich Erste Ergebnisse aus der Befragung der in der Substitutionsbehandlung tätigen Ärztinnen und Ärzte Martin Busch & Marion Weigl Berichte aus dem Kompetenzzentrum Sucht der

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen 5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen Das Einstiegsalter beim Drogenkonsum ist für die wichtigsten Drogen weiter gesunken, wie Grafik 7 zu entnehmen ist. Grafik 7: Einstiegsalter bei Drogenkonsum

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld)

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil in Prozent, der arbeitsunfähig jeweils am 1. des kranken Monats, GKV*-Pflichtmitglieder

Mehr

393/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

393/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 393/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 393/AB XXV. GP Eingelangt am 18.03.2014 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a Barbara

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen KURZBERICHT NR.1/2011 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2009 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, Mai 2011 IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Rauchverhalten in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

Traumfrauen und Traummänner

Traumfrauen und Traummänner Traumfrauen und Traummänner Über Wunschvorstellungen vom Aussehen des Partners Einleitung Mein Traummann ist groß, dunkelhaarig und schlank oder Meine Traumfrau sollte rote Haare, einen sinnlichen Mund

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

Sucht hat viele Gesichter Prävention auch

Sucht hat viele Gesichter Prävention auch AC-Bodensee Österreich Sucht in Vorarlberg, 2012-November-05 Der November-Clubabend des AC-Bodensee Österreich war einem ernsten Thema gewidmet. Sucht in Vorarlberg Was sind Süchte und wann spricht man

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005)

Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005) Basisdaten- und Verlaufsdatendokumentation 2005 (Bado 2005) 1 Registriernummer 2 Art des Datensatzes 3 Geschlecht 4 Geburtsjahr 5 Stadtteil 6 Nationalität 7 Migrationshintergrund 8 9 10 11 12 13 Vater

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kapitel 27: Berichtete Beschwerden Inhaltsverzeichnis 27 Berichtete Beschwerden...172

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen ÖBIG Forschungs- und Planungsgesellschaft Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen A-1010 Wien, Stubenring 6, Telefon +43 1 515 61-0

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005 290 Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen Petra Meister Personal der Frankfurter Pflegedienste Anteil der Teilzeitbeschäftigten lag deutlich über 50 % Ende des Jahres gab es 117 Pflegedienste in

Mehr

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder?

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? sozialleistungen STATmagazin Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? Destatis, 30. September 2014 Am 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige in Kraft.

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Geschichtliche Entwicklung und aktuelle Situation in der Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger? Thomas Lüddeckens

Geschichtliche Entwicklung und aktuelle Situation in der Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger? Thomas Lüddeckens Geschichtliche Entwicklung und aktuelle Situation in der Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger? Thomas Lüddeckens Gliederung 1. Einleitung 2. Entwicklung der Drogenpolitik in der Schweiz 3. Das Vier-Säulen-Modell

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Voraussetzungen zur Stärkung der Zahngesundheit schaffen Kapitel 23: Zahngesundheit

Mehr

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben.

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben. INFORMATION FÜR SVA-VERSICHERTE zum Psoriasis-Patientencoach (= Schuppenflechte-Patientencoach) Fakten zum Pilotprojekt: Projektstart: April 2015 Projektende: April 2016 Im April 2016 können noch Coachings

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave Folgen des Partydrogenkonsums Impressionen aus dem Forum von eve&rave 1 eve&rave (Schweiz) Eve&Rave ist eine unabhängige, szenennahe Organisation und setzt sich - mit einer akzeptierenden Haltung - für

Mehr

Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen

Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen Liebe Teilnehmer Wie versprochen möchte ich hiermit allen Teilnehmern der Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen,

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Leitfaden für die Bildungspraxis Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Band 35 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Fakten und Mythen. über SCHADENSMINDERUNG in der Behandlung Drogen- und Alkoholabhängiger

Fakten und Mythen. über SCHADENSMINDERUNG in der Behandlung Drogen- und Alkoholabhängiger Fakten und Mythen über SCHADENSMINDERUNG in der Behandlung Drogen- und Alkoholabhängiger Die Broschüre "Facts & Myths about Harm Reduction in Drug and Alcohol Treatment" wurde durch SPHERE erstellt und

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Windkraft Österreichische Bevölkerung Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollen das Wissen, die Haltung und das Interesse

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg Ministerium für Arbeit und Soziales Stuttgart, den 22. August 2005 Baden-Württemberg Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg 1. Ausgangslage

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke*

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* 1. Die Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke ist grundsätzlich

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

-- MUSTERAUSWERTUNG --

-- MUSTERAUSWERTUNG -- REinrichtungsauswertung 2014 -- MUSTERAUSWERTUNG -- INSTITUT FÜR INTERDISZIPLINÄRE SUCHT- UND DROGENFORSCHUNG ISD-HAMBURG Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Analyse der fehlenden Angaben für 2014 (ohne Einmalkontakte)...

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

Substanzabhängigkeit

Substanzabhängigkeit Substanzabhängigkeit Information für SchulärztInnen MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin Substanzabhängigkeit, Wissenswertes für SchulärztInnen Welche Substanzen werden verwendet Cannabis Exstasy & Co.

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Cornelia Lange Robert Koch-Institut 10. November 2005 Berlin, 12. November 2002 Cornelia Lange Gliederung Was bedeutet GM in der Gesundheitsberichterstattung

Mehr

Interview Leitfaden Carers@Work

Interview Leitfaden Carers@Work Interview Leitfaden Carers@Work Hinweise für die erste Kontaktaufnahme am Telefon: - In dem Interview / Gespräch möchten wir Sie nach Ihren persönlichen Erfahrungen fragen. Welche Schwierigkeiten haben

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr

Vom Morphin zur Substitution

Vom Morphin zur Substitution Diplomica Verlag Gerhard Haller Vom Morphin zur Substitution Die historische und gesellschaftliche Kontroverse zur Substitution Opiatabhängiger Gerhard Haller Vom Morphin zur Substitution Die historische

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

_ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT

_ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT 393/AB vom 18.03.2014 zu 518/J (XXV.GP) I _ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT 1 von 5 Alois Stöger Bundesminister Frau Präsidentin des Nationalrates Mag.a Barbara Prammer Parlament 1017 Wien GZ: BMG-ll00l/0016-I/A/15/2014

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern Projektleitung Prognos AG: Andreas Heimer

Mehr