Auch Drogenabhängige werden älter...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auch Drogenabhängige werden älter..."

Transkript

1 Auch Drogenabhängige werden älter... Irmgard Eigenbach-Stangl / Harald Spirig Irmgard Eisenbach-Stangl / Harald Spirig Auch Drogenabhängige werden älter... Zur Lebenssituation einer Randgruppe

2 Auch Drogenabhängige werden älter...

3 Diese Publikation wurde gefördert vom

4 Auch Drogenabhängige werden älter... Zur Lebenssituation einer Randgruppe Irmgard Eisenbach-Stangl Harald Spirig Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung Schweizer Haus Hadersdorf Wien, 2010

5 Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung, 2010 Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Verlag: Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung Berggasse 17 A-1090 Wien, Österreich Tel: Fax: ISBN Redaktion: Annette Hexelschneider Umschlag: Barbara Waldschütz, Katrin Gasior Lektorat und Satz: Willem Stamatiou Druck: Facultas Verlags- und Buchhandels AG, Wien

6 Danksagung Wir möchten uns sehr herzlich bei allen bedanken, die uns bei der Arbeit an der vorliegenden Studie behilflich waren und uns Informationen und Unterlagen über ältere Drogenkonsumenten und Einrichtungen, die sie versorgen, zukommen ließen. So wurden wir im ersten Teil des Projekts von einem Beirat unterstützt, dem Alexander David, Michael Dressel, Silvia Franke, Gabriele Gottwald-Nathaniel, Peter Hacker, Thomas Neubacher, Franz Pietsch und Bernhard Spitzer angehörten. In diesem Zusammenhang sind auch Martin Busch von der Gesundheit Österreich GmbH und Wolfgang Bartosik vom Bundesministerium für Gesundheit zu nennen, die Statistiken für uns aufbereitet haben. Wir möchten des Weiteren all jenen danken, die sich für ein Interview zur Verfügung gestellt und Einblicke in eigene Meinungen und Sichtweisen gewährt haben Drogenkonsumenten und Drogenkonsumentinnen, wie Professionellen aus Betreuung und Verwaltung. Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Publikation des hier vorgestellten Berichts über ältere Drogenabhängige in Österreich ermöglicht, welcher im Rahmen einer EU Studie entstanden ist: sie ist maßgeblich den Diskussionen mit Kollegen und Kolleginnen aus den Partnerländern verpflichtet. Zu erwähnen ist nicht zuletzt auch die vielfältige Unterstützung durch Kollegen und Kolleginnen im Europäischen Zentrum und im Schweizer Haus Hadersdorf: Erika Baumgartner, Katrin Gasior, Annette Hexelschneider, Andrea Hovenier, Stefan Kehrer, Erna Riemer, Judith Schreiber, Willem Stamatiou, Wolfgang Werdenich. Wien, Dezember 2010

7 II. IRMGARD Die EISENBACH-STANGL Wiener Drogenpolitik / ARNO PILGRAM aus der / Sicht CHRISTINE ihrer REIDL AkteurInnen... II. Die Wiener Drogen- 6 politik aus der

8 II. Wiener Die Drogenpolitik Wiener Drogenpolitik Außen- aus der und Sicht Innenansichten ihrer AkteurInnen... Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... 9 Vorwort Kapitel 1: Einleitung Kapitel 2: Ältere Drogenabhängige in Österreich und in der Bundeshauptstadt Wien Einleitung Ältere Drogenabhängige in Österreich Der Umfang der Zielgruppe Problematischer Drogengebrauch Sozialer Hintergrund Behandlungserfahrungen Körperliche und psychische Gesundheit Ältere Drogenabhängige in Wien Der Umfang der Zielgruppe Sozialer Hintergrund Behandlungserfahrungen Körperliche und psychische Gesundheit Zusammenfassung Literatur Kapitel 3: Gespräche mit älteren Suchtkranken in Wien Einleitung Die Stichprobe und der Kontext der Interviews Die Gesprächspartnerinnen und -partner Die Gespräche Ausbildung, Berufstätigkeit und Lebensunterhalt Die Wohnsituation Das soziale Netz Der Drogenkonsum Betreuung und Behandlung Erfahrungen mit Einrichtungen der Justiz Gesundheit und Krankheiten Stigma Wünsche an die Zukunft Einrichtungen für ältere Drogenkonsumenten Zusammenfassung Kapitel 4: Interviews mit Experten und Expertinnen: Neue Wege in der Begleitung älterer Drogenabhängiger Einleitung Fragestellungen und Methoden Stichprobe und Auswertung

9 II. IRMGARD Die Wiener EISENBACH-STANGL Drogenpolitik / ARNO aus PILGRAM der / Sicht CHRISTINE ihrer REIDL AkteurInnen... 2 Ergebnisse Größe der Zielgruppe Angebote im Drogenbehandlungsbereich Angebote bei den Sozialen Diensten Angebote der Alten- und Pflegedienste Problemstellungen und Unterstützungsbedarf Gesundheit Hilfs- und Pflegebedarf Soziale Kontakte Ressourcen Geschlechterunterschiede Vernetzung und Kooperation Perspektiven eigene Institution Perspektiven Allgemein Künftiger Handlungsbedarf Zusammenfassung Resumée Literaturhinweis Kapitel 5: Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen der Versorgung älterer Drogenabhängiger in Österreich Einleitung Bedürfnisse drogenabhängiger älterer Menschen Lebensunterhalt Beratung bei Schulden Unterkunft Nahrung, Bekleidung und Körperpflege Gesundheit Soziale Kontakte Alltagsgestaltung Kulturelle Bedürfnisse Sozialsystem in Österreich Arbeitslosenversicherung Sozialversicherung Kranken-, Pensionsund Unfallversicherung Universelle Leistungen Bedarfsorientierte Leistungen Justizsystem Ergebnis Allgemeine Ergebnisse Ergebnisse mit besonderer Bedeutung für ältere Drogenabhängige Literatur Kapitel 6: Empfehlungen für die Politik Anhang: Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen der Versorgung älterer Drogenabhängiger in Österreich

10 II. Wiener Die Drogenpolitik Wiener Drogenpolitik Außen- aus der und Sicht Innenansichten ihrer AkteurInnen... Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Abbildungen Grafik 1: In Krankenanstalten Behandelte mit den Hauptdiagnosen F11, F13 und F19 nach Alter; ; Absolutzahlen...24 Grafik 2: Direkt suchtgiftbezogene Todesfälle, ; nach Alter; in Prozent...25 Grafik 3: In Wiener Krankenanstalten behandelte ältere Drogengebraucher (35+ Jahre), mit den Hauptdiagnosen F11-F16, F18 und F19, , Absolutzahlen...35 Tabellen Tabelle 1: Zahl der Drogeneinrichtungen, die 2007 Gesundheitsdaten an DOKLI übermittelten; nach Bundesland Tabelle 2: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Alter und Geschlecht; in Prozent Tabelle 3: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Behandlungsart und Alter; in Prozent Tabelle 4: KlientInnen, die 2007 eine niederschwellige Begleitung oder eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben, nach Teilnahme am Substitutionsprogramm und Alter; in Prozent Tabelle 5: Substituierte nach Alter, *; in Absolutzahlen und in Prozent Tabelle 6: Drogenkonsumenten, die erstmals in das Substitutionsprogramm aufgenommen wurden nach Alter; *; in Absolutzahlen und in Prozent Tabelle 7: Prävalenzschätzungen* problematischer DrogenkonsumentInnen nach Alter, ; Absolutzahlen Tabelle 8: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Leitdroge und Alter; in Prozent Tabelle 9: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Drogeneinrichtung begonnen haben, nach intravenösem Konsum und Alter; in Prozent Tabelle 10: KlientInnen, die 2007 eine drogenspezifische Betreuung begonnen haben nach Konsummuster und Alter; in Prozent* Tabelle 11: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben, nach Familienstand und Alter; in Prozent Tabelle 12: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben, nach Ausbildung und Alter; in Prozent Tabelle 13: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben nach Erwerbstätigkeit und Alter; in Prozent Tabelle 14: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben nach Einkommensquellen und Alter; in Prozent Tabelle 15: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung begonnen haben nach Wohnsituation und Alter; in Prozent

11 II. IRMGARD Die Wiener EISENBACH-STANGL Drogenpolitik / ARNO aus PILGRAM der Sicht / CHRISTINE ihrer REIDL AkteurInnen... Tabelle 16: KlientInnen, die 2007 eine niederschwellige Begleitung oder eine längerfristige stationäre oder ambulante Betreuung begonnen haben, nach Infektionskrankheiten* und Alter; in Prozent (in der Klammer: absolute Zahl der Personen, für die Antworten auf die Frage vorliegen) Tabelle 17: Infektionskrankheiten bei Drogentoten im Jahr 2007 nach Alter; in Prozent (in der Klammer: absolute Zahl der Personen, die getestet wurden) Tabelle 18: Ausgewählte ICD 10 Diagnosen von KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder ambulante Betreuung begonnen haben* nach Alter; in Prozent Tabelle 19: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Alter und Geschlecht; in Prozent Tabelle 20: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Behandlungsart und Alter; in Prozent Tabelle 21: KlientInnen, die 2007 eine niederschwellige Betreuung oder eine längerfristige ambulante oder stationäre Behandlung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Teilnahme am Substitutionsprogramm und Alter; in Prozent Tabelle 22: Substituierte in Wien nach Alter, *, in Absolutzahlen und in Prozent Tabelle 23: Drogenkonsumenten, die erstmals in das Substitutionsprogramm in Wien aufgenommen wurden nach Alter, *, in Absolutzahlen und in Prozent Tabelle 24: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Leitdroge und Alter; in Prozent Tabelle 25: KlientInnen, die 2007 eine Betreuung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach i.v. Drogenkonsum und Alter; in Prozent Tabelle 26: KlientInnen, die 2007 eine längerfristige ambulante oder stationäre Betreuung in einer Wiener Drogeneinrichtung begonnen haben, nach Ausbildung und Alter; in Prozent Tabelle 27: KlientInnen, die 2006 in einer Wiener Drogeneinrichtung betreut wurden, nach Schulden, Höhe der Schulden und Alter, in Prozent Tabelle 28: KlientInnen, die 2006 in einer Drogeneinrichtung in Wien betreut wurden, nach aktuellen gesundheitlichen Problemen und Beeinträchtigungen und nach Alter; in Prozent Tabelle 29: KlientInnen, die 2007 im SHH behandelt wurden, nach ICD 10 Diagnose, Geschlecht und Alter; in Prozent Die Gesprächspartnerinnen und -partner Die Einkommenssituation vor der Haft/ der Behandlung laut Interviewten, und die voraussichtliche Situation danach

12 II. Vorwort Die Wiener Drogenpolitik aus der Sicht ihrer AkteurInnen... Vorwort Univ.Prof. Dr. Christian Bertel, Innsbruck Den Autoren und Autorinnen ist es gelungen, in dieser Veröffentlichung eine Menge interessanter Fakten zusammenzutragen. Sie lassen sich für viele Probleme des Drogenstrafrechts, der Drogenhilfe und des Umgangs mit Drogenabhängigen verwerten. Dabei ist immer wieder von der Sonderstellung Wiens die Rede. Die Drogeneinrichtungen sind hier zahlreicher und vielfältiger als in anderen Bundesländern (Kap. 2, S. 31f), in Wien herrscht ein toleranteres Drogenregime, in Wien sind zwei Drittel der Drogenabhängigen in Substitutionsbehandlung, im österreichischen Durchschnitt nicht einmal die Hälfte (ebd.), eine Einrichtung wie das Schweizer Haus Hadersdorf ist wohl nur in Wien möglich (siehe Kap. 3, S. 44). Die vorliegende Untersuchung hat vor allem Wiener Verhältnisse vor Augen. Der Leser sollte sich immer vor Augen halten, dass die Verhältnisse in den Bundesländern deutlich schlechter sind. Freilich gibt es auch in Wien Mängel. Da begegnet uns ein Patient, der berichtet, er sei in einer Drogeneinrichtung mit Methadon behandelt worden, habe bei jeder Aufregung geschwitzt wie ein Schweindl, aber dennoch immer nur Methadon, und nicht etwa Substitol bekommen (Kap. 3, S. 65). Dass die Substitutionsbehandlung, wenn sie Erfolg haben will, dem Patienten ohne illegale Drogen ein lebenswertes Leben ermöglichen sollte, wird manchmal selbst in Wiener Drogeneinrichtungen vergessen. Das mag einer der Gründe für das auffallend große Vertrauen sein, das Drogenabhängige niedergelassenen Ärzten entgegenbringen, der niedergelassene Arzt ist häufig der einzige Ansprechpartner bei gesundheitlichen Problemen (Kap. 3, S. 64f). Auch wenn Drogenabhängige mit ambulanten Einrichtungen zufrieden sind, ist diese Zufriedenheit doch deutlich geringer als die mit den niedergelassenen Ärzten (ebd.). Versuche, praktische Ärzte aus der Behandlung Drogenabhängiger zu verdrängen auch das haben wir schon erlebt und die Behandlung in Drogenambulanzen zu konzentrieren, sind offensichtlich verfehlt. Die meisten Drogenabhängigen haben den Wunsch, ein ganz normales Leben zu führen mit Arbeit, Einkommen, einer Familie und normalen Freunden (Kap. 3, S. 73f); dafür wollen sie den Drogenkonsum, ja sogar die Substitution reduzieren (Kap. 3, S. 62f). Aber nur wenige glauben, dass sie einmal ganz ohne Drogen oder nur mit der Substitution werden auskommen können (ebd.). Nicht wenige Substitutionspatienten wollen auf einen gewissen Beikonsum nicht verzichten, ihn 11

13 CHRISTIAN BERTEL freilich unter Kontrolle halten und nach Möglichkeit reduzieren (ebd.). Cannabis wird häufig von Reduktionsplänen ganz ausgenommen, wohl gar nicht als Droge angesehen (ebd.). Drogensenioren leiden häufig an Hepatitis, an Zahn-, Magen- und Darmerkrankungen, an psychiatrischen Erkrankungen, sind anfällig für Infektionen (Kap. 2, S. 30 und Kap. 3, S. 70f). Die Familien- und partnerschaftlichen Beziehungen sind fragmentiert ; Freunde haben sie nur in der Szene, sie aber werden nicht als Freunde erlebt, so leiden sie an der Einsamkeit (Kap. 3, S. 52f). Die Hepatitis ist gewiss ein besonderes Problem gerade der Drogensenioren. Aber unter den anderen hier angeführten Beschwerden haben sehr viele alte Menschen zu leiden. Viele alte Menschen haben Probleme mit ihren Zähnen, haben Magen- und Darmbeschwerden. Auch die Einsamkeit ist ein Problem nicht nur der Drogensenioren. Viele alte Menschen haben keinen Partner, nur sehr lockere Beziehungen zu Kindern und anderen Angehörigen. Dass alte Menschen an Schlafstörungen, an Migräne, an Depressionen und Ängsten leiden, ihr Leben für sinnlos halten und darüber verzweifeln, sind alltägliche Erscheinungen. Die meisten Beschwerden der Drogensenioren sind allgemeine Altersbeschwerden; aber sie mögen bei Drogensenioren häufiger gehäuft und vor allem früher auftreten als bei Menschen, die ein normales Leben führten. Wenn sich die gesundheitlich-seelischen Probleme der Drogensenioren von denen anderer alter Menschen nicht grundlegend unterscheiden, scheint es nur folgerichtig, wenn die Autoren für einen Ausbau allgemeiner Einrichtungen, z.b. der Seniorenheime, eintreten, um auch Drogensenioren zu versorgen (Kap. 6, S. 129f). Dass das noch nicht geschieht, führen sie im Wesentlichen auf Angst bei Bewohnern und Personal zurück. Ein Problem tritt dabei vielleicht zu sehr in den Hintergrund. Um Drogensenioren in einem allgemeinen Seniorenheim unterzubringen, müssten sie zumindest dort auf den Konsum verzichten. Aber auf den Konsum wollen viele doch nicht ganz verzichten; und wohin sollten sie sonst gehen? Was geschähe, wenn bekannt wird, dass in einem Heim einige Bewohner Cannabis rauchen? Andere Bewohner würden protestieren, weil sie in einem anständigen Heim wohnen wollen, Angehörige würden protestieren, weil sie z.b. ihre Mutter in einem anständigen Heim untergebracht wissen wollen. Bald müsste wohl oder übel die Kriminalpolizei einschreiten und Hausdurchsuchungen vornehmen. Dann würden sich die Medien der Sache annehmen, und der Heimleiter, der den Konsum duldete, müsste sich wohl einen anderen Beruf suchen. Der Drogenkonsum ist seit mehr als einem halben Jahrhundert strafbar, er wird von der Bevölkerung, jedenfalls von dem älteren Teil der Bevölkerung, entschieden abgelehnt. Drogenabhängige waren lange genug Opfer einfallsloser Populisten bis sie in dieser Rolle von Asylanten abgelöst wurden. Sollte es möglich sein, ausgerechnet in einem Altersheim das zu Wege zu bringen, was die Gesellschaft bis heute nicht vermochte, nämlich Drogenabhängige vorbehaltlos zu integrieren? Und das trotz einer fortbestehenden Strafdrohung, trotz der Gefahr, dass sich die 12

14 Vorwort Ablehnung des Drogenkonsums durch die Gesellschaft auf das Heim überträgt, das den Drogenkonsum toleriert? Wie sollte ein solches Altersheim weiter bestehen? Mit Alkoholkranken tut man sich sehr viel leichter. Wenn der Drogensenior den Konsum, auf den er nicht verzichten kann, in einer Einrichtung außerhalb des Heims durchführt, ist er vielleicht in einem allgemeinen Heim tragbar. Sonst bleiben nur besondere Heime für Drogensenioren. Im einen und im anderen Fall braucht es Einrichtungen, in denen der Drogenkonsum geduldet wird. Solche Einrichtungen gibt es in Österreich durchaus, natürlich nicht flächendeckend, aber doch hier und da. Sie erwecken wenig Aufsehen, weil sie nur von Drogenabhängigen, vielleicht auch von anderen Randgruppen aufgesucht werden. Natürlich wollen sie weder genannt, noch bekannt werden. Sie werden von (Gemeinde-) Politikern und von der Polizei geduldet, weil Drogenkonsumenten in niederschwelligen Einrichtungen die Öffentlichkeit nicht belästigen, jedenfalls weniger belästigen als in Geschäftsstraßen, Bahnhöfen, vor Touristenattraktionen. Sie haben sich alle bewährt, obwohl ihre rechtliche Grundlage unsicher ist. Wenn die Polizei Verstöße gegen das SMG in einer solchen Einrichtung nicht bloß ahnt, sondern z.b. durch eine Anzeige davon Kenntnis erlangt ( 2 Abs 1 StPO), müsste sie wohl oder übel tätig werden. Hier könnte und sollte der Gesetzgeber endlich Abhilfe schaffen. Der Staatsanwalt sollte Delikte nach dem SMG nur verfolgen, wenn das im öffentlichen Interesse geboten ist. Und das BMJ sollte dafür sorgen, dass alle Staatsanwälte den Konsum gewisser Drogen in gewissen vertrauenswürdigen Einrichtungen als nicht im öffentlichen Interesse geboten ansehen. Das würde die Arbeit mit Drogenabhängigen in vielen Belangen wesentlich erleichtern. Eine solche Gesetzesänderung wäre durchaus möglich. Art 36 Abs 1 lit a Einzige Suchtgiftkonvention verpflichtet Österreich u.a., das Besitzen, Verteilen, Kaufen, Verkaufen von Suchtgift mit Strafe zu bedrohen. Aber diese Konventionsbestimmung verpflichtet Österreich keineswegs, alle diese Verhaltensweisen ausnahmslos zu verfolgen. Zur Verfolgung ist Österreich nur bei schweren Verstößen gegen diese Verbote verpflichtet. Art 3 Abs 6 des Übereinkommens der VN gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtgift und psychotropen Stoffen (BGBl III 1997/154) rechnet damit, dass die Vertragsstaaten ihren Behörden bei der Verfolgung eine Ermessensfreiheit einräumen; er verpflichtet sie lediglich dafür zu sorgen, dass ihre Behörden dieses Ermessen so ausüben, dass die Maßnahmen der Strafrechtspflege größtmögliche Wirksamkeit erlangen. Eine Konzentration der Strafverfolgung auf harte Drogen und schwere Fälle, auf Fälle, die eine wirkliche Gefahr für die Volksgesundheit darstellen, ist mit diesem Übereinkommen durchaus vereinbar. Österreich, das jeden Zug an einem Haschischjoint verfolgt und bestraft, erbringt eine lächerliche Fleißaufgabe. 13

15

16 Einleitung Kapitel 1 Einleitung Irmgard Eisenbach-Stangl / Harald Spirig Mit dem Ausbau des Drogenhilfesystems und der Einführung von schadensmindernden Angeboten haben sich die Lebensbedingungen und Überlebenschancen von drogenabhängigen Frauen und Männern verbessert. Die Zahl älterer Drogenabhängiger ist folgerichtig in vielen europäischen Ländern gestiegen. Im Zusammenhang mit dieser Entwicklung steigt jedoch auch die Zahl hilfsbedürftiger Drogenkonsumenten, etwa jener, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr alleine leben können, und es stellt sich die Frage nach ihrer angemessenen Versorgung. Das europäische Forschungsprojekt Senior Drug Dependents and Care Structures SDDCare, das aus Mitteln der Europäischen Union gefördert wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, das Wissen über die Lebenssituation und die Gesundheit von älteren drogenabhängigen Frauen und Männern zu verbessern und Grundlagen für ihre Versorgung im Alter zu erarbeiten. Es wurde zwischen 2008 und 2010 in vier Ländern durchgeführt: in Deutschland, Österreich, Polen und Schottland. Die Projektleitung lag bei der Fachhochschule Frankfurt, die Projektpartner gehörten teils dem wissenschaftlichen, teils dem Betreuungsbereich an. In Österreich kooperierten das Europäische Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung und das Schweizer Haus Hadersdorf, beide in Wien. Die Zielgruppe der älteren Drogenabhängigen wurde im Rahmen des Projektes definiert als Problemkonsumenten, die 35 Jahre und mehr zählen. Als Problemkonsum wurde der nicht medizinisch verordnete Gebrauch von Opiaten verstanden, unabhängig davon, ob er im Zusammenhang mit einer Substitutionsbehandlung steht und unabhängig davon, ob auch andere legale und illegale Substanzen konsumiert werden. Vorwegnehmend ist allerdings festzuhalten, dass die Datenlage es nicht immer erlaubte ältere Opiatmissbraucher von anderen älteren Drogenabhängigen zu unterscheiden und dass die Untersuchungen etwa in Österreich auch ältere Problemkonsumenten erfassten, die andere illegale Substanzen als Opiate gebrauchten. Das Projekt bestand aus fünf lose miteinander verbundenen Teilstudien: Die erste Teilstudie bestand aus einer sekundären Analyse von Datensätzen auf nationaler Ebene wie auf der Ebene ausgewählter Städte: Im Falle von Österreich Wien, von Deutschland Frankfurt am Main, von Polen Krakau, von Schottland Edinburgh und Glasgow. Die Sekundäranalyse hatte zum Ziel, Aussagen über die Größe der Zielgruppe 15

17 IRMGARD EISENBACH-STANGL / HARALD SPIRIG zu ermöglichen und über deren Entwicklung in den letzten 5 bis 10 Jahren. Des Weiteren sollten die Konsummuster der Drogensenioren so detailliert wie möglich beschrieben werden, wie auch ihre Betreuungssituation, ihr sozialer Hintergrund und ihre gesundheitlichen Probleme. Um der subjektiven Sicht Raum zu geben und das Verständnis der Bedürfnisse und Probleme älterer Drogenabhängiger zu erhöhen, wurden im Rahmen der zweiten Teilstudie rund 20 qualitative Interviews mit älteren Drogenabhängigen pro Land durchgeführt. Der vom internationalen Projektteam erstellte Leitfaden umfasste Fragen zur Ausbildung, zum Lebensunterhalt und zur Wohnsituation, zum Drogenkonsum derzeit und in den nächsten 5 bis 10 Jahren, zum sozialen Netz, zur gesundheitlichen Situation, zu den Erfahrungen mit Hilfsangeboten und dem Justizsystem. Am Ende des Gesprächs wurden die Drogensenioren über ihre Vorstellungen über Versorgungseinrichtungen im Alter befragt. Die dritte Teilstudie war der derzeitigen, der geplanten und der angemessenen Versorgung von Drogensenioren gewidmet. Hierzu wurden Experteninterviews mit Vertretern diverser Organisationen aus dem Bereich der Drogenhilfe, der Sozialhilfe und der Alten- und Pflegehilfe durchgeführt. Der von der Projektgruppe gemeinsam erstellte lose Fragenkatalog umfasste Angaben zum derzeitigen und zum erwarteten Umfang der Zielgruppe in den verschiedenen Versorgungsbereichen, zu den Bedürfnissen und Problemen der Drogensenioren aus Expertensicht, zur derzeit angebotenen Versorgung und gegebenenfalls zu best practices, wie zur Versorgungsplanung und zu den Veränderungen, die für die angemessene Versorgung in den einzelnen Bereichen jeweils vorzunehmen wären. In der vierten Teilstudie wurden die auf der nationalen Ebene bestehenden gesetzlichen und finanziellen Rahmenbedingungen für die Versorgung der Zielgruppe analysiert. Die Ergebnisse der bisher genannten Teilstudien wurden im fünften Projektteil zusammengeführt, in dem nationale Richtlinien zur Implementierung von optimalen Versorgungsstrukturen für ältere drogenabhängige Männer und Frauen ausgearbeitet wurden. Die nationalen Richtlinien flossen schließlich auch in einer EU-Richtlinie zusammen. Die Projektpartner trafen sich wiederholt in internationalen und nationalen Workshops und die Ergebnisse der Teilstudien wurden laufend auf einer Projektwebsite veröffentlicht (www. sddcare.eu). Da die Situation der Drogensenioren, aber vor allem die Versorgungsstruktur von Land zu Land stark differiert, war ein Vergleich der Ergebnisse nicht möglich und musste sich ihre Darstellung auf die nationale Ebene beschränken. Als Ursachen für die Unvergleichbarkeit sind unterschiedliche Dokumentationssysteme zu nennen (Teilstudie 1), wie unterschiedliche Versorgungsstrukturen (Teilstudie 3 und 4). Bei den Interviews mit den Drogensenioren behinderte die unterschiedliche Rekrutierung von Gesprächspartnern den Vergleich, die durch die Organisationen, über die die Zielgruppe kontaktiert wurde, vorgegeben wurde. Die vorliegende Publikation enthält die überarbeiteten Ergebnisse der österreichischen Teilprojekte. Sie versteht sich als Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation älterer Drogenabhängiger, um auch diesen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein Altern in Würde zu ermöglichen. 16

18 Ältere Drogenabhängige in Österreich und Wien Kapitel 2 Ältere Drogenabhängige in Österreich und in der Bundeshauptstadt Wien Irmgard Eisenbach-Stangl / Christine Reidl Einleitung Über die Lebenssituation älterer Drogenabhängiger in Österreich wie in Wien ist wenig bekannt. Um erste Einblicke zu gewinnen, wurden vier Dokumentationen, die einschlägige Informationen enthalten, für den Beobachtungszeitraum von 2000 bis 2007 einer Sekundäranalyse unterzogen: (1) die einheitliche Dokumentation der Klientinnen und der Klienten der Drogeneinrichtungen, (2) das Substitutionsregister, (3) die Diagnose- und Leistungsdokumentation der Krankenanstalten und (4) die Statistik der direkt suchtgiftbezogenen Todesfälle. Die genannten Datenquellen ergänzen einander auf verschlungenen Wegen: Sie erfassen Charakteristika ausgewählter Personengruppen, die sich in unbekanntem Ausmaß überlappen. Bei der Interpretation der Ergebnisse der Sekundäranalyse ist des Weiteren zu berücksichtigen, dass die jeweiligen Datensammlungen- und präsentationen unterschiedlichen Regeln folgen und daher auch unterschiedlichen Beschränkungen unterliegen. Sie werden daher in der Folge genauer beschrieben. Die zwei erstgenannten Datenquellen sind die ergiebigsten: die einheitliche Dokumentation DOKLI und das Substitutionsregister enthalten Informationen aus Betreuungseinrichtungen für GebraucherInnen illegaler Substanzen, die gemeinsam vermutlich rund zwei Drittel aller ProblemkonsumentInnen erreichen. Das Ausmaß, in dem Problemkonsumenten erreicht werden, wurde durch den kontinuierlichen Ausbau der Drogeneinrichtungen und durch die Diversifikation ihrer Angebote ermöglicht, die seit der zweiten Hälfte der 1980er Jahre seit dem Auftreten von HIV und AIDS stattgefunden haben. Zu dieser Zeit wurde auch harm reduction als Ziel neben der Abstinenz etabliert unter anderem wurde ein Substitutionsprogramm eingerichtet und wurden die Zugangsbedingungen zu den Drogeneinrichtungen laufend erleichtert (Eisenbach-Stangl/David/Dressel, 2009). Für Problemkonsum gibt es keine offizielle Definition. Doch richten sich die Angebote der Drogeneinrichtungen vor allem an marginalisierte KonsumentInnen harter Drogen, wie Opiate oder Kokain. Der Schwerpunkt harte Drogen dürfte in Wien der einzigen Großstadt des Landes ausgeprägter sein als in ländlichen Regionen, nicht zuletzt weil hier 17

19 IRMGARD EISENBACH-STANGL / CHRISTINE REIDL mehr Konsumenten harter Drogen leben. Zu erwähnen ist allerdings, dass in den letzten zwei Jahrzehnten auch die Präventionsangebote ausgebaut und dass Drogeneinrichtungen geschaffen wurden, die sich an sozial integrierte Konsumenten wenden, wie etwa ein Pillentestprogramm. Da die Drogeneinrichtungen nicht alle Drogenkonsumenten erreichen, werden auch nicht alle älteren Drogengebraucher durch sie erfasst. Ältere Drogengebraucher, die keine Drogeneinrichtungen in Anspruch nehmen, sind vermutlich in Einrichtungen der Justiz zu finden, aber auch in den Einrichtungen der allgemeinen Gesundheitsversorgung, die sich in den letzten Jahrzehnten zögerlich für DrogenkonsumentInnen geöffnet haben. In anderen Worten: Ältere DrogenkonsumentInnen, die keinen Kontakt zu Drogeneinrichtungen haben, könnten teils stärker marginalisiert (kriminalisiert), teils aber auch in geringerem Maße randständig sein. Die Dokumentation der Klientinnen und Klienten der Drogeneinrichtungen (DOKLI) Die Dokumentation wurde 2006 österreichweit eingeführt. Die im vorliegenden Bericht präsentierten Daten stammen aus der Erhebung aus dem Jahr Sie beruhen auf einer Sekundäranalyse, die nach Absprache mit den Autorinnen von der Gesundheit Österreich GmbH/ Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen (GÖG/ÖBIG, 2008) durchgeführt wurde: Wir möchten uns an dieser Stelle bei Martin Busch und seinen Kollegen herzlich bedanken. Die Durchführung der Sekundäranalyse folgte einer Entscheidung des DOKLI Beirates, der zum Gelingen der europäischen Vergleichsstudie über ältere Drogengebraucher beitragen wollte: wir möchten uns hier auch bei seinen Mitgliedern bedanken. Aus technischen Gründen musste sich die Sekundäranalyse auf drei Alterskategorien beschränken: <35 Jahre, Jahre und 50+ Jahre. Die DOKLI Daten aus dem Jahr 2007 stammen aus 161 österreichischen Drogeneinrichtungen und von DrogenkonsumentInnen, die in diesem Jahre eine Behandlung begonnen haben. Von den Faktoren, die die Aussagekraft der Daten beeinträchtigen, sind hervorzuheben: Doppel- und Mehrfachzählungen von KlientInnen können nicht ausgeschlossen werden: Nimmt ein Drogenkonsument gleichzeitig mehr als eine Suchthilfeeinrichtung in Anspruch, wird er mehr als einmal erfasst. Eine Analyse von Daten aus Wien zeigte, dass dies auf etwa 16% der KlientInnen zutrifft. (Die Wiener Dokumentation kann KlientInnen über Einrichtungsgrenzen hinweg identifizieren und Mehrfachzählungen vermeiden GÖG/ÖBIG, 2008a: 28). Die Daten sind häufig unvollständig: Unter anderem finden sich bei vielen Variablen hohe Werte von Missing und Unbekannt. Die Dokumentation variiert mit dem Bundesland: Zwei Bundesländer (Wien und Vorarlberg) haben eigene Erhebungsinstrumente und -verfahren entwickelt, die teils andere Inhalte erfassen (GÖG/ÖBIG, 2007: 4 und 10). Die Erhebung und Übermittlung von Gesundheitsdaten erfolgt auf freiwilliger Basis, die Gesundheitsdaten sind deshalb besonders unvollständig übermittelten lediglich 41 von 161 Suchthilfeeinrichtungen medizinische Daten (vgl. Tab. 1). 18

20 Ältere Drogenabhängige in Österreich und Wien Tabelle 1: Zahl der Drogeneinrichtungen, die 2007 Gesundheitsdaten an DOKLI übermittelten; nach Bundesland Bundesland Zahl der Drogeneinrichtungen, die Daten übermittelten Zahl der Drogeneinrichtungen, die medizinische Daten übermitteln (% der erfassten KlientInnen) Burgenland 7 3 (46-100%) Kärnten 15 8 (8-100%) Niederösterreich 43 8 (17-100%) Oberösterreich 13 2 (2-7%) Salzburg 6 2 (97-100%) Steiermark 30 5 (14-100%) Tirol 23 4 (18-85%) Vorarlberg 7 5 (40-100%) Wien 32 2 (9-76%); 2 (71-100%)* Anm.: * Vier Wiener Einrichtungen übermittelten Daten von KlientInnen aus anderen Bundesländern. Quelle: GÖG/ÖBIG, 2008a Das Substitutionsregister Das mit dem sogenannten Substitutionserlass von 1987 errichtete Substitutionsregister wird vom Bundesministerium für Gesundheit verwaltet, das Daten von Drogen- und Gesundheitseinrichtungen (von Spitälern und von niedergelassenen Ärzten, die Substitutionsbehandlungen durchführen), wie von Einrichtungen der Justiz übermittelt bekommt. Substitutionsregister und DOKLI überschneiden einander beträchtlich, da viele Substituierte zusätzlich durch Drogeneinrichtungen betreut werden. Bis Februar 2007 erfolgte die Meldung über Beginn und Ende einer Substitutionsbehandlung durch Ärzte auf freiwilliger Basis, was zu vielen nicht registrierten Substituierten führte aber auch zu zahlreichen ghost cases, zu Fällen, bei denen die Beendigung der Behandlung nicht gemeldet worden war. Seit März 2007 sind Beginn und Ende einer Substitutionstherapie meldepflichtig. Das Substitutionsregister wurde in Kombination mit der polizeilichen Suchtmittelstatistik (opiatbezogene Anzeigen) zur Schätzung von problematischem Drogenkonsum herangezogen, der als Opiat- oder als polytoxikomaner Konsum mit Beteiligung von Opiaten definiert wurde (GÖG/ÖBIG, 2008b: 24). Die Aussagekraft der Schätzung wird durch viele Unsicherheitsfaktoren beeinträchtigt, zu denen unter anderem die erwähnten Änderungen in der Berichterstattung gehören. Da die Schätzung jedoch das Alter berücksichtigt, werden Ergebnisse im vorliegenden Bericht diskutiert. Diagnose- und Leistungsdokumentation der Krankenanstalten In einer weiteren österreichweiten Dokumentation werden Daten über Entlassungen aus staatlich finanzierten Spitälern, nach Diagnosen aufgeschlüsselt, gesammelt. Mit dem wurde der ICD 10 Diagnoseschlüssel in allen Krankenanstalten Österreichs verpflichtend eingeführt übermittelten 132 Spitäler mit insgesamt Betten Daten, das waren 76% aller Spitalsbetten in Österreich. Die Dokumentation ist nicht vollständig und sie unterliegt zusätzlichen Beschränkungen: sie erfasst (die zahlreicheren) Behandlungen/ Entlassungen und nicht Patienten (BMG, 2008: 5). Für die vorliegende Studie wurden die 19

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung KURZBERICHT NR.1/2012 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2010 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Bundesdrogenkongress Bremen, 14. Mai 2012 Markus Jann, Bundesamt für Gesundheit, Schweiz Überblick >> Sucht davon ist die Rede >> Suchtformen >> Von der Drogenpolitik

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft ist eine Einrichtung des Landes Wien, welche aufgrund eines Wiener Landesgesetzes geschaffen wurde und seit 1.7.1992 besteht.

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG 1. EINLEITUNG Gemäß 17 Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012) hat der Bundesminister für Gesundheit eine eigene ELGA-Ombudsstelle einzurichten und sicherzustellen, dass die Rechte der ELGA- von der

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009 Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Einstellungsfragebogen

Einstellungsfragebogen Einstellungsfragebogen Allgemeines Häufig stellt sich während eines Arbeitsverhältnisses heraus, dass der Arbeitgeber bei der Einstellung des Arbeitnehmers wesentliche Umstände (zum Beispiel Schwangerschaft,

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

SAFESEX. Ein EU-Projekt zur Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit von jungen Menschen in der Europäischen Union. www.safesexedu.

SAFESEX. Ein EU-Projekt zur Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit von jungen Menschen in der Europäischen Union. www.safesexedu. SAFESEX Ein EU-Projekt zur Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit von jungen Menschen in der Europäischen Union www.safesexedu.com Gefördert von: Diese Anwendung stammt aus dem Projekt "Safesex",

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Bericht zur Drogensituation 2010

Bericht zur Drogensituation 2010 Bericht zur Drogensituation 2010 Im Auftrag der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht und des Bundesministeriums für Gesundheit Ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich GmbH

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesundheits- und Sozialberatung für Prostituierte

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogenund Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote für sozial benachteiligte Menschen mit HIV,

Mehr

...doing research online. ereport. Computer-Viren

...doing research online. ereport. Computer-Viren ...doing research online ereport. Computer-Viren Virtueller Angriff am PC September 2002 Erhebungs-Basics Methode: Computer Assisted Web Interviews Instrument: Online-Interviews über die marketagent.com

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr