GEGEN DEN TREND - FRAG MAL DEINE ELTERN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEGEN DEN TREND - FRAG MAL DEINE ELTERN"

Transkript

1 GEGEN DEN TREND - FRAG MAL DEINE ELTERN AEJN Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Niedersachsen Postfach Hannover Telefon: (05 11) /-5 71 Fax: (05 11) Redaktion: Christine Ingrid Kiem, Manfred Neubauer Satzerfassung: Christine Ingrid Kiem Layout: s form Druck: Buchdruckwerkstätten Hannover (BWH) GmbH Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier, Recycling Hannover, im Januar 2005

2 Autoren Ralph-Ruprecht Bartels, Pastor, Harsum Roger Moch, Berufsschulpastor, Rotenburg/Wümme Martin Bauer, Dipl.-Religionspädagoge, Kirchenkreisjugendwart, Nienburg Manfred Neubauer, Dipl.-Religionspädagoge, Dipl.-Supervisor, DGSv, Jugendbildungsreferent, Landesjugendpfarramt Hannover Wencke Breyer, Studentin der Wirtschaftswissenschaften, Hannover Thomas Schruff, Dipl.-Soz.Päd., Bildungsreferent, Landesjugendpfarramt Oldenburg Christine Foetzki, Studentin der Pädagogik, päd. Psychologie, Soziologie, Braunschweig Volker Walpuski, Diakon, Diplom-Religionspädagoge, Bildungsreferent des CVJM in Niedersachsen, Hannover Birte Kasper, Schülerin der Ergotherapie, Schaumburg-Lippe Christine-Ingrid Kiem, Satzerfassung Susanne Korf, Studentin für Diplom in den Erziehungswissenschaften, Schaumburg-Lippe

3 1_ Impressum 2_ Autorenverzeichnis 6_ Vorwort der Nds. Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit 7_ Vorwort der Redaktion Die Aktion: Manfred Neubauer 9_ Die Aktion und ihr Thema 9_ Die Arbeitshilfe und ihre Zielgruppen Kinder und Eltern aus biblischer Sicht: Ralph-Ruprecht Bartels 14_ Du sollst Vater und Mutter ehren 14_ Rechtssammlungen über das Verhältnis von Eltern und Kindern 15_ Unsere biblische Tradition 19_ Zwischen Erziehung und Begleitung Welches Gottesbild kann als Leitbild für das Elternsein dienen? 20_ Kesse Fragen der Konfis an ihre Eltern 23_ Mein Brief an mich zu öffnen vor der Taufe meines ersten Kindes 23_ Materialien, Literatur 24_ Freiheit leben lernen ein Gottesdienst auf einer Sommerfreizeit Wurzeln und Identitäten: Was gibt mir meine Familie/Tradition/Herkunft mit auf meinen Weg?: Volker J. Walpuski 28_ Keimzeit 28_ Andere Keime 29_ Die Wurzeln wachsen 29_ Die Arbeit des Gärtners 30_ Werkzeuge für die Wurzelarbeit (Methoden-Bausteine) 31_ Andere Böden 32_ Christliche Wurzeln und Keim 32_ Materialien, Literatur Inhaltsverzeichnis Wo liegen meine Wurzeln? Ich und meine Familie oder Warum bei Geburtstagen immer die Wohnung aus allen Nähten platzt : Wencke Breyer 38_ Was hat ein Geburtstag mit meinen Wurzeln zu tun? 38_ Familie..., was bedeutet das in der heutigen Zeit? 39_ Sehen alle Wurzeln gleich aus? 39_ Der magische Stammbaum 40_ Was hat die Aufstellung einfacher Spielsteine mit meinem persönlichen Umfeld zu tun? 41_ Wie sieht die eigene Biographie aus? 42_ Der älteste Stammbaum ist in der Bibel zu finden 42_ Materialien/Literatur Jugendliche und ihre Eltern: Christine Foetzki 44_ Wie ich erwachsen wurde (oder werde?) 45_ Film: Freaky Friday 45_ Jugend Was ist das? 47_ Was haben die, was ich nicht habe? 48_ Projekt WogL Woche des gemeinsamen Lebens 49_ Frag mal deine Eltern! 50_ Gleichnis vom verlorenen Sohn 51_ Materialien/Literatur Sind wir denn alle ein bisschen jugendlich?: Thomas Schruff 54_ Der rote Faden 54_ Jugend in der Bibel 55_ Ein anderer Blickwinkel 56_ Ein Blick zurück 57_ All-Age-Produkte 58_ Praxisbausteine FRAG MAL DEINE ELTERN_3

4 Inhaltsverzeichnis 59_ Der Weihnachtsmann wird der letzte echte Opa sein! Was ich von meinem Vater übernehmen möchte: Martin Bauer 62_ Papa, erzähl mal! 62_ Ich mache alles anders 62_ Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr 62_ Ein Vater wird geboren 63_ Väter bekennen Farbe 64_ Wie ist ein Vater? 65_ Väterbildern Gestalt geben 65_ Materialien/Literatur Anmerkungen zur Reflexiven Professionalität oder Warum wir 2006 Fußballweltmeister werden Frag mal deinen Vater... : Manfred Neubauer 67_ Was ist Reflexivität? 68_ Was ist das Grundverständnis der leitenden Angestellten? 69_ Zur Bedeutung der Reflexivität 71_ Nachklapp am Taktiktisch 72_ Father And Son/Cat Stevens (incl. Noten und Übersetzung) 81_ Was kann ein Kindergarten für ein Altersheim tun? 81_ Was bringt die Zukunft für die junge und alte Generation? 82_ Würde der Vater dem Sohn einen Stein zu Essen geben? 83_ Materialien/Literatur Zukunft Alter : Roger Moch 86_ Zukunft Alter Generationenvertrag - Baby-Boomer-Generation 86_ Was sagen andere? Interview mit Arthur Fischer, Jugendforscher 87_ Deutschland, ein Untergeher-Land? Über Apokalypse, Naturromantik und die hart näckige Hoffnung auf Zukunft (Matthias Horx) 89_ Angst zu überwinden ist für mich wahrscheinlich die wichtigste Aufgabe im Leben (Captain Picard, Raumschiff Enterprise) 91_ Projektbeschreibungen, Praxisbeispiele, Gottesdienste, Gruppenstunden, Stunden-Entwürfe 97_ Cartoon zu Weiterführende Fragestellungen 97_ Prediger Salomo 11,9 12,7 98_ Materialien/Literatur Der Generationenvertrag: Wencke Breyer 78_ Hilfe!!! Was meinen die aus der Zeitung mit all diesen Begriffen? 78_ Wann habe ich meinen Generationenvertrag unterschrieben? 79_ Was hat der demographische Wandel mit dem Generationenvertrag zu tun? 80_ Warum hatte der Rollenwandel der Frau einen solchen Einfluss auf die Bevölkerungsentwicklung? Alte Kinderspiele neu entdeckt: Martin Bauer 100_ Was Kinder früher gespielt haben 100_ Warum bestimmte Spiele nicht in Vergessenheit geraten sind 100_ Gemeinschaft ist im Spiel erlebbar 101_ Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt 101_ Eins, zwei, drei, vier Eckstein; Aus der Erinnerung bedenken 101_ Spielen ist ein Stück Lebenswirklichkeit 4_FRAG MAL DEINE ELTERN

5 Inhaltsverzeichnis 101_ Spielen im Reich Gottes 102_ Materialien/Literatur Was feiern wir eigentlich Ostern?: Birte Kasper und Susanne Korf 108_ Und was feierst du Ostern? 108_ Osterbräuche hier und anderswo 110_ Weg vom Eiersuchen, hin zur Auferstehung 111_ Jesus lebt wir haben ihn gesehen 112_ Wie geht es nach der Auferstehung weiter? 112_ Die Osternachtwanderung 113_ Anregungen zur Weiterarbeit 113_ Materialien/Literatur 114_ Informationen über die Arbeit der aejn e.v. 116_ Veröffentlichungen Gegen den Trend FRAG MAL DEINE ELTERN_5

6 Vorwort der Nds. Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit Foto: von Mannstein Wenn Dein Kind Dich morgen fragt..., lautet das Motto des Evangelischen Kirchentages in Hannover. Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Niedersachsen fordert anlässlich der Fastenaktion 2005 hingegen dazu auf: Frag mal Deine Eltern! Was wie eine verkappte Erziehungsmaßnahme klingt, hat einen ernsten Hintergrund. Wann reden die Generationen eigentlich noch miteinander? Im Alltag sind alle in Zeitdruck, die Jugendlichen hetzen zur Schule, zur Ausbildungsstätte oder zur Universität, die Eltern müssen zur Arbeit, zum Einkaufen oder etwas in Haus und Garten erledigen. Da bleibt oft nur noch die Zeit, sich über das Notwendigste auszutauschen. Ich wünsche der Arbeitshilfe 2005 eine möglichst weitreichende Verbreitung. Die jungen Leserinnen und Leser fordere ich auf: Frag mal Deine Eltern! Mit herzlichen Grüßen Dr. Ursula von der Leyen, MdL Niedersächsische Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit Was wissen wir wirklich von unseren Eltern? Von den Träumen, Hoffnungen und Zielen, die sie hatten und haben. Als junges Mädchen habe ich mit meinem Vater oft stürmisch diskutiert. Wir waren nicht immer einer Meinung, aber diese Gespräche haben uns einander nah gebracht. Weil wir uns im wahrsten Sinne des Wortes verstanden haben. Die vorliegende Arbeitshilfe ist ein wichtiges Instrument, um den Austausch zwischen den Generationen zu fördern. Um sich als junger Mensch ein Bild über die Familie zu machen, aus der man kommt. 6_FRAG MAL DEINE ELTERN

7 Vorwort der Redaktion Frag mal Deine Eltern! Ein Gespräch als dialogische Ausdrucksform, in der natürlich Fragen enthalten sind, funktioniert nur, wenn Sender und Empfänger die gleiche Frequenz oder auch den gleichen Code benutzen und die Situation, in der das Gespräch stattfindet, mit einbezogen wird. Die gleiche Frequenz oder auch der gleiche Code könnte die gemeinsame Sprachebene sein. Ist diese nicht vorhanden, wird die Kommunikation ergebnislos verlaufen. Wer viel fragt, erfährt viel wer viel erfährt, weiß viel Gut gefragt, ist halb verkauft, so lehrt uns das Management verschiedenster Arbeitsbereiche von Industrie und Handel. Fragen sei die beste Methode, um Kontakt zu anderen Menschen zu finden. Ohne sie zu fragen wisse man nicht, was sie denken und erwarten. Durch Fragen kann man die eigenen Vor-Urteile überprüfen und ggf. korrigieren. Es ist ein Irrtum, zu glauben, dass nur derjenige etwas mitteilt, der Behauptungen aufstellt, der sein Wissen vermittelt. Auch der Fragende gibt eine Botschaft weiter, die Botschaft des Interesses für die Gesprächspartner! (Nikolaus B. Enkelmann, Erfolgstrainer) In der kommunikativen Sozialforschung werden Daten u. a. in Form von Gesprächen erhoben. Die Datenerhebung als Gespräch zu gestalten heißt, dass nicht nur die Beiträge des anderen informativ sind, sondern ebenso die eigenen Fragen (Impulse, Reize usw.) und Reaktionen. Hintergrund dafür ist die interaktionistische Annahme, dass jedes Gespräch das Ergebnis der vereinten Anstrengung zweier Interaktionspartner ist. Fragen stiftet Beziehung! Auch vor diesem Hintergrund macht die Aufforderung Frag mal deine Eltern! Sinn. Die Eltern kommen somit nicht nur als Informationsquelle in den Blick, sondern das eigene Fragen vermittelt gleichzeitig das Interesse an ihnen als Personen. Eltern und Kinder reden wohl häufig aneinander vorbei. Wahrscheinlich auch deshalb, weil sie sich zu wenig in die Perspektive des Gegenübers versetzen und zu wenig voneinander wissen. Frag mal deine Eltern! darf als Aufforderung verstanden werden, Informationen, Einstellungen, Lebensgrundsätze und -prinzipien oder auch das Lebenskonzept der eigenen Eltern zu erfragen. Fragen macht Sinn! Es eröffnet (anders als die Belehrung) einen weit größeren Lernraum für die Kinder. Die Bedeutung des Fragens erschließt sich für Kinder wie für Erwachsene auch im Blick auf modernes Managementtraining, wo die Vorteile des Fragens wie folgt beschrieben werden: Wer fragt, der führt. Wer fragt, behauptet nicht. Wer fragt, verletzt kein Prestige. Wer fragt, aktiviert, beteiligt den Partner, regt zu Antworten an. Wer fragt, spricht nicht zu viel. Wer fragt, zeigt Interesse. Wer fragt, erhält die nötigen Informationen schneller, das spart Zeit und Kosten. Wer fragt, ermöglicht den Partnern, sich selbst zu korrigieren. Für die Redaktionsgruppe Manfred Neubauer FRAG MAL DEINE ELTERN_7

8 8_FRAG MAL DEINE ELTERN

9 Die Aktion Die Aktion und ihr Thema Fasten ist mehr als nur Verzichten. Mit dem Fasten steigen Menschen aus gewohnten Verhaltens- und Konsumweisen aus und es eröffnen sich ihnen neue Reflexionsmöglichkeiten. Es ist eine Zeit des Innehaltens und der Besinnung auf das eigene Verhältnis zu Gott und zur Welt. Eine heilsame Leere tut sich auf und will mit Anregungen gefüllt werden. In der diesjährigen Fastenzeit will die Aktion Gegen den Trend der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Niedersachsen (aejn) e. V. das Thema Frag mal deine Eltern! in den Mittelpunkt des Nachdenkens stellen. Mit der vorliegenden Arbeitshilfe soll die Bereitschaft angestoßen werden, vorhandene Werthaltungen, Verhaltensmuster und Einstellungen, gewohnte und vielleicht sogar beliebte Gewohnheiten auf ihre Bedeutung für die eigene Lebensgestaltung zu überprüfen. Die einzelnen Artikel geben Impulse zur eigenen Auseinandersetzung mit den Fragen einer individuellen Lebensplanung und Zukunftsorinentierung in unserer Gesellschaft. Über die 40 Tage der Passionszeit hinaus erhoffen wir uns gute Diskussionen in Schulklassen und Jugendgruppen, in denen Jugendliche angeregt werden, ihre persönlichen Zukunfts- und Wertekonzepte weiterzuentwickeln. Die im biologischen Vollzug oft genug praktizierte und der körperlichen Verfassung zunutze kommende Praxis des Fastens hat ihr Pendant im geistigseelischen Bereich gefunden. Selbst religiös nicht engagierte Menschen können für sich einen Sinn darin sehen, ihre Orientierung nach anderen Maßstäben zu finden als nach dem Schema Nehmen ist seliger als Geben (in Umkehr zu einer in der Christenheit verwurzelten Einstellung). Eine befriedigende Lebensgestaltung kann eben nicht durch Egoismus und Kosten-Nutzen-Denken gefunden werden. In der (Evangelischen) Jugend liegt das Potential zur Veränderung, zum Ausprobieren, zum Protest. Dies lässt sich auch für solch eine Fastenaktion nutzbar machen. Der biblische Anknüpfungspunkt kann z. B. mit einem Text aus der Bergpredigt benannt werden: Wenn ihr fastet, sollt ihr nicht sauer dreinsehen wie die Heuchler; denn sie verstellen ihr Gesicht, um sich vor den Leuten zu zeigen mit ihrem Fasten. Wahrlich ich sage euch: Sie haben ihren Lohn dahin. Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht, damit du dich nicht vor den Leuten zeigst mit deinem Fasten, sondern vor deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht wird s dir vergelten. Mth.6,16-18 Der christliche Gehalt des Fastens ist die Wendung nach innen. Wichtig ist das, was im Verborgenen, in der eigenen Person, geschieht: Die Reflexion über die eigene Existenz, über die Träume, Zukunftswünsche und die persönliche Lebensgestaltung sowie über das, was hält und trägt: über das, was die Beziehung zu Gott ausmacht. Dies ist oftmals von Unsicherheiten geprägt, gleichsam eine Art Suchbewegung. Träumen bedeutet ja zumeist, dass man seinen inneren Wünschen freien Lauf gibt, dass man die eigentlichen Gefühle allerdings nicht nach außen hin zeigt. Vielleicht kann Fasten auch als Befreiung zu einem realen Traum verstanden werden, als Befreiung zu einem Selbstvertrauen, das sich nicht verstecken muss, sondern der Zukunft mutig ins Auge sieht. Die Arbeitshilfe (Broschüre) und ihre Zielgruppen Die Arbeitshilfe versucht die weit gestreute Bezugsgruppe Jugendliche in den Blick zu nehmen, für SchülerInnen ab der 5. Klasse bis hin zu AbiturientInnen sollen die Unterthemen aufgenommen, aufgegriffen, weiterentwickelt und weitergegeben werden. Die Entfaltung der Einzelthemen FRAG MAL DEINE ELTERN_9

10 Die Aktion geschieht jedoch nicht schematisch, so dass nacheinander alle Schul- und Altersstufen gleichmäßig angesprochen werden. Zum Teil ist es auch von den zugänglichen Materialien abhängig, was hier dargeboten wird. Außerdem spielt eine Rolle, aus welchem Bereich der Jugendarbeit bzw. Schule der/die jeweilige Redakteur/in kommt. Das wiederum macht (hoffentlich) den Reiz dieser Arbeitshilfe aus, dass sie von verschiedenen Seiten her einen Zugang anbietet und dass sie in der Auswahl des Stoffes und der Methoden dementsprechend vielfältig ist. Einen Anspruch auf Vollständigkeit der Themen wie der Materialien kann und will die Broschüre nicht erheben. In diesem Jahr ist das Thema Frag mal deine Eltern! bewusst aus der Inspiration und der Auseinandersetzung mit dem Thema des 30. Deutschen Evangelischen Kirchentages 2005 in Hannover entstanden: Wenn dein Kind dich morgen fragt... (5.Mose 6,20). Ausgehend von der Kirchentagslosung wird z. B. das Verhältnis von Eltern und Kindern in der Bibel nachgezeichnet. Im Alten Testament müssen sich Kinder in die Welt der Erwachsenen einordnen mit Jesus kommt ein neues Verständnis: Kinder werden den Eltern bzw. den Alten als Vorbild hingestellt. Auch von ihnen gibt es etwas zu lernen! Oder auch die Themen Jugendliche und ihre Eltern: Wie ich erwachsen wurde (oder werde), Wo liegen meine Wurzeln?, Sind wir denn alle ein bisschen jugendlich? (Jugendwahn) und ein Beitrag zum Generationenvertrag reflektieren Eltern-Kind-Verhältnisse aus unterschiedlichsten Blickwinkeln. Natürlich ist es die Absicht, sowohl Jugendliche in verschiedenen Jugendgruppen und Verbänden, als auch Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schulstufen zu berücksichtigen. Allerdings konnte bei der jeweiligen Auswahl nicht nach Proportionen und Quantitäten entschieden werden (also keine gleiche Menge für jede Alters- und Zielgruppe). Vielmehr wird mit dem Dargebotenen die Hoffnung verbunden, dass es einen größeren Entscheidungs- und Spiel-Raum der Verwendbarkeit zulässt, z. B., was zunächst für 13-/14-Jährige entworfen ist, mag hier auch für 11-/12-Jährige in Frage kommen usw. Diese Arbeitshilfe selbst ist vorrangig für die Hand des Gruppenleiters/der Gruppenleiterin, des Lehrers/der Lehrerin bestimmt. Natürlich werden auch interessierte Jugendliche Anregendes und Interessantes finden hofft die Redaktion, aber die Lektüre und Bearbeitung der jeweiligen Themen und ihrer Materialien erfordert bei aller Sorgfalt der Bearbeitung und der Darbietung auf Seiten der Redaktion doch noch eine Menge an Eigenarbeit, an Reflexion und an eigener Entscheidung darüber, was mit welchem Material gemacht wird. Manfred Neubauer Die Leserschaft wird auch feststellen, dass es den einzelnen Redakteuren nicht nur um eine sachgemäße Wiedergabe der Problematik und eine saubere Exegese der Texte geht, sondern auch darum, eigene Ansichten zur Diskussion zu stellen. Hier und da wird es gewiss Widerspruch geben dies ist bewusst einkalkuliert und kann sicher auch zu weiterführender Bearbeitung bzw. zu Diskussionen innerhalb der jeweiligen Zielgruppe führen. 10_FRAG MAL DEINE ELTERN

11 Darstellung der Themen in sieben Schritten In der Reihe Gegen den Trend wagen sich seit mehr als einem Jahrzehnt PraktikerInnen aus der außerschulischen Jugendbildung an ein aktuelles Thema heran, versuchen es unter Einbezug der Perspektive von Jugendlichen zu entfalten und geben damit einen Impuls zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit einer bestimmten Thematik. Dabei wurde und wird auf den Praxisbezug immer besonderer Wert gelegt. Die Sichtweise zu einem Thema war und ist dabei individuell aus dem jeweiligen Blickwinkel der Verfasserin/des Verfassers. Im vergangenen Jahr wurde in der Projektgruppe erstmals der Siebener-Schritt verabredet und umgesetzt, der gleichzeitig eine gemeinsame Struktur in der Bearbeitung des Themas und auch einen Wiedererkennungswert darstellt. Die Erfahrungen aus diesem Jahr führten zu folgender Veränderung: Der Siebener-Schritt wird in den einzelnen Beiträgen nicht in der gleichen Abfolge umgesetzt. Manchmal macht es z. B. Sinn, die Theologische Betrachtung zu Beginn des Artikels zu platzieren und nicht erst an der sechsten Stelle. Alle Beiträge haben allerdings inhaltlich das gleiche schematische Gerüst. Grundsätzlich sieht der Siebener-Schritt wie folgt aus: Erste Einfälle zum Thema Theologische Betrachtung Weiterführende Fragestellungen Materialien, Literatur Ziel hierbei ist es weiterhin, für die LeserInnen einen schnelleren Zugang zum Text und der Arbeitshilfe zu schaffen und ihnen einen Wiedererkennungswert zu ermöglichen. Hintergrund dafür ist beispielsweise die Erfahrung, dass einzelne Beiträge herausgenommen und für die Praxis genutzt werden dies ist auch gut so. Mit Hilfe der Broschüre Träume - Zukunft - Leben haben beispielsweise Jugendgruppen die Aktion zum Thema casting auf ihre Situation verändert und ausprobiert. Erfahrungen wurden dann den Autoren als Rückmeldung zur Verfügung gestellt. Wir wissen, dass ein solches Vorgehen auch in anderen Arbeitsfeldern praktiziert wird, sei es für eine Projektwoche, einen Gottesdienst, bei einer Schulung, zum Erwerb der JugendleiterInnen-Card (JuLeiCa), im Religionsunterricht oder einem thematischen Teil bei einer Freizeit. In den vergangenen Jahren konnten wir beobachten, dass gerade auf Freizeiten mit Kindern und Jugendlichen die thematischen Vorschläge verstärkt eingesetzt wurden. Darüber haben sich die AutorInnen besonders gefreut. Was sagen andere? (Fundsachen, Assoziationen, Kontexte) Zuspitzung Thema entfalten unter einem Blickwinkel Farbe bekennen (Meinungen, Überzeugungen, Ideen aus der Sicht der Verfasserin/des Verfassers) Transfer, Vermittlung, Umsetzung (Projektbeschreibungen, Praxisbeispiele, Gottesdienste, Gruppenstunden, Stunden-Entwürfe) Die AutorInnen dieser Arbeitshilfe wissen, dass die ausgewählten Themen inhaltlich ineinandergreifen können und manchmal nicht ganz trennscharf zu behandeln sind. Trotzdem hat sich die Projektgruppe erneut auf dieses Experiment eingelassen und hofft, dass das Ergebnis in ähnlicher Weise angenommen wird, wie die Arbeitshilfen der vergangenen Jahre. Manfred Neubauer FRAG MAL DEINE ELTERN_11

12 Darstellung der Themen in sieben Schritten 12_FRAG MAL DEINE ELTERN

13 Eltern und Kinder aus biblischer Sicht

14 Eltern und Kinder aus biblischer Sicht Du sollst Vater und Mutter ehren Aber dass Sie mir ja meinem Kind die Zehn Gebote im Konfirmandenunterricht beibringen! - der auf dem Feuerwehrfest reichlich fließende Alkohol hatte dem Konfirmandenvater die Zunge gelöst, so dass er sich traute, dem Pastor an der Theke im Festzelt seine Wünsche bezüglich der inhaltlichen Ausgestaltung des Konfers mitzuteilen. Auf Nachfrage gab er zu erkennen, dass es ihm weder um die Heiligung des Feiertages noch um die Verhütung von Ehebruch ging. Sein Interesse galt vielmehr dem 4. Gebot: Du sollst Vater und Mutter ehren. Mit dem Beginn der Pubertät scheint es bei Eltern ein gesteigertes Bedürfnis nach Erziehungshilfen zu geben. Die Übergestalten der Kindheit Nikolaus, Weihnachtsmann und Osterhase - haben ausgedient. Jetzt braucht es mehr und da greift man dann schon mal auf die Gebote des Allerhöchsten zurück. Die Erklärung des Pastors, dass das 4. Gebot weniger sein Kind als vielmehr ihn selbst in seinem Verhältnis zu seinen Eltern betreffe, hat den Konfirmandenvater nicht wirklich erreicht. Immer noch hält sich hartnäckig die Meinung, dass es für das Schema von Befehl und Gehorsam eine gleichsam metaphysische Grundlegung durch das 4. Gebot gäbe. Aber was sagt die Bibel wirklich über das Verhältnis von Kindern zu ihren Eltern? Andererseits kommt in dem geäußerten Anliegen auch die zurzeit gängige Vorstellung zum Ausdruck, dass es für den religiösen Bereich die Spezialisten gibt, die sich um die religiöse Erziehung zu kümmern haben. Dass dies jedoch eine Grundaufgabe der Eltern ist, zu der sie sich bei der Taufe ihres Kindes bekannt und verpflichtet haben, ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Rechtssammlungen über das Verhältnis von Eltern und Kindern Das Alte Testament ist in weiten Teilen eine Sammlung von rechtlichen Bestimmungen. Was sagen heutige Rechtssammlungen über das Verhältnis von Eltern und Kindern aus? Grundgesetz (GG) der Bundesrepublik Deutschland Artikel 6 (1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. (2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft. (3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland regelt die Rechte und Pflichten der Eltern gegenüber ihren Kindern in sehr allgemeiner Weise. Der Staat räumt sich selbst ein Recht zur Kontrolle des pflegenden und erziehenden Handelns der Eltern ein. Konkrete Ziele von Erziehung werden allerdings nicht genannt. Man wird sie sich selbst 14_FRAG MAL DEINE ELTERN

15 Eltern und Kinder aus biblischer Sicht suchen und setzen müssen mit Blick auf Artikel 1 ( Die Würde des Menschen ist unantastbar ) und Artikel 2 ( Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit ) des Grundgesetztes. Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG), Sozialgesetzbuch (SGB) VIII. Buch 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe (1) Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. (2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft. (3) Jugendhilfe soll zur Verwirklichung des Rechts nach Absatz 1 insbesondere 1. junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern und dazu beitragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen, 2. Eltern und andere Erziehungsberechtigte bei der Erziehung zu beraten und unterstützen, 3. Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl schützen, 4. dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen. Vorschriften und Regelungen der entsprechenden Lebensbereiche (vom Jugendschutzgesetz einmal abgesehen) wird Kindern und Jugendlichen ein Freiraum zur Entwicklung eröffnet. Der Staat bzw. die staatliche Gemeinschaft setzt darauf, dass Kinder und Jugendliche sich handlungsleitende Werte aneignen, die ihnen die Orientierung in einer komplexen und komplizierten Gesellschaft ermöglichen. Er setzt ebenfalls darauf, dass Eltern sich ihrer Rechte und insbesondere auch ihrer Pflichten bewusst sind und sie diese reflektiert und zielorientiert wahrnehmen. Dabei sieht sich der Staat selbst grundsätzlich in der Pflicht, Eltern in ihrer erzieherischen Arbeit zu unterstützen und zu beraten und Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu fördern. Das Verhältnis von Kindern und Jugendlichen zu ihren Eltern (z. B. ehren oder gehorchen ) wird explizit in den grundlegenden Gesetzestexten unseres Staates nicht thematisiert. Das KJHG hält die Rechte und Pflichten der Eltern gemäß dem Grundgesetz fest und fügt das Recht von jungen Menschen auf Förderung und Erziehung hinzu. Als Erziehungsziel wird die eigenverantwortliche und gemeinschaftsfähige Persönlichkeit genannt. Der Staat bzw. die staatliche Gemeinschaft legt nicht im Einzelnen fest, wie sich Kinder und Jugendliche verhalten sollen. Statt genauer Unsere biblische Tradition Kinder waren in antiker Zeit nicht Selbstzweck, sondern dienten dem Überleben der Familie bzw. der Sippe. Erziehung diente im Wesentlichen dazu, sie in diese Funktion einzuüben. Das materielle Wohlergehen der Familie war gefährdet, wenn Söhne durch ihren Lebenswandel den Familienbesitz aufs FRAG MAL DEINE ELTERN_15

16 Eltern und Kinder aus biblischer Sicht Spiel setzten (Sprüche 5,1-14). In Notzeiten war es durchaus üblich, Kinder (vor allem Töchter) in die Sklaverei zu verkaufen (2. Mose 21,7). Wahrscheinlich wurden Kinder im alttestamentlichen Kulturraum sogar geopfert. Allerdings bezieht das Alte Testament selbst ganz klar dagegen Stellung: In 3.Mose 20,2 ff. wird ausdrücklich verboten, Kinder dem Moloch zu weihen. Die Funktion, die Kinder für den Unterhalt der Familie haben, wird auch in den Zehn Geboten festgehalten: 5. Mose 6,4-7: Höre, Israel, der HERR ist unser Gott, der HERR allein. Und du sollst den HERRN, deinen Gott, liebhaben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft. Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzt oder unterwegs bist, wenn du dich niederlegst oder aufstehst. 2. Mose 20,12: Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf daß du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird. Allerdings ist dabei zu bedenken, dass dieses Gebot das Verhältnis von erwachsenen Kindern zu ihren alt gewordenen Eltern regeln sollte. Wenn die Eltern nicht mehr für sich selbst sorgen konnten, dann sollten die Kinder für sie sorgen das war das notwendige Maß an Respekt, zu dem die Kinder verpflichtet waren. Die Eltern haben die Kinder zur Welt gebracht und sie ins Leben begleitet. Die Kinder ehren ihre Eltern, wenn sie sie auf dem Weg aus dieser Welt begleiten und ihnen ein Alter in Würde ermöglichen. Die Gebote zunächst selbst erst einmal ernst und sich zu Herzen nehmen und sie dann seinen Kindern einschärfen, von ihnen reden, zu Hause und unterwegs, am Abend wie am Morgen den Eltern wird der Ernst der Sache sehr deutlich gemacht. Die Eltern ihrerseits waren dazu verpflichtet, die Kinder so zu erziehen, dass ihnen ein möglichst konfliktfreies Leben in der Gemeinschaft möglich wurde. Im alttestamentarischen Israel war die religiöse Gemeinschaft weitgehend deckungsgleich mit der sozialen Gemeinschaft. Religion war keineswegs Privatsache. Deswegen waren die die religiösen Vorschriften gleichzeitig das System, mit dem das gesamte Zusammenleben des Volkes geregelt wurde. Der in den Geboten definierte Wille Gottes galt für das ganze Volk Israel. Die Eltern hatten dafür zu sorgen, dass dieses sehr ausdifferenzierte System von Regelungen von den Kindern übernommen wurde. Spr. 7,1-2: Mein Sohn, behalte meine Rede und verwahre meine Gebote bei dir. Behalte meine Gebote, so wirst du leben, und hüte meine Weisung wie deinen Augapfel. Spr.13,1: Ein weiser Sohn liebt Zucht; aber ein Spötter hört selbst auf Drohen nicht. Wie ein rotes Band ziehen sich ähnliche Aufforderungen zur Erziehung der Kinder durch das Alte Testament. Erziehungsziel war, dass sich die Kinder in das Einhalten der Gebote einübten und einfügten. Taten sie es nicht, so waren Sanktionen 16_FRAG MAL DEINE ELTERN

17 Eltern und Kinder aus biblischer Sicht und körperliche Züchtigung nicht nur erlaubt, sondern auch empfohlen: Spr. 13,24: Wer seine Rute schont, der haßt seinen Sohn; wer ihn aber liebhat, der züchtigt ihn beizeiten. In besonderen Fällen des Ungehorsams war sogar die Todesstrafe geboten: 2. Mose 21,15 und 17: Wer Vater oder Mutter schlägt, der soll des Todes sterben. Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben. Diese harten Anweisungen sind nur vor dem Hintergrund der damaligen Gesellschaft zu verstehen. Das Individuum und seine Rechte (z. B. das Recht auf Selbstbestimmung und verwirklichung) waren noch nicht wirklich entdeckt. Vergehen gegen die Rechtsordnungen der Gemeinschaft wurden unnachgiebig Auge um Auge, Zahn um Zahn geahndet. Mit den Gesetzen in Konflikt zu geraten, konnte das Leben kosten. Deswegen war es notwendig, rechtzeitig zwischen verboten und erlaubt unterscheiden zu lernen. die euch der HERR, unser Gott, geboten hat?, so sollst du deinem Sohn sagen: Wir waren Knechte des Pharao in Ägypten, und der HERR führte uns aus Ägypten mit mächtiger Hand; und der HERR tat große und furchtbare Zeichen und Wunder an Ägypten und am Pharao und an seinem ganzen Hause vor unsern Augen und führte uns von dort weg, um uns hineinzubringen und uns das Land zu geben, wie er unsern Vätern geschworen hatte. Und der HERR hat uns geboten, nach all diesen Rechten zu tun, daß wir den HERRN, unsern Gott, fürchten, auf daß es uns wohlgehe unser Leben lang, so wie es heute ist. Und das wird unsere Gerechtigkeit sein, daß wir alle diese Gebote tun und halten vor dem HERRN, unserm Gott, wie er uns geboten hat. Allerdings wird dieses Einfügen in das System der Regelungen nicht nur apodiktisch geboten, sondern auch geschichtlich begründet. Die Befreiung aus der Knechtschaft in Ägypten war für das Volk Israel die Ursprungssituation des Glaubens an Gott. Mit der Befreiung hat Gott zuerst gesprochen und dem Volk die Existenz geschenkt. Als Antwort darauf fragt das Volk nach dem Willen Gottes und richtet sein Leben darauf aus. In diesen Antwortcharakter der Existenz vor Gott werden auch die Kinder mit hineingenommen. 5. Mose 6,20-25: Wenn dich nun dein Sohn morgen fragen wird: Was sind das für Vermahnungen, Gebote und Rechte, Eltern sollen nicht nur fordern, sondern auch Auskunft geben und erklären. Wenn ihre Kinder sie nach dem Sinn fragen, dann sollen die Eltern sie nicht ins Leere laufen lassen. So formelhaft diese vorgegebene Erinnerung an das Heilshandeln Gottes auch ist, sie nimmt die Frage der Kinder ernst und gibt darauf eine Antwort. Die Ursprungsgeschichte wird wach gehalten und den Kindern vermittelt, damit sie Ursprung und Sinn der Gebote begreifen. Der Gehorsam gegenüber Gottes Geboten ist aus dieser Perspektive betrachtet also eine Form des Dankes. Damit wird das Kind in einen größeren Zusammenhang hinein genommen. Es sind eben nicht nur die Eltern, denen es sein FRAG MAL DEINE ELTERN_17

18 Eltern und Kinder aus biblischer Sicht Leben verdankt. Die Lebensmöglichkeiten, die Eltern und Kindern gleichermaßen zur Verfügung stehen, sind ein Geschenk Gottes. Damit stehen die Eltern ihrerseits ebenfalls in einer Verpflichtung zum Dank und müssen mit ihrem Leben zeigen, dass sie selbst dieser Verpflichtung nachkommen. Eine für die damalige Zeit völlig neue Perspektive im Verhältnis zu den Kindern eröffnet Jesus mit seiner Verkündigung: MK 10,13-15: Die Segnung der Kinder Und sie brachten Kinder zu ihm, damit er sie anrühre. Die Jünger aber fuhren sie an. Als es aber Jesus sah, wurde er unwillig und sprach zu ihnen: Laßt die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes. Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen. 16 Und er herzte sie und legte die Hände auf sie und segnete sie. Mt. 18,1-5: Der Rangstreit der Jünger Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist doch der Größte im Himmelreich? Jesus rief ein Kind zu sich und stellte es mitten unter sie und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. Wer nun sich selbst erniedrigt und wird wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich. Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf. muss dieser Gedanke gewesen sein in einem Umfeld, in dem es vor allem darum ging, dass sich Kinder möglichst reibungslos in die Systeme der Erwachsenen einfügten? Eph 6,1-4: Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn; denn das ist recht.»ehre Vater und Mutter«, das ist das erste Gebot, das eine Verheißung hat:»auf daß dir s wohlgehe und du lange lebest auf Erden«(5. Mose 5,16). Und ihr Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern erzieht sie in der Zucht und Ermahnung des Herrn. In den so genannten christlichen Haustafeln geben die Autoren des Epheser- und Kolosserbriefes Richtlinien vor für das dem Glauben entsprechende Leben in der Agape. Auf den ersten Blick scheint die junge christliche Gemeinde mit ihrer Ethik einfach nur wieder ganz in dem patriarchalischen System ihrer Zeit und ihres Kulturraums aufgegangen zu sein. Gehorsamkeit ist wieder erste Kinderpflicht und um das einzuschärfen wird das alttestamentarische Gebot bemüht, das ja eigentlich gar nicht für Kinder gedacht war. Es ist auch nur der Vater, der an seine Verantwortung für die Zucht der Kinder erinnert wird. Der Vater hat nicht nur die Aufgabe, für die ordnungsgemäße Eingliederung seiner Kinder in die bestehende Gesellschaft zu sorgen, er hat gleichzeitig auch die Macht, alle dazu erforderlichen Maßnahmen zu Damalige Wertvorstellungen werden auf den Kopf gestellt nicht der Erwachsene, der seine religiösen, ökonomischen und gesellschaftlichen Pflichten erfüllen kann, ist das Vorbild. Kinder müssen nicht erst etwas werden, um etwas zu sein. In Bezug auf das Reich Gottes haben sie bereits eine Qualität, die den Erwachsenen im Laufe ihres Lebens anscheinend verloren geht. Wie anstößig 18_FRAG MAL DEINE ELTERN

19 Eltern und Kinder aus biblischer Sicht Daneben wird an einigen Stellen auch deutlich, wie durch den Bezug auf Gott die Macht des Vaters relativiert wird. Eltern und Kinder stehen gemeinsam in der Geschichte des Volkes mit seinem Gott dadurch wird das Machtgefälle relativiert. ergreifen. So schreibt der jüdisch-griechische Philosoph Philo (ca. 25 v. Chr. bis 50 n. Chr.) über die Macht des Vaters (patria potestas): Der Vater ist befugt, sein Kind zu schelten, zu schlagen, schweren Züchtigungen zu unterwerfen und gefangenzusetzen. Für den Fall aber, dass die Kinder trotzdem in ihrer Halsstarrigkeit beharren gab das Gesetz den Eltern sogar Befugnis, bis zur Verhängung der Todesstrafe zu gehen (Spec. Leg II 232; zitiert nach W. Schrage, Ethik des Neuen Testaments, S. 208). Vor diesem Hintergrund sind die Aussagen der frühchristlichen Ethik in einem etwas anderen Licht zu sehen. Der Vater hat nicht mehr allein nur Macht und Recht zu bestimmen und gegebenenfalls zu unterdrücken, vielmehr wird er selbst ermahnt, mit seinem Recht und seiner Macht verantwortungsvoll umzugehen. Von ihm selbst wird Respekt gegenüber seinen Kindern verlangt und sein erzieherisches Handeln in einen Zusammenhang mit Jesus Christus gestellt. Fazit: Es gibt in der Bibel eine starke Tendenz, Kinder auf Gehorsam ihren Eltern gegenüber zu verpflichten und diesen Gehorsam auch mit drastischen Mitteln durchzusetzen. Hintergrund ist dabei die traditionelle patriarchalische Gesellschaft mit ihren klaren Machtstrukturen und festen religiösen und sozialen Ordnungen. Eine völlig neue Sichtweise bringt Jesus Christus, indem er den Vorbildcharakter der Kinder betont. Vertrauen und Hingabe sind wichtig für das Reich Gottes und Kinder besitzen davon oftmals mehr als Erwachsene. In den ethischen Überlegungen der urchristlichen Gemeinde wird die absolute Macht des Vaters relativiert: Wenn Christus der Herr ( kyríos ) ist, dann sollen die Seinen sich gegenseitig mit Respekt begegnen. Zwischen Erziehung und Begleitung Welches Gottesbild kann als Leitbild für das Elternsein dienen? Ein fordernder und strafender Gott, einer, der genau festlegt, was seine Menschen tun dürfen und was nicht, ein Gott, der seinen Menschen gegenübersteht und genau registriert, was sie tun und lassen solch ein Gott fordert unbedingten Gehorsam und lädt Väter (und auch Mütter) ein, ebenfalls unbedingten Gehorsam zu fordern und durchzusetzen. Dem werden dann auch die Erziehungsmittel entsprechen. Ein Gott, der sich herabbeugt und einlässt, der Mensch wird und die Seinen begleitet, ein Gott der liebt und leidet ein solcher Gott befreit zu einem anderen Erziehungsstil. Wer wertgeschätzt wird, kann auch ein Verständnis und Gefühl für Werte entwickeln. Wer geliebt wird, entwickelt auch Beziehungsfähigkeit die Fähigkeit, in der Gemeinschaft mit anderen das Richtige zu tun, ohne dass es in genauen Vorschriften gefasst wird. Eltern prägen ihre Kinder auch wenn sie diese gar nicht bewusst erziehen. Die Art und Weise wie FRAG MAL DEINE ELTERN_19

20 Eltern und Kinder aus biblischer Sicht zuhause über Menschen und Dinge geredet wird, bestimmt für lange Zeit die Einstellungen von Kindern. Sind religiöse Themen tabu, wird auch das Kind Schwierigkeiten haben, mit Religiosität offen und frei umzugehen. Keine Antwort auf eine Frage des Kindes zu wissen ist nicht schlimm man kann es zugeben und erklären, was man selbst glauben möchte. Schlimm ist es dagegen, keine Antwort zu geben. Dann lässt man ein Kind mit seiner Frage ins Leere laufen. Es wird allein gelassen und entmutigt, über die grundlegenden Fragen des Lebens nachzudenken. Kinder ernst zu nehmen gerade auch in ihren religiösen Fragen kann auch Erwachsenen neue Sichtweisen eröffnen. Wenn dein Kind dich morgen fragt - Gut ist es, sich schon heute darüber Gedanken zu machen, was man ihm dann antworten würde. Kesse Fragen der Konfis an ihre Eltern (Entstanden in einer Konfirmandengruppe auf die Frage hin: Wenn dir deine Eltern drei Fragen ganz ehrlich beantworten müssten: Was würdest du von ihnen wissen wollen?) Seid ihr gerne in den Konferunterricht gegangen? Habt ihr im Konferunterricht Mist gebaut? Seid ihr gern zur Kirche gegangen und habt ihr immer an Gott geglaubt? Würdest du jeden Sonntag freiwillig in die Kirche gehen? Bist du freiwillig und gerne zum Konferunterricht gegangen? Wer ist Gott? Glaubt ihr an Gott? Wie findest du die Bibel? Was hältst du von Religion? Kannst du das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis immer noch auswendig? Seid ihr gern zur Kirche gegangen und habt ihr an Gott geglaubt? Wie sieht der Heilige Geist aus? Wie lange hing Jesus am Kreuz? Macht Aufräumen Spaß? Wo macht ihr am liebsten Urlaub? Wie viel verdienst du? Hast du Fünfen geschrieben? Darf ich nächstes Jahr mit meinem Freund in den Urlaub fahren? Hast du schon mal einen richtig coolen Urlaubsflirt gehabt? Wann war dein erstes Mal? Hast du deinen Lover schon mal in der Schule/in der Öffentlichkeit geküsst? Warst du ein Streber in der Schule? Warst du gut in der Schule? Warst du artig in der Schule? Hast du immer alle Hausaufgaben gemacht? Hast du dich schon in der Schule geschlagen? Macht dir die Arbeit Spaß? Wie viel verdienst du? Hast du schon mal daran gedacht, nicht mehr zu arbeiten? Wo wurde ich gezeugt? Und wie? Was kann man da noch so machen? Wie alt wart ihr beim ersten Mal? Wo habt ihr schon mal (draußen, im Fahrstuhl)? Bin ich adoptiert? Habe ich Halbgeschwister oder Geschwister? 20_FRAG MAL DEINE ELTERN

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V. Oranienstr. 34 10999 Berlin Tel.: +49(30) 616 587 55 Fax: +49(30) 616 587 56 info@mrbb.de www.mrbb.de Berlin, 19. Oktober 2011 Liebe Leserinnen, Liebe Leser, 2010

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. 31.7.2011, 6. Sonntag nach Trinitatis, 18 Uhr Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Pfarrer Martin Germer Predigttext: 5. Mose 7, 6-12 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Eine starke Gemeinde (2)

Eine starke Gemeinde (2) Eine starke Gemeinde (2) Taufe und Nachfolge Radikal und voller Freude Taufgottesdienst, 23.08.2015 Taufe bedeutet: Gott sieht seine Menschen. Denn Taufe ist ein Ausdruck der Beziehung von Gott und Mensch.

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Was war das Erste, das du mit deinem selbstverdienten Geld gekauft hast? Wann warst du das erste Mal richtig verliebt und wie hat es sich angefühlt?

Was war das Erste, das du mit deinem selbstverdienten Geld gekauft hast? Wann warst du das erste Mal richtig verliebt und wie hat es sich angefühlt? Was war das Erste, das du mit deinem selbstverdienten Geld gekauft hast? Wann warst du das erste Mal richtig verliebt und wie hat es sich angefühlt? Welche Farbe verbindest du mit Glück? Was ist dein größtes

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Ziel: Investition: Gewinn: Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen. Etwa zwei bis drei Minuten für die Einleitung und ca. 30 bis 45 Minuten zum Bearbeiten

Mehr

TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL

TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL Die Wege des Herrn sind lauter Güte und lehre mich deine Steige. Psalm 25,10 Denn du bist meine Zuversicht, Herr, mein Gott, meine Hoffnung von meiner Jugend an. Psalm 1,5 Weise

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz.

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. 1 Vorbemerkung: Im Altarraum steht ein Tor mit Netz, auf dem Taufbecken liegt ein Ball. Liebe Gemeinde, liebe Konfirmandinnen

Mehr

Predigt. am 09.05.2004 (Kantare) in der evangelischen Kirche Denklingen von André Epp über 2.Mose 20,12

Predigt. am 09.05.2004 (Kantare) in der evangelischen Kirche Denklingen von André Epp über 2.Mose 20,12 Predigt am 09.05.2004 (Kantare) in der evangelischen Kirche Denklingen von André Epp über 2.Mose 20,12 Text: 2.Mo. 19, 3-6 a Und Mose stieg hinauf zu Gott. Und der HERR rief ihm vom Berge zu und sprach:

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr