ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV"

Transkript

1 ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

2 Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale Seite 2

3 Einleitung Sonderauswertung Finanzen Themenschwerpunkte und Basis der Auswertung Die Sonderauswertung Finanzen untersucht die Affinität der User im ÖWA-Universum zu einzelnen Finanzprodukten. Im Zentrum des Interesses steht dabei die Frage, welche Merkmale die Interessenten bestimmter Finanzprodukte aufweisen. Ebenso wird untersucht, in welchem Maß das Internet Informationslieferant für Geld- und Kapitalanlagethemen ist und zu welchem Grad potentielle Käufer von Finanzprodukten das Internet für Online-Banking nutzen. Basis der Auswertung ist die ÖWA Plus-Studie 2007-IV. Mit 3,93 Mio. Unique Usern repräsentiert sie 82, der gesamten österreichischen Internetnutzer ab 14 n. Seite 3

4 Einleitung Sonderauswertung Finanzen Gliederung der Auswertung Affinität der User zu einzelnen Finanzprodukten: Generelles Interesse der Unique User an einzelnen Finanzprodukten. Kaufinteresse der Unique User unter bestimmten Voraussetzungen: User informiert sich über Geld- und Kapitalanlage im Internet. User benutzt Online-Banking. Erreichbarkeit der User mit geplantem Finanzproduktkauf im Internet. Analyse des Cross-Selling-Potentials: Unter der Voraussetzung, dass sich ein User bereits für ein Finanzprodukt interessiert, wird untersucht, ob Cross-Selling-Potential für ein weiteres Finanzprodukt besteht. Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale: Welche Usergruppen zeigen ein gesteigertes Interesse an bestimmten Finanzprodukten? Seite 4

5 Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale Seite 5

6 Generelles Interesse an Finanzprodukten 15 % der Unique User planen Anschaffung eines Bausparvertrages in 1 2 n % 3% Bausparvertrag Lebensversicherung Private Pensionsvorsorge Zusatzkrankenversicherung Wertpapiere Kreditkarte Haushaltsversicherung Basis: 3,93 Mio. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate) Seite 6

7 Generelles Interesse an Finanzprodukten Im ÖWA-Universum informieren sich ca. 2,5 Mio. User über Geld- und Kapitalanlage ja nein Basis: 3,93 Mio. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate) Seite 7

8 Generelles Interesse an Finanzprodukten Wie häufig informieren sich die Nutzer des ÖWA-Universums über Geld- und Kapitalanlage im Internet? % 29% 37% 2 12% Häufig Gelegentlich Selten Nie Basis: 3,93 Mio. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate) Seite 8

9 Online Banking Häufigkeit der Nutzung von Online-Banking % 4 29% 2 17% Häufig Gelegentlich Selten Nie Basis: 3,93 Mio. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate) Seite 9

10 Kaufinteresse Wer sich im Internet häufig zu Kapitalanlage informiert, plant 3-mal öfter eine Wertpapieranschaffung als der Durchschnitt Affinität Häufig Gelegentlich Selten Nie Bausparvertrag Lebensversicherung Private Pensionsvorsorge Zusatzkrankenversicherung Wertpapiere Kreditkarte Haushaltsversicherung Affinität: Affinitätsindex zu einem Produkt innerhalb der Gruppe derer, die sich häufig, gelegentlich, selten oder nie zu Geld- oder Kapitalanlage über das Internet informieren. Affinität = 100 bedeutet keine Veränderung der Affinität dieser Gruppe im Vergleich zum Durchschnitt. Basis: 1,38 Mio. User, die planen innerhalb von 1-2 n ein Finanzprodukt anzuschaffen. Seite 10

11 Kaufinteresse Häufige Nutzer von Online-Banking weisen ein höheres Interesse an Wertpapieren und Zusatzkrankenversicherungen auf Affinität 200 Häufig Gelegentlich Selten Nie Bausparvertrag Lebensversicherung Private Pensionsvorsorge Zusatzkrankenversicherung Wertpapiere Kreditkarte Haushaltsversicherung Affinität: Affinitätsindex zu einem Produkt innerhalb der Gruppe derer, die häufig, gelegentlich, selten oder nie Online-Banking nutzen. Affinität = 100 bedeutet keine Veränderung der Affinität dieser Gruppe im Vergleich zum Durchschnitt. Basis: 1,38 Mio. User, die planen innerhalb von 1-2 n ein Finanzprodukt anzuschaffen. Seite 11

12 Erreichbarkeit von Usern zu Finanzthemen Bei geplanter Finanzproduktanschaffung informieren sich mehr Nutzer im Internet über Geld- und Kapitalanlage 10 Informiert sich über das Internet, Anschaffung geplant Informiert sich über das Internet, Anschaffung nicht geplant % 7 62% 63% 63% 63% 63% 6 71% 63% 4 2 Kreditkarte Bausparvertrag Haushaltsversicherung Lebensversicherung Wertpapiere Private Pensionsvorsorge Zusatzkrankenversicherung Basis: 2,49 Mio. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), die sich im Internet über Geld- und Kapitalanlage informieren. Seite 12

13 Erreichbarkeit von Usern zu Finanzthemen Bei geplanter Finanzproduktanschaffung informieren sich vor allem Wertpapierinteressenten häufig über das Internet 5 Häufig Gelegentlich Selten Nie % 3 27% 33% 32% 31% 29% 3 29% 27% % % 32% % 2 23% 23% 2 17% 13% 13% 13% 13% 11% 13% 12% Bausparvertrag Lebensversicherung Private Pensionsvorsorge Zusatzkrankenversicherung Wertpapiere Kreditkarte Haushaltsversicherung Vergleichsmittelwert über alle Nutzer Basis: 1,38 Mio. User, die planen innerhalb von 1-2 n ein Finanzprodukt anzuschaffen. Seite 13

14 Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale Seite 14

15 Geplante Anschaffung: Bausparvertrag Ist ein Bausparvertrag in 1-2 n geplant, steigt das Interesse für eine Lebensversicherung um das 3-fache 3 2 Anteil Interessenten an einem weiteren Finanzprodukt, wenn Bausparen geplant ist 2 Anteil Interessenten an Finanzprodukt unter allen ÖWA-Nutzern % 1 12% 11% 13% 9% 3% Lebensversicherung Private Pensionsvorsorge Zusatzkrankenversicherung Wertpapiere Kreditkarte Haushaltsversicherung Bausparen geplant: N = 600 Tsd. Anzahl aller Nutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate): N = 3,93 Mio. Seite 15

16 Geplante Anschaffung: Lebensversicherung Interesse für Zusatzkrankenversicherung steigt um das 6-fache % Anteil Interessenten an einem weiteren Finanzprodukt, wenn Lebensversicherung geplant ist 5 Anteil Interessenten an Finanzprodukt unter allen ÖWA-Nutzern % 2 11% 2 2 3% Bausparvertrag Private Pensionsvorsorge Zusatzkrankenversicherung Wertpapiere Kreditkarte Haushaltsversicherung Lebensversicherung geplant: N = 226 Tsd. Anzahl aller Nutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate): N = 3,93 Mio. Seite 16

17 Geplante Anschaffung: Pensionsvorsorge Interesse an Lebensversicherung und Zusatzkrankenversicherung steigt ca. um das Viereinhalbfache 4 37% Anteil Interessenten an einem weiteren Finanzprodukt, wenn Pensionsvorsorge geplant ist Anteil Interessenten an Finanzprodukt unter allen ÖWA-Nutzern 3 27% 22% % 17% 12% 3% Bausparvertrag Lebensversicherung Zusatzkrankenversicherung Wertpapiere Kreditkarte Haushaltsversicherung Pensionsvorsorge geplant: N = 412 Tsd. Anzahl aller Nutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate): N = 3,93 Mio. Seite 17

18 Geplante Anschaffung: Zusatzkrankenversicherung Interesse an Haushaltsversicherung steigt ca. um das Fünfeinhalbfache 10 Anteil Interessenten an einem weiteren Finanzprodukt, wenn Zusatzkrankenversicherung geplant ist Anteil Interessenten an Finanzprodukt unter allen ÖWA-Nutzern % % 3 1 Bausparvertrag Lebensversicherung Private Pensionsvorsorge 29% 11% 23% 17% 3% Wertpapiere Kreditkarte Haushaltsversicherung Zusatzkrankenversicherung geplant: N = 196 Tsd. Anzahl aller Nutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate): N = 3,93 Mio. Seite 18

19 Geplante Anschaffung: Wertpapiere Interesse an Zusatzkrankenversicherung steigt ca. um das Zweieinhalbfache 3 Anteil Interessenten an einem weiteren Finanzprodukt, wenn Wertpapiere geplant sind Anteil Interessenten an Finanzprodukt unter allen ÖWA-Nutzern % % 13% 13% 3% Bausparvertrag Private Pensionsvorsorge Kreditkarte Lebensversicherung Zusatzkrankenversicherung Haushaltsversicherung Wertpapiere geplant: N = 492 Tsd. Anzahl aller Nutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate): N = 3,93 Mio. Seite 19

20 Geplante Anschaffung: Kreditkarte Interesse an Haushaltsversicherung steigt ca. um das 4-fache 4 Anteil Interessenten an einem weiteren Finanzprodukt, wenn Kreditkarte geplant ist Anteil Interessenten an Finanzprodukt unter allen ÖWA-Nutzern % 1 3% Bausparvertrag Private Pensionsvorsorge Wertpapiere Lebensversicherung Zusatzkrankenversicherung Haushaltsversicherung Kreditkarte geplant: N = 228 Tsd. Anzahl aller Nutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate): N = 3,93 Mio. Seite 20

21 Geplante Anschaffung: Haushaltsversicherung Interesse an Lebensversicherung steigt ca. um das 6-fache 10 Anteil Interessenten an einem weiteren Finanzprodukt, wenn Haushaltsversicherung geplant ist Anteil Interessenten an Finanzprodukt unter allen ÖWA-Nutzern % % 22% 11% 2 Bausparvertrag Private Pensionsvorsorge Lebensversicherung Zusatzkrankenversicherung Wertpapiere Kreditkarte Haushaltsversicherung geplant: N = 125 Tsd. Anzahl aller Nutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate): N = 3,93 Mio. Seite 21

22 Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale Seite 22

23 Bausparvertrag In der Gruppe der 18- bis 19-Jährigen planen 20 % die Anschaffung eines Bausparvertrages in den nächsten 1-2 n % 19% % 13% 1 13% 13% Basis: 600 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Bausparvertrag innerhalb 1-2 n geplant. 70 und älter Gesamt Seite 23

24 Bausparvertrag Mit steigender Anzahl Personen im Haushalt steigt auch das Interesse an einem Bausparvertrag % 13% 1 17% 18% 1 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 und mehr Gesamt Basis: 600 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Bausparvertrag innerhalb 1-2 n geplant. Seite 24

25 Bausparvertrag In der Gruppe der Facharbeiter planen eineinhalbmal mehr User die Anschaffung eines Bausparvertrags als im Durchschnitt % Selbstständig, freiberuflich tätig Leitender Beamter/ Angestellter Sonstige Beamter/ Angestellter Facharbeiter, Meister Sonstiger Arbeiter Landwirt Nicht berufstätig Gesamt Basis: 600 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Bausparvertrag innerhalb 1-2 n geplant. Seite 25

26 Lebensversicherung In der Gruppe der 18- bis 19-Jährigen ist das Interesse an einer Lebensversicherung doppelt so hoch wie unter allen Usern 1 12% 12% 9% 9% 8% 8% 2% 3% 2% 3% 1% Basis: 226 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Lebensversicherung innerhalb 1-2 n geplant. 70 und älter Gesamt Seite 26

27 Lebensversicherung Unter den 20- bis 29-Jährigen interessieren sich ca User für eine Lebensversicherung Anzahl Interessenten an einer Lebensversicherung Anzahl User in dieser Altersgruppe und älter Basis: 226 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Lebensversicherung innerhalb 1-2 n geplant. Seite 27

28 Lebensversicherung In der Nettoeinkommensklasse zwischen 0 und EUR interessieren sich 7 % für eine Lebensversicherung 1 12% 9% 8% 7% 7% 2% Unter EUR EUR bis EUR bis EUR bis EUR bis EUR bis EUR und mehr Kein eigenes Einkommen Gesamt Basis: 226 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Lebensversicherung innerhalb 1-2 n geplant. Seite 28

29 Lebensversicherung Frauen haben ein leicht höheres Interesse an einer Lebensversicherung 8% 5, 6,1% 5,8% 2% Männlich Weiblich Gesamt Basis: 226 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Lebensversicherung innerhalb 1-2 n geplant. Seite 29

30 Private Pensionsvorsorge 18 % der 20- bis 24-Jährigen haben Interesse an einer privaten Pensionsvorsorge, der Mittelwert beträgt 11 % 2 18% 18% % 13% 12% 8% 9% 11% 9% 7% 11% 2% % % Basis: 412 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), private Pensionsvorsorge innerhalb 1-2 n geplant. 70 und älter Gesamt Seite 30

31 Private Pensionsvorsorge User mit hohen Einkommen planen Anschaffung einer privaten Pensionsvorsorge eineinhalbmal so häufig wie der Durchschnitt 2 18% 1 17% 1 12% 8% 12% 11% 8% 8% 8% 8% 11% 2% Unter EUR EUR bis EUR bis EUR bis EUR bis EUR bis EUR und mehr Kein eigenes Einkommen Gesamt Basis: 412 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), private Pensionsvorsorge innerhalb 1-2 n geplant. Seite 31

32 Private Pensionsvorsorge Die Anschaffung einer privaten Pensionsvorsorge findet früh im Lebenszyklus statt 2 18% % 12% 8% 9% 7% 7% 11% 2% Ledig mit Partner im Haushalt Ledig ohne Partner im Haushalt Verheiratet Geschieden oder verwitwet mit Partner im Haushalt Geschieden oder verwitwet ohne Partner im Haushalt Gesamt Basis: 412 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), private Pensionsvorsorge innerhalb 1-2 n geplant. Seite 32

33 Zusatzkrankenversicherung Das größte Interesse an einer Zusatzkrankenversicherung besteht in der Gruppe der 25- bis 29-Jährigen 8% 8% 8% 2% 3% 3% 2% 1% 1% 1% und älter Basis: 196 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Zusatzkrankenversicherung innerhalb 1-2 n geplant. Gesamt Seite 33

34 Zusatzkrankenversicherung Unter den 20- bis 29-Jährigen interessieren sich ca User für eine Zusatzkrankenversicherung Anzahl Interessenten an einer Lebensversicherung Anzahl User in dieser Altersgruppe und älter Basis: 196 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Zusatzkrankenversicherung innerhalb 1-2 n geplant. Seite 34

35 Zusatzkrankenversicherung Das größte Interesse für eine Zusatzkrankenversicherung besteht unter selbstständig Tätigen 8% 8% 7% 2% Selbstständig, freiberuflich tätig Leitender Beamter/ Angestellter Sonstige Beamter/ Angestellter Facharbeiter, Meister Sonstiger Arbeiter Landwirt Nicht berufstätig Gesamt Basis: 196 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Zusatzkrankenversicherung innerhalb 1-2 n geplant. Seite 35

36 Zusatzkrankenversicherung Ledige mit Partner im Haushalt planen die Anschaffung einer Zusatzkrankenversicherung 2,5-mal so häufig wie Verheiratete 8% 9% 3% 3% 2% Ledig mit Partner im Haushalt Ledig ohne Partner im Haushalt Verheiratet Geschieden oder verwitwet mit Partner im Haushalt Geschieden oder verwitwet ohne Partner im Haushalt Gesamt Basis: 196 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Zusatzkrankenversicherung innerhalb 1-2 n geplant. Seite 36

37 Wertpapiere Im Gegensatz zu anderen Finanzprodukten steigt das Interesse an Wertpapieren im Alter leicht an % % 13% 9% 11% 11% 12% 13% 13% 11% 11% Basis: 492 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Wertpapiere innerhalb 1-2 n geplant und älter Gesamt Seite 37

38 Wertpapiere Mit steigendem persönlichen Nettoeinkommen planen innerhalb einer Gruppe mehr User die Anschaffung von Wertpapieren % % 21% 1 9% 12% 11% Unter EUR EUR bis EUR bis EUR bis EUR bis EUR bis EUR und mehr Kein eigenes Einkommen Gesamt Basis: 492 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Wertpapiere innerhalb 1-2 n geplant. Seite 38

39 Wertpapiere Wertpapiere finden vor allem Interessenten unter Selbstständigen, leitenden Angestellten und Beamten % 19% 1 11% 7% 9% 9% 11% Selbstständig, freiberuflich tätig Leitender Beamter/ Angestellter Sonstige Beamter/ Angestellter Facharbeiter, Meister Sonstiger Arbeiter Landwirt Nicht berufstätig Gesamt Basis: 492 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Wertpapiere innerhalb 1-2 n geplant. Seite 39

40 Kreditkarte Das Interesse an Kreditkarten beginnt bereits während der Ausbildungszeit In pension In Pension 1% Facharbeiter, Meister Hausfrau/ Hausfrau/ Hausmann Hausmann 2% Karenz 11% 7% In Berufsausbildung Berufs- In aus- bildung Präsenzdiener/ Zivildiener Zivildiener Arbeitssuchender Selbstständig/ Freiberufler Freiberufler Leitender Beamter/Angestellter Angestellter Sonstiger Beamter/Angestellter Angestellter 9% 7% Sonstiger Arbeiter 2% Landwirt Gesamt Basis: 228 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Kreditkarte innerhalb 1-2 n geplant. Seite 40

41 Kreditkarte Das höchste Interesse an Kreditkarten haben User mit hohem persönlichen Nettoeinkommen 1 12% 8% 7% 3% 3% 2% Unter EUR EUR bis EUR bis EUR bis EUR bis EUR bis EUR und mehr Kein eigenes Einkommen Gesamt Basis: 228 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Kreditkarte innerhalb 1-2 n geplant. Seite 41

42 Haushaltsversicherung Die Anschaffung von Haushaltsversicherungen wird ebenfalls in jungen n geplant 1 12% 9% 8% 2% % % 1% % % Basis: 125 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Haushaltsversicherung innerhalb 1-2 n geplant. 70 und älter 3% Gesamt Seite 42

43 Haushaltsversicherung Tendenziell sinkt das Interesse an einer Haushaltsversicherung mit steigendem Nettoeinkommen. Ausnahme: hohe Einkommen 1 12% 8% 7% 2% 3% 3% 2% 1% 1% 1% 3% Unter EUR EUR bis EUR bis EUR bis EUR bis EUR bis EUR und mehr Kein eigenes Einkommen Gesamt Basis: 125 Tsd. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate), Haushaltsversicherung innerhalb 1-2 n geplant. Seite 43

44 Lebenszyklus der ÖWA-Nutzer Zusammenhang Alter und Einkommen: mit zunehmendem Alter steigt das persönliche Nettoeinkommen EUR EUR EUR und mehr % % 7% 49% 41% 11% % 29% 23% % 32% % und älter Basis: 3,93 Mio. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate) Seite 44

45 Lebenszyklus der ÖWA-Nutzer Planungszeitpunkt von Versicherungen: in der Gruppe der 20- bis 29-Jährigen planen 41 % die Anschaffung eines Finanzprodukts 10 9 Anschaffung eines Finanzprodukts nicht geplant Anschaffung eines Finanzprodukts in 1-2 n geplant % 6 68% 67% 71% % 3 32% 33% 29% und älter Basis: 3,93 Mio. Internetnutzer des ÖWA-Universums (Internetnutzer letzte 3 Monate) Seite 45

46 Fazit Finanzprodukte sind stark vom Kundenlebenszyklus getrieben. User planen die Anschaffung von Finanzprodukten früh im Lebenszyklus. Eine Ausnahme bilden Wertpapiere. Im ÖWA-Universum informieren sich ca. 2,5 Mio. User über Geld- und Kapitalanlage. User, die sich häufiger über das Internet über Geld- und Kapitalanlage informieren, planen mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Anschaffung. Wenn bereits Interesse an der Anschaffung eines Finanzprodukts besteht, steigt gleichzeitig auch die Wahrscheinlichkeit, dass dieser User an einem weiteren Finanzprodukt interessiert ist. Seite 46

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

Sonderauswertung Reise & Touristik Basis: internet facts 2007-IV

Sonderauswertung Reise & Touristik Basis: internet facts 2007-IV Sonderauswertung Reise & Touristik Basis: internet facts 2007-IV Marcus Föbus, Projektleiter Studien Entwicklung Zielsetzung / Steckbrief Sonderauswertung Seite 2 1 Zielsetzung der AGOF Online-Werbung

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015. www.xing.com

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015. www.xing.com Demografische Daten XING Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015 www.xing.com 0 Inhaltsverzeichnis Demografische Daten XING Seite Allgemeine Traffic-Daten..... 02 Karriere,

Mehr

Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie?

Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie? Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie? Die Initiative D21 hat untersucht, inwieweit die deutsche Gesellschaft souverän, kompetent und selbstbestimmt im Umgang mit digitalen

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Lange Fragebogenvariante für BigScreen Devices (Desktop / Tablet Version):

Lange Fragebogenvariante für BigScreen Devices (Desktop / Tablet Version): Bielefeld, 05.01.2016, Seite 1 von 19 Fragebogenvorlage ÖWA Hauptbefragung (Stand: 01.01.2016) Global: Kein Antwortzwang Angebot Dummy Precoded Question (nicht sichtbar) Ergebungskanal Interview 1. Online

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Die Werbeformen von austria.com/plus

Die Werbeformen von austria.com/plus Die Werbeformen von austria.com/plus Mediadaten Die Zielgruppe Mit mehr als 16,5 Mio. Visits Österreichs größter Vermarkter von regionalen Newsportalen! Berufstätigkeit Entscheider* 20% in Ausbildung 11%

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung

Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Türkischstämmige Migranten in Deutschland Lebenslagen, Medien- und Internetnutzung Vortrag zum Workshop II: Türkische Herkunft Fachtagung: Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Deutschlands sympathischstes Nachrichtenportal

Deutschlands sympathischstes Nachrichtenportal Deutschlands sympathischstes Nachrichtenportal Inhalte und Belegungseinheiten Aktuelle und umfassende Informationen in den Ressorts: Politik Kultur Wirtschaft Sport München & Region Panorama Auto Digital

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern. Variablenübersicht des Datensatzes "Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern"

Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern. Variablenübersicht des Datensatzes Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern Ergänzung zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern Beschreibung des Datensatzes Die Vergabe von Privatkrediten wird von der Bonität der

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Vermögensverzeichnis

Vermögensverzeichnis Vermögensverzeichnis Über meine Vermögensverhältnisse und die wirtschaftlichen Lage meiner Familie mache ich nach bestem Wissen und Gewissen folgende Angaben: Angaben zum Ehegatten 1. Angaben zur Person

Mehr

Glücksspielsucht im Alter. Heike Hinz AHG Kliniken Wigbertshöhe/Richelsdorf

Glücksspielsucht im Alter. Heike Hinz AHG Kliniken Wigbertshöhe/Richelsdorf Glücksspielsucht im Alter Heike Hinz AHG Kliniken Wigbertshöhe/Richelsdorf Patientengruppen in der AHG Klinik Wigbertshöhe 2 Seniorengruppen 1. 50 bis 65-Jährige 2. 60 bis 80-Jährige (auch Medikamentenabhängige)

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: Oktober 2015. www.xing.com

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: Oktober 2015. www.xing.com Demografische Daten XING Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: Oktober 2015 www.xing.com 9 Inhaltsverzeichnis Demografische Daten XING Seite Allgemeine Traffic-Daten..... 02

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Ihre persönliche Checkliste - Übersicht

Ihre persönliche Checkliste - Übersicht Ihre persönliche Checkliste - Übersicht Für die Erstellung des individuellen Konzeptvorschlages benötigen wir folgende Unterlagen: Erforderliche Unterlagen erforderlich erledigt 1 Legitimationsprüfung

Mehr

teltarif.de: Ideales Umfeld zur Bewerbung von Digitalkameras

teltarif.de: Ideales Umfeld zur Bewerbung von Digitalkameras teltarif.de: Ideales Umfeld zur Bewerbung von s sangabe In den aktuellen internet facts der AGOF zeigt sich, dass teltarif.de eine attraktive Zielgruppe für die Bewerbung von s bietet, eine Kampagne Ihrer

Mehr

Datei Kredit.sav, Variablenbeschreibung und Umkodierungen. Variablenübersicht des Datensatzes "Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern"

Datei Kredit.sav, Variablenbeschreibung und Umkodierungen. Variablenübersicht des Datensatzes Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern A Beschreibung des Original-Datensatzes Kreditscoring Die vorliegende Datei enthält die Daten aus einer geschichteten Lernstichprobe, welche von einer süddeutschen Großbank durchgeführt wurde. Bei einer

Mehr

Reuters.de Exklusivplatzierung 2015

Reuters.de Exklusivplatzierung 2015 Reuters.de Exklusivplatzierung 2015 Affine Zielgruppen und exklusive Platzierung für Ihre Produktnews Ihre Branche sind Finanzen + Versicherungen, Computer + IT, Heimkino + Unterhaltung oder der Kraftfahrzeugmarkt?

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013)

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Erhebungsdesign und Stichprobe Quantitative Studie Zielgruppe: -User ab 16 Jahren Stichprobe: n=1008 Österreich-repräsentativ

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Ihr klarer Vorteil: die Berufsunfähigkeitsabsicherung der ERGO. Ihr privater Schutz Absicherung nach Maß.

Mehr

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**)

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 * unter

Mehr

Basispräsentation. Premium Content für die Top-Entscheider der Wirtschaft

Basispräsentation. Premium Content für die Top-Entscheider der Wirtschaft Basispräsentation Premium Content für die Top-Entscheider der Wirtschaft Überschneidungen der digitalen Nutzerschaften manager-magazin.de liefert täglich Das Beste aus der Wirtschaft Mit 15 Redakteuren

Mehr

Tagesgeld-Studie. Auswertung der Online-Abschlüsse von Tagesgeldkonten über CHECK24 von 2011 bis 2013 nach Alter und Geschlecht

Tagesgeld-Studie. Auswertung der Online-Abschlüsse von Tagesgeldkonten über CHECK24 von 2011 bis 2013 nach Alter und Geschlecht Tagesgeld-Studie Auswertung der Online-Abschlüsse von Tagesgeldkonten über CHECK24 von 2011 bis 2013 nach Alter und Geschlecht Stand: Dezember 2013 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Ergebnisse nach Alter 3.

Mehr

Der mobile Nutzer Reichweitendaten für Mobile Advertising: Ergebnisse und Einsatz der AGOF mobile facts.

Der mobile Nutzer Reichweitendaten für Mobile Advertising: Ergebnisse und Einsatz der AGOF mobile facts. Der mobile Nutzer Reichweitendaten für Mobile Advertising: Ergebnisse und Einsatz der AGOF mobile facts. Medienfachtung Ostfalia 2011, 14. Oktober, Salzgitter Reichweite (Medien) Die Reichweite gibt den

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Methodenbeschreibung

Methodenbeschreibung Methodenbeschreibung 1 Methodenbeschreibung Übersicht Inhalt das Drei-Säulen-Modell ÖWA-Kriterium, Bereinigung der Unique Clients vom Unique Client zum Unique User Was ÖWA Plus alles kann 2 Das Drei-Säulen-Modell

Mehr

CampaignCheck Mobile HP. auf DIE WELT Mobil

CampaignCheck Mobile HP. auf DIE WELT Mobil CampaignCheck Mobile HP auf DIE WELT Mobil Inhaltsverzeichnis Untersuchungsdesign und Kampagnenmotive Zusammenfassung der Ergebnisse Die Ergebnisse im Einzelnen: Themenaffinität der WELT Mobil-User Erinnerungs-

Mehr

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON

MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON MEINUNGSRAUM.AT SPOT ON Status Quo - Unique User und Page Impressions im Quartal, pro durchschnittlichem Monat und durchschnittlicher Woche - Demographische Variablen in unterschiedlichen Aggregationsstufen

Mehr

CAFÉ BEISPIELLOS BERATUNG. Gordon Schmid. Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige. Dipl. Sozialarbeiter

CAFÉ BEISPIELLOS BERATUNG. Gordon Schmid. Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige. Dipl. Sozialarbeiter CAFÉ BEISPIELLOS Beratung für Glücksspielsüchtige und deren Angehörige BERATUNG Dipl. Sozialarbeiter Café Beispiellos / Lost in Space / DIGITAL voll normal?! Café Beispiellos seit 1987 Beratungsstelle

Mehr

I H R P U B L I S H I N G P A R T N E R

I H R P U B L I S H I N G P A R T N E R Journal International I H R P U B L I S H I N G P A R T N E R FINANZPLANER MEDIADATEN 2012 T I T E L P R O F I L Der ist das Magazin von AWD, einem der führenden Finanzdienstleister in Europa, und von

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

BOERSE-STUTTGART.DE DIE PRIVATANLEGERBÖRSE

BOERSE-STUTTGART.DE DIE PRIVATANLEGERBÖRSE INFOPAKET PORTFOLIO BOERSE-STUTTGART.DE DIE PRIVATANLEGERBÖRSE KURZPROFIL Die Börse Stuttgart ist die führende europäische Börsenorganisation für private Anleger. Mit der European Warrant Exchange, kurz

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Sponsoring der neuen Süddeutsche.de Mobile Android App

Sponsoring der neuen Süddeutsche.de Mobile Android App Sponsoring der neuen Süddeutsche.de Mobile Android App Die Süddeutsche.de Android App kommt Die Süddeutsche.de iphone-app und das Mobilportal werden von den Usern bereits intensiv genutzt (über 1,2 Mio.

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

DIE TAZ IM INTRAMEDIA-VERGLEICH

DIE TAZ IM INTRAMEDIA-VERGLEICH DIE TAZ IM INTRAMEDIA-VERGLEICH BASISDATEN DER ÜBERREGIONALEN TAGESZEITUNGEN Die Gesamtreichweite und Verbreitung der taz national 1 Die Basisdaten der überregionalen Tageszeitungen 2 ZEITUNGSGATTUNGEN

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 15. Juni 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März April

Mehr

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten Agenda 2 1 Das GfK Media Efficiency Panel: Methode und Hintergrund der Studie 2 Definition der untersuchten

Mehr

PRESSEINFORMATION 03-02-14

PRESSEINFORMATION 03-02-14 PRESSEINFORMATION 03-02-14 Zufriedenheit bei Berufstätigen in 2013 auf stabilem Niveau JOB AG legt 24. repräsentativen Arbeitsklima-Index seit 2008 vor: Ergebnisse für das vierte Quartal 2013 Zufriedenheitsindex

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

SPIEGEL ONLINE MOBIL. DAS mobile Nachrichtenportal

SPIEGEL ONLINE MOBIL. DAS mobile Nachrichtenportal SPIEGEL ONLINE MOBIL DAS mobile Nachrichtenportal SPIEGEL ONLINE MOBIL im Überblick Die mobilen Kanäle von SPIEGEL ONLINE Mobile Android App Mobile Web Mobile iphone App 2 SPIEGEL ONLINE MOBIL im Überblick

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Deutschland liest Zur Entwicklung der Reichweiten

Deutschland liest Zur Entwicklung der Reichweiten Deutschland liest Zur Entwicklung der Reichweiten Deutschland liest Zur Entwicklung der Reichweiten Regelmäßig lesen drei Viertel der über 14-Jährigen in Deutschland eine Zeitung (51,7 Millionen Menschen),

Mehr

ACTA 2004. Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2004. Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Dr. Johannes Schneller Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce Dr. Johannes Schneller Allensbacher Computer- und Technik-Analyse Institut für Demoskopie Allensbach Produktrecherche im Internet Es informieren

Mehr

Beamter / ö.d. Vers.-grad % ... sich selbständig machen und benötigen hierbei Hilfe? Branche:

Beamter / ö.d. Vers.-grad % ... sich selbständig machen und benötigen hierbei Hilfe? Branche: Persönliche Angaben Name, Vorname Strasse, Nr. Plz, Ort Telefon e-mail Geburtsjahr Berufliche Tätigkeit Selbständig Arbeitnehmer Beamter / ö.d. Vers.-grad % Familienstand ledig verheiratet getrennt lebend

Mehr

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010

Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Das Web als zentrale Anlaufstelle in Finanzangelegenheiten Yahoo! Insights September 2010 Inhalt Zusammenfassung der Ergebnisse Basis-Informationen zum Banking-Verhalten Geldanlagen Sachversicherungen

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID Basis 1 2 Personengewicht, Basis 1000 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID 7 1 2005 Untersuchungs-ID: Jahrgang 8 1 4 Untersuchungs-ID: Welle 11 1 Gebiet 1 West 2 Ost 12 1 Nielsen-Gebiete 1 I 2 II 3 IIIa 4

Mehr

teltarif.de DSL: Zielgenaue Ansprache shoppingaffiner

teltarif.de DSL: Zielgenaue Ansprache shoppingaffiner teltarif.de DSL: Zielgenaue Ansprache shoppingaffiner Nutzer sangabe Erwartungsgemäß sind die Nutzer der teltarif.de Belegungseinheit DSL affin für Breitbandanschlüsse. 27 Prozent der Nutzer in dieser

Mehr

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Mathias Sommer Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demografischer Wandel (MEA) Prof. Dr. Joachim Winter Ludwig-Maximilians Universität München (LMU) MEA Jahreskonferenz,

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Growth from Knowledge GfK Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum.... Grundgesamtheit Österreichische

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Finanzierungsselbstauskunft 1. Persönliche Angaben

Finanzierungsselbstauskunft 1. Persönliche Angaben 1. Persönliche Angaben Name ggfls. Geburtsname Vorname Titel Straße, Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Güterstand O verheiratet O getrennt lebend O ledig O geschieden O

Mehr

ZA4882. Flash Eurobarometer 246 (Parents' views on the mental health of their child) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA4882. Flash Eurobarometer 246 (Parents' views on the mental health of their child) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA4882 Flash Eurobarometer 246 (Parents' views on the mental health of their child) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 246 MENTAL HEALTH Q0. Gibt es in Ihrem Haushalt Kinder zwischen

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Crossmedia Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Marktforschung, Stand April 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Suedd_de\A_ppt_BR\2011\crossmedia_0411.pptx 2Mafo / Apr. 2011 / uf Die Süddeutsche Zeitung

Mehr

teltarif.de: Kundenpotenziale für die Reisebranche und ideales Umfeld zur Bewerbung von Finanzprodukten

teltarif.de: Kundenpotenziale für die Reisebranche und ideales Umfeld zur Bewerbung von Finanzprodukten teltarif.de: für die Reisebranche und ideales Umfeld zur Bewerbung von Finanzprodukten sangabe In ihrer aktuellen Sonderauswertung "Reise & Touristik" zur internet facts 2007-IV weist die AGOF auf die

Mehr

Digitales Kundenverhalten in der Finanzbranche Österreich. 9. März 2016

Digitales Kundenverhalten in der Finanzbranche Österreich. 9. März 2016 Digitales Kundenverhalten in der Finanzbranche Österreich 9. März 2016 Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten auf Sie zu 6,6% Ich werde mich im Internet informieren und im Internet abschließen

Mehr

WEBSITE KLEINEZEITUNG.AT Mediadaten

WEBSITE KLEINEZEITUNG.AT Mediadaten MEDIADATEN DIGITAL WEBSITE KLEINEZEITUNG.AT Mediadaten ÖWA BASIC 1 Unique Clients* 2.327.158 Visits** 9.749.459 Page Impressions*** 57.127.514 ÖWA PLUS 2 UNIQUE USER REICHWEITE Österreich 983.000 15,9

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER, Postfach 14 01 60, 33621 Bielefeld Winterstr. 49 33649 Bielefeld Fon: 0521 5228-0 www.bkkgs.de

BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER, Postfach 14 01 60, 33621 Bielefeld Winterstr. 49 33649 Bielefeld Fon: 0521 5228-0 www.bkkgs.de Seite 3 von 3 Antrag auf Beitragsentlastung für freiwillig versicherte Selbständige (nur in Ergänzung zum Aufnahmeantrag in die freiwillige Krankenversicherung bzw. Einkommensfragebogen) BKK GILDEMEISTER

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

Fragebogenvorlage ÖWA Hauptbefragung (Stand: 01.10.2015) Lange Fragebogenvariante für BigScreen Devices (Desktop / Tablet Version):

Fragebogenvorlage ÖWA Hauptbefragung (Stand: 01.10.2015) Lange Fragebogenvariante für BigScreen Devices (Desktop / Tablet Version): Bielefeld, 01.10.2015, Seite 1 von 21 Fragebogenvorlage ÖWA Hauptbefragung (Stand: 01.10.2015) Angebot Dummy Precoded Question (nicht sichtbar) Ergebungskanal Interview 1. Online / stationär 2. Mobile

Mehr

WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider.

WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider. WirtschaftsBlatt.at Die Online-Plattform der Wirtschafts-Entscheider. Zahlen und Fakten 2015 Digital Klare Fakten. Klare Entscheidung. WirtschaftsBlatt Digital Österreichs führendes Wirtschaftsportal verfügbar

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Teil A: Soziodemografie und Marktdaten internet facts 2010, Welle 4 Gesamtstichprobe Onliner gewichtet ungewichtet gewichtet ungewichtet Feld Länge Code Fallzahl Anteil % Fallzahl Anteil % Fallzahl Anteil

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Vorsorge Vermögen Finanzierung

Vorsorge Vermögen Finanzierung Vorsorge Vermögen Finanzierung für Datum Blatt 1 Für angaben bitte Straße/Hausnr. PLZ/Ort männlich weiblich Familienstand ledig verheiratet verpartnert Lebensgemeinschaft geschieden getrennt lebend verwitwet

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr