Geschichte der französischen Sprache

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschichte der französischen Sprache"

Transkript

1 MAXIM W. SERGIJEWSKIJ Geschichte der französischen Sprache VERLAG C. H. BECK MÜNCHEN

2 Inhalt Hinweise zur phonetischen Umschrift Abkürzungen XVII XVIII 1. Das Französische und seine Herkunft 1. Die heutige Verbreitung des Französischen 1 2. Die Verbreitung des Lateinischen im alten Gallien 2 3. Keltische Bestandteile im Vulgärlatein Galliens und im Französischen Der sprachliche Bau des gallischen Vulgärlateins 5 5. Veränderungen im Wortschatz des gallischen Vulgärlateins Abweichungen im Vokalismus des gallischen Vulgärlateins Besonderheiten der Konsonanten im gallischen Vulgärlatein Die Eroberung Galliens durch die Franken Fränkische Elemente im Französischen Die Herausbildung des Französischen aus dem Vulgärlatein Galliens Erste Spuren des Französischen: die Reichenauer Glossen Die Bildung der altfranzösischen Dialekte Vokalveränderungen in der vorliterarischen Periode Konsonantische Entwicklungen der vorliterarischen Periode Die altfranzösische Orthographie Das Mittelalter 16. Zur Periodisierung der französischen Sprachgeschichte Jahrhundert (Altfranzösisch) 17. Methoden zur Feststellung der altfranzösischen Aussprache Die französische Geschichte im Jahrhundert und die beginnende Vorherrschaft des zentralfranzösischen Dialektes Die mundartliche Literatur im 13. Jahrhundert Die Verbreitung des Französischen außerhalb Frankreichs Das Lautinventar des Altfranzösischen Die betonten Vokale Die altfranzösischen Diphthonge Die Nasalvokale Unbetonte Vokale in Anfangssilben Nachtonvokale und übrige Fälle 45

3 X Inhalt 27. Vokalische Alternanzen Der Wortakzent Die altfranzösischen Konsonanten Die Herkunft der altfranzösischen Konsonanten Die Kategorien des altfranzösischen Nomens Die femininen Substantive Die maskulinen Substantive ' Die indeklinablen Substantive Stammvariation durch -s Die Bedeutungsbereiche der Kasusformen Die Klassen der altfranzösischen Adjektive Adjektive mit Femininum auf -e Adjektive mit Femininum auf Konsonant Adjektive auf-ein Mask. und Fern Die Steigerungsformen der Adjektive Adverbbildung von Adjektiven Die Personalpronomina Die Possessivpronomina Die Demonstrativpronomina Der bestimmte Artikel Interrogativ- und Relativpronomina Indefinite Pronomina Der Gebrauch der Personalpronomina Funktionen der Demonstrativpronomina Die Verwendung des bestimmten Artikels Die Kategorien des altfranzösischen Verbs Die Klassen der Verben Vokalabstufungen im Präsens Die Entwicklung der Personalendungen Konsonantische Alternanzen im Präsens Sonderentwicklungen durch -; Verben mit Sonderformen Vorbemerkungen zu den einzelnen Verbformen Indikativ Präsens Konjunktiv Präsens Die Imperative Präsensbildungen mit Vokalalternanz Präsens mit konsonantischer Alternanz Präsensformen mit -/-Erweiterung Unregelmäßige Verben Das Imperfekt Das Imperfekt von estre Das Perfekt: Bildungstypen Schwache Perfekta der 1. und 2. Konjugation Schwache Perfekta der 3. Konjugation Starke Perfektformen Der Konjunktiv des Imperfekts 76

4 Inhalt XI 74. Das Futurum Abweichende Futurformen Unregelmäßige Futurformen Das Konditional Infinitive und Partizip Präsens Das Partizip des Perfekts Die Funktionen der Partizipien Der Gebrauch der Tempora Die Verwendung der Modi Die primären Adverbien Bejahung und Verneinung Die Präpositionen Die Konjunktionen Die Wortstellung Die sozialbedingte Sprachschichtung Jahrhundert (Mittelfranzösisch) 89. Der historische Hintergrund Die Rolle des Zentralfranzösischen Veränderungen in der Aussprache der Diphthonge Die Entwicklung der Nasalvokale Die Nasaldiphthonge Die Entstehung der Triphthonge ieu und eau Veränderungen im betonten Vokalismus Die Entwicklung der unbetonten Vokale und Diphthonge Die Veränderungen im Konsonantismus Die Orthographie des späten Mittelalters Latinisierende Tendenzen der Orthographie Die Veränderungen in der Grammatik Die Fixierung der Wortstellung Die Beseitigung des Zwei-Kasus-Systems Stammausgleich bei maskulinen Substantiven Der casregime in Genitivfunktion Stammausgleich bei Adjektiven Neubildung von Femininformen bei Adjektiven Formenangleichung bei den Adjektiven Die Formen der Personalpronomina Die Funktionen der Personalpronomina Die Possessivpronomina Die Formen der Demonstrativpronomina Die Verwendung der Demonstrativpronomina Die Formen des bestimmten Artikels Der Gebrauch des bestimmten Artikels Interrogativ-und Relativpronomina Die Indefinitpronomina Stammausgleich bei den Verben 113

5 XU Inhalt 138. Die Analogie bei den Futurformen Die Verbalendungen des Singular Die Verbalendungen im Plural Die Infinitive auf -ierund ihre Ersatzformen Die Perfektformen Besonderheiten im Gebrauch der Verben und Periphrasen Abhängige Infinitive und Partizipien Die Konjunktionen und der Periodenbau Schichten des französischen Wortschatzes Die lexikalischen Latinismen Provenzalismen und italienische Wörter Neologismen aus Ableitung und Komposition Das 16. Jahrhundert 152. Die historische Situation Frankreichs im 16. Jahrhundert Die Herausbildung einer einheitlichen Nationalsprache Die Sprachtheorie der Pleiade Die Sprache in Rabelais' Werken Das Französische in Theologie und Wissenschaft Die Entstehung einer grammatischen Tradition Das Problem der schriftsprachlichen Norm bei Meigret, Dubois, Ramus, sowie H. und R. Estienne Die schriftsprachliche Norm bei Jean Pillot Das französische Lautinventar zu Anfang des 16. Jahrhunderts Veränderungen bei e, ö, o und a Behandlung des vortonigen e...." Der Diphthong au\m& der Triphthong ea« Die Nasaldiphthonge ai und«, sowie i Der Diphthong oials [ge] Der Diphthong o/als [ga] Die Behandlung des nachtonigen e feminin Die Aussprache des vortonigen o Die Übergänge e > a undfl > e vor r Die unbetonten Hiatusvokale und eu Die Entstehung von Halbvokalen Das Verhalten der Auslautkonsonanten Der Konsonant h (sogenanntes haspire) s vor Konsonanten Die Übergänge r>zundz>r Die Entwicklung der Orthographie im 16. Jahrhundert Die Morphologie der Substantive und Adjektive Die Genusbildung bei den Adjektiven Neuerungen bei den Pronomina Orthographisches 5 in Verbalformen der l.pers.sg 149

6 Inhalt XIII 181. Die Verbalendungen -e und -ent Besonderheiten der Konjunktivendungen Die Stammabstufung als Regel Die obligatorische Setzung der Personalpronomina Die Bedeutung des Konjunktivs Lateinischer Einfluß in der Syntax Die Erweiterung des Wortschatzes Die Fremdwörter italienischer Herkunft Puristische Bestrebungen (H. Estienne) Lehnwörter aus dem Griechischen und Lateinischen Das 17. Jahrhundert 191. Die geschichtliche Entwicklung zum Absolutismus Die soziale Grundlage der literarischen Sprache Der Ansatz zum sprachlichen Purismus bei Malherbe Die Wirksamkeit der Akademie und Vaugelas' Der lexikalische Purismus Das Wörterbuch der Akademie und Antoine Furetiere Die Kritik an den puristischen Tendenzen Die Entstehung des preziösen Stils Charakter und Leistung der neuen Schriftsprache Die grammatische Tradition des 17. Jahrhunderts Weitere sprachliche Entwicklungen Die Nasalvokale vor Nasalkonsonanten, der Diphthong eau [eo], sowie die Ausspracheregeln bei e, o und ö Der Diphthong o/'[ge] s vor Konsonanten in Schrift und Aussprache Andere Konsonantengruppen (kt, ks, gm, d+ Kons.) Auslautende Konsonanten {-f,-k,-l) Auslautendes -r Die Artikulationsverschiebung bei r Die Rechtschreibung im 17. Jahrhundert Die orthographische Entwicklung im 18. Jahrhundert Die Numerusbildung bei den Substantiven Genus-und Superlativformen der Adjektive Die Personalpronomina Die Verwendung von en und y Die Demonstrativpronomina Die Verwendung des bestimmten Artikels Ungebräuchliche Verbformen und ihre Ersetzung Klassenwechsel bei bestimmten Verbformen Gerondif und Partizip Präsens Die Verwendung des passe simple Syntaktische Regeln für Tempora und Modi 187

7 XIV Inhalt 222. Der Konjunktiv im Hauptsatz Veränderungen bei Präpositionen, Konjunktionen und Adverbien Die Pariser Volkssprache und ihr erstes Erscheinen in bestimmten Texten Besonderheiten im Vokalismus der Volkssprache Besonderheiten im Konsonantismus Die liaison in der volkstümlichen Umgangssprache Besonderheiten der volkssprachlichen Morphologie Eine volkssprachliche Textprobe Das 18. Jahrhundert 241. Der sprachliche Konservatismus des 18. Jahrhunderts Die Akademie und die grammatische Tradition Die Sprachstile und ihre theoretische Behandlung Voraussetzungen zur Wortschatzerweiterung Wissenschaft und Kunst im literarischen Wortschatz Anglizismen und andere Fremdwörter Umgangs- und volkssprachliche Elemente in der Literatur Das Französische als Bildungssprache in Europa Die Verbreitung des Französischen in den anderssprachigen Provinzen Frankreichs Das Französische nach der Revolution von Vorarbeiten zur Sprache der Revolutionsepoche Verluste im administrativen Wortschatz und ihr Ersatz Verschiebungen der Bedeutung Die Schaffung neuer Bedeutungen Die Lexikographie und die Erfassung der Neologismen Neologismen im Bereich von Staat und Verwaltung Revolutionsereignisse im Wortschatz Der Revolutionskalender Die Revolutionsneologismen und ihre Verbreitung Die Schriftsprache in Publikationen der Revolutionszeit Neuerungen in der Aussprache Die Minderheiten und die Staatssprache Die Sprachenpolitik in der Zeit der Revolution Auswirkungen der Sprachenpolitik Sprache und Nationalität nach der Revolution Das 19. Jahrhundert 266. Die sozialen Voraussetzungen der weiteren Sprachentwicklung Puristische Bestrebungen nach Die Erneuerung der literarischen Sprache Fremdwörter aus dem Englischen 228

8 Inhalt XV 270. Der Purismus und die neuen Anglizismen Die sprachliche Bedeutung der Romantiker Archaismen und Neologismen bei den Romantikern Die Sprache des Realismus: Balzac Die Sprache des Realismus: Flaubert Die Neologismen bei Naturalisten und Symbolisten Die Dialektismen in der literarischen Sprache Wissenschaftliche, technische und politische Neologismen Zeitungsneologismen am Ende des Jahrhunderts Die Volks- und Umgangssprache Besonderheiten der volkstümlichen Aussprache Besonderheiten in der volkssprachlichen Morphologie Volks- und umgangssprachliche Wortbildung Der volkstümliche Umgangswortschatz Archaismen im Populärwortschatz Fremd- und Fachwörter im Umgangswortschatz Volkstümlicher und literarischer Wortschatz Jargonwörter in der Schriftsprache Lexikalische Verluste und Gewinne der Schriftsprache Grammatische Veränderungen Versuche einer Orthographiereform Der Zustand der Orthographie und die Homophonie Die verbliebenen etymologischen Buchstaben Irrtümliche Etymologisierung in der Orthographie Die Verwendung der diakritischen Zeichen Der Einfluß der Rechtschreibung auf die Aussprache Das 20. Jahrhundert 301. Das Verhältnis von Schrift-und Umgangssprache Die Durchdringung der Gemeinsprache mit Vulgarismen Der Purismus und die Sprachkrise" bei Dauzat Das Verhältnis von Schrift- und Volkssprache nach Bauche Die Schriftsprache und ihre Dekadenz nach Therive Synthese-Theorien bei Dubeux und Bauche Die Lehren aus der crise du franfais nach Bally Die Sprache der französischen Presse Dialekte und Gemeinsprache im heutigen Frankreich Das sogenannte Regionalfranzösisch Die heutigen Dialekte und ihre Merkmale Die frankoprovenzalischen Mundarten Dialektale Phonetik und Morphologie und der französische Einfluß Dialektologie und Sprachgeographie Der typologische Befund des modernen Französisch Die Prinzipien des Satzbaus Die Morphologie der Substantive und Adjektive 269

9 XVI Inhalt 318. Die Klassifizierung der Adjektive nach dem Femininum Typen der Verbalflexion Das synthetische" Futur und seine Ersatzformen Die Situation des Konjunktivs Verfahren der Morphologie und der Wortbildung Lautinventar, Silbenstruktur und Akzent Analytische Tendenzen und neue Synthese '. 279 Anhang Karten Anmerkungen 295 Bibliographie 320 Register: 1. Autoren und historische Personen Wörter und Wortformen., 343 a) Latein (mit Vulgärlatein) 343 b) Alt-und Mittelfranzösisch 353 c) Neueres Französisch (ab 16. Jh.) 367 d) Französische Dialekte 391 e) Romanische Sprachen 392 f) Germanische und andere Sprachen 393

COMPACT TASCHENBUCH GRAMMATIK SPANISCH A2001 8426. Herwig Krenn Wilfried Zeuch Compact Verlag

COMPACT TASCHENBUCH GRAMMATIK SPANISCH A2001 8426. Herwig Krenn Wilfried Zeuch Compact Verlag COMPACT TASCHENBUCH GRAMMATIK SPANISCH A2001 8426 Herwig Krenn Wilfried Zeuch Compact Verlag Benutzerhinweise 9 Das Nomen/Substantiv 11 Das Geschlecht des Nomens 11 Die Endung des Nomens und das grammatische

Mehr

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit

Artikelspiel erstellt von L. Schikowski M.A., Universität Göttingen, IIK e.v. Göttingen, lschikowski@gmail.com, Gruppen-/Partnerarbeit Genus Rede Kardinalzahl Prädikat Konsonant Modus Stamm Vokal Subjekt Plural Prä-/Suffix Genitiv Artikel mit Grammatikbegriffen üben Präteritum Numerus Funktionsverbgefüge Plusquamperfekt Konjugation Kasus

Mehr

Franzosische Sprachgeschichte

Franzosische Sprachgeschichte Helmut Berschin Josef Felixberger Hans Goebl Franzosische Sprachgeschichte Lateinische Basis Interne und externe Geschichte Sprachliche Gliederung Frankreichs Mit einer Einführung in die historische Sprachwissenschaft

Mehr

Vorkurs Mediencode 7595-50. Die wichtigsten grammatikalischen Termini

Vorkurs Mediencode 7595-50. Die wichtigsten grammatikalischen Termini Vorkurs Mediencode 7595-50 Die wichtigsten grammatikalischen Termini Für die Arbeit mit Ihrem Lateinbuch benötigen Sie eine Reihe von grammatikalischen Fachbegriffen und auch ein Grundverständnis wichtiger

Mehr

Einführung in die englische Sprachgeschichte

Einführung in die englische Sprachgeschichte MANFRED GORLACH Einführung in die englische Sprachgeschichte 5., völlig überarbeitete Auflage Universitätsverlag C.WINTER Heidelberg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Vorwort Abkürzungen xi xiii

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT Alle aufgeführten Kurse sind 100 % kostenfrei und können unter http://www.unterricht.de abgerufen werden. SATZBAU & WORTSTELLUNG - WORD ORDER Aussagesätze / Affirmative

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Grammatik einfach praktisch - Englisch (Niveau: A1 - B2) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Eine moderne und

Mehr

Standard English und seine geographischen Varianten

Standard English und seine geographischen Varianten Dieter Bahr 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Standard English und seine geographischen Varianten 'X

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 5. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Lesen und Raten 1. Rückwärts lesen, vorwärts schreiben 7. Ohrentraining 2. Rückwärts hören, vorwärts schreiben 8. Europäerinnen und Europäer 3. Fremdwortgalgen 9. Europäische Leckereien

Mehr

Hueber. Deutsch. Sabine Dinsel / Susanne Geiger. Verbformen. Bildung & Gebrauch

Hueber. Deutsch. Sabine Dinsel / Susanne Geiger. Verbformen. Bildung & Gebrauch Hueber Deutsch Sabine Dinsel / Susanne Geiger Verbformen Bilng & Gebrauch Seite 4 Vorwort 5 Orientierung: In welcher Übung d was geübt? 7 Übungen 7 A. Alltag 19 B. Mitmenschen 33 C. Lernen & Beruf 49 D.

Mehr

Deutsch. Verbtabellen. Langenscheidt. Alles Wichtige rund ums Verb von A bis Z. ab A1

Deutsch. Verbtabellen. Langenscheidt. Alles Wichtige rund ums Verb von A bis Z. ab A1 Langenscheidt Verbtabellen Alles Wichtige rund ums Verb von A bis Z Deutsch ab A1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Benutzerhinweise... 3 Abkürzungen... 7 Tipps & Tricks zum Konjugationstraining...

Mehr

Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache)

Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache) Kantonsschule Zug l Gymnasium Latein mit Basissprache Grundlagenfach Latein Lehrplan für das Grundlagenfach (mit Basissprache) A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 0 0 3 3 3 3 B. Didaktische

Mehr

Konjunktivformen I + II

Konjunktivformen I + II www.klausschenck.de / Deutsch / Grammatik / Konjunktivformen / S. 1 von 5 Konjunktivformen I + II 1. an den Infinitivstamm werden die folgenden Konjunktiv- Endungen gehängt Singular Plural 1. Person -

Mehr

Lehrplan für das Schwerpunktfach Latein

Lehrplan für das Schwerpunktfach Latein Lehrplan für das Schwerpunktfach Latein Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Ausreichende Kenntnisse der lateinischen Sprache besitzen, um Originaltexte übersetzen zu können

Mehr

KANTONSSCHULE ROMANSHORN LEHRPLAN FÜR DAS FACH LATEIN FASSUNG: 2013

KANTONSSCHULE ROMANSHORN LEHRPLAN FÜR DAS FACH LATEIN FASSUNG: 2013 KANTONSSCHULE ROMANSHORN LEHRPLAN FÜR DAS FACH LATEIN FASSUNG: 2013 I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb und zu den Bildungszielen Ein wesentliches Element des Lateinunterrichts ist die Sprach- und Textreflexion.

Mehr

Andrea Niňo (Sprachgruppenleiterin Romanische Sprachen) in jedem Semester

Andrea Niňo (Sprachgruppenleiterin Romanische Sprachen) in jedem Semester in zugeordnete s Spanisch Allgemeinsprache G1As Spanisch: Grundstufe 1/Allgemeinsprache (GER A1) Das Modul dient der Einführung in die spanische. Alle Sprachfertigkeiten (Hören, Sprechen, Lesen, Schreiben)

Mehr

Deutsch ohne Grenzen: Niveau A1

Deutsch ohne Grenzen: Niveau A1 Deutsch ohne Grenzen: Niveau A1 Descripción: En este nivel el estudiante se introduce en la lengua alemana con el fin de hacer sus primeros pasos independientes. Él/Ella hará compondrá oraciones simples

Mehr

Hueber Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache Basiswissen kompakt

Hueber Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache Basiswissen kompakt Julia Ilovaiskaia, Hueber Verlag Hueber Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache Basiswissen kompakt Es ist heute kaum umstritten, dass ein einsprachiges Wörterbuch eine große Hilfe beim Erlernen einer Fremdsprache

Mehr

Rima Aldoukhi, Stephan Procházka, Anna Telič. Lehrbuch des Syrisch-Arabischen I. unter Mitarbeit von Narine Grigoryan

Rima Aldoukhi, Stephan Procházka, Anna Telič. Lehrbuch des Syrisch-Arabischen I. unter Mitarbeit von Narine Grigoryan Rima Aldoukhi, Stephan Procházka, Anna Telič unter Mitarbeit von Narine Grigoryan Lehrbuch des Syrisch-Arabischen I Praxisnaher Einstieg in den Dialekt von Damaskus Semitica Viva. Series Didactica Herausgegeben

Mehr

Einführung in die deutsche Grammatik

Einführung in die deutsche Grammatik Als Grundlage des Lehrbuchs und unserer Grammatikvermittlung dient uns das Modell der Dependenzgrammatik. Sie beschreibt die einzelnen Elemente der Grammatik als voneinander abhängig. Das Verb steht dabei

Mehr

Einführung in die spanische Sprachwissenschaft

Einführung in die spanische Sprachwissenschaft Grundlagen der Romanistik (GrR) 15 Einführung in die spanische Sprachwissenschaft Ein Lehr- und Arbeitsbuch Bearbeitet von Wolf Dietrich, Horst Geckeler Neuausgabe 2006. Taschenbuch. 201 S. Paperback ISBN

Mehr

Ferien auf dem Land. Auf dem Landgut W Wortschatz 144 F Substantive: a- / o-deklination (Nominativ)

Ferien auf dem Land. Auf dem Landgut W Wortschatz 144 F Substantive: a- / o-deklination (Nominativ) Ferien auf dem Land 12 1 14 Auf dem Landgut W Wortschatz 144 F Substantive: a- / o-deklination (Nominativ) 145 2 Ein Pferd in Gefahr 18 W Wortschatz 146 FF Verben: e-konjugation / esse (3. Person, Infinitiv)

Mehr

1 Alphabet 10 2 Aussprache 11 3 Akzent und Betonung 18 4 Zeichensetzung 19 5 Satzbildung 22 Auf einen Blick: Alphabet, Aussprache, Satzbildung 25

1 Alphabet 10 2 Aussprache 11 3 Akzent und Betonung 18 4 Zeichensetzung 19 5 Satzbildung 22 Auf einen Blick: Alphabet, Aussprache, Satzbildung 25 Inhalt Vorwort 7 Alphabet, Aussprache, Satzbildung 1 Alphabet 10 2 Aussprache 11 3 Akzent und Betonung 18 4 Zeichensetzung 19 5 Satzbildung 22 Auf einen Blick: Alphabet, Aussprache, Satzbildung 25 Artikel

Mehr

Studien zur Pahlavi-Übersetzung des Avesta

Studien zur Pahlavi-Übersetzung des Avesta Iranica 7 Studien zur Pahlavi-Übersetzung des Avesta Bearbeitet von Alberto Cantera 1. Auflage 2004. Buch. X, 379 S. Hardcover ISBN 978 3 447 05123 1 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht: 800 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Individuelles Diagnose- und Fördersystem der Schriftsprachkompetenz auf Grundlage eines wissenschaftlich überprüften Kompetenzmodells

Individuelles Diagnose- und Fördersystem der Schriftsprachkompetenz auf Grundlage eines wissenschaftlich überprüften Kompetenzmodells Individuelles Diagnose- und Fördersystem der Schriftsprachkompetenz auf Grundlage eines wissenschaftlich überprüften Kompetenzmodells Individuelles Diagnose- und Fördersystem der Schriftsprachkompetenz

Mehr

FREIHERR-VOM-STEIN-GYMNASIUM: SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DAS ZWEITE LERNJAHR MIT VIVA (KLASSE 7)

FREIHERR-VOM-STEIN-GYMNASIUM: SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DAS ZWEITE LERNJAHR MIT VIVA (KLASSE 7) FREIHERR-VOM-STEIN-GYMNASIUM: SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DAS ZWEITE LERNJAHR MIT VIVA (KLASSE 7) Sprache Text Kultur Methoden Wortschatz Der Schüler / Die Schülerin - beherrscht einen Wortschatz von

Mehr

Italienische und französische Reiseberichte des 16. Jahrhunderts und ihre Übersetzungen

Italienische und französische Reiseberichte des 16. Jahrhunderts und ihre Übersetzungen Italienische und französische Reiseberichte des 16. Jahrhunderts und ihre Übersetzungen Über ein vernachlässigtes Kapitel der europäischen Übersetzungsgeschichte Christine Henschel WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT

Mehr

Latein Grundlagenfach

Latein Grundlagenfach 8. und 9. Schuljahr / Kulturgeschichte / Wortschatz / Sprachvergleich > 8. Schuljahr / Grammatik > 9. Schuljahr / Grammatik > 10. Schuljahr > 11. und 12. Schuljahr > Latein Grundlagenfach Allgemeine Bildungsziele

Mehr

Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1)

Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1) Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1) Jahresübersicht der Themen und Unterrichtsinhalte (Die Reihenfolge der Inhalte und die vorgesehene Dauer können u.u. variieren) 1. Das gute Klassengespräch

Mehr

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Übungsblätter Schulgrammatik extra Deutsch 5. bis 10. Klasse Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Grammatik Die Wortarten Das Substantiv (Nomen) Das Substantiv (Nomen) und der Artikel... 1 Das Substantiv

Mehr

Langenscheidt Englisch-Comics Grammatik

Langenscheidt Englisch-Comics Grammatik Langenscheidt Comics Grammatik Langenscheidt Englisch-Comics Grammatik von Anke Williamson 1. Auflage Langenscheidt Englisch-Comics Grammatik Williamson schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

1. Einfache gesprochene Begrüßungsphrasen 11 1.1 Erster Dialog: tashi delek 11

1. Einfache gesprochene Begrüßungsphrasen 11 1.1 Erster Dialog: tashi delek 11 Inhaltsverzeichnis 1. Einfache gesprochene Begrüßungsphrasen 11 1.1 Erster Dialog: tashi delek 11 AIJJISI 1.2 Erklärung zum Dialog 11 1.3 Satzkonstruktion aus Subjekt, Objekt und Verb mit Hilfsverb 13

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1 1. Übungen zum Wortschatz 1. Abschreiben: Wörter mit ck und tz 2. Aufschreiben aus dem Gedächtnis: Wörter mit ck und tz 3. Abschreiben: Wörter mit

Mehr

Sprachen 2., 3. und 4. Lehrjahr

Sprachen 2., 3. und 4. Lehrjahr Schweizerische Vereinigung der Lehrkräfte grafischer Berufe (LGB) Unterricht für die Polygrafin und den Polygrafen gemäss dem Lehrplan für den beruflichen Unterricht vom 29. Januar 2002 Reglement über

Mehr

Sprachen. l b. Deutsch Französisch Englisch. 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr. Stoffplan-Sitzung vom 24. April 2007

Sprachen. l b. Deutsch Französisch Englisch. 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr. Stoffplan-Sitzung vom 24. April 2007 Schweizerische Vereinigung der Lehrpersonen grafischer Berufe l b Stoffplan Polygraf EFZ Polygrafin EFZ Fachrichtung Gestaltung + Produktion Groupement suisse des enseignants des professions graphiques

Mehr

Course Description. 5.Uebersetzung vom Deutschen ins Arabische und vom Arabischen ins Deutsche

Course Description. 5.Uebersetzung vom Deutschen ins Arabische und vom Arabischen ins Deutsche Course Description 1.Phonetik Einfuehrung in Phonetik und Phonologie des Deutschen. Das Studium ist theoretisch und gleichzeitig praktisch anhand von Uebungen im Labor. Die Begriffe wie Laut, Buchstabe,

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Langenscheidt Verbtabellen Deutsch als Fremdsprache Verbformen nachschlagen und trainieren Deutsch als Fremdsprache Niveau A1-B2 Präsens Präteritum Konjunktiv I Konjunktiv II werde wurde werde würde st

Mehr

Grammatiktabellen Deutsch. r u f te. Grammatiktabellen Deutsch. Deutsch lernen und lehren

Grammatiktabellen Deutsch. r u f te. Grammatiktabellen Deutsch. Deutsch lernen und lehren Grammatiktabellen Deutsch d em Bä r od er d em Bä re n? r u f te o d e r r ie f? Deutsch lernen und lehren Grammatiktabellen Deutsch bietet die Flexionsformen der deutschen Sprache einfach und kompakt

Mehr

Abitur-Training - Englisch Grammatikübungen Oberstufe mit Videoanreicherung

Abitur-Training - Englisch Grammatikübungen Oberstufe mit Videoanreicherung Abitur-Training - Englisch Grammatikübungen Oberstufe mit Videoanreicherung Bearbeitet von Rainer Jacob 1. Auflage 2016. Buch. 160 S. Softcover ISBN 978 3 8490 1592 3 Format (B x L): 16,1 x 22,8 cm Gewicht:

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch (F6) : Jahrgangsstufe 6 basierend auf KLP Sek I G8 Gymnasium der Gemeinde Kreuzau

Schulinternes Curriculum Französisch (F6) : Jahrgangsstufe 6 basierend auf KLP Sek I G8 Gymnasium der Gemeinde Kreuzau Schulinternes Curriculum Französisch (F6) : Jahrgangsstufe 6 basierend auf KLP Sek I G8 Gymnasium der Gemeinde Kreuzau Die folgende Übersicht stützt sich auf die Planungshilfen des Klettverlages und weist

Mehr

Allgemeinsprachen. Russisch A1/1

Allgemeinsprachen. Russisch A1/1 Russisch A1/1 Der Grundlagenkurs Niveau A1/1 beinhaltet folgende kommunikative Lernziele: Sich vorstellen Sich begrüßen, sich verabschieden Angaben zur Person verstehen (Beruf, Hobbys, Wohnort, Beruf,

Mehr

Deutsch. Bachelor Lehrveranstaltungen

Deutsch. Bachelor Lehrveranstaltungen en Dozent/in:: Dr. Radka Ivanova Christo Stanchev Stanislava Stoeva. e Gegenwartssprache Sprachpraktischer Kurs Mikaela Petkova - Kesanlis Lilia Burova Denitza Dimitrova Georgi Marinov Diana Nikolova Dr.

Mehr

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten

Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Lösung für Lehrerinnen und Lehrer Grammatik-Lapbook Teil 1: Wortarten Es wird zunächst eine Grundform für das Lapbook erstellt. Dabei bietet es sich an, aus Tonkarton ein Buch zu falten (siehe auch Arbeitsblatt

Mehr

Fachcurriculum Latein G8

Fachcurriculum Latein G8 Johann-Heinrich-Voß-Schule Eutin Fachschaft Latein Fachcurriculum Latein G8 Vorbemerkungen: Voraussetzung für dieses Fachcurriculum ist ein vierstündiger Lateinunterricht in V und IV, ein dreistündiger

Mehr

Übersicht. Das Adverb Die ursprünglichen Adverbien 46 Abgeleitete Adverbien mit der Endung -mente 47

Übersicht. Das Adverb Die ursprünglichen Adverbien 46 Abgeleitete Adverbien mit der Endung -mente 47 Übersicht Übungsplan für Línea amarilla 1 3 Übungsplan für Línea amarilla 2 4 Übungsplan für Linea verde 1 5 Die Orthografie Frage- und Ausrufezeichen 8 Das Substantiv Die Pluralbildung der Substantive

Mehr

DEUTSCH... 2 EINLEITUNG...2 KINDERGARTEN 1 / 2...3 1. SCHULJAHR...4 2. SCHULJAHR...5 3. SCHULJAHR...7 4. SCHULJAHR...8 5. SCHULJAHR...

DEUTSCH... 2 EINLEITUNG...2 KINDERGARTEN 1 / 2...3 1. SCHULJAHR...4 2. SCHULJAHR...5 3. SCHULJAHR...7 4. SCHULJAHR...8 5. SCHULJAHR... Idiomas extranjeros Alemán / Deutsch Página 1 DEUTSCH... 2 EINLEITUNG...2 KINDERGARTEN 1 / 2...3 1. SCHULJAHR...4 2. SCHULJAHR...5 3. SCHULJAHR...7 4. SCHULJAHR...8 5. SCHULJAHR...9 6. SCHULJAHR...10 7.

Mehr

Wissen fürs 5./6. Deutsch Englisch Mathematik. Klasse

Wissen fürs 5./6. Deutsch Englisch Mathematik. Klasse Wissen fürs G8 Englisch Mathematik 5./6. Klasse 1.1 Die Wortarten erkennen und unterscheiden Partizip I (Partizip Präsens) Das Partizip I kann als Adjektiv, als Adverb oder als Substantiv verwendet werden.

Mehr

Morphologie - Morphematik. Grundbegriffe: Morphem Wurzel Stamm Affix Morphemtypen

Morphologie - Morphematik. Grundbegriffe: Morphem Wurzel Stamm Affix Morphemtypen Morphologie - Morphematik Grundbegriffe: Morphem Wurzel Stamm Affix Morphemtypen Morpheme Das Morphem ist die grundlegende Einheit der Morphologie. Morpheme sind wie die Phoneme oder Lexeme abstrakte Einheiten,

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) - 2 einstündige. Klassenarbeiten

Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) - 2 einstündige. Klassenarbeiten Schulinternes Curriculum für das Fach Latein (L8) Benutzte Ausgabe: - Lumina, Texte und Übungen (Vandenhoeck & Ruprecht) - Lumina, Begleitgrammatik - Lumina, Vokabelheft Stufe 8 Lektionen 1-8 Grammatische

Mehr

Deutsche Grammatik. Verständliche Darstellung Übersichtliche Tabellen Zum Lernen und Wiederholen

Deutsche Grammatik. Verständliche Darstellung Übersichtliche Tabellen Zum Lernen und Wiederholen Deutsche Grammatik Verständliche Darstellung Übersichtliche Tabellen Zum Lernen und Wiederholen Verben Partizip II (Mittelwort II) als Attribut zu einem Substantiv Attribut: ein geprügelter Hund oder als

Mehr

Umsetzungshilfe zur Promotionsverordnung: Fachdidaktische Grundlagen zum Fach Latein

Umsetzungshilfe zur Promotionsverordnung: Fachdidaktische Grundlagen zum Fach Latein Umsetzungshilfe zur Promotionsverordnung: Fachdidaktische Grundlagen zum Fach Latein Die vorliegende Umsetzungshilfe soll die Lehrpersonen unterstützen, die Sachkompetenz der Schülerinnen und Schüler im

Mehr

Die Autoren 7 Danksagungen 7. Einführung 19

Die Autoren 7 Danksagungen 7. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Autoren 7 Danksagungen 7 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 20 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 6. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 6. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Beliebte Stolpersteine 1 1. Ableitung von b, d, g 7. -ig oder -lich im Auslaut 2. ai oder ei 8. end- oder ent- 1 3. f oder v oder w 9. end- oder ent- 2 4. W oder V, w oder v 10. seid

Mehr

Übungen aller Typen, die sich besonders für die Bearbeitung im Team eignen (auch arbeitsteilig), haben als Kennzeichnung ein Sechseck.

Übungen aller Typen, die sich besonders für die Bearbeitung im Team eignen (auch arbeitsteilig), haben als Kennzeichnung ein Sechseck. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit diesem Latein Grundkurs haben wir für euch, haben wir für Sie ein kompaktes Lehrwerk verfasst, mit dem wir vor allem zwei Wünsche verbinden:

Mehr

Begrüßungswortschatz Zahlen 1-12 stimmhaftes und stimmloses -s-; Nasale

Begrüßungswortschatz Zahlen 1-12 stimmhaftes und stimmloses -s-; Nasale Schulinternes Curriculum Französisch für die Klasse 6 Découvertes, Série jaune Band 1.Std. Wochen Kommunikative Kompetenzen Sprachliche Mittel Strategien Interkulturalität Au début (fakultativer Vorkurs)

Mehr

Latein. W o r t s c h a t z. Inhalte Themenbereiche. Bereiche Fertigkeiten Kenntnisse Methodisch-didaktische Hinweise

Latein. W o r t s c h a t z. Inhalte Themenbereiche. Bereiche Fertigkeiten Kenntnisse Methodisch-didaktische Hinweise Latein Kompetenzen am Ende der 5. Klasse Die Schülerin, der Schüler kann den eigenen Basiswortschatz durch Sprachvergleich und Techniken der Wortableitung erweitern und Latein als Brückensprache nutzen

Mehr

Die häufigsten und wichtigsten Unterschiede zwischen Bündner Tütsch (Dialekt) und Hochdeutsch (Standard)

Die häufigsten und wichtigsten Unterschiede zwischen Bündner Tütsch (Dialekt) und Hochdeutsch (Standard) 1..bei den Lauten, der Wortbildung und der Lexik: a) Wir vergleichen die Mundart mit Hochdeutsch bezüglich einiger Laute (Phoneme): schp und scht auch im Inlaut z.b. es Wäschpi, Zischtig sp und st im Inlaut

Mehr

Kurzberatung beim Elternabend

Kurzberatung beim Elternabend Die 2.Fremdsprache Latein oder Französisch??? Latein oder Französisch? Gemeinsamkeiten! Genauigkeit mit Methode! Wozu Latein? Für wen? (Schüler typ A) Warum Französisch und für wen? ( Typ B) Resümee +

Mehr

Über den Autor 7. Einführung 19

Über den Autor 7. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 20 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21 Teil I: Los geht's 21 Teil II:

Mehr

KURZÜBERSICHT SONDERTEIL

KURZÜBERSICHT SONDERTEIL 402 BERUFSKOLLEG / FACHOBERSCHULEN - Englisch - Inhalt - Kurzübersicht KURZÜBERSICHT SONDERTEIL 402 410 Inhaltsverzeichnis 411-439 Notizen 440 476 Language-Aufgaben (Vocabulary) 477-489 Notizen 490 506

Mehr

Grundwissen 5. Klasse. Wortarten. konjugierbar Verb ( essen, üben )

Grundwissen 5. Klasse. Wortarten. konjugierbar Verb ( essen, üben ) Wortarten Wortarten im Überblick Wortarten flektierbar (durch Beugung veränderbar) nicht flektierbar (unveränderbar) deklinierbar Nomen ( Gabel, Lamm ) Artikel ( eine, das ) Pronomen ( ich, unser ) Adjektiv

Mehr

Einführung in die deutsche Sprache der Wissenschaften

Einführung in die deutsche Sprache der Wissenschaften Einführung in die deutsche Sprache der Wissenschaften Ein Lehrbuch für Deutsch als Fremdsprache mit Lösungsschlüssel Von Günter Schade 13., neu bearbeitete und erweiterte Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Einführung in die Phonetik und Phonologie. Allgemeiner Überblick

Einführung in die Phonetik und Phonologie. Allgemeiner Überblick Einführung in die Phonetik und Phonologie Allgemeiner Überblick Phonetik und Phonologie Die beiden Bezeichnungen Phonetik und Phonologie sind aus dem griechischen Wort ϕωνþ (phōnē) abgeleitet, welches

Mehr

Lehr- und Übungsbuch der deutschen Grammatik

Lehr- und Übungsbuch der deutschen Grammatik Dreyer Schmitt Lehr- und Übungsbuch der deutschen Grammatik Neubearbeitung Hueber 5 Inhaltsverzeichnis Teil I 1 Deklination des Substantivs I 9 I Deklination mit dem bestimmten Artikel im Singular 9 II

Mehr

Wie interpretiere ich ein Gedicht?

Wie interpretiere ich ein Gedicht? Horst Joachim Frank Wie interpretiere ich ein Gedicht? Eine methodische Anleitung 6. Auflage / A. Francke Verlag Tübingen und Basel INHALT EINLEITUNG 11 1. THEMATIK 1.1 Worum geht es in diesem Gedicht?

Mehr

Latein lernen - gewusst wie! (Kurzfassung des Stoffes Cursus 1, Lektion 1-10)

Latein lernen - gewusst wie! (Kurzfassung des Stoffes Cursus 1, Lektion 1-10) Latein lernen - gewusst wie! (Kurzfassung des Stoffes Cursus 1, Lektion 1-10) Grundsätzliches Übersicht über die Fachbegriffe: Grammatik S.6 - sie sollten aber auch aus dem Deutschunterricht bekannt sein.

Mehr

Französische Grammatik kurz und schmerzlos

Französische Grammatik kurz und schmerzlos Langenscheidt Französische Grammatik kurz und schmerzlos Zum Üben und Nachschlagen NEU Jetzt mit witzigen farbigen Cartoons Sommaire Inhalt Vorwort... 9 1 Artikel oder Bestimmte und unbestimmte Dinge...

Mehr

Bildungsstandards Inhalte Umsetzung im Unterricht dient der Schärfung des Schulprofils

Bildungsstandards Inhalte Umsetzung im Unterricht dient der Schärfung des Schulprofils Curriculum Fach Spanisch - Klasse 10 - Gymnasium Balingen (erstellt am 27.2.2009) Bildungsstandards Inhalte Umsetzung im Unterricht dient der Schärfung des Schulprofils Kommunikative und Sprachkompetenz

Mehr

Zweisprachige Kindererziehung. Eine Studie von Bernd Kielhöfer und Sylvie Jonekeit

Zweisprachige Kindererziehung. Eine Studie von Bernd Kielhöfer und Sylvie Jonekeit Zweisprachige Kindererziehung Eine Studie von Bernd Kielhöfer und Sylvie Jonekeit 1 Inhalt 1. Definition Zweisprachigkeit 2. Rahmenbedingungen für die Zweisprachigkeitserziehung 3. Das Prinzip der Spracherziehung

Mehr

Die Satzstellung im Deutschen in Haupt- und Nebensa tzen (Pra sens, Perfekt, Pra teritum, Plusquamperfekt und Futur I)

Die Satzstellung im Deutschen in Haupt- und Nebensa tzen (Pra sens, Perfekt, Pra teritum, Plusquamperfekt und Futur I) Die Satzstellung im Deutschen in Haupt- und Nebensa tzen (Pra sens, Perfekt, Pra teritum, Plusquamperfekt und Futur I) 1. PRÄSENS Ich spreche Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Deutsch, Englisch,

Mehr

Syllabus : Deutsch Niveau A1a

Syllabus : Deutsch Niveau A1a Niveau A1a jemanden begrüßen Fragesätze mit wie, woher, wann, wo, Länder und Sprachen Alphabet sich vorstellen nach Namen und Herkunft fragen buchstabieren Telefonnummer, Adresse, E-mail- Adresse nennen

Mehr

Einführung in die deutsche Grammatik

Einführung in die deutsche Grammatik Navigation bitte über den weiter - bzw. zurück -Button (unten links)! Die Navigation über das linke Menü ist zu ungenau; es zeigt nur die Hauptpunkte, die Unterseiten fehlen. Es soll lediglich der schnellen

Mehr

GRUNDLAGEN DER ROMANISTIK. Herausgegeben von Ulrich Detges, Thomas Klinkert, Elmar Schafroth und Ulrich Winter. Band 18

GRUNDLAGEN DER ROMANISTIK. Herausgegeben von Ulrich Detges, Thomas Klinkert, Elmar Schafroth und Ulrich Winter. Band 18 GRUNDLAGEN DER ROMANISTIK Herausgegeben von Ulrich Detges, Thomas Klinkert, Elmar Schafroth und Ulrich Winter Band 18 Einführung in die französische Sprachwissenschaft Ein Lehr- und Arbeitsbuch von Horst

Mehr

Was sollte man beim Lernen auf Prüfungen beachten?

Was sollte man beim Lernen auf Prüfungen beachten? Was sollte man beim Lernen auf Prüfungen beachten? Tipps für Schüler und Eltern 1) Allgemein a) Kontinuierliches Lernen Eine kontinuierliche Mitarbeit und eine zuverlässige Erledigung der Hausaufgaben

Mehr

Deutsch-Französisch Lehrbuch

Deutsch-Französisch Lehrbuch Lehrbuch Dieses Handbuch ist ein Projekt der infos24 GmbH. www.infos24.de Das Team der infos24 GmbH bedankt sich für die Drucklegung, Korrektur, Design bei: Josephine Schubert, Andrés Ehmann, Manuel Wree,

Mehr

Lektion 11 Einkäufe & Geschäfte 8. Lebensmittel, Verpackungen und Geschäfte benennen über Einkaufsgewohnheiten sprechen, ein Einkaufsgespräch führen

Lektion 11 Einkäufe & Geschäfte 8. Lebensmittel, Verpackungen und Geschäfte benennen über Einkaufsgewohnheiten sprechen, ein Einkaufsgespräch führen Inhalt Lektion 11 Einkäufe & Geschäfte 8 11A Der Kühlschrank ist leer 11B Einkaufen in deiner Stadt 11C Gibt es hier? Lebensmittel, Verpackungen und Geschäfte benennen über Einkaufsgewohnheiten, ein Einkaufsgespräch

Mehr

Basissprache Latein Lehrplan für das kantonale Zusatzfach

Basissprache Latein Lehrplan für das kantonale Zusatzfach Kantonsschule Zug l Gymnasium Basissprache Latein Kantonales Zusatzfach Basissprache Latein Lehrplan für das kantonale Zusatzfach A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 3 3 0 0 0 0 B.

Mehr

- Theoretischer Bezugsrahmen -

- Theoretischer Bezugsrahmen - Inhaltsverzeichnis 1. Leserführung 1 1.1. Teil 1: Der theoretische Bezugsrahmen... 1 1.2. Teil 2: Das Produkt... 1 1.3. Teil 3: Das Produkt in der Praxis... 2 1.4. Teil 4: Schlussfolgerungen... 2 2. Einleitung

Mehr

Reflex Deutsch Débutant (A2)

Reflex Deutsch Débutant (A2) Reflex Deutsch Débutant (A2) Lektion Themen Sprachliches Handeln Phonetik / Grammatik Kapitel A Lektion 1 Rauchen / trinken, Gasthaus, Café / Bar, Personalien, Essen, Freizeit, Beruf Getränke bestellen,

Mehr

Niveaubeschreibungen Deutsch als Zweitsprache in der Sekundarstufe I

Niveaubeschreibungen Deutsch als Zweitsprache in der Sekundarstufe I Niveaubeschreibungen Deutsch als Zweitsprache in der Sekundarstufe I Zur Beobachtung von Kompetenz und Kompetenzzuwachs im Deutschen als Zweitsprache Herausgeber: Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 74 vom 15. November 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Änderung der Fachspezifischen Bestimmungen für den Bachelor-Teilstudiengang

Mehr

Hinweise zur Beobachtung von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Hinweise zur Beobachtung von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Hinweise zum Erwerb von Deutsch als Zweitsprache, Version 1, Dezember 2005 1 Hinweise zur Beobachtung von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) in der Grund- und Basisstufe resp. im Kindergarten und

Mehr

Grammatisches Propädeutikum WS 2012/13. Flexion. (Duden [2009]: Fit für das Bachelorstudium. Grundwissen Grammatik. Mannheim u.a.: Dudenverl., 12.

Grammatisches Propädeutikum WS 2012/13. Flexion. (Duden [2009]: Fit für das Bachelorstudium. Grundwissen Grammatik. Mannheim u.a.: Dudenverl., 12. Flexion Definitionen Flexion ist die Veränderung von Wörtern nach bestimmten grammatischen Kategorien; sie umfasst (im Deutschen) Konjugation, Deklination und Komparation. Konjugation ist die Veränderung

Mehr

Das Spanische aus typologischer und historischvergleichender

Das Spanische aus typologischer und historischvergleichender Das Spanische aus typologischer und historischvergleichender Sicht Die folgenden Ausführungen zur typologischen Charakteristik des Spanischen inspirieren sich an Ernst Lewys Bau der europäischen Sprachen

Mehr

Die Betonung der Wörter

Die Betonung der Wörter Die Betonung der Wörter I. Anmerkungen zur Notation Der Vokal der betonten Silbe wird markiert. EH]HLFKQHWHLQHQkurzen Vokal, einen langen Vokal. Bei Diphtongen (au, äu, eu, ei) spielt die Unterscheidung

Mehr

Zentrum für Fachsprachen und Interkulturelle Kommunikation Deutsch als Fremdsprache Kursangebot

Zentrum für Fachsprachen und Interkulturelle Kommunikation Deutsch als Fremdsprache Kursangebot Zentrum für Fachsprachen und Interkulturelle Kommunikation Deutsch als Fremdsprache Kursangebot Hinweis : Die Niveau-Bezeichnungen (Bsp. "Grundstufe I, A1.2") beziehen sich auf die Skala des gemeinsamen

Mehr

Institut für Fremdsprachen Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft www.hs-karlsruhe.de/ifs. Modulbeschreibungen

Institut für Fremdsprachen Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft www.hs-karlsruhe.de/ifs. Modulbeschreibungen Institut für Fremdsprachen Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft www.hs-karlsruhe.de/ifs Modulbeschreibungen Spanisch A1 (ehemals Spanisch Grundstufe) Spanisch A2 (ehemals Spanisch Aufbaustufe) Spanisch

Mehr

Schulkurrikulum Italienisch

Schulkurrikulum Italienisch Mariengymnasium Jever Sekundarstufe II 10.1 Kurs In piazza Lezioni 1-3 (Corso elementare) sich vorstellen, eine Stadt beschreiben, sich über das Befinden erkundigen, sich entschuldigen Ortsangaben, einen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

LATEIN. (am Gymnasium) Bildungs- und Lehraufgabe:

LATEIN. (am Gymnasium) Bildungs- und Lehraufgabe: 1 LATEIN (am Gymnasium) Bildungs- und Lehraufgabe: Der Lateinunterricht soll zwei Aufgabenschwerpunkte integrieren: - Vermittlung von Inhalten, die Europa auf der Grundlage der griechisch-römischen Kultur

Mehr

2. Inhalt der Module. Texte und Situationen. Modul 1: Management

2. Inhalt der Module. Texte und Situationen. Modul 1: Management 2. Inhalt der Module Texte und Situationen In den vier Modulen (programmierte Übungen und Übungen für die Präsenzphase) finden sich Texte und Situationen, die für Ihre Tätigkeit wichtig sein können. Am

Mehr

Grammatikübersicht. Inhalt. Deutsch Interaktiv

Grammatikübersicht. Inhalt. Deutsch Interaktiv Inhalt Verben...2 Verben...2 Modalverben...2 Imperativ...3 Perfekt...3 Präteritum...4 Futur I...4 Plusquamperfekt...4 Passiv...5 Substantive...5 Genus...5 Akkusativ...6 Dativ...6 Genitiv...7 Präpositionen...7

Mehr

Diplomarbeit. Titel der Diplomarbeit. Modus und Tempus im Deutschen und Albanischen. Verfasserin. Vjosa Elezaj-Morina

Diplomarbeit. Titel der Diplomarbeit. Modus und Tempus im Deutschen und Albanischen. Verfasserin. Vjosa Elezaj-Morina Diplomarbeit Titel der Diplomarbeit Modus und Tempus im Deutschen und Albanischen Verfasserin Vjosa Elezaj-Morina angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag. phil.) Wien, 2009 Studienkennzahl

Mehr

Duden. Wissen fürs. Deutsch Englisch Mathematik. 5. / 6. Klasse. Dudenverlag Mannheim Zürich

Duden. Wissen fürs. Deutsch Englisch Mathematik. 5. / 6. Klasse. Dudenverlag Mannheim Zürich Duden Wissen fürs G8 Deutsch Englisch Mathematik 5. / 6. Klasse Dudenverlag Mannheim Zürich Die Rechtschreibung in diesem Buch folgt im Falle von Schreibvarianten den Empfehlungen von Duden Die deutsche

Mehr

GRAMMATIKÜBERSICHT. Nomen. Artikelwörter und Pronomen

GRAMMATIKÜBERSICHT. Nomen. Artikelwörter und Pronomen GRAMMATIKÜBERSICHT Nomen Adjektive als Nomen: hübsch die Hübsche L01 Nominativ Akkusativ Dativ der Hübsche den Hübschen dem Hübschen ein Hübscher einen Hübschen einem Hübschen die Hübsche die Hübsche der

Mehr

Grammatik. 5. 7. Klasse. in 15 Minuten. Deutsch. Sammelband für 12,40 [A] statt Einzelausgaben

Grammatik. 5. 7. Klasse. in 15 Minuten. Deutsch. Sammelband für 12,40 [A] statt Einzelausgaben Deutsch Grammatik in 15 Minuten 5. 7. Klasse Sammelband für 12 statt Einzelausgaben 17,97 12,40 [A] Die Rechtschreibung in diesem Buch folgt im Falle von Schreibvarianten den Empfehlungen von Duden Die

Mehr

Grundwissen Deutsch Jgst. 6. Gekonntes Vorlesen und vortragen Lesen von Jugendbüchern

Grundwissen Deutsch Jgst. 6. Gekonntes Vorlesen und vortragen Lesen von Jugendbüchern Grundwissen Deutsch Jgst. 6 Gekonntes Vorlesen und vortragen Lesen von Jugendbüchern Schreiben: - Erstellen eines Schreibplans, Überarbeiten von Texten - Verfassen einer Erzählung: Aufbau ( Erzählmaus

Mehr

Das Verb. Die grammatischen Kategorien des Verbs

Das Verb. Die grammatischen Kategorien des Verbs Das Verb. Die grammatischen Kategorien des Verbs Das Verb ist eine Wortart, die eine Tätigkeit (eine Handlung), einen Vorgang oder einen Zustand ausdrückt. Das deutsche Verb hat folgende grammatische Kategorien:

Mehr

Grundwissen Grammatik

Grundwissen Grammatik Fit für das Bachelorstudium Grundwissen Grammatik Downloads zum Buch Lösungen und Übungsaufgaben Übungsaufgaben zum Kapitel 1 Das Wort (S. 48-50) Übung 1: Wortarten Ü-1a Bestimmen Sie im folgenden Analysebeispiel

Mehr