German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1)"

Transkript

1 German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1) Komponente X/8 Online-Tracking 6: Wahlkampf (Feldzeit: 18. September bis 27. September 2009) Primärforscher/innen Prof. Dr. Hans Rattinger (Universität Mannheim) Prof. Dr. Sigrid Roßteutscher (Universität Frankfurt) Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck (Universität Mannheim) PD Dr. Bernhard Weßels (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)

2 2 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf Variablennamen Item gelaufen in: A01 Politisches Interesse T-KF, T6, mlp1,mlp2, mlp3 L58 Interesse am Wahlkampf T6, mlp2, mlp3 A02 Demokratiezufriedenheit T-KF, T6, mlp1 A07 Wahlbeteiligungsabsicht T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A08a-b Beabsichtigte Stimmabgabe T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A08c Hypothetische Stimmabgabe T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A08d_a-b Stimmabgabe Briefwähler T_KF (ab T2), T6, mlp3 A56 (in T1 B01a) Gründe für Wahlentscheidung T-KF, T-1/1, T-1/2, T6, mlp3 A09 Sicherheit der Wahlentscheidung T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A57 Alternativ wählbare Parteien T-KF, T6, mlp2, mlp3 T6_021_a Schwierigkeit der Wahlentscheidung, Briefwähler T6 T6_021 Schwierigkeit der Wahlentscheidung T6 A10 Ausgang der Wahl T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A12a-f Skalometer, Parteien T-KF, T6, mlp1 A27a-j Skalometer, Politiker T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A28a-h Eigenschaften der Kanzlerkandidaten T-KF, T6, mlp1, mlp3 A29 Kanzlerpräferenz T-KF, T6, mlp1, mlp3 A11a-b Recall (vorangegangene BTW) T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A13 Skalometer, Regierung T-KF, T6, mlp1, mlp3 A14a-c Leistung Regierungsparteien T-KF, T6, mlp1, mlp3 A15a-c Leistungen Oppositionsparteien T-KF, T6, mlp1, mlp3 K24a Große Koalition: Einfluss insgesamt CDU/CSU vs. SPD T4, T6 K24b Große Koalition: Einfluss insgesamt CDU vs. CSU T4, T6 K25aa-k Große Koalition: Einfluss nach Politikbereichen CDU/CSU vs. SPD T4, T6 A19 Eigene wirtschaftliche Lage, retrospektiv T-KF, T6, mlp1, mlp2 A20 Eigene wirtschaftliche Lage, Verantwortlichkeit T-KF, T6, mlp1 A21 Eigene wirtschaftliche Lage, aktuell T-KF, T6, mlp1, mlp2 A22 Eigene wirtschaftliche Lage, prospektiv T-KF, T6, mlp1, mlp2 A16a-h_a Skalometer, Koalitionen T-KF, T6, mlp1, mlp2 A17a-f Koalitionssignale T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A18 Antizipierte Mehrheitsverhältnisse T-KF, T6, mlp1 A18a Regierungserwartung T-KF, T6, mlp1 A23 Allgemeine wirtschaftliche Lage, retrospektiv T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A24 Allgemeine wirtschaftliche Lage, Verantwortlichkeit T-KF, T6, mlp1 A25 Allgemeine wirtschaftliche Lage, aktuell T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A26 Allgemeine wirtschaftliche Lage, prospektiv T-KF, T6, mlp1,mlp2, mlp3 A03 Wichtigstes Problem T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A04 Wichtigstes Problem, Lösungskompetenz T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A05 Zweitwichtigstes Problem T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A06 Zweitwichtigstes Problem, Lösungskompetenz: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 W1 W2a-d Bekämpfung der Wirtschaftskrise, Zufriedenheit mit Bundesregierung Bekämpfung der Wirtschaftskrise, Zufriedenheit mit verschiedenen Akteuren T3, T6 T3, T6

3 Fragebogen 3 E10_09 Recall (2009), EPW T-2, T2-NW, T6, mlp2, mlp3 L06a-d Recall, Land T6,mlp2, mlp3 A31_b Wichtigste Informationsquelle T6, mlp2, mlp3 B23a-h Printmediennutzung, politisch T-KF, T6, mlp1 B23aa-ee Printmediennutzung, bias T-KF, T6, mlp1 B24a-e Fernsehnutzung, politisch T-KF, T6, mlp1 B24aa-ee Fernsehnutzung, bias T-KF, T6, mlp1 T6_047a T6_047b Globalerfassung der Gespräche: Freunde und Familie, allgemein Globalerfassung der Gespräche: Freunde und Familie, Meinungsverschiedenheit T6_047c Globalerfassung der Gespräche: Bekannte, allgemein T6 T6 T6 T6_047d Globalerfassung der Gespräche: Bekannte, Meinungsverschiedenheit T6_048a Wahrgenommene Wahlnorm Umfeld, Familie I T6 T6_048b Wahrgenommene Wahlnorm Umfeld, Familie II T6 T6_049a Wahrgenommene Wahlnorm Umfeld, Freunde I T6 T6_049b Wahrgenommene Wahlnorm Umfeld, Freunde II T6 T6_050a Wahrgenommene Wahlnorm Umfeld, Bekannte I T6 T6 T6_050b Wahrgenommene Wahlnorm Umfeld, Bekannte II T6 A34_btw Internetnutzung, politisch T-KF, T6, mlp1 A34a Internetnutzung, Seiten T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 T6_006 Wahl-o-mat: Nutzung T6 T6_007 Wahl-o-mat: Partei T6 T6_008a Wahl-o-mat: Erwartungen T6 T6_008b Wahl-o-mat: Bedeutung für Wahlentscheidung T6 T6_009 Social Networks: Nutzung T6 T6_010 Social Networks: Beiträge über den Wahlkampf T6 T6_011 Social Networks: Parteienbias T6 T6_012 Social Networks: Eigene Beiträge T6 T6_001 Aktive Beteiligung T6 T6_002 Information zum Wahlkampf T6, mlp3 T6_003 Parteikontakte, Art T2 T6_004 Parteikontakte, Art, Partei T2 T6_071 Wahlprogramme gelesen, ja/nein T6 T6_071_a Wahlprogramm gelesen: Parteien T6 T6_030 Wahrnehmung Aktivitäten Parteianhänger T6 T6_017a Wissen um Standpunkte I T6 T6_017b Wissen um Standpunkte II T6 T6_017c Wissen um Standpunkte III T6 T6_017d Wissen um Standpunkte IV T6 T6_017e Eigene Standpunkte T6 T6_065a Verhalten der Parteien zueinander, CDU T6 T6_065b Verhalten der Parteien zueinander, CSU T6 T6_065c Verhalten der Parteien zueinander, SPD T6 T6_065d Verhalten der Parteien zueinander, FDP T6 T6_065e Verhalten der Parteien zueinander, B90 T6

4 4 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf T6_065f Verhalten der Parteien zueinander, Linke T6 T6_019 Glaubwürdigkeit SPD-Die Linke T6 T6_052 TV-Duell: Rezeption T6 T6_053 TV-Duell: Aufmerksamkeit T6 T6_054 TV-Duell: Wahrgenommener Ausgang: Angela Merkel T6 T6_055 TV-Duell: Wahrgenommener Ausgang: Frank-Walter Steinmeier T6_056 TV-Duell: Rezeption Umfragen T6 T6_057 TV-Duell: Wahrgenommene Umfrageergebnisse T6 T6_059 TV-Duell: Rezeption des Medienurteils T6 T6_060 TV-Duell: Wahrgenommenes Medienurteil: Angela Merkel T6_061 TV-Duell: Wahrgenommenes Medienurteil: Frank-Walter Steinmeier T6_062 TV-Duell: Rezeption des Urteils des sozialen Umfelds T6 T6 T6 T6 T6_063 TV-Duell: Wahrgenommenes Urteil des sozialen Umfelds: Angela Merkel T6_064 TV-Duell: Wahrgenommenes Urteil des sozialen Umfelds: Frank-Walter Steinmeier T6_06X TV-Duell: Hilfe bei Wahlentscheidung T6 T6_014 Rezeption Umfragen T6 T6_015a Aussagen über Umfragen I T6 T6_015b Aussagen über Umfragen II T6 A30_b Gespräche über Politik T-KF, T6, mlp1, mlp2 A30a_a Gesprächspartner 1, Beziehung T-KF, T6, mlp1 A30b_b Gesprächspartner 1, Intensität T-KF, T6, mlp1 A30c Gesprächspartner 1, Verständnis von Politik T-KF, T6, mlp1 A30d Gesprächspartner 1, Meinungsverschiedenheit T-KF, T6, mlp1 A30e Gesprächspartner 1, Wahlentscheidung T-KF, T6, mlp1 T6_036 Weitere Gesprächspartner T6 T6_037a Gesprächspartner 2, Beziehung, eine Personen T6 T6_037b Gesprächspartner 2, Beziehung, mehrere Personen T6 T6 T6 T6_038 Gesprächspartner 2, Intensität T6 T6_039 Gesprächspartner 2, Verständnis von Politik T6 T6_040 Gesprächspartner 2, Meinungsverschiedenheit T6 T6_041 Gesprächspartner 2, Wahlentscheidung T6 T6_042 Gespräche Partner T6 T6_043 Gespräche Partner: Gesprächsintensität T6 T6_044 Gespräche Partner: Verständnis von Politik T6 T6_045 Gespräche Partner: Meinungsverschiedenheit T6 T6_046 Gespräche Partner: Wahlentscheidung T6 T6_028 Hilfreicher Wahlkampf T6 T6_028a Hilfreicher Wahlkampf, Gesellschaftliche Gruppen T6 T6_029 Hilfreicher Wahlkampf Nachfrage bei Mehrfachnennungen T6_23a Meinungen über den Wahlkampf I T6 T6_23b Meinungen über den Wahlkampf II T6 T6

5 Fragebogen 5 T6_23c Meinungen über den Wahlkampf III T6 T6_23d Meinungen über den Wahlkampf IV T6 T6_016 Themenwahrnehmung T6 A32a-f Links-Rechts-Einstufung, Parteien T-KF, T6, mlp1 A33 Links-Rechts-Selbsteinstufung T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A48 Regierung, Unterschiede T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A49 Parteien, Unterschiede T-KF, T6, mlp1 T6_025 Parteienimages: Vote-seeking vs. Policy-seeking T6 T6_026 Parteienimages: Zerstrittenheit T6 T6_027 Parteienimages: Glaubwürdigkeit T6 B20a-o_a Need T-1/1, T6 A39a-j Organisationsmitgliedschaft T-KF, T6, mlp1 T6_066 Unterstützung Partei durch Gewerkschaft T6 A51 Geburtsjahr T-KF, mlp1 A54 Haushaltsgröße T-KF, T6, mlp1 A55 Haushaltsgröße, jünger als 18 Jahre T-KF, T6, mlp1 A50 Erwerbstätigkeit T-KF, T6, mlp1 A41 (D09.4) Angst vor Stellenverlust T-KF, T6, mlp1 A53 Beruf T-KF, T6, mlp1 A53a Beruf, Rentner T-KF, T6, mlp1 A52 (D04.1) Familienstand T-KF, T6, mlp1 A40 Beschäftigungssektor T-KF, T6, mlp1 A45 Beschäftigungssektor, damalig/früher T-KF, T6 A45 Geburtsland T-KF, T6, mlp1 A42 Religionszugehörigkeit T-KF, T6, mlp1 A42a Kirchgangshäufigkeit, christlich T-KF, T6, mlp1 A42b Kirchgangshäufigkeit, jüdisch T-KF, T6, mlp1 A42c Kirchgangshäufigkeit, muslimisch T-KF, T6, mlp1 A36 Parteiidentifikation T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A38 Parteiidentifikation, Dauer T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A37 Parteiidentifikation, Stärke T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 A43 Deutsche Staatsbürgerschaft T-KF, T6, mlp1 A43a Deutsche Staatsbürgerschaft, seit wann T-KF, T6, mlp1 A46a-b Geburtsland der Eltern T-KF, T6, mlp1 A44 Schichtzugehörigkeit, subjektiv T-KF, T6, mlp1 A47 Haushaltseinkommen T-KF, T6, mlp1

6 6 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf Variable: v_01 Erhebung: T-KFB Themenkomplex: Quoten Item: Geschlecht Split: Darstellung: Vgl. Grafik 1; Alle drei Quotenfragen (s_0, s_3, s_5) auf einem Screen; Plausibilitätscheck: Es muss bei Geschlecht, Alterskategorien und Schulbildung etwas angegeben werden, damit die Befragung fortgesetzt werden kann; Bitte geben Sie zunächst Ihr Geschlecht, Ihr Alter und Ihren Schulabschluss an. Geschlecht: - Weiblich - Männlich (1) männlich (2) weiblich Variable: v_02 Erhebung: T-KFB Themenkomplex: Quoten Item: Alterskategorien Split: Darstellung: Vgl. Grafik 1; Wie alt sind Sie? - 18 bis 29 Jahre - 30 bis 39 Jahre - 40 bis 49 Jahre - 50 bis 59 Jahre - 60 Jahre und älter (1) 18 bis 29 Jahre (2) 30 bis 39 Jahre (3) 40 bis 49 Jahre (4) 50 bis 59 Jahre (5) 60 Jahre und älter Variable: v_03 Erhebung: T-KFB Themenkomplex: Quoten Item: Schulbildung Split: Darstellung: Vgl. Grafik 1; Welchen Schulabschluss haben Sie? - Abitur, Fachhochschulreife oder gleichwertiger Abschluss - Mittlere Reife, Realschulabschluss, Abschluss der Polytechnischen Oberschule (10. Klasse) oder gleichwertiger Abschluss - Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Abschluss - Keinen Schulabschluss

7 Fragebogen 7 (1) Schule beendet ohne Abschluss (2) Hauptschulabschluss, Volksschulabschluss (3) Realschulabschluss, Mittlere Reife, Fachschulreife oder Abschluss der polytechnischen Oberschule 10. Klasse (4) Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachhochschule, etc.) (5) Abitur bzw. erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse (Hochschulreife) (6) bin noch Schüler Variable: A01 Erhebung: T-KF, T6, mlp1,mlp2, mlp3 Themenk: Einstellungen zur Politik allgemein Item: Politisches Interesse Liste Wie stark interessieren Sie sich im Allgemeinen für Politik? - Sehr stark - Stark - Mittelmäßig - Weniger stark - Überhaupt nicht (1) sehr stark (2) stark (3) mittelmäßig (4) weniger stark (5) überhaupt nicht Variable: L58, mlp2, mlp3 Themenk: Wahlkampf, Bund Item: Interesse am Wahlkampf Liste Wie stark interessiert Sie speziell der gerade laufende Wahlkampf zur bevorstehenden Bundestagswahl? - Sehr stark - Ziemlich stark - Mittelmäßig - Weniger stark - Überhaupt nicht (1) sehr stark (2) ziemlich Stark (3) mittelmäßig (4) weniger stark (5) überhaupt nicht

8 8 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf Variable: A02 Erhebung: T-KF, T6, mlp1 Themenk: Einstellungen zur Politik allgemein Item: Demokratiezufriedenheit Liste Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie - alles in allem - mit der Demokratie, so wie sie in Deutschland besteht? - Sehr zufrieden - Ziemlich zufrieden - Teils zufrieden, teils unzufrieden - Ziemlich unzufrieden - Sehr unzufrieden (1) sehr zufrieden (2) ziemlich zufrieden (3) teils zufrieden, teils unzufrieden (4) ziemlich unzufrieden (5) sehr unzufrieden Variable: A07 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Wahlentscheidung Item: Wahlbeteiligungsabsicht Liste Und nun etwas genauer zur kommenden Bundestagswahl. Wenn Wahlen stattfinden, geben viele Leute ihre Stimme ab. Andere kommen nicht dazu, ihre Stimme abzugeben, oder nehmen aus anderen Gründen nicht an der Wahl teil. Nun findet am 27. September die nächste Bundestagswahl statt. Wie ist das bei Ihnen? Werden Sie da... - bestimmt zur Wahl gehen - wahrscheinlich zur Wahl gehen - vielleicht zur Wahl gehen - wahrscheinlich nicht zur Wahl gehen - bestimmt nicht zur Wahl gehen - Habe bereits Briefwahl gemacht - Weiß ich noch nicht 1, 2, 3, 99 >> weiter zu A08a-b (beabsichtigte Stimmabgabe) 4, 5, 98 >> weiter zu A08c (hypothetische Stimmabgabe) 6 >> weiter zu A08d_a-b (Stimmabgabe Briefwähler) (1) bestimmt zur Wahl gehen (2) wahrscheinlich zur Wahl gehen (3) vielleicht zur Wahl gehen (4) wahrscheinlich nicht zur Wahl gehen (5) bestimmt nicht zur Wahl gehen (6) habe bereits Briefwahl gemacht (98) weiß ich noch nicht

9 Fragebogen 9 Variable: A08a-b Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Wahlentscheidung Item: Beabsichtigte Stimmabgabe Musterstimmzettel mit Erst- und Zweitstimme "weiß ich nicht"-kategorie; Textfeld bei "Andere Partei, und zwar "; Plausicheck wenn A07 (Wahlbeteiligungsabsicht) =1, 2, 3, 99 Bei der Bundestagswahl können Sie ja zwei Stimmen vergeben. Die Erststimme für einen Kandidaten aus Ihrem Wahlkreis, die Zweitstimme für eine Partei. Was werden Sie bei dieser Bundestagswahl auf Ihrem Stimmzettel ankreuzen? (A) Erststimme: - Kandidat der CDU/CSU - Kandidat der SPD - Kandidat der FDP - Kandidat von Bündnis 90/Die Grünen - Kandidat der Die Linke - Kandidat einer anderen Partei, und zwar - Weiß ich noch nicht (B) Zweitstimme - CDU/CSU - SPD - FDP - Bündnis 90/Die Grünen - Die Linke - Andere Partei, und zwar - Weiß ich noch nicht Erst- oder Zweitstimme CDU, CSU, SPD, FDP, B90/Grüne, Linke oder andere Partei >> weiter mita56 (Gründe für Wahlentscheidung) wenn mit Erst- und Zweitstimme "weiß ich nicht" angeklickt wurde >> weiter mit T6_021 (Schwierigkeit der Wahlentscheidung) 99 >> weiter mit T6_021 (Schwierigkeit der Wahlentscheidung) siehe Codierschema "Parteien" Variable: A08c Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Wahlentscheidung, Bund Item: Hypothetische Stimmabgabe "weiß ich nicht"-kategorie Textfeld bei "Andere Partei, und zwar "; wenn A07 (Wahlbeteiligungsabsicht) = 4, 5, 98 Einmal angenommen, Sie würden an der Wahl teilnehmen, für welche Partei würden Sie sich entscheiden? - CDU/CSU - SPD - FDP - Bündnis 90/Die Grünen

10 10 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf - Die Linke - Andere Partei, und zwar - Weiß ich nicht wenn mit Partei geantwortet wurde >> weiter mit A56 (Gründe für Wahlentscheidung) wenn "weiß ich nicht" angeklickt wurde >> weiter mit A10 (Ausgang der Wahl) 99>> weiter mit A10 (Ausgang der Wahl) siehe Codierschema "Parteien" Variable: A08d_a-b Erhebung: T_KF (ab T2), T6, mlp3 Themenk: Wahlentscheidung, Bund Item: Stimmabgabe Briefwähler Musterstimmzettel mit Erst- und Zweitstimme abbilden; "weiß nicht"-kategorie; Textfeld bei "Andere Partei, und zwar " --> wenn dies angeklickt wurde, dann muss ins Textfeld auch etwas reingeschrieben werden (Plausicheck) wenn A07 (Wahlbeteiligungsabsicht) = 6 Als Sie Briefwahl gemacht haben, konnten Sie ja zwei Stimmen vergeben. Die Erststimme für einen Kandidaten aus Ihrem Wahlkreis, die Zweitstimme für eine Partei. Was haben Sie auf Ihrem Stimmzettel angekreuzt? (A) Erststimme: - Kandidat der CDU/CSU - Kandidat der SPD - Kandidat der FDP - Kandidat der Bündnis 90/Die Grünen - Kandidat der Die Linke - Kandidat einer anderen Partei, und zwar - Weiß ich nicht mehr (B) Zweitstimme - CDU/CSU - SPD - FDP - Bündnis 90/Die Grünen - Die Linke - Andere Partei, und zwar - Weiß ich nicht mehr wenn mit Partei geantwortet wurde >> weiter mit A56 (Gründe für Wahlentscheidung) wenn mit Erst- und Zweitstimme "weiß ich nicht" angeklickt wurde>> weiter mit A10 (Ausgang der Wahl) 99 >> weiter mit>> weiter mit A10 (Ausgang der Wahl) siehe Codierschema "Parteien" Variable: A56 (in T1 B01a) Erhebung: T-KF, T-1/1, T-1/2, T6, mlp3 Themenk: Wahlentscheidung, Bund Item: Gründe für Wahlentscheidung Textfeld

11 Fragebogen 11 wenn in A08a-b (beabsichtigte Stimmabgabe), A08c (hypothetische Stimmabgabe), A08d (Stimmabgabe Briefwähler) mit Partei geantwortet [Wenn man von "beabsichtigte Stimmabgabe", ""hypothetische Stimmabgabe" kommt dann diesen Text:] Und warum würden Sie diese Partei wählen? Bitte nennen Sie den für Sie wichtigsten Grund. [Wenn man von Stimmabgabe Briefwähler kommt:] Und warum haben Sie diese Partei gewählt? Bitte nennen Sie den für Sie wichtigsten Grund. Personen, die bei "beabsichtigter Stimmabgabe" waren >> weiter zu A09 (Sicherheit der Wahlentscheidung) Personen, die bei "Stimmabgabe Briefwähler" waren >> weiter zu T6_021 (Schwierigkeit der Wahlentscheidung) Personen, die bei "hypothetischer Stimmabgabe" waren >> weiter zu T6_021 (Schwierigkeit der Wahlentscheidung) [Codierung durch Institut] (98) weiß nicht Variable: A09 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Wahlentscheidung Item: Sicherheit der Wahlentscheidung wenn A07 (Wahlbeteiligungsabsicht) = 1, 2, 3 und bei A08a-b (Beabsichtigte Stimmabgabe) mit Partei geantwortet wurde Wie sicher sind Sie sich dieser Wahlentscheidung? - Ganz sicher - Ziemlich sicher - Eher unsicher - Sehr unsicher (1) ganz sicher (2) ziemlich sicher (3) eher unsicher (4) sehr unsicher (100) triff nicht zu Variable: A57 Erhebung: T-KF, T6, mlp2, mlp3 Themenk: Wahlentscheidung Item: Alternativ wählbare Parteien Ergänzung der "Partei aus beabsichtigte Stimmabgabe" (Zweitstimme) Partei der Zweitstimme nicht bei Antwortkategorien aufführen wenn bei A08a-b (beabsichtigte Stimmabgabe) Partei mit Zweitstimme genannt

12 12 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf Wenn Sie bei der bevorstehenden Bundestagswahl doch nicht die [Partei aus "beabsichtigter Stimmabgabe", Zweitstimme] mit der Zweitstimme wählen würden - wie würden Sie sich dann entscheiden? - CDU/CSU - SPD - FDP - Bündnis 90/Die Grünen - Die Linke - Andere Partei, und zwar - Keine andere Partei wählen - Würde nicht zur Wahl gehen siehe Codierschema "Parteien" Variable: T6_021_a Themenk: Wahlentscheidung Item: Schwierigkeit der Wahlentscheidung, Briefwähler nur A08d_a-b (Stimmabgabe Briefwähler); nicht stellen, wenn bei "Wahlabsicht" mit 99 geantwortet wurde Wie schwer fiel Ihnen die Wahlentscheidung bei dieser Bundestagswahl? - Sehr leicht - Eher leicht - Eher schwer - Sehr schwer (1) sehr leicht (2) eher leicht (3) eher schwer (4) sehr schwer Variable: T6_021 Themenk: Wahlentscheidung Item: Schwierigkeit der Wahlentscheidung alle, außer A08d_a-b (Stimmabgabe Briefwähler); nicht stellen, wenn bei "Wahlabsicht" mit 99 geantwortet wurde Wie schwer fällt Ihnen die Wahlentscheidung bei dieser Bundestagswahl? - Sehr leicht - Eher leicht - Eher schwer - Sehr schwer

13 Fragebogen 13 (1) sehr leicht (2) eher leicht (3) eher schwer (4) sehr schwer Variable: A10 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Wahlkampf, Bund Item: Ausgang der Wahl Wie wichtig ist es Ihnen persönlich, wie die kommende Bundestagswahl ausgeht? - Sehr wichtig - Wichtig - Teils wichtig, teils weniger wichtig - Weniger wichtig - Überhaupt nicht wichtig (1) sehr wichtig (2) wichtig (3) teils wichtig, teils weniger (4) weniger wichtig (5) überhaupt nicht wichtig Variable: A12a-f Erhebung: T-KF, T6, mlp1 Themenk: Allgemeine Parteibewertung Item: Skalometer, Parteien Matrix; Skala: -5 bis +5, mit Nullpunkt; Beschriftung: -5 "halte überhaupt nichts von der Partei" und +5 "halte sehr viel von der Partei"; "kann ich nicht einschätzen"-kategorie Und nun zu den politischen Parteien. Was halten Sie ganz allgemein von den politischen Parteien? Bitte beschreiben Sie dies mit einer Skala von -5 bis +5. (A) CDU (B) CSU (C) SPD (D) FDP (E) Bündnis 90/Die Grünen (F) Die Linke (1) -5 halte überhaupt nichts von der Partei (2) -4 (3) -3

14 14 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf (4) -2 (5) -1 (6) 0 (7) +1 (8) +2 (9) +3 (10)+ 4 (11) +5 halte sehr viel von der Partei (98) kann ich nicht einschätzen Variable: A27a-j Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Spitzenkandidat Item: Skalometer, Politiker Matrix; Skala: -5 bis +5, mit Nullpunkt; Beschriftung: -5 "halte überhaupt nichts von der Person", +5 "halte sehr viel von der Person"; "kenne ich nicht"-kategorie; Screen teilen [Screen 1: Jetzt zu einigen Politikerinnen und Politikern. Was halten Sie von den folgenden Personen? Bitte beschreiben Sie dies wieder mit Hilfe der Skala von -5 bis +5. (A) Angela Merkel (B) Frank-Walter Steinmeier (C) Horst Seehofer (D) Karl-Theodor zu Guttenberg (E) Franz Müntefering (F) Guido Westerwelle [2. Screen] Und was halten Sie von folgenden Personen? (G) Renate Künast (H) Jürgen Trittin (I) Cem Özdemir (J) Oskar Lafontaine (K) Gregor Gysi wenn bei (A) 98 --> A28a-d nicht stellen wenn bei (B) 98 --> A28e-h nicht stellen (1) -5 halte überhaupt nichts von der Person (2) -4 (3) -3 (4) -2 (5) -1 (6) 0 (7) +1 (8) +2 (9) +3 (10) +4 (11) +5 halte sehr viel von der Person (98) kenne ich nicht Variable: A28a-h Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp3 Themenk: Spitzenkandidat, Bund Item: Eigenschaften der Kanzlerkandidaten

15 Fragebogen 15 Matrix; Skala: -2 bis +2, mit Nullpunkt Beschriftung: -2 "trifft überhaupt nicht zu", +2 "trifft voll und ganz zu"; "kann ich nicht beurteilen"-kategorie; Jeweils einscreen "Angela Merkel" und "Frank-Walter Steinmeier" kursiv {im Fragetext} Filter aus A27a-k (Skalometer Politiker) [wenn in 27a=98 dann a-d nicht stellen; wenn 27b = 98 dann 28e-h nicht stellen] [Wenn Angela Merkel bekannt:] Nun einige Fragen zu den Kanzlerkandidaten der Bundestagswahl Geben Sie bitte an, in welchem Maße verschiedene Eigenschaften Ihrer Meinung nach auf {Angela Merkel} zutreffen. [Screen 1] Angela Merkel... (A) ist durchsetzungsfähig und führungsstark. (B) ist vertrauenswürdig. (C) ist als Mensch sympathisch. (D) hat vernünftige Vorstellungen, die Wirtschaft anzukurbeln. [Screen 2] Geben Sie bitte auch an, in welchem Maße die Eigenschaften auf {Frank-Walter Steinmeier} zutreffen. Frank-Walter Steinmeier... (E) ist durchsetzungsfähig und führungsstark. (F) ist vertrauenswürdig. (G) ist als Mensch sympathisch. (H) hat vernünftige Vorstellungen, die Wirtschaft anzukurbeln. [wenn Angela Merkel NICHT bekannt: ] Nun einige Fragen zu den Kanzlerkandidaten der Bundestagswahl Geben Sie bitte an, in welchem Maße verschiedene Eigenschaften Ihrer Meinung nach auf {Frank-Walter Steinmeier} zutreffen. Frank-Walter Steinmeier... (E) ist durchsetzungsfähig und führungsstark. (F) ist vertrauenswürdig. (G) ist als Mensch sympathisch. (H) hat vernünftige Vorstellungen, die Wirtschaft anzukurbeln. (1) -2 trifft überhaupt nicht zu (2) -1 (3) 0 (4) +1 (5) +2 trifft voll und ganz zu (98) kann ich nicht beurteilen (100) triff nicht zu Variable: A29 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp3 Themenk: Spitzenkandidat Item: Kanzlerpräferenz

16 16 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier sind ja die Kanzlerkandidaten der beiden großen Parteien. Wen hätten Sie nach der Bundestagswahl lieber als Bundeskanzlerin oder Bundeskanzler? - Angela Merkel - Frank-Walter Steinmeier - Keinen von beiden - Weiß ich nicht (1) Angela Merkel (2) Frank-Walter Steinmeier (3) keinen von beiden (98) weiß ich nicht Variable: A11a-b Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Wahlentscheidung Item: Recall (vorangegangene BTW) Musterstimmzettel mit Erst- und Zweitstimme abbilden; nur ein gemeinsames Feld für Erst- und Zweitstimme bei den Antwortkategorien "war nicht wahlberechtigt" und "habe nicht gewählt"; diese bitte in der Mitte platzieren; Wenn eines dieser beiden Felder ("war nicht wahlberechtigt" und "habe nicht gewählt") angegeben wurde, dann kann bei den Stimmen keine andere Antwort mehr gegeben werden; mit "weiß ich nicht" Kategorie; Plausicheck in der Vergangenheitsform ("gewählt haben") Wie war das eigentlich bei der letzten Bundestagswahl im September 2005: Wie haben Sie damals gewählt? (A) Erststimme: - Kandidat der CDU/CSU - Kandidat der SPD - Kandidat der FDP - Kandidat der Bündnis 90/Die Grünen - Kandidat der Linkspartei. PDS - Kandidat einer anderen Partei, und zwar - Weiß ich nicht - Habe keine Erststimme abgegeben (B) Zweitstimme: - CDU/CSU - SPD - FDP - Bündnis 90/Die Grünen - Linkspartei. PDS - Andere Partei, und zwar - Weiß ich nicht - Habe keine Zweitstimme abgegeben bei Erst- und Zweitstimme: - War nicht wahlberechtigt - Habe nicht gewählt

17 Fragebogen 17 siehe Codierschema "Parteien" Variable: A13 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp3 Themenk: Performanzbewertung Item: Skalometer, Regierung Matrix Skala: -5 bis +5, mit Nullpunkt; Beschriftung: -5 "vollständig unzufrieden", +5 "voll und ganz zufrieden"; Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit den Leistungen der Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD in Berlin? (1) -5 vollständig unzufrieden (2) -4 (3) -3 (4) -2 (5) -1 (6) 0 (7) +1 (8) +2 (9) +3 (10) +4 (11) +5 voll und ganz zufrieden Variable: A14a-c Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp3 Themenk: Performanzbewertungen Item: Leistung Regierungsparteien Matrix; Skala: -5 bis +5; mit Nullpunkt; Beschriftung: -5 "vollständig unzufrieden", +5 "voll und ganz zufrieden"; Und wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit den Leistungen der einzelnen Parteien in der Bundesregierung? (A) CDU (B) CSU (C) SPD (1) -5 vollständig unzufrieden (2) -4 (3) -3 (4) -2 (5) -1 (6) 0 (7) +1 (8) +2 (9) +3 (10) +4 (11) +5 voll und ganz zufrieden

18 18 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf Variable: A15a-c Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp3 Themenk: Performanzbewertungen Item: Leistungen Oppositionsparteien Matrix; Skala: -5 bis +5; mit Nullpunkt Beschriftung: -5 "vollständig unzufrieden", +5 "voll und ganz zufrieden"; Und wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit den Leistungen der Parteien in der Opposition im Bundestag? (A) FDP (B) Bündnis 90/Die Grünen (C) Die Linke (1) -5 vollständig unzufrieden (2) -4 (3) -3 (4) -2 (5) -1 (6) 0 (7) +1 (8) +2 (9) +3 (10) +4 (11) +5 voll und ganz zufrieden Variable: K24a Erhebung: T4, T6 Themenk: Bewertung Große Koalition Item: Große Koalition: Einfluss insgesamt CDU/CSU vs. SPD Liste Wer hatte Ihrer Meinung nach insgesamt größeren Einfluss in der Großen Koalition? - CDU/CSU - SPD - Keine von beiden (1) CDU/CSU (2) SPD (3) keine von beiden (99) Keine Angabe Variable: K24b Erhebung: T4, T6 Themenk: Bewertung Große Koalition Item: Große Koalition: Einfluss insgesamt CDU vs. CSU

19 Fragebogen 19 Und innerhalb der CDU/CSU? Was meinen Sie, wer hatte da den größeren Einfluss? - CDU - CSU - Keine von beide (1) CDU (2) CSU (3) keine von beiden (99) Keine Angabe Variable: K25aa-k Erhebung: T4, T6 Themenk: Bewertung Große Koalition Item: Große Koalition: Einfluss nach Politikbereichen CDU/CSU vs. SPD Matrix; Spalten: "CDU/CSU", "SPD", "Keine von beiden"; 2 Screens {} bitte kursiv schreiben [Screen 1:] Und wer hatte in den folgenden Bereichen Ihrer Meinung nach den größeren Einfluss in der {Großen Koalition}? (A) Wirtschaftspolitik (B) Außenpolitik (C) Sozialpolitik (D) Bildungspolitik (E) Finanzpolitik (F) Umweltpolitik [2. Screen: Und in den folgenden Bereichen? Wer hat dort Ihrer Meinung nach den größten Einfluss in der {Großen Koalition}? (G) Familienpolitik (H) Arbeitsmarktpolitik (I) Europapolitik (J) Landwirtschaftspolitik (K) Gesundheitspolitik (1) CDU/CSU (2) SPD (3) keine von beiden (99) Keine Angabe Variable: A19 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2 Themenk: Valenzissue Item: Eigene wirtschaftliche Lage, retrospektiv "eigene" in der Frage bitte kursiv schreiben

20 20 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf Kommen wir nun zur wirtschaftlichen Lage. Wie hat sich Ihre eigene wirtschaftliche Lage in den letzten ein bis zwei Jahren entwickelt? Ist sie... - wesentlich besser geworden - etwas besser geworden - gleich geblieben - etwas schlechter geworden - wesentlich schlechter geworden 1-5>> weiter zu A20 (Verantwortlichkeit, eigene wirtschaftliche Lage) 99 >> weiter zu A21(Eigene wirtschaftliche Lage, aktuell) (1) wesentlich besser geworden (2) etwas bessergeworden (3) gleich geblieben (4) etwas schlechter geworden (5) wesentlich schlechter geworden Variable: A20 Erhebung: T-KF, T6, mlp1 Themenk: Valenzissue Item: Eigene wirtschaftliche Lage, Verantwortlichkeit falls in A19 (eigene wirtschaftliche Lage, retrospektiv) =1-5 Was meinen Sie, in welchem Ausmaß ist die Politik der Bundesregierung für diese Entwicklung verantwortlich? - Sehr stark - Ziemlich stark - Mittelmäßig - Weniger stark - Überhaupt nicht (1) sehr stark (2) ziemlich stark (3) mittelmäßig (4) weniger stark (5) überhaupt nicht Variable: A21 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2 Themenk: Valenzissue Item: Eigene wirtschaftliche Lage, aktuell "eigene" in der Frage bitte kursiv schreiben Wie beurteilen Sie heute Ihre eigene wirtschaftliche Lage?

21 Fragebogen 21 - Sehr gut - Gut - Teils gut, teils schlecht - Schlecht - Sehr schlecht (1) sehr gut (2) gut (3) teils gut, teils schlecht (4) schlecht (5) sehr schlecht Variable: A22 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2 Themenk: Valenzissue Item: Eigene wirtschaftliche Lage, prospektiv "eigene" in der Frage bitte kursiv schreiben Was glauben Sie, wie wird Ihre eigene wirtschaftliche Lage in einem Jahr sein? - Wesentlich besser - Etwas besser - Gleich geblieben - Etwas schlechter - Wesentlich schlechter (1) wesentlich besser (2) etwas besser (3) gleich geblieben (4) etwas schlechter (5) wesentlich schlechter Variable: A16a-h_a Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2 Themenk: Strategisches Wählen Item: Skalometer, Koalitionen Matrix; Skala: -5 bis +5; mit Nullpunkt; Beschriftung: -5 "überhaupt nicht wünschenswert", +5 "äußerst wünschenswert"; Koalitionsnamen (z.b. Große Koalition) fett schreiben Nun einige Fragen zur möglichen Zusammensetzung der nächsten Bundesregierung nach der Bundestagswahl am 27. September Was halten Sie von den folgenden möglichen Koalitionen? Unabhängig davon, wie wahrscheinlich eine solche Koalition Ihrer Meinung nach ist, für wie wünschenswert halten Sie persönlich die folgenden Koalitionsregierungen? (A) Alleinregierung von CDU und CSU

22 22 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf (B) Alleinregierung der SPD (C) Große Koalition (CDU/CSU und SPD) (D) Schwarz-gelbe Koalition (CDU/CSU und FDP) (E) Jamaika-Koalition (CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen) (F) Schwarz-grüne Koalition (CDU/CSU und B90/Grünen) (G) Rot-grüne Koalition (SPD und Bündnis 90/Die Grünen) (H) Sozialliberale Koalition (SPD und FDP) (I) Ampel-Koalition (SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen) (J) Rot-rot-grüne Koalition (SPD, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen) (1) -5 überhaupt nicht wünschenswert (2) -4 (3) -3 (4) -2 (5) -1 (6) 0 (7) +1 (8) +2 (9) +3 (10) +4 (11) +5 äußerst wünschenswert Variable: A17a-f Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Strategisches Wählen Item: Koalitionssignale Matrix; Beschriftung: 1 "sehr unwahrscheinlich", 2 "eher unwahrscheinlich", 3 "eher wahrscheinlich", 4 "überhaupt nicht wahrscheinlich" {fett} Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass die folgenen Parteien dazu bereit sind, eine Koalition miteinander einzugehen, unabhängig von den tatsächlichen Mehrheiten nach der Wahl? (A) CDU/CSU und SPD {(Große Koalition)} (B) CDU/CSU und FDP {(Schwarz-gelbe Koalition)} (C) SPD und Bündnis 90/Die Grünen {(Rot-grüne Koalition)} (D) SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP {(Ampel-Koalition)} (E) CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen {(Jamaika-Koalition)} (F) SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke {(Rot-rot-grüne Koalition)} (1) sehr unwahrscheinlich (2) eher unwahrscheinlich (3) eher wahrscheinlich (4) sehr wahrscheinlich Variable: A18 Erhebung: T-KF, T6, mlp1 Themenk: Strategisches Wählen Item: Antizipierte Mehrheitsverhältnisse

23 Fragebogen 23 Was denken Sie, wie wird die Bundestagswahl ausgehen? - CDU/CSU und FDP werden zusammen eine regierungsfähige Mehrheit erreichen - SPD und Bündnis 90/Die Grünen werden zusammen eine regierungsfähige Mehrheit erreichen - Keine dieser Kombinationen wird eine regierungsfähige Mehrheit erreichen 1, 2 >> weiter mita23 (Allgemeine wirtschaftliche Lage, retrospektiv) 3 >> weiter mit A18a (Regierungserwartung) (1) CDU/CSU und FDP werden zusammen eine regierungsfähige Mehrheit erreichen (2) SPD und Bündnis 90/Die Grünen werden zusammen eine regierungsfähige Mehrheit erreichen (3) keine dieser Kombinationen wird eine regierungsfähige Mehrheit erreichen Variable: A18a Erhebung: T-KF, T6, mlp1 Themenk: Strategisches Wählen Item: Regierungserwartung Textfeld nach "andere Regierung, und zwar " Wenn "andere Regierung, und zwar " eingelockt wurde, dann muss auch was im Textfeld stehen (Plausicheck) wenn A18 (Antizipierte Mehrheitsverhältnisse) = 3 Was denken Sie, welche Parteien werden dann nach der Bundestagswahl zusammen eine Regierung bilden? - SPD und CDU/CSU - SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen - CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen - SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke - Andere Regierung, und zwar (1) SPD und CDU/CDU (2) SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen (3) CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen (4) SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke (5) andere Regierung, und zwar [fortlaufende Codierung durch Institut] Variable: A23 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Valenzissue Item: Allgemeine wirtschaftliche Lage, retrospektiv "allgemeine" kursiv schreiben Und nun ein paar Fragen zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland. Was meinen Sie, ist die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland in den letzten ein bis zwei Jahren... - wesentlich besser geworden

24 24 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf - etwas besser geworden - gleich geblieben - etwas schlechter geworden - wesentlich schlechter geworden 1-5 >> weiter mit A24_a (Allgemeine wirtschaftliche Lage, Verantwortlichkeit) 99 >> weiter mit A25 (Allgemeine wirtschaftliche Lage, aktuell) (1) wesentlich besser geworden (2) etwas besser geworden (3) gleich geblieben (4) etwas schlechter geworden (5) wesentlich schlechter geworden Variable: A24 Erhebung: T-KF, T6, mlp1 Themenk: Valenzissue Item: Allgemeine wirtschaftliche Lage, Verantwortlichkeit wenn A23 (Allgemeine wirtschaftliche Lage, retrospektiv) = 1-5 Was meinen Sie: In welchem Ausmaß ist die Politik der Bundesregierung für diese Entwicklung verantwortlich? - Sehr stark - Ziemlich stark - Mittelmäßig - Weniger stark - Überhaupt nicht (1) sehr stark (2) ziemlich stark (3) mittelmäßig (4) weniger stark (5) überhaupt nicht Variable: A25 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Valenzissue Item: Allgemeine wirtschaftliche Lage, aktuell "allgemeine"kursiv schreiben Wie beurteilen Sie ganz allgemein die heutige wirtschaftliche Lage in Deutschland? - Sehr gut - Gut - Teils gut, teils schlecht - Schlecht - Sehr schlecht

25 Fragebogen 25 (1) sehr gut (2) gut (3) teils gut, teils schlecht (4) schlecht (5) sehr schlecht Variable: A26 Erhebung: T-KF, T6, mlp1,mlp2, mlp3 Themenk: Valenzissue Item: Allgwirtschaftliche Lage, prospektiv "allgemeine" bitte kursiv schreiben; Und wie wird die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland in einem Jahr sein? - Wesentlich besser - Etwas besser - Gleich geblieben - Etwas schlechter - Wesentlich schlechter (1) wesentlich besser (2) etwas besser (3) gleich geblieben (4) etwas schlechter (5) wesentlich schlechter Variable: A03 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Valenzissues Item: Wichtigstes Problem Textfeld Was ist Ihrer Meinung nach gegenwärtig das wichtigste politische Problem in Deutschland? wenn Antwort gegeben wird >> weiter mit A04 (Wichtigstes Problem, Lösungskompetenz) wenn keine Antwort gegeben wird >> weiter mit W1 (Bekämpfung der Wirtschaftskrise, Zufriedenheit mit Bundesregierung) Codierung vom Institut Variable: A04 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Valenzissues Item: Wichtigstes Problem, Lösungskompetenz

26 26 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf Textfeld bei "andere Partei und zwar " ; wenn in A03 (Wichtigstes Problem) Antwort gegeben wurde Und welche Partei ist Ihrer Meinung nach am besten geeignet, dieses Problem zu lösen? - CDU/CSU - SPD - FDP - Bündnis 90/Die Grünen - Die Linke - Andere Partei, und zwar - Alle Parteien gleich gut - Keine Partei siehe Codierschema "Parteien" Variable: A05 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Valenzissues Item: Zweitwichtigstes Problem Textfeld wenn in A03 (wenn Antwort gegeben wurde) Was ist Ihrer Meinung nach gegenwärtig das zweitwichtigste politische Problem in Deutschland? wenn Antwort gegeben wird >> weiter mit A06 (Zweitwichtigstes Problem, Lösungskompetenz) wenn keine Antwort gegeben wird >> weiter mit W1 (Bekämpfung der Wirtschaftskrise) Codierung vom Institut Variable: A06 Erhebung: T-KF, T6, mlp1, mlp2, mlp3 Themenk: Valenzissues Item: Zweitwichtigstes Problem, Lösungskompetenz: Textfeld bei "Andere Partei, und zwar " wenn in A05 (Zweitwichtigstes Problem) eine Antwort gegeben wurde Und welche Partei ist Ihrer Meinung nach am besten geeignet, dieses Problem zu lösen? - CDU/CSU - SPD - FDP - Bündnis 90/Die Grünen - Die Linke

27 Fragebogen 27 - Andere Partei, und zwar - Alle Parteien gleich gut - Keine Partei siehe Codierschema "Parteien" Variable: W1 Themenk: Wirtschaftliche Lage Erhebung: T3, T6 Item: Bekämpfung der Wirtschaftskrise, Zufriedenheit mit Bundesregierung Matrix; Skala: -5 bis +5, mit Nullpunkt; Beschriftung: -5 "vollkommen unzufrieden", +5 "vollkommen zufrieden" Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der Bundesregierung bei der Bekämpfung der Finanz- und Wirtschaftskrise? Bitte beschreiben Sie es mit Hilfe dieser Skala von -5 bis +5. (1) -5 vollkommen unzufrieden (2) -4 (3) -3 (4) -2 (5) -1 (6) 0 (7) +1 (8) +2 (9) +3 (10) +4 (11) +5 vollkommen zufrieden Variable: W2a-d Erhebung: T3, T6 Themenk: Wirtschaftliche Lage Item: Bekämpfung der Wirtschaftskrise, Zufriedenheit mit verschiedenen Akteuren Matrix; Skala: -5 bis +5, mit Nullpunkt; Beschriftung: -5 "vollkommen unzufrieden", +5 "vollkommen zufrieden", Filter aus A27a-k (Skalometer Politiker); (die Politiker, die in A27a-k nicht gekannt werden, sollen auf diesem Screen nicht erscheinen) [Anmerkung: Dieser Filter wurde vom Institut nicht implementiert.] Und wie zufrieden sind Sie bei der Bekämpfung der Finanz- und Wirtschaftskrise mit der Arbeit von... (A) Angela Merkel (B) Frank-Walter Steinmeier

28 28 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf (C) Peer Steinbrück (D) Karl-Theodor zu Guttenberg (1) -5 vollkommmen unzufrieden (2) -4 (3) -3 (4) -2 (5) -1 (6) 0 (7) +1 (8) +2 (9) +3 (10) +4 (11) +5 vollkommen zufrieden (98) kenne ich nicht Variable: E10_09 Erhebung: T-2, T2-NW, T6, mlp2, mlp3 Themenk: Europa, Wahlentscheidung Item: Recall (2009), EPW Liste Wie war das eigentlich bei der letzten Europawahl am 7. Juni 2009: Welche Partei haben Sie damals gewählt? - CDU/CSU - SPD - FDP - Bündnis 90/Die Grünen - Die Linke - Andere, und zwar - Weiß ich nicht mehr - Habe nicht gewählt - War nicht wahlberechtigt siehe Codierschema "Parteien" Variable: L06a-d,mlp2, mlp3 Themenk: Wahlentscheidung, Land Item: Recall, Land Einsetzen [Datum]: Baden-Württemberg: 26. März 2006 Bayern: 28. September 2008 Berlin: 17. September 2006 Brandenburg: 19. September 2004 Bremen: 13. Mai 2007 Hamburg: 24. Februar 2008 Hessen: 18. Januar 2009 Mecklenburg-Vorpommern: 17. September 2006 Niedersachsen: 27. Januar 2008 Nordrhein-Westfalen: 22. Mai 2005 Rheinland-Pfalz: 26. März 2006 Saarland:

29 Fragebogen 29 mlp2: 5. September 2004 mlp3, T6: 30. August 2009 Sachsen: mlp2: 19. September 2004 mlp3, T6: 30. August 2004 Sachsen-Anhalt: 26. März 2006 Schleswig-Holstein: 20. Februar 2005 Thüringen: mlp2: 13. Juni 2004 mlp3, T6: 30. August 2009 PDS, Die Linke, WASG --> je nachoffiziellem Namen bei Wahl: mlp2: PDS: Brandenburg, Schleswig-Holstein, Thüringen, Saarland, Sachsen WASG: Baden-Württemberg, NRW, RLP Die Linke: Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen- Anhalt mlp3: PDS: Brandenburg, Schleswig-Holstein WASG: Baden-Württemberg, NRW, RLP Die Linke: Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen- Anhalt, Thüringen,Saarland, Sachsen Zusätzliche Antwortkategorien bei: Schleswig-Holstein: SSW Brandenburg: DVU Bayern: FW Freie Wähler Bremen: DVU, BIW Mecklenburg-Vorpommern: NPD Sachsen: NPD in Hamburg: statt "Bündnis 90/Die Grünen" "Bündnis 90/Die Grünen - GAL" Und wie war das eigentlich bei der letzten [Landtagswahl/ Abgeordnetenhauswahl/ Bürgerschaftswahl] am [Datum] [in Land]: Welche Partei haben Sie damals gewählt? - CDU [in Bayern: CSU] - SPD - FDP - Bündnis 90/Die Grünen - [unterschiedliche Bezeichnungen für Die Linke einsetzen] - Andere, und zwar - Weiß ich nicht mehr - Habe nicht gewählt - War nicht wahlberechtigt siehe Codierschema "Parteien" Variable: A31_b, mlp2, mlp3 Themenk: Mediennutzung Item: Wichtigste Informationsquelle Es gibt unterschiedliche Quellen, aus denen man sich über Politik informieren kann. Woher bekommen Sie aktuell die meisten Informationen über die Politik und die Bundestagswahl?

30 30 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf - Fernsehen - Zeitung - Radio - Internet - Persönliche Gespräche - Andere Quelle - Ich informiere mich aktuell nicht 1-6, 99 >> weiter mit B23a-i (Printmediennutzung, politisch) 7 >> weiter mit T6_047a (Globalerfassung der Gespräche: Freunde und Familie, allgemein) (1) Fernsehen (2) Zeitung (3) Radio (4) Internet (5) persönliche Gespräche (6) andere Quelle (7) ich informiuere mich aktuell nicht Variable: B23a-h Erhebung: T-KF, T6, mlp1 Themenk: Mediennutzung Item: Printmediennutzung, politisch Matrix; In Zeilen: Zeitungen (Bild, Welt,..); In Spalten: Antwortmöglichkeiten "0 Tage", "1 Tag", "2 Tage", "3 Tage", "4 Tage", "5 Tage", "6 Tage", "7 Tage" wenn in A31_b (Wichtigste Informationsquelle) 1-6, 99 An wie vielen Tagen haben Sie in der vergangenen Woche politische Berichte in den folgenden Zeitungen gelesen? (A) Bild-Zeitung (B) Frankfurter Rundschau (C) Frankfurter Allgemeine Zeitung (D) Süddeutsche Zeitung (E) die tageszeitung (taz) (F) Die Welt (G) Eine Online-Zeitung (z.b. Spiegel-online, Focus-online, Netzeitung,...) (H) Eine andere Tageszeitung (Lokal- oder Regionalzeitung, Handelsblatt, Financial Times,...) (A), (B), (C), (D), (E), (F) >> wenn mindestens mit "1 Tag" geantwortet wurde weiter mit B23aa-ee (Printmediennutzung, bias) (G), (H) >> weiter mit 24a-e (Fernsehnutzung, politisch) (1) kein Tag (2) 1 Tag (3) 2 Tage (4) 3 Tage (5) 4 Tage (6) 5 Tage (7) 6 Tage (8) 7 Tage

31 Fragebogen 31 Variable: B23aa-ee Erhebung: T-KF, T6, mlp1 Themenk: Mediennutzung Item: Printmediennutzung, bias Zeitungen, die in [...] eingesetzt werden: aa: "in der Bild-Zeitung" bb: "in der Frankfurter Rundschau" cc: "in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung" dd: "in der Süddeutschen Zeitung" ee: "in der tageszeitung (taz) ff: "in der Welt" [andere Online-Zeitungen und andere Tageszeitungen werden nicht abgefragt] --> Zeitungen immer kursiv schreiben; nur Zeitungen --> ohne "in der" Parteien und "keine Partei" fett schreiben wenn in B23a-i angegeben wurden, dass politische Berichte in abgefragten Zeitung gelesen wurden Wenn Sie nun speziell an die Berichte über die Parteien der [Zeitung aus B23a-f] denken, wie ist da Ihr Eindruck: Waren diese für bestimmte Parteien günstiger als für andere? Wenn ja, welche? (A) Ja, und zwar günstiger für die CDU/CSU (B) Ja, und zwar günstiger für die SPD (C) Ja, und zwar günstiger für die FDP (D) Ja, und zwar günstiger für die Bündnis 90/Die Grünen (E) Ja, und zwar günstiger für die Die Linke (F) Ja, und zwar günstiger eine andere Partei (G) Nein, die Berichterstattung war für keine Partei günstiger (0) nicht genannt (1) genannt Variable: B24a-e Erhebung: T-KF, T6, mlp1 Themenk: Mediennutzung Item: Fernsehnutzung, politisch Matrix; In Zeilen: Nachrichtensendungen (Tagesschau,...); In Spalten: Antwortmöglichkeiten "0 Tage", "1 Tag", "2 Tage", "3 Tage", "4 Tage", "5 Tage", "6 Tage", "7 Tage" wenn in A31_b (Wichtigste Informationsquelle), 1-6, 99 An wie vielen Tagen haben Sie in der vergangenen Woche eine der folgenden Nachrichtensendungen gesehen? (A) Tagesschau oder Tagesthemen (B) Heute oder das Heute Journal (C) RTL Aktuell (D) Sat.1 Nachrichten (E) Pro 7 Newstime (A), (B), (C), (D), (E) >> wenn mindestens mit "1 Tag" geantwortet wurde weiter mit B24aa-ee (Fernsehnutzung, bias) 99 >> weiter mit A34_btw (Internetnutzung, politisch)

32 32 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf (1) 0 Tage (2) 1 Tag (3) 2 Tage (4) 3 Tage (5) 4 Tage (6) 5 Tage (7) 6 Tage (8) 7 Tage Variable: B24aa-ee Erhebung: T-KF, T6, mlp1 Themenk: Mediennutzung Item: Fernsehnutzung, bias Nachrichtensendungen, die in [...] mit abgefragt werden sollen (aa) "der Tagesschau oder den Tagesthemen" (bb) "Heute oder dem Heute-Journal" (cc) "RTL Aktuell" (dd) "den Sat.1 Nachrichten" (ee) "Pro 7 Newstime" -> Nachrichtensendungen immer kursiv schreiben Parteien und "keine Partei" fett schreiben wenn in B24 a-i angegeben wurde, an mindestens "1 Tag" abgefragte Nachrichten gesehen zu haben Wenn Sie nun speziell an die Berichte über die Parteien in [Nachrichtensendung aus 24a-i] denken, wie ist da Ihr Eindruck: Waren diese für bestimmte Parteien günstiger als für andere? Wenn ja, welche? - Ja, und zwar günstiger für CDU/CSU - Ja, und zwar günstiger für SPD - Ja, und zwar günstiger für FDP - Ja, und zwar günstiger für Bündnis 90/Die Grünen - Ja, und zwar günstiger für Die Linke - Ja, und zwar günstiger eine andere Partei - Nein, die Berichterstattung war für keine Partei günstiger (0) nicht genannt (1) genannt Im Datensatz nur als Dummies genannt, nicht genannt Variable: T6_047a Themenk: Interpers. Kommunikation Item: Globalerfassung der Gespräche: Freunde und Familie, allgemein Matrix; In Spalten: Antwortmöglichkeiten "0 Tage", "1 Tag", "2 Tage", "3 Tage", "4 Tage", "5 Tage", "6 Tage", "7 Tage"

33 Fragebogen 33 Und an wie vielen Tagen haben Sie sich in der vergangenen Woche innerhalb der Familie oder mit Freunden über Politik unterhalten? 2-8: >> weiter mit T6_047b (Globalerfassung der Gespräche: Freunde und Familie, Meinungsverschiedenheit ) 1, 99 >> weiter mit T6_047c (Globalerfassung der Gespräche: Bekannte, allgemein) (1) 0 Tage (2) 1 Tag (3) 2 Tage (4) 3 Tage (5) 4 Tage (6) 5 Tage (7) 6 Tage (8) 7 Tage Variable: T6_047b Themenk: Interpers. Kommunikation Item: Globalerfassung der Gespräche: Freunde und Familie, Meinungsverschiedenheit Liste wenn in T6_047a = 2-8 (Globalerfassung der Gespräche: Freunde und Familie, allgemein) Wie oft, würden Sie sagen, waren Sie bei diesen Gesprächen unterschiedlicher Meinung: oft, manchmal, selten oder nie? - Oft - Manchmal - Selten - Nie (1) oft (2) manchmal (3) selten (4) nie Variable: T6_047c Themenk: Interpers. Kommunikation Item: Globalerfassung der Gespräche: Bekannte, allgemein Matrix; In Spalten: Antwortmöglichkeiten "0 Tage", "1 Tag", "2 Tage", "3 Tage", "4 Tage", "5 Tage", "6 Tage", "7 Tage" Und an wie vielen Tagen haben Sie sich in der vergangenen Woche mit Bekannten, z.b. Nachbarn oder Arbeitskollegen, über Politik unterhalten? 2, 8 >> weiter mit T6_047d (Globalerfassung der Gespräche: Bekannte, Meinungsverschiedenheit) 1, 99 >> weiter mit T6_048a (Wahrgenommene Wahlnorm Umfeld, Familie I)

34 34 German Longitudinal Election Study, Komponente X/8, Online-Tracking 6: Wahlkampf (1) 0 Tage (2) 1 Tag (3) 2 Tage (4) 3 Tage (5) 4 Tage (6) 5 Tage (7) 6 Tage (8) 7 Tage Variable: T6_047d Themenk: Interpers. Kommunikation Item: Globalerfassung der Gespräche: Bekannte, Meinungsverschiedenheit Liste wenn in T6_047d (Globalerfassung der Gespräche: Bekannte, Meinungsverschiedenheit) = 2-8 Wie oft, würden Sie sagen, waren Sie bei diesen Gesprächen unterschiedlicher Meinung: oft, manchmal, selten oder nie? - Oft - Manchmal - Selten - Nie (1) oft (2) manchmal (3) selten (4) nie Variable: T6_048a Themenk: Item: Wahrgenommene Wahlnorm Umfeld, Familie I {fett} Wie wichtig ist es Ihrer Familie, wie {Sie} sich bei der Bundestagswahl am 27. September entscheiden? - Sehr wichtig - Ziemlich wichtig - Teils, teils - Weniger wichtig - Überhaupt nicht wichtig - Kann ich nicht einschätzen 1-5 >> weiter mit T6_048b (Wahrgenommene Wahlnorm Umfeld, Familie II) 98, 99 >> weiter mit T6_049a (Wahrgenommene Wahlnorm Umfeld, Freunde I)

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen ZA5324 (Pre-Release 1.0) Komponente 8 Langfrist-Online-Tracking, Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2010 Erhebungszeitraum: 15. bis 23. April 2010 Primärforscher/innen

Mehr

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen ZA5342 (Pre-Release 1.0)

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen ZA5342 (Pre-Release 1.0) German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen ZA5342 (Pre-Release 1.0) Komponente X/8 Langfrist-Online-Tracking, T9: Wirtschaftliche Lage Feldzeit: 15. April 2010 bis 23. April 2010 Primärforscher/innen

Mehr

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogendokumentation ZA5346 (Pre-Release 1-0-0)

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogendokumentation ZA5346 (Pre-Release 1-0-0) German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogendokumentation ZA5346 (Pre-Release 1-0-0) Komponente X/8 Online-Tracking 13: Wirtschaftliche Lage Feldzeit: Tracking T13: 09. März bis 19. März 2011 Nachbefragung

Mehr

German Longitudinal Election Study (GLES) Methodenbericht GLES1006 (Pre-Release 1.1)

German Longitudinal Election Study (GLES) Methodenbericht GLES1006 (Pre-Release 1.1) German Longitudinal Election Study (GLES) Methodenbericht GLES1006 (Pre-Release 1.1) Komponente X/8 Online-Tracking 6: Wahlkampf (Feldzeit: 18. September bis 27. September 2009) Primärforscher/innen Prof.

Mehr

GLES 2009 Vor- und Nachwahl-Querschnitt (Kumulation) Study Materials. German Longitudinal Election Study. ZA5302, Version 5.0.0

GLES 2009 Vor- und Nachwahl-Querschnitt (Kumulation) Study Materials. German Longitudinal Election Study. ZA5302, Version 5.0.0 Study Materials 2011 German Longitudinal Election Study GLES 2009 Vor- und Nachwahl-Querschnitt (Kumulation) ZA5302, Version 5.0.0 Fragebogendokumentation WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar ARD- DeutschlandTREND Februar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar ARD- DeutschlandTREND Februar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Erhebungsverfahren: Repräsentative

Mehr

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Thomas Petersen Volksparteien Nach der Bundestagswahl: ohne Volk? Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Klausurtagung des Landesvorstandes Tagung: Parteienlandschaft

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Landtagswahl in Hessen

Landtagswahl in Hessen Hauptabteilung Politik und Beratung Berlin, September 2013 Landtagswahl in Hessen Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Tabellenanhang zur Wahlanalyse Sabine Pokorny ANSPRECHPARTNER: Dr. Sabine

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: August 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: August 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Repräsentative

Mehr

Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien

Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage. 1. Die Anhängerschaften der Parteien Viola Neu Die Bundestagswahl 2013 Analyse einer Umfrage 1. Die Anhängerschaften der Parteien Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat zwischen dem 23. September und dem 07. Oktober 2013 mit TNS Emnid eine telefonische

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2012 Untersuchungsanlage Februar 2012 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Fernsehdebatten und politisches Vertrauen

Fernsehdebatten und politisches Vertrauen - Abteilung Politikwissenschaft - Prof. Dr. Jürgen Maier Dipl.-Sozialwiss. Carolin Jansen Fernsehdebatten und politisches Vertrauen Die Rolle von TV-Duellen in modernen Wahlkämpfen Fernsehdebatten sind

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG

SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG Vorbemerkung 1. Aus der Vorwahlbefragung werden mitgeliefert: a) die Wahlkreiskennung WAHLKR b) die Variablen zu Mitgliedschaften in Organisationen SINITMG SPARTMG SBERUFMG SGEWERMG c) die Links-Rechts-Einstufung

Mehr

Wechselbereitschaft zu Ökostromanbieter. Geschlecht. nicht umstiegsbereit umstiegsbereit

Wechselbereitschaft zu Ökostromanbieter. Geschlecht. nicht umstiegsbereit umstiegsbereit Frage H5 Von welchem Anbieter beziehen Sie Ihren Strom? bis 40 Jahre 41 bis 60 Jahre über 60 Jahre lokales Stadtwerk 586 215 339 315 227 247 339 217 309 57 114 226 237 31,4% 26,4% 37,3% 28,2% 37,7% 31,3%

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2012 Untersuchungsanlage Januar 2012 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Dezember 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Dezember 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: November 2013. ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: November 2013. ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005 Testmodul der 3. Welle der Comparative Study of Electoral Systems (CSES)

Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005 Testmodul der 3. Welle der Comparative Study of Electoral Systems (CSES) Forschungsschwerpunkt IV Zivilgesellschaft, Konflikte und Demokratie Abteilung Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005 Testmodul der 3. Welle

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (030) 9025 2142 25. März 2009 Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR)

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit?

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Gesundheit? Tabelle 1: Sorgen um eigene Gesundheit wegen der Glyphosat-Rückstände Bei Untersuchungen wurden Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Lebensmitteln und im menschlichen Körper nachgewiesen.

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Eine Analyse am Beispiel der Bundestagwahl 2005 Berlin, 20. Juli 2006 Thorsten Faas, Rüdiger Schmitt-Beck Institut für Politikwissenschaft Universität

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Wirkungslose Aufregung Eine Dokumentation des Beitrags von Prof. Dr. Renate Köcher in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Nr. 193 vom 21. August

Mehr

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD

Sachsen-AnhaltTREND März 2016 Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Eine Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Deutsche ab 18 Jahren) Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Sachsen 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Sachsen 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Sachsen 2014 Design Wahl-O-Mat Sachsen 2014 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 05.08.2014 31.08.2014 Angefragt: 22.993 Abgeschlossene

Mehr

Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten

Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten Isabell M. Welpe, Philipp G. Sandner, Andranik Tumasjan 1 Technische Universität München 21. September

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Brandenburg 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Brandenburg 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Brandenburg 2014 Design Wahl-O-Mat Brandenburg 2014 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 21.08.2014 14.09.2014 Angefragt: 20.167 Abgeschlossene

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Nahostkonflikt wichtigstes Nachrichtenthema im November

Nahostkonflikt wichtigstes Nachrichtenthema im November InfoMonitor November Nahostkonflikt wichtigstes Nachrichtenthema im November Die aktuelle Situation im Nahen Osten war das Topthema der deutschen Fernsehnachrichten im November. Tagesschau, heute, RTL

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Leiter der Hauptabteilung Innenpolitik und Soziale Marktwirtschaft Telefon: 0 22 41/246-630 E-Mail: stephan.eisel@kas.de

Leiter der Hauptabteilung Innenpolitik und Soziale Marktwirtschaft Telefon: 0 22 41/246-630 E-Mail: stephan.eisel@kas.de Arbeitspapier herausgegeben von der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Nr. Jutta Graf/Viola Neu PolitikKompass Bürgerliche Koalition mit deutlichem Vorsprung Sankt Augustin, August Ansprechpartner: Dr. Stephan

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Niedersachsen 2013. Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Niedersachsen 2013. Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Niedersachsen 2013 Design Wahl-O-Mat Landtagswahl Niedersachsen 2013 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 17.12.2012 20.01.2013 Angefragt:

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens Universität Hamburg Public Management Prof. Dr. Dennis Hilgers Von-Melle-Park 9 D-20146 Hamburg www.public-management-hamburg.de FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift

Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift rganisiert durch den Deutschen Lehrerverband und den Schreibmotorik Institut e. V., Heroldsberg Fragebogen für Lehrerinnen

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen themen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Landtagswahl in Hessen

Landtagswahl in Hessen Hauptabteilung Politik und Beratung Berlin, September 2013 Landtagswahl in Hessen Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Wahlanalyse Endgültiges Wahlergebnis Sabine Pokorny ANSPRECHPARTNER: Dr. Sabine

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung in Rheinland-Pfalz ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe Erhebungsverfahren

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage

August 2009. Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Umfrage zum Verbraucherschutz im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten.

Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten. ANSCHREIBEN ALLGEMEIN [NICHT ONLINE UMSETZEN] Sehr geehrte Damen und Herren, Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten.

Mehr

Die Bundestagswahl 2013 für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Die Bundestagswahl 2013 für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Die Bundestagswahl 2013 für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Was ist U18? U18 ist ein Projekt der politischen Bildung. 9 Tage vor einer Wahl können Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren wählen.

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2011. Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2011. Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2011 Design Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2011 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 28.2. 27.3.2011 Angefragt:

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Erste Ergebnisse der Online-Befragung Erste Ergebnisse der Online-Befragung Design Webbasierte Befragung Intercept, Popup-Fenster on exit Befragungszeitraum: 7.1. 27.1.28 Angefragt: 14.282 Abgeschlossene Interviews: 2.14 Wahlberechtigte Befragte:

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Der Deutsche Bundestag

Der Deutsche Bundestag Der Deutsche Bundestag Hier kannst Du viel über den Deutschen Bundestag erfahren. Unten siehst du Stichpunkte. Diese Stichpunkte kannst du nach der Reihe anklicken. Probier es einfach aus. 1 In Deutschland

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Franchise-Bewerberbogen

Franchise-Bewerberbogen Bitte senden Sie den Fragebogen an: United Food Company Ltd. Neuberstraße 7 22087 Hamburg Franchise-Bewerberbogen Vorname: Nachname: Anlage: Nur mit aktuellem Lichtbild (betreffendes bitte ankreuzen) 1.

Mehr