Aktien und Aktienrückkauf. Hausarbeit im Rahmen des Hauptseminars Allgemeine Betriebswirtschaftslehre im SS 1999 bei Prof. Dr. Dr. habil. H.-T.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktien und Aktienrückkauf. Hausarbeit im Rahmen des Hauptseminars Allgemeine Betriebswirtschaftslehre im SS 1999 bei Prof. Dr. Dr. habil. H.-T."

Transkript

1 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Staats- und Versicherungswissenschaften Aktien und Aktienrückkauf (Formen, Arten, Umfang/Bedeutung, Möglichkeiten, Gestaltungsformen, Gründe für Aktienrückkauf, Konsequenzen, Praxisbeispiele) Hausarbeit im Rahmen des Hauptseminars Allgemeine Betriebswirtschaftslehre im SS 1999 bei Prof. Dr. Dr. habil. H.-T. Beyer Eingereicht von Sibylle Sandner, Äußere Venedig 9, Nabburg, Tel. ( ) am Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Zum Aktienbegriff Aktienarten Einteilung nach den Übertragungsbestimmungen Inhaberaktie...4

2 Namensaktie Einteilung nach der Art der Beteiligung am Grundkapital der AG Nennwertaktie Stückaktie Einteilung nach dem Umfang der durch die Aktie gewährten Rechte Stammaktie Vorzugsaktie Der Rückkauf eigener Aktien durch die Gesellschaft Die Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien bis zum Inkrafttreten des KonTraG Die geschichtliche Entwicklung der Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien Die Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien unmittelbar vor Inkrafttreten des KonTraG Die Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien seit Inkrafttreten des KonTraG Gründe für die Liberalisierung der Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien Die rechlichen Grundlagen für den Erwerb eigener Aktien seit Inkrafttreten des KonTraG Denkbare Gründe für den Erwerb eigener Aktien Vermutete gesamtwirtschaftliche Auswirkungen des flexibleren Erwerbs eigener Aktien Aktienrückkäufe in Deutschland seit Inkrafttreten des KonTraG Resümee...16

3 3 1. Einleitung Die zunehmende Internationalisierung der Finanzmärkte und die Einführung des Euro machten eine Reform des Aktienrechts notwendig. Aus diesem Grund ist am 1. Mai 1998 das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmesbereich (KonTraG) in Kraft getreten. 1 Es enthält vor allem Änderungen des Aktiengesetzes (AktG) und des Handelsgesetzbuches (HGB): Die Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien wurden liberalisiert und die Ausgabe von Mehrstimmrechtsaktien nun endgültig verboten. Außerdem gilt seit 1. April 1998 das Stückaktiengesetz (StückAG). 2 Es läßt als weitere Aktienform die Stückaktie zu. 3 Am 1. Januar 1999 ist schließlich das Gesetz zur Einführung des Euro (Euro-Einführungsgesetz EuroEG) in Kraft getreten. Die Gesetzesänderungen führten zu einer Veränderung der Aktienlandschaft, da neue Aktienformen entstanden und bestehende langsam verdrängt werden oder sich nicht mehr weiter ausbreiten können. Ziel meiner Arbeit ist es nun, die wichtigsten derzeit in Deutschland bestehenden Aktienformen vorzustellen, wobei ich auf die Stückaktie etwas ausführlicher eingehen werde. In einem zweiten Teil werde ich die Entwicklung und die heutigen Bedingungen des Erwerbs eigener Aktien in Deutschland erläutern. 2. Zum Aktienbegriff Aktien verkörpern die Anteile der Aktionäre am Grundkapital der Aktiengesellschaft. Alle Aktien einer Gesellschaft zusammen repräsentieren deren Grundkapital. 4 Darüber hinaus sind Aktien Wertpapiere, die die Mitgliedschaftsrechte der Aktionäre an der Aktiengesellschaft verbriefen Vgl. Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) vom , S Vgl. Gesetz über die Zulassung von Stückaktien (Stückaktiengesetz StückAG) vom , S Vgl. Gesetz zur Einführung des Euro (Euro-Einführungsgesetz EuroEG) vom , S Vgl. 1 Abs. 2 AktG.

4 4 3. Aktienarten Einteilung nach den Übertragungsbestimmungen Inhaberaktie Bei den Inhaberaktien ergeben sich die mit ihnen verbundenen Rechte (wie zum Beispiel Stimmrecht, Recht auf Dividende als Anteil am ausgeschütteten Gewinn, das Bezugsrecht bei der Ausschüttung von Aktien durch Umwandlung von Rücklagen sowie die Teilnahme am Liquidationserlös) aus dem Besitz der Aktien. 5 Inhaberaktien werden formlos erworben und übertragen. 6 Da zu ihrer Übertragung also lediglich Einigung und Übergabe des Papiers 7 notwendig sind, 8 sind Inhaberaktien sehr beweglich (fungibel). 9 Inhaberaktien dürfen nur ausgegeben werden, wenn die Einlage voll eingezahlt ist. 10 Überlicherweise sind die Aktien in Deutschland Inhaberaktien Namensaktie Namensaktien lauten auf den Namen des Aktionärs, der in das von der Gesellschaft zu führende Aktienbuch eingetragen werden muß. 12 Ihre Übertragung kann durch Indossament 13 oder aber auch durch einfache Abtretung der Rechte nach 398 ff. BGB erfolgen. Die Übertragung erfordert die Anmeldung bei der Gesellschaft und die Umschreibung im Aktienbuch, da gegenüber der Gesellschaft nur die Person als Aktionär gilt, die in das Aktienbuch eingetragen ist. Die Umschreibung ermöglicht der Gesellschaft festzustellen, von wem sie die eventuell noch ausstehenden Einlagen einfordern kann. Im Vergleich zur Inhaberaktie wird hierdurch die Übertragung recht aufwendig. Folglich ist die Beweglichkeit (Fungibilität) der Aktie eingeschränkt. Andererseits entsteht aber der Vorteil einer größeren Publizität der wirtschaftlichen Eigentumsverhältnisse an der Gesellschaft, da jeder Aktionär das Aktienbuch einsehen kann. 14 Durch die Satzung kann die Übertragung von Namensaktien an die Zustimmung der Gesellschaft gebunden werden. 15 Man spricht dann von vinkulierten Namensaktien. Die Vinkulierung ermöglicht der Gesellschaft, Einfluß auf die Aktionärsstruktur zu nehmen. Bei Familiengesellschaften kann durch die Vinkulierung eine Ü- bertragung an Nichtfamilienmitglieder verhindert oder unter Kontrolle gehalten werden. Im Falle nicht voll ein Vgl. Birker, Klaus, Finanzwesen, S Vgl. Hahn, Oswald, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S Vgl. 929 BGB. Vgl. Wöhe, Günter, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S Vgl. Schmalen, Helmut, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, S Vgl. 10 Abs. 2 AktG. Vgl. Gabler Wirtschaftslexikon, s. v. Inhaberaktie. Vgl. 67 Abs. 1 AktG. Darunter versteht man eine schriftliche Erklärung auf der Rückseite, daß die Aktie an eine namentlich bezeichnete Person übertragen wird. (Schmalen, Helmut, Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, S. 571); vgl. 68 Abs. 1 AktG. Vgl. Vahlens Großes Wirtschaftslexikon, s. v. Namensaktie. Vgl. 68 Abs. 2 AktG.

5 5 gezahlter Aktien kann die Gesellschaft unterbinden, daß die Aktien in die Hände von Personen gelangen, deren Kreditwürdigkeit problematisch ist Einteilung nach der Art der Beteiligung am Grundkapital der AG Nennwertaktie Nennwertaktien lauten auf einen bestimmten in Geld ausgedrückten Nennbetrag, 17 der mindestens ein Euro 18 betragen muß. 19 Die Summe sämtlicher Aktiennennbeträge muß mit dem Nennbetrag des Grundkapitals übereinstimmen. 20 Dabei können die Aktien einer Gesellschaft verschiedene Nennbeträge besitzen. 21 Aktiengesellschaften dürfen ihre Nennwertaktien auch für einen Betrag ausgeben, der über dem Nennwert liegt (Überpari- Emission), aber nicht darunter (Unterpari-Emission). 22 Der über den Nennwert hinausgehende Betrag (Agio) muß gemäß 272 Abs. 2 Nr. 1 HGB der Kapitalrücklage zugeführt werden und stellt somit für die Gesellschaft zusätzliches Eigenkapital dar. 23 Bis 1998 waren in Deutschland nur Nennwertaktien erlaubt Stückaktie Stückaktien verkörpern wie die Nennwertaktien einen Anteil am Grundkapital. Sie unterscheiden sich von den Nennwertaktien nur darin, daß kein Nennwert aufgedruckt ist. Ihr fiktiver Nennbetrag läßt sich leicht errechnen, indem man das Grundkapital der Gesellschaft durch die Anzahl der ausgegebenen Aktien teilt. 24 Da Stückaktien zwar keine aufgedruckten Nennwerte besitzen, jedoch fiktiv zurechenbare Nennwerte haben, sind sie sogenannte unechte nennwertlose Aktien. Als echte nennwertlose Aktien werden die Quotenaktien bezeichnet, die explizit einen bestimmten Anteil am Reinvermögen 25, also nicht nur am Grundkapital der Gesellschaft verbriefen. Sie sind in Deutschland gemäß der Zweiten Gesellschaftsrechtlichen Richtlinie des EU-Rates (sogenannte Kapitalrichtlinie) vom 13. Dezember 1976 nicht erlaubt. Diese sieht für Aktiengesellschaften der Europäischen Union nur Aktien vor, die Anteile eines Grundkapitals verkörpern, 26 da das Grundkapital als Garantiekapital für die Gläubiger in seiner nominellen Vgl. Wöhe, Günter, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S Vgl. Wöhe, Günter, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S Nach 3 Abs. 2 EGAktG müssen DM-Nennwertaktien, entsprechend der Regelung vor dem 1. Januar 1999, einen Nennwert von mindestens 5 DM aufweisen. Vgl. 8 Abs. 2 AktG. Vgl. Heider, Karsten, Einführung der nennwertlosen Aktie in Deutschland anläßlich der Umstellung des Gesellschaftsrechts auf den Euro, S. 1. Vgl. 23 Abs. 3 Nr. 4 AktG. Vgl. 9 AktG. Vgl. Wöhe, Günter, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S O. V., Erst die Stückaktie erlaubt die reine Kapitalerhöhung, S. 20. Gesamtvermögen abzüglich Fremdkapital. Vgl. o. V, Erst die Stückaktie erlaubt die reine Kapitalerhöhung, S. 20.

6 6 Höhe fest gebunden ist. Würden die Aktien auf eine bestimmte Quote am Reinvermögen lauten, so würde das Aktienkapital zu einer mit der jeweiligen Höhe des Reinvermögens variierenden Größe. 27 Das Ziel der Einführung der Stückaktien war es, den Aktiengesellschaften die Umstellung ihrer Aktien auf den Euro zu erleichtern. Bei der Umrechnung der DM-Nennbeträge in Euro-Nennbeträge würden sich in den meisten Fällen gebrochene Werte ergeben, die gerundet werden müßten, um die Aktien verschiedener Gesellschaften leichter vergleichen zu können. Eine Aufrundung durch Kapitalerhöhung würde ausreichende Rücklagen der Gesellschaft erfordern, eine Abrundung durch Kapitalherabsetzung wäre dagegen psychologisch nicht tragbar. Bei Stückaktien treten diese Probleme nicht auf, da ihre fiktiven Nennbeträge auch gebrochene Werte annehmen dürfen, solange sie nur mindestens 5 DM bzw. 1 Euro betragen. In der Satzung ist zu regeln, ob Nennwertaktien oder Stückaktien ausgegeben werden. Nur eine Aktiengattung je Unternehmen ist zulässig. Der fiktive Nennbetrag muß für alle Stückaktien der Gesellschaft gleich sein. Gemäß 182 Abs. 1 Satz 5 AktG muß sich bei Gesellschaften mit Stückaktien die Zahl der Aktien in dem selben Verhältnis wie das Grundkapital erhöhen. Dadurch sollen die bisherigen Aktionäre davor geschützt werden, daß sich der Anteil ihrer bisherigen Aktien am Grundkapital über das durch die Kapitalerhöhung bedingte Maß hinaus verringert. Diese Vorschrift stellt also sicher, daß die neuen Aktien dem gleichen fiktiven Nennbetrag entsprechen wie die alten. Außerdem soll diese Vorschrift ebenso wie der fiktive Mindestnennbetrag dazu beitragen, daß die Gesellschaft nicht zu viele Aktien ausgibt. Die Folge wären sogenannte Pfennigaktien, also Papiere, die wegen ihres niedrigen Kurses nur noch in Paketen gehandelt würden. Wollen Gesellschaften ihre Nennwertaktien auf Stückaktien umstellen, so müssen sie keine neuen Papiere ausgeben. Da sich durch die Umstellung am Grundkapital und an der Anzahl der Aktien nichts ändert (die Aktien also eins zu eins umgestellt werden), können die bisherigen Urkunden weiterhin gültig bleiben. 28 Lediglich der Aufdruck des Nennwerts muß für ungültig erklärt werden. 29 Von den hundert im DAX-30 und M-DAX notierten Gesellschaften haben bis jetzt sechsundfünfzig ihre DM- Nennwertaktien in Stückaktien umgewandelt, in Euro-Nennwertaktien keine einzige. Allerdings beabsichtigt der Vorstand von BMW der Hauptversammlung am 11. Mai 1999 vorzuschlagen, die in DM lautenden BMW- Aktien in Euro-Nennwertaktien umzuwandeln. Er begründet sein Ansinnen damit, daß die Nennwertaktie die international überwiegend anerkannte und praktizierte Aktienform ist. 30 (Siehe Anhang S ) Es ist zu vermuten, daß Nennwertaktien immer mehr an Bedeutung verlieren und die Stückaktie zur üblichen Aktienform in Deutschland wird Vgl. Wöhe, Günter, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S Vgl. o. V., Erst die Stückaktie erlaubt die reine Kapitalerhöhung, S. 20. Vgl. Giersberg, Georg, Der Abschied vom Nennbetrag, S. C 3. Vgl. o. V., BMW stellt Aktien auf Euro um, S. 25. Vgl. Giersberg, Georg, Der Abschied vom Nennbetrag, S. C 3.

7 Einteilung nach dem Umfang der durch die Aktie gewährten Rechte Stammaktie Stammaktien stellen den Normaltyp der Aktien dar. Alle Stammaktien, die den gleichen Anteil am Grundkapital verkörpern, gewähren gleiches Stimmrecht auf der Hauptversammlung, 32 gleichen Anspruch auf Gewinnbeteiligung (Dividende), 33 gleiches Bezugsrecht bei Ausgabe junger Aktien oder Wandelschuldverschreibungen, gleichen Anteil am Liquidationserlös bei Auflösung der Aktiengesellschaft 34 sowie Recht auf Rechenschaft und Information zum Schutze seiner Interessen, wie zum Beispiel Auskunftsrecht in der Hauptversammlung und Recht zur Anfechtung von Hauptversammlungsbeschlüssen Vorzugsaktie Vorzugsaktien sind Aktien, die aufgrund der Satzung gegenüber Stammaktien mit besonderen Vorrechten ausgestattet sind. Diese Vorrechte können sich auf Gewinnbeteiligung (Dividendenrecht), Beteiligung am Liquidationserlös der Gesellschaft und auf das Stimmrecht erstrecken. 36 Von Bedeutung sind vor allem die Dividendenvorzugsaktien. Die Ausgabe von Vorzugsaktien bietet sich zum Beispiel für Gesellschaften an, die keine neuen Aktien ausgeben dürfen, da der Kurs unter dem Nennwert liegt. Um Käufer zu finden, die bereit sind einen Preis mindestens in Höhe des Nennwerts zu zahlen, kann die Gesellschaft diese Aktien mit Vorrechten ausstatten. 37 Stimmrechtslose Vorzugsaktie Bei stimmrechtslosen Vorzugsaktien erhalten Aktionäre anstelle des Stimmrechts in der Regel eine höhere Dividende oder ein Nachbezugsrecht. 38 Stimmrechtslose Vorzugsaktien ermöglichen einer Gesellschaft Eigenkapital zu beschaffen, ohne daß sich die bestehenden Stimmverhältnisse in der Hauptversammlung verschieben. Sie bieten sich daher besonders bei Gesellschaften an, die sich überwiegend im Familienbesitz oder in der Hand eines Großaktionärs befinden. 39 Um zu verhindern, daß der Einfluß der stimmberechtigten Stammaktionäre im Verhältnis zu ihrer Kapitaleinlage zu groß wird, 40 dürfen stimmrechtslose Vorzugsaktien nur bis maximal zur Hälfte des Grundkapitals ausgegeben werden. 41 Vorzugsaktie mit prioritätischem Dividendenanspruch Bei dieser Aktienform wird bei der Gewinnausschüttung zunächst die vereinbarte Dividende an die Vorzugaktionäre gezahlt. Ist dann noch ein Gewinn vorhanden, so erhalten die Stammaktionäre eine Dividende bis zur Vgl. 133 ff. AktG. Vgl. 58 Abs. 4 AktG. Vgl. 271 AktG. Vgl. Vahlens Großes Wirtschaftslexikon, s. v. Stammaktie. Vgl. Gabler Wirtschaftslexikon, s. v. Vorzugsaktie. Vgl. Wöhe, Günter, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S Vgl. Gabler Wirtschaftslexikon, s. v. Vorzugsaktie. Vgl. Wöhe, Günter/Bilstein, Jürgen, Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, S. 48. Vgl. Wöhe, Günter/ Bilstein, Jürgen, Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, S. 48. Vgl. 139 Abs. 2 AktG.

8 8 Höhe der Vorzugsdividende. Der Rest wird schließlich gleichmäßig an alle Aktionäre verteilt. Ein Vorzug ergibt sich nur, wenn der Gewinn nicht ausreicht, um den Stammaktionären dieselbe Dividende wie den Vorzugsaktionären zu gewähren. 42 Andernfalls sind die Vorzugsaktionäre den Stammaktionären gleichgestellt. 43 Vorzugsaktie mit Überdividende Diese Aktienform verbrieft den Vorzugsaktionären den Anspruch auf Erhalt eines fest vorgegebenen Dividenendensatzes. Bleibt, nachdem die Ansprüche der Vorzugsaktionäre befriedigt sind, noch ein auszuschüttender Betrag übrig, so wird er gleichmäßig an alle Aktionäre verteilt. Die Vorzugsaktionäre erhalten so immer eine höhere Dividende als die Stammaktionäre. Limitierte Vorzugsaktie Bei dieser Aktienform ist die Vorzugsdividende auf einen bestimmten Höchstbetrag begrenzt. Darüber hinaus erhalten die Vorzugsaktionäre keine weiteren Gewinnanteile. Der gesamte verbleibende Gewinn wird an die Stammaktionäre verteilt. Ein Vorzug besteht also nur dann, wenn der ausgeschüttete Gewinn niedrig ist. Je größer dagegen der ausgeschüttete Gewinn wird, desto stärker kehrt sich der Vorzug in einen Nachteil um. 44 Kumulative Vorzugsaktie Kumulative Vorzugsaktien berechtigen auch in Verlustjahren zu einer Vorzugsdividende. Diese muß dann im nächsten Gewinnjahr nachgezahlt werden. Die Aktien garantieren damit gleichsam eine Mindestverzinsung. Sind die Kumulativen Stimmrechtsaktien stimmrechtslos, so muß den Aktionären das Stimmrecht gewährt werden, wenn in einem Jahr der Vorzugsbetrag nicht oder nur teilweise bezahlt wird und im folgenden Jahr neben dem Vorzugsbetrag dieses Jahres eine Nachzahlung der Rückstände nicht oder nur teilweise möglich ist. 45 Das Stimmrecht steht den Vorzugsaktionären so lange zu, bis die Rückstände vollständig nachgezahlt sind. 46 Mehrstimmrechtsaktie Mehrstimmrechtsaktien gewähren Vorrechte bezüglich der Stimmrechte und sind gemäß 12 AktG grundsätzlich verboten. Bis 1998 das KonTraG in Kraft trat, konnten sie jedoch in Ausnahmefällen ausgegeben werden, wenn es zur Wahrung überwiegender gesamtwirtschaftlicher Belange erforderlich war. 47 Auch dies ist nun nicht mehr erlaubt. Allerdings gab es ohnehin bis zur Gesetzesänderung 1998 maximal dreißig Mehrstimmrechtsaktien im deutschen Aktienwesen, wobei elf dem Energie- und Versorgungsbereich zuzurechnen waren. 48 Bestehende Mehrstimmrechte erlöschen nun am 1. Juni 2003, wenn bis dahin die Hauptversammlung nicht ihre Fortgeltung beschlossen hat. 49 Im Falle des Erlöschens muß die Gesellschaft einem Inhaber von Mehrstimmrechtsaktien einen angemessenen Ausgleich gewähren Vgl. Jung, Hans, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S Vgl. Vahlens Großes Wirtschaftslexikon, s. v. Vorzugsaktie. Vgl. Vahlens Großes Wirtschaftslexikon, s. v. Vorzugsaktie. Vgl. Vgl. 140 Abs. 2 Satz 1 AktG. Vgl. Wöhe, Günter/Bilstein, Jürgen, Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, S. 51. Vgl. Wöhe, Günter/Bilstein, Jürgen, Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, S. 51. Vgl. Claussen, Carsten P., Aktienrechtsreform 1997, S Vgl. 5 Abs. 1 EGAktG. Vgl. 5 Abs. 3 EGAktG.

9 9 4. Der Rückkauf eigener Aktien durch die Gesellschaft Die Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien bis zum Inkrafttreten des KonTraG Die geschichtliche Entwicklung der Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien Die Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien können im deutschen Aktienrecht auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken. Das gegen Ende des 19. Jahrhunderts geltende absolute Verbot wurde im HGB vom 10. Mai 1897 deutlich liberalisiert und in eine mildere Sollvorschrift umgewandelt. 51 In der Weltwirtschaftskrise 1929 bis 1931 nutzten eine Reihe von Unternehmen die Schwäche des Aktienmarktes dazu, einen großen Teil ihrer Aktien zu niedrigen Kursen zurückzukaufen, um damit die Kurse ihrer Aktien zu stützen. Die daraus resultierende Liquiditäts- und Eigenkapitalschwäche nahm den Unternehmen in einem schwieriger werdenden wirtschaftlichen Umfeld die notwendigen Reserven zur Überwindung der Krise. 52 Unternehmenszusammenbrüche waren die Folge. Die Notverordnung vom 19. September 1931 sah deshalb ein grundsätzliches Verbot des Erwerbs eigener Aktien vor. In den Aktiengesetzen 1937 und 1965 wurde diese Bestimmung im wesentlichen übernommen. 53 Das Ziel dieses generellen Erwerbsverbots bestand vor allem darin, die Aktionäre vor einer Veränderung der Beiteiligungsstruktur, aber mehr noch die Gläubiger zu schützen. Es sollte verhindert werden, daß durch Aktienrückkäufe das Haftungskapital zum Nachteil der Gläubiger geschmälert werden könnte. 54 Auch sollte dadurch vorgebeugt werden, daß bestimmte Aktionäre durch günstige Rückkaufangebote bevorzugt werden würden bzw., zum Nachteil der übrigen Aktionäre und der Gläubiger, aus der Haftung entlassen werden könnten. 55 Nicht zuletzt sollte eine Wiederholung der negativen Folgen eines ungehemmten Erwerbs eigener Aktien wie in der Weltwirtschaftskrise ausgeschlossen werden Die Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien unmittelbar vor Inkrafttreten des KonTraG Der Rückerwerb eigener Aktien war gem. 57 Abs. 1 Satz 1 AktG grundsätzlich unzulässig. Ausnahmen zum generellen Verbot waren in 71 Abs. 1 AktG in sieben Nummern geregelt: 57 Nr. 1 Abwehr eines schweren Schadens von der Gesellschaft Nr. 2 Angebot von Aktien an Arbeitgeber Nr. 3 Abfindung von Aktionären Nr. 4 Unentgeltlicher Erwerb oder Einkaufskommission durch Kreditinstitute Rams, Andreas, Aktienrückkauf: Flexibilisierung der Unternehmensfinanzierung, S Rosen, Rüdiger von/helm, Leonhard, Der Erwerb eigener Aktien durch die Gesellschaft, S Vgl. Castan, Edgar, Rückkauf eigener Aktien, S Vgl. Martens, Klaus-Peter, Erwerb und Veräußerung eigener Aktien im Börsenhandel, S Vgl. Rams, Andreas, Aktienrückkauf: Flexibilisierung der Unternehmensfinanzierung, S Vgl. Peltzer, Oliver, Die Neuregelung des Erwerbs eigener Aktien im Lichte der historischen Erfahrungen, S Vgl. Günther, Thomas/Muche, Thomas/White, Mark, Zulässigkeit des Rückkaufs eigener Aktien in den USA und Deutschland vor und nach KonTraG, S. 339.

10 10 Nr. 5 Gesamtrechtsnachfolge (z. B. bei Verschmelzungen) Nr. 6 Erwerb gem. 71 Abs. 1 Nr. 6 AktG zur Herabsetzung des Grundkapitals Nr. 7 Erwerb durch Kredit- und Finanzistitute zum Zweck des Wertpapierhandels Bei dem Rückerwerb eigener Aktien war zu beachten, daß, außer wenn ein in Nr. 4 bis 6 genannter Zweck vorlag, der Gesamtbestand der erworbenden Aktien insgesamt 10 % des Grundkapitals nicht überschreiten durfte. 58 Ferner mußte die Gesellschaft in der Lage gewesen sein, in Höhe der Anschaffungskosten der Aktien die nach 272 Abs. 4 HGB vorgeschriebene Rücklage für eigene Anteile aus dem Jahresüberschuß oder durch Umwandlung von frei verfügbaren Gewinnrücklagen zu bilden. 59 In den Fällen Nr. 1, 2, 4 und 7 war der Erwerb nur zulässig, wenn die Aktien voll eingezahlt waren. 60 Im Anhang des Jahresabschlusses war über Erwerb, Veräußerung und Bestand an eigenen Aktien, den Zeitpunkt und die Gründe des Erwerbs, den Erwerbs- und Veräußerungspreis sowie über die Verwendung des Erlöses zu berichten. 61 Aus eigenen Aktien konnten Gesellschaften keine Rechte geltend machen: 62 Sie hatten kein Stimmrecht, keinen Anspruch auf Dividende, keine Anfechtungsbefugnis von Hauptversammlungsbeschlüssen sowie kein Bezugsrecht bei Kapitalerhöhungen Die Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien seit Inkrafttreten des KonTraG Gründe für die Liberalisierung der Vorschriften über den Erwerb eigener Aktien Als Folge der Globalisierung der Kapitalmärkte in den letzten beiden Jahrzehnten können heute Anleger unabhängig von Herkunft und nationalen Grenzen ihre Mittel denjenigen Unternehmungen zur Verfügung stellen, die ihnen die höchste (risikoadjustierte) Rendite in Aussicht stellen. Unternehmungen werden daher am Kapitalmarkt langfristig nur dann wettbewerbsfähig sein, wenn sie stärker die Interessen der Kapitalgeber berücksichtigen. Sie müssen sich daher intensiver um eine Steigerung des Marktwerts des Eigenkapitals, den Shareholder Value, kümmern. 64 Der Aktienrückkauf stellt dazu ein gut geignetes Instrument dar, da er sowohl direkt zur Steigerung des Unternehmenswertes als auch allgemein zur Gestaltung der Beziehungen zwischen Gesellschaft und Aktionär eingesetzt werden kann. 65 Der Shareholder Value selbst ergibt sich als Wert eines Unternehmens insgesamt abzüglich des Wertes des Fremdkapitals: Shareholder Value = Unternehmenswert Wert des Fremdkapitals Vgl. 71 Abs. 2 Satz 1 AktG. Vgl. 71 Abs. 2 Satz 2 AktG. Vgl. 71 Abs. 2 Satz 3 AktG. Vgl. 160 Abs. 1 Nr. 2 AktG. Vgl. 71 b AktG. Vgl. Castan, Edgar, Rückkauf eigener Aktien, S Vgl. Förschle, Gerhart/Glaum, Martin/Mandler, Udo, Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich: Umfrage unter Führungskräften börsennotierter Unternehmungen, S. 889.

11 11 Der Unternehmenswert wird dabei als der Barwert der zukünftigen Cash flows verstanden, wobei die Abdiskontierung mittels des gewichteten Durchschnitts der Eigen- und Fremdkapitalkosten (WACC: weighted average cost of capital) durchgeführt wird: Unternehmenswert = T ( Cash flow) t t= 1 (1 + WACC) Führt ein Aktienrückkauf zur Erhöhung des Fremdkapitalanteils, 67 so sinken im Falle, daß die Fremdkapitalkosten niedriger sind als die Eigenkapitalkosten, die durchschnittlichen Kapitalkosten. Der Unternehmenswert steigt und damit auch der Sharholder Value. (Ein Rechenbeispiel zur Veranschaulichung, siehe Anhang S. 22) Außer zur direkten Steigerung des Unternehmenswertes kann der Aktienrückkauf auch allgemein zur Gestaltung der Beziehungen zwischen Gesellschaft und Aktionären eingesetzt werden. Zum Beispiel kann eine Gesellschaft durch einen Aktienrückkauf den Anlegern signalisieren, daß sie mit einem Ansteigen des Kurses rechnet. Außerdem kann eine Gesellschaft auch außerordentliche Gewinne anstelle einer einmaligen, erhöhten Dividende, in Form eines Aktienrückkaufs an die Aktionäre weitergegeben. Dadurch kann sie verhindern, daß die im darauffolgendem Jahr nicht mehr erhöhte Dividende als gesunkene Dividende angesehen wird und der Aktienkurs fällt. 68 Führt eine Gesellschaft einen Aktienrückkauf durch, so haben die Aktionäre die freie Wahl, ob sie entweder ihre Aktien verkaufen und das Geld anderweitig investieren wollen, oder ob sie lieber die Aktien, deren Kurs meist durch den Aktienrückkauf steigt, weiter behalten wollen Die rechlichen Grundlagen für den Erwerb eigener Aktien seit Inkrafttreten des KonTraG Aktienrückkäufe als Instrument einer Shareholder Value-Unternehmenspolitik einzusetzen, war aufgrund der strengen gesetzlichen Regelungen bis 1998 so gut wie nicht möglich. Im Rahmen der Aktienreform 1998 wurde in 71 Abs. 1 AktG eine Nr. 8 angefügt. Dadurch sollte der Erwerb eigener Aktien durch die Gesellschaft erheblich erleichtert und an die international übliche Praxis angepaßt werden. Insbesondere sollten dadurch die Möglichkeiten, die die Zweite Gesellschaftsrechtliche Richtlinie des Rates der EU vom , die sogenannte Kapitalrichtlinie, bietet, besser ausgeschöpft werden. 70 Nach 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG kann nun eine Gesellschaft eigene Aktien auch aufgrund einer auf maximal 18 Monate befristeten Ermächtigung der Hauptversammlung erwerben, die den niedrigsten und höchsten Gegenwert festlegt sowie den Anteil am Grundkapital, der jedoch 10 % nicht übersteigen darf. Gemäß 71 Abs. 2 Satz 1 AktG darf nach erfolgtem Aktienrückkauf der Gesamtbestand an eigenen Aktien nicht mehr als 10 % des Vgl. Rams, Andreas, Aktienrückkauf: Flexibilisierung der Unternehmensfinanzierung, S Rams, Andreas, Aktienrückkauf: Flexibilisierung der Unternehmensfinanzierung, S Dies ist immer dann der Fall, wenn der Rückkauf durch Fremdkapitalaufnahme finanziert wird oder der Rückkauf mit einer Kapitalherabsetzung gekoppelt ist. Vgl. Wastl, Ulrich/Franz Wagner/Lau, Thomas, Der Erwerb eigener Aktien aus juristischer Sicht, S Vgl. Rams, Andreas, Aktienrückkauf: Flexibilisierung der Unternehmensfinanzierung, S Vgl. Peltzer, Oliver, Die Neuregelung des Erwerbs eigener Aktien im Lichte der historischen Erfahrungen, S

12 12 Grundkapitals betragen. 71 Durch die volumenmäßige Beschränkung sollen Liquiditätsprobleme von Unternehmen, die wie in der Weltwirtschaftskrise aus dem übermäßigen Erwerb eigener Aktien resultieren, vorgebeugt werden. 72 Indirekt soll sie auch dem Gläubigerschutz dienen. 73 Um sicherzustellen, daß der Vorstand nicht mit dem Geld der Akionäre spekuliert und Spekulationsverluste erwirtschaftet, ist als Zweck des Erwerbs der Handel in eigenen Aktien gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG ausgeschlossen. 74 Zum Schutz der Mehrheit der Aktionäre wird in 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG ausdrücklich betont, daß der Gleichbehandlungsgrundsatz zu gelten hat. 75 Ein Rückkauf- oder Wiederverkaufsangebot muß sich daher stets an alle Aktionäre richten. Beim Erwerb und der Veräußerung über die Börse ist diese Forderung nach 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 4 AktG erfüllt. 76 Es soll auf diese Weise verhindert werden, daß eine Unternehmensleitung den Erwerb eigener Aktien zur bewußten Steuerung der Aktionärsstruktur nutzt. 77 Um die Publizität des Erwerbs eigener Aktien sicherzustellen, 78 muß der Vorstand die nächste Hauptversammlung nach dem Erwerb über die Gründe und den Zweck des Erwerbs, über die Zahl und den Nennbetrag der erworbenden Aktien, über deren Anteil am Grundkapital sowie über den Gegenwert der Aktien unterrichten. 79 Außerdem sind sowohl im Anhang des Jahresabschlusses 80 als auch im Zwischenbericht amtlich börsennotierter Gesellschaften 81 Angaben über den Erwerb und die Veräußerung eigener Aktien einschließlich des Erwerbsoder Veräußerungspreises zu machen. 82 Damit Insidergeschäfte beim Erwerb oder der Veräußerung eigener Aktien vermieden werden, 83 sind die Gesellschaften verpflichtet, das Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel unverzüglich von einer Ermächtigung nach 71 Abs. 3 Satz 3 zu unterrichten. 84 In der Bilanz müssen eigene Aktien auf der Aktivseite im Umlaufvermögen ausgewiesen werden 85 und unterliegen so dem strengen Niederstwertprinzip nach 253 Abs. 3 HGB. 86 In die Passiva ist ein dementsprechender Vgl. Günther, Thomas/Muche, Thomas/White, Mark, Zulässigkeit des Rückkaufs eigener Aktien in den USA und Deutschland vor und nach KonTraG, S Vgl. Peltzer, Oliver, Die Neuregelung des Erwerbs eigener Aktien im Lichte der historischen Erfahrungen, S Vgl. Günther, Thomas/Muche, Thomas/White, Mark, Zulässigkeit des Rückkaufs eigener Aktien in den USA und Deutschland vor und nach KonTraG, S Vgl. Lingemann, Stefan/Wasmann, Dirk, Mehr Kontrolle und Transparenz im Aktienrecht: Das KonTraG tritt in Kraft, S Vgl. Günther, Thomas/Muche, Thomas/White, Mark, Zulässigkeit des Rückkaufs eigener Aktien in den USA und Deutschland vor und nach KonTraG, S Vgl. Lingemann, Stefan/Wasmann, Dirk, Mehr Kontrolle und Transparenz im Aktienrecht: Das KonTraG tritt in Kraft, S Vgl. Leven, Franz-Josef, Der Erwerb eigener Aktien Ein Instrument des Eigenkapitalmanagements und seine Bedeutung für den Privatanleger, S Vgl., Lingemann, Stefan/Wasmann, Dirk, Mehr Kontrolle und Transparenz im Aktienrecht: Das KonTraG tritt in Kraft, S Vgl. 71 Abs. 3 S. 1 AktG. Vgl. 160 Abs. 1 Nr. 2 AktG. Vgl. 55 Börsenzulassungs-Verordnung. Vgl. Lingemann, Stefan/Wasmann, Dirk, Mehr Kontrolle und Transparenz im Aktienrecht: Das KonTraG tritt in Kraft, S Vgl. Lingemann, Stefan/Wasmann, Dirk, Mehr Kontrolle und Transparenz im Aktienrecht: Das KonTraG tritt in Kraft, S Vgl. 71 Abs. 3 Satz 3 AktG. Vgl. 265 Abs. 3 Satz 2, 266 Abs. 2 Ziff. B III 2 HGB.

bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf

bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf BWL-Hauptseminar im SS 1999 Referentin: Sibylle Sandner bei Prof. Dr. Dr. habil. H. T. Beyer Tag des Referats: 22. Juni 1999 Aktien und Aktienrückkauf (Formen, Arten, Umfang/Bedeutung, Möglichkeiten, Gestaltungsformen,

Mehr

Aktienarten. Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft -

Aktienarten. Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft - Aktienarten Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft - Übersicht Einführung Unterscheidung der Aktien Die Übertragbarkeit von Aktien Die verbrieften Rechte einer Aktienurkunde

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07- Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-1. Unterscheidung 2. Arten von Aktien 3. Aktienarten im Ausland 4. Beispiel für Zusammensetzung des Grundkapitals 5. Börsenindizes 1. Unterscheidung

Mehr

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN EIGENFINANZIERUNG Sie erfolgt vor allem in Form der Selbstfinanzierung (siehe Innenfinanzierung) und der Beteiligungsfinanzierung. BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN Bei nicht

Mehr

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Finanzmanagement Dr. Horst Kunhenn Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Controlling Inhalte 2) Außenfinanzierung 2.1) Rechtsformbezug

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht. Einführung in das Aktienrecht

Kapitalgesellschaftsrecht. Einführung in das Aktienrecht Kapitalgesellschaftsrecht Einführung in das Aktienrecht Gesetzliche Entwicklung wesentliche Eckpunkte 1861: Allgemeines Deutsche Handelsgesetzbuch (ADHGB) 1870/1884: zwei Aktienrechtsnovellen 1897 (1900):

Mehr

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Allgemeine Fragen zur Umwandlung 1. Was ist der Unterschied zwischen Vorzugsaktien und Stammaktien? Vorzugs- und Stammaktien

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Aktien Privatanleger oder institutionelle Anleger (z. B. Banken, Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften) können sich mit dem Erwerb von Aktien an Unternehmen, die

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Inhalt 1 Wiederholung - Lückentext... 2 2 Fall 1: ECDC International AG... 3 3 Das Eigenkapital einer AG Erklärung der Begriffe... 4 4 Fall 2: ECDC International AG...

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien 50 Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien Das Grundkapital der MAN SE beträgt unverändert 376 422 400. Es ist eingeteilt in 147 040 000 auf den Inhaber lautende, nennwertlose

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Aktien. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse

Aktien. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Aktien 1 Definition und Bestandteile 2 Aktienarten 3 Aktienstimmrecht und Aktienmehrheit 4 Emission von Aktien 5 Aktienrückkauf Marktprozesse

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Allgemeine Aktien-Informationen

Allgemeine Aktien-Informationen Allgemeine Aktien-Informationen Insbesondere bei einem Engagement im Segment der Aktien-Nebenwerte sollten Sie bereits Erfahrungen im Börsengeschäft (z.b. mit Blue Chips) gesammelt haben. Nachfolgend finden

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Finanzierung und Investition Aussenfinanzierung mit Eigenkapital: Beteiligungsfinanzierung durch Ausgabe von Aktien Prof. Dr. Rainer Stachuletz Corporate Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten.

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten. Bericht des Vorstands der HOCHTIEF Aktiengesellschaft an die Hauptversammlung zu Punkt 7 der Tagesordnung gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG Unter Punkt 7 der Tagesordnung wird

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

Hauptversammlung der Splendid Medien AG am 16. Juni 2015

Hauptversammlung der Splendid Medien AG am 16. Juni 2015 Hauptversammlung der Splendid Medien AG am 16. Juni 2015 Bericht des Vorstands zu Punkt 8 und 9 der Tagesordnung über die vorgesehenen Möglichkeiten zum Ausschluss des Bezugsrechts und des Andienungsrechts

Mehr

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf Excalibur Capital AG Weinheim WKN 720 420 / ISIN 0007204208 Angebot zum Aktienrückkauf In der ordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre der Gesellschaft vom 17.12.2010 wurden unter anderem folgende Beschlüsse

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Um der Gesellschaft auch weiterhin die gebotene Flexibilität im Umfang einer

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien >

Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien > Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien > Namensaktien > Was sind Namensaktien? Welche Aktionärsdaten werden in das Aktienregister aufgenommen? Eine Namensaktie lautet auf den Namen des

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Finanzierung II Kapitel 2. Dr. Christine Zöllner

Finanzierung II Kapitel 2. Dr. Christine Zöllner Finanzierung II Kapitel 2 Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Kapitel 3 Ausschüttungspolitik Basierend auf Ross et al. (2009): Kapitel 18, Brealey/Allen/Myers

Mehr

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden.

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden. Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Schaffung eines Genehmigten Kapitals 2015 mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre und über die entsprechende

Mehr

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT I.) Allgemeines Die HYPO-Wohnbaubank Aktiengesellschaft, 1040 Wien, Brucknerstraße 8, wurde im Jahr 1994 gegründet. Als

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm,

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, W Post Bericht des Vorstands der Osterreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf

Mehr

1. Bezugsrechtsausschluss bei Spitzenbeträgen

1. Bezugsrechtsausschluss bei Spitzenbeträgen Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu den unter Punkt 9 der Tagesordnung genannten Bezugsrechtsausschlüssen gemäß 203 Abs. 2 S. 2 i.v.m. 186 Abs. 4 S. 2 AktG Das bestehende Genehmigte Kapital

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Ausschluss des Bezugsrechts im Falle einer Veräußerung gegen Barzahlung

Ausschluss des Bezugsrechts im Falle einer Veräußerung gegen Barzahlung ordentliche Hauptversammlung der Fresenius SE & Co. KGaA zu Punkt 10 und 11 der Tagesordnung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 AktG Nachstehend erstattet die persönlich haftende Gesellschafterin

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

1.2 Grundsätzliches Bestehen von Bezugsrechten und Gründe für einen Bezugsrechtsausschluss

1.2 Grundsätzliches Bestehen von Bezugsrechten und Gründe für einen Bezugsrechtsausschluss Vorstandsberichte 1 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 über den Bezugsrechtsausschluss bei genehmigtem Kapital gemäß 203 Absatz 2 Satz 2 AktG i.v.m. 186 Absatz 4 Satz 2 AktG 1.1 Grund der Ermächtigung

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung Die derzeit bestehende, durch die Hauptversammlung vom 27. Mai 2010 erteilte

Mehr

SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG

SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG G L I E D E R U N G Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Geschäftsgebiet 4 Bekanntmachungen Teil II Grundkapital

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Fragen und Antworten (F&A) Berlin; im Mai 2011 1 / 10 Inhalt Inhalt 2 1 Allgemeines 4 1.1 Was sind Namensaktien? 4 1.2 Was ist das Aktienregister? 4 1.3 Wie

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Der Vorstand erstattet zur in Punkt 4 der Tagesordnung vorgeschlagenen Ermächtigung zum Ausschluss

Mehr

KHD Humboldt Wedag International AG Köln

KHD Humboldt Wedag International AG Köln Nicht zur Verteilung oder Weiterleitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan KHD Humboldt Wedag International AG Köln (ISIN DE0006578008, WKN 657800) Bezugsangebot

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal.

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. 1.3.2 Die Aktiengesellschaft (AG) An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. Fragen: Antworten: Brauchen wir solche Riesen?

Mehr

Der Vorstand wird die nächste Hauptversammlung über eine Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigungen. Hamburg, den 25.03.2008. XING AG Der Vorstand

Der Vorstand wird die nächste Hauptversammlung über eine Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigungen. Hamburg, den 25.03.2008. XING AG Der Vorstand Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 AktG i. V. m. 186 Abs. 4 AktG zu Punkt 5 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Gesellschaftsrechts- Änderungsgesetz 2011 (GesRÄG 2011) Leitfaden zur Umstellung CSD.Austriaverwahrter österreichischer Aktien

Gesellschaftsrechts- Änderungsgesetz 2011 (GesRÄG 2011) Leitfaden zur Umstellung CSD.Austriaverwahrter österreichischer Aktien Gesellschaftsrechts- Änderungsgesetz 2011 (GesRÄG 2011) Leitfaden zur Umstellung CSD.Austriaverwahrter österreichischer Aktien Version 1.0/ Jänner 2012 Copyright Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 [..] 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte [..] 2.6 Teilabschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte und Low Exercise Price Options auf Aktien

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Bericht des Vorstands DO & CO Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m,

Bericht des Vorstands DO & CO Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, Bericht des Vorstands der DO & CO Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene

Mehr

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. ("Gesellschaft")

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. (Gesellschaft) Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 Abs 1b ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zum Tagesordnungspunkt

Mehr

Bericht des Vorstands zur Tagesordnung der Hauptversammlung vom 26. Mai 2010

Bericht des Vorstands zur Tagesordnung der Hauptversammlung vom 26. Mai 2010 Bericht des Vorstands zur Tagesordnung der Hauptversammlung vom 26. Mai 2010 Gemäß den Regelungen zu 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG erstattet der Vorstand folgenden Bericht: Schriftlicher Bericht

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

Die Umstellung auf die Stückaktie für deutsche Aktiengesellschaften

Die Umstellung auf die Stückaktie für deutsche Aktiengesellschaften Nr. 8 Die Umstellung auf die Stückaktie für deutsche Aktiengesellschaften Thomas Heidorn Jürgen Hund Juni 1998 Autoren: Prof. Dr. Thomas Heidorn Jürgen Hund Bankbetriebslehre Corporate Finance Hochschule

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung ERLÄUTERUNGEN ZU GEGENSTÄNDEN DER TAGESORDNUNG, ZU DENEN KEIN BESCHLUSS GEFASST WIRD, UND ZU DEN RECHTEN DER AKTIONÄRE Nachfolgend finden Sie weitergehende Erläuterungen zu der am Donnerstag, dem 24. Juni

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Der Vorstand soll jedoch ermächtigt werden, mit Zustimmung des Aufsichtsrats in bestimmten Fällen das Bezugsrecht ausschließen zu können.

Der Vorstand soll jedoch ermächtigt werden, mit Zustimmung des Aufsichtsrats in bestimmten Fällen das Bezugsrecht ausschließen zu können. Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 7 (Beschlussfassung über die Schaffung eines Genehmigten Kapitals 2015 mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts sowie über die entsprechende Satzungsänderung)

Mehr

Satzung der Software AG

Satzung der Software AG Satzung der Software AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Paragraph 1 (1) Die Aktiengesellschaft führt den Namen Software Aktiengesellschaft. (2) Ihr Sitz ist in Darmstadt. Paragraph 2 (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr

- Allgemeine Informationen über die Aktie... 2 - Dividende... 4. - Datenblatt der Maschinen AG... 5 - Eigenkapital für Investitionen...

- Allgemeine Informationen über die Aktie... 2 - Dividende... 4. - Datenblatt der Maschinen AG... 5 - Eigenkapital für Investitionen... Inhaltsverzeichnis 1. Aktie - Allgemeine Informationen über die Aktie... 2 - Dividende... 4 2. Maschinen AG - Datenblatt der Maschinen AG... 5 - Eigenkapital für Investitionen... 6 3. Börse - Börsenstandorte...

Mehr

Ausschluss des Andienungsrechts beim Erwerb eigener Aktien

Ausschluss des Andienungsrechts beim Erwerb eigener Aktien Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Tagesordnungspunkt 6 über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Andienungsrecht der Aktionäre beim

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden;

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden; Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 vor, das bestehende Genehmigte Kapital aufzuheben und ein neues Genehmigtes

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr