Accelerating Your Success. IBM Software Guide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Accelerating Your Success. IBM Software Guide"

Transkript

1 Accelerating Your Success IBM Software Guide 1

2

3 Sehr geehrter Business Partner, die IBM Software Programme und Lizensierungsbestimmungen sind ständigen Änderungen unterworfen. Seit Anfang 2010 ist die Software Value Plus Initiative der IBM in Kraft bekannt auch als Controlled Distribution. In den meisten Produktgruppen der IBM Software sind jetzt Autorisierungen nötig. Diese Broschüre soll Ihnen dabei helfen, Details zu den Themen Software Value Plus, Software Lizenzmanagement, Passport Advantage Lizenzierung und IBM Partnerprogramme mit einem Griff parat zu haben. Darüber hinaus steht Ihnen das IBM Software Team mit einem persönlichen Ansprechpartner jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Mit freundlichen Grüßen Barbara Eisenberg Sales Manager IBM Software

4 Inhalt Passport Advantage Programm Definition 5 Passport Advantage Express 5 Passport Advantage 6 Das Internationale Passport Advantage Abkommen (IPAA) 8 Passport Advantage Preisstufen 9 Optionen für Bildungseinrichtungen und öffentliche Behörden 10 Software Lizenz- und Vertragsarten 12 Software Subscription & Support 13 Besonderheiten der Software Lizenzierung Prozessor Value Unit Lizenzierung 14 Passport Virtualization Capacity Software- Lizenzierung 14 Angebotsanforderungen 16 Passport Advantage Incentive Programme Value Advantage Plus (VAP) 17 Software Value Incentive (SVI) 18 CrossSelling Grow your business with IBM Software 19 Attach Connector 19 Value Package 20 Software Value Plus 21 Original Equipment Manufacturer (OEM) Software 24 Produktüberblick 25 Weitere Informationen 30 Avnet IBM Software Team 32 4

5 Passport Advantage Programm Definition IBM Passport Advantage und Passport Advantage Express sind einfache, aber dennoch umfassende Angebote, die Software-Lizenzen sowie Software Subscription & Support (Software-Aktualisierungen und technische Unterstützung) bereitstellen. Bei jedem Softwarekauf, der über Passport Advantage getätigt wird, können die Vorteile des Business Partners bei der IBM weiter ausgebaut werden. Passport Advantage Express Passport Advantage Express (PAE) wurde im Hinblick auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen (sog. General Business zuvor SMB) konzipiert. Kunden, die Passport Advantage Express nutzen, werden folgende Erfahrungen machen: Einfache Erwerbsmöglichkeit für Software-Lizenzen sowie Software Subscription & Support Programm richtet sich an einzelne Kundenstandorte Kein Passport Advantage Vertrag notwendig; jede Transaktion wird auf einer individuellen Basis abgewickelt Im Gegensatz zu Passport Advantage hat jede Passport Advantage Express Transaktion ihren eigenen Jahrestag. Dies erlaubt einen einfachen Service- und Wartungsprozess für Kunden, die eine kleinere Anzahl von Produkten benötigen. Software-Lizenzen sowie Software Subscription & Support Käufe innerhalb eines bestimmten Zeitraums werden nicht zusammengezählt, da im Passport Advantage Express nur eine Preisstufe beinhaltet ist. 5

6 Passport Advantage Programm Nach der Registrierung und Abwicklung einer IBM Softwarebestellung werden den Passport Advantage Express Kunden die gleichen Bestandteile wie unter Passport Advantage geliefert. Dazu gehören: Benutzerberechtigung Software-Aktualisierungen automatische Benachrichtigung zur Verlängerung des Software Subscription & Support im Quartal vor dem Jahrestag Technischer Support von IBM Passport Advantage Mit Passport Advantage können Kunden Software-Lizenzen, Software Subscription & Support von IBM oder IBM Business Partnern zu Mengenpreisen erwerben. Die Anzahl der berechtigten Benutzer ist in einem Software-Lizenznachweis (Proof of Entitlement = POE) festgehalten, der dem Kunden für jede Transaktion per gesendet wird. 6

7 Passport Advantage Programm Hauptmerkmale Passport Advantage ist ein weltweites Software-Lizenzierungsprogramm für IBM Software. Es erlaubt Kunden IBM Software in bestimmten Preisstufen zu erwerben, die auf der Größe der Bestellung oder der Summe der Transaktionen über einen bestimmten Zeitraum hinweg beruhen. Alle Artikelnummern beinhalten eine Software-Lizenz sowie Software Subscription & Support. Lizenzen basieren auf Berechtigungsnachweisen. Es ist keine Mindestmenge für Nachbestellungen erforderlich. Für Neuanmeldung ist eine Erstbestellung größeren Umfangs erforderlich. Jahrestag 1. Januar 2009 Jahrestag 1. Januar 2010 Jahrestag 1. Januar 2011 Software Subscription & Support für neue Software Lizenzen endet am Prorated Software Subscription & Support (6 Monate) vom 1.7. bis Bestellung von neuen Software Lizenzen am (Lizenzlaufzeit beginnt am 1. des Folgemonats) 7

8 Passport Advantage Programm Das Internationale Passport Advantage Abkommen (IPAA) Für die Teilnahme am Passport Advantage Programm wird das Anmeldeformular für das Internationale Passport Advantage Abkommen (IPAA) ausgefüllt. Für Passport Advantage Express Transaktionen wird das IPAA nicht benötigt. Hauptmerkmale Das IPAA ist ein unbefristeter Vertrag. Alle Bedingungen haben solange Gültigkeit bis sie von einem der Vertragspartner gekündigt werden. Der Vertrag tritt in Kraft, sobald das vollständig ausgefüllte IPAA Beitrittsformular bei IBM vorliegt. Dieser Einstiegstermin bedingt zusätzlich den geltenden Jahrestag. Die Erstbestellung eines Kunden muss mindestens 500 Punkte betragen. Diese bestimmt die RSVP-Stufe (Relationship Volume Price = Listenpreis) des Kunden. Nachfolgende Bestellungen sind in der Abnahmemenge nicht mehr beschränkt. Im Quartal vor dem Jahrestag wird eine automatisch generierte Benachrichtigung zur Verlängerung von Software Subscription & Support an den Kunden versandt. Die RSVP-Stufe wird nach jeder erfolgten Transaktion und an jedem Jahrestag von IBM neu berechnet. Der Preis einer einzelnen Transaktion entspricht entweder der RSVP- Stufe des Kunden oder der SVP-Stufe (Suggested Volume Price), die dem Punktewert der jeweiligen Transaktion entspricht je nachdem, welcher Preis günstiger ausfällt. 8

9 Passport Advantage Programm Passport Advantage Preisstufen Das Passport Advantage Programm ist ein Angebot, das auf einem Punktesystem basiert. Jedes Produkt entspricht einem bestimmten Punktwert. Die Erstbestellung eines Kunden wird in entsprechende Punkte umgerechnet und genutzt, um angemessene Preisstufen zu bilden. Die Berechnung der Punktemenge erfolgt bei Passport Advantage nach jeder Transaktion additiv. Durch diese sofortige Summierung kann die Preisstufe für Kunden in der verbleibenden Zeit bis zum Jahrestag nur verbessert werden. Außerdem erhält ein Kunde bei jeder Transaktion den jeweils günstigeren Preis d.h. entweder den Preis, welcher der aktuellen RSVP-Stufe des Kunden entspricht oder den Preis, der zum Punktewert der Transaktion (RSVP- Stufe) passt. Passport Advantage Preisstufen Punkte < special bid special bid academic RSVP Level BL D E F G H I J ED 9

10 Passport Advantage Programm Optionen für Bildungseinrichtungen und öffentliche Behörden Schulen, Universitäten und staatliche Organisationen haben oft ganz spezielle Anforderungen bzgl. des Erwerbs von Software. Für diese Institutionen hat das Passport Advantage Programm Angebote, welche speziell auf diese Kundengruppen ausgerichtet sind. Mit diesen Angeboten erhalten Bildungseinrichtungen und öffentliche Behörden ein einfaches und leicht verständliches Programm mit besonderen Preisstufen. Die Optionen für Bildungseinrichtungen und öffentliche Behörden obwohl diese Bestandteile des Passport Advantage Programms sind unterscheiden sich vom normalen IPAA. Allen Softwarekäufen durch Bildungseinrichtungen oder öffentliche Behörden wird dieselbe Preisstufe (ED) zugrunde gelegt. Diese ist unabhängig von der Bestellgröße und beinhaltet einen einzigen empfohlenen Mengenpreis (RSVP). Die Option für Bildungseinrichtungen stimmt in den folgenden Punkten mit dem Passport Advantage überein: 10 Es handelt sich um einen unbefristeten Vertrag. Es stehen die gleichen Passport Advantage Teilenummern zur Verfügung. Bei jeder erworbenen Software-Lizenz ist Software Subscription & Support inbegriffen. Berechtigte Kunden erhalten telefonischen Support durch IBM. Die Option für Bildungseinrichtungen hat die folgenden besonderen Merkmale: Es handelt sich um einen Nachtrag zum IPAA. Es gibt keine Mindestbestellmenge. Es erfolgt weder eine Summierung der Punktwerte innerhalb der Käufe noch eine Neuberechnung des RSVP, da nur die Preisstufe ED gültig ist.

11 Passport Advantage Programm Die im Passport Advantage enthaltene Option für die öffentlichen Behörden richtet sich an Kunden in staatlichen Einrichtungen. Sie stimmt in den folgenden Punkten mit dem Passport Advantage Abkommen überein: Es handelt sich um einen unbefristeten Vertrag. Es stehen die gleichen Passport Advantage Teilenummern zur Verfügung. Bei jeder erworbenen Software-Lizenz ist Software Subscription & Support inbegriffen. Berechtigte Kunden erhalten telefonischen Support durch IBM. Die Optionen für öffentliche Behörden haben die folgenden besonderen Merkmale: Es handelt sich um einen Anhang zum IPAA. Es gibt keine Mindestbestellmenge. Es erfolgt weder eine Summierung der Punktwerte innerhalb der Käufe noch eine Neuberechnung des RSVP. Für alle Kunden in staatlichen Einrichtungen gibt es eine einzige länderspezifische Preisstufe, die auf besondere Anfrage der IBM erhältlich ist. 11

12 Passport Advantage Programm Software-Lizenz- und Vertragsarten Das Passport Advantage Programm bietet drei Formen der Lizenzierung. Neulizenz: Software-Lizenz inkl. Software Subscription & Support für 12 Monate Renewal: Software Subscription & Support Verlängerung Reinstatement: Reaktivierung von Software Subscription & Support Eine Sonderform ist die TradeUp-Lizenz für den Umstieg auf eine höherwertige Lizenz. Software Vertragsarten Basis Verträge: Passport Advantage bzw. Passport Advantage Express OEM bzw. ASL Vertrag Sonderfälle: BMI Verträge (Öffentlicher Bereich, Behörden) BMI Listpreis: Level H - 9% BMI Linux Listpreis: Level H - 26% Beitritt zum BMI notwendig Jahrestag immer DSV Verträge (Sparkassen und SPK Partner) Level J - 15% = DSV Listpreis; außer Rational Beitritt zum DSV Rahmenvertrag notwendig Jahrestag immer ELA und ESSO Verträge Langjährige Abnahmeverpflichtung zu sehr guten Konditionen für Endkunden Spezial Staffel : Academic Verträge (= Forschung & Lehre) Level ED Special Bids (SBO) Spezial Angebot bzw. Sonderpreis der IBM für einen speziellen Kunden / Opportunity 12

13 Passport Advantage Programm Software Subscription & Support Software Subscription & Support ist in jeder gekauften Software-Lizenz für ein Jahr inbegriffen; Bestellungen müssen vor dem Jahrestag (Anniversary Date) bestellt werden. Im anderen Fall muss ein Reinstatement bestellt werden. Software-Aktualisierungen ermöglichen einem Kunden den Zugriff auf alle neuen Softwareversionen während der Vertragslaufzeit. Dies stellt sicher, dass die Investitionen in Softwareprogramme für einen bestimmten Zeitraum volle 12 Monate vom Transaktionsdatum an geschützt sind. IBM Passport Advantage Guideline: Der Business Partner, der einem Kunden IBM Software verkauft hat, hat Anspruch auf die Quotation dieses Kunden. Dieser Business Partner sollte jedoch die entsprechende Quotation über die IBM Passport Advantage Webseite selbst herunterladen, bevor er das PA Renewals Team kontaktiert. Jeder andere Business Partner muss eine Einverständniserklärung dieses Kunden (sog. Primary Contact) einholen, um diese per an die Software Subscription & Support Task ID oder den jeweiligen Sales Rep im PA Renewals Team weiterzuleiten. Im Anschluss kann die IBM die Kundendaten (Quotes, Lizenzhistorien etc.) auch an Business Partner verschicken, die die betroffenen Lizenzen nicht im letzten Jahr verkauft haben. Das PA Renewals Team kann keine Quotations an die IBM Distributoren verschicken. Liegt jedoch eine Einverständniserklärung des berechtigten Business Partners bzw. des Kunden (Primary Contact) vor, kann eine Ausnahmeregelung angewendet werden. In der Regel sollten die Kundendaten (Quotes, Lizenzhistorien etc.), die für Buchungen von Bestellungen benötigt werden, vom Business Partner geliefert werden. 13

14 Besonderheiten der Software Lizenzierung Prozessor Value Unit Software-Lizenzierung Die Prozessor Value Unit (PVU) wird als Messgröße genutzt, um die Software-Lizenzierung von Middleware auf dezentralen Prozessoren zu staffeln. Diese Einteilung ermöglicht die Berechnung der Software-Lizenzen pro Werteinheit und nicht mehr pro Prozessor (siehe Tabelle rechts). Passport Virtualization Capacity Software- Lizenzierung Die Virtualization Capacity Software-Lizenzierung ermöglicht es bestimmte Softwareprogramme aus dem IBM Softwareportfolio nutzungsabhängig zu lizenzieren, die weniger als die volle Prozessorkernleistung beanspruchen. Damit wird den zunehmenden Virtualisierungstechniken Rechnung getragen, wie z.b. Mikro Partitionierung, virtuellen Maschinen und dynamischer Umverteilung von Ressourcen. Sie erlaubt Kunden, Software nur für die Prozessor Kerne innerhalb der Virtualisierungstechnologie zu lizenzieren, in denen sie tatsächlich zum Einsatz kommen. IBM License Metric Tool Das IBM License Metric Tool (ILMT) hilft Kunden den PVU-basierten Softwarebestand einer Full-Capacity- oder Virtualisierungsumgebung zu überwachen. Zusätzlich erfasst es die erforderliche Anzahl an PVU-Lizenzen des jeweiligen IBM Softwareprodukts. Das Ziel der Anwendung ist die Unterstützung der Business Partner bei der Einhaltung der Anforderungen von Software-Lizenzierungen in virtuellen Umgebungen. Darüber hinaus fungiert das Tool als Nachweisinstrument bei einer möglichen Lizenzprüfung durch die IBM bzw. KPMG. 14

15 Besonderheiten der Software Lizenzierung Prozessor Technologies Processor Brand Processor Vendor Processor Name Server model numbers Maximum number of sockets per server Processor Type Cores per socket One (1) Dual (2) Quad (4) Hexa (6) Octi (8) IFL-Engine Pro cessor Model Number PVUs per Core 770, All 120 POWER7 750, All 100 PS All , 560, 570, 575, All All 120 POWER , JS12, JS22, JS23, All All 80 JS43 IBM POWER5, All All All 100 POWER4 POWER5 QCM All All All 50 System z10 All All All 120 System z9,z990, S/390 All All All 100 PowerPC 970 All All All 50 PowerXCell, Cell/B.E. 8i All All All 30 HP/ Itanium 1,2 All All All 100 Intel PA-RISC All All All 100 Sun/ Fujitsu Intel SPARC64 VI, VII All All All 100 UltraSPARC IV All All All 100 UltraSPARC T2 All All All 50 UltraSPARC T1 All All All 30 Xeon (Nehalem EX) > Xeon (Nehalem EP) Xeon (pre-nehalem) All AMD Opteron All Any Any single-core All All All 100 Stand: April

16 Angebotsanforderungen Zur Erstellung eines korrekten und vollständigen IBM Softwareangebots, werden folgende Informationen benötigt: Ist der Endkunde ein Neukunde oder bereits Passport Advantage Kunde? (Falls vorhanden Passport Advantage Daten zuschicken.) Welche Software-Lizenzart (Neulizenz, Renewal oder Reinstatement) wird benötigt? Liegt bereits ein Software Subscription & Support Angebot (Quotation) von IBM vor? Welche Software (Bezeichnung bzw. Funktion) soll angeboten werden? Wie viele Prozessoren befinden sich in den Systemen, die gesichert werden? Um welchen Prozessortyp (Intel, AMD, POWER etc.) handelt es sich und wie viele Prozessorkerne haben die einzelnen Prozessoren? Wie viele Benutzer greifen auf das System zu? Welche Vertragsart (PA/PAE, OEM bzw. ASL, VAP) soll angewendet werden? Wird ein Media Pack (Datenträger) benötigt? 16

17 Passport Advantage Incentive Programme Die IBM Incentive Programme beinhalten eine Reihe von Angeboten, die IBM ihren Business Partnern zur Verfügung stellt, um den Vertrieb von dedizierten Produkten zu fördern. Zur Teilnahme müssen in manchen Fällen bestimmte Qualifikationskriterien erfüllet werden, die je nach Kampagne variieren. Im Rahmen dieser Kampagnen werden IBM Business Partnern Vorteile geboten, die attraktiver als die PartnerWorld Basisprogramme sind. Value Advantage Plus (VAP) Mit dem VAP Programm belohnt IBM Business Partner, die ihren Kunden Anwendungslösungen und Dienstleistung bieten können. Diese Partner erhalten für den Verkauf von IBM Software-Lizenzen in ihren Projekten einen Upfront-Nachlass zusätzlich zur Handelsmarge ganz ohne Umsatzziele. Zusätzliche Discounts beim Verkauf von IBM Middleware über eigenen Value Add Keine Mindestabnahmemenge und keine Erstabnahme (Kauf) erforderlich Discount wird unverzüglich bei der Transaktionsabwicklung gewährt Stets gleicher Discount, unabhängig vom Umfang der Transaktion Voraussetzungen Anmeldung einer wiederholbaren Lösung (Anwendung und/oder Services) basierend auf IBM Middleware im IBM PartnerWorld Portal Nachweis einer Marketingbroschüre oder Webseite zu dieser Lösung Drei Referenzkunden für die erste angemeldete Lösung Business Partner muss mindestens 30 % seines Gesamtumsatzes durch eigenen Value Add (Anwendung und/oder Services) generieren. Rechnungsbetrag an Endkunden muss unter Berücksichtigung der IBM Software-Lizenzen mindestens 20% der angegebenen Anwendung und/ oder Services enthalten. 17

18 Passport Advantage Incentive Programme Software Value Incentive (SVI) Zahlreiche Bonusprogramme honorieren hauptsächlich das Fulfillment von Softwareprojekten durch IBM Business Partner. Das SVI Programm belohnt bereits die Identifizierung von Opportunities und/oder das Führen von Verkaufsgesprächen und -verhandlungen sowie die Beratung durch einen Business Partner. Die Bestellung muss anschließend nicht zwingend über denjenigen Business Partner veranlasst werden, der SVI beantragt hat. Dieser Bonus kann je nach Kundensegment bis zu 20% des Projektvolumens betragen. Voraussetzungen genehmigte SVI-Registrierung mind. drei aktuelle Software Zertifizierungen, zwei technische und eine sales pro IBM Software Autorisierungsgruppe, für die SVI angewendet werden soll Mindestumsatzgrenze Anwendbar nur für IBM Software-Neulizenzen und TradeUp-Lizenzen Opportunity Registrierung im Global Partner Portal muss als erster erfolgen SVI Modell: Verbunden Identifikation Verkaufsprozess Fulfillment (Prämien: Ausbezahlung durch IBM) EAC Prämie 5 % 5 % (Distributor Nachlass) GB Prämie 10 % 10 % Oder Value Advantage Plus 10 % 18

19 CrossSelling Business Partner können ihre bereits bestehenden Kundenkontakte dazu nutzen, zusätzliche Verkaufsprodukte in ihren IBM Softwareprojekten zu platzieren. Sie können dadurch nicht nur den Umsatz steigern, sondern auch das Vertrauen ihrer Kunden stärken, in dem sie Eigeninitiative zeigen, und Mehrwerte durch vorhandenes Know-how ausbauen und intensivieren. IBM unterstützt seine Business Partner dabei mit zwei Tools. Grow your business with IBM Software Diese Anwendung hilft IBM Business Partnern, CrossSelling Szenarien für IBM Software zu ermitteln und zu bewerten. Auf diese Weise wird die Reichweite von IBM Software innerhalb des Kundenstamms ausgeweitet und dieser ebenso erweitert sowie die Möglichkeit neue potenzielle Kunden zu erreichen verbessert. IBM Cross Brand Selling Advisor (Attach Connector) Die Webanwendung Cross Brand Selling Advisor bietet Business Partnern eine umfassende Informationsplattform, um Kundengespräche auch produktübergreifend erfolgreich zu bestehen. IBM Software Business Partnern wird somit die Gelegenheit gegeben, ihre Kundengeschäfte zur Umsatzsteigerung um IBM Hardware, Software und Services zu erweitern. Die Anwendung leitet Vertriebsmitarbeiter durch relevante Kundengespräche und gibt ihnen gezielte Fragen an die Hand, um neue Verkaufschancen auszuloten. Ein entsprechend geführtes Kundengespräch kann somit auch zum Angebot einer umfassenderen Komplettlösung führen. https://www.ibm.com/partnerworld/mem/attach/index.jsp 19

20 IBM Value Package Die IBM Schulungs-, Support- und Softwareressourcen im IBM Value Package bieten Business Partnern vielfältige Vorteile, die sie dabei unterstützen, Kompetenzen auszubauen, Produkte und Lösungen schneller auf den Markt zu bringen und die Rentabilität zu steigern. Es beinhaltet die Rückerstattung von ausgewählten Schulungen, Zugang zu technischem Support, unterstützt bei Vertriebs- und Marketingkampagnen und bietet unbegrenzten Zugriff auf IBM Software für spezielle Zwecke. We Pay -Angebot Das We Pay-Angebot unterstützt Business Partner bei der Vertiefung von Produktwissen durch eine anteilige Rückerstattung von Schulungskosten. Es setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Dem You Pass, We Pay - Programm, das eine Gebührenerstattung, bis zu einem festgelegten Betrag, für Schulungs- und Zertifizierungstests vorsieht, und dem You Test, We Pay -Programm, bei dem eine Gebührenerstattung für Zertifizierungstests erfolgt, wenn diese erfolgreich bestanden wurden. Software-Downloads Das Value Package gewährt Business Partnern den kostenlosen Download von IBM Software für Demonstrations- und Evaluierungszwecke sowie für interne Schulungen. Run Your Business Software ergänzt das Angebot, durch die zur Verfügung gestellte Software für den internen produktiven Einsatz. Softwareentwicklungen und Teststellungen sind somit im beschränkten Rahmen auch an kommerzielle Applikationen möglich. Mit dem zusätzlichen Kauf der Software Access Option erhalten Business Partner die Berechtigung, ein breit gefächertes Angebot von IBM Softwareprodukten aus dem Software Access Catalog herunterzuladen. https://www.ibm.com/partnerworld/valuepack 20

21 IBM Software Value Plus IBM Software Value Plus ist ein neues Partner-Modell von IBM, das seit Januar 2010 gültig ist und zuvor als Growth Through Skills Initiative bekannt wurde. Bei diesem Vertriebsmodell wird für dedizierte Produktgruppen eine Autorisierung vorausgesetzt, um diese verkaufen und implementieren zu dürfen. Das primäre Ziel dieser Strategie ist das Wachstum der Vertriebs - kanäle und eine höhere Rentabilität der IBM Softwareprodukte. Ein Netzwerk aus qualifizierten und engagierten Business Partnern garantiert Kunden dabei eine qualitativ hochwertige Unterstützung über den gesamten Projektzyklus hinweg. Das Software Value Plus Vertriebsmodell unterteilt das IBM Softwareproduktportfolio in drei Bereiche: Open Distribution Authorized Distribution Software ValueNet (SWVN) Eine dedizierte Auswahl der IBM Softwareprodukte wird weiterhin im Rahmen der Open Distribution angeboten. Diese besteht hauptsächlich aus Express Produkten, die von allen IBM Business Partnern verkauft werden dürfen. Die Authorized Distribution beinhaltet künftig 14 Produktgruppen (zzgl. ValueNet) und wird unter dem offiziellen Namen IBM Software Value Plus umgesetzt. Für diesen autorisierten Vertrieb von IBM Software durch Business Partner ist die Teilnahme an dem Software Value Incentive (SVI) und/oder das Software Value Advantage Plus (VAP) Programm Voraussetzung. Diese Programme wurden dem neuen Vertriebsmodell angepasst, so dass im SVI auf Produktgruppenebene zertifiziert bzw. im VAP eine Lösung angemeldet werden muss. Mindestens 10% des gesamten Jahresumsatzes (inkl. Renewals) muss über eines dieser Programme abgewickelt werden. Diese Kriterien gelten nicht nur für Software-Neulizenzen, sondern auch für den Vertrieb von Renewals. 21

22 IBM Software Value Plus Ein ausgewählter Teil des Autorisierten Portfolios wird über Software ValueNet angeboten, um bestimmten neuen Business Partnern den Umstieg zu IBM zu erleichtern. Es umfasst hauptsächlich komplexe Information Management Produkte aus Neuaquisitionen: Cognos Filenet Optim InfoSphere. Für den Vertrieb dieser Produkte wird jeweils ein gesonderter Software ValueNet Vertrag der IBM benötigt. Detaillierte Informationen in der IBM PartnerWorld:

23 IBM Software Value Plus Authorized Distribution alle Produkte WebSphere Core Business Process Management Commerce Portal Social Software and Unified Communications (SS & UC) Sametime Unified Telephony (SUT) Messaging (Notes/Domino) ab Q Security Storage Management Enterprise Asset Management Business Automation Data Management Content Management FileNet (ValueNet) Cognos (ValueNet) Infosphere (ValueNet) Optim (ValueNet) Open Distribution Das offene Produktportfolio steht allen Business Partnern zum Weiterverkauf zur Verfügung. Eine Liste der offenen Produkte aufgegliedert nach Brand veröffentlicht und aktualisiert die IBM in der IBM PartnerWorld unter: 23

24 Original Equipment Manufacturer (OEM) Software IBM Business Partner und Independent Software Vendor (ISV) können IBM Software mit eigenen Produkten verschmelzen (das sogenannte embedding). Sie erhalten infolgedessen ein eigenständiges Produkt das unter eigenem Namen verkauft werden darf und in dem die enthaltene IBM Software für den Benutzer nicht sichtbar ist. Diese Vorgehensweise wird bei der IBM als klassisches Original Equipment Manufacturer (OEM) Geschäft bezeichnet. Alternativ kann die IBM Software für den Benutzer sichtbar in die paketierte Lösung integriert werden. Diese Vorgehensweise bietet eine höhere Flexibilität und wird mit Application Specific Licencing (ALS) charakterisiert. Die Bandbreite um IBM Software in Form von OEM bzw. ASL Lizenzen als Bestandteil einer Lösung anzubieten wächst und bietet verschiedene Ansatzpunkte zur Anwendung. Bündelung mit Hardware: Die Verwendung der IBM Software ist limitiert auf die Verwendung mit der Hardware, die mitverkauft wurde. Bündelung mit Software: Die Verwendung der IBM Software ist limitiert auf die Verwendung zusammen mit der Software, mit der sie verkauft wurde. Bündelung mit Services: Die Verwendung der Software ist nicht limitiert auf die Verwendung mit einer bestimmten Hard- oder Software. Vorteile und Mehrwerte von OEM bzw. ASL Attraktive Einkaufskonditionen; SBO in Einzelfällen oder in speziellen Kundensegmenten möglich Reduzierte Auftragsadministration: keine Bandlevel, keine ISU Unterschiede, keine PA / PAE Kundenanlage Exklusiver Vertrieb von ASL bzw. OEM Renewals als Bestandteil der Komplettlösung Kundenbindung durch den Level 1 und Level 2 Support für die Gesamtlösung Blackbox-Verkauf durch hochwertige Applikationslösungen Absicherung von Softwareversionen anstatt Konflikt mit automatischen Upgrades der Kunden-IT Weltweiter Vertrieb mit nur einem OEM bzw. ASL Vertrag in Deutschland möglich

25 IBM Produktüberblick Collaboration and Access , Calendaring and Collaborative Applications Lotus Domino Lotus Notes and Domino Express Lotus Notes Lotus Notes Hosted Messaging Lotus Domino Web Access LotusLive Engage Electronic Forms and Web Content Management Lotus Quickr Lotus Web Content Management Lotus Forms Lotus Forms Turbo Lotus Domino Document Manager Lotus Quickr Content Integrator Unified Communications and Collaboration Lotus Sametime Standard Lotus Sametime Entry Lotus Sametime Unyte Lotus Live Meetings Social Computing and Mashups Lotus Connections Mashup Center Lotus Live Connections Application Design and Development Lotus Domino Designer Lotus Enterprise Integrator for Domino Lotus Connector for SAP solutions Lotus Workflow Lotus Expeditor Dashboard and Business Solutions Lotus ActiveInsight Workplace for Business Controls and Reporting Workplace for SAP Software Lotus Alloy by IBM and SAP Lotus Workforce Management Workplace Solutions Mobile Collaboration and Wireless Lotus Expeditor Lotus Mobile Connect Lotus EasySync Pro Business Productivity Software Lotus Symphony Mashup Center WebSphere Portal Family WebSphere Portal Server WebSphere Portal Enable Family WebSphere Portal Extend WebSphere Portal Express WebSphere Portlet Factory Accelerators for WebSphere Portal 25

26 IBM Produktüberblick Integrating Data and Content Application Design and Development Database Servers and Data Mgmt DB2 Family IMS Informix Family U2 Family soliddb DB2 Tools for Multiple Platforms DB2 Extenders Family DB2 Connect Family IMS Tools Family DB 2 Tools Family Cognos Business Intelligence and Financial Performance Management Cognos 8 Business Intelligence Family Cognos 8 Go! Family Cognos Now! Cognos 8 Controller Cognos 8 Planning Cognos TM1 Cognos 8 Workforce Performance Enterprise Content Management FileNet Compliance Framework FileNet Image Family FileNet Capture Family FileNet Records Manager FileNet Records Crawler FileNet Manager Content Manager Family Content Manager OnDemand Family WebSphere Information Integrator Content Edition Document Manager Records Manager CommonStore Family and Search OmniFind Family Enterprise Data Management Optim Solutions Data Studio Information Integration and Master Data Management InfoSphere Entity Analytic Solutions Family InfoSphere Business Glossary Family InfoSphere DataStage Family InfoSphere Global Name Recognition Family InfoSphere Info Server Family InfoSphere QualityStage Family Industry Models Family Multiform Master Data Mgmt Family InfoSphere Warehouse Family 26

27 IBM Produktüberblick IT Service Management Storage Management Tivoli Storage Manager Family Tivoli Continuous Data Protection for Files System Storage Productivity Center TotalStorage Family TotalStorage SAN Family Server, Network and Device Mgmt Tivoli Monitoring Family Tivoli OMEGAMON XE Family Tivoli Netcool/OMNIbus Tivoli Netcool/Webtop Tivoli Network Manager Family Tivoli Provisioning Manager Family Tivoli System Automation Family Tivoli Composite Application Manager Family Tivoli Process Manager family Tivoli Netcool/Portal Tivoli Netcool/Proviso Security Management Tivoli Identity Manager Tivoli Federated Identity Manager Tivoli Access Manager Family Tivoli Security Compliance Manager Tivoli Directory Integrator Tivoli Directory Server Tivoli Security Operations Manager Tivoli Security Information and Event Mgr Tivoli zsecure Family Business Application Management Tivoli Business Service Manager Tivoli Service Level Advisor Tivoli Intelligent Orchestrator Tivoli Release Process Manager Service Provider Solutions Tivoli Netcool Service Quality Manager Tivoli Netcool Performance Manager Family Tivoli Netcool Network Mediation Tivoli Netcool Carrier VoIP Manager Tivoli Network Manager Family Tivoli Netcool/Impact Service Management Tivoli Change/Configuration Mgmt DB Tivoli Configuration Manager Tivoli Storage Process Manager Tivoli Unified Process Composer Tivoli License Compliance Mgr Family Asset Management Maximo Asset Management Family Tivoli Asset Manager for IT 27

IBM Kurzübersicht Zusammenarbeit Swisscom und IBM SWG

IBM Kurzübersicht Zusammenarbeit Swisscom und IBM SWG Agenda Zeit Thema Inhalt Sprecher 10:00-10:15 Eintreffen / Kaffee 10:15-10:25 Begrüssung IBM Kurzübersicht Zusammenarbeit Swisscom und IBM SWG Andreas Herger, Leiter Grosskundengeschäft SWG Michael Rieder,

Mehr

BYTEC Preisliste IBM Software Stand 01.01.2012

BYTEC Preisliste IBM Software Stand 01.01.2012 BYTEC Preisliste IBM Software BYTEC GmbH, Hermann-Metzger-Str. 7, D-88045 Friedrichshafen Ihre Ansprechpartner Vertrieb Leitung Produktmarketing Software Richard Luft Tel. 07541-585-1007 PLZ-Gebiet Account

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Passport Advantage Lizenzverträge der IBM

Passport Advantage Lizenzverträge der IBM Passport Advantage Lizenzverträge der IBM 1. Tag, Dienstag den 07.10.2008 Inge Hentschel-Cosio Passport Advantage Inge_Hentschel-Cosio@de.ibm.com Was ist Passport Advantage (PA) und Passport Advantage

Mehr

Telefonkonferenz am 03.04.2009

Telefonkonferenz am 03.04.2009 Telefonkonferenz am 03.04.2009 Grundsätze der IBM SW-Lizenzierung - User Value Units Das benutzerorientierte Lizenz-Modell für IBM Software-Produkte Michael Sigmund Teamleader SWG IT Architects Channel

Mehr

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs)

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Agenda Überblick: Das ISV Royalty-Lizenzprogramm Voraussetzungen Vorteile Royalty Lizenztypen Abwicklung: ISV Royalty-Vertrag Microsoft-Lizenzprogramme

Mehr

Steffen Güntzler. Vertriebsleiter Midmarket, BPLM & ASL. 2013 IBM Corporation

Steffen Güntzler. Vertriebsleiter Midmarket, BPLM & ASL. 2013 IBM Corporation Steffen Güntzler Vertriebsleiter Midmarket, BPLM & ASL 17,7 Mrd 2 23. April 2013 25,4 Mrd 3 23. April 2013 108 4 23. April 2013 549.000 5 23. April 2013 Werden Sie noch HEUTE Mitglied des IBM Softwareteams

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

HIER SPIELT DIE MUSIK! Software Value Plus (SVP) - Das Partnerprogramm der IBM

HIER SPIELT DIE MUSIK! Software Value Plus (SVP) - Das Partnerprogramm der IBM HIER SPIELT DIE MUSIK! Software Value Plus (SVP) - Das Partnerprogramm der IBM Ihre Ansprechpartner bei Arrow ECS BU Manager Channel Development Marketing Christian Weinelt Manager Business Unit IBM Zarko

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

It s magic! PSC Südwest BusinessPartnerstammtisch 17. Oktober 2012 Direktor PSC Südwest Dirk Charbonnier. Herzlich Willkommen. 2012 IBM Corporation

It s magic! PSC Südwest BusinessPartnerstammtisch 17. Oktober 2012 Direktor PSC Südwest Dirk Charbonnier. Herzlich Willkommen. 2012 IBM Corporation It s magic! PSC Südwest BusinessPartnerstammtisch 17. Oktober 2012 Direktor PSC Südwest Dirk Charbonnier Herzlich Willkommen Visionen umsetzen. Technologie einsetzen... Netzwerke leben AGENDA Unser neues

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Verkaufen und noch mehr verdienen mit

Verkaufen und noch mehr verdienen mit Cash Back und Incentives Verkaufen und noch mehr verdienen mit. Office 365, Microsoft Azure, Windows Server Mit welchen Produkten verdienen Sie jetzt noch mehr Geld (Details auf nachfolgenden Seiten) Office

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE)

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Accelerating Your Success Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Die Entmystifizierung des Cloud Computing Cloud Computing Flexibel, effizient und effektiv Avnet bietet Ihnen mit dem Cloud Center of

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Herzlich Willkommen zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Agenda 08.15 Begrüssung, Kurzvorstellung Comsoft direct AG Comsoft 08.30 System Center Management Die integrierte Technologie

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

IBM SW Channel Incentive Programme Infos und News EUROPE IOT. Arend Rowold IBM SWG Channel Incentive Program Manager. Stand 8.2.

IBM SW Channel Incentive Programme Infos und News EUROPE IOT. Arend Rowold IBM SWG Channel Incentive Program Manager. Stand 8.2. IBM SW Channel Incentive Programme Infos und News Stand 8.2.2012 Arend Rowold IBM SWG Channel Incentive Program Manager EUROPE IOT Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit! Starkes Wachstum unserer Programme

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

HP PartnerOne Program FY14

HP PartnerOne Program FY14 HP One Program FY14 5 Erneuerungen im One Programm FY14 Einfach profitabel stabil 1. Vereinfachte Programmstruktur Umbenennung der stufen, neuer «Platinum Status» 2. Neues Kompensationsmodell 3. Neue Spezialisierungen

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526 1 Neues zur Lizensierung der Oracle Sun Storage Archive Manager Software und Oracle Sun QFS Software Dirk Nitschke Sales Consultant The following is intended to outline our general

Mehr

Übersicht Oracle Lizenzierung Oracle Lizenz-Shop www.ise-lizenzen.de

Übersicht Oracle Lizenzierung Oracle Lizenz-Shop www.ise-lizenzen.de Übersicht Oracle Lizenzierung Oracle Lizenz-Shop www.ise-lizenzen.de Auf den folgenden Seiten bekommen Sie einen Überblick über das Oracle Lizenzmodell und die Möglichkeit, wie Sie schnell und einfach

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Dieses Formblatt zur Lizenzüberprüfung (das Formblatt ) dient der Überprüfung, dass die unten angegebene Microsoft-Volumenlizenzgesellschaft

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Microsoft Lizenzprogramme Microsoft CAL Suiten Microsoft Enterprise Agreement (EA) Microsoft Enrollment for Core Infrastructure (ECI) Microsoft Enrollment for Application

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK Software Solide Basis Hohe Profitabilität 20%+ Wachstum Marktführer, Ausgezeichnete Produkte 698% ROI in 3 Jahren, 5.1 month payback:

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Microsoft Software Assurance

Microsoft Software Assurance Microsoft Software Assurance Was ist Software Assurance? Software Assurance (SA) ist eine Lizenzlösung, die Ihnen die Tür zu einer flexiblen und effizienten Softwarenutzung öffnet. Software Assurance ist

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Unternehmensweite Standardisierung

Unternehmensweite Standardisierung Unternehmensweite Standardisierung Was erwarten Großkunden von einem Lizenzprogramm? Der Preis sollte das Abnahmevolumen widerspiegeln Besseren Budgetplanung und sicherheit. Welche Lösung bietet Microsoft

Mehr

SPLA = Service Providing License Agreement

SPLA = Service Providing License Agreement Was ist SPLA? SPLA = Service Providing License Agreement Das SPLA-Lizenzprogramm erlaubt, Software Services für Dritte auf Mietbasis anzubieten, wenn Kunden Lizenzen nicht selbst erwerben wollen. SPLA

Mehr

ESET Preisliste DACH Erläuterungen

ESET Preisliste DACH Erläuterungen ESET Preisliste DACH Erläuterungen 1 Einführende Bemerkungen Die für den Raum DACH anzuwendende Preisliste ist gültig ab 01. August 2015. Wir stellen Ihnen die Liste im PDF-Format sowie zur internen Weiterverarbeitung

Mehr

ENTERPRISE MODERNIZATION

ENTERPRISE MODERNIZATION ENTERPRISE MODERNIZATION WAS GIBT ES NEUES? ING. ALEXANDER L. PAWLIK 29.06.2012 ENTERPRISE MODERNIZATION THEMEN Modernisierung der Anwendungsentwicklung Entwicklungswerkzeuge Teamarbeit Modernisierung

Mehr

IBM Content Manager CM V Proof of Technology

IBM Content Manager CM V Proof of Technology IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology Annette Wolf - wolfanne@de.ibm.com 1 Agenda ECM Portfolio Content Manager Architektur und Update V8.4.3 Content Manager Clients CM Windows Client CM eclient

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden Das Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) ermöglicht Hosting- Providern und ISVs, lizenzierte Microsoft-Produkte auf Basis der monatlichen Abrechnung, den Endkunden anzubieten. Ingram Micro

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales

HP Asset LiVe. Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Carsten Bernhardt, HP Software Presales HP Asset LiVe Einführung Ergebnisse Sie fragen wir antworten 2 HP Asset LiVe Einführung HP Asset LiVe? Wieder ein anglistisches Akronym oder HP Asset

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009

PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009 PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 130 verschiedene e von drei

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier namhaften

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Jörg Ludwig - IBM Smart Business. IBM Smart Cloud Lösungen - Partnerstrategie & Perspektiven

Jörg Ludwig - IBM Smart Business. IBM Smart Cloud Lösungen - Partnerstrategie & Perspektiven IBM Smart Cloud Lösungen - Partnerstrategie & Perspektiven Agenda Cloud Markt Herausforderungen unserer Kunden Cloud Lösungen in Partnerschaft mit IBM Ihre nächsten Schritte 2011 IBM Corporation 2 Flexible

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2016 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Oracle Cloud

Mehr

Sage 100 Version 2012. Preisliste. gültig ab dem 2. April 2012

Sage 100 Version 2012. Preisliste. gültig ab dem 2. April 2012 Sage 100 Version 2012 Preisliste gültig ab dem 2. April 2012 Produkt / Modul Finanzbuchhaltung Produkt / Softwarelizenz 590.00 930.00 200.00 Plus Pack (pro Jahr) 177.00 280.00 80.00 Software Pack (pro

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Server Virtualisierung

Server Virtualisierung Server Virtualisierung Unterschiede zwischen Microsoft, Citrix und Vmware 23.05.2013 / Roland Unterfinger / SoftwareONE On-Premise vs. Off-Premise Private vs. Public Cloud: On-Premise Interne IT-Infrastruktur

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 Der beste Weg, um Visual Studio zu erhalten Mit der Markteinführung von Visual Studio 2005 wird es fünf neue MSDN Premium Abonnements für Visual Studio 2005 geben:

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Dezember 2015 v2 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

ArrowSphere. Christian Sojtschuk Cloud Leader

ArrowSphere. Christian Sojtschuk Cloud Leader Business Automatisierung mit ArrowSphere Christian Sojtschuk Cloud Leader Arrow ECS GmbH 2 Inhalt ArrowSphere Cloud Services reselling xsp Central Service Provider Lizenz Mangement Use Case Desktop as

Mehr

RealNetworks Seminar. Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business. Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business

RealNetworks Seminar. Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business. Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business Dietmar Kausch Vertriebsleiter heureka e-business dietmar.kausch@heureka.com www.heureka.com Stefan Kausch Geschäftsinhaber heureka e-business stefan.kausch@heureka.com www.heureka.com Agenda von heureka

Mehr

delphit GmbH IBM Global Entrepreneur IBM Innovation Center

delphit GmbH IBM Global Entrepreneur IBM Innovation Center Frankfurt, 20. Januar 2012 delphit GmbH IBM Global Entrepreneur IBM Innovation Center Sebastian Seitz, delphit GmbH Thomas Schneider, IBM Probleme, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren von Startups bei

Mehr

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Accelerating Your Success Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Avnet Mobile Solution Center Generation IV: DemoRack Cloud Computing & Storage Virtualisierung Mobil.

Mehr

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery Aktuellste Daten für Ihr Datawarehouse 1 Information Management ist eine Wertschöpfungskette für die RICHTIGE Information zu jeder Zeit, am richtigen

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile?

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? swisspro group Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 18. Oktober 1999 Geschäftsbereiche Anzahl Standorte 16 Anzahl Mitarbeiter

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

Server & Cloud Enrollment (SCE)

Server & Cloud Enrollment (SCE) Server & Cloud Enrollment (SCE) In diesem Webcast stellen wir das Server & Cloud Enrollment (kurz SCE bzw. SKI im Englischen) vor. Das Server & Cloud Enrollment erlaubt die hybride Lizenzierung und ermöglicht

Mehr

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Kaufen Sie ein Tool und wählen Sie ein zweites Tool - GRATIS! Häufig gestellte Fragen

Kaufen Sie ein Tool und wählen Sie ein zweites Tool - GRATIS! Häufig gestellte Fragen Kaufen Sie ein Tool und wählen Sie ein zweites Tool - GRATIS! Häufig gestellte Fragen Was ist der Inhalt des Angebots "Kaufen Sie ein Tool und wählen Sie ein zweites Tool GRATIS!"? Dieses Angebot ist Bestandteil

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Schneller Umsatz mit dem neuen Tivoli Storage Manager (TSM) Terabyte Lizensierungsmodell

Schneller Umsatz mit dem neuen Tivoli Storage Manager (TSM) Terabyte Lizensierungsmodell Schneller Umsatz mit dem neuen Tivoli Storage Manager (TSM) Terabyte Lizensierungsmodell Andreas Kindlbacher, SWG 2009 IBM Corporation Agenda TSM PVU Passport advantage Lizensierung TSM Family Capacity

Mehr

Der einfache Weg zur Kapazitätslizenzierung - CLA

Der einfache Weg zur Kapazitätslizenzierung - CLA Der einfache Weg zur Kapazitätslizenzierung - CLA Was ist Kapazitätslizenzierung? Ein neues Lizenzmodell von CommVault basierend auf der Datenmenge, die geschützt oder archiviert werden soll. Nur VIER

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

PARTNER PROGRAM SCHENKEN SIE ALLEN IHREN KUNDEN 500 CLOUD-GUTHABEN! UNBESCHRÄNKTES KOSTENLOSES TEST-ANGEBOT: MEHR DETAILS DAZU DRINNEN

PARTNER PROGRAM SCHENKEN SIE ALLEN IHREN KUNDEN 500 CLOUD-GUTHABEN! UNBESCHRÄNKTES KOSTENLOSES TEST-ANGEBOT: MEHR DETAILS DAZU DRINNEN PARTNER PROGRAM UNBESCHRÄNKTES KOSTENLOSES TEST-ANGEBOT: SCHENKEN SIE ALLEN IHREN KUNDEN 500 CLOUD-GUTHABEN! MEHR DETAILS DAZU DRINNEN 4026 4126 DAS GLOBAL ACCESS PARTNERPROGRAMM Das Global Access Partnerprogramm

Mehr

ALSO Microsoft Live Meeting «Office 2013 Lizenzierung» Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO Microsoft Live Meeting «Office 2013 Lizenzierung» Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO Microsoft Live Meeting «Office 2013 Lizenzierung» Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Marco Iten Sales Consultant Adrian Müller Sales Consultant Ihre heutige Live Meeting Moderatoren Das

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr