Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab bis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008"

Transkript

1 Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab bis

2 Agenda Zeitlicher Überblick des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) Neues Wechselrecht für pflichtversicherte Arbeitnehmer Der Standardtarif für Nichtversicherte der PKV Ausblick 2

3 Gesamter zeitlicher Überblick des GKV-WSG (1) Stichtag 2./3. Lesung: 02. Februar 2007 Wechsel von freiwillig GKV-Versicherten in die private Krankenversicherung Stichtag für die Überschreitung der Versicherungspflichtgrenze (Jahresarbeitsentgeltgrenze); Versicherungspflichtige GKV-Versicherte können zukünftig erst zur PKV wechseln, wenn in drei aufeinander folgenden Kalenderjahren die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten wurde. 01. April 2007 Pflicht zur Versicherung / Versicherungsschutz in der gesetzlichen Krankenversicherung - Versicherungspflicht in der GKV für Personen ohne Absicherung im Krankheitsfall, die früher gesetzlich versichert waren - Anwartschaften in der GKV: Ausweitung auf neue Personengruppen (wg. VS-Pflicht) - Krankenkassenbeitrag für Selbständige: Absenkung des Mindestbeitrags möglich Quelle: BMG, Stand

4 Gesamter zeitlicher Überblick des GKV-WSG (2) Medizinische Versorgung in der GKV Ausweitung der ambulanten Versorgung durch Krankenhäuser Ausbau der Palliativversorgung (Behandlung / Versorgung von Sterbenden) Finanzielle Verbesserung für Träger von Kinderhospizen Anspruch auf geriatrische Rehabilitation sowie auf alle medizinischen Reha-Leistungen Impfungen und Vater-/Mutter-/Kind-Kuren sind Pflichtleistungen Stärkung der betrieblichen Gesundheitsförderung Betriebskostenzuschuss der Krankenkassen bei ambulanten Geburten im Geburtshaus Verbesserung der Übergänge vom Krankenhaus in die Rehabilitation und Pflege Erstattungsfähigkeit der häuslichen Krankenpflege in Wohngemeinschaften und anderen neuen Wohnformen Zertifizierungspflicht für Rehabilitationseinrichtungen Beauftragung einer fachlich unabhängigen Institution für die Messung, Darstellung und Dokumentation der Versorgungsqualität in allen Versorgungseinheiten Finanzielle Beteiligung von Versicherten an den Folgekosten für medizinisch nicht indizierte Maßnahmen (Schönheitsoperationen) Quelle: BMG, Stand

5 Gesamter zeitlicher Überblick des GKV-WSG (3) Integrierte Versorgung in der GKV Förderung der flächendeckenden Integrierten Versorgung Einbindung der Pflegeversicherung in die Integrierte Versorgung Arzneimittel in der GKV Einführung von Kosten-Nutzen-Bewertungen Einholung einer ärztlichen Zweitmeinung Abgabe von einzelnen Tabletten an Patienten Verbesserung des Schutzes der Arzneimitteldaten Anhebung des Apothekenrabatts auf 2,30 Euro Besondere Anforderungen für Anwendungsbeobachtungen Weitergabe von nicht benutzten, zentral bevorrateten Betäubungsmitteln in Gemeinschaftseinrichtungen (Hospizen, Pflegeheimen) Mehr Wirtschaftlichkeit, mehr Wettbewerb, weniger Bürokratie in der GKV Entwicklung von Maßnahmen gegen den Mißbrauch der Versichertenkarte Öffnung der Bundesknappschaft Kassenartübergreifende Fusionen sind möglich Quelle: BMG, Stand

6 Gesamter zeitlicher Überblick des GKV-WSG (4) Wahlmöglichkeiten für Versicherte in der GKV Neue Wahltarife für Versicherte: für besondere Versorgungsformen, Selbstbehalte und Kostenerstattung Freie Wahl der Rehabilitationseinrichtung 01. Juli 2007 Versicherungsschutz in der privaten Krankenversicherung Standardtarif für Nichtversicherte, die dem PKV-System zuzuordnen sind 01. Januar 2008 Chroniker in der GKV Präzisierung der Ein-Prozent-Regelung (Zuzahlungsbegrenzung) 01. Juli 2008 Spitzenverband Bund der Krankenkassen in der GKV Der Spitzenverband ersetzt die Krankenkassenspitzenverbände Gründung eines Medizinischen Dienstes auf Bundesebene durch den Spitzenverband Quelle: BMG, Stand

7 Gesamter zeitlicher Überblick des GKV-WSG (5) Gemeinsamer Bundesausschuss in der GKV Öffentlichkeit der Sitzungen des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) Straffung der Entscheidungsstrukturen 01. November 2008 Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung Gesetzliche Festlegung eines allgemeinen, einheitlichen Beitragssatzes 01. Januar 2009 Versicherungsschutz in der privaten Krankenversicherung Pflicht zur Versicherung für alle Einführung eines Basistarifs (enthält die teilweise Mitnahme der Alterungsrückstellung) Wechselmöglichkeit in den Basistarif jedes beliebigen PKV-Unternehmens (bis ) Überführung der Versicherten des Standardtarifs für Nichtversicherte in den Basistarif Versicherungsschutz in der gesetzlichen Krankenversicherung Start des Gesundheitsfonds und des neuen Risikostrukturausgleichs für Krankenkassen Einführung eines einheitlichen Beitragssatzes Einführung einer neuen vertragsärztlichen Euro-Gebührenordnung Wahltarife für den individuellen Krankengeldanspruch Quelle: BMG, Stand

8 Zeitlicher Überblick des GKV-WSG für die PKV (1) Stichtag 2./3. Lesung: 02. Februar 2007 Stichtag für die Überschreitung der Versicherungspflichtgrenze (Jahresarbeitsentgeltgrenze); Versicherungspflichtige Arbeitnehmer in der GKV können zukünftig erst zur PKV wechseln, wenn in drei aufeinander folgenden Jahren die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten wurde. 01. April 2007 Stichtag für die neuen Anforderungen an den Versicherungsschutz Gemäß GKV-WSG gelten ab diesem Stichtag geänderte Anforderungen an den Versicherungsschutz zur Erfüllung der Versicherungspflicht ab So ist bspw. der betragsmäßige SB für ambulante und stationäre Behandlung auf 5000 Euro begrenzt. Diese Bestimmung tritt am 01. Januar 2009 rückwirkend zum 01. April 2007 in Kraft. Es gilt Bestandsschutz für Versicherte mit Vertragsschluss vor dem 01. April

9 Zeitlicher Überblick des GKV-WSG für die PKV (2) 01. Juli 2007 Wahlmöglichkeit für bisher Nichtversicherte der PKV Einführung der Übergangslösung Standardtarif für Nichtversicherte in der PKV. Der Versicherer muss in der Zeit vom 01. Juli 2007 bis 31. Dezember 2008 auf Wunsch ehemals PKV-Versicherte und jetzt Nichtversicherte sowie Nichtversicherte, die der PKV zuzuordnen sind, zwingend in den Standardtarif für Nichtversicherte aufnehmen. 01. Januar 2009 Versicherungspflicht auch in der PKV Pflicht zur Versicherung für alle Nichtversicherten der PKV Einführung eines Basistarifs (enthält die teilweise Mitnahme der Alterungsrückstellung) Wechselmöglichkeit für Bestandskunden im ersten Halbjahr 2009 Wechselmöglichkeiten für Neuverträge ab 01. Januar 2009 Überführung der Versicherten des Standardtarifs für Nichtversicherte in den Basistarif 9

10 Agenda Zeitlicher Überblick des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) Neues Wechselrecht für pflichtversicherte Arbeitnehmer Der Standardtarif für Nichtversicherte der PKV Ausblick 10

11 Das neue Wechselrecht für Arbeitnehmer Für Arbeitnehmer endet die Pflichtversicherung zukünftig erst, wenn in drei aufeinander folgenden Kalenderjahren die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten wird. Auswirkung: Vorübergehender Rückgang des Potenzials bei Arbeitnehmern in den Jahren von geschätzten 5-10% des Neugeschäfts. Mit einem Wiederanstieg des Potenzials bei Angestellten ist ab dem Jahr 2009 zu rechnen. Handlungsalternative: Mit uns können Sie einen Wechsel frühzeitig mit Optionsprodukten und Zusatzversicherungen vorbereiten! 11

12 Beispiel zum Wechselrecht Für Arbeitnehmer endet die Pflichtversicherung zukünftig erst, wenn in drei aufeinander folgenden Kalenderjahren die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten wird. Maßgebend ist also nur noch die jährliche Arbeitsentgeltgrenze für die Betrachtung des Wechselrechts. Kalenderjahr Tätigkeit Jahreseinkomme n Über JAEG Status GKV 2007 ab Arbeitnehmer Euro Ja Pflichtversichert 2008 Arbeitnehmer Euro Ja Pflichtversichert 2009 Arbeitnehmer Euro Ja Pflichtversichert 2010 Arbeitnehmer Euro Ja Ab freiwillig versichert / Wechselrecht zur PKV Durch das geänderte Wechselrecht scheiden bisher pflichtversicherte Arbeitnehmer aus der Versicherungspflicht nur noch zum eines Jahres aus. Das Wechselgeschäft von Arbeitnehmern wird sich mittelfristig auf einen Versicherungsbeginn ab eines Jahres konzentrieren. 12

13 Keine Änderung im Wechselrecht anderer Zielgruppen Das geänderte Wechselrecht bezieht sich auf gesetzlich versicherte Arbeitnehmer. Die bestehenden Wechselrechte anderer Zielgruppen sind hiervon nicht betroffen. Somit ergeben sich keine Änderungen im Wechselrecht für beispielsweise - Selbständige - Freiberufler - Beamte - PKV-Versicherte Unseren Kunden können wir bereits heute unsere gut positionierten Produkte anbieten! 13

14 PKV-Wechsel noch vor dem 01. Januar 2009 Ab Januar 2009 können Bestandskunden von PKV-Unternehmen bei einem PKV-Wechsel im ersten Halbjahr 2009 Alterungsrückstellungen zum Teil mitnehmen. Diese Mitnahme der teilweisen Alterungsrückstellung betrifft den für den Basistarif zu ermittelnden Übertragungswert (Alterungsrückstellung und gesetzlicher Zuschlag). Dieser richtet sich unter anderem am deutlich begrenzten Leistungsumfang des Basistarifs aus. Ist ein PKV-Wechsel vor dem 01. Januar 2009 somit noch sinnvoll? Was ist bei der Beantwortung der Frage zu beachten: - In den ersten Versicherungsjahren ist i.d.r. noch keine Alterungsrückstellung aufgebaut daher entsteht kein Verlust beim Versichererwechsel. - Der seit Vertragsbeginn gezahlte gesetzliche Zuschlag geht bei einem Wechsel vor dem 01. Januar 2009 verloren der Verlust hängt vom bisherigen Beitrag und der zurückgelegten Vertragsdauer ab. - Ein späterer Wechsel des Versicherers könnte dazu führen, dass auf Grund von zwischenzeitlich eingetretenen Vorerkrankungen ein Wechsel gar nicht mehr möglich ist oder dass auf Grund eines zu zahlenden Risikozuschlag der Wechsel nicht mehr attraktiv ist. Ob ein PKV-Wechsel im Einzelfall sinnvoll ist, können die Kunden nur unter Berücksichtung der vorgenannten Sachverhalte und eigener Präferenzen individuell entscheiden. 14

15 Agenda Zeitlicher Überblick des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) Neues Wechselrecht für pflichtversicherte Arbeitnehmer Der Standardtarif für Nichtversicherte der PKV Ausblick 15

16 Sachverhalt Pflichtversicherung Im GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) ist festgelegt, dass eine allgemeine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung eingeführt wird. Für ehemals GKV-Versicherte und jetzt Nichtversicherte beginnt die Versicherungspflicht in der GKV ab 01. April Für ehemals PKV-Versicherte und jetzt Nichtversicherte beginnt die Versicherungspflicht bei einem PKV-Unternehmen ab 01. Januar Hierfür wird der brancheneinheitliche Basistarif nach den Vorgaben des Gesetzgebers geschaffen. In der Übergangszeit, die ab 01. Juli 2007 beginnt, haben Nichtversicherte der PKV die Möglichkeit sich im Standardtarif für Nichtversicherte zu versichern. Dies gilt auch für Nichtversicherte die als der PKV zugehörig angesehen werden, wie bspw. Beamte die neben der Beihilfe nie eine zusätzliche Krankenversicherung hatten. Die Versicherten des Standardtarif für Nichtversicherte müssen zum 01. Januar 2009 in den Basistarif überführt werden. Ein vor dem vereinbarter Krankheitskostenvollversicherungsvertrag genügt den Anforderungen zur Pflicht zur Versicherung (Bestandsschutz). Bei einem späteren Tarifwechsel müssen die aufnehmenden Tarife, mindestens die Voraussetzungen der Versicherungspflicht erfüllen. 16

17 Wahlmöglichkeiten Nichtversicherte, die der PKV zuzurechnen sind Nicht- Versichert e AXA/DWK Standardtarif 315 SGB V ab Pflicht zur Versicherung Umstellung zum = Jeder Nichtversicherte hat die Möglichkeit als Alternative zum Standardtarif Versicherungsschutz in den Normaltarifen zu beantragen AXA/DWK Basistarif 12 VAG Kontrahierungszwang AXA/DWK Normaltarife ohne Kontrahierungszwang 17

18 Kontrahierungszwang im Standardtarif für Nichtversicherte Ab besteht für den Zugang Nichtversicherter im Standardtarif Kontrahierungszwang für Versicherungsschutz im Standardtarif besteht - für Personen, die. nicht in der GKV versichert sind, nicht versicherungspflichtig in der GKV sind ( 5 SGB), und keine private Krankheitskostenvollversicherung haben. Kontrahierungszwang für Versicherungsschutz im beihilfekonformen Standardtarif besteht - für Personen mit Anspruch auf Beihilfe nach beamtenrechtlichen Grundsätzen, die nicht über eine ergänzende Versicherung verfügen nicht in der GKV freiwillig versichert sind 18

19 Nichtversicherte, die der PKV zuzuordnen sind Zur Erläuterung, werden im folgenden beispielhaft Nichtversicherte aufgeführt, die als der PKV zugehörig angesehen werden: - Selbständige, die ihre private Krankenversicherung vor längerer Zeit gekündigt haben - Freiberufler, die ihre private Krankenversicherung vor längerer Zeit gekündigt haben - Beamte, Richter, die noch keine private oder gesetzliche Krankenversicherung haben - Soldaten auf Zeit - Berufssoldaten 19

20 Risikoprüfung im Standardtarif für Nichtversicherte Obwohl im Standardtarif für Nichtversicherte Kontrahierungszwang besteht und keine Risikozuschläge von den Kunden erhoben werden, ist dennoch eine Risikoprüfung im Rahmen der Antragstellung erforderlich. Neben den Gesundheitsfragen im Antrag sind, dies hängt von der Dauer der Nichtversicherung ab, ein aktuelles ärztliches und zahnärztliches Zeugnis vorzulegen. Warum Risikoprüfung? Die Risikoprüfung bei Antragstellung ist notwendig, da Versicherte im Standardtarif jederzeit nach den Vorgaben des 178 f VVG in die Normaltarife wechseln können und hier ggf. Risikozuschläge zu zahlen sind. Darüber hinaus ist die Risikoprüfung für den Poolausgleich des Standardtarif für Nichtversicherte erforderlich. 20

21 Beitragsbegrenzung Beitragsbegrenzung im Standardtarif für Nichtversicherte nach 315 SGB V - auf den durchschnittlichen Höchstbeitrag der GKV (keine Ehegattenbegrenzung) für Beihilfeberechtigte reduziert sich der Höchstbeitrag entsprechend dem Beihilfebemessungssatz - Beitragsreduzierungsvarianten bei Hilfsbedürftigkeit -Wenn alleine durch die Zahlung des Beitrags Hilfsbedürftigkeit entsteht, reduziert sich der Beitrag um die Hälfte. -Besteht auch bei Zahlung des halben Beitrags noch Hilfsbedürftigkeit, beteiligt sich der zuständige Träger (Bundesagentur für Arbeit oder Sozialhilfe) im erforderlichen Umfang, soweit dadurch Hilfsbedürftigkeit vermieden wird - Besteht Hilfsbedürftigkeit unabhängig von der Beitragszahlung erhält der Versicherte einen Zuschuss vom zuständigen Träger, der maximal so viel beträgt, wie für einen Bezieher von ALG II in der GKV gezahlt wird. - Die Hilfsbedürftigkeit wird auf Antrag des Versicherten durch den zuständigen Träger nach SGB II (Bundesagentur für Arbeit) oder SGB XII (Sozialamt) geprüft und bescheinigt. Sie muss vom Versicherten dort beantragt werden. 21

22 Antragstellung / Höchstaufnahmealter / Wartezeiten Der Antrag zum Standardtarif für Nichtversicherte ist wie jede normale Krankheitskostenvollversicherung auf einem gültigen Antragsvordruck für die Krankheitskostenvollversicherung zu stellen. Es gibt kein Höchstaufnahmealter für den Standardtarif für Nichtversicherte. Für den Standardtarif für Nichtversicherte gelten bedingungsgemäß die Allgemeinen und besonderen Wartezeiten. Sofern im Rahmen der Antragstellung ein ärztliches und zahnärztliches Zeugnis vorgelegt wird, entfallen die Wartezeiten. 22

23 Ausblick Basistarif und Wechselrecht der Bestandskunden In den kommenden Wochen und Monaten werden wir Sie zeitnah über die weiteren Entwicklungen zum GKV-WSG informieren. Themenschwerpunkte werden sein: - Beiträge zum Standardtarif für Nichtversicherte ab 01. Juli Basistarif mit Übertragungswert (Mitgabe einer Alterungsrückstellung im Basistarif) - beschränktes Wechselrecht von Kunden (Zugang bis 31. Dezember 2008) in der Zeit vom 01. Januar bis 30. Juni generelles Wechselrecht von Neukunden ab Zugang 01. Januar

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick:

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Was kommt wann? Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Stichtag 2./3. Lesung: 2. Februar 2007 Wechsel von freiwillig GKV-Versicherten in die private Krankenversicherung

Mehr

Versorgung aus dem Blickwinkel der niedergelassenen Schwerpunktpraxen

Versorgung aus dem Blickwinkel der niedergelassenen Schwerpunktpraxen HIV-Versorgung in Deutschland: Lagebericht 2007 Einfluss des GKV-WSG auf die HIV-Versorgung Versorgung aus dem Blickwinkel der niedergelassenen Schwerpunktpraxen 11. Oktober 2007 Berlin Dr. med. Heribert

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007 Fundament der neuen Gesundheitsversicherung

Die Gesundheitsreform 2007 Fundament der neuen Gesundheitsversicherung Seite 3 von 16 Anlage Die neue Gesundheitsversicherung Die Gesundheitsreform 2007 Fundament der neuen Gesundheitsversicherung Gesundheit ist ein hohes Gut. Denn Gesundheit ist wesentliche Voraussetzung,

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung Die neue Gesundheitsversicherung Die Gesundheitsreform 2007 Fundament der neuen Gesundheitsversicherung Gesundheit ist ein hohes Gut. Denn Gesundheit ist die wesentliche Voraussetzung dafür, dass Menschen

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Gesundheitsreformen. Veränderungen in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ab 1989. Arzneimittel, Verbandmittel

Gesundheitsreformen. Veränderungen in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ab 1989. Arzneimittel, Verbandmittel Veränderungen in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ab 1989 1989 Gesundheits- Reformgesetz (GRG) 1990 1991 1993 Gesundheits- Strukturgesetz (GSG) 1994 Arzneimittel, Hilfsmittel, Heilmittel Zahnersatz

Mehr

Pressemitteilung. Ulla Schmidt: Drei entscheidende gute Gründe für die Reform. Nummer 13 vom 2. Februar 2007 Seite 1 von 16

Pressemitteilung. Ulla Schmidt: Drei entscheidende gute Gründe für die Reform. Nummer 13 vom 2. Februar 2007 Seite 1 von 16 Pressemitteilung Nummer 13 vom 2. Februar 2007 Seite 1 von 16 Ulla Schmidt: Drei entscheidende gute Gründe für die Reform Heute hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Änderungen ab dem 1. April 2007

Änderungen ab dem 1. April 2007 Änderungen ab dem 1. April 2007 Versicherungspflicht für alle GKV-Versicherten, Ausbau der Palliativversorung, Anspruch auf Reha-Leistungen Die Gesundheitsreform startet wie geplant am 1. April 2007. Zu

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko Verlag C.H. Beck München 2009 sübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XX A. Die

Mehr

Unter dem Strich bleibt die Gesundheitsreform ein tragfähiger Kompromiss.

Unter dem Strich bleibt die Gesundheitsreform ein tragfähiger Kompromiss. Elke Ferner Mitglied des Deutschen Bundestages Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Elke Ferner MdB SPD-Bundestagsfraktion 11011 Berlin An die Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion im

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

Gesundheitsreform 2007

Gesundheitsreform 2007 Monatsbericht des BMF April 2007 Seite 59 Gesundheitsreform 2007 1 Versicherungsschutz für alle....................................................................60 2 Strukturreformen im Rahmen der Gesetzlichen

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

2. Februar 2007. 1 von 6 02.02.2007 14:17. Deutscher Bundestag beschließt Gesundheitsreform 2007

2. Februar 2007. 1 von 6 02.02.2007 14:17. Deutscher Bundestag beschließt Gesundheitsreform 2007 1 von 6 02.02.2007 14:17 2. Februar 2007 Pressemitteilung, Gesundheit Deutscher Bundestag beschließt Gesundheitsreform 2007 Ulla Schmidt: Drei entscheidende gute Gründe für die Reform Heute hat der Deutsche

Mehr

Das Ticket in die private Krankenversicherung KombiMed Option Tarif KOPT

Das Ticket in die private Krankenversicherung KombiMed Option Tarif KOPT Das Ticket in die private Krankenversicherung KombiMed Option Tarif KOPT Ich vertrau der DKV KombiMed Option Tarif KOPT Das Ticket in die private Krankenversicherung Inhalte Zielgruppen und Bedarf Tarif

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

GesundheitsKompakt. Die direkte Information für den Düsseldorfer Süden. Karin Kortmann

GesundheitsKompakt. Die direkte Information für den Düsseldorfer Süden. Karin Kortmann Die direkte Information für den Düsseldorfer Süden 09.03.2007 Sonderausgabe Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Genossinnen und Genossen, Karin Kortmann kaum ein Thema wurde und wird so kontrovers diskutiert

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Auswirkungen der Maßnahmen gegen Nichtversicherung im GKV-WSG - Eine Zwischenbilanz

Auswirkungen der Maßnahmen gegen Nichtversicherung im GKV-WSG - Eine Zwischenbilanz Auswirkungen der Maßnahmen gegen Nichtversicherung im GKV-WSG - Eine Zwischenbilanz Stefan Greß, Anke Walendzik, Jürgen Wasem Vortrag bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis auf geänderte / neue Vordrucke. 2. Auswirkungen der Gesundheitsreform auf KVdR

Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis auf geänderte / neue Vordrucke. 2. Auswirkungen der Gesundheitsreform auf KVdR Abteilung Versicherung, Rente und Rehabilitation Königsallee 71, 40215 Düsseldorf Telefon 0211 937-0 Telefax 0211 937-3034 www.deutsche-rentenversicherungrheinland.de Deutsche Rentenversicherung Rheinland

Mehr

Info. Gesundheitsreform. Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009

Info. Gesundheitsreform. Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009 Info Gesundheitsreform Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009 Stand: 1. Januar 2009 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008?

Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Er ist entbrannt, der Wettlauf um die Abschlüsse im so genannten Jahresendgeschäft. Jetzt noch schnell in die private Krankenvollversicherung

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII

Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII (Gz.: SI 25 / 112.30-10-2) Stand 04.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Fragen zu Punkt 1 der Arbeitshilfe ( Einleitung und Inhalt ) 2. Fragen zu Punkt

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Gesundheitsreform 2007

Gesundheitsreform 2007 Info Gesundheitsreform 2007 Neuregelungen für die PKV Stand: August 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße

Mehr

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein Was ist wichtig? Beispiel: Skiunfall mit diversen komplizierten Knochenbrüchen 2 Wochen Krankenhaus 3 Wochen Rehabilitation Ärztliche Behandlung Krankengymnastik Hilfsmittel (z.b. Gehhilfe) Gesamtkosten

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

FAQ's - Notlagentarif

FAQ's - Notlagentarif FAQ's - Notlagentarif Inhalt Allgemeines, Rechtliches und Hintergründe Was ist Sinn und Zweck der Einführung des Notlagentarifs NLT? Zu wann wurde der NLT eingeführt? Ist die Einführung des NLT für alle

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

Information Gesundheitsreform 2007

Information Gesundheitsreform 2007 Information Gesundheitsreform 2007 Klartext für Versicherte Am 01.04.2007 tritt das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der Gesetzlichen Krankenversicherung auch bekannt als Gesundheitsreform in Kraft.

Mehr

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Aktuelle Situation UNISEX kommt Anwartschaftsversicherung Erhalt

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV Endlich Klarheit beim Gesundheitsreformgesetz Krankenversicherung Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g d e r G K V Beitragssteigerungen von bis zu

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

Inhaltsübersicht. Seite. Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Seite. Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung im Rahmen der WG-Reform

Mehr

Leinen los Die Tarifwelt 2009

Leinen los Die Tarifwelt 2009 Leinen los Die Tarifwelt 2009 Wir geben Orientierung - unsere Informationen für Sie Unsere Tarifwelt 2009 alles für Sie auf einen Blick Mit der neuen Tarifwelt überzeugt die Continentale weiterhin durch

Mehr

Informationen zu Unisex

Informationen zu Unisex Informationen zu Stand 10/2012 Inhalt I. Grundsätzliches und Auswirkungen im Neugeschäft 1. Warum müssen -Beiträge eingeführt werden? 3 2. Welche Auswirkungen hat die rechtsprechung auf die Beiträge im

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung Die neue Gesundheitsversicherung Die Gesundheitsreform 2007 Fundament der neuen Gesundheitsversicherung Gesundheit ist ein hohes Gut. Denn Gesundheit ist die wesentliche Voraussetzung dafür, dass Menschen

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Soziale Absicherung bei der Existenzgründung Christian Olfens 07. Mai 2009 Pflichtversicherung freiwillige Versicherung Der Unterschied: Pflichtversicherung freiwillige Versicherung

Mehr

Herzlich willkommen zur Arbeitsgruppe B7. Krankenversicherung, Beitragsschulden, Präventionsgesetz. Lars Schubert AOK Baden-Württemberg

Herzlich willkommen zur Arbeitsgruppe B7. Krankenversicherung, Beitragsschulden, Präventionsgesetz. Lars Schubert AOK Baden-Württemberg Herzlich willkommen zur Arbeitsgruppe B7 Krankenversicherung, Beitragsschulden, Präventionsgesetz Lars Schubert Telefon Telefax E-Mail 0711 2069-1141 0711 2069-911141 lars.schubert@bw.aok.de ? Beitragsschulden?

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden. (gültig ab 01.08.2013)

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden. (gültig ab 01.08.2013) Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden (gültig ab 01.08.2013) Markus Schwab, CC Freiwillige Mitglieder, AOK Die Gesundheitskasse Stuttgart-Böblingen Praktikerforum Gesetz zur

Mehr

Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006)

Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006) Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006) Eine notwendige Reform Gesundheitspolitik ist immer Politik für 82 Millionen Menschen. In Deutschland erhalten alle Menschen

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung DIE NEUE GESUNDHEITSVERSICHERUNG Informationsblatt www.die-gesundheitsreform.de Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung Die Gesundheitsreform 2007

Mehr

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel 3 Tarifwechsel Ein Tarifwechsel liegt vor, sofern für eine Versicherte Person einerseits ein oder mehrere Tarife beendet werden sollen. Gleichzeitig sollen andererseits zum selben Zeitpunkt ein oder mehrere

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen: Dr. Hans-Peter Klenk Gesetzliche Krankenversicherung Mitgliedschaft Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 02.07.2009 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

FAQ Unisex zur Krankenversicherung

FAQ Unisex zur Krankenversicherung FAQ Unise zur Krankenversicherung I. Allgemeine Fragen zu Geltung, Neugeschäft, Bestand Geltung Unise Nr. Frage Antwort 1. Warum und zu welchem Zeitpunkt tritt die Unise-Regelung in Kraft? 2. Bis zu welchem

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-01 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Soziale Sicherung für Existenzgründer

Soziale Sicherung für Existenzgründer Soziale Sicherung für Existenzgründer Christine Pertl Bahnhofstr. 17 82256 Fürstenfeldbruck Telefon: 08141/5369 420 Email: Christine.Pertl@by.aok.de 0 Krankenversicherung Ihre Wahlmöglichkeiten Gesetzliche

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Ein tragfähiger Kompromiss mit SPD-Handschrift

Ein tragfähiger Kompromiss mit SPD-Handschrift Aktuell. 18. Januar 2007 Kraft der Erneuerung. SPD-Parteivorstand, Telefon (030) 25 991-0,Internet: www.spd.de Thema Gesundheitsreform Ein tragfähiger Kompromiss mit SPD-Handschrift Die Große Koalition

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung für Rückkehrer und Nichtversicherte seit dem 1.4.2007

Die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung für Rückkehrer und Nichtversicherte seit dem 1.4.2007 Universität Hamburg, WiSo Fakultät 20.01.2009 Die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung für Rückkehrer und Nichtversicherte seit dem 1.4.2007 Norbert Minn - Stellv. Leiter des Geschäftsbereichs

Mehr

Fragenkatalog zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG)

Fragenkatalog zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) - 1 - nkatalog zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) (Stand 30.3.2007) Inhaltsverzeichnis 1. Wechsel von der GKV in die PKV (3-Jahres-Regelung) Seite 2 2. Neu ab 1.7.2007 (Standardtarif) Seite 6 3.

Mehr

Merkblatt zur Krankenversicherung in Deutschland für Prostituierte

Merkblatt zur Krankenversicherung in Deutschland für Prostituierte Merkblatt zur Krankenversicherung in Deutschland für Prostituierte In der GKV versichert Alle Personen, die in Deutschland leben, müssen für den Krankheitsfall abgesichert sein und sollen einen Krankenversicherungsschutz

Mehr

Information zum Bürgerentlastungsgesetz. Stand: Juli 2009

Information zum Bürgerentlastungsgesetz. Stand: Juli 2009 Information zum Bürgerentlastungsgesetz Stand: Juli 2009 Agenda 1. Ziel und Umfang des Gesetzes 2. Absetzbarkeit der Krankenversicherungsbeiträge in der PKV 3. Was erhält der Kunde von der HALLESCHE 4.

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Fragenkatalog zur Gesundheitsreform (Stand: 1. März 2007, 15 Uhr)

Fragenkatalog zur Gesundheitsreform (Stand: 1. März 2007, 15 Uhr) Fragenkatalog zur Gesundheitsreform (Stand: 1. März 2007, 15 Uhr) Der Bundestag hat am 2. Februar das so genannte GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz verabschiedet, dem der Bundesrat am 16. Februar zugestimmt

Mehr