NÖ Feuerwehrausrüstungsverordnung. Fahrzeugkonzepte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NÖ Feuerwehrausrüstungsverordnung. Fahrzeugkonzepte"

Transkript

1 NÖ Feuerwehrausrüstungsverordnung Fahrzeugkonzepte

2 Feuerwehrausrüstungsverordnung Grundsätze Berücksichtigung von mehr Kriterien für die Risikoermittlung einer Gemeinde Dynamisches System für die Risikoermittlung der Gemeinden Es sollen vorhandene Daten für die Bewertung zählen Modernes bedarfsorientiertes Fahrzeug- und Ausrüstungskonzept Trennung Ausrüstung auf gemeindebezogene Ausrüstung erweiterte Feuerwehrausrüstung

3 Neue Baurichtlinien Weniger Fahrzeugtypen (HLF1 bis HLF3, VRF, WLF, MTF, VF) Keine Alternativen wie bisher (z.b. KLF oder LF oder KLF-W oder MTF + LA stattdessen HLF1) Regulierungen bei den Baurichtlinien und deren Einhaltung (Gewichtsbeschränkungen, etc.) HLF 1 höchstzulässige Gesamtmasse 5,5 t HLF 2 höchstzulässige Gesamtmasse 15 t HLF 3 höchstzulässige Gesamtmasse 18 t Verlängerung der Nutzungsdauer auf 25 Jahre Herauslösen der Sonderfahrzeuge aus der gemeindebezogenen Feuerwehrausrüstung

4 Förderung Fahrzeuge - Ablauf Antrag mit Richtangebot und Kostenaufschlüsselung Förderungszusage Ausschreibung und Bestbieterermittlung Prüfung durch NÖ LFV Bestellzusage (neu) Bestellung Übermittlung Rechnung / Zahlungsbestätigung / Bestätigung über Abmeldung des ersetzten KFZ Prüfung auf Übereinstimmung durch NÖ LFV Förderungsauszahlung

5 Förderung Geräte - Ablauf Anhang zur Förderungsrichtlinie Nicht mehr bestimmte Gerätetypen neu technische Mindestanforderungen Bestätigung auf Rechnung, dass Gerät entspricht Antrag mit Richtangebot Förderungszusage Bestellung Übermittlung Rechnung / Zahlungsbestätigung Förderungsauszahlung

6 Förderung - Nutzungsdauer Fahrzeuge 25 Jahre, ausgenommen MTF 15 Jahre Atemschutzgerät 18 Jahre Belüftungsgerät 25 Jahre Wasserwerfer 25 Jahre Tragkraftspritze 25 Jahre Hydraulisches Rettungsgerät 15 Jahre Unterwasserpumpe 25 Jahre Schmutzwasserpumpe 25 Jahre Seilwinde 25 Jahre Notstromaggregat 14 kva 25 Jahre

7 HLF 1 NÖ LFV/Fa. ROSENBAUER Fahrgestell Marke/Type: HzGM: Motorisierung: Leistung: Getriebe: Radstand: Abmessungen (L/B/H): Besatzung: 1:5 Mercedes Benz Sprinter 516 CDI 4x2 Kastenwagen kg 4 Zylinder Reihenmotor 120 kw/163 PS 6-Gang Schaltgetriebe mm 6.180/1.993/2.750 mm HLF 1 PROTOTYP FIRMA ROSENBAUER

8 HLF 1 NÖ LFV/Fa. Rosenbauer Aufbau Heckabschluss: mittels faltbarer Ladebordwand u. original Doppelflügeltüren Gerätehalterungen: 1 Portalauszug links im Heck sowie 2 Werkzeugladen rechts Löschwassertank: 400 l lt. RL Pumpe (Marke/Type):Rosenbauer Kreiselpumpe (H 5) (~300 l/min bei 10 bar) Antrieb über NA Schnellangriffseinrichtung: 30 m formbest. Druckschlauch/25 mm Ladebordwand: Hubkraft LBW: BÄR FreeAccess 500 kg HLF 1 PROTOTYP FIRMA ROSENBAUER

9 HLF 1 NÖ LFV/Fa. Rosenbauer Beladung Körperschutz: Löschtechnik: Rollcontainer: Leitern: 3 Pressluftatmer, Schutzbekleidung C, B Schlauchmaterial, Löscher, Hohlstrahlrohre, Tragkraftspritze mit Zubehör Steckleiter Strom/Beleuchtung: tragbarer Stromerzeuger 3 kva Lichtfluter, Stativ, Kabelmaterial Werkzeug: Auspumpgeräte: Schanzwerkzeug, Werkzeugtrage, Motorkettensäge, Ölwehr-Grundausst. Unterwasserpumpe HLF 1 PROTOTYP FIRMA ROSENBAUER

10 HLF 1 NÖ LFV/Fa. ROSENBAUER FOTODOKUMENTATION HLF 1 PROTOTYP FIRMA ROSENBAUER

11 HLF 1 NÖ LFV/Fa. Rosenbauer FOTODOKUMENTATION HLF 1 PROTOTYP FIRMA ROSENBAUER

12 HLF 1 NÖ LFV/Fa. Rosenbauer FOTODOKUMENTATION HLF 1 PROTOTYP FIRMA ROSENBAUER

13 HLF 1 NÖ LFV/Fa. Rosenbauer FOTODOKUMENTATION HLF 1 PROTOTYP FIRMA ROSENBAUER

14 HLF 2 NÖ LFV/Fa. IVECO-MAGIRUS Fahrgestell Marke/Type: HzGM: Motorisierung: Leistung: Getriebe: Radstand: Abmessungen (L/B/H): Besatzung: 1:8 Iveco ML 150 E 30 4x kg 6 Zylinder Reihenmotor 220 kw/300 PS 6-Gang Schaltgetriebe mm 5.997/1.996/2.750 mm HLF 2 PROTOTYP FIRMA IVECO-MAGIRUS

15 HLF 2 NÖ LFV/Fa. IVECO-MAGIRUS Aufbau Heckabschluss: mittels Ladebordwand Gerätehalterungen: schwenkbare Gerätewände u. -halterungen Löschwassertank: l Wasser, 200 l (150/50) Schaummittel Pumpe (Marke/Type):Magirus Midship-Pumpe (Normaldruck), EFP 230 (~2.000 l bei 10 bar), Antrieb ü. NA Schnellangriffseinrichtung:30 m formbest. Druckschlauch/38 mm, Normaldruck Ladebordwand: Hubkraft LBW: MBB Palfinger kg bei 600 mm HLF 2 PROTOTYP FIRMA IVECO-MAGIRUS

16 HLF 2 NÖ LFV/Fa. IVECO-MAGIRUS Beladung Körperschutz: Löschtechnik: Rollcontainer: Leitern: 3 Pressluftatmer, Schutzanzüge (SST 2), Hohlstrahlrohre, Schaumzumischsystem (Caddisys), Wasserführende Armaturen Hebekissensatz, Pölzmaterial 2-teilige Schiebleiter, 2-teilige Steckleiter Strom/Beleuchtung: tragbarer Stromerzeuger 11 kva, Lichtmast 4 x W, Kabelmaterial Werkzeug: Auspumpgeräte: Schanzwerkzeug, Werkzeugtrage, Motorkettensäge, Ölwehr-Grundausst. 2 Unterwasserpumpe HLF 2 PROTOTYP FIRMA IVECO-MAGIRUS

17 HLF 2 NÖ LFV/Fa. IVECO-MAGIRUS Ausstattungszusätze Technische Geräte: Hydraulischer Rettungssatz (Spreizer, Schneidgerät, Teleskopzylinder) Bergeausrüstung: Anschlagmittel: Löschtechnik: 5 t Seilwinde Schäkel, Rundschlingen Schaummittelpumpe Caddisys (0,1 6 % Zumischrate variabel einstellbar) HLF 2 PROTOTYP FIRMA IVECO-MAGIRUS

18 HLF 2 NÖ LFV/Fa. IVECO-MAGIRUS FOTODOKUMENTATION HLF 2 PROTOTYP FIRMA IVECO-MAGIRUS

19 HLF 2 NÖ LFV/Fa. IVECO-MAGIRUS FOTODOKUMENTATION HLF 2 PROTOTYP FIRMA IVECO-MAGIRUS

20 HLF 2 NÖ LFV/Fa. IVECO-MAGIRUS FOTODOKUMENTATION HLF 2 PROTOTYP FIRMA IVECO-MAGIRUS

21 HLF 2 NÖ LFV/Fa. IVECO-MAGIRUS FOTODOKUMENTATION HLF 2 PROTOTYP FIRMA IVECO-MAGIRUS

22 Besatzung: mindestens 1:5 (höchstens 1:8) Gesamtmasse maximal 18 t 290 kw / 395 PS Allrad HLF 3 Eckdaten Hilfeleistungsfahrzeug Löschwassertank über 2000 l bis max l Einbaupumpe (Normaldruck oder Mehrbereich) Wasserwerfer Verkehrswarneinrichtung Lichtmast Umfeldbeleuchtung Rettungswanne 3 Atemschutzgeräte Schieb- oder Steckleiter Motorkettensäge Notstromaggregat, mind. 8 kva 200 l Schaum Unterwasserpumpe, mind. 8-1 techn. Geräte

23 Besatzung: mindestens 1:2 (höchstens 1:5) Gesamtmasse maximal 5,5 t 220 kw / 300 PS Löschwassertank maximal 500 l Schnellangriffseinrichtung Umfeldbeleuchtung Lichtmast Verkehrswarneinrichtung Mehrzweck- oder Teleskopleiter Rettungswanne Rettungsplattform Atemschutzgeräte Notstromaggregat, mind. 5 kva Hydraulisches Rettungsgerät mit Zylinder Pedalschneider Hebekissensatz Trennschleifer diverses technisches Gerät VRF Eckdaten Vorausrüstfahrzeug

24 Feuerwehrausrüstungsverordnung Fahrzeugkonzepte Ihre Fragen? Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung

NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung NÖ Feuerwehr- ausrüstungs- verordnung Grundsätze Berücksichtigung von mehr Kriterien für die Risikoermittlung einer Gemeinde Dynamisches System für die Risikoermittlung der Gemeinden Es sollen vorhandene

Mehr

Einleitung... 3 Feuerwehrfahrzeuge in der Steiermark Einsatzfahrzeuge Basisfahrzeuge... 4

Einleitung... 3 Feuerwehrfahrzeuge in der Steiermark Einsatzfahrzeuge Basisfahrzeuge... 4 Nr.: RL 3.5 / 202-2014 vom: 03. Dezember 2015 RICHTLINIE FAHRZEUGAUSSTATTUNGSRICHTLINIE FÜR FEUERWEHRFAHRZEUGE DES LANDESFEUERWEHRVERBANDES STEIERMARK Verteiler: LFK BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren

Mehr

Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen

Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen N:\Web\Beladung_Feuerwehrfahrzeug\Beladung_Feuerwehrfahrzeug.pdf Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen Ausgabe: März 2013 Adolf Fleck, Christian

Mehr

Maschinistenausbildung

Maschinistenausbildung für Tragkraftspritze und Löschfahrzeuge Löschfahrzeuge Feuerwehrfahrzeuge Einsatzleitfahrzeuge Löschfahrzeuge Hubrettungsfahrzeuge Drehleitern mit Handbetrieb Rüst- und Gerätewagen Schlauchwagen Sonderlöschmittelfahrzeuge

Mehr

FÖRDERUNGSRICHTLINIE

FÖRDERUNGSRICHTLINIE FÖRDERUNGSRICHTLINIE Richtlinie der NÖ Landesregierung vom 22. Juli 2011 über die Förderung bei der Anschaffung von Feuerwehrfahrzeugen, Geräten und Ausrüstungsgegenständen. Den Freiwilligen Feuerwehren

Mehr

Feuerwehr Wohlen EINSATZFAHRZEUGE

Feuerwehr Wohlen EINSATZFAHRZEUGE EINSATZFAHRZEUGE Mai 2016 Universallöschfahrzeug ULF 51 ULF 51 Iveco Magirus 190E48W 2004 10.0 m 2.50 m 3.40 m 26.0 to 1 + 1 AdF 6 AdF R6 12880 ccm 353/480 16 Gang automatisiertes Schaltgetriebe 6x4/4

Mehr

FAIRPRINT LOGO NEU 2013.indd 1 20.06.13 10:20

FAIRPRINT LOGO NEU 2013.indd 1 20.06.13 10:20 Taktische Zeichen 2000/200 1 TLF Baden W. Tanklöschfahrzeug (Tank 1 Baden Weikersdorf) 2000l Wasser u. 200l Schaummittel C B C B Verteiler B-CBC 30 DLK Baden S. Drehleiter mit Korb, 30m (Leiter Baden Stadt)

Mehr

BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011

BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011 BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011 Beladeplan HLF 20/16 Fahrzeugdaten: Fahrgestell: MAN TGM 13.280 BL, Allrad Aufbau: Ziegler ALPAS Ziegler GFK-CFK-Gruppenkabine Löschwassertank: 2000l Schaummitteltank:

Mehr

freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen

freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen freiwillige Feuerwehr Zellerndorf Fuhrpark Chronik anlässlich der Fahrzeugsegnung HLF3 Retten - Löschen - Bergen - Schützen Hydrophor Baujahr: 1902 Hersteller: Feuerlöschgerätefabrik Fa. Kernreuter (Wien)

Mehr

Wissenstest Fahrzeugkunde WT 1. in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Bayern im LFV Bayern e. V.

Wissenstest Fahrzeugkunde WT 1. in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Bayern im LFV Bayern e. V. WT 1 Wissenstest 2012 F a h r z e u g k u n d e WT 2 Merkmale der Feuerwehrfahrzeuge Fahrzeuge, die für die Anforderungen der Feuerwehr besonders gestaltet und ausgerüstet sind Feuerwehrfahrzeuge können

Mehr

Vorwort zur Präsentation Fahrzeugkunde

Vorwort zur Präsentation Fahrzeugkunde Vorwort zur Präsentation Fahrzeugkunde - Diese sehr ausführliche Präsentation wurde so aufgebaut, dass die Gemeinden bzw. die Werkfeuerwehren im Saarpfalz-Kreis die Folien entsprechend verwenden können,

Mehr

LF 20 FREIWILLIGE FEUERWEHR HIRBLINGEN. Gruppenstärke / 9 Mann Funkrufname: Hirblingen 41/1 Fahrgestell: Mercedes Atego 1529 zul. Ges.

LF 20 FREIWILLIGE FEUERWEHR HIRBLINGEN. Gruppenstärke / 9 Mann Funkrufname: Hirblingen 41/1 Fahrgestell: Mercedes Atego 1529 zul. Ges. LF 20 Löschfahrzeug Besatzung: Gruppenstärke / 9 Mann Funkrufname: Hirblingen 41/1 Fahrgestell: Mercedes Atego 1529 zul. Ges.-Gewicht: 15,0to Leistung: 210kW / 285 PS Aufbau: Firma Rosenbauer Fahrzeugübernahme:

Mehr

FREWILLIGE FEUERWEHR GRÖBMING

FREWILLIGE FEUERWEHR GRÖBMING FREIWILLIGE FEUERWEHR GRÖBMING 8962 Gröbming, Hauptstraße 184 Telefon / Fax: 03685 / 23 010 (Dienststelle nicht ständig besetzt!) E-Mail: office@feuerwehr-groebming.at Internet: http://www.feuerwehr-groebming.at

Mehr

Richtlinie. Geräteverwaltung in sybos

Richtlinie. Geräteverwaltung in sybos RL Geräte Richtlinie Geräteverwaltung in sybos Inhaltübersicht: 1 Geräteverwaltung in sybos... 2 1.1 Liste Gerätearten... 2 2 Hinweise zur Erfassung... 6 2.1 Einzelerfassung... 6 2.2 Mehrfacherfassung

Mehr

ABRUFBARE FAHRZEUGPROJEKTE DER BBG

ABRUFBARE FAHRZEUGPROJEKTE DER BBG ABRUFBARE FAHRZEUGPROJEKTE DER BBG Leiter DES VERWALTUNGSDIENSTES AFKDO/BFKDO FORTBILDUNG 20. NOVEMBER 2015 Referent: OBI Ing. Dominik Kerschbaumer Abteilung Technik NÖ LFK GRUNDIDEE Zentrale, günstige

Mehr

Aktuelle Fahrzeugentwicklungen Highlights Interschutz 2010

Aktuelle Fahrzeugentwicklungen Highlights Interschutz 2010 Aktuelle Fahrzeugentwicklungen Highlights Interschutz 2010 Zur Verfügung gestellt von: Dipl. Ing. Falk Lehmann Kreisbrandmeisterseminar 16.11.2010 in Nardt Interschutz Eye-Catcher Mercedes Zetros (mit

Mehr

WELCOME IN THE WORLD OF FIRE FIGHTING!

WELCOME IN THE WORLD OF FIRE FIGHTING! WELCOME IN THE WORLD OF FIRE FIGHTING! EUROFIRE GEBALLTE KOMPETENZ FÜR WELTWEITEN BRANDSCHUTZ! An insgesamt sechs Standorten in Europa produzieren die EUROFIRE-Marken die größte Produktrange von Brand-

Mehr

E Stand 01.01.2006. Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich. Zweischalengreifer 0,3 m³ (Anbau Kran) 1 Stück

E Stand 01.01.2006. Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich. Zweischalengreifer 0,3 m³ (Anbau Kran) 1 Stück Geräte der Feuerwehr E Stand 01.01.2006 Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich Zugvorrichtung Seilwinde: 80 kn, mit Umlenkung 160 kn 1 Stück WLF (591) Seillänge: 80 m, bei Umlenkung

Mehr

Beladeliste HLF 10 Seite 1 von 5. Warnkleidung DIN EN 471 0,50 kg 9 4,50 kg. Funktionswesten 0,50 kg 3 1,50 kg

Beladeliste HLF 10 Seite 1 von 5. Warnkleidung DIN EN 471 0,50 kg 9 4,50 kg. Funktionswesten 0,50 kg 3 1,50 kg Beladeliste HLF 10 Seite 1 von 5 1 Schutzkleidung und Schutzgerät Warnkleidung EN 471 0,50 kg 9 4,50 kg Funktionswesten 0,50 kg 3 1,50 kg Atemschutzgerät ohne Atemanschluss EN 137 17,50 kg 4 70,00 kg Atemanschluß

Mehr

BEIHILFENRICHTLINIE 2008 gültig ab 1.1.2008

BEIHILFENRICHTLINIE 2008 gültig ab 1.1.2008 Landesfeuerwehrverband Steiermark Das Land Steiermark BEIHILFENRICHTLINIE 2008 gültig ab 1.1.2008 I. ALLGEMEINES: Der Landesfeuerwehrausschuss hat in seiner Sitzung vom 29.11.2007 die folgenden Beihilferichtlinien

Mehr

GEBÜHRENVERZEICHNIS. für gebührenpflichtige Einsätze der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Pohlheim

GEBÜHRENVERZEICHNIS. für gebührenpflichtige Einsätze der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Pohlheim GEBÜHRENVERZEICHNIS für gebührenpflichtige Einsätze der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Pohlheim 1. Personalgebühr Betrag 1.1 Brand- und Hilfeleistungseinsätze je Einsatzkraft 17,90 1.2 Brandsicherheitsdienst

Mehr

TECHNISCHE ASPEKTE BEI DER AUSSCHREIBUNG VON FEUERWEHRFAHRZEUGEN

TECHNISCHE ASPEKTE BEI DER AUSSCHREIBUNG VON FEUERWEHRFAHRZEUGEN TECHNISCHE ASPEKTE BEI DER AUSSCHREIBUNG VON FEUERWEHRFAHRZEUGEN BRANDOBERRAT DIPL.-ING. ARMIN HILGERS ABTEILUNGSLEITER ABWEHRENDER BRANDSCHUTZ/ TECHNIK BERUFSFEUERWEHR MAGDEBURG PFLICHTAUFGABE DER GEMEINDE

Mehr

Das neue HLF 20/16 mit One Seven

Das neue HLF 20/16 mit One Seven Das neue HLF 20/16 mit One Seven Das neue HLF 20/16 mit dem One Seven Druckluftschaumsystem OS C2-200 B von Gimaex-Schmitz entspricht der DIN 14530-11. Die Aufgaben des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges

Mehr

Kraftvoll in allen Lebe. VRF: Ein Ford F350 mit Rosenbauer-Aufbau TECHNISCHE DATEN VRF TULLN-STADT. Wissen. Marke: Ford F350 XL Crew Cab Motor:

Kraftvoll in allen Lebe. VRF: Ein Ford F350 mit Rosenbauer-Aufbau TECHNISCHE DATEN VRF TULLN-STADT. Wissen. Marke: Ford F350 XL Crew Cab Motor: 22 TECHNISCHE DATEN VRF TULLN-STADT Marke: Ford F350 XL Crew Cab Motor: Achtzylinder, Benzin Hubraum: 6.210 ccm Getriebe: 6-Gang-Automatik mit Allradantrieb Besatzung: 1:3 Höchst zulässige Gesamtmasse:

Mehr

Kraftvoll in allen Lebe. Ein Ford F350 mit Rosenbauer-Aufbau TECHNISCHE DATEN VRF TULLN-STADT. Topstories. Marke: Ford F350 XL Crew Cab Motor:

Kraftvoll in allen Lebe. Ein Ford F350 mit Rosenbauer-Aufbau TECHNISCHE DATEN VRF TULLN-STADT. Topstories. Marke: Ford F350 XL Crew Cab Motor: 16 Topstories TECHNISCHE DATEN VRF TULLN-STADT Marke: Ford F350 XL Crew Cab Motor: Achtzylinder, Benzin Hubraum: 6.210 ccm Getriebe: 6-Gang-Automatik mit Allradantrieb Besatzung: 1:3 Höchst zulässige Gesamtmasse:

Mehr

Marcus Wienig - Ausbildung der Jugendfeuerwehr Luckau. Fahrzeugkunde

Marcus Wienig - Ausbildung der Jugendfeuerwehr Luckau. Fahrzeugkunde Marcus Wienig - Ausbildung der Jugendfeuerwehr Luckau Fahrzeugkunde Fahrzeugarten Löschfahrzeuge Kleinlöschfahrzeuge Tragkraftspritzenfahrzeuge Löschgruppenfahrzeuge Tanklöschfahrzeuge Merkmale: - Bilden

Mehr

Vorauslöschfahrzeug 20/16 (VLF 20/16)

Vorauslöschfahrzeug 20/16 (VLF 20/16) Vorauslöschfahrzeug 20/16 (VLF 20/16) F 51 Fahrzeugtechnik Erarbeitet: W.Klahre Vorauslöschfahrzeug 20/16 (VLF 20/16) Technische Daten: Amtl. Kennzeichen: DD-FW 4052 Baujahr: 2012 Aufbau: Fa. Rosenbauer,

Mehr

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug Kennzeichen: HB - 2040 Funkkennung: 42/43-1 Baujahr: 2002 - Mercedes Benz - Atego 1325 F Aufbau: - Rosenbauer Pumpenleistung: -1600 L/min bei 8 bar Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 16/16 Wassertank:

Mehr

Feuerwehrfahrzeuge 8.01. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Feuerwehrfahrzeuge 8.01. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Feuerwehrfahrzeuge 8.0 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 09/0 Inhaltsverzeichnis A. Begriffsbestimmungen.... Fahrzeugdefinitionen.... Massedefinitionen... 5 B. Einteilung nach EN 86... 6 C.

Mehr

Versorgungsfahrzeuge: Knappes Rennen zwischen Mercedes, VW und Iveco Sprinter, Crafter und Daily: Drei robuste Transporter im Tes

Versorgungsfahrzeuge: Knappes Rennen zwischen Mercedes, VW und Iveco Sprinter, Crafter und Daily: Drei robuste Transporter im Tes 16 Brandaus: Wissen Versorgungsfahrzeuge: Knappes Rennen zwischen Mercedes, VW und Iveco Sprinter, Crafter und Daily: Drei robuste Transporter im Tes Das Rezept ist denkbar einfach: man nehme ein stabiles

Mehr

Einsatzoptionen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) Ortsverband Lindau (B)

Einsatzoptionen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) Ortsverband Lindau (B) Einsatzoptionen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) Ortsverband Lindau (B) Stand: 01.03.2010-1 - Einsatzoptionen des THW bei Transportunfällen (Straße, Schiene, Luft- und Wasserstraßen) 1. Einsatzoptionen

Mehr

Richtlinie. Förderungsrichtlinie 2012

Richtlinie. Förderungsrichtlinie 2012 Nr.: RL - 2.6 / 185-2012 vom: 1. Juli 2012 Richtlinie Förderungsrichtlinie 2012 Verteiler: LFK HP des LFV Steiermark BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK FWZS LFI Erstausgabe:

Mehr

Betriebsfeuerwehr Donau Chemie AG. HBI Ing. Karl Hofbauer

Betriebsfeuerwehr Donau Chemie AG. HBI Ing. Karl Hofbauer Betriebsfeuerwehr Donau Chemie AG HBI Ing. Karl Hofbauer Betriebsfeuerwehr Art der Betriebsfeuerwehr 1987-2007 Freiwillig ab 2007 Vorschreibung durch Behörde Einsatzbereitschaft: 0 24 Uhr Mannschaftstärke:

Mehr

FLUGHAFENLÖSCHFAHRZEUGE. Für jeden Einsatz bereit mit neuester Lösch- und Rettungstechnik.

FLUGHAFENLÖSCHFAHRZEUGE. Für jeden Einsatz bereit mit neuester Lösch- und Rettungstechnik. FLF FLUGHAFENLÖSCHFAHRZEUGE Für jeden Einsatz bereit mit neuester Lösch- und Rettungstechnik. 1 FLUGHAFENLÖSCHFAHRZEUGE 2-ACHSER FLF 60 / 60-10 + 250 P Scania P480 4 x 4 Kompakt und wendig, gewährleistet

Mehr

KREIS DÜREN Beladeplan Plan-Nr.: FTZ-01

KREIS DÜREN Beladeplan Plan-Nr.: FTZ-01 KREIS DÜREN Plan-Nr.: FTZ-01 Stand: 02.02.2012 Seite 1 von 7 des Krisenstabes AB - Rüst Stand: 02. Februar 2012 KREIS DÜREN Stand: 02.02.2012 Außen am Container: Lichtmast (druckluftbetrieben) mit 2x 1000W

Mehr

Tank 3. Technische Daten Hersteller Fahrgestell Steyr. Modell 18 S 28. Baujahr 2003. Motor 6-Zylinder Reihenmotor mit Abgasturbolader 206kW

Tank 3. Technische Daten Hersteller Fahrgestell Steyr. Modell 18 S 28. Baujahr 2003. Motor 6-Zylinder Reihenmotor mit Abgasturbolader 206kW Tank 3 Technische Daten Hersteller Fahrgestell Steyr Modell 18 S 28 Baujahr 2003 Motor 6-Zylinder Reihenmotor mit Abgasturbolader 206kW Gesamtgewicht 18t Abmessungen B = 2,5m H = 3,5m Anhängerkupplung

Mehr

Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden

Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden Stand: 30.Juni 2004 Für die Leistungen der Feuerwehr Baden-Baden werden auf Grundlage der Richtlinie für die Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Baden-Baden

Mehr

Tanklöschfahrzeuge zur Waldbrandbekämpfung

Tanklöschfahrzeuge zur Waldbrandbekämpfung Tanklöschfahrzeuge zur Waldbrandbekämpfung Tanklöschfahrzeug 20/50 Wald - Unimog U5000 Mannschaftsraum: - Originalfahrerhaus vom LKW-Hersteller - Besatzung 1+2 Aufbau: - EMPL Fire Fighter ALU-Tech (Alu-Sandwich-Paneel-Leichtbauweise)

Mehr

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Beladeliste für (H)LF 0/6 nach DIN 4530 Teil 5, Ausgabe 0/2007 Feuerwehr:... Standort:... Tabelle Standardbeladung LF Gruppe Gegenstand nach gefordert vorhanden Schutzkleidung

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren. Satzung. Aufwendungs- und Kostenersatz

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren. Satzung. Aufwendungs- und Kostenersatz Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Die Gemeinde Salching erlässt aufgrund des Art. 28 BayFwG folgende Satzung 1 Aufwendungs- und Kostenersatz

Mehr

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung)

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Sonderfahrzeuge sind Feuerwehrfahrzeuge die für Sonder- und Spezialaufgaben speziell konstruiert wurden. Dazu zählen unter anderem:

Sonderfahrzeuge sind Feuerwehrfahrzeuge die für Sonder- und Spezialaufgaben speziell konstruiert wurden. Dazu zählen unter anderem: Sie sind hier: Herten Service Feuerwehr Fahrzeuge Sonderfahrzeuge Sonderfahrzeuge Sonderfahrzeuge sind Feuerwehrfahrzeuge die für Sonder- und Spezialaufgaben speziell konstruiert wurden. Dazu zählen unter

Mehr

Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV3 (Stand 10/2009)

Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV3 (Stand 10/2009) Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV3 (Stand 10/2009) Neuerungen: Die Gruppe im Löscheinsatz - Neuerungen: Jugendleistungsprüfung - Einsatzgrundsätze Hilfeleistungseinsatz Die Erstversorgung hat

Mehr

Ried im Innkreis (OÖ):

Ried im Innkreis (OÖ): Ried im Innkreis (OÖ): Neuer Wechselladeraufbau (WLA1-RÜST) für die Feuerwehr Ried i.i. Ein Bericht von OLM Schoibl Stefan, FF Ried im Innkreis Vorwort: Da die Feuerwehr der Stadt Ried im Innkreis bereits

Mehr

Fahrzeuge für den Katastrophenschutz. www.ewers-online.de. Gerätewagen / Geräteanhänger mit Dachklappen oder Rollladen für

Fahrzeuge für den Katastrophenschutz. www.ewers-online.de. Gerätewagen / Geräteanhänger mit Dachklappen oder Rollladen für www.ewers-online.de Fahrzeuge für den Katastrophenschutz EWERS Karosserieund Fahrzeugbau GmbH & Co. KG Jahnstraße 21 D-59872 Meschede Telefon (02 91) 99 23-0 Telefax (02 91) 99 23-99 info@ewers-online.de

Mehr

FAQ`s zur Feuerwehrausrüstungsverordnung

FAQ`s zur Feuerwehrausrüstungsverordnung FAQ`s zur Feuerwehrausrüstungsverordnung Hat die neue NÖ Feuerwehr-Ausrüstungsverordnung und die daraus resultierende Verteilung an Fahrzeugen Auswirkungen auf die Dienstpostenpläne bzw. die daraus resultierenden

Mehr

Allgemein: Die Beladungsteile sind kostenlos vom Bieter an die Aufbaufirma Los 2 anzuliefern. Lieferumfang: Gewicht.

Allgemein: Die Beladungsteile sind kostenlos vom Bieter an die Aufbaufirma Los 2 anzuliefern. Lieferumfang: Gewicht. HLF 0 Goldenstädt Pos. Anzahl Einzelpreis Euro Zu liefernde Beladung HLF 0 nach DIN 530-26 Allgemein: Die Beladungsteile sind kostenlos vom Bieter an die Aufbaufirma Los 2 anzuliefern. Lieferumfang: Gruppe

Mehr

Änderungsmeldung Personal und Material Datenerfassung Integrierte Leitstelle

Änderungsmeldung Personal und Material Datenerfassung Integrierte Leitstelle Anlage 2 Ausrüstung und Gerät Abdichtungen Abdichtmaterial (z. B. Dichtkissen) Kissenform o.ä. Abdichtmaterial (z. B. Universalsperre) Universalsperre Rollenform, Sperre o.ä. Ölsperre (lfd. m} Ölsperre

Mehr

Richtlinie. Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008. Beiblatt. Verteiler: BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK

Richtlinie. Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008. Beiblatt. Verteiler: BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK Nr.: 2.6-136-2010 vom: 12. März 2010 Richtlinie Ergänzungen zur Beihilferichtlinie 2008 Beiblatt Verteiler: LFK BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren Bedienstete des LFK Diese Richtlinie gilt in Verbindung

Mehr

Das Zentrum der Blaulichtszene war am 9. April

Das Zentrum der Blaulichtszene war am 9. April Das Zentrum der Foto: FO Das Zentrum der Blaulichtszene war am 9. April 2011 der Weiße Hof bei Klosterneuburg/NÖ. FEUERwehrOBJEKTIV veranstaltete bereits zum 5. Mal eine Fachtagung samt passender Fachausstellung.

Mehr

FAHRZEUGE DER BERUFSFEUERWEHR DER STADT GRAZ. Katastrophenschutz und Feuerwehr Presse Lendplatz 15-17 8011 Graz

FAHRZEUGE DER BERUFSFEUERWEHR DER STADT GRAZ. Katastrophenschutz und Feuerwehr Presse Lendplatz 15-17 8011 Graz FAHRZEUGE DER BERUFSFEUERWEHR DER STADT GRAZ Katastrophenschutz und Feuerwehr Presse Lendplatz 15-17 8011 Graz Tel.: +43 316 872-5702 bzw. 5703 Fax: +43 316 872-5809 Thomas.Schmallegger@stadt.graz.at www.graz.at

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen Fahrzeugkunde 2010 Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen Fahrzeugkunde 2010 Ingolf Wolter 2010 Ingolf Wolter Ziel Fahrzeugarten benennen können Fahrzeugabkürzungen beherrschen Feuerwehrfahrzeuge an äußerlichen Merkmalen erkennen können Den technischen/taktischen Einsatzwert verschiedener Fahrzeuge

Mehr

L a n d e s f e u e r w e h r v e r b a n d S t e i e r m a r k. Beihilfenrichtlinie. Mindestausrüstungsrichtlinie. Stand 2008.

L a n d e s f e u e r w e h r v e r b a n d S t e i e r m a r k. Beihilfenrichtlinie. Mindestausrüstungsrichtlinie. Stand 2008. L a n d e s f e u e r w e h r v e r b a n d S t e i e r m a r k Beihilfenrichtlinie Mindestausrüstungsrichtlinie Stand 2008 Seite 1 Seite 2 RL 2.6-86 / 2007 Beschlossen vom Landesfeuerwehrauschuss am 29.11.2007

Mehr

Geräteraum (G1) Im Geräteraum (G1) befinden sich alle relevanten Geräte, für den Bereich: technische Hilfeleistung Straßenverkehr

Geräteraum (G1) Im Geräteraum (G1) befinden sich alle relevanten Geräte, für den Bereich: technische Hilfeleistung Straßenverkehr Geräteraum (G1) Im Geräteraum (G1) befinden sich alle relevanten Geräte, für den Bereich: technische Hilfeleistung Straßenverkehr Schwenkwand außen- Schwenkwand innen- Geräteraum Pedalschneider Teleskopzylinder

Mehr

Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen

Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen in der Fassung vom 07.03.2005 1 Gebührentatbestand Für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bad Wildungen

Mehr

GEBÜHRENVERZEICHNIS ZUR FEUERWEHRGEBÜHRENSATZUNG

GEBÜHRENVERZEICHNIS ZUR FEUERWEHRGEBÜHRENSATZUNG GEBÜHRENVERZEICHNIS ZUR FEUERWEHRGEBÜHRENSATZUNG 1 Personalgebühr Betrag 1.1 Brand- u. Hilfeleistungssätze je Einsatzkraft 20,00 1.2 Brandsicherheitsdienst je Einsatzkraft 7,50 1.3 Dauert ein Einsatz ohne

Mehr

Satzung der Großen Kreisstadt Riesa über Gebühren der Freiwilligen Feuerwehr. - Feuerwehr-Gebührensatzung - LESEFASSUNG

Satzung der Großen Kreisstadt Riesa über Gebühren der Freiwilligen Feuerwehr. - Feuerwehr-Gebührensatzung - LESEFASSUNG Satzung der Großen Kreisstadt Riesa über Gebühren der Freiwilligen Feuerwehr - Feuerwehr-Gebührensatzung - LESEFASSUNG 1 Begriffsbestimmung (1) Kosten im Sinne des Sächsischen Gesetzes über den Brandschutz,

Mehr

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1)

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Beschluss des Gemeinderats vom 25.02.2015 Für Leistungen der Feuerwehr werden folgende

Mehr

Richtlinie. Inhaltsverzeichnis:

Richtlinie. Inhaltsverzeichnis: Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband NÖ LFV-RL FA 03 Richtlinie HILFELEISTUNGSFAHRZEUG 3 HLF 3 Feuerwehrfahrzeug zur Brandbekämpfung und Technischen Einsatzleistung ÖNORM EN 1846-1 M-2-7 (9) 2000-10/2000-1

Mehr

HLM Dennis Buroh JF Großenaspe, Fahrzeugkunde

HLM Dennis Buroh JF Großenaspe, Fahrzeugkunde Fahrzeugkunde Was sind Feuerwehrfahrzeuge? Gemäß der Definition in den entsprechenden Normen sind Feuerwehrfahrzeuge: "... für den Einsatz der Feuerwehr besonders gestaltete Kraftfahrzeuge und Anhängefahrzeuge,

Mehr

Feuerwehrfahrzeuge. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Feuerwehrfahrzeuge. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Feuerwehrfahrzeuge Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Feuerwehrfahrzeuge Zielsetzung des Merkblattes Das Merkblatt gibt einen Überblick über die Hauptmerkmale

Mehr

Motordaten und Typenprogramm.

Motordaten und Typenprogramm. Motordaten und Typenprogramm. Pritschenwagen/Fahrgestelle mit Pritschenwagen/Fahrgestelle mit Zul. Gesamtgewicht [t] 3,0 t 3,5 t,6 t 5,0 t 3,0 t 3,5 t,6 t 5,0 t Radstand R R2 R R2 R3 R2 R3 R2 R3 R R2 R

Mehr

[Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen

[Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen [Kurzbeschreibung Atemschutzfahrzeug] [Bezirk Grieskirchen] [FF Grieskirchen] ASF Grieskirchen Inhaltsverzeichnis BILDER AUßEN UND INNENANSICHT KURZBESCHREIBUNG EINSATZMÖGLICHKEITEN: TECHNISCHE DETAILS:

Mehr

Gebührensatzung für die Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Ostseebad Göhren

Gebührensatzung für die Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Ostseebad Göhren Gebührensatzung für die Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Ostseebad Göhren Präambel Auf Grund des 5 der Kommunalverfassung - KV M-V i.d.f.d.b. vom 8. Juni 2004 (GVOBL. M-V Nr. 10

Mehr

Anlage. Tarif für Personal- und Sachkosten bei Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr. I. Personalkosten (Einsatz eigener Feuerwehrangehöriger)

Anlage. Tarif für Personal- und Sachkosten bei Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr. I. Personalkosten (Einsatz eigener Feuerwehrangehöriger) Anlage zur Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für die Inanspruchnahme der Feuerwehrfahrzeuge, Feuerwehrgerätschaften und Katastrophenschutzfahrzeuge des Landkreises Trier-Saarburg in

Mehr

Verzeichnis der Pauschalsätze

Verzeichnis der Pauschalsätze Anlage zur Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Verzeichnis der Pauschalsätze Aufwendungsersatz und Kostenersatz setzen sich aus den jeweiligen

Mehr

SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ 091 b FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN DER FEUERWEHREN DER STADT ROSENHEIM

SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ 091 b FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN DER FEUERWEHREN DER STADT ROSENHEIM SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ 091 b FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN DER FEUERWEHREN DER STADT ROSENHEIM Vom 20. Dezember 2001 (ABl. S. 317) Die Stadt Rosenheim erlässt aufgrund des Art.

Mehr

280 SE C 3.5 Cabrio - Vollrestaurierung Dokumentation

280 SE C 3.5 Cabrio - Vollrestaurierung Dokumentation 280 SE C 3.5 Cabrio - Vollrestaurierung Dokumentation Das 280 SE C 3.5 Cabrio Es wurde von 1969 bis 1971 gebaut. Mit dem 8-Zylinder-Motor, einem Hubraum von 3499 cm 3 und 200/147 PS/kW war es neben dem

Mehr

RICHTLINIE. über die. Mindestausrüstung. der Freiwilligen Feuerwehren. in Steiermark

RICHTLINIE. über die. Mindestausrüstung. der Freiwilligen Feuerwehren. in Steiermark Amt der Steiermärkischen Landesregierung Abteilung für Katastrophenschutz und Landesverteidigung Landesfeuerwehrinspektorat und Landesfeuerwehrverband Steiermark RICHTLINIE über die Mindestausrüstung der

Mehr

HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1

HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1 HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1 KFZ-Schein (Kopie) 1 Inventarverzeichnis 1Kennzeichnung Gefahrgut

Mehr

WLF32 Arocs 8x8 + AB-WFS (NRW)

WLF32 Arocs 8x8 + AB-WFS (NRW) 2015 WLF32 Arocs 8x8 + AB-WFS (NRW) FAHRZEUGBESCHREIBUNG Zusammengestellt: Zugführer Wasserförderzug BOI Thomas Hengstebeck 57462 Olpe thomas.hengstebeck@feuerwehr-olpe.de www.feuerwehr-olpe.de Einleitung

Mehr

Hans-Joachim Profeld. Die Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern

Hans-Joachim Profeld. Die Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern Hans-Joachim Profeld Die Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern n Dank Für die vielfältige Unterstützung zur Erstellung der Fotos und der Entstehung dieses Bandes bedankt sich der Verfasser

Mehr

Tanklöschfahrzeug (TLF)

Tanklöschfahrzeug (TLF) Tanklöschfahrzeug (TLF) Interne Fahrzeug Nr. 13 Fahrzeug Marke Mercedes Benz Actros Farbe Lemon Anzahl Plätze inkl. Fahrer 8 (2 vorne) Gesamtgewicht 18 000 kg Inverkehrssetzung März 2004 Motorbauart Diesel

Mehr

Feuerwehr und Zivilschutz St.Gallen: Fahrzeugpark.

Feuerwehr und Zivilschutz St.Gallen: Fahrzeugpark. Feuerwehr und Zivilschutz St.Gallen: Fahrzeugpark www.fwzssg.stadt.sg.ch www.fwzssg.ch Fahrzeugpark_1.indd 1 2.6.2009 11:32:36 Uhr Berufsfeuerwehr 2 Fahrzeugpark_1.indd 2 2.6.2009 11:32:40 Uhr Berufsfeuerwehr

Mehr

Stammdaten Erfassungsblatt Kreisbereitschaftsleitung

Stammdaten Erfassungsblatt Kreisbereitschaftsleitung ILS Coburg Stammdaten Erfassungsblatt Kreisbereitschaftsleitung Kreisbereitschaftsleitung: KBL: Alarmierung: eigene Schleife oder Personengruppe: Funk: 4m-Band: 2m-Band: Stv. KBL: Alarmierung: eigene Schleife

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 24 43 70020 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 24 43 70020 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 24 43 70020 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 Regierungspräsidien Landratsämter Datum 16.09.2011 Name

Mehr

Technische Anforderungen an Fahrzeuge

Technische Anforderungen an Fahrzeuge F E U E R W E H R DüsseldorfD Servicebereich 37/4-Technik Branddirektor Ulrich Cimolino, Dipl.-Ing. Technische Anforderungen an Fahrzeuge Foto: Zawadke Unwegsames Gelände verlangt Große Bodenfreiheit!

Mehr

Gerätekunde LF 8/6. Erstellt Patrick Manske & Daniel Scharf

Gerätekunde LF 8/6. Erstellt Patrick Manske & Daniel Scharf Gerätekunde LF 8/6 Erstellt Patrick Manske & Daniel Scharf Stand 28.04.2012 Dachbeladung 1x Schaumstrahlrohr M4 3x Schlauchbrücken 1x Steckleiter 4 teilig 1x Einreißhaken mit Verlängerung 5 Meter 2x Dunghaken

Mehr

ELECTRIC 07/12 I e v co Mag a irus AG s A

ELECTRIC 07/12 I e v co Mag a irus AG s A ELECTRIC SAubER, EffIzIEnT und LEI zero EMISSIon das Ergebnis intensiver forschung von Iveco: der daily Electric Der DAILY Electric wird schon in naher Zukunft eine bedeutende Rolle im innerstädtischen

Mehr

40 Jahre im Einsatz: Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 und Kommandowagen sind jeweils 20 Jahre alt

40 Jahre im Einsatz: Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 und Kommandowagen sind jeweils 20 Jahre alt EXTRA-Nr. 1 / September 2012 +++ Happy Birthday +++ Happy Birthday +++ Happy Birthday +++ 40 Jahre im Einsatz: Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 und Kommandowagen sind jeweils 20 Jahre alt Feuerwehr Kirchehrenbach

Mehr

Förderungsrichtlinie Förderungsrichtlinie

Förderungsrichtlinie Förderungsrichtlinie Förderungsrichtlinie 2015 Förderungsrichtlinie 2015 Seite 2 von 26 Inhalt 1. Allgemeines... 6 2. Bedingungen zur Erlangung der Förderung... 7 3. Richtsatztabellen... 8 4. Ausrüstungen, Geräte und Zubehör...

Mehr

Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) der Integrierten Regionalleitstelle Ostsachsen

Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) der Integrierten Regionalleitstelle Ostsachsen Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) der Integrierten Regionalleitstelle Ostsachsen gemäß der dritten Verordnung des Sächsischen Staatsministerium des Inneren zur Änderung der Sächsischen Landesrettungsdienstplanverordnung

Mehr

2.3.2 Ausführliche Präsentation. Gerätewagen Wasserrettung (GW-Wasserrettung) 1. Verwendungszweck

2.3.2 Ausführliche Präsentation. Gerätewagen Wasserrettung (GW-Wasserrettung) 1. Verwendungszweck 2.3.2 Ausführliche Präsentation Gerätewagen Wasserrettung (GW-Wasserrettung) Gerätewagen Wasserrettung mit Feuerwehranhänger Rettungsboot 1. Verwendungszweck Der Gerätewagen Wasserrettung dient zum Transport

Mehr

Anlage zur Satzung über den Kostenersatz bei Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Schwäbisch Hall in der Fassung vom

Anlage zur Satzung über den Kostenersatz bei Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Schwäbisch Hall in der Fassung vom Anlage zur Satzung über den Kostenersatz bei Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Schwäbisch Hall in der Fassung vom 22.02.2006 - Kostenverzeichnis - 1. Verrechnungssätze für Personalkosten - Pauschalen

Mehr

Nur wer das Beste bekommt, kann auch sein Bestes geben.

Nur wer das Beste bekommt, kann auch sein Bestes geben. Nur wer das Beste bekommt, kann auch sein Bestes geben. SERVING HEROES. SINCE 1864. 1 DIE REVOLUTIONÄRE, VORKONFIGURIERTE EXCELLENCE-KLASSE FÜR LF 10 UND HLF 20 IST DA. Wir haben dafür die optimalen Voraussetzungen

Mehr

Die Stadt Cham erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayer. Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende. Satzung

Die Stadt Cham erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayer. Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende. Satzung Die Stadt Cham erlässt aufgrund Art. 28 Abs. 4 Bayer. Feuerwehrgesetz (BayFwG) folgende Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen städtischer Feuerwehren 1 Aufwendungs-

Mehr

0122015ST - 23.03.2015 Fahrzeugbewertung IVECO FF95/E 18W TP495966

0122015ST - 23.03.2015 Fahrzeugbewertung IVECO FF95/E 18W TP495966 0122015ST - 2.0.2015 Fahrzeugbewertung IVECO FF95/E 18W TP495966 Nr.: 0122015ST vom: 2.0.2015 I n h a l t Deckblatt Kostenübersicht Fahrzeug / Technische Daten Auftrag Zustandbeschreibung Besichtigungsbedingungen

Mehr

Schweizer Generalimporteur für Access Quads

Schweizer Generalimporteur für Access Quads Schweizer Generalimporteur für Access Quads Bei uns finden Sie die aktuelle Fahrzeugrange der Marke Access. Ebenfalls können Sie bei uns Original Zubehör und Ersatzteile von Access beziehen. Desweiteren

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Coburg

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Coburg Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Coburg vom 09.11.1999 (Coburger Amtsblatt Nr. 44 S. 288 vom 19.11.99), zuletzt geändert

Mehr

Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren Seligenstadt

Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren Seligenstadt Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren Seligenstadt Auf Grund der 5, 51 Nr. 6 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) i. d. F. vom 01.04.1993 (GVBl. 1992 I S.

Mehr

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren

Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren 7.0 Die Gemeinde Eckersdorf erlässt aufgrund des Art. 28 BayFwG folgende SATZUNG 1 Aufwendungs- und

Mehr

Ersatz des Verdienstausfalls für Selbstständige

Ersatz des Verdienstausfalls für Selbstständige Satzung über den Ersatz von Verdienstausfall für selbstständige ehrenamtliche Feuerwehrangehörige in der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden vom 26.06.2012 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund des 24 der

Mehr

Information über Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch i.s.d. Pkw-EnVKV

Information über Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Stromverbrauch i.s.d. Pkw-EnVKV Leistung: 50 kw (68 PS) Masse des Fahrzeugs: 890 kg Kraftstoffverbrauch: kombiniert: 3,6 l/100 km 4,1 l/100 km 3,4 l/100 km CO2-Emissionen: kombiniert: 84 g/km Jahressteuer für dieses Fahrzeug: Euro 20,00

Mehr

26120L BEDIENUNGSANLEITUNG

26120L BEDIENUNGSANLEITUNG Injektor- / Einspritzdüsen- Ausziehwerkzeugsatz 46-teilig für Bosch, Denso, Siemens, Delphi und Piezo Düsen. Zur mechanischen oder hydraulischen Betätigung ohne Ausbau des Zylinderkopfes direkt am Fahrzeug.

Mehr

Anhang B. Ankauf von Einsatz- und Schutzbekleidung. Durchführungsbestimmungen zur Erlangung einer Beihilfe

Anhang B. Ankauf von Einsatz- und Schutzbekleidung. Durchführungsbestimmungen zur Erlangung einer Beihilfe Nr.: DB-3.5/152-2010 vom: 01.10.2010 Anhang B Ankauf von Einsatz- und Schutzbekleidung Durchführungsbestimmungen zur Erlangung einer Beihilfe Verteiler: X LFK X BFK Alle Florianstationen Alle Feuerwehren

Mehr

Maschinistenlehrgang

Maschinistenlehrgang Maschinistenlehrgang Motoren Zweitaktmotor (TS, Motorsäge, Trennschleifer) Ottomotor (Stromerzeuger, HLL, Fahrzeug) Wankelmotor (----) Dieselmotor (Fahrzeugen, Stromerzeuger) Elektromotor (Arbeitsgeräten

Mehr

Fahrzeugkunde Teil 2

Fahrzeugkunde Teil 2 Fahrzeug- und Gerätekunde Dauer: 2 Stunde - Lehrvortrag - Unterrichtsgespräch - Praktische Unterweisung Erarbeitet: HBM U.Koch Stand: 04/2016 Berufsfeuerwehr Jena 1 2 Grundlagen der Fw-Fahrzeugnormung

Mehr

in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch Satzung vom 26. April 2012

in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch Satzung vom 26. April 2012 Seite 1 von 9 S A T Z U N G über den Kostenersatz und Gebührenerhebung für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Peine () in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch

Mehr

Satzung über die Erhebung von Kostensätzen bei Inanspruchnahme von Brand- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr Neugattersleben

Satzung über die Erhebung von Kostensätzen bei Inanspruchnahme von Brand- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr Neugattersleben Satzung über die Erhebung von Kostensätzen bei Inanspruchnahme von Brand- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr Neugattersleben - Kostenersatzsatzung Feuerwehr- Gemäß 6 der Gemeindeordnung (GO

Mehr

Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr der Stadt Trier

Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr der Stadt Trier Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr der Stadt Trier Der Stadtrat der Stadt Trier hat auf Grund des 24 der Gemeindeordnung für Rheinland-

Mehr