Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung?"

Transkript

1 38. Basler Fortbildungskurs Labmed Schweiz 9. November 213, Basel Die Sprache des Blutes bei Tumorerkrankungen Petra Stieber Onkologische Labordiagnostik, München Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung? 1

2 Welche Fragen hat der Patient an den Arzt? Patient: Habe ich Krebs??????? 2

3 Arzt: Haben Sie Beschwerden??????? Arzt: Haben Sie Beschwerden? nein ja 3

4 Arzt: Haben Sie Beschwerden? Screening nein ja (Differential)diagnose Was braucht der Arzt um eine sichere Diagnose stellen zuu können? 4

5 1 % Sensitivität = kein falsch negatives Ergebnis 1 % Spezifität = kein falsch positives Ergebnis 5

6 1 % Spezifität * Ein Tumormarker dürfte nur von Karzinomen freigesetzt werden 1 % Spezifität Ein Tumormarker dürfte nur von Karzinomen freigesetzt werden Ein Tumormarker müsste die Lokalisation des Karzinoms angeben 6

7 Idealvorstellung eines Analyten Richtig negativ 1% Richtig positiv 1% Gesund Tumorkrank Das wäre ein Tumormarker 7

8 Die Realität Gesund Tumorkrank Arzt: Tumormarker sind unspezifisch 8

9 Stimmt! Die bis heute verfügbaren onkologischen Biomarker kommen bei jedem Menschen im Blut vor, d.h. es gibt derzeit keinen tumorspezifischen Biomarker Screening Auf eine bestimmte Krankheit gerichtete diagnostische Maßnahme (Test) mit dem Ziel, symptomlose Krankheitsträger (möglichst im Frühstadium) zu erkennen und sie einer wirksamen Behandlung zu unterziehen 9

10 Erst schauen wir mal, dann sehen wir schon... Screening Frau CEA, AFP, CA 19-9, CA 72-4, CA 125, CA 15-3, CYFRA 21-1, NSE, ßHCG, Screening Mann CEA, AFP, CA 19-9, CA 72-4, CA 125, CA 15-3, CYFRA 21-1, NSE, ßHCG, PSA 1

11 Hinterläßt ein Karzinom Spuren im Blut? Sensitivität von CA 125 beim Ovarialkarzinom in Abhängigkeit des Stadiums (Primärdiagnose) Spezifität 95 % vs. benigne gyn. Erkrankungen 1 Sensitivität [%] Primärdiagnose FIGO I FIGO II FIGO III FIGO IV cut off: CA U/ml 11

12 CA 125 bei verschiedenen Erkrankungen 1 [%] 8 gesund (n=3) benigne Erkrankungen (n=1249) Karzinome (n=124) 25 U/ml <1 1-<2 2-<3 3-<4 4-<5 5<-75 75<-1 1<-15 15<-2 2<-25 25<-5 5<-1 1<-25 25<-5 5<-1 1-<25 25-<5 >5 [U/ml] Tumorspezifität > 99% CEA: > 2 ng/ml CA 19-9: > 1 U/ml AFP: > 1 ng/ml CA 125: > 1 U/ml CA 15-3: > 1 U/ml CA 72-4: > 1 U/ml CYFRA21-1: > 2 ng/ml SCC: > 1 ng/ml NSE: > 5 ng/ml ProGRP: > 2 pg/ml S1: > 1 ng/ml PSA: > 5 ng/ml 12

13 Die diagnostische Bedeutung von onkologischen Biomarkern liegt in der Quantität eines Biomarkers CA 125 bei verschiedenen Erkrankungen 1 [%] 8 gesund (n=3) benigne Erkrankungen (n=1249) Karzinome (n=124) Cut off <1 1-<2 2-<3 3-<4 4-<5 5<-75 75<-1 1<-15 15<-2 2<-25 25<-5 5<-1 1<-25 25<-5 5<-1 1-<25 25-<5 >5 [U/ml] 13

14 > Cut off cave! CEA [%] > cut off bei Karzinomen 1 [%] Lunge Mamma Ovar Zervix Corpus/Uterus Kolorektal Galle Hepatozell. Magen Pankreas Harnblase Niere Prostata HNO-TU cut off CEA: 3 ng/ml 14

15 CA 19-9 [%] > cut off bei Karzinomen 1 [%] Lunge Mamma Ovar Zervix Corpus/Uterus Kolorektal Galle Hepatozell. Magen Pankreas Harnblase Niere Prostata HNO-TU cut off CA 19-9: 37 U/ml CA 125 [%] > cut off bei Karzinomen 1 [%] Lunge Mamma Ovar Zervix Corpus/Uterus Kolorektal Galle Hepatozell. Magen Pankreas Harnblase Niere Prostata HNO-TU cut off CA 125: 35 U/ml 15

16 CA 15-3 [%] > cut off bei Karzinomen 1 [%] Lunge Brust Ovar Cervix Corpus/Uterus Colorectal Gallenblase Leber Magen Pankreas Blase Niere Prostata HNO-TU cut off CA 15-3: 28 U/ml Ein Karzinom setzt viele verschiedene Marker frei, es handelt sich um ein Freisetzungsmuster 16

17 Biomarker beim Lungenkarzinom > 95% Perzentile gesunder Kontrollpersonen 1 [%] CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCCA ProGRP CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCCA ProGRP marker CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCCA ProGRP cut off 2.3 ng/ml 28.4 U/ml 5.9 U/ml 31.5 U/ml 23.1 U/ml 1.3 ng/ml 2. ng/ml 1.5 ng/ml 3. pg/ml Biomarker beim nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) Operables Stadium I-IIIA > 95% Perzentile gesunder Kontrollpersonen 1 [%] CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCCA ProGRP CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCCA ProGRP marker CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCCA ProGRP cut off 2.3 ng/ml 28.4 U/ml 5.9 U/ml 31.5 U/ml 23.1 U/ml 1.3 ng/ml 2. ng/ml 1.5 ng/ml 3. pg/ml 17

18 Biomarker beim kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC) Operables Stadium Limited Disease > 95% Perzentile gesunder Kontrollpersonen 1 [%] CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCC ProGRP CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCC ProGRP marker CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCC ProGRP cut off 2.3 ng/ml 28.4 U/ml 5.9 U/ml 31.5 U/ml 23.1 U/ml 1.3 ng/ml 2. ng/ml 1.5 ng/ml 3. pg/ml > Cut off cave? < Cut off.alles bestens? 18

19 CEA [%] < cut off bei Karzinomen 1 [%] richtig positiv cut off: CEA 3 ng/ml Lunge Mamma Ovar Zervix Corpus/Uterus Kolorektal Galle Hepatozell. Magen Pankreas Harnblase falsch negativ Niere Prostata HNO-TU CA 19-9 [%] < cut off bei Karzinomen 1 [%] richtig positiv cut off: CA U/ml Lunge Mamma Ovar Zervix Corpus/Uterus Kolorektal Galle Hepatozell. Magen Pankreas Harnblase Niere Prostata HNO-TU falsch negativ 19

20 CA 125 [%] < cut off bei Karzinomen 1 [%] cut off: CA U/ml falsch negativ Lunge Mamma Ovar Zervix Corpus/Uterus Kolorektal Galle Hepatozell. Magen Pankreas Harnblase Niere Prostata richtig positiv HNO-TU CA 15-3 [%] < cut off bei Karzinomen 1 [%] True positive cut off: CA U/ml Lunge Brust Ovar Cervix Corpus/Uterus Colorectal Gallenblase Leber Magen Pankreas Blase Niere Prostata ENT-TU False negative 2

21 > Cut off!!! < Cut off.no cancer Onkologische Biomarker...sind für den individuellen Patienten nicht automatisch normal, wenn die Werte innerhalb des Referenzbereichs liegen 21

22 Onkologische Biomarker...sind für den individuellen Patienten nicht automatisch unnormal, wenn die Werte oberhalb des Referenzbereichs liegen Problem besteht in der Überlappung der Werte von Gesunden und Tumorpatienten 22

23 Bzw. in der Unkenntnis der gesunden Werte von Kranken Arzt: Tumormarker bringen nichts in der Screeningsituation 23

24 Grundlegende Betrachtungen zu Screeningtesten Zusammenfassung Screening bei einer Inzidenz von 1/1 Sens Spez PPV NPV ohne,1% 99,9% Bsp 1 9% 95% 1,8% 99,9% Bsp 2 99% 2%,1% 99,99% Bsp 3 5% 99% 4,8% 99,9% Bsp 4 2% 99,995% 8% 99,9% 24

25 HOW S YOUR PSA? Fallbespiel 1 Fallbeispiel Ein beschwerdefreier 56-jähriger Patient kommt zur Prostatakarzinom-Vorsorge in Abständen von einem Jahr in Ihre Praxis. Bei der diesjährigen Kontrolle stellen Sie eine Zunahme der PSA-Konzentration von 1.7 ng/ml auf jetzt 3.5 ng/ml fest. Der Tastbefund ist unauffällig, die Prostata nicht vergrößert. Wie gehen Sie weiter vor? 25

26 Arzt: Haben Sie Beschwerden? Screening nein ja (Differential)diagnose Ein Karzinom wächst - bis es durch Beschwerden oder Bildgebung entdeckt wird 26

27 CA 19-9 > 1 [value/cut off] 1 1,1 Gesund (N=336) Pankreaskarzinom (N=277) cut off (Median gesunder Kontrollpersonen.): CA U/ml CA125 >1 [U/ml] Gesunde Frauen (N=19) ben. gyn. Erkrankungen (N=396) Borderline Tumore (N=16) Ovarialkarzinom (N=13) 27

28 Beurteilung von CEA anhand eines Einzelwertes > 1 CEA [ng/ml] Referenzbereich CEA <3 ng/ml 1,1 gesund SCLC LD SCLC ED Median: 1,2 3,2 4, ng/ml Beurteilung von CA 125 anhand eines Einzelwertes > 1 CA125 [U/ml] Referenzbereich CA125 <13,5 U/ml 1 gesund FIGO I FIGO II FIGO III FIGO IV Median: U/ml 28

29 Beurteilung von HE4 anhand eines Einzelwertes > 1 HE4 [pm] 1 1 Referenzbereich HE4 <4.4pM 1 1 gesund FIGO I FIGO II FIGO III FIGO IV Median: pm Beurteilung von ProGRP anhand eines Einzelwertes > 1 ProGRP [pg/ml] Referenzbereich ProGRP <3 pg/ml 1 gesund SCLC LD SCLC ED Median: 2,9 7,4 424 pg/ml 29

30 Krebs ist eine Entwicklung - kein punktuelles Geschehen Tumorspezifität > 99% CEA: > 2 ng/ml CA 19-9: > 1 U/ml AFP: > 1 ng/ml CA 125: > 1 U/ml CA 15-3: > 1 U/ml CA 72-4: > 1 U/ml CYFRA21-1: > 2 ng/ml SCC: > 1 ng/ml NSE: > 5 ng/ml ProGRP: > 2 pg/ml S1: > 1 ng/ml PSA: > 5 ng/ml 3

31 Freisetzung von Biomarkern bei verschiedenen Karzinomen HE4 HER2/neu ProGRP SCCA NSE CYFRA 21-1 CA 15-3 CA 125 CA 72-4 CA 19-9 AFP CEA CRC Pankreas Magen Leber Brust Ovar cervix Freisetzung [%] > cut off NSCLC SCLC marker CEA AFP CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCC ProGRP HER2/neu HE4 cut off 3 ng/ml 15 ng/ml 35 U/ml 3 U/ml 35 U/ml 3 U/ml 3 ng/ml 2 ng/ml 2 ng/ml 3 pg/ml 14 ng/ml 7 pm Petra Stieber, München, 213 Hohe Freisetzung von Biomarkern bei verschiedenen Karzinomen Freisetzung [%] > 1x cut off CRC Pankreas Magen Leber Brust Ovar cervix NSCLC SCLC HE4 HER2/neu ProGRP SCC NSE CYFRA 21-1 CA 15-3 CA 125 CA 72-4 CA 19-9 AFP CEA marker CEA AFP CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCC ProGRP HER2/neu HE4 cut off 3 ng/ml 15 ng/ml 35 U/ml 3 U/ml 35 U/ml 3 U/ml 3 ng/ml 2 ng/ml 2 ng/ml 3 pg/ml 14 ng/ml 7 pm Petra Stieber, München,

32 Sehr hohe Freisetzung von Biomarkern bei verschiedenen Karzinomen Freisetzung [%] >1x cut off HE4 HER2/neu ProGRP SCC NSE CYFRA 21-1 CA 15-3 CA 125 CA 72-4 CA 19-9 AFP CEA CRC Pankreas Magen HCC Mamma Ovar Zervix NSCLC SCLC marker CEA AFP CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCC ProGRP HER2/neu HE4 cut off 3 ng/ml 15 ng/ml 35 U/ml 3 U/ml 35 U/ml 3 U/ml 3 ng/ml 2 ng/ml 2 ng/ml 3 pg/ml 14 ng/ml 7 pm Petra Stieber, München, 213 Extreme Freisetzung von Biomarkern bei verschiedenen Karzinomen Freisetzung [%] >1x cut off HE4 HER2/neu ProGRP SCC NSE CYFRA 21-1 CA 15-3 CA125 CA 72-4 CA 19-9 AFP CEA CRC Pankreas Magen HCC Mamma Ovar Zervix NSCLC SCLC marker CEA AFP CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCC ProGRP HER2/neu HE4 cut off 3 ng/ml 15 ng/ml 35 U/ml 3 U/ml 35 U/ml 3 U/ml 3 ng/ml 2 ng/ml 2 ng/ml 3 pg/ml 14 ng/ml 7 pm Petra Stieber, München,

33 Gute Einzelmarker Werteverteilung [%] von AFP > cut off bei Karzinomen 1 [%] ,5 2, Lunge Mamma Ovar Zervix Corpus/Uterus Kolorektal Galle Hepatozell. Magen Pankreas Harnblase Niere Prostata HNO-TU cut off AFP: 15 ng/ml 33

34 Verteilung von ProGRP bei verschiedenen Karzinomen 1 [%] <5 1-<2 3-<5 1- <2 5- <1 >5 [pg/l] SCLC (n=12) NSCLC (n=466) Harnblasen-Ca (n=34) PC (n=51) Pankreas-Ca (n=51) Mamma-Ca (n=53) Ovarial-Ca (n=5) HCC (n=5) Colon-/Rektum-Ca (n=47) Magen-Ca (n=51) Werteverteilung HER2/neu metastasierte Karzinome 1 [%] Mamma-Ca ( N=143) Bronchial-Ca (n=4) Ovarial-Ca (n=3) Pankreas-Ca (n=23) Rektum-Ca (n=32) Kolon-Ca (n=22) Magen-Ca (n=9) Nieren-Ca (n=7) <=4 <=8 <=12 <=16 <=2 <=3 <=4 <=75 <=25 >5 HER2/neu [ng/ml] 34

35 CUP Arzt: Tumormarker sind manchmal hilfreich in der Diagnosefindung 35

36 Diagnosefindung durch Biomarker Ist die Kombination von Biomarkern zur Steigerung der diagnostischen Aussage hilfreich? Beispiel: Ovarialkarzinom 36

37 Freisetzung von Biomarkern beim Ovarialkarzinom Freisetzung > 95te Perzentile gesunder Kontrollpersonen 1 [%] CEA CA 19-9 CA 125 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCCA ProGRP HER2/neu HE4 HE4 CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA 21-1 NSE SCCA ProGRP HER2/neu HE4 Marker CEA CA 19-9 CA 72-4 CA 125 CA 15-3 CYFRA21-1 NSE SCCA ProGRP HER2/neu HE4 cut off 2,3 ng/ml 28,4 U/ml 5,9 U/ml 31,5 U/ml 23,1 U/ml 1,3 ng/ml 2, ng/ml 1,5 ng/ml 3, pg/ml 14 ng/ml 7 pm CA125 > 5 [U/ml] Gesunde Frauen ben. gyn. Erkrankungen (N=396) Borderline Tumore (N=16) Ovarialkarzinom (N=13) 37

38 CA125 > 1 [U/ml] Gesunde Frauen (N=19) ben. gyn. Erkrankungen. (N=396) Borderline Tumore (N=16) Ovarialkarzinom (N=13) HE4 > 5 [pm] Gesunde Frauen (N=19) ben. gyn. Erkrankungen (N=396) Borderline Tumore (N=16) Ovarialkarzinom (N=13) 38

39 HE4 > 1 [pm] Gesunde Frauen (N=19) ben. gyn. Erkrankungen (N=396) Borderline Tumore (N=16) Ovarialkarzinom (N=13) CA125 und HE4 > 4 [valuet/cut-off] Gesunde Frauen (N=19) ben. gyn. Erkrankungen (N=396) Borderline Tumore (N=16) Ovarialkarzinom (N=13) Cut-off (Median gesunder Frauen): CA U/ml; HE pm 39

40 Sensitivität von HE4, CA 125 und ROMA Score Ben. Gyn. Erkrankungen vs. LMP und Ovarialkarzinom nach Stadium Spezifität 75% 1 [%] Ovarialkarzinom + LMP Stage I Stage II Stage III Stage IV 2 HE4 CA 125 ROMA Sensitivität von HE4, CA 125 und ROMA Score Ben. Gyn. Erkrankungen vs. LMP und Ovarialkarzinom nach Stadium Spezifität 95% 1 [%] Ovarialkarzinom + LMP Stage I Stage II Stage III Stage IV 2 HE4 CA 125 ROMA 4

41 Sensitivität von HE4, CA 125 und ROMA Score Ben. Gyn. Erkrankungen vs. LMP und Ovarialkarzinom nach Stadium Spezifität 95% 1 [%] Ovarialkarzinom + LMP Stage I Stage II Stage III Stage IV 2 HE4 CA 125 ROMA HE4 bei Frauen ohne Niereninsuffizienz 1 [%] 8 Gesunde Frauen (N=95) benigne nicht-gyn. Erkrankungen (N=11) benigne gyn. Erkrankungen (N=254) Karzinome ohne Ovarialkarzinom (N=182) Borderline TU (N=12) Ovarialkarzinom (N=88) <2 2-<3 3-<4 4-<5 5-<75 75-<1 1<-15 15<-2 2<-3 3<-4 4<-5 5<-75 75<-1 1-<25 25-<5 >5 [pm] 41

42 Der Verlauf beginnt vor der ersten Therapie. Marker Tumor Sinnvoller Einsatz von Tumormarkern CEA AFP CA19-9 CA72-4 CA 125 CA15-3 HER-2/ neu Kolon Pankreas Magen NSE Pro GRP Oesophagus HCC Gallenwege SCC CYFRA 21-1 HCG PSA Calcitonin Mamma Ovar Zervix Chorion Lunge SCLC Lunge NSCLC Keimzell Prostata Harnblase Schilddrüse C-Zell HNO-TU mal. Melanom CUP HTG S1 42

43 Mammakarzinom vor der ersten Therapie CEA 2,4 ng/ml CA ,1 U/ml CA 125 9,6 U/ml Interpretation: Die Tumormarker sind normal 43

44 Interpretation: Die Tumormarker sind normal? Die Realität Gesund Tumorkrank 44

45 Abnahme von CEA nach Primärtherapie beim Mammakarzinom 6 CEA [ng/ml] 5 4 Median 25%-75% Perzentile praeop N=146 postop N=871 praeop N=558 postop N=443 praeop N=457 postop N=42 praeop N=31 alle N N N 1 N 2 postop N=26 F. Ebeling et al, British Journal of Cancer, 22 Abnahme von CA 15-3 nach Primärtherapie beim Mammakarzinom CA 15-3 [U/mL] Median 25%-75% Perzentile preop N=146 postop N=74 preop N=558 postop N=362 preop N=457 postop N=355 preop N=31 all N N N 1 N 2 postop N=23 F. Ebeling et al, British Journal of Cancer, 22 45

46 Onkologische Biomarker...sind für den individuellen Patienten nicht automatisch normal, wenn die Werte innerhalb des Referenzbereichs liegen Mammakarzinom nach der Primärtherapie CEA 1, ng/ml CA 15-3 CA ,2 U/ml 7,4 U/ml 46

47 Interpretation: Die Tumormarker sind normal Was für den einzelnen Patienten normal ist, kann nur anhand der individuellen Basiswerte beurteilt werden 47

48 Die Realität Gesund Tumorkrank Die individuellen Basiswerte sind relevant, die 4 Wochen nach Ende der Primärtherapie sowie adjuvanter Chemo- u/o Strahlentherapie erreicht werden 48

49 Die Kinetik Die Beurteilung der Kinetik von Biomarkern ist nur unter Beibehaltung des gleichen Testes aussagekräftig 49

50 Plädoyer : Angabe des Testes (Befund und Arztbrief) z. B. CA 125: 15 U/ml (Abbott, AxSYM) 5

51 Plädoyer : Beibehaltung des Testes Bei mir wurde vor 9 Monaten VOR der BK- OP ein CA15-3 Wert von 28 gemessen und jetzt bei der Kontrolle nach Chemo und Bestrahlung ist der Wert 31. Ganz abgesehen von der Angst verstehe ich nicht, dass der Wert nachdem der Krebs raus ist nicht sinkt. 51

52 ...ich war vor 3 1/2 Jahren an Brustkrebs erkrankt...und habe nun eine Frage bezüglich Tumormarker an Sie. Es ist mir bewusst, dass es immer derselbe Test sein soll. Bis jetzt hat die Hausärztin die Tumormarker, ohne Angabe des Tests gemacht. Die Frauenärztin war bereit, den Test zu nennen, und habe dann bei ihr den Tumormarker bestimmen lassen. Die Werte waren, trotz zeitnah, viel niedriger als die von der Hausärztin. Ich würde jetzt bei der Frauenärztin die Tumormarker weiter bestimmen lassen, bin aber etwas verunsichert, wegen der unterschiedlichen Werte. Was würden Sie mir raten? Ein Tumor wächst 52

53 - bis zur Entdeckung des Rezidivs oder der Metastasen Häufige Aussage: Die Tumormarker waren bei Ihrem Tumor bei der Primärdiagnose normal, daher machen sie in der Nachsorge keinen Sinn.. 53

54 CEA [%] < cut off bei Karzinomen 1 [%] richtig positiv cut off: CEA 3 ng/ml Lunge Mamma Ovar Zervix Corpus/Uterus Kolorektal Galle falsch negativ Hepatozell. Magen Pankreas Harnblase Niere Prostata HNO-TU Onkologische Biomarker beim Mammakarzinom Primärdiagnose und Metastasierte Erkrankung Sensitivität [%] 1 8 Primärdiagnose Metastasiertes Stadium CEA CA 15-3 CEA or CA 15-3 CEA CA 15-3 CEA or CA

55 Aber: für die diagnostische Fähigkeit von Biomarkern in der Entdeckung einer Metastasierung ist unwichtig, ob der Primärtumor Tumormarker in das Blut freigesetzt hat! Nachsorge von Tumorerkrankungen 55

56 Ausgehend von den Basiswerten schreibt das Blut Geschichte, die individuelle Krankengeschichte eines jeden Patienten Munich Breast Cancer Follow up Care Trial Prospective, non randomized, single arm observation and intervention trial ( ) 56

57 1% Anstieg von CEA, CA 15-3, CA 125 oder HER-2/neu Primärttherapie 1% Anstieg: (reproduzierbar) Indikator für Metastasen [Wert/cut off*] 3 2 1% Anstieg 1 * cut-off = individueller Basiswert Individuelle Basiswerte: Wie sie 4 Wochen nach Ende der Primärtherapie erreicht werden Verlauf von CEA, CA 15-3 und CA 125 Datum CEA [ng/ml] ,2 Datum CA 15-3 [U/ml] , Datum CA 125 [U/ml] ,1 57

58 Verteilung der Individuellen Basiswerte Tumormarker 5% der Patienten Bereich 5% der Patienten > als CA 15-3 (U/ml) CEA (ng/ml) CA 125 (U/ml) Verlauf von CEA, CA 15-3 und CA 125 Datum CEA [ng/ml] , ,4 Datum CA 15-3 [U/ml] , ,5 Datum CA 125 [U/ml] , ,7 58

59 Verlauf von CEA, CA 15-3 und CA 125 Datum CEA [ng/ml] , , , Datum CA 15-3 [U/ml] , , ,5 Datum CA 125 [U/ml] , , ,9 Verlauf von CEA, CA 15-3 und CA 125 Datum CEA [ng/ml] , , , 1, CEA-3 [ng/ml] 1, 1, , Datum CA 15-3 [U/ml] , , ,5 Datum CA 125 [U/ml] , , ,9 CA 15-3 [U/ml] 1, 1, , CA 125 [U/ml] 1, 1,

60 Verlauf von CEA, CA 15-3 und CA 125 Datum CEA [ng/ml] , , , 1, CEA-3 [ng/ml] 1, 1, individ. Basiswert 1, Datum CA 15-3 [U/ml] , , ,5 Datum CA 125 [U/ml] , , ,9 CA 15-3 [U/ml] 1, 1, , CA 125 [U/ml] 1, 1, individ. Basiswert individ. Basiswert ind. Basiswert = Mittelwert der ersten 3 Werte nach Therapie Verlauf von CEA, CA 15-3 und CA 125 Datum CEA [ng/ml] , , , 1, CEA-3 [ng/ml] 1, 1, obere Normgrenze individ. Basiswert 1, Datum CA 15-3 [U/ml] , , ,5 Datum CA 125 [U/ml] , , ,9 CA 15-3 [U/ml] 1, 1, , CA 125 [U/ml] 1, 1, obere Normgrenze individ. Basiswert obere Normgrenze individ. Basiswert individuelle obere Normgrenze = 1% Anstieg vom Basiswert ind. Basiswert = Mittelwert der ersten 3 Werte nach Therapie 6

61 Graphischer Befundbericht tumorassoziierter Antigene CEA [ng/ml] 1, Patient II 1, , CA 15-3 [U/ml] 1, 1, , CA 125 [U/ml] 1, 1, HER2/neu [ng/ml] 1, 1, 1, Graphischer Befundbericht tumorassoziierter Antigene CEA [ng/ml] Patient III 1, 1, , CA 15-3 [U/ml] 1, 1, , CA 125 [U/ml] 1, HER2/neu [ng/ml] 1, , 1, 1,

62 Graphischer Befundbericht tumorassoziierter Antigene S.A., geb ; Mammakarzinom T1CNMG2 Graphischer Befundbericht tumorassoziierter Antigene M.R., geb ; Mammakarzinom T1N2MG3; Ovarialkarzinom T3BNMXG2 62

63 1, Graphischer Befundbericht tumorassoziierter Antigene S.H., geb ; Mammakarzinom T1NMG3; Ovarialkarzinom T3BNMXG3 CEA [ng/ml] 1, 1, , CA 15-3 [U/ml] 1, 1, 1, , CA 125 [U/ml] 1, 1, 1,

64 Graphischer Befundbericht tumorassoziierter Antigene 1, S.U., geb ; Mammakarzinom T2N2MG3; Ovarialkarzinom T3CN1MG3 CEA [ng/ml] 1, 1,, , CA 15-3 [U/ml] 1, 1, 1, , 1, 1, 1, 1, CA 125 [U/ml] Welcher Anstieg ist notwendig, um eine Tumorspezifität von > 99% zu erreichen: CEA 1% CA % CA % S-HER-2/neu 5% 64

65 Metastasen und Anstieg der Tumormarker (n=66) Welcher Marker steigt an? CA CEA 16 CA HER2 1 CA CEA 1 CA CA CEA + CA All 2 Lead time ist Vergangenheit 65

66 Brustkrebspatienten mit Metastasen entdeckt durch sensitive Ganzkörperbildgebung (N=31) Metastasen Lokalrezidiv* Ovarialkarzinom Magenkarzinom Nicht kleinzelliges Lungenkarzinom Multiples Myelom Speicheldrüsenkarzinom PET-CT 23/24 2/2 2/2 /1 1/1 1/1 1/1 MRI 23/24 /2 1/2 /1 1/1 1/1 /1 *One patient had both a local recurrence and a secondary malignancy Überleben nach der 1. Metastasierung Oligometastasen (n=34) versus Multiple Metastasen (n=43) 1 8 TM-Anstieg bei 68% Medianes Überleben 111 Monate Survival(%) TM-Anstieg bei 83% Medianes Überleben 32 Monate Time from 1st MD (months) censored Oligomet multiple 66

67 Folge des Wartens auf Symptome: Verzögerte Behandlung verkürzt Überleben Brustkrebs Eine chronische Erkrankung 67

68 Blut Ein ganz besonderer Saft 68

Fachbereich: Tumormarker. Änderung: Referenzbereichsänderung bei SCC

Fachbereich: Tumormarker. Änderung: Referenzbereichsänderung bei SCC Freigegeben Seite 1 von 6 Stand: 20.06.2013 Bearbeiter: J. Böhm Fachbereich: Tumormarker Änderung: sänderung bei SCC Anmerkungen: 1. Einige Parameter werden in Speziallaboren unserer Einrichtung bestimmt.

Mehr

E I N S A T Z V O N T U M O R M A R K E R N

E I N S A T Z V O N T U M O R M A R K E R N E I N S A T Z V O N T U M O R M A R K E R N Ansprechpartner: Dr. P. Stieber, Inst. für Klin. Chemie, Tel. 3115, Funk -1451 Grundzüge der Indikation zur Tumormarker (TM)-Bestimmung: Maßvoller TM-Einsatz

Mehr

Tumormarkerbestimmung in der Nachsorge von Brustkrebs

Tumormarkerbestimmung in der Nachsorge von Brustkrebs Handreichung für die Tumormarkerbestimmung in der Nachsorge von Brustkrebs von Dr. med. Petra Stieber 2.Vorsitzende PONS-Stiftung Liebe Frauen mit Brustkrebs in der Nachsorge, mit diesem Schreiben möchte

Mehr

Labordiagnostik bei Tumorerkrankungen

Labordiagnostik bei Tumorerkrankungen Labordiagnostik bei Tumorerkrankungen L. Binder Abteilung Klinische Chemie/Zentrallabor 04-06-29 Hämatoonkologisches Curriculum 1 Tumorepidemiologie Tumorerkrankungen 210.000 Todesfälle/a in Deutschland

Mehr

Tumormarker Nutzen und Schaden. Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital

Tumormarker Nutzen und Schaden. Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital Tumormarker Nutzen und Schaden Stefan Aebi Medizinische Onkologie Luzerner Kantonsspital stefan.aebi@onkologie.ch Zum Begriff A tumor marker is a substance found in the blood, urine, or body tissues that

Mehr

KREBS-RISIKO (TUMORMARKER)

KREBS-RISIKO (TUMORMARKER) KREBS-RISIKO ((TUMORMARKER)) Deutschland gehört zu den Ländern mit der höchsten Lebenserwartung. Jeder Mensch ist vermutlich besorgt, ob er dieses in Aussicht stehende hohe Alter auch bei guter Gesundheit

Mehr

Tumormarker. Bewährtes und Aktuelles zum Einsatz von Tumormarkern im klinischen Alltag

Tumormarker. Bewährtes und Aktuelles zum Einsatz von Tumormarkern im klinischen Alltag Tumormarker Bewährtes und Aktuelles zum Einsatz von Tumormarkern im klinischen Alltag PD Dr. med. Lütje J. Behnken PD Dr. med. Markus Nauck Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik 1 Nachweis von

Mehr

Schilddrüsen-Ca- Screening

Schilddrüsen-Ca- Screening Schilddrüsen-Ca- Screening Rod Stewart Stephanie Böhler 10.01.1945 Diagnose 1999 27.02.1981 Diagnose 2012 1 Krankengeschichte Barbara, 54 Jahre, lässt ein Früherkennungs-Sono der Schilddrüse durchführen.

Mehr

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Berlin, den 05.12.2010 Prof. Dr. med. Christian Hugo, Nephrologie, Medizinische Klinik III, UKD Dresden Auftreten von Malignomen im NTx - Zentrum München

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Zur Qualität der Versorgung in Deutschland: Karzinome von Lunge, Prostata, Kolon- Rektum, Mamma

Zur Qualität der Versorgung in Deutschland: Karzinome von Lunge, Prostata, Kolon- Rektum, Mamma Zur Qualität der Versorgung in Deutschland: Karzinome von Lunge, Prostata, Kolon- Rektum, Mamma Benchmarking Krebskongress 2008 - Teilnehmende Tumorzentren - Ausgewertete Karzinome: Karzinome von Lunge,

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Onko-PET: Was ist gesichert? A. Stahl Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Essen

Onko-PET: Was ist gesichert? A. Stahl Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Essen Onko-PET: Was ist gesichert? A. Stahl Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Essen Eingrenzung des Themas Medizinische Sicht: nicht: Kostennutzenanalyse nicht: Technik (Krause et al. 2007, Nuklearmedizin)

Mehr

Tumormarker. Ausgabe 21 Stand: 06/2013. Lunge. Ösophagus. Magen CA 72-4, CA 19-9 CEA, CA 50, CA195, Gastrin. Pankreas. Uterus. Kolorektal.

Tumormarker. Ausgabe 21 Stand: 06/2013. Lunge. Ösophagus. Magen CA 72-4, CA 19-9 CEA, CA 50, CA195, Gastrin. Pankreas. Uterus. Kolorektal. Ausgabe 21 Stand: 06/2013 Knochentumore: Myelom: Lymphome: marker Alkalische Phosphatase Oxypyridinoline (Urin), TPA, TRAP 5b, CEA, monoklonale Antikörper Immunelektrophorese, β2-mikroglobulin, Ferritin

Mehr

Die stereotaktische Bestrahlung von Lungentumoren

Die stereotaktische Bestrahlung von Lungentumoren Hypofraktionierung Innovation oder Risiko? Die stereotaktische Bestrahlung von Lungentumoren Frank Zimmermann Institut für Radioonkologie Universitätsspital Basel Petersgraben 4 CH 4031 Basel zimmermannf@uhbs.ch;

Mehr

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag Screening Lungenkrebs Lutz Freitag Lungenkrebs Adeno T1N0 Frühkarzinom Plattenepithel T3N2 Kleinzelliges Karzinom Krebs USA 2014 CA: A Cancer Journal for Clinicians JAN 2014 Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)

Mehr

Sinnvoller Einsatz von Tumormarkern

Sinnvoller Einsatz von Tumormarkern J Lab Med 2008;32(5):339 360 2008 by Walter de Gruyter Berlin New York. DOI 10.1515/JLM.2008.015 2008/15 Onkologie Redaktion: P. Stieber Sinnvoller Einsatz von Tumormarkern Sensible use of tumor markers

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

PET- Die diagnostische Wunderwaffe?

PET- Die diagnostische Wunderwaffe? PET- Die diagnostische Wunderwaffe? Dr. Wolfgang Weiß Traunstein, 18. April 2015 Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik Berchtesgaden + Kreisklinik Freilassing + Kreisklinik Ruhpolding + Klinikum Traunstein

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Tumormarker

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Tumormarker Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Tumormarker Dr. rer. nat. Manfred Fobker Centrum für Laboratoriumsmedizin Zentrallaboratorium Universitätsklinikum Münster Albert-Schweitzer-Campus

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v.

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebs Nachsorge Brustkrebs Nachsorge Versionen 2002 2012: Bauerfeind / Bischoff / Blohmer / Böhme / Costa / Diel / Gerber / Hanf

Mehr

Individualisierte Therapieentscheidung Aktueller Stand aus klinischer Sicht

Individualisierte Therapieentscheidung Aktueller Stand aus klinischer Sicht Onkologischer Workshop: Individualisierte Therapieentscheidung Aktueller Stand aus klinischer Sicht Bernd Schmidt Schwerpunkt Pneumologie, Universitätsklinikum Halle (Saale) Samstag 6. März 2010 Histologie

Mehr

PROSTATA (C61) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ

PROSTATA (C61) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN PROSTATA (C61) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 212 86,6 Mortalität

Mehr

Analyse der klinischen und epidemiologischen Daten des Tumorregister München. Bronchialkarzinom. Datenquellen, Befundverteilung und Prognose

Analyse der klinischen und epidemiologischen Daten des Tumorregister München. Bronchialkarzinom. Datenquellen, Befundverteilung und Prognose Analyse der klinischen und epidemiologischen Daten des Tumorregister München Bronchialkarzinom Datenquellen, Befundverteilung und Prognose M.Schmidt, D.Hölzel Abb. 1: Titel und Autoren des Vortrags Neuerkrankungen

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN PANKREAS (C25) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

Diagnostische Verfahren

Diagnostische Verfahren 6. Diagnostische s Jede Registrierung oder Auswertung einer Information mit dem Ziel der Erkennung einer Erung oder eines speziellen Zustandes wird diagnostischer genannt. Beispiele Reaktion auf Ansprechen

Mehr

Bildgebende Diagnostik in der Onkologie 20. Februar Epidemiologie und Prognose maligner Tumore

Bildgebende Diagnostik in der Onkologie 20. Februar Epidemiologie und Prognose maligner Tumore Bildgebende Diagnostik in der Onkologie 20. Februar 2010 Epidemiologie und Prognose maligner Tumore Prof. Dr. med. Hans-Werner Hense Institut für Epidemiologie Leiter Bereich Klinische Epidemiologie Universität

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Labordiagnostik von Tumormarkern für die Naturheilpraxis

Labordiagnostik von Tumormarkern für die Naturheilpraxis Labordiagnostik von Tumormarkern für die Naturheilpraxis Dr. Gabriele Schneider, Dr. Peter Rosler Zunehmend suchen Patienten mit Krebsverdacht oder Krebsdiagnose die Naturheilpraxis auf. Diese Übersicht

Mehr

Themenheft. Tumormarker. Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung. 11182 e

Themenheft. Tumormarker. Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung. 11182 e Themenheft Tumormarker Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung 11182 e Ihr Labor vor Ort in einem starken Verbund Rendsburg Plön Ratzeburg Parchim Bremen Oldenburg Rotenburg

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie?

Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Vorsorge im Alter Was ist möglich? Oder Vorsorge für wen und wie? Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome in der DKG e.v Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005: Junkermann Version 2006-2009: Schreer / Albert

Mehr

Lokal ablative Therapieverfahren bei oligometastasiertem Pankreaskarzinom:

Lokal ablative Therapieverfahren bei oligometastasiertem Pankreaskarzinom: DEGRO AG_Frankfurt_2017 Lokal ablative Therapieverfahren bei oligometastasiertem Pankreaskarzinom: Non sense oder Konsens? Dr. med. S. Gerum Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Individualisierte Medizin Onkologie

Individualisierte Medizin Onkologie Individualisierte Medizin Onkologie Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Jena, 12. März 2013 Krebserkrankungen - Inzidenz Männer Frauen Prostata 25,7 Dickdarm 14,3 Lunge 13,8 Harnblase 4,6 Mundhöhle / Rachen

Mehr

Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN NIERE (C64) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 212*

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

BRUST (C50) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ

BRUST (C50) SITUATION IN DEUTSCHLAND SITUATION IN RHEINLAND-PFALZ EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN BRUST (C5) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland 212 121,5 Mortalität

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

PSA active surveillance Psyche, Karzinom oder mehr?

PSA active surveillance Psyche, Karzinom oder mehr? Institut für Hausarztmedizin IHAMB Medizinische Fakultät PSA active surveillance Psyche, Karzinom oder mehr? SFD Conference 2011 26.8.2011 Basel Peter Tschudi Wir sind alle Experten PSA active surveillance

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Aktive Überwachung (Active Surveillance)

Aktive Überwachung (Active Surveillance) Aktive Überwachung (Active Surveillance) Hubert Kübler Urologische Klinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum rechts der Isar Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. J. E. Gschwend Risiko Prostatakarzinom

Mehr

ERBLICHES KARZINOMRISIKO IN DER GYNÄKOLOGIE

ERBLICHES KARZINOMRISIKO IN DER GYNÄKOLOGIE ERBLICHES KARZINOMRISIKO IN DER GYNÄKOLOGIE Indikation zur prophylaktischen Ovarektomie und Mastektomie FAMILIÄRE KREBS SYNDROME IN DER GYNÄKOLOGIE Breast-ovarian cancer syndrome Lynch syndrome (hereditary

Mehr

Schilddrüsenkrebs. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schilddrüsenkrebs 1

Schilddrüsenkrebs. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schilddrüsenkrebs 1 Schilddrüsenkrebs Informationen für Betroffene und Angehörige Schilddrüsenkrebs 1 Inhalt Die Schilddrüse Was ist Schilddrüsenkrebs? TSH Regulation des Schilddrüsenhormonspiegels Schilddrüsenkarzinom Möglichkeiten

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen

Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen Epidemiologie, Klinik und Prognose des Kolonkarzinoms Vergleichende Analyse der Tumorzentren Regensburg und Erlangen M. Klinkhammer-Schalke, W. Hohenberger, S. Petsch, A. Pauer, F. Hofstädter Aufgaben

Mehr

Aktueller Stellenwert der PET/CT in der gastroenterologischen Onkologie. Wolfgang Weber Nuklearmedizinische Klinik Universitätsklinikum Freiburg

Aktueller Stellenwert der PET/CT in der gastroenterologischen Onkologie. Wolfgang Weber Nuklearmedizinische Klinik Universitätsklinikum Freiburg Aktueller Stellenwert der PET/CT in der gastroenterologischen Onkologie Wolfgang Weber Nuklearmedizinische Klinik Universitätsklinikum Freiburg Technik und Radiopharmaka PET/CT Aktuelle PET/CT Scanner

Mehr

Vorlesung - Medizinische Biometrie

Vorlesung - Medizinische Biometrie Vorlesung - Medizinische Biometrie Stefan Wagenpfeil Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik Universität des Saarlandes, Homburg / Saar Vorlesung - Medizinische Biometrie

Mehr

Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für f. SYNCHRONOUS Trial

Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für f. SYNCHRONOUS Trial Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für f Chirurgie SYNCHRONOUS Trial Resection of the primary tumor vs. no resection prior to systemic therapy in patients with colon cancer and synchronous unresectable

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... Inhaltsverzeichnis 1 Hintergründe und Kontext... 1 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... 9 3 Theorie der chinesischen Medizin... 35 4 Ätiologie der Depression

Mehr

Onkologische Therapie von Lebermetastasen wer profitiert von intensivierter Therapie?

Onkologische Therapie von Lebermetastasen wer profitiert von intensivierter Therapie? Onkologische Therapie von Lebermetastasen wer profitiert von intensivierter Therapie? Henning Schulze-Bergkamen Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Abt. für Medizinische Onkologie Universitätsklinik

Mehr

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs M. Lehnert 1, K. Kraywinkel², C. Stegmaier 3, B. Pesch 1, T. Brüning 1 1 BGFA - Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Diagnostisch Therapeutisches Seminar

Diagnostisch Therapeutisches Seminar Diagnostisch Therapeutisches Seminar PET/CT: und Grenzen Bernd Klaeser Gliederung Allgemeine Einführung PET/CT Diagnostik Ambulante Kostenerstattung der PET/CT in der Schweiz Fallbeispiele PET/CT der häufigsten

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MESOTHELIOM (C45) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard geschätzte Inzidenz

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Altersspezifische Rate Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

Altersspezifische Rate Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MESOTHELIOM (C45) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard geschätzte Inzidenz

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN LEUKÄMIEN (C91-C95) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

MALIGNES MELANOM DER HAUT (C43)

MALIGNES MELANOM DER HAUT (C43) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MALIGNES MELANOM DER HAUT (C43) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Elecsys T HE4 Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Ovarialkarzinom Das Ovarialkarzinom (OvCa) ist weltweit die vierthäufigste Krebstodesursache

Mehr

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien 1 Prädiktive Molekulare Pathologiewas bringt uns die Zukunft? Prof. Arndt Hartmann Pathologisches Institut Universität Erlangen Aufgaben

Mehr

Epidemiologie 26,8 22,3 17,4 16,3 14,9 8,6. Männer. Frauen. Prostata KRK Lunge Harnblase Magen Niere. Mamma KRK Lunge Uterus Ovar Magen

Epidemiologie 26,8 22,3 17,4 16,3 14,9 8,6. Männer. Frauen. Prostata KRK Lunge Harnblase Magen Niere. Mamma KRK Lunge Uterus Ovar Magen Epidemiologie Männer Frauen 30 25 30 25 26,8 20 22,3 20 % 15 16,3 14,9 % 15 17,4 10 10 5 0 8,6 5,1 4,7 Prostata KRK Lunge Harnblase Magen Niere 5 0 6,1 5,5 4,8 4,0 Mamma KRK Lunge Uterus Ovar Magen 1 Epidemiologie

Mehr

Nuklearmedizin. Kameratechnik, Skelett-, Lungenszintigrafie

Nuklearmedizin. Kameratechnik, Skelett-, Lungenszintigrafie Nuklearmedizin Kameratechnik, Skelett-, Lungenszintigrafie Gammazerfall Positronenzerfall Gamma-Kamera PM, Schaltkr. Elektronik Kristall Kollimator - Quanten Effekt des Kollimators Single photon emission

Mehr

Gynäkologisches Tumorzentrum & Frauenklinik USB. Tumormarker. Viola Heinzelmann-Schwarz Gynäkologische Onkologin

Gynäkologisches Tumorzentrum & Frauenklinik USB. Tumormarker. Viola Heinzelmann-Schwarz Gynäkologische Onkologin Gynäkologisches Tumorzentrum & Frauenklinik USB Tumormarker Viola Heinzelmann-Schwarz Gynäkologische Onkologin viola.heinzelmann@usb.ch Tumormarker Definition National Cancer Institute: Substanzen im Blut,

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Seminar Diagnostik L5

Seminar Diagnostik L5 Seminar Diagnostik L5 Regenwahrscheinlichkeit Bezugsgröße festlegen! Beipackzettel Bezugsgröße festlegen! Brustkrebs-Screening Entscheidungsmöglichkeiten bei diagnostischen Tests Wahrer Zustand des Patienten

Mehr

Watchful waiting- Strategie

Watchful waiting- Strategie Watchful waiting- Strategie Individualisierte Behandlung beim lokalisierten Prostatakarzinom- Welche Kriterien erlauben den Entscheid für eine watch und wait Strategie? Dr. Rudolf Morant, ärztlicher Leiter

Mehr

Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland

Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland eine Qualitätssicherungserhebung tssicherungserhebung Q III 2004 A. du Bois, J. Rochon 2, C. Lamparter 3, J. Pfisterer 4 für r die AGO Organkommission OVAR

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Bevölkerungsbezogene Analysen neuer Therapieoptionen an einem regionalen Beispiel

Bevölkerungsbezogene Analysen neuer Therapieoptionen an einem regionalen Beispiel Bevölkerungsbezogene Analysen neuer Therapieoptionen an einem regionalen Beispiel Priv.- Doz. Dr. med. Monika Klinkhammer-Schalke Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.v., Berlin Kooperationsverbund

Mehr

Altersspezifische Rate Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

Altersspezifische Rate Mortalitätsrate 137,2 124,2 111,8. und mehr. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN PLASMOZYTOM (C9) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

Thomas Frauenfelder, DIR. CT, PET, MR oder was?

Thomas Frauenfelder, DIR. CT, PET, MR oder was? Thomas Frauenfelder, DIR CT, PET, MR oder was? CT: Stärken, Schwächen + Hohe Verfügbarkeit + Rasch durchführbar + Hohe zeitl und räumliche Auflösung + Dynamische Untersuchungen Strahlung Iod-haltiges KM

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

Die Relevanz der klinischen & analytischen Validität von Biomarker- Tests in der Onkologie

Die Relevanz der klinischen & analytischen Validität von Biomarker- Tests in der Onkologie Prof. Dr. Franz Hessel, MPH Healthcare Management SRH Hochschule Berlin Die Relevanz der klinischen & analytischen Validität von Biomarker- Tests in der Onkologie STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Biomarker-Tests

Mehr

GEHIRN UND ZENTRALES NERVENSYSTEM (C70-C72)

GEHIRN UND ZENTRALES NERVENSYSTEM (C70-C72) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN GEHIRN UND ZENTRALES NERVENSYSTEM (C7-C72) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

MUND UND RACHEN (C00-C14)

MUND UND RACHEN (C00-C14) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN MUND UND RACHEN (C-C14) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz

Mehr

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6

0-14. Mortalitätsrate. und mehr 137,2 124,2 111,8. bis unter. bis unter 124,2 100,0 88,9. bis unter. bis unter 111,8 78,4 68,6 EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN ÖSOPHAGUS (C15) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard Inzidenz Saarland

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL

Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL Präoperatives Staging beim kolorektalen Karzinom: Wieviel Diagnostik braucht es? Claudia Hirschi Oberärztin Gastroenterologie KSL Staging-Fragen Malignität? Lokalisation? - Vollständige Koloskopie (Synchrone

Mehr

Leistungsverzeichnis LV_CYFRA. CYFRA 21-1, ein Zytokeratin-19 (CK 19) -Fragment, ist ein Bestandteil der

Leistungsverzeichnis LV_CYFRA. CYFRA 21-1, ein Zytokeratin-19 (CK 19) -Fragment, ist ein Bestandteil der Seite 1 von 5 1. Klinische Indikation Synonym: Cytokeratin-19-Fragmente CYFRA 21-1, ein Zytokeratin-19 (CK 19) -Fragment, ist ein Bestandteil der Proteingruppe der Intermediärfilamente, deren physiologische

Mehr

Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS

Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS 4. Quadriga Studientreffen 34. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Senologie 2013 27. Juni 2013 München Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS Optimierungder Rekrutierungund

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Dr. med. univ. Christoph Bierbamer

Dr. med. univ. Christoph Bierbamer Dr. med. univ. Christoph Bierbamer Anamnesebogen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Ich bitte Sie, nehmen Sie sich Zeit und lesen Sie die folgenden Fragen in einer geruhsamen Stunde zuhause

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr