Bevölkerung 2015 Entwicklung und räumliche Verteilung der Einwohner im Stadtgebiet.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bevölkerung 2015 Entwicklung und räumliche Verteilung der Einwohner im Stadtgebiet."

Transkript

1 eilungen Statistische Mitteilungen St e Mitteilungen Statistische Mitteilun istische Mitteilungen Statistische Mi n Statistische Mitteilungen Statistisch eilungen Statistische Mitteilungen St e Mitteilungen Statistische Mitteilun istische Mitteilungen Statistische Mi n Statistische Mitteilungen Statistisch eilungen Statistische Mitteilungen St e Mitteilungen Statistische Mitteilun istische Mitteilungen Statistische Mi n Statistische Mitteilungen Statistisch eilungen Statistische Mitteilungen St e Mitteilungen Statistische Mitteilun istische Mitteilungen Statistische Mi Bevölkerung 2015 Entwicklung und räumliche Verteilung der Einwohner im Stadtgebiet

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einwohner in Heidelberg im Jahr Seite 1 2. Bevölkerungsentwicklung im Jahr Seite 2 3. Bevölkerungsentwicklung im letzten Jahrzehnt.... Seite 3 4. Altersstruktur..... Seite 4 5. Einwohner nach Nationalität. Seite Siedlungsdichte.. Seite 22

4

5 Bevölkerung Einwohner in Heidelberg im Jahr 2015 Die nachfolgende kleinräumige Analyse basiert auf den Daten der eigenen Fortschreibung des Einwohnermelderegisters. Sie unterscheiden sich von den Bevölkerungszahlen des Statistischen Landesamtes Baden-Württembergs auf Basis des Zensus Die Daten des statistischen Landesamtes stehen allerdings nicht kleinräumig zur Verfügung. Im Folgenden werden ausschließlich Daten des eigenen Melderegisters analysiert. Zum 31. Dezember 2015 lebten in Heidelberg Menschen mit Haupt- oder alleinigem Wohnsitz (Wohnbevölkerung). Der bevölkerungsreichste Stadtteil ist Handschuhsheim mit erstmals über Einwohnern. Es folgen Rohrbach mit fast und Kirchheim mit knapp Jeder dritte Einwohner Heidelbergs wohnt in einem dieser drei Stadtteile. Der Stadtteil mit den wenigsten Einwohnern ist aktuell noch die Bahnstadt. Ende des Jahres 2015 lebten dort rund Menschen. Fast 640 Einwohner mehr hatte zu diesem Zeitpunkt Schlierbach, des vor der Aufsiedelung des jüngsten Stadtteils Bahnstadt traditionell einwohnerkleinsten Stadtteils. Frauen stellen die Mehrheit (52,1 %) an der Heidelberger Bevölkerung. So wohnen knapp Frauen, aber nur rund Männer in Heidelberg. Dieses Geschlechterverhältnis zeigt sich in allen Stadtteilen mit Ausnahme der Bahnstadt. Dort leben mehr Männer als Frauen. Zum 31. Dezember 2015 hatten circa Menschen ihren Nebenwohnsitz in Heidelberg. Hier dreht sich das Geschlechterverhältnis um. Es sind oder 53,6 % Männer und Frauen bzw. 46,4 % mit diesem Status in Heidelberg gemeldet. In den Stadtteilen Kirchheim (51,9 %), dem Boxberg (51,3 %) und Schlierbach (50,7 %) sind hingegen die weiblichen Einwohner mit Nebenwohnsitz in der Mehrzahl. Räumlich konzentrieren sich die Personen mit Nebenwohnsitz überproportional häufig in den Stadtteilen Handschuhsheim und Neuenheim. Hier leben 29,7 % aller Nebenwohnsitzler, aber nur 21,6 % der Wohnbevölkerung. Tabelle 1: Einwohner nach Wohnsitzstatus, Geschlecht und Stadtteilen in Heidelberg zum 31. Dezember 2015 Hauptwohnsitz (Hauptwohnsitz oder alleinige Wohnung) Nebenwohnsitz Haupt- und Nebenwohnsitz davon davon davon gesamt gesamt gesamt Stadtteil männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich abs. abs. in % abs. in % abs. abs. in % abs. in % abs. abs. in % abs. in % Schlierbach , , , , , ,7 Altstadt , , , , , ,1 Bergheim , , , , , ,2 Weststadt , , , , , ,0 Südstadt , , , , , ,2 Rohrbach , , , , , ,9 Kirchheim , , , , , ,4 Pfaffengrund , , , , , ,2 Wieblingen , , , , , ,7 Handschuhsheim , , , , , ,3 Neuenheim , , , , , ,5 Boxberg , , , , , ,0 Emmertsgrund , , , , , ,4 Ziegelhausen , , , , , ,4 Bahnstadt , , , , , ,5 Heidelberg , , , , , ,0 Quelle: Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Heidelberg, Eigene Fortschreibung.

6 Bevölkerung Bevölkerungsentwicklung im Jahr 2015 Im Verlauf des Jahres 2015 stieg die Wohnbevölkerung in Heidelberg um mehr als Personen an. Das entspricht einem Bevölkerungswachstum von 1,0 %. In den letzten 10 Jahren seit Ende 2005 nahm die Zahl der Einwohner mit Hauptwohnsitz insgesamt von Personen auf Personen zu. Dies entspricht einem Bevölkerungswachstum von 10,5 % oder circa Personen in 10 Jahren. Der größte Teil des Einwohnerzuwachses vollzog sich mit einem Plus von fast Personen in den letzten 5 Jahren. In fast allen Stadtteilen wuchs die Zahl der Einwohner mit Hauptwohnsitz. Das größte Plus (350 Personen bzw. 15,3 %) war erwartungsgemäß im Jahr 2015 in der Bahnstadt zu verzeichnen jedoch nicht mehr so stark wie noch im Vorjahr. Im Jahr 2014 entfiel circa ein Drittel des Einwohnerzuwachses auf die Bahnstadt, 2015 nur noch ein Viertel. Bezogen auf das absolute Bevölkerungswachstum folgen auf die Bahnstadt die Altstadt (+247 Einwohner), Handschuhsheim (+214 Einwohner) und Rohrbach (+188 Einwohner). Zusammen mit der Bahnstadt machen diese vier Stadtteile fast 70 % des gesamtstädtischen Einwohnerzuwachses (+ 69,5 %) aus. In Handschuhsheim geht circa 40 % des Einwohnerzuwachses auf studentisches Wohnen im Stadtviertel Klausenpfad-Süd zurück. Weiter ist der Zuwachs räumlich konzentriert auf die Dossenheimer Landstraße/Rottmannstraße und das Neubaugebiet am Eleonorenhaus. Karte 1: Entwicklung der Einwohner mit Hauptwohnsitz nach Stadtvierteln von 2005 bis 2015 in Heidelberg zum 31. Dezember des Jahres

7 Bevölkerung Im Stadtteil Rohrbach konzentrieren sich fast zwei Drittel des Einwohnerzuwachses auf die weiter voranschreitende Aufsiedelung des Neubaugebietes in der Sickingenstraße. Relativ betrachtet war die Einwohnerzunahme in der Altstadt mit einem Plus von 2,4 % die zweitstärkste nach der Bahnstadt (+15,3 %), gefolgt von der Südstadt (+1,9 %) und den beiden Bergstadtteilen Boxberg (+ 1,7 %) und Emmertsgrund (+ 1,6 %). In diesen drei Stadtteilen lagen die Steigerungsraten deutlich über dem gesamtstädtischen Durchschnitt (1,0 %). Von den 15 Heidelberger Stadtteilen haben vier eine leicht rückläufige Einwohnerzahl: Ziegelhausen (-44), Pfaffengrund (-30), Bergheim (-23) und Neuenheim (-20). Die Zahl der Einwohner mit Nebenwohnsitz sank im Verlauf des Jahres um circa 40 Personen von knapp auf zum Jahresende Hauptgrund für den kontinuierlichen Rückgang der Nebenwohnsitzler ist die zweistufige Einführung der Zweitwohnsitzsteuer in den Jahren 2006 und 2010 als Vorbereitung zur Durchführung des Zensus Im Jahr 2005 waren noch Personen mit Nebenwohnsitz in Heidelberg gemeldet. 3. Bevölkerungsentwicklung im letzten Jahrzehnt Ende des Jahres 2015 hatten nur zwei der fünfzehn Heidelberger Stadtteile weniger Einwohner als Ende Der Emmertsgrund hat mit rund Einwohner fast genauso viele Einwohner als noch 2005 (- 0,1 %). Der Tiefstand wurde 2011 mit rund Einwohnern erreicht. Seitdem hat die Bevölkerung auf dem Emmertsgrund wieder kontinuierlich zugenommen. Auf dem Boxberg lebten Ende 2005 über Menschen. In den letzten sechs Jahren schwankte die Einwohnerzahl des Stadtteiles um den Wert 4.000, in einem Jahr etwas mehr, im nächsten etwas weniger. Seit 2013 steigt die Einwohnerzahl kontinuierlich an. Den absolut größten Einwohnerzuwachs in den letzten 10 Jahren hatte der Stadtteil Rohrbach. Von knapp Einwohnern Ende 2005 stieg die Bevölkerung bis Ende 2015 um rund Personen auf fast Einwohner an. Dies bedeutet einen Zuwachs von fast 20 %. Ursächlich für das überproportionale Wachstum war die Aufsiedlung des Quartier am Turm und die zivile Nachnutzung des Holbeinrings. Damit hat Rohrbach Kirchheim den zweiten Platz in der Einwohnerrangliste der Stadtteile abgenommen. Mit einem Plus von circa 600 Einwohnern (+ 3,8 %) stieg die Wohnbevölkerung in Kirchheim weniger stark an. Beim absoluten Einwohnerzuwachs im letzten Jahrzehnt folgt die Bahnstadt an zweiter Stelle. In der Bahnstadt wohnten vor einem Jahrzehnt knapp 100 Menschen. Sie bestand ganz überwiegend aus Brachflächen und gewerblich genutzten Gebieten. Gewinner der Entwicklung sind auch Handschuhsheim mit einer Zunahme von über Einwohnern, die Weststadt mit einem Plus von fast Einwohnern sowie die beiden Stadtteile Neuenheim und Bergheim mit einem Plus von je knapp Einwohnern. Auch in der Südstadt hat die Bevölkerung überproportional um 16,6 % bzw. fast 650 Personen zugenommen, fast zwei Drittel davon in den letzten vier Jahren.

8 Bevölkerung Tabelle 2: Einwohner mit Hauptwohnsitz nach Stadtteilen in Heidelberg zum 31. Dezember des Jahres Jahr Stadtteil Entwicklung 2005 bis 2015 abs. abs. abs. abs. abs. abs. abs. abs. in % Schlierbach ,9 Altstadt ,7 Bergheim ,6 Weststadt ,9 Südstadt ,6 Rohrbach ,6 Kirchheim ,8 Pfaffengrund ,8 Wieblingen ,3 Handschuhsheim ,4 Neuenheim ,0 Boxberg ,8 Emmertsgrund ,1 Ziegelhausen ,5 Bahnstadt ,8 Heidelberg ,5 Quelle: Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Heidelberg, Eigene Fortschreibung. 4. Altersstruktur Heidelberg ist eine junge Stadt. Das Durchschnittsalter der Heidelberger Bevölkerung liegt bei 39,9 Jahren. Knapp oder 13,9 % der rund Einwohner mit Hauptwohnsitz waren Ende 2014 unter 18 Jahren. Auf dem Emmertsgrund (18,9 %) ist fast jeder fünfte Einwohner unter 18 Jahren, in der Altstadt hingegen nur knapp jeder Zehnte (9,9 %). Absolut am meisten Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren leben in Kirchheim (rund bzw. 15,1 %). In Rohrbach sind es über (14,6 %) und in Handschuhsheim fast (13,2 %). Im Stadtgebiet sind 2,8 % der Bevölkerung oder mehr als Personen jünger als 3 Jahre. Der Stadtteil, in dem anteilig die meisten Kleinkinder leben, ist die Bahnstadt mit 7,2 %. Der Anteil der Kleinkinder ist hier mehr als doppelt so hoch wie in der Gesamtstadt. Weitere Stadtteile, in denen die Anteile der Kinder unter 3 Jahren im Vergleich zur Gesamtstadt überproportional hoch sind, sind der Boxberg und Kirchheim mit 3,0 % und der Emmertsgrund, Wieblingen sowie die Weststadt mit je 2,9 %. 2,4 % der Bevölkerung oder Kinder sind in der Altersklasse von 3 bis unter 6 Jahren. Überproportional viele Kinder dieser Altersgruppe leben in der Bahnstadt (4,5 %) sowie auf dem Emmertsgrund (3,0 %), unterdurchschnittlich viele in der Altstadt und in Bergheim (je 1,8 %). 5,6 % der Heidelberger Bevölkerung sind zwischen 10 und unter 18 Jahren alt. Die höchsten Anteile haben die Stadtteile Emmertsgrund (9,0 %) und Schlierbach (7,9 %), die niedrigsten die Altstadt (3,2 %) und die Bahnstadt (2,6 %).

9 Bevölkerung Mehr als oder 69,7 % der Bevölkerung sind zwischen 18 und unter 65 Jahren alt. Die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter hat nun erstmals die Grenze im Stadtgebiet überschritten. In der Bahnstadt (80,1 %), der Altstadt und in Bergheim (je 77,3 %) leben anteilig die meisten Einwohner dieser Altersklasse, die wenigsten auf dem Emmertsgrund (61,4 %). In den Stadtteilen Altstadt (34,1 %), Bahnstadt (33,4 %), Handschuhsheim (29,8 %) und in Bergheim (29,7 %) leben überproportional viele der 18 bis unter 30-Jährigen. Die höchsten Anteile an Einwohnern in der Altersklasse 45 bis unter 65 Jahre alt weisen Schlierbach (29,1 %), Pfaffengrund (27,6 %), Ziegelhausen (27,4 %) auf. In der Bahnstadt gehören nur 11,3 % der Einwohner dieser Altersklasse an. In Heidelberg lebten Ende 2015 insgesamt knapp Menschen die 65 Jahre oder älter sind (16,4 %). Im letzten Jahr war die Gruppe der jungen Alten zwischen 65 und unter 75 Jahren noch gleichauf mit den über 75-Jährig und älteren. Ende 2015 lebten junge Alte und Hochbetagte im Stadtgebiet. Mehr Hochbetagte als junge Alte im Stadtgebiet gab es letztmals Ende des Jahres Den höchsten Seniorenanteil unter allen Stadtteilen hat die Bevölkerung des Pfaffengrundes mit 23,2 %. Auch im Boxberg (21,9 %) und in Ziegelhausen (21,4 %) stellen Seniorinnen und Senioren über ein Fünftel der Bevölkerung. In diesen drei Stadtteilen sowie auf dem Emmertsgrund leben auch überproportional viele Seniorinnen und Senioren, die älter als 75 Jahre sind. In der Bahnstadt hingegen gibt es weniger über 65jährige als Kleinkinder unter 3 Jahren. Nur 2,4 % der Einwohner dort sind im Seniorenalter. Den Gegenpol zu den am Stadtrand liegenden Stadtteilen mit hohen Seniorenanteilen bilden die drei innerstädtischen Stadtteile Weststadt (12,0 %), Bergheim (12,5 %) und Altstadt (12,8 %) mit deutlich unterproportionalen Bevölkerungsanteilen dieser Altersklassen.

10 Bevölkerung Tabelle 3: Einwohner mit Hauptwohnsitz nach Altersklassen in Heidelberg am 31. Dezember 2015 Fortsetzung siehe unten Stadtteil davon Wohnbevölkerung unter 3 Jahre 3 bis 5 Jahre 6 bis 9 Jahre 10 bis 17 Jahre abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % Schlierbach ,5 76 2, , ,9 Altstadt , , , ,2 Bergheim , , , ,9 Weststadt , , , ,2 Südstadt , , , ,2 Rohrbach , , , ,4 Kirchheim , , , ,3 Pfaffengrund , , , ,3 Wieblingen , , , ,9 Handschuhsheim , , , ,3 Neuenheim , , , ,9 Boxberg , , , ,5 Emmertsgrund , , , ,0 Ziegelhausen , , , ,1 Bahnstadt , ,5 80 3,1 67 2,6 Heidelberg , , , ,6 Quelle: Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Heidelberg, Eigene Fortschreibung. Fortsetzung Tabelle 3: Einwohner mit Hauptwohnsitz nach Altersklassen in Heidelberg am 31. Dezember 2015 davon test Stadtteil 18 bis 29 Jahre 30 bis 44 Jahre 45 bis 64 Jahre 65 bis 74 Jahre 75 und älter abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % Schlierbach , , , , ,2 Altstadt , , , , ,1 Bergheim , , , , ,1 Weststadt , , , , ,3 Südstadt , , , , ,6 Rohrbach , , , , ,4 Kirchheim , , , , ,7 Pfaffengrund , , , , ,6 Wieblingen , , , , ,2 Handschuhsheim , , , , ,9 Neuenheim , , , , ,4 Boxberg , , , , ,4 Emmertsgrund , , , , ,6 Ziegelhausen , , , , ,7 Bahnstadt , , ,3 45 1,7 18 0,7 Heidelberg , , , , ,4 Quelle: Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Heidelberg, Eigene Fortschreibung.

11 Bevölkerung Entwicklung der Altersstruktur seit 2005 Obwohl Heidelberg zwischen 2005 und 2015 ein deutliches Bevölkerungswachstum zu verzeichnen hatte, haben sich die verschiedenen Altersklassen in diesem Zeitraum ganz unterschiedlich entwickelt. Um mehr als ein Viertel ist in diesem Zeitraum die Zahl der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 29 Jahren von rund in 2005 auf Ende 2014 angestiegen. Dies ist damit die personenstärkste Altersklasse war dies noch die Gruppe der 30 bis unter 45jährigen. Deren Besatz nahm im letzten Jahrzehnt jedoch um 420 Personen (- 1,4 %) auf rund Personen ab. Die Gruppe der 45 bis 64-Jährigen wiederum ist im gleichen Zeitraum überproportional um 14,5 % oder Personen angestiegen auf rund Ebenfalls stark zugenommen hat in den letzten zehn Jahren die Zahl der Kleinkinder unter 3 Jahren. Lebten 2004 noch knapp Kleinkinder in Heidelberg, waren es 2014 mehr als Das entspricht einer Zunahme von rund 700 Kleinkindern oder 20,5 %. Mit Ausnahme des Jahres 2011 ist die Zahl der Kinder unter 3 Jahren seit 10 Jahren kontinuierlich ansteigend. Die Gruppe der Kindergartenkinder zwischen 3 und 5 Jahren ist ebenfalls überdurchschnitt angestiegen, um 12,8 % bzw. 400 Kinder auf Kinder. Die Zahl der Grundschulkinder (6 bis 9 Jahre) hat sich dagegen nur um rund 150 Kinder erhöht, was einer Zunahme von 3,4 % entspricht. Die Zahl der Kinder in Heidelberg, die zwischen 10 und 17 Jahren alt sind, haben in den letzten 10 Jahren hingegen um rund 450 Kinder oder -5,1 % abgenommen. Die beiden zuletzt aufgeführten Altersgruppen werden mittelfristig wieder einen stärkeren Besatz aufweisen infolge des Heranwachsens der personenstarken jüngeren Jahrgänge, sofern die Eltern nicht mit Ihren Kindern fortziehen. Die Zahl der Seniorinnen und Senioren ist zwischen 2005 und 2015 leicht unterdurchschnittlich um 8,0 % ( Personen) angewachsen. Während die Zahl der jungen Alten im Berichtszeitraum nahezu konstant blieb (+150 oder +1,3 %) blieb, nahm die Zahl der 75-Jährigen und älteren um überdurchschnittliche 15,3 % oder Personen zu. In den letzten zehn Jahren blieb das Durchschnittsalter nahezu konstant. Im Jahr 2005 lag dies bei 40,2 Jahren, gegenüber 39,9 Jahren Ende Das konstant junge Durchschnittsalter liegt an einem konstant hohen Zuzug der vornehmlich jüngeren Altersjahrgänge. Im Jahr 2015 sind von Zuzügen von außerhalb Heidelbergs in der Altersklasse der 18 bis unter 30-Jährigen (63,4 %). Obwohl viele nach Ausbildung und Studium wieder aus Heidelberg fortziehen, ist der Wanderungssaldo gerade in dieser Altersgruppe positiv. Es ziehen überdurchschnittlich viele junge Leute nach Heidelberg (Durchschnittsalter: 27,3 Jahren). Jedoch ziehen auch überdurchschnittlich viele junge Menschen aus Heidelberg weg. Von den Wegzügen nach außerhalb sind zwischen 18 bis unter 30 Jahren alt (55,0 %). Das Durchschnittsalter der Personen die im Jahr 2015 aus Heidelberg weggezogen sind, liegt bei 29,0 Jahren. Die hohe Fluktuation der jungen Bevölkerung ist seit 2005 auf einem ähnlich hohen Niveau waren von Zuzügen (61,9 %) in dieser Altersgruppe und von Wegzügen nach außerhalb Heidelbergs (50,0 %).

12 Bevölkerung Tabelle 4: Entwicklung der Einwohner mit Hauptwohnsitz nach Altersklassen in Heidelberg zum 31. Dezember des Jahres Fortsetzung siehe unten Jahr davon Wohnbevölkerung unter 3 Jahre 3 bis 5 Jahre 6 bis 9 Jahre 10 bis 17 Jahre abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,6 Quelle: Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Heidelberg, Eigene Fortschreibung. Fortsetzung Tabelle 4: Entwicklung der Einwohner mit Hauptwohnsitz nach Altersklassen in Heidelberg zum 31. Dezember des Jahres test davon Jahr 18 bis 29 Jahre 30 bis 44 Jahre 45 bis 64 Jahre 65 bis 74 Jahre 75 und älter abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 Quelle: Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Heidelberg, Eigene Fortschreibung.

13 Bevölkerung Karte 2: Anteil der Einwohner mit Hauptwohnsitz im Alter von 0 bis unter 3 Jahren an allen Einwohnern mit Hauptwohnsitz nach Stadtvierteln zum 31. Dezember 2015 Karte 3: Anteil der Einwohner mit Hauptwohnsitz im Alter von 3 bis unter 6 Jahren an allen Einwohnern mit Hauptwohnsitz nach Stadtvierteln zum 31. Dezember 2015

14 Bevölkerung Karte 4: Anteil der Einwohner mit Hauptwohnsitz im Alter von 6 bis unter 10 Jahren an allen Einwohnern mit Hauptwohnsitz nach Stadtvierteln zum 31. Dezember 2015 Karte 5: Anteil der Einwohner mit Hauptwohnsitz im Alter von 10 bis unter 18 Jahren an allen Einwohnern mit Hauptwohnsitz nach Stadtvierteln zum 31. Dezember 2015

15 Bevölkerung Karte 6: Anteil der Einwohner mit Hauptwohnsitz im Alter von 18 bis unter 30 Jahren an allen Einwohnern mit Hauptwohnsitz nach Stadtvierteln zum 31. Dezember 2015 Karte 7:Anteil der Einwohner mit Hauptwohnsitz im Alter von 30 bis unter 45 Jahren an allen Einwohnern mit Hauptwohnsitz nach Stadtvierteln zum 31. Dezember 2015

16 Bevölkerung Karte 8: Anteil der Einwohner mit Hauptwohnsitz im Alter von 45 bis unter 65 Jahren an allen Einwohnern mit Hauptwohnsitz nach Stadtvierteln zum 31. Dezember 2015 Karte 9: Anteil der Einwohner mit Hauptwohnsitz im Alter von 65 bis unter 74 Jahren an allen Einwohnern mit Hauptwohnsitz nach Stadtvierteln zum 31. Dezember 2015

17 Bevölkerung Karte 10: Anteil der Einwohner mit Hauptwohnsitz im Alter von 75 Jahren und älter an allen Einwohnern mit Hauptwohnsitz nach Stadtvierteln zum 31. Dezember 2015 Karte 11: Entwicklung der 0 bis unter 3-Jährigen mit Hauptwohnsitz in Prozent nach Stadtvierteln von 2005 bis 2015 zum 31. Dezember des Jahres

18 Bevölkerung Karte 12: Entwicklung der 3 bis unter 6-Jährigen mit Hauptwohnsitz in Prozent nach Stadtvierteln von 2005 bis 2015 zum 31. Dezember des Jahres Karte 13: Entwicklung der 6 bis unter 10-Jährigen mit Hauptwohnsitz in Prozent nach Stadtvierteln von 2005 bis 2015 zum 31. Dezember des Jahres

19 Bevölkerung Karte 14: Entwicklung der 10 bis unter 18-Jährigen mit Hauptwohnsitz in Prozent nach Stadtvierteln von 2005 bis 2015 zum 31. Dezember des Jahres Karte 15: Entwicklung der 18 bis unter 30-Jährigen mit Hauptwohnsitz in Prozent nach Stadtvierteln von 2005 bis 2015 zum 31. Dezember des Jahres

20 Bevölkerung Karte 16: Entwicklung der 30 bis unter 45-Jährigen mit Hauptwohnsitz in Prozent nach Stadtvierteln 2005 bis 2015 zum 31. Dezember des Jahres Karte 17: Entwicklung der 45 bis unter 65-Jährigen mit Hauptwohnsitz in Prozent nach Stadtvierteln 2005 bis 2015 zum 31. Dezember des Jahres

21 Bevölkerung Karte 18: Entwicklung der 65 bis unter 75-Jährigen mit Hauptwohnsitz in Prozent nach Stadtvierteln von 2005 bis 2015 zum 31. Dezember des Jahres Karte 19: Entwicklung der 75 Jährigen und älter mit Hauptwohnsitz in Prozent nach Stadtvierteln von 2005 bis 2015 zum 31. Dezember des Jahres

22 Bevölkerung Einwohner nach Nationalität Von den Einwohnern Heidelbergs haben knapp Personen als erste Staatsangehörigkeit eine ausländische (19,0 %) und Personen (81,0 %) eine deutsche Staatsbürgerschaft. Deutlich über dem gesamtstädtischen Durchschnitt liegt der Anteil der ausländischen Bevölkerung in der Altstadt (26,2 %) und in Bergheim (25,6 %). Hier hängt der hohe Anteil mit der studentisch-universitären Prägung der Bevölkerung zusammen. Im Emmertsgrund (25,4 %) und im Boxberg (23,2 %) ist der überdurchschnittliche Anteil der ausländischen Bevölkerung hingegen im Zusammenhang mit dem im Heidelberger Vergleich relativ günstigen Mietniveau in diesen beiden Stadtteilen zu sehen. Am anderen Ende der Skala angesiedelt sind der Pfaffengrund (13,4 %), Handschuhsheim und Ziegelhausen wo nur 15,4 % der Einwohner ausländischer Nationalität sind. Aber auch Schlierbach (16,3 %) und Wieblingen (16,5 %) weisen unterdurchschnittliche Anteile an ausländischer Bevölkerung auf. Ein etwas anderes Bild ergibt sich, bei einer Betrachtung der Heidelberger Bevölkerung mit Migrationshintergrund. 36,1 % oder circa aller Heidelbergerinnen und Heidelberger haben einen Migrationshintergrund. Deutlich über dem gesamtstädtischen Durchschnitt liegen die Stadtteile Emmertsgrund (67,3 %), Boxberg (56,0 %) und Bergheim (43,9 %). Unterdurchschnittlich viele Migranten leben in den Stadtteilen Handschuhsheim (27,9 %), Ziegelhausen (29,8 %) und Schlierbach sowie der Pfaffengrund (je 30,5 %). Altersstruktur der ausländischen Bevölkerung Die ausländische Bevölkerung in Heidelberg unterscheidet sich in ihrer Altersstruktur noch deutlich von der mit einem deutschen Pass. Sowohl der Anteil der ausländischen Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren an der gesamten ausländischen Bevölkerung als auch der Anteil der Seniorinnen und Senioren sind deutlich niedriger als in der Gesamtbevölkerung. Besonders groß ist die Abweichung bei den Seniorinnen und Senioren. Sie stellen nur 7,4 % an den ausländischen Einwohnern (rund Personen), wohingegen in der Gesamtbevölkerung in Heidelberg 16,4 % über 64 Jahre alt sind. Jünger als 18 Jahre alt sind 8,1 % der Personen mit einer ausländischen Nationalität, hingegen 13,9 % aller Heidelberginnen und Heidelbergern. Mehr als vier von fünf Personen mit einer ausländischen Nationalität sind im Erwerbstätigenalter zwischen 18 Jahre und bis unter 65 Jahre (84,5 %). Im Stadtdurchschnitt sind es nur knapp 70 %. Am Jahresende 2005 lebten circa Personen mit einer ersten ausländischen Staatsangehörigkeit in Heidelberg (15,4 %). Die Zahl ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger ist damit im letzten Jahrzehnt um rund Personen oder mehr als ein Drittel angestiegen. Auch damals war die Abweichung bei den Seniorinnen und Senioren am größten. Sie stellten nur 6,3 % der ausländischen Bevölkerung (circa 1.250), hingegen in der Gesamtbevölkerung in Heidelberg 16,8 % der über 64-Jährigen. Unter 18 Jahre alt waren 8,1 % der Personen mit einer ausländischen Nationalität, 13,9 % unter allen Heidelberginnen und Heidelbergern waren 85 % mit einer ausländischen Nationalität im Erwerbstätigenalter zwischen 18 Jahre und bis unter 65 Jahre. Im Stadtdurchschnitt waren es hingegen nur knapp 70 %.

23 Bevölkerung Herkunftsregionen der ausländischen Bevölkerung Zwei von drei Einwohnern in Heidelberg mit einem ausländischen Pass kommen aus einem europäischen Land ( oder 63,4 %). Die Europäische Union bestand bis 2004 aus 15 Staaten. Knapp (42,6 %) Heidelbergerinnen und Heidelberger haben Ende 2015 eine erste Staatsangehörigkeit aus einem dieser Länder (ohne Deutschland). Durch die EU-Osterweiterung kamen nochmals 13 Staaten hinzu. Aus diesen neuen EU-Ländern stammen Ende 2015 nochmals circa (24,9 %). Die beiden größten Bevölkerungsgruppen eines Europäischen Landes die nicht zur EU-28 zählen sind die Türkei (circa 2.300) und Russland (circa 850). Knapp oder 21,8 % kommen aus Asien, oder 8,9 % kommen aus Amerika. Der Anteil, den die Ausländer aus einem europäischen Land an allen Ausländern stellen, schwankt zwischen den Stadtteilen nur gering. Ausreißer nach unten sind die Bahnstadt, wo um die 54,5 % der Ausländer aus einem europäischen Land kommen, Neuenheim (57,3 %) und die Südstadt (58,0 %). Bei Einwohnern, die aus Amerika stammen, ist eine deutliche räumliche Konzentration festzustellen. Fast jeder Zweite von Ihnen wohnt in der Altstadt, Neuenheim, der Bahnstadt oder in Handschuhsheim. In diesen Stadtteilen stellen sie jeweils zwischen 11,0 % und 15,0 % der ausländischen Bevölkerung. Die Spanne des Anteils der asiatischen Bevölkerung an allen Ausländern reicht von 19,0 % in Kirchheim bis 28,3 % in der Bahnstadt. Ebenso leicht überdurchschnittlich sind diese in Wieblingen (25,8 %), in der Südstadt (24,5 %) und auf dem Emmertsgrund (24,3 %) vertreten (Tabelle 6). Bei der kopfkleinsten Gruppe, den Menschen aus Afrika und Ozeanien stechen der Pfaffengrund mit einem Anteil von 9,1 % an der dortigen ausländischen Bevölkerung und Kirchheim sowie die Südstadt mit einem Anteil von 8,6 % heraus. Unter den ausländischen Einwohnern bilden die Menschen mit einem türkischen Pass die größte Gruppe (2.300 oder 8,8 %). Fast jeder zehnte Ausländer besitzt einen türkischen Pass. Die türkische Bevölkerung ist von 2005 bis 2015 um 600 Menschen kleiner geworden. Dieser Rückgang ist zu einem Viertel auf den Wechsel der türkischen zur deutschen Staatsangehörigkeit zurückzuführen. Weitere Nationen, die größere Gruppen stellen sind: Italien (1.850 oder 7,0 %), Polen (1.400 oder 5,4 %), USA (1.350 oder 5,1 %) und China (1.200 oder 4,5 %) (Tabelle 7).

24 Bevölkerung Tabelle 5: Ausländische Einwohner mit Hauptwohnsitz nach Altersklassen in Heidelberg zum 31. Dezember 2015 Fortsetzung siehe unten ausländische davon Stadtteil Wohnbevölkerung unter 3 Jahre 3 bis 5 Jahre 6 bis 9 Jahre 10 bis 17 Jahre abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % Schlierbach ,3 10 1,9 6 1,1 18 3,4 Altstadt ,2 28 1,0 32 1,1 33 1,2 Bergheim ,2 14 0,8 22 1,2 49 2,7 Weststadt ,6 29 1,2 31 1,3 54 2,3 Südstadt ,7 12 1,3 10 1,1 15 1,7 Rohrbach ,6 67 2,0 64 2, ,8 Kirchheim ,1 51 1,8 59 2, ,8 Pfaffengrund ,8 16 1,5 13 1,2 38 3,6 Wieblingen ,2 22 1,3 32 1,9 75 4,3 Handschuhsheim ,3 28 1,0 32 1,1 47 1,7 Neuenheim ,6 46 1,9 56 2,3 51 2,1 Boxberg ,0 27 2,8 26 2,7 62 6,5 Emmertsgrund ,1 40 2,3 51 2, ,6 Ziegelhausen ,3 14 1,0 29 2,0 43 3,0 Bahnstadt ,2 13 2,3 12 2,1 13 2,3 Heidelberg , , , ,2 Quelle: Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Heidelberg, Eigene Fortschreibung. Fortsetzung Tabelle 5: Ausländische Einwohner mit Hauptwohnsitz nach Altersklassen in Heidelberg zum 31. Dezember 2015 test davon Stadtteil 18 bis 29 Jahre 30 bis 44 Jahre 45 bis 64 Jahre 65 bis 74 Jahre 75 und älter abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % Schlierbach , , ,7 23 4,4 8 1,5 Altstadt , , , ,1 35 1,2 Bergheim , , , ,0 67 3,7 Weststadt , , , ,8 46 2,0 Südstadt , , ,1 26 2,9 11 1,2 Rohrbach , , , ,9 85 2,6 Kirchheim , , , ,9 75 2,6 Pfaffengrund , , ,3 64 6,0 40 3,8 Wieblingen , , ,1 79 4,6 56 3,2 Handschuhsheim , , ,7 91 3,3 61 2,2 Neuenheim , , ,0 88 3,5 45 1,8 Boxberg , , ,1 55 5,7 49 5,1 Emmertsgrund , , , ,8 64 3,7 Ziegelhausen , , ,2 83 5,8 33 2,3 Bahnstadt , ,7 48 8,4 6 1,0 4 0,7 Heidelberg , , , , ,5 Quelle: Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Heidelberg, Eigene Fortschreibung.

25 Bevölkerung Tabelle 6: Ausländische Bevölkerung mit Hauptwohnsitz nach Herkunft in Heidelberg zum 31. Dezember 2015 Stadtteil darunter Wohnbevölkerung Ausländer davon aus Europa Amerika insgesamt abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % Schlierbach , , , ,7 18 3,4 Altstadt , , , , ,4 Bergheim , ,7 99 5, , ,0 Weststadt , , , , ,0 Südstadt , ,0 80 8, ,5 77 8,6 Rohrbach , , , , ,6 Kirchheim , , , , ,6 Pfaffengrund , ,8 46 4, ,8 96 9,1 Wieblingen , , , ,8 64 3,7 Handschuhsheim , , , , ,0 Neuenheim , , , , ,4 Boxberg , ,3 60 6, ,4 49 5,1 Emmertsgrund , ,2 55 3, , ,2 Ziegelhausen , , , ,5 99 7,0 Bahnstadt , , , ,3 25 4,4 Heidelberg , , , , ,9 Quelle: Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Heidelberg, Eigene Fortschreibung. Asien Afrika und sonstige Tabelle 7: Ausländische Bevölkerung mit Hauptwohnsitz nach den am häufigsten vertretenen Nationalitäten in Heidelberg nach Stadtteilen zum 31. Dezember 2014 Stadtteil Ausländer darunter 5 häufigst vertretenen ausländische Nationen insgesamt in Heidelberg davon aus Türkei Italien Polen USA China abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % abs. in % Schlierbach ,1 13 2,7 31 6,4 36 7,4 30 6,2 26 5,4 Altstadt , , ,3 79 3, ,1 88 3,3 Bergheim , ,7 98 5,3 50 2,7 48 2,6 45 2,4 Weststadt , , ,9 80 3, ,8 95 4,1 Südstadt ,7 51 6,1 43 5,2 45 5,4 53 6, ,6 Rohrbach , , , , , ,2 Kirchheim , , , ,5 64 2,3 93 3,3 Pfaffengrund , ,2 56 5,2 76 7,1 20 1,9 43 4,0 Wieblingen , , ,9 97 6,0 48 3,0 53 3,3 Handschuhsheim , , , , , ,9 Neuenheim ,5 75 3, ,1 90 3, , ,9 Boxberg ,3 46 5,3 34 3, ,3 38 4,4 37 4,3 Emmertsgrund , ,4 35 2, ,1 34 2,1 72 4,4 Ziegelhausen ,2 61 4, , ,9 67 4,9 48 3,5 Bahnstadt ,5 32 5,8 31 5,6 13 2,4 43 7,8 44 8,0 Heidelberg , , , , , ,5 Quelle: Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Heidelberg, Eigene Fortschreibung.

26 Bevölkerung Siedlungsdichte Die Siedlungsdichte ist ein Maß für die Intensität der Flächennutzung. In Heidelberg beträgt die Siedlungsdichte am Jahresende ,9 Einwohner je ha bebaute Fläche 1. Die geringste Siedlungsdichte haben die Stadtteile Schlierbach (24,4), Wieblingen (26,8) und (noch) die Bahnstadt (29,0). Die höchste Siedlungsdichte haben die Stadtteile Emmertsgrund (158,5), Boxberg (92,9) und die Weststadt (86,4). Karte 20 gibt einen Überblick über die Siedlungsdichte bezogen auf die Einwohner je Baublock. Karte 20: Einwohner mit Hauptwohnsitz nach bebauter Baublockfläche in Heidelberg zum 31. Dezember Bebaute Flächen beinhalten alle Gebäude- und deren dazugehörigen Freiflächen, die Verkehrsflächen sowie Bauplätze.

27

28 stische Mitteilungen Statistische Mitt Amt für Stadtentwicklung Statistische Mitteilungen Statistisch und Statistik ilungen Statistische Mitteilungen Stat Mitteilungen Statistische Mitteilunge stische Mitteilungen Statistische Mitt Statistische Mitteilungen Statistisch ilungen Statistische Mitteilungen Stat Mitteilungen Statistische Mitteilunge stische Mitteilungen Statistische Mitt Statistische Mitteilungen Statistisch ilungen Statistische Mitteilungen Stat Mitteilungen Statistische Mitteilunge stische Mitteilungen Statistische Mitt Statistische Mitteilungen Statistisch ilungen Statistische Mitteilungen Stat Stadt Heidelberg Prinz Carl, Kornmarkt Heidelberg Telefon Telefax

Bevölkerungsvorausberechnung der Wohnbevölkerung bis 2030 für Heidelberg und die Stadtteile

Bevölkerungsvorausberechnung der Wohnbevölkerung bis 2030 für Heidelberg und die Stadtteile Anlage 01 zur Drucksache: 0055/2013/IV Bevölkerungsvorausberechnung der Wohnbevölkerung bis 2030 für Heidelberg und die Stadtteile Tabellenband April 2013 Einleitung Die letzte kleinräumige Bevölkerungsvorausberechnung

Mehr

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten ibv Nr. 9 vom 30. April 2003 Publikationen I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatte die Bundesrepublik Deutschland am 31. 12. 2001 eine Gesamtbevölkerungszahl

Mehr

Konstanzer Bevölkerung wächst weiter

Konstanzer Bevölkerung wächst weiter Statistik-Info Nr. 2/2015 März 2015 Konstanzer Bevölkerung wächst weiter Die Wohnbevölkerung (Hauptwohnsitze) der Stadt Konstanz steigt seit 1998 stetig an. Im Jahr 2011 überschritt sie erstmals die 80.000-Personen-Grenze.

Mehr

Konstanzer Bevölkerung wächst weiter. Weniger als 1% sind Flüchtlinge

Konstanzer Bevölkerung wächst weiter. Weniger als 1% sind Flüchtlinge Statistik-Info Nr. 1/2016 April 2016 Konstanzer Bevölkerung wächst weiter Weniger als 1% sind Flüchtlinge Die Wohnbevölkerung (Hauptwohnsitze) der Stadt Konstanz steigt seit 1998 stetig an. Im Jahr 2011

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

II. BEVÖLKERUNG 16 / Hamburg ist eine wachsende Stadt. Diese Bevölkerungsentwicklung ist in erster Linie auf positive Salden bei

II. BEVÖLKERUNG 16 / Hamburg ist eine wachsende Stadt. Diese Bevölkerungsentwicklung ist in erster Linie auf positive Salden bei BEVÖLKERUNG Hamburg ist eine wachsende Stadt. Diese Bevölkerungsentwicklung ist in erster Linie auf positive Salden bei den Wanderungsbewegungen mit dem In- und Ausland zurückzuführen. 16 / BEVÖLKERUNG

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Starke Zuwanderung aus den EU-Staaten nach Vorarlberg. 2.386 mehr EU-Bürger leben derzeit in Vorarlberg als noch vor einem Jahr; Geburtenüberschuss stärker

Mehr

Demografiebericht Stadt Jülich

Demografiebericht Stadt Jülich 2. Fortschreibung Demografiebericht Stadt Jülich Mai 15 Inhalt Kurzfassung 3 Bevölkerungsstand und - struktur 5 Einwohnerzahl & Altersstruktur 5 Einwohnerdichte 6 Durchschnittsalter 7 Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Delmenhorst - Migranten und Wohnungsmarktstrategie

Delmenhorst - Migranten und Wohnungsmarktstrategie Delmenhorst - Migranten und Wohnungsmarktstrategie Stadt Delmenhorst Geschäftsbereich Wirtschaft Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik Niedersachsenforum am 23. September 2010, Veranstaltungszentrum

Mehr

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz Mit Stichtag 31. März 2009 waren in Vorarlberg 368.201 Personen mit Hauptwohnsitz und 22.943 Personen mit einem weiteren Wohnsitz

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand zum Jahresende 2016

Vorarlberg - Bevölkerungsstand zum Jahresende 2016 Vorarlberg - Bevölkerungsstand zum Jahresende 2016 Nach wie vor starke Zuwanderung, allerdings deutlich geringer als im Vorjahr; während im Dezember 2015 der Wanderungssaldo +4.200 Personen betrug, wurden

Mehr

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszuwachs mit steigender Tendenz

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszuwachs mit steigender Tendenz 370.065 EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszuwachs mit steigender Tendenz Mit Stichtag 30. Juni 2010 waren in Vorarlberg 370.065 Personen mit Hauptwohnsitz und 20.845 Personen mit einem weiteren Wohnsitz

Mehr

Altersstruktur und Bevölkerungsentwicklung

Altersstruktur und Bevölkerungsentwicklung Anteile der Altersgruppen in Prozent, Bevölkerungsstand in absoluten Zahlen, Europa*, 1950 bis 2050** in Mio. 750 700 650 600 550 500 450 547,3 8,2% 65,6% 603,9 8,9% 64,4% 655,9 10,5% 64,2% 692,9 12,4%

Mehr

Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf

Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf Paulo dos Santos Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf Dr. Susann Kunadt & Joscha Dick Witten, 19.11.2015 Dezernat VI / Folie 1 Aufbau Eckdaten, vergangene Entwicklungen

Mehr

Migration in Ingolstadt

Migration in Ingolstadt Migration in Ingolstadt Wanderungsbewegungen Migration in Ingolstadt Zuzüge und Fortzüge Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt,, 4.11.214 2 von 29 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes

Mehr

Demographische Entwicklung

Demographische Entwicklung Demographische Entwicklung Statistische Auswertung 2012 Rottweil Schwarzwald-Baar Tuttlingen Quelle: Statistisches Landesamt Letzte Aktualisierung: 30. März 2012 0 Einwohnerzahl der Region in den ersten

Mehr

Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt

Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt Nach den getroffenen Annahmen der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose (5. RBP) des es Sachsen-Anhalt wird bis zum Jahr 2025

Mehr

Einwohnerstatistik von Landau in der Pfalz

Einwohnerstatistik von Landau in der Pfalz Stadt in der Pfalz S t a d t v e r w a l t u n g Stadtbauamt Abt. Vermessung und Geoinformation Einwohnerstatistik von in der Pfalz Stand: 31.12.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung in der Pfalz Stadtbauamt,

Mehr

Die Altersverteilung im Großstadtvergleich: Pilz und Tannenbaum

Die Altersverteilung im Großstadtvergleich: Pilz und Tannenbaum Autor: Peter Geißer Tabelle und Grafiken: Peter Geißer Die Altersverteilung im Großstadtvergleich: Pilz und Tannenbaum Berlin, Hamburg, München und Köln das sind die Städte in Deutschland, die über der

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der europäischen Metropolregion Berlin-Brandenburg 1990 bis 2005

Bevölkerungsentwicklung in der europäischen Metropolregion Berlin-Brandenburg 1990 bis 2005 3 Wissenschaftliche Beiträge Zeitschrift für amtliche Statistik 1/7 Jürgen Paffhausen Bevölkerungsentwicklung in der europäischen Metropolregion - 199 bis 5 Abb.1 Vorbemerkung Die Region - wurde bereits

Mehr

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland - Ergebnisse der Bestandsaufnahme: - Statisches Bundesamt - 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Mehr

Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen?

Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen? Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen? Arbeitsgemeinschaft Demografischer Wandel Dr. Ansgar Schmitz-Veltin, Statistisches Amt der Landeshauptstadt Stuttgart 24. Februar 2014 10-Titel-01-11

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der Landeshauptstadt Hannover im Jahr 2014: Wanderungen, Geburten und Sterbefälle

Bevölkerungsentwicklung in der Landeshauptstadt Hannover im Jahr 2014: Wanderungen, Geburten und Sterbefälle Landeshauptstadt Hannover Baudezernat Fachbereich Planen und Stadtentwicklung Bereich Stadtentwicklung 18.11.2015 Bevölkerungsentwicklung in der Landeshauptstadt Hannover im Jahr 2014: Wanderungen, Geburten

Mehr

Stetige Zunahme von Münchnern in eingetragenen Lebenspartnerschaften 2002 bis 2015 Auswertung der Münchnerinnen und Münchner in eingetragenen

Stetige Zunahme von Münchnern in eingetragenen Lebenspartnerschaften 2002 bis 2015 Auswertung der Münchnerinnen und Münchner in eingetragenen Autorin: Adriana Kühnl Tabellen und Grafiken: Adriana Kühnl Stetige Zunahme von Münchnern in eingetragenen Lebenspartnerschaften 2002 bis 2015 Auswertung der Münchnerinnen und Münchner in eingetragenen

Mehr

Einwohnerentwicklung in der Stadt Ingolstadt und den Landkreisen der Region

Einwohnerentwicklung in der Stadt Ingolstadt und den Landkreisen der Region Hauptamt - Statistik und Stadtforschung Informationen aus der Statistik August 2016 Spitalstr. 3 85049 Ingolstadt Tel. (0841) 305 1240 Bearb.: Helmut Schels Einwohnerentwicklung in der Stadt Ingolstadt

Mehr

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl Autorin: Adriana Kühnl Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl München hat niedrigste Arbeitslosenquote 2015 unter den zehn größten deutschen Städten Die Münchner Arbeitslosenquoten im Vergleich zu den größten

Mehr

Einwohnerstatistik. Statistische Auswertung des Einwohnermelderegisters zum 31. Dezember 2015

Einwohnerstatistik. Statistische Auswertung des Einwohnermelderegisters zum 31. Dezember 2015 Einwohnerstatistik Statistische Auswertung des Einwohnermelderegisters zum 31. Dezember 2015 WHV sta s k2016 EINWOHNERSTATISTIK Statistische Auswertung des Einwohnermelderegisters zum 31. Dezember 2015

Mehr

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100

Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100 Weltbevölkerungsprojektionen bis 2100 Die unterschiedlichen Varianten der Bevölkerungsprojektionen unterscheiden sich hauptsächlich durch die ihnen zugrunde liegenden Annahmen über die zukünftige Geburtenentwicklung.

Mehr

Bevölkerung Kieler Zahlen Kapitel 2: Bevölkerung

Bevölkerung Kieler Zahlen Kapitel 2: Bevölkerung Kapitel 2: Bevölkerung 23 Erklärungen und Definitionen Alleinerziehende Erziehungsberechtigte ohne Partner, die mit Kindern unter 18 en gemeinsam in einem Haushalt leben. Weitere erwachsene Haushaltsmitglieder

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

Eingetragene Lebenspartnerschaften in Augsburg

Eingetragene Lebenspartnerschaften in Augsburg epaper vom 7. Dezember 2016 Eingetragene en in Augsburg Zum 1. August 2001, also vor nunmehr gut 15 Jahren, trat das Gesetz über die Eingetragene (sgesetz - LPartG) in Kraft, nach welchem zwei unverheiratete

Mehr

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke

Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2011 2030 Altersaufbau der Bevölkerung in Berlin am 31.12.2011 und 31.12.2030...2 Bevölkerungsentwicklung in Berlin 1991-2030 Realentwicklung bis 2011; Prognose

Mehr

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt 15. Sitzung des Wittener Internationalen Netzwerks (WIN) 07. November 07 Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Demografischer Wandel: Die Situation in Witten

Mehr

1 Allgemeine statistische Angaben

1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Sachsen nimmt mit einer Fläche von 18 420 km² und einem Bundesanteil von 5,2 Prozent den 10. Platz in der Größenordnung

Mehr

Alleinlebende nach Familienstand

Alleinlebende nach Familienstand In absoluten Zahlen und Anteile, 2011 Männer gesamt: 7.420 Tsd. (46,7%) verwitwet: 3.580 Tsd. (22,5%) : 506 Tsd. (3,2%) verwitwet: 829 Tsd. (5,2%) ledig: 3.087 Tsd. (19,4%) geschieden: 1.401 Tsd. (8,8%)

Mehr

Erste Ergebnisse einer Delmenhorster Wohnungsmarktstrategie, hier für Migranten

Erste Ergebnisse einer Delmenhorster Wohnungsmarktstrategie, hier für Migranten Erste Ergebnisse einer Delmenhorster Wohnungsmarktstrategie, hier für Migranten Stadt Delmenhorst Geschäftsbereich Wirtschaft Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik Niedersachsenforum am 23. September

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE BRANDENBURG HERAUSFORDERUNGEN UND CHANCEN DES DEMOGRAFISCHEN WANDELS

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE BRANDENBURG HERAUSFORDERUNGEN UND CHANCEN DES DEMOGRAFISCHEN WANDELS BEVÖLKERUNGSPROGNOSE BRANDENBURG 2040 - HERAUSFORDERUNGEN UND CHANCEN DES DEMOGRAFISCHEN WANDELS Jugendliche gestalten den demografischen Wandel neue Ansätze der Jugendbildung 16. Juni 2016, Potsdam, Tagungshaus

Mehr

Anteil und Verteilung der ausländischen Wohnbevölkerung insgesamt. Auf die Gesamtstadt bezogen lag der Anteil

Anteil und Verteilung der ausländischen Wohnbevölkerung insgesamt. Auf die Gesamtstadt bezogen lag der Anteil 7. Bevölkerung Anteil und Verteilung der ausländischen Wohnbevölkerung insgesamt Auf die Gesamtstadt bezogen lag der Anteil der Bewohner ohne deutsche Staatsangehörigkeit an der Berliner Wohnbevölkerung

Mehr

Bevölkerungsprognose 2014 der Stadt Jena. Kurzbericht. Jena Bevölkerungsprognose 2014

Bevölkerungsprognose 2014 der Stadt Jena. Kurzbericht. Jena Bevölkerungsprognose 2014 Bevölkerungsprognose 2014 der Stadt Jena Kurzbericht Der demographische Wandel bestimmt zunehmend die politische und planerische Arbeit in der Kommune. Darum ist es wichtig, Einschätzungen darüber zu haben,

Mehr

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn 02 / 2013 Bevölkerungsstand in am 30.06.2013 30.06.2013 31.12.2012 Verlust absolut Verlust prozentual Einwohner insgesamt 95.115 95.847-732 -0,76% davon männlich 46.360 46.799-439 -0,94% davon weiblich

Mehr

Einwohnerentwicklung 2014 Köln wächst weiter Zuzüge und Geburtenzahl deutlich gestiegen

Einwohnerentwicklung 2014 Köln wächst weiter Zuzüge und Geburtenzahl deutlich gestiegen Einwohnerentwicklung 2014 Köln wächst weiter Zuzüge und Geburtenzahl deutlich gestiegen 2 Zusammenfassung Im Jahr 2014 ist die Zahl der Kölnerinnen und Kölner im Vergleich zum Vorjahr um rund 9.500 auf

Mehr

Statistik informiert... Nr. I/ Mai 2012

Statistik informiert... Nr. I/ Mai 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. I/2012 7. Mai 2012 Sozialleistungen in den Kreisen und kreisfreien Städten Schleswig-Holsteins 2010 Trotz leichtem Rückgang:

Mehr

Statistik informiert... Nr. III/ März 2011

Statistik informiert... Nr. III/ März 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. III/211 16. März 211 Bevölkerungsentwicklung in Schleswig-Holstein bis 225 Rückläufige Bevölkerung, weniger junge Menschen,

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 3. März 6 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Erste Ergebnisse aus der Repräsentativen Wahlstatistik für die Landtagswahl 6 in Freiburg

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Demographischer Wandel (1)

Arbeitsblätter zum Thema Demographischer Wandel (1) Arbeitsblätter zum Thema Demographischer Wandel (1) Demographischer Wandel / Bevölkerungsentwicklung EU Lesen Sie den nachfolgenden Text zur Bevölkerungsentwicklung in der EU 1 5 10 15 20 25 30 35 Europa

Mehr

Bremen rechnet mit weniger Schülern. Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu

Bremen rechnet mit weniger Schülern. Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu Bremen rechnet mit weniger Schülern Bertelsmann Stiftung: Deutschland schrumpft Stadtstaaten legen leicht zu Gütersloh, 8. Dezember 2008. Die Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2025 ist in allen drei

Mehr

Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4

Erläuterungen zu den Begriffen der Amtlichen Bevölkerungszahl und der Zahl der gemeldeten Personen 4 Ausgabe 2015 Inhalt Seite Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4 Bevölkerungsstrukturen der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen am 31.12.2014

Mehr

Bevölkerungsprognose für das Land Brandenburg

Bevölkerungsprognose für das Land Brandenburg 10.12.2015 Fachvortrag Bevölkerungsprognose für das Land Brandenburg Gemeinschaftsproduktion - Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV) - Amt für Statistik Berlin Brandenburg (AfS) Referat Bevölkerungs- und

Mehr

Die Bevölkerungsstruktur in ausgewählten. Münchner Neubaugebieten

Die Bevölkerungsstruktur in ausgewählten. Münchner Neubaugebieten Hauptbeitrag Münchner Statistik, 3. Quartalsheft, Jahrgang 2013 Autor: Peter Geißer Grafiken: Peter Geißer Die Bevölkerungsstruktur in ausgewählten Münchner Neubaugebieten Wie sieht es in ausgewählten

Mehr

Mit 75 Jahren... Die Seniorinnen und Senioren im Alter von 75 und mehr Jahren in München seit 1995

Mit 75 Jahren... Die Seniorinnen und Senioren im Alter von 75 und mehr Jahren in München seit 1995 Autor: Peter Geißer Auswertungen: Carolin Köpf Grafiken und Karte: Angelika Kleinz Mit 75 Jahren... Die Seniorinnen und Senioren im Alter von 75 und mehr Jahren in München seit 1995 Die Anzahl der Seniorinnen

Mehr

Neue Einwohnerprognose für Köln bis 2040

Neue Einwohnerprognose für Köln bis 2040 Neue Einwohnerprognose für Köln bis 2040 Franz-Josef Höing, Dezernent für Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr Maria Kröger, Leiterin des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik Hermann Breuer,

Mehr

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn Demographischer Quartalsbericht Iserlohn 02 / 2016 Bevölkerungsstand in Iserlohn am 30.06.2016 30.06.2016 31.12.2015 Veränderung absolut Veränderung prozentual Einwohner insgesamt 95.202 95.329-127 -0,13%

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung 117 3.4 Wirtschaft und Arbeit B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung INDIKATOR: Altersstruktur der Bevölkerung und Anteil der Wohnbevölkerung mit ausländischem Pass in

Mehr

Bevölkerungsdichte in Erlangen Stadt Erlangen - Statistik und Stadtforschung

Bevölkerungsdichte in Erlangen Stadt Erlangen - Statistik und Stadtforschung 7/2016 Bevölkerungsdichte in Erlangen 1988-2015 Stadt Erlangen - Statistik und Stadtforschung Unter Bevölkerungsdichte versteht man die Anzahl der Einwohnerinnen und Einwohner pro Fläche für ein bestimmtes

Mehr

Ausschnitt der Entwicklung der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen nach Stadtteilen seit

Ausschnitt der Entwicklung der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen nach Stadtteilen seit Ausgabe 2014 Inhalt Seite Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4 Bevölkerungsstrukturen der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen am 31.12.2013

Mehr

Berlin Wachsende Stadt? Forum Nahverkehr Berlin, 20. Aug. 2012, Elke Plate. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Abteilung I

Berlin Wachsende Stadt? Forum Nahverkehr Berlin, 20. Aug. 2012, Elke Plate. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Abteilung I Berlin Wachsende Stadt? Forum Nahverkehr Berlin, 20. Aug. 2012, Elke Plate Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Abteilung I Agenda Bevölkerungsentwicklung soziale Aspekte der Stadtentwicklung

Mehr

Prognose der Bevölkerungsentwicklung bis 2020

Prognose der Bevölkerungsentwicklung bis 2020 Prognose der Bevölkerungsentwicklung bis 2020 Thomas Willmann - Grundlagen - Analyse Vergangenheit, Annahmen und Trendverlängerung Gesamtstadtprognose mit 3 Personengruppen: deutsch Hauptwohnung, nichtdeutsch

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressekonferenz Leben in Deutschland: Datenreport 2013 am 26. November 2013 in Berlin -Statement von Roderich Egeler- Es gilt das gesprochene Wort Das deutsche Jobwunder Beim Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

allen 65-Jährigen oder Älteren 11,0% 22,8% 34,7%

allen 65-Jährigen oder Älteren 11,0% 22,8% 34,7% Europas* Anteil an der Weltbevölkerung und ausgewählten Altersgruppen, 1960, 2010 und 2060** Europas Anteil an der Weltbevölkerung allen unter 15-Jährigen allen 15- bis unter 65-Jährigen allen 65-Jährigen

Mehr

Amt für Stadtentwicklung und Statistik legt neue Einwohnerprognose für Köln bis 2040 vor

Amt für Stadtentwicklung und Statistik legt neue Einwohnerprognose für Köln bis 2040 vor Presse-Information Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Laurenzplatz 4, 50667 Köln Redaktionsbüro 0221/221-26456 Gregor Timmer (gt) 0221/221-26487 Jürgen Müllenberg (jm) 0221/221-26488 Stefan Palm

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 12 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

Ältere Migrantinnen und Migranten in der Region Hannover

Ältere Migrantinnen und Migranten in der Region Hannover 1.7 Ältere Migrantinnen und Migranten in der Region Hannover In den sechziger Jahren kamen die ersten Gastarbeiter nach Deutschland. Die Menschen kamen insbesondere aus den Ländern, die in Deutschland

Mehr

Ausländische Jugendliche in Deutschland - Zahlen, Statistiken

Ausländische Jugendliche in Deutschland - Zahlen, Statistiken Rudolf Werner Ausländische Jugendliche in Deutschland - Zahlen, Statistiken In: Berufsbildungsbericht des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Bonn 2002 Abschnitt 2.1.2 ( in Vorbereitung) Die

Mehr

2. D E M O G R A P H I S C H E E N T W I C K L U N G

2. D E M O G R A P H I S C H E E N T W I C K L U N G Das Altern der Gesellschaft kann auch als poten zieller Gewinn gedeutet werden allerdings unter der Voraussetzung, dass die Stärken des Alters erkannt und gesellschaftlich genutzt werden. Prof. Dr. Andreas

Mehr

Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung

Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung Vermögensdelikte: häufigster Anlass für eine Verurteilung Ulrike Stoll Dipl.-Sozialwissenschaftlerin Ulrike Stoll ist Referentin im Referat Beschäftigung und Arbeitsmarkt, Ausländer, Rechtspflege des Statischen

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013 Basis Integration - Zahlen, Daten, Fakten 1. Bevölkerung mit Migrationshintergrund In Schleswig-Holstein haben rund 352.000 Menschen einen Migrationshintergrund. Dies entspricht einem Anteil an der Bevölkerung

Mehr

DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025

DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025 DIE VORAUSSICHTLICHE BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG BIS 2025 Annahmen und Ergebnisse der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose 2008 bis 2025 für Sachsen-Anhalt Die 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für

Mehr

Pegel Köln 1/2011 Bevölkerungsentwicklung 2010

Pegel Köln 1/2011 Bevölkerungsentwicklung 2010 Pegel Köln 1/2011 Zum Inhalt des Pegels 1/2011 Im Jahr 2010 ist die Zahl der Kölnerinnen und Kölner deutlich um 7.200 auf 1.027.500 gestiegen. Diese Zahlen beziehen sich auf die so genannte wohnberechtigte

Mehr

Steigende Inanspruchnahme

Steigende Inanspruchnahme Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Steigende Inanspruchnahme Inanspruchnahmequote je 10.000 der jeweiligen Altersgruppe Gesamt weiblich männlich 1993

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2015

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2015 2 STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTENSTATISIK 2015 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Bevölkerungsprognose 2030 in kleinräumiger Gliederung

Bevölkerungsprognose 2030 in kleinräumiger Gliederung Statistische Berichte Mannheim 6/2011 Bevölkerungsprognose 2030 in kleinräumiger Gliederung Impressum 68030 Mannheim Tel. 0621 293 7101 Fax 0621 293 7750 E-Mail: statistikstelle@mannheim.de www.mannheim.de/statistik

Mehr

Einwohnerbewegung in Konstanz Über die Hälfte der Zuzüge aus Baden-Württemberg

Einwohnerbewegung in Konstanz Über die Hälfte der Zuzüge aus Baden-Württemberg Statistik-Info Nr. 2/2016 Juni 2016 Einwohnerbewegung in Konstanz 2015 Über die Hälfte der Zuzüge aus Baden-Württemberg Am 31.12.2015 hatten 84.290 Menschen ihren Hauptwohnsitz in Konstanz und damit 1,3%

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Stand: 17. Juni 2016 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 31.05.2016) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose

3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose 3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose Nach allen zur Verfügung stehenden Daten unterschiedlicher Quellen wird die Bevölkerung des Kreises Schleswig-Flensburg bis zum Jahr 2025 um höchstens

Mehr

Wirtschaft International. Ausländische Unternehmen im IHK-Bezirk Frankfurt am Main

Wirtschaft International. Ausländische Unternehmen im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Wirtschaft International Ausländische Unternehmen im IHK-Bezirk Frankfurt am Main Impressum Herausgegeben von: Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Geschäftsfeld Wirtschaftspolitik und Metropolenentwicklung

Mehr

IBA Strukturmonitoring 2011

IBA Strukturmonitoring 2011 IBA Hamburg GmbH IBA Strukturmonitoring 2011 - Anhang - Hamburg im Dezember 2011 Ansprechpartner: Matthias Klupp Tanja Tribian & KONZEPTE Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien und Tourismus mbh

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ BEVÖLKERUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ STAND 1.1.2016 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber/Herstellung:

Mehr

STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013

STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTEN- STATISTIK 2013 Fast jede zehnte Person in Karlsruhe ist betroffen 2 STATISTIK AKTUELL SCHWERBEHINDERTENSTATISTIK 2013 IMPRESSUM

Mehr

Bertelsmann Stiftung: Mehr Einwohner in Baden-Baden und Freiburg erwartet, weniger in elf Landkreisen Baden-Württembergs

Bertelsmann Stiftung: Mehr Einwohner in Baden-Baden und Freiburg erwartet, weniger in elf Landkreisen Baden-Württembergs Flickenteppich im Ländle Bertelsmann Stiftung: Mehr Einwohner in Baden-Baden und Freiburg erwartet, weniger in elf Landkreisen Baden-Württembergs Gütersloh, 8. Dezember 2008. Um knapp zwei Prozent und

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012

Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 Statistik-Info Nr. 4/2013 März 2013 Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 In Konstanz lebten Mitte des Jahres 2012 insgesamt 80.288 Menschen (Stand Ende Mai). Davon hatten 10.679 (13,3%) der Personen

Mehr

Demografische Entwicklungsperspektiven Wernau am Neckar Gemeinderat 16. Dezember 2013

Demografische Entwicklungsperspektiven Wernau am Neckar Gemeinderat 16. Dezember 2013 Demografische Entwicklungsperspektiven Wernau am Neckar 2025 Gemeinderat 16. Dezember 2013 Demografischer Wandel Überblick Deutschland: Altersaufbau der Bevölkerung in den Jahren 1910, 1950, 2008 und 2060

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Bevölkerungsstand des Freistaates Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 30. Juni 2013 A I 1 vj 2/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen Erläuterungen Ergebnisdarstellung

Mehr

Marktgemeinde Telfs Tirol

Marktgemeinde Telfs Tirol Marktgemeinde Telfs Tirol Daten und Bemerkungen zur demografischen Entwicklung Stand: 1.1. 2008 Am 6. Jänner 2006 wurde eine erste umfassende Darstellung der demographischen Entwicklung und von Einblicken

Mehr

Statistische Randnotizen

Statistische Randnotizen Landkreis /Weser Februar 08 Stabsstelle Regionalentwicklung Az.: 12.01.20 Statistische Randnotizen Geburtenziffern im Landkreis /Weser und den anderen Kreisen im Bezirk Hannover Einleitung Kenntnis über

Mehr

Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003

Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Im Rahmen des im Januar 2003 durchgeführte Einführungsinterviews der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

I. Bevölkerung. 1. Einführung 1.1 Demographie 1.2 Alterspyramide

I. Bevölkerung. 1. Einführung 1.1 Demographie 1.2 Alterspyramide I. Bevölkerung INHALT: 1. Einführung 1.1 Demographie 1.2 Alterspyramide 2. Bevölkerungsentwicklung in der Stadt Dessau/Dessau-Roßlau 2.1 Bevölkerungsentwicklung 2.2 Soziodemographische Analyse 2.3 Geburten

Mehr

Bevölkerungsvorausschätzung für die Stadt Iserlohn für den Zeitraum 2007 bis 2022 Zusammenstellung der wichtigsten Ergebnisse

Bevölkerungsvorausschätzung für die Stadt Iserlohn für den Zeitraum 2007 bis 2022 Zusammenstellung der wichtigsten Ergebnisse Bevölkerungsvorausschätzung für die Stadt Iserlohn für den Zeitraum 2007 bis 2022 Zusammenstellung der wichtigsten Ergebnisse Vom 30.06.05 (Stichtag der vorhergehenden Prognose) bis zum 30.06.07 hat die

Mehr

sonstige gefährliche und schwere Körperverletzung Fälle; 10,9 % (vorsätzliche leichte) Körperverletzung Fälle; 67,8 %

sonstige gefährliche und schwere Körperverletzung Fälle; 10,9 % (vorsätzliche leichte) Körperverletzung Fälle; 67,8 % 4.4 Körperverletzung Die Anzahl der erfassten Körperverletzungen ging gegenüber 2008 um 1 005 Fälle bzw. 4,9 Prozent zurück. Straftatbestände der Körperverletzung machten mit 19 569 Delikten 7,0 Prozent

Mehr

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg

Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Demographischer Wandel in der Metropolregion Hamburg vor dem Hintergrund der Entwicklung in Deutschland mit besonderem Blick auf Hamburg Ulrich Hußing

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium des Innern, Gerhard Eck anlässlich der Pressekonferenz zur Vorstellung erster Ergebnisse Zensus 2011 am

Mehr

WOHNUNGSMARKT UND STADTENTWICKLUNG ALTE UND NEUE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE PLANUNG. Großräumiger Trend der Bevölkerungsentwicklung bis 2050

WOHNUNGSMARKT UND STADTENTWICKLUNG ALTE UND NEUE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE PLANUNG. Großräumiger Trend der Bevölkerungsentwicklung bis 2050 Großräumiger Trend der Bevölkerungsentwicklung bis 2050 (10. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung des statistischen Bundesamtes) [1] ANNAHMEN Geburtenhäufigkeit bleibt auf niedrigem Niveau (1,4 Kinder

Mehr

Wanderungen über die Grenzen Deutschlands

Wanderungen über die Grenzen Deutschlands In absoluten Zahlen, 1975 bis 2011* in Tsd. Westdeutschland 1.502 Deutschland 1 bis 1990 Westdeutschland, ab 1991 Gesamtdeutschland 1.400 1.256 2 Fortzüge enthalten Melderegisterbereinigungen, die Ergebnisse

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst . Dezember 07 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Demographischer Wandel in den Freiburger Stadtbezirken - Starke Unterschiede in der Bevölkerungsstruktur

Mehr

Frauen leben länger als Männer. Sie werden im Durchschnitt 81,8 Jahre alt, Männer 76,2 Jahre.

Frauen leben länger als Männer. Sie werden im Durchschnitt 81,8 Jahre alt, Männer 76,2 Jahre. Daten und Fakten Die Situation von Frauen in Deutschland Demografische Daten Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist weiblich. 51 Prozent (41,9 Millionen) der insgesamt 82,2 Millionen Einwohner sind

Mehr

Migration: Zahlen und Fakten

Migration: Zahlen und Fakten Migration: Zahlen und Fakten Dezember 2013 Quelle der Daten: Bundesamt für Statistik Redaktion: Susanne Rebsamen, Kompetenzzentrum Integration Anteil ausländische Personen Schweiz, Kanton Bern, Stadt Bern

Mehr