Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Österreich"

Transkript

1 Beatrix Wiedenhofer-Galik Fachausschuss Erwerbstätigkeit/Arbeitsmarkt Wiesbaden, Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Österreich Wir bewegen Informationen

2 Schwerpunkte/Fragestellungen Wie groß ist der Anteil von Personen mit ausländischen Wurzeln in Österreich? Sind die formalen Qualifikationen je nach Geburtsland unterschiedlich? Ist die Erwerbsbeteiligung der untersuchten Gruppen vergleichbar? Findet der Zugang zum Arbeitsmarkt auf die gleiche Weise statt? Sind die Vergleichsgruppen in ähnlich hohem Ausmaß entsprechend ihrer Qualifikation beschäftigt? Folie 2

3 Datenquellen Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung, Grundprogramm, Jahresdurchschnitt 2015: Kontinuierliche Erhebung in allen Wochen, Fünftel-Rotation (CAPI, CATI), rd Haushalte pro Jahr (0,6% Stichprobe) Ad-hoc-Modul 2014 Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Österreich Anschließend an das Grundprogramm in allen vier Quartalen 2014 erhoben Alle 15- bis 64-Jährigen der Erstbefragungen (CAPI) Ausschöpfung nahezu 100% (Auskunftspflicht) Ps. Auch Fremdauskünfte möglich (28,1%) Variablen laut EU-VO, Zusatzfragen gemäß nationaler VO Folie 3

4 Bevölkerung nach Geburtsland 2015 Nicht-Österreich ; 16,9% Österreich ; 83,1% Türkei ; 10,7% Andere ; 19,5% ex- Jugoslawien (ohne Slow., Kroa.) ; 24,7% EU15 (ohne Ö) ; 19,8% EU-Beitrittsländer ab ; 25,4% absolut und in % der österreichischen Wohnbevölkerung absolut und in % der nichtösterreichischen Wohnbevölkerung Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung - Jahresdurchschnitt Bevölkerung in Privathaushalten ohne Präsenzund Zivildiener waren 16,9% der österreichischen Bevölkerung im Ausland geboren, knapp die Hälfte (45,2%) davon kam aus anderen EU-Staaten, ein Viertel (25,4%) aus den seit 2004 beigetretenen Staaten. Folie 4

5 Erste und zweite Migrationsgeneration nach Geburtsland der Eltern 2015 EU15 (ohne Ö) dar. Deutschland 16,3 5,9 11,6 3,5 Erste Generation Zweite Generation EU-Beitrittsländer ab ,7 25,9 ex-jugoslawien (o.slow.,kroa.) 26,9 32,0 Türkei 11,6 24,6 Andere 15,7 19,2 0,0 5,0 10,0 15,0 20,0 25,0 30,0 35,0 in % der Angehörigen der Ersten und Zweiten Migrationsgeneration Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung - Jahresdurchschnitt Bevölkerung in Privathaushalten ohne Präsenz- und Zivildiener. - Bei Personen mit Migrationshintergrund wurden beide Elternteile im Ausland geboren. Bei unterschiedlichem Geburtsland von Mutter und Vater wird das Geburtsland der Mutter herangezogen. 21,4% der Bevölkerung haben Migrationshintergrund, davon 15,7% 1. und 5,6% 2. Generation. Aufgrund der heterogenen Struktur (Herkunftsland, Alter - 72,5% der 2. Gen. jünger als 25 Jahre) wird für die nationale Datenanalyse vorwiegend das eigene Geburtsland herangezogen. Folie 5

6 Schulbildung nach Geburtsland 2015 Höchste abgeschlossene Ausbildung Pflichtschule Lehre, BMS Höhere Schule (AHS, BHS) Universität, FH, hochsch.la Insgesamt 14,4 52,2 15,9 17,5 Österreich 11,0 57,4 15,1 16,5 Nicht-Öster. zus. 26,2 34,0 18,6 21,2 EU15 (ohne Ö) 5,9 36,1 18,1 39,9 dar. DE 5,3 42,0 17,6 35,0 EU-Beitrittsl. ab ,7 35,7 28,1 23,5 ex-jugosl. (o.slow., Kroat.) 34,0 45,3 14,5 6,2 Türkei 66,9 22,0 7,6 (3,5) Andere 23,4 22,1 20,2 34,3 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% in % der 25- bis 64-jährigen Bevölkerung gleichen Geburtslands Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung - Jahresdurchschnitt Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren. - Werte mit weniger als hochgerechnet Personen sind sehr stark zufallsbehaftet. Migrantinnen und Migranten sind in den niedrigsten, aber auch höchsten Bildungsstufen überproportional vertreten. Folie 6

7 in % der 15- bis 64-jährigen Bevölkerung gleichen Geburtslands Erwerbstätigenquoten nach Geburtsland ,0 Insgesamt 80,0 70,0 60,0 50,0 75,1 76,0 72,8 71,1 69,5 67,1 64,7 71,7 58,2 80,4 81,6 76,0 76,4 71,3 71,3 70,3 77,4 65,2 65,3 70,3 60,2 Männer Frauen 67,2 52,9 54,6 62,4 47,6 40,0 37,7 30,0 20,0 10,0 0,0 Insgesamt Österreich Nicht-Öster. zus. EU15 (ohne Ö) dar. Deutschland EU-Beitrittsl. ab 2004 ex-jugosl. (o.slo.,kro.) Türkei Andere Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung - Jahresdurchschnitt Die Erwerbstätigenquote der 15- bis 64-Jährigen mit österreichischem Geburtsland betrug ,8%, bei ausländischem nur 64,7% (Frauen 58,2%). Folie 7

8 in % der Erwerbspersonen im Alter von 15 bis 74 Jahren Arbeitslosenquoten nach Geburtsland ,0 16,0 (16,2) 15,9 16,8 14,0 12,0 10,0 8,0 11,0 10,6 10,0 Insgesamt Männer Frauen 11,5 10,7 9,9 9,7 10,3 9,0 14,2 13,2 14,7 6,0 4,0 5,7 6,1 5,3 4,6 4,9 4,2 (4,8) 4,7 (4,6) (4,6) (5,5) 2,0 0,0 Insgesamt Österreich Nicht-Öster. zus. EU15 (ohne Ö) dar. Deutschl. EU-Beitrittsl. ab 2004 ex-jugosl. (o.slow.,kroa.) Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung - Jahresdurchschnitt ( ) Werte mit weniger als hochgerechnet Personen sind sehr stark zufallsbehaftet. - Werte mit weniger als Personen sind statistisch nicht interpretierbar. Von Arbeitslosigkeit sind Migrantinnen und Migranten in deutlich höherem Ausmaß betroffen. Ihre Arbeitslosenquote war doppelt so hoch (10,6%) wie bei in Österreich Geborenen (4,6%). Folie 8 Türkei Andere

9 Zugangswege in den Arbeitsmarkt 2014 nach Geburtsland Verwandte, Freunde, Bekannte Stellenanzeige in Zeitung, Internet Blindbewerbung, direkte Kontaktaufnahme bei Arbeitgeber Direkte Kontaktaufnahme durch den Arbeitgeber AMS, private Arbeitsvermittlung Bildungseinrichtung Andere Methode 2,7 2,9 (2,0) 2,0 1,9 (2,2) 5,1 8,4 9,5 8,0 7,5 9,6 13,5 22,0 22,0 21,9 21,1 23,5 35,8 32,7 Insgesamt Österreich Nicht-Österreich 45, in % der 15- bis 64-jährigen unselbständig Erwerbstätigen gleichen Geburtslands Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung Ad-hoc-Modul "Arbeitsmarktsituation von Zuwanderern und ihren direkten Nachkommen" - Jahresdurchschnitt ( ) Werte mit weniger als hochgerechnet Personen sind sehr stark zufallsbehaftet. - Unselbständig Erwerbstätige (15 bis 64 J.), die seit max. fünf Jahren ihre derzeitige Tätigkeit ausüben. Persönliche Netzwerke stellen den wichtigsten Zugangsweg in den Arbeitsmarkt dar: Insgesamt fanden 35,8% ihren aktuellen Job auf diese Weise; deutlich mehr waren es bei ausländischem Geburtsland (45,8%). Folie 9

10 in % der 15- bis 64-jährigen unselbständig Erwerbstätigen gleicher beruflicher Position Zugangswege in den Arbeitsmarkt 2014 nach Geburtsland und beruflicher Position 100% (3,5) 5,3 5,1 (3,9) 9,5 9,5 90% 14,6 12,9 13,5 15,1 21,3 80% (2,0) 23,5 22,4 11,3 9,6 8,1 70% 23,9 2,9 10,9 2,0 60% 6,8 7,5 3,7 3,7 50% 42,1 45,8 55,7 40% 34,2 23,0 32,7 44,5 30% (11,4) (12,9) 29,1 Anderes Direkte Kontaktaufn. durch Arbeitgeber Blindbewerbung, dir. Kontaktaufn. bei Arbeitg. Bildungseinrichtung AMS, priv. Arbeitsvermittlung 20% 10% 0% 22,0 GEBURTSL. ÖSTERREICH zus. 14,7 Hilfs- bis angelernte Tätigk. 23,4 Mittlere Tätigkeit 28,4 Höhere bis führende Tätigk. Folie 10 21,9 GEBURTSL. NICHT-ÖSTERR. zus. 15,2 Hilfs- bis angelernte Tätigk. 26,2 Mittlere Tätigkeit 30,4 Höhere bis führende Tätigk. Verwandte, Bekannte Stellenanzeige in Zeitung, Internet Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung Ad-hoc-Modul ( ) Werte mit weniger als hochgerechnet Personen sind sehr stark zufallsbehaftet. - Werte mit weniger als Personen sind statistisch nicht interpretierbar. - Unselbständig Erwerbstätige (15 bis 64 J.), die seit max. fünf Jahren ihre derzeitige Tätigkeit ausüben. - Lehrlinge nicht gesondert dargestellt. Persönliche Netzwerke insbesondere beim Zugang zu geringer qualifizierten Tätigkeiten von Bedeutung

11 Zugangswege in den Arbeitsmarkt 2014 nach Geburtsland (Hauptgruppen) in % der 15- bis 64-jährigen unselbständig Erwerbstätigen gleichen Geburtslands 100% 9,5 5,1 (6,7) (5,6) 90% 12,4 13,5 12,4 (14,9) (13,4) 15,9 80% (15,8) 23,5 (2,0) 9,7 9,6 (7,7) 70% (13,1) (13,0) (7,4) (9,0) 2,9 60% 7,5 Andere Methode Direkte Kontaktaufnahme durch den Arbeitgeber Blindbewerbung, direkte Kontaktaufn. bei Arbeitgeber 50% 40% 30% 32,7 45,8 30,8 29,4 44,9 57,8 49,2 43,5 Bildungseinrichtung AMS, priv. Arbeitsvermittlung 20% 10% 0% 22,0 21,9 32,3 32,6 Persönliche Netzwerke bei unselbständig Erwerbstätigen aus ex-jugoslawien (außerhalb EU) am wichtigsten (57,8%), bei EU15 nur 30,8% Folie 11 24,7 16,0 (13,6) 19,2 Verwandte, Bekannte Stellenanzeige in Zeitung, Internet Österreich Nicht- Österr. zus. EU15 (ohne Ö) dar. Deutschl. EU-Beitrittsl. ab 2004 ex-jugosl. (o.slo.,kroa.) Türkei Andere Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung Ad-hoc-Modul "Arbeitsmarktsituation von Zuwanderern und ihren direkten Nachkommen" - Jahresdurchschnitt ( ) Werte mit weniger als hochgerechnet Personen sind sehr stark zufallsbehaftet. - Werte mit weniger als Personen sind statistisch nicht interpretierbar. - Unselbständig Erwerbstätige (15 bis 64 J.), die seit max. fünf Jahren ihre derzeitige Tätigkeit ausüben.

12 in % der Erwerbstätigen gleicher/n Ausbildung und Geburtslands Berufliche Qualifikation nach Ausbildung und Geburtsland % 90% 80% 70% Geburtsland Österreich 13,6 13,7 14,0 11,2 26,8 3,6 17,9 15,0 38,1 14,9 10,3 19,2 Geburtsland Nicht-Österreich 6,2 9,4 (2,0) 11,1 14,4 13,7 8,3 15,3 60% 50% 40% 40,8 39,5 52,6 68,1 29,4 73,9 41,5 35,8 54,6 30% 42,0 20% 10% 0% 15,6 3,2 Öster. zus. 25,3 17,6 Lehre, BMS 7,9 Höhere Schule Lehrlinge Unselbständige, Mittlere Tätigkeit Selbständige und Mithelfende 15,4 1,6 Univ., FH, hoch.la 1,1 4,2 Auch bei gleicher formaler Ausbildung je nach Geburtsland unterschiedliche berufliche Positionierung (laut Angaben zu beruflicher Stellung und Tätigkeit) Folie 12 40,0 Pflichtschule Nicht- Öster. zus. Pflichtschule 40,5 37,2 Lehre, BMS Höhere Schule 19,6 11,4 Univ., FH, hoch.la Unselbständige, Hilfs- bis angelernte Tätigkeit Unselbständige, Höhere bis führendetätigkeit Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung - Jahresdurchschnitt ( ) Werte mit weniger als hochgerechnet Personen sind sehr stark zufallsbehaftet.

13 Fragestellung zu Überqualifizierung Subjektive Einschätzung der Befragten in Bezug auf die gegenwärtige berufliche Tätigkeit, Frage an alle Erwerbstätigen. Diese Frage gab es bereits öfters im Rahmen eines Ad-hoc-Moduls, stabile Ergebnisse. Unterqualifizierung wurde nur sehr selten angegeben (unter 1,0%). Insgesamt etwas mehr als jede zehnte erwerbstätige Person (11,4%) von Überqualifizierung betroffen. Folie 13

14 in % der 15- bis 64-jährigen Erwerbstätigen Überqualifizierung 2014 nach Geburtsland 45,0 40,0 35,0 Insgesamt 38,3 30,0 25,0 Männer Frauen 28,0 30,2 28,1 27,9 28,6 27,2 20,0 23,5 23,0 15,0 10,0 5,0 11,4 9,3 13,8 8,8 7,1 10,7 19,3 18,2 16,3 15,8 14,6 (14,8) (16,9) 19,7 19,0 (14,4) 14,0 0,0 Insgesamt Österreich Nicht- Öster. zus. EU15 (ohne Ö) dar. Deutschl. EU-Beitrittsl. ab 2004 ex-jugosl. (o. Slo., Kro.) Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung Ad-hoc-Modul Überqualifizierung gemäß Selbsteinschätzung. - ( ) Werte mit weniger als hochgerechnet Personen sind sehr stark zufallsbehaftet. - Werte mit weniger als Personen sind statistisch nicht interpretierbar. Zuwanderer in dreimal so hohem Ausmaß von Überqualifizierung betroffen Türkei Folie 14 Andere

15 in % der 15- bis 64-jährigen Erwerbstätigen mit gleichem Bildungsabschluss Überqualifizierung 2014 nach Bildungsstand 45,0 40,0 40,9 35,0 30,0 Insgesamt 25,0 27,2 Österreich 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 11,4 8,8 23,5 4,6 3,7 (6,6) 9,6 7,9 21,6 19,2 13,8 Insgesamt Pflichtschule Lehre, BMS Höhere Schule (AHS, BHS) 14,2 10,2 Universität, FH, hochsch. LA Nicht-Österreich Höchste abgeschlossene Ausbildung Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung Ad-hoc-Modul "Arbeitsmarktsituation von Zuwanderern und ihren direkten Nachkommen" - Jahresdurchschnitt Überqualifizierung gemäß Selbsteinschätzung. - ( ) Werte mit weniger als hochgerechnet Personen sind sehr stark zufallsbehaftet. Bei höherer Ausbildung ist das Ausmaß an Überqualifizierung größer, am stärksten bei sekundärem Bildungsabschluss (AHS: Matura: 24,7%). Folie 15

16 in % der 15- bis 64-jährigen Erwerbstätigen Deutschkenntnisse und Überqualifizierung ,0 40,0 42,7 35,0 30,0 Insgesamt Männer 33,1 30,6 34,7 29,3 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 11,4 9,3 13,8 9,1 Frauen 10,9 7,5 18,5 14,5 22,1 26,4 24,4 19,6 19,4 0,0 Insgesamt Muttersprache Deutsch Deutschkennt. fast wie bei Muttersprache Fortgeschrittene Deutschkenntnisse Durchschnittliche Deutschkenntnisse Geringe Deutschkenntnisse Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung Ad-hoc-Modul "Arbeitsmarktsituation von Zuwanderern und ihren direkten Nachkommen" - Jahresdurchschnitt Überqualifizierung gemäß Selbsteinschätzung. Bessere Deutschkenntnisse verringern das Ausmaß an Überqualifizierung. Folie 16

17 in % der im Ausland geborenen 15- bis 64-jährigen Erwerbstätigen gleicher Aufenthaltsdauer in Österreich Überqualifizierung 2014 nach Aufenthaltsdauer 45,0 40,0 41,5 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 23,5 19,3 28,0 35,5 29,8 28,3 21,8 34,0 Insgesamt Männer Frauen 21,1 18,0 24,3 17,6 14,8 21,1 10,0 5,0 0,0 Im Ausland geborene Erwerbstätige insg. Bis 4 Jahre 5 bis 9 Jahre 10 bis 19 Jahre 20+ Jahre Aufenthaltsdauer Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung Ad-hoc-Modul "Arbeitsmarktsituation von Zuwanderern und ihren direkten Nachkommen" - Jahresdurchschnitt Überqualifizierung gemäß Selbsteinschätzung. Überqualifizierung bei kurzer Aufenthaltsdauer am höchsten, hier ist auch der Anteil von Personen mit geringeren Deutschkenntnissen am größten. Folie 17

18 in % der 15- bis 64-jährigen Erwerbstätigen gleicher Bildung, gleichen Geburtslands und Sprachkenntnissen Überqualifizierung 2014 nach Bildungsstand, Sprachkenntnissen und Geburtsland 50,0 45,0 40,0 Insgesamt 44,6 35,0 30,0 25,0 20,0 15,0 Pflichtschule Lehre, BMS Höhere Schule, Universität, FH, hochschulv.la 23,5 21,6 33,6 18,1 16,7 21,5 27,3 25,7 10,0 5,0 0,0 8,8 3,7 7,9 12,1 Österreich zus. Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung Ad-hoc-Modul Auch bei gleicher Schulbildung und vergleichbaren Sprachkenntnissen höheres Ausmaß an Überqualifizierung bei Migrantinnen und Migranten. Folie 18 (6,6) Nicht-Österreich zus. Muttersprache Deutsch (bzw. fast so gut) (5,9) Max. fortgeschrittene Deutschkenntnisse

19 Überqualifizierung 2014 nach Anerkennung der Ausbildung 80,0 70,0 60,0 Insgsamt (67,8) 50,0 Männer 53,9 40,0 Frauen 30,0 20,0 10,0 23,5 19,3 28,0 13,8 12,0 16,1 27,1 22,4 31,8 21,7 20,7 22,7 27,2 22,2 32,2 0,0 Nicht-Österreich zus. Bildungsabschluss in Österreich Bildungsabschluss im Ausland Ausbildung anerkannt Antrag abgelehnt bzw. laufendes Verfahren 74,6% der Zuwanderer schlossen die höchste Ausbildung im Ausland ab, davon stellten 24,0% einen Antrag auf Anerkennung. Bei Nicht-Anerkennung ist das Ausmaß an Überqualifizierung am höchsten (53,9%). Folie 19 Keinen Antrag auf Anerkennung gestellt Q: STATISTIK AUSTRIA, Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung Ad-hoc-Modul "Arbeitsmarktsituation von Zuwanderern und ihren direkten Nachkommen" - Jahresdurchschnitt Überqualifizierung und Deutschkenntnisse gemäß Selbsteinschätzung. - ( ) Werte mit weniger als hochgerechnet Personen sind sehr stark zufallsbehaftet. - Werte mit weniger als Personen sind statistisch nicht interpretierbar.

20 Zusammenfassung 16,9% (1,43 Mio.) der österreichischen Wohnbevölkerung im Ausland geboren. Geringere Einbindung von Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt: niedrigere Erwerbstätigenquote (Geburtsland Nicht-AT: 64,7%; AT: 72,8%), höhere Arbeitslosenquote (Nicht-AT:10,6%; AT: 4,6%) Soziales Netzwerk wichtigster Faktor für Eintritt in den Arbeitsmarkt (Nicht-AT: 45,8%; AT: 32,7%), insbesondere bei geringer qualifizierten Tätigkeiten 23,5% der Erwerbstätigen mit ausländischem Geburtsland überqualifiziert (AT: 8,8%) Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse reduziert Ausmaß der Überqualifizierung Folie 20

21 Rückfragen bitte an: Mag. Beatrix Wiedenhofer-Galik Kontakt: Guglgasse 13, 1110 Wien Tel: +43 (1) Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Österreich 2014/2015 Ergebnisse des Ad-hoc-Moduls der Arbeitskräfteerhebung 2014, Grundprogramm Folie 21

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Regina Fuchs Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Wien 14. September 2016 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at Wir bewegen Informationen Übersicht

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Fachtagung Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration Wien, 3. Juni 2013 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Beschäftigungssituation von Wiener ArbeitnehmerInnen mit Migrationshintergrund WUSSTEN SIE, DASS knapp 40 % der Wiener ArbeitnehmerInnen ausländische Wurzeln

Mehr

EINTRITT JUNGER ENSCHEN IN DEN ARBEITSMARKT

EINTRITT JUNGER ENSCHEN IN DEN ARBEITSMARKT EINTRITT JUNGER ENSCHEN IN DEN ARBEITSMARKT Modul der Arbeitskräfteerhebung 2009 A Oie Informationsmanager Wien 2010 Zusammenfassung 15 Summary 18 Textteil 1 Einleitung 23 1.1 Rechtsgrundlage 23 1.2 Erhebungsinstrument,

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Ausbildung und Arbeitsmarkt WUSSTEN SIE, DASS es einen engen Zusammenhang zwischen Ausbildung und Arbeitslosigkeitsrisiko gibt? fast die Hälfte der Arbeit

Mehr

Bericht zur Arbeitsmarktlage: Menschen mit Migrationshintergrund in Bremen

Bericht zur Arbeitsmarktlage: Menschen mit Migrationshintergrund in Bremen Bremen, den 05. Dezember 2013 Bericht zur Arbeitsmarktlage: Menschen mit Migrationshintergrund in Bremen 1. Demographische Ausgangslage Der Zwei-Städte-Staat Bremen ist eines der Bundeländer, in dem anteilig

Mehr

Qualifikatorisches Matching und berufliche Weiterbildung Stefan Vogtenhuber

Qualifikatorisches Matching und berufliche Weiterbildung Stefan Vogtenhuber Qualifikatorisches Matching und berufliche Weiterbildung Stefan Vogtenhuber Institut für Höher Studien (IHS) Wien 1 Forschungsinteresse/-bedarf Bestimmung der Passung zwischen Qualifikationsangebot und

Mehr

Personen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland. Hohenheimer Tagung Klaus Pester

Personen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland. Hohenheimer Tagung Klaus Pester Personen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Hohenheimer Tagung 29.01.2011 Klaus Pester 8. Lagebericht I. Integrationspolitik in der 16. Legislaturpriode Querschnittsaufgabe Integration

Mehr

FRAGEN ZUR MIGRATION UND INTEGRATION IM MIKROZENSUS AB 2005

FRAGEN ZUR MIGRATION UND INTEGRATION IM MIKROZENSUS AB 2005 FRAGEN ZUR MIGRATION UND INTEGRATION IM MIKROZENSUS AB 2005 Hans-Joachim Heidenreich Expertenforum am 18. Oktober 2004 Daten zur Struktur und Integration der Bevölkerung mit Zuwanderungshintergrund Folie

Mehr

Aufstiege in der Arbeitswelt Bilanz, Potenziale und Chancen

Aufstiege in der Arbeitswelt Bilanz, Potenziale und Chancen Aufstiege in der Arbeitswelt Bilanz, Potenziale und Chancen Aufstiege ermöglichen Wie muss eine chancengerechte Integrationspolitik aussehen? Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin 25. Mai 2011 Anette

Mehr

Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch

Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch Wie gut reist Bildung? Ausbildung und Beruf mit und ohne Migration: Zusammenfassung auf Deutsch Absicht und Datengrundlage Bis Mitte der 1980er Jahre war die Arbeitsmigration nach Österreich im Wesentlichen

Mehr

Atypische Beschäftigung in Österreich Strukturelle Verschiebungen

Atypische Beschäftigung in Österreich Strukturelle Verschiebungen Käthe Knittler Bettina Stadler Wiesbaden 30. Mai 2012 e Beschäftigung in Österreich Strukturelle Verschiebungen 2005 2011 www.statistik.at Wir bewegen Informationen Verwendete Daten Der Mikrozensus im

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 3. Mai 2016 Pressekonferenz Migration und Integration Datenreport 2016 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland am 3. Mai 2016 in Berlin Statement von Sibylle von Oppeln-Bronikowski

Mehr

Migrationssensible Arbeitsmarktpolitik im AMS Wien

Migrationssensible Arbeitsmarktpolitik im AMS Wien Migrationssensible Arbeitsmarktpolitik im AMS Wien 24. Oktober 2011 Inge Friehs Folie 0 Themen MigrantInnen in Wien Bisherige Aktivitäten und Erreichtes Planungen und Ausblick Folie 1 MigrantInnen in Wien

Mehr

Migrantin - arbeitslos Reinigungskraft

Migrantin - arbeitslos Reinigungskraft Migrantin - arbeitslos Reinigungskraft Die Segmentierung von Migrantinnen am Arbeitsmarkt Bettina Leibetseder Johannes Kepler Universität Linz Migrantin arbeitslos - Reingungskraft...aus Irak, lebe in

Mehr

Dequalifizierung in Österreich 2001

Dequalifizierung in Österreich 2001 Dequalifizierung in Österreich 2001 August Gächter, 2006-02-08 Das Ausmaß der Dequalifizierung In Österreich gab es im Mai 2001 rund 586.000 Berufstätige, die für ihre Arbeit nicht so viel Bildung oder

Mehr

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland. 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland - Ergebnisse der Bestandsaufnahme: - Statisches Bundesamt - 1. Statistisches Bundesamt definiert eine neue Bevölkerungsgruppe

Mehr

Bildung in Zahlen 2014/15 Struktur des österreichischen Bildungswesens

Bildung in Zahlen 2014/15 Struktur des österreichischen Bildungswesens Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor Mag. Regina Radinger Direktion Bevölkerung Wien, 18.04.2016 Bildung in Zahlen 2014/15 Struktur des österreichischen Bildungswesens www.statistik.at Wir bewegen Informationen

Mehr

ARBEITSMARKTSITUATION VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN IN ÖSTERREICH

ARBEITSMARKTSITUATION VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN IN ÖSTERREICH 2014 ARBEITSMARKTSITUATION VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN IN ÖSTERREICH Modul der Arbeitskräfteerhebung 2014 Wien 2015 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

Arbeitsmarktintegration von Migranten Ein empirischer Überblick

Arbeitsmarktintegration von Migranten Ein empirischer Überblick Arbeitsmarktintegration von Migranten Ein empirischer Überblick Jutta Höhne (WSI) ver.di-tagung Beschäftigungschancen für Menschen mit Migrationshintergrund 28. März 2014, Berlin www.wsi.de Bevölkerung

Mehr

ARBEITSMARKTINTEGRATION VON MIGRANT/-INNEN

ARBEITSMARKTINTEGRATION VON MIGRANT/-INNEN ARBEITSMARKTINTEGRATION VON MIGRANT/-INNEN Jutta Höhne Arbeitsmarkt und Migration Wissenschaftliche Tagung des FA Erwerbstätigkeit/Arbeitsmarkt 31.05.2016, Wiesbaden Gliederung Überblick über die Bevölkerung

Mehr

Qualifizierte Berufsausbildung erforderlich. Warum ohne Bildungsabschluss auf dem Arbeitsmarkt nichts mehr geht

Qualifizierte Berufsausbildung erforderlich. Warum ohne Bildungsabschluss auf dem Arbeitsmarkt nichts mehr geht Qualifizierte Berufsausbildung erforderlich. Warum ohne Bildungsabschluss auf dem Arbeitsmarkt nichts mehr geht Zagreb, EVBB Konferenz Mag. a Petra Draxl 16. Oktober 2014 Worüber ich sprechen möchte. Einige

Mehr

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt 15. Sitzung des Wittener Internationalen Netzwerks (WIN) 07. November 07 Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Demografischer Wandel: Die Situation in Witten

Mehr

ARBEITSMARKTINTEGRATION UND SOZIALE UNGLEICHHEIT VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN IN DEUTSCHLAND. Jutta Höhne WSI Herbstforum 26. November 2015, Berlin

ARBEITSMARKTINTEGRATION UND SOZIALE UNGLEICHHEIT VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN IN DEUTSCHLAND. Jutta Höhne WSI Herbstforum 26. November 2015, Berlin ARBEITSMARKTINTEGRATION UND SOZIALE UNGLEICHHEIT VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN IN DEUTSCHLAND Jutta Höhne WSI Herbstforum 26. November 2015, Berlin Armutsgefährdungsquoten nach Migrationshintergrund,

Mehr

Migrantinnen in Österreich

Migrantinnen in Österreich Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 12 Migrantinnen in Österreich Inhalt Bevölkerung Zuwanderung und Aufenthalt Bildung Arbeit und Beruf Familie und Ehe Internationaler Frauentag Seite 2/3

Mehr

Situation von Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt: Sind Migranten in ähnlicherweise integriert wie Deutsche?

Situation von Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt: Sind Migranten in ähnlicherweise integriert wie Deutsche? Situation von Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt: Sind Migranten in ähnlicherweise integriert wie Deutsche? Elmar Hönekopp IAB, Nürnberg Vortrag im Rahmen des Workshops Chancengleichheit in Betrieben und

Mehr

Intergenerationale Bildungsmobilität

Intergenerationale Bildungsmobilität Intergenerationale Bildungsmobilität Bildungsstruktur junger Erwachsener im Alter von 15 bis 34 Jahren im Vergleich mit jener ihrer Eltern Begutachteter Beitrag Käthe Knittler Der vorliegende Artikel befasst

Mehr

Wie leben und arbeiten Hamburgs Eltern?

Wie leben und arbeiten Hamburgs Eltern? Wie leben und arbeiten Hamburgs Eltern? Auftrag und Chance für Hamburger Unternehmen Eine Analyse mit Daten des Mikrozensus 2008 im Auftrag der Handelskammer Hamburg für die Hamburger Allianz für Familie

Mehr

Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund 2012 in % nach Altersgruppen (20-30 Jahre und 30-40 Jahre)

Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund 2012 in % nach Altersgruppen (20-30 Jahre und 30-40 Jahre) Grafik des Monats 12/2013: Junge Menschen mit Migrationshintergrund - Anhaltend niedriges Qualifikationsniveau im Jahr 2012 Bevölkerung nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss und Migrationshintergrund

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

Gleichstellung im Gespräch

Gleichstellung im Gespräch Tamara Geisberger Verdienststruktur- und Gender-Statistik Wien 8. Oktober 2013 Gleichstellung im Gespräch Gender Statistik Der Beitrag der Statistik Austria zur geschlechtsspezifischen Datenerhebung www.statistik.at

Mehr

Lukas Dünser. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien

Lukas Dünser. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien Lukas Dünser Institut für Höhere Studien (IHS) Wien Interaktion zwischen Wirtschaftsstruktur und beruflicher Bildung Struktureller Einfluss des regionalen Arbeitsmarktes auf das Arbeitslosigkeitsrisiko

Mehr

Factsheet Arbeitsmarkt und Qualifikation Region Tennengau

Factsheet Arbeitsmarkt und Qualifikation Region Tennengau Regionalprofil Factsheet Arbeitsmarkt und Qualifikation Region _Die Entwicklung der unselbständig Beschäftigten in der Region verzeichnete im Zeitraum 2004-2009 ein Plus von 8,1%. Die Region liegt damit

Mehr

Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft.

Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft. Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft. Bildung und Ausbildung sind der Schlüssel für eine gesicherte Zukunft junger Menschen. Die österreichische Bundesregierung setzt mit der Initiative AusBildung

Mehr

AKE ad hoc-modul Eintritt Jugendlicher ins Erwerbsleben

AKE ad hoc-modul Eintritt Jugendlicher ins Erwerbsleben AKE ad hoc-modul 2009 Eintritt Jugendlicher ins Erwerbsleben 2. Quartal 2009 Autorinnen: Mag. Cornelia Moser Mag. Brigitte Mitterndorfer Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 1.1 ZIELE DES FRAGEBOGENS...

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5 + 6/2017 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Bevölkerung, Teil 2: Bildungsstand der Bevölkerung mit Migrationshintergrund Alexandra Kölle

Mehr

Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen

Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen Index Jahr 1951 = 100% und 1. Bevölkerungsentwicklung Einwohnerzahlen seit 1869 Personen Index 1951 = 100% Personen Index 1951 = 100% im Jahr 1869 1.394 83 736.856 66 im Jahr 1900 1.439 86 810.854

Mehr

Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen

Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen Index Jahr 1951 = 100% und 1. Bevölkerungsentwicklung Einwohnerzahlen seit 1869 Personen Index 1951 = 100% Personen Index 1951 = 100% im Jahr 1869 1.385 55 736.856 66 im Jahr 1900 1.604 64 810.854

Mehr

Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen

Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen Index Jahr 1951 = 100% und 1. Bevölkerungsentwicklung Einwohnerzahlen seit 1869 Personen Index 1951 = 100% Personen Index 1951 = 100% im Jahr 1869 4.718 46 736.856 66 im Jahr 1900 7.659 74 810.854

Mehr

Die Qualifikationsstruktur der Zuwanderer

Die Qualifikationsstruktur der Zuwanderer Aktuelle Daten und Indikatoren Die Qualifikationsstruktur der Zuwanderer Januar 2015 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung der Zuwanderung...2 3. Qualifikation der Zuwanderer...2 4. Erwerbstätigkeit...3

Mehr

Integration durch Bildung

Integration durch Bildung IAB Integration durch Bildung Wie Schulbildung, Berufsausbildung und Deutschkenntnisse die Arbeitsmarktchancen von Migranten beeinflussen Holger Seibert Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund II (Teil 2)

Bevölkerung mit Migrationshintergrund II (Teil 2) Bevölkerung mit II (Teil 1) Nach ausgewählten Merkmalen, Anteile der Personengruppen in Prozent, Personen in absoluten Zahlen, 2011 Lesebeispiel: Obwohl der Anteil der Personen mit an der Gesamtbevölkerung

Mehr

Beschreibung der statistischen Indikatoren

Beschreibung der statistischen Indikatoren Wirtschaftsraum- und Arbeitsmarktmonitoring EURES-T Pannonia Beschreibung der statistischen Indikatoren 1. Bevölkerung Quelle: Zentralamt Statistik Ungarn (KSH) Wohnbevölkerung: Anzahl von Personen, die

Mehr

Bevölkerung nach Erwerbsstatus

Bevölkerung nach Erwerbsstatus 80.219.695 Personen 50,2 2,7 47,1 68,5 29,4 2,1 83,0 5,0 4,7 6,3 1,0 MÄNNER 39.153.540 Männer 54,8 3,0 42,2 55,6 41,8 2,6 80,2 5,3 6,6 7,3 0,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 45,8 2,4 51,8 83,3 15,3 1,4 86,2

Mehr

Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Freiwilliges Engagement von Personen mit Migrationshintergrund Statement zu Befunden des Deutschen Freiwilligensurveys 2014, 23.06.2016, Berlin, DZA 7,3 1,7 Personen mit Migrationshintergrund, Ein Fünftel

Mehr

Migrantinnen in Österreich

Migrantinnen in Österreich Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration Inhalt 03 Bevölkerung & Aufenthalt Arbeit & Beruf Bildung Ehe und Lebensgemeinschaften Geburten Gesundheit Internationaler Tag der Frauen Seiten 2-4 Seite

Mehr

Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen

Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen Index Jahr 1951 = 100% und 1. Bevölkerungsentwicklung Einwohnerzahlen seit 1869 Personen Index 1951 = 100% Personen Index 1951 = 100% im Jahr 1869 4.425 43 736.856 66 im Jahr 1900 5.994 58 810.854

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Das graue und das bunte Österreich Rainer Münz Europäische Kommission Seefeld, 16. Juni, 2016

Das graue und das bunte Österreich Rainer Münz Europäische Kommission Seefeld, 16. Juni, 2016 Das graue und das bunte Österreich Rainer Münz Europäische Kommission Seefeld, 16. Juni, 2016 Seite 1 Trend 1: Österreich wächst aber nicht überall Seite 2 Die Bevölkerung wächst nördlich der Alpen und

Mehr

Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen

Bevölkerungsstatistik Gemeindeinformationen Index Jahr 1951 = 100% und 1. Bevölkerungsentwicklung Einwohnerzahlen seit 1869 Personen Index 1951 = 100% Personen Index 1951 = 100% im Jahr 1869 1.887 73 736.856 66 im Jahr 1900 2.188 84 810.854

Mehr

Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung

Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung Folie 1 Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung Arthur Schneeberger Folie 2 Jugendliche mit Einstiegsproblemen in Ausbildung und Beschäftigung! Internationale Verbreitung und

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Arbeitsmarktberichterstattung Oktober 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Gesundheitsnachteile von MigrantInnen: Evidenz und Wahrnehmung

Gesundheitsnachteile von MigrantInnen: Evidenz und Wahrnehmung Gesundheitsnachteile von MigrantInnen: Evidenz und Wahrnehmung Migration 2. Symposium 25. April 2013 Sonja Novak-Zezula, Ursula Trummer Gesundheitliche Chancengleichheit Sozialer Gradient von Gesundheit:

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Saarland

Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Saarland Bevölkerung mit im Saarland Von Dagmar Ertl Im Saarland lebten im Jahr 2005 nahezu 194 000 Menschen mit. Damit zählten 18,4 Prozent der Gesamtbevölkerung zu diesem Personenkreis. Zur Bevölkerung mit gehören

Mehr

Situation von Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt

Situation von Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Situation von Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Ausbildung Klicken Sie, von um Frauen das Titelformat 1971 und 2006 zu Universitäten u.a. 1 9 2006 1971 AHS+BHS 5 14 BMS 9 17 Lehre 13 26 Pflichtschule

Mehr

Census Österreich. Ergebnisse zur Bevölkerung. aus der Registerzählung

Census Österreich. Ergebnisse zur Bevölkerung. aus der Registerzählung Census 2011 Österreich Ergebnisse zur Bevölkerung aus der Registerzählung Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Die neue Methode der Registerzählung 14 Datenschutz und Qualitätssicherung 16 1 Festlegung der

Mehr

Qualifikationen und Fähigkeiten von Migranten

Qualifikationen und Fähigkeiten von Migranten Qualifikationen und Fähigkeiten von Migranten Forschungstag 2012 Migrationspotenziale Potenziale von Migranten Forum 1 29. Februar 2012 Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Nürnberg Anette Haas Dr.

Mehr

3. Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg

3. Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg 3. Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg Kopfzeile Ausländer nehmen keine Arbeitsplätze weg. Sie haben in der Vergangenheit Jobs übernommen, für die keine einheimischen Arbeitskräfte gefunden wurden,

Mehr

WIE VEREINBAREN MÜTTER UND VÄTER FAMILIE UND BERUF HEUTE?

WIE VEREINBAREN MÜTTER UND VÄTER FAMILIE UND BERUF HEUTE? WIE VEREINBAREN MÜTTER UND VÄTER FAMILIE UND BERUF HEUTE? Ergebnisse des Mikrozensus 2013 Referent: Matthias Keller, Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gliederung Mikrozensus Methodik Ergebnisse

Mehr

Generatives Verhalten von in Deutschland lebenden Türkinnen unter Berücksichtigung relevanter Ereignisse im individuellen Lebensverlauf

Generatives Verhalten von in Deutschland lebenden Türkinnen unter Berücksichtigung relevanter Ereignisse im individuellen Lebensverlauf Generatives Verhalten von in Deutschland lebenden Türkinnen unter Berücksichtigung relevanter Ereignisse im individuellen Lebensverlauf Statistische Woche München 2010/ VDSt, DGD 13.10.2010 Ludwig-Maximilians-Universität,

Mehr

Karriere im Unternehmen statt Jobhopping!

Karriere im Unternehmen statt Jobhopping! Hofmann Zeitarbeitsstudie 2007: Karriere im Unternehmen statt Jobhopping! Starkes Ost-West-Gefälle bei Jobsicherheit Jeder 3. nützt Jobangebote von Zeitarbeitsunternehmen 400 offene Jobs bei Hofmann Jobhopping

Mehr

Wien wächst Stadttagung der AK Wien, Abteilung Kommunalpolitik

Wien wächst Stadttagung der AK Wien, Abteilung Kommunalpolitik Wien wächst Stadttagung der AK Wien, Abteilung Kommunalpolitik Themenbereich Arbeitsmarkt/Beschäftigung/Wirtschaft Helmut Mahringer 23.4.2014 Wien wächst - Arbeitsmarkt Deutliches Bevölkerungswachstum

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen STATISTISCHES LANDESAMT 2017 Mikrozensus Statistik nutzen Bevölkerung und Privathaushalte 2015 Bevölkerung 1 insgesamt 4 018 800 x 100 ledig 1 547 800 0,2 38,5 verheiratet 1 895 800-1,4 47,2 geschieden

Mehr

Migration und Arbeit

Migration und Arbeit Migration und Arbeit Beratungs- und Unterstützungsangebote Austauschsitzung Migration vom 8. Dezember 2014 Erwerbsarbeit ein Integrationsmotor Partizipation an anderen Lebensbereichen Unabhängigkeit Persönliche

Mehr

Alleinlebende nach Familienstand

Alleinlebende nach Familienstand In absoluten Zahlen und Anteile, 2011 Männer gesamt: 7.420 Tsd. (46,7%) verwitwet: 3.580 Tsd. (22,5%) : 506 Tsd. (3,2%) verwitwet: 829 Tsd. (5,2%) ledig: 3.087 Tsd. (19,4%) geschieden: 1.401 Tsd. (8,8%)

Mehr

Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 2/ Bildung und Armut

Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 2/ Bildung und Armut Bildung und Armut Das Thema Bildung steht im Blickpunkt der Armutsprävention, denn Bildung kann das Risiko arm zu sein oder zu werden verringern. Bildung kann ein Weg aus der Armut sein. Vorraussetzung

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur 2014, Teil Sprache. Die Schweizer Bevölkerung ist mehrsprachig

Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur 2014, Teil Sprache. Die Schweizer Bevölkerung ist mehrsprachig Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 05.10.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1609-60 Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und

Mehr

Ausgewählte Arbeitslosenquoten I

Ausgewählte Arbeitslosenquoten I Ausgewählte Arbeitslosenquoten I Nach Alter und höchstem erreichten Bildungsgrad in Prozent, 1993 bis 2012 Prozent 20 19,4 18 17,3 16 15,2 15,9 15,9 14 12 10 8 6 4 12,9 11,3 10,4 9,8 8,5 9,5 7,8 8,0 5,0

Mehr

VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE Modul der Arbeitskräfteerhebung

VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE Modul der Arbeitskräfteerhebung VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE Modul der Arbeitskräfteerhebung 2010 H e r a u s g e g e b e n von STATISTIK A U S T R I A A STATISTIK AUSTRIA Die Informationsmonager en 2011,,, Amt der Vorarlberger

Mehr

EthnOpinion.at April Arbeitsmarktöffnung Mai 2011

EthnOpinion.at April Arbeitsmarktöffnung Mai 2011 EthnOpinion.at April 2011 - Studie Arbeitsmarktöffnung Mai 2011 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse Arbeitsmarktöffnung 3. Stichprobenbeschreibung 4. Rückfragen/Kontakt Studienbeschreibung 1. Studienbeschreibung

Mehr

Wohin nach der Schule?

Wohin nach der Schule? Rudolf Hundstorfer Konrad Pesendorfer Johannes Kopf Wohin nach der Schule? Ergebnisse aus dem bildungsbezogenen Erwerbskarrierenmonitoring BibEr Monitoring Folie 1 20.06.2012 Zentrale Ergebnisse 221.000

Mehr

Die Situation von Muslimen am Arbeitsmarkt Empirische Grundlagen auf Basis der Daten der Studie Muslimisches Leben in Deutschland (MLD)

Die Situation von Muslimen am Arbeitsmarkt Empirische Grundlagen auf Basis der Daten der Studie Muslimisches Leben in Deutschland (MLD) DIK-Fachtagung und Arbeitsmarkt -Vielfalt fördern, Potenziale besser nutzen Berlin, 18.04.2012 Die Situation von n am Arbeitsmarkt Empirische Grundlagen auf Basis der Daten der Studie Muslimisches Leben

Mehr

Die Attraktivität von Arbeitskräften aus den EU- Mitgliedsstaaten 2004 und 2007

Die Attraktivität von Arbeitskräften aus den EU- Mitgliedsstaaten 2004 und 2007 Arbeitspapiere Migration und soziale Mobilität Nr. 31 Die Attraktivität von Arbeitskräften aus den EU- Mitgliedsstaaten 2004 und 2007 August Gächter, 2016-05-08 Inhalt 1. Fragestellung... 2 2. Daten...

Mehr

Zugewanderte aus binationalen Partnerschaften auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Zugewanderte aus binationalen Partnerschaften auf dem deutschen Arbeitsmarkt Statistik kompakt 08/2016 Zugewanderte aus binationalen Partnerschaften auf dem deutschen Arbeitsmarkt Ergebnisse für Nordrhein-Westfalen www.it.nrw.de Statistik kompakt 08/2016 IT.NRW Impressum Herausgegeben

Mehr

Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich Norbert Ortmayr

Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich Norbert Ortmayr Demographischer und ethnosozialer Wandel in Österreich 1945-2007 Norbert Ortmayr Übersicht Die Bevölkerungsentwicklung 1945-2007 Die regionalen Unterschiede Die Alterung der Bevölkerung Zuwanderung und

Mehr

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring

Integrationsmonitoring der Länder. Datenband. Erster Bericht zum. Teil 2. Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring Erster Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2005 2009 Datenband Verfasser Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring der Konferenz der für Integration zuständigen Ministerinnen

Mehr

Bildungskonferenz 2011: Fachkräfte.Machen.Zukunft.

Bildungskonferenz 2011: Fachkräfte.Machen.Zukunft. Demografische Entwicklung und Fachkräftemangel Trends und Handlungsoptionen Bildungskonferenz 2011: Fachkräfte.Machen.Zukunft. Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Berlin, 16. November 2011

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel

Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel 6. Demographie-Kongress Ressource Mensch gesellschaftliche Potenziale im Wandel Berlin,

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Unkommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) PERSONEN OHNE ÖSTERR.STAATSANGEHÖRIGKEIT

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vergleich von Bürgern und Grafiksatz Dezember 2010 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: Telefonische Befragung (CATI Mehrthemen-Umfrage) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

Schlüsselkompetenzen und Weiterbildung von Erwachsenen

Schlüsselkompetenzen und Weiterbildung von Erwachsenen Mag. Brigitte Salfinger-Pilz Mag. Markus Bönisch Dr. Eduard Stöger Wien 25. Oktober 2013 Schlüsselkompetenzen und Weiterbildung von Erwachsenen Ergebnisse von PIAAC und AES www.statistik.at Wir bewegen

Mehr

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Demographie und Arbeitsmarktentwicklung Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Arbeitsmarktdaten - Begriffsbestimmungen Teil 1 Beschäftigte Nationale Definition: Unselbständig Beschäftigte: Unselbständige

Mehr

Mikrozensus Datenproduktion und Datenanalyse in der amtlichen Statistik

Mikrozensus Datenproduktion und Datenanalyse in der amtlichen Statistik Mikrozensus Datenproduktion und Datenanalyse in der amtlichen Statistik Tim Hochgürtel Inhalt 1. Was ist der Mikrozensus? 2. Frageprogramm des Mikrozensus 3. Methodik der Erhebung 4. Hochrechnung 5. Nutzungsmöglichkeit

Mehr

Der steirische Arbeitsmarkt: Trends und Herausforderungen

Der steirische Arbeitsmarkt: Trends und Herausforderungen Der steirische Arbeitsmarkt: Trends und Herausforderungen Planungsworkshop ETZ 2014+ Arbeitsmarkt + Bildung (27.06.2012, Schloss Seggau) Dr. in Herta Kindermann-Wlasak (stv. Landesgeschäftsführerin AMS

Mehr

S T A T I S T I K A U S T R I A

S T A T I S T I K A U S T R I A Wir bewegen Informationen Die Bedeutung des russischen Marktes für Österreichs Tourismus Daten und Fakten Peter Laimer, Petra Öhlböck, Jürgen Weiß Statistik Austria www.statistik.at Folie 1 Die Bedeutung

Mehr

Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 2005 Frauenanteil an der Erwerbstätigkeit Schleswig-Holsteins gestiegen

Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 2005 Frauenanteil an der Erwerbstätigkeit Schleswig-Holsteins gestiegen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 15.11.6 Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 5 anteil an der Schleswig-Holsteins gestiegen Das Statistikamt

Mehr

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung Im vorliegenden Spezialthema finden Sie eine detaillierte Darstellung Jänner 2017 eines aktuellen Arbeitsmarktthemas inklusive Grafiken und Tabellen. Monatlich aktuelle Kennzahlen in tabellarischer Form

Mehr

Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten

Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten Prof. Panu Poutvaara, Ph.D CEMIR Konferenz Berlin, am 10. November 2015 ifo Center for Excellence in Migration and Integration Research

Mehr

Arbeitsmarkt Österreich - Herausforderungen und Perspektiven

Arbeitsmarkt Österreich - Herausforderungen und Perspektiven Arbeitsmarkt Österreich - Herausforderungen und Perspektiven ARBEITSMARKT NEU GESTALTEN Enquete des Grünen Nationalratsklubs 02.05.2016 Mag. a Petra Draxl Landesgeschäftsführung Arbeitsmarktservice Wien

Mehr

Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren Chancen und Herausforderungen

Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren Chancen und Herausforderungen Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren Chancen und Herausforderungen 14. Reichenauer Tage zur Bürgergesellschaft Wohnen und Arbeit Bildungszentrum Kloster Hegne, den 29. April 2016 Dr. Rüdiger Wapler

Mehr

Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und weiteren EU-Mitgliedstaaten

Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und weiteren EU-Mitgliedstaaten Tamara Geisberger Verdienststruktur- und Gender-Statistik Equal Pay: Right Away! 11. März 216 Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

Qualifizierung, Dequalifizierung und berufliche Weiterbildung in Österreich 2001 und 2005

Qualifizierung, Dequalifizierung und berufliche Weiterbildung in Österreich 2001 und 2005 Arbeitspapiere Migration und soziale Mobilität Nr. 3 Qualifizierung, Dequalifizierung und berufliche Weiterbildung in Österreich 2001 und 2005 August Gächter, Zentrum für Soziale Innovation Bettina Stadler,

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Grundsatz: Gleiche Chancen für Gesundheit ermöglichen

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Grundsatz: Gleiche Chancen für Gesundheit ermöglichen Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Grundsatz: Gleiche Chancen für Gesundheit ermöglichen Kapitel 5: Bildungsstatus der Eltern Inhaltsverzeichnis 5 Bildungsstatus der Eltern...40

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I Bevölkerung mit Migrationshintergrund I ohne Migrationshintergrund * 65.792 (80,5%) 5.675 (6,9%) Ausländer mit eigener mit Migrationshintergrund im engeren Sinn 15.962 (19,5%) 1.516 (1,9%) Ausländer ohne

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr