J01. D2m,nT,w=55dB DPCM D2m,nT,w 40 Cat.A Wohngebäude und Ähnliches. Blatt Nr. N.C. IV III II I

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "J01. D2m,nT,w=55dB DPCM D2m,nT,w 40 Cat.A Wohngebäude und Ähnliches. Blatt Nr. N.C. IV III II I"

Transkript

1 J01 Dach, Terrasse Klassifikation des Bauteils nach UNI 11367:2010 N.C. IV III II I Leichtbau Luftschall D2m,nT,w=55dB DPCM D2m,nT,w 40 Aufbau Stärke s *) Masse Materialien *) Dynamische Steifigkeit s laut Angaben des Herstellers (ohne Gewähr) [mm] [MN/m 3 ] [kg/ ] [kg/m 3 ] 1 Erde feucht,0 136, Substrat Speicher+Drainage,0 30,4 3 3 Holz Bretterschalung 24,0 12,0 0 4 Lattung & Konterlattung in Fichte,0 3000,0 5, Holzweichfaserplatten 140kg/m3 160,0 12,0 22, Gipskartonplatten 12,5 11, Leer (85%) & Holzbalken (15%) 200,0 15,5 1/510 Eigenschaften der Flächen und Räume 606,5 [mm] 233,0 [kg/ ] 9,2 Typ Fenster Empfangsraum Trenn- 33,6 m 3 element Zeichnungen: Grundriss/Schnitt Fensterfläche Verhältnis Fe/Elem Legende

2 Frequenz Ergebnisse Schallmessung Dls,2m,nT Terzen Oktave [db] 90 D2m,nT,w(C; Ctr)=55(-3; -7) db Bezugskurve J01 f[hz] [db] (*) 85 18, ,5 30, , , , , , , , , ,0 0 60, , , , , , , , , , , ,0 (*)Wert gerundet auf ± 0,5 db Frequenz f [Hz] D2m,nT,w(C; Ctr)=55(-3; -7) db DPCM D2m,nT,w 40 Anmerkungen: Gründach auf Holzdach. Der gute Wert wird durch die besondere Masse erzielt. Techniker TBZ, Alberto Piffer & E.Resenterra Auftraggeber Datum 2012

3 J02 Dach, Terrasse Klassifikation des Bauteils nach UNI 11367:2010 N.C. IV III II I Leichtbau Luftschall D2m,nT,w=52dB DPCM D2m,nT,w 40 Cat.C Hotels Pensionen und Ähnliches Aufbau Stärke s *) Masse Materialien *) Dynamische Steifigkeit s laut Angaben des Herstellers (ohne Gewähr) [mm] [MN/m 3 ] [kg/ ] [kg/m 3 ] 1 Dachziegel aus Ton,0 90, Lattung & Konterlattung in Fichte,0 8, Dachabdeckung dampfdiffusionsoffen Sd: 0,04 1,0 0,5 4 4 Holz Bretterschalung 24,0 12,0 0 5 Luftschicht belüftet 40,0 0,0 1 6 Holzweichfaserplatten (83%) & Holz (Fichte, Kiefer, Tanne) (18%),0 19,0 160/600 7 Holzweichfaserplatten (83%) & Holz (Fichte, Kiefer, Tanne) (18%) 60,0 14,2 160/600 8 TSD Holzweichfaser 20,0 25,0 3, Gipskartonplatten 18,0 16, Leer (83%) & Holzbalken (18%) 200,0 18,0 1/510 Eigenschaften der Flächen und Räume 573,0 [mm] 181,9 [kg/ ] 19,5 Typ Fenster Empfangsraum Trenn- 30,7 m 3 element Zeichnungen: Grundriss/Schnitt Fensterfläche Verhältnis Fe/Elem Legende

4 Frequenz Ergebnisse Schallmessung Dls,2m,nT Terzen Oktave [db] 90 D2m,nT,w(C; Ctr)=52(-2; -8) db Bezugskurve J02 f[hz] [db] (*) 85 25, ,5 27, , , , , , , , , ,0 0 62, , , , , , , , , , , ,5 (*)Wert gerundet auf ± 0,5 db Frequenz f [Hz] D2m,nT,w(C; Ctr)=52(-2; -8) db DPCM D2m,nT,w 40 Cat.C Hotels Pensionen und Ähnliches Anmerkungen: Optimales Ergebnis. Techniker Auftraggeber Datum 2007

5 J03 Dach, Terrasse Klassifikation des Bauteils nach UNI 11367:2010 N.C. IV III II I Leichtbau Luftschall D2m,nT,w=47dB DPCM D2m,nT,w 40 Aufbau Stärke s *) Masse Materialien *) Dynamische Steifigkeit s laut Angaben des Herstellers (ohne Gewähr) [mm] [MN/m 3 ] [kg/ ] [kg/m 3 ] 1 Ton-Dachziegel 30,0 54, Lattung & Konterlattung in Fichte,0 5, Holz Bretterschalung 24,0 12,0 0 4 Polystyrol extrudiert XPS 160,0 120,0 6, Gipskartonplatten 12,5 11, Gipskartonplatten 12,5 11, Holzweichfaserplatte (88%) & Holzbalken (12%),0 15,5 1/510 8 Hohlraum Luft (88%) & Holzbalken (12%) 120,0 7,4 1/510 9 Gipskartonplatten 12,5 11,3 900 Eigenschaften der Flächen und Räume 1,5 [mm] 134,6 [kg/ ] 16,5 Typ Fenster Empfangsraum Trenn- 40,5 m 3 element Zeichnungen: Grundriss/Schnitt Fensterfläche Verhältnis Fe/Elem Legende

6 Frequenz Ergebnisse Schallmessung Dls,2m,nT Terzen Oktave [db] 90 D2m,nT,w(C; Ctr)=47(-2; -7) db Bezugskurve J03 f[hz] [db] (*) 85 26, ,0 15, , , , , , , , , ,0 0 52, , , , , , , , , , , ,0 (*)Wert gerundet auf ± 0,5 db Frequenz f [Hz] D2m,nT,w(C; Ctr)=47(-2; -7) db DPCM D2m,nT,w 40 Anmerkungen: Dach mit Wärmedämmung aus EPS und Holzweichfaser und dazwischenliegendem Gipskarton. Techniker TBZ, Alberto Piffer & E.Resenterra Auftraggeber Datum 2012

7 J04 Dach, Terrasse Klassifikation des Bauteils nach UNI 11367:2010 N.C. IV III II I Leichtbau Luftschall D2m,nT,w=44dB DPCM D2m,nT,w 40 Aufbau Stärke s *) Masse Materialien *) Dynamische Steifigkeit s laut Angaben des Herstellers (ohne Gewähr) [mm] [MN/m 3 ] [kg/ ] [kg/m 3 ] 1 Betondachsteine 20,0 42, Lattung & Konterlattung in Fichte,0 5, Holz Bretterschalung 20,0 10,0 0 4 Hohlraum Luft (78%) & Holzbalken (22%) 1,0 16,6 1/510 5 Hohlraum Luft 320,0 0,3 1 6 Polyurethanhartschaum PUR 140,0 6, Hohlraum Luft,0 0,1 1 8 Gipskartonplatten 12,5 11,3 900 Eigenschaften der Flächen und Räume 762,5 [mm] 92,0 [kg/ ] 26,0 Typ Fenster Empfangsraum Trenn- 67,2 m 3 element Zeichnungen: Grundriss/Schnitt Fensterfläche Verhältnis Fe/Elem Legende

8 Frequenz Ergebnisse Schallmessung Dls,2m,nT Terzen Oktave [db] 90 D2m,nT,w(C; Ctr)=44(-3; -9) db Bezugskurve J04 f[hz] [db] (*) 85 0,0 63 0,0 0, , , , , , , , , ,5 0 49, , , , , , , ,0 00 0, , , ,0 (*)Wert gerundet auf ± 0,5 db Frequenz f [Hz] D2m,nT,w(C; Ctr)=44(-3; -9) db DPCM D2m,nT,w 40 Anmerkungen: Im Rahmen der Sanierung wurde die Wärmedämmung des Daches verstärkt, im geneigten und horizontalen Teil. Der entstandene Hohlraum variert von 0 bis 65cm beim First. Der große Hohlraum hat sicher zum guten Ergebnis beigetragen. Techniker TBZ, Alberto Piffer & E.Resenterra Auftraggeber Datum 2012

9 J05 Dach, Terrasse Klassifikation des Bauteils nach UNI 11367:2010 N.C. IV III II I Leichtbau Luftschall D2m,nT,w=41dB DPCM D2m,nT,w 40 Aufbau Stärke s *) Masse Materialien *) Dynamische Steifigkeit s laut Angaben des Herstellers (ohne Gewähr) [mm] [MN/m 3 ] [kg/ ] [kg/m 3 ] 1 Dachziegel aus Ton 25,0 45, Lattung & Konterlattung in Fichte 60,0 6, Unterdeckbahn 0,1 0,1 0 4 Holzweichfaserplatten 60,0 70,0 9, Gipsfaserplatten 15,0 17, Holzweichfaser (93%) & Fichte (8%) 120,0 10,6 55/0 7 TSD Holzweichfaser 22/21 21,0 16,0 3, Dampfbremse 0,1 0,0 4 9 Bretter Nut&Feder 20,0 12, Leer (93%) & Holzbalken (8%) 160,0 6,3 1/510 Eigenschaften der Flächen und Räume 481,2 [mm] 111,3 [kg/ ] 83,2 Typ Fenster Empfangsraum Trenn- 91,0 m 3 element Zeichnungen: Grundriss/Schnitt Fensterfläche Verhältnis Fe/Elem Legende

10 Frequenz Ergebnisse Schallmessung Dls,2m,nT Terzen Oktave [db] 90 D2m,nT,w(C; Ctr)=41(-3; -7) db Bezugskurve J05 f[hz] [db] (*) 85 23, ,0 27, , , , , , , , , ,5 0 39, , , , , , , , , , , ,0 (*)Wert gerundet auf ± 0,5 db Frequenz f [Hz] D2m,nT,w(C; Ctr)=41(-3; -7) db DPCM D2m,nT,w 40 Anmerkungen: Sanierung von J08; die durchgehenden Sparren zum Vordach bilden noch eine wesentliche Schallbrücke von geschätzten mindestens 8 db! Zu vergleichen: J05 J08; Techniker TBZ, Bernhard Oberrauch Auftraggeber Datum 2008

11 J06 Dach, Terrasse Klassifikation des Bauteils nach UNI 11367:2010 N.C. IV III II I Leichtbau Luftschall D2m,nT,w=40dB DPCM D2m,nT,w 40 Aufbau Stärke s *) Masse Materialien *) Dynamische Steifigkeit s laut Angaben des Herstellers (ohne Gewähr) [mm] [MN/m 3 ] [kg/ ] [kg/m 3 ] 1 Ton-Dachziegel 30,0 54, Lattung & Konterlattung in Fichte,0 5, Holz Bretterschalung 24,0 12,0 0 4 Holzweichfaserplatte 20,0 3,0 1 5 Holzweichfaserplatte,0 60,0 13, Holzweichfaserplatte 60,0 60,0 10, Gipskartonplatten 12,5 11, Gipskartonplatten (88%) & Holzbalken (12%) 12,5 10,7 900/510 9 Holzbalken 120,0 61,2 510 Eigenschaften der Flächen und Räume 409,0 [mm] 181,4 [kg/ ] 12,3 Typ Fenster Empfangsraum Trenn- 34,5 m 3 element Zeichnungen: Grundriss/Schnitt Fensterfläche Verhältnis Fe/Elem Legende

12 Frequenz Ergebnisse Schallmessung Dls,2m,nT Terzen Oktave [db] 90 D2m,nT,w(C; Ctr)=40(-3; -10) Bezugskurve J06 f[hz] [db] (*) 85 23, ,0 11, , , , , , , , , ,0 0 46, , , , , , , , , , , ,0 (*)Wert gerundet auf ± 0,5 db Frequenz f [Hz] D2m,nT,w(C; Ctr)=40(-3; -10) db DPCM D2m,nT,w 40 Anmerkungen: Dach mit Wärmedämmung aus Holzweichfaser und dazwischenliegendem Gipskarton. Mittelwert aus 2 Messungen aus 2 verschiedenen Räumen unter dem gleichen Dach. Techniker TBZ, Alberto Piffer & E.Resenterra Auftraggeber Datum 2012

13 J07 Dach, Terrasse Klassifikation des Bauteils nach UNI 11367:2010 N.C. IV III II I Leichtbau Luftschall D2m,nT,w=40dB DPCM D2m,nT,w 40 Aufbau Stärke s *) Masse Materialien *) Dynamische Steifigkeit s laut Angaben des Herstellers (ohne Gewähr) [mm] [MN/m 3 ] [kg/ ] [kg/m 3 ] 1 Ton-Dachziegel 30,0 54, Lattung & Konterlattung in Fichte,0 5, Holz Bretterschalung 20,0 10,0 0 4 Luftschicht belüftet 40,0 0,0 1 5 Holzweichfaserplatte 22,0 3,3 1 6 Holzweichfaserplatte 160,0 45,0 17, Bretter Nut&Feder 25,0 15, Leer (%) & Holzbalken (20%) 160,0 16,4 1/510 Eigenschaften der Flächen und Räume 7,0 [mm] 121,9 [kg/ ] 10,2 Typ Fenster Empfangsraum Trenn- 28,3 m 3 element Zeichnungen: Grundriss/Schnitt Fensterfläche Verhältnis Fe/Elem Legende

14 Frequenz Ergebnisse Schallmessung Dls,2m,nT Terzen Oktave [db] 90 D2m,nT,w(C; Ctr)=40(-3; -9) db Bezugskurve J07 f[hz] [db] (*) 85 0,0 63 0,0 0, , , , , , , , , ,5 0 44, , , , , , , ,0 00 0, , , ,0 (*)Wert gerundet auf ± 0,5 db Frequenz f [Hz] D2m,nT,w(C; Ctr)=40(-3; -9) db DPCM D2m,nT,w 40 Anmerkungen: Neues Dach mit getrennten Dachsparren für das Vordach Techniker TBZ, Alberto Piffer & E.Resenterra Auftraggeber Datum 2012

15 J08 Dach, Terrasse Klassifikation des Bauteils nach UNI 11367:2010 N.C. IV III II I Leichtbau Luftschall D2m,nT,w=28dB DPCM D2m,nT,w<40 Aufbau Stärke s *) Masse Materialien *) Dynamische Steifigkeit s laut Angaben des Herstellers (ohne Gewähr) [mm] [MN/m 3 ] [kg/ ] [kg/m 3 ] 1 Dachziegel aus Ton 25,0 45, Lattung & Konterlattung in Fichte 60,0 6, Holzweichfaserplatten 60,0 70,0 9, Bitumendachbahn DIN ,2 0, Bretter Nut&Feder 20,0 12, Leer (93%) & Holzbalken (8%) 160,0 6,3 1/510 Eigenschaften der Flächen und Räume 325,2 [mm] 79,7 [kg/ ] 83,2 Typ Fenster Empfangsraum Trenn- 91,0 m 3 element Zeichnungen: Grundriss/Schnitt Fensterfläche Verhältnis Fe/Elem Legende

16 Frequenz Ergebnisse Schallmessung Dls,2m,nT Terzen Oktave [db] 90 D2m,nT,w(C; Ctr)=28(-1; -5) db Bezugskurve J08 f[hz] [db] (*) 85 19, ,0 18, , , , , , , , , ,0 0 32, , , , , , , ,5 00, ,5 5 00, ,5 (*)Wert gerundet auf ± 0,5 db Frequenz f [Hz] D2m,nT,w(C; Ctr)=28(-1; -5) db DPCM D2m,nT,w<40 Anmerkungen: siehe J05, Bestand der eine Sanierung erforderte Zu vergleichen: J05 J08; Techniker TBZ, Bernhard Oberrauch Auftraggeber Datum 2007

17 J09 Dach, Terrasse Klassifikation des Bauteils nach UNI 11367:2010 Aufbau N.C. IV III II I Leichtbau Luftschall D2m,nT,w=28dB DPCM D2m,nT,w<45 Cat.D Krankenhäuser, Kliniken, Pflegeanstalten und Ähnliches Stärke s *) Masse Materialien *) Dynamische Steifigkeit s laut Angaben des Herstellers (ohne Gewähr) [mm] [MN/m 3 ] [kg/ ] [kg/m 3 ] 1 Dachziegel aus Ton 30,0 54, Polystyrol extrudiert XPS,0 3, Holz Bretterschalung 24,0 12,0 0 4 Leer (85%) & Holzbalken (15%) 2,0 19,3 1/510 Eigenschaften der Flächen und Räume 384,0 [mm] 88,5 [kg/ ] 14,2 Typ Fenster Empfangsraum Trenn- 24,0 m 3 element Zeichnungen: Grundriss/Schnitt Fensterfläche Verhältnis Fe/Elem Legende

18 Frequenz Ergebnisse Schallmessung Dls,2m,nT Terzen Oktave [db] 90 D2m,nT,w(C; Ctr)=28(-1; -4) db Bezugskurve J09 f[hz] [db] (*) 85 0,0 63 0,0 0, , , , , , , , , ,0 0 28, , , , , , , ,0 00 0, , , ,0 (*)Wert gerundet auf ± 0,5 db Frequenz f [Hz] D2m,nT,w(C; Ctr)=28(-1; -4) db DPCM D2m,nT,w<45 Cat.D Krankenhäuser, Kliniken, Pflegeanstalten und Ähnliches Anmerkungen: Leichtes Dach mit EPS. Zusätzlich zu den akustisch ungenügenden Eigenschaften der (Wärme-)Dämmung sind auch durchgehende Sparren nach außen vorhanden. Techniker TBZ, Alberto Piffer & E.Resenterra Auftraggeber Datum 2012

Die Messungen wurden laut geltenden Normen durchgeführt:

Die Messungen wurden laut geltenden Normen durchgeführt: Schallmessungen - Projekt Dataholz Ort der Prüfung: Labor für Bauphysik Institut für Hoch- und Industriebau TU Graz Inffeldgasse 24, A- 8010 Graz Die Messungen wurden laut geltenden Normen durchgeführt:

Mehr

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN Dämmen VON STEIL - UND FLACHDÄCHERN WWW.ISOCELL.AT DÄMMARBEITEN IN DER PRAXIS Die alte Dachhaut wird entfernt. Die Dampfbremse (z.b. FH Vliesdampfbremse transparent) wird

Mehr

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN Dämmarbeiten in der Praxis Die alte Dachhaut wird entfernt. Die Dampfbremse (z.b. FH Vliesdampfbremse transparent) wird im sogenannten Sub-top-Verfahren

Mehr

SANIERUNG Seite 1 INHALT

SANIERUNG Seite 1 INHALT SANIERUNG Seite 1 INHALT Aussenwandaufbau AW (SI) 1... 2 Aussenwandaufbau AW (SI) 2... 3 Dachaufbau DA (SI) 1... 4 Dachaufbau DA (SI) 2... 5 Dachaufbau DA (SI) 3... 6 Dachaufbau DA (SI) 4... 7 Deckenaufbau

Mehr

Institut für Lärmschutz Kühn + Blickle

Institut für Lärmschutz Kühn + Blickle Beratung-Planung-Messung Expertisen-Entwicklung-Forschung Institut für Lärmschutz Kühn + Blickle dipl. Akustiker SGA Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Akustik Luftschalldämmung von Elementen

Mehr

Bauphysik Übung Wärmeschutz

Bauphysik Übung Wärmeschutz Bauphysik Übung ärmeschutz U Darmstadt Fachbereich Architektur FG ragwerksentwicklung und Bauphysik Dipl.-Ing. Bastian Ziegler Bauphysik - ärme- und Feuchteschutz ärmedurchlasswiderstand [m²/]. einschichtiges

Mehr

P R Ü F B E R I C H T N R b

P R Ü F B E R I C H T N R b TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik AKUSTIK-PRÜFSTELLE Einsteinufer 25 10587 Berlin Telefon: 030 / 314-224 28 Fax: 030 / 314-251 35 Amtlich anerkannte Prüfstelle

Mehr

Luftdicht mit Produkten von ISOCELL AUSSENWAND im Holzbau / neu Bsp. 1

Luftdicht mit Produkten von ISOCELL AUSSENWAND im Holzbau / neu Bsp. 1 AUSSENWAND im Holzbau / neu Bsp. 1 Hinterlüftungslattung OMEGA Winddichtung bei geschlossener Fassade winddicht verklebt mit der AIRSTOP Dichtmasse Sprint, sd= 0,02m OMEGA Fassadenbahn bei horizontalen

Mehr

Luftschalldämmung nach DIN EN ISO einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen

Luftschalldämmung nach DIN EN ISO einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen Joseph von Egle-Institut für angewandte Forschung - Bereich Akustik - Bericht Nr. 122-007-04P-80 Luftschalldämmung nach DIN EN ISO 140-3 einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen Antragsteller:

Mehr

Polyurethan - Sprühdämmung

Polyurethan - Sprühdämmung Polyurethan - Sprühdämmung Wirtschaftlich Dämmen und Sanieren mit Polyurethan-Ortschaum Was zeichnet unser Produkt aus? 2 Unser Polyurethan-Ortschaumsystem EKOPRO- DUR entsteht aus der chemischen Reaktion

Mehr

3.12 VOLLGEDÄMMTE DÄCHER

3.12 VOLLGEDÄMMTE DÄCHER 3.12 VOLLGEDÄMMTE DÄCHER ES GILT FÜR ALLE KONSTRUKTIONEN: 1. Bei Bauteilklassifizierung nach DIN 4102-4 sind die Gipsbauplatten auf den Holzwerkstoffplatten mit einer zulässigen Spannweite von 400 mm zu

Mehr

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1 Wärmeschutz 1. Aufgabe RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Ermitteln Sie die Wärmedurchgangskoeffizienten der Außenwand und des Daches gemäß DIN EN ISO 6946. Nehmen Sie für das Dach eine Sparrenbreite von 12 cm und

Mehr

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich 1 0.070 Ja Zementmörtel 1.400 0.050 0.050 2 0.000 Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) 0.330 0.001 0.001 3 0.160

Mehr

Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau

Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau Holzbauforum 2016 Roland Zajonz Berlin, 07.04.16 2 Inhalt: -Eigenschaften der Dämmstoffe -Wärme- u. Feuchteschutz -Brandschutz -Schallschutz

Mehr

Mit geeigneten Baustoffen den Wärme- und Schallschutz verbessern

Mit geeigneten Baustoffen den Wärme- und Schallschutz verbessern Ihr optimales Zuhause Energetische und akustische Sanierung für ruhiges Wohnen Mit geeigneten Baustoffen den Wärme- und Schallschutz verbessern Dipl.-Ing. Georg Eßer Maßgebende Emittenten - Straßenlärm

Mehr

Prüfbericht. Nr vom Schallabsorptionsgrad α s und praktischer Schallabsorptionsgrad α P im Hallraum

Prüfbericht. Nr vom Schallabsorptionsgrad α s und praktischer Schallabsorptionsgrad α P im Hallraum Prüfbericht Nr. 1259-001-10 vom 10.03.2010 Schallabsorptionsgrad α s und praktischer Schallabsorptionsgrad α P im Hallraum Auftraggeber: SCHACO foamtec GmbH Norfer Straße 6 41539 Dormagen Prüfobjekt: Flächenhafte

Mehr

Holzbau leistet Großes. Unternehmermagazin für Holzbau und Ausbau November. Zimmerer-Teams. mikado-web-award Seite des Siegers

Holzbau leistet Großes. Unternehmermagazin für Holzbau und Ausbau November. Zimmerer-Teams. mikado-web-award Seite des Siegers 11.2014 November ISSN 0944-5749 12,80 C= Unternehmermagazin für Holzbau und Ausbau mikado-web-award Seite des Siegers Südtirol Haus zeigt Kante Arbeitsschutz Aber sicher! Zimmerer-Teams Holzbau leistet

Mehr

Gebäudehülle. Baustoffe, Dämmstoffe Wärmebrücken, Luftfeuchtigkeit Fenster Baukonstruktionen, Luftdichtheit

Gebäudehülle. Baustoffe, Dämmstoffe Wärmebrücken, Luftfeuchtigkeit Fenster Baukonstruktionen, Luftdichtheit Gebäudehülle Baustoffe, Dämmstoffe Wärmebrücken, Luftfeuchtigkeit Fenster Baukonstruktionen, Luftdichtheit Was Sie erwartet Aufgaben der Gebäudehülle Baustoffe, Dämmstoffe Luftfeuchtigkeit, Wärmebrücken,

Mehr

Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN

Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN Joseph-von-Egle-Institut für Angewandte Forschung Bericht Nr. 132-012-02P-56 Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN 20 140-3 Antragsteller: Mein Ziegelhaus GmbH

Mehr

Bauphysik Tutorium 8-10 Schall - V 1.0 BP Tut

Bauphysik Tutorium 8-10 Schall - V 1.0 BP Tut Ergebnisse Tutorium 8 bis 10 (Schall) Tutorium 8: Aufgabe 1: zweischaliges System Eigenfrequenz d= 0,017 m gew. d = cm Aufgabe : a) f [Hz] 100 15 160 00 50 315 400 500 630 800 1000 150 1600 000 L1 [db]

Mehr

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang.

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang. Musterklausur Beispielaufgaben zur Bauphysik WiSe11/12 Aufgabe 1 Wärmeschutz (10 P): Bestimmen Sie zeichnerisch die Schichtgrenztemperaturen in folgendem Bodenplattenaufbau. Gehen Sie von einer Erdreichtemperatur

Mehr

Gutachtliche Stellungnahme

Gutachtliche Stellungnahme Gutachtliche Stellungnahme Nr.: 175 38497-1 Erstelldatum 09. Dezember 2009 Auftraggeber Holzfaserplattenwerk H. Henselmann GmbH & Co. KG Gutenburg 5 79761 Waldshut-Tiengen Auftrag Gutachtliche Stellungnahme

Mehr

1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3!

1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3! Testfragen zu 1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3! 2. Aus welchen Gründen sind ungeschützte Stahlkonstruktionen brandschutztechnisch allgemein als kritisch

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2 Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2 Dämmen im Steildach 1 1 Zwischensparren- Dämmung Bauweisen Lieferform Klemmfilz Integra Verarbeitung Klemmfilz Integra Brandschutz-Konstruktionen Schallschutz-Konstruktionen

Mehr

BAUPHYSIK Aufgaben Schall- und Lärmschutz 1

BAUPHYSIK Aufgaben Schall- und Lärmschutz 1 BAUPHYSIK Aufgaben Schall- und Lärmschutz 1 Lektion Aufgabe 14 Berechnen Sie die Pegelzunahmen L, wenn 2, 3, 5 und 10 identische Schallquellen gleichzeitig einwirken. Wie wird die Lautstärkezunahme subjektiv

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

R w (C; C tr ): 65 (-2; -6) db

R w (C; C tr ): 65 (-2; -6) db Auftraggeber Wolf Bavaria GmbH Gutenbergstraße 8 91560 Heilsbronn Darstellung Auftragnehmer Wolf Bavaria GmbH Gutenbergstraße 8 91580 Heilsbronn WSH 2.2 TRI + TRI beidseitig R w (C; C tr ): 65 (-2; -6)

Mehr

Ausführungsdetails für Innenwände Ausführung Außenwand Innenwände mit Deckenauflager Wandanschluß schalldämmende Trennwand aus Planfüllziegeln PFZ durchgeführt in Planziegel- Außenwand Wandanschluß schalldämmende

Mehr

LABORMESSUNGEN DYNAMISCHE STEIFIGKEIT FÜR DIE VORAUSBERECHNUNG DER SCHALLDÄMMUNG VON DECKEN - ITC-CNR

LABORMESSUNGEN DYNAMISCHE STEIFIGKEIT FÜR DIE VORAUSBERECHNUNG DER SCHALLDÄMMUNG VON DECKEN - ITC-CNR DYNAMISCHE STEIFIGKEIT FÜR DIE VORAUSBERECHNUNG DER SCHALLDÄMMUNG VON DECKEN - ITC-CNR SISTEMA A FONOSTOPDuo ITC-CNR n. 3402/RP/01 s = 21 MN/m 3 SISTEMA B FONOSTOPDuo+FONOSTOPDuo ITC-CNR n. 3403/RP/01

Mehr

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ»

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ» Wie breitet sich Schall aus? Was ist der akkustische Unterschied zwischen einem Ton und einem Geräusch? Was gibt die Frequenz an? Was gibt der Schalldruck an? 443 Schallausbreitung 444 Ton - Geräusch 445

Mehr

M 6 BAUKONSTRUKTION I_2. Semester SS 2011

M 6 BAUKONSTRUKTION I_2. Semester SS 2011 UNIVERSITÄT SIEGEN Department Architektur D-57068 Siegen Baukonstruktion und Entwerfen Architektin Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Sibille Wirtz Paul-Bonatz-Str. 9 11 57068 Siegen Telefon +49 271 740-2952 Wirtz

Mehr

PRÜFINSTITUT. für Bauelemente GmbH. Zweibrücker Str. 217 D Pirmasens

PRÜFINSTITUT. für Bauelemente GmbH. Zweibrücker Str. 217 D Pirmasens DAP-PL-3228.00 PRÜFINSTITUT für Bauelemente GmbH Zweibrücker Str. 217 D-66954 Pirmasens Prüfbericht Seite 1 von 4 Anhang 1 : Prüfung: profine GmbH Trocal Profilsysteme Mülheimer Str. 26 53840 Troisdorf

Mehr

Was Sie über Schallschutz wissen sollten

Was Sie über Schallschutz wissen sollten Was Sie über Schallschutz wissen sollten 47.Bildungswoche der österreichischen Holzbau- und Zimmermeister in Alpbach 2016 Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften / Arbeitsbereich Holzbau Ass.-Prof.

Mehr

Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4

Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4 Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D Bauingenieurwesen LuF Baukonstruktionen & Holzbau Dr.-Ing. Thomas Duzia Semesterbegleitende Hausübung zur Bauphysik Modul 2.2.4 - Aufgaben und Baubeschreibung

Mehr

Fachprüfung Bauphysik Frühjahr 2009

Fachprüfung Bauphysik Frühjahr 2009 Fachprüfung Bauphysik Frühjahr 2009 Aufgabenteil Bauingenieurwesen (Bachelor) Prüfungstag: 06.04.2009 Prüfungsdauer: 60 Minuten Aufgabenstellung für Name, Vorname Matrikelnummer Herrn / Frau Aufgabe 1.1

Mehr

EPS-Dämmstoffe Technische Info Nr. 1/ 2003 für Architekten, Planer und Bauherrn

EPS-Dämmstoffe Technische Info Nr. 1/ 2003 für Architekten, Planer und Bauherrn EPS-Dämmstoffe Technische Info Nr. 1/ 2003 für Architekten, Planer und Bauherrn Neue Bezeichnung für Wärme- und Trittschalldämmstoffe Qualitätstypen EPS nach der neuen Norm DIN EN 13 163 Abgestimmt mit

Mehr

Öko-Star Außenwand. Technische Information: sommerlicher Wärmeschutz Phasenverschiebung

Öko-Star Außenwand. Technische Information: sommerlicher Wärmeschutz Phasenverschiebung Öko-Star Außenwand 1 2 3 4 5 6 7 Wandaufbau von Außen nach Innen: Fassade 1. Edelputz 2. Wärmedämmverbundsystem 40 mm Holzständerkonstruktion 3. Äußere Beplankung Holzwerkstoffplatte V 100, 13 mm 4. Holzfachwerkkonstruktion

Mehr

Schwerfolie zur Verbesserung der Luftschalldämmung im Hochbau

Schwerfolie zur Verbesserung der Luftschalldämmung im Hochbau Schwerfolie zur Verbesserung der Luftschalldämmung im Hochbau Anwendungsbeispiele: Dachisolation Maschinenverkleidung (Lüftungen / Liftmotoren) Boden- oder Deckenisolation Wand gegen Nachbarn Lüftungskanäle

Mehr

1. Begriffe und Maßeinheiten 4

1. Begriffe und Maßeinheiten 4 Inhalt Heft 14 Lärm - Schallschutz - Bauakustik 1. Begriffe und Maßeinheiten 4 A-Schalldruckpegel (5), Bauakustik (12), Biegesteifigkeit (9), Biegeweichheit (9), DIN 4109 (14), Dynamische Steifigkeit (11),

Mehr

Trittschalldämmung im Außenbereich

Trittschalldämmung im Außenbereich Regupol on your wavelength 35 Trittschalldämmung im Außenbereich Leise Verrottungsfest Regupol Trittschalldämmung Regupol sound and drain 22 im Außenbereich Weitgehend verrottungsfest, alterungs- und formbeständig,

Mehr

Studien untermauern Vorteile von Zellulosedämmung

Studien untermauern Vorteile von Zellulosedämmung Studien untermauern Vorteile von Zellulosedämmung DI(FH) Bernhard Hütteneder ISOCELL GmbH Spezialist für Luftdichtheit und Zellulosedämmung Bereiche: Luftdichtheit Zellulosedämmung Einblasmaschinen Schulungen

Mehr

Prüfbericht. Nr vom Luftschalldämmung im Prüfstand, Ganzglas-Schiebe-System. Im Ruttenberge Wenden

Prüfbericht. Nr vom Luftschalldämmung im Prüfstand, Ganzglas-Schiebe-System. Im Ruttenberge Wenden Prüfbericht Nr. 1387-001-12 vom 23.04.2012 Luftschalldämmung im Prüfstand, Ganzglas-Schiebe System SF 20 Auftraggeber: SUNFLEX Aluminium Systeme GmbH Im Ruttenberge 12 57482 Wenden Prüfobjekt: Ganzglas-Schiebe-System

Mehr

Gutachtliche Stellungnahme

Gutachtliche Stellungnahme Gutachtliche Stellungnahme Nr.: 175 38497-2 Erstelldatum 09. Dezember 2009 Auftraggeber GUTEX Holzfaserplattenwerk H. Henselmann GmbH & Co. KG Gutenburg 5 79761 Waldshut-Tiengen Auftrag Gutachtliche Stellungnahme

Mehr

Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy.

Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy. Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy. SICHER. PRAKTISCH. EFFEKTIV. www.sita-bauelemente.de Dämmkörper SitaStandard und SitaTrendy für Gullys A ø B 60 220 ø C D Dämmkörper für Gullys Technische

Mehr

"Schallschutz im Holzbau Ergebnisse aus praktischen Messungen

Schallschutz im Holzbau Ergebnisse aus praktischen Messungen "Schallschutz im Holzbau Ergebnisse aus praktischen Messungen Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften / Arbeitsbereich Holzbau Fachtagung Holz 2013.- 10.05.2013 Ass.-Prof. Dr. Anton Kraler

Mehr

Prüfbericht. Nr vom Luftschalldämmung im Prüfstand, Horizontal-Schiebe-Wand-System. Im Ruttenberge Wenden

Prüfbericht. Nr vom Luftschalldämmung im Prüfstand, Horizontal-Schiebe-Wand-System. Im Ruttenberge Wenden Prüfbericht Nr. 1367-001-12 vom 29.02.2012 Luftschalldämmung im Prüfstand, Horizontal-Schiebe-Wand-System SF 50 H-S-W Auftraggeber: Sunflex Aluminium Systeme GmbH Im Ruttenberge 12 57482 Wenden Prüfobjekt:

Mehr

3.7 HOLZBALKENDECKEN MIT UNTERSEITIG BEKLEIDETER BALKENLAGE IM HOLZBAU

3.7 HOLZBALKENDECKEN MIT UNTERSEITIG BEKLEIDETER BALKENLAGE IM HOLZBAU 3.7 HOLZBALKENDECKEN MIT UNTERSEITIG BEKLEIDETER BALKENLAGE IM HOLZBAU ES GILT FÜR ALLE KONSTRUKTIONEN: 1. Für die mineralische Trittschalldämmung im schwimmenden Trockenestrich sind die vom Hersteller

Mehr

profine GmbH Prüfinstitut für Bauelemente

profine GmbH Prüfinstitut für Bauelemente profine GmbH Prüfinstitut für Bauelemente Zweibrücker Str. 217 D-66954 Pirmasens Prüfbericht Seite 1 von 4 Anhang 1 : Riedstr. 45 72589 Westerheim Prüfung: Messung der Luftschalldämmung von Bauteilen in

Mehr

PME - PROJEKTMANAGEMENT EIBEL Bmst. Ing. Eibel Christian

PME - PROJEKTMANAGEMENT EIBEL Bmst. Ing. Eibel Christian Monatsbilanz: Projekt: Musterprojekt Datum: 3. Jänner 2006 Blatt 1 Bauherr: Bezeichnung: Muster Musterprojekt Adresse: Standort: 3462 Absdorf Höhe: 180 Norm-Außentemperatur: -12 Windlage des Gebäudes:

Mehr

Zwischensparrendämmung

Zwischensparrendämmung Zwischensparrendämmung Dachkonstruktion, U=0,92 W/m²K erstellt am 24..206 Wärmeschutz U = 0,92 W/m²K EnEV Bestand*: U

Mehr

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN LÖSUNG ACHÄMMUNG VON AUSSEN ÄMMEN VON STEIL - UN FLACHÄCHERN CHERN WWW.ISOCELL.AT ÄMMARBEITEN IN ER PRAXIS ie alte achhaut haut wird entfernt. ie ampfbremsee (z.b. FH Vliesdampf- bremse transparent) wird

Mehr

Hohlmauerwerk. Projekt Hohlmauerwerk

Hohlmauerwerk. Projekt Hohlmauerwerk Projekt Hohlmauerwerk Hintergründe - hohe Beeinträchtigung der energetischen Qualität - großer Mitgliederbereich ist betroffen - hohes Einsparpotenzial für Hausbesitzer - wirtschaftliche Sanierungsmöglichkeit

Mehr

Schallschutz Grunddaten. Wohnanlage Musterstraße. Wohnanlage Musterstraße. Musterstraße St. Pölten St. Pölten /25

Schallschutz Grunddaten. Wohnanlage Musterstraße. Wohnanlage Musterstraße. Musterstraße St. Pölten St. Pölten /25 Schallschutz Grunddaten Projekt Straße Ort Katastralgemeinde Einlagezahl Grundstücksnummer Musterstraße 17 3100-St. Pölten St. Pölten 0815 0815/25 Gebäude ohne Betriebsstätten Außenlärmpegel Anmerkungen

Mehr

Dachdämmung. Was ist die beste Dämm-Lösung für ein Steildach?

Dachdämmung. Was ist die beste Dämm-Lösung für ein Steildach? Dachdämmung Da wir auch im Bereich des Dachausbaus unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite stehen und oftmals gerade die Frage einer qualitativen Ausführung der Dachdämmung aufkommt möchten wir hier Ihnen

Mehr

Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dach, Fassade, Fenster, Haustür. Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm

Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dach, Fassade, Fenster, Haustür. Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm 1 2 3 4 5 Gründe für die energetische Sanierung Sicherheit Schönheit Werterhaltung und Wertsteigerung

Mehr

Dachsanierung Fachforum. Sicherheit im Steildach

Dachsanierung Fachforum. Sicherheit im Steildach Dachsanierung Fachforum Sicherheit im Steildach URSA Für die Zukunft gut gedämmt. Folie 2 Fachforum Dachsanierung Inhalt Energieeinsparung/Wärmeschutz Sommerlicher Wärmeschutz Klimabedingter Feuchteschutz

Mehr

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR

Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Energetische Steildachsanierung mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR Dachsanierung aber richtig Dachsanierung aber richtig Muss das sein? Wir denken Nein! Nicht mit den Vorteilen / Nutzen

Mehr

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand Dämmen mit glasklarem Verstand Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel Bestellen Sie die komplette 48-seitige Renovations-Broschüre per Faxformular (beiliegend). Renovation Clever und leicht sanieren mit ISOVER

Mehr

Prüfbericht. Nr vom

Prüfbericht. Nr vom Prüfbericht Nr. 1286-001-10 vom 15.10.2010 Luftschalldämmung einer Faltwand, Falt-Schiebe-System SF 55 im Wandprüfstand Auftraggeber: Sunflex Aluminiumsysteme GmbH Im Ruttenberge 12 57482 Wenden Prüfobjekt:

Mehr

Lern- und Arbeitsaufgabe zum Modul Dach

Lern- und Arbeitsaufgabe zum Modul Dach Lern- und Arbeitsaufgabe zum Modul Dach Modul Dach Lern- und Arbeitsaufgabe Weiterbildung Facharbeiter Situationsbeschreibung: Die Familie Müller aus Cottbus besitzt ein Haus, das um 970 errichtet wurde.

Mehr

Messung der Trittschalldämmung durch Deckenauflagen gemäß DIN EN ISO 10140 (alle Teile)

Messung der Trittschalldämmung durch Deckenauflagen gemäß DIN EN ISO 10140 (alle Teile) Messung der Trittschalldämmung durch Deckenauflagen gemäß DIN EN ISO 10140 (alle Teile) Deckenauflagen in einer Variante Prüfbericht Nr. 9/ 2016 Auftraggeber ThermoDyn Produktion & Handel Kern Roßmoos

Mehr

Bauschadensfreiheit mit Cellulose

Bauschadensfreiheit mit Cellulose Bauschadensfreiheit mit Cellulose SmS - System mehrfacher Sicherheiten IQUH Ingenieurgemeinschaft für Material- und Gebäudemesstechnik Problemstellung Altbausanierung - Dampfbremstechnik, Verarbeitungsqualität,

Mehr

2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN

2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN 2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN Auf Holzbalkendecken läßt sich bei Verwendung von Trockenstrichen aus Holzwerkstoffen ein von L w,h = 9 bis 12 db erreichen, bei Estrichen aus Gußasphalt

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.1 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.1 m. Temperaturverlauf Außenwand 1, L, Holzfassade: Außenwand, U=,153 W/m²K (erstellt am..13 9:13) U =,153 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 91.7 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Doppelhaushälfte in Bexbach/Saar:

Doppelhaushälfte in Bexbach/Saar: Doppelhaushälfte in Bexbach/Saar: Die 1967 in Bexbach/Saar gebaute Doppelhaushälfte mit insgesamt 135 m² Wohnfläche wurde durch die Erneuerung der Fenster, der Wärmedämmung der Außenwände und der Kellerdecke

Mehr

Höchste Energieeffizienz in der Praxis

Höchste Energieeffizienz in der Praxis Modul Modul Aufbau Vorwort 0: Einführung 1: Erdberührte Bauteile 2: Außenwände 1 (Rahmenbauweise) 3: Außenwände 2 (Holz-Massivbauweise) 4: Fenster- und Türanschlüsse 5: Flach- und Steildächer 6: Nachweisverfahren

Mehr

DAMTEC sonic drain plus Vlieskaschierte Drainageschutzmatte zur Trittschalldämmung im System

DAMTEC sonic drain plus Vlieskaschierte Drainageschutzmatte zur Trittschalldämmung im System 1. Einsatzzweck DAMTEC.sonic drain plus ist eine spezielle Vlieskaschierte Drainageschutzmatte im Sinne der DIN 18195-10 zur Trittschalldämmung auf Dachterrassen, Balkonen und Loggien. DAMTEC.sonic drain

Mehr

Bestimmung der Fugenschalldämmung in Anlehnung an DIN (Baumusterprüfung) Fugen mit vorkomprimiertem Dichtband mit der Produktbezeichnung

Bestimmung der Fugenschalldämmung in Anlehnung an DIN (Baumusterprüfung) Fugen mit vorkomprimiertem Dichtband mit der Produktbezeichnung Prüfbericht Nr. 169 17136/1 Fenster Türen Fassaden Werkstoffe Zubehör Berichtsdatum 9. September 1996 Auftraggeber illbruck Bau-Produkte GmbH u. Co.KG Burscheider Straße 454 51367 Leverkusen Auftrag Bestimmung

Mehr

Ca. 160 lfd. Meter Dachsparren auf doppeln (von 12,5-14 cm auf 18 cm)

Ca. 160 lfd. Meter Dachsparren auf doppeln (von 12,5-14 cm auf 18 cm) Dachausbau Gewerke (alle Positionen sind gesondert aufzuführen / KfW). Gewerke können auch einzelnen angeboten werden. Festpreis Angebot erwünscht, Besichtigung der Baustelle wird vorausgesetzt. Pos. 1

Mehr

Umbau, Sanierung und Erweiterung

Umbau, Sanierung und Erweiterung Umbau, Sanierung und Erweiterung Gebäudecheck Vorgehen bei der Gebäudesanierung / Erweiterung Sanieren, profitieren und CO 2 reduzieren! Zurbrügg Holzbau AG Zurbrügg Bauplanungen GmbH Reudlenstrasse 19,

Mehr

VORTRAG ÖFHF AM HINTERLÜFTETE FASSADEN WÄRME- UND SCHALLSCHUTZ A-4600 WELS

VORTRAG ÖFHF AM HINTERLÜFTETE FASSADEN WÄRME- UND SCHALLSCHUTZ A-4600 WELS VORTRAG ÖFHF AM 05.05.2010 HINTERLÜFTETE FASSADEN WÄRME- UND SCHALLSCHUTZ MESSEZENTRUM NEU A-4600 WELS Wärme- und feuchtetechnische Betrachtung hinterlüfteter Fassaden Gewährleistung einer feuchtetechnischen

Mehr

UNILIN Steildach PIR-DÄMMSYSTEME. Konstruktionsempfehlungen für Steildächer mit PU Dämmstoffen.

UNILIN Steildach PIR-DÄMMSYSTEME. Konstruktionsempfehlungen für Steildächer mit PU Dämmstoffen. UNILIN Steildach PIR-DÄMMSYSTEME Konstruktionsempfehlungen für Steildächer mit PU Dämmstoffen www.unilininsulation.de UNILIN PIR-Steildachdämmung Ganz weit vorne auf und unter dem Dach Steildächer modern

Mehr

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Integralfenster HA-Multiframe Integral 2020

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Integralfenster HA-Multiframe Integral 2020 Seite 1 von 12 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Integralfenster HA-Multiframe Integral 2020 Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile nach

Mehr

PRÜFBERICHT SCHALLDÄMMUNG VON DACHKONSTRUKTIONEN UND DACHFLÄCHENFENSTERN MESSUNG NACH DIN EN ISO BEWERTUNG NACH DIN EN ISO 717-1

PRÜFBERICHT SCHALLDÄMMUNG VON DACHKONSTRUKTIONEN UND DACHFLÄCHENFENSTERN MESSUNG NACH DIN EN ISO BEWERTUNG NACH DIN EN ISO 717-1 PRÜFBERICHT SCHALLDÄMMUNG VON DACHKONSTRUKTIONEN UND DACHFLÄCHENFENSTERN MESSUNG NACH DIN EN ISO 140-3 BEWERTUNG NACH DIN EN ISO 717-1 0014.07 P 145/04 GEFÖRDERT DURCH: BUNDESAMT FÜR BAUWESEN UND RAUMORDNUNG

Mehr

Sonderlösungen. O Reetdach 22 HD 11 H 2. O fermacell Powerpanel H 2. Bauteil. Baustoff. Kategorie A

Sonderlösungen. O Reetdach 22 HD 11 H 2. O fermacell Powerpanel H 2. Bauteil. Baustoff. Kategorie A Sonderlösungen 22 HD 11 H 2 O fermacell Powerpanel H 2 O Reetdach Bauteil Brandschutz (GS 3.2/13-204-1) n F30-B (außen) n F30-B (innen) Beplankung n 12,5 mm Powerpanel H 2 O (außen) + 12,5 mm fermacell

Mehr

Das Familienunternehmen GUTEX

Das Familienunternehmen GUTEX Das Familienunternehmen GUTEX Familienbetrieb seit 1920 Standort Waldshut-Tiengen im südlichen Schwarzwald 1932 erste Produktion von Holzfaserplatten in Europa Ca. 130 Mitarbeiter, 7 Tage im 4-Schicht-betrieb

Mehr

LÖSUNG ZWEISCHALIGES MAUERWERK. Kerndämmung Granublow Der ideale Dämmstoff zur nächträglichen Dämmung von zweischaligem Mauerwerk

LÖSUNG ZWEISCHALIGES MAUERWERK. Kerndämmung Granublow Der ideale Dämmstoff zur nächträglichen Dämmung von zweischaligem Mauerwerk LÖSUNG ZWEISCHALIGES MAUERWERK Kerndämmung Granublow Der ideale Dämmstoff zur nächträglichen Dämmung von zweischaligem Mauerwerk Dämmarbeiten in der Praxis Vor Beginn der Einblasarbeiten: Mit einer Nebelmaschine

Mehr

LÖSUNG HOLZBALKENDECKE / TRAMDECKE ZWISCHENDECKE UND DECKE GEGEN DACHRAUM

LÖSUNG HOLZBALKENDECKE / TRAMDECKE ZWISCHENDECKE UND DECKE GEGEN DACHRAUM LÖSUNG HOLZBALKENDECKE / TRAMDECKE ZWISCHENDECKE UND DECKE GEGEN DACHRAUM DÄMMARBEITEN IN DER PRAXIS 1 ABLAUF EINER BAUSTELLE Der Einblas-Fachmann kommt mit seinem LKW auf die Baustelle und bringt alles

Mehr

LÖSUNG ZWEISCHALIGES MAUERWERK

LÖSUNG ZWEISCHALIGES MAUERWERK LÖSUNG ZWEISCHALIGES MAUERWERK KERNDÄMMUNG GRANUBLOW Der ideale Dämmstoff zur nachträglichen Dämmung von zweischaligem Mauerwerk WWW.ISOCELL.AT DÄMMARBEITEN IN DER PRAXIS Vor Beginn der Einblasarbeiten:

Mehr

33-220_0_30mm mit Parkett

33-220_0_30mm mit Parkett Computerprogramm Ecosai v.1. (build 81) Software gehört: SaintGobain Isover SA Seite 1 von 8 Datei: 3322.usai 3322 mm mit Parkett Innen EN ISO 6946 2 UWert.479.128 Rsi:.17 Rse:.17 Wetter: ZürichMeteoSchweiz

Mehr

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat DIN A3 (297 x 420 mm) 30,1 29,7 cm () 42,4 42,0 cm () + Beschnittzugabe 301 x 424 mm 297 x 420 mm Rand des es reichen, sonst können beim DIN A2 (420 x 594 mm) 42,4 42,0 cm () 59,8 59,4 cm () + Beschnittzugabe

Mehr

Neuauflage der Bauteilekataloge

Neuauflage der Bauteilekataloge Neuauflage der Bauteilekataloge Bezug als PDF-Datei: www.energie-schweiz.ch Themen Gebäude Planungswerkzeuge Bezug als Broschüre: www.bbl.admin.ch Verkauf zivile Drucksachen Anwendung der Bauteilekataloge

Mehr

Baubeschreibung unserer Holzhäuser als Ausbauhaus

Baubeschreibung unserer Holzhäuser als Ausbauhaus Baubeschreibung unserer Holzhäuser als Ausbauhaus Planung Architektenleistung ab OK Kellerdecke / Bodenplatte, einschließlich Bauantrag. Tragwerksplanung (Statik und Wärmeschutznachweis) Außenwände, Diffusionsoffener

Mehr

Woh n -Fühl-Sterne für Ihr Dach Clever dämmen - gesund wohnen mit Holzfaserdämmung

Woh n -Fühl-Sterne für Ihr Dach Clever dämmen - gesund wohnen mit Holzfaserdämmung Woh n -Fühl-Sterne für Ihr Dach Clever dämmen - gesund wohnen mit Holzfaserdämmung Der neue Dämm-Standard für Ihr Dach Entscheiden Sie sich jetzt für die Dämmung mit HOMATHERM Dämmstoffen aus Holzfasern

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WANDAUFBAUTEN MIT FEUERWIDERSTAND

INHALTSVERZEICHNIS WANDAUFBAUTEN MIT FEUERWIDERSTAND WANDAUFBAUTEN MIT FEUERWIDERSTAND INHALTSVERZEICHNIS WANDAUFBAUTEN MIT FEUERWIDERSTAND AW.0.WDVS_HF WDVS; Holzfaser-Putzträger AW.0.WDVS_MF WDVS; Steinwolle-Putzträger AW.0.WDVS_HF WDVS; Holzfaser-Putzträger

Mehr

Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau. Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V.

Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau. Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V. Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V. 1 Inhalt Schallschutz Wärmeschutz Konstruktive Details 2 Schallschutz Grundlagen

Mehr

Dächer richtig dämmend

Dächer richtig dämmend Dächer richtig dämmend Schwerpunkt: Nachträgliche Zwischensparrendämmung Klima+ Vortrag, Oldenburg, 16.04.2012 Dipl. Ing. Arch. Raymund Widera 1 Übersicht 1. Einleitung: Motive, Ziele, Planung 2. Anforderungen

Mehr

Anforderung gemäß der OÖ Bautechnikverordnungs-Novelle 2008 an den Trittschallschutz zu einem darunter liegenden Raum

Anforderung gemäß der OÖ Bautechnikverordnungs-Novelle 2008 an den Trittschallschutz zu einem darunter liegenden Raum wärme feuchte schall Real Treuhand Bau- und Projektmanagement GmbH Europaplatz 1 4020 Linz RK/bk 21.06.2012 Doku: Real15-K Projekt-Nr.: 09-0129P Schallmessung Struktur Duschwannenträger am 2.4.2012 Sehr

Mehr

Schalldämmung bei thermisch entkoppelten Konstruktionen

Schalldämmung bei thermisch entkoppelten Konstruktionen Schalldämmung bei thermisch entkoppelten Konstruktionen Markus Ringger 1. Schalleffekte 3 2. Schalldurchgang 3 3. Schall-Längsleitung 4 4. Fazit 5 Bauphysik-Apéro 2014 1 Bauphysik an der FHNW: Zertifikatskurs

Mehr

NEU Wärmeleitfähigkeit » STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. « steinodur ASD plus Aufdachdämmelement STEILDACH STEILDACHDÄMMUNG. 0,030 W/(m.

NEU Wärmeleitfähigkeit » STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. « steinodur ASD plus Aufdachdämmelement STEILDACH STEILDACHDÄMMUNG. 0,030 W/(m. STEILDACH STEILDACHDÄMMUNG Aufdachdämmelement [hochwertiges formgeschäumtes Aufdachelement aus Lambdapor mit integriertem Entwässerungssystem, spezieller Noppenstruktur und Hakenfalz] NEU Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 10.7 m. Temperatur Taupunkt. Außen. 5 DWD Agepan (16 mm)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 10.7 m. Temperatur Taupunkt. Außen. 5 DWD Agepan (16 mm) Dachkonstruktion, U=0,115 W/m²K (erstellt am 28.7.14 21:28) U = 0,115 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 161.3 (Hitzeschutz) 0 EnEV Bestand*: U

Mehr

Das neue Holz-Lehmbau System

Das neue Holz-Lehmbau System Das neue Holz-Lehmbau System Zimmermeister HANS WEGSCHEIDER Produktentwicklung, Vertrieb, Marketing - Holzbau Wegscheider Innovative Bau GmbH in Pill bei Schwaz - Lehmplattenproduktion in Niederösterreich

Mehr

Die Zwischen-/ Untersparrendämmung

Die Zwischen-/ Untersparrendämmung Die Zwischen-/ Untersparrendämmung 46 Anwendung Zwischensparrendämmumg Verarbeitung PAVATHERM ISOLAIR ISOLAIR Empfohlen für Dachstühle mit kantigen Sparrenquerschnitten. PAVATHERM mit dem Dämmstoff-Messerblatt

Mehr

Wie sanierte ein Energieberater seinen Altbau? Wie wird ein Altbau (1948) zum Niedrigenergiehaus? oder:

Wie sanierte ein Energieberater seinen Altbau? Wie wird ein Altbau (1948) zum Niedrigenergiehaus? oder: Wie sanierte ein Energieberater seinen Altbau? oder: Wie wird ein Altbau (1948) zum Niedrigenergiehaus? Vorstellung Stefan Bitsch Ingenieurbüro für Energie und Umwelt in Kassel Gebäude-Energieberatung

Mehr

3-Schichtplatten. Dämm- und Plattenwerkstoffe

3-Schichtplatten. Dämm- und Plattenwerkstoffe 3-Schichtplatten Plattenwerkstoffe Nadelholz nach EN 13353 AW-Verleimung; Holzfeuchte bei Produktionsende 10 % ± 3 %; Deck- und Mittellagen aus gleicher Holzart; Mittellage in der stumpf gestoßen; Decklage

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Nr Bezeichnung Dicke [m] Ozone depletion

Nr Bezeichnung Dicke [m] Ozone depletion Porosierter Ziegel Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten nach ÖN B 8110 Bauteil : Porotherm38-0,420 m 1 1.1.7 Wärmedämmputz WLFG 070 0,025 0,070 0,357 2 38 Nut+Feder (M5ww ISO Fertigmörtel) 0,380

Mehr

Anforderungen: Schulgebäude Trennwand zwischen Unterrichtsräumen. (DIN 4109 Tab.3 Z.41 Sp.3) (DIN 4109 Bbl.1 Tab.25 Z.5 Sp.2)

Anforderungen: Schulgebäude Trennwand zwischen Unterrichtsräumen. (DIN 4109 Tab.3 Z.41 Sp.3) (DIN 4109 Bbl.1 Tab.25 Z.5 Sp.2) Musterlösung Bauphysik-Klausur 25.02.2006 Seite 1 Anmerkung: Die hier formulierte Musterlösung ist nicht für alle Aufgaben zur Erreichung der vollen Punktzahl so gefordert. Speziell einige Theoriefragen

Mehr

Batisol das wärmedämmende Unterdach.

Batisol das wärmedämmende Unterdach. Batisol das wärmedämmende Unterdach. Kempf&Seifried GmbH. Dichten. Dämmen. Energie. Zukunftsicher dämmen U-Werte für die einzelnen Bauteile nach KfW Dachflächen von Gauben und Gaubenwangen U-Wert = 0.20

Mehr

Energetische Dachsanierung

Energetische Dachsanierung Energetische Dachsanierung Zimmerermeister/Hochbautechniker 17.10.2015 16.30 Uhr Ziel der Energetischen Dach- Sanierung: Wirtschaftlichkeit durch: sinnvolle Investition in vernünftigem Kostenrahmen Ziel

Mehr