Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09"

Transkript

1 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version

2 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Systemsteuerung Ausführen von Araña Ausführung als Dienst Ausführung als normale Anwendung Call Recorder Web-Benutzer Liste Web-Benutzer importieren Hinzufügen oder Bearbeiten eines Web-Benutzers Filter Manuelle Einstellung der Filter Web-Server Aufnahmen Web-Interface Spalten Adressbuch Erweiterte Optionen Web Interface Einführung Login Liste der Aufzeichnungen Suchen Statistik

4 1 Einführung Araña ist eine PC- bzw. Server-Software, die den Zugriff auf Aufnahmen von Vidicode Call Recordern gestattet. Araña ist von Arbeitsplätzen aus mit gebräuchlichen Web-Browsern zu bedienen. Araña kann auch als Backup-System für die Aufnahmen von Call Recordern verwendet werden. Araña installiert sich als Windows-Dienst und läuft unbeaufsichtigt oder ist als normale Anwendung zu starten. Araña Versionen: Single user: Das Web-Interface ist nur von einem Benutzer zugegriffen werden. Vollständig: Das Web-Interface steht PCs zur Verfügung, sofern diese mit den PC, auf dem Araña installiert ist, in Verbindung treten können. 4

5 2 Systemsteuerung 2.1 Ausführen von Araña Die Anwendung kann entweder als im Hintergrund laufender Dienst bzw. Service oder als normale Anwendung gestartet werden. Die Methode kann auf der Registerkarte 'Ausführung' ausgewählt werden Ausführung als Dienst Um die Software als Windows-Dienst (empfohlen) zu verwenden, muss der Dienst zuerst wie folgt installiert werden: Starten Sie die Araña Systemsteuerung und stellen Sie sicher, dass Sie als Administrator angemeldet sind. Wählen Sie das Menü Service, Installieren. 5

6 In der Windows-Dienste Übersicht ist dieser Dienst als "Araña Call Recorder Access" gekennzeichnet. Er wird automatisch beim Hochfahren von Windows gestartet, auch wenn kein Benutzer angemeldet ist. Sie können den Status des Dienstes ändern. Zum Starten und Beenden sind die blauen Start- und Stopp-Tasten oder die Windows-Dienste Übersicht zu verwenden. Der Stopp des Dienstes kann durch ein gerade aktives und noch fortzusetzendes Herunterladen verzögert sein Ausführung als normale Anwendung Um das Programm als normale Anwendung (nicht als Dienst) auszuführen, drücken Sie die Schaltfläche "Start". Diese Option ist nicht verfügbar, wenn bereits der Dienst ausgeführt wird. Die Funktionalität ist identisch der Ausführung als Dienst. 2.2 Call Recorder In der Call Recorder Registerkarte legen Sie fest, von welchen Call Recordern die Aufnahmen heruntergeladen werden sollen. 6

7 Die Info-Taste zeigt die Anzahl vorhandener Aufzeichnungen der Call Recorder an. Um einen Call Recorder zur Liste hinzuzufügen, drücken Sie die Taste "Hinzufügen". Der folgende Bildschirm wird angezeigt: 7

8 Der Recorder Name kann verwendet werden, um den Call Recorder zu identifizieren. Dieser Name wird später in der Liste der Aufzeichnungen im Web-Interface angezeigt. Legen Sie mit dem Anfangsdatum fest, welche Anrufen Sie herunterladen wollen. Sie können somit effizient aktualisieren indem nur die neuen Anrufen abgerufen werden. Achtung: Legen Sie das Datum nicht vor das Datum des letzten Herunterladens, denn sonst werden bereits heruntergeladene Aufzeichnungen nochmals heruntergeladen und erscheinen doppelt. 2.3 Web-Benutzer Liste In der Web-Benutzer Liste, können die Benutzer angelegt werden. Entsprechend der hier eingestellten Berechtigungen sind Aufzeichnungen für sie sichtbar bzw. haben sie Zugriff auf Aufzeichnungen. Das -Feld wird derzeit nicht genutzt. 8

9 Sie können die Web-User-Liste (CSV-Format) importieren und exportieren. Um einen Benutzer hinzuzufügen, drücken Sie die Taste "Hinzufügen". Siehe auch: Web-Benutzer importieren Die Web-Benutzer-Liste kann als Datei im CSV-Format exportiert und importiert werden. Um die CSV-Begrenzer bzw. Trennzeichen zu definieren, verwenden Sie Menü "Tools" "Bearbeiten CSV-Optionen. Für den Import von Benutzern, drücken Sie die Taste "Importieren" auf dieser Seite. Nach der Auswahl einer Datei, wird der folgende Dialog angezeigt: 9

10 Auf der linken Seite, wählen Sie, welche Daten importiert werden sollen. Auf der rechten Seite wird die Daten-Vorschau angezeigt. Wenn Sie eine neue Liste importieren möchten, welche die bestehende Liste überschreibt, wählen Sie diese Funktion unterhalb der Daten- Vorschau aus Hinzufügen oder Bearbeiten eines Web-Benutzers Um einen Benutzer manuell hinzuzufügen, drücken Sie die Taste "Hinzufügen" in der Web-Benutzer Maske. Der hier eingestellte Benutzername und dieses Kennwort werden zum Login auf den Araña Dienst über die Web-Schnittstelle verwendet. (Nicht zu verwechseln mit Zugriffsdaten auf Call Recorder.) 10

11 Der Filter definiert, welche Anrufe von den Benutzern gesehen werden dürfen. Er kann, mit dem Textfeld, oder mit der Taste "Definieren" definiert werden (siehe 2.4). Die Berechtigungen der Benutzer können definiert werden: Bearbeiten von gemeinsamen Notizen: Jede Aufnahme kann ein Notiz enthalten, die in einer separaten Spalte in der Liste der Aufzeichnungen angezeigt wird. Diese Notiz sehen alle Benutzer. Adressbuch und Leitungsnamenliste bearbeiten: Im Adressbuch können den einzelnen Telefonnummern Namen zugeordnet werden. Diese sind dann ebenfalls für alle Benutzer sichtbar. Auch einzelnen Leitungen von Call Recordern können Namen oder Bezeichnungen gegeben werden. Löschen von Aufnahmen: Ermöglicht dem Benutzer, eine Aufzeichnung aus der Araña Datenbank zu löschen. Die in Call Recorder selbst gespeicherten Aufzeichnungen werden dadurch nicht geändert. 2.4 Filter Beim Bearbeiten und Hinzufügen eines Benutzers kann ein Filter definiert werden. Dieser beschreibt, welche Aufzeichnungen von diesem Benutzer gesehen und abgespielt werden dürfen. Um den Filter zu definieren, klicken Sie die Taste "Definieren". 11

12 Sie können eine der folgenden Filtertypen wählen: Kein Filter: Alle Aufzeichnungen sind sichtbar. Filtern nach interner Nummer: Aufzeichnungen nur bestimmter lokaler Telefone (Nebenstellen) sind sichtbar. Sie können eine oder mehrere Telefonnummern aus einer Liste selektieren. Eine lokale Telefonnummer ist nur bekannt, wenn mindestens eine Aufzeichnung zu dieser Rufnummer in der Araña Datenbank existiert. Filtern nach Leitungsnummer: Diese Art der Filterung ist nur beim Einsatz von analogen Multi- Line Call Recordern sinnvoll. Hier sind in der Regel die Leitungen den Benutzern fest zugeordnet. Über den Filter kann dann sichergestellt werden, dass Benutzer nur die Gespräche ihrer eigenen Leitung sehen. Filtern nach Call Recorder Die Software zeigt eine Liste aller ihr bekannten Call Recorder, von denen mindestens eine nicht-leere Aufzeichnung heruntergeladen wurde Manuelle Einstellung der Filter Es ist alternativ möglich, den Anruf-Filter über ein Filter-Textfeld manuell einzugeben. Vorgeschriebenes Format: Mehrere Elemente können durch Kommas getrennt werden. Ein leerer Filter bedeutet, dass alle Anrufe angezeigt werden. Filter Bedeutung 340 Anrufe von und zu internen Telefonen (Nebenstellen), deren Rufnummern mit 340 enden, sind Anrufe von und zu internen Telefonen (Nebenstellen), deren Rufnummern mit 340 enden und die von dem Call Recorder mit der ID 2B aufgenommen wurden, sind sichtbar. Alle Anrufzeichnungen des Call Recorders mit ID 2B sind sichtbar. Alle Anrufe der beiden Call Recorder mit der ID 2B und 1C sind sichtbar. 12

13 340,341 Alle Anrufe mit internen Telefonen (Nebenstellen), die mit 340 oder 341 enden, sind sichtbar. #5 Alle Anrufe, die auf Leitung 5 geführt wurden, sind sichtbar. 2.5 Web-Server Web Server Aktivieren: Aktiviert einen Web-Server auf dem angegebenen Port. Wenn ein anderer Prozess bereits Port 80 verwenden, müssen Sie einen anderen Port angeben. Verwenden Sie die "In Browser öffnen" Taste, um zu überprüfen ob der Web-Server tatsächlich läuft. Nur lokaler Zugriff (von diesem PC): Schützt vor Zugriffen über Netzwerk, falls nur von diesem PC selbst aus auf Aufnahmen zugegriffen werden soll. Diese Option ist in der lokalen Version immer aktiv. 13

14 Kein G723 Codec vorhanden, vor Wiedergabe Konvertierung in GSM: Da der G723-Codec nicht auf jedem PC verfügbar ist, bietet diese Option die Möglichkeit, Aufzeichnungen in GSM-Codec Format konvertiert an den Player zu übergeben. Dieses führt zu einer leichten Verzögerung der Wiedergabe. Die ursprüngliche Datei in der Araña Datenbank bleibt von der Konvertierung unberührt. 2.6 Aufnahmen Anrufliste automatisch aktualisieren (herunterladen): Wenn diese Option deaktiviert ist, werden neue Aufzeichnungen in den Call Recordern automatisch heruntergeladen. Aktualisierungsintervall: Legt fest wie häufig die Araña Software die Call Recorder auf neu vorliegende Aufzeichnungen überprüft. 14

15 Audio-Dateien ebenfalls automatisch herunterladen: Wenn diese Option aktiviert ist, wird nicht nur die Liste von Aufzeichnungen aus den Call Recordern heruntergeladen, sondern auch die zugehörigen Audio-Dateien d.h. die tatsächlichen Aufnahmen. Wenn diese Option deaktiviert ist, werden Aufnahmen erst dann und nur dann heruntergeladen wenn ein Benutzer eine Datei für die Wiedergabe abruft. Er muss dann länger auf die Wiedergabe warten. Zur vollständigen Archivierung bzw. Sicherung von Aufzeichnungen sind die Audio-Dateien unbedingt mit herunterzuladen. Limitierung des Speichers für Audiodateien: Diese Option gestattet die Einstellung einer Obergrenze für die Datenträgerverwendung. Bei Erreichen dieser Grenze überschreiben neu heruntergeladene Aufnahmen die ältesten Aufnahmen. Dieses gilt jedoch nur für die Araña Datenbank und nicht für die Call Recorder. Aufnahmen in den Recordern werden durch diese Funktion nicht gelöscht. Neuberechung: Aktualisiert die Angezeigte Anzahl der Audiodateien und den zur Zeit belegten Speicher. Speichern ichern-taste Taste: Klicken Sie auf die Taste "Speichern" zum Speichern der geänderten Einstellungen. Die Anwendung bzw. der Dienst muss neu gestartet werden damit alle Optionen wirksam werden. 2.7 Web-Interface In der Web-Interface Registerkarte können Sie bestimmen welche Spalten in der Liste der Aufzeichnungen angezeigt werden. 15

16 2.7.1 Spalten Wiedergabetaste: Play- Symbol zum Starten der Wiedergabe Datum & Zeit: Datum und Uhrzeit des Anrufs Dauer: Dauer des Gesprächs Richtung: ein- oder ausgehendes Gespräch Notizen: Benutzer definierte und Notizen Externe Rufnr.: externe Rufnummer Name ext. Rufnr.: optionaler der Rufnummer im Adreßbuch zugeordneter Name (Spalte kann direkt in der Web-Seite bearbeitet werden) Interne Rufnr.: interne Telefonnummer (Nebenstelle) Name int. Rufnr.: optionaler der Nebenstelle im Adreßbuch zugeordneter Name (Spalte kann direkt in der Web-Seite bearbeitet werden) 16

17 Verbundene Nr.: Nummer der angeschlossenen MSN-Telefons, zu dem ein Anruf verbunden war (Empfänger des Anrufs). Für ausgehende Anrufe ist es eine externe-nummer für eingehende Anrufe ist es eine lokale Nummer. Name verb. Rufnr.: optionaler der verbundenen Nummer im Adreßbuch zugeordneter Name (Spalte kann direkt in der Web- Seite bearbeitet werden) Leitungsnummer: Die Nummer der Leitung Name Leitung: optionaler der Leitung eines Call Recorders gegebener Name Recorder-Name: Der Name des Call Recorder Das Adressbuch und die Notizen gelten für alle Benutzer gemeinsam. 2.8 Adressbuch 17

18 Das Adressbuch ist eine Liste von Telefonnummern und zugehörigen Namen. Es dient zum Nachschlagen welcher Name zu welcher Telefonnummer gehört (intern, extern oder verbunden). Es wird verwendet um die Spalten "Name int. Rufnr.", " Name ext. Rufnr.", "Name der verb. Rufnr." zu füllen. 2.9 Erweiterte Optionen Passives FTP-Protokoll Protokoll verwenden: Aktivieren Sie das passive FTP-Protokoll, wenn die Software Probleme (z.b. durch Firewall) hat, die Liste der Aufzeichnungen aus den Call Recordern herunterzuladen. Call Recorder mit älterer Firmware unterstützen das passive FTP-Protokoll nicht. Haupt-Telefonnummer: Geben Sie die letzten Ziffern, welche die Telefonnummern von anderen Multiple Subscriber Numbers unterscheidet ein. Dies verhindert, dass die Haupt-Telefonnummer als Filter Nummer benutzt wird wenn eine stärker spezifizierte Nummer zur Verfügung steht. Diese Einstellung hat nur einen Effekt auf Datensätze die abgerufen werden nachdem diese Einstellung geändert ist. 18

19 3 Web Interface 3.1 Einführung Für den Zugriff auf Aufzeichnungen wird an den Arbeitsplätzen lediglich ein Web-Browser benötigt, daher kann dort mit Windows, Mac und Linux-Computern gearbeitet werden. Um Zugriff auf das Araña Web-Interface zu erhalten, öffnen Sie den Browser und gehen Sie zu: Diese spezielle IP-Adresse ( ) bezieht sich per Definition immer auf den gleichen Computer. Wenn die Port-Nummer nicht dem Standard von 80 entspricht, ist sie zusätzlich anzugeben: z.b. : Um von einem anderen Arbeitsplatz PC Zugriff auf Aufzeichnungen zu erhalten, öffnen Sie dort den Browser und geben Sie die IP-Adresse des Computers ein, auf dem der Araña Dienst läuft (Araña Vollversion). z.b. Araña ist auf dem Computer mit der IP-Adresse installiert und Port 80 ist für den Zugang eingestellt, so geben Sie ein, oder wenn Port 9000 konfiguriert ist, geben Sie ein. Nach der Anmeldung kann der Benutzer die Liste der Aufnahmen in der Araña Datenbank ansehen, wiedergeben, herunterladen und Statistiken abrufen. Hierbei gelten die dem betreffenden Benutzer erteilten Berechtigungen. 3.2 Login Die Web-Interface Login-Maske sieht wie folgt aus: 19

20 Verwenden Sie einen Benutzernamen und ein Passwort wie in der Web- Benutzer-Liste eingetragen. Die Benutzer des Web-Interface brauchen nicht die Zugangsdaten zu Call Recordern. 3.3 Liste der Aufzeichnungen Nach der Anmeldung, wird die Liste mit den Aufzeichnungen angezeigt: Standardmäßig ist die Liste nach Datum und Uhrzeit sortiert. Die Sortierung kann aber durch Klick auf eine der Spaltenüberschriften geändert werden. Um einer Aufnahme eine Notiz hinzuzufügen, klicken Sie Spalte Notizen. Geben Sie den Text in den Textbereich ein und drücken Sie Speichern. Hierfür benötigen Sie die Berechtigung "Bearbeiten". Zum Eingeben von Name zu einer Telefonnummer, klicken Sie auf einen Eintrag in der Spalte "Name" und geben Sie den Namen ein. Der Name wird dann automatisch an allen Stellen eingesetzt, wo diese Telefonnummer vorkommt. Um eine Aufnahme herunterzuladen, wählen Sie die Aufnahme, und drücken Sie auf die Taste "Herunterladen". 20

21 Zur Wiedergabe einer Aufnahme, drücken Sie entweder die Wiedergabe-Taste in der ersten Spalte, oder wählen Sie die Aufnahme und drücken Sie die Wiedergabe-Taste. Um eine Aufnahme zu löschen, wählen Sie eine Aufnahme aus und drücken Sie die Taste "Löschen". Die Aufnahme auf der Call Recorder selbst wird dabei nicht geändert. Für das Löschen von Aufnahmen ist eine entsprechende Berechtigung erforderlich. 3.4 Suchen Um einer Aufnahme zu suchen, drücken Sie die Taste "Suchen". Die Suche Bereich wird angezeigt: Geben Sie ein oder mehrere Merkmale des Anrufs an und klicken Sie auf die Taste "Suchen". Der Liste der Aufzeichnungen wird nun gefiltert und nur die Anrufe angezeigt, bei der alle angegebenen Merkmale zutreffen. 3.5 Statistik Für den Zugriff auf Statistiken, drücken Sie die Taste "Statistik": 21

22 Die Statistik wird nur über die Anrufe gebildet, die der eingeloggte Benutzer sehen darf bzw. auf die er Zugriff hat. Eine globale Statistik kann nur von Benutzer abgerufen werden, die Zugriff auf alle Aufnahmen haben. 22

23 INDEX A Adressbuch, 3, 11, 16, 17, 18 als Dienst, 3, 5, 6 als normale Anwendung, 3, 4, 5, 6 Andere Optionen, 18 Anruf Inserat, 7, 11, 12, 14, 18, 20, 21 Anruf Inserat Filter, 11 Aufnahmen, 3, 4, 6, 11, 13, 14, 15, 19, 21, 22 Ausführen, 3, 5 Ausgeführt als Dienst, 5 Ausgeführt als normale Anwendung, 6 B Backup-System, 4 Bearbeiten, 3, 9, 10, 11, 20 Beenden, 6 Bildschirm, 7 C call recorder, 7, 10, 11, 12, 15, 17, 20 Call Recorder, 6, 7, 8, 10, 11, 12, 14, 15, 17, 18, 20, 21 configuration software, 5 Control Panel., 19 D data preview, 10 device settings, 19 Die Anwendung ausführen, 5 download, 6 E Einführung, 3, 4, 19 Einstellung, 15, 18 Erweiterte Optionen, 3, 18 F Filter, 3, 11, 12, 18 Funktionalität, 6 G G723 Codec, 14 Getting started, 5 H Hinzufügen, 3, 7, 9, 10, 11 Hinzufügen oder bearbeiten eine Web-Benutzer., 10 I importieren, 3, 9, 10 Info-Taste, 7 interface, 1, 8, 15, 19, 21 interner Nummer, 12 Introduction, 4 IP-Adresse, 19 K Kennwort, 10 Konvertierung, 14 L Leitungsnummer, 12, 17 Limitierung des Speichers, 15 23

24 Liste, 3, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 15, 18, 19, 20, 21 listing, 12, 20 Login, 3, 10, 19 Lokal, 4 M Manuelle Einstellung, 3, 12 Manuelle Festlegung der Anruf Inserat Filter, 12 P Passives FTP-Protokoll, 18 S Server-Software, 4 Spalten, 3, 15, 16, 18 Starten, 5, 6, 16 Statistik, 3, 21, 22 Suchen, 3, 21 Systemsteuerung, 3, 5 V Vollständig, 4 W Web Interface, 15, 19 Web server, 13 Web Server, 13 Web-Benutzer importieren, 9 Web-Benutzer Liste, 3, 8 Web-Server, 3, 13 Wiedergabe-Taste, 21 24

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker Inhaltsverzeichnis 1 VVA UND MICROSOFT INTERNET EXPLORER POP-UP BLOCKER... 2 1.1 WAS SIND POPUP S... 2 1.2 VARIANTE 1... 3 1.3 VARIANTE 2... 5 1.4 ÜBERPRÜFEN

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung

Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung SCHWARZ Computer Systeme GmbH Altenhofweg 2a 92318 Neumarkt Telefon: 09181-4855-0 Telefax: 09181-4855-290 e-mail: info@schwarz.de web: www.schwarz.de Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung Gehen Sie mit Ihrem

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten

Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München. Für Studenten und Dozenten Anleitung zur Einrichtung des verschlüsselten WLAN in München Für Studenten und Dozenten Die FOM hat sich dem DFN angeschlossen und bietet Ihnen daher ab sofort auch einen verschlüsselten Internetzugang

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Nutzung der Intranetfunktionalität

Nutzung der Intranetfunktionalität STABSSTELLE HOCHSCHULMARKETING Oliver Gschwender M.A., MMD cms@uni-bayreuth.de Nürnbergerstr. 38 Haus 4 Zapf Gebäude 95440 Bayreuth Tel.: 0921 / 55-4649 Nutzung der Intranetfunktionalität 1) Anmeldung

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008 Call - ID Call-ID ist ein Programm zur direkten Anzeige von eingehenden Anrufen durch automatisches öffnen der entsprechenden Tobit-Adresskarte oder Wahlweise separatem Pop-Up. Zudem erstellt Call-ID eine

Mehr

Kurzanleitung zur Installation

Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Installation Installation und Konfiguration eines Routers für die Einwahl in das Internet und Anschluss eines Telefones für Internet-Telefonie. Stand 24.09.2008 Für die Nutzung weiterführender

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

fileacall Access Software

fileacall Access Software fileacall Access Software SPEECH ENTERPRISE GmbH 82110 Germering techsupport@speech-enterprise.de * powered by Vidicode 2 Call Recorder Access System für fileacall SPEECH ENTERPRISE GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube)

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) Anmelden Benutzername und Passwort eingeben. Dann Anmelden klicken. Login/Anmeldung Der Benutzername ist der ersten Teil Ihrer E-Mailadresse.

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Benutzer-Handbuch. Import / Export von Adressen

Benutzer-Handbuch. Import / Export von Adressen Benutzer-Handbuch Import / Export von Adressen 1.00 / 25.07.2005 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch Doro für Doro PhoneEasy 740 Deutsch Manager Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw.

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. POP3 EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de POP3 SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) POP3 Server / Posteingangsserver:

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone Snom MeetingPoint Das snom MeetingPoint ist ein Konferenztelefon für die IP-Telefonie. Nähere Informationen finden Sie auf folgender Webseite: http://www.snom.com/de/produkte/sip-conference conference-phone

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00

Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00 Dokumentenverwaltung J:\999 Migriert ins DMS\06 Anleitungen\Outlook RPC\ICT Anleitung Outlook anywhere.docx Autor Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00 Outlook Anywhere Inhalt Inhalt... 1 Was ist

Mehr