Prof. Dr. Martin Natter Dipl. Kffr. Salome Nies Hans Strothoff-Stiftungsprofessur für Handel J.W. Goethe Universität Frankfurt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Martin Natter Dipl. Kffr. Salome Nies Hans Strothoff-Stiftungsprofessur für Handel J.W. Goethe Universität Frankfurt"

Transkript

1 Prof. Dr. Martin Natter Dipl. Kffr. Salome Nies Hans Strothoff-Stiftungsprofessur für Handel J.W. Goethe Universität Frankfurt 15. Januar 2007 Seminar im Spezialisierungsstudium Sommersemester 2007 Customer Relationship Management (CRM) Nicht selten wird der Begriff CRM spontan mit Informationstechnologie (IT), Softwarelösungen und Prozessen assoziiert. Zweifelsohne hat die Informationsrevolution der zurückliegenden beiden Jahrzehnte einen gewichtigen Anteil daran, dass sich diverse CRM-Initiativen (wie beispielsweise Kundenbindungs- und Loyalitätsprogramme) in der modernen Unternehmenspraxis überhaupt erst etablieren und in weiterer Folge auch behaupten konnten. Doch die Reduktion von CRM auf eine IT-Thematik greift zu kurz. Im Gegensatz zu einer solchen technologisch geprägten Perspektive werden in diesem Seminar wichtige Aspekte einer marketingorientierten Auffassung von CRM näher behandelt. Von primärem Untersuchungsinteresse sind dabei Maßnahmen zur Gestaltung langfristiger Interaktions- bzw. Austauschbeziehungen zwischen einer Organisation und ihren einzelnen Kund/innen, wobei Marketing-Metriken zur Bewertung und zur Selektion von attraktiv erscheinenden Kund/innen (z.b. Customer Lifetime Value) sowie zur Ableitung konkreter Marketingmaßnahmen (z.b. Cross- bzw. Upselling) von besonderer Bedeutung sind. Das Seminar beschäftigt sich mit ausgewählten Themenschwerpunkten aus dem Bereich einer marketingorientierten CRM-Konzeption. Nach einem einführenden Briefing wird im Rahmen einer ersten Forschungsphase die theoretisch-konzeptionelle Aufarbeitung der jeweiligen Fragestellung erwartet, indem nach bereits verfügbaren Forschungsergebnissen und Erfahrungen recherchiert wird; als Einstieg in die Thematik wird eine Auswahl von relevanten Quellen zur Verfügung gestellt. In der zweiten Phase sollen die Studierenden einer konkreten Fragestellung nachgehen (Projektarbeit), d.h. es werden entweder eigene empirische Untersuchungen durchgeführt oder Analysen bzw. Modellsimulationen für bereitgestellte Datensätze durchgeführt. Die dabei erzielten Ergebnisse werden im Rahmen der Abschlusspräsentation vorgestellt und im Plenum diskutiert. Das Seminar wird von der Hans Strothoff-Stiftungsprofessur für Handel unter Mitwirkung des Gastdozenten Prof. Thomas Reutterer (Institut für Handel und Marketing, Wirtschaftsuniversität Wien) durchgeführt

2 Zielgruppe Das Seminar richtet sich an Studentinnen und Studenten, die den Schwerpunkt Wertschöpfungsmanagement oder Marketing im Spezialisierungsstudium belegen. In dem Seminar können sechs Kreditpunkte für das Spezialisierungsstudium in Wertschöpfungsmanagement oder Marketing erworben werden. Teilleistungen Die folgenden Leistungen müssen erbracht werden: o Erfolgreiche Teilnahme an der zentralen Eingangsklausur am Informationen zum zentralen Eingangsklausur finden Sie unter o Teilnahme an allen Seminarsitzungen o Verfassen einer Seminararbeit o Präsentation der Seminararbeit Die Seminararbeit umfasst die theoretische Aufarbeitung des übernommenen Themas sowie einen empirischen Analyseteil, der in der ersten Seminarsitzung besprochen wird. Die Seminararbeit und die Präsentationen können sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache erbracht werden. Die Teilnahme am Seminar ist erfolgreich, wenn an allen Seminarsitzungen teilgenommen und für die zentrale Eingangsklausur, die Seminararbeit und die Präsentation jeweils die Mindestnote 4,0 erreicht wird. Insgesamt werden die Teilleistungen wie folgt gewichtet: o Zentrale Eingangsklausur: 20% o Präsentation: 30% o Seminararbeit: 50% o Die mündliche Beteiligung wird bewertet und geht in die Gesamtnote in Form eines Bonus oder Malus von 0,3 Notenpunkten oder neutral ein. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt online über das zentrale Anmeldeverfahren im Schwerpunkt Marketing bis spätestens zum 06. April Informationen zum zentralen Anmeldeverfahren finden Sie unter Zeitplan Die zentrale Eingangsklausur findet am Montag, von 18:00 19:00 Uhr in Raum HV statt. Die Literaturgrundlage wird zentral auf der Website des Schwerpunktes Marketing bekannt gegeben

3 Die Themenvergabe wird vor dem ersten Treffen erfolgen. Nachdem Sie über das zentrale Anmeldeverfahren einen Platz im Seminar CRM erhalten haben, werden Sie von uns per aufgefordert, Ihre Präferenzen bezüglich der Seminarthemen einzureichen. Die Zuteilung der Themen erfolgt gemäß Ihren Präferenzen und im Zweifelsfall nach der Note in der zentralen Eingangsklausur. Die Einführungsveranstaltung findet am Do., 3. Mai 2007 von 16 bis ca. 19 Uhr an der Strothoff-Stiftungsprofessur für BWL, insb. Handel, Zeppelinallee 29, statt. In dieser Einführungsveranstaltung wird Gastdozent Prof. Thomas Reutterer eine inhaltliche Einführung in die Thematik CRM geben. Darüber hinaus werden die Dozenten die Themen und Anforderungen an diese vorstellen, Projektteams bilden und organisatorische Fragen beantworten. Es wird vorausgesetzt, dass Sie bis zu dieser Veranstaltung die Einführungsliteratur zu dem Ihnen zugewiesenen Thema gelesen haben. Es gibt für die Seminargruppen die Möglichkeit, mit Prof. Reutterer offene Frage in einem Gesprächstermin am 04. Mai 2007 zu klären. Hierfür können Sie sich während der Einführungsveranstaltung am 03.Mai 2007 in eine Liste eintragen. Die Abgabe der Seminararbeit erfolgt per bis spätestens zum 02. Juli Bitte senden Sie Ihre Seminararbeit (als Word und PDF Datei) mit dem Betreff CRM- Seminarabgabe an Salome Nies Bitte benennen Sie Ihre Dateien mit dem Titel Seminararbeit_CRM_Thema und fügen Sie die Nummer Ihres Themas an. Die Seminararbeit soll in 1,5-zeiligem Format 30 Seiten nicht überschreiten. Die Präsentationen der Seminararbeiten (Theorie und Empirie) finden am 12. und 13. Juli 2007 (ganztags ab 9:00 Uhr) statt. Die Bearbeitung und Präsentation der Themen erfolgt in den festgelegten Gruppen, wobei jeder Gruppe eine Vortragszeit von 40 min hat. Als Hilfsmittel für Ihre Vorträge sind PC-gestützte Präsentationen, z.b. PowerPoint, zugelassen. Ein Beamer und ein Laptop mit PowerPoint werden Ihnen zur Verfügung gestellt. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Dateien keine Computerviren enthalten. Alle Veranstaltungstermine finden im Seminarraum der Hans Strothoff Stiftungsprofesur (Zeppelinallee 29, 1. Stock) statt. Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten Die für das jeweilige Thema relevante Einstiegsliteratur finden Sie untenstehend. Beachten Sie, dass die angegebene Literatur nur einen Einstieg darstellt. Es wird erwartet, dass die Bearbeiter eines Themas weitere (insbesondere auch englischsprachige) Literatur heranziehen und dabei prüfen, ob es zu dem übernommenen Thema Beiträge in den letzten Jahrgängen (ab 1995) der relevanten wissenschaftlichen Zeitschriften gibt. Des Weiteren sollten unbedingt Recherchen im Internet durchgeführt werden. Hinweise zum Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten und der Erstellung von Seminarpräsentationen finden Sie auf unserer Homepage unter Wir empfehlen dringend, diese vor Anfertigung der Seminararbeit zu konsultieren

4 Übersicht über die Themen Bereiche Management von Kundenbeziehungen auf Basis von Customer Lifetime Value (CLV) Metriken Themen 1. Customer Equity als strategische Steuerungsgröße 2. CLV-basierte Allokation knapper Marketingressourcen 3. CLV-basiertes Kundenbindungsmanagement Planung und Gestaltung von Cross-Selling-Maßnahmen 4. Assoziationsanalyse zur Entscheidungshilfe bei der Planung von Cross-Selling Maßnahmen 5. Cross-Category-Effects-Modelle zur Unterstützung der Planung von Cross-Selling Maßnahmen 6. Analyse von Kaufsequenzen 7. Empfehlungssysteme 8. Attraktivitätsbeurteilung von Artikeln für Werbepromotions Loyalitätsprogramme 9. Wirksamkeit von Loyalitätsprogrammen 10. Der Einfluss von Coupon-Gestaltungsoptionen auf den Erfolg von Loyalitätsprogrammen - 4 -

5 Einstiegsliteratur zum Seminar Customer Relationship Management 1. Kumar, V., Shah, D Building and sustaining profitable customer loyalty for the 21st century. Journal of Retailing Gupta, S., Hanssens, D., Hardie, B., Kahn, W., Kumar, V., Lin, N., Ravishanker, N., Sriram, S Modeling Customer Lifetime Value. Journal of Service Marketing. 9 (2) Dowling, G.R., Uncles, M Do Customer Loyalty Programs Really Work? Sloan Management Review. 38 (4) Seetharaman, P.B., Chib, S., Ainslie, A., Boatwright, P., Chan, T., Gupta, S., Mehta, N. Rao, V., Strijnev, A. (2005). Models of Multi-Category Choice Behavior. Marketing Letters. 16 (3/4) Weiterführende Literatur zum Seminar Customer Relationship Management (1) Customer Equity als strategische Steuerungsgröße 5. Rust, R.T., Lemon, K., & Zeithaml, V.A. (2004). Return on marketing: Using customer equity to focus marketing strategy. Journal of Marketing Gupta, S., Zeithaml, V. (2005): Customer Metrics: The Past, the Present, and the Future in Academia and Practice. MSI Reports No , Working Paper Series of the Marketing Science Institute, Cambridge, MA. 7. Gupta, S., Lehmann, D.R., Stuart, J.A. (2004). Valuing Customers. Journal of Marketing Research Leone, R.P., Rao, V.R., Keller, K.L., Luo, A.M., McAlister, L., Srivastava, R Linking Brand Equity to Customer Equity. Journal of Service Marketing. 9 (2) Burmann, Ch. (2003). Customer Equity als Steuerungsgröße für die Unternehmensführung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft. 73 (2) (2) CLV-basierte Allokation knapper Marketingressourcen 10. Jain, D., Singh, S.S. (2002). Customer lifetime value research in marketing. A review and future directions. Journal of Interactive Marketing Thomas, J. (2001): A Methodology for Linking Customer Acquisition to Customer Retention. Journal of Marketing Research Venkatesan, R., Kumar, V. (2004): A Customer Lifetime Value Framework for Customer Selection and Resource Allocation Strategy. Journal of Marketing Reinartz, W., Thomas, J., Kumar, V. (2005): Balancing Acquisition and Retention Resources to Maximize Customer Profitability. Journal of Marketing Blattberg, R.C., Deighton, J. (1996): Manage Marketing by the Customer Equity Test. Harvard Business Review 74 (July-August) (3) CLV-basiertes Kundenbindungsmanagement 15. Fader, P.S., Hardie, B.G.S., Lee, K.L. (2005a): Counting our Customers the Easy Way: An Alternative to the Pareto/NBD Model. Marketing Science 24 (2) Fader, P.S., Hardie, B.G.S., Lee, K.L. (2005b): RFM and CLV: Using Iso-Value Curves for Customer Base Analysis. Journal of Marketing Research

6 17. Reinartz, W., Kumar, V. (2000): On the Profitability of Long-Life Customers in a Noncontractual Setting: An Empirical Investigation and Implications for Marketing. Journal of Marketing. 64 (4) Reinartz, W., Kumar, V. (2003): The Impact of Customer Relationship Characteristics on Profitable Lifetime Duration. Journal of Marketing 67 (January) Schmittlein, D.C., Morrison, D.G., Colombo, R. (1987): Counting our Customers: Who are they and what will they do next. Management Science 33 (1) (4) Cross-Selling Assoziationsanalyse 20. Agrawal, R., Imielinski, T., Swami, A. (1993). Mining association rules between sets of items in large databases, in: Proceedings of the ACM SIGMOD International Conference on Management of Data, Washington D.C., Silverstein, C., Brin, S., Motwani, R. (1998). Beyond Market Baskets: Generalizing Association Rules to Dependence Rules. Data Mining and Knowledge Discovery 2 (1) Brijs, T., Swinnen, G., Vanhoof, K., Wets, G. (2004). Building an association rules framework to improve product assortment decisions. Data Mining and Knowledge Discovery 8 (1) Omiecinksi, E.R. (2003). Alternative Interest Measures for Mining Associations in Databases. IEEE Transactions on Knowledge and Data Engineering Van den Poel, D., De Schamphelaere, J., Wets, G. (2004). Direct and indirect effects of retail promotions on sales and profits in the do-it-yourself market. Expert Systems with Applications Hahsler, M., Hornik, K., Reutterer, T. (2006). Warenkorbanalyse mit Hilfe der Statistik-Software R. In: Schnedlitz, P., R. Buber, T. Reutterer, A. Schuh, Teller, Ch. (Hrsg.): Innovationen in Marketing und Handel. Wien: Linde Verlag, (5) Cross-Selling Cross-Category Effect Modelle 26. Russell, G. J., Petersen, A. (2000): Analysis of Cross Category Dependence in Market Basket Selection. Journal of Retailing 76 (3) Hruschka, H., Lukanovics, M., Buchta, Ch. (1999): Cross-category sales promotion effects. Journal of Retailing and Consumer Services Manchanda, P., Ansari, A., Gupta, S. (1999): The Shopping Basket : A Model for Multicategory Purchase Incidence Decisions. Marketing Science 18 (2) Van Heerde, H.J., Leeflang, P.S.H., Wittink, D.R. (2004): Decomposing the Sales Promotion Bump with Store Data. Marketing Science 23(3), Boztug, Y., Reutterer, T. (2007): A Combined Approach for Segment-Specific Analysis of Market Basket Data. MSI Reports No , Working Paper Series of the Marketing Science Institute, Cambridge, MA. (6) Analyse von Kaufsequenzen 31. Knott, A., Hayes, A., Neslin, S. A Next-Product-to-Buy Models for Cross-Selling Applications. Journal of Interactive Marketing 16 (3) Li, S., Baohong, S., Wilcox, R. T Cross-Selling Sequentially Ordered Products: An application to Consumer Banking Services. Journal of Marketing Research XLII (May) Kamakura, W. A., Wedel, M., de Rosa, F., Mazzon, J. A Cross-selling through database marketing: A mixed data factor analyzer for data augmentation and prediction. International Journal of Research in Marketing 20 (1)

7 34. Prinzie, A., Van den Poel, D Investigating purchasing-sequence patterns for financial services using Markov, MTD and MTDg models. European Journal of Operational Research Joh, C.-H., Timmermans, H. J. P., Popkowsky-Lesczyc, P. T. L Identifying purchase-history sensitive shopper segments using scanner panel data and sequence alignment methods. Journal of Retailing and Consumer Services 10, Agrawal, R., Srikant, R Mining sequential patterns. In: Yu, S., Chen, A. S. P. (eds.): Eleventh International Conference on Data Engineering, 3-14, Taipei, Taiwan, IEEE Computer Society Press. (7) Empfehlungssysteme 37. Breese, J.S., Heckerman, D., Kadie, C., Empirical Analysis of Predictive Algorithms for Collaborative Filtering. Proceedings of the Fourteenth Conference on Uncertainty in Artificial Intelligence, Morgan Kaufmann Publisher, Madison, WI, Mild, A., Natter, M. (2002). Collaborative filtering or regression models for internet recommendation systems? Journal of Targeting, Measurement and Analysis for Marketing Mild, A., Reutterer, T. (2003). An improved collaborative filtering approach for predicting crosscategory purchases based on binary market basket data. Journal of Retailing and Consumer Services, 10, Ansari, A., Essegaier, S., Kohli, R. (2000). Internet Recommendation Systems. Journal of Marketing Research 37, Senecal, S., Nantel, J. (2004). The influence of online recommendations on consumers online choices. Journal of Retailing 80, Haeubl, G., Trifts, V. (2000). Consumer Decision Making in Online Shopping Environments: The Effects of Interactive Decision Aids. Marketing Science 19 (1), Lawrence, G.S., Almasi, G.S., Kotlyar, V., Viveros, M.S., Duri, S.S. (2001). Personalization of Supermarket Product Recommendations. Data Mining and Knowledge Discovery 5 (1-2) (8) Beurteilung der Attraktivität einzelner Artikel für Werbepromotions 44. Recht, P./Zeisel, S. (1998): Unterstützung von verbundorientierten Sortimentsentscheidungen durch eine Sortimentserfolgsrechnung. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF). 50 (5) Natter, M., Reutterer, T., Mild, A., Taudes, A. (2006): Ein sortimentsübergreifendes Entscheidungsunterstützungssystem für dynamische Preis- und Werbeplanung im DIY-Handel. Marketing ZFP 28 (4) Ailawadi, K.L., Harlam, B.A., César, J., Trounce, D. (2006): Promotion Profitability for a Retailer: The Role of Promotion, Brand, Category, and Store Characteristics. Journal of Marketing Research 43 (November) Chien, Y.-H., George, E.I., McAlister, L. (2004): Modeling a Brand s Customer Mix. MSI Reports No , Working Paper Series of the Marketing Science Institute, Cambridge, MA. 48. Van Heerde, H.J., Leeflang, P.S.H., Wittink, D.R. (2004): Decomposing the Sales Promotion Bump with Store Data. Marketing Science 23(3), (9) Erfolg von Loyalitätsprogrammen 49. Uncles, M.D., Dowling, G.R., Hammond, K. (2003): Customer loyalty and customer loyalty programs. The Journal of Consumer Marketing 20 (4/5)

8 50. Bolton, R.N., Kannan, P.K., Bramlett, M.D. (2000): Inplications of Loyalty Program Membership and Service Experience for Customer Retention and Value. Journal of the Academy of Marketing Science 28 (1) Lal, R., Bell, D.E. (2003): The Impact of Frequent Shopper Programs in Grocery Retailing. Quantitative Marketing and Economics Kumar, V., Shah, D., Venkatesan, R. (2006): Managing retailer profitability one customer at a time! Journal of Retailing 82 (4) Taylor, G.A., Neslin, S. (2005): The current and future sales impact of a retail frequency reward program. Journal of Retailing 81 (4) Reutterer, T., Mild, A., Natter, M., Taudes, A. (2006): A Dynamic Segmentation Approach for Targeting and Customizing Direct Marketing Campaigns. Journal of Interactive Marketing 20 (3/4) (10) Couponing 55. Bawa, K./Srinivasan, S.S. (1997): Coupon attractiveness and coupon proneness: A framework for modeling coupon redemption. Journal of Marketing Research, 34 (4), Heilman, C.M./Nakamoto, K./Rao, A.G. (2002): Pleasant Surprises: Consumer Response to Unexpected In-Store Coupons. Journal of Marketing Research, 39 (2), Inman, J.J./McAlister, L. (1994): Do coupon expiration dates affect consumer behavior? Journal of Marketing Research, 31 (3), Swaminathan, S. / Bawa, K. (2005): Category-specific coupon proneness: The impact of individual characteristics and category-specific variables. Journal of Retailing, 81 (3), Taylor, G.A. (2001): Coupon response in services. Journal of Retailing, 77, Vriens, M./van der Scheer, H. R./Hoekstra, J. C./Bult, J.R. (1998): Conjoint experiments for direct mail response optimization. European Journal of Marketing, 32 (3/4), Yin, W./Dubinsky, A. J. (2004): Framing Effects of Coupon Face Value on Coupon Redemption: A Literature Review with Propositions. Journal of Marketing Management, 20 (7/8),

Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007

Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007 Zentrale Seminaranmeldung im Schwerpunkt Marketing / WSM SoSe 2007 Die Seminare im Schwerpunkt Marketing bzw. Wertschöpfungsmanagement werden zentral vergeben. Dieses Verfahren soll die Seminaranmeldung

Mehr

Seminar im Spezialisierungsstudium WS 2004/2005 Wertorientiertes Kundenmanagement Empirische Analysen des Kundenverhaltens

Seminar im Spezialisierungsstudium WS 2004/2005 Wertorientiertes Kundenmanagement Empirische Analysen des Kundenverhaltens Prof. Dr. Bernd Skiera Dr. Sonja Gensler Martin Böhm Thorsten Wiesel Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Electronic Commerce 21. April 2004 Seminar im Spezialisierungsstudium WS 2004/2005

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15

Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15 Seminar zum Marketingmanagement Wintersemester 2014/15 Aktuelle Fragen des Marketingmanagements Prof. Dr. Lutz Hildebrandt Das diesjährige Seminar zum Marketingmanagement befasst sich mit dem Einfluss

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein

Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13. Seminar: Regionalmarketing. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein Bachelorstudium BWL WiSe 2012/13 Seminar: Regionalmarketing Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein (Blockveranstaltung; 2 SWS) Durch einen stärker werdenden Wettkampf zwischen einzelnen Regionen konkurrieren diese

Mehr

Major Marketing Studienplanung Q&A Session

Major Marketing Studienplanung Q&A Session Major Studienplanung Q&A Session 19. Oktober 2015 1 Major Major semester compulsory elective (5 x 6 CP) 1 MCM01: Market-oriented Leadership (6 CP) MCM04: Advanced Market Research (6 CP) MCM07: CRM and

Mehr

Proseminar - Data Mining

Proseminar - Data Mining Proseminar - Data Mining SCCS, Fakultät für Informatik Technische Universität München SS 2014, SS 2014 1 Data Mining: Beispiele (1) Hausnummererkennung (Klassifikation) Source: http://arxiv.org/abs/1312.6082,

Mehr

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement FS 08 Seminar in Services- und Operationsmanagement Servicemanagement in Versicherungsgesellschaften 4. und 5. April 2008 Zeit Ort 9.00-18.00 Uhr Seminarraum,

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Proseminar - Data Mining

Proseminar - Data Mining Proseminar - Data Mining SCCS, Fakultät für Informatik Technische Universität München SS 2012, SS 2012 1 Data Mining Pipeline Planung Aufbereitung Modellbildung Auswertung Wir wollen nützliches Wissen

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock 31.10.2008 / 07.11.2008 Bergische Universität Wuppertal Wirtschaftsinformatik und Operations Research Agenda

Mehr

Seminarausschreibung: Service-dominant Logic

Seminarausschreibung: Service-dominant Logic Seminarausschreibung: Service-dominant Logic Mit dem in 2004 im Journal of Marketing erschienenen Beitrag Evolving to a New Dominant Logic for Marketing sorgten Stephen A. Vargo und Robert F. Lusch für

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Themen und Auswahlprozesse KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Zielgruppe

Mehr

B.A. Programme der Staatswissenschaftlichen Fakultät

B.A. Programme der Staatswissenschaftlichen Fakultät B.A. Programme der Staatswissenschaftlichen Fakultät Angewandte Wirtschaftsforschung II WS 2009/10 Prof. Dr. Robert Jung Dipl.-Kfm. Thomas Dimpfl Lehrstuhl für Ökonometrie e mail: Robert.Jung@uni-erfurt.de

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015

BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 BACHELOR THESIS (20000) WS 2014/2015 Das Skript ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung jeglicher Art sind nicht gestattet. 1 Bachelor-Thesis

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Prof. Dr. Frédéric Thiesse Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2014 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Warenkorbanalyse mit Hilfe der Statistiksoftware R

Warenkorbanalyse mit Hilfe der Statistiksoftware R Warenkorbanalyse mit Hilfe der Statistiksoftware R Michael Hahsler (1), Kurt Hornik (2) & Thomas Reutterer (3) (1) Institut für Informationswirtschaft, WU-Wien. (2) Institut für Statistik und Mathematik,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

SBWL Unternehmensführung Informationen zur Vertiefungsrichtung g und Bachelorarbeit

SBWL Unternehmensführung Informationen zur Vertiefungsrichtung g und Bachelorarbeit SBWL Unternehmensführung Informationen zur Vertiefungsrichtung g und Bachelorarbeit Management, Universität Innsbruck Der Bachelor SBWL Unternehmensführung Info Bachelorarbeit 2 Prozessablauf Vertiefungsrichtung

Mehr

Kundenbindungsmanagement mit SAP 360 Customer Swiss CRM Forum 2013 13. Juni, 2013 Wolfgang Goldeband SAP CRM Senior Solution Consultant

Kundenbindungsmanagement mit SAP 360 Customer Swiss CRM Forum 2013 13. Juni, 2013 Wolfgang Goldeband SAP CRM Senior Solution Consultant Kundenbindungsmanagement mit SAP 360 Customer Swiss CRM Forum 2013 13. Juni, 2013 Wolfgang Goldeband SAP CRM Senior Solution Consultant The Good Old Days Now Customers have megaphones Data explosion 2.8

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Optische Systeme und Computer Vision Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Institute of Optical Sensor Systems Humboldt-Universität zu Berlin, Institut

Mehr

Technologie und Prozessmanagement Seminar (TPM Seminar)

Technologie und Prozessmanagement Seminar (TPM Seminar) Technologie und Prozessmanagement Seminar im WS 13/14 TPM Seminar Seminartitel Technologie und Prozessmanagement Seminar (TPM Seminar) Dauer 1 Semester (WS 13/14) Leitung Prof. Dr. Leo Brecht ITOP Mitarbeiter

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Data Analytics neue Wertschöpfung in der öffentlichen Verwaltung

Data Analytics neue Wertschöpfung in der öffentlichen Verwaltung 1 Data Analytics neue Wertschöpfung in der öffentlichen Verwaltung Wiesbaden 06.11.2013 Ralph Giebel Business Development Mrg Public Sektor EMC Deutschland GmbH ralph.giebel@emc.com 2 Agenda 1) Herausforderungen

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Market Basket Analysis oder: isst man Salat zum Schnitzel?

Market Basket Analysis oder: isst man Salat zum Schnitzel? Market Basket Analysis oder: isst man Salat zum Schnitzel? SAS Forum Switzerland, 07. Mai 2013 Ralph Wenzl Migros-Genossenschafts-Bund Customer & Web Intelligence Agenda 1 2 3 4 Muster in Warenkörben 3

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Vielfältige Medienlandschaft

Vielfältige Medienlandschaft Vielfältige Medienlandschaft Telefon Smartphone TV Set TV Filiale GAA CITIBANK May I help you? John Doe VISA Laptop Mastercard SMARTCARD PDA PC PC card Karte POS Terminal, Kiosk SB-Zellen Telefonzelle

Mehr

Risikobasiertes statistisches Testen

Risikobasiertes statistisches Testen Fabian Zimmermann Robert Eschbach Johannes Kloos Thomas Bauer Ziele von Risikobasiertem Testen Testen von Safety-kritischen Produkten Garantieren, dass das Produktrisiko geringer ist als das tolerierbare

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science

Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science Prof. Dr. Anton Meyer Dipl.-Kffr. Natalie Neumann München, Februar 2012 Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science www.marketingworld.de Wissenswertes zur Bewerbung für das Projektseminar

Mehr

Customer Managed Relations (CMR) - Fundamentale Änderung der Kundenbeziehungen -

Customer Managed Relations (CMR) - Fundamentale Änderung der Kundenbeziehungen - Customer Managed Relations (CMR) - Fundamentale Änderung der Kundenbeziehungen - Sven Bauszus Partner Manager, Zentraleuropa Köln, 14. November 2001 Halle 13.3, Stand E17 Agenda MicroStrategy in der Übersicht

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Competence Center SmartMeter Information Management

Competence Center SmartMeter Information Management Competence Center SmartMeter Information Management Planung und Gestaltung von Smart Metering Information und Daten Management Lösungen im aktiven/intelligenten Verteilernetz Prof. Dr. Lutz M. Kolbe Georg-August

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

On the Use of Optimization for Data Mining

On the Use of Optimization for Data Mining On the Use of Optimization for Data Mining Theoretical Interactions and ecrm Opportunities Hannes Laber Sommersemester 2004 Seminararbeit an der Abteilung für Informationswirtschaft Wirtschaftsuniversität

Mehr

Huston, Geoff: Internet Performance Survival Guide, QoS Strategies for Multiservice Networks, John Wiley & Sons, 2000, 550 Seiten, DM 98.

Huston, Geoff: Internet Performance Survival Guide, QoS Strategies for Multiservice Networks, John Wiley & Sons, 2000, 550 Seiten, DM 98. Proseminar Gunter Bolch Informatik 4 SS 2004 Literatur Huston, Geoff: Survival Guide, QoS Strategies for Multiservice Networks, John Wiley & Sons, 2000, 550 Seiten, DM 98. Armitage, Grenville: Quality

Mehr

Business Applications of Data Mining

Business Applications of Data Mining Business Applications of Data Mining Seminar Business Intelligence Universität Konstanz Christian Rohrdantz Outline Einleitung Was ist Data Mining Rolle des DM in Business Intelligence Herausforderungen

Mehr

The Impact 3 different views

The Impact 3 different views The Impact 3 different views Günther Seifert, Wolfgang Schmidt, Hannes Leobacher 1 / digital business by 2 / digital business by Porsche Informatik Seit 2011 Teil des Volkswagen-Konzerns Die Volkswagen

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 25. April 2014 Business

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Harvard Cases zum marktorientieren Management

Harvard Cases zum marktorientieren Management Prof. Dr. Mark Heitmann Fakultät für Betriebswirtschaft Lehrstuhl für Marketing & Customer Insight Institut für Marketing Welckerstraße 8 20354 Hamburg t Tel. +49 (0)40-42838 -8676 Fax +49 (0)40-42838

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

SPSS Cognos Positionierung. April 2010. Friedel Jonker Manager Business Development Analytics & PM SPSS Predictive Analytics Präsentation

SPSS Cognos Positionierung. April 2010. Friedel Jonker Manager Business Development Analytics & PM SPSS Predictive Analytics Präsentation SPSS Cognos Positionierung April 2010 Friedel Jonker Manager Business Development Analytics & PM SPSS Predictive Analytics Präsentation 2010 IBM Corporation Agenda 1. SPSS Positionierung 2. SPSS & Cognos

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 21. Oktober 2011

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Seminar Marketing II ebusiness (geschlossen) Wintersemester 2011/2012

Seminar Marketing II ebusiness (geschlossen) Wintersemester 2011/2012 Seminar Marketing II ebusiness (geschlossen) Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Backhaus Dipl.-Kfm. Ole Bröker Dipl.-Kfm. Nico Wiegand Dipl.-Kfm. Philipp Brüne IAS 2011 (Vorläufiger) Zeitplan

Mehr

E-Energy: Technologies, Implications, and Business Models

E-Energy: Technologies, Implications, and Business Models Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management E-Energy: Technologies, Implications, and Business Models Hauptseminar im Wintersemester 2010/2011 Prof. Dr. Dres. h.c. Arnold Picot Dr. Christoph

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015 BICE Business Intelligence in the Cloud for Energy Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.205 Verfasser: Projektgruppe Business Intelligence as a Service Gliederung Projektgruppe Meilensteinplan Problemstellung

Mehr

Conjoint Measurement:

Conjoint Measurement: Conjoint Measurement: Eine Erfolgsgeschichte Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile Leonhard Kehl Paul Green & Vithala Rao (1971) De-Kompositionelle Messung von Präferenzstrukturen aus Gesamt-Urteilen:

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

++ + - -- Organisationen sind nicht für Wandel gemacht.

++ + - -- Organisationen sind nicht für Wandel gemacht. Work like a Network hhpberlin und Microsoft rollen den Bauplan für eine agile Organisation aus. Referenzkunde: hhpberlin Stefan Truthän Organisationen sind nicht für Wandel gemacht. ++ + - -- 1 28.05.2014

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr