LEITUNGSRECHTE WASSER/ABWASSER. Wie Sie Wasser- und Abwasserleitungstrassen rechtlich absichern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEITUNGSRECHTE WASSER/ABWASSER. Wie Sie Wasser- und Abwasserleitungstrassen rechtlich absichern"

Transkript

1 LEITUNGSRECHTE WASSER/ABWASSER Wie Sie Wasser- und Abwasserleitungstrassen rechtlich absichern Ihre Termine: 23. Februar 2017 in Berlin 29. März 2017 in Düsseldorf

2 HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, um die Daseinsvorsorge der Wasserver- und Abwasserentsorgung zu ermöglichen, bedarf es eines komplexen Leitungsnetzes. Für den Bau und Betrieb dieser Leitungen sind die Unternehmen darauf angewiesen, öffentliche oder private Grundstücke in Anspruch zu nehmen. So komplex das Leitungssystem ist, so komplex sind auch die damit verbundenen Rechtsfragen. Auf unserem Infotag erhalten Sie in einer ausgewogenen Mischung aus Vorträgen und Diskussionen mit Fachkollegen einen umfassenden und fundierten Überblick über die Rechtslage bei Planung, Bau und Betrieb von Abwasser- und Wasserleitungen. Erfahren Sie, welche vertraglichen Möglichkeiten zur Grundstücksbenutzung bestehen, unter welchen Voraussetzungen vertragliche oder satzungsrechtliche Duldungspflichten zur Anwendung kommen und wann zwangsweise Regelungen durch Enteignung oder die Anordnung von wasserrechtlichen Zwangsrechten notwendig sind. Erhalten Sie zudem Antworten auf die Frage, welche Dokumentationsund Auskunftspflichten für Leitungsbetreiber bestehen und wie Haftungsrisiken vermieden werden können. Wir freuen uns, Sie auf unserem Infotag zu begrüßen! Dirk Noack Geschäftsführer VKU Service GmbH Christina Zenke Projektleiterin Veranstaltungen VKU Service GmbH

3 PROGRAMM 9.00 Check-In und Begrüßungskaffee 9.30 Herzlich willkommen Begrüßung durch den Seminarleiter Einführung in die Thematik und Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten Andreas Seifert, VKU 9.45 Benutzung von öffentlichen Grundstücken Bundes- und Landesstraßen Kreis- und Kommunalstraßen Gelände der DB AG Bundeswasserstraßen Staatsforst Sonstige Grundstücke Kaffee- und Teepause Benutzung von privaten Grundstücken I Duldungspflichten nach 8 AVBWasserV Duldungspflichten nach Satzungsrecht Besonderheiten bei Abwasser Gemeinsames Mittagessen Benutzung von privaten Grundstücken II Gestattungsverträge Leitungsdienstbarkeiten Enteignungs- und Zwangsrechte Umgang mit nicht gesicherten / stillgelegten Leitungen Kaffee- und Teepause

4 PROGRAMM Leitungsdokumentation und -auskünfte Dokumentationspflicht des Leitungsbetreibers Erkundigungspflicht bei Bauarbeiten Auskunftspflicht des Leitungsbetreibers Haftung für fehlerhafte Leitungsauskünfte Zusammenfassung der Seminarergebnisse und Gelegenheit für Ihre abschließenden Fragen Ende der Veranstaltung Zielgruppe: Der Infotag bietet Ihnen einen fundierten und umfassenden Überblick darüber, wie Sie Wasser- und Abwasserleitungstrassen rechtlich absichern können. Er richtet sich an Fach- und Führungskräfte kommunaler Wasserversorgungsunternehmen und Abwasserentsorgungsunternehmen, insbesondere aus den Bereichen Recht, Planung, Bau und Verlegung sowie Netz.

5 REFERENTEN Ihr Referent Andreas Seifert ist stellvertretender Abteilungsleiter Recht, Finanzen und Steuern sowie Bereichsleiter Recht beim Verband kommunaler Unternehmen (VKU) e.v. Seit 1990 berät Andreas Seifert kommunale Versorgungsunternehmen zu den vielfältigen Rechtsfragen des Leitungsbaus und -betriebs. Er repräsentiert den VKU unter anderem in der Paritätischen Kommission, dem Gremium der Verbände der Versorgungswirtschaft und der Straßenbauverwaltung von Bund und Ländern, in dem die Grundsätze der Benutzung von Bundes- und Landesstraßen durch Ver- und Entsorgungsleitungen festgelegt werden. Veranstaltungshinweis: Besuchen Sie ebenfalls den Infotag Wasserversorgungsbedingungen am Vortag im gleichen Hotel und erlangen Sie an nur zwei Tagen einen umfassenden und fundierten Überblick sowohl über die aktuellen Rechtsfragen zur AVBWasserV und zum Satzungsrecht als auch über die Leitungsrechte im Bereich Wasser/Abwasser. 22. Februar 2017 in Berlin 28. März 2017 in Düsseldorf

6 ALLGEMEINE HINWEISE Anmeldung Nutzen Sie gerne die Möglichkeit zur Onlineanmeldung unter Kundenservice VKU Service GmbH Invalidenstraße 91, Berlin Fon Fax Mail Tagungsbeitrag 350,00 für VKU-Mitglieder 280,00 für jeden weiteren Teilnehmer eines Mitgliedsunternehmens 450,00 für Nicht-Mitglieder Alle Preise verstehen sich zzgl. gesetzlicher MwSt. In der Tagungspauschale sind Tagungsunterlagen, Tagungsgetränke und das Mittagessen enthalten. Veranstaltungsorte 23. Februar 2017 in Berlin Adina Apartment Hotel Berlin Hauptbahnhof Platz vor dem Neuen Tor 6, Berlin Hotel-Informationen und Zimmerbuchung: März 2017 in Düsseldorf Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, Düsseldorf Hotel-Informationen und Zimmerbuchung: Teilnahmebedingungen Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für Teilnehmer und Referenten der VKU Service GmbH, Geschäftsbereich VKU Akademie. Die AGB können Sie jederzeit bei uns anfordern oder unter de/agb abrufen. Stornierungen seitens des Teilnehmers müssen schriftlich per Post, Fax oder bei der VKU Service GmbH eingehen. Erfolgt eine Stornierung bis zwei Wochen vor der Veranstaltung, ist die Stornierung kostenfrei. Danach wird der volle Tagungsbeitrag fällig. Eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers ist möglich. Programmänderungen behält sich der Veranstalter vor.

WASSERVERSORGUNGSBEDINGUNGEN. Aktuelle Rechtsfragen zur AVBWasserV und zum Satzungsrecht

WASSERVERSORGUNGSBEDINGUNGEN. Aktuelle Rechtsfragen zur AVBWasserV und zum Satzungsrecht WASSERVERSORGUNGSBEDINGUNGEN Aktuelle Rechtsfragen zur AVBWasserV und zum Satzungsrecht Ihre Termine: 22. Februar 2017 in Berlin 28. März 2017 in Düsseldorf HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

FREMDPERSONAL RECHTSSICHER EINSETZEN. Alles Wichtige zu Arbeitnehmerüberlassung, Werkvertrag, Dienstleistungsvertrag & Co.

FREMDPERSONAL RECHTSSICHER EINSETZEN. Alles Wichtige zu Arbeitnehmerüberlassung, Werkvertrag, Dienstleistungsvertrag & Co. AÜG-Reform 2017 und die Auswirkungen auf die Kommunalwirtschaft FREMDPERSONAL RECHTSSICHER EINSETZEN Alles Wichtige zu Arbeitnehmerüberlassung, Werkvertrag, Dienstleistungsvertrag & Co. Ihre Termine: 9.

Mehr

PRAXISTRAINING WASSERPREISE KALKULIEREN

PRAXISTRAINING WASSERPREISE KALKULIEREN Begrenzt auf maximal 25 Teilnehmer! PRAXISTRAINING WASSERPREISE KALKULIEREN Die Kalkulation von Trinkwasserpreisen mit Hilfe des BBH-Anwendertools Ihre Termine: 27. September 2017 in Köln 6. Dezember 2017

Mehr

DAS NEUE UMSATZSTEUERGESETZ

DAS NEUE UMSATZSTEUERGESETZ Alles was Sie als Entsorgungsunternehmen wissen müssen! DAS NEUE UMSATZSTEUERGESETZ Die Vorgaben der Finanzverwaltung und ihre Anwendung für kommunale Entsorger Ihre Termine: 23. Januar 2017 in Köln 14.

Mehr

DAS 1 X 1 DES SOCIAL-MEDIA-EINSATZES IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN. Alles Wissenswerte für Ihren erfolgreichen Auftritt in den sozialen Medien

DAS 1 X 1 DES SOCIAL-MEDIA-EINSATZES IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN. Alles Wissenswerte für Ihren erfolgreichen Auftritt in den sozialen Medien Sondem - stock.adobe.com DAS 1 X 1 DES SOCIAL-MEDIA-EINSATZES IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Alles Wissenswerte für Ihren erfolgreichen Auftritt in den sozialen Medien Ihre Termine: 23. Januar 2018 in Leipzig

Mehr

COMPLIANCE IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN

COMPLIANCE IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Mit zahlreichen Erfahrungsberichten und Praxisbeispielen! COMPLIANCE IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Risiken erkennen, Richtlinien einführen, Verstöße vermeiden Ihre Termine: 10. November 2016 in Düsseldorf

Mehr

KOMPAKTWISSEN ENERGIEBESCHAFFUNG UND -HANDEL Rechtliche und wirtschaftliche Zusammenhänge auf den Punkt gebracht

KOMPAKTWISSEN ENERGIEBESCHAFFUNG UND -HANDEL Rechtliche und wirtschaftliche Zusammenhänge auf den Punkt gebracht Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN ENERGIEBESCHAFFUNG UND -HANDEL Rechtliche und wirtschaftliche Zusammenhänge auf den Punkt gebracht Ihre Termine: 11. Juli 2017 in Mannheim

Mehr

PRESSE- UND MEDIENRECHT AKTUELL Rechtliche Grundlagen für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation

PRESSE- UND MEDIENRECHT AKTUELL Rechtliche Grundlagen für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation Inklusive Tipps zum rechtssicheren Einsatz von Social Media PRESSE- UND MEDIENRECHT AKTUELL Rechtliche Grundlagen für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation Ihre Termine: 4. Mai 2017 in Frankfurt

Mehr

DAS NEUE VERPACKUNGSGESETZ

DAS NEUE VERPACKUNGSGESETZ Alle relevanten Änderungen zum 1.1.2019 kompakt an einem Tag. nikbu - stock.adobe.com DAS NEUE VERPACKUNGSGESETZ Die Neuerungen und deren Bedeutung für die betriebliche Praxis Ihre Termine: 14. Februar

Mehr

MIETERSTROM ALS GESCHÄFTSFELD FÜR STADTWERKE. Wirtschaftlichkeit - Rechtsrahmen und Vertragsgestaltung - Best Practices

MIETERSTROM ALS GESCHÄFTSFELD FÜR STADTWERKE. Wirtschaftlichkeit - Rechtsrahmen und Vertragsgestaltung - Best Practices Mit Blick auf das neue Mieterstromgesetz und seine Auswirkungen! MIETERSTROM ALS GESCHÄFTSFELD FÜR STADTWERKE Wirtschaftlichkeit - Rechtsrahmen und Vertragsgestaltung - Best Practices Ihre Termine: 6.

Mehr

HERAUSFORDERUNG WASSERPREISBILDUNG. Zwischen Kontrolle und Wirtschaftlichkeit. Ihre Termine: 26. September 2017 in Köln 5. Dezember 2017 in Berlin

HERAUSFORDERUNG WASSERPREISBILDUNG. Zwischen Kontrolle und Wirtschaftlichkeit. Ihre Termine: 26. September 2017 in Köln 5. Dezember 2017 in Berlin HERAUSFORDERUNG WASSERPREISBILDUNG Zwischen Kontrolle und Wirtschaftlichkeit Ihre Termine: 26. September 2017 in Köln 5. Dezember 2017 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, wie können

Mehr

CONTROLLING IN DER KOMMUNALEN ENERGIEWIRTSCHAFT

CONTROLLING IN DER KOMMUNALEN ENERGIEWIRTSCHAFT Singkham - stock.adobe.com CONTROLLING IN DER KOMMUNALEN ENERGIEWIRTSCHAFT Ein Konzept der Unternehmenssteuerung Ihre Termine: 12. Juni 2018 in Berlin 28. Juni 2018 in Düsseldorf HERZLICH WILLKOMMEN Sehr

Mehr

DIE NEUE ANREIZREGULIERUNGSVERORDNUNG. Alle wichtigen Änderungen und ihre Umsetzung in die Praxis

DIE NEUE ANREIZREGULIERUNGSVERORDNUNG. Alle wichtigen Änderungen und ihre Umsetzung in die Praxis Was sich durch die neue ARegV für Sie ändert! DIE NEUE ANREIZREGULIERUNGSVERORDNUNG Alle wichtigen Änderungen und ihre Umsetzung in die Praxis Ihre Termine: 6. Dezember 2016 in Düsseldorf 19. Januar 2017

Mehr

BÜRGERBETEILIGUNG FÜR STADTWERKE. Wie kommunale EVU Bürgerbeteiligung erfolgreich umsetzen

BÜRGERBETEILIGUNG FÜR STADTWERKE. Wie kommunale EVU Bürgerbeteiligung erfolgreich umsetzen Alles Wissenswerte zu Modellen, Rechtsrahmen und Umsetzung BÜRGERBETEILIGUNG FÜR STADTWERKE Wie kommunale EVU Bürgerbeteiligung erfolgreich umsetzen Ihre Termine: 13. Dezember 2016 in Leipzig 18. Januar

Mehr

RECHTSSICHERE VERGABE VON BAU- UND PLANUNGSLEISTUNGEN

RECHTSSICHERE VERGABE VON BAU- UND PLANUNGSLEISTUNGEN Mit neuesten Entwicklungen zur Unterschwellenvergabeordnung und evergabe! RECHTSSICHERE VERGABE VON BAU- UND PLANUNGSLEISTUNGEN Auftragsvergaben für Bauvorhaben rechtskonform und wirtschaftlich gestalten

Mehr

KUNDENSERVICE IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN PROFESSIONALISIEREN. So gewinnen und binden Sie Ihre Kunden!

KUNDENSERVICE IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN PROFESSIONALISIEREN. So gewinnen und binden Sie Ihre Kunden! Mit erfolgreichen Beispielen aus der Ver- und Entsorgung! KUNDENSERVICE IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN PROFESSIONALISIEREN So gewinnen und binden Sie Ihre Kunden! Ihre Termine: 9. Mai 2017 in Dortmund 30. Mai

Mehr

DIGITALE STRATEGIEN FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN. Individuelle Lösungsansätze für konkrete Geschäftsmodelle

DIGITALE STRATEGIEN FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN. Individuelle Lösungsansätze für konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Individuelle Lösungsansätze für konkrete Geschäftsmodelle Ihre

Mehr

STEUERN IN DER KOMMUNALEN ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

STEUERN IN DER KOMMUNALEN ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Die Umsatzsteuerreform der öffentlichen Hand im Fokus STEUERN IN DER KOMMUNALEN ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Rechtliche Entwicklungen und neue Vorgaben der Finanzverwaltung Ihre Termine 14. Dezember 2017 in Berlin

Mehr

Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN STROM

Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN STROM Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN STROM Wirtschaftliches, rechtliches und technisches Wissen auf den Punkt gebracht Ihre Termine: 16. November 2016 in Berlin 7. Dezember 2016

Mehr

DIE NEUE KLÄRSCHLAMMVERORDNUNG. Alle neuen Regelungen und deren Auswirkungen auf die Praxis

DIE NEUE KLÄRSCHLAMMVERORDNUNG. Alle neuen Regelungen und deren Auswirkungen auf die Praxis Alles Wichtige zur 2017 beschlossenen Novelle DIE NEUE KLÄRSCHLAMMVERORDNUNG Alle neuen Regelungen und deren Auswirkungen auf die Praxis Ihre Termine: 11. Mai 2017 in Düsseldorf 1. Juni 2017 in Hamburg

Mehr

KOMPAKTWISSEN NETZE. Wirtschaftliche, technische und rechtliche Zusammenhänge verständlich erklärt

KOMPAKTWISSEN NETZE. Wirtschaftliche, technische und rechtliche Zusammenhänge verständlich erklärt Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN NETZE Wirtschaftliche, technische und rechtliche Zusammenhänge verständlich erklärt Ihre Termine: 8. März 2017 in Leipzig 28. März 2017 in

Mehr

DIE UMSATZSTEUER IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

DIE UMSATZSTEUER IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Umsatzsteuerliche Vorgänge praxisnah erklärt! DIE UMSATZSTEUER IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Die Vorgaben der Finanzverwaltung und ihre Auswirkungen für kommunale EVU Ihre Termine: 25. Oktober 2017 in Leipzig

Mehr

WÄRMERECHT FÜR DIE PRAXIS

WÄRMERECHT FÜR DIE PRAXIS chaoss - stock.adobe.com WÄRMERECHT FÜR DIE PRAXIS Aktuelle Rechtsfragen zu Erzeugung, Verteilung und Vertrieb von Wärme Ihre Termine: 23. Januar 2018 in Hannover 20. Februar 2018 in Nürnberg HERZLICH

Mehr

BEIHILFERECHT FÜR KOMMUNALE UNTERNEHMEN

BEIHILFERECHT FÜR KOMMUNALE UNTERNEHMEN Inklusive VKU-Anwendungshilfe zum Beihilferecht! Robert Kneschke stock.adobe.com BEIHILFERECHT FÜR KOMMUNALE UNTERNEHMEN Der sichere Umgang mit beihilferechtlichen Fragestellungen Ihre Termine: 30. Januar

Mehr

DAS NEUE MESSSTELLENBETRIEBSGESETZ. Aktuelle Vorgaben zu Standardverträgen und Interimsprozessen

DAS NEUE MESSSTELLENBETRIEBSGESETZ. Aktuelle Vorgaben zu Standardverträgen und Interimsprozessen Die Neuregelungen des MsbG verständlich erklärt! DAS NEUE MESSSTELLENBETRIEBSGESETZ Aktuelle Vorgaben zu Standardverträgen und Interimsprozessen Ihre Termine: 23. Mai 2017 in Leipzig 20. Juni 2017 in Bonn

Mehr

PROZESSMANAGEMENT KOMPAKT FÜR KOMMUNALE UNTERNEHMEN

PROZESSMANAGEMENT KOMPAKT FÜR KOMMUNALE UNTERNEHMEN Mit Planspiel zum operativen Prozessmanagement! PROZESSMANAGEMENT KOMPAKT FÜR KOMMUNALE UNTERNEHMEN Prozesse optimieren - Effizienz steigern - Kosten sparen Ihre Termine: 27. September 2017 in Hannover

Mehr

KOMPAKTWISSEN STADTENTWÄSSERUNG. Ordnungsgemäße Entsorgung von Schmutz- und Niederschlagswasser

KOMPAKTWISSEN STADTENTWÄSSERUNG. Ordnungsgemäße Entsorgung von Schmutz- und Niederschlagswasser Alles Wissenswerte rund um die Stadtentwässerung! KOMPAKTWISSEN STADTENTWÄSSERUNG Ordnungsgemäße Entsorgung von Schmutz- und Niederschlagswasser Ihre Termine: 15. November 2017 in Berlin 30. November 2017

Mehr

FORDERUNGSMANAGEMENT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS

FORDERUNGSMANAGEMENT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS Mit umfänglichen Berichten aus kommunalen Unternehmen! FORDERUNGSMANAGEMENT IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS Forderungsansprüche rechtskonform und kundenorientiert durchsetzen Ihre Termine: 12. Dezember 2017

Mehr

KOMPAKTWISSEN ENERGIEVERTRIEB Strom- und Gasvertrieb in kommunalen Unternehmen anschaulich erklärt

KOMPAKTWISSEN ENERGIEVERTRIEB Strom- und Gasvertrieb in kommunalen Unternehmen anschaulich erklärt Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN ENERGIEVERTRIEB Strom- und Gasvertrieb in kommunalen Unternehmen anschaulich erklärt Ihre Termine: 12. Juli 2017 in Mannheim 23. August 2017

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Erfolgreiche Unternehmenssteuerung kommunaler EVU! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente, Kennzahlen und Berichtswesen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 27. Juni 2017 in Mannheim 8.

Mehr

DIE UMSETZUNG DER EU-DATENSCHUTZ-GRUNDVERORDNUNG. Was müssen kommunale Unternehmen beachten?

DIE UMSETZUNG DER EU-DATENSCHUTZ-GRUNDVERORDNUNG. Was müssen kommunale Unternehmen beachten? Geltungsbeginn 25. Mai 2018! weerapat1003 - stock.adobe.com DIE UMSETZUNG DER EU-DATENSCHUTZ-GRUNDVERORDNUNG Was müssen kommunale Unternehmen beachten? Ihre Termine: 24. April 2018 in Mannheim 9. Mai 2018

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Erfolgreiche Unternehmenssteuerung kommunaler EVU! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente, Kennzahlen und Berichtswesen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 27. Juni 2017 in Mannheim 8.

Mehr

NACHHALTIGKEITSBERICHTE ERFOLGREICH ERSTELLEN

NACHHALTIGKEITSBERICHTE ERFOLGREICH ERSTELLEN Mit allen Informationen zur neuen CSR-Richtlinie! NACHHALTIGKEITSBERICHTE ERFOLGREICH ERSTELLEN Von der Informationsbeschaffung bis zur praxisgerechten Darstellung Ihre Termine: 22. Juni 2017 in Düsseldorf

Mehr

GESCHÄFTSFELD WÄRMEVERSORGUNG Rechtsrahmen - Wirtschaftlichkeit - Finanzierung - Umsetzung

GESCHÄFTSFELD WÄRMEVERSORGUNG Rechtsrahmen - Wirtschaftlichkeit - Finanzierung - Umsetzung GESCHÄFTSFELD WÄRMEVERSORGUNG Rechtsrahmen - Wirtschaftlichkeit - Finanzierung - Umsetzung Ihre Termine: 9. Mai 2017 in Hannover 30. Mai 2017 in Frankfurt am Main HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSMODELLE FÜR VERTRIEB UND HANDEL. Den Kunden verstehen - Neue Produkte entwickeln

DIGITALE GESCHÄFTSMODELLE FÜR VERTRIEB UND HANDEL. Den Kunden verstehen - Neue Produkte entwickeln Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE GESCHÄFTSMODELLE FÜR VERTRIEB UND HANDEL Den Kunden verstehen - Neue Produkte entwickeln Ihre Termine: 21.

Mehr

TOURENPLANUNG IN DER ENTSORGUNGSLOGISTIK

TOURENPLANUNG IN DER ENTSORGUNGSLOGISTIK Optimierungspotenziale erkennen und ausschöpfen! TOURENPLANUNG IN DER ENTSORGUNGSLOGISTIK Alles Wissenswerte zu Wirtschaftlichkeit, Rechtsrahmen und Technik Ihre Termine: 27. September 2017 in Mannheim

Mehr

ENERGETISCHE QUARTIERSENTWICKLUNG DURCH STADTWERKE. Potenziale - Chancen - Erfolgsfaktoren

ENERGETISCHE QUARTIERSENTWICKLUNG DURCH STADTWERKE. Potenziale - Chancen - Erfolgsfaktoren Inklusive Rechtsrahmen und Finanzierungsmöglichkeiten für Quartierslösungen! ENERGETISCHE QUARTIERSENTWICKLUNG DURCH STADTWERKE Potenziale - Chancen - Erfolgsfaktoren Ihre Termine: 10. Mai 2017 in Hannover

Mehr

GRUNDLAGEN DER NETZENTGELT- KALKULATION STROM

GRUNDLAGEN DER NETZENTGELT- KALKULATION STROM Mit hilfreichem Excel-Tool zur Berechnung der Netzentgelte! GRUNDLAGEN DER NETZENTGELT- KALKULATION STROM Alle Schritte zur rechtssicheren Berechnung anschaulich und verständlich erklärt! Ihre Termine:

Mehr

MARKENMANAGEMENT: REGIONALES BRANDING FÜR VER- UND ENTSORGER. Die lokale Marke aufbauen und erlebbar machen

MARKENMANAGEMENT: REGIONALES BRANDING FÜR VER- UND ENTSORGER. Die lokale Marke aufbauen und erlebbar machen Mit intensiven Workshops und Best-Practice-Vorträgen MARKENMANAGEMENT: REGIONALES BRANDING FÜR VER- UND ENTSORGER Die lokale Marke aufbauen und erlebbar machen Ihre Termine: 13. Dezember 2016 in Mannheim

Mehr

DIGITALISIERUNG IM VERTEILNETZ

DIGITALISIERUNG IM VERTEILNETZ Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALISIERUNG IM VERTEILNETZ Nutzung von regionaler Flexibilität im Smart Grid der Zukunft Ihre Termine: 21. Juni

Mehr

Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN GAS

Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN GAS Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN GAS Technische, wirtschaftliche und rechtliche Zusammenhänge verständlich erklärt Ihre Termine: 15. November 2016 in Berlin 6. Dezember 2016

Mehr

MIETERSTROM ALS NEUES GESCHÄFTSFELD FÜR STADTWERKE

MIETERSTROM ALS NEUES GESCHÄFTSFELD FÜR STADTWERKE Erfahrungsaustausch mit Referenten aus der kommunalen Praxis MIETERSTROM ALS NEUES GESCHÄFTSFELD FÜR STADTWERKE Wirtschaftlichkeit - Rechtsrahmen und Vertragsgestaltung - Best Practices Ihre Termine: 1.

Mehr

VIRTUELLE KRAFTWERKE ALS GESCHÄFTSFELD FÜR KOMMUNALE EVU. Alles Wissenswerte zu Wirtschaftlichkeit, Rechtsrahmen und Technik

VIRTUELLE KRAFTWERKE ALS GESCHÄFTSFELD FÜR KOMMUNALE EVU. Alles Wissenswerte zu Wirtschaftlichkeit, Rechtsrahmen und Technik Besonders geeignet für kleine und mittlere EVU! VIRTUELLE KRAFTWERKE ALS GESCHÄFTSFELD FÜR KOMMUNALE EVU Alles Wissenswerte zu Wirtschaftlichkeit, Rechtsrahmen und Technik Ihre Termine: 14. September 2017

Mehr

ELEKTROMOBILITÄT FÜR STADTWERKE. Angebote für Privat- und Gewerbekunden sowie die Immobilienwirtschaft entwickeln

ELEKTROMOBILITÄT FÜR STADTWERKE. Angebote für Privat- und Gewerbekunden sowie die Immobilienwirtschaft entwickeln Mit Workshop zur Produktentwicklung und Vermarktung! ELEKTROMOBILITÄT FÜR STADTWERKE Angebote für Privat- und Gewerbekunden sowie die Immobilienwirtschaft entwickeln Ihre Termine: 16. November 2017 in

Mehr

IT-VERTRÄGE RECHTSSICHER ABSCHLIESSEN. Rechtliche Fallstricke, Vertragsformen und Ausgestaltung verständlich erklärt

IT-VERTRÄGE RECHTSSICHER ABSCHLIESSEN. Rechtliche Fallstricke, Vertragsformen und Ausgestaltung verständlich erklärt So gestalten Sie Ihre Serviceverträge mit IT-Dienstleistern IT-VERTRÄGE RECHTSSICHER ABSCHLIESSEN Rechtliche Fallstricke, Vertragsformen und Ausgestaltung verständlich erklärt Ihre Termine: 25. April 2017

Mehr

IT-LÖSUNGEN ZUR DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWIRTSCHAFT. Stadtwerke-IT auf neue Kundenprozesse, Big Data, Blockchain und Co.

IT-LÖSUNGEN ZUR DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWIRTSCHAFT. Stadtwerke-IT auf neue Kundenprozesse, Big Data, Blockchain und Co. Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung IT-LÖSUNGEN ZUR DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWIRTSCHAFT Stadtwerke-IT auf neue Kundenprozesse, Big Data, Blockchain und Co. vorbereiten Ihre

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION ALS CHANGE-MANAGEMENT-AUFGABE

DIGITALE TRANSFORMATION ALS CHANGE-MANAGEMENT-AUFGABE Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE TRANSFORMATION ALS CHANGE-MANAGEMENT-AUFGABE Veränderungsprozesse aktiv gestalten Ihre Termine: 30. Juni 2017

Mehr

BREITBANDAUSBAU ALS GESCHÄFTSFELD FÜR KOMMUNALE UNTERNEHMEN Wirtschaftlichkeit analysieren, Rechtsrahmen kennen, Potenziale erschließen

BREITBANDAUSBAU ALS GESCHÄFTSFELD FÜR KOMMUNALE UNTERNEHMEN Wirtschaftlichkeit analysieren, Rechtsrahmen kennen, Potenziale erschließen BREITBANDAUSBAU ALS GESCHÄFTSFELD FÜR KOMMUNALE UNTERNEHMEN Wirtschaftlichkeit analysieren, Rechtsrahmen kennen, Potenziale erschließen Ihre Termine: 11. Oktober 2016 in Mannheim 8. November 2016 in Hannover

Mehr

BERECHNUNG DER VERMIEDENEN NETZENTGELTE STROM

BERECHNUNG DER VERMIEDENEN NETZENTGELTE STROM Inklusive Excel-Tool zur Kalkulation der vnne - mit Anwendungsbeispielen. BERECHNUNG DER VERMIEDENEN NETZENTGELTE STROM So beherrschen Sie die Kalkulation der vnne vor und nach dem NEMoG. Ihre Termine:

Mehr

BWL FÜR NICHTKAUFLEUTE

BWL FÜR NICHTKAUFLEUTE Von Finanzierung über Kostenrechnung bis Controlling! BWL FÜR NICHTKAUFLEUTE Wirtschaftliche Grundlagen, Fachbegriffe, Zusammenhänge und Kennzahlen verstehen Ihre Termine: 4. Mai 2017 in Frankfurt am Main

Mehr

SMART METER ROLLOUT IN DIE PRAXIS UMSETZEN Strategie festlegen - Prozesse anpassen - Geschäftsmodelle entwickeln

SMART METER ROLLOUT IN DIE PRAXIS UMSETZEN Strategie festlegen - Prozesse anpassen - Geschäftsmodelle entwickeln Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende effizient realisieren! SMART METER ROLLOUT IN DIE PRAXIS UMSETZEN Strategie festlegen - Prozesse anpassen - Geschäftsmodelle entwickeln Ihre Termine: 23.

Mehr

BERECHNUNG DER NETZENTGELTE GAS. Alle Schritte zur rechtssicheren Kalkulation anschaulich und verständlich erklärt!

BERECHNUNG DER NETZENTGELTE GAS. Alle Schritte zur rechtssicheren Kalkulation anschaulich und verständlich erklärt! Inklusive hilfreichem Excel-Tool zur! BERECHNUNG DER NETZENTGELTE GAS Alle Schritte zur rechtssicheren Kalkulation anschaulich und verständlich erklärt! Ihre Termine: 13. Juli 2017 in Düsseldorf 31. August

Mehr

STROM- UND WÄRMESPEICHER ALS GESCHÄFTSFELD FÜR KOMMUNALE EVU

STROM- UND WÄRMESPEICHER ALS GESCHÄFTSFELD FÜR KOMMUNALE EVU Mit zahlreichen Praxisbeispielen für Geschäftsmodelle mit Stromund Wärmespeichern! STROM- UND WÄRMESPEICHER ALS GESCHÄFTSFELD FÜR KOMMUNALE EVU Alles Wissenswerte zu Wirtschaftlichkeit, Rechtsrahmen und

Mehr

DAS NEUE ENERGIE- UND STROM-STEUERRECHT 2017

DAS NEUE ENERGIE- UND STROM-STEUERRECHT 2017 Tagesaktueller Stand zu den erwarteten gesetzlichen Änderungen zum 1.1.2018! DAS NEUE ENERGIE- UND STROM-STEUERRECHT 2017 Alle Änderungen und Steuerbefreiungen kennen und sicher anwenden Ihre Termine:

Mehr

BETRIEBLICHER DATENSCHUTZ AKTUELL. Kunden-, Mitarbeiter- und Firmendaten nach den neuen Rechtsgrundlagen schützen

BETRIEBLICHER DATENSCHUTZ AKTUELL. Kunden-, Mitarbeiter- und Firmendaten nach den neuen Rechtsgrundlagen schützen Mit dem Fachkundenachweis nach 4 f Bundesdatenschutzgesetz! BETRIEBLICHER DATENSCHUTZ AKTUELL Kunden-, Mitarbeiter- und Firmendaten nach den neuen Rechtsgrundlagen schützen Ihre Termine: 13. Juni 2017

Mehr

WIRKSAME MITARBEITERFÜHRUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN. Die 7 Schlüsselfaktoren für Ihren Führungserfolg

WIRKSAME MITARBEITERFÜHRUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN. Die 7 Schlüsselfaktoren für Ihren Führungserfolg Mit kostenfreiem E-Learning- Modul Führung und Personalverantwortung WIRKSAME MITARBEITERFÜHRUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Die 7 Schlüsselfaktoren für Ihren Führungserfolg Ihre Termine: 28. und 29. März

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG GAS IX. Alle Neuerungen zur Umsetzung des Gasnetzzugangs und der Gasbilanzierung

KOOPERATIONSVEREINBARUNG GAS IX. Alle Neuerungen zur Umsetzung des Gasnetzzugangs und der Gasbilanzierung Stichtag 01.10.2016 - So setzen Sie alle Vorgaben fristgerecht um! KOOPERATIONSVEREINBARUNG GAS IX Alle Neuerungen zur Umsetzung des Gasnetzzugangs und der Gasbilanzierung Ihre Termine: 16. Juni 2016 in

Mehr

RECHTSWISSEN SOCIAL MEDIA Nutzungsrechte kennen Risiken abschätzen Stolperfallen vermeiden

RECHTSWISSEN SOCIAL MEDIA Nutzungsrechte kennen Risiken abschätzen Stolperfallen vermeiden Facebook, YouTube & Co. rechtssicher einsetzen! RECHTSWISSEN SOCIAL MEDIA Nutzungsrechte kennen Risiken abschätzen Stolperfallen vermeiden Ihre Termine: 24. Oktober 2016 in Hamburg 22. November 2016 in

Mehr

DIGITALISIERUNG IN DER KOMMUNALEN WASSERWIRTSCHAFT Neue Daten nutzen, Prozesse optimieren, Kosten senken

DIGITALISIERUNG IN DER KOMMUNALEN WASSERWIRTSCHAFT Neue Daten nutzen, Prozesse optimieren, Kosten senken Mit Erfahrungsberichten und Projektbeispielen! DIGITALISIERUNG IN DER KOMMUNALEN WASSERWIRTSCHAFT Neue Daten nutzen, Prozesse optimieren, Kosten senken Ihre Termine: 2. November 2016 in Berlin 23. November

Mehr

VKU-PR-FORUM. Kommunikationsarbeit messen - Content- Strategien umsetzen - Intern kommunizieren. Ihr Termin: 15. bis 16. Mai 2017 in Leipzig

VKU-PR-FORUM. Kommunikationsarbeit messen - Content- Strategien umsetzen - Intern kommunizieren. Ihr Termin: 15. bis 16. Mai 2017 in Leipzig VKU-PR-FORUM Kommunikationsarbeit messen - Content- Strategien umsetzen - Intern kommunizieren Ihr Termin: 15. bis 16. Mai 2017 in Leipzig HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, täglich erreichen

Mehr

BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE STROM Alles Wissenswerte zur Kalkulation von Erlösobergrenzen und Netzentgelten für das Jahr 2018!

BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE STROM Alles Wissenswerte zur Kalkulation von Erlösobergrenzen und Netzentgelten für das Jahr 2018! Inklusive hilfreichem Excel-Tool zur Berechnung der Erlösobergrenze! BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE STROM 2018 Alles Wissenswerte zur Kalkulation von Erlösobergrenzen und Netzentgelten für das Jahr 2018!

Mehr

Die wichtigsten Risiken aus der Praxis in der Analyse! STROM IN KOMMUNALEN 2016 UNTERNEHMEN. Ihre Ihre Termine:

Die wichtigsten Risiken aus der Praxis in der Analyse! STROM IN KOMMUNALEN 2016 UNTERNEHMEN. Ihre Ihre Termine: Die wichtigsten Risiken aus der Praxis in der Analyse! BERECHNUNG RISIKOMANAGEMENT DER ERLÖSOBERGRENZE STROM IN KOMMUNALEN 2016 UNTERNEHMEN Alles Risiken Wissenswerte erkennen, zur Planung Kalkulation

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN. Wie Sie Teams und Mitarbeiter zielgerichtet entwickeln

STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN. Wie Sie Teams und Mitarbeiter zielgerichtet entwickeln Schlüsselpositionen, Potenziale und Bedarfe frühzeitig erkennen! boonchok - stock.adobe.com STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Wie Sie Teams und Mitarbeiter zielgerichtet entwickeln

Mehr

MIETERSTROM UND MEHR: KOOPERATIONSMODELLE IN DER PRAXIS. Ihr Termin: 11. Oktober 2016 in Berlin

MIETERSTROM UND MEHR: KOOPERATIONSMODELLE IN DER PRAXIS. Ihr Termin: 11. Oktober 2016 in Berlin MIETERSTROM UND MEHR: KOOPERATIONSMODELLE IN DER PRAXIS Ihr Termin: 11. Oktober 2016 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, die ambitionierten Klimaschutz- und Energieziele der Bundesrepublik

Mehr

ONSHORE-WINDENERGIE: ERFOLGREICHE AUSSCHREIBUNGEN NACH DEM EEG Wettbewerbsposition als Stadtwerk stärken und Geschäftsmodelle anpassen

ONSHORE-WINDENERGIE: ERFOLGREICHE AUSSCHREIBUNGEN NACH DEM EEG Wettbewerbsposition als Stadtwerk stärken und Geschäftsmodelle anpassen Mit Workshops zum Gebotsverfahren und zur strategischen Aufstellung! ONSHORE-WINDENERGIE: ERFOLGREICHE AUSSCHREIBUNGEN NACH DEM EEG 2017 Wettbewerbsposition als Stadtwerk stärken und Geschäftsmodelle anpassen

Mehr

VERKAUFSGESPRÄCHE PROFESSIONELL FÜHREN

VERKAUFSGESPRÄCHE PROFESSIONELL FÜHREN Mit kostenfreiem E-Learning- Modul Kundenbindung VERKAUFSGESPRÄCHE PROFESSIONELL FÜHREN So überzeugen Sie Privat- und Geschäftskunden im Energievertrieb Ihre Termine: 2. Februar 2017 in Stuttgart 14. März

Mehr

1. KOMMUNALER ABWASSERTAG Die Zukunft der Abwasserwirtschaft Chancen und Herausforderungen für. kommunale Betriebe

1. KOMMUNALER ABWASSERTAG Die Zukunft der Abwasserwirtschaft Chancen und Herausforderungen für. kommunale Betriebe 1. KOMMUNALER ABWASSERTAG 2017 Die Zukunft der Abwasserwirtschaft Chancen und Herausforderungen für kommunale Betriebe Ihr Termin: 26. April 2017 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

STROMMARKT 2.0: NEUREGELUNGEN FÜR BILANZKREISVERANTWORTLICHE. Umsetzung von Strommarktgesetz und Bilanzkreisvertrag in der Praxis

STROMMARKT 2.0: NEUREGELUNGEN FÜR BILANZKREISVERANTWORTLICHE. Umsetzung von Strommarktgesetz und Bilanzkreisvertrag in der Praxis Alle relevanten Änderungen kompakt an einem Tag! STROMMARKT 2.0: NEUREGELUNGEN FÜR BILANZKREISVERANTWORTLICHE Umsetzung von Strommarktgesetz und Bilanzkreisvertrag in der Praxis Ihre Termine: 23. August

Mehr

STROM So vermeiden Sie Forderungsausfälle. erfolgreich! Alles Wissenswerte zur Kalkulation von Erlösobergrenzen und Netzentgelten für das Jahr

STROM So vermeiden Sie Forderungsausfälle. erfolgreich! Alles Wissenswerte zur Kalkulation von Erlösobergrenzen und Netzentgelten für das Jahr Unter Berücksichtigung aktueller Änderungen bei der Insolvenzanfechtung! BERECHNUNG INSOLVENZRECHT DER IN ERLÖSOBERGRENZE DER PRAXIS STROM 2016 So vermeiden Sie Forderungsausfälle Alles Wissenswerte zur

Mehr

STROM IN KOMMUNALEN 2016 UNTERNEHMEN

STROM IN KOMMUNALEN 2016 UNTERNEHMEN Intensive Praxisübungen zu konkreten Krisenfällen! BERECHNUNG KRISENKOMMUNIKATION DER ERLÖSOBERGRENZE STROM IN KOMMUNALEN 2016 UNTERNEHMEN Alles Strategisch Wissenswerte vorgehen zur Kalkulation und professionell

Mehr

VKU-STEUERINFOTAGE 2018

VKU-STEUERINFOTAGE 2018 Kurhan - stock.adobe.com VKU-STEUERINFOTAGE 2018 Aktuelle steuerliche Entwicklungen und Praxisfragen für kommunale Versorgungsunternehmen Ihre Termine: 27. Februar 2018 in Hannover 8. März 2018 in Düsseldorf

Mehr

INNOVATIONSMANAGEMENT IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN

INNOVATIONSMANAGEMENT IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Mit Workshop für innovative Produktund Prozessentwicklung! INNOVATIONSMANAGEMENT IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Trends nutzen, neue Produkte entwickeln, Vertrieb anpassen Ihre Termine: 27. Oktober 2016 in Düsseldorf

Mehr

GRUNDLAGEN DER FINANZIERUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN

GRUNDLAGEN DER FINANZIERUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Mit zahlreichen Erfahrungsberichten und Praxisbeispielen! GRUNDLAGEN DER FINANZIERUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Fremdkapital, Derivate und Bonität sicher managen Ihre Termine: 6. Oktober 2016 in Nürnberg

Mehr

BASISWISSEN ENERGIE- UND STROMSTEUER

BASISWISSEN ENERGIE- UND STROMSTEUER Mit Übungen, Anträgen und vielen Beispielen aus der Praxis kommunaler Unternehmen BASISWISSEN ENERGIE- UND STROMSTEUER Von der Steuerenstehung bis zu Einsparmöglichkeiten für Ihr Unternehmen Ihre Termine:

Mehr

UNLAUTERER WETTBEWERB IM STROM- UND GASVERTRIEB

UNLAUTERER WETTBEWERB IM STROM- UND GASVERTRIEB Mit zahlreichen Praxisberichten und Erfahrungsaustausch! UNLAUTERER WETTBEWERB IM STROM- UND GASVERTRIEB Wettbewerbskonform auftreten und Rechtsverstöße von Konkurrenten abwehren Ihre Termine: 18. Oktober

Mehr

VKU-STEUERINFOTAGE 2017

VKU-STEUERINFOTAGE 2017 VKU-STEUERINFOTAGE 2017 Aktuelles aus der Finanzverwaltung und Betriebsprüfung und weitere Praxisfragen für kommunale Versorgungsunternehmen Ihre Termine: 15.03.2017 in Hamburg 21.03.2017 in Leipzig 23.03.2017

Mehr

UMSETZUNG DER MARKTPROZESSE IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT GPKE/GeLi Gas, MaBis und GABI Gas in der Praxis

UMSETZUNG DER MARKTPROZESSE IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT GPKE/GeLi Gas, MaBis und GABI Gas in der Praxis Alles Wichtige zu den neuen Festlegungen im Überblick! UMSETZUNG DER MARKTPROZESSE IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT GPKE/GeLi Gas, MaBis und GABI Gas in der Praxis Ihre Termine: 5. und 6. September 2017 in Leipzig

Mehr

DIE NEUE IT-SICHERHEITSVERORDNUNG IN DER PRAXIS. Umsetzungspflichten, Standards und Best Practices für die Wasserwirtschaft

DIE NEUE IT-SICHERHEITSVERORDNUNG IN DER PRAXIS. Umsetzungspflichten, Standards und Best Practices für die Wasserwirtschaft Alle neuen Regelungen kennen und sicher anwenden! DIE NEUE IT-SICHERHEITSVERORDNUNG IN DER PRAXIS Umsetzungspflichten, Standards und Best Practices für die Wasserwirtschaft Ihre Termine: 13. Juli 2016

Mehr

BERECHNUNG DER VERMIEDENEN NETZENTGELTE STROM

BERECHNUNG DER VERMIEDENEN NETZENTGELTE STROM Inklusive Excel-Tool zur Kalkulation der vnne mit Anwendungsbeispielen. Ingo Hoffmann stock.adobe.com BERECHNUNG DER VERMIEDENEN NETZENTGELTE STROM Was ändert sich 2018 durch das Netzentgeltmodernisierungsgesetz

Mehr

UMSETZUNG DER MARKTPROZESSE IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT GPKE/GeLi Gas, MaBis und GABI Gas in der Praxis

UMSETZUNG DER MARKTPROZESSE IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT GPKE/GeLi Gas, MaBis und GABI Gas in der Praxis Alles Wichtige zu den neuen Festlegungen im Überblick! UMSETZUNG DER MARKTPROZESSE IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT GPKE/GeLi Gas, MaBis und GABI Gas in der Praxis Ihre Termine: 5. und 6. September 2017 in Leipzig

Mehr

NEU ALS FÜHRUNGSKRAFT IM KOMMUNALEN UNTERNEHMEN

NEU ALS FÜHRUNGSKRAFT IM KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Hoher Lernerfolg durch begrenzte Teilnehmerzahl! NEU ALS FÜHRUNGSKRAFT IM KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Das wichtigste Handwerkszeug für Ihren Führungsstart Ihre Termine: 16. und 17. Oktober 2017 in Köln 15.

Mehr

NEU ALS FÜHRUNGSKRAFT IM KOMMUNALEN UNTERNEHMEN

NEU ALS FÜHRUNGSKRAFT IM KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Viele Übungen in Kleingruppen für einen hohen Praxistransfer! NEU ALS FÜHRUNGSKRAFT IM KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Das wichtigste Handwerkszeug für Ihren Führungsstart Ihre Termine: 28. und 29. November 2016

Mehr

ENERGIE- UND STROMSTEUER AKTUELL Änderungen verstehen Ermäßigungen kennen Befreiungen nutzen

ENERGIE- UND STROMSTEUER AKTUELL Änderungen verstehen Ermäßigungen kennen Befreiungen nutzen Tagesaktueller Stand der gesetzlichen Änderungen ab 01.01.2017! ENERGIE- UND STROMSTEUER AKTUELL Änderungen verstehen Ermäßigungen kennen Befreiungen nutzen Ihr Termin: 25. Oktober 2016 in Hamburg 23.

Mehr

KOMPAKTWISSEN ENERGIEWIRTSCHAFT Wirtschaftliches, rechtliches und technisches Wissen auf den Punkt gebracht

KOMPAKTWISSEN ENERGIEWIRTSCHAFT Wirtschaftliches, rechtliches und technisches Wissen auf den Punkt gebracht Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN ENERGIEWIRTSCHAFT Wirtschaftliches, rechtliches und technisches Wissen auf den Punkt gebracht Ihre Termine: 18. und 19. Juli 2017 in München

Mehr

GRUNDLAGEN DER NETZENTGELT- KALKULATION STROM

GRUNDLAGEN DER NETZENTGELT- KALKULATION STROM Mit hilfreichem Excel-Tool zur Berechnung der Netzentgelte! GRUNDLAGEN DER NETZENTGELT- KALKULATION STROM Alle Schritte zur rechtssicheren Berechnung anschaulich und verständlich erklärt! Ihre Termine:

Mehr

ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN SAMMLUNG Auswirkungen aktueller Rechtsprechung auf die kommunale Entsorgungswirtschaft. Ihr Termin: 4. Oktober 2016 in Berlin

ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN SAMMLUNG Auswirkungen aktueller Rechtsprechung auf die kommunale Entsorgungswirtschaft. Ihr Termin: 4. Oktober 2016 in Berlin Aktuell: Folgen der Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN SAMMLUNG Auswirkungen aktueller Rechtsprechung auf die kommunale Entsorgungswirtschaft Ihr Termin: 4. Oktober 2016

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Employer Branding, Talent Management, Nachfolgeplanung & Co. Robert Kneschke stock.adobe.com STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG IN KOMMUNALEN UNTERNEHMEN Wie Sie dem Fachkräftemangel wirksam entgegentreten Ihre

Mehr

STARTUP-TOUR 2017 THOMAS ALVA EDISON GLÜHBIRNE #KommunalDigital. Inspirieren lassen und vernetzen - VKU Innovationsplattform

STARTUP-TOUR 2017 THOMAS ALVA EDISON GLÜHBIRNE #KommunalDigital. Inspirieren lassen und vernetzen - VKU Innovationsplattform #KommunalDigital THOMAS ALVA EDISON GLÜHBIRNE 1879 STARTUP-TOUR 2017 Inspirieren lassen und vernetzen - VKU Innovationsplattform Ihr Termin: 14. November 2017 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Liane Ulbig

Mehr

AUFBAU VON LADEINFRASTRUKTUR FÜR ELEKTROMOBILE

AUFBAU VON LADEINFRASTRUKTUR FÜR ELEKTROMOBILE Alles zur Ladesäulenverordnung und Abrechnungssystemen! AUFBAU VON LADEINFRASTRUKTUR FÜR ELEKTROMOBILE Rechtswissen und praktisches Know-how für Stadtwerke Ihre Termine: 17. November 2016 in Mannheim 1.

Mehr

VKU-PR-FORUM. Crowdfunding - Crossmediales Arbeiten Innovative Arbeitgeberkommunikation. Ihr Termin: 4. bis 5. Dezember 2017 in Hamburg

VKU-PR-FORUM. Crowdfunding - Crossmediales Arbeiten Innovative Arbeitgeberkommunikation. Ihr Termin: 4. bis 5. Dezember 2017 in Hamburg VKU-PR-FORUM Crowdfunding - Crossmediales Arbeiten Innovative Arbeitgeberkommunikation Ihr Termin: 4. bis 5. Dezember 2017 in Hamburg HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, viele kommunale

Mehr

BEST PRACTICE: SOCIAL MEDIA IN DER UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

BEST PRACTICE: SOCIAL MEDIA IN DER UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Profitieren Sie von Vorreiterunternehmen der Kommunalwirtschaft! BEST PRACTICE: SOCIAL MEDIA IN DER UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Wie Sie Facebook, Twitter, YouTube & Co. richtig einsetzen und miteinander

Mehr

BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE STROM 2017 Alles Wissenswerte zur Kalkulation von Erlösobergrenzen und Netzentgelten für das Jahr 2017!

BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE STROM 2017 Alles Wissenswerte zur Kalkulation von Erlösobergrenzen und Netzentgelten für das Jahr 2017! Inklusive hilfreichem Excel-Tool zur Anpassung der Erlösobergrenzen und Netzentgelte 2017! BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE STROM 2017 Alles Wissenswerte zur Kalkulation von Erlösobergrenzen und Netzentgelten

Mehr

VKU-PR-FORUM. Veränderungen der Pressearbeit - Digitale Kommunikation - Die emotionale Marke. Ihr Termin: 23. und 24. April 2018 in Wiesbaden

VKU-PR-FORUM. Veränderungen der Pressearbeit - Digitale Kommunikation - Die emotionale Marke. Ihr Termin: 23. und 24. April 2018 in Wiesbaden Mit spannender Exkursion und interaktiven Formaten! verve - stock.adobe.com VKU-PR-FORUM Veränderungen der Pressearbeit - Digitale Kommunikation - Die emotionale Marke Ihr Termin: 23. und 24. April 2018

Mehr

VKU-PR-FORUM Kommunikation in schwierigen Zeiten Digitaler Kundendialog Compliance

VKU-PR-FORUM Kommunikation in schwierigen Zeiten Digitaler Kundendialog Compliance VKU-PR-FORUM Kommunikation in schwierigen Zeiten Digitaler Kundendialog Compliance Ihr Termin: 27. bis 28. April 2015 in Darmstadt ALLGEMEINE HINWEISE Sehr geehrte Damen und Herren, wer von Ihnen kennt

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Profitieren Sie von praxiserfahrenen Referenten! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 1. Dezember 2015 in Hannover 19. Januar 2016

Mehr

KOMPAKTWISSEN ABFALLWIRTSCHAFT. Wirtschaftliches, rechtliches und technisches Wissen auf den Punkt gebracht

KOMPAKTWISSEN ABFALLWIRTSCHAFT. Wirtschaftliches, rechtliches und technisches Wissen auf den Punkt gebracht Mit Besichtigung einer Entsorgungsanlage! KOMPAKTWISSEN ABFALLWIRTSCHAFT Wirtschaftliches, rechtliches und technisches Wissen auf den Punkt gebracht Ihre Termine: 18. und 19. Januar 2017 in Hannover 7.

Mehr

SEKRETARIAT UND ASSISTENZ IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

SEKRETARIAT UND ASSISTENZ IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Aktualisierte Neuauflage! SEKRETARIAT UND ASSISTENZ IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Praxiswissen und Anti-Stress-Techniken für die optimale Chefentlastung Ihre Termine: 1. und 2. März 2017 in Hannover 22. und

Mehr

Alle Schritte zur rechtssicheren Kalkulation anschaulich und verständlich erklärt!

Alle Schritte zur rechtssicheren Kalkulation anschaulich und verständlich erklärt! Inklusive hilfreichem Excel-Tool zur! BERECHNUNG DER NETZENTGELTE GAS Alle Schritte zur rechtssicheren Kalkulation anschaulich und verständlich erklärt! Ihre Termine: 7. Juli 2016 in Frankfurt am Main

Mehr

STROM 2016. August 2016 in Leipzig. von Erlösobergrenzen und Netzentgelten für das Jahr 2016! Ihre Termine: 24. September 2015 in Hannover

STROM 2016. August 2016 in Leipzig. von Erlösobergrenzen und Netzentgelten für das Jahr 2016! Ihre Termine: 24. September 2015 in Hannover Alle relevanten Neuerungen sowie Praxistipps zur Ausschreibung! DAS NEUE EEGDER 2016ERLÖSOBERGRENZE BERECHNUNG Auswirkungen der Reform für kommunale STROM 2016 EVU, Anlagen- zur undkalkulation Netzbetreiber

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr