TSMManager. Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager. Version 5.3. Deutsche Version erstellt durch McLicense

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TSMManager. Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager. Version 5.3. Deutsche Version erstellt durch McLicense"

Transkript

1 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 1 von 52 TSMManager Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager. Version 5.3 Deutsche Version erstellt durch McLicense

2 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 2 von 52 Was ist ein TSMManager? 4 Installation 7 -Mögliche Konfigurationen (Überarbeitet) 7 -Einzelner Viewer, einzelner TSM-Server, All-In-One Server 7 -Einzelne oder Multiple Viewer, einzelne oder Multiple TSM-Server, Collector mit einem TSM- Server installiert 7 -Einzelne oder Multiple Viewer, einzelne oder Multiple TSM-Server, Collector separat installiert 8 -Einzelne oder Multiple Viewer, einzelne oder Multiple TSM-Server, Collector mit einem Viewer installiert 8 -Einzelne oder Multiple Viewer, einzelne oder Multiple TSM-Server, Multiple Collectoren installiert 9 Installation des Collectors 9 Installation des Viewers 9 Optionale Installation eines Windows Agents 9 Installation mehrerer Collectoren auf einem Server 10 Konfiguration 11 -Definieren des Collectors 11 -Add/Edit/Delete TSM Server 12 -Konfiguration der SSL Verbindung NEU!!! 14 Globale Einstellungen 15 -Mail Server Einstellungen 15 -Täglicher Bericht: Einstellungen 16 -Täglicher Bericht: Empfänger 17 -Setup Nachrichten 18 -Senden von Warnungen an ein externes Reporting Programm 19 Einstellungen ausgewählter Server 19 Individuelle s 20 Periodische Checks 20 Report s mit individuellem Text 21 Gruppen Node Owner 22 Der optionale Windows Agent 23 Menüführung 24 -Tips 24 -Sicherheit 26 Bildschirmanzeige 27 -Knotenpunkt-INFO 27 -Policy-INFO 27 -Server-INFO 28 -Operations-INFO 28 -Hardware-INFO 28 -Datenträger-INFO 28 Statistik 28 -Wie werden diese Daten zusammengestellt? Tage-Statistik 29-2 Jahres Statistik 29 -Multi-Server Statistiken 30 Funktionen 31 Backupsets 31 >Was ist ein Backupset? 31 >Backupsets oder Archive 31 >Was kann getan werden, um die Brauchbarkeit von Backupsets zu verbessern? 32 >Verwenden von Backupsets für Disaster-Recovery 32 >Wie kann TSMManager Ihnen bei der Verwendung von Backupsets helfen? 33

3 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 3 von 52 Vaulting 35 -Was ist Vaulting? 35 -Was sollte in den Vault aufgenommen werden? 36 -Wie oft sollte ein Vaulting erfolgen? 36 -Wann sollte ein Vaulting durchgeführt werden? 36 Wie wird das Vaulting im TSMManager konfiguriert? 37 -Das Status-Fenster zum Vaulting 37 Vaulting Einstellung 39 -Vaulting Jobs 39 -Handhabung der Bibliothek 41 -Berichte 43 -Plan zur Wiederherstellung 43 -Volume List Reports und Iron Mountain Support 44 -Die Arbeitsweise des Vaulting 45 -Verwaltung der Bestände von Datenträgern im Vault (Inventur) 46 Berichte generieren 49 -Automatische Generierung von kundenspeifischen Berichten 50 Web-Zugriff 51 -Web-Zugriff Administrator 52 -Web-Zugriff Kunden 52

4 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 4 von 52 Was ist ein TSMManager? Die Aufgabe des TSMManager ist es den Zustand des TSM Servers zu überwachen, die Aufgaben zu verwalten und zu bestimmen. Er besteht aus: Einem zentralen Collector, der verantwortlich ist für die gesamte Kommunikation zwischen bis zu 30 TSM-Servern. Einem Viewer, der auf mehreren PC's installiert werden kann und die Benutzerschnittstelle darstellt. Einem integrierten Webserver, der einen einfachen Zugriff zum generieren von Listen für die Vaultingfunktion erlaubt. Einer optionalen Master-Console wenn Sie mehr als einen Collector verwalten wollen Einem optionalen Windows-Agent Der TSMManager hat vielseitige Funktionen: Vaulting Backupset-Generierung Alert/Reporting Datamining Manueler Betrieb Hilfsprogramme Darstellungs- und Kontrollfunktionen Report Funktionen Web-Zugriffsfunktion für Teilnehmer ohne Admin Berechtigung Vaulting Die Vaultingfunktion von TSMManager ist der vollständige Ersatz für Tivolis DRM Feature. Diese Funktion übernimmt alle Aufgaben, wie Zuordnung und Verteilung der Bänder aus Bibliotheken heraus; produziert Pull-listen für den Administrator, verwaltet zurückkehrende Datenträger und bucht diese in die Bibliotheken ein. Alles läuft automatisch und ohne manuelle Intervention. (außer natürlich der Bewegung der Datenträger) Diese Funktion übernimmt: -Datenträger Copypool -Primärpooldatenträger -Datenbankbackup, Full/Incr und Snapshot -Backupsets Die Vaulting-Funktion legt auch einen Recovery-Plan fest mit allen erforderlichen Support-Dateien, die an einem sicheren Ort gespeichert werden können, um ein Rebuilt zu ermöglichen, sollte Ihr TSM Server abstürzen. Erzeugung eines Backupset Wenn Sie an das Ersetzen Ihrer Monatsarchive durch Backupsets denken, dann ist es mit dieser Funktion sehr einfach. Es steuert und plant die Speicherung und verwendet dazu parallele Ströme, um Backupsets von den Knotenpunkten festzulegen, die Sie selbst festlegen.

5 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 5 von 52 Alert/Reporting -Erhalten Sie eine tägliche Mitteilung, die Sie über Ausnahmesituationen Ihres TSM-Server informiert. -Nutzen Sie die Anzeige, aktualisiert alle 2 Minuten, um über die Serververfügbarkeit informiert zu sein. -Erhalten Sie eine Nachricht, sobald Fehlermeldungen auftreten. -Optional können Sie auch ein externes Reportingprogram zu einem Alarm aufrufen. Daten-Collector Der Collector sammelt 3 Arten von Daten: -Eine 14 Tagesstatistik mit den Daten der letzten 15 Minuten. Diese Statistik zeigt: Verbrauch Diskpool Anzahl der laufenden Sitzungen -Eine 2 Jahres Tagesstatistik mit den Daten der letzten 24 Stunden. Diese Statistik zeigt Datenbankverbrauch Gesamtdatenmenge gespeichert Gesamtdatenmenge gespeichert pro Tapepool Gesamtdatenmenge gespeichert pro Knotenpunkt Planungserfolgsrate Belegung für jeden Knotenpunkt Datenmenge täglich gesichert pro Knotenpunkt Zahl der Dateien täglich gesichert pro Knotenpunkt Verlaufszeit für tägliches Backup pro Knotenpunkt Netzübertragungsrate pro Knotenpunkt während der Backups. Gesamtzahl der benutzten Datenträger Zahl der Datenträger benutzt pro Tapepool Tägliche Gesamtdatenmenge gesichert. Tägliche Gesamtdatenmenge archiviert Tägliche Gesamtdatenmenge wiederhergestellt -Volumen Statistik mit z.b. den Schreib- und Lesefehlern Manueller Betrieb Client ähnliches Interface zur Administrierung. Im Console Mode wird Ihnen angezeigt was im Augenblick geschieht. Hilfsprogramme Editor für Client-Einstellungen Editor für Server-Scripte Ziehen Sie jederzeit dsm.sys, dsm.opt, dsmerror.log und dsmsched.log von jedem beliebigen Knoten. Einen Datenbank Explorer Handhabung der Library:

6 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 6 von 52 Checkin-/checkout Steuerung Etiketten Steuerung Anpassung von Steuerungen Anzeige- und Kontrolfunktionen Graphischer Überblick über die Zeitbegrenzungaspekte Ihres Klienten und der administrativen Zeitpläne. Anzeige mit den Serveraktivitäten der letzten 12/24/48 Stunden Graphischer Überblick über Ihre Laufwerknutzung Wieviel Daten während der letzten 24 Stunden übertragen wurden. Wieviel Platz jeder Knotenpunkt einnimmt. Eine Zusammenfassung aller Daten, die einen bestimmten Knotenpunkt betreffen. Auf welchen Datenträgern ein Knotenpunkt seine Daten hat. Status aller Datenträger Fensteranzeige mit allen abormalen Vorgängen Graphischer Überblick über die Konfiguration Ihrer TSM-Servers Status Anzeige aller Server in einem Fenster und viele andere Anzeigen... Reports Gedruckte Reports, die alle gesammelten Daten entweder als Text, Diagramme oder beides anzeigen Gedruckte Reports mit der monatlichen Übersicht aller gesammelten Daten Einstellung zur automatischen Generierung angepasster Berichte Befehle TSMManager unterstützt mehr als 200 der TSM Befehle Web-Zugriffsfunktion 1. Anzeige der Daten betrifft lediglich den Backup Status nicht aber die internen Einstellungen oder Arbeitsweise des TSM Servers. 2. Zugriff für Benutzer, die den Backup-Status für ihren Server benötigen, aber keine Berechtigung haben selbst auf den TSM Server zuzugreifen. Auch für mehrere Domains ist der Zugriff möglich. 3.Passwort und User ID Kontrolle. Wird vom Administrator definiert. Wie funktioniert der TSMManager? Die Grundausstattung besteht aus einem Viewer, einem Collector und einem TSM Server. Es kann durch mehrere Viewer und zusätzliche TSM Server, erweitert werden, aber besteht immer nur aus einen Collector. Der Collector ist ein Windows Service und hat mehrere Funktionen: Er sammelt statistische (historische) Informationen. Er erhält und verarbeitet Aufträge des Viewers und sendet diese an die einzelnen Viewer. Es überwacht die TSM Server und sendet bei einem Alarm eine Alarme, wenn er so konfiguriert wurde.

7 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 7 von 52 Die Viewer kommunizieren nie mit den TSM Server direkt, sondern werden nur durch den Collector verbunden. Die Kommunikation des Collectors mit den TSM Servern erfolgt über das Standard administrative command line program (dsmadmc). Die Verbindung des Viewer zum Collector erfolgt über den Standard TCP/IP, an Port Viewer Collector API (dsmadmc) T S M T S M Viewer Viewer T S M Installation Mögliche Konfigurationen: Der Collector und der Viewer können mit unterschiedliche Konfigurationen installiert werden: Ein Viewer, ein TSM Server, All-In-One Server Viewer Windows 2000, 2003, 2008 Collector API T S M Einzelne oder Multiple Viewer, einzelne oder Multiple TSM Server, Collector mit einem TSM Server installiert Alle Windows Versionen Viewer Windows 2000, 2003, 2008 Collector API T S M Alle Windows Versionen Viewer T S M Alle Betriebssysteme

8 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 8 von 52 Einzelne oder Multiple Viewer, einzelne oder Multiple TSM Server, Collector separat installiert Alle Windows Versionen Windows 2000, 2003, 2008 T S M Viewer Collector API Alle Betriebssysteme T S M Alle Windows Versionen Viewer Alle Betriebssysteme Einzelne oder Multiple Viewer, einzelne oder Multiple TSM Server, Collector mit einem Viewer installiert Viewer Windows 2000, 2003, 2008 Collector API T S M 1 Alle Betriebssysteme T S M 2 Viewer Alle Windows Versionen Viewer Alle Windows Versionen Alle Betriebssysteme T S M 3-30 Alle Windows Versionen

9 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 9 von 52 Einzelne oder Multiple Viewer Multiple TSM Server, Multiple Collectoren Viewer Alle Windows Versionen Windows 2000/2003/2008 Collector API T S M 1 Alle Windows Versionen T S M 2-30 Alle Windows Versionen Viewer Windows 2000/2003/2008 T S M 1 Alle Windows Versionen Collector API Alle Windows Versionen T S M 2-30 Alle Windows Versionen Installation des Collectors Nach dem Download des File tsmm_col.exe, kann es sofort installiert werden. Es wird selbständig extrahiert und das Installationsprogramm wird geladen. Das Standard Installationsverzeichnis ist c:\program files\jamodat\tsmmgr_serv. Es muß auf Windows 2000/2003/2008 installiert werden, weil dieser als Service im Hintergrund läuft. Der Collector ist eine Windows basierendes Program und muß als Service-Manager definiert werden, bevor er laufen kann. Diese Einstellung können Sie vornehmen indem Sie folgendes eingeben: Start- Menü/Programme/TSMManager und klicken Sie auf Install Server. Dieses muß nur einmal getan werden, hiernach wird der Service bei jedem Boot automatisch geladen. Nach der ersten Installation müssen Sie über Windows Services das Program TSMManager Service manuell starten. Auch hier muß dies nur einmal geschehen. Installation des Viewer Nach dem Download des File tsmm_cli.exe, kann es sofort installiert werden. Es wird selbständig extrahiert und das Installationsprogramm wird geladen. Das Standard Installationsverzeichnis ist c:\program files\jamodat\tsmmgr_client. Es kann auf jede mögliche Windows Plattform installiert werden und Sie können den Viewer auf so vielen Workstations installieren wie Sie möchten. Sie erhalten einen Eintrag im Startmenü, über das Sie das Programm starten können. Optionale Installation eines Windows Agents Nach dem Download des File tsmm_age.exe, kann es sofort installiert werden. Es wird selbständig extrahiert und das Installationsprogramm wird geladen. Das Standard Installationsverzeichnis ist c:\program files\jamodat\tsmmgr_agent.

10 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 10 von 52 Es muss auf eine der folgenden Windows Plattform installiert werden: /2000/XP/2003/2008/W7 da es als Service läuft. Nach der Installation startet das Program als Windows Service und ist so Konfiguriert das es selbstständig startet. Installation mehrerer Collectoren auf einem Server Sie können bis zu 3 Collector Instanzen auf einem physikalischen Server Installieren. Jede Instanz verwendet eine eigene Lizenzdatei und muss auch separat lizensiert werden, also so als würden die Collectoren auf jeweils einem physikalischen Server residieren. Die Installation des ersten Collectors erfolgt wie gehabt. Bei der Installation der 2ten und/oder dritten Instanz gehen Sie Bitte in das Verzeichnis: c:\program files\jamodat\tsmmgr_serv\multi_instances. Dort finden Sie das Scipt zur Installation und Deinstallation der zusätzlichen Instanzen. Die folgende Darstellung fast die Installation zusammen: Instanz Verzeichnis Port für Viewer Kommunikation Port für Admin Webzugriff Port für User Webzugriff 1 C:\program files\jamodat\tsmmgr_serv {instance 1 home}\instance {instance 1 home}\instance Die jeweilige Lizenz der Collectoren muss in den entsprechenden Ordner der Installation abgelegt werden.

11 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 11 von 52 Konfiguration Folgende Schritte müssen Sie durchführen: 1. Start des Viewers 2. Zuordnung der IP-Adresse oder der DNS des installierten Collectors 3. Gehen Sie zu: configuration/tsm servers/add und definieren Sie den ersten TSM Server 4. Wiederholen Sie dies für jeden einzelnen TSM Server 5. Beenden Sie das Program komplett 6. Starten Sie das Program und führen Sie ein normales Logon durch 7. Gehen sie zu Configuration/Alert/report settings und stellen sie das Alert/Mail System nach belieben ein Definieren des Collectors Zunächst müssen Sie in jedem installierten Viewer, über das Menü Configuration / define collector, den Ordner angeben in dem der Collector von Ihnen installiert wurde. Die Verbindung erfolgt über TCP/IP auf Port 1955 Sollten Sie nachträglich die Daten Ihrer Collectoren ändern wollen, oder weitere Collectoren hinzufügen wollen, gehen Sie bitte auf configuration/collectors:

12 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 12 von 52 Add/edit/delete TSM Server

13 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 13 von 52 Jeder TSM Server muß im TSMManager registriert werden. Hierzu müssen Sie jedem TSM Server einen einzigartigen benutzerfreundlichen Namen geben und die Informationen zur Verfügung stellen, die notwendig sind auf diesen zuzugreifen. Wenn der Server auf OS/390 installiert ist, ist es wichtig, daß Sie es als solches kennzeichnen. Ein Server OS/390 hat kein Konzept der Bibliotheken und Treiber und der TSMManager muß dieses wissen. Es ist ebenso wichtig die Version des TSM Servers anzugeben, da die Datenbank Struktur einer jeden Version variiert und deshalb beachtet werden muß. TSMManager versucht zwar die TSM Version automatisch zu lokalisieren, aber Sie können diesen auch manuell einstellen. Jede Veränderung der TSM Server Daten wird auf allen Viewern sichtbar sein. Das liegt daran weil alle Daten Zentral auf dem Collector verwaltet werden. Es gibt einige Funktionen im TSMManger die Daten mehrerer TSM Server anzeigen. Um diese Daten zu erhalten müssen Sie die Option Include this Server in cross server displays anklicken

14 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 14 von 52 Optional haben Sie auch die Möglichkeit eine SSL verschlüsselte Kommunikation zwischen TSMManager und TSM aufzubauen. Konfiguration der SSL Verbindung Folgende Schritte müssen Sie durchführen: 1. Installieren Sie einen normalen TSM Backup Client auf dem Server mit der Collector Installation a. Verwenden Sie Custom install und stellen Sie sicher das "Administrative Command Line Client" mit installiert wird 2. Nachdem Sie den TSM Server im Collector registriert haben setzen Sie diesen Offline durch rechtem Mausklick auf dem Icon und der Auswahl Set Server Offline 3. Im der TSM Server Übersicht klicken Sie auf SSL certificate handling 4. In diesem Fenster müssen Sie zunächst die Datenbank für die SSL Zertifikate erstellen. Dies ist nur einmal nötig! 5. Erstellen Sie ein Zertifikat mit Ihrem TSM Server. Es nennt sich cert.arm und liegt im Server Verzeichnis 6. Kopieren Sie diese Datei ind den enstprechenden Ordner auf dem Server mit der Collector Installation. Ist der name des TSM Servers PROD01 und der Collector ist im Standardverzeichnis installiert wäre dies: "c:\program files\jamodat\tsmmgr_serv\prod01 7. Selektieren Sie nun den entsprechenden Server aus der Dropdown Liste und klicken auf Add certificate for Server 8. Setzen Sie nun den Server wieder Online und die Verbindung mit SSL Verschlüßelung steht. Verbindungstest Nachdem Sie den TSM Server definiert haben, können Sie prüfen, ob die Einstellung OKAY sind, indem sie den Button "Test connection" verwenden.

15 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 15 von 52 Globale Einstellungen -Mail Server Einstellungen Hier geben Sie die Adresse und den Port Ihres SMTP Mail Servers an Sollte Ihr Mail Server eine User ID/Passwort verlangen geben Sie diesen ebenfalls an Ebenfalls verlangen verscheiden Mail Server eine gültige Adresse des Absenders Der untere Abschnitt dient der Kontrolle der Verbindung und hilft Fehlerquellen zu finden. tsmmanager.de

16 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 16 von 52 Täglicher Bericht: Einstellungen Der tägliche Bericht wird einmal per 24Stunden generiert und dies zum von Ihnen gewählten Zeitpunkt und mit denen von Ihnen gewählten Limitierungen. Der Bericht kann entweder über dem Viewer, dem Web Interface betrachtet werden oder Sie können ihn per an verschiedene Adressen versenden. Nach dem Sie die Einstellungen vorgenommen haben können Sie über den Button Build daily report now die Generierung des Berichts anstossen.

17 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 17 von 52 Täglicher Bericht: Empfänger Sie können nun Empfängergruppen vordefinieren, sodaß Sie nur bestimmte Daten an bestimmte Empfänger senden können. Dies ist bei der Flut von Daten eine sinnvolle Einstellung die Si nutzen sollten. Hierebi werden 2 verschiedene Empfängertypen unterschieden: Jene die einen Bericht für jeden gewählten TSM Server erhalten sollen, und jene die nur Berichte eines einzelnen TSM Server erhalten sollen.

18 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 18 von 52 Setup Nachrichten Der Collector überwacht fortwährend alle Nachrichten, die durch die TSM Server erzeugt werden. Diese Funktion schickt einen Alarm an zu bis 4 Empfängern, wenn bestimmte Parameter angezeigt werden. Sie entscheiden, wann ein Parameter einen Alarm auslösen soll. Um eine Überflutung mit s in einer Fehler Situation zu vermeiden, können Sie den Zeitraum zwischen jeder zu sendenden definieren. Sie können ebenso Fehlercodes definieren die zu harmlos sind um eine Alarm zu senden. Des weiteren können Sie jetzt diese in der weißen Liste eintragen, die das Auslösen zum Senden einer verhindert. Entsprechend in den farbigen Listen, die Farben können für den entsprechenden Grad der Bedeutung einer Nachricht stehen, eingetragene Nachrichten aller TSM Server, können nun entsprechend im Überwachungsfenster betrachtet werden. Beachten Sie Bitte das Sie in jedem Receiver Feld mehrere Adressen angeben können indem Sie die einzelnen Adressen mit einem Komma trennen. Z.b

19 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 19 von 52 Senden von Warnungen an ein externes Reporting Program Der TSMManager ermöglicht es Ihnen ein externes Reporting Program Ihrer wahl zu nutzen. Wenn Sie die Funktion alert aktiviert haben wird folgendes ablaufen: Ist es soweit für das Programm eine zu senden wird das Programm nach einem File mit dem Namen tsmm_alert.cmd suchen das im Unterverzeichnis der Collector Installation liegt. Das Unterverzeichnis hat den Namen des TSM Servers. Wenn der TSM Server also ABC heisst dann heißt das Unterverzeichnis c:\progam files\jamodat\tsmmgr_serv\abc. Wenn das Programm dieses file findet schreibt er in einfachem txt Format den Alarm in das file wobei es vorherige Daten des files überschreibt und ruft dann den tsmm_alert.cmd auf. Es liegt an Ihnen etwas sinnvolles in das tsmm_alert.cmd einzugeben das dann den Inhalt des tsmm_alert.txt an Ihr Reporting Programm sendet. Einstellungen ausgewählter Server

20 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 20 von 52 Sie können spezifische Mail Empfänger für TSM Server definieren. Dadurch erhalten die einzelnen Empfänger nur Mails von dem zugewiesenen TSM Server. Sie können bestimmte Knotenpunkte, die aus irgendeinem Grund inaktiv sind, aber unter Ihrer Kontrolle stehen, mit deren spezifischen Namen von der Liste der täglichen Reports exkludieren indem Sie diese Namen in die Liste eintragen. Individuelle s Bitte lesen Sie hierzu das Kapitel Gruppen Node Owner Groups Periodische Checks Alle XX Minuten checkt der Collector die definierten Zustände. Tritt eine der Vorgaben ein wird dies durch ein (!) Ausrufezeichen im Icon der den TSM Server darstellt angezeigt und blinkt. Im Viewer wird dies über ein nicht zu übersehendes Attention Feld angezeigt. Das Limit für low scratch kann bei jedem Server unterschiedlich sein da jeder Server einen ander Kapazität der Bibliothek aufweisen kann. Das jeweilige Limit kann unter Settings for selected server. (Siehe vorherige Seiten) eingestellt warden.

21 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 21 von 52 Report s mit inviduellen Text Der TSMManager erstellt die verschiedensten Berichte. Hier können Sie nun selbst definierte Texte den einzelnen s mit den Berichten hinzufügen

22 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 22 von 52 Gruppen Node Owner Sie können nun jedem Admin einer Server Gruppe gezielt nur die detailierten Reports zur Verfügung stellen die auch seine Server betrifft. Definieren Sie hierzu eine oder mehrere Node Owner Gruppen. Jede Gruppe steht für die Adresse eines oder mehrerer Owner, sowie den jeweils zugehörigen Knotenpunkten. Geben Sie der Gruppe einen logischen Namen, wie z.b. AIX group oder ähnlichem Sie können jeder Gruppe einen Informationslevel zuweisen den er erhalten soll. 1. Sende wenn ein Schedule fehlschlägt oder verpasst wird. Diese wird sofort versendet wenn eine der Konditionen auftritt. 2. Sende wenn ein Schedule erfolgreich ausgeführt wurde. Diese wird sofort versendet wenn diese Kondition auftritt.. 3. Ein Auszug des täglichen Reports mit einem Überblick vom Status und statistischen Informationen der jeweilig zugehörigen Server. Dieser Report wird während der Daily Report Generierung versendet.

23 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 23 von 52 Der optionale Windows Agent Der Windows Agent ist ein kleines Service Program das Sie auf jedem Client/Server installiern können und der direkt mit dem TSMManager über Port 1952 kommuniziert. Er eröffnet Ihnen folgende Möglichkeiten: -Wählen Sie mit welchem installierten Zeitplaner Sie arbeiten möchten -Start & Stop des Zeitplaners -Ansicht des log File des Zeitplanners -Ansicht des Error log File -Bearbeiten der Datei TSM Option

24 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 24 von 52 Menüführung Die Menüführung hat die folgenden Funktionen: Programm beenden Load/save Ihrer Fensterkonfiguration. Zuerst öffnen Sie einige Fenster die Sie Interessiern und legen die Größe fest und plazieren diese wie Sie mögen. Dann schreiben Sie einen Namen für diese Konfiguration auf dem in das Feld und klicken auf die 'save ' Taste. Die Konfiguration wird jetzt gespeichert und kann, indem man es von der Drop down Liste auswählt, öffnen. Es gibt keine Begrenzung der Anzahl Konfigurationen, die Sie definieren können. Auto-Update. Wenn Sie das Auto-Update auswählen, wird in dem ausgewählten Zeitraum der Inhalt der aktiven Fenster in erneuert. Zustandsüberwachung Sie haben eine farbige Taste für jeden TSM Server. Sein Status wird alle 2 Minuten aktualisiert. OK Fehler Anzeige admin/password Kombination ist unzulässig Server reagiert nicht Server wurde manuell Offline gesetzt Durch einen Rechtsklick Ihrer Maus können Sie die Serverstatus ändern:

25 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 25 von 52 Indem Sie die Maus links-klicken, öffnet sich das Fenster für diesen Server, der Ihnen Fehlermeldungen, alle Meldungen oder die Admin Konsole anzeigt. Tips Right click Ein Klick mit der rechten Maustaste eröffnet Ihnen nun in der neuen Version den Zugriff auf über 300 verschiedene TSM Befehle. Durch das klicken mit der rechten Maustaste auf jedes beliebige Fenster öffnet die für dieses Fenster relevanten Befehle. Die meisten Fenster können ausgedruckt und gespeichert werden. Sie starten dies durch einen rechtsklick Ihrer Maus im Fenster Ihrer Wahl. Das gilt auch für alle Graphen: Mit einem rechten Mausklick können Sie zwischen dem Druck und dem Speichern der Daten im wmf. oder bitmap Format wählen. Im unteren Bereich einer Liste haben Sie die Möglichkeit Filter zu setzen und Spalten auszuwählen um eine Sortierung festzulegen. Durch das setzen von Filtern können Sie die Anzahl der angezeigten Reihen festlegen. Zur Ansicht der zur Verfügung stehenden Filter klicken Sie Bitte auf das Fragezeichen (?). In Columns können Sie die Anzahl Spalten festlegen die angezeigt werden sollen. Toolbar Die meisten Fenster haben eine Toolbar mit diesen Funktionen: In diesem Fenster können Sie nun die Daten einzelner Server oder mehrerer Server anzeigen. Beim anklicken des Buttons öffnet sich folgendes Fenster:

26 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 26 von 52 Die Linke Spalte lässt Sie alle Sie Server auswählen oder eine Untergruppe mit dem Namen Server view. Server views werden von Ihnen selbst unter Configuration/Server views definiert. Die anderen Spalten entsprechen jeweils einen Collector und erlaubt es schnell zwischen Servern zu wechseln. Print/Save/Update : Selbsterklärend. New win. : Sie können nun mehrere Fenster der gelichen Sitzung öffnen. Dieser Button öffnet ein Neues Fenster mit der gleichen Ansicht. Sie können dann einen anderen Server auswählen und die Daten beider oder mehrerer Server miteinander vergleichen. Timer : Dieser Button startet einen Refreshinterval von 60 Sekunden aller Fenster und stopped erst wenn ausgeschaltet. Sicherheit um auf das Programm zugreifen zu können müssen Sie sich einloggen. Sie können jedes mögliche Admin ID/password verwenden, um sich anzumelden. Dieses wird dann auf dem TSM-Server Ihrer Wahl überprüft. Diese Admin Identifikation wird für alle Funktionen verwendet, die Sie verwenden. Die Option zum Umgehen von LOGON wird verwendet, wenn es unmöglich ist, zu irgendeinem TSM- Server Zutritt zu erhalten, um den LOGON zu überprüfen. Dieses könnte sein, weil der TSM-Server IPaddress geändert hat. In dieser Art von LOGON, haben Sie nur Zugriff zu den Funktionen für das Hinzufügen, das Bearbeiten oder das Löschen der TSM-Server. Alle weiteren Funktionen werden geblockt, bis Sie einen LOGON durchführen, der auf einem TSM-Server überprüft worden ist.

27 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 27 von 52 Bildschirmanzeige Dieses Handbuch wird nicht jeweils ein Screenshot für jede Bildschirmanzeige zeigen. Die meisten sind ziemlich offensichtlich und einfach zu verstehen. Knotenpunkt-INFO Überblick aller Knotenpunkte Status Client-Zeitplan Einstellungen Client-Zeitplan Status Speicherkapazität Laufende Sitzungen Belegung Daten übertragen in den letzten 24 Stunden Einzelne Knotenpunktzusammenfassung Einzelne Knotenpunktsitzungszusammenfassung Status 30 Tage-Zeitplan TDP Client Aktivitäten der letzten 24 Stunden Außer dem " Status 30 Tage-Zeitplan ", sind alle Daten Online-Daten und repräsentieren das " hier und jetzt ". Daten werden gesammelt, in dem Moment in dem das Fenster angezeigt wird. Der " Status 30 Tage-Zeitplan " ist eine sehr nützliche Bildschirmanzeige, die den Status für alle Zeitpläne auf allen Knotenpunkten für die letzten 30 Tage anzeigt. Er basiert auf der täglichen Datenerfassung, die um ca. 00:05 Uhr erfolgte. Zu dieser Zeit wird ein " Abfrage" Befehl gegeben. Wenn einige Prozesse zu dieser Zeit laufen, werden diese Prozesse entweder als pending oder started und in Blau gekennzeichnet. Das bedeutet das dies keine Fehlermeldung ist sondern lediglich die Art und Weise wie die Daten gesammelt werden. Policy-INFO Verbindungen Client-Zeitpläne Managementkategorien Server-INFO Administrativer Zeitplanstatus

28 11/12/2013 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 28 von 52 Überblick aller Zeitpläne Prozeßzeitbegrenzung Laufende Prozesse Montierungen Laufwerke Laufwerk Verbrauch Speicherpooldaten Konfiguration Datenbank- und Protokollstatus Betriebszustand Migration-/Reclaimstatus. Pfade Storage agents und ander Server Alle Daten sind Online-Daten und repräsentieren das " hier und jetzt ". Daten werden gesammelt, in dem Moment in dem das Fenster angezeigt wird. Operationen INFO Status des administrativen Zeitplanes Überblick aller Zeiteinstellungen Laufwerk Nutzung Status der Einführung & Auslagerung Laufende Prozesse Überblick abgeschlossener Prozesse Status des Zustands der Prozesse Mounts Hardware-INFO Bibliotheken Laufwerke Verknüpfungen Datenträger-INFO In der Bibliothek DB & Log Datenträger Backupsets Datenbankbackup DRM Datenträger der Bilbliothek Private Datenträger Datenträger benutzt pro Knotenpunkt Datenträger Historie Rückegewinnungsanalyse Datenträger Statistik Statistik Wie werden diese Daten gesammelt? Der Collector sammelt die Daten in 2 unterschiedlichen Varianten. Die Daten für die " 14 Tage- Statistik " werden alle 15 Minuten gesammelt und für 14 Tage geführt. Die " 2 Jahres Statistik " wird einmal täglich um ca. 06:30 Uhr gesammelt, und werden für 730 Tage geführt. Die Zeit (06:30) wird im Programm geregelt und wurde ausgewählt, weil die meisten TSM-Servers zu dem Zeitpunkt die wenigsten Task ausführen.

TSMManager. Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager. Version 5.0. Deutsche Version erstellt durch McLicense

TSMManager. Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager. Version 5.0. Deutsche Version erstellt durch McLicense 3/16/2011 Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager Seite 1 von 51 TSMManager Benutzer- und Installationsanleitung für TSMManager. Version 5.0 Deutsche Version erstellt durch McLicense 3/16/2011

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Retrospect 9 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 9 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 9 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch 2 Retrospect 9 Benutzerhandbuch Anhang www.retrospect.com 2011 Retrospect, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Retrospect 9, Erstauflage. Die

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 - Speichereinheiten erstellen - Recovery Assistent Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 1 Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Disaster Recovery Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie ihr Backup mittels Windows Server Backup (WSB)

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Häufige Workflows Mac-Deployment

Häufige Workflows Mac-Deployment Häufige Workflows Mac-Deployment Zielpublikum: CVs Beschreibung: Zusammenfassung häufiger und alltäglicher Aktionen in Absolute Manage bei der Verwaltung von Rechnern Patch-Management In das Patch-Management

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus PCFaceSwitch Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus Version 1.7 Juni 2013 Hinweise zur Installation, Funktionsweise und Lizenzierung Für Ihre Fragen stehen wir gern

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer support@crypta.net, Version 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzübersicht...3 1.1. Zugriff auf Postfächer...3 1.2. Persönliche Einstellungen...3 1.3.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Einführung In einem früheren Artikel wurde die Archivierung auf den zentralen TSM-Servern am RRZK besprochen. Dort wurde auch auf den Unterschied zwischen Archivierung

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr