EMC Storage Resource Management Suite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EMC Storage Resource Management Suite"

Transkript

1 EMC Storage Resorce Management Site Version 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden PN REV 02

2 Copyright 2013 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Dezember, 2013 EMC ist der Ansicht, dass die Informationen in dieser Veröffentlichng zm Zeitpnkt der Veröffentlichng korrekt sind. Die Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigng geändert werden. Die Informationen in dieser Veröffentlichng werden ohne Gewähr zr Verfügng gestellt.die EMC Corporation macht keine Zsicherngen nd übernimmt keine Haftng jedweder Art im Hinblick af die in diesem Dokment enthaltenen Informationen nd schließt insbesondere jedwede implizite Haftng für die Handelsüblichkeit nd die Eignng für einen bestimmten Zweck as.für die Ntzng, das Kopieren nd die Verteilng der in dieser Veröffentlichng beschriebenen EMC Software ist eine entsprechende Softwarelizenz erforderlich. EMC², EMC nd das EMC Logo sind eingetragene Marken oder Marken der EMC Corporation in den USA nd anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokment erwähnten Marken sind das Eigentm ihrer jeweiligen Rechtsinhaber. Die aktellen behördlichen Vorschriften für Ihre Prodktserie können nter EMC Online-Spport (https://spport.emc.com) abgerfen werden. Ntzen Sie für Dokmentation z EMC Data Domain-Prodkten das EMC Data Domain Spport Portal (https://my.datadomain.com). EMC Detschland GmbH Am Kronberger Hang 2a Schwalbach/Tans Tel.: EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

3 INHALT Tabellen 7 Kapitel 1 Installationsworkflow 9 Kernsoftware...10 Lösngspakete für Storage Resorce Management Site...10 Kapitel 2 Installation von virtellen Appliances 11 Installation virteller Appliances Überblick Vier-VM-vApp-Installationsoption...12 Eine-VM-vApp-Installationsoption Bereitstellng einer Appliance...13 Starten der Appliance...15 Monten des ISO-Image beim vapp-start Überprüfen der Appliance-Bereitstellng Anmelden an der Bentzeroberfläche...15 Kennwörter Erweitern des Festplattenspeicherplatzes...16 Komponenten einer virtellen Maschine...17 Kapitel 3 Standardinstallation 21 Standardinstallationsoptionen...22 Installieren von Kernsoftwareaf UNIX...22 Installieren von Kernsoftwarenter Windows Server Komponenten einer virtellen Maschine...24 Kapitel 4 Konfigration 27 Starten der Kernsoftware-Services von der Befehlszeile...28 Starten der Kernsoftware-Services nter Windows...28 Überprüfng des Asführngsstats der Kernsoftware-Services Fehlerbehebng bei Servicestartproblemen nter UNIX Fehlerbehebng bei Servicestartproblemen nter Windows Anmelden an der Bentzeroberfläche...30 Verbindng mit Centralized Management...30 Erstmaliges Bestätigen der Einstellngen...31 Installieren der zentralen Site-Lizenzierng Hinzfügen von Lizenzen Überprüfen von Kernsoftware-Lizenzen über das zentrale Management Konfigrieren der Bentzerprozessgrenzen bei einer Linx-Installation Kapitel 5 Infrastrktrvorbereitng für die Erkennng nd Datenerfassng 35 Hostvorbereitng für die Erkennng nd Datenerfassng Windows-Hostkonfigration für Erkennng nd Datenerfassng UNIX- nd Linx-Hostkonfigration für Erkennng nd Datensammlng...42 EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden 3

4 INHALT Konfigrieren der Sammlng von PowerPath-Metriken af ESX-Hosts Konfigrieren der Sammlng von PowerPath-Metriken af Hosts...45 Installieren der EMC Hostschnittstelle af Windows Server...45 Switchkonfigration für Erkennng nd Datensammlng...48 Brocade-Switchkonfigration Cisco-Switchkonfigration Vorbereitng des Speichersystems für die Erkennng nd Datensammlng Vorbereiten von EMC Centera Vorbereiten der konvergierten Infrastrktr Vorbereiten von EMC Data Domain Vorbereiten von EMC Isilon Vorbereiten von EMC VMAX Vorbereiten von EMC VNX...57 Vorbereiten von EMC VPLEX Vorbereiten von Hitachi Device Manager Vorbereiten von HP 3PAR StoreServ...60 Vorbereiten von HP EVA...60 Vorbereiten von IBM DS Vorbereiten von IBM XIV...61 Vorbereiten von NetApp Filer...62 Vorbereiten von VI VirtalWisdom Kapitel 6 SoltionPack-Installation 65 Verbindng mit Centralized Management...66 Installieren eines SoltionPack Konfigration während der SoltionPack-Installation Konfigrationsafgaben nach der Installation von SoltionPacks...87 Konfigrationsafgaben nach der Installation im Detail...91 Konfigrieren des Soltions Enabler-Clientzgriffs für VMAX Aktivieren der passiven Hosterkennng drch Brocade FCSoltionPack Aktivieren der passiven Hosterkennng drch Generic-SNMP...96 Konfigration nach der Installation für SoltionPack für Physical Hosts Konfigrieren von compliance-frontend.xml Kapitel 7 Migration für mehrere Hosts 101 Migrationsworkflow Migration für mehrere Hosts mit installierten SoltionPacks Migrieren von Kernsoftware af einem UNIX-Server Migrieren von Kernsoftware af einen Windows-Server Identifizieren der Modle, die aktalisiert werden sollen Modlaktalisierngsreihenfolge bei mehreren Hosts Aktalisieren von Modlen Empfehlngen für die Beantwortng von Fragen zr Modlaktalisierng Befehl manage-modles.sh pdate Aktalisieren sämtlicher Kernsoftware-Services von der Befehlszeile as Starten der Kernsoftware-Services von der Befehlszeile Anmelden bei Centralized Management Erstmaliges Bestätigen der Einstellngen EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

5 INHALT Abrfen der Modlliste von Remotehost-Servern mit Centralized Management Aktalisieren von Modlen in Centralized Management Empfehlngen für die Beantwortng von Fragen zr Modlaktalisierng Installieren des Pakets generic-rsc Installieren des Pakets generic-topology Installieren des Pakets Maps-Service Aktalisieren der SoltionPackBlocks Steern von Services in Centralized Management ReportPack-Standardmigration Exportieren eines ReportPack Aktalisieren des Standard-ReportPack Löschen eines ReportPack Installieren eines SoltionPack Afgaben nach der Migration Installieren des SoltionPack für Speichercompliance Erstellen nd Konfigrieren eines Speicher-Complianceschemas Konfigrieren der Fnktionen zr Warnmeldngskonsolidierng in einem Migrationsszenario Prüfen von Berichten Kapitel 8 Migration bei einem einzelnen Host 131 Migrationsworkflow Migration für einen Host mit installierten SoltionPacks Migrieren von Kernsoftware af einem UNIX-Server Migrieren von Kernsoftware af einen Windows-Server Identifizieren der Modle, die aktalisiert werden sollen Modl-Aktalisierngsreihenfolge für einzelne Hosts Aktalisieren von Modlen Empfehlngen für die Beantwortng von Fragen zr Modlaktalisierng Aktalisieren sämtlicher Kernsoftware-Services von der Befehlszeile as Starten der Kernsoftware-Services von der Befehlszeile Anmelden bei Centralized Management Erstmaliges Bestätigen der Einstellngen Aktalisieren von Modlen in Centralized Management Empfehlngen für die Beantwortng von Fragen zr Modlaktalisierng Installieren des Pakets generic-rsc Installieren des Pakets generic-topology Installieren des Pakets Maps-Service Aktalisieren der SoltionPackBlocks Steern von Services in Centralized Management ReportPack-Standardmigration Exportieren eines ReportPack Aktalisieren des Standard-ReportPack Löschen eines ReportPack Prüfen von Berichten Kapitel 9 Deinstallation der Software der Site 149 Übersicht Anhalten vonkernsoftware-services af einem UNIX-Server Deinstallation von Kernsoftware von einem UNIX-Server EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden 5

6 INHALT Anhalten vonkernsoftware-services af einem Windows-Server Deinstallation von Kernsoftware von einem Windows-Server Deinstallation eines SoltionPack Kapitel 10 Softwarepdate der Site 153 Aktalisieren von Standardinstallationen Aktalisieren der Kernsoftware-Installation Installation einer SoltionPack Center-Aktalisierng Aktalisieren eines vorhandenen SoltionPack EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

7 TABELLEN Installierte Komponenten Installierte Komponenten SoltionPack - Details zr Konfigration Grppe A: Kernmodle für CLI-Aktalisierng Grppe B: Starten Sie die Aktalisierng nter Centralized Management > Logical Overview Grppe A: Kernmodle für CLI-Aktalisierng Grppe B: Kernmodle für die Aktalisierng über Centralized Management Grppe A: Kernmodle für CLI-Aktalisierng Grppe B: Starten Sie die Aktalisierng nter Centralized Management > Logical Overview EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden 7

8 TABELLEN 8 EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

9 KAPITEL 1 Installationsworkflow In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Kernsoftware...10 Lösngspakete für Storage Resorce Management Site...10 Installationsworkflow 9

10 Installationsworkflow Kernsoftware Die Kernsoftware -Plattform ist eine Reporting-Lösng, die af einer skalierbaren Architektr as verteilten Back-ends, Front-ends, Collectors nd mehreren Datenbanken afbat. Mit der Installation der Kernsoftware-Plattform wird der Grndstein für die Site gelegt. Sie bietet gemeinsame Merkmale, Fnktionen nd Bentzeroberflächen, die allen SoltionPacks-Bentzern zr Verfügng stehen nd zwar nabhängig vom speziellen installierten Site. Sie können Site-Software als virtelle Appliance in einer VMware-Umgebng installieren oder eine binäre Standardinstallation verwenden. Mit der Installation der virtellen Appliance können Sie die Site-Software in einer nterstützten VMware-Umgebng bereitstellen. Alternativ können Sie ach eine Standard- oder Binärinstallation der Site-Software af physischen oder virtellen Servern drchführen. Lösngspakete für Storage Resorce Management Site Die Site enthält eine Reihe von zr Speicherinfrastrktr gehörenden SoltionPacks, die EMC nd Speicherinfrastrktrkomponenten von Drittanbietern nterstützen. Details z den mit SoltionPacksnterstützten Storage Resorce Management Site finden Sie in den folgenden Dokmenten: EMC Storage Resorce Management Site Spportmatrix EMC Storage Resorce Management Site Versionshinweise 10 EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

11 KAPITEL 2 Installation von virtellen Appliances In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Installation virteller Appliances Überblick Bereitstellng einer Appliance...13 Starten der Appliance...15 Überprüfen der Appliance-Bereitstellng Anmelden an der Bentzeroberfläche...15 Erweitern des Festplattenspeicherplatzes...16 Komponenten einer virtellen Maschine...17 Installation von virtellen Appliances 11

12 Installation von virtellen Appliances Installation virteller Appliances Überblick Sie können die Site in einer nterstützten VMware-Umgebng bereitstellen. Eine virtelle Appliance (vapp) ist eine Software-Lösng, die eine oder mehrere virtelle Lösngen enthält, die von einem Appliance-Anbieter z einer Einheit gebündelt nd als solche bereitgestellt, verwaltet nd gewartet werden. Storage Resorce Management Site vapps werden mithilfe von OVF-Dateien (Open Virtalization Format) verteilt. Je nach den Anforderngen in Ihrer Umgebng sind zwei Arten der OVF-Installation für SiteKernsoftwareverfügbar: Vier VM-vApp-Installation: Verteilen von Kernsoftware-Komponenten af vier VMs (Front-end, primäres Back-end, Zsätzliches Back-end nd Collector). Die VMs in dieser Installation werden vorab so konfigriert, dass sie miteinander kommnizieren können. Sie bieten somit eine einsatzbereite Konfigration, die für kleinere Umgebngen geeignet ist. Sie können die Umgebng weiter skalieren nd erweitern, indem Sie mit einer VM vapp-installation zsätzliche VMs installieren. Ein-VM-vApp-Installation: Kann beliebige Kernsoftware-Komponenten af einer einzigen VM installieren. Dies kann verwendet werden, m eine einzelne, konsolidierte VM mit allen Komponenten z Testzwecken z installieren oder m zsätzliche Back-end- nd Collector-Appliances hinzzfügen, m die Umgebng, die mit der Vier-VM-vApp-Installation erstellt wrde, z erweitern oder z skalieren. Hinweis Vier-VM-vApp-Installationsoption Die vapp-bereitstellng sollte nr für nee Installationen verwendet werden. Wenn Sie eine vorhandene Installation aktalisieren müssen, verwenden Sie das standardmäßige binäre Einrichtngsskript oder die asführbare Datei, m af eine neere Version z migrieren. Vor der Version 3.0. von Storage Resorce Management Site war die Unterstützng der vapp-bereitstellng nicht verfügbar. Mit diesem Verfahren installieren Sie die Vier-VM-vApp. Die folgende Vier-VM-vApp-Installation stellt vier VMs bereit: Front-end-VM: Diese VM hostet das Webportal nd zentralisierte Managementanwendngen nd steert die Lizenzierng. Primäre Back-Eend-VM: Diese VM hostet die primäre Datenbank, Back-end- Komponenten, Lastenasgleich/Arbiter sowie Modle, die Kapazität, Warnmeldngen nd Topologie nterstützen. Sie können jeweils nr eine Instanz des primären Back-ends in Ihrer Umgebng haben. Zsätzliche Back-end-VM: Diese VM mfasst Back-end-Komponenten nd Zeitseriendatenbanken nd wird verwendet, m die Back-end-Verarbeitng z skalieren. Collector-VM: Diese VM hostet Collectors, die verwendet werden, m Daten von nterstützten Hosts, Switchen nd Speichergeräten z erkennen, z erfassen nd z verarbeiten. 12 EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

13 Installation von virtellen Appliances Eine-VM-vApp-Installationsoption Bereitstellng einer Appliance Mit dieser Option installieren Sie eine a vapp, die alle Kernsoftware-Komponenten enthält oder erweitern eine Vier-VM-vApp-Umgebng, m zsätzliche vapps einzschließen. Diese Installation stellt eine spezifische Appliance als einzelne virtelle Maschine bereit. Sie mfasst: Front-end-VM: Diese Appliance hostet das Webportal nd zentralisierte Managementanwendngen nd steert die Lizenzierng. Primäre Back-end-VM: Diese VM hostet die primäre Datenbank, Back-end- Komponenten, Lastenasgleich/Arbiter sowie Modle, die Kapazität, Warnmeldngen nd Topologie nterstützen. Sie können jeweils nr eine Instanz des primären Back-ends in Ihrer Umgebng haben. Zsätzliche Back-end-VM: Diese VM mfasst Back-end-Komponenten nd Zeitseriendatenbanken. Collector-VM: Diese VM hostet Collectors, die verwendet werden, m Daten von nterstützten Hosts, Switchen nd Speichergeräten z erkennen, z erfassen nd z verarbeiten. Darüber hinas bietet die Installation mit einer VM vapp die folgenden spezialisierten Installationsoptionen: All-In-One-Appliance - Diese vapp eignet sich für einen kleinen Standort oder für die Drchführng von Machbarkeitsaktivitäten mit der Site-Software nd installiert Front-end-, Back-end- nd Collector-Kernsoftware-Komponenten af einer einzelnen virtellen Maschine. Minimalinstallation: Installiert die für die Kernsoftware minimal erforderlichen Basissoftwarekomponenten. Af diese Weise ist af einer einzelnen virtellen Maschine eine Reihe von bentzerdefinierten Installationsoptionen möglich. Sie können Appliances von einer OVF-Datei mit einem vsphere-client bereitstellen. Bevor Sie beginnen Administratoranmeldng mit Root-Berechtigngen vcenter-speicherort, an dem Sie die Appliance bereitstellen Datastore für die Bereitstellng Appliance zzweisende statische IP-Adresse Gateway Netzmaske DNS-Server 1. Öffnen Sie vsphere Client, nd stellen Sie eine Verbindng z vcenter Server her, der die VMware-Umgebng verwaltet. 2. Wählen Sie im Menü File die Option Deploy OVF Template. 3. Navigieren Sie im Schritt Sorce zm Speicherort der Datei YorOVFfile.ovf. Beispieldateipfad: /opt/ovf/yorovffile_ovfxx.ovf Eine-VM-vApp-Installationsoption 13

14 Installation von virtellen Appliances Beispiel-URL: YorOVFfile_OVFxx.ovf 4. Klicken Sie af Next. Um Zeit bei der Bereitstellng z sparen, stellen Sie die Appliance im Local Area Network (LAN) bereit, in dem ach Ihre VMware ESX/ESXi-Server installiert sind. Die Bereitstellngszeit beträgt zwischen 5 nd 15 Minten. Die Bereitstellng im WAN kann mehr als 2 Stnden in Ansprch nehmen. 5. Prüfen Sie im Schritt OVF Template Details die genaen Angaben der hochgeladenen.ovf-datei, nd klicken Sie af Next. 6. Prüfen Sie im Schritt End User License Agreement die Lizenzvereinbarng. Klicken Sie af Accept nd dann af Next, m fortzfahren. 7. Im Schritt Name and Location: a. Geben Sie einen Namen für die Appliance ein. b. Geben Sie in Ihrer VMware-Umgebng einen Bestandslistenspeicherort für die Appliance an. c. Klicken Sie af Next. 8. Wählen Sie im Schritt Host/Clster einen Host oder ein Clster, in dem die Appliance asgeführt werden soll, nd klicken Sie af Next. 9. Wählen Sie im Schritt Resorce Pool einen dem Host oder Clster zgeordneten Ressorcenpool, in dem die Appliance asgeführt werden soll, nd klicken Sie af Next. Hinweis Dieser Schritt ist nr erforderlich, wenn Host oder Clster einen vordefinierten Ressorcenpool enthalten. 10.Wählen Sie im Schritt Datastore einen Datastore, in dem die Appliance-Bilder gespeichert werden, nd klicken Sie af Next. 11.Wählen Sie im Schritt Disk Format die Methode zm Provisioning von Speicherplatz, nd klicken Sie af Next. Option Thin provisioned format Beschreibng Bedarfsabhängige Erweiterng des verfügbaren Speichers für neere Datastore-Dateisysteme. Thick provisioned format Appliance-Speicher, der sofort zgeteilt nd als Block reserviert wird. Hinweis Die Option Thin provisioned format wird empfohlen, wenn die vapp in einer High- Performance-Umgebng bereitgestellt wird. 12.Wählen Sie im Schritt Network Mapping ein Zielnetzwerk, dem ein IP-Pool zgeordnet ist, nd klicken Sie af Next. 13.Geben Sie die Werte der Eigenschaften an, wie in der Tabelle mit den Eigenschaften für virtelle Appliances beschrieben, nd klicken Sie af Next. 14.Überprüfen Sie im Schritt Ready to Complete die Liste der Eigenschaften für die Appliance, nd klicken Sie af Finish. 14 EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

15 Installation von virtellen Appliances Starten der Appliance Im vsphere Client wird eine Statsleiste eingeblendet, die den Fortschritt der Bereitstellng anzeigt. 15.Klicken Sie nach Abschlss der Bereitstellng im Dialogfeld Deployment Completed Sccessflly af Close. Starten Sie die Appliance mit vsphere nach der Bereitstellng. Es kann bis z 20 Minten daern, bis die Appliance zm ersten Mal gestartet wird. Sie können den Verlaf af der vsphere-konsole überwachen. 1. Klicken Sie im vsphere Client mit der rechten Mastaste af den Namen der Appliance. 2. Wählen Sie Power > Power On. Monten des ISO-Image beim vapp-start Der Stats wird in der Statsleiste Recent Tasks angezeigt. Ein für die Bereitstellng verwendetes ISO-Image ist in der vapp enthalten nd mss beim ersten Start vorhanden sein. Wenn die vapp zm ersten Mal gestartet wird, stellt ein gemontetes ISO-Image Informationen bereit, die während der Bereitstellng benötigt werden. Sie können das ISO-Image einfach gemontet lassen. Es ist bei nachfolgenden Nestarts weiterhin verfügbar. Wenn Sie das ISO-Image nach dem ersten Start manell entfernen, wird es beim Systemnestart nicht ernet gemontet. Überprüfen der Appliance-Bereitstellng Überprüfen Sie nach der Bereitstellng, ob die Appliance fnktioniert. 1. Navigieren Sie im vsphere-client zr Ansicht VMs and Templates. 2. Schen Sie im konfigrierten Ressorcenpool den Ressorcenpool, den Sie für die Appliance asgewählt haben. Die nee Appliance wird im Ressorcenpool afgeführt. 3. Melden Sie sich in der Konsole mit den Anmeldedaten bei der Appliance an, die Sie während der Bereitstellng definiert haben. 4. Prüfen Sie die Services. Anmelden an der Bentzeroberfläche Melden Sie sich an, m weitere Berichte anzzeigen oder m den Bentzerzgriff drch Angabe von Bedienerdaten z testen. 1. Navigieren Sie im Browser zr URL. Zm Beispiel: Starten der Appliance 15

16 Installation von virtellen Appliances 2. Melden Sie sich an. a. Geben Sie die Daten für die Anmeldng ein. Der Standardbentzername ist admin nd das Standardpasswort ist changeme. b. Klicken Sie af Sign In. Weitere erfordernisse Hinweis Nach vier Stnden werden Sie atomatisch abgemeldet. Kennwörter Mit Passwörtern steern Sie den Zgriff af die Appliance. Standardbentzernamen nd -passwörter: Umgebng Bentzername nd Passwort - - Webbasierte Konsole mit Zgriff über einen admin/changeme Ändern Sie af jeden Fall Browser dieses Passwort. Linx-Gast-BS-Appliance-Konsole mit Zgriff über SSH oder vsphere root/changeme1! Wenn Sie bei der Bereitstellng der OVF das Passwort für die Appliance-Konsole eingerichtet haben, ist das eingegebene Passwort das Standardpasswort. Passwörter müssen die folgenden Anforderngen erfüllen. Hinweis Diese Anforderngen gelten nicht für die Linx-Passwörter. Mindestens 8 nd höchstens 40 Zeichen Mindestens ein nmerisches Zeichen Mindestens ein Großbchstabe nd ein Kleinbchstabe Mindestens ein nicht alphanmerisches Zeichen wie # oder! Kein einfaches Anführngszeichen ('), weil dieses Zeichen als Trennzeichen für die Passwortzeichenfolge verwendet wird Erweitern des Festplattenspeicherplatzes Fügen Sie einem lafenden System für die Verwendng drch virtelle Maschinen der Site die Festplatte einer virtellen Maschine hinz. 1. Fügen Sie an der vsphere-konsole einer virtellen Maschine eine nee Festplatte hinz. 2. Wählen Sie af der virtellen Maschine Edit Settings as. 3. Klicken Sie af Add. 4. Wählen Sie Hard Disk nd klicken Sie dann af Next. 5. Wählen Sie Create a new virtal disk nd klicken Sie dann af Next. 16 EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

17 Installation von virtellen Appliances 6. Geben Sie die Größe der Festplatte, den Provisioning-Typ nd den Speicherort der Festplatte an. Klicken Sie dann af Next. 7. Geben Sie den virtellen Geräte-Node an (der Standardwert sollte richtig sein). Klicken Sie dann af Next. 8. Überprüfen Sie Ihre Aswahl nd klicken Sie dann af Finish. 9. Rfen Sie eine Linx-Anmeldeafforderng af. Sie können eine Anmeldeafforderng über die vsphere Console oder mithilfe eines SSH-Tools wie PTTY afrfen. 10.Melden Sie sich bei Linx an. 11.Geben Sie an der Systemeingabeafforderng den Befehl expand_disk.pl ein. Komponenten einer virtellen Maschine Jeder Hosttyp enthält spezifische Komponenten nd Modle, die in der Kernsoftware- Architektr einem bestimmten logischen Zweck dienen. In diesem Abschnitt finden Sie eine Liste wichtiger installierter Komponenten für jeden Host- oder Installationstyp. Tabelle 1 Installierte Komponenten Hosttyp Installierte Komponenten - - Front-end-Host APG-Diagnostic-Tools APG-Frontend APG-Property-Store APG-Webservice Administration-Tool Alerting-Frontend Centralized-Management Compliance-Frontend Device-Discovery Formlas Frontend-Search Frontend-Report-Generator JDBC-Drivers License-Manager Maps-Service MIB-Browser Modle-Manager SoltionPack modles Sn-JRE Task-Schedler Tomcat WebApps-Resorces Komponenten einer virtellen Maschine 17

18 Installation von virtellen Appliances Tabelle 1 Installierte Komponenten (Fortsetzng) Hosttyp Installierte Komponenten - - Webservice-Gateway Primärer Back-end-Host Administration-Tool Alert-Consolidation Alerting-Backend APG-Diagnostic-Tools APG-Backend Collector-Manager Event-Key-Modifier Event-Log-Processor Event-Processing-Manager Event-Property-Tagger FailOver-Filter Generic-Event-Listener Generic-Event-Writer Generic-Live-Writer Generic-Topology JDBC-Drivers Load-Balancer Load-Balancer-Arbiter MySQL Trap-Receiver Sn-JRE License-Manager Modle-Manager MySQL-Maintenance-Tool Task-Schedler Topology Topology-Service Webservice-Gateway Zsätzlicher Back-end-Host APG-Backend(s) JDBC-Drivers MySQL Sn-JRE License-Manager Modle-Manager 18 EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

19 Installation von virtellen Appliances Tabelle 1 Installierte Komponenten (Fortsetzng) Hosttyp Installierte Komponenten - - MySQL-Maintenance-Tool Webservice-Gateway Collector-Host APG-Diagnostic-Tools Device-Discovery Generic-RSC Generic-SNMP JDBC-Drivers License-Manager Modle-Manager Sn-JRE Tomcat Topology-Mapping-Service WebApps-Resorces Webservice-Gateway Minimale Installation (alle Hosttypen) Sn-JRE License-Manager Modle-Manager Webservice-Gateway Komponenten einer virtellen Maschine 19

20

21 KAPITEL 3 Standardinstallation In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Standardinstallationsoptionen...22 Installieren von Kernsoftwareaf UNIX...22 Installieren von Kernsoftwarenter Windows Server Komponenten einer virtellen Maschine...24 Standardinstallation 21

22 Standardinstallation Standardinstallationsoptionen Mehrere Optionen stehen zr Verfügng, wenn Sie eine standardmäßige oder binäre Installation von Kernsoftware asführen. Die Kernsoftware-Infrastrktr besteht as drei Hosttypen: Front-end-Host Back-end-Host (primär nd zsätzlich) Collector-Host Hinweis Sie können nr einen primären Back-end-Host haben. Sie können weitere Back-end- Hosts zm Erweitern Ihrer Konfigration hinzfügen. Zsätzliche Back-end-Hosts enthalten nicht die Haptdatenbank nd schließen eine Modlteilmenge as. Die Komponenten, die die Hosttypen gemeinsam differenzieren, werden Modle genannt. Die Binärdatei der Kernsoftware-Installation nterstützt die folgenden Installationsoptionen. Standardinstallation (UNIX) oder Installation empfohlener Modle (Windows) Mit dieser Option werden alle Modle installiert, die im binären Kernsoftware- Installationspaket verfügbar sind. Sie können diese Option af einem einzelnen Host asführen, der dann als Front-end, Back-end oder Collector fngiert. Sie können diesen Host weiter anpassen, indem Sie manell spezifische Modle hinzfügen oder entfernen. Hostspezifische Installationen Für einen Host, der einen speziellen Modlsatz benötigt, m die beabsichtigte Fnktion aszführen (z. B. Front-end-, Back-end- oder Collector-Hosts), können Sie dieselbe binäre Kernsoftware-Installation verwenden nd den speziellen Installationstyp aswählen. Minimalinstallation (UNIX) oder Basisinstallation (Windows) Verwenden Sie diese Installation, m die mindestens für einen Hosttyp erforderlichen Modle z installieren. Sie können den Host weiter anpassen, indem Sie spezifische Modle manell hinzfügen. Installieren von Kernsoftwareaf UNIX Sie können die Kernsoftware af nterstützten UNIX-Hosts installieren. Diese Prozedr verwendet das Linx-Installationsverfahren spezifisch als Beispiel. Bevor Sie beginnen Wenn Sie Kernsoftware af einem UNIX-Server installieren, müssen Sie dem Installationsskript asführbare Berechtigngen zweisen. Sie benötigen eine Anmeldng mit Root-Berechtigngen, m das Installationsprogramm asführen z können. Laden Sie das Installationspaket in ein Verzeichnis af dem Server wie /temp hernter. 1. Schen Sie das Installationspaket. 2. Navigieren Sie zm Speicherort, in dem sich die Kernsoftware befindet. 22 EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

23 Standardinstallation 3. Ändern Sie die Berechtigngen des Installationsprogramms, sodass sie es asführen können. Geben Sie beispielsweise für die asführbare Linx 64-Bit-Datei den folgenden Befehl ein: chmod +x prodctname-setp-linx-x86_64-v63.sh 4. Führen Sie das Installationsprogramm im Verzeichnis as. Beispiel:./prodctname-setp-linx-x86_64-v63.sh 5. Lesen nd akzeptieren Sie den Endbentzer-Lizenzvereinbarng Mit der Leertaste können Sie drch die Vereinbarng blättern. Drücken Sie y, m die Vereinbarng z akzeptieren. 6. Drücken Sie die Eingabetaste, m das Standardinstallationsverzeichnis von /opt/apg z akzeptieren. Alternativ geben Sie einen anderen Speicherort ein nd drücken y. 7. Drücken Sie die Eingabetaste, m den Standardkontonamen von apg z akzeptieren oder einen anderen Namen einzgeben. 8. Drücken Sie die Eingabetaste, m den Standardspeicherort der Serviceskripte /etc/ init.d z akzeptieren, oder geben Sie einen anderen Speicherort ein. 9. Drücken Sie die Eingabetaste, m das Standardbasisverzeichnis /etc für Rnlevel- Skripte z akzeptieren, oder geben Sie einen anderen Speicherort ein. 10.Wählen Sie je nach Zweck des Hosts eine der folgenden Optionen as: Option Standard Beschreibng Installiert alle im Binärinstallationspaket empfohlenen Modle. Sie können diese Option af einem einzelnen Host asführen, der dann als Front-end, Back-end oder Collector fngiert. Sie können diesen Host weiter anpassen, indem Sie manell spezifische Modle hinzfügen oder entfernen. Front-end Installiert Webservices nd Front-end-Anwendngen Back-end Collector Minimal Installiert die Datenbank- nd Back-end-Services Installiert Basismodle für die Datensammlng nd -erweiterng Installiert die pro Hosttyp erforderliche Mindestzahl an Modlen. Sie können den Host weiter anpassen, indem Sie spezifische Modle manell hinzfügen. Installieren von Kernsoftwarenter Windows Server Sie können die Kernsoftware af nterstützten Windows Server-Hosts installieren. Bevor Sie beginnen Sie benötigen eine Anmeldng mit Systemadministratorberechtigngen, m das Installationsprogramm asführen z können. Laden Sie das Installationspaket in einen Ordner af dem Server wie \temp hernter. 1. Schen Sie das Installationspaket. Installieren von Kernsoftwarenter Windows Server 23

24 Standardinstallation 2. Doppelklicken Sie af die Setp-Datei. Beispiel: prodctname-setp-win64- v63.exe 3. Klicken Sie im Bildschirm Welcome af Next. 4. Lesen nd akzeptieren Sie den Endbentzer-Lizenzvereinbarng Klicken Sie af I Agree. 5. Wählen Sie den Zielordner: a. Wählen Sie ein anderes als das Root-Lafwerk as. b. Verwalten Sie die Standardordnerstrktr (Program Files\APG). c. Klicken Sie af Next. 6. Wählen Sie je nach Zweck des Hosts eine der folgenden Optionen as: Option Recommended Modles Frontend Modles Backend Modles Beschreibng Installiert alle im Binärinstallationspaket empfohlenen Modle. Sie können diese Option af einem einzelnen Host asführen, der dann als Front-end, Back-end oder Collector fngiert. Sie können diesen Host weiter anpassen, indem Sie manell spezifische Modle hinzfügen oder entfernen. Installiert Webservices nd Front-end-Anwendngen Installiert die Datenbank- nd Back-end-Services Collector Modles Installiert Basismodle, m Datensammlng nd - erweiterng drchzführen Base Installation 7. Klicken Sie af Install. 8. Klicken Sie nach Abschlss af Next. Installiert die pro Hosttyp erforderliche Mindestzahl an Modlen. Sie können den Host weiter anpassen, indem Sie spezifische Modle manell hinzfügen. 9. Klicken Sie af Finish, m das Installationsprogramm z schließen. Komponenten einer virtellen Maschine Jeder Hosttyp enthält spezifische Komponenten nd Modle, die in der Kernsoftware- Architektr einem bestimmten logischen Zweck dienen. In diesem Abschnitt finden Sie eine Liste wichtiger installierter Komponenten für jeden Host- oder Installationstyp. Tabelle 2 Installierte Komponenten Hosttyp Installierte Komponenten - - Front-end-Host APG-Diagnostic-Tools APG-Frontend APG-Property-Store APG-Webservice Administration-Tool 24 EMC Storage Resorce Management Site 3.0 Installations- nd Konfigrationsleitfaden

EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX VIRTUALIZED ORACLE 11GR2

EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX VIRTUALIZED ORACLE 11GR2 EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX VIRTUALIZED ORACLE 11GR2 Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12347.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Mai, 2014

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR END USER COMPUTING WITH VMWARE HORIZON VIEW

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR END USER COMPUTING WITH VMWARE HORIZON VIEW EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR END USER COMPUTING WITH VMWARE HORIZON VIEW Version 1.2 Design- nd Implementierngsleitfaden H12388.2 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX PRIVATE CLOUDS

EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX PRIVATE CLOUDS EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX PRIVATE CLOUDS Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12387.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Mai, 2014 EMC ist der

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT EXCHANGE 2013

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT EXCHANGE 2013 EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT EXCHANGE 2013 Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12306.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Mai,

Mehr

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP 5.0 5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern installieren

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT SHAREPOINT 2013

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT SHAREPOINT 2013 EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT SHAREPOINT 2013 Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12308.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand

Mehr

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013 erex clearing rndschreiben 070/12 Datm: 5. September 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Erex Clearing AG nd Vendoren Atorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität Einführng der neen Clearing-Architektr

Mehr

Erhalt Ihrer Lizenz. Windows-Server

Erhalt Ihrer Lizenz. Windows-Server CommandCenter Secure Gateway Kurzanleitung für Virtuelle CC-SG-Appliance In dieser Kurzanleitung werden die Installation und die Konfiguration des CommandCenter Secure Gateway erläutert. Detaillierte Informationen

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP

5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP 5.0 5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine Sicherung einer Computer-Registrierung.

Mehr

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren 5.0 5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

Administratorhandbuch

Administratorhandbuch Administratorhandbch &LWUL[,&$:LQ&OLHQW 9HUVLRQ &LWUL[6\VWHPV,QF Änderngen der in diesem Dokment enthaltenen Informationen vorbehalten. Sofern nicht anders angegeben, sind die als Beispiele in diesem Handbch

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 2.0.4 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats

Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats Erstellen und Installieren eines APNS- Zertifikats Kurzanleitung zur Erstellung und Installation eines Apple- APNS- Zertifikats Version: x.x MobiDM Kurzanleitung zum APNS-Zertifikat Seite 1 Inhalt 1. DAS

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Magento. Mehrsprachig. 30. Januar 2013. CMS: Magento 1.7.0.2 / Deutsch

Magento. Mehrsprachig. 30. Januar 2013. CMS: Magento 1.7.0.2 / Deutsch Mehrsprachig Magento 30. Januar 2013 1 1. Sprachfiles installieren a) Extencion-Key auslesen 1. Erstell von Deinem Shop ein Backup (Datenbank & FTP-Dateien) 2. Gehe auf http://www.magentocommerce.com/magento-connect/

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Exportieren von virtuellen Maschinen auf USB- Massenspeichergeräte. 13. November 2012

Exportieren von virtuellen Maschinen auf USB- Massenspeichergeräte. 13. November 2012 Exportieren von virtuellen Maschinen auf USB- Massenspeichergeräte 13. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Exportieren von virtuellen Maschinen mit XenClient Enterprise

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

EMC Storage Resource Management Suite

EMC Storage Resource Management Suite EMC Storage Resorce Management Site Version 3.0 Bentzer- nd Administratorhandbch PN 302-000-514 REV 01 Copyright 2013 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Dezember, 2013 EMC ist der Ansicht,

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems

Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems 1 Installation des Basispakets Falls Sie bereits erfolglos versucht haben MySQL zu installieren, deinstallieren Sie MyS- QL bitte

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems

Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems Anleitung zur Installation und Konfiguration des MySQL-Datenbanksystems 1 Installation des Basispakets Falls Sie bereits erfolglos versucht haben MySQL zu installieren, deinstallieren Sie MyS- QL bitte

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows

Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installationsanleitung für IBM SPSS Decision Management 6.2 unter Windows Installation und Konfiguration des Produkts Vor der Installation von IBM SPSS Decision Management müssen Sie alle Softwarevoraussetzungen

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig ist für das Anlegen von

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte

IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte Diese Dokument enthält Informationen dazu, wie Sie mit Ihrer IBM Security SiteProtector System SP3001-Appliance eine Verbindung herstellen und

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

EMC Storage Resource Management

EMC Storage Resource Management EMC Storage Resource Management Version 3.0 Supportmatrix P/N 302-000-510 REV 01 Copyright 2013 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Dezember, 2013 EMC ist der Ansicht, dass die Informationen

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Web-Browser. Web-Server unter OpenVMS. Inhalt. Server. Netscape Fasttrack Web Server. Netscape Fasttrack WebServer. Web - Server.

Web-Browser. Web-Server unter OpenVMS. Inhalt. Server. Netscape Fasttrack Web Server. Netscape Fasttrack WebServer. Web - Server. Web-Browser nd Web-Server nter OpenVMS Inhalt Web-Server Web-Browser nterstützende Software Hans Bachner Compaq Services, Software Spport Compaq Compter Astria 1 2 Process Software Prveyor Encrypt Web

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet.

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet. 1. Konfigurations- und Update-Management 1.1 Einleitung Im Folgenden werden unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie die Konfigurationen im Bintec Router handhaben. Erläutert wird das Speichern,

Mehr

Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems

Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems Ashfield Commercial & Medical Services Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems 14. Januar 2014 Version 1.0 1. Einführung Dieser Leitfaden wurde entwickelt, um sicherzustellen, dass alle

Mehr

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand Diese Anleitung zeigt, wie man das IPhone per VPN IPSec Tunnel an einen bintec Router anbindet. Die VPN Verbindung wird

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Administratorhandbuch

Administratorhandbuch Administratorhandbch &LWUL[,&$:HE&OLHQWVI U:LQGRZV 9HUVLRQ &LWUL[6\VWHPV,QF Änderngen der in diesem Dokment enthaltenen Informationen vorbehalten. Sofern nicht anders angegeben, sind die als Beispiele

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows

LOGOS. Version 2.41. Installationsanleitung - MS Windows LOGOS Version 2.41 Installationsanleitung - MS Windows Inhalt 1. Systemanforderungen...2 2. Installation des LOGOS-Servers...3 2.1. LOGOS-Server installieren...3 2.2. Anlegen eines Administrators...7 3.

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

SaaS Exchange Handbuch

SaaS Exchange Handbuch terra CLOUD SaaS Exchange Handbuch Stand: 05/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Grundkonfiguration des SaaS-Exchange Pakets... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 2.1 Voraussetzungen für

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Installation Hardlockserver-Dongle

Installation Hardlockserver-Dongle Installation Hardlockserver-Dongle Mit Hilfe des Hardlockservers können Lizenzen im Netzwerk zur Verfügung gestellt und überwacht werden. Der Hardlockserver-Dongle wird auf einem Server im Netzwerk installiert.

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr