Mitarbeiterauswahl, Mitarbeiterentwicklung und Ressourcenmanagement in der Klinischen Forschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitarbeiterauswahl, Mitarbeiterentwicklung und Ressourcenmanagement in der Klinischen Forschung"

Transkript

1 Mitarbeiterauswahl, Mitarbeiterentwicklung und Ressourcenmanagement in der Klinischen Forschung Einleitung Für die Entwicklung von Arzneimitteln und Medizinprodukten werden in den Unternehmen Ressourcen gebraucht, die sich typischerweise in einer Abteilung für Klinische Forschung und/oder Entwicklung befinden. Zusätzlich werden allerdings auch Kompetenzen in benachbarten Bereichen notwendig: bei Regulatory Affairs, Recht (Verträge!), Arzneimittelsicherheit und in der Medizin, wenn es um inhaltliche Fragen geht, so diese nicht in der Klinischen Forschung vorhanden sind. Meist ist die Klinische Forschung international als Clinical Operations benannt, wodurch der Schwerpunkt auf die Umsetzung gelegt ist. Vor allem um diese Aufgaben geht es in dieser Übersicht. Mitarbeiterauswahl Die Auswahl von Mitarbeitern ist eng mit der Planung der Struktur und Funktion einer Abteilung verbunden (siehe weiter unten). Unterschiede gibt es in Abhängigkeit von der Größe und Verlässlichkeit der Substanz-Pipeline und den Aufgaben, die damit verbunden sind. Entscheidend ist auch, ob es sich etwa um die Tochterfirma eines internationalen Konzerns ( Big Pharma ) handelt oder um ein Biotech-Unternehmen, das noch ohne Tochterfirmen im Ausland seinen Weg beginnt. Grundsätzlich gilt, dass unabhängig von der Menge und Art der nicht von eigenen Mitarbeitern durchzuführenden Aufgaben eine profunde Kenntnis des Handwerks bei allen Personen, insbesondere auch den Vorgesetzten, notwendig ist. Nur in seltenen Fällen wird man in der Klinischen Forschung in erster Linie Führungsfähigkeit an erster Stelle setzen, auch wenn die Stellenausschreibungen dies oft nahelegen. Aus Erfahrungen mit Exit-Gesprächen ergibt sich ein Muster, was Unternehmen für potentielle Mitarbeiter attraktiv macht und im anderen Fall sie kündigen lässt: Eine permanente Stelle, wenige erwartbare Reorganisationen, flache aber nicht zu flache Hierarchien, Verantwortung und eine leistungsorientierte Bezahlung. Schon deshalb sollte man, wenn immer möglich, mindestens eine Stelle für 3-4 Jahre anbieten, da qualifizierte Mitarbeiter sich ungern schon nach einem Jahr nach einer neuen Beschäftigung umsehen. Während Mitarbeiter wissen, dass neue Prozesse und Aufgaben selbstverständlich sind, ist ein häufiger Wechsel des Vorgesetzten für die meisten nicht attraktiv. Bei der leistungsbezogenen Bezahlung tut man sich im Prinzip in der Klinischen Forschung leichter als in anderen Bereichen der Medizin, da für diese einfache Leistungsparameter aufgestellt werden können. Um diese Mitarbeiter zu finden, bieten sich zum einen Headhunter an allerdings sind sie gerade bei der Suche nach Studienmanagern, Projektmanagern und anderen wenig erfolgreich. Manchmal fällt der Mitarbeiter einer CRO auf, die für einen tätig ist. Konventionelle Stellenanzeigen in Zeitungen, außer in den fachlich ausgewiesenen, ist nicht ertragreich, eher schon bei Journals, wie den DGPharMed News oder der Zeitschrift für Klinische Forschung. In jüngster Zeit werden Internetplattformen, wie monster.de erfolgreich eingesetzt.

2 Kommt es zu einer Bewerbung, so lohnt es auf jeden Fall die äußere Form zu überprüfen ob es nun als Papierversion oder über das Internet läuft; ich sortiere Tippfehler und schlechte Sprache zunächst aus. Ähnlich schlimm sind die anscheinend gedankenlosen Bewerbungen, in denen als positive Eigenschaft die Teamfähigkeit und als negative die Ungeduld erwähnt werden. Wenn es nicht spezifischer wird, würde ich solche Kandidaten nicht einladen. Im Gespräch haben sich neben dem fachlichen Teil (ein Artikel aus dem New England Journal of Medicine aus dem Fachgebiet des Bewerbers, 15 Minuten Zeit und ein Fachgespräch in Englisch anschließend reichen meist) ein paar Fragen zur Person bewährt: Was lesen Sie gerade? Welcher Film hat Sie beeindruckt und warum? Für welches Hobby hätten Sie gerne mehr Zeit? Kommt ein Gespräch zustande, würde ich versuchen, mehr über die für den Bewerber wesentlichen Werte und Tugenden zu erfahren. Man sollte immer eine Entscheidung in Übereinstimmung mit den Experten der Personalabteilung treffen. Mitarbeiterentwicklung Richard Sennett hat die These aufgestellt, zur Meisterschaft in einer Disziplin brauche man entweder 10 Jahre oder Stunden Praxis. Selbstverständlich muss nicht jeder ein Meister werden, doch zeigt sich auch, dass bei einer komplexen Tätigkeit, wie dem Projektmanagement klinischer Studien, mindestens 5 Jahre zu veranschlagen sind; dabei sind Erweiterungen der Rolle und zusätzliche Spezialaufgaben als Lead User mit eingerechnet. Es ist wenig sinnvoll, wenn ein Berufsanfänger sofort zum Projektleiter wird und die erfahrenen Mitarbeiter ihm helfen müssen. Besser ist es, wenn er zunächst die Grundlagen lernt, selbst das Monitoring kennenlernt und ausübt, und dann langsam in immer komplexere Projekte vorstößt. Dies ist auch getrieben von dem Prinzip der persönlichen Verantwortung. Entscheidungen in der Klinischen Forschung sollte immer ein einzelner, nie ein Team treffen: Dies fördert die gründliche Vorbereitung und verhindert endlose Zyklen in Gremien. Natürlich bedeutet dies auch, dass etwa im Sinn einer RACI-Tabelle andere Funktionen vor der Entscheidung zu konsultieren sind. Als Vorgesetzter sollte man das von der Bundeswehr bekannte Prinzip der Auftragstaktik (im Gegensatz zur Befehlstaktik) wählen. Es ist dem Management by Objectives ähnlich. In der Entwicklung sollte man eine ausgewogene Nutzung von Learning-on-the-job, Coaching und formellem Lernen und Training erreichen. Um den weitverbreitetem Defizit im Lesen von Büchern und Fachliteratur zu begegnen, muss der Vorgesetzte mit gutem Beispiel vorangehen: Er kann auch monatliche Buchbesprechungen von Büchern, die er selbst gelesen hat, verteilen. Entscheidend ist aber auch immer wieder zu überlegen, nicht nur welche Mitarbeiter zu entwickeln sind, welche ihre derzeitige Position auch langfristig ausführen können und dies wollen, und welche Mitarbeiter man mehr oder weniger aktiv ziehen lässt. In der Klinischen Forschung wird viel zu selten von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, auch einmal auf Zeit Rollen zu tauschen oder auf mehreren Indikationsgebieten tätig zu sein. Die Unsitte, etwa Monitore auf ein einziges Indikationsgebiet zu spezialisieren, verkennt nicht nur das Potential auch eines durchschnittlichen Mitarbeiters, sondern führt oft zu Frustration und Kündigung. Ähnlich sinnlos ist der Versuch, Mitarbeiter zur Mobilität zu bewegen, die in der Präferenz etwa einem schönen Arbeitsplatz einer wahrscheinlichen Karriere den Vorzug geben.

3 Es gilt auch, die klassischen Motivationskiller der Klinischen Forschung zu vermeiden. Dazu gehört die Überfülle an SOPs, die auch jene lernen müssen, die keine der dort beschriebenen Aufgaben ausführen oder dort beschriebene Entscheidungen treffen. Auch administrative Überbelastung, etwa wenn Ärzte ihre Reisekostenabrechnungen selbst machen sollen oder wenn gut gemeinte Regeln zur Antikorruption erhebliche Nacharbeiten nach sich ziehen, die inhaltlich meist fade sind. Die Sitzungskultur in Unternehmen ist nur so gut, wie die des Einladenden: Herumsitzen ohne ein Ziel ist immer noch häufig. Es lohnt sich auch, beim Mitarbeiter ab und zu nachzufragen, ob er sich unterfordert fühlt es ist nicht selten. Für die Weiterentwicklung von Mitarbeitern in einem Konzern stehen viele Konzepte und Möglichkeiten bereit. Neben dem Lernen on the job kann man einen Mentor bekommen oder selbst Mentor für neue Mitarbeiter sein Einüben von Führung. Auch ein Secondment in einer anderen Abteilung, z.b. Arzneimittelsicherheit oder -zulassung oder einem anderen Betriebsteil (im Ausland) empfiehlt sich. Im Konzern gibt es häufig Aufgaben oberhalb der Landesebene, die man übernehmen kann, ohne den Arbeitsplatz zu verändern. Wenn Mitarbeiter als Lead User Spezialwissen und -können, etwa von IT-Systemen der Klinischen Forschung oder in der Werbung um Patienten in Studien, übernehmen, vergrößern sie ihren Kompetenzpool und sie ersparen dem Unternehmen den Aufbau von (unnötigen) Stabsstellen. Es stellt sich die Frage, welcher Grad der Fluktuation der Mitarbeiter optimal sei. Eine einfache Antwort gibt es in einem stabilen Unternehmen nicht: Wächst das Unternehmen jedoch, so kann auch eine geringe (zusätzliche) Fluktuation zu hohe Anforderungen an Integration und Effizienz stellen. Eine jährliche Fluktuationsrate von unter 10% ist nicht bedenklich. Ressourcenmanagement Im Ressourcenmanagement kommt es primär darauf an, ein hohes Maß an Effizienz und Effektivität zu erreichen. Daraus ergibt sich, dass die Planung so sein muss, dass Produktivitätsverluste nicht erfolgen. Dies kann anhand von zwei typischen Beispielen erläutert werden. 1. Tochterfirma eines forschenden Pharmaunternehmens Pro Jahr bringt das Unternehmen 20 neue Substanzen in Phase 1 und hat 6 laufende Phase 3a Projekte. In der Tochterfirma sind im langjährigen Durchschnitt pro Jahr neue klinische Prüfungen begonnen worden. Man würde hier in der Tochterfirma so planen, dass man alle neuen Prüfungen als Projekte managen kann, wobei man nicht auf Ressourcen im Datenmanagement achten muss, da dieses zentral erfolgt. Für das Monitoring würde man zusätzlich zu eigenen Monitoren einen hohen Anteil von externen (CRO, Freelancer) Monitoren einsetzen. Auf jeden Fall würde man alle Interaktionen mit Behörden und Ethik- Kommissionen selbst durchführen. 2. Biotech-Unternehmen, gegründet vor ca. 5 Jahren In diesem Unternehmen kommt pro Jahr eine neue Substanz in die Phase 1; 50% der Substanzen kommen in die Phase 2; für die Phase 3 ist geplant, dass dies mit einem Lizenznehmer gemeinsam organisiert wird. Neben dem Forschungsleiter Präklinik und Klinik

4 würden 1-2 Projektleiter und eine Assistentin gebraucht; Entwicklungspläne werden unter Einbeziehung externer Berater geschrieben, auch die Details von Prüfplänen einschließlich Biometrie werden an eine oder mehrere CROs auskontrahiert. Die internen Kräfte behalten die Medical Governance einschließlich der Kontakte mit Ethik-Kommissionen und Behörden. Für Verträge berät sie ein erfahrener Pharmajurist. In beiden Fällen werden nicht alle Aufgaben vom Unternehmen erledigt. Nach Maßgabe des Minimalbedarfs wird auch die Tochterfirma oben einen Teil der Aufgaben an CROs auslagern, sie stellt sich aber wie auch das Biotech-Unternehmen die folgenden Fragen: a) Welche Kompetenzen sind für mich kritisch, da es sie draußen entweder nicht gibt oder sie knapp sind oder sie ein Differenzierungsmerkmal für uns darstellen können? b) Wie sind unsere internen Kosten und welche Benchmarks gibt es für alle Aktivitäten? c) Welche Aufgaben könnte ich outsourcen, weil sie abgeschlossene Arbeitspakete darstellen? d) Was werde ich tun können, wenn das Outsourcing-Modell fehlschlägt? Auch bei großen Pharmaunternehmen kann eine Pipeline dünner werden, was dann auf die lokalen Abteilungen, die diese Studien planen und durchführen, durchschlägt. Kritischer ist es für die Ressourcenplanung bei kleinen Biotech-Unternehmen, da dort das Ende mit der Menge des noch vorhandenen Kapitals korreliert. In einer solchen Situation kann es auch dazu kommen, dass die Träger der notwendigen Kernkompetenzen kündigen. Daher ist es nötig, für jede der Kernfunktionen einen Back-up zur Verfügung zu haben. Die Dimensionierung der internen Ressourcen sollte sich konservativ an den für die Durchführung von Studien notwendigen Ressourcen der vergangenen Jahre halten. Sinnvoll ist es, das schlechteste Jahr zu nehmen und davon noch 10-20% abzuziehen. Mehr permanente Stellen sollte eine Abteilung nicht haben. Dabei muss daran erinnert werden, dass das deutsche Arbeitsrecht es erlaubt, Zeitverträge bis zu insgesamt vier Jahren zu schließen, in bestimmten Fällen lassen sich diese Verträge auch noch mehrmals verlängern. Eine Notwendigkeit, zu den permanenten Stellen nur Inoder Outsourcing zu gesellen, ist dabei bei überschaubarer Planung nicht notwendig. Das Insourcing hat zwar einige Vorteile: Es gibt keine Probleme bei Urlaub oder Krankheit; meist handelt es sich um erfahrene Mitarbeiter; die Verpflichtung geht über überschaubare Zeiträume und der eigene Headcount bleibt flexibel. Dem entgegen stehen aber auch Nachteile, die im Einzelfall schwer wiegen können: Die Kosten liegen um bis zu 50% über denen eines temporären Mitarbeiters; die Effizienz ist bei kurzen Zeiträumen und komplexen Aufgaben eher begrenzt und ein Knowhow-Aufbau im Unternehmen findet fast nicht statt. Auch die zweite Möglichkeit, das Outsourcen, löst die Probleme nicht in allen Fällen. Während Aufgaben, wie das Datenmanagement oder die Fertigung und Distribution der Prüfmuster, gut definierte Vorgänge sind, ist die Vorbereitung einer Studie an einer Prüfstelle komplex. Daher greifen Unternehmen nicht selten zu der Variante, bei der sie die gesamten operativen Aufgaben der Studie outsourcen. Während dies den internen Headcount schont zur Supervision braucht man je nach Studie und Erfahrung 5-20% der von der CRO eingesetzten Ressourcen, liegen die Kosten deutlich über denen bei interner Durchführung. Zudem darf man vermuten, dass die Motivation bei eigenen Mitarbeitern um einiges höher sein dürfte.

5 Schlussfolgerung Der Aufbau einer Abteilung für Klinische Forschung sollte sich an den Notwendigkeiten der Entwicklungsprogramme orientieren. In kleinen Unternehmen muss viel outgesourct werden. Vergessen darf man aber nicht, dass vor dem Gesetz die Aufgaben des Sponsors nicht zu delegieren sind und somit durch ein intelligentes System von Medical Governance überwacht werden müssen. Während bei Fortbildungen gerne die Leadership als wichtig betont wird, sollte man eher die Craftmanship (die handwerkliche Beherrschung der Aufgaben) beachten. Je mehr auf Outsourcing sich verlassen werden muss, desto höher muss die interne, durch frühere eigene Erfahrung erworbene Kompetenz sein. Korrespondenz Dr. Michael Herschel Director Clinical Research, GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung interactive Systems Gesellschaft für interaktive Medien mbh Berlin 2014 2 Zu mir Denny Neumann, Dipl.-Dok. Abschluss 2008 (FHH) Mehrere

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Audit NATIONAL UND INTERNATIONAL AUF HÖCHSTEM NIVEAU. pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Seit 2009 lassen wir über pharmaplace GMP Audits für Wirkstoffe in Asien durchführen. Der Inhalt der Auditberichte

Mehr

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials IIT / AWB / NIS IIT = Investigator Initiated Trials AWB = Anwendungsbeobachtungen NIS = Nicht-interventionelle Studien Medical-Advisor-IIT-AWB-NIS 11.11.2015 Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

Ecron Acunova und Sparkasse Bodensee treten BioLAGO e.v. bei

Ecron Acunova und Sparkasse Bodensee treten BioLAGO e.v. bei Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/pm/ecron-acunova-und-sparkassebodensee-treten-biolago-e-v-bei/ Ecron Acunova und Sparkasse Bodensee treten BioLAGO e.v. bei

Mehr

Teams über Distanz führen

Teams über Distanz führen 63 Teams über Distanz führen Wer die Fäden eines Projekts auch auf große Entfernung in der Hand behalten möchte, muss gut organisieren und vor allem gut führen können. Im folgenden Kapitel lesen Sie, welchen

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

R&D Outsourcing Management

R&D Outsourcing Management R&D Outsourcing Management Professionelles Management von R&D Outsourcing Prozessen 5. Mai 2015 Karlsruhe Kurzprofil Zielgerichtete Auswahl von Dienstleistern Dienstleister-Pool professioneller Aufbau

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung

Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung Am Beispiel eines externen Qualitätsaudits Nadja Schachteli 1 Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung, GCP 5.1.1 Der Sponsor ist für die

Mehr

Der 2-Ebenen Profi. Vertriebs-Empowerment. für. Ingenieure. Jürgen Antoni Vertriebs-Management & Führungskräfte-Entwicklung

Der 2-Ebenen Profi. Vertriebs-Empowerment. für. Ingenieure. Jürgen Antoni Vertriebs-Management & Führungskräfte-Entwicklung Der 2-Ebenen Profi Vertriebs-Empowerment für Ingenieure Jürgen Antoni Vertriebs-Management & Führungskräfte-Entwicklung Executive Summary Der seit 2009 anhaltende Wirtschaftsaufschwung in Deutschland hat

Mehr

Vom Studium der Tiermedizin zur globalen Produktentwicklung bei Bayer Schering Pharma

Vom Studium der Tiermedizin zur globalen Produktentwicklung bei Bayer Schering Pharma 9. GAIN Jahrestagung Sept. 2009 ILU Giessen Tiermedizin Pferdepraxis PhD- Pharmakologie/Tox - ILU Giessen Max-Planck- Institut fuer Systemphysiologie Dortmund Fachtierarzt fuer Pharmakologie/ Tox Weiterbildungsgenehmigung

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Konferenz "Talente und Strukturen für die Zukunft managen" Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Innovationspotential Innovationspotential Potential für Kreativität Potential für Umsetzung

Mehr

Perspektivische Karriereberatung

Perspektivische Karriereberatung 2014, Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping 2014, 2 Perspektivische Karriereberatung Kontinuierliche Entwicklung statt Job Hopping! Inhalt Es ist Ihre Karriere!

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie?

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? ICS Infoveranstaltung Mittelständischer Unternehmertag 07.10.2010 Impulse für Ihr Finanz- und Rechnungswesen Andreas Brinker, Prokurist,

Mehr

Coaching im Projektmanagement

Coaching im Projektmanagement Coaching im Projektmanagement - Eine Selbstverständlichkeit?! - Köln, 26.04.2012 Oliver Böhmer Project Audits Deutsche Post DHL Headquarters Corporate Audit & Security (CD 65) Charles-de-Gaulle-Str. 20

Mehr

PROJEKTCOACHING Thomas Kettner thomas@kettner-consulting.com www.kettner-consulting.com

PROJEKTCOACHING Thomas Kettner thomas@kettner-consulting.com www.kettner-consulting.com PROJEKTCOACHING Thomas Kettner thomas@kettner-consulting.com www.kettner-consulting.com AGENDA Ausgangslage Konsequenzen Lösungsansatz Projektcoaching Grundregeln des Projektcoachings Wann kommt Projektcoaching

Mehr

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's)

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's) HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's) MD, Dr.med., and PhD: Similar degrees - different meaning Hinweis: Informationen zur Führung ausländischer Grade, Titel und Bezeichnungen finden Sie im entsprechenden Merkblatt des

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

REKOLE Zertifizierung. Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen

REKOLE Zertifizierung. Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen REKOLE Zertifizierung Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen H+ Die Spitäler der Schweiz 6. Konferenz Rechnungswesen & Controlling, 17. Mai 2011 Referentin: Sandra Löpfe, Reha Rheinfelden

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

Master für Ingenieure?

Master für Ingenieure? Master für Ingenieure? Karriere gut geplant Prof. Dr. Jörg Puchan Studiengangsleiter Master of Business Administration and Engineering (MBA & Eng.) 4 Fragen 4 Antworten Kann man auch ohne Master Karriere

Mehr

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Das Beratungskonzept Erfolg in Ihrem Markt Gezielt und nachhaltig Potenziale erschließen Höhere Produktivität o Pr e/ ss ze Organisation Mitarbeiter Prozesse

Mehr

Die Rolle des Sponsors bei der Durchführung Klinischer Prüfungen nach AMG (IIT)

Die Rolle des Sponsors bei der Durchführung Klinischer Prüfungen nach AMG (IIT) 1 Die Rolle des Sponsors bei der Durchführung Klinischer Prüfungen nach AMG (IIT) Klinische Studienzentrale (CSC) Juliane Thapa 2 Inhaltsverzeichnis Magdeburg 3 AN DER KLINISCHEN PRÜFUNG BETEILIGTE PERSONEN

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand

Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand HighQIT ist sehr innovativ, bringt sich stark ein und betrachtet über das beauftragte Projekt hinaus immer das Gesamtbild. Die Mitarbeiter wissen auch komplexe

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI)

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) XY GmbH Bereich Pilotbereich Ablauf des Workshops Ziele des Projekts und Zeitplanung Ergebnisse der SOLL-Analyse: - Abteilungsziele

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Arzt in der pharmazeutischen Industrie

Arzt in der pharmazeutischen Industrie Arzt in der pharmazeutischen Industrie Inhalt Vorwort 1 Was spricht für eine Tätigkeit in der pharmazeutischen Industrie? 2 Die pharmazeutische Industrie in Deutschland 3 Welche Tätigkeiten kann ich als

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

Projekt kontrollieren. Projekt steuern

Projekt kontrollieren. Projekt steuern Projekt vorbereiten Projektmanagement Projekt starten Projekt organisieren Projekt planen Projekt kontrollieren Projekt steuern Projekt beenden 1 Organisation von Projekten Grundsatz: damit ein Projekt

Mehr

Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014

Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014 Laterale Führung bei der AMEDON GmbH Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014 media docks Kurzvitae Bernard Brandewiede, Geschäftsführer AMEDON GmbH Maschinenbaustudium, Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch?

Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch? Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch? Telefon-Interviews professionell und strukturiert führen ist ein praktischer Leitfaden für alle, die ihre Personalauswahl noch effizienter gestalten wollen. Mit

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

Gute Vorsätze: In diesem Jahr wird alles anders!

Gute Vorsätze: In diesem Jahr wird alles anders! Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Gute Vorsätze: In diesem Jahr wird alles anders! Dipl. Psych. Bożena Fitzek-Toepsch Warum ist es so schwer gute Vorsätze langfristig um zu setzen?

Mehr

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten... Die richtige Einstellung! Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...... wusste schon Sepp Herberger, ehemaliger Trainer der Nationalelf, die Rahmenbedingungen beim Fußball kurz und knapp zu beschreiben.

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

Personalentwicklung in der VAG-Gruppe

Personalentwicklung in der VAG-Gruppe Personalentwicklung in der VAG-Gruppe 1 Aufbau des internen Personalentwicklungs- Konzepts Qualifizierungsart Maßnahmen Zuständigkeit Individuelle Qualifikation Individuelle Maßnahmen Abteilungsleiter

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Risikomanagement & Verifikation:

Risikomanagement & Verifikation: Risikomanagement & : Ressourcen schonen durch optimierte Planung MEDICA 2014 Ideale Welt Reale Welt Beispiel I Aus der F&E-Abteilung soll ein Prototyp in einer klinischen Prüfung untersucht werden, um

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Habe ich einen Burnout?

Habe ich einen Burnout? Habe ich einen Burnout? 1. Woran erkenne ich, ob ich aktuell auf die Burnout-Falle zusteuere? Es gibt in der Fachliteratur ca. 320 verschiedene Symptome und keine im Ärztekatalog definierte Krankheit Burnout.

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen

Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen Allgemeine (= nicht fachspezifische) Lernziele in der Weiterbildung aller Disziplinen Hans Rudolf Koelz MedEd Symposium Bern, 23.9.2015 1 Lernziele in der Weiterbildung Fachspezifische Lernziele: Im Weiterbildungsprogramm

Mehr

Mitarbeiterorganisation und Personalführung

Mitarbeiterorganisation und Personalführung Mitarbeiterorganisation und Personalführung Michael Kölch Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Vivantes Berlin Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Wachsender Wettbewerbsdruck, zunehmende Globalisierung, abnehmende Loyalität zwischen Führungskräften und Unternehmen stellen zukünftig sowohl an

Mehr

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur Personalprofil Nadine Martini Consultant E-Mail: nadine.martini@arcondis.com AUSBILDUNG 2003 Diplom-Biochemikerin 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013

Mehr

BWB Netzwerkabend 01.03.2010

BWB Netzwerkabend 01.03.2010 BWB Netzwerkabend 01.03.2010 Projektarbeit Erfolgsstrategie oder Karrierebremse? Seite 1 Projektarbeit - Erfolgsstrategie oder Karrierebremse? Warum das Thema Projekt und Karriere? Ein Paar Zitate aus

Mehr

Gewinn und Qualität. durch professionelles Ressourcenund. Aufgaben-Management

Gewinn und Qualität. durch professionelles Ressourcenund. Aufgaben-Management Gewinn und Qualität durch professionelles Ressourcenund Aufgaben-Management Übersicht Qualität und Gewinn durch Ressourcen- und Aufgaben- Management Eine ambulante medizinische Einrichtung moderner Prägung

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

thomas-schulz.consulting Human Resources: Interim-Management / Arbeitsrecht / Beratung / Training

thomas-schulz.consulting Human Resources: Interim-Management / Arbeitsrecht / Beratung / Training Human Resources: Interim-Management / Arbeitsrecht / Beratung / Training Mit Weitblick zu den Lösungen Ihre Anforderungen sind individuell bleiben Sie flexibel HR-Interim-Management Kurzfristig eine Vakanz

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m) Bauleiter Hochbau (w/m) Rohbau, erweiterter Rohbau und SF-Bau in München Als Bauleiter im Hochbau tragen Sie die Verantwortung für die komplette Bauausführung von anspruchsvollen Projekten aus den Bereichen:

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich.

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Physiker und Schriftsteller. (1742-1799)

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Projektmanagement. Project organisation and resource management. Siegmar Alber, Luca Debiasi 16.11.2009

Projektmanagement. Project organisation and resource management. Siegmar Alber, Luca Debiasi 16.11.2009 Project organisation and resource management Siegmar Alber Luca Debiasi 16.11.2009 1 2 3 4 5 Free market Regulated market 6 Head of project management Projekt soll organisiert werden von: effektiven Managern

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals.

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Die Kennzahlen sind ein Instrument zur Ermittlung und Ausschöpfung

Mehr

1. Die englische Bewerbung

1. Die englische Bewerbung 1. Die englische Bewerbung Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede

Mehr

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Die Zielgruppe der Brückenmaßnahme sind Fachkräfte mit

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen

Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen Arbeitsvorlage Einstellungsgespräch planen und durchführen Das Einstellungsgespräch oder Einstellinterview ist das wichtigste und am häufigsten genutzte Auswahlverfahren bei der und der Besetzung einer

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Sie müssen dem Personalverantwortlichen des Unternehmens klar machen, warum Sie sich gerade auf diese Stelle bewerben. Bevor Sie das Anschreiben formulieren,

Mehr

Fall 2 Schwerpunkt Vorsorge

Fall 2 Schwerpunkt Vorsorge Aufgabe Mündliche Prüfung Dipl. Finanzberater IAF Fall 2 Schwerpunkt Vorsorge Hauptprüfungsexperte: Christian Andrik 23. Oktober 2008 Vorbereitungszeit: Mündliche Prüfung: 45 Minuten 30 Minuten aufgeteilt

Mehr

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?!

READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! READY-STEADY-DONE! Der Product Owner are you READY for agile?! Susanne Mühlbauer HOOD GmbH Büro München Keltenring 7 82041 Oberhaching Germany Tel: 0049 89 4512 53 0 www.hood-group.com -1- Neue Ideen sind

Mehr