Gemeindebrief Sommer N0. 2, Juli November 2014 / Thema: Für immer und ewig

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief Sommer 2014. N0. 2, Juli November 2014 / Thema: Für immer und ewig"

Transkript

1 Gemeindebrief Sommer 2014 N0. 2, Juli November 2014 / Thema: Für immer und ewig

2 2 << editorial kolumnentitel >> 3 Titelseite: Brautpaar auf dem Weg zur Trauung in die Kirche. Rechts: Eingangstüre und Tympanon der Stephanuskirche mit dem Hinweis auf die ewige Gültigkeit der Worte Gottes. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Matthias Dörrich Ehen werden im Himmel geschlossen, führen muss man sie allerdings auf Erden, so sagt der Volksmund. Dass diese irdische Aufgabe nicht immer glücklich ausgeht, zeigt die hohe Scheidungsrate insbesondere in Großstädten wie München. Und doch: Obwohl viele Kinder in so genannten Patchwork-Verhältnissen aufwachsen und obwohl inzwischen jedes Schulkind dem Thema Scheidung, sei es in der eigenen Familie, sei es beim Klassenkameraden, begegnet, steht die Ehe unverändert hoch im Kurs. Zweisam statt einsam Die Begründung eines Grundschülers, das Schöne an der Ehe sei die Zweisamkeit, ist geradezu biblisch: So ist s ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. Fällt einer von ihnen, so hilft ihm sein Gesell auf.... Auch, wenn zwei beieinander liegen, wärmen sie sich; wie kann ein Einzelner warm werden?, diagnostizierte schon der Prediger Salomo im Alten Testament. Das hohe Ansehen, das die Ehe als Lebensform genießt, bleibt unter Jugendlichen bestehen. Zwar steht die Autonomie an oberster Stelle und man möchte durch den Beruf selbständig und finanziell unabhängig werden. Aber dann folgt schon die feste Partnerschaft, in der die gegenseitige Treue ganz groß geschrieben wird. Treue statt ne Neue Im Zeitalter ungebremster Medien wirkt dies zunächst überraschend. Was bereits Kinder und mehr noch Jugendliche heutzutage via Internet an Ausdrucksformen von Sexualität erfahren, mag einem Erwachsenen den Atem rauben. Und doch ist die Folge des Medienangebots gerade nicht ein völlig tabuloses Beziehungsleben. Vielmehr ist der Wunsch nach Verlässlichkeit groß und mit dem Bedürfnis nach Beständigkeit und Orientierung in einer immer komplexer werdenden Welt eng verbunden. Diese Verbindlichkeit drückt sich auch in der kirchlichen Feier einer Trauung aus. Sich öffentlich bekennen hat für mich etwas Besonderes die Gemeinschaft, auch die Gemeinde, trägt die Entscheidung mit, erklärt Kirchenvorstandsmitglied Axel Nauert seinen Wunsch nach dem kirchlichen Zeremoniell. Wenn es nach ihm und seiner Frau geht, darf ihre Verbindung gern für immer und ewig dauern. Wie geht das? Ein Patentrezept hat Käthe Kersten, seit 57 Jahren mit ihrem Mann Otto verheiratet, zwar nicht, aber Voraussetzung für das Gelingen einer Ehe ist ihrer Erfahrung nach, sich gegenseitig genügend Freiraum zu lassen: Kein Baum kann im Schatten des anderen wachsen. Dazu gehört, weiß Dr. Katharina Manzinger, ein stabiles Selbstwertgefühl, das die Balance zwischen Distanz und Nähe, zwischen Bindung und Abstand halten kann. Wenn es gelingt, und keiner zweifelt daran, dass das Arbeit bedeutet, kann Ehe durchaus den Himmel auf Erden bedeuten. Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen Matthias Dörrich

3 4 << für immer und ewig für immer und ewig >> 5 Verliebt, verlobt, verheiratet Als Religionslehrer und Pfarrer befragte ich Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren, die in der Grundschule das Fach Evangelische Religionslehre besuchen sowie die letzten drei Konfirmandenjahrgänge, was sie über die Themen Partnerschaft, Ehe und Kindererziehung denken. Text: Hermann Bethke Bild: Archiv Fast alle der befragten Grundschulkinder wollen später einmal heiraten. Die Hochzeit soll festlich ge feiert werden. Ganz wichtig ist, dass sich in der Nähe des Festes, zu dem sehr viele Familienangehörige und Freunde eingeladen werden sollen, ein großer Park befindet, in dem man mit anderen Kindern spielen kann. Wenn das Fest mit einer Übernachtung verbunden ist und gar ein Tag Schule ausfällt, dann ist es umso aufregender. Es muss unbedingt kirchlich geheiratet werden, mit einem Hochzeitskleid, einem Chor, der schön singt, vielen Rosen und dem schon erwähnten Garten oder Park. Schön finden die Grundschüler an der Ehe, dass man dann nicht mehr so alleine ist, jemanden hat, der einem hilft und dass man gemeinsam etwas unternehmen kann, wie zum Beispiel ins Schwimmbad gehen oder in den Urlaub fahren. Der Partner / die Partnerin ist einfach da, das heißt es muss nicht ständig aufs Neue etwas ausgemacht werden, wenn man sich mit jemandem treffen will. Manche können sich eine Ehe nur vorstellen, wenn man den Richtigen / die Richtige findet. Beim Thema küssen gingen die Meinungen sehr auseinander: Während die einen es sehr schön finden, wurden andere bei der bloßen Vorstellung von schierem Entsetzen ergriffen. Alle befragten Grundschulkinder wollen später einmal Kinder bekommen und zwar genau so viele, wie in ihrer Herkunftsfamilie. Das sind meistens zwei. Die Gründe für den eigenen Kinderwunsch sind: Man kann mit den Kindern Fußball, Fangen oder Verstecken spielen, also richtig viel Spaß haben, denn nur mit Erwachsenen wäre es viel zu langweilig. Auch spannende Ausflüge stehen auf dem Programm, die man im Grunde nur mit Kindern und mit der Familie machen kann: in den Wildpark Poing oder ins Legoland zum Beispiel. Das Gute an Kindern ist, dass sie sich untereinander anfreunden und dann auch die Eltern befreundet werden, sodass es insgesamt zu mehr Freundschaften kommt. Eigene Kinder sind eine Möglichkeit, Verantwortung im Leben zu übernehmen, und sie helfen einem auch, nicht ständig an die Erwerbsarbeit zu denken. In der Familie unterstützt man sich gegenseitig und schließt Kompromisse, wird also nicht so wählerisch. Es macht nicht nur den Eltern Spaß, den Kindern etwas beizubringen, sondern auch die Eltern erfahren von den Kindern zum Beispiel die neuesten Trends, bleiben auf dem Laufenden und machen nicht nur immer die alten Sachen. Die Familie mit Kindern hat auch ganz pragmatische Vorteile: Die Hausarbeit kann besser aufgeteilt werden, es muss die Miete nur für eine Wohnung bezahlt werden, man braucht nur einen Fernseher und nur ein Auto. Wenn man selbst einmal alt ist, können einen die Kinder unterstützen und man ist dann nicht so allein. Bei den anonym befragten Konfirmandinnen und Kon firmanden der letzten drei Jahrgänge wird das The ma differenzierter gesehen, denn sie wurden durch eine anonyme Fragebogenaktion auf den jeweiligen Konfirmanden-Wochenenden dazu befragt: Die meisten Jugendlichen finden in ihrer Herkunftsfamilie eine gelingende Gemeinschaft, die tragfähig und wichtig ist, aber ebenso wichtig ist in dieser Altersstufe auch der selbst gewählte Freundeskreis. Ein großes Lob an die Eltern von heute: Die allermeisten Jugendlichen würden ihre eigenen Kinder genau so oder ungefähr so erziehen, wie sie selbst gerade erzogen werden bzw. wurden. Das sah in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts noch ganz anders aus! Bei der Frage, ob man mit dem leiblichen Vater oder der leiblichen Mutter besser auskommt, schneiden die Väter regelmäßig besser ab. Das kann auch daran liegen, dass die Mütter nach wie vor im Alltag die vielen kleinen Regeln des Zusammenlebens einfordern, während die Väter seltener zu Hause sind und dadurch einen gewissen Bonus bekommen. Überdurchschnittlich viele Jugendliche in unserer Gemeinde leben bei beiden leiblichen Eltern, aber auch bei Trennungen wird das Wohl der Kinder in überaus verantwortlicher Weise beachtet. Entsprechend positiv werden im Allgemeinen auch die jeweils neuen Lebenspartner der leiblichen Eltern gesehen. Es wurde auch gefragt, ob man eigene Kinder braucht, um glücklich zu sein. Hier antwortet die überwiegende Mehrheit der Jungen positiv, während es bei den Mädchen einen Trend gibt, hier zögerlicher bzw. un entschiedener zu sein. Junge Frauen fokussieren sich vielleicht heute stärker auch auf die Ausbildung zu einem Erwerbsberuf und weniger auf die traditionelle Frauenrolle in der Familie. Die Anzahl der gewünschten Kinder korrespondiert auch hier mit dem selbst Erlebten, wobei niemand derjenigen, die sich Kinder wünschen, weniger als zwei bekommen will. Die Hitparade der Lebensziele führt eindeutig die eigene Berufsausbildung an, dicht gefolgt von dem Wunsch in einer festen Partnerschaft zu leben, auf Platz drei: Freundschaften pflegen und dem Alter entsprechend deutlich abgeschlagen auf Platz vier: eigene Familie mit Kindern gründen. Sehen wir einmal, was sich in 15 bis 20 Jahren daraus entwickelt. Oben: Bei allen Überlegungen für die Zukunft steht das Herz im Mittelpunkt.

4 6 << für immer und ewig für immer und ewig >> 7 Hält die Liebe mit kirchlichem Segen länger? Axel Nauert (58) ist Psychologe, Coach und engagiert sich ehrenamtlich als Mitglied des Kirchenvorstands der Stephanusgemeinde. Interview: Dagmar Kusche Bild: Archiv Seit über 50 Jahren verheiratet Einblicke in eine glückliche Ehe. Käthe und Otto Kersten sind seit 57 Jahren verheiratet, haben vier Kinder und vier Enkelkinder. Ich spreche mit Frau Kersten und versuche das Rezept für eine gelungene und glückliche Ehe herauszubekommen. Interview: Christa König Bild: Alois Griesbeck Der Weg in die Stephanusgemeinde war kein direkter. Ursprünglich katholisch getauft, ist Axel Nauert nach vielen Jahren aufgrund seiner zunehmend kritischen Haltung aus der Kirche ausgetreten. In diese Zeit fällt auch die Trennung von seiner ersten Ehefrau, mit der ihn eine immerhin sechsundzwanzig Jahre währende Ehe und eine mittlerweile 34-jährige Tochter verbindet. Er trifft Steffi, die in Neuhausen in unmittelbarer Nähe zur Stephanuskirche lebt. Aus dieser Position kann man das Gemeindeleben aus sicherer Distanz beobachten, sich annähern. Ich habe hier ein für mich ungewöhnliches Gemeindeleben kennen gelernt. Ich finde es interessant, wieder in der Kirche zu sein, Mitglied einer Gemeinde zu sein, die ich als offen und sympathisch empfinde. Immer, wenn ich sie anschaue, freue ich mich, sie zu sehen. Mascha (5) und Oskar (2) werden geboren. Beinahe beiläufig, während eines Urlaubs am Gardasee und mit dem Wickeln von Oskar beschäftigt, macht Axel Steffi einen Heiratsantrag. Sind die Kinder der Grund? Die Tatsache, dass wir zwei Kinder haben, hat die Entscheidung nahegelegt. Es war sozusagen eine natürliche Folge. Warum noch einmal heiraten? Warum kirchlich? Ab einem gewissen Alter beziehungsweise nach einigen Jahren Beziehung ist Liebe eine bewusste Entscheidung, sagt Axel Nauert. Zwischen uns ist alles klar, ich weiß, was ich an meiner Frau habe, ohne Projektionen. Wir wollen doch zusammen bleiben. Oskar wird Blumen streuen und Mascha bringt uns die Ringe. Oben: Wir wollen doch zusammen bleiben. Die kirchliche Trauung ist für Axel Nauert aufregend. Sich öffentlich bekennen hat für mich etwas Besonderes, Magisches. Mein Gehirn ist ein verbindliches Gehirn. Das Ritual stärkt die Verbindlichkeit. Freunde sind einbezogen, die Gemeinschaft auch die Gemeinde trägt die Entscheidung mit. Die Wahl unserer Trauzeugen: Steffis beste Freundin und mein Freund aus meiner Jugend, der mich seit 40 Jahren begleitet und aus Genf anreist. Alle tragen unsere Entscheidung mit. Die Paten der Kinder sind in der Gemeinde aktiv, deren Kinder wurden ebenso wie Mascha und Oskar in der Stephanuskirche von Matthias Dörrich getauft. Es gibt keine Garantie für immer und ewig. Von mir aus darf es gern für immer und ewig dauern. Für mich ist es eine schöne Vorstellung, das Leben miteinander zu verbringen. Christa König: Wann und wie haben Sie sich kennengelernt, Frau Kersten? Käthe Kersten: Ich habe sieben Jahre in Kapstadt gelebt und nahm 1956 einen so genannten long leave (eine berufliche Auszeit), um meine kranke Mutter in Deutschland zu besuchen. Die lebte bei meiner Schwester, und über sie habe ich meinen Mann kennengelernt. Geheiratet haben wir auf dem Hunsrück, wo meine Mutter lebte zogen wir von Mannheim nach München. Mein Mann hatte schon zwei Kinder als wir heirateten. Gemeinsam bekamen wir noch eine Tochter und einen Sohn. Christa König: Haben Sie die ersten Kinder Ihres Mannes mit großgezogen? Käthe Kersten: Ja, wir waren wie man heute sagen würde eine Patchworkfamilie. Als wir geheiratet haben, war der Junge acht Jahre und das Mädchen zehn. Christa König: War das nicht schwierig für Sie? Käthe Kersten: Na ja, einfach war das nicht, gerade am Anfang. Im Laufe der Zeit haben wir uns aber recht gut zusammengehangelt. Es wurde alles einfacher, als dann die Kleinen geboren wurden und wir eine richtige große Familie waren. Christa König: Haben Sie ein besonderes Erfolgsrezept dafür, dass Ihre Ehe so lange und gut gehalten hat? Käthe Kersten: Wissen Sie, wenn ich die jungen Leute heute so sehe, die machen schon gleich von vornherein einen Ehevertrag in der Voraussicht, es geht ja doch auseinander so haben wir gar nicht gedacht! Dass wir nicht zusammenbleiben, hätte natürlich passieren können, aber das wurde nicht von vornherein mit einkalkuliert. Es gibt natürlich immer Zeiten, in denen man sich fürchterlich auf den Wecker geht. Wenn zwei Menschen zusammenleben, wird auch gestritten sonst wird unter den Teppich gekehrt. Unsere Trauzeugin sagte zu mir: Es kann dir alles passieren, aber langweilen wirst du dich mit deinem Mann ganz bestimmt nicht! Damit hatte sie recht gelangweilt habe ich mich nie (lacht). Ich finde es gut, wenn man eine lebendige Beziehung führt. Sobald die Kinder eingeschult waren, war ich auch halbtags berufstätig als Bibliothekarin. Christa König: War das wichtig für Ihre Beziehung? Käthe Kersten: Ich denke schon. Es war vor allem für mich sehr wichtig, dass ich einen eigenen Bereich hatte, auch etwas mit nach Hause brachte zum Erzählen. Christa König: Hat sich bei Ihnen Gleich und Gleich zusammengesellt, oder sind sie eher gegensätzlicher Natur? Käthe Kersten: Wir haben schon viel gemeinsam. Wir sind immer gerne zusammen gewandert, haben sehr viele Reisen zusammen gemacht. Wir haben uns gerne dieselben Dinge angesehen Theater, Konzerte, Kabarett - und über die selben Sachen lachen können. Christa König: Wie sah Ihr Familienalltag aus?

5 8 << für immer und ewig für immer und ewig >> 9 Links: Alles steht bereit für eine idyllische Zweisamkeit, aber den Tisch decken und eine Beziehung mit Leben füllen das muss man jeden Tag aufs Neue. Käthe Kersten: Mein Mann hatte ein Büro unter unserer Wohnung. Er kam immer mittags hoch zum Essen. Da saßen wir dann immer zu sechst um den Tisch und dann wurde gegessen und geredet. Für mich war diese räumliche Nähe schon von Vorteil, für ihn bedeutete das, dass der Abstand zwischen beruflichen und häuslichen Problemen oft zu gering war. Wenn er zur Tür rein kam, dann stürzte sofort alles auf ihn ein. Aber er hat das, denke ich, dennoch genossen er ist ein Familienmensch. Christa König: Was hat sich im Lauf der Zeit verändert? Käthe Kersten: Erst waren Kinder und Schule ständig ein Thema zwischen uns. Das war ein riesiger Unterschied, als der Jüngste dann aus dem Haus war. Da hatten wir plötzlich viel mehr Zeit füreinander. Und der dritte Einschnitt war dann, als mein Mann in den Ruhestand ging. Ich war ja gewohnt, dass ich auch meine eigenen Wege gehe, ich war viel unterwegs. Ihm war gar nicht bewusst, dass ich so viel unternahm und er frage dann: Wieso? Da warst du doch erst gestern, musst du da heute schon wieder hin? Aber wir haben uns da gut eingefunden. Mein Mann ging als Seniorenstudent zur Uni, ich war manchmal mit, oder habe meine eigenen Dinge gemacht. Er hat alleine Klettertouren unternommen. Vielleicht ist das das Rezept einer guten Ehe: sich gegenseitig Freiraum lassen. Kein Baum kann im Schatten des anderen wachsen. Käthe Kersten: Es gab Dinge, um die ich anfangs kämpfen musste, z. B. um das Haushaltsgeld. Ich dachte mir, ich habe mein Leben lang vorher auch mein Geld verwaltet, warum soll ich das jetzt nicht weiterhin können. Das wollte ich schon klarmachen, dass ich nicht für jede Bluse, die ich kaufen möchte, erst fragen muss. Christa König: Hatten Sie vor der Ehe nicht ein wenig Bauchgrummeln, ob das gut geht? Käthe Kersten: Im Nachhinein wundere ich mich selber ein wenig, ehrlich gesagt aber ich war wohl fürchterlich verliebt. Es war am Anfang schon schwierig. Ich war ja nicht die Mutter der Kinder, da gab es schon mal ein Autoritätsproblem. Aber mein Mann hat immer auf meiner Seite gestanden und mit mir zusammen probiert, alles gut hinzukriegen. Christa König: Was hat sich jetzt im Alter für Sie besonders geändert? Käthe Kersten: Wir haben früher sehr begeistert Gartenfeste gefeiert, Freunde eingeladen, haben unser Leben sehr genossen. Das lässt im Alter natürlich deutlich nach. Mein Mann ist jetzt 92 Jahre, er hatte letztes Jahr eine heftige Lungenentzündung, die ihm sehr zugesetzt hat. Die Schwierigkeit für mich ist momentan, auszubalancieren, für meinen Mann da zu sein und das eigene Leben nicht ganz aufzugeben. Christa König: Frauen Ihrer Generation standen ja nicht immer so gleichberechtigt da. War das bei Ihnen von Anfang an so tolerant?

6 10 << geistliches wort 75 jahre stephanus >> 11 Geistliches Wort Text und Bild: Pfarrer Hermann Bethke Veranstaltungskalender Juli November 2014 Bitte heraustrennen und aufbewahren Alle Termine auf einen Blick e Nymphenburger Kantatenchor Gospelchor Stephanus Voices Jugend-Vokal-Ensemble Kinderchöre Blechbläser der Stephanuskirche Veranstaltungen Angebote Ist die Kirche mit der Ehe verheiratet? fragte einst der profilierte Theologe Godwin Lämmermann ein kleiner biblischer Streifzug kann unsere heutige Situation erhellen. Die meisten der bekannten Figuren des Alten Testaments waren selbstverständlich verheiratet, ja geradezu füreinander geschaffen: Adam und Eva, Noah und seine Frau, Abraham und Sara, Jakob und Rahel, Josef hatte eine ägyptische Frau und Mose eine midianitische. War schon David bei den Frauen sehr beliebt, so hatte sein Sohn unzähli ge. Salomo tat, was dem Herrn missfiel, ist der biblische Kommentar dazu. Überschaubarer ist es bei Hiob, der ein frommer Mann war und nur eine Frau hatte. Das Leben der großen Propheten ist vollständig durch den Dienst für Gott bestimmt, sodass selbst ihre Beziehungen oder ihre Ehelosigkeit nur der Bewahrung des Volkes in der Treue zu Gott dienen. Der Prophet Hosea beispielsweise zieht eine Parallele zwischen der ehelichen Treue und der Treue zu Gott. Das Neue Testament geht davon aus, dass diese Welt bald dem Ende entgegen geht und es also nicht sinnvoll ist, noch zu heiraten und eine Familie zu gründen. Diese Art der historisch bedingten Naherwartung hat sich nicht erfüllt, und wir müssen uns heute davor hüten, diesbezügliche biblische Aussagen als ewige Wahrheiten zu verkünden. Gültigkeit hat aber nach wie vor das Liebesgebot Jesu Christi, das den ganzen Menschen im Blick hat, also eine Einteilung der zwischenmenschlichen Liebe in Lebensabschnitte oder Lebensbereiche nicht zulässt. Insofern spricht Jesus von der Unauflöslichkeit der Ehe und das gilt im aufgeklärten 21. Jahrhundert für hetero- wie homosexuelle Paare. Die Ehe stellt so gesehen einen Wert an sich dar, der weder durch Menschen begründet werden muss, noch einem Zweck unterstellt werden darf. Sie ist nach Martin Luther der edelste Stand, der höher steht als Kaiser, Fürsten und Bischöfe, aber Gottes unverbrüchliche Treue gilt allen Menschen, egal in welcher Form des Zusammenlebens. Oben: Auf diesem Antependium sind zwei Pfauen im Paradiesgarten zu sehen. Juli 2014 Mittwoch, 2. Juli 1 Sonntag, 6. Juli 11 Uhr Dienstag, 8. Juli Samstag, 12. Juli Sonntag, 13. Juli Donnerstag, 17. Juli 1 Sonntag, 20. Juli Montag, 21. Juli 15 Uhr Dienstag, 22. Juli 8.30 Uhr Mittwoch, 23. Juli 1 Sonntag, 27. Juli August 2014 Sonntag, 3. Aug Uhr Sonntag, 10. Aug. Kirchenvorstandssitzung für alle Generationen Treffpunkt Ökumenischer Taizé-Andacht Meditativer Tanz Seniorenkreis Ökumenische Kirchenvorstandssitzung Gospel- Matinée zum Zuzln im Gemeindesaal; Pfr. Dörrich mit dem Kindergarten und dem Kinderland, allen Chören und der Band der Stephanuskirche; Pfrin. Arzberger Das Gemeindefest entfällt wegen Bauarbeiten. Kulturelle Führungen und Vorträge; Gloria von Schaezler, Tel: im Hirschgarten mit Band und den jungen Chören der Stephanuskirche; Diakon Reischl und Pfr. Bethke bei Regen: in der Gaststätte Hirschgarten mit Abendmahl; Prädikant Müller im Seminarraum; Guido Kugelmann im Gemeindesaal; Frau Friedrich, Tel: ; Kosten: 7,- mit Abendmahl; Pfr. Dörrich zum Abschluss des Kindergartenjahres; Pfrin. Arzberger und Pfr. Dörrich Ausflug (Informationen im Pfarramt, Telefon ) in St. Vinzenz mit den Pfarrgemeinderäten der katholischen Nachbargemeinden; Pfr. Lechner, Pfr. Dörrich u. a. mit den Stephanus Voices; Leitung: Anke Maria Caspari; Pfr. Bethke, mit Abendmahl; Pfr. Dörrich Berthold Götz, Orgel und Werkeinführung anschließend Weißwurstfrühstück, Eintritt frei! Pfrin. von Heyl

7 12 << gottesdienste und veranstaltungen gottesdienste und veranstaltungen >> 13 Sonntag, 10. Aug. Freitag, 15. Aug. Taizé-Andacht Konzert der Philharmonie Junger Christen Augsburg im Seminarraum; Guido Kugelmann Dvorák: Messe D-Dur op.86 und Beethoven: Tragische Ouvertüre für Orchester, a-cappella Stücke von Scarlatti, Mendelssohn und Rutter; Leitung: Benedikt Haag und Christian Meister. Eintritt frei, Spenden erbeten Sonntag, 12. Okt. 18 Uhr Dienstag, 14. Okt. Konzert Taizé-Andacht Treffpunkt Ich frewe mich im Herren, Motetten von Johann Hermann Schein und Ferdinando di Lasso, Ensemble cantar e suonar Leitung: Anne Isenberg im Seminarraum; Guido Kugelmann Kulturelle Führungen und Vorträge; Gloria von Schaezler, Tel: Sonntag, 17. Aug. mit Abendmahl; Prädikant Müller Donnerstag, 16. Okt. 1 Meditativer Tanz im Gemeindesaal; Kosten: 7,- Frau Friedrich, Tel: ; Samstag, 23. Aug. 15 Uhr Sonntag, 24. Aug. Sonntag, 31. Aug. September 2014 Sonntag, 7. Sept. Dienstag, 9. Sept. Sonntag, 14. Sept Uhr Mittwoch, 17. Sept Uhr Vergiss-mein-nicht- Treffpunkt Matinée zum Zuzln Taizé-Andacht Seniorenkreis Ökumenischer für Menschen mit und ohne Demenz, Angehörige und Betreuer; anschließend Kaffee und Kuchen Pfrin. Wolf-Erdt mit Abendmahl; Pfr. Bethke mit Abendmahl; Pfr. Bethke Kulturelle Führungen und Vorträge; Gloria von Schaezler, Tel: Pfr. Dörrich Sul Bi Yi, Orgel anschließend Weißwurstfrühstück, Eintritt frei! im Seminarraum; Guido Kugelmann im Gemeindesaal; Pfr. Dörrich und Team Sonntag, 19. Okt Uhr Mittwoch, 22. Okt. 1 Sonntag, 26. Okt. (MEZ!) Mittwoch, 29. Okt Uhr November 2014 Sonntag, 2. Nov. Sonntag, 9. Nov. 18 Uhr Matinée zum Zuzln Kirchenvorstandssitzung Seniorenkreis Konzert Taizé-Andacht mit Abendmahl; Diakon Fecher und Pfr. Bethke Jinju Yoo, Orgel anschließend Weißwurstfrühstück, Eintritt frei! im Gemeindesaal; Pfr. Dörrich Pfrin. Wolf-Erdt im Gemeindesaal Pfrin. Arzberger und Team mit Abendmahl; Prädikant Müller Pfr. Dörrich Beethoven: Chorfantasie und Cherubini: Requiem ; Solisten, Nymphenburger Kantatenchor, Sinfonieorchester Nymphenburg; Leitung: Christine Schüttke, Eintritt: 18 / 25 / ermäßigt um jeweils 5, im Seminarraum; Guido Kugelmann Donnerstag, 18. Sept. 1 Sonntag, 21. Sept. Mittwoch, 24. Sept. 1 Sonntag, 28. Sept. Oktober 2014 Sonntag, 5. Okt. Meditativer Tanz Kirchenvorstandssitzung für alle Generationen zum Erntedank im Gemeindesaal; Frau Friedrich, Tel: ; Kosten: 7,- mit Abendmahl; Prädikant Müller im Gemeindesaal; Pfr. Dörrich Pfr. Bethke mit dem Kindergarten und dem Kinderland, der Stephanusband und dem Kantatenchor; Pfrin. Arzberger, anschließend Verkauf der Erntegaben Dienstag, 11. Nov. 17 Uhr Mittwoch, 12. Nov Uhr 17 Uhr Samstag, 15. Nov. 20 Uhr Sonntag, 16. Nov. Mittwoch, 19. Nov. Treffpunkt MiniMaxi- Seniorenkreis MiniMaxi- Gospel Night zum Buß- und Bettag Kulturelle Führungen und Vorträge; Gloria von Schaezler, Tel: zum Martinstag I; mit den Blechbläsern der Stephanuskirche; Pfr. Dörrich im Gemeindesaal Pfr. Dörrich und Team zum Martinstag II; mit den Blechbläsern der Stephanus kirche; Pfr. Dörrich Stephanus Voices Leitung: Anke Maria Caspari mit Abendmahl; Pfr. Bethke Pfr. Bethke Solisten aus dem Jugendchor Samstag, 11. Okt. 15 Uhr Vergiss-mein-nicht- Ökumenischer für Menschen mit und ohne Demenz, Angehörige und Betreuer; anschließend Kaffee und Kuchen Donnerstag, 20. Nov. 1 Meditativer Tanz im Gemeindesaal; Fr. Friedrich, Tel: ; Kosten: 7,- Sonntag, 12. Okt. Pfrin. von Heyl

8 14 << gottesdienste und veranstaltungen fahrt nach taizé >> 15 November 2014 Fahrt nach Taizé Sonntag, 23. Nov. Mittwoch, 26. Nov. 1 Ewigkeitssonntag Kirchenvorstandssitzung mit Abendmahl zum Gedenken der Verstorbenen des vergangenen Kirchenjahres, Gestaltung: alle Seelsorger/ innen der Stephanuskirche; mit dem Chor cantar e suonar, Leitung: Anne Isenberg, im Gemeindesaal; Pfr. Dörrich Eine Gemeinschaftswoche in Taizé für alle zwischen 18 und 26 Jahren vom August Text: Guido Kugelmann und Diakon Jörg Fecher Bild: Guido Kugelmann Sonntag, 30. Nov. für alle Generationen, 1. Advent Taizé-Andacht Kindergarten und Kinderland, der Stephanusband und den Blechbläsern; Pfrin. Arzberger, der Adventsmarkt entfällt im Seminarraum; Guido Kugelmann Regelmäßige Gruppenangebote: Eltern-Kind-Gruppe Miniclub für Kinder von 1 bis 2 Jahren mit ihren Vätern und Müttern. Kinderchor II (8 10 Jahre), Proben jeden Donnerstag, Uhr im Gemeindesaal, Leitung: Maria Khotyakova, Tel: 0177 / Jeden Dienstag, Uhr, Leitung: Anke Renner, Telefon: , NachwuchsJugendChor (10 13 Jahre), Proben jeden Dienstag Uhr im Gemeindesaal, Leitung: Maria Khotyakova, Tel / Übungszeiten der Chöre und Ensembles Nymphenburger Kantatenchor, Proben jeden Montag, Uhr im Gemeinde saal, Leitung: Christine Schüttke, Tel: JugendVokalEnsemble (13 20 Jahre), Proben jeden Donnerstag, Uhr im Gemeindesaal, Leitung: Maria Khotyakova, Tel Gospelchor Stephanus Voices, Proben jeden Dienstag, Uhr im Gemeindesaal, Leitung: Anke Maria Caspari, Tel: 0179 / Junge Chöre Kinderchor I (5 7 Jahre) Proben jeden Donnerstag, Uhr im Gemeindesaal, Leitung: Maria Khotyakova, Tel: 0177 / Impressum An diesem Gemeindebrief haben mitgearbeitet (alphabetisch): Pfr. Hermann Bethke (verantwortlich), Pfr. Matthias Dörrich, Diakon Jörg Fecher, Dorothee Griesbeck, Eva Kersten, Christa König, Guido Kugelmann, Dagmar Kusche, Katharina Manzinger, Axel Nauert, Andrea Schneider, Christine Schüttke, Tabea Widmann Bilder: privat; Archiv der Stephanuskirche; Thomas Hauzenberger; bis gleich / photocase.com; Franziska Schellhaas / photocase.com; Blechbläser der Stephanuskirche Proben jeden Dienstag, 1 im Jugendhaus, Ansprechpartner: Thomas Scherz, Tel: Liturgischer Chor, Proben nach Absprache, Leitung: Christine Schüttke, Tel: Stephanusband, Proben nach Absprache, Leitung: Guido Kugelmann, Tel: pip / photocase.com; toll.patsch / photocase.com; Lothar Bänfer, Fotograf, Kissingen Der nächste Gemeindebrief erscheint im Dezember Redaktionsschluss ist der 30. September Auflage: Die Communauté de Taizé (Gemeinschaft von Taizé) ist ein internationaler ökumenischer Männerorden in Frank reich. Woche für Woche treffen sich hier mehrere Tausend Jugendliche und junge Erwachsene, um an internationalen Jugendtreffen teilzunehmen. Eine Woche lang kann man dort mit Guido Kugelmann in den Rhythmus des Lebens von Taizé eintauchen und die Zeit nutzen, um einmal in der Stille zur Ruhe zu kommen, nachzudenken, Lieder zu singen, aber auch, um neue Freundschaften zu knüpfen. Während der Woche gibt es bewegende Gebete, Bibelworkshops, Gespräche über den Glauben, Gott und die Welt sowie gemütliches Beisammensein am Abend im sogenannten Oyak Kiosk mit Gitarre und guter Stimmung. Die Fahrt geht von München aus mit einem Reisebus direkt nach Frankreich. In Taizé wird in mitgebrachten Wurfzelten übernachtet. Für Verpflegung ist gesorgt, wenn gewünscht auch vegetarisch. Der Anmeldeschluss ist der Beim Vortreffen am Mittwoch, den um gibt es eine erste Einstimmung auf die Freizeit und alle notwendigen Fragen und Details werden geklärt. Die Kosten betragen 180, Euro für junge Erwachsene aus der Stadt oder dem Landkreis München. Für Fragen steht Diakon Jörg Fecher unter Telefon: oder gern zur Ver fügung. Die Anmeldeformulare gibt es in der Christuskirche, in der Stephanuskirche und auf sowie Oben: Ein stimmungsvoller in Taizé, Frankreich

9 16 << konzert der philharmonie junger christen konzert der philharmonie junger christen >> 17 Konzert der Philharmonie Junger Christen Auch in diesem August sind Sie ganz herzlich zum Abschlusskonzert der Philharmonie Junger Christen am eingeladen! Unten: Bei so vielen jungen und engagierten Musikern geht einem ohnehin schon das Herz auf, aber wenn sie dann noch Ihre Ohren verwöhnen Text: Tabea Widmann Bild: Philharmonie Junger Christen Augsburg Die Philharmonie ist kein festes Ensemble, sondern eine bunte Gruppe junger Menschen. In den Sommerferien treffen sich die Musiker für zwei Wochen, um gemeinsam zu musizieren, sich kennenzulernen und miteinander eine aufregende und besondere Zeit zu verbringen. Dabei verbindet die Teilnehmenden einerseits die gemeinsame Begeisterung für die Musik, sowohl im Chor, als auch im Orchester. Daneben findet aber auch jeden Tag eine Auseinandersetzung mit verschiedenen christlichen Themen statt, worüber in großen und kleinen Kreisen nachgedacht und diskutiert wird. Im Zentrum dieser Freizeit steht damit die Gemeinschaft sowie die Neugierde und Leidenschaft für die Musik. Nähere Informationen zur Teilnahme und zu diesem Ensemble finden Sie unter: Den Abschluss dieser Freizeit bilden drei Konzerte in München und Augsburg, in denen die gemeinsam erarbeiteten Stücke präsentiert werden und die Freude an der Musik weitergegeben werden soll. Dazu sind Sie herzlich eingeladen! Das Programm besteht in diesem Jahr u. a. aus der Messe in D-Dur von Antonín Dvorák, der Tragischen Ouvertüre von Johannes Brahms sowie einigen a-capella Stücken von Alessandro Scarlatti, Felix Mendelssohn und John Rutter. In diesem Jahr findet das Konzert am Freitag, den 15. August in der Stephanuskirche statt. Beginn ist um, der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Die Philharmonie Junger Christen freut sich sehr auf Ihr Kommen!

10 18 << konzert des nymphenburger kantatenchores ökumenischer im hirschgarten >> 19 Konzert des Nymphenburger Kantatenchores Am Sonntag, den 9. November um 18 Uhr gibt der Nymphenburger Kantatenchor ein Konzert mit einem außergewöhnlichen Programm: Luigi Cherubini: Requiem c-moll und Ludwig van Beethoven: Fantasie für Klavier, Chor und Orchester Text: Christine Schüttke, Kantorin Bild: Thomas Hauzenberger Der Ball ist rund die Welt ist bunt ökumenischer im Hirschgarten Wie schon in den beiden letzen Jahren findet auch dieses Jahr am 12. Juli um ein ökumenischer für alle Neuzugezogenen und Alteingesessenen aus Neuhausen und Nymphenburg statt. Text: Diakon Alexander Reischl und Pfarrer Hermann Bethke Bild: Archiv der Stephanuskirche Schmeichelnd hold und lieblich klingen unsres Lebens Harmonien, und dem Schönheitssinn entschwingen Blumen sich, die ewig blühn. Fried und Freude gleiten freundlich wie der Wellen Wechselspiel. Was sich drängte rauh und feindlich, ordnet sich zu Hochgefühl.... hier drückt sich für mich das pure Leben in all seinen Facetten mit all seinen Höhen und Tiefen aus und weiter:... Zu den vielen Komponisten, die Cherubinis c-moll- Requiem bewunderten, zählte auch Beethoven. Er schätzte dieses Werk so sehr, dass er es sich zu seiner eigenen Trauerfeier wünschte dieser Wunsch wurde ihm auch erfüllt. Diese besondere Verbindung der beiden Musiker bewog mich auch zu diesem Konzertprogramm: Dem Requiem ein Werk seines Bewunderers folgen zu lassen, das in den musikalischen Inbegriff für Freude und Hoffnung mündet. Im Konzert sollen dem Erleben unserer Vergänglichkeit die Kraft der Musik und die Kraft der menschlichen Gemeinschaft gegenübergestellt werden. Es erklingt nämlich in Beethovens Chorfantasie zum Schluss das Thema von Freude, schöner Götterfunken, das uns vom Finale seiner 9. Sinfonie schon so vertraut ist. Der nahezu unbekannte Text auf die vertraute Melodie lautet in Auszügen: Äuß re Ruhe, inn re Wonne herrschen für den Glücklichen. Doch der Künste Frühlingssonne lässt aus beiden Licht entstehn. Großes, das ins Herz gedrungen, blüht dann neu und schön empor, hat ein Geist sich aufgeschwungen, hallt ihm stets ein Geisterchor. Nehmt denn hin, ihr schönen Seelen, froh die Gaben schöner Kunst! Wenn sich Lieb und Kraft vermählen, lohnt dem Menschen Göttergunst. Wesentlich zur Auswahl genau dieser beiden Konzertstücke war für mich die Verbindung von Tod und Hoffnung, diese für mich auch zutiefst existentiellen Themen, in diesen beiden Werken verbunden, zum Ausdruck zu bringen. Oben: Der Nymphenburger Kantatenchor mit Orchesterbegleitung. Ökumenischer im Hirschgarten 2013 zum Thema:...wenn Türen sich öffnen Beim dritten Mal ist es Tradition, lautet ein Spruch aus der Gemeindearbeit und tatsächlich: Der im Hirschgarten erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Das Thema in diesem Jahr kann natürlich nicht an der Fußball-Welt meisterschaft vorbei gehen, aber der Akzent soll auf der bunten Vielfalt der Kulturen und Nationen liegen, die in diesem Stadtviertel friedlich zusammenleben und sich hoffentlich immer besser kennenlernen. Am Samstag, den 12. Juli, um sind wieder alle Neuzugezo genen aus den Neubaugebieten so wie die Alteingesessenen beider Konfessionen eingeladen, bei hoffentlich schönem Wetter in der Nähe des Rodelhügels gemeinsam zu feiern. Bei schlechtem Wetter findet der in einem Zelt statt, das der Wirt der Gaststätte zum Königlichen Hirschgarten, Herr Johann Eichmeier, zur Verfügung stellt.

11 20 << für immer und ewig ehe und beziehung aus der sicht einer psychotherapeutin >> 21 Ehe und Beziehung aus der Sicht einer Psychotherapeutin Spannende Einblicke Text: Dorothee Griesbeck interviewte Frau Dr. Katharina Manzinger Bilder: Dr. Katharina Manzinger Dr. Katharina Manzinger: Dorothee Griesbeck: Liebe Frau Dr. Manzinger, in Ihre Praxis kommen immer wieder Paare, die sich einst in der Hoffnung auf eine ewige Beziehung zusammengetan haben, aber dann doch fürchten, zu scheitern und Sie um Rat und Hilfe bitten. Was sind die häufigsten Gründe für das Scheitern einer Partnerschaft? Dr. Katharina Manzinger: Gründe für Schwierigkeiten in der Beziehung von Paaren, die sich therapeutische Hilfe suchen sind z.b. der Eindruck, sich auseinandergelebt zu haben oder Lebenseinstellungen und -ziele, die sich unterschiedlich entwickelt haben. Beziehungen drohen zu scheitern, wenn Partner die positive Sicht aufeinander oder das Interesse aneinander verlieren und den anderen nicht mehr verstehen. Dorothee Griesbeck: Gibt es denn so etwas wie Kardinalfehler, die man in seiner Beziehung tunlichst vermeiden sollte? Dr. Katharina Manzinger: Hilfreich für die eigene Beziehung ist es, nicht zu erwarten, dass Beziehungen generell vorwiegend harmonisch verlaufen und dass Schwierigkeiten und Streit mit einer schwierigen Beziehung gleichgesetzt werden. In einem Konfliktfall ist es wichtig, dass sich die Partner nicht voneinander abwenden, sondern sich einander zuwenden und die Schwierigkeiten gemeinsam lösen. Dorothee Griesbeck: Wenn es dann doch zur Trennung kommt, sind die Gründe geschlechterübergreifend? Oder gibt es Gründe, aus denen sich Frauen trennen wollen und ganz andere, weshalb sich Männer ein Ende wünschen? Dr. Katharina Manzinger: Für Frauen sind ein verstehender Umgang und ein aufeinander Eingehen wichtiger als für Männer. Bei fehlender Kommunikation und fehlendem Verstehen ziehen sich Frauen eher aus der Beziehung zurück als Männer. Dies dauert jedoch meist Jahre, und viele Trennungsankündigungen gehen dem voraus. Männer erleben Beziehungen deutlich länger als für sie passend als Frauen und sind von den diesbezüglichen Trennungswünschen der Frauen häufig überrascht. Männer werden durch Streit und fehlende Harmonie mehr belastet als Frauen. Dorothee Griesbeck: Kann man denn sagen, dass bestimmte Lebenssituationen oder Lebensphasen typisch für das Scheitern einer Beziehung sind? Gibt es sogar ein bestimmtes Alter, in dem sich Paare besonders häufig trennen wollen? Dr. Katharina Manzinger: Lebensphasen, die große Belastungen für eine Beziehung mit sich bringen, wie kleine Kinder oder berufliche Herausforderungen sind eine Gefährdung für eine Beziehung (im Alter zwischen 35 und 45 Jahren). Auch Lebensphasen, in denen sich einer der Partner deutlich anders entwickelt als der andere (z.b. auch durch eine Psychotherapie) stellen eine Gefahr dar (im Alter zwischen 40 bis 50Jahren). Zuletzt kann es auch zur Trennung kommen, wenn bindende Aspekte wie Kinder wegfallen (bei Paaren über 55 Jahren) oder wenn Partner grundsätzlich andere Lebensvorstellungen zum Thema Kinderwunsch oder bezüglich des Lebensmittelpunktes haben wie z.b. ob man einen festen Wohnsitz wählt oder international pendelt (zwischen 30 und 40Jahren). Dorothee Griesbeck: Und zum Schluss haben Sie für uns einen ultimativen Tipp, der eine lange harmonische Beziehung wahrscheinlich macht? Dr. Katharina Manzinger: Ein wichtiger Faktor für eine funktionierende Beziehung ist die Bindungsfähigkeit beider Partner. Eine gute Bindungsfähigkeit bedeutet, die Partner haben wenig Verlustangst und können sich gut einlassen auf Nähe und Abhängigkeit in einer Beziehung. Diese Fähigkeit ist eine wichtige Voraussetzung, an deren Verbesserung man aber auch stetig arbeiten kann. Genauso wichtig ist natürlich, sich einen Partner mit einer guter Bindungsfähigkeit zu suchen. Eine gute Bindungsfähigkeit und damit eine gute Beziehungsfähigkeit ist sehr wahrscheinlich bei gutem Selbstwertgefühl, einem eigenen guten inneren Modell von Partnerschaften aufgrund der Herkunftsfamilie, der Umwelt oder der Gene. Zudem sind gleiche Charakterzüge, Wertvorstellungen und auch ähnliche Attraktivität bei beiden Partnern bindender als Unterschiede in diesen Punkten. Zur Person: Frau Dr. Katharina Manzinger wurde 1970 geboren, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Beruflicher Werdegang: Psychologiestudium in Eichstätt, Ausbildungen in Verhaltenstherapie, Psychoanalyse, Hypnose, Körperpsychotherapie, DBT, u. a. Seit arbeitet sie in einer eigenen Praxis und seit 2013 mit mehreren KollegInnen, um eine symptomatikspezifische und effektive Arbeit mit den Patienten zu ermöglichen.

12 22 << glosse kultur in der stephanuskirche >> 23 Kultur in der Stephanuskirche Zum ersten Mal nimmt die Stephanuskirche am Kunstwochenende der Kultüren in Nymphenburg-Neuhausen teil. Die Kultüren sind ein Kunstevent im Stadtteil mit über fünfzig Künstlern, die ihre Werke ausstellen, und die Stephanuskirche hat ihre Türen dafür geöffnet. Text: Dorothee Griesbeck Bilder: Dorothee Griesbeck, Manfred Popp Mit den Kindern schon. Hier besteht Mit den Munich Modern Quilters noch Hoffnung. Aber so sehr ein hat sich seit dem Frühjahr 2013 eine nicht aufgeräumtes Zimmer auch Gruppe von Quilterinnen zusam nervt oder uns die immer und immer mengeschlossen, die sich monatlich wieder hol ten Sätze langweilen, die im Clubraum der Stephanuskirche Auseinandersetzungen mit den Kin- trifft und gemeinsam näht. Dabei dern treffen nie so hart, wie die mit entstehen moderne große und kleine Für immer und ewig zu tun oder es eben nicht zu tun, dem Partner. Warum das so ist? Ich denke, es ist eine Frage der Rangord- Patchworkarbeiten, die nun zum ersten Mal ausgestellt werden. Die noch habe ich irgendetwas unbedingt nung. Meinem Kind kann ich sagen, Gruppe arbeitet zur Zeit an einem Weißt du, mein Lieber, wenn du mit oder gleich in Ordnung gebracht oder wie es gemacht wird, da habe ich (zu- Stephanusquilt, der während der mir zusammen die Rente erleben erledigt, worum ich so eindringlich mindest ein paar Jahre lang) das letz- Ausstellung zum Verkauf steht. Der möchtest, dann solltest du in Zukunft gebeten worden bin. Vielleicht gab te Wort. Aber beim Partner? Hier ist Erlös kommt der Stephanuskirche auf einen Satzbeginn wie Du musst es Teilerfolge, indem wir uns für kurze man auf Augenhöhe, hier wird der zugute. noch unbedingt oder Hast du Zeit zu bessern versucht haben, aber Gewinner jedes Mal neu ausgespielt. Der Neuhauser Grafiker Manfred eigentlich schon verzichten. Das irgendwann ist immer wieder der Und zum Schluß fragt man sich Popp wird mit seinen filigranen macht mich fertig! Zeitpunkt erreicht, wo es einem Worüber haben wir uns jetzt eigent- schwarz-weißen Zeichnungen eine Kein Problem, Liebes. Aber dann lass reicht, wo einem die Hutschnur lich so in die Haare gekriegt, war es perfekte Ergänzung zu den modern- du doch einfach mal Warum musst platzt, wo man meint, sich jetzt und das jetzt wert? Und mit ein bisschen bunten Patchworkarbeiten darstellen. du eigentlich immer oder Kannst sofort zu trennen, weil man es nicht Glück lacht man darüber, mit noch Wer seine Werke bereits kennt, wird du nicht endlich mal sein. Das mehr auszuhalten glaubt! mehr Glück verträgt man sich, sich darauf freuen, sie nun in den nervt mich nämlich. Das ist der Alltag, oder? Der schafft und dann ist wieder für einige Zeit schönen Räumen der Stephanuskir Ja, das nervt dich, ist schon klar. Nur einen. Dabei ist es gar nicht die viel- Ruhe. che genießen zu können. leider nervt es dich nicht so sehr, dass zitierte offene Zahnpastatube allein. Sag mal, hast Du eigentlich schon du dich deshalb jemals danach rich- Es ist die Summe aller Katatstrophen, ruft mein Mann aus der Küche. Die Ausstellung findet am Samstag, ten würdest, oder? der täglichen kleinen Ungerechtig- Oh nein, denke ich, nicht jetzt, den 11. Oktober von 14 bis 21 Uhr Das kennen Sie auch, stimmt s? So keiten, Versäumnisse oder Missach- nicht schon wieder! und am Sonntag, den 12. Oktober lange ich nun verheiratet bin und tungen. Nein, nein! Die gehen nicht gesehen, dass ich dir Blumen mit von 12 bis statt. Wir freuen das sind immerhin schon 27 Jahre alle auf das Partnerkonto. Da sind gebracht habe? uns auf Ihren Besuch! füh re ich mit meinem Mann diese Ge- schon auch andere beteiligt: Die Kin- Ach, mein Mann ist er nicht der spräche. Und ist je irgendetwas dabei der, der Nachbar, der Chef. Diese Beste? herausgekommen? Nein, kein einzi- Liste lässt sich fortführen. Nur macht ges Mal. Weder hat mein Liebster auf- man nicht den Nachbarn zur Schne- gehört, immer das eine oder andere cke oder legt sich mit dem Chef an. Dorothee Griesbeck

13 Evangelisch-Lutherische Stephanuskirche Nibelungenstraße 51, München Konzept, Layout und Satz: griesbeckdesign, München Pfarramt Stephanuskirche Sekratärin: Andrea Schneider Nibelungenstraße 51 Eingang: Pechlarner Straße München Telefon: Fax: Bürozeiten: Mo: Uhr und Uhr Di: Uhr; Mi: Uhr Do: Uhr und Uhr Fr: Uhr Internet: Pfarrerin Sabine Arzberger Supervisorin (GAG, DGSv) Pfarrer Matthias Dörrich Nibelungenstraße 51 Telefon Sprechzeit nach Vereinbarung Pfarrer Hermann Bethke Nibelungenstraße 49a Telefon Sprechzeit nach Vereinbarung Pfarrerin Irmgard Wolf-Erdt Supervisorin (DGfP/KSA) Karolingerstraße Weilheim Krankenhausseelsorge Telefon: Diakon Jörg Fecher Nibelungenstraße 51 Telefon: Sprechzeit nach Vereinbarung Vertrauensmann im Kirchenvorstand Prädikant Richard Müller Nibelungenstr. 51 Telefon: bzw Stellvertretende Vertrauensfrau Dorothee Griesbeck Johann-von-Werth-Str. 2 Telefon: Kantorin Christine Schüttke Telefon: Kantorin Maria Khotyakova Telefon: 0177 / Kindergarten Sindoldstraße Sindoldstraße 3 Telefon: Leitung: Daniela Nindl Stephanus-Kinderland Engasserbogen 5 Telefon: Hausmeister und Messner: Peter Groß Telefon: Nachbarschaftshilfe Monika Gräber Telefon: Evangelischer Pflegedienst München e.v. Diakoniestation West Magdalenenstraße München Telefon: Spendenkonto: Postbank, BLZ , Kontonummer:

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Wir leben in einer Zeit des Aufbruchs und des Umbruchs. Viele Menschen machen sich auf und beginnen zu suchen. Sie suchen nach etwas, nach dem die

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr