Näher am Kunden. Akzente Consumer Industries & Retail Group. Wie Kundenservice persönlicher und gleichzeitig günstiger wird

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Näher am Kunden. Akzente 3 14. Consumer Industries & Retail Group. Wie Kundenservice persönlicher und gleichzeitig günstiger wird"

Transkript

1 Consumer Industries & Retail Group Akzente 3 14 Wie Kundenservice persönlicher und gleichzeitig günstiger wird Näher am Kunden Nachhaltigkeit Die hohe See ist gesetzlos: Deshalb setzen jetzt Unternehmen Regeln für eine nachhaltige Hochseefischerei Filialgeschäft Wie stationäre Händler ihre Filialen multikanalfähig aufstellen und so gegen Onlineanbieter bestehen können Interview HDE-Präsident Josef Sanktjohanser über die Stärken des deutschen Einzelhandels im Internetzeitalter Operating Model Ein duales Modell für Unternehmen, die in Regionen mit unterschiedlichem Wachstumstempo arbeiten Digitalisierung Was die Luxusgüterbranche bei der Entwicklung einer erfolgreichen Digitalstrategie beachten sollte

2 2 Inhalt 4 McKinsey News Aktuelle Analysen Titelthema: Wer seine Kunden begeistern will, muss Nähe schaffen überall. Seite 8 Foto: istock Unternehmen im Digitalisierungsmodus; Aufsichtsräte mit und ohne Einfluss; Arbeitgeber unter der Lupe; Erfolgsmuster im Textilmaschinenbau; Verbraucher enttäuscht von mobilen Bezahlsystemen; Social Media hoch im Kurs 8 Titelthema: Näher am Kunden Ein neuer Ansatz von McKinsey schafft Kundenerlebnisse an allen Kontaktpunkten 16 Für Fisch mit gutem Gewissen Weil Regeln für nachhaltige Hochseefischerei fehlen, werden Unternehmen aktiv 22 Frischer Wind fürs Filialgeschäft Wie stationäre Händler im Wettbewerb mit Onlineanbietern bestehen können Interview: Josef Sanktjohanser setzt auf Standort- Seite 28 Foto: David Klammer 28 Wir müssen konsequent unsere Stärken ausspielen HDE-Präsident Josef Sanktjohanser über die Zukunft des deutschen Einzelhandels im Zeitalter des E-Commerce 34 Erfolgsmodelle für eine geteilte Welt Ein duales Operating Model liefert Rezepte für reife und wachstumsstarke Märkte 40 Luxus digital Die drei Komponenten einer erfolgreichen Onlinestrategie für Luxusgüter 46 Neue Wege in die engere Wahl Zwei neue BrandMatics-Module für den richtigen Umgang mit Spontankäufern 52 Service schlägt Kosten Ein neuer Leistungsindex zeigt, worauf es beim Thema Supply Chain wirklich ankommt Wer die Kaufentscheidungsprozesse genau kennt, kann auch Impulskäufer leicht überzeugen. Seite 46 Foto: Shutterstock 58 Werkstatt Aktuelle McKinsey-Initiativen 59 Impressum

3 Akzente Editorial Vom Menschen zur Marke Leser lieben Listen: Rankings werden immer populärer von den chancenreichsten Aktien über die besten Orthopäden bis zu den beliebtesten Skiorten. Jetzt hat die US-Zeitschrift Forbes zum dritten Als Maßstab galten Quantität und Qualität der namentlichen Erwähnungen in Social Media, ausgezählt wurden allerdings nur englischsprachige Beiträge. Gewonnen hat schon zum dritten Mal Phil Schiller, der Marketing - chef von Apple. Wenn er eine Meinung äußert, wird sie in den Social Media aufmerksam gehört, besonders oft geteilt und eifrig diskutiert. Mit durchschnittlich zwei Themen tritt Schiller jede Woche auf Facebook, Twitter & Co. in Erscheinung. Forbes in den Branchen Technologie, Automobil und Textilwirtschaft. Interessantes Fazit der Analysten: Die Bedeutung der Marketingchefs als Stimme und Gesicht ihrer Marke wächst. Und: Obwohl sie ja vor allem die Marke. Mit ihren Meinungsbeiträgen prägen sie die Diskussion wichtiger Themen, von Mobile Marketing bis Big Data. Klaus Behrenbeck, Partner bei McKinsey und Herausgeber von Akzente Foto: McKinsey Automatisch sind sie so schon Näher am Kunden, wie das Titelthema dieser Ausgabe von Akzente lautet. Was wollen wir mehr? Sichtbarkeit ist ein hohes Gut im Zeitalter von Multimedia, vielleicht sogar das höchste. Der CMO als Markenbotschafter im direkten Dialog mit den Kunden macht da nur einen weiteren Schritt in die richtige Richtung. Anregende Lektüre wünscht Ihnen

4 4 News Vorfahrt für digitale Geschäftsmodelle McKinsey-Umfrage: Die Digitalisierung in den Unternehmen kommt in Schwung. Alles zielt auf den Kunden: Die Unternehmen wollen mit ihm in den digitalen Dialog treten. Foto: istock Sie haben einen sehr langen Anlauf gebraucht, doch jetzt sind die Unternehmen weltweit endgültig auf dem Weg aus der analogen in die digitale Welt: Dies ist das Resümee einer aktuellen McKinsey- Untersuchung, die auf der Befragung von 850 Topmanagern quer durch alle Branchen beruht. Stärker als je zuvor sind heute die Vorstandsvorsitzenden bei der Transformation selbst engagiert und treiben sie voran in 61 Prozent der befragten Unternehmen übernehmen sie diese Rolle. Die stärksten Bremsklötze liegen einerseits in der Organisation der Unternehmen, andererseits in der Knappheit an digitalen Talenten. Das Ziel: Mehr Umsatz Jeweils eine deutliche Mehrheit der Befragten sagt, dass die Digitalprogramme ihrer Unternehmen vor allem auf mehr Umsatz abzielen, dass der Aufwand für diese Programme in den nächsten Jahren steigen wird und dass man hofft, künftig einen Großteil des Unternehmens - wachstums aus dem digitalen Geschäft generieren zu können. Entsprechend geben mehr als drei Viertel der befragten Manager an, dass ihre Digitalprogramme das strategische Ziel verfolgen, entweder in bestehenden Geschäftsfeldern einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen oder aber ganz neue Geschäftsfelder und Profitchancen zu erschließen. Mehr als ein Drittel der Topmanager schätzt, dass in den nächsten drei Jahren mehr als 15 Prozent des Umsatzwachstums aus digitalen Kanälen stammen werden. Im Mittelpunkt der Bemühungen steht dabei der Kunde: Um mit ihm den digitalen Dialog aufzunehmen, wenden die Unternehmen das meiste Geld und die meiste Mühe auf. Das Thema Big Data hat dagegen heute noch geringen Stel- lenwert, allerdings erwarten viele Manager, dass seine Bedeutung wachsen wird (siehe Grafik). Verstehen, was wirklich Wert schafft Das größte Defizit machen die Autoren der Studie in der Einschätzung der ökonomischen Chancen aus: Vielen Unternehmen fehlt das Wissen, wo in der digitalen Welt sie am meisten Wert schaffen können. Hieran sollten sie arbeiten. Mehr zur Umfrage unter insights/mgi unter dem Studientitel The digital tipping point. In welche digitalen Trends die Unternehmen investieren Anteil der Befragten in Prozent, n = 850 Heute In 3 Jahren Digitaler Dialog mit den Kunden Digitale Innovation von Produkten, Abläufen oder Geschäftsmodell Automation Big Data und Advanced Analytics Digitale Schnittstellen zu Beschäftigten, Lieferanten, Geschäftspartnern Digitales Customer Lifecycle Management

5 Akzente Arbeitgeberwahl: Image entscheidet Erfolgreiche Aufseher Einflussreiche Aufsichtsräte investieren mehr Zeit in Unternehmen. Talente suchen innovative und erfolgreiche Arbeitgeber. Foto: istock Nachdem die Finanzkrise viele Unternehmen kalt erwischt und in ernste Probleme gestürzt hat, wuchs der Druck auf die Aufsichtsgremien, die Arbeit des Managements vorausschauender und professioneller zu begleiten. In einer Umfrage unter 772 Aufsichtsräten von Unternehmen rund um die Welt wollte McKinsey herausfinden, ob dies gelungen ist. Die Frage lautete: Was machen erfolg reiche Boards anders als die weniger erfolgreichen? Mehr als Portfolio und Innovation Zentrale Erkenntnis: Während sich alle befragten Unternehmensaufseher in den Sitzungen ihrer Gremien um Grundlegendes wie die Diversifizierung des Port folios, die Finanzsituation, Compliance-Fragen und Innovationen kümmern, befassen sich die diejenigen, die stark auf das Unternehmen einwirken, auch mit anderen Themen: Sie diskutieren mögliche Strategiealternativen, fragen, welche Geschäfte wirklich Wert schaffen, stellen Prozesse, Denk- und Arbeitsweisen in Frage. Aufsichtsräte mit hohem Einfluss auf das Unternehmen arbeiten zudem deutlich länger als diejenigen, die sich geringere Wirkung zuschreiben: 40 gegenüber 19 Tagen pro Jahr wenden sie für die Aufsicht auf. Interessant ist die Verteilung der Arbeitszeit: Beide Gruppen widmen Compliance-Fragen gleich viel Zeit vier Tage pro Jahr. Für die meisten anderen Themengebiete setzen die Räte mit der stärkeren Einwirkung auf die Organisation hingegen mindestens doppelt so viel Zeit ein wie die mit geringerem Einfluss (siehe Grafik). Dennoch müssen die Manager der Unternehmen nicht fürchten, dass engagierte Aufsichtsgremien Rolle und Aufgaben der Vorstände übernehmen wollen. Ihnen geht es vielmehr um ein tieferes Verständnis des Geschäfts sowie um Hilfestellungen bei Stresstests für vorgeschlagene Strategien und die Zuweisung von Ressourcen für die strategischen Ansätze, die diese Tests bestanden haben. So können die engagierten Aufseher nicht nur das aktive Management wirkungs - voll unterstützen ihnen selbst bringt, das belegt die Auswertung der Antworten, ihr effektiveres Wirken auch eine höhere Zufriedenheit mit der Arbeit. Die Einflussreichen befassen sich länger mit der Strategie Anzahl der Tage pro Jahr, die Aufsichtsgremien ein Thema bearbeiten Strategie Performance Management Investments und M&A Organisation und Talentmanagement Risikomanagement Governance und Compliance Sehr großer Einfluss, n = 224 Moderater/geringer Einfluss, n = Quelle: McKinsey Global Survey of 772 directors on board practices, Der Erfolg eines Unternehmens ist für Toptalente der entscheidende Faktor bei der Wahl des Arbeitgebers und damit wichtiger als Standort, Gehalt und Work-Life-Balance. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Most Wanted, die das Karrierenetzwerk e-fellows.net und McKinsey durchgeführt haben Studierende wurden darin zu ihren Präferenzen bei der Wahl ihres künftigen Arbeitgebers befragt. Die Toptalente der Generation Y suchen herausfordernde Aufgaben und schnelle Aufstiegsmöglichkeiten. Zudem legen sie Wert darauf, dass ein Unternehmen innovativ ist und attraktive Produkte oder Dienstleistungen anbietet. Als Informationsquelle nutzen die Studierenden auf Arbeitgebersuche bevorzugt die Websites der Unternehmen, gefolgt von Familie, Bekannten und Karrieremessen. Bei Facebook hingegen informieren sich nur 29 Prozent der Befragten über potenzielle Arbeitgeber. Bewertung von Unternehmen aber haben Recruiting-Events; 35 Prozent der Befragten sind zudem in mindestens einem Talentbindungsprogramm registriert. Diesen Wunsch der Bewerber nach persönlichem Kontakt, so die Studienleiter, könnten Arbeitgeber noch stärker nutzen als bisher. Die Ergebnisse sind online abrufbar unter dem Suchbegriff Most Wanted auf

6 6 News Mehr Wachstum, mehr Service Eine Studie deckt die Erfolgsmuster im deutschen Textil - ma schinenbau auf. Traditionelle Stärke: Deutsche Textilmaschinen gehen in die ganze Welt damit das so bleibt, muss sich etwas ändern. Foto: istock Die industrielle Textilproduktion ist eine der ältesten Branchen im Maschinenbau überhaupt. Deutsche Hersteller spielen hier eine Schlüsselrolle; ihre Maschinen werden weltweit seit Jahren mit Erfolg eingesetzt. Doch wie steht es um die Zukunft der Branche hierzulande angesichts der übermächtigen Konkurrenz aus Asien? Welche Trends geben den Takt vor und was sind die Erfolgsmuster von morgen? Diesen Fragen geht eine aktuelle Analyse nach, die McKinsey gemeinsam mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) durchgeführt hat. Die Analyse ist Teil der Branchenstudie Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau, die im Juli 2014 veröffentlicht wurde. Dem Wettbewerb Paroli bieten Nach dem Konjunktureinbruch der Jahre 2008 bis 2010 hat der deutsche Textilmaschinenbau zu seiner alten Form zurückgefunden. Die Produktionsraten bewegen sich wieder auf Vorkrisenniveau, die Profitabilität ist zuletzt stark angestiegen und liegt nun bei 5,1 Prozent. Doch der außereuropäische Wettbewerb nimmt stetig zu, Kundenbedürfnisse wandeln sich. Beide Trends stellen die Branche, die bislang auf Premiumprodukte und den heimischen Markt fokussiert ist, vor besondere Herausforderungen. Ausgehend davon hat die Studie spezifische Erfolgsmuster ausgemacht, die der Textilmaschinenindustrie auch in Zukunft ihre Stabilität sichern können. Global agieren, Kosten senken Internationales Wachstum. 83 Prozent der befragten Textilmaschinenbauer sind hauptsächlich Exporteure, ihr Anteil lokaler Wertschöpfungsstufen ist vergleichsweise gering. Global aufgestellte Unternehmen nutzen dagegen die Vorteile lokaler Produktion im Absatzmarkt und sind im Durchschnitt 2 Prozentpunkte profitabler als die Exporteure. Ein zielgerichtetes internationales Wachstum hilft, die kritische Masse zu erreichen, um Prozesse professionalisieren und Skaleneffekte stärker ausschöpfen zu können. Zudem lässt internationale Präsenz die Hersteller näher an ihre Kunden heranrücken und erleichtert vor allem individualisierte Systemlösungen, die Kunden in steigendem Maße nachfragen. Standardisierung. Durch die Standardisierung und Modularisierung von Produkten lassen sich die Kosten deutlich senken, ohne dabei Breite und Individualität des Angebots zu verringern. Zudem reduziert sich auf lange Sicht der Aufwand für Anpassungsentwicklungen und der Einkauf gewinnt durch mehr Gleichteile an Effizienz und Effektivität. Auf diese Weise können Hersteller sowohl der steigenden Nachfrage nach kundenspezifischen Lösungen gerecht werden als auch ihren Kostenabstand zu den Wettbewerbern aus den Niedriglohnländern verringern. Ausbau des Servicegeschäfts. Im deutschen Textilmaschinenbau trägt das Aftersales- und Servicegeschäft lediglich 13 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Hier ist noch viel Luft nach oben. Der Vergleich zeigt: Branchenunternehmen mit einem hohen Serviceanteil weisen eine um 2,5 Prozentpunkte höhere EBIT-Marge auf als andere Hersteller. Der Ausbau dieses Geschäftsbereichs ist daher ein wichtiger Hebel zur Steigerung der Profitabilität. Als weniger volatiles Geschäft kann der Service zudem zur Verstetigung der Umsätze in Krisenzeiten beitragen. Individuell die Zukunft sichern Portfoliooptimierungen durch Design to Value und ein stringentes Projektmanagement sind weitere Erfolgsmuster, mit denen deutsche Textilmaschinenhersteller ihre Zukunft sichern können. Nicht alle sind für jedes Unternehmen gleich relevant. Doch dem bewährten Konzept der Branche, die seit jeher auf Fortschritt, Leistung und Zuverlässigkeit setzt, bleiben sämtliche Handlungsansätze treu. Mehr zur Studie auf (Download über Firefox/Chrome).

7 Akzente Besserverdiener wollen Service via Social Media Foto: istock Langer Weg zum E-Portemonnaie Sinkende Euphorie bei den Kunden die Anbieter müssen liefern. Portemonnaie und Brieftasche zu Hause lassen und einfach alles mit dem Handy bezahlen das reizt die Verbraucher schon. Doch nachdem zahlreiche Anbieter dieses Szenario seit Jahren ausmalen, ohne Taten folgen zu lassen, erlahmt der Enthusiasmus: Zu enttäuschend sind die täglichen Erfahrungen, weil jeder Anbieter auf sein eigenes System setzt und die Einkaufsmöglichkeiten deshalb stark beschränkt bleiben. Um herauszufinden, was Kunden von den Anbietern mobiler Bezahlsys teme erwarten, hat McKinsey jetzt US- Verbraucher im Mobile Payments Consumer Panel befragt. Schnäppchen motivieren Kunden Die US-Amerikaner denken beim Thema zuerst an die Schnäppchenjagd gute Deals und billige Angebote erwarten sie von einem Anbieter digitaler Zahldienste. Gleich danach kommt das Thema Bequemlichkeit. Das Versprechen allerdings, mit dem Handy überall und alles bezahlen zu können, stößt überwiegend auf Skepsis, ebenso die Vision, dass die Nutzer ihre Brieftasche komplett zu Hause lassen können. Durchgängig ist die Zahl derer, die diesen Versprechungen Glauben schenken, um 5 bzw. 11 Pro zent gefallen. Gewünscht: Ein einziges System Auch wenn derzeit viele Verbraucher von den Insellösungen enttäuscht sind, rechnen doch 7 von 10 Befragten da - mit, dass sie in 3 bis 5 Jahren zumindest bei Onlinebestellungen und in den sta tionären Geschäften der großen Handelsunternehmen mit ihrem Mobiltelefon bezahlen können. Wichtige Voraussetzung für die Akzeptanz der Kunden: 62 Prozent wollen nur ein einziges Zahlungssystem auf ihrem Handy nutzen. So steht für die fragmentierte Branche Konsolidierung auf der Agenda: Anbie - ter und Handel sollten versuchen, zu gemeinsamen Plattformen zuammenzufinden. Einen Startvorteil bei der Entwicklung akzeptierter Systeme haben in den Augen der Befragten Banken und Finanzdienstleister: Sie genießen das nötige Vertrauen. Allerdings gelten sie nicht eben als innovativ so ist das Rennen um die digitalen Brieftaschen der Verbraucher weiterhin offen. Geldscheine und Kreditkarten bleiben in der Tasche: Das Zahlen per Handy kann bequem und einfach sein. Per Social Media antworten Unternehmen schnell auf Kundenfragen. Social Media ist längst keine Veranstaltung für gelangweilte Teenies mehr. Im Gegenteil: Gerade Kunden aus den hohen und höchsten Einkommensklassen die üblicherweise die Pubertät schon lange hinter sich haben sind nicht nur begeisterte Nutzer, sondern erwarten von Unternehmen Rat und Hilfe bei Problemen und Reklamationen über Social Media. Eine Untersuchung von McKinsey in den USA zeigt, dass gerade Kunden mit einem Jahreseinkommen über US-Dollar die nikationskanälen haben. 57 Prozent von ihnen nutzen Social Media, wenn sie Kundenservice brauchen. 48 Prozent ziehen den Kontakt über soziale Netzwerke sogar dem persönlichen Gespräch mit Servicemitarbeitern vor. Dabei vernachlässigen oftmals gerade die Unternehmen, die auf wohlhabende Kundschaft zielen, den Service über Social Media. Die McKinsey-Berater leiten aus den Ergebnissen ihrer Befragung Empfehlungen ab: Unternehmen sollten für jedes Themenfeld Experten benennen, die schnell Fragen beantworten und Probleme lösen. Dazu sind Prozesse zu installieren, die sicherstellen, dass die Frontline- Mitarbeiter direkt auf die Experten zugreifen können. Foto: istock

8 8 Customer Experience Begeisterung wecken: Bei Popkonzerten gelingt es fast immer Konsumgüterunternehmen haben es meist schwerer, einzigartige Erlebnisse zu vermitteln.

9 Akzente Näher am Kunden Wow-Effekte müssen nicht teuer sein, im Gegenteil. Ein neuer Ansatz von McKinsey schafft echte Kundennähe und spart dabei sogar Geld. Foto: istock

10 10 Customer Experience Von Harald Fanderl, Jesko Perrey und Kai Vollhardt Was haben so unterschiedliche Unternehmen wie Kaffeespezialist Nespresso, Outdoor-Ausstatter Globetrotter, Onlinehandelsmulti Amazon und Otto-Tochter Sportscheck gemeinsam? Den Umgang mit dem Kunden: Sie stellen ihn konsequent in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten und vermitteln so einzigartige Kauf- und Konsumerlebnisse vom allerersten Kontaktpunkt bis zum After- Sales- Service. Customer Experience lautet das Gebot der Stunde. Im Einzelhandel und in der Konsumgüterindustrie steht Kundenorientierung inzwischen ganz oben auf der Agenda. Denn eine rundum gelungene Customer Experience beschert noch einmal ganz neue Wachstums- und Ertragschancen in einem übersättigten Markt. Viele haben erkannt: Die zahlreichen Kontaktpunkte, die sich heute aus dem zunehmend kanalübergreifenden Konsumverhalten ergeben, lassen sich nutzen, um den Kunden herausragende Kauf- und Serviceerlebnisse zu vermitteln und sich so vom Wettbewerb zu differenzieren. Mehr Zufriedenheit zu geringeren Kosten Ganz leicht ist der Weg zu wahrer Kundennähe freilich nicht: Er beginnt beim Einstellungswandel der Mitarbeiter und endet beim Umbau der gesamten Organisation. Doch der Aufwand zahlt sich aus. Projekte, die McKinsey zur Optimierung der Kundenerfahrung in den vergangenen drei Jahren begleitet hat, brachten den Unternehmen nicht nur zufriedenere Kunden und motivierte Mitarbeiter. Sie führten außerdem zu Umsatzsteigerungen von bis zu 15 Prozent und zu Kostensenkungen von 15 bis 20 Prozent. Diese Verbesserungen wurden nicht mit konventionellen Programmen erreicht. Der neue McKinsey-Ansatz zur Customer Experience zielt auf eine schnelle Optimierung, indem er aus Sicht des Kunden Schwachstellen an den herkömmlichen Kundenerlebnisprogrammen liegt im strikten Fokus auf operativen Abläufen: Er hilft den Unternehmen, ihr Geld gezielt dort einzusetzen, wo es Konsumenten direkt zu Gute kommt, und an weniger Im Mittelpunkt des Konzepts steht die Customer Journey, also die Reise entlang aller Kontaktpunkte, die ein Kunde mit einem Unternehmen oder einem Produkt hat. tem Anfang und Ende: Im Falle eines Modeeinkaufs beispielsweise reicht sie von der ersten Orientierung über die Anbietersuche und Artikelauswahl bis hin zum Kauf in einem sozialen Netzwerk. Jeder einzelne Kontaktpunkt ist für den Kunden mit emotionalen Momenten verknüpft, die sein Kaufverhalten nach- strebt sein, viele positive Erlebnisse entlang der Customer Journey zu bieten und eher negativ besetzte Momente, wie etwa den Bezahlvorgang, möglichst angenehm und reibungslos zu gestalten. Zunächst aber geht es darum, die wichtigsten Kontakt- nen? Im Internet, im Fernsehen oder auf der Straße über mich? Was nimmt er wahr, wenn er das Geschäft betritt? Was erlebt er in der Beratung, was nach dem Kauf? Als Nächstes werden die Kundenerwartungen an den einzelnen Kontaktpunkten analysiert, um Diskrepanzen zwischen den erwarteten und tatsächlich erbrachten Leistungen zu ermitteln. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse lässt sich schließlich Schritt für Schritt die gesamte Customer Journey verbessern. Analysen mit den Augen des Kunden Die Optimierung der einzelnen Kundenkontakte beginnt mit einem genauen Verständnis darüber, wie der Kunde tickt, wo seine Bedürfnisse liegen und was er im Verlauf seiner Shoppingreise erwartet. Nur selten allerdings versetzen sich Unternehmen so tief in die Kunden und er- Ein Jeanshersteller stellte sich dieser Aufgabe. Er hatte bemerkt, dass die meisten seiner männlichen Kunden den Jeanskauf als notwendiges Übel ansahen und sich von der Angebotsfülle in den Läden eher ab geschreckt als angezogen fühlten. Eine neue Customer Experience musste geschaffen werden. punkten begleitete ein Team von Analysten 30 Testkunden auf ihrer Einkaufstour durch die Jeansläden, dokumentierte ihre Shoppingwege und erforschte in ausführlichen Interviews auch verborgene Treiber ihres Verhaltens. Dabei fand das Team heraus, dass die Bedürfnisse der Kunden vom Betreten des Ladens bis zur Auswahl und Anprobe deutlich variierten hier bedurfte es einer stärkeren Segmentierung. Am Ende der Analyse wusste

11 Akzente Kundenorientierte Transformationen führen zu Verbesserungen auf allen Geschäftsebenen Resultate aus Customer-Experience-Projekten der vergangenen Jahre Kumuliert Kundenzufriedenheit Umsatzwachstum 15-20% 10-15% Kostensenkung Mitarbeitermotivation 15-20% 20-30% Quelle: McKinsey der Jeanshersteller nicht nur, was seine Kunden zu welchem Zeitpunkt wollten, sondern konnte auch durch ein übersichtlicheres Shopdesign und zielgruppengerechte Beratung neue Kundenerlebnisse schaffen, die sich positiv auf sein Geschäft auswirkten. Große Unternehmen haben nicht selten rund Kontaktpunkte, die sie gezielt gestalten können, damit ein positives Kundenerlebnis entsteht. Doch selbst kleinere Einzelhändler kommen leicht auf 50 Kontaktpunkte und mehr mit entsprechend vielen Ansatzmöglichkeiten für Verbesserungen. Denn jeder einzelne Kontakt ist verbunden mit bestimmten Erwartungen, deren Erfüllung oder Nichterfüllung sich unmittelbar auf die Kundenzufriedenheit und damit auf die Kaufrate auswirkt. Und die Ansprüche der Kunden steigen: Maximale Auswahl und Warenverfügbarkeit, rasche Orientierung im Sortiment und einfaches, schnelles Bezahlen sind in Zeiten von E-Commerce für viele Kunden selbstverständlich geworden. Um ähnliche Shoppingerlebnisse zu bieten, müssten am Kunden ausrichten vom Ladendesign über die internen Prozesse bis zum Service. Eine Frage der Kultur Transformationen hin zu mehr Kundenorientierung reichen daher über kosmetische Korrekturen an einzelnen Kontaktpunkten weit hinaus. Zu verändern sind dabei nicht nur die täglichen Arbeitsabläufe, sondern oftmals auch Einstellung und Verhalten der Mitarbeiter. Diesen Wandel durchlebte ein Einzelhandelsunternehmen, als es ein Transformationsprogramm zur Verbesserung seiner Verkaufsperformance startete. Stagnierende Umsätze, demotivierte Mitarbeiter und unzufriedene - nisse frei, die echte Kundenorientierung verhinderten: ten Prozessen in den Filialen, viele Verkäufer mieden die aktive Kundeninteraktion. Stattdessen herrschte eine Kultur des Kommandos und der Kontrolle die Moral

12 12 Customer Experience 2. Die Customer Journey ist ein klar definierter Prozess mit vielen Kontaktpunkten zwischen Unternehmen und Kunden Beispiel Modeeinkauf Positive Stimmung Neutrale/negative Stimmung Orientierung über Anbieter/ Produkt Stöbern im Sortiment Anprobe Artikelauswahl Posting im Netz Kontaktierung Verkaufspersonal Ladensuche Weg zum Laden Kauf/ Finanzierung Quelle: Unternehmenswebsites; McKinsey der Mitarbeiter war auf dem Tiefpunkt. Diese latent kommunikations- und servicefeindliche Atmosphäre blieb keinem Kunden verborgen. Mit einem umfassenden Erneuerungsprogramm nahm man sich der Probleme an. Spezielle Trainingsmodule wurden entwickelt, Workshops zum Fähigkeitenaufbau eingerichtet und individuelle Coachings durchgeführt. So genannte Mindset-Barometer maßen zweimal wöchentlich den Fortschritt. Die bisherige Performancebewertung wurde um neue Kennzahlen wie Konversionsraten, Fehlmengen und Kundenkontakte erweitert. Mystery Shopper testeten schließlich den Erfolg der Veränderungen vor Ort in den Läden. Binnen weniger Wochen stieg die Konversionsrate in und Zufriedenheit der Verkaufsmitarbeiter besserten sparte überdies auch noch ein Zehntel der Arbeitsstunden ein gewonnene Zeit, die jetzt zusätzlich in aktiven Kundenservice und Verkauf investiert werden konnte. Das Beispiel zeigt: Der Customer-Journey-Ansatz er- Kundenreise. Denn gerade die internen Prozesse hinter als nicht wertstiftend weder für den Kunden noch aus operativer Sicht. Bei der Optimierung helfen Werkzeuge der Lean-Methodik, die konsequent den Fokus auf die Kundenperspektive legen: Strukturierte Prozessanalysen, etwa im Rahmen von Workshops, legen Ansätze für Verbesserungen offen. Tägliche Meetings, in denen Kundenfeedbacks diskutiert werden, fördern den Mitarbeiteraustausch über Abteilungsschranken hinweg und erleichtern so die gemeinsame Suche nach kundenorientierten Lösungen. Dieses systematische Vorgehen deckt auch verborgene oder latente Schwachstellen auf und beseitigt sie.

13 Akzente Herausragende Kundenerlebnisse basieren auf drei zentralen Erfolgsfaktoren Ermittelt aus der Befragung von rund 100 Unternehmen verschiedener Sektoren 1. Konsistentes Wertversprechen entlang sämtlicher Kontaktpunkte 3. Kontinuierliche Erfolgsmessung anhand von Kennzahlen und Kundenwahrnehmungen Customer Journey 2. Kundenorientierte Prozesse entsprechend den Bedürfnissen der Zielgruppe Quelle: McKinsey Das Erfolgsrezept der Experten Was müssen Manager beachten, wenn sie ihren Kunden ein besseres Erlebnis bieten und gleichzeitig Kosten sparen wollen? Und wie lassen sich Kunden- und Innensicht optimal aufeinander abstimmen? Über diese Fragen sprach McKinsey mit annähernd 100 Unternehmen aus unterschiedlichen Sektoren, die mit ihren Initiativen zur Verbesserung der Customer Experience besonders erfolgreich sind. Aus der Summe dieser Interviews lassen sich drei zentrale Erfolgsfaktoren ableiten: ein konsistent eingelöstes Wertversprechen, kundenorientierte Prozesse und kontinuierliche Erfolgsmessung Konsistente Einlösung des Wertversprechens. Aus Kundensicht ist es besonders wichtig, dass sämtliche Produkt- und Servicebotschaften über alle Kontaktpunkte hinweg einheitlich und überzeugend vermittelt werden. Sei es in mündlicher, schriftlicher oder visueller Form die Kommunikation sollte kanalübergreifend konsistent sein. Unternehmen der Konsumgüter- und Einzelhandelsbranche haben zwar schon vor Jahr zehnten gelernt, ihre Wertversprechen pub likums wirksam zu formulieren, tun sich aber mit zunehmender Komplexität der Customer Journeys nicht immer leicht, diese auch konsequent einzulösen. Vorreiterunternehmen wie Nespresso leben ihre Marke an sämtlichen Kontaktpunkten. Der Erfolg des Kaffeesystemanbieters beruht nicht zuletzt auf einem einheitlichen Wertversprechen entlang der gesamten Customer Journey. Der Kunde spürt in allen Kanälen die Exklusivität der Marke: beim Onlineeinkauf genauso wie beim Besuch der Nespresso-Boutiquen und dort vom Betreten des Shops bis zur Bezahlung. Das setzt sich nach dem Einkauf fort mit dem Nespresso-Club, der mehr bietet als herkömmliche Clubmitgliedschaften, darunter eine Telefonhotline mit Kaffeespezialisten. Das Besondere an Nespressos Markenkommunikation ist die lückenlose Verzahnung: Der Kunde erkennt über alle Kontaktpunkte hinweg das verbindende Moment

14 14 Customer Experience 4. Vorreiterunternehmen vermitteln konsistente Botschaften und leben ihre Marke an sämtlichen Kontaktpunkten Umsetzung des Markenversprechens Exklusivität in der Customer Journey Beispiel Nespresso Kundenkontaktpunkte Best in cup -Qualität 48-Stunden-Lieferung Service rund um die Uhr Exklusives Boutiquennetz Premiumauftritt am POS Neueste Technik, innovatives Design Sortenvielfalt, Convenience, Frischegarantie Markenversprechen Quelle: Presseberichte; Unternehmenswebsite; McKinsey Kundenorientierte Prozesse. Während es zunächst darauf ankommt, die Reisen der Kunden losgelöst von den lebnisse zu bieten, geht es im weiteren Schritt darum, diese Journeys auch intern abzubilden und so Kosten zu senken. Dabei wird das Unternehmen ähnlich wie bei Lean-Optimierungen Prozesse vereinfachen, Schnittstellen reduzieren und Arbeitsabfolgen standardisieren. Doch wird es dies stets mit Blick auf die Kundenbedürfnisse tun, wie etwa den Wunsch nach schnellerer Bedienung oder weniger Kontaktpunkten. Mehr Kundenorientierung spart dem Unternehmen in diesem Fall bares le zu. Die besten Prozesse nützen nichts, wenn die Belegschaft nicht hinter dem Servicegedanken steht und kaum bereit ist, dem Kunden echten Mehrwert zu bieten. Und dieser Mehrwert entsteht eben nicht durch die Serviceleistung an sich, sondern durch die Extrameile, die gegangen wird, um den Kunden zu begeistern. Grundlage dafür sind klare, standardisierte Verhaltensweisen, die Mitarbeitern ermöglichen, diese Mehrleistung zu erbringen und ihre Kunden optimal zu bedienen. Kontinuierliche Erfolgsmessung. Regelmäßige Erfolgskontrollen sorgen nicht zuletzt dafür, dass die Aufmerksamkeit von Mitarbeitern und Management für das Thema lebendig erhalten bleibt. Allerdings genügt es nicht, die Zufriedenheit eines Kunden mit seiner Journey pauschal zu erheben. Vielmehr gilt es, die einzelnen Kontaktpunkte anhand von Leistungskennzahlen und Kundenwahrnehmungen im Detail zu messen. Wichtige Aufgabe der Manager ist es dabei, das Kundenfeedback zeitnah an die zuständigen Mitarbeiter zurückzuspielen.

15 Akzente Internetbefragungen der Gäste nach ihrem Aufenthalt gemessen und oft schon am nächsten Tag an die Mitarbeiter am Empfang oder im Zimmerservice weitergege- er zur Kundenzufriedenheit und zur operativen Leistung beiträgt. Der Effekt: Verbesserungen in Service und Prozess schlagen sich in guten Bewertungen nieder; Schwächen oder Versäumnissen wiederum kann schnell entgegengewirkt werden. Der Customer-Journey-Ansatz bündelt diese Erfolgsfaktoren in einem systematischen Transformationsprozess und liefert Unternehmen damit gleich dreifachen Nutzen. Denn er hilft ihnen, sowohl die Zufriedenheit ihrer Kunden wie auch die ihrer Mitarbeiter zu steigern und so spürbar höhere Erträge zu erzielen. Unternehmen, die das Programm absolviert haben, erreichten Steigerungsraten in der Kundenzufriedenheit von 15 bis 20 Prozentpunkten bei gleichzeitig sinkenden Prozesskosten und mehr Wachstum bei Umsatz und Gewinn. Kernaussagen McKinsey konzentriert sich auf die Verbesserung der Customer Experience entlang aller Kundenkontaktpunkte. Konzept hilft Unternehmen, die Zufriedenheit ihrer Kunden wie auch die Motivation der Mitarbeiter zu steigern und so spürbar höhere Erträge zu erzielen. formationen führten zu Mehr- und zu Kostensenkungen von bis Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Die Autoren freuen sich auf Ihre Zuschrift. Bitte an: Autoren 1 Dr. Harald Fanderl ist Partner im Münchner Büro von McKinsey. Er leitet die globale Customer Experience Serviceline und berät Unternehmen bei kommerziellen Transformationen. 2 Dr. Jesko Perrey ist Partner im Düsseldorfer Büro von McKinsey und Leiter der globalen Marke - ting & Sales Practice. Unternehmen des Konsumgüter- und Handelssektors berät er zu Fragen der Markenführung und Marketingstrategie. 3 Dr. Kai Vollhardt ist Berater im Münchner Büro von McKinsey. Er ist Mitglied der globalen Customer Experience Serviceline und konzentriert sich auf Themen rund um Commercial Excellence.

16 16 Nachhaltigkeit Für Fisch mit gutem Gewissen In der Hochseefischerei herrschen Gesetzlosigkeit und Raubbau. Weil Regeln fehlen, müssen die Unternehmen aktiv werden der Ozean wird zum Testfall für Nahrungsmittelindustrie und Handel. Von Hauke Engel, Hans-Jürgen Matern und Martin Stuchtey schmeckt und ist gesund. Mit der Weltbevölkerung und dem Pro-Kopf-Einkommen wächst folglich auch die Nachfrage nach Fisch. Doch viele der einst unerschöpflich erscheinenden Bestände sind bedroht. Denn von der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet ereignet sich derzeit eine Tragödie, weil gigantische Fischerei nur die Bestände von 10 Prozent der Arten als Unterdessen verdoppelte sich das Hochseegebiet, das hat sich verfünffacht ohne dass insgesamt heute mehr gefangen wird. Wertvernichter. Denn sie betreibt nicht nur Raub bau an einer wichtigen Nahrungsquelle und natürlichen Ressource, auch ihr gesamter ökonomischer Wertbei - trag ist in Milliardenhöhe negativ. Wenn die Fischerei- durch hohe staatliche Zuschüsse. Diese dramatische Entwicklung ist jedoch schwer zu Alle - - werden. Zwar gibt es Nutzungsübereinkommen und chendeckend oder umfassen nicht alle Fischereinationen, greifen nicht tief genug oder werden schlicht ignoriert. Die Ausbeutung der Fischbestände erfolgt aus diesem rung auf gebaut und liefern sich einen Wettlauf um die lierter oder in den Fangstatistiken nicht erfasster Fisch Ist der Fang erst einmal im Hafen, lässt sich derzeit nur sehr schwer nachweisen, woher die Fische kommen und wie sie gefangen im rechtsfreien Raum oder sogar unter offener Übertretung von Fangbeschränkungen. die mit Diplomaten, Politikern, Wissenschaftlern und Wirtschaftsvertretern besetzt ist, bringt diese Umstände - den Fischfang in Zukunft effektiver regulieren, sensible Fanggebiete schließen und dies konsequent überwachen werden. - schaffen, unter denen sich die Fischbestände regenerieren und dauerhaft bewirtschaften lassen. Damit das ge- - müssen entwickelt, die Konsumenten umfassend aufgeklärt und schließlich Fangbetriebe bei der Durchsetzung von Best Practices unterstützt werden.

17 Akzente Foto: istock

18 18 Nachhaltigkeit 1. Mit dem Flottenausbau gehen weltweit die Fischbestände zurück und bewirken einen dramatischen Rückgang der Produktivität Entwicklung der weltweiten Fischbestände in Prozent Flottenproduktivität Fanggröße pro Kapazitätseinheit Flottenkapazität 0 10 Kollabiert Index 1,8 Index 3, Überfischt Maximal befischt 1,6 1,4 1,2 1,0 3,0 2,5 2,0 60 0,8 1,5 70 0,6 1,0 80 0,4 90 0,2 0,5 Ungefährdet Vergleichbare Nachhaltigkeitsstandards entwickeln aus effektiv gemanagten Beständen stammt und dass das Ökosystem durch die Aktivitäten des betreffenden gehört inzwischen zu den bekannteren Qualitätssiegeln. sind es beispielsweise 400. existieren weltweit mehr als 100 Qualitätssiegel für nach- in der Arbeit mit den Fischereibetrieben. Um Licht in den Etikettendschungel zu bringen, haben die Handelsunternehmen und - der globalen Wertschöpfungskette Fisch; unterstützt wird die Initiative im Auftrag der Bundesregierung von rungen an die Qualitätssiegel zu vereinheitlichen und

19 Akzente Unter Berücksichtigung aller gesamtwirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kosten fällt der Wertbeitrag der Fischerei negativ aus Geschätzter Wert der weltweiten Hochseefischerei in Mrd. USD Wert des weltweiten Fangs (Umsatz) 79 Treibstoffkosten 23 Lohnkosten Andere Produktionskosten Operativer Gewinn Berechnung aus Sicht der Fischereiunternehmen Zinsen 11 Nettogewinn 5 Subventionen 27 Umweltschäden 1 Lohnzahlungen 6 23 Berechnung aus Sicht der Gesellschaft Zinszahlungen 11 Wertbeitrag (netto) für die Gesellschaft 4 wertschaffende Branche wird. - monatiger Diskussion mit allen Beteiligten ein voll- - barkeit steht jetzt ein risikobasiertes Rahmen konzept - Konsumenten aufklären und sensibilisieren Fischprodukte aus nachhaltigem Betrieb setzen sich -

20 Nachhaltigkeit 3. Neue Transparenz: Via App erhält der Kunde alle Informationen über die Herkunft des Fischs Wo kommt mein Fisch her und wann ging er ins Netz? Diese Fragen beantwortet die App follow METRO, wenn der Käufer mit seinem Smartphone den Barcode auf dem Kassenzettel scannt. Foto: Metro Notwendig ist es vielmehr, Fangort und Fangmethode Kriterien nachhaltiger Fischerei zu veröffentlichen. der Hierbei kann der Kunde künftig alle wichtigen Daten direkt von den Fischereien und allen Beteiligten der Lieferkette abrufen. Er braucht hierzu lediglich mit der Produkt zu scannen und erhält die Daten zur Herkunft Hinterlegt sind auch weitere Informationen, von der können ihn ebenfalls nutzen. schutzorganisationen sicher noch weitergehende Ansprüche stellen vor allem an die Transparenz und Ehrlichkeit von Nahrungsmittelindustrie und -handel. Weitsichtige Unternehmen bereiten sich jetzt schon darauf vor, auch solche Anforderungen zu erfüllen. Fangbetriebe unterstützen de in weniger entwickelten Ländern erweisen sich hier- etwa Trainings zum schonenden Umgang mit dem Fang nach der Anlandung, geeignete Fangmethoden zum auch Hilfestellung beim Erwerb ökologisch weniger schädlicher Fanggeräte. Die Erfahrung zeigt, dass Nahrungsmittelindustrie und Entwicklungshilfe hierbei eine schlagkräftige Allianz rantenbeziehungen, um die Fischer anzusprechen und sie von den Maßnahmen zu überzeugen; anschließend - auch bei den Fischereibetrieben entwickelter Länder zu, da sie als direkter Kunde wirksam auf nachhaltige Produktion pochen kann. in nachhaltigen und transparenten Lieferketten entwi-

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Digitale Fitness im Handel Digitale Fitness im Handel Händler sollten die Digitalisierung unseres Alltags als Chance begreifen,

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Aussitzen funktioniert nicht! Handelsunternehmen tun gut daran,

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz 1 Boost your Business! Now for tomorrow! Andreas Schulz, Senior Sales Executive ClickandBuy ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Next Generation Cross- Channel-Management Next Generation Cross-Channel-Management Generation online: 77 % der Menschen in Deutschland

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Design your Multichannel Customer Journey for Success

Design your Multichannel Customer Journey for Success Design your Multichannel Customer Journey for Success Dr. Corsin Sulser Projektleiter, Basler Versicherung AG Eine kundenorientierte Gestaltung der Customer Journey in einem Mehrkanalumfeld bietet ein

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie Von der produkt- zur kundenzentrischen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Chancen im E-Commerce für kleine Händler

Chancen im E-Commerce für kleine Händler Chancen im E-Commerce für kleine Händler Dr. Carsten Takac Geschäftsführer Sitewards GmbH Frankfurt am Main, 17. März 2015 Ziele des Vortrages Was bedeutet E-Commerce für stationäre Händler? Welche Chancen

Mehr

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb?

Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Sales 4.0 Digitale Transformation im Vertrieb Welche Chancen und Risiken entstehen durch die digitale (R)evolution für den Vertrieb? Erstellt durch MANAGEMENT BERATUNG GROSSE-KREUL 1 Wie treffen Unternehmen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH Berlin, 3. Juni 2014 Agenda 1 2 3 Handel 2014 Status quo 5 Thesen zum Handel 2020 Was der Handel jetzt schon lernen

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web DOWNLOAD Agenda INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web 2 Angebotsmodelle im VoD-Markt 3 VoD Modelle im

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT.

ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. Servicequalität und Kundenorientierung sind entscheidend für den Unternehmenserfolg. Der TOP SERVICE DEUTSCHLAND

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Das neue Einkaufserlebnis Das neue Einkaufserlebnis Kleidung, Unterhaltungselektronik, Spielwaren immer mehr Produkte kaufen wir

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH

MONITORS IN MOMENTS. Case Study Diplomat Sportwetten GmbH Case Study Diplomat Sportwetten GmbH 2013 Case Study - Diplomat Sportwetten GmbH Seite 01 // FIRMENPROFIL Diplomat Sportwetten GmbH steht für jahrelange Erfahrung im Bereich Hundewetten. Das allererste

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten.

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten. E-Journal marke Den digitalen Wandel nutzen und die effektiv gestalten. Die digitale Transformation eröffnet für Unternehmen neue Möglichkeiten, die Reise des Kunden zum Point of Sale zu begleiten und

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE AGENDA 1 2 3 Bedeutung der klassischen und digitalen Handzettel für Shopper Welche Handzettel-Touchpoints

Mehr

IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos

IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos IPOS das Beste daran ist unbezahlbar. Zeit zum Handeln. ipos Als selbstständiger Einzelhändler genießen Sie einen Vorsprung, den weder Ketten, Discounter noch Online- Shops je aufholen. Es ist das, was

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr