I. 1 Internet: Grundlagen und Kontext. Georg Holzer, , Medienlehrgang Universität Graz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. 1 Internet: Grundlagen und Kontext. Georg Holzer, 2013-11-23, Medienlehrgang Universität Graz"

Transkript

1 I. 1 Internet: Grundlagen und Kontext Georg Holzer, , Medienlehrgang Universität Graz

2 Organisatorisches Voraussetzungen für Note und Prüfung Anwesenheit Folien-Download und später weiterführende Links sowie eine YouTube-Playlist und Ankündigungen Unklarheiten? Fragen stellen, Wikipedia lesen oder kontaktieren Sie mich jederzeit (Antworten können dauern). Kontaktdaten: Georg Holzer Telefon:

3 Benotung & Prüfung Schriftliche Prüfung Multiple-Choice-Test (75 Punkte) Termin 1: heute, 15:00 Termin 2: Termin 3: Schriftliche Arbeit Kurze schriftliche Arbeit (1000 Worte, max. 25 Punkte) Eines der drei Themen: 1. Das fehlt mir im Web? Wo sehe ich Chancen? 2. Das würde ich gerne im Web umsetzen. 3. Diese Chance würde ich im Web gerne ergreifen. Bei Fehlen: Ersatzarbeit. Details per vom Sekretariat. Als PDF- oder Word-Datei bis 9. Dezember an

4 Zum Inhalt Teil 1: 12. Oktober Kontext: Entstehung und Funktionsweise des Internets Begriffsdefinitionen und grundlegende Techniken im Netz Das Web als Plattform: Entstehung, Technik und Möglichkeiten auf vielen verschiedenen Endgeräten Teil 2: 25. Oktober Technische Grundlagen des Web: http, HTML, CSS, JavaScript, RSS, APIs etc. Aufbereitung von Inhalten für das Web: Content Management Systeme, Multimedia Mobiles Web und Apps Teil 3: 23. November Erfolgsmessung und Anpassung von Online- Angeboten Onlinewerbung & Social Privatsphäre & Redaktionsgeheimnis Aktuelle Trends Klausur

5 Recap: Das war Teil 2 Sie müssen die Technik auf ganz grundlegendem Niveau verstehen können. Wie http funktioniert Wie eine HTML-Seite aufgebaut ist Wie im Web mit CSS formatiert wird Content Management Systeme: Was hinter komplexeren Websites steckt Wie man multimediale Inhalte ins Web bringt Wie man eine Website für den Gebrauch auf mobilen Geräten optimiert

6 Recap: Das war Teil 2 http URL HTML (& Co.) HyperText Transfer Protocol Aktuelle Version 1.1 Technik zur Übertragung von Dateien über ein Netzwerk. In den allermeisten Fällen erfolgt der Transport über TCP/IP also über das Internet. Web- Browser Web-Server Uniform Ressource Locator Methode zum Adressieren von Inhalten: Wo liegt was? Beispiel: Server Dokument am Server Über das Web werden nicht nur HTML-Dokumente übertragen. Denken Sie nur an andere Downloads wie etwa diese PDF- Datei. HyperText Markup Language Aktuelle Version: 5.0 (fast) Technik zur Beschreibung von Inhalten auf einer Webseite Eine HTML-Datei formatiert den Inhalt nicht, sondern gibt dem Dokument seine Struktur. Es wird ausgezeichnet, was fett sein soll. Wie fett aussieht, wird im Stylesheet (CSS) festgelegt. Programmiersprachen wie PHP erzeugen HTML-Dokumente.

7 Recap: Beispiel einer CSS-Datei Der mühsame Weg: Der neue Weg mit CSS: <html> Inhalt der HTML-Datei: Inhalt der CSS-Datei: <head> <title>das ist der Titel</title> <html> <head> body { background-color:#d0e4fe;} + </head> <body bgcolor="#d0e4fe"> <h1 color="orange", align="center"> Das ist eine Überschrift 1</h1> <title>das ist der Titel</title> <link rel="stylesheet" href="format.css"> </head> h1 { color:orange; text-align:center;} <p font-family:"times New Roman" font-fize:"20pt">das ist ein Absatz</p> </body> </html> <body> <h1>das ist eine Überschrift 1</h1> <p>das ist ein Absatz</p> </body> p { font-family:"times New Roman"; font-size:20px;} </html> Format & Inhalt zusammen wenig Übersicht, mühsame Änderungen Format & Inhalt getrennt mehr Übersicht, einfache und zentrale Änderungen

8 Das wird Teil 3 Wir verstehen nun, wie das Web und das Internet entstanden ist und wie es funktioniert. Was muss man noch über das Web wissen, um erfolgreich zu sein? Erfolgsmessung Werbung Privatsphäre Trends Alles wird digital! Sie müssen nichts selbst umsetzen, aber als Journalisten und Medienmacher MÜSSEN Sie die Grundsätze verstehen!

9 1 Erfolgsmessung

10 Warum überhaupt? Im reinen Broadcasting ist gar nichts messbar (vgl. Radio -> Radiotest) Bei der physische Distribution ist diese zahlenmäßig erfassbar (Auflagenkontrolle) Bei Pull-Medien (z.b. Abruf von Server) ist alles messbar. Web ist so ein Pull-Medium. Wenn etwas messbar ist, sollte es auch gemessen werden. Warum? Abrechnung Erfolgskontrolle Anpassung der Strategie bzw. der Site

11 Teamwork im Web B SSL-Check A DNS-Server Der Abruf einer Webseite beschäftigt in den allerseltensten Fällen nur einen Webserver Es gibt meiste sehr viele Requests und Responses Jeder Request kostet Zeit erst recht, wenn viele verschiedene Server im Spiel sind Alle Server können über die Aktivität Logfiles erstellen (Wer, wann, was, Erfolg?) C D data.zamg.ac.at E api.flickr.com F maptiles.google.com G mapicons.google.com Herbst-Fotos aus Graz: Wo ist was los in Graz? Das Wetter morgen: Sonnig, 23 H analytics.google.com A Abfrage beim DNS-Server der IP-Adresse des Webservers B Check der Verschlüsselung C HTML & CSS vom eigenen Server D Wetter vom ZAMG E Fotos über die API von Flickr F Karte von Googles Map-Server G Icon auf der Karte von H Google Analytics oder Zählpixel

12 Metriken im Web 1 Hit: Die kleinste messbare Größe im Web und heute nicht wirklich gebräuchlich. Ein Hit = 1 Abruf einer Datei. Das Wetter morgen: Sonnig, 23 Herbst-Fotos aus Graz: Wo ist was los in Graz? 1 PI, 1 V, 1 UC, ca. 8 Hits Page Impression: Kleinste übliche Messgröße. 1 PI = 1 Darstellung einer Webseite (HTML-Dokument mitsamt allen anderen Inhalten darauf) Das Wetter morgen: Sonnig, 23 Herbst-Fotos aus Graz: Wo ist was los in Graz? 2 PI, 2 V, 1 UC Das Wetter morgen: Sonnig, 23 Herbst-Fotos aus Graz: Wo ist was los in Graz? Visit: 1 Besuch Visitor: 1 eindeutiger Besucher bzw. 1 eindeutiges Gerät. Auch Unique Client (UC) genannt. Herbst-Fotos aus Graz: Das Wetter morgen: Sonnig, 23 Das Wetter morgen: Sonnig, 23 Herbst-Fotos aus Graz: Das Wetter morgen: Sonnig, 23 Herbst-Fotos aus Graz: Wo ist was los in Graz? Wo ist was los in Graz? 3 PI, 3 V, 3 UC Wo ist was los in Graz?

13 Metriken im Web 2 Seiten pro Visit: Je mehr, desto besser. Durchschnittliche Besuchsdauer: Wie lange bleiben Nutzer auf der Site? Je länger, desto besser. Absprungrate: Liest der Nutzer oder geht er gleich wieder, weil er das Gesuchte nicht findet? Je niedriger, umso besser. Besuchertreue: Überwiegen neue oder wiederkehrende Besucher? Herkunft: Woher kommen die Nutzer Technik: Womit surfen die Nutzer? (Computer, Handy, Tablet, Betriebssystem, Bildschirmauflösung)? Besucherquellen: Wie kamen die Nutzer zu uns? Tempo: Wie schnell ist der Webserver und mit welchen Leitungen kommen die Nutzer zu uns? Echtzeit: Wie viele Nutzer sind jetzt gerade auf der Site?

14 Metriken im Web 1 Neuer Beitrag am Blog Nutzer schauen zu wenig an Nutzer bleiben nur sehr kurz Nutzer gehen gleich wieder Viel Traffic über Google

15 Probleme erkennen und gegensteuern Vor allem bei Relaunches muss man die Zahlen sehr genau im Auge behalten. 1 Design-Änderungen können ganz gravierende Auswirkungen haben. Erkenntnis 1: Theme-Änderung (Design) war fatal Erkenntnis 2: Offline für eine Woche und keine Auswirkungen auf Google-Ranking Erkenntnis 3: Content is king! Es gab bei Twitter jeweils viele neue Follower. 1 Erkenntnis 4:??? Ideen? Wie steuert man beim Theme (Design) gegen?

16 Real life Beispiel: Futurezone.at Futurezone.at Visits PI PI aus.at Usertime UC PI/Visit PI/UC Visits/UC Juni ,5% 00:04: ,73 10,98 2,95 Juli ,6% 00:04: ,49 11,01 3,16 August ,0% 00:04: ,50 10,77 3,08 September ,7% 00:04: ,08 11,14 2,73 Oktober ,8% 00:04: ,40 9,65 2,84 Quelle: oewa.at 3,20 3,10 Visits pro UC 00:04:28 00:04:24 Usertime PI pro Visit Relaunch Relaunch Relaunch 4,20 4,00 3,00 00:04:19 3,80 2,90 2,80 2,70 00:04:15 00:04:11 3,60 3,40 2,60 00:04:06 3,20 2,50 Juni Juli August September Oktober 00:04:02 Juni Juli August September Oktober 3,00 Juni Juli August September Oktober

17 Systeme zur Messung Google Analytics Einfaches und kostenloses System zur Messung des Traffics mit vielen Reports und Schnittstellen für mobile Apps. Google erhält sehr viele Daten. Kosten: gratis Info: google.com/analytics Piwik OpenSource-Lösung, die jeder selbst installieren kann. Die Daten bleiben im vollen Eigentum des Site-Betreibers. Apps für ios und Android sowie eine komfortable Web-Ansicht Kosten: gratis Info: de.piwik.org ÖWA Österreichischen WebAnalyse Die harte Währung in der.at-werbelandschaft Zählbox liefert Daten, Umfragen ergänzen das Datenmaterial um demografische Daten und Einkaufsgewohnheiten Kosten: mehrere Tausend Euro Info:

18 Implementation Google Analytics 1. Beim Dienst anmelden 2. Tracking-Code in den Website-Header einfügen 3. Messung läuft Piwik 1. Erweiterung für das CMS suchen 2. Erweiterung installieren 3. Messung läuft

19 Exkurs: Suchmaschinenoptimierung (SEO) 90+ Prozent der Klicks bei Google passieren unter den ersten zehn Treffern. Manche Schlüsselwörter (häufige Suchen, kompetitives Umfeld) sind extrem gefragt. Optimierungen sind on-site und off-site möglich. Googe Ergebnis % der Klicks #1 32,5% #2 17,6% #3 11,4% #4 8,1% #5 6,1% #6 4,4% #7 3,5% #8 3,1% #9 2,6% #10 2,4% Summe 91,7% Quelle: Google Positioning Value, Studie, Juni 2013

20 Exkurs: Suchmaschinenoptimierung (SEO) Was ist Suchmaschinenoptimierung? Bei Google & Co. ganz oben stehen will jeder! Frage: Wie misst Google? Antwort 1: Wissen wir nicht. Antwort 2: Man kann es höchstens erahnen. Qualität zählt Google lebt davon, den Nutzern relevante Treffer zu geben. Was ist Relevanz? Antwort 1: Das, was der Nutzer sucht. Antwort 2: Der Nutzer sucht nicht Sie, sondern Lösungen und Antworten. Die beste Suchmaschinenoptimierung ist daher: Qualität und Quantität: Content is king! Relevanz Teamwork mit sozialen Netzwerken Ein sauberes Haus Schnelle Website, zuverlässiger Server Viele und gute Inhalte, die geteilt werden Suchmaschinenfreundliche Texte Richtige Beschlagwortung in Metainformationen Ein paar Maßnahmen wie Maps-Optimierung, Google+-Profile etc.

21 2 Werbung & Social

22 Geschäftsmodelle im Web Gratis: alles herschenken (z.b. OpenSource) Freemium: Basisdienst ist Appetithappen kostenlos, Extras kosten Geld Buchtipp: Free, Chris Anderson Werbung/Anzeigen: Funktioniert nur bei sehr großen Traffic-Volumen Verkaufen: Content als Verkaufsbringer Affiliate-Links: Profit bei Umsatz anderer Händler Start-ups: Gekauft werden

23 Formen von Web-Werbung Art der Darstellung a. Text-Ads (vor allem rund um Suchergebnisse) b. Banner-Werbung c. Pop-Up-Werbung d. Site-Branding: ganze Site wird verkauft e. Prestitials/Interstitials geben den eigentl. Inhalt nicht gleich frei Art der Abrechnung Cost per Click (CPC): Bezahlt wird nur bei einem Klick Cost per Impression (CPI): Abgerechnet wird nach Tausenderkontaktpreisen Sponsoring: Fixpreis über Zeitraum nach Vereinbarung E B A A B

24 CPC, CPI und Affiliate-Programme Cost per Click Bezahlt wird ausschließlich, wenn jemand wer klickt. Fraud-Protection soll Schummeln von Konkurrenten verhindern. Je nach Wettbewerbsintensität zwischen 1 Cent und 60 Euro. Google lässt dabei auch Qualität einfließen. Gute Sites zahlen weniger. Qualität lohnt sich auch dabei. Cost per Impression Abrechnung aufgrund der Zahl der Einblendungen. Preise von 5 bis 30 Euro für 1000 Einblendungen (TKP). Faktoren sind dabei Special Interest vs. General Interest, Positionierung und Größe. Jede große Website bietet Preislisten zur Orientierung. Affiliate-Programme Spezielle Links, die zu Einkäufen von Produkten führen, werden belohnt. Site-Betreiber schneidet beim Umsatz mit. Je nach Anbieter von 3 15 Prozent. Beispiele: Amazon, Apple und einige andere auch. Einfach von jedem umsetzbar.

25 Google AdSense Self-Service-Anzeigen auf jeder Website 1. Anmeldung bei Google AdSense und Code einbinden 2. Anzeigen tauchen auf 3. Abrechnung live einsehbar Schnell, einfach und ohne verkaufen zu müssen Nennenswerte Umsätze nur bei extrem viel Traffic 3 1 2

26 Cookies Ein Cookie ist eine Textinformation, die die besuchte Website über den Browser im Rechner des Betrachters platziert. Der Client sendet die Cookie-Information bei späteren, neuen Besuchen dieser Seite mit jeder Anforderung wieder an den Server (aber nur an den sendenden Server). Was steht darin? Jede Menge kryptische Informationen: Ist man angemeldet? Wenn ja, wie lange gilt die Anmeldung? Hat man etwas im Einkaufskorb? Facebook-Like-Button, Twitter & Google+: Wo surft man gerade? Was könnte einen interessieren? Ziel: Möglichst personalisierte Werbung, auf die man eher klickt (CPC).

27 AdBlocker Während Anzeigen immer aggressiver werden, nutzen immer mehr Anwender einen sogenannten AdBlocker. Mit solchen Anzeigen untergraben Onlinemedien ihr Geschäftsmodell selbst. Lösung: Besseres Leseerlebnis und zurückhaltendere Anzeigen in unmittelbarer Nähe von Text. Apell an Nutzer (Layer unter der ausgeblendeten Anzeige).

28 Teilen die soziale Revolution Man muss sich gar nicht ins Pre-Internet-Zeitalter zurück denken Frage: Wo haben wir vor vier Jahren etwas geteilt?

29 Soziale Netzwerke Es gibt viele soziale Netzwerke und ohne geht es nicht mehr. Aber im Zentrum sollte immer die eigene Website stehen! Herangehensweise: Identifikation der für das Medium/die Recherche/das Geschäft besten Netzwerke Lernen Nutzen Lernen Strategie überlegen

30 Teilbarkeit erhöhen Durch Teilen wird eine Botschaft nicht nur verbreitet oder kostenlose geworben, sondern es stärkt etwa auch nachhaltig den Status einer Seite bei Facebook. Edgerank: Wie häufig Inhalte einer Facebook-Seite eingeblendet werden hängt von deren Beliebtheit ab. Buttons zum Teilen auf Facebook, Twitter und Google+ sind für Medien Pflicht. Für mehr Datenschutz: 2-Klick-Variante (Cookie) Regeln von Facebook beachten (Gewinnspiele, Textanteil am Profilbanner max. 20 Prozent, Impressum). User-Education und -Motivation (in Vereinen, Verbänden etc.) Optische Aufmachung (Profilbild, Banner etc.) Für wichtige Inhalte: Werbung schalten

31 3 Privatsphäre & Redaktionsgeheimnis

32 Das Alles-Gratis-Netz Frage: Warum ist etwas im Netz gratis? Antwort: Damit Dienste genutzt werden und mehr Zeit beim Anbieter verbracht wird.

33 Welche Daten wollen Google & Co.? Facebook, Yahoo, Microsoft, Google oder Twitter sind knallharte US-Konzerne, die alle möglichen Daten von uns wollen. Was uns interessiert Worüber wir reden Was wir einkaufen Wo wir urlauben wollen Welchen Job wir haben Und vieles mehr Wozu? Um uns treffsicherer Anzeigen servieren und uns später andere Angebote machen zu können. Aber 1: Skandale mindern den Wert für Aktionäre! Aber 2: Je mehr Daten, umso höher auch unser Nutzen.

34 Privat Surfen Auch wenn NSA & Co. Schlimmer sind man kann sich gegen Datensammelei wehren: Privat oder Inkognito-Fenster verhindern Tracking. Alle Browser bieten eine Do Not Track - Einstellung, die aber standardmäßig aus ist. NoScript-Erweiterungen lassen sich installieren.

35 NSA-Bespitzelung. Was geht? Was ging? Was können NSA & Co.? Inhalte von s scannen und speichern Mitschnüffeln des Surfverhaltens Überwachung von Telefon (auch mobil) und SMS Mit Hilfe des Betreibers SSL-Verschlüsselung umgehen (wenn dieser die Keys herausgibt). Hintertüren nutzen, wenn dies implementiert sind (gerüchteweise bei Skype, in Windows oder bei Netzwerkausstattern wie Cisco). Was ist weiter sicher? Mathematische Gesetze umgehen, um etwa harte Verschlüsselung zu knacken Verschlüsselte s lesen (Metadaten sehrwohl) Verschlüsselte Messenger knacken (z.b. Threema)

36 Verschlüsselung Alles lässt sich verschlüsseln: Je länger der Schlüssel, umso komplexer der Text dazwischen und umso sicherer ist der Inhalt. Aber auf Dauer ist alles knackbar. Einsatz bei: s (PGP bzw. OpenPGP) Messenger (z.b. Threema) Dateien (TrueCrypt-Container) Im Webbrowser: SSL/https - secure http Datenübertragung auf Server (ftps, ssh) Sicherer Zugang ins Firmennetzwerk (VPN) Vertrauen ist wichtig. Traut man einem Schlüssel? Öffentliche Schlüssel zum Verschlüsseln können auch auf Websites oder im Anhang an (unverschlüsselte) s verbreitet werden. Hallo! A schreibt eine Nachricht und verschlüsselt sie mit dem öffentlichen Schlüssel von B. Aus Hallo! wird mit Hilfe mathematischer Verfahren und B s öffentlichem Schlüssel und unlesbarer Text 8#+3sG54$ 3 ölwd63-.e! Hallo! Die passende Software zeigt B den Text von A wieder an. B kann den Text aber mit ihrem privaten Schlüssel wieder lesbar machen, weil nur der zu ihrem öffentlichen Schlüssel passt.

37 Warum (bei Bedarf) verschlüsseln? Sie müssen alles tun, um Ihre Informanten zu schützen. Sie haben die Verpflichtung zum Schutz des Redaktionsgeheimnisses. Industriespionage wird ein immer wichtigeres Thema. Bisher galt: Sie müssen grob Bescheid wissen. Das sollte/müsste/dürfte von Ihnen verlangt werden!

38 NSA-Bespitzelung. Was geht? Was ging? OpenPGP & Thunderbird Nicht einfach, aber mit der Zeit sehr effizient Tutorial in der Futurezone: goo.gl/zoq9x1 Webmail (Gmail, Yahoo, GMX) Einfach für jeden zu machen. Browsererweiterung (OpenSource und Made in Germany) installieren, öffentliche Schlüssel (public keys) sammeln und fertig. Infos:

39 SSL/TLS/https Secure Socket Layer bzw. Transport Layer Security sorgen für verschlüsselte Übertragung von Daten im Web Wichtig, wenn personenbezogene Daten übertragen werden (Shops, Communities) Aus Nutzersicht: Immer auf https achten! Wichtig in der Projektplanung: Verschlüsselung erhöht die Anforderungen an den Server, weil mehr Rechenleistung nötig ist. Hello Hello Schlüsselaustausch Web-Browser Chiffrensammlung Negotiation (RSA, DH ) Web-Server Web- Browser Web-Server HTTP GET HTTP TRANSFER

40 Sicherheit im Netz VPN Virtual Private Network Wer über ein unsicheres Netzwerk (z.b. offenes Wlan) sicher kommunizieren will, braucht Verschlüsselung Virtuelle Private Netzwerke (VPN) schaffen einen gesicherten Tunnel für die gesamte Kommunikation Viele Netzwerk-Router beherrschen das, auch jeder Heimserver (NAS) sind dazu in der Lage. Nach der Einrichtung: super-easy! Passwörter NIE, NIEMALS und noch einmal NIE dasselbe Passwort überall nutzen! Komplexe Passwörter sind easy, wenn man Passwort-manager (1Password, KeePass oder dergleichen) nutzt. Firewall Public Internet NSA, HND & Co. Firewall Computer A Computer B

41 Kolloquium: 15+ Trends im Web/Internet

42 1 Social mobile local social Teilen Empfehlung Inhalte dorthin bringen, wo die Leute ohnehin sind Suche (OpenGraph) mobile Immer bessere Geräte Immer höhere Verbreitung Immer intensivere Nutzung ipads und ältere Leute local Ort verlangt nach Kontext Neue Möglichkeiten Maßgeschneiderte Infos Online/Offline-Interaktion Maps-Optimierung (SEO)

43 2 offline & online Bündelung aller eigenen Kanäle egal, wie verrückt es scheinen mag. Kassenbons & Sackerln Briefe, Rechnungen, Prospekte, Visitenkarten Eigeninserate auf der Website für soziale Präsenzen Transparente Sticker an Fenster & Türen Einfahrtsschranken Getränkebecher Fernseher & Projektoren Inserate Firmenhandys, Autos etc. -Newsletter Handycover von Firmenhandys Becher & Pappteller PowerPoint- Präsentationen Whatever you can find!

44 3 Dezentrale soziale Netzwerke Bei Storage & Content absolut kein Problem Socialgraph-Problem noch nicht gelöst. Gedankenspiel wordagr.am: WordPress speichert Fotos Abo-Mechanismus über RSS? Irgendwie müssen Metadaten (Likes etc.) gespeichert und verteilt werden Socialgraph muss verschlüsselt und verteilt gespeichert werden. Das Delta muss ständig versandt werden.

45 4 Semantic Web & Google Now Kontext geben! Websites intelligent machen! Eine mobile Website alleine reicht nicht. Frage: Was braucht ein Nutzer wo und wann? Neue Herausforderungen an Anbieter von Inhalten und Medien Dazu braucht es enorm viele Metadaten und ein ausgeprägtes Wissen über die eigenen Nutzer

46 5 Internet of Things Bald ist alles mit allem vernetzt Neue Möglichkeiten, aber größere Abhängigkeit Sicherheit ist ein Thema IPv6 wird bald kommen (müssen), um den Hunger nach IP-Adressen stillen zu können. Ende erster Vorlesungsblock: MEDIEN!

47 6 Sensornetze Mass Collaboration Viele Sensoren oder viele Nutzer mit ihren Sensoren messen etwas und teilen die Daten, alle können die Daten frei benutzen. Beispiel: 30 Handys messen Luftdruck Durchschnitt wird schon nahe kommen. 1007,7 1008,0 1008,2 1008,2 1008,5 1008,2 1008,3 1008,8 1008,1 1008,7 1009,0 1008,8 1008,8 1008,0 1008,2 1008,3 1008,0 1009,0 1008,5 1008,0 1008,3 1008,5

48 7 Crowdsourcing im Journalismus Google Drive macht gemeinsames Teamwork mit hunderten Nutzern gleichzeitig möglich. Digitalisierung von analogen Materialien Handyempfangsqualität Viel besser als alleine im stillen Kämmerlein Aber: Paradigmenwechsel und Checks nötig

49 8 Unbegrenzte Skalierbarkeit Start-ups brauchen heute keine Server mehr kaufen, sondern mieten lediglich Kapazitäten Kurzfristige Kapazitätsspitzen können damit einfach und günstig abgefangen werden. Geboten werden u.a.: Amazon ECC (Server) Amazon S3 (Speicher) Amazon Glacier (Backup-Speicher) Amazon CloudFront (CDN) Amazon Mechanical Turk (Menschen) Und viele mehr Das Konzept wurde übernommen von Google (App Engine & Co.), Microsoft (Azure) und anderen. Jeff Bezos war der Onlinehandel zu uncool und wollte Amazon in eine Tech Company verwandeln. Ergebnis: Eine kleine Revolution.

50 9 Crowdfunding Man hat eine Idee und versucht andere zu überzeugen, in diese Idee zu investieren/spenden. Plattform kassiert einen Anteil am Investment/den Spenden. Garantie gibt s keine. Dafür mittlerweile ein enormes Gedränge. Aber wirklich gute Ideen haben bei sehr guter Vermarktung immer noch Chancen auf Millionen.

51 10 OpenData & Politik Täglich werden in allen Ämtern terabytweise Daten gesammelt. Mit Steuergeld. Endlich beginnt die Politik, uns Zugang zu diesem Datenschatz zu geben. Es können unendlich viele Dinge mit diesen Daten passieren. Man muss sie nur nutzen. Daten in Kontext rücken und mit anderen Daten kombinieren Enormes (medien-)wirtschaftliches Potenzial Kontrolle und bessere Entscheidungen Anlaufstelle: data.gv.at

52 11 Big Data und die Grippe Erkenntnisgewinn aus gigantisch großen Datenmengen sowie der Verknüpfung vieler großer Datenquellen. Beispiel: Google Flu Trends erkennt Grippehäufungen aufgrund gewisser Suchanfragen. Getestet und funktioniert. Kraftwerkssteuerung mit Smart-Meters Vorhersage von Verbrechensorten. Achtung! Es gibt auch Gefahren dabei, wenn Urteile aufgrund von Softwarealgorithmen getroffen werden: Du bist Terrorist.

53 12 SVG: Vektor statt Pixel Vektoren für Grafiken Pixel für Fotos Vektorgrafiken bestehen nicht aus einzelnen Punkten, sondern aus mathematischen Formeln Sie sind beliebig vergrößer- und verkleinerbar. Sie haben (meist) kleinere Dateigrößen, benötigen aber für die Darstellung mehr Rechenleistung am Client. Vektorgrafiken im Web werden mit.svg-dateien umgesetzt. Scalable Vector Graphics (SVG) ist ein Format, das vom W3C koordiniert wird. Problem: Alte Browser verstehen es nicht Software wird erst langsam damit kompatibel (PowerPoint) Urheberrecht: Jeder kann sich die Datei herunterladen und beliebig weiterverwende

54 13 Retina Displays Zeitung: 180 dpi vs. HTC One: 468 dpi Smartphones, Tablets und Notebooks haben immer bessere Auflösungen Große Herausforderungen an Webdesigner und App-Entwickler, um einerseits Ladezeiten möglichst niedrig zu halten und andererseits Grafiken nicht pixelig wirken zu lassen. Lösung: Grafiken müssen entweder als Vektoren oder in zwei Versionen (Retina und Non-Retina) vorliegen.

55 14 Besseres Lesen Lesbarkeit rückt bei Relaunches in den Vordergrund Visualisierung und Storytelling (Beispiel: Presse-Special zu JFK) E-Reader oder Lese-Apps (z.b. Instapaper, Pocket) bzw. Lese-Erweiterungen für den Browser (z.b. Evernote Clearly) gewinnen an Fahrt.

56 15 Mobile: Responsive Design 20:11 Uhr Eine Website, die responsive ist, passt sich im Design und der Funktionalität automatisch an die Seitenbreite an. Ein Design, viele Geräte bespielbar.

57 Ihre Trends Wohin geht das Internet?

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! 1 Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? 2 Don t

Mehr

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? Don t Do

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung.

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung. SEO Barbecue Web-Performance-Optimierung - DIWISH - Kiel - 01. August 2012 - Websites auf Speed 1 2 Kinder 1 Frau 41 Jahre jung Seit 1996 autodidaktischer Onliner Schwerpunkte: Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Data Deluge. Welche Informationen wie gesammelt werden... Doris Köberl Nicole Kowatsch

Data Deluge. Welche Informationen wie gesammelt werden... Doris Köberl Nicole Kowatsch Data Deluge Welche Informationen wie gesammelt werden... Doris Köberl Nicole Kowatsch Wir ertrinken in Informationen, aber hungern nach Wissen. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker Web Analytics

Mehr

Software. Dienstleistung. Referent. MUK IT Vortrag. Thomas Kaiser, cyberpromote GmbH 1. User Signal Marketing. mehrfach ausgezeichnet

Software. Dienstleistung. Referent. MUK IT Vortrag. Thomas Kaiser, cyberpromote GmbH 1. User Signal Marketing. mehrfach ausgezeichnet Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH, Webnew UG & Forecheck LLC tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com User Signal Marketing Was nicht geht, kann man nicht verkaufen

Mehr

Grundlagen der Verschlüsselung

Grundlagen der Verschlüsselung (Email & Festplatten & Kurznachrichten) 8 Mai 2015 base on: https://githubcom/kaimi/cryptoparty-vortrag/ Übersicht 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 Verlust des Geräts / der Festplatte Notebook verloren Einbruch alle

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Sicherlich hat

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Sicherheit, Sicherheit, Sicherheit

Sicherheit, Sicherheit, Sicherheit , Sicherheit, Sicherheit Tipps zum sicheren Umgang mit PC, Mac, Smartphones und Tablets Compi-Treff vom 8. Januar 2016 Thomas Sigg/Yannick Huber Wo ist Sicherheit in der elektronischen Welt zu beachten?

Mehr

Konsumenteninformation

Konsumenteninformation Konsumenteninformation BEGRIFFE ABC Account Ist die Berechtigung um eine Dienstleistung im Internet nutzen zu können. Solche Benutzerkonten können kostenpflichtig oder aber auch gratis sein. App Programme

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Existenzgründung Marketing im Internet Seien Sie von Anfang an gut aufgestellt. Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film. The social Network. Projekt:

Mehr

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion.

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion. ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN Textsuche Zoom iphone Webanalyse ipad SEO Android Design Soziale Netzwerke Offlineversion Der KruseMedien Online-Katalog...verwandelt Ihre Printmedien wie z. B. Kataloge,

Mehr

Facebook Privatssphäre

Facebook Privatssphäre Seite 1 Facebook Privatssphäre Tutorialdetails Tutorial: Facebook Privatssphäre Autor PsyCore Version 1.2 Quelle hier klicken Kommentar ins Gästebuch schreiben Download: tut_facebook1-1.pdf Vorwort Facebook

Mehr

Das www ist Ihre Bühne! Vorhang auf für digitales Marketing. Mag. Bettina Schifko Graz, 24.3.2015

Das www ist Ihre Bühne! Vorhang auf für digitales Marketing. Mag. Bettina Schifko Graz, 24.3.2015 Das www ist Ihre Bühne! Vorhang auf für digitales Marketing Mag. Bettina Schifko Graz, 24.3.2015 Bettina Schifko Styria Media Group AG: Über 10 Jahre Erfahrung als Führungskraft m4! MediendienstleistungsgmbH:

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern!

Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchmaschinen Marketing Erfolg mit qualifizierten Besuchern! Suchtreffer AG Bleicherstr. 20 D-78467 Konstanz Tel.: +49-(0)7531-89207-0 Fax: +49-(0)7531-89207-13 e-mail: info@suchtreffer.de Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Lügen nach Zahlen: Die Scheintransparenz von Erfolg. Jens Schröder 9. Frankfurter Tag des Online-Journalismus 4. Juni 2013

Lügen nach Zahlen: Die Scheintransparenz von Erfolg. Jens Schröder 9. Frankfurter Tag des Online-Journalismus 4. Juni 2013 Lügen nach Zahlen: Die Scheintransparenz von Erfolg Jens Schröder 9. Frankfurter Tag des Online-Journalismus 4. Juni 2013 Das Netz: bestvermessenes Medium Radio: zweimal jährlich Hörerzahlen Print: IVW-Auflagen

Mehr

Web Analyse und Kampagnencontrolling ROI-basiertes Online-Marketing

Web Analyse und Kampagnencontrolling ROI-basiertes Online-Marketing Web Analyse und Kampagnencontrolling ROI-basiertes Online-Marketing zur Person e-business Absolvent 2006 2 Jahre BDF-net Agentur für neue Medien Seit 2008 bei Krone Multimedia Assistent der Geschäftsführung

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Basiswissen für den Relaunch

Basiswissen für den Relaunch Erfolgreiche Internet Seiten Basiswissen für den Relaunch Übersicht zum Programm Vorstellung netzlabor Status Quo einer Seite im Netz Statistiken richtig Interpretieren Checkliste für eine gute Internet

Mehr

Suchmaschinenoptimierung. Dr. Lars Göhler

Suchmaschinenoptimierung. Dr. Lars Göhler Suchmaschinenoptimierung Dr. Lars Göhler Suchmaschinenoptimierung search engine optimization (seo) optimiert Websites so, dass sie mit Suchmaschinen gefunden werden erhöht den Wert einer Website ist überlebenswichtig

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Whitepaper Responsive Design

Whitepaper Responsive Design 76% Smartphone-Besitzer surfen täglich 69% Tablet-Besitzer surfen täglich 74% der Schweizer nutzen das Internet mobil Das mobile Internet ist mittlerweile fest in den Alltag der Schweizer integriert: 76

Mehr

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht Trend: Mobiles Internet Eine aktuelle Übersicht Computer verändern sich Kommunikation verändert sich Fotografie verändert sich Drei Erfolgsfaktoren 1 Seien Sie auf allen Bildschirmen präsent 2 Seien Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorwort Im Rahmen der Studie mindex 2015. Welche SEO-Potenziale schlummern in Deutschlands Unternehmenswebsites? wurde der mindex entwickelt, ein Index, der den Optimierungsstand deutscher Unternehmen

Mehr

Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios

Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios Grundlegende Sicherheitseinstellungen ios Ausgewählte Konfigurationsmöglichkeiten für Ihre Privatsphäre und Sicherheit beim iphone FH JOANNEUM Jänner, 2016! KMU GOES MOBILE! 1 /! 6 Sicherheitstipps für

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse Webanalyse Definitionen, Verfahren und Unterschiede Stefan Keil, DIPF Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse 1 Agenda 1. Einleitung a. Erhebungsmethoden 2. Definitionen verschiedener

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Regionales Online Marketing Messbar mehr Kunden & Umsatz

Regionales Online Marketing Messbar mehr Kunden & Umsatz Regionales Online Marketing Regionales Online Marketing Messbar mehr Kunden & Umsatz Ein Vortrag von Thorsten Piening 1 Auf der Suche nach regionalen Dienstleistern Jeden Tag suchen Millionen von Menschen

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Internet, E-Mail & Co - brauchen das Hafner und Fliesenleger wirklich?

Internet, E-Mail & Co - brauchen das Hafner und Fliesenleger wirklich? Internet, E-Mail & Co - brauchen das Hafner und Fliesenleger wirklich? Ing. Mag. Bernhard Jungwirth, DI Barbara Buchegger Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation ÖIAT 2012 1 Ich kaufe

Mehr

Website Performance Optimierung

Website Performance Optimierung Website Performance Optimierung Fokus: Frontendoptimierung form4 GmbH & Co. KG Jan-Henrik Hempel Telefon: 030.278784-13 E-Mail: jan-henrik.hempel@form4.de Website Performance Optimierung Überblick 1 Relevanz

Mehr

Recommendation Widgets Innovative Lösungen zur Traffic-Optimierung und Content-Monetarisierung

Recommendation Widgets Innovative Lösungen zur Traffic-Optimierung und Content-Monetarisierung Recommendation s Innovative Lösungen zur Traffic-Optimierung und Content-Monetarisierung Article Slide Platzierung unter Artikeln und Beiträgen Erscheint am rechten unteren Bildschirmrand Die Recommendation

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Inhalt. 1 Ein eigener Webauftritt in drei Minuten 17. 2 Wer braucht was die eigene Website planen 29. Für wen ist dieses Buch?...

Inhalt. 1 Ein eigener Webauftritt in drei Minuten 17. 2 Wer braucht was die eigene Website planen 29. Für wen ist dieses Buch?... Für wen ist dieses Buch?... 13 1 Ein eigener Webauftritt in drei Minuten 17 1.1 Die Visitenkarte des Zauberers... 17 1.1.1 Auswahl des Anbieters... 18 1.1.2 Anmeldung... 19 1.2 Welche Technik lässt das

Mehr

3 FacebookTM. Traffic Strategien. von David Seffer www.facebooksecrets.de. Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten.

3 FacebookTM. Traffic Strategien. von David Seffer www.facebooksecrets.de. Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten. 3 FacebookTM Traffic Strategien von David Seffer www.facebooksecrets.de Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten. SIE DÜRFEN DIESEN REPORT ALS PDF-DOKUMENT IN UNVER- ÄNDERTER FORM AN KUNDEN, FREUNDE, BEKANNTE

Mehr

Impesud Technology ist eine 2011 gegründete Webdienstleistungs- Gesellschaft. Wir analysieren deine Businessziele online und bieten dir unseren

Impesud Technology ist eine 2011 gegründete Webdienstleistungs- Gesellschaft. Wir analysieren deine Businessziele online und bieten dir unseren Impesud Technology ist eine 2011 gegründete Webdienstleistungs- Gesellschaft. Wir analysieren deine Businessziele online und bieten dir unseren Service im Bereich digitale Strategieplanung, Copywriting

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Daten-Kommunikation mit crossinx

Daten-Kommunikation mit crossinx Daten-Kommunikation mit Datenübertragung.doc Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Datenübertragung an... 3 1.2 Datenversand durch... 3 2 X.400... 4 3 AS2... 4 4 SFTP (mit fester Sender

Mehr

Politisch oder ideell interessante Alternativen zu den Standard-Diensten und Grundregeln zum Datenschutz. Silke Meyer

Politisch oder ideell interessante Alternativen zu den Standard-Diensten und Grundregeln zum Datenschutz. Silke Meyer Das Das Politisch oder ideell interessante n zu den Standard-Diensten und silke@silkemeyer.net web 2.0 Frauen am Netz, Berlin, 22.01.2011 Das Überblick 1 Kurze 2 3 Das Kritikpunkte Client-Server-Struktur

Mehr

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU 8 Tipps für Ihre Website Hintergrund Kompetenzzentrum für digitale Kommunikation, insb. Social Media, internes Wissensmanagement und E-Learning Ziel: Erstinformation,

Mehr

Zeiterfassung und Abrechnung Software für Ihre Aufgaben und Projekte

Zeiterfassung und Abrechnung Software für Ihre Aufgaben und Projekte Zeiterfassung und Abrechnung Software für Ihre Aufgaben und Projekte Für Selbständige und vor allem für Teams In der Cloud mit dem Web-Browser, Ihrem Tablet oder Smartphone Unser ausgezeichneter Support

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation!

Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation! Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation! Quelle: www.rohinie.eu Die meisten Blogger glauben, dass es reicht, regelmäßig interessante Beiträge zu veröffentlichen um ein aktives Stammpublikum

Mehr

Datenempfang von crossinx

Datenempfang von crossinx Datenempfang von crossinx Datenempfang.doc Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 AS2... 3 3 SFTP... 3 4 FTP (via VPN)... 4 5 FTPS... 4 6 Email (ggf. verschlüsselt)... 5 7 Portalzugang über

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Weil das Internet der Zukunft mobil ist 15. BVMW pecha kucha Nacht 12. Mai 2015

Weil das Internet der Zukunft mobil ist 15. BVMW pecha kucha Nacht 12. Mai 2015 RESPONSIVE WEBDESIGN Weil das Internet der Zukunft mobil ist 15. BVMW pecha kucha Nacht 12. Mai 2015 2000 2007 Apple iphone 2010 Apple ipad 2015 Smartphone Zombies 50% der Deutschen nutzten 2014 ein Smartphone

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Webanalyse Praxiswissen

Webanalyse Praxiswissen Webanalyse Praxiswissen Webanalyse Allgemein (konzeptionell) Webanalyse Allgemein (konzeptionell) Ziel und Zweck Webanalyse Allgemein (konzeptionell) Ziel und Zweck Fragestellungen beantworten, z.b. :

Mehr

Cryptoparty Treptow. Schlüsselitits für Anfänger. Mit freundlicher Unterstützung / auf Einladung von:

Cryptoparty Treptow. Schlüsselitits für Anfänger. Mit freundlicher Unterstützung / auf Einladung von: Cryptoparty Treptow Schlüsselitits für Anfänger Mit freundlicher Unterstützung / auf Einladung von: Darf ich mich vorstellen? Crypto was ist das? Verschlüsseln, entschlüsseln, beglaubigen (nicht manuell

Mehr

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen von Dr. Oliver Pott und Jörg Schieb www.founder-academy.de Dauer dieses

Mehr

ipads in einer Bibliothek Spielzeug oder neues Serviceangebot?

ipads in einer Bibliothek Spielzeug oder neues Serviceangebot? ipads in einer Bibliothek Spielzeug oder neues Serviceangebot? Lesen heute Sony Reader zum Ausleihen bestückt mit E-Books und Hörbüchern ipads zur Nutzung in der Bibliothek bestückt mit Apps zum Lesen

Mehr

Internetpartner der Wirtschaft. Website-Analyser ein Überblick

Internetpartner der Wirtschaft. Website-Analyser ein Überblick Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Website-Analyser ein Überblick Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz Verlässlichkeit

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 INHALT 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 Entwicklung des Internet... 2 Von militärischer Notwendigkeit zum wirtschaftlichen Nutzen... 2 Wissenschaftliche Einrichtungen... 2 Private Nutzung...

Mehr

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce Mein Laden im Netz Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen Sichtbar und aktiv im Web Das ebusiness-praxisforum Ruhr 2015 Agenda Überblick Hinweis: Diese Vortragsversion entspricht nicht der originalen

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

THE 8 HOUR JOB 360,00 + 19% MWST. WEB N ART AGENCY PREISLISTE 2016 ERSTELLUNG IHRER WORDPRESS WEBPRÄSENZ INDIVIDUELLE BERATUNG

THE 8 HOUR JOB 360,00 + 19% MWST. WEB N ART AGENCY PREISLISTE 2016 ERSTELLUNG IHRER WORDPRESS WEBPRÄSENZ INDIVIDUELLE BERATUNG WEB N ART AGENCY PREISLISTE 2016 THE 8 HOUR JOB ERSTELLUNG IHRER WORDPRESS WEBPRÄSENZ INDIVIDUELLE BERATUNG WORDPRESS INSTALLATION UND/ODER KONFIGURATION AUF IHREM SERVER 360,00 + 19% MWST. AUSWAHL UND

Mehr

Crypto-Party Wie schütze ich mir vor Spinnern und Spannern, Spam und Werbung, NSA und Überwachung?

Crypto-Party Wie schütze ich mir vor Spinnern und Spannern, Spam und Werbung, NSA und Überwachung? Crypto Party Seite 1 CryptoParty Wie schütze ich mir vor Spinnern und Spannern, Spam und Werbung, NSA und Überwachung? Donnerstag, 29. Mai 2014 20:45 Alternativen zu Google Alternative EMailProvider Passwörter

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Urbacher Computer-Forum

Urbacher Computer-Forum 28.05.12 Vortrag: Unsere Webseite u-g-o und allgemeine Internetbegriffe Website Als Website, Webpräsenz, Webangebot, Webauftritt oder auch Netzauftritt wird ein ganzes Projekt im World Wide Web bezeichnet,

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Paid Content mit den Strategen

Paid Content mit den Strategen Paid Content mit den Strategen We are netzstrategen GmbH 25 Digital Strategy Consultants Founded in Karlsruhe, Germany 2010 120 years and some seconds in digital experience Online business strategy User

Mehr

Facebook Präsenz ausbauen und Facebook mit anderen Webseiten verbinden. netzblicke am 24.03.2011 IHK- Akademie am Ostbahnhof

Facebook Präsenz ausbauen und Facebook mit anderen Webseiten verbinden. netzblicke am 24.03.2011 IHK- Akademie am Ostbahnhof Facebook Präsenz ausbauen und Facebook mit anderen Webseiten verbinden netzblicke am 24.03.2011 IHK- Akademie am Ostbahnhof 1 Gliederung I. Mein Unternehmen auf Facebook I. Facebook Seite/Ort II. Open

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

PC/Smartphone/Tablet anonymisieren in wenigen Schritten

PC/Smartphone/Tablet anonymisieren in wenigen Schritten PC/Smartphone/Tablet anonymisieren in wenigen Schritten Die ersten Worte... In diesem Ratgeber wird beschrieben, wie man einen Vpn Proxy benutzen kann, um die komplette Internetverbindung eines Pc s, Laptops

Mehr

Glossar A-H. Ad Impression... (kurz AI) ist eine Einheit zur Messung der Anzahl der Aufrufe eines Werbebanners im Internet.

Glossar A-H. Ad Impression... (kurz AI) ist eine Einheit zur Messung der Anzahl der Aufrufe eines Werbebanners im Internet. Glossar Glossar A-H Ad Impression... (kurz AI) ist eine Einheit zur Messung der Anzahl der Aufrufe eines Werbebanners im Internet. Advertorial... ist eine Werbung in redaktionell ähnlicher Aufmachung und

Mehr

Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez

Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez Google Wie komme ich nach oben? Bonn, den 08.09.2015 Sabina Bravo Sanchez 5.3 Milliarden Suchanfragen in Deutschland pro Monat (lt. Sistrix 2012 geschätzt) Europa ist Googleland Google ist eine Diva! SEM

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

Social Media für EPUs. Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter. gerlach&co

Social Media für EPUs. Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter. gerlach&co Social Media für EPUs Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter Albert Gerlach? Digitales Urgestein Seit Mitte der 80er mit digitaler Medienproduktion beschäftigt. Seit Mitte der

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten,

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Glossar Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Methoden und/oder Eigenschaften, die eine bestimmte Berechnung ausführt, eine Eigenschaft ändert oder eine Methode

Mehr

Facebook iframe-tabs: individuelle Fanseiten-Reiter mit eigener Anwendung erstellen

Facebook iframe-tabs: individuelle Fanseiten-Reiter mit eigener Anwendung erstellen Facebook iframe-tabs: individuelle Fanseiten-Reiter mit eigener Anwendung erstellen Anfang März 2011 hat Facebook das Erstellen von sogenannten iframe-tabs als individuelle Gestaltungsmöglichkeit von Fanseiten

Mehr

splunk! @ ifolor terreactive Lunch @ Clouds 06.11.2014 Christian Kupferschmid CIO

splunk! @ ifolor terreactive Lunch @ Clouds 06.11.2014 Christian Kupferschmid CIO splunk! @ ifolor terreactive Lunch @ Clouds 06.11.2014 Christian Kupferschmid CIO Was macht ifolor? Ifolor ist ein internationales Online Unternehmen für personalisierte Fotoprodukte. Ifolor bietet den

Mehr

Digitale Identitäten oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015

Digitale Identitäten oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015 oder Mein digitales Ich STEFAN MIDDENDORF, VERBRAUCHERTAG 2015 Erinnern Sie sich? 1999 Boris Becker macht Werbung für AOL ich bin drin das ist ja einfach! Fakten damals: WEB 1.0 V90-Modems Datenraten (56

Mehr

Locando by Tricom. NFC-Lösungen und mobiles Web von TRICOM. TRICOM Edelsbrunner-Simmerstatter-Windisch OG www.tricom.at

Locando by Tricom. NFC-Lösungen und mobiles Web von TRICOM. TRICOM Edelsbrunner-Simmerstatter-Windisch OG www.tricom.at Locando by Tricom NFC-Lösungen und mobiles Web von TRICOM Agenda 1. Grundlegendes zur Technik Funktionsweise Zugangstechniken: NFC, QR & GPS 2. Möglichkeiten im mobilen Web 3. Anwendungsbeispiele Mobile

Mehr