Arbeitsheft. Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsheft. Lösungen"

Transkript

1 Arbeitsheft Lösungen

2 2 Inhaltsverzeichnis Biologie: Einführung...3 Bau und Leistungen des menschlichen Körpers Arbeitsblatt 1: Worksheet: The human skeleton (LB S. 6)...4 Arbeitsblatt 2: Die Wirbelsäule stützt den Körper (LB S. 8)...5 Arbeitsblatt 3: Gesunde Ernährung (LB S )...6 Arbeitsblatt 4: Die Verdauung (Ergänzung zu LB S )...7 Arbeitsblatt 5: Blutkreislauf und Herz (LB S )...8 Arbeitsblatt 6: Geschlechtsorgane 1 (LB S )...9 Arbeitsblatt 7: Geschlechtsorgane 2 (LB S )...10 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren Arbeitsblatt 1: Raubtiere Haushund (LB S. 38)...11 Arbeitsblatt 2: Das Verhalten des Hundes (LB S )...12 Arbeitsblatt 3: Der Rotfuchs (LB S. 39)...13 Arbeitsblatt 4: Tierbestimmung: Marder...14 / 15 Arbeitsblatt 5: Worksheet: Cats and dogs (LB S. 38, 42 44)...16 Arbeitsblatt 6: Paarhufer: Hausrind (LB S. 46)...17 Arbeitsblatt 7: Vergleich Hausschwein Wildschwein (LB S )...18 Arbeitsblatt 8: Unpaarhufer: Pferd (LB S )...19 Arbeitsblatt 9: Der Maulwurf (LB S )...20 Arbeitsblatt 10: Fledertiere (LB S )...21 Arbeitsblatt 11: Vergleich Feldhase Wildkaninchen (LB S. 56)...22 Arbeitsblatt 12: Nagetiere (LB S )...23 Arbeitsblatt 13: Säugetiere im Winter (LB S )...24 Arbeitsblatt 14: Säugetiergebisse im Vergleich...25 Vögel in ihrem Lebensraum Arbeitsblatt 1: Anpassungen an das Fliegen (LB S )...26 Arbeitsblatt 2: Federn (LB S )...27 Arbeitsblatt 3: Die Fortpflanzung der Vögel (LB S )...28 Arbeitsblatt 4: Amsel (LB S )...29 Arbeitsblatt 5: Greifvögel (LBS 76 77)...30 Arbeitsblatt 6: Greifvögel und Eulen (LB S )...31 Arbeitsblatt 7: Spechte (LB S )...32 Arbeitsblatt 8: Vögel im Winter (LB S )...33 Arbeitsblatt 9: Vögel am Futterhaus (LB S. 85)...34 Kriechtiere sie lieben die Wärme Arbeitsblatt 1: Merkmale der Kriechtiere (LB S )...35 Arbeitsblatt 2: Vergleich Ringelnatter Kreuzotter (LB S )...36 Arbeitsblatt 3: Wer bin ich? (LB S )...37 Lurche zwischen Wasser und Land Arbeitsblatt 1: Heimische Lurche (LB S )...38 Fische Wasser ist ihr Element Arbeitsblatt 1: Kennzeichen der Fische (LB S )...39 Die Verwandtschaft der Wirbeltiere Arbeitsblatt 1: Worksheet: Sorting vertebrates (LB S )...40 Bau und Leistungen von Blütenpflanzen Arbeitsblatt 1: Der Bau von Blütenpflanzen (LB S )...41 Arbeitsblatt 2: Untersuchen (Sezieren) einer Blüte (LB S. 127)...42 Arbeitsblatt 3: Bestäubung und Befruchtung (LB S )...43 Arbeitsblatt 4: Die Verbreitung von Früchten und Samen (LB S )...44 Arbeitsblatt 5: Versuche zur Keimung (LB S. 124)...45 Arbeitsblatt 6: Aufgaben von Laubblatt und Stängel (LB S. 126)...46 Arbeitsblatt 7: Frühblüher (LB S )...47 Lebensraum Wald Arbeitsblatt 1: Die Lebensgemeinschaft Wald (LB S )...48

3 Biologie: Einführung 3 Biologie ein neuer Unterrichtsgegenstand Biologie ist die Lehre vom Leben. Du wirst nicht nur Neues über den menschlichen Körper erfahren, sondern auch über Tiere, Pflanzen, Pilze und Bakterien lernen. Alle diese Lebewesen werden durch bestimmte gemeinsame Merkmale von unbelebten Naturkörpern (wie z. B. Mineralien) unterschieden. Die fünf Merkmale der Lebewesen sind: 1 Fortpflanzung 2 Wachstum 3 Bewegung 4 Stoffwechsel 5 Reizbarkeit Ordne den folgenden fünf Erklärungen die oben genannten Merkmale der Lebewesen zu. Schreibe jeweils die entsprechende Ziffer des Merkmals in den Kreis. 5 Lebewesen reagieren auf Reize aus der Umwelt Lebewesen können Nachkommen erzeugen. Dadurch kommt es auch zu einer Vermehrung. Lebewesen bewegen sich aktiv, auch wenn sich manche nicht fortbewegen können. Schwämme sind zum Beispiel am Meeresboden festgewachsen. Lebewesen nehmen Stoffe auf (z. B. Nahrung), verarbeiten die aufgenommenen Stoffe (z. B. durch Verdauung) und geben Stoffe an die Umwelt ab (Ausscheidung). Lebewesen werden größer und verändern ihre Gestalt.

4 4 Bau und Leistungen des menschlichen Körpers 9 Arbeitsblatt 1: Worksheet: The human skeleton (LB S. 6) Betrachte die Abbildung 2 im Lehrbuch auf Seite 6 (Skelett des Menschen). Beschrifte die Grafik mit den englischen Bezeichnungen. Benutze dafür die englischen Ausdrücke aus der Vokabelbox unten parts of the skeleton skull collarbone 13 3 shoulder blade breast bone rib 6 humerus 7 ulna 16 8 radius 9 hand bones 10 backbone 11 pelvis (hip) 12 thigh bone 13 kneecap 14 shin bone 15 fibula 16 footbones Vokabelbox: Beckenknochen pelvis (hip) Brustbein breast bone Elle ulna Fußskelett foot bones Handskelett hand bones Kniescheibe kneecap Kopfskelett (Schädel) skull Oberarmknochen humerus Oberschenkelknochen thigh bone Rippe rib Schienbein shin bone Schlüsselbein collar bone Schulterblatt shoulder blade Speiche radius Wadenbein fibula Wirbelsäule backbone

5 Bau und Leistungen des menschlichen Körpers 5 Arbeitsblatt 2: Die Wirbelsäule stützt den Körper (LB S. 8) Aufgabe 1: Betrachte die Abbildung 2 im Lehrbuch auf Seite 8 (Bau der Wirbelsäule). Fülle anschließend die Tabelle zur Grafik rechts aus. Schreibe die Anzahl der Wirbel daneben. Teile der Wirbelsäule Halswirbel 7 Brustwirbel 12 Lendenwirbel 5 Kreuzbein 5 Steißbein Aufgabe 2: Lies über den Bau und die Form unserer Wirbelsäule im Lehrbuch auf Seite 8. Kreuze nur die richtigen Aussagen an. Die Buchstaben in den angekreuzten Kästchen ergeben als Lösungswort von oben nach unten gelesen eine wichtige Aufgabe der Wirbelsäule. Trage das Lösungswort in das Feld unten ein. Brustkorb 2 S Die Wirbelsäule besteht aus drei langen, miteinander verwachsenen Knochen. 7S7S7 S Die Wirbelsäule besteht aus einzelnen Knochen, den Wirbeln. 7 T Die Knochen der Wirbelsäule sind durch Gelenke beweglich verbunden. Becken C Die Knochen der Wirbelsäule sind zusammengewachsen. H Bänder schützen das empfindliche Rückenmark. 7Ü7Ü7 Ü Bänder verbinden die Wirbel miteinander. 7 T Die Wirbel schützen auch das empfindliche Rückenmark. U Die Wirbel schützen das Herz. 7 Z Die Bandscheiben wirken wie Stoßdämpfer. K Bandscheiben verbinden die Wirbel zu einem festen Knochenstab. D Die Wirbelsäule ist ein gerader Stab. 7 E Die Wirbelsäule ist doppel-s-förmig gekrümmt. Lösungswort: S T Ü T Z E 3 4 5

6 6 Bau und Leistungen des menschlichen Körpers Arbeitsblatt 3: Gesunde Ernährung (LB S ) Aufgabe 1: In der Auswahlbox sind verschiedene Lebensmittel aufgelistet. Überlege für jedes Lebensmittel, ob es in größeren Mengen gegessen werden soll (gesundes Lebensmittel) oder nur selten und in sehr geringen Mengen (ungesundes Lebensmittel). Ordne die Lebensmittel dann in die Tabelle ein. Der Ernährungskreis im Lehrbuch auf S. 19 hilft dir bei deinen Überlegungen. Auswahlbox: gesunde Lebensmittel Apfel Fruchtsaft (ungesüßt) Gemüsestrudel Müsliriegel Paprika Salat Vollkornbrot ungesunde Lebensmittel Cola Eistee Pommes frites Salami Schokolade Schokotorte Speck Apfel Cola Eistee Fruchtsaft (ungesüßt) Gemüsestrudel Müsliriegel Paprika Pommes frites Salami Salat Schokolade Schokotorte Speck Vollkornbrot Aufgabe 2: Die gesunde Schuljause a) Überlege, was du gestern am Vormittag in der Schule gegessen und getrunken hast. Notiere es. individuell b) Stelle eine gesunde Schuljause zusammen. Vergiss dabei nicht, dass du mindestens einen halben Liter trinken solltest. individuell Aufgabe 3: Formuliere 2 Ernährungsregeln für eine gesunde Ernährung. 1 z. B. Meide süße und fette Speisen! 2 Iss viel Obst und Gemüse!

7 Bau und Leistungen des menschlichen Körpers 7 Arbeitsblatt 4: Die Verdauung (Ergänzung zu LB S ) Lies den Text über die Verdauung beim Menschen genau durch. Beschrifte danach die Abbildung der Verdauungsorgane des Menschen mit den Begriffen, die im Text fett gedruckt sind. Speicheldrüsen 1 6 Zähne Speiseröhre 2 Zwölffingerdarm 3 7 Magen Leber 4 8 Bauchspeicheldrüse Gallenblase 5 9 Dünndarm 10 Dickdarm 11 Enddarm Die Verdauung Die Verdauung unserer Nahrung beginnt bereits im Mund. Unsere Zähne haben dabei eine sehr wichtige Sie müssen die Nahrungsbissen in möglichst kleine Teile zerkauen, damit diese später besser von den Verdauungssäften zerkleinert und vom Körper verwertet werden können. Daher solltest du dir Zeit zum Essen nehmen! Im Mund wird die Nahrung auch mit Speichel aus den Speicheldrüsen vermischt, damit der Bissen leichter geschluckt werden kann. Der Speichel enthält aber auch einen Stoff zur Verdauung von Stärke. Diese wird davon in kleinere Zuckerbausteine zerlegt. Nach dem Kauen wird der Bissen geschluckt. Der Bissen gelangt durch die Speiseröhre in den Magen. Dort wird Magensäure gebildet, die nicht nur zur Verdauung von Eiweißen nötig ist, sondern auch Bakterien abtöten kann. Im Dünndarm erfolgt dann die weitere Verdauung der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße). Verdauungssäfte der Bauchspeicheldrüse und die Gallenflüssigkeit der Leber (gespeichert in der Gallenblase) gelangen in den ersten Abschnitt des Dünndarms, den Zwölffingerdarm. Die Wand des Dünndarms ist gut durchblutet. So können die kleinsten Bausteine der Nährstoffe in das Blut aufgenommen werden. Im Dickdarm wird dem verdauten Nahrungsbrei Wasser entzogen. Die unverdaulichen Reste werden im letzten Abschnitt des Dickdarms, dem Enddarm, gesammelt und durch den After ausgeschieden.

8 8 Bau und Leistungen des menschlichen Körpers Arbeitsblatt 5: Blutkreislauf und Herz (LB S ) Aufgabe 1: Wiederhole den Aufbau und die Funktion des Herzens (LB S. 20/21) und des Blutkreislaufes (LB S. 22/23). Ergänze den Lückentext mit den Begriffen aus der Auswahlbox. Das Herz des Menschen ist ein kräftiger Hohlmuskel. Eine Herzscheidewand trennt es in zwei Herzhälften. Jede Hälfte hat einen Vorhof und eine Hauptkammer, die durch Segelklappen getrennt werden. Taschenklappen am Beginn der Arterien verhindern, dass das Blut zurückströmt. Das Blut fließt immer in Röhren, die man Blutgefäße nennt. Arterien führen das Blut vom Herzen weg, Venen leiten es zum Herzen zurück. Haarfeine Verästelungen der Blutgefäße nennt man Haargefäße oder Kapillaren. Auswahlbox: Arterien Blutgefäße Hauptkammer Herzscheidewand Hohlmuskel Kapillaren Körperkreislauf Lungenkreislauf Segelklappen Venen Vorhof zurückströmt Das Blut wird in einem doppelten Kreislauf durch den Körper gepumpt: einem Körperkreislauf und einem Lungenkreislauf. Aufgabe 2: Versuch: Pulsmessung in Ruhe und nach einer körperlichen Anstrengung Du benötigst: Uhr mit Sekundenanzeige oder Stoppuhr Durchführung: Mithilfe des Pulsschlages an der Halsschlagader oder am Handgelenk kannst du deinen Herzschlag messen. Setze dich entspannt auf einen Sessel und versuche, den Pulsschlag an der Innenseite deines Handgelenkes oder an der Halsschlagader zu fühlen. Du zählst die Anzahl der Pulsschläge innerhalb von 15 Sekunden (Schau dabei auf die Uhr oder die Stoppuhr. Einfacher geht es, wenn dein(e) Sitznachbar(in) die Zeit misst. Wechselt euch ab. Notiere die Anzahl der Pulsschläge und rechne den Wert mal 4. So erhältst du die Anzahl der Pulsschläge pro Minute. Danach stehst du auf und machst in zwei Minuten so viele Kniebeugen wie möglich. Dann setzt du dich wieder auf deinen Sessel und zählst noch einmal 15 Sekunden lang die Anzahl deiner Pulsschläge. Notiere diesen Wert und rechne ihn wieder mal 4. Vergleiche die Anzahl der Pulsschläge ohne und mit sportlicher Leistung. Pulsschläge in Ruhe: x 4 = Schläge pro Minute Pulsschläge nach Sport: x 4 = Schläge pro Minute Erkläre den Unterschied, indem du die Aufgaben des Blutes berücksichtigst. Erklärung: Der Körper benötigt mehr Sauerstoff.

9 Bau und Leistungen des menschlichen Körpers 9 Arbeitsblatt 6: Geschlechtsorgane 1 (LB S ) Wiederhole die Geschlechtsorgane im Lehrbuch auf S Schau dir die Abbildungen genau an. Trage dann die entsprechenden Ziffern in die leeren Kreise der Grafiken ein. a) Geschlechtsorgane Glied (Penis) 2 Bläschendrüse 3 Hoden 4 Nebenhoden 5 Spermienleiter 6 Harnsamenröhre 7 Vorsteherdrüse 8 Eichel 9 Schwellkörper b) Geschlechtsorgane Gebärmutter 2 Scheide 3 Eierstock 4 Eileiter 5 große Schamlippen 6 kleine Schamlippen 7 Scheideneingang 8 Gebärmutterschleimhaut

10 10 Bau und Leistungen des menschlichen Körpers Arbeitsblatt 7: Geschlechtsorgane 2 (LB S ) Aufgabe 1: Wiederhole die Geschlechtsorgane im Lehrbuch auf S und löse das Kreuzworträtsel. Das Lösungswort erhältst du, indem du die Buchstaben in den grau unterlegten Kästchen von oben nach unten liest. Trage das Lösungswort ein. 1 Die Freisetzung der reifen Eizelle aus dem Follikel nennt man. 2 Eine andere Bezeichnung für Regelblutung ist. 3 Wenn beim Buben während der Pubertät die Stimme tiefer wird, nennt man das. 4 Die männlichen Geschlechtszellen werden in den gebildet. 5 Männliche Geschlechtszellen nennt man auch. 6 Die Eizelle wandert durch den in die Gebärmutter. 7 Die befruchtete Eizelle nistet sich in die ein. 8 Weibliche Geschlechtshormone werden im gebildet. 1 E i s p r u n g 2 M e n s t r u a t i o n 3 S t i m m b r u c h 4 H o d e n 5 S p e r m i e n 6 E i l e i t e r 7 G e b ä r m u t t e r 8 E i e r s t o c k Lösungswort: P u b e r t ä t Aufgabe 2: Erkläre das Lösungswort. Pubertät ist die Zeit, in der Mädchen und Buben zu Erwachsenen heranreifen.

11 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren 11 Arbeitsblatt 1: Raubtiere Haushund (LB S. 38) Aufgabe 1: Wiederhole die Kennzeichen des Haushundes aus dem Lehrbuch auf Seite 38. Ergänze den Lückentext mit den Begriffen aus der Auswahlbox. Der Hund ist ein Säugetier und innerhalb dessen ein Raubtier. Alle Raubtiere haben ein Raubtiergebiss, welches durch lange Eckzähne ( Fangzähne ) und scharf gezackte Backenzähne ( Reißzähne nur mit den Zehen auftritt, ist er ein ) gekennzeichnet ist. Da der Hund Zehengänger. Sobald ein Hund eine Beute ausgemacht hat, hetzt er ihr mit großen Sprüngen hinterher. Daher ist der Hund ein Hetzjäger. Er hat kräftige Laufbeine. Der Geruchssinn ist von allen Sinnen am besten ausgebildet. Hunde haben auch einen guten Gehörsinn. Der Mensch hält Hunde als Haustiere. Diese entwickeln sich aus Wildtieren, die der Mensch domestiziert hat. Auswahlbox: Fangzähne Geruchssinn Haustiere Hetzjäger Hunderassen Laufbeine Raubtier Raubtiergebiss Reißzähne Wildtieren Zehengänger Durch gezielte Auswahl und Zucht entwickelten sich viele unterschiedliche Hunderassen. Aufgabe 2: Ergänze die Beschriftung des Hundeschädels. 1 Raubtiergebiss Schneidezähne Fangzahn Reißzahn 2 3 Erkläre die Funktion von 2 und 3. 2 : zum Fangen der Beute 3 : zum Zerkleinern

12 12 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren Arbeitsblatt 2: Das Verhalten des Hundes (LB S ) Aufgabe 1: Schreibe unter die Abbildungen die jeweils passende Überschrift aus der Auswahlbox. Auswahlbox: Das ist mein Revier! Ich gebe auf! Ich bin wütend! Ich bin der Boss! Ich bin der Boss! Ich gebe auf! Ich bin wütend! Das ist mein Revier! Aufgabe 2: Warum wurde der Hund ein treuer Begleiter des Menschen? Begründe das in einem Satz. Denke dabei an das Verhalten von Wölfen in einem Rudel. Der Mensch ist das Leittier, dem der Hund untergeordnet ist.

13 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren 13 Arbeitsblatt 3: Der Rotfuchs (LB S. 39) Einen Sachtext lesen und verstehen mit der 5-Schritte-Methode Schritt 1: Gewinne einen Überblick! Lies den Text über den Rotfuchs im Lehrbuch auf Seite 39 schnell durch. Schreibe kurz auf, wovon er handelt. Schritt 2: Stelle Fragen an den Text! Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum? Schritt 3: Unterstreiche die Wörter, die du nicht verstehst! Lies den Text nochmals aufmerksam durch. Unterstreiche die Wörter, die du nicht verstehst. Suche danach diese Wörter in einem Lexikon, in einem Wörterbuch oder im Internet und schreibe die Erklärungen auf. Schritt 4: Beantworte die W-Fragen! Beantworte nun die Fragen von Schritt 2 mit eigenen Worten. Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum? Schritt 5: Fasse zusammen! Schreibe eine kurze Zusammenfassung des Textes mithilfe der Antworten von Schritt 4.

14 14 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren Arbeitsblatt 4: Tierbestimmung: Marder Bestimme mithilfe des einfachen Bestimmungsschlüssels die abgebildeten marderartigen Raubtiere auf Seite 15. Beachte dabei folgende Anweisungen: Schau dir das Tier an, das du bestimmen möchtest. Beginne immer beim ersten Merkmalspaar (1 und 1*, das bedeutet, ein Merkmal hat zwei verschiedene Ausprägungsformen). Entscheide dich, welche der beiden Beschreibungen des Merkmals zutrifft. Am Ende der Beschreibung des zutreffenden Merkmals steht ein Name oder eine Zahl. Wenn eine Zahl steht, gehe zu diesem Merkmalspaar und setze dort mit der Bestimmung fort. Wiederhole diese Schritte, bis du zum Namen der unbekannten Tierart gelangst. Überprüfe deine Bestimmung, indem du eine Abbildung des bestimmten Tieres in einem Bestimmungsbuch, einem Tierlexikon oder im Internet suchst und mit diesem vergleichst. Schreibe die Namen der Tiere unter die Abbildungen. Bestimmungsschlüssel 1 Tier kleiner als 25 cm, Oberseite braun, Unterseite weiß... Mauswiesel 1* Tier größer als 25 cm... weiter zu 2 2 Tier bis maximal 80 cm lang, keine Schwimmhäute zwischen den Zehen... weiter zu 3 2* Tier mehr als 80 cm lang... weiter zu 5 3 dunkelbraun, mit hellem Kehlfleck... weiter zu 4 3* dunkelbraun, ohne Kehlfleck, Schnauze und Ohrränder weiß... Iltis 4 gelber Kehlfleck, nicht gegabelt, guter Kletterer... Baummarder 4* weißer Kehlfleck, gegabelt, in der Nähe menschlicher Siedlungen... Steinmarder 5 schlank, Oberseite braun, Schwimmhäute, langer, kräftiger Schwanz... Fischotter 5* plump, Kopf schwarz-weiß längs gestreift, Grabkrallen, kurzer Schwanz... Dachs

15 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren 15 < 25 cm, Oberseite braun, Unterseite weiß Mauswiesel < 80 cm, dunkelbraun mit weißem, gegabelten Kehlfleck Steinmarder < 80 cm, dunkelbraun, ohne Kehlfleck, Schnauze und Ohrränder weiß gefärbt Iltis < 80 cm, dunkelbraun mit gelbem, nicht gegabelten Kehlfleck Baummarder > 80 cm, Oberseite braun gefärbt Fischotter > 80 cm, Kopf schwarz-weiß längs gestreift Dachs

16 16 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren Arbeitsblatt 5: Worksheet: Cats and dogs (LB S. 38, 42 44) Einen englischen Sachtext mit der 5-Schritte-Methode lesen und verstehen Lies den englischen Sachtext über Katzen und Hunde. Wovon handelt der Text? Stelle Fragen an den Text (W-Fragen). Unterstreiche die Wörter/Vokabeln, die du nicht kennst und suche sie in der Vokabelbox oder im Wörterbuch. Lies den Text danach nochmals langsam durch. Vokabelbox: Cats and Dogs Cats are hunters and eat meat. Most cats hunt at night. Cats stalk their prey silently, attack suddenly and kill it by one bite into the neck or throat. Most cats have razor sharp claws. These are retractable to keep them sharp. They use their pointed canine teeth for killing their prey, while carnassial teeth (modified molar teeth) are used to slice through flesh. Their eyes are large and their pupils dilate at night. Cats have an excellent sense of hearing too. Dogs are carnivores (meat-eaters) who generally hunt by running down their prey. Wolves hunt in packs. Dogs have soft pads on the bottom of their feet and strong, nonretractable claws which allow them to grip when running and also help them to dig. Their sense of smell is excellent and they can hear very well, but their eyes are not so important to them. canine teeth Eckzähne carnassial teeth Reißzähne carnivore Fleischfresser claw Kralle to dilate erweitern flesh Fleisch to grip einen Halt haben, festhalten to hunt jagen molar teeth Backenzähne neck Hals pack Rudel pad Ballen pointed spitz prey Beute razor sharp rasiermesserscharf retractable einziehbar to run down hetzen sense of hearing Gehörsinn sense of smell Geruchssinn to slice in Stücke schneiden to stalk auflauern suddenly plötzlich throat Kehle wolves Wölfe Kreuze die richtigen Aussagen an Cats eat plants. Cats are carnivores. Cats stalk their prey silently. Dogs have retractable claws. Dogs can hear very well. Cats have an excellent sense of smell. Dogs run down their prey. Cats use their canine teeth for killing their prey by one bite. Carnassial teeth are modified molar teeth.

17 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren 17 Arbeitsblatt 6: Paarhufer: Hausrind (LB S. 46) Aufgabe 1: Wiederhole das Rind aus dem Lehrbuch auf Seite 46. Ergänze den Lückentext mit den Begriffen aus der Auswahlbox. Das Rind ist ein Pflanzenfresser, da es sich ausschließlich von Pflanzen ernährt. Im Gebiss des Rindes finden wir nur im Unterkiefer Schneidezähne. Typisch für ein Pflanzenfressergebiss sind breite Mahlzähne mit Schmelzfalten. Rinder kauen die Pflanzennahrung zweimal, sie sind Wiederkäuer. Der Magen besteht aus vier Teilen. Der größte Teil ist der Pansen, in dem die Nahrung eingeweicht und vorverdaut wird. Durch den Netzmagen gelangen Nahrungsballen wieder ins Maul zurück, wo sie ordentlich gekaut werden. Danach schluckt das Rind den Auswahlbox: Blättermagen Darm Labmagen Mahlzähne Netzmagen Paarhufer Pansen Pflanzenfresser Schmelzfalten Wasser Wiederkäuer Zehenspitzengänger Speisebrei, der dann in den dritten Teil des Magens, den Blättermagen gelangt. Dort wird dem Speisebrei Wasser entzogen. Schließlich beginnt die eigentliche Verdauung im Labmagen. Diese wird im langen Darm fortgesetzt. Rinder berühren den Boden nur mit ihren durch Hufe verstärkten Zehenspitzen. Man bezeichnet sie daher als Zehenspitzengänger. Sie gehören zur Gruppe der Paarhufer, da jeweils zwei Zehen pro Gliedmaße den Boden berühren. Aufgabe 2: 1 Beschrifte die vier Teile des Wiederkäuermagens. Speiseröhre Pansen Netzmagen Blättermagen Labmagen 4 Darm

18 18 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren Arbeitsblatt 7: Vergleich Hausschwein Wildschwein (LB S ) Vergleiche Hausschwein und Wildschwein, indem du die einzelnen unten stehenden Merkmale dem Hausschwein oder dem Wildschwein in der Tabelle zuordnest. Hausschwein Merkmale Wildschwein Eber Keiler Sau Bache Ferkel, rosafarben Junge Frischlinge, gelbbraun mit Längsstreifen Allesfresser Ernährungsweise Allesfresser leicht vergrößerte Eckzähne Eckzähne mächtige Eckzähne kurze, kräftige Schnauze Schnauze langer Rüssel helle Rüsselscheibe Rüsselscheibe dunkle Rüsselscheibe meist spärlich behaart Behaarung schwarzbraunes Borstenkleid Hängeohren Ohren aufrecht stehende Ohrmuscheln Ringelschwanz Schwanz gerader Schwanz Keiler leicht vergrößerte Eckzähne helle Rüsselscheibe Bache aufrecht stehende Ohrmuscheln Frischlinge, gelbbraun mit Längsstreifen mächtige Eckzähne gerader Schwanz schwarzbraunes Borstenkleid kurze, kräftige Schnauze Ferkel, rosafarben meist spärlich behaart dunkle Rüsselscheibe Eber Ringelschwanz Allesfresser langer Rüssel Hängeohren Sau Allesfresser

19 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren 19 Arbeitsblatt 8: Unpaarhufer: Pferd (LB S ) Aufgabe 1: Ergänze die Beschriftung in den Grafiken, indem du in die leeren Kreise die entsprechenden Ziffern einträgst Backenzähne 2 Eckzähne (nur bei ) 3 Schneidezähne Oberschenkelknochen 5 Zehenknochen 6 Mittelfußknochen 7 Kniegelenk 8 Unterschenkelknochen (Elle und Speiche) 9 Fußwurzelknochen Aufgabe 2: Löse das Kreuzworträtsel. Das Lösungswort in den grau unterlegten Feldern ergibt den Namen einer Tierart, die mit dem Pferd verwandt ist. 1 Diese Zahnart kommt nur bei Männchen vor (Einzahl). 2 Das Pferd ist ein gänger. 3 Grobknochige, schwere Arbeitspferde nennt man. 4 für die Verdauung besonders wichtiger Darmabschnitt 5 Das Pferd hat pro Gliedmaße nur eine Zehe ausgebildet. Es gehört daher zu den. 1 E c k z a h n 2 Z e h e n s p i t z e n 3 K a l t b l ü t e r 4 B l i n d d a r m 5 U n p a a r h u f e r n Lösungswort: Z e b r a

20 20 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren Arbeitsblatt 9: Der Maulwurf (LB S ) Aufgabe 1: Ergänze die fehlenden Beschriftungen. Rüsselknorpel Schädel Schlüsselbein Schulterblatt Wirbelsäule Beckenknochen Speiche Elle Oberarmknochen Sichelbein Rippen Handknochen Brustbein Aufgabe 2: Der Maulwurf hat sich in seinem unterirdischen Bau verirrt und findet seine Vorratskammer nicht mehr. Zeige ihm den richtigen Weg durch das Labyrinth. VORRAT

21 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren 21 Arbeitsblatt 10: Fledertiere (LB S ) Recherche mithilfe einer Suchmaschine im Internet Welche Fledermausarten sind bei uns heimisch? Nenne 5 heimische Arten. Schreibe zu jeder Art ein charakteristisches Erkennungsmerkmal. So kommst du zu Informationen: Öffne in deinem Internet-Programm eine Suchmaschine (z. B. Google, Yahoo etc.). Überlege geeignete Suchbegriffe (Stichwörter) und gib sie in die Suchleiste ein (z. B. Fledermäuse ); bestätige mit der ENTER-Taste. Beurteile anhand der Kurzinformationen zu den gefundenen Internetadressen, ob diese Seiten für dich brauchbar sein könnten oder nicht. Besuche nur die Seiten, die deiner Meinung nach die gesuchte Information enthalten könnten. Wiederhole wenn nötig die Suche mit verfeinerten Suchkriterien, z. B. nur Seiten aus Österreich, oder mit zwei miteinander verknüpften Suchbegriffen (durch + -Zeichen eingegeben, z. B. +Fledermausarten+Österreich ). Wenn du eine geeignete Seite gefunden hast, überlege dir, ob der Inhalt korrekt sein könnte. Überprüfe dies eventuell durch einen Vergleich mit einer anderen Website. Schreibe fünf Fledermausarten und jeweils ein Bestimmungsmerkmal in die Tabelle. Vergiss nicht, die genaue Adresse der Internetseite aus der Adresszeile abzuschreiben. Ergänze auch das Datum des Besuchs dieser Seite (= Quellenangabe). Fledermausart Bestimmungsmerkmal Quellenangabe

22 22 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren Arbeitsblatt 11: Vergleich Feldhase Wildkaninchen (LB S. 56) Hier ist einiges durcheinander geraten. Ordne die folgenden Merkmale jeweils dem Feldhasen beziehungsweise dem Wildkaninchen zu, indem du die Kreise neben den Merkmalen mit Farbstiften ausmalst. Verwende einen roten Farbstift für Merkmale des Feldhasen und einen blauen Farbstift für Merkmale des Wildkaninchens. Kannst du das Merkmal beiden Tierarten zuordnen, male den Kreis mit einem grünen Farbstift aus. rot = Feldhase Nestflüchter blau = Wildkaninchen grün = beide Gebiss mit 2 Stiftzähnen Ohren kürzer als der Kopf Körperlänge bis 70 cm Einzelgänger dämmerungsaktiv durch Züchtung auch ein Haustier Nesthocker Mulde = Sasse sehr lange Hinterbeine Pflanzenfresser Körperlänge bis 50 cm lebt gesellig legt einen unterirdischen Bau an Fluchttier Ohren länger als der Kopf lange Hinterbeine

23 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren 23 Arbeitsblatt 12: Nagetiere (LB S ) Erstelle einen Steckbrief eines Nagetieres deiner Wahl! Beachte dabei folgende Anweisungen: Ein Steckbrief soll in übersichtlicher Form die wichtigsten Kennzeichen eines Tieres enthalten (Leitfragen: Wie lautet der korrekte Name? Wo lebt das Tier (Lebensraum)? Wie sieht das Tier aus (Körperbau)? Wie bewegt es sich fort (Fortbewegung)? Wovon ernährt es sich (Ernährung)? Wie pflanzt es sich fort (Fortpflanzung) und wie leben die Jungen? Wie groß und wie schwer wird es (Größe, Gewicht)? Wann ist es aktiv (Lebensweise)? Welche besonderen Anpassungen zeigt das Tier an den Lebensraum und die Lebensweise (besondere Merkmale)? Wie überwintert es (besondere Merkmale) usw.? Vervollständige den Steckbrief auf dieser Seite mit den Informationen, die du aus Büchern oder aus dem Internet zu deinem Nagetier zusammengetragen hast. Klebe auch ein Bild des beschriebenen Tieres ein (Ausdruck aus dem Internet oder Kopie aus einem Buch). Vergiss nicht, am Ende des Steckbriefes die Quellen deiner Informationen bzw. Bilder zu nennen, das heißt die genaue Adresse der Internetseite samt Datum deines letzten Aufrufes dieser Seite (vgl. Internetrecherche S. 21). Hast du Bilder oder Informationen aus einem Buch, so gib den Namen der Autorin/ des Autors, den Titel des Buches, den Namen des Verlages, das Erscheinungsjahr des Buches und die verwendeten Seiten an (z. B. Mustermann, A.: Nagetiere der Heimat; Fantasie Verlag 2008, Seite 14 21). STECKBRIEF Name des Tieres: Lebensraum: Größe: Gewicht: Aussehen: Klebe hier ein Foto des Tieres ein! Lebensweise: Ernährung: Fortpflanzung: Besondere Merkmale: Quellenangabe:

24 24 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren Arbeitsblatt 13: Säugetiere im Winter (LB S ) Aufgabe 1: Tierspuren im Schnee. Ordne den abgebildeten Spuren die entsprechenden Tierarten aus der Auswahlbox zu. Schreibe die Tiernamen in die leeren Felder Reh Hase Fuchs Auswahlbox: Eichhörnchen Fuchs Hase Katze Reh Wildschwein 4 Eichhörnchen 5 Wildschwein 6 Katze Aufgabe 2: Werte das Diagramm Körpertemperatur im Jahresverlauf aus. Die x-achse stellt die Monate eines Jahres, die y-achse die jeweilige durchschnittliche Körpertemperatur (stark vereinfacht!) von 0 C bis 40 C dar. Gibt man für jeden Monat die durchschnittliche Körpertemperatur an und verbindet man die 12 Werte mit einer Linie, so siehst du, wie die Körpertemperaturen von Igel, Eichhörnchen und Reh während eines Jahres schwanken. Vergleiche die Veränderungen der Körpertemperatur im Verlauf eines Jahres bei Igel, Eichhörnchen und Reh (beschreibe die drei dargestellten Kurven). Ordne den drei Tierarten eine Art der Überwinterung (im Winter aktiv, Winterruhe, Winterschlaf) zu. Auswertung: Igel: Körpertemperatur im Winter stark herabgesetzt (ausgen. Aufwachphasen), Winterschlaf Eichhörnchen: Körpertemperatur im Winter leicht herabgesetzt, Winterruhe Reh: Körpertemperatur schwankt kaum, im Winter aktiv Igel Eichhörnchen Reh Temperatur in C Körpertemperatur im Jahresverlauf Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

25 Bau, Lebensweise und Verwandtschaft bei Säugetieren 25 Arbeitsblatt 14: Säugetiergebisse im Vergleich Welcher Schädel beziehungsweise welches Gebiss gehört zu welchem Tier? Verbinde durch bunte Linien jeweils einen Schädel mit dem dazu passenden Gebisstyp und der betreffenden Tierart. Maulwurf Allesfressergebiss Hausrind Pflanzenfressergebiss Eichhörnchen Nagetiergebiss Raubtiergebiss Insektenfressergebiss Hausschwein Hauskatze

26 26 Vögel in ihrem Lebensraum Arbeitsblatt 1: Anpassungen an das Fliegen (LB S ) Wiederhole die im Lehrbuch auf Seite 66 und 67 beschriebenen Anpassungen der Vögel an das Fliegen (Leichtbauweise, Stoffwechsel). Ergänze jeweils zum Stichwort das passende Merkmal. Körperform: stromlinien förmig Körperbedeckung: Haut mit Federn Vordergliedmaßen: zu Flügel umgebildet Knochenaufbau: dünn wandig, innen hohl Schnabel: aus leichtem Horn Zähne: fehlen Wirbelsäule: teilweise zu einer starren Brustbein: groß, mit Brustbeinkamm Achse verwachsen als Ansatzstelle für die kräftige Flugmuskulatur Schlüsselbeine: zum Gabelbein Rabenschnabelbeine Lunge: mit Luftsäcken verwachsen, zusammen mit den als Stütze des Schultergürtels zur besseren Ausnutzung der Atemluft Verdauung: Nahrung wird in einer Erweiterung der Speiseröhre ( Kropf ) eingeweicht, Körner werden mit aufgenommenen Steinchen im Ausscheidung: keine Harnblase Kaumagen, schnelle Verdauung zerrieben. Gesamtbilanz: Ein Vogel wiegt in etwa halb so viel wie ein gleich großes Säugetier.

27 Vögel in ihrem Lebensraum 27 Arbeitsblatt 2: Federn (LB S ) Aufgabe 1: Untersuche den Aufbau einer Vogelfeder mithilfe einer Lupe. Du benötigst: verschiedene Vogelfedern, Lupe, Bleistift Fertige eine Zeichnung von einer Feder an. Beachte dabei, dass du nicht die gesamte Feder zeichnen sollst, sondern nur einen vergrößerten Ausschnitt, an dem du den Feinbau gut zeigen kannst. Zeichne nur mit Bleistift, verwende kein Lineal. Beschrifte die Zeichnung mit Bleistift. Schreibe eine Überschrift darüber. Nutze die dafür vorgesehene Fläche möglichst gut aus. Aufgabe 2: Ergänze zu den abgebildeten Federn jeweils den Namen und die Aufgabe. Name: Name: Name: Name: Daunenfeder Schwungfeder Deckfeder Schwanzfeder Schutz vor Kälte zum Fliegen, Steuern Schutz vor Nässe zum Landen

28 28 Vögel in ihrem Lebensraum Arbeitsblatt 3: Die Fortpflanzung der Vögel (LB S ) Aufgabe 1: Beschrifte die Abbildung. Schreibe zu jedem Teil die Aufgabe (in Stichworten). Teil Aufgabe Kalkschale Schalenhäute Eischnur Eidotter Keimscheibe Dotterhaut Eiklar Luftkammer Schutz Schutz vor Austrocknung hält Keimscheibe oben enthält Nährstoffe aus ihr entwickelt sich das Hühnchen Grenze Dotter Eiklar enthält Nährstoffe Versorgung mit Sauerstoff Aufgabe 2: Wie entwickelt sich ein Hühnerei? Ergänze die Beschreibung mit den Begriffen aus der Abbildung Kloake 4 3 Enddarm Im 1 Eierstock entwickelt sich die 2 Dotterkugel. Diese wandert durch den 3 Eileiter, wo eine Befruchtung erfolgen kann. Während dieser Wanderung kommen 4 Eiklar und Schalenhäute hinzu. Schließlich bildet die 5 Schalendrüse eine Kalkschale. Das fertige Ei wird durch die Kloake (gemeinsame Öffnung für Darm, Harn- und Geschlechtswege) gelegt.

29 Vögel in ihrem Lebensraum 29 Arbeitsblatt 4: Amsel (LB S ) Lies den Text über die Amsel im Lehrbuch auf Seite 72 und 73 aufmerksam durch. Beantworte danach folgende Fragen. 1 Wozu dient ein Revier? Nestbau, Aufzucht der Jungen 2 Warum singen Amselmännchen? Kennzeichnung des Reviers 3 Was ist eine Singwarte? bevorzugter Sitzplatz 4 In welcher Reihenfolge werden Nestbau, Paarung und Balz durchgeführt? Zähle die drei Begriffe in der richtigen Reihenfolge auf. Balz Paarung Nestbau 5 Wie viele Eier legt das Weibchen in das Nest? vier bis fünf 6 Wie lange brütet die Amsel? etwa 2 Wochen lang 7 Sind die Jungen Nesthocker oder Nestflüchter? Nesthocker 8 Was versteht man unter Brutpflege? Jungvögel werden von den Eltern gefüttert. 9 Warum sind Amseln Kulturfolger? Sie leben ständig in der Nähe von Menschen.

30 30 Vögel in ihrem Lebensraum Arbeitsblatt 5: Greifvögel (LB S ) Wiederhole die wichtigsten Merkmale der Greifvögel. Kreuze die acht richtigen Aussagen an. Die Buchstaben in den angekreuzten Kästchen ergeben von oben nach unten gelesen als Lösungswort den Namen einer Greifvogelart, die in Österreich beinahe ausgerottet wurde. Schreibe das Lösungswort auf. 7 S 7 S 7 S Greifvögel haben Greiffüße mit spitzen Krallen. H Die meisten Greifvögel sind Körnerfresser. A Alle heimischen Greifvögel jagen in der Dämmerung und in der Nacht. 7 E 7 E 7 E Das Nest der Greifvögel nennt man Horst. B Der Mäusebussard ist auch ein ausgezeichneter Schwimmer. 7 E 7 E 7 E Der Hakenschnabel ist ein wichtiges Kennzeichen der Greifvögel. V Unter Gewölle versteht man die weichen Daunenfedern der Greifvögel. 7A7A7 A Greifvögel töten ihre Beute mit den Krallen. 7 D 7 D 7 D Mit den sehr gut ausgebildeten Augen erspähen Greifvögel ihre Beute. O Auch Weiden wie die Kornweide gehören zu den Greifvögeln. G Mit ihrem Seihschnabel holen Greifvögel ihre Nahrung aus Teich und See. 7 L 7 L 7 L Unverdauliche Nahrungsreste (z. B. Haare) werden als Gewölle ausgewürgt. 7 E 7 E 7 E Die Jungen der Greifvögel sind Nesthocker. L Der Mäusebussard ergreift seine Beute im Segelflug. 7 R 7 R 7 R Falken gehören auch zu den Greifvögeln. N Junge Mäusebussarde können gleich nach dem Schlüpfen fliegen. Lösungswort: S E E A D L E R

31 Vögel in ihrem Lebensraum 31 Arbeitsblatt 6: Greifvögel und Eulen (LB S ) Im Wortsuchspiel sind insgesamt 5 Greifvogelarten und 4 Eulenarten versteckt. Suche in folgenden Richtungen:! Schreibe die 9 Vogelarten sortiert nach Greifvögeln und Eulen unten in die Tabelle. W H I S P E R B E R S W A L D K A U Z W J T S B L Z C G H U T U E R I E D E P U K R L I O C Q P O R T M U E N T H X M S H F K S I A M T Z B Y A R K S U D I A O S L I Z E W E L L U J K I T P P U V E A L E W U R S R L L R N S T E I N K A U Z E Greifvögel Eulen Turmfalke Habicht Rotmilan Steinadler Woldohreule Steinkauz Waldkauz Uhu Sperber

32 32 Vögel in ihrem Lebensraum Arbeitsblatt 7: Spechte (LB S ) Wiederhole Körperbau und Verhalten der Spechte und löse das folgende Kreuzworträtsel. Die Buchstaben in den grau unterlegten Feldern ergeben das Lösungswort. Es ist eine Spechtart, die sich viel am Boden aufhält, um dort nach Nahrung zu suchen. 1 Der Specht nimmt Insektenlarven mit seiner Schleuder auf. 2 Mit diesem Geräusch grenzt der Specht sein Revier ab und lockt Weibchen an. 3 Spechte brüten in einer Baumhöhle, sie sind daher. 4 Davon ernähren sich Spechte hauptsächlich. 5 Stark versteifte Schwanzfedern bilden einen. 6 Unsere häufigste Spechtart ist der rot-schwarz-weiß gezeichnete. 7 Nischen, in denen Zapfen eingeklemmt werden, damit die Spechte leichter an die Samen gelangen, nennt man Specht. (Mehrzahl) 8 Spechte haben einen langen, keilförmigen Meißel zum Hacken von Holz. 9 Die Jungen der Spechte sind Nest. 10 Spechtfüße haben spitze Krallen, sie sind füße. 1 Z U N G E 2 T R O M M E L N 3 H Ö H L E N B R Ü T E R 4 I N S E K T E N 5 S T Ü T Z S C H W A N Z 6 B U N T S P E C H T 7 S C H M I E D E N 8 S C H N A B E L 9 H O C K E R 10 K L E T T E R Lösungswort: G R Ü N S P E C H T

33 Vögel in ihrem Lebensraum 33 Arbeitsblatt 8: Vögel im Winter (LB S ) Aufgabe 1: Wo halten sich die Vögel im Winter auf? Fülle die Tabelle aus. Erklärung des Begriffs Beispiele Standvögel bleiben ganzjährig in ihrem Brutgebiet Amsel, Sperlinge Teilzieher Zugvögel ziehen zur Futtersuche im Winter umher fliegen jährlich zwischen Sommerund Winterquartieren Kohlmeise, Buchfink, Rotkehlchen Mauersegler, Weißstorch, Rauchschwalbe Aufgabe 2: Die Zugstraßen der Zugvögel a) Suche im Atlas die in der Abbildung gezeichneten Flugrouten von Weißstorch und Rauchschwalbe von Europa nach Afrika. Beschreibe kurz die Flugroute. Welche Länder, Regionen, Gebirge und Meerengen werden überflogen? Weißstorch: Frankreich, Spanien, Gibraltar / Italien / Griechenland Rauchschwalbe: Frankreich, Spanien, Gibraltar / Türkei, Arabien, Ägypten Weißstorch Rauchschwalbe b) Warum meiden Zugvögel das offene Meer? Schreibe deine Vermutungen auf. keine Landemöglichkeiten, durch Winde können sie abgetrieben werden Aufgabe 3: a) Was versteht man unter Tagziehern und Nachtziehern? Erkläre die beiden Begriffe. Tagzieher: fliegen nur tagsüber Nachtzieher: fliegen nur nachts b) Gibt es auch Zugvögel, die bei uns den Winter verbringen (Wintergäste) und im Norden brüten? Nimm dazu den Vogelzugkalender im Schulbuch auf S. 83 zu Hilfe. Saatkrähe, Nebelkrähe

34 34 Vögel in ihrem Lebensraum Arbeitsblatt 9: Vögel am Futterhaus (LB S. 85) Erstelle einen Vogelsteckbrief am Computer! Suche dir eine Vogelart von der Pinnwand im Schulbuch auf S. 85 aus. Beachte dabei: Suche geeignete Informationen zu deiner Vogelart (z. B. über Körperbau, Ernährung, Lebensweise, Fortpflanzung, Verhalten usw.) und Bilder im Internet (mittels Suchmaschine, z. B. Google.at). Kopiere dabei keine Texte oder Textteile aus dem Internet, sondern nutze die Seiten nur zum Recherchieren. Formuliere die Sätze selbst. Gib stets die Quellen für deine Informationen und für die Bilder an (vollständige Internetadresse + Datum des letzten Aufrufs der Seite). Schreiben des Steckbriefes mit einem Textverarbeitungsprogramm (z. B. MS Word): Verwende eine gut lesbare Schriftart (z. B. Times New Roman) mit Schriftgröße 12 oder 14. Überlege dir eine Gliederung für deinen Text. Formatieren des Textes: Die Überschrift sollte größer sein als der Text (z. B. in Schriftgröße 16 oder 18, Fettdruck und/oder unterstrichen) und in der Zeilenmitte (zentriert). Den Text kann man z. B. als Blocksatz formatieren. Markiere den Textteil, den du formatieren möchtest, mit der Maus (der Text ist nun farbig unterlegt) und verwende die Formatierungssymbole im Menü Start und Absatz. Du kannst die Überschrift auch mit WordArt gestalten (Menü Einfügen ). Die Quellenangabe wird ganz unten an den Text angefügt. Du kannst die Internetadressen aus der Adresszeile des Internet-Explorers in den Text kopieren (siehe unten). Verwende für die Quellenangabe Schriftgröße 10 und formatiere sie linksbündig (Formatierungssymbole im Menü Start und Absatz )! Kopieren von Abbildungen und Fotos in den Text: Mit einer Suchmaschine kannst du gezielt nach Bildern suchen (z. B. Google Bilder). Klicke mit der Maus auf das gewünschte Bild, das dann im Zusammenhang mit einer bestimmten Internetseite gezeigt wird. Klicke auf der rechten Seite auf Bild in Vollgröße. Dann wird nur mehr das Bild angezeigt. Dieses kannst du mit der Maus oder mit der Tastenkombination Strg + A markieren. Beachte dabei, dass du die Taste Strg drückst, dazu kurz die Taste A und dann beide Tasten losläßt. Das markierte Bild ändert seine Farbe. Kopiere dann das Bild mit der Tastenkombination Strg + C, wechsle zum Textdokument, stelle das blinkende Zeichen (den Cursor) an die gewünschte Einsetzstelle und füge das Bild mit Strg + V ein. Gib immer die Quelle des Bildes an. Mit dem Menü Bildtools, welches immmer dann angezeigt wird, wenn du im Textdokument auf ein Bild klickst, kannst du das Bild so formatieren, dass du es verschieben kannst. Wähle dann bei Textumbruch die Auswahl Passend. Nun kannst du mit gedrückter Maustaste das Bild verschieben. Wenn du den Cursor zu einem Eckpunkt des Bildes stellst, kannst du mit gedrückter Maustaste das Bild verkleinern oder vergrößern.

35 Kriechtiere sie lieben die Wärme 35 Arbeitsblatt 1: Merkmale der Kriechtiere (LB S ) Wiederhole die Merkmale der Kriechtiere am Beispiel der Zauneidechse. Ergänze den Lückentext mit den Begriffen aus der Auswahlbox. Die Zauneidechse gehört zu den Kriechtieren oder Reptilien, da sie mit ihren zwei Paar seitlichen Beinen knapp über dem Boden kriecht. Dabei führt ihr Körper seitliche Schlängel - bewegungen aus. Eine trockene Haut aus Hornschuppen schützt vor Austrocknung und Verletzungen. Die Tiere müssen sich aber mehrmals im Jahr häuten, da ihr Schuppenkleid nicht mitwächst. Als wechselwarme Tiere können sie ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren. Daher bewohnen sie sonnige, trockene Lebensräume. Den Winter verbringen unsere Kriechtiere in einem frostgeschützten Versteck in einer Winterstarre. Dabei sind Herzschlag und Atmung stark herabgesetzt. Nach der Paarung und der Befruchtung legen die Weibchen Eier mit derben, pergamentartigen Schalen. So sind die Eier vor Austrocknung geschützt. Durch die Wärme Auswahlbox: Austrocknung Austrocknung Blindschleiche frostgeschützten häuten herabgesetzt Hornschuppen lebend gebärend Paarung pergamentartigen Reptilien Schlängelbewegungen seitlichen sonnige vollständig Wärme wechselwarme Winterstarre der Umgebung werden die Eier ausgebrütet. Die Jungen sind beim Schlüpfen vollständig sind lebend gebärend entwickelt. Manche Kriechtiere, da die Eier im Körper der Mutter verbleiben und die Jungen noch unmittelbar vor der Eiablage schlüpfen. Beispiele dafür sind die Blindschleiche und die Kreuzotter.

36 36 Kriechtiere sie lieben die Wärme Arbeitsblatt 2: Vergleich Ringelnatter Kreuzotter (LB S ) Wiederhole die Merkmale von Ringelnatter und Kreuzotter. Schau dir auch die Abbildungen im Lehrbuch dazu genau an. Wodurch unterscheiden sich die beiden Schlangenarten? Fülle die Tabelle aus. Die Auswahlbox kann dir dabei helfen! Wenn du Hilfe brauchst, kannst du auch im Internet recherchieren. Ringelnatter Merkmale Kreuzotter Kopf oval, wenig vom Rumpf abgesetzt Kopfform eckig, deutlich vom Rumpf abgesetzt wenige große Schuppen gelbe Flecken seitlich am Kopf lang Kopfschuppen Körperzeichnung Schwanz viele kleine Schuppen dunkles Zickzackband kurz keine Giftzähne Giftzähne mit Giftzähnen fehlen Augenlider fehlen rund Pupillenform schlitzförmig rasch, schwimmt gut Fortbewegung und Jagd langsam, lauert der Beute auf Auswahlbox: dunkles Zickzackband eckig, deutlich vom Rumpf abgesetzt fehlen fehlen gelbe Flecken seitlich am Kopf keine Giftzähne kurz lang langsam, lauert der Beute auf mit Giftzähnen oval, wenig vom Rumpf abgesetzt rasch, schwimmt gut rund schlitzförmig viele kleine Schuppen wenige große Schuppen

37 Kriechtiere sie lieben die Wärme 37 Arbeitsblatt 3: Wer bin ich? (LB S ) Bestimme die Kriechtiere, die sich hier vorstellen, mithilfe eines Bestimmungsbuches (z. B. aus der Schulbibliothek). Trage die Namen in die leeren Felder ein. Wer bin ich? Wer bin ich? Mein Körper ist schlangenartig mit in mehreren Längsreihen angeordneten Bauchschuppen aus Horn, ich bin aber keine Schlange! Blindschleiche Wer bin ich? Ich gehöre zur Familie der Eidechsen. Mein Rücken ist grasgrün mit kleinen dunklen Punkten, die Rückenschuppen sind alle gleich groß. Ich werde bis zu 35 cm lang. Smaragdeidechse Wer bin ich? Ich bin eine Schlange aus der Familie der Nattern mit heller Bauchseite und glänzend brauner Rückenseite. Meine Schuppenränder haben weiße Striche. Hinter dem Kopf habe ich keine auffallenden hellen Flecken. Wenn du aber genau schaust, kannst du blassgelbe undeutliche Flecken rechts und links von meinem Kopf erkennen. Auch ich bin eine Schlange aus der Familie der Nattern. Meinen Namen trage ich wegen der würfelförmigen Flecken auf meinem Bauch und meinem Rücken. Ich habe aber keine hellen Flecken hinter dem Kopf. Würfelnatter Äskulapnatter

38 38 Lurche zwischen Wasser und Land Arbeitsblatt 1: Heimische Lurche (LB S ) Aufgabe 1: Die Entwicklung des Grasfrosches: Bringe die Entwicklungsschritte in die richtige Reihenfolge von 1 bis 6. Schreibe die jeweilige Ziffer in das leere Kästchen Kaulquappe bildet Beine aus. äußere Besamung vollständig entwickelter Grasfrosch beinlose Kaulquappe mit Kiemen und Ruderschwanz länglicher Embryo befruchtete Eizelle mit Gallerthülle (Froschlaich) Aufgabe 2: Im Wortsuchrätsel sind 10 Lurche versteckt. Suche in diesen Richtungen. Markiere die gefundenen Lurche mit Buntstift und notiere sie darunter. F B M O O R F R O S C H G T N X E B U D R I B N S K L I N F L R U B D T Z M A X A T W K L A G G E L B B A U C H U N K E U M H E R D K R Ö T E D S F N B O S V B S E R T P N Ö A R D F L L Ö G R A S F R O S C H Z R C B S F G R L D P R M N P S O H P O A B D K A E S Ö M I Z S J B X T E I C H M O L C H O C F U Z T U S N M O A P N U K H V A F D E T A B D Z N O A D V A L S C H A T Z R G O D E R N G W E C H S E L K R Ö T E X R O T B A U C H U N K E F G R Folgende Lurche habe ich gefunden: Rotbauchunke, Wechselkröte, Teichmolch, Laubfrosch, Grasfrosch, Erdkröte, Gelbbauchunke, Bergmolch, Moorfrosch, Feuersalamander

39 Fische Wasser ist ihr Element 39 Arbeitsblatt 1: Kennzeichen der Fische (LB S ) Aufgabe 1: Beschrifte die Abbildung Brustflosse 5 Rückenflosse 2 Bauchflosse 6 Kiemendeckel 3 Afterflosse 7 Schuppe 4 Schwanzflosse 8 Seitenlinienorgan Aufgabe 2: Ergänze die Kennzeichen der Fische am Beispiel des Karpfens. stromlinien förmiger Körper (Anpassung an das Leben im Wasser!) Gliedmaßen: paarige Brust- und Bauch flossen (Antrieb, Steuerung), weiters: Rückenflosse, Afterflosse (Stabilität beim Schwimmen), Schwanzflosse (Antrieb) Körperbedeckung: schleimige Oberhaut, Schuppen Schwimmblase zur Druckregulierung (ermöglicht dem Fisch unter anderem das Schweben im Wasser) Atmungsorgan: Kiemen mit Kiemendeckel wechsel warm: Körpertemperatur abhängig von der Umgebungstemperatur Fortpflanzung und Entwicklung: äußere Besamung, Eier mit Gallerthülle, Fischlarve ernährt sich vom Dottersack Seitenlinienorgan (dadurch spürt der Fisch Wasserströmungen)

40 40 Die Verwandtschaft der Wirbeltiere Arbeitsblatt 1: Worksheet: Sorting vertebrates (LB S ) Lies die Informationsbox Vertebrates aufmerksam durch. Schreibe dir unbekannte Vokabeln auf. Suche anschließend die deutschen Bezeichnungen in einem Englisch-Deutsch Wörterbuch. Ergänze danach in der unteren Tabelle die englischen Vokabel. Vertebrates Animals with a backbone are called vertebrates. The backbone runs from the neck to the tail and is the main supporting part of the skeleton. It also protects the spinal cord. A typical vertebrate has an internal skeleton made of bone or cartilage, four limbs, complex sense organs and a relatively large brain. There are five groups of vertebrates: mammals birds reptiles amphibia fish hairy skin, warm-blooded, young feed on mother s milk, live-bearing (don t hatch out eggs) covered with feathers, wings, warmblooded, eggs with hard shell covered with hard and dry scales, coldblooded, eggs with tough leathery shell live in water and on land, moist skin, coldblooded, lay eggs covered with scales, have fins, breathe through gills, cold-blooded, lay eggs Do you know the English word for? Federn feathers lebend gebärend live-bearing feuchte Haut moist skin lederartige Schale leathery shell Flossen fins Rückenmark spinal cord gleichwarm warm-blooded Schuppen scales Gliedmaßen limbs Sinnesorgane sense organs Innenskelett internal skeleton wechselwarm cold-blooded Kiemen gills Wirbelsäule backbone Knorpel cartilage Wirbeltiere vertebrates

41 Bau und Leistungen von Blütenpflanzen 41 Arbeitsblatt 1: Der Bau von Blütenpflanzen (LB S ) Aufgabe 1: Finde die richtigen Bezeichnungen für die mit Buchstaben und Ziffern beschrifteten Teile einer Blütenpflanze. Füge sie an den passenden Stellen im Lückentext ein. 5 Blütenpflanzen bestehen aus zwei Teilen: der unterirdischen A Wurzel und dem oberirdischen B Spross. 4 Die Wurzel gliedert sich in 1 Hauptwurzel B und 2 Seitenwurzeln. Sie verankern die Pflanze im Boden. Dadurch nimmt die Pflanze Wasser und 3 Mineralstoffe aus dem Boden auf. Der Spross besteht aus der 3 Sprossachse, die für die Wasser-, Mineralstoff- und Nährstoffleitung sorgt und die weiteren Teile des Sprosses trägt. Bei krautigen Pflanzen nennt man sie A 1 Stängel, bei Holzpflanzen Stamm. Das 4 erzeugt Nährstoffe. Die 5 Blüte Blatt ist das Fort- 2 pflanzungsorgan der Pflanze. Aufgabe 2: 3 Ordne die mit Ziffern beschrifteten Teile der Blüte in der Tabelle richtig zu. Trage die Ziffern in die entsprechenden leeren Felder ein Teil der Blüte Nr. Teil der Blüte Nr. Kelchblatt Kronblatt Staubblatt Fruchtknoten Stempel Narbe Griffel Blütenboden

42 42 Bau und Leistungen von Blütenpflanzen Arbeitsblatt 2: Untersuchen (Sezieren) einer Blüte (LB S. 127) Untersuche den Aufbau einer Blüte anhand verschiedener Blütenpflanzen (z. B. Tulpe, Schlüsselblume usw.). Du benötigst folgende Materialien: Pinzette, Lupe, Pflanzenskalpell, Bleistift, eventuell Stereomikroskop, Blüte einer Blütenpflanze Name der Pflanze: Blütenbau: Betrachte zunächst die Blüte durch eine Lupe. Was kannst du über die einzelnen Teile der Blüte sagen? Zerlege nun vorsichtig die Blüte mit einer Pinzette in die einzelnen Bestandteile (Blütenblätter). Sortiere die einzelnen Blütenblätter und beantworte folgende Fragen: Antworten 1 Wie viele grüne Kelchblätter hat die Blüte? Sind sie miteinander verwachsen oder frei (einzeln)? Fehlen sie? (Wenn ja, liegt eine einfache Blütenhülle = Perigon vor.) 2 Wie viele bunte Kronblätter hat die Blüte? Welche Farbe haben sie? Sind sie miteinander verwachsen oder frei? 3 Wie viele Staubblätter kannst du erkennen? 4 Wie viele Stempel mit Fruchtknoten siehst du? Ist der Fruchtknoten oberständig (eingehüllt in die Blütenblätter) oder unterständig (unterhalb der Blütenblätter)? 5 Schneide den Fruchtknoten mit einem Skalpell quer durch. Wie viele Fächer mit Samenanlagen erkennst du? (Betrachte den durchgeschnittenen Fruchtknoten mit der Lupe oder mit dem Stereomikroskop.) Ordne die Blütenteile von außen nach innen kreisförmig an (Legebild, vgl. LB S. 127 Abbildung 1C). Zeichne je ein Kelchblatt, Kronblatt, Staubblatt und den Querschnitt des Fruchtknotens in dein Heft.

Natur & Technik 6. Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren.

Natur & Technik 6. Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Natur & Technik 6 In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Sie können die Verwandtschaft

Mehr

6. Klasse Biologie. 6.Klasse Biologie. Grundwissenskatalog Biologie 6

6. Klasse Biologie. 6.Klasse Biologie. Grundwissenskatalog Biologie 6 Nenne 5 typische Kennzeichen für Knochenfische! Spindelförmige Gestalt Flossen Schwimmblase Kiemenatmung Wechselwarm Äußere Befruchtung Knochenschuppen Rückenflosse Schwanzflosse 6.Klasse Biologie Skizziere

Mehr

Klasse der Säugetiere

Klasse der Säugetiere Klasse der Säugetiere Säugetiere gehören zu den Wirbeltieren. Sie besitzen ein Skelett aus Knochen. Säugetiere haben meist 4 Beine. Ihre Körper sind meist von einer Haut mit Haaren bedeckt. Dieses Fell

Mehr

Zellen. Biologie. Kennzeichen des Lebens. Das Skelett des Menschen. Zellen sind die kleinste Einheit aller Lebewesen.

Zellen. Biologie. Kennzeichen des Lebens. Das Skelett des Menschen. Zellen sind die kleinste Einheit aller Lebewesen. 1. 3. Biologie Zellen Zellen sind die kleinste Einheit aller Lebewesen. Ist die Naturwissenschaft, die sich mit dem Bau und Funktion der Lebewesen beschäftigt. Dazu zählen Bakterien, Pflanzen, Pilze und

Mehr

GRUNDWISSEN BIOLOGIE DER 6. JAHRGANGSSTUFE

GRUNDWISSEN BIOLOGIE DER 6. JAHRGANGSSTUFE Auszug aus dem Lehrplan: Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Sie können die Verwandtschaft der Wirbeltiere anhand ausgewählter e nachvollziehen. Sie

Mehr

Leichtbauweise des Vogelkörpers

Leichtbauweise des Vogelkörpers Arbeitsblatt Erlebnis Natur / Bau und Leistungen des Vogelkörpers Leichtbauweise des Vogelkörpers Knochen sind unterschiedlich aufgebaut!. Vergleiche Vogel- und Säugetierknochen.. Ergänze die unten stehenden

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Biologie. I. Grundlegende Begriffe im Überblick:

Biologie. I. Grundlegende Begriffe im Überblick: I. Grundlegende Begriffe im Überblick: Biologie äußere : die Verschmelzung der Zellkerne von männlicher und weiblicher Keimzelle erfolgt außerhalb des Körpers Bestäubung: die Übertragung von männlichen

Mehr

DIE VERDAUUNG DIE VERDAUUNG SPRACHSENSIBLER UNTERRICHT (ÖSZ 2015) Individuell. UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Bereich Natur

DIE VERDAUUNG DIE VERDAUUNG SPRACHSENSIBLER UNTERRICHT (ÖSZ 2015) Individuell. UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Bereich Natur DIE VERDAUUNG Erstellerin: Evelin Fuchs UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Bereich Natur THEMENBEREICH(E) Der Körper SCHULSTUFE Grundstufe 2 ZEITBEDARF Individuell INHALTLICH-FACHLICHE ZIELE SPRACHLICHE ANFORDERUNGEN

Mehr

Inhalt. So arbeitest du mit dem Biobuch 10. Was ist Biologie? 12. Biologie eine Naturwissenschaft 14

Inhalt. So arbeitest du mit dem Biobuch 10. Was ist Biologie? 12. Biologie eine Naturwissenschaft 14 Inhalt So arbeitest du mit dem Biobuch 10 Was ist Biologie? 12 Biologie eine Naturwissenschaft 14 Kennzeichen des Lebens 16 Pflanzen sind Lebewesen 18 MMP: Lebendig oder nicht? 19 Zusammenfassung 20 Teste

Mehr

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 6. Klasse. Natur und Technik. SP Biologie

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 6. Klasse. Natur und Technik. SP Biologie Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg 6. Klasse Natur und Technik SP Biologie Es sind insgesamt 21 Karten für die 6. Klasse erarbeitet. davon : 21 Karten als ständiges Gundwissen für alle Jahrgangsstufen

Mehr

In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Biologie ist bei uns am Gymnasium in der 5. und 6. Jahrgangsstufe mit dem Fach Natur und Technik verbunden. In der 6. Jahrgangsstufe werden zwei Stunden mit dem biologischen Schwerpunkt und eine Stunde

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haustiere und Nutztiere

Inhaltsverzeichnis. Haustiere und Nutztiere Inhaltsverzeichnis M Aufgaben richtig verstehen 8 M Biologische Prinzipien 10 1 Kennzeichen von Lebewesen 1.1 Biologie ein neues Unterrichtsfach 12 M Mein Biologieheft führen 13 1.2 Lebewesen haben typische

Mehr

6.1. Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? 6.2. Wodurch sind alle Wirbeltiere gekennzeichnet? 6.3

6.1. Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? 6.2. Wodurch sind alle Wirbeltiere gekennzeichnet? 6.3 Atmung Körperbedeckung Fortpflanzung Körpertemperatur 6.1 Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? Fische Amphibien Reptilien Vögel Säugetiere Kiemen Larven: Kiemen Erwachsene: Haut, einfache

Mehr

Vergleich der Kompetenzen aus dem Kerncurriculum mit BIOskop 5/6 Niedersachsen. BIOskop Niedersachsen: Ein praktikables Schulcurriculum

Vergleich der Kompetenzen aus dem Kerncurriculum mit BIOskop 5/6 Niedersachsen. BIOskop Niedersachsen: Ein praktikables Schulcurriculum Eine Stunde zwei Seiten BIOskop Niedersachsen: Ein praktikables Schulcurriculum zu 100% umgesetzt. Alle Kompetenzen ausführlich behandelt. www.westermann.de/bioskop Hat die geeigneten Aufgaben zur neuen

Mehr

3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch!

3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch! 1 3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch! Die Vielfalt an Säugetieren ist unglaublich groß. Sie besiedeln fast alle Teile der Erde und fühlen sich in Wüsten, Wasser, Wald und sogar in der Luft wohl. Aber

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel V - 1 - Kapitel V : Mein Körper meine Gesundheit (S. 226 - ) V.1) Das Skelett der Wirbeltiere (Buch S. 228) V.1.1. Versuch 4 Seite 228 Notiere deine Antwort auf die Rückseite dieses Blatts V.1.2.

Mehr

Lösungsblätter. Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora

Lösungsblätter. Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora Einheimische Raubtiere Carnivora Lösungsblätter Die Aufgaben sind anhand der ausgestellten Tiere in den Vitrinen und anhand der Informationen auf dem Touchscreen

Mehr

2. Grundwissen der sechsten Klasse

2. Grundwissen der sechsten Klasse 2. Grundwissen der sechsten Klasse Nenne die Merkmale von Wirbeltieren und gib die fünf Wirbeltierklassen an! Merkmale: knöchernes Innenskelett aus Kalk mit Wirbelsäule und Schädel Klassen: - Fische -

Mehr

Nenne die Bestandteile einer Pflanzenzelle, die nicht in einer Tierzelle vorkommen.

Nenne die Bestandteile einer Pflanzenzelle, die nicht in einer Tierzelle vorkommen. Allgemein Nenne die sechs Kennzeichen der Lebewesen! - aktive Bewegung - Stoffwechsel (Stoff- und Energieumwandlung) - Fortpflanzung - Wachstum und Entwicklung - Reizbarkeit (Informationsaufnahme, - verarbeitung

Mehr

Innere Organe des Rumpfes (Rückenansicht)

Innere Organe des Rumpfes (Rückenansicht) Arbeitsblatt Innere Organe des Rumpfes (Rückenansicht) 8 9 6 0 7. Fertige eine Tabelle nach folgendem Muster in deinem Heft an: Atmungssystem Kreislaufsystem Verdauungssystem Ausscheidungssystem Findest

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Text versus Steckbrief. Den Wildkaninchen und Feldhasen auf der Spur. Ulrike Neumann-Riedel

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Text versus Steckbrief. Den Wildkaninchen und Feldhasen auf der Spur. Ulrike Neumann-Riedel DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Text versus Steckbrief Den Wildkaninchen und Feldhasen auf der Spur Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr

Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen

Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen www.vogelpark-herborn.de VOGELPARK DETEKTIV Name:... 1. Warum klappert der Storch? Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen 2. Schau dir mal

Mehr

Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften. Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6

Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften. Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6 Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6 Kompetenzbereich: Textverarbeitung (K) Ziele Materialien (Raum-)ausstattung

Mehr

Nenne die typischen Kennzeichen dieser Wirbeltierklasse! Nenne vier einheimische Fischarten und beschreibe ihren Lebensraum!

Nenne die typischen Kennzeichen dieser Wirbeltierklasse! Nenne vier einheimische Fischarten und beschreibe ihren Lebensraum! Fische Körperbedeckung: Haut mit Knochenschuppen und Schleimhautüberzug Atmung: Kiemen Blutkreislauf: einfacher Blutkreislauf Fortpflanzung: Eiablage und Larvenentwicklung im Wasser Körpertemperatur: wechselwarm

Mehr

Unsere Knochen 1. k Trage ein! Kreuze an, was die Wirbelsäule ermöglicht! Skelett. Der menschliche Körper

Unsere Knochen 1. k Trage ein! Kreuze an, was die Wirbelsäule ermöglicht! Skelett. Der menschliche Körper Unsere Knochen 1 Das menschliche Skelett besteht aus über 200 Knochen. Alle sind außen hart, innen etwas weicher. Ihr Aussehen ist sehr unterschiedlich. Es gibt lange, kurze, große, kleine, flache, dicke

Mehr

DOWNLOAD. Lineare Texte verstehen: Die Verdauung. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Lineare Texte verstehen: Die Verdauung. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Lineare Texte verstehen: Die Verdauung Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Was geschieht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. bei Pflanzen... 13

Inhaltsverzeichnis. bei Pflanzen... 13 Die Biologie beschäftigt sich mit Lebewesen 1 Biologie vernetzt mit anderen Bereichen.. 8 2 Kennzeichen der Lebewesen............. 10 2.1 Tiere sind lebendig.................... 10 Pinnwand: Kennzeichen

Mehr

Vergleich der fünf Wirbeltierklassen

Vergleich der fünf Wirbeltierklassen Vergleich der fünf Wirbeltierklassen Erstelle ein Mind-Map mit der App Popplet für den Teilbereich. Vergleiche dazu den und das Herz der fünf Wirbeltierklassen. Dein Bioheft und die folgenden Infotexte

Mehr

DOWNLOAD. Die Verdauung Basiswissen Körper und Gesundheit. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Die Verdauung Basiswissen Körper und Gesundheit. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Die Verdauung Basiswissen Körper und Gesundheit auszug aus dem Originaltitel: Der Weg der Nahrung durch unseren Körper Mund Speicheldrüse Leber Dünndarm Darmausgang Speiseröhre Magen

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

Hausschwein Wildschwein

Hausschwein Wildschwein Versuche, einige Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten zwischen Hausschwein und Wildschwein herauszufinden: Hausschwein Wildschwein Lebensweise Nahrung Körperbau Sinnesorgane Fortpflanzung männliches Tier

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Tiere in Feld und Wald

Tiere in Feld und Wald Tiere in Feld und Wald Rothirsch 1. Wie groß und wie schwer werden Hirsche? 2. Wie sieht das Fell der Hirsche aus? 3. Wovon ernähren sich Hirsche? 4. Wie alt können Hirsche werden? 5. Wie oft bekommt ein

Mehr

Kennzeichen des Lebens. Zelle. Evolution. Skelett (5B1) (5B2) (5B3) (5B4)

Kennzeichen des Lebens. Zelle. Evolution. Skelett (5B1) (5B2) (5B3) (5B4) Kennzeichen des Lebens (5B1) 1. Informationsaufnahme, Informationsverarbeitung und Reaktion 2. aktive Bewegung 3. Stoffwechsel 4. Energieumwandlung 5. Fortpflanzung 6. Wachstum 7. Aufbau aus Zellen Zelle

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 6. 5./6. Klasse: Vielfalt der Blütenpflanzen. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 6. 5./6. Klasse: Vielfalt der Blütenpflanzen. Tina Konz/Michaela Seim. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Tina Konz/Michaela Seim Vertretungsstunde Biologie 6 5./6. Klasse: auszug aus dem Originaltitel: Aufbau einer Blütenpflanze Der Bauplan einer Blütenpflanze Blüte Blatt Sprossachse Knospe Seitenspross

Mehr

Wesentliche prozessbezogene Kompetenzen Erkenntnisgewinnung (EG), Kommunikation (KK), Bewertung (BW), den Aufgaben ( 1, 2 ) zugeordnet

Wesentliche prozessbezogene Kompetenzen Erkenntnisgewinnung (EG), Kommunikation (KK), Bewertung (BW), den Aufgaben ( 1, 2 ) zugeordnet Einführung 1. Allgemeines (Begriffsbestimmung, Mappenführung) Anschauungsmaterial, Buch 2.Arbeitsmethoden in der Biologie 1 Kennzeichen des Lebens Kennzeichen des Lebens (S. 14/15) Die Kennzeichen von

Mehr

Lösung Station 2 Wichtige Organe meines Körpers

Lösung Station 2 Wichtige Organe meines Körpers Lösung Station 2 Wichtige Organe meines Körpers Das Wort Organ kommt vom griechischen Wort Organon und bedeutet Werkzeug. Ohne diese Werkzeuge könnten wir nicht leben. Erst die Zusammenarbeit aller Organe

Mehr

Alter/Grösse Anatomie Heimat Terrarium Fütterung Häutung Paarung Tragzeit Arten Meine Erlebnisse

Alter/Grösse Anatomie Heimat Terrarium Fütterung Häutung Paarung Tragzeit Arten Meine Erlebnisse Alter/Grösse Anatomie Heimat Terrarium Fütterung Häutung Paarung Tragzeit Arten Meine Erlebnisse Lynn Fehr, 15. Mai 2009 www.pjf.ch/schlangen/ Seite 1 von 7 Alter/Grösse: Die Kornnatter kann 120cm-150cm

Mehr

Quak quak quak von Fröschen und Amphibien

Quak quak quak von Fröschen und Amphibien U Unterrichtsvorschlag Beitrag zu Natur & Technik Quak quak quak von Fröschen und Amphibien Bald erlaubt das Wetter wieder Lehrausgänge an Gewässer, um die immer wieder beeindruckende Umwandlung von Eiern

Mehr

Freilandquiz für. 5 und 6. Klassen

Freilandquiz für. 5 und 6. Klassen Hier kannst Du heimische Tiere und Pflanzen kennen lernen. Sieh dich um, lese die Beschreibung und beantworte die Fragen! Name: 1) Bei uns kannst du heimische Reptilien (Kriechtiere) und Amphibien (Lurche)

Mehr

Station 1 Wie sehe ich aus?

Station 1 Wie sehe ich aus? Station 1 Wie sehe ich aus? 1. Male mit Farbstiften ein Bild von dir in den Bilderrahmen. 2. Ergänze deinen Steckbrief. Station 2 Wichtige Organe meines Körpers 1. Suche dir einen Partner. 2. Besprecht,

Mehr

Vorschlag einer Jahresplanung zu BioTOP 1

Vorschlag einer Jahresplanung zu BioTOP 1 Vorschlag einer Jahresplanung zu BioTOP 1 Monat Std. Kapitel Seite Lehrplanbezug 2 Was ist Biologie 6 7 Woran erkennt man ein Lebewesen? Womit beschäftigt sich die Biologie? Warum heißt das Fach Biologie

Mehr

Ernährung und Verdauung

Ernährung und Verdauung Ernährung und Verdauung Hassan und Amina wollen für Eden, Erfan, Lena und Max Couscous kochen. Sie kaufen auf dem Markt die frischen Zutaten ein. 1 Schau dir die Bilder an. Was machen die Kinder? Schreibe

Mehr

Ist der Elefant ein kleines Tier?...

Ist der Elefant ein kleines Tier?... Fragen stellen 1 Meist kann man aus einem einfachen Satz durch das Umstellen der Wörter eine Frage bilden Der Elefant ist ein kleines Tier. Ist der Elefant ein kleines Tier? Der Satz beginnt immer mit

Mehr

Grundwissen in der Jahrgangsstufe 5

Grundwissen in der Jahrgangsstufe 5 Grundwissen in der Jahrgangsstufe 5 1. Schwerpunkt Natur und Technik Grundwissen im Lehrplan Sie können die Ergebnisse ihrer Tätigkeit in einfacher Form dokumentieren und präsentieren. Sie verfügen über

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Tiere im Frühling. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Tiere im Frühling. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Tiere im Frühling Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Lernwerkstatt: Tiere im Frühling Bestellnummer:

Mehr

Die roten Fäden durch die Biologie

Die roten Fäden durch die Biologie Georg Hartmann Realschule Forchheim Die roten Fäden durch die Biologie Grundwissen 5. Klasse Steuerung und Regelung Organisationsebene Organisationsebene Evolution Information Struktur und Funktion Variabilität

Mehr

Formative Lernkontrolle

Formative Lernkontrolle Formative Lernkontrolle LZ: Ich weiss was man unter Stoffwechsel versteht und kenne die sechs Punkte, welche zum Stoffwechsel gehören! 1) Ergänze den Satz! Stoffwechsel ist die Gesamtheit der biochemischen

Mehr

Die roten Fäden durch die Biologie:

Die roten Fäden durch die Biologie: Grundwissen Biologie 6. Klasse Die roten Fäden durch die Biologie: Stoff- und Energiewandlung verwertbar unverwertbar Ballaststoffe Nahrungs- Bestandteile Vitamine Mineralstoffe Nährstoffe Wasser (nur

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Joseph Priestley, ein englischer Naturforscher, führte im 18. Jahrhundert

Mehr

Igelforscher-Auftrag 1: Der Igel

Igelforscher-Auftrag 1: Der Igel Igelforscher-Auftrag 1: Der Igel Das charakteristische Aussehen von Igeln wird durch ihr Stachelkleid geprägt. Die schwarzbraunen, etwa 3 cm langen, gebänderten Stacheln mit weißlicher Basis und Spitze

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Grundwissenskatalog Natur und Technik 6 inklusive Informatik

Grundwissenskatalog Natur und Technik 6 inklusive Informatik Grundwissenskatalog Natur und Technik 6 inklusive Informatik Anmerkungen zum Umgang mit dem Grundwissens-Katalog Natur und Technik 6 Das Grundwissen (= GW) der 6. Jahrgangsstufe im Fach Natur und Technik

Mehr

Kurzinfo. Sachunterricht. Der Igel. Leseverstehen. Klasse 3. Einzel- und Partnerarbeit. Lehrer kopiert: o Material 1 auf Folie o Material 2 und 3

Kurzinfo. Sachunterricht. Der Igel. Leseverstehen. Klasse 3. Einzel- und Partnerarbeit. Lehrer kopiert: o Material 1 auf Folie o Material 2 und 3 Kurzinfo Fach Thema Förderbereich Altersstufe Sozialform Sachunterricht Der Igel Leseverstehen Klasse 3 Einzel- und Partnerarbeit Medien Material/ Vorbereitung Lehrer kopiert: o Material 1 auf Folie o

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Übersicht über die Stationen

Übersicht über die Stationen Übersicht über die Stationen Station 1: Station 2: Station 3: Station 4: Station 5: Station 6: Station 7: Station 8: Die Erdkröte Der Grasfrosch Die Geburtshelferkröte Der Feuersalamander Tropische Frösche

Mehr

Das Eichhörnchen. Der Buntspecht

Das Eichhörnchen. Der Buntspecht Der Buntspecht Der Buntspecht wird ca. 23 cm lang. Das Gefieder ist schwarz - weiß; nur die Unterseite seines Schwanzes ist rot. Beim Männchen ist auch ein roter Halsfleck zu sehen. Buntspechte ernähren

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Schülerinnen und Schüler. nennen die Kennzeichen des Lebendigen (UF1)

Schülerinnen und Schüler. nennen die Kennzeichen des Lebendigen (UF1) Jahrgang Fach: Biologie.1 1. Was ist Biologie? Kennzeichen des Lebendigen (S.6-10) 2. Verantwortung für Haus- und Nutztiere (S.18-28) 3. Haustiere (z.b. Katze, Hund) (S. 22-33) Körperbau Sinnesleistung

Mehr

Info: Blütenpflanzen. Narbe. Blütenkronblatt. Griffel. Staubblatt. Fruchtknoten. Kelchblatt

Info: Blütenpflanzen. Narbe. Blütenkronblatt. Griffel. Staubblatt. Fruchtknoten. Kelchblatt Info: Blütenpflanzen Pflanzen sind viel unauffälliger als Tiere und Menschen und finden dadurch oft wenig Beachtung. Doch wer sich mit ihnen näher beschäftigt, erkennt schnell, welche große Bedeutung sie

Mehr

Schädel. Schultergürt el. Brustkorb. Obere Gliedmassen. Wirbelsäule. Becken. Untere Gliedmassen. vorne hinten

Schädel. Schultergürt el. Brustkorb. Obere Gliedmassen. Wirbelsäule. Becken. Untere Gliedmassen. vorne hinten Schädel Schultergürt el Brustkorb Obere Gliedmassen Wirbelsäule Becken Untere Gliedmassen Das Skelett eines neugeborenen Kindes besteht zunächst aus mehr als 300 Knochen beziehungsweise Knorpeln, die im

Mehr

Schulmaterial Haie und Rochen

Schulmaterial Haie und Rochen Schulmaterial Haie und Rochen Informationen für Lehrer und Schüler Haie und Rochen Jeder hat in Film und Fernsehen schon einmal einen Hai oder einen Rochen gesehen. Meist bekommt man hier die Bekanntesten

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 1

Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Allgemeines In dieser Übung erstellst du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank. Dabei lernst du die wesentlichen Elemente einer Datenbank wie Tabellen, Formulare

Mehr

Lernerfolg(e) erzielen

Lernerfolg(e) erzielen Lernerfolg(e) erzielen Kurz-Lernkontrolle Realien, Donnerstag, 5. November Inhalte Ziele Verweise Wirbeltiere Einleitung Kategorien Typische Vertreter und ihr Körperbau / Verhalten /... Organe von Säugetieren

Mehr

Schuleigenes Curriculum für die Jahrgangsstufe 5 an der Holzkamp-Gesamtschule Witten. Angepasst an das Lehrbuch: Biologie heute aktuell

Schuleigenes Curriculum für die Jahrgangsstufe 5 an der Holzkamp-Gesamtschule Witten. Angepasst an das Lehrbuch: Biologie heute aktuell Angepasst an das Lehrbuch: Biologie heute aktuell Kompetenzentwicklung und Basiskonzepte Der Kernlehrplan gliedert die geforderten Kompetenzen in vier Bereiche: Umgang mit Fachwissen (UF 1 4), Erkenntnisgewinnung

Mehr

Fachcurriculum. BIOLOGIE Klassen 5 und 6

Fachcurriculum. BIOLOGIE Klassen 5 und 6 Fachcurriculum BIOLOGIE Klassen 5 und 6 Ab Schuljahr 2004/05 Bilgie 5/6 Seite 1 Inhalte Kern- Schulcurriculumt Methdisch-didaktische Hinweise Kmpetenzschwerpunkte Themenbereich 1 Grundprinzipien des Lebens

Mehr

PRISMA Biologie, Naturphänomene und Technik 5 6

PRISMA Biologie, Naturphänomene und Technik 5 6 W-711076 passgenau zum Bildungsplan 2016 Baden-Württemberg PRISMA Biologie, Naturphänomene und Technik 5 6 Differenzierende Ausgabe, Arbeitsblätter mit CD-ROM Teildruck Die Verkaufsauflage erscheint W-711076

Mehr

Grundwissen Natur und Technik 5. Klasse

Grundwissen Natur und Technik 5. Klasse Grundwissen Natur und Technik 5. Klasse Biologie Lehre der Lebewesen Kennzeichen der Lebewesen Aufbau aus Zellen Bewegung aus eigener Kraft Fortpflanzung Aufbau aus Zellen Zellkern Chef der Zelle Zellmembran

Mehr

Arbeitsheft Tierkunde Inhalt Jakob 1 Inhaltsverzeichnis: 1.1 Säugetiere Der Wolf Die Fledermaus

Arbeitsheft Tierkunde Inhalt Jakob 1 Inhaltsverzeichnis: 1.1 Säugetiere Der Wolf Die Fledermaus Arbeitsheft Tierkunde Inhalt Jakob Inhaltsverzeichnis: Seite:. Säugetiere.. Der Wolf Stütz- und Gebiss,.. Das Rind 3 Fortbewegungsorgane Verdauungs- und Ausscheidungs-..3 Die Fledermaus.. Der Maulwurf

Mehr

Mein Tierplakat. Sie fressen 15 Kilo Gras und trinken 30 Liter Wasser. Sie fressen in der Nacht.

Mein Tierplakat. Sie fressen 15 Kilo Gras und trinken 30 Liter Wasser. Sie fressen in der Nacht. Charel S November 2011 Der Büffel Sie fressen 15 Kilo Gras und trinken 30 Liter Wasser. Sie fressen in der Nacht. Wie leben sie? Sie leben in einer Familie. Sie leben zu 100 Büffel. Sie haben braunes Fell.

Mehr

Lebensraum: Feld Waldreviere zieht sich gerne in Baue zurück die er aber nicht selber baut (Mitbewohner in Dachsbauen)

Lebensraum: Feld Waldreviere zieht sich gerne in Baue zurück die er aber nicht selber baut (Mitbewohner in Dachsbauen) 1 Raubwild: Fuchs: Lebensraum: Feld Waldreviere zieht sich gerne in Baue zurück die er aber nicht selber baut (Mitbewohner in Dachsbauen) Nahrung: - Mäuse, Aas, Fallwild Wildkaninchen, Junghasen, Rehkitze,

Mehr

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist.

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist. Scratch 1 Luftballons All Code Clubs must be registered. Registered clubs appear on the map at codeclubworld.org - if your club is not on the map then visit jumpto.cc/ccwreg to register your club. Einführung

Mehr

Arbeitsblatt Rundgang Tropengarten Klasse 7/8

Arbeitsblatt Rundgang Tropengarten Klasse 7/8 1 Arbeitsblatt Rundgang Tropengarten Klasse 7/8 Datum: Herzlich willkommen in der Biosphäre Potsdam! Schön, dass du da bist! Auf dem Weg durch die Biosphäre kannst du verschiedene Aufgaben lösen: 1.) Zu

Mehr

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören?

Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Frage: Können Igel gut riechen? Frage: Können Igel gut hören? Wie viele Stacheln hat ein ausgewachsener Igel in etwa? a) 0-80 b) 00-800 c) 000-8000 Wo hat der Igel keine Stacheln? Am Kopf und am Bauch. Dort hat er ein Fell. Können Igel gut schwimmen? Ja, Igel können

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Laufen: Skelett. Lösungen

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Laufen: Skelett. Lösungen Laufen: Skelett Bei der Fortbewegung spielt das Skelett eine wichtige Rolle. Wirbeltiere zeichnen sich durch ein Innenskelett aus. Beschrifte die Knochen des Hundes. 1 Laufen: Gangarten Die meisten Vierbeiner

Mehr

Die Leitgedanken der Biologie Grundwissenskatalog des Pestalozzi-Gymnasiums München Klasse 5 und 6

Die Leitgedanken der Biologie Grundwissenskatalog des Pestalozzi-Gymnasiums München Klasse 5 und 6 Die Leitgedanken der Biologie Grundwissenskatalog des Pestalozzi-Gymnasiums München Klasse 5 und 6 Lebewesen besitzen besondere Kennzeichen Bewegung Stoffwechsel Aufbau aus Zellen Wachstum Fortpflanzung

Mehr

Das Huhn Hühner stammen ursprünglich aus Indien und China und wurden von Händlern nach Europa gebracht. Der Hahn ist größer und kräftiger als die Hühner und hat ein prächtiges buntes Gefieder. Die Hühner

Mehr

Das Wichtigste auf einen Blick... 66

Das Wichtigste auf einen Blick... 66 Inhaltsverzeichnis Bio 5/6 3 Inhaltsverzeichnis 1 Biologie Was ist das?... 8 Kennzeichen des Lebens.... 9 1 Lebendes oder Nichtlebendes?... 10 Arbeitsgebiete und Arbeitsgeräte der Biologen... 11 Tiere

Mehr

Mein Körper. Was ich alles kann

Mein Körper. Was ich alles kann Mein Körper Kannst du deine Körperteile benennen? Siehst du jemandem in deiner Verwandtschaft ähnlich? Ist dein Hals kurz oder lang? Welche Haarfarbe, Augenfarbe hast du? Wie lang sind deine Haare? Trägst

Mehr

Code 1: alle drei Tiere (1 Pflanzen- und 2 Fleischfresser) korrekt markiert (siehe oben)

Code 1: alle drei Tiere (1 Pflanzen- und 2 Fleischfresser) korrekt markiert (siehe oben) Wald N_6d_65 Im Wald findet ständig ein Kreislauf statt: Pflanzenteile werden von Tieren gefressen und verdaut. Pflanzenfresser dienen Fleischfressern als Nahrung. Alte Pflanzenteile, tote Tiere und Kot

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vom ganz Kleinen und ganz Großen 16

Inhaltsverzeichnis. Vom ganz Kleinen und ganz Großen 16 Inhaltsverzeichnis Was sind Naturwissenschaften?... 8 Rundgang durch den Nawi-Raum... 10 Kennzeichen des Lebendigen................................. 12 Vom ganz Kleinen und ganz Großen 16 Die Pflanzenzelle...

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Tier-Steckbriefe. Tier-Steckbriefe. Lernziele: Material: Köcher iege. Arbeitsblatt 1 - Welches Tier lebt wo? Methode: Info:

Tier-Steckbriefe. Tier-Steckbriefe. Lernziele: Material: Köcher iege. Arbeitsblatt 1 - Welches Tier lebt wo? Methode: Info: Tier-Steckbriefe Lernziele: Die SchülerInnen können Tiere nennen, die in verschiedenen Lebensräumen im Wald leben. Die SchülerInnen kennen die Lebenszyklen von Feuersalamander und Köcher iege. Sie wissen,

Mehr

(Eine Auswahl verschiedener Suchmaschinen kannst Du, z. B. unter http://www.ub.uni-konstanz.de/serviceangebote/suchmaschinen.html finden).

(Eine Auswahl verschiedener Suchmaschinen kannst Du, z. B. unter http://www.ub.uni-konstanz.de/serviceangebote/suchmaschinen.html finden). Allgemein 1. Was ist ein Internet Browser? 2. Welche Internet-Browser kennst Du? 3. Was ist eine Suchmaschine? 4. Welche Suchmaschine(n) kennst Du? (Eine Auswahl verschiedener Suchmaschinen kannst Du,

Mehr

Mein Computerheft 3/4

Mein Computerheft 3/4 Mein Computerheft 3/4 Schreiben, Informieren und Gestalten Jahrgangsstufen 3 und 4 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer: Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Leben im Wald. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Leben im Wald. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt Leben im Wald Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Reihe: Veränderbare Arbeitsblätter für

Mehr

GRUNDWISSEN NT-BIOLOGIE - 6. Jahrgangsstufe -

GRUNDWISSEN NT-BIOLOGIE - 6. Jahrgangsstufe - GRUNDWISSEN NT-BIOLOGIE - 6. Jahrgangsstufe - Wirbeltiere in verschiedenen Lebensräumen Wirbeltiere Alle Wirbeltiere besitzen ein Innenskelett aus Knochen und Knorpeln Körpermerkmale der fünf Wirbeltierklassen

Mehr

Sachanalyse: Evolution der jeweiligen Wirbeltierklassen:

Sachanalyse: Evolution der jeweiligen Wirbeltierklassen: Sachanalyse: Evolution der jeweiligen Wirbeltierklassen: Fische: Die ersten fischartigen Lebewesen entwickelten sich wahrscheinlich vor ca. 450 Millionen Jahren. Nach heutigen Erkenntnissen wird bei den

Mehr

Informationen rund um

Informationen rund um TaskForce Informationen rund um das beliebte Haustier Abstammung - Herkunft Bereits vor mehr als 5000 Jahren gab es Katzen als Haustiere, und zwar in Ägypten. Sie wurden dort sogar als heiliges Tier verehrt.

Mehr

Sinnesorgane. und. Atem- und 1.4 Stütz- und Fortbewegungsorgane. Nervensystem

Sinnesorgane. und. Atem- und 1.4 Stütz- und Fortbewegungsorgane. Nervensystem Arbeitsheft Menschenkunde Inhalt Jakob 1 Inhaltsverzeichnis: Seite: 1.1 Zellen 1.1.1 Bau einer Mundschleimhautzelle 2 1.1.2 Verschiedene Zelltypen 2 1.2 Körperbedeckung 1.2.1 Hautquerschnitt 3 Stütz- und

Mehr

Struktur und Funktion. Stoff- und Energieumwandlung. Stoffebene. Struktur und Funktion. Stoff- und Energieumwandlung. Reinstoffe

Struktur und Funktion. Stoff- und Energieumwandlung. Stoffebene. Struktur und Funktion. Stoff- und Energieumwandlung. Reinstoffe 1 5. Jgst. 5. Jgst. 1 Teilchenmodell Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, die sich in Größe und Masse unterscheiden. Sie sind selbst unter dem Mikroskop noch nicht sichtbar. Zwischen den Teilchen

Mehr

ARCHAEOPTERYX DIPLODOCUS

ARCHAEOPTERYX DIPLODOCUS ARCHAEOPTERYX Der Archaeopteryx war kein Dinosaurier, sondern vermutlich der erste Vogel. Man findet an ihm sowohl Merkmale von Reptilien als auch von Vögeln. Der Urvogel lebte in Waldgebieten. Er ernährte

Mehr

Wer frisst was? Verbinde die Tiere mit dem passenden Futter! Hamster. Wellensittich. Katze. Maus. Hund. Schildkröte

Wer frisst was? Verbinde die Tiere mit dem passenden Futter! Hamster. Wellensittich. Katze. Maus. Hund. Schildkröte Wer frisst was? Verbinde die Tiere mit dem passenden Futter! Hamster Wellensittich Katze Maus Hund 8 Schildkröte Zeichne auf der rechten Seite noch weiteres Futter zu den einzelnen Tieren dazu! AB 3 Ernährung

Mehr

Funktionsmodell des Blutkreislaufes

Funktionsmodell des Blutkreislaufes Funktionsmodell des Blutkreislaufes 1. Benutzung Füllen des Blutkreislaufmodells 1. Legen Sie das Modell flach auf den Tisch. 2. Koppeln Sie die blauen Röhrchen vom Blutkreislauf ab, die Verbindungen befinden

Mehr

Rund um Tiere Beschreiben. Seit Sonntag ( ) vermisse ich meinen Hund Fritz! Wer kann mir helfen?

Rund um Tiere Beschreiben. Seit Sonntag ( ) vermisse ich meinen Hund Fritz! Wer kann mir helfen? Ziel: Ich lerne......einen Steckbrief zu einem Tier zu erstellen....ein Tier für eine Suchanzeige so anschaulich zu beschreiben, dass andere sich dieses Tier genau vorstellen können. Lernschritt 1: Das

Mehr

weisst du die lösung... körperteile des baumes...

weisst du die lösung... körperteile des baumes... weisst du die lösung... körperteile des baumes... Welche Körperteile des Baumes kennst Du? Mit welchen menschlichen Körperteilen sind sie vergleichbar? Verbinde die zusammengehörenden Felder mit einem

Mehr

(c) Schulbedarfszentrum

(c) Schulbedarfszentrum VORWORT Sehen Verstehen Wissen Sehen weckt Interesse. Jeder Erkenntnisprozess beginnt mit Beobachten, Feststellen und Sammeln von Eindrücken. Ausgewählte Bilder sollen dazu anregen. Verstehen wird begründet

Mehr