White Paper - mobile connect

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "White Paper - mobile connect"

Transkript

1 White Paper - mobile connect Copyright 02/2015

2 Seite 2 Inhaltsverzeichnis mobile connect... 3 Geschäftsdatenzugriff per Smartphone & Co... 3 Installation Mobile WinLine... 4 Neuinstallation Mobile WinLine... 4 Nachträgliche Installation mobile connect... 6 Einrichtung des EWL-Server zur Nutzung von mobile connect Einrichtung des EWL-Server zugleich WinLine Server Einrichtung des EWL-Server ungleich WinLine Server EWL Serverdienst starten/beenden - Tray Anwendung Starten der EWL Starten mobile connect Starten der mobile connect via Browser Starten der mobile connect als App Einstieg in die Mobile WinLine App Fensterdarstellung Fensterdarstellung Kompakt Fensterdarstellung Mobil Fensterdarstellung Desktop Menü Benutzerarten CRM-Benutzer WINLine Benutzer Funktionsumfang Funktionen im Detail... 37

3 Seite mobile connect Geschäftsdatenzugriff per Smartphone & Co. mobile connect erweitert die mesonic-produktpalette für das mobile Arbeiten. Das Modul ermöglicht den mobilen Datenzugriff auf Geschäfts- und Kundendaten, die in unseren ERP- und CRM-Programmen gespeichert sind. Mit Mobile WinLine können Unternehmen ihre Daten Online auf verschiedenen Endgeräten aufrufen und auch Eingaben und Erfassungen in Echtzeit tätigen. Dabei sind viele Einsatzmöglichkeiten denkbar, z. B. für den Techniker vor Ort, der Serviceberichte ausstellt Außendienstmitarbeiter, der beim Kunden Aufträge erfasst Lagerarbeiter, der die Inventurdaten erfassen oder den Lagerstand bearbeiten kann etc. Sofern die Funktionalität des Endgerätes es zulässt, ist zudem auch das Anwählen von Telefonnummern oder das Versenden von s aus den gespeicherten Adressen in unseren Businessprogrammen möglich. Dies ist ein weiterer Beitrag zur komfortablen Handhabung und hohen Benutzerfreundlichkeit von Mobile WinLine. Wie in unseren ERP-Programmen selbst, erhält der Anwender auch bei Mobile WinLine zunächst einen Startbildschirm - das so genannte Cockpit - in dem die wichtigsten Funktionen und Auswertungen aus unseren ERP-/CRM-Anwendungen übersichtlich zusammenstellt sind. Die Cockpits sind für verschiedene Aufgabenbereiche etwa im Außendienstbereich oder auf Führungsebene vorkonfiguriert, können jedoch individuell angepasst werden, um u.a. rollenbasierte Arbeitsplätze für effizientes Arbeiten einzurichten. Für den Betrieb ist der Einsatz des EWL-Servers erforderlich, der die Verbindung zum Internet herstellt. Der Anwender kann dabei die Applikation zeitgleich am PC (mittels Browser) sowie per Smartphone, Tablet und ähnlichen Geräten nutzen. Mobile WinLine ist für Apple iphone und ipad sowie Geräte mit Android oder Mobile Windows konfiguriert und kann über eigens entwickelte Apps aufgerufen werden. Als Endgeräte sind sämtliche Produkte (Smartphones, Tablets, Touch-Screens, Laptops, PCs etc.) mit diesen technischen Voraussetzungen nutzbar.

4 Seite Installation Mobile WinLine Neuinstallation Mobile WinLine Der WinLine Installations-Wizard enthält neben den Beispielmandanten und zusätzlichen Sprachpaketen die Komponente "Enterprise/Mobile WinLine". Um die Mobile WinLine mit zu installieren muss die Option "Enterprise/Mobile WinLine" aktiviert werden.

5 Seite 5 Im Zuge der Installation der EWL/mobile connect wird als neues Unterverzeichnis des WinLineSerververzeichnisses der Ordner "EWL" angelegt, welcher die erforderlichen Anwendungsdateien (exedateien) sowie in weiterer Folge die Konfigurationsdatei "mesoserver.config" und div. andere Dateien enthält.

6 Seite Nachträgliche Installation mobile connect Nachträgliche Installation - EWL vorhanden Da die Mobile WinLine ab Version 9.1 (Build 9100) verfügbar ist, muss die jeweilige Installation auf diese Version upgedatet werden. Es muss die neue Lizenz für die jeweilige Version inkl. MWL-Benutzer im admn.exe eingespielt werden. Unter dem Menüpunkt Benutzeranlage kann die Erweiterung auf EWL/mobile connect Benutzer nachvollzogen werden. Anschließend wird der MWL-Ordner in folgenden Unterordner Ihres WinLine Verzeichnisses kopiert und entpackt: EWL Root Beispiel: C:\WinLine\EWL\Root Hinweis: Der MWL-Ordner wird von Ihrem WinLine Betreuer zur Verfügung gestellt. Die Anleitung um die Mobile WinLine zu starten finden Sie unter dem Punkt Starten mobile connect.

7 Seite Nachträgliche Installation - EWL nicht vorhanden Um Mobile WinLine nachträglich zu installieren, muss das Setup zur Installation der WinLine am WinLine Server aufgerufen werden. Die bereits bestehende Installation wird zur Aktualisierung erkannt und muss entsprechend ausgewählt werden: Im nächsten Schritt muss die Option "Programm ändern" aktiviert werden, damit Änderungen an der aktuellen Installation vorgenommen werden können.

8 Seite 8 Der nächste Schritt listet jene Komponenten auf, die nachträglich installiert werden können. Hier wählen Sie die Option "Enterprise/Mobile WinLine" aus. Durch Anwählen des "Weiter"-Buttons wird mit der Installation begonnen. Nachdem die Installation abgeschlossen wurde, befindet sich im WinLine Verzeichnis ein Unterverzeichnis mit dem Namen "EWL".

9 Seite 9 Die Installation ist damit jedoch nicht komplett abgeschlossen und muss im WinLine ADMIN fortgesetzt werden. Die entsprechende Lizenz mit mobile connect und EWL Server muss dazu eingetragen sein. Über den Menüpunkt MSM EWL Server wird die EWL Server-Installation nach Eingabe der entsprechenden Parameter eingerichtet. Weitere Informationen entnehmen Sie dem Kapitel "Einrichtung des EWL-Server zur Nutzung von mobile connect".

10 Seite Einrichtung des EWL-Server zur Nutzung von mobile connect Einrichtung des EWL-Server zugleich WinLine Server Nachdem die Installation der WinLine inkl. EWL/mobile connect erfolgreich abgeschlossen wurde, kann der eigentliche EWL Server eingerichtet werden, welcher für die Nutzung der Mobile WinLine erforderlich ist. Achtung: Das WinLine-Verzeichnis am Server muss für die Einrichtung als Server-Installation mit allen Zugriffsberechtigungen freigegeben werden. Weiters ist zu beachten, dass ab Betriebssystem Windows Vista, z.b. zum Starten des EWL Servers Dienstes im ADMIN der WinLine ADMIN "als Administrator ausgeführt" werden muss.

11 Seite 11 Wird im Zuge des Installationswizards (MSM/InstallationsWizard) die Option "Ja, es ist der Server" gewählt, besteht die Möglichkeit den EWL Server einzurichten. Durch Anklicken des VOR-Buttons kann die nächste Eingabe bearbeitet werden.

12 Seite 12 Im nächsten Fenster muss die Freigabe eingegeben werden, auf der die WinLine am Server installiert wurde. Im Feld Programmverzeichnis wird der Name des Computers und die Freigabe eingegeben, auf dem das Programm installiert wurde. Hier muss darauf geachtet werden, dass die Eingaben korrekt sind. Ist dies nicht der Fall, wird eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben. Standardmäßig wird der aktuelle Rechnername und die Freigabe vorgeschlagen. Durch Drücken der F9-Taste kann nach alle Freigaben am Server gesucht werden. Wurden alle Eingaben durchgeführt, kann durch Klicken der VOR-Buttons auf die nächste Seite gewechselt werden.

13 Seite 13 Im nächsten Fenster kann festgelegt werden, ob auch weiter Workstations angelegt werden sollen. Bei der Installation vom Server muss diese Option nicht gemacht werden, da die Workstations jederzeit nachträglich angelegt werden können. Hinweis: Sollten in weiterer Folge mehrere EWL-Server eingesetzt werden (EWL-System Server/EWL Server), so müssen diese Workstation als WinLine-Client (Client/Server-Client oder Zentraler Client) angelegt werden. Durch Klicken des VOR-Buttons können Workstations angelegt werden. Die genaue Vorgehensweise zur Installation der Workstations finden Sie im Handbuch zur Administration der WinLine im Kapitel "Installation vom Server aus".

14 Seite 14 Durch Klicken des VOR-Buttons gelangt man in das nächste Fenster, wo die Einstellungen für den EWLServer vorgenommen werden können. EWL Server Port Der EWL Server Port wird programmtechnisch vom Java-Client (Java Applet) verwendet, um auf den EWL Server zugreifen zu können. HTTP Server Port Dieser Port wird dazu verwendet, die EWL über den Browser (z.b.: Internet-Explorer) anzusurfen. Der EWL Server wird über den http Server Port angesurft um eine nicht vorhandene bzw. einen neuere/aktuellere Java-Client-Version herunterladen zu können bzw. das Login zu verifizieren. Ab diesem Zeitpunkt kommuniziert der Java-Client über ein WinLine-internes Protokoll mit dem EWL-Server (über den eingegebenen EWL Server Port) Als HTTP Port wird der Port 80 vorgeschlagen und kann, falls auf dem Rechner nicht schon ein anderer WebServer (wie z.b.: IIS, Microsoft Internet Information Service) läuft, weiterverwendet werden. Vorteil von Port 80: Beim Ansurfen des Servers braucht man nur die IP Adresse oder den Servernamen einzugeben (z.b.: oder Es ist also nicht nötig den Port dazu zu anzugeben (z.b.: Interne IP-Adresse / Externe IP-Adresse Hier sind jene Adressen anzugeben, über die der Aufruf des EWL-Servers von intern bzw. von extern erfolgen soll. Hinweis: Die üblich intern verwendeten IP-Adressen befinden sich im Bereich xxx.xxx (abgesehen von weiteren Bereichen die als lokale Adressen definiert sind). Diese Adresse kann also in einem internen Netzwerk (LAN) genutzt werden. Dabei ist es nicht möglich den Server extern (z.b.: von einem Internet Café aus) mit dieser Adresse ansurfen zu können. Die EWL "betrachtet" IP-Adressen im Bereich 192.xxx.xxx.xxx als lokale (Intranet) Adressen.

15 Seite 15 Die EWL wird signiert, damit man vom Java-Applet aus auf die Festplatte zugreifen kann. Der Festplattenzugriff wird z.b. für den Up- und Download benötigt. Wo die temporären Internet Dateien gespeichert werden sollen bzw. die Größe des Festplattenspeichers für temporäre Dateien kann in den Java Einstellungen (im Windows z.b. unter Systemsteuerung -> Java) eingestellt werden. Serverdienst starten Durch Auswählen dieser Option wird ein Dienst (mesonic EWL Service Manager über die Datei mesosvcmanager.exe) mit dem lokalen System Account installiert. Wenn die EWL-Server Einrichtung abgeschlossen ist, wird dieser Dienst automatisch gestartet. Der "mesonic EWL Service Manager" läuft im Hintergrund und überprüft regelmäßig, ob der EWL-Server noch läuft und startet ihn, falls das nicht der Fall ist.

16 Seite 16 Der Service kann, falls der EWL-Server z.b.: auf einen anderen Pfad gelegt werden soll, ggfs. manuell installiert bzw. deinstalliert werden: Die Installation erfolgt über den Parameter mesosvcmanager.exe -i. Die Deinstallation kann über mesosvcmanager.exe -d durchgeführt werden. Über mesosvcmanager.exe -? Werde alle verfügbaren Parameter angezeigt. Die Eingaben müssen unter Windows in der "DOS-Box" (cmd.exe - je nach Betriebssystem unterschiedlich aufzurufen) ausgeführt werden. Mit dem Befehl "mesosvcmanager -i2" wird beispielsweise der Serverdienst installiert und gestartet. Hinweis: Alle Einstellungen werden in die Datei "mesoserver.config" im EWL Serververzeichnis geschrieben und können nachträglich über den Menüpunkt MSM/EWL Server geändert werden.

17 Seite 17 Im nächsten Schritt wird die Installation bestätigt. Durch Drücken des "OK"-Buttons wird mit dem Einrichten des Servers begonnen. Bei erfolgreichem Abschluss der Installation erscheint eine entsprechende Meldung. Die Admin Applikation wird damit beendet.

18 Seite Einrichtung des EWL-Server ungleich WinLine Server Im Zuge des Installationswizards (MSM/InstallationsWizard) darf die Option "EWL Server einrichten" NICHT aktiviert werden. Vielmehr muss das, durch die Installation entstandene EWL-Verzeichnis, als Unterordner jenes WinLineVerzeichnisses, auf dem Rechner eingefügt werden der als EWL-Server eingerichtet werden soll. In weiterer Folge muss die Einrichtung der EWL über den ADMIN (auf jedem Rechner auf dem der EWLServer laufen soll) durchgeführt werden.

19 Seite EWL Serverdienst starten/beenden - Tray Anwendung EWL Server Dienst Um den Serverdienst des EWL Servers zu starten bzw. zu stoppen kann der "EWL Mesonic Service Manager" verwendet werden. Dieser kann im EWL Verzeichnis durch Ausführen der Datei "mesosvcwnd.exe" via "cmd.exe" gestartet werden. Dadurch wird das "EWL Mesonic Service Manager"-Symbol im Tray angezeigt. Achtung: Damit der EWL-Server über dieses Tray Icon gestartet werden kann ist es notwendig, dass der Dienst "Mesonic EWL Service Manager" vorhanden bzw. installiert ist. Durch Anwählen des "EWL Mesonic Serivce Manager"-Symbols mit der rechten Maustaste kann der EWLServer (sowie der EWL Manager Dienst) gestartet bzw. beendet werden, oder es können die Server Info angezeigt werden:

20 Seite 20 Server starten Mit diesem Eintrag wird der EWL-Server inkl. EWL-Service Manager gestartet. Server beenden Durch Auswählen dieses Eintrages wird der EWL-Sever inkl. zugehörigem Dienst (Mesonic EWL Service Manager) beendet. D.h. nicht nur der EWL Server wird dabei gestoppt, sondern es wird immer der Service mit gestartet bzw. gestoppt, der automatisch den EWL Server startet. Der Icon wird mit dem Status "online" bzw. "offline" angezeigt. Während des Start- bzw. Stoppvorgangs wird das Tray-Icon ebenfalls aktualisiert. Serveraktivitäten protokollieren: Alle Serveraktivitäten werden automatisch in die Datei "mesoserver.log" im EWL Verzeichnis gespeichert.

21 Seite Starten der EWL Sobald der EWL-Server läuft, kann der EWL Server über den Browser (welcher Java unterstützt) angesurft werden. Zum Aufruf werden die IP und der bei der Einrichtung hinterlegte HTTP-Port als Adresse angegeben. Im verwendeten Browser erscheint automatisch die Anmeldemaske zur Eingabe des Mesonic EWL-Logins. In diesem Fenster muss sich der Benutzer identifizieren (Name und Passwort eingeben) und die gewünschte Sprache ausgewählt werden. Weiters kann der Benutzer seine Anmeldedaten speichern. EWL Benutzer: Hier wird der Benutzername eigegeben. Passwort: Hier muss das Passwort des Benutzers eigegeben werden. Sprache: Hier kann ausgewählt werden, in welcher Sprache das Programm bearbeitet werden soll. Bei Auswahl des "leeren" Eintrags aus der Selektionsliste wird die Spracheinstellung aus der eingestellten Sprache des EWLServers bzw. aus der Datei "mesoserver.config" (Parameter "language") oder letztens aus der Datei "client.config" herangezogen ("company:language"-parameter) Anmeldung speichern: Durch Aktivieren dieser Option werden die Anmeldeinformationen als Cookie gespeichert.

22 Seite 22

23 Seite Starten mobile connect Starten der mobile connect via Browser Zum Aufruf werden die IP und der bei der Einrichtung hinterlegte HTTP-Port als Adresse angegeben mit dem Zusatz "/mwl". Im verwendeten Browser erscheint automatisch die Anmeldemaske zur Eingabe des Mesonic Logins. In diesem Fenster muss sich der Benutzer identifizieren (Name und Passwort eingeben) und die gewünschte Sprache ausgewählt werden. Weiters kann der Benutzer seine Anmeldedaten speichern. Benutzer: Hier wird der Benutzername eigegeben. Passwort: Hier muss das Passwort des Benutzers eigegeben werden. Sprache Hier kann ausgewählt werden, in welcher Sprache das Programm bearbeitet werden soll. Einstellungen speichern: Durch Aktivieren dieser Option werden die Anmeldeinformationen als Cookie gespeichert.

24 Seite 24 Beim Aufruf der mobile connect über Netbook, Laptop oder PC wird automatisch die Fensterdarstellung Desktop verwendet. Anders als bei der mobilen Darstellung können hier mehrere Fenster, ähnlich wie in cwlstart.exe, parallel geöffnet werden. Diese werden ebenso mit einem dazugehörigen Tab geöffnet. Es werden hier mehrere Fenster über die gesamte Bildschirmbreite angezeigt. Es werden mit WinLine 10.1 alle Cockpits mit dem gesamten Inhalt der cwlstart.exe angezeigt. Neben den Cockpits wurde auch die Fensterdarstellung an die der cwlstart.exe angepasst.

25 Seite Starten der mobile connect als App Um die App der mobile connect zu installieren, öffnen Sie den jeweiligen App-Store. Suchen Sie nach dem Schlagwort "Mobile WinLine". Bei Klick auf das Mobile WinLine-Icon wird Ihnen eine detaillierte Beschreibung angezeigt.

26 Seite 26 Zur Installation von Mobile WinLine tippen Sie auf das Feld Installieren.

27 Seite 27 Die App wird auf Ihrem Smartphone/Tablet-PC installiert: Beim Öffnen der soeben installierten Mobile WinLine Applikation können Sie zwischen Demo- und Vollversion wählen.

28 Seite 28

29 Seite 29 Um die Vollversion aus einem externen Netzwerk auf zu rufen, können Sie den Pfad zu Ihrem EWL-Server jederzeit in den Einstellungen ändern.

30 Seite 30 Unter mobile connect URL kann der jeweilige Pfad zum EWL-Server mit dem Zusatz '/mwl' hinterlegt werden.

31 Seite 31

32 Seite Einstieg in die Mobile WinLine App Tippen Sie auf das WinLine Icon um die mobile connect zu öffnen.

33 Seite 33 Es erscheint automatisch die Anmeldemaske zur Eingabe des mesonic Logins. In diesem Fenster muss sich der Benutzer identifizieren (Name und Passwort eingeben) und die gewünschte Sprache ausgewählt werden. Weiters kann der Benutzer seine Anmeldedaten speichern. Benutzer: Hier wird der Benutzername eigegeben. Passwort: Hier muss das Passwort des Benutzers eigegeben werden. Sprache Hier kann ausgewählt werden, in welcher Sprache das Programm bearbeitet werden soll. Einstellungen speichern: Durch Aktivieren dieser Option werden die Anmeldeinformationen als Cookie gespeichert.

34 Seite Fensterdarstellung Mit WinLine Version 10.1 (10001) wurde der Aufbau sowie die Darstellung der mobile connect vom Grund auf neu gestaltet. Es erfolgte ein Redesign. Je nach Endgerät wird die Darstellung der mobile connect optimiert. Die Darstellungsvariante kann jedoch auf jedem Endgerät Smartphone, Phablet, Tablet, Netbook, Laptop manuell geändert werden. Man kann dabei zwischen 3 Darstellungsvarianten wählen Fensterdarstellung Kompakt Beim Aufruf der mobile connect über Smartphones wird automatisch die Fensterdarstellung Kompakt verwendet. Hierbei wurde die Menüführung, sowie die Darstellung für kleine Endgeräte optimiert. Es wird die mobile connect in 3 Bereiche aufgeteilt angezeigt.

35 Seite Fensterdarstellung Mobil Beim Aufruf der mobile connect über Phablet oder Tablet wird automatisch die Fensterdarstellung Mobil verwendet. Hierbei wurde die Menüführung, sowie die Darstellung für mobile Endgeräte optimiert. Geöffnete Fenster werden im Single-Modus angezeigt. Sie werden als einzelnes Fenster mit einem eigenen Tab geöffnet, wodurch zwischen den aktiven Fenstern gewechselt werden kann. Es wird hier ein Fenster über die gesamte Bildschirmbreite angezeigt. Es werden mit WinLine 10.1 alle Cockpits mit dem gesamten Inhalt der cwlstart.exe angezeigt. Neben den Cockpits wurde auch die Fensterdarstellung an die der cwlstart.exe angepasst.

36 Seite Fensterdarstellung Desktop Beim Aufruf der mobile connect über Netbook, Laptop oder PC wird automatisch die Fensterdarstellung Desktop verwendet. Anders als bei der mobilen Darstellung können hier mehrere Fenster, ähnlich wie in cwlstart.exe, parallel geöffnet werden. Diese werden ebenso mit einem dazugehörigen Tab geöffnet. Es werden hier mehrere Fenster über die gesamte Bildschirmbreite angezeigt. Es werden mit WinLine 10.1 alle Cockpits mit dem gesamten Inhalt der cwlstart.exe angezeigt. Neben den Cockpits wurde auch die Fensterdarstellung an die der cwlstart.exe angepasst Menü Über das Feld Suche kann nach Menüpunkten in der mobile connect gesucht werden. Sobald begonnen wird einen Menüpunkt einzutippen werden mögliche Ergebnisse angzeigt.

37 Seite Benutzerarten CRM-Benutzer Der Benutzer hat auf den mobilen Geräten "nur" die Möglichkeit, auf CRM-Inhalte zuzugreifen. D.h. im Cockpit sind die Info-Bereiche (Konten / Artikel / Vertreter / Projekte) sowie Stammdatenbereiche (Editieren von Personenkonten via Vorlagen) und CRM-Bereiche (Erfassen von Aktionen / Workflows, Auswertung von Workflows) verfügbar. Dem CRM-Benutzer steht somit nur ein Teil des Funktionsumfanges zur Verfügung WINLine Benutzer Der Benutzer hat auf dem mobilen Gerät - neben den zuvor genannten Bereichen aus dem CRM - auch die Möglichkeit, Erfassungen und Auswertungen durchzuführen. Für die Erfassung steht im ersten Schritt nur die Erfassung von Belegen (ohne Tabelle, Ausprägungsartikel nur direkt, keine HSL-Artikel) zur Verfügung. Auswertungen können nur am Bildschirm ausgegeben werden, eine Ausgabe auf Tabellen oder Cube steht nicht zur Verfügung. In einigen Auswertungen stehen Links zur Verfügung, mit denen direkt ein Anruf getätigt oder eine Nachricht verschickt werden kann (Smartphone) Funktionsumfang mobile connect ist für zwei Gruppen von Benutzern vorgesehen, wofür auch die Standard-Cockpits ausgerichtet sind. Die Cockpits können in der WinLine individuell eingerichtet werden. Wobei für CRMBenutzer "nur" die Info-Bereiche (Konten / Artikel / Vertreter / Projekte) sowie Stammdatenbereiche (Editieren von Personenkonten via Vorlagen) und CRM-Bereiche (Erfassen von Aktionen / Workflows, Auswertung von Workflows) zur Verfügung stehen Funktionen im Detail Einstellungen Die einzelnen Darstellungsgrößen, wie auch die Schriftgröße, können über die Einstellungen manuell abgeändert werden.

38 Seite Konteninfo Stamm Standard Via Telefonnummer direkter Anruf möglich, via Mail-Adresse Mailversand möglich. CRM - Customer Relationship Management Aktionen mit DrillDown Workflows mit DrillDown Übersicht der Aktionen / Workflows mit Grafik Kampagnen (mit Anzeige des Inhaltes - ohne Funktionen) Ansprechpartner mit jeweiligen Aktionen / Workflows (mit DrillDown auf den Fall, nicht aber auf Archiv)

39 Seite 39 Salden Salden mit Grafik Salden ohne Grafik Detailsalden mit Grafik Buchungen mit DrillDown Journalsummen Offene Posten OP mit Grafik OP ohne Grafik OP inkl. Aktionen Sachkonen-OP mit Grafik Mehrjahresvergleich Statistik Einzelzeilen Komprimiert Komprimiert inkl. Menge Preise Projekte Artikelinfo Stamm Standard Via Telefonnummer direkter Anruf möglich, via Mail-Adresse Mailversand möglich. CRM - Customer Relationship Management Aktionen mit DrillDown Workflows mit DrillDown Umsätze Bedarf Preise Lieferanten Zugänge/Abgänge Zugänge Abgänge Abgänge inkl. Produktionsabgänge Mehrjahresvergleich Belege Einkauf Summe

40 Seite 40 Belegansicht Einzelzeilen Belege Verkauf Summe Belegansicht Einzelzeilen Statistik Einkauf Zeilen Zeilen komprimiert Artikelnummer lt. Beleg Statistik Verkauf Zeilen Zeilen komprimiert Artikelnummer lt. Beleg Vertreterinfo Stamm Auswertung Vertreterjournal Vertreter-Kontoblatt Fakturenliste (Gesamtumsatz) Fakturenliste (persönlicher Umsatz) Offene Zahlungen Provisionsstatistik CRM - Customer Relationship Management Aktionen Workflows Belege Summe Belegansicht Einzelzeilen Projektinformation Stamm Standard CRM - Customer Relationship Management Aktionen Workflows Statistik Einzelzeilen Komprimiert Komprimiert inkl. Menge Projekterfassungen Budgetzeilen

41 Seite 41 Istzeilen Stammdaten Personenkonten Debitorenstammdaten Kreditorenstammdaten Interessenten Sachkonten Kontakte Artikel Der Benutzer kann den Artikel direkt über die Eingabe oder über den Matchcode aufrufen Fakturierung

42 Seite 42 Belege erfassen Belegmanagement Verkaufsstatistik Katalog Backlog Debitorenliste mit Umsatz Projektauswertung Interessentenliste Auswertungen

43 Seite 43 Journal Kontoblatt Offene Posten Saldenliste Bilanz Kalender

44 Seite 44 Terminkalender CRM

45 Seite 45 Offene Reklamationen Offene Angebote Offene Kundendienstaufträge Offene Vertriebsaufgaben Meine CRM Einträge CRM Datencockpit Das CRM-Datencockpit steht eingeschränkt zur Verfügung. Notiz Anruf Neuer Termin

White Paper - Mobile WINLine

White Paper - Mobile WINLine White Paper - Mobile WINLine Copyright 2012 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Mobile WINLine...3 1.1. Geschäftsdatenzugriff per Smartphone & Co...3 1.2. Funktionsumfang...4 1.2.1. CRM-Benutzer...4 1.2.2. WINLine

Mehr

White Paper - Mobile WINLine (MWL)

White Paper - Mobile WINLine (MWL) White Paper - Mobile WINLine (MWL) Copyright 01/2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Mobile WINLine (MWL)...3 1.1. Geschäftsdatenzugriff per Smartphone & Co...3 1.2. Installation Mobile WINLine...4 1.2.1.

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Enterprise WINLine (EWL) Installation

Enterprise WINLine (EWL) Installation Enterprise WINLine () Installation Copyright 2012 Enterprise WINLine () MESONIC 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen...3 2. Installation...4 2.1. Neuinstallation - WINLine /...4 2.2. Einrichtung

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt... 2 a. GDI Zeit-App... 2

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

Prodanet ProductManager WinEdition

Prodanet ProductManager WinEdition UPDATE Beschreibung Prodanet ProductManager WinEdition Prodanet GmbH Hauptstrasse 39-41 D-63486 Bruchköbel Tel: +49 (0) 6181 / 9793-0 Fax: +49 (0) 6181 / 9793-33 email: info@prodanet.com Wichtiger Hinweis

Mehr

Softwarepaket WINLine 8.7

Softwarepaket WINLine 8.7 1. Einführung Die WINLine-Version 8.7 kann unter den Betriebssystemen Windows 7 verwendet werden. Beim Einsatz des Programms WINLine im Unterricht wird empfohlen, eine Einzelplatzinstallation und Speicherung

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

A B A S T A R T Kurz-Anleitung

A B A S T A R T Kurz-Anleitung A B A S T A R T Kurz-Anleitung April 2015 / OM Version 2.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen

Geoproxy Freistaat Thüringen Geoproxy Freistaat Thüringen xgdm-was-extension Anleitung zur Installation und Nutzung im Rahmen der Diensteinbindung über Internet / www Stand: 30.09.2014 Dokumentenhistorie Datum Bemerkungen 30.09.2014

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

ZEUS visitor Installation

ZEUS visitor Installation Begrüßung Herzlich Willkommen zu ZEUS visitor. ZEUS visitor ist eine professionelle Besuchermanagementsoftware die es ermöglicht Gäste, Besucher, Lieferanten, Zeitarbeiter und Fremdfirmen auf dem Firmengelände

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Handbuch. BIZS Mobil App

Handbuch. BIZS Mobil App Handbuch Installation... am PC 1 SQL-Server TCP/IP aktivieren 2 Java installieren (wenn installiert Updaten) http://www.java.com 3 Ordner BIZS_SERVICE auf Datenträger kopieren z. B. C:/Programme/BIZS_SERVICE

Mehr

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8

Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Kunde: Projekt: Bereich: Auftrag: TKGS der SKG Hundesportprogramm Dokumentation PL: Installation TKGS Hundesportprogramm unter Windows 8 Das TKGS Hundesportprogramm läuft grundsätzlich auch unter Windows

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke)

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Verfasser/Referent: IT-Serviceline Hardware und Infrastruktur, DW 66890 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Windows XP

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN Diese Anleitung beschreibt Ihnen Schritt für Schritt die Einrichtung eines Fernzugriffs per VPN-Tunnel anhand einer AVM FritzBox. Sofern Ihnen ein anderer Router

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Er ermöglicht die Suche nach allen verfügbaren Informationen, die in diesem Feld eingetragen werden können (z. B. Kontonummer, Artikelname usw.).

Er ermöglicht die Suche nach allen verfügbaren Informationen, die in diesem Feld eingetragen werden können (z. B. Kontonummer, Artikelname usw.). Matchcode Der Matchcode, der über die Lupe aufgerufen werden kann, steht für Personenkonten, für Artikel, für Arbeitnehmer, für Projekte usw. (je nach Lizenz bzw. Status des angemeldeten Benutzers) zur

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

BWZ-Neuinstallation mit VMware

BWZ-Neuinstallation mit VMware Aktuelle Infos unter: crw.hak-international.at Jänner 2015 WINLine FIBU 10.0(Build 10000.x) (Windows 7+8, Server 2008R2) BWZ-Neuinstallation mit VMware für die KALENDERJAHRE 2015-2018 ÜFA-Einsatz im Betriebswirtschaftlichen

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12

Grundlagen 4. Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7. Apple Mail (ab Version 4.0) 9. Outlook 2011 für Mac 10. IOS (iphone/ipad) 12 Hosted Exchange Hosted Exchange 1 Einrichtung und Grundlagen 1.1 Grundlagen 4 2 Einrichtung im Mail-Client 2.1 2.2 2.3 Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2001 7 Apple Mail (ab Version 4.0) 9 Outlook 2011

Mehr

Technical Note 0606 ewon

Technical Note 0606 ewon Technical Note 0606 ewon M2Web Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 4 4. Ergebnisse anzeigen... 5 5. Installation und technische Hinweise... 6 a.

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr