Mittelstandstage Business meets IT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mittelstandstage Business meets IT"

Transkript

1 Dezember 2007 Der Guerzenich - Köln m-bit.de mittelstandstage-business-meets-it.de Prozesse erfolgreich gestalten Kundenbeziehungen optimieren Unternehmenserfolg nachhaltig steigern Mittelstandstage Business meets IT Die KongressMesse für den gehobenen Mittelstand - Hier trifft Business auf IT Anwenderberichte Trends Fachvorträge 1-zu-1-Gespräche Intensivseminare Ausstellung Erfahren Sie, was Business Intelligence (BI)-, Customer Relationship Management (CRM)- und Enterprise Resource Planning (ERP)-Lösungen für mittelständische Unternehmen leisten können. 2 Tage volles Programm für Ihren Erfolg! Platin Partner Eine Veranstaltung von Tel. (0621) Fax (0621) Röntgenstraße Mannheim

2 Begrüßung Experte BI Sehr geehrte Tagungsteilnehmer, Business Intelligence ist in mittelständischen deutschen Unternehmen angekommen. Business Intelligence ist die Fähigkeit eines Unternehmens, alle steuerungsrelevanten Informationen zu erfassen, aufzubereiten und bereit zu stellen. Auch in mittelständischen Unternehmen benötigen Entscheidungsträger diese Datengrundlage, um bei wachsender Marktdynamik und zunehmender Internationalisierung, aber auch Regulierung ihres Geschäftes eine tragfähige Planung, detaillierte Analyse von Entwicklungen sowie ein solides Berichtswesen an die unterschiedlichsten Empfänger sicherstellen zu können. Führungskräfte und ihre Fachabteilungen erkennen die Vorteile des Software-Einsatzes für Planung, Berichtswesen und Datenanalyse. Entsprechend wächst das Angebot der Softwareanbieter in einem Maße, dass es schon wieder unübersichtlich wird. Gleichzeitig weist der Softwaremarkt eine hohe Dynamik auf: Die großen Softwareanbieter versuchen sich immer stärker auch durch Übernahmen zu positionieren, aber auch kleine, innovative Lösungsanbieter schaffen es immer wieder, sich durchzusetzen. Insgesamt gibt es noch wenig verlässliche Standards, die Entscheidungen einfach machen. Gerade im Mittelstand existiert eine sehr große Vielfalt an Management- Methoden, Unternehmenskulturen, Aufbau- und Ablauforganisationen, Branchenfokus, lokalen Verankerungen und letztlich auch eigenen Kapazitäten und Fähigkeiten Business Intelligence-Lösungen aufzubauen und zu betreiben. Es geht also letztlich um Lösungen für ihr konkretes Problem, oder plakativer formuliert: Anwender wollen Löcher und keine Bohrer. Der vom Business Application Research Center (BARC) geleitete Teil Business Intelligence der Mittelstandstage soll dazu beitragen, die Markttransparenz zu erhöhen und einige gute Beispiele für Business Intelligence-Lösungen vorzustellen. Ich wünsche Ihnen dabei interessante Anregungen und den gewünschten Wissenszuwachs durch mehr Business Intelligence. Ihr Dr. Carsten Bange Experte CRM Gestern sprach man vom Tante Emma -Prinzip, heute heißt es Customer Relationship Management. Gemeint ist dasselbe: Kunden verstehen und ihre Wünsche erkennen, um das richtige Angebot entwickeln zu können. Geändert hat sich dennoch einiges: Die Anforderungen an den Aufbau von Kundenwissen sind deutlich gestiegen. Früher mag es ausgereicht haben, wenn sich das Wissen über die Kunden in den Köpfen des Personals oder in einem Karteikasten befand. Heute verlangt ein leistungsfähiges Kunden-Beziehungsmanagement, dass die Kundendaten umfassend erhoben, gespeichert und analysiert werden. Ein systematisches Kunden-Beziehungsmanagement ist notwendig, weil das Angebot an Leistungen immer größer, die Konkurrenz immer stärker und die Bedürfnisse der Kunden immer vielfältiger geworden sind. Dies gilt vor allem für die Beziehungen mit Endverbrauchern, das so genannte Business-to-Consumer-Geschäft (B2C). Nun müsste man erwarten, dass jede Firma ein funktionsfähiges CRM besitzt. Denn es gibt keinen Grund, sich nicht mit diesem Thema zu befassen. Tatsächlich ist in vielen Unternehmen immer noch eine gewisse Zurückhaltung zu spüren, wenn es um die Einführung von CRM- Systemen geht. Was ist daher zu tun? 1. Der Nutzen von CRM muss sichtbar gemacht werden: Erfolgversprechende Kundensegmente lassen sich identifizieren und die Streukosten des Marketing reduzieren. 2. Es muss ein klares Bekenntnis in der Firma vorhanden sein, CRM einzuführen und zu praktizieren: Hier ist vor allem die Unternehmensleitung gefragt, die richtigen Hebel zu bewegen. 3. Ein CRM-System muss sich den spezifischen Firmenverhältnissen anpassen: So unterschiedlich die Geschäftsmodelle sind, so individuell müssen die CRM-Lösungen sein. Prof. Dr. Hendrik Schröder Experte ERP Der Einsatz von ERP-Lösungen dient in weiten Unternehmensbereichen, darunter das Finanzwesen, der Vertrieb, die Materialwirtschaft sowie die Produktion, der effizienten Abwicklung und gezielten Steuerung von Geschäftsprozessen. Seit mehr als 25 Jahren stellen ERP-Lösungen daher das Rückgrat der Software-Landschaft dar in großen wie in kleineren Unternehmen. Trotz der im IT-Bereich ungewohnten - Reife ist das Thema ERP in den Unternehmen ein Dauerbrenner : Aus dem steigenden Grad der Digitalisierung von Geschäftsprozessen bei gleichzeitig ständiger Veränderung der Unternehmensstrukturen, erwachsen immer neue Anforderungen an das zentrale Nervensystem der Unternehmen. Angesichts eines zunehmenden Anteils älterer ERP-Installationen der Jahrtausendwechsel lässt grüßen besteht in vielen Unternehmen akuter Handlungsbedarf! Gerade der Mittelstand findet sich dabei oft in einer Zwickmühle: Einerseits nähern sich hier die eigenen Anforderungen an die Leistungsfähigkeit, den Funktionsumfang, die Skalierbarkeit und die Flexibilität der ERP-Lösungen denen von großen Unternehmen an. Andererseits wünscht man sich schlanke, anwenderfreundliche und kostengünstige ERP-Installationen, die den begrenzten IT-Ressourcen des Mittelstands gerecht werden. Angesichts einer Vielzahl von Handlungsoptionen, angefangen von der ERP-Auswahl bis hin zu unterschiedlichsten Einführungs- und Optimierungsstrategien, bietet die Veranstaltung dem Mittelstand hier Orientierung und vielfältige Anregungen. Dr. Karsten Sontow

3 Location/Anfahrt Die über 555 Jahre seit seiner Eröffnung im Jahre 1447 haben den ausdrucksstarken Charakter des klassisch schönen spätgotischen Repräsentationsbaus nur noch verstärkt. Nach der Renovierung 1997 bildet der Gürzenich mit seiner wechselvollen Geschichte und seinem würdevollen Gesamteindruck einen festlichen Rahmen für stilvolle Feierlichkeiten und Veranstaltungen, von der Gesellschaftsveranstaltung bis zum internationalen Kongress. Der Gürzenich ist einer der modernsten Kongress- und Veranstaltungsorte in Köln und darüber hinaus, mit Technik auf dem neuesten Stand für Beschallung, Licht und Klima. Anreise Gürzenich Köln Martinstraße Köln Pkw-Fahrer > orientieren sich bitte an den roten Pfeilen auf der Anfahrt- Karte (Druckfassung der Karte: koelnkongress.de/de/ guerzenich/anreise.html). Vorfahrt Eingang Gürzenich Bahn-Reisende > mit Ankunft am Kölner Hauptbahnhof nehmen die Buslinie 132 (Abfahrt am Bahnhofvorplatz) bis zur Haltestelle Gürzenichstraße. > können auch vom Hauptbahnhof zu Fuß in etwa 10 Minuten den Gürzenich Köln erreichen (siehe Karte). Strassenbahn-Reisende > nehmen die Bahnlinien 1, 7, 8 oder 9, die sie zum nahe gelegenen Heumarkt bringen, die Bahnlinien 5, 6, 17, 18 oder 19 halten am Dom/Hauptbahnhof - am Bahnhofvorplatz steigt man um in die Buslinie 132 und fährt bis zur Haltestelle Gürzenichstraße. Flug-Reisende > können vom Flughafen Köln/Bonn aus die S-Bahn Linie 13 zur Haltestelle Köln/Hauptbahnhof nehmen; von dort geht man durch den Hauptbahnhof zur Buslinie 132 und fährt bis zur Haltestelle Gürzenichstraße. Raum für Dialog und Networking - 1-zu-1-Gespräche Die Mittelstandstage Business meets IT bieten den Teilnehmern eine ideale Plattform zum Erfahrungsaustausch mit den Experten und Ausstellern aber auch mit anderen Anwendern bzw. Besuchern der Mittelstandstage. Vereinbaren Sie bereits im Vorfeld Termine mit Referenten, Ausstellern und anderen Teilnehmern, indem Sie Ihren Terminwunsch bei der Anmeldung nennen. Wir leiten Ihren Terminwunsch gerne weiter bzw. senden Ihnen eine Liste der bereits angemeldeten Teilnehmer zu. Abendveranstaltung Networking auf die schmackhafte Art. In entspannter Atmosphäre können Sie die geknüpften Kontakte des Tages weiter vertiefen. Im gemütlichen Weinkeller des Kölner Gürzenichs findet sich auch noch Zeit, die eine oder andere offen gebliebene Frage zu klären. Oder genießen Sie einfach ein köstliches Abendessen und ein anregendes Unterhaltungsprogramm in angenehmer Gesellschaft. Der Weinkeller des Kölner Gürzenich mit seiner Gewölbedecke bietet den idealen Rahmen, um einen informativen Tag angenehm ausklingen zu lassen.

4 Programm Aktuelle Programminformationen finden Sie unter m-bit.de Erfolgreiche Geschäftsprozesse im Mittelstand Keynote Investitionskriterien für Business Applications im Mittelstand Expertenrunde 9:15 IT als notwendiger Bestandteil von Geschäftsprozessen ERP, CRM und BI Prozesse integral gestalten Unternehmenserfolg nachhaltig steigern Ralph Haupter, Business & Marketing Officer, Microsoft Deutschland GmbH Anbieter versus Produkt und Technologiebasis Eigenentwicklung versus Standardlösung Regionales Verständnis versus Globalisierungs-Know-how Moderator: Eberhard Heins, Redakteur is report, Oxygon Verlag Anwender, Anbieter und Experten diskutieren 16:30 9:45 BI CRM ERP 14:45 14:15 13:45 12:45 12:15 11:45 11:15 10:45 10:15 Business Intelligence im Mittelstand Status Quo und Entwicklungspotential Status Quo BI im Mittelstand: Ergebnisse einer Anwenderbefragung Treiber und Potentiale für den Einsatz von BI-Technologien Entwicklungen auf dem Softwaremarkt Dr. Carsten Bange, Geschäftsführender Gesellschafter, BARC GmbH Transparente Informationen für Entscheider Steigender Informationsbedarf und dessen Einfluss auf die Kennzahlensysteme Strukturierte Analyse der Prozesse als Grundlage einer effizienten Erfolgsmessung Komplexitätsreduzierung durch eine empfängerorientierte Darstellung quantitativer und qualitativer Kennzahlen Winfried Rostock, Mitglied Geschäftsleitung, Bereich Finanzen und Peter Westphal, Stellvertretender Leiter Controlling, Peter Kölln KGaA Online Analyse Cockpit für effizientes Management Reporting im Kunden-Portal Kundenbindung durch exklusive Services Investitionssicherheit durch Standards Automatisierung für Qualitätssicherung Dr. Klaus Borchert, Vertriebsleiter, Pharmatechnik GmbH ZDF bei TTS - Ein weltweites Informationssystem Weltweit standardisierte Berichte Tagesaktuelle Daten im einfachen Zugriff Reduzierung der Berichtsflut Dr. Günther Ritter, Leiter Informationstechnologie Holding, TTS Tooltechnic Systems AG & Co. KG Mittagspause - Besuch der Ausstellung Reifenhäuser - Kennzahlen zur erfolgreichen Unternehmenssteuerung im Mittelstand Warum kennzahlengesteuerte Unternehmensführung? Anforderungen, Zielsetzung und Überwindung der Berührungsängste bei Reifenhäuser Umsetzung und Ergebnisse mit QlikView: Beispiele aus der Praxis Ralf Krüger, IT-Leiter, REIFENHÄUSER GmbH & Co. KG Integriertes BI zur Steuerung eines vertikalen Textilunternehmens BODI als Werkzeug zur Verbindung von heterogenen Datenquellen Stufenweises Reporting zur Prozesskontrolle Analysen-Verdichtung über operative und strategische Ebenen Patrick Schiller, Head of IT Applications, TOM TAILOR GmbH Einführung Kunden verstehen und Kunden gewinnen Customer Einführung Relationship Management braucht jedes Unternehmen Customer Relationship Management ist mehr als nur IT Welche Hürden stehen vor der Einführung von CRM? Welchen Nutzen bringt CRM? Prof. Dr. Hendrik Schröder, Lehrstuhl Marketing & Universität Duisburg-Essen Zuerst nehmen wir Maß... und dann läuft alles wie von selbst. Einführung einer CRM-Lösung von der Planung bis zur aktiven Nutzung Erfahrungen und Erkenntnisse der W. Marwitz Textilpflege GmbH Thomas Perczynski, Geschäftsführer, W. Marwitz Textilpflege GmbH Neue Impulse im Kundendialog - Der Sprachcomputer Erfolgreiche Beispiele aus der Praxis Was kann Spracherkennung heute wirklich? Kundenservice 7 Tage die Woche und 24 Stunden am Tag Detlev Artelt, Geschäftsführer, aixvox GmbH Erfolgreiches Customer Relationship Management am Beispiel der Endress+Hauser Messtechnik GmbH+Co. KG Aufbau einer globalen Vertriebssteuerung mit MS CRM Optimierung der Akquiseprozesse Etablierung als Steuerungsbasis Aufbau des weltweiten Vertriebs Michael Lange, Entwicklung Unternehmsprozesse, TechniData AG CRM - der Kunde als Content Die Kunde vom Kunden Beispiele aus der Prozessindustrie Workflow-Management Martin Vollmer, Leiter Unternehmenskommunikation, GUS Group AG & CO. KG ERP-Projekte im Mittelstand - Herausforderung für Anwender und Anbieter Chancen & Risiken bei ERP-Projekten Typische Kenngrößen von ERP-Projekten Strategien für ERP-Projekte Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Schnelle und flexible Auswertungen mit Microsoft Dynamics und Business Analytics Multidimensionale Auswertungen Hohe Einrichtungsflexibilität Solide Entscheidungsunterstützung Dipl.- Kaufmann (FH) Karsten Frank, Leiter IT, Novatex GmbH One Enia: ERP Integration als Enabler der zukünftigen Geschäftsentwicklung Manfred Kirchherr, Enia Carpet Deutschland GmbH Enterprise Project & Portfolio Management - Projekte und Ressourcen integriert planen und steuern Optimierung der Unternehmenssteuerung über das Projektportfolio Die Lücke im ERP für projektorientierte Unternehmen schließen Erfolgreiche Mittelstandslösungen mit Microsoft EPM Solution oder CA Clarity Andreas Eckstein, IT-Consultant, Communardo Software GmbH Integrierte Prozesse mit integrierter Software unterstützen Einsatzfelder und Nutzen von GUS-OS bei Finzelberg - von Herstellanweisung bis Finance Gründe der Entscheidung für GUS-OS Tipps für ERP-Einführung/Charakteristika der Einführungsphase Frank Heim, IT-Leiter, Finzelberg GmbH & Co. KG Einführung IT-Management im Mittelstand IT Management & Controlling in Deutschland (Aktuelle Umfrage) ERP-Einsatz im gehobenen Mittelstand, Einführung und Auswahl von ERP-Systemen Methoden der IT-Investitionsrechnung / IT-Investitionscontrolling Prof. Dr. Andreas Gadatsch, Fachbereich Wirtschaft, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg 15:15 Moderne BI-Lösungen für mittelständische sunternehmen auf dem Prüfstand Neue Mittelstands-Angebote im Vergleich Praktische Erfahrungen aus realen Projekten Tipps und Tricks Jan-Henrik Fischer, Trivadis AG User Generated Content oder Wer hat Angst vorm Web 2.0? Vorstellung eines Analyserahmens für die frei im Internet zugänglichen Informationen Online Marketing ist nicht Marketing Online - Häufige Fehler Das Internet positiv nutzen am Beispiel von Best Practice Prof. Dr. Matthias Fank, Fachbereich Informationsmanagement, Fachhochschule Köln Warenwirtschaft in komplexen sstrukturen Flexibilität durch Zentralisierung Online Kassenanbindung Bruno Heinlein, IT-Leiter, RETIF Floristik GmbH 15:45 Berichten, Planen, Steuern: Alles mit der Controlling Software von BOARD Was heißt Controlling bei RE/init Projekt- und Finanzcontrolling Erfahrungen und Ausblick Jana Zeidler, Fachsbereichsleiterin Finanzen, RE. Init e.v. CRM im Versandhandel Kundenbindung durch Service am Telefon Klare Ziele im Einführungsprojekt Der Mehrwert einer integrierten Lösung Sebastian Milke, Assistent der Geschäftsleitung, Rudolf Ostermann GmbH und Johannes Teriete, Geschäftsführer, TERIETE IT-Beratung N.N.

5 9:00 Programm Aktuelle Programminformationen finden Sie unter m-bit.de Flanke, Kopfball, Tor mit unkonventionellen Strategien zur Potenzialausschöpfung Der Ball rollt Situationsbeschreibung 0:2 zur Pause Krisenmanagement Immer ein Tor mehr schießen dauerhafte Potenzialausschöpfung Referent: Jens Bormann Entrepreneur des Jahres 2002 Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter, buw Holding GmbH Entrepreneur des Jahres Keynote 9:45 BI CRM ERP 10:15 BI als Werkzeug zur Unternehmens- und Prozesssteuerung im Anlagenbau Herrenknecht Weltmarktführer Tunnelvortrieb Kennzahlen zur Steuerung des Unternehmens MS SQL Server 2005, Sharepoint Werner Wind, CIO Herrenknecht AG und Martin B. Schultz, Geschäftsführer ixto GmbH Veränderung im Vertriebscontrolling durch technologische Weiterentwicklung Anforderungen im Vertriebscontrolling Nutzensteigerung durch neue Werkzeuge Die 10 Kardinalfehler der ERP-Auswahl Welche Fehler treten bei ERP-Projekten häufig auf? Welche Konsequenzen entstehen daraus in der Praxis? Wie kann sich ein Projektleiter dagegen wappnen? Selbststeuerung im Vertrieb Peter Treutlein, Vorstand, Trovarit AG Dipl. Ök. Daniel Taudien, Controlling, Storch Unternehmensgruppe 10:45 Von der Datenquelle bis zum Report - Ostermann setzt auf moderne Standards Transparente Datenflüsse Leistungsstarke Berichte Eine Business Objects-Lösung Michael Welle (Windhoff Software Services GmbH), Ostermann GmbH & Co.KG Effektives Partnermanagement am Beispiel der Südbest Kundenkarte Von der Partnerverwaltung zum Partnermanagement Transparentes Vertriebscontrolling Effizienzsteigerung durch Prozessautomation Michael Kägebein, Leiter Operations, Südbest GmbH CDN XL - Eine intelligente ERP-Entscheidung für s- und Produktionsunternehmen Anwender der Firma Comarch Software AG 11:15 11:45 Transparenz- und Effizienzsteigerung des Unternehmensreporting durch Cubeware Cockpit Zentrale Datenbasis Integriertes System für Vertrieb, Logistik, Produktion Schnelle Entscheidungsgrundlage für Go oder No go Raffaele Costantini, Int. Business Development Manager, Wala Heilmittel GmbH Umsatzsteigerung mit Customer Performance Management Customer Performance Management als Methode Vorgehensweisen: Von der Theorie zur Praxis Tools und Instrumente Stefan Riess, Manager, Ernst & Young AG N.N. 12:15 Performance Excellence Business Objects-Kunden zeigen Business Intelligence-Lösungen im Mittelstand 12 Gebote für eine erfolgreiche CRM-Einführung - Die häufigsten Fehler und wie man sie vermeidet Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen - CRM ist Chefsache Der Wandel von der Produkt- zur Kundenorientierung Das Wissen über Kunden auf Knopfdruck Wolfgang Schwetz, Inhaber, Schwetz Consulting Governance, Risk and Compliance Unternehmenssteuerung zwischen Risk und Performance Erfolgreiche Integration unternehmensweiter Risikomanagementund Compliance-Prozesse Christian Buechler, Manager, Advisory Services, Ernst & Young AG 12:45 Haute Cuisine als Maßstab des Kundenbeziehungsmanagements Was ein Mobilfunkanbieter von einem ausgezeichneten Restaurant lernen kann Data Mining als Basis einer CRM-Strategie Integration von Lead- und Kampagnenmanagement Torben Blümlein, Data Miner, simyo GmbH Selbstbedienung am Telefon Rund um die Uhr bestellen So klingen Ihre Produkte am Telefon Die automatische Vermittlung Detlev Artelt, Geschäftsführer, aixvox GmbH Flexibilität und Kontrolle - wie ERP-Systeme im Chemie- Mittelstand gefordert werden Erwartungen und Auswahl Implementierung und Produktiv-Start Erfahrungen und Nutzen - ein Fazit Jörg Bieker, Geschäftsführer, Chemie X 2000 Schrupstock GmbH & Co. KG 13:15 Mittagspause - Besuch der Ausstellung Ende der Veranstaltung 14:30 BI-Software-Auswahl Vorgehensweise und Softwareauswahl in BI-Projekten Intensivseminar CRM-Software-Auswahl CRM-Software-Auswahl mit System Intensivseminar ERP-Software-Auswahl Tipps & Tricks für erfolgreiche ERP-Projekte Intensivseminar Das Seminar stellt die wesentlichen Erfolgsfaktoren für Business Intelligence- Projekte vor und beantwortet Fragen zur richtigen Vorgehensweise und Vermeidung typischer Probleme. BI-Strategie, Organisation und Softwareauswahl sind hierbei einige der angesprochenen Themen. Angesichts des Angebots von über 130 CRM-Anbietern und fast 1000 Systemintegratoren ist die Auswahl des richtigen Anbieters nicht einfach. Voraussetzung für die Softwareauswahl ist das Lastenheft. Eine bewährte Systematik hilft, typische Fehler zu vermeiden, den notwendigen Überblick ERP-Projekte richtig installieren und budgetieren Strategien und Werkzeuge für das Management von ERP-Projekten Prozesse und ERP-Lösungen richtig miteinander verzahnen Vertragssicherheit durch fundierte Lastenhefte Auf Basis der regelmäßigen Befragung von mehr als 1600 Projektmitarbeitern und Anwendern und die notwendige Sicherheit bei der Auswahlentscheidung zu gewinnen. Die passende ERP-Lösung effizient auswählen von BI-Software im OLAP / BI Survey sowie mehr als 10 Jahre Beratungserfahrung Ausgehend von einem Überblick über den CRM-Softwaremarkt wird das 3-stufige Auswahlverfahren Vertragsgestaltung und Verhandlungsstrategien erläutert: Vorauswahl, Feinauswahl mit Ausschreibung und Angebotsver- bekommen Teilnehmer des Seminars eine Vielzahl fundierter Hinweise zur Etablierung erfolgreicher BI-Projekte in ihrem Unternehmen. gleich sowie Entscheidungsphase bis zum Vertragsabschluß. Die Teilnehmer erhalten Peter Treutlein, Vorstand, Trovarit AG außerdem Checklisten und Übersichten für die praktische Anwendung. Dr. Carsten Bange, Geschäftsführender Gesellschafter, BARC GmbH Wolfgang Schwetz, Inhaber, Schwetz Consulting

6 Unternehmensprofile Business Objects Deutschland GmbH Business Objects gehört zu den Pionieren im Markt für Business Intelligence (BI). Der weltweit führende Anbieter für Business Intelligence-Software eröffnet Unternehmen neue Möglichkeiten durch intelligenten Umgang mit Informationen. Das Unternehmen bietet eine Kombination aus innovativen Technologien, Beratung und Schulungen. Dadurch versetzt Business Objects Unternehmen aller Größen in die Lage strategische Entscheidungen auf Basis intelligenter, genauer und zeitnaher Informationen zu fällen. Zudem verfügt das Unternehmen über das branchenweit stärkste Partner-Netzwerk. Microsoft Deutschland GmbH Microsoft bietet ein breites Spektrum von Produkten und en. Die Produktpalette von Microsoft erstreckt sich von Betriebssystemen für PCs und Netzwerke über Serversoftware für Client- Server-Umgebungen, Anwendungsprogrammen und Desktopapplikationen für Unternehmen und den privaten Nutzer, Multimedia-Anwendungen bis hin zu Internet-Plattformen und Entwickler-Tools. Darüber hinaus bietet Microsoft Online-Dienste, Computer-Fachbücher (MS Press) und Eingabegeräte. Microsoft Produkte in mehr als 30 Sprachen und über 50 Ländern der Welt erhältlich sind für die meisten PCs verfügbar, dazu gehören auch Computer mit Intel-Mikroprozessoren sowie Apple Rechner. Alle Produkte haben das Ziel, den Menschen durch erstklassige Software zu ermöglichen, jederzeit, überall und mit jedem Zugangsgerät zu kommunizieren. Platin Partner Gold Partner Aussteller Inhaltliche Partner Medienpartner

7 Fax-Anmeldung Die Online-Anmeldung steht Ihnen unter m-bit.de zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass für jeden Teilnehmer ein Formular ausgefüllt werden muss. Kostenloses Probeabo Name, Vorname Abteilung, Position Alle Teilnehmer erhalten ein Probeabo (3 Hefte) der absatzwirtschaft im Wert von 18,00 EUR. Das Abo endet automatisch und muß nicht gekündigt werden. Ich möchte das Probeabo nicht erhalten. Firma Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon, Telefax Datum, Unterschrift* * Mit meiner Unterschrift erkläre ich mich damit einverstanden, dass meine Daten von Hahn & Zwerger Marketing GmbH gespeichert werden. Die Daten werden im Rahmen dieser Veranstaltung auch den Partnern der Mittelstandstage Business meets IT für Werbezwecke zugänglich gemacht. Der Weitergabe meiner Daten stimme ich nicht zu. Ich kann leider nicht an den Mittelstandstagen Business meets IT teilnehmen, möchte aber die Kongressunterlagen gegen eine Gebühr von EUR 425,00 zzgl. MwSt. inklusive Versandkosten erhalten. Ich nehme teil: als Erstanmelder als Zweitanmelder Name des Erstteilnehmers: (Jeder weitere Teilnehmer des gleichen Unternehmens erhält einen Nachlass) Paket 1: 1,5-tägiges Konferenzprogramm inkl. Abendveranstaltung Paket 2: Teilnahme am Konferenzprogramm inkl. Abendveranstaltung am Paket 3: Teilnahme am Konferenzprogramm am Mein Hauptinteresse gilt dem Themenbereich/der Branche: BI CRM ERP Ich buche verbindlich folgende Seminare: Intensivseminar BI am zu EUR 250,00* / EUR 300,00** Intensivseminar CRM am zu EUR 250,00* / EUR 300,00** Intensivseminar ERP am zu EUR 250,00* / EUR 300,00** Ich bitte um eine Terminvereinbarung am / um Uhr mit folgendem Aussteller: am / um Uhr mit folgendem Referenten: am / um Uhr mit einem Anwender, bitte senden Sie mir die vorläufige Teilnehmerliste. Teilnahmebedingungen *Kongressteilnahme für Anwender: Paket 1: 1,5-tägiges Konferenzprogramm inkl. Abendveranstaltung EUR 690,00 Jeder weitere Teilnehmer des gleichen Unternehmens EUR 560,00 Paket 2 (nur ): Teilnahme am Konferenzprogramm inkl. Abendveranstaltung EUR 450,00 Jeder weitere Teilnehmer des gleichen Unternehmens EUR 360,00 Paket 3 (nur ): Teilnahme am Konferenzprogramm EUR 350,00 Jeder weitere Teilnehmer des gleichen Unternehmens EUR 280,00 Kongressunterlagen: Zusendung der Kongressunterlagen (beinhaltet nicht die Dokumentation der Intensivseminare) EUR 425,00 Intensivseminare: Optionale Buchung eines halbtägigen Intensivseminar (limitiert auf maximal 25 Teilnehmer je Themenbereich) EUR 250,00 **Kongressteilnahme für Berater und Softwareanbieter: Paket 1: 1,5-tägiges Konferenzprogramm inkl. Abendveranstaltung EUR 900,00 Jeder weitere Teilnehmer des gleichen Unternehmens EUR 720,00 Paket 2 (nur ): Teilnahme am Konferenzprogramm inkl. Abendveranstaltung EUR 540,00 Jeder weitere Teilnehmer des gleichen Unternehmens EUR 430,00 Paket 3 (nur ): Teilnahme am Konferenzprogramm EUR 420,00 Jeder weitere Teilnehmer des gleichen Unternehmens EUR 340,00 Kongressunterlagen: Zusendung der Kongressunterlagen (beinhaltet nicht die Dokumentation der Intensivseminare) EUR 425,00 Intensivseminare: Optionale Buchung eines halbtägigen Intensivseminar (limitiert auf maximal 25 Teilnehmer je Themenbereich) EUR 300,00 Alle Pakete und Intensivseminare umfassen eine Verpflegung inklusive Softdrinks, Kaffee sowie Mittag- und Abendessen am Alle angegebenen Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt. Als Anmeldebestätigung erhalten Sie eine Rechnung. Als Teilnehmer der Mittelstandstage Business meets IT erhalten Sie bei der Registrierung vor Ort begleitende Konferenzunterlagen. Zudem stellen wir nach der Veranstaltung die Unterlagen zum Download zur Verfügung. Die Zugangsdaten erhalten Sie im Nachgang der Veranstaltung per . Stornierung: Eine kostenfreie Stornierung ist innerhalb einer Woche nach Eingang der Anmeldung möglich, danach betragen die Stornokosten 50%. Ab dem betragen die Stornokosten 100%. Die Stornierung bedarf der Schriftform. Ein Ersatzteilnehmer kann zu jedem Zeitpunkt benannt werden. Registrierung: Die Registrierung beginnt am jeweiligen Veranstaltungstag um 8:15 Uhr. Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, möchten wir alle Teilnehmer bitten, sich rechtzeitig an der zentralen Information anzumelden. Datenschutz: Ihre Daten werden für die interne Weiterverarbeitung und eigene Werbezwecke von uns unter strikter Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes gespeichert. Von Zeit zu Zeit geben wir Adressen an bestimmte Unternehmen weiter, deren Angebot für Sie hinsichtlich Inhalt, Qualität und Service interessant sein könnte. Wenn Sie die Speicherung und/oder Weitergabe Ihrer Adresse nicht wünschen, teilen Sie uns das bitte per an mit. Veranstalter: Hahn & Zwerger Marketing GmbH, Röntgenstraße 7, Mannheim Tel.: , Fax: ,

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9 Vorwort von Kurt Sibold 1 Was ist CRM? Universität«- ^ bibliothek Mannheim 100 8 1.1 Was ist CRM? Ist CRM ein neues Wundermittel? von Martin Hubschneider 1 2 1.2 Der Nutzen von CRM: CRM macht den Mittelstand

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Process Roadshow Mining 05. Mai 2015 Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING FINANCE 05. Mai 2015 in Düsseldorf kaufmännische

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Process Mining 21. September 2015. Roadshow

Process Mining 21. September 2015. Roadshow Roadshow Process Mining 21. September 2015 Datentransformation auf Knopfdruck Objektive ermittelte Prozesstransparenz Perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING PROCURE-TO-PAY 21. September

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

customer white paper BARC BI Survey 13: User haben entschieden BI-Plattform evidanza³ dominiert in den Bereich Reporting, Innovation und Collaboration

customer white paper BARC BI Survey 13: User haben entschieden BI-Plattform evidanza³ dominiert in den Bereich Reporting, Innovation und Collaboration BARC BI Survey 13: User haben entschieden BI-Plattform evidanza³ dominiert in den Bereich Reporting, Innovation und Collaboration Das Business Application Research Center (BARC) ist ein Forschungs- und

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation DATALOG Software AG Unternehmenspräsentation DATALOG - Facts DATALOG Software AG ist seit über 35 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung, Business-Consulting sowie modernen IT-Lösungen

Mehr

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Tailor Tuesday Jahreskongress 2013 Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Willkommen! Unternehmen 350 Mitarbeitern fokussieren sich auf smarte Software Lösungen und innovative Zukunftsthemen. Der

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF

UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF Die ITML ROADSHOWS 2014: Die Business Analytics ROADSHOW 2014 DER KUNDE IM FOKUS für CRM & E-Commerce Aussagekräftige Kennzahlen auch für die Zukunft UNTERNEHMENSKENNZAHLEN

Mehr

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen.

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen. BIS Dynamics Unternehmen, die Microsoft Dynamics AX, NAV oder CRM einsetzen, können jetzt mehr aus ihrer Software herausholen. Mit BIS.Dynamics lassen sich diese Lösungen durch umfassende Business-Intelligence-Funktionen

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Projektmanagement. Prozesse. Lösungen.

Projektmanagement. Prozesse. Lösungen. Projektmanagement. Prozesse. Lösungen. Jürgen Rosenstock und Regina Wisse, geschäftsführende Gesellschafter der SOLVIN information management GmbH SOLVIN information management GmbH Ihre Experten für Projekt-

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

11. HR4YOU Anwendertreffen

11. HR4YOU Anwendertreffen 11. HR4YOU Anwendertreffen 22.-23. JUNI 2015 IN NÜRNBERG Tagungsort Das 2005 neu erbaute Holiday Inn Nürnberg City Centre hat seinen Platz mitten in der Altstadt, nur wenige Schritte von der Stadtmauer

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Dr. Carsten Bange Business Intelligence (BI) beschreibt die Erfassung, Sammlung und Darstellung von Information zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensleistung.

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Vertriebskampagnen. Heckl Consulting Hamburg. Schlagkräftige. 2-tägiges Intensiv-Seminar

Vertriebskampagnen. Heckl Consulting Hamburg. Schlagkräftige. 2-tägiges Intensiv-Seminar 2013-04-22-04 Heckl Consulting Hamburg Schlagkräftige Vertriebskampagnen 2-tägiges Intensiv-Seminar Planung, Durchführung und Erfolgskontrolle von Vertriebskampagnen Um was es geht Sie wollen Ihre Vertriebsleistungen

Mehr

ITML FORUM 2015. Rundum Perspektiven für Ihr Business

ITML FORUM 2015. Rundum Perspektiven für Ihr Business ITML FORUM 2015 Rundum Perspektiven für Ihr Business Agenda ZEIT PLENUM Allgemein 10:15 ITML und SAP Quo Vadis Tobias Wahner und Stefan Eller, Geschäftsführer ITML 11:00 S/4 HANA die neue ERP Welt der

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

IHR WEG ZUR SALES EXCELLENCE

IHR WEG ZUR SALES EXCELLENCE IHR WEG ZUR SALES EXCELLENCE St. Pölten, 30.6.2014 Wien, 04.03.2015 Christian Stadler FWI CRM Lead Consultant Alfred Schiller FWI CRM Sales Manager AGENDA 09:00-09:10 Uhr Begrüßung Bernhard Rastorfer,

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Marktstudie. Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software

Marktstudie. Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software Marktstudie Händlerrabatte und Programmkosten im indirekten Vertrieb von Business Software Stand: 23.10.2013 Agenda 1 2 3 Unternehmensprofil Hintergrund und Zielsetzung Händlerrabatte 4 Programmkosten

Mehr

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 AUSTELLERINFORMATION 1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 Bisherige Partner unserer Projektmanagement Veranstaltungen und Webinare Auszug: Medienpartner:

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack

Microsoft Dynamics NAV 2013. Informationen zum Starter- und Extended Pack Microsoft Dynamics NAV 2013 Informationen zum Starter- und Extended Pack Stand: Februar 2013 Inhalt 1. Optionen für den Erwerb von Microsoft Dynamics NAV 2013... 3 1.1 DAS STARTER PACK... 4 1.2 DAS EXTENDED

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Strategisches Nachfolge- und Talent Management professionell gestalten Grundkonzept Unsere Benchmarkstudie Talentpolitik auf dem Prüfstand

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr