Studienbuch für den Studiengang Lehramt Musik an Grund-, Haupt- und Realschulen und den entsprechenden Jahrgangsstufen der Gesamtschulen (LM - GHRGe)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienbuch für den Studiengang Lehramt Musik an Grund-, Haupt- und Realschulen und den entsprechenden Jahrgangsstufen der Gesamtschulen (LM - GHRGe)"

Transkript

1 Studienbuch für den Studiengang Lehramt Musik an Grund-, Haupt- und Realschulen und den entsprechenden Jahrgangsstufen der Gesamtschulen (LM - GHRGe)

2 Name: Vorname: Matrikelnummer: Straße: PLZ/ Ort: Tel.: Musikstudium 3 Modul I 3 Modul II 5 Modul III 7 Modul IV 9 Modul V 11 Modul VI 13 Modul VII 15 Modul VIII 17 Chor 19 Scheine Grundstudium 20 Scheine Hauptstudium 21 Orientierungsprüfung 23 Zwischenprüfung 24 Fachpraktische Prüfung/ künstlerische Disziplin 25 Erziehungswissenschaftliches Studium 26 Scheine Grundstudium 28 Scheine Hauptstudium 29 Prüfungsübersicht 30 Anhang: Modulbescheinigungen für das Prüfungsamt 35 2

3 Modul I künstlerisches Instrumentalfach Semester A1: künstlerisches Instrumentalhauptfach oder Gesang oder BIL 6x0,75 = 4,5 SWS Als künstlerisches Instrumentalhauptfach kann jedes an der Folkwang Hochschule studierbare Instrument sowie Gesang und BIL (Blattspiel/ Improvisation/ Liedbegleitung) - nach Maßgabe freier Kapazitäten - gewählt werden. Prüfungen: 15minütige Prüfung nach dem 3. Semester (Teil der ZP) 30minütige Prüfung nach dem 6. Semester (Abschlussprüfung; die Note fließt in das Examen ein) 3

4 Bescheinigungen für Modul I Name: Vorname: Matrikelnummer: Instrument (A1): Unterschrift des Dozenten/ der Dozentin: Semester WS/ SS Unterschrift Semester 5 6 WS/ SS Unterschrift Zwischenprüfung A1 nach dem 3. Semester Hiermit erteile ich die Modulbescheinigung. (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 4

5 Modul II Instrumentalunterricht / Gesang Semester Wenn Gesang in A1 gewählt wurde, entfällt A2 A2: Gesang im Gruppenunterricht (2x0,5=1 SWS) A2: Gesang Einzelunterricht (4x0,75=4 SWS) Wenn A1 nicht BIL oder Klavier: Wenn Klavier in A1: Wenn BIL in A1: A6: Klavier Pflichtfach (3x0,5=1,5 SWS) A7: BIL (3x0,5=1,5 SWS) A7: BIL (falls Klavier in A1) (6x0,5=3 SWS) A6: Klavier (falls BIL in A1) (6x0,5=3SWS) Prüfungen: Wenn A1 Klavier, dann 15minütiges Vorsingen sowie 15minütige Prüfung in BIL Wenn A1 BIL, dann 15minütiges Vorsingen sowie 15minütige Prüfung in Klavier Wenn A1 Gesang, dann 15minütige Prüfung in Klavier nach dem 3. Semester sowie 15minütige Prüfung in BIL nach dem 6. Semester Wenn A1 anderes Instrument, dann 15minütiges Vorsingen sowie 15minütige Prüfung in Klavier nach dem 3. Semester und 15minütige Prüfung in Klavier nach dem 6. Semester 10minütige Prüfung im klavierpraktischen Bereich der Musiktheorie (A1 bzw. A6/ A12, A13) (aus Modul II und III, Teil der OP) 5

6 Bescheinigungen für Modul II Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift des Dozenten/ der Dozentin: Semester WS/ SS A2 A6 A7 Prüfung abgelegt Note A2 A6 A7 Hiermit erteile ich die Modulbescheinigung. (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 6

7 Modul III Tonsatz / Hörerziehung / rhythmische Erziehung Semester A8: Rhythmisches Training (2x0,5=1 SWS) A9: Grundbegriffe der Gitarrenbegleitung / Liedharmonisation (2x0,5=1 SWS) A11: Musiktheorie: Gehörbildung (4x1x0,5=2 SWS) A12: Musiktheorie: Grundlagen des Tonsatzes (2x1x0,5=1 SWS) A13: Musiktheorie: Komposition für die berufliche Praxis, Arrangieren, Instrumentieren, Produzieren (5x1x0,5=2,5 SWS, EW/B im weiteren Sinne) A15: Musiktheorie: Didaktik der Musiktheorie (2x1x0,5=1 SWS, EW/B im weiteren Sinne) Prüfungen: A8: 10minütige Präsentation vorbereiteter rhythmischer Übungen am Ende des 2. Semesters A9: 5minütige Liedharmonisation aus dem Stegreif A1/A12/A13: 5minütige instrumentale Darbietung mit selbst geschriebenem Musikstück A13: 5-10minütige mediale Präsentation eines selbst erstellten Musikstückes nebst Erläuterungen. A15: Mindestens 20minütige Lehrprobe zu einem musiktheoretischen Gegenstand A11: Klausur oder Testreihe oder 10minütige mündliche Prüfung (Teil der Orientierungsprüfung) A11 + A12: Gehörbildung & Tonsatz: 30minütiger Test am Ende des 3. Semester (Teil der Zwischenprüfung) 7

8 Bescheinigungen für Modul III Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift des Dozenten/ der Dozentin: Semester WS/ SS A8 A9 A11 A12 A13 A15 Prüfung abgelegt Note Prüfung abgelegt Note A8 A11 (Teil der OP) A9 A1/A12/A13 A11 + A12 (Teil der ZP) A13 A15 Hiermit erteile ich die Modulbescheinigung. (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 8

9 Modul IV Ensemblepraxis / Körperarbeit / Sprache Semester A3: Sprechen/Rezitation (2x1x0,5=1 SWS) A4: Kinderchorleitung (4x1x0,5=2 SWS) A5: Bandarbeit/Ensembleleitung (4x1x0,5=2 SWS, EW/D im weiteren Sinne) A10: Musik und Bewegung (2x1x0,5=1 SWS) A14: Gruppenimprovisation (2x1x0,5=1 SWS) Prüfungen: A3: 5minütiger vorbereiteter Vortrag eines Textes (am Ende des 4. Semesters) A4: 20minütige Kinderchorprobe am Ende des 4. Semesters A10: 10minütige Performance zum Bereich Musik und Bewegung am Ende des 2. Semesters. A14: 5-10minütige Gruppenimprovisation im Zusammenhang mit ca. 5-10minütiger Reflexion A3/ A5/ A10: 20minütige Präsentation eines Bühnenprojektes mit Anteilen von Rezitation und Bewegung am Ende des 6. Semesters 9

10 Bescheinigungen für Modul IV Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift des Dozenten/ der Dozentin: Semester WS/ SS A3 A4 A5 A10 A14 Prüfung abgelegt Note A3 A4 A14 A10 A3/A5/A10 Hiermit erteile ich die Modulbescheinigung. (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 10

11 Modul V - Musikgeschichte Semester B1: Grundlagen Musikgeschichte (2x2=4 SWS) B2: Interpretation im kulturellen Kontext (Grundlagen) (1x2=2 SWS) B5: Literatur und Interpretationskunde (2x0,5=1 SWS) Prüfungen/ Testate: B1: schriftlicher Test in Musikgeschichte am Ende des 1. und 2. Semesters (Teil der Orientierungsprüfung) B5: Kolloquium zur Kontextualisierung vorgegebener Musikstücke unter Berücksichtigung des erarbeiteten Hörrepertoires B2: schriftliche Ausarbeitung in häuslicher Arbeit (Teil der Zwischenprüfung) 11

12 Bescheinigungen für Modul V Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift des Dozenten/ der Dozentin: Prüfung abgelegt B1 B2 B5 Hiermit erteile ich die Modulbescheinigung. (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 12

13 Modul VI Vertiefung ausgewählter Aspekte: Interpretation im kulturellen Kontext Semester B3: Interpretation im kulturellen Kontext (Vertiefung) (2 SWS, EW/C im weiteren Sinne) B4: Interpretation im kulturellen Kontext (Profilbildung 1 ) (1 bzw. 2 Seminare = 2 bzw. 4 SWS) Prüfungen/ Testate: B3: Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand Examen 1 Es sind 2 Seminare im Bereich B zu belegen, wenn in Modul VIII nur 3 Seminare C5 belegt wurden. 13

14 Bescheinigungen für Modul VI Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift des Dozenten/ der Dozentin: Wahlpflichtveranstaltungen B3 WS/SS Dozent/ Thematik: Unterschrift B4 B4 Hiermit erteile ich die Modulbescheinigung. (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 14

15 Modul VII Musikpädagogisches Denken Semester C1: Musikpädagogik / Musikdidaktik: Intentionen & Konzepte (2 SWS, EW/A im weiteren Sinne) C2: Unterrichtslehre & - beobachtung (2 SWS, EW/E im weiteren Sinne) 4 wöchiges Blockpraktikum C3: Theorie und Praxis: Auswertung und Neukonzeption (2 SWS, EW/D im weiteren Sinne) C5: Vertiefung und Profilbildung Musikpädagogik/ Musikdidaktik (2 SWS) Prüfungen: 15minütige Fallpräsentation, die sich auf das 4wöchige Praktikum nach dem 2. Semester bezieht und die beteiligten wissenschaftlichen Perspektiven berücksichtigt, am Ende des 3. Semesters (Teil der Zwischenprüfung) schriftliche Ausarbeitung in häuslicher Arbeit in Teilgebiet C5 (Teil der Zwischenprüfung) Kurzreferat bzw. Bericht oder Protokoll in Teilgebiet C1, C2 oder C3 (Teil der Zwischenprüfung) 15

16 Bescheinigungen für Modul VII Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift des Dozenten/ der Dozentin: Wahlpflichtveranstaltungen C1 WS/SS Dozent/ Thematik: Unterschrift C2 C3 C5 Prüfung abgelegt Note Fallpräsentation (Teil der ZP) Hiermit erteile ich die Modulbescheinigung. (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 16

17 Modul VIII Musikunterricht reflektieren Semester C4: Schulpraktische Studien (10 Wochen + 2x2 SWS begleitendes Seminar) C5: Vertiefung und Profilbildung Musikpädagogik (Profilbildung 2 ) (3 bzw. 4 Seminare = 6 bzw. 8 SWS) Prüfungen: C5: qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand Examen 2 Es sind 4 Seminare zu belegen, wenn in Modul VI nur ein Seminar B4 belegt wurde. 17

18 Bescheinigungen für Modul VIII Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift des Dozenten/ der Dozentin: Wahlpflichtveranstaltungen C5 WS/SS Dozent/ Thematik: Unterschrift C5 C5 C5 Bescheinigung über die Schulpraktischen Studien/ Unterrichtsversuche I Datum Thema Jgst. Unterschrift II III Hiermit erteile ich die Modulbescheinigung. (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 18

19 Chor Semester Chor Der Chor ist keinem Modul zugehörig. Die Teilnahme ist jedoch Voraussetzung für die Examensanmeldung. Zur Wahl stehen der Hochschulchor, Kammerchor, Musicalchor und die Schola. Unterschrift des Dozenten/ der Dozentin: 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Unterschrift 19

20 Scheine Grundstudium B2: Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand (= Hausarbeit, Modul V) Seminar: Dozent: Thema: Beurteilung: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) C5: Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand (= Hausarbeit, Modul VII) Seminar: Dozent: Thema: Beurteilung: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) C1 oder C2 oder C3: Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand (Modul VII) Seminar: Dozent: Thema: Beurteilung: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) 20

21 Scheine Hauptstudium B4: Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand (Modul VI) Seminar: Dozent: Thema: Beurteilung: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) C5: Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand (Modul VIII) Seminar: Dozent: Thema: Beurteilung: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) C4: Bescheinigung schulpraktische Studien Seminar: Dozent: Thema: Beurteilung: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) 21

22 Scheine Hauptstudium B3 oder B4: Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand Seminar: Dozent: Thema: Beurteilung: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) C5: Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand Seminar: Dozent: Thema: Beurteilung: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) 22

23 Orientierungsprüfung Name: Vorname: Matrikelnummer: Folgende Prüfungsleistungen wurden erbracht: 10minütige Prüfung im klavierpraktischen Bereich der Musiktheorie (A1 bzw. A6/ A12, A13) (aus Modul II und III) Gehörbildung (A11): Klausur oder Testreihe oder 10minütige mündliche Prüfung (aus Modul III) Schriftliche Tests in B1 (nach dem 1. und nach dem 2. Semester) (aus Modul V) (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 23

24 Zwischenprüfung Name: Vorname: Matrikelnummer: Folgende Prüfungsleistungen wurden erbracht: A1: 15minütige Prüfung nach dem 3. Semester (aus Modul I) Gehörbildung & Tonsatz (A11 + A12 ): 30minütiger Test am Ende des 3. Semesters (aus Modul III) schriftliche Ausarbeitung in häuslicher Arbeit in Teilgebiet B2 (aus Modul V) schriftliche Ausarbeitung in häuslicher Arbeit in Teilgebiet C5 (aus Modul VII) Kurzreferat bzw. Bericht oder Protokoll in Teilgebiet C1, C2 oder C3 (aus Modul VII) 15minütige Fallpräsentation, die sich auf das Blockpraktikum nach dem 2. Semester bezieht, am Ende des 3. Semesters (aus Modul VII) (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 24

25 Fachpraktische Prüfungen/ künstlerische Disziplin Die fachpraktische Prüfung besteht aus drei gleichwertigen Teilprüfungen: a) Die künstlerische Disziplin a ist das künstlerische Hauptfach (A1) (= Abschlussprüfung). (30 Minuten am Ende des 6. Semesters) b) Die künstlerische Disziplin b ist aus Modul III zu wählen: 20minütige Prüfung in A13 (oder) 20minütige Lehrprobe in A14. c) Die künstlerische Disziplin c ist aus Modul II oder Modul IV zu wählen: A2 oder A6 oder A7 (Prüfung in Pflichtfach Gesang nicht möglich, wenn in A1 Gesang gewählt) (Modul II) 20minütige Präsentation eines Bühnenprojekts (A3, A5, A10) (Modul IV) 15minütige Gruppenimprovisation mit anschließender 5minütiger Reflexion (A14) (Modul IV) Bemerkungen: Die Prüfungen der künstlerischen Disziplinen können sich mit den Modulprüfungen decken, müssen es aber nicht. Es ist vor den Prüfungen festzulegen, welche künstlerischen Disziplinen als künstlerische Disziplinen b und c im Rahmen der Fachpraktischen Prüfung gewählt werden. 25

26 Erziehungswissenschaftliches Studium Das erziehungswissenschaftliche Studium umfasst insgesamt 26 SWS. 14 SWS werden dabei bereits im Rahmen des Studiengangs Lehramt Musik abgedeckt (= Erziehungswissenschaften im weiteren Sinne). Die verbleibenden 12 SWS (= Erziehungswissenschaften im engeren Sinne) sind zusätzlich zu leisten und teilen sich auf folgende Bereiche auf: Bereich A Erziehung und Bildung 6 SWS 3 Bereich B Entwicklung und Lernen 2 SWS Bereich C Gesellschaftliche Voraussetzungen der Erziehung 2 SWS Bereich D Institutionen und Organisationsformen des Bildungswesens 2 SWS Bereich E Unterricht und allgemeine Didaktik 2 SWS Folgende Leistungen sind zusätzlich zu erbringen: Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand im Grundstudium I Der Studiennachweis GS I wird in einem Einführungsseminar erworben. Er wird durch einen selbstständigen mündlichen Beitrag in Verbindung mit einem schriftlichen erbracht. Beiträge können sein: Referat und Besprechung eines Textes, Aufsatzes oder Buches, ausführliches Protokoll, etc. Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand im Grundstudium II Der Studiennachweis GS II wird in einem Seminar des Grundstudiums erworben. Er wird durch einen selbstständigen mündlichen und schriftlichen Beitrag erbracht. Die schriftlichen Leistungen müssen mindestens 8 Seiten Text umfassen (Titelei, Verzeichnisse und Anhang nicht mitgerechnet). Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand im Hauptstudium I Die Leistung für diesen Studiennachweis kann in Form eines ausführlichen Protokolls einer Seminarsitzung, einer schriftlichen Unterrichtsvorbereitung oder einer schriftlichen Hausaufgabe erbracht werden. Die jeweilige Form wird im Einvernehmen mit der Seminarleiterin bzw. dem Seminarleiter bestimmt. Die schriftlichen Leistungen 4 müssen mindestens 15 Seiten Text umfassen (Titelei, Verzeichnisse und Anhang nicht mitgerechnet). Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand im Hauptstudium II Die Leistung für den Studiennachweis in einem Teilgebiet der Vertiefung kann im Einvernehmen mit der Seminarleiterin bzw. dem Seminarleiter durch einen Seminarvortrag mit schriftlicher Ausarbeitung oder durch eine schriftliche Hausarbeit erbracht werden. Die schriftlichen Leistungen müssen mindestens 15 Seiten Text umfassen (Titelei, Verzeichnisse und Anhang nicht mitgerechnet). Examen (siehe Abschnitt: Prüfungsübersicht) 3 Die Teilbereiche A-E der Erziehungswissenschaften haben nichts mit den Studienbereichen A-C des Musikstudiums zu tun. 4 Zu diesen Leistungen kann auch das ausführliche Protokoll gehören, das deutlich umfangreicher als das Protokoll gemäß Studienordnung LM Musik GyGe 15 Abs. 2, j) sein muss. 26

27 Bescheinigungen über das erziehungswissenschaftliche Studium Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift des Dozenten/ der Dozentin: WS/ SS G/ H Bereich Dozent/ Thematik: Unterschrift 27

28 Scheine Grundstudium (Erziehungswissenschaften) EW Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand Grundstudium I Seminar: Bereich: Dozent: Thema/ Form des Studiennachweises: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) EW Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand Grundstudium II Seminar: Bereich: Dozent: Thema/ Form des Studiennachweises: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) 28

29 Scheine Hauptstudium (Erziehungswissenschaften) EW Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand Hauptstudium I Seminar: Bereich: Dozent: Thema/ Form des Studiennachweises: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) EW Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand Hauptstudium II Seminar: Bereich: Dozent: Thema/ Form des Studiennachweises: (Unterschrift der Dozentin/ des Dozenten) 29

30 Hier noch einmal alle Prüfungen, Scheine und sonstiges, was zu erledigen ist, in der Übersicht (sowohl Musik- als auch EW-Studium). In den Klammern steht jeweils, aus welchem Modul die/ der entsprechende Prüfung/ Schein/ etc. entstammt. I Prüfungen Orientierungsprüfung 10minütige Prüfung im klavierpraktischen Bereich der Musiktheorie (A1 bzw. A6/ A12, A13) (aus Modul II und III) Gehörbildung (A11): Klausur oder Testreihe oder 10minütige mündliche Prüfung (aus Modul III) Schriftliche Tests in B1 (nach dem 1. und nach dem 2. Semester) (aus Modul V) Zwischenprüfung A1: 15minütige Prüfung nach dem 3. Semester (aus Modul I) Gehörbildung & Tonsatz (A11+ A12 ): 30minütiger Test am Ende des 3. Semester (aus Modul III) schriftliche Ausarbeitung in häuslicher Arbeit in Teilgebiet B2 (aus Modul V) schriftliche Ausarbeitung in häuslicher Arbeit in Teilgebiet C5 (aus Modul VII) Kurzreferat bzw. Bericht oder Protokoll in Teilgebiet C1, C2 oder C3 (aus Modul VII) 15minütige Fallpräsentation, die sich auf das Blockpraktikum nach dem 2. Semester bezieht, am Ende des 3. Semesters (aus Modul VII) Modulprüfungen Modul I: künstlerisches Instrumentalfach oder Gesang oder BIL: 30minütige Prüfung nach dem 6. Semester (Abschlussprüfung; die Note fließt in das Examen ein) Modul II: Wenn A1 Klavier, dann 15minütiges Vorsingen sowie 15minütige Prüfung in BIL Wenn A1 BIL, dann 15minütiges Vorsingen sowie 15minütige Prüfung in Klavier Wenn A1 Gesang, dann 15minütige Prüfung in Klavier nach dem 3. Semester sowie 15minütige Prüfung in BIL nach dem 6. Semester Wenn A1 anderes Instrument, dann 15minütiges Vorsingen sowie 15minütige Prüfung in Klavier nach dem 3. Semester und 15minütige Prüfung in Klavier nach dem 6. Semester 10minütige Prüfung im klavierpraktischen Bereich der Musiktheorie (A1 bzw. A6/ A12, A13) (aus Modul II und III, Teil der OP) Modul III 30

31 A8: 10minütige Präsentation vorbereiteter rhythmischer Übungen am Ende des 2. Semesters A9: 5minütige Liedharmonisation aus dem Stegreif A1/ A12/ A13: 5minütige instrumentale Darbietung mit selbst geschriebenem Musikstück A13: 5-10minütige Präsentation eines selbst erstellten Musikstückes nebst Erläuterungen. A15: Mindestens 20minütige Lehrprobe zu einem musiktheoretischen Gegenstand A11: Klausur oder Testreihe oder 10minütige mündliche Prüfung (Teil der OP) A11 + A12: Gehörbildung & Tonsatz: 30minütiger Test am Ende des 3. Semester (Teil der ZP) Modul IV: A4: 20minütige Kinderchorprobe am Ende des 4. Semesters A3/ A5/ A10: 20minütige Präsentation eines Bühnenprojektes mit Anteilen von Rezitation und Bewegung am Ende des 6. Semesters A10: 10minütige Performance zum Bereich Musik und Bewegung A14: 5-10minütige Gruppenimprovisation im Zusammenhang mit ca. 5-10minütiger Reflexion A3: 5minütiger vorbereiteter Vortrag eines Textes (am Ende des 4. Semesters) Modul V: B1: schriftlicher Test in Musikgeschichte am Ende des 1. und des 2. Semesters (Teil der OP) B5: Kolloquium zur Kontextualisierung vorgegebener Musikstücke unter Berücksichtigung des erarbeiteten Hörrepertoires B2: schriftliche Ausarbeitung in häuslicher Arbeit (Teil der ZP) Modul VI: B3: Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand Examen Modul VII: 15minütige Fallpräsentation, die sich auf das 4wöchige Praktikum nach dem 2. Semester bezieht und die beteiligten wissenschaftlichen Perspektiven berücksichtigt, am Ende des 3. Semesters (Teil der ZP) schriftliche Ausarbeitung in häuslicher Arbeit in Teilgebiet C5 (Teil der ZP) Kurzreferat bzw. Bericht oder Protokoll in Teilgebiet C1, C2 oder C3 (Teil der ZP) Modul VIII: C5: qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand Examen 31

32 Fachpraktische Prüfungen Die fachpraktische Prüfung besteht aus drei gleichwertigen Teilprüfungen: a) Die künstlerische Disziplin a ist das künstlerische Hauptfach (A1) (= Abschlussprüfung). (30 Minuten am Ende des 6. Semesters) b) Die künstlerische Disziplin b ist aus Modul III zu wählen: 20minütige Prüfung in A13 oder 20minütige Lehrprobe in A14. c) Die künstlerische Disziplin c ist aus Modul II oder Modul IV zu wählen: A2 oder A6 oder A7 (Prüfung in Pflichtfach Gesang nicht möglich, wenn in A1 Gesang gewählt) (Modul II) oder 20minütige Präsentation eines Bühnenprojekts (A3, A5, A10) (Modul IV) oder 15minütige Gruppenimprovisation mit anschließender 5minütiger Reflexion (A14) (Modul IV) 32

33 II.a Studiennachweise & Qualifizierte Studiennachweise (Musik) Studiennachweise & Qualifizierte Studiennachweise, was ist das eigentlich? Einfache Studiennachweise werden erbracht durch: - schriftliche vorbereitete Seminarbeiträge - Kurzreferat bzw. Bericht - Protokoll Qualifizierte Studiennachweise mit geringem Aufwand: - Studienbegleitender schriftlicher Test - Kolloquium Qualifizierte Studiennachweise mit gehobenem Aufwand: - Referat - Schriftliche Ausarbeitung oder Mappe (häusliche Arbeit) - Mündliche Prüfung - Fallpräsentation unter Berücksichtigung der beteiligten wissenschaftl. Perspektiven - Portfolio Studiennachweise Grundstudium B2: Qualifizierter Studiennachweis mit geh. Aufwand (= Hausarbeit, Modul V) C5: Qualifizierter Studiennachweis mit geh. Aufwand (= Hausarbeit, Modul VII) C1 oder C2 oder C3: Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand (Modul VII) Studiennachweise Hauptstudium B4: Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand (Modul VI) C5: Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand (Modul VIII) C4: Bescheinigung schulpraktische Studien B3 oder B4: Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand C5: Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand II.b Studiennachweise & Qualifizierte Studiennachweise (EW) Studiennachweise EW Grundstudium - Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand im Grundstudium I - Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand im Grundstudium II Studiennachweise EW Hauptstudium - Qualifizierter Studiennachweis mit geringem Aufwand im Hauptstudium I - Qualifizierter Studiennachweis mit gehobenem Aufwand im Hauptstudium II 33

34 III Examen Musikwissenschaftliches Examen: 4stündige Klausur oder 45minütige Prüfung als Abschluss des Moduls VI am Ende des 6. Semesters. Musikpädagogisches Examen: 30minütige Präsentation eines Portfolios (im Sinne einer gestalteten multimedialen Einheit), in dem Musikunterricht reflektiert wird. Anschließend ein 15minütiges Kolloquium. oder 45minütige mündliche Prüfung (aus Modul VIII) Die schriftliche und mündliche Prüfungsform im Rahmen des musikwissenschaftlichen und musikpädagogischen Examens ist jeweils einmal zu wählen. Schriftliche Hausarbeit Die Hausarbeit kann in Musik, im anderen Unterrichtsfach oder im Fach Erziehungswissenschaften angefertigt werden. Wird die Arbeit in Musik geschrieben, so muss das Thema in der Regel aus dem Studiengang bzw. den Modulen VI oder VIII erwachsen sein. Die Bearbeitungszeit beträgt 3 Monate. IV Sonstiges Der Chor ist keinem Modul zugehörig. Die Teilnahme ist jedoch Voraussetzung für die Examensanmeldung: 4 Semester Hochschulchor vom 3. bis zum 6. Semester 34

35 Anhang: Die nachfolgenden Modulbescheinigungen sind zum Ausschneiden und Einreichen an das Prüfungsamt gedacht. Modulbescheinigung Modul I Name: Vorname: Matrikelnummer: Note: (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) Modulbescheinigung Modul II Name: Vorname: Matrikelnummer: Note: (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 35

36 Modulbescheinigung Modul III Name: Vorname: Matrikelnummer: Note: (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) Modulbescheinigung Modul IV Name: Vorname: Matrikelnummer: Note: (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 36

37 Modulbescheinigung Modul V Name: Vorname: Matrikelnummer: Note: (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) Modulbescheinigung Modul VI Name: Vorname: Matrikelnummer: Note: (Unterschrift der/ des Studiengangsbeauftragten + Stempel) 37

Studienordnung. für den Studiengang Musik (Schwerpunktfach) an der Universität - Gesamthochschule Siegen. Vom 3. November 1998

Studienordnung. für den Studiengang Musik (Schwerpunktfach) an der Universität - Gesamthochschule Siegen. Vom 3. November 1998 Studienordnung für den Studiengang Musik (Schwerpunktfach) mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Primarstufe an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 3. November 998 Aufgrund

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Elementare Musikpädagogik (Jazz)

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Elementare Musikpädagogik (Jazz) Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Elementare Musikpädagogik (Jazz) (Erwerb von 240 Leistungspunkten) vom 20.2.2012 geändert durch die Erste Satzung zur Änderung der Fachspezifischen

Mehr

Verwaltungshandbuch. Studienordnung

Verwaltungshandbuch. Studienordnung Studieren an der Universität Magdeburg 1 von 9 13.10.2011 21:14 Überblick Studium Forschung International Campus Aktuelles Suche Studieren an der Universität Magdeburg Verwaltungshandbuch Teil1 A-Rundschreiben

Mehr

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Studienordnung für das Fach Katholische Theologie an der Universität Duisburg-Essen im Studiengang für das Lehramt für Grund-,

Mehr

Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005

Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005 Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005 Dirigieren Ausgestaltung in SWS und Credits Studienrichtung Orchesterdirigieren (Fächerumfang von 85 SWS) Grundstudium 37 SWS.

Mehr

Studien- und Fachprüfungsordnung für die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Music der Hochschule für Musik und Theater Rostock

Studien- und Fachprüfungsordnung für die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Music der Hochschule für Musik und Theater Rostock für die Studiengänge mit dem Abschluss der Hochschule für Musik vom 11. Februar 2014 in der Fassung der Änderungsatzung vom 9. Juni 2015 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 2 des Gesetzes

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung

Fächerspezifische Bestimmung Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Theologie zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen der Gesamtschule

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Regelungen für Nebenfach-Studierende

Regelungen für Nebenfach-Studierende Goethe-Universität 60629 Frankfurt am Main Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften Theodor-W.-Adorno-Platz 6 Zur Information für Studierende anderer Studiengänge - Nebenfachanteile in Psychologie

Mehr

STUDIENORDNUNG. für den Studiengang MATHEMATIK. an der. Universität - Gesamthochschule Siegen. mit dem Abschluß. Erste Staatsprüfung für das Lehramt

STUDIENORDNUNG. für den Studiengang MATHEMATIK. an der. Universität - Gesamthochschule Siegen. mit dem Abschluß. Erste Staatsprüfung für das Lehramt STUDIENORDNUNG für den Studiengang MATHEMATIK an der Universität - Gesamthochschule Siegen mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I Vom 9. September 1996 Aufgrund des

Mehr

Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Master of Education im Fach Sportwissenschaft Master of Education im Fach Ein Kooperationsstudiengang der Universitäten Bremen und Oldenburg Gliederung 1. Planungsgrundlagen 2. Ziele des Studiums 3. Strukturvorgaben für die Studienrichtungen für die

Mehr

Lehramt für Berufskollegs an der Universität Siegen Häufig gestellte Fragen

Lehramt für Berufskollegs an der Universität Siegen Häufig gestellte Fragen Lehramt für Berufskollegs an der Universität Siegen Häufig gestellte Fragen Wirtschaftswissenschaften mit spezieller Wirtschaftslehre oder mit einem Unterrichtsfach Wie funktioniert das mit den Semesterwochenstunden

Mehr

TU Braunschweig, Studienordnungen Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen (PVO v. 1998), Auszug S. 105 ff.

TU Braunschweig, Studienordnungen Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen (PVO v. 1998), Auszug S. 105 ff. TU Braunschweig, Studienordnungen Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen (PVO v. 1998), Auszug S. 105 ff. B. Grundwissenschaften Pädagogik 1. Studienziele, Studienbereiche, Studieninhalte 1.1. Studienziele:

Mehr

Vom 27. Mai 2014. Vorbemerkung. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Satzung gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise.

Vom 27. Mai 2014. Vorbemerkung. Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in dieser Satzung gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise. Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maskenbild Theater und Film mit der Abschlussbezeichnung Master of Arts (M. A.) der Hochschule für Musik und Theater München Vom 27. Mai 2014

Mehr

ANHANG II - MODULÜBERSICHT / STUDIENVERLAUF

ANHANG II - MODULÜBERSICHT / STUDIENVERLAUF Leitfaden BA Lehramt Ibk Anhang II Modulübersicht / Studienverlauf ME 1 ANHANG II - MODULÜBERSICHT / STUDIENVERLAUF UF Musikerziehung (ME) 1 Künstlerisches Hauptfach 1.1 1. Künstlerisches Hauptfach 1 6

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Studienordnung. für das Fach Pädagogik. im Studiengang mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II

Studienordnung. für das Fach Pädagogik. im Studiengang mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II Studienordnung für das Fach Pädagogik im Studiengang mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 12. März 2000 Aufgrund

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Struktur und Aufbau des Lehramtes für Werkreal-, Hauptund Realschule

Struktur und Aufbau des Lehramtes für Werkreal-, Hauptund Realschule Struktur und Aufbau des Lehramtes für Werkreal-, Hauptund Realschule Dr. Raimund Ditter Programm EseWo Montag Dienstag Mittwoch Studium Bildungswissenschaften Schulpraxis Donnerstag Fächer und Kompetenzbereiche

Mehr

vom 20. November 2013

vom 20. November 2013 Satzung zur Einführung eines Vertiefungsmoduls für das Fachstudium Musik der Lehrämter an Gymnasien, an Regionalschulen, an Grundschulen sowie Sonderpädagogik an der Hochschule für Musik und Theater Rostock

Mehr

ZENTRALE STUDIENBERATUNG

ZENTRALE STUDIENBERATUNG GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN ZENTRALE STUDIENBERATUNG PÄDAGOGIK Fakultät: Studienabschluss: Regelstudienzeit: Voraussetzungen: Sozialwissenschaftliche Fakultät Magister Artium/Magistra Artium (M.A.)

Mehr

R U H R - U N I V E R S I T Ä T B O C H U M Fakultät für Sportwissenschaft. Leistungsnachweis: * *... 108...

R U H R - U N I V E R S I T Ä T B O C H U M Fakultät für Sportwissenschaft. Leistungsnachweis: * *... 108... aus dem didaktisch-methodischen Studium der Sportart: *... Im Credit Point System (CPS) wird maximal je 10 Punkten bewertet zum Prüfungstermin * Eigene Bewegungsleistung WS/SS... Sportarttheorie / Lehrkompetenz

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen STUDIENORDNUNG für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 21. September 2001 Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003)

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbungszeitraum: zum Wintersemester: 01.06. - 15.07.; zum Sommersemester: 01.12. - 15.01. Studierendensekretariat: Anschrift: Sprechzeiten:

Mehr

Komposition für Film und Fernsehen

Komposition für Film und Fernsehen S T U D I E N O R D N U N G für den Diplomstudiengang Komposition für Film und Fernsehen mit dem Abschluss Diplommusiker (Künstlerisches Diplom) der Hochschule für Musik in München vom 02.08.1996 (aktualisierte

Mehr

Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) erläßt die Universität folgende Satzung: * )

Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) erläßt die Universität folgende Satzung: * ) Ordnung für das Studium der Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Universität Bayreuth vom 15. Oktober 1997 i. d. F. der Änderungssatzung vom 30. April 1999* *Diese Ordnung wurde mit Satzung

Mehr

Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule

Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule Institut für Musik und Musikwissenschaft TU Dortmund Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule Gültig ab WS 20/2 Modul J : Instrumental- und Vokalpraxis Grundstufe (HRGe) Jedes Semester 3 Semester.bis

Mehr

Regelung der Erweiterungsprüfung im Unterrichtsfach Pädagogik für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen

Regelung der Erweiterungsprüfung im Unterrichtsfach Pädagogik für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Regelung der Erweiterungsprüfung im Unterrichtsfach Pädagogik für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen llgemeines Nach bestandener Erster Staatsprüfung für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen

Mehr

Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf)

Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf) Neueste Fassung der Studienordnung für den Studiengang Primarstufe mit dem Schwerpunktfach Englisch (Entwurf) Anlage 11 Studienordnung für den Studiengang im Lehramt für die Primarstufe an der Bergischen

Mehr

I. Fächer / Module beim Lehramt an Realschulen

I. Fächer / Module beim Lehramt an Realschulen Hinweise zum Aufbau des Studiums und zur Stundenplanerstellung, Studienplangerüst, Ermittlung der Endnoten, Allgemeine Informationen zu den Grundlagenfächern und zum Fächerverbund I. Fächer / Module beim

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Französische Philologie als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-Pädagogische Ausrichtung, Wahlmodul Musikmanagement (UdS)

MODULHANDBUCH für den Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-Pädagogische Ausrichtung, Wahlmodul Musikmanagement (UdS) MODULHANDBUCH für den Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-Pädagogische Ausrichtung, Wahlmodul Musikmanagement (UdS) Künstlerische Praxis Studiensemester Credits -3 4 7 Zugangsvoraussetzungen Lehrveranstaltungen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren (Erwerb von 240 Leistungspunkten) Vom 20.2.2012 geändert durch die Erste Satzung zur Änderung der Fachspezifischen Bestimmungen

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

VAK-Nr. Erforderlicher Nachweis Art des erbrachten Nachweises. Vorlesung (2 cp): bestandene Klausur bestandene Klausur nicht erforderlich keine

VAK-Nr. Erforderlicher Nachweis Art des erbrachten Nachweises. Vorlesung (2 cp): bestandene Klausur bestandene Klausur nicht erforderlich keine Modul EWL1: Eführung die Erziehungswissenschaft [FBW] (6 cp) Modulnote: Modulverantwortliche: Prof. Dr. Ursula Carle Unterschrift:... VAK-Nr. Erforderlicher Nachweis Art des erbrachten Nachweises Thema

Mehr

Das Studium des Faches Kunst

Das Studium des Faches Kunst Das Studium des Faches Kunst Lehramt für Grund- Haupt- und Werkrealschule Auszug aus: Verordnung des Kultusministeriums über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Werkrealschulen

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Aufbaustudium Anhang A: Affine Wahlpflichtfächer

Aufbaustudium Anhang A: Affine Wahlpflichtfächer Seite A1 Aufbaustudium Anhang A: Affine Wahlpflichtfächer Anhang Teil A1: Affines Wahlpflichtfach Bautechnik Es stehen folgende Vertiefungsgebiete zur Wahl: Baubetrieb Bauingenieurwesen (nur im Magisterstudium)

Mehr

Übersicht der benötigten Prüfungsunterlagen für mündliche Prüfungen (MAP) in den Bachelor- und Master- Studiengängen

Übersicht der benötigten Prüfungsunterlagen für mündliche Prüfungen (MAP) in den Bachelor- und Master- Studiengängen Übersicht der benötigten Prüfungsunterlagen für mündliche Prüfungen (MAP) in den Bachelor- und Master- Studiengängen Auslaufende Studiengänge ohne QISPOS-Verbuchung sowie Studiengänge ab WS 11/12 mit QISPOS-Verbuchung

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.)

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.) 5.6 Musik Modul GS Mu 1 Workload gesamt: 3 Titel des Moduls: Studiengang: Abschlussziel: Kompetenzbereich: Davon Präsenzzeit: 135 h Grundlagen Musikwissenschaft/Musikpädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Musik

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen S t u d i e n o r d n u n g für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft und Spezielle Wirtschafslehre mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II an der Universität

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 17. Dezember 2009 31. März 2010 15. Oktober 2010 28. März 2011 26. März 2012 27.

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 17. Dezember 2009 31. März 2010 15. Oktober 2010 28. März 2011 26. März 2012 27. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

B.A. Soziale Arbeit : Modul- und Studienplan. 1. Allgemeines. 2. Das Grundstudium. 2.1 Das 1. Semester ANLAGE 1

B.A. Soziale Arbeit : Modul- und Studienplan. 1. Allgemeines. 2. Das Grundstudium. 2.1 Das 1. Semester ANLAGE 1 ANLAGE 1 B.A. Soziale Arbeit : Modul- und Studienplan 1. Allgemeines Das Studium ist für 6 Semester konzipiert. In jedem Semester beträgt der Arbeitsaufwand der Studierenden (die Workload ) 900 Stunden

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik),

Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik), Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Soziale Arbeit (Teil B) Seite 1 von 8 Besonderer Teil (B) der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik), Fachbereich

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

I. Fächer / Module beim Lehramt an Grund-, Haupt- und Werkrealschulen

I. Fächer / Module beim Lehramt an Grund-, Haupt- und Werkrealschulen Hinweise zum Aufbau des Studiums und zur Stundenplanerstellung, Studienplangerüst, Ermittlung der Endnoten, Allgemeine Informationen zu den Grundlagenfächern und zum Fächerverbund I. Fächer / Module beim

Mehr

BEREICH ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT IM LEHRAMT (Erziehungswissenschaften, Umgang mit Heterogenität in der Schule, Schlüsselqualifikationen)

BEREICH ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT IM LEHRAMT (Erziehungswissenschaften, Umgang mit Heterogenität in der Schule, Schlüsselqualifikationen) BEREICH ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT IM LEHRAMT (Erziehungswissenschaften, der Schule, Schlüsselqualifikationen) STUDIENVERLAUFSPLÄNE für den Teilstudienbereich Erziehungswissenschaften im Zwei-Fächer-Bachelor

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

Vom 19. November 1985. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 49, S. 1161]

Vom 19. November 1985. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 49, S. 1161] Studienordnung des Fachbereichs Musikerziehung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für das Studium des Faches Musik im Studiengang Lehramt an Gymnasien Vom 19. November 1985 [erschienen im Staatsanzeiger

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

I. Fächer / Module beim Lehramt an Sonderschulen im 1. Studienabschnitt

I. Fächer / Module beim Lehramt an Sonderschulen im 1. Studienabschnitt Hinweise zum Aufbau des Studiums und zur Stundenplanerstellung, Studienplangerüst, Ermittlung der Endnoten, Allgemeine Informationen zu den Grundlagenfächern I. Fächer / Module beim Lehramt an Sonderschulen

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik

Studienordnung für das Fach Pädagogik Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts (B.A.) und Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich:

Mehr

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Studienordnung. Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Studienordnung für den Studiengang Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I vom 21. September 1998 mit Änderungen

Mehr

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Musik

Staatsexamen Lehramt an Grundschulen Musik 31-MUS-5032 Lehrformen Ziele Teilnahmevoraussetzungen Integrativ I Integrative I 1. 2. Semester Professur für Musikdidaktik 2 Semester jedes Wintersemester Seminar "Einführung in die Musikdidaktik" (2

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Spanische Philologie (Hispanistik) als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt 210 Leistungspunkte (ECTS Credit Points).

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt 210 Leistungspunkte (ECTS Credit Points). (1) Das Grundstudium des Studiengangs Software Produktmanagement umfasst zwei, das Hauptstudium (inklusive dem praktischen Studiensemester) fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

ORIENTIERUNGSPRAKTIKUM

ORIENTIERUNGSPRAKTIKUM ORIENTIERUNGSPRAKTIKUM BILDUNGSWISSENSCHAFTEN Information für Studierende des Bachelor Lehramts an der DSHS Köln Sportlehrer-/innen Ausbildungs-Zentrum (SpAZ) Inhalt 1 Einleitung 1.1 Ziele und Standards

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommer-Semester 2015

Vorlesungsverzeichnis Sommer-Semester 2015 Berufsakademie University of Cooperative Education Ludwigshöhstr. 120, 64285 Darmstadt Telefon: 06151/96640 Telefax: 06151/966413 E-Mail: akademie-fuer-tonkunst@darmstadt.de Homepage: www.akademie-fuer-tonkunst.de

Mehr

(aktualisierte Fassung) Vom 13. November 2012

(aktualisierte Fassung) Vom 13. November 2012 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Musiktheater/Operngesang mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M. Mus.) der Hochschule für Musik und Theater München (aktualisierte Fassung)

Mehr

Bachelorstudium Unterrichtsfach Musik Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule. Semester. Dauer 390 Std. 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen. 1.-2. Sem.

Bachelorstudium Unterrichtsfach Musik Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule. Semester. Dauer 390 Std. 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen. 1.-2. Sem. Modulhandbuch Bachelorstudium Unterrichtsfach Musik Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule Basismodul 1: Praxis I MUH-BM 1 Workload CP Semester Häufigkeit Dauer 390 Std. 13 1.-2. Sem. jährlich 2 Semester

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 6.40.04 Nr. 1 Ordnung des Fachbereichs für das Studium des Studienelements Erziehungswissenschaft FBR StudO vom 03.11.1982 genehmigt HMWK

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

52 Bachelorstudiengang Software Produktmanagement

52 Bachelorstudiengang Software Produktmanagement 52 Bachelorstudiengang Software Produktmanagement (1) Im Studiengang Software Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang

Mehr

Studienordnung für das Magisterstudium im Fach Schulpädagogik/Allgemeine Didaktik an der Universität Augsburg vom 09. August 1994 (KWMBl II S.

Studienordnung für das Magisterstudium im Fach Schulpädagogik/Allgemeine Didaktik an der Universität Augsburg vom 09. August 1994 (KWMBl II S. L-2407-1-000 Studienordnung für das Magisterstudium im Fach Schulpädagogik/Allgemeine Didaktik an der Universität Augsburg vom 09. August 1994 (KWMBl II S. 725) Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art.

Mehr

Anzeiger der Universität der Künste Berlin 6 / 2009 Seite 67. 2 Studienbeginn. 4 Studienziele

Anzeiger der Universität der Künste Berlin 6 / 2009 Seite 67. 2 Studienbeginn. 4 Studienziele Anzeiger der Universität der Künste Berlin 6 / 2009 Seite 67 Neufassung der Studienordnung für den lehramtsbezogenen Masterstudiengang mit dem Kernfach Musik (MA 1) und mit lehramtsorientierenden professionswissenschaftlichen

Mehr

Gegenstand der Erziehungswissenschaft. Institutsaufbau. Studienabschlüsse. Diplomstudiengang

Gegenstand der Erziehungswissenschaft. Institutsaufbau. Studienabschlüsse. Diplomstudiengang Gegenstand der Erziehungswissenschaft Die Erziehungswissenschaft hat als Gegenstand das pädagogische Handeln (Praxis) und das Nachdenken über Erziehung (Theorie): Ziele und Normen, Methoden und Modelle,

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Schulmusik Sekundarstufe II

Schulmusik Sekundarstufe II Hochschule für Musik/FHNW der Musik Akademie Basel Pädagogische Hochschule/FHNW Institut Sekundarstufe II UNI INFO 2015 Schulmusik Sekundarstufe II Bachelor- und Masterstudiengang Master of Arts in Musikpädagogik

Mehr

Wahlpflichtmodule für alle Studiengänge entsprechend Studienablaufplan

Wahlpflichtmodule für alle Studiengänge entsprechend Studienablaufplan Bitte beachten Sie, dass zusätzlich zu den aufgeführten schwerpunktübergreifenden Wahlpflichtmodulen auch schwerpunktspezifische Wahlpflichtmodule belegt werden können. Informationen dazu finden Sie in

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 17. Dezember 2009 31. März 2010 15. Oktober 2010

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 17. Dezember 2009 31. März 2010 15. Oktober 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Das Studium des Faches Kunst

Das Studium des Faches Kunst Das Studium des Faches Kunst Lehramt für Realschule Auszug aus: 2.11 Kunst Verordnung des Kultusministeriums über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen (Realschullehrerprüfungsordnung

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN gemäß 41 Absatz 1 NHG befürwortet in der 111. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 26. April 2013 Nr. 29/2013 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für das Fach Sachunterricht und seine Didaktik im Bachelorstudium für das Lehramt Grundschule der Universität

Mehr

Leitfaden für Kontextfächer im Studiengang B.Sc. Geographie (Stand 05.10.2013)

Leitfaden für Kontextfächer im Studiengang B.Sc. Geographie (Stand 05.10.2013) Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät Leitfaden für Kontextfächer im Studiengang B.Sc. Geographie (Stand 05.10.2013) Gemäß der Prüfungsordnung (PO) Besonderer Teil, 2, sind im Rahmen des Studiums

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11.

Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. Studienordnung für das Studium des Faches Anglistik im Magister-Studiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 11. April 2003 Aufgrund der 5 Abs. 2 Nr. 2 und 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Masterprüfung

Antrag auf Zulassung zur Masterprüfung An den Prüfungsausschuß der Philosophischen Fakultät Antrag auf Zulassung zur Masterprüfung Ich beantrage eine Zulassung zur Masterprüfung im Fach KULTUR UND MANAGEMENT FS: auf Grundlage der Prüfungsordnung

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluß Magister Artium / Magistra Artium (M.A.) am Fachbereich Evangelische Theologie

Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluß Magister Artium / Magistra Artium (M.A.) am Fachbereich Evangelische Theologie Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluß Magister Artium / Magistra Artium (M.A.) am Fachbereich Evangelische Theologie (Stand: 01.05.2002) In diesem Studiengang sind entweder

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften

Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften Allgemeines Im Diplomstudiengang "Sozialwissenschaften" will die Fakultät ihre Studierenden für ein breites Spektrum von Berufstätigkeiten ausbilden,

Mehr