Leitung = Menschenleitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitung = Menschenleitung"

Transkript

1 Leitung = Menschenleitung Stephan Pues, Freude und Verantwortung Für Leiter ist eine der größten Freuden und Herausforderungen das Leiten von Menschen. Es ist für mich selbst sehr erfüllend, wenn ich Menschen prägen und helfen kann, sich weiter zu entwickeln, Herausforderungen zu meistern und selbst zu Leitern zu werden. Andererseits gibt es auch kaum größere Herausforderungen für einen Leiter als das Leiten von Menschen. Freud und Leid liegen für einen Leiter, besonders einen, dem die Menschen, die er leitet, persönlich am Herzen liegen, nah beieinander. Doch die Freude überwiegt. Weit. Das Leiten von Menschen ist der wesentliche Faktor für jeden Leiter. Auch wenn man eher sachliche Ergebnisse oder Prozesse, unternehmerische oder soziale Ziele hat, wird es für einen Leiter immer darum gehen, gekonnt die Menschen anzuleiten, mit denen er zusammen diese Ziele erreichen will. Menschenleitung ist also eine ganz wesentliche Fähigkeit eines guten Leiters. Deshalb ist es für Leiter wichtig, in diesem Bereich Weisheit und Kompetenzen zu entwickeln. Wer Menschen leiten kann, wird erfolgreich leiten. Ich habe selbst in meinem Leben sowohl gute Leitung genossen als auch unter schlechter Leitung gelitten. Durch beides habe ich gelernt. Ich empfinde es persönlich als eine der schönsten Berufungen, Menschen zu leiten. Wäre es nicht toll, wenn Menschen, die man leitet, hinterher sagen: Mit unserem Leiter haben wir Ziele erreicht und Projekte umgesetzt. Aber vor allem bin ICH durch seine Leitung gewachsen. Er hat mich nicht einfach nur für seine Ziele benutzt, sondern hat mir geholfen persönlich weiter zu kommen. Er hat mich herausgefordert, meinen Charakter reifen zu lassen, meine Persönlichkeit zu entdecken, Fähigkeiten zu erwerben. Und er hat mir sogar geholfen, an manchen meiner tiefen Dinge meinem Herzen weiter zu kommen. Ich bin dankbar für seine Leitung. Er hat mich inspiriert, auch andere so zu leiten. Es wäre toll, wenn jemand so etwas sagt. Andererseits ist Menschenleitung auch sehr herausfordernd. Wenn Prozesse oder Projekte nicht voran gehen, kann einem dass schon Kopfzerbrechen bereiten. Aber wenn es mit Menschen, die man leitet, Probleme gibt, dann hat man schlaflose Nächte. Viele der schwierigsten Momente als Leiter habe ich erlebt, wenn es mit Menschen herausfordernd wurde. Wenn Charakterschwächen mit voller Kraft deutlich wurden. Wenn es im Team aufgrund unterschiedlicher Persönlichkeiten krachte. Wenn Menschen unter Druck wirklich hässliche Motive gezeigt haben. Leitung ist also beides: Herausforderung und Freude. Ich will ein Leiter sein, der darin mehr die Chance und die Freude sieht. Ich will nicht ein Leiter sein, der über seine 1

2 Mitarbeiter stöhnt, sondern der sie authentisch lobt und in ihnen immer mehr an das Potential glaubt als an die Probleme denkt. Menschenleitung ist Selbstleitung Natürlich weiß jeder gute Leiter, dass er selbst mit seiner Persönlichkeit, Unreife und Begrenztheit zu den Herausforderungen beiträgt. Deshalb ist Menschenleitung zuerst Selbstleitung. Ein guter Leiter ist sich bewusst, dass er selbst die erste Person ist, die er leiten und weiterentwickeln muss. Der bekannte Satz Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung gilt besonders für Leiter. Leiter müssen besonders den Griff an die eigene Nase beherrschen und sich der Balken im eigenen Auge bewusst werden, bevor sie andere leiten. Es ist natürlich einfacher, die Fehler anderer zu sehen oder Rat an andere zu erteilen, wo man dann nicht selbst verantwortlich ist, den anstrengenden Weg der Veränderung zu gehen. Aber gute Leiter haben verstanden, dass es nicht nur richtig und wichtig ist, sich selbst zu leiten, sondern auch den Weg zum persönlichen Glück, Freiheit und Freude bedeutet. Denn wer selbst reifer, kompetenter und stärker wird, wird ja nicht nur für andere brauchbarer, sondern wird selbst davon am meisten profitieren. Man kann Menschen nur dahin leiten, wo man selbst ist. Das gilt besonders für die tieferen Ebenen eines Menschen. Ja, man kann jemanden anleiten, Fähigkeiten zu erwerben, die man selbst nicht hat. Aber wer charakterlich unreif ist, wird Menschen nicht zur Reife führen. Und auch wenn durch eigene Unreife bei Menschen Krisen und Probleme verursacht werden und sie daran reifen, ist das keine Entschuldigung für die Unreife des Leiters. Und was für charakterliche Reife gilt, gilt noch viel mehr für die tieferen Ebenen der Persönlichkeit und des Herzens. Warum überhaupt Weiterentwicklung? Vor einiger Zeit hatte ich ein Gespräch mit einer Frau, die in einem Krankenhaus eine Abteilung mit etwa 30 Mitarbeiterinnen leitet. Sie war schon etwas älter und war zu dem Zeitpunkt, als ihr Vorgänger in den Ruhestand gegangen war, die dienstälteste und erfahrenste Mitarbeiterin. Deshalb war sie dann zur Leiterin gemacht worden. Weil mich das Thema Leitung immer interessiert, fragte ich sie: Was machst du eigentlich, um als Leiterin weiter zu kommen? Gibt es Leute, die in dich investieren? Oder was machst du selbst, damit du in drei Jahren eine stärkere und reifere Leiterin bist als heute? Nach kurzem Nachdenken gab sie zu, dass sie sich darüber nie Gedanken gemacht hatte. Sie war einfach diejenige mit der meisten Erfahrung. Deshalb war sie die Leiterin geworden. Und sie hatte nie erlebt, dass jemand sich mit ihr mal hingesetzt und ihre Leitungskompetenz gefördert hatte. Wie schade, dachte ich. Und wahrscheinlich würde sie deshalb auch nicht aktiv selbst daran arbeiten und es auch nicht weitergeben. So gehen viele Leiter und viele Unternehmen mit Leitern um. Sie erwarten einfach, dass sich die Leute im Laufe der Zeit von selbst weiterentwickeln. Vielleicht investiert man in das Wissen oder praktische Kompetenzen der Leiter. Es gibt Weiterbildungen, bei denen praktische Fähigkeiten vermittelt werden. Nicht so häufig findet man Situationen, wo Leiter in ihrem Charakter, ihrer Persönlichkeit und ihren tiefen Werten gefördert bzw. 2

3 angeleitet werden, sich selbst weiter zu entwickeln. Auch in dem Bereich, in dem ich hauptsächlich leite, in Kirche, ist Leiterschaftsförderung oft vernachlässigt worden. Man denkt vielleicht, dass irgendwie durch Erfahrungen und Alter so etwas wie Reife und Kompetenz von alleine entsteht. Es fehlt oft die Sicht dafür, dass man an der Entwicklung der Leitungskompetenz eigentlich an der Reife des Leiters selbst aktiv arbeiten muss. Wenn Menschen sich nicht weiter entwickeln, liegt es oft daran, dass sie es nie gelernt und nie die Erfüllung und die Freude erlebt haben, die es bringt, wenn man reift oder anderen dabei hilft. Wenn wir geboren werden, übernehmen anderen Menschen die Verantwortung dafür, dass wir uns entwickeln. Bei meinem zwei jährigen Sohn hab ich die Verantwortung, dass er sich entwickelt. Ich kann nicht sagen: So, jetzt übernimm endlich mal selbst Verantwortung für deine eigene Entwicklung. Du solltest gelernt haben, dir Dinge selbst beizubringen. Ich als Elternteil habe Verantwortung dafür, dass er Fähigkeiten wie Kommunikation, Hygiene usw. erlernt. Aber auch seine charakterliche Entwicklung (Verantwortung übernehmen, mit Konflikten umgehen,...), das Entdecken seiner individuellen Persönlichkeit und vor allem das Entwickeln einer tiefen Stärke (Selbstwert, Motivationen, Vertrauen, Nächstenliebe, usw.) sind Aufgaben meiner Erziehung. Ich bin verantwortlich, dass er sich entwickelt. Das Ziel ist es aber, dass er selbständig wird. Also spätestens mit 18 Jahren ist er dann für sich und seine Entwicklung selbst verantwortlich. Dann kommt keiner mehr und sagt: Los, jetzt lern endlich mal...! Wenn ich als Vater meinen Job gut gemacht habe, wird er dann hoffentlich selbständig sein Leben leben können. Aber die Entwicklung darf dann nicht stehen bleiben. Er sollte dann nicht aufhören, sondern es muss weiter gehen. Natürlich gibt es immer noch Faktoren von außen, die ihm helfen oder ihn herausfordern zu wachsen (Ausbildung, Krisen, Vorbilder,...). Und hoffentlich wird er Leiter haben, die ihn weiter fördern. Aber jeder Mensch wird hoffentlich irgendwann verstehen, dass er dann selbst verantwortlich ist, sich weiter zu entwickeln. Und am besten wäre doch, wenn er selbst zu jemandem wird, der wieder andere fördert und weiter bringt. Ein anderes Beispiel für mich war, als ein Leiter, der mich sehr inspiriert hat, vor ein paar Jahren ein paar Monate berufliche Pause nahm. Seine Begründung war nicht etwa, dass er ausgebrannt war, sondern er sagte: Ich merke, dass es in meinem Charakter einige Bereiche gibt, an denen ich arbeiten möchte. Ich will weiter kommen. Und dafür will ich mir bewusst Zeit nehmen. Das Beeindruckende war: Er war zu dem Zeitpunkt 64 Jahre alt. Es war also ein Leiter, der es gewohnt war, sich selbst weiter zu entwickeln und der nicht damit aufhörte. Selbst kurz vor seiner Pensionierung hatte er noch die Vision, zu reifen, zu lernen und persönlich zu wachsen. Ich war beeindruckt, und es hat mich inspiriert. Viele gute Bücher über Leitung sind sich darin einig, dass gute Leiter ausreichend Zeit investieren, an sich selbst zu arbeiten. Es geht um mehr als Kompetenzen! Ein guter Leiter muss also gut Menschen leiten können vor allem sich selbst. Aber die Frage ist, wenn Menschenleitung so wichtig ist: Wie geht das? Wie macht man das? Worauf muss man achten? Wenn man Menschen also gut leiten will, sollte man mehr im Blick haben als die fachlichen Kompetenzen. Ich glaube, dass gute Leiter in der Lage sind, sich selbst und 3

4 andere besonders auf den tieferen Ebenen weiter zu entwickeln. Was sind jedoch diese tieferen Ebenen? Und wie kann man sie spezifisch fördern? Ich finde es hilfreich, bei dem Leiten von Menschen vier Bereiche voneinander zu unterscheiden: Fähigkeiten, Persönlichkeit, Charakter und Herz. Fähigkeiten Fähigkeiten sind wie der Werkzeugkoffer, den ein Mensch besitzt, um sein Leben zu meistern. In ihm befinden sich Dinge, die er erlernt hat. Zum Beispiel erlernte Sprachen, Kompetenzen oder Wissen. Fähigkeiten kann man durch Training, Schulung, praktische Übung oder autodidaktisch erlernen. Wenn man als Leiter einen Menschen im Bereich Fähigkeiten wachsen lassen möchte, muss man ihm selbst etwas beibringen oder ihn auf einen Schulung schicken, damit er kompetenter wird. Viele Lehrer, Trainer und Ausbilder beschäftigen sich täglich damit, anderen Menschen Fähigkeiten beizubringen. Vor ein paar Monaten wurde meine Frau von ihrem Arbeitgeber auf ein zweitägiges Seminar geschickt. Sie arbeitet in einem Beruf, wo sie täglich viel lesen muss. Ziel des Seminars war es, dass die Mitarbeiter schneller lesen lernen. Ein Trainer hat also zwei Tage lang den Mitarbeitern Wissen vermittelt, Techniken erklärt und Übungen gemacht. Am Ende konnte meine Frau fast doppelt so schnell lesen wie vorher. Ich fand es gemein, denn sie war eh schon schneller als ich. Sie hat etwas gelernt, das ihr hilft, ihren Job effektiver zu machen. Sie hat eine Fähigkeit mehr. Charakter Der Charakter eines Menschen ist eine tiefere Ebene als Fähigkeiten. Es ist das, was man auch mit Reife bezeichnet. Charakter entwickelt man (hoffentlich) im Laufe des Lebens. Es gibt viele Faktoren, die sich positiv oder negativ auf die Entwicklung des Charakters auswirken. Die Grundlage wird früh gelegt: Kultur, Umfeld, prägende Ereignisse und vor allem der Einfluss der Eltern und Familie formen den Charakter eines Menschen. Doch später geht es darum, sich charakterlich selbst weiter zu entwickeln. Ein reifer Charakter zeichnet sich unter anderem durch folgende Merkmale aus: - Proaktivität - Interdependenz - Das Wichtige vor dem Dringenden tun - Prinzipienorientierung - Beziehungskompetenz - Bewusste Einteilung von Zeit und Ressourcen - Nein sagen können - zu guten Dingen (Prioritäten setzen) - Leidensfähigkeit - Integrität Treue zu Menschen - Mut & Demut - Aus Fehlern lernen high learning agility - Zuverlässigkeit - Moralische Stabilität - Visionäre Fähigkeit Spaß, Zielen nachzujagen 4

5 - Emotionale Belastbarkeit - Kreativität - Selbstbeherrschung Charakter muss man entwickeln. Die aufgelisteten Eigenschaften werden einem nicht in die Wiege gelegt. Man kann sie nicht in einem Seminar oder Training erlernen. Und sie tauchen auch nicht einfach mit gewissem Alter auf. Im Gegenteil: Wer verpasst, diese Eigenschaften zu entwickeln, wird mit zunehmendem Alter erleben, dass sich Charakterschwächen wie Sturheit, Unbelehrbarkeit, Selbstmitleid usw. zunehmend ausbreiten. Charakter muss wachsen. Dabei können anderen Menschen helfen bzw. man kann sich von einem Leiter oder Mentor dabei helfen lassen. Und doch ist es spätestens mit dem Erwachsenwerden die eigene Verantwortung, dass sich der Charakter positiv weiter entwickelt. Ich kann mich gut erinnern, wie ich vor ein paar Jahren mit einer Leiterin aus dem kirchlichen Bereich in einem Café zusammen saß und sie danach fragte, wie es ihr in ihrer Arbeit so geht. Sie erzählte mir, dass sie unzufrieden ist und vieles schwer ist und nicht so läuft, wie sie es gerne hätte. Ich fragte sie, was die Gründe dafür sind. Sie erzählte mir davon, dass ihre Mitarbeiter nicht so richtig mitmachten, die Leute nicht begeistert von ihren Ideen sind, dass sie kritisiert statt auch mal gelobt wird und viele Umstände nicht so sind, wie sie sich das vorgestellt hatte. Ich fand das schade, und sie tat mir leid. Vor mir saß eine Leiterin, die frustriert war. Ich fragte mich aber, warum sie als Leiterin sich von den Umständen so frustrieren ließ. Denn schwierige Umstände gibt es für jeden Leiter. Das ist normal. Sie war charakterlich nicht reif genug, proaktiv mit der Situation umzugehen und statt sich von den Umständen demotivieren zu lassen die Umstände motiviert zu prägen. Dass man mal frustriert ist, geht jedem Menschen so. Aber charakterlich reife Leiter warten nicht auf gute Umstände, um motiviert zu sein, sondern sie prägen ihre Umstände und motivieren andere. Sie entscheiden sich dafür, sich nicht frustrieren zu lassen. Ich wünschte mir, dass sie in diesem Bereich charakterlich weiter kommt, um mit der Situation anders umzugehen zu ihrem eigenen Glück und zum Wohl derer, die sie leitete. Leider gibt es auch ausreichend Beispiele für Menschen mit Charakterschwächen oder sogar verbogenen Charakteren. Charakterschwächen hat jeder Mensch. Die Krux liegt nur darin, dass wir selbst diese Dinge nicht so gut sehen oder sehen wollen, weil wir es nicht zugeben wollen vor uns und vor den anderen. Deshalb haben wir für die größeren Charakterschwächen meist auch die besseren Entschuldigungen und Erklärungen. Deshalb ist Hilfe von außen durch einen reifen Leiter in diesem Bereich so wertvoll. Bei verbogenen Charakteren ist es schwierig, weil diese Leute oft nicht bereit sind, an sich zu arbeiten und sich charakterlich weiterzuentwickeln. Die stärkste Kraft zur Entwicklung des Charakters liegt auf einer noch tieferen Ebene: dem Herzen des Menschen. Dazu später mehr. Die Voraussetzung für Charakterentwicklung ist ein aktives, selbstverantwortliches Streben nach und Arbeiten an der persönlichen Reife. Gute Leiter verstehen, wie wichtig und einflussreich der Charakter eines Menschen ist und helfen und prägen Menschen bewusst auch in diesem Bereich. Er liegt viel tiefer und ist viel einflussreicher als die praktischen Fähigkeiten eines Menschen. 5

6 Persönlichkeit Die Persönlichkeit eines Menschen ist das, wie wir individuell (gemacht) sind. Wir werden mit ihr geboren. Natürlich wird sie auch durch unser Umfeld, unsere Kultur und unsere Erfahrungen beeinflusst, aber im Wesentlichen haben wir unsere Persönlichkeit sprichwörtlich in die Wiege gelegt bekommen. Deshalb gibt es auch (anders als beim Charakter) keine schlechte oder gute Persönlichkeit. Persönlichkeit kann man nicht entwickeln, sondern entdecken. Man sollte die Stärken und Herausforderungen kennen und bewusst damit leben lernen. Persönlichkeiten sind wie das innere Selbstbild, vor das man einen Spiegel halten kann, um es zu verstehen. Zahlreiche Persönlichkeitstests helfen einem, in diesen Spiegel zu blicken und klarer zu sehen, wie wir sind. Was sind Persönlichkeitsmerkmale? Persönlichkeitstest unterscheiden z.b. klassischer Weise zwischen Menschen, die eher sach- oder personenorientiert veranlagt sind oder eher direkt oder indirekt kommunizieren. Je nach Persönlichkeit gehen wir unterschiedlich mit Autorität und Strukturen um. Wir haben unterschiedliche Interessen, brauchen mehr oder weniger Zeit für Entscheidungen oder sind lieber im Team oder alleine unterwegs. Das, WIE ein Mensch sich verhält, hat sehr viel mit seiner Persönlichkeit zu tun. Deshalb sind wir alle so unterschiedlich. Und das ist auch gut so, denn in einer vielfältigen Welt braucht es viele unterschiedliche Menschen und Leiter. Gute Persönlichkeitstests zeigen auch auf, was aufgrund unserer einmaligen Persönlichkeit unsere Bedürfnisse sind also nicht nur wie wir uns verhalten, sondern auch was wir brauchen. Der eine möchte ein Umfeld, wo viele Gefühle beteiligt sind, den anderen nervt genau das. Den einen stressen zu vielen Vorgaben und klare Anweisungen, für den anderen bedeutet es Sicherheit. Manche beschäftigen sich gerne mit vielen Dingen gleichzeitig, andere überfordert das. Wir sind also nicht nur in dem, wie wir handeln, unterschiedlich, sondern auch in dem, was wir brauchen. Und wie wir uns anderen gegenüber verhalten, ist nicht automatisch das, wie wir auch von anderen behandelt werden möchten. Diese Dinge sind Ergebnis unserer Persönlichkeit. Ich bin halt so hat Smudo von den Fantastischen Vier gesungen und hat damit völlig Recht, wenn er seine Persönlichkeit beschreibt. Gute Leiter verstehen, dass aufgrund der vielen Persönlichkeiten Menschen auch unterschiedlich eingesetzt und geleitet werden sollten. Wer diese Unterschiede beachtet, kann Menschen viel effektiver motivieren, kritisieren, anleiten und helfen, sich weiter zu entwickeln. Leiter sollten deshalb zum einen Kenntnis über Persönlichkeitsunterschiede erwerben und zum anderen Hilfsmittel wie Persönlichkeitstest zur Hand haben. Persönlichkeit & Charakter Oft werden diese Bereiche verwechselt, sowohl bei der Selbsteinschätzung als auch beim Leiten anderer. Der Unterschied ist, dass Persönlichkeit gegeben ist und entdeckt werden muss, Charakter hingegen muss sich entwickeln. Eine Persönlichkeit hat jeder. Charakterreife nicht. Einen starken Charakter würde man bei unterschiedlichen Menschen sehr gleich beschreiben. Persönlichkeit ist immer unterschiedlich. Charakter kann man als gut oder schwach bewerten, Persönlichkeit nicht. 6

7 Was mir immer wieder begegnet ist, dass Menschen Charakterschwäche mit Persönlichkeitsunterschieden verwechseln und entschuldigen. Da wird Unreife schnell zu etwas, was bei mir halt so ist und was ich auch ganz authentisch so leben dürfen muss. Ich bin halt so von Smudo gilt für Persönlichkeit, aber eben nicht für Charakterschwäche. Wenn jemand z.b. unzuverlässig ist oder oft die Selbstbeherrschung verliert, kann er nicht sagen: Tja, so ist halt meine Persönlichkeit. Die Welt muss mich so nehmen, wie ich bin. Man nimmt Menschen die Chance zur Weiterentwicklung und damit auch zum persönlichen Glück, wenn man Persönlichkeit mit Charakter verwechselt und sie nicht herausfordert, sich zu ändern. Authentizität und Echtsein ist ein zu Recht hoch geschätzter Wert heute. Authentizität ist auch ein Charaktereigenschaft, aber nicht eine, die zu Entschuldigung von Schwächen in anderen Charakterbereichen eingesetzt werden darf. Gute Leiter können Persönlichkeit und Charakter unterscheiden. Sie wissen, wo man jemanden zur Entfaltung seiner individuellen Persönlichkeit ermutigen soll und auch darauf Rücksicht nehmen muss. Andererseits wissen sie auch, wann man jemanden anleiten und auch herausfordern sollte, sich charakterlich weiterzuentwickeln. Die Antwort auf Charakterschwäche kann nicht: So bist du halt. Lebe es authentisch aus! sein, sondern Ich möchte dir helfen, dich in dem Bereich weiter zu entwickeln. Bleib nicht so! Die beiden Bereiche, Charakter und Persönlichkeit sind miteinander verwoben, und es gibt eine Dynamik zwischen beiden. Wie ich mit den Stärken und Herausforderungen meiner Persönlichkeit umgehe, hat mit meinem Charakter zu tun. Wenn jemand z.b. in seiner Persönlichkeit ein hohes Bedürfnis nach Freiheit hat, aber von seinem Chef in Situationen immer wieder in seiner Freiheit eingeschränkt wird, dann ist das eine Herausforderung, die bei ihm aufgrund seiner Persönlichkeit Stress verursacht. Wie er aber damit umgeht ob er gereizt oder proaktiv reagiert - ist eine Frage seines Charakters. Charakter und Persönlichkeit sind schon recht tiefe Ebenen eines Menschen. Leiter, die diese Bereiche verstehen und in der Lage sind, Menschen dort zu leiten, werden stark leiten könne. Aber sie sind noch nicht die tiefste Ebene eines Menschen. Es gibt noch eine Ebene, die unter diesen beiden liegt und die deshalb noch prägender und wichtiger ist: das Herz. Wer diesen Bereich versteht und sich selbst und andere in diesem Bereich helfen kann weiter zu kommen, der kann stark leiten. Herz Das Herz des Menschen ist der tiefe innere Kern von uns. Es ist Sitz unser Gefühle, Motive, Sehnsüchte, Ängste und Kämpfe. Es beherbergt unseren Wert und unsere Identität, und es wird geprägt von unserem Weltbild, unseren Werten und vor allem von unserer Spiritualität. Ich denke, dass das Herz die tiefste Ebene des Menschen ist, weil sie die anderen Bereiche wie die Wurzeln eines Baumes beeinflusst. Was dort unten tief in unserem Herzen liegt, prägt alles, was wir tun. Es ist uns vielleicht oft selbst gar nicht so bewusst, aber tief in uns drin merken wir, dass dieser Bereich der eigentliche Kern ist, aus dem alles andere fließt. Es mag Menschen geben, die viele Fähigkeiten erlernt haben, die sich 7

8 ihrer Persönlichkeit bewusst sind und selbst charakterlich in vielen Bereichen gereift sind und die doch tief in ihrem Herzen kämpfen und ein Loch verspüren, das sie nicht gestillt kriegen. Andererseits habe ich auch Menschen erlebt, die in ihrem Herzen wirkliche Heilung, Befreiung und Erneuerung erlebt haben, und bei denen sich dadurch vieles andere zum Positiven entwickeln konnte: Ihr Charakter ist enorm gereift, sie konnten viel befreiter mit ihrer eigenen und gnädiger mit der Persönlichkeit anderer umgehen, und sie konnten ihre Fähigkeiten aus ganz neuen Motiven und zu anderen Zielen zu ihrem eigenen Glück und dem Wohl anderer einsetzen. Wo aber ist die Herausforderung in unserem Herzen? Und wo ist die Antwort? Wo gibt es Hilfe? Als Sitz unserer Werte und Motive ist in unserem Herzen das Warum? für unsere Gedanken, Entscheidungen und Handlungen verborgen. Was unser Herz bestimmt, prägt sehr tief alles, was wir tun. Und wir merken selbst und bei anderen Menschen in bestimmten Situationen ganz klar, was in unserem Herzen los ist. Es sind die Momente, in denen man tief in das Herz eines Menschen blicken kann. Für einen Leiter ist es wichtig, diese Ebene zu verstehen und sich selbst und andere zu leiten. Der Philosoph und Theologe Augustinus hat in seinem Buch Bekenntnisse erstaunlich tiefe Einblicke in die Dynamik des menschlichen Herzens gewährt. Seine These ist, dass es zwei Grundmotive gibt, die unser Herz bestimmen: Entweder die Liebe zu uns selbst oder die Liebe zu Gott. Erstere ist geprägt von Selbstgerechtigkeit, Selbstsucht und Selbstgenügsamkeit und führt letztlich zu Egoismus, Überheblichkeit und Isolierung. Zweitere führt zu Demut, Nächstenliebe und wahrer Gemeinschaft und Freude. Aber stimmt das wirklich, könnte man fragen. Warum führt die Liebe zu Gott zu mehr Nächstenliebe? Augustinus Antwort ist: Die einzigartige Botschaft des christlichen Glaubens das Evangelium von Jesus Christus hat die Kraft, unser Herz so tief zu verändern und von unserer Selbstliebe zu befreien. Denn es ist die Botschaft von Gott, der aus Liebe zu uns seinen Sohn sandte und opferte, um uns Menschen von unserer Selbstzentriertheit zu befreien. Augustinus berichtet ganz persönlich davon, wie dieses Evangelium für ihn die Kraft geworden ist, sein Herz zu verändern und zu neuen Motiven, Denkweisen und Werten zu führen. Es führt zu einem neuen WARUM in uns. Fähigkeiten kann man erlernen, Persönlichkeit entdecken, Charakter entwickeln, aber das menschliche Herz braucht etwas anderes: Erlösung. Es braucht die befreiende Botschaft Gottes, der zu uns sagt: Du bist es wert, dass ich mich für dich hingebe. Vertraue mir statt dir selbst. Und mach mich zum Sinn und Ziel deines Lebens. Wer sich darauf einlässt, erlebt, was Augustinus meinte, als er schrieb: Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir. Ein guter Leiter versteht die Dynamik im Herzen eines Menschen. Es ist wichtig, mit dieser Ebene sehr sensibel umzugehen. Manchmal ist es auch falsch, sie anzusprechen, weil es zu persönlich wäre. Es ist entscheidend, welches Mandat man als Leiter hat. Gute Leiter können sehen, was wirklich die Motive im Herzen eines Menschen sind und bewusst und sensibel damit umgehen. Sie können entweder selbst mit denen, die sie Leiten, daran arbeiten, oder sie anleiten, Hilfe zu finden. 8

9 Übersichtsgrafik Fähigkeiten Wissen, Begabungen, Kenntnisse, Erfahrungen,... ERLERNEN Um weiter zu kommen, muss man etwas verstehen, erlernen oder entwickeln. Zu erlangende Reife ENTWICKELN Charakter Den Charakter muss man entwickeln er muss reifen. (Proaktivität, Prinzipien, Verantwortung, Interdependenz,...) Hilfe: Covey Persönlichkeit Herz Von Gott gegebene individuelle Persönlichkeit Sitz der Gefühle, Motive, Ängste, Sehnsüchte, Götzen, Wert, Identität ENTDECKEN Die Persönlichkeit kann man nicht entwickeln, sondern man muss sie verstehen und bewusster mit den Stärken und Herausforderungen umgehen. Hilfe: Birkman ERLÖSEN Hilfe: Evangelium 9

MEIN GANZ NORMALES ARBEITSLEBEN

MEIN GANZ NORMALES ARBEITSLEBEN VORTRÄGE UND WORKSHOPS MEIN GANZ NORMALES ARBEITSLEBEN Vom alltäglichen Wahnsinn, sinnlosen Handlungen und irrsinnigen Situationen in deutschen Unternehmen und wie High Potentials und junge Führungskräfte

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Lerne Gott zu vertrauen

Lerne Gott zu vertrauen Inhalt TEIL 1 Wann, Gott, wann? Einleitung.... 7 Vertrauen und der richtige Zeitpunkt... 7 Zur rechten Zeit... 8 Die festgesetzte Zeit.... 11 Die Berufung...... 12 Die Bevollmächtigung... 13 Ausgesondert.....

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien

Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien Ich aber bin unter euch wie einer der dient. Erzabt Wolfgang Öxler OSB Eines Tages sagte der Meister: Es ist so viel leichter

Mehr

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT)

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Kirchengemeinden Mai 2015 bis April 2016 Berufsbegleitende Leiterschaftsausbildung Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Für christliche VerantwortungsträgerInnen in Kirchengemeinden und anderen Lebensbereichen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Partnerschafts- Mentor/in

Partnerschafts- Mentor/in IAW-Heimstudium Prof. Dr. phil. Kurt Tepperwein Ausbildung zum/zur Partnerschafts- Mentor/in Band 1 Aufbau-Lehrgang Reichtum in sich selbst Reichtum in sich selbst Günstige Zufälle Günstige Zufälle Erhöhtes

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl C H R I S T I A N T H I E L Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl 5 Inhalt Einleitung... 9 Glückliche Paare unglückliche Paare... 10 Davonlaufen geht nicht... 11 Gegenwind für die Liebe... 12 Wer

Mehr

SEMINAR INFORMATIONEN

SEMINAR INFORMATIONEN Beschwerden als Chance Wenn Sie zufrieden sind, sagen Sie es weiter, wenn nicht, sagen Sie es uns Beschwerden und Reklamationen sind auch bei sorgfältigster Arbeit nicht ausgeschlossen. Zugleich bergen

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 Inhalt Vorwort... 11 1. Teil Leicht lernen eine abenteuerliche Reise... 15 1.DieerstensicherenLernschritte... 16 2.StolpersteinebeimLernen... 17 3. Lernen spielt sich auf verschiedenen Ebenen ab.... 23

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit Hausaufgaben - Maya Serafini Grolimund Der grösste Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt. (Gotthold Ephraim Lessing)

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Als Autorin von der Liebe Dich selbst -Reihe stellt sich die Frage, ob satt und glücklich über Liebe Dich selbst

Als Autorin von der Liebe Dich selbst -Reihe stellt sich die Frage, ob satt und glücklich über Liebe Dich selbst 1 Als Autorin von der Liebe Dich selbst-reihe stellt sich die Frage, ob satt und glücklich über Liebe Dich selbst hinausgeht oder ob es eine Alternative darstellt. EMZ: Für mich ist Satt und glücklich

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen?

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Liebe Freunde und Leser, im Internet finden sich tausende verlockende Angebote, die Ihnen versprechen, Sie (natürlich gegen Zahlung

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Gnadauer Fachtagung für Frauenarbeit 6.-8. März 2009 Workshop: Wo sind meine Stärken? oder: Ich kann mehr, als ich weiß!

Gnadauer Fachtagung für Frauenarbeit 6.-8. März 2009 Workshop: Wo sind meine Stärken? oder: Ich kann mehr, als ich weiß! 1. Einführung Gnadauer Fachtagung für Frauenarbeit 6.-8. März 2009 Workshop: Wo sind meine Stärken? oder: Ich kann mehr, als ich weiß! 2. Wo sind meine Stärken? Dafür bin ich geschaffen, diese Aufgabe

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Themenauswahl für Mitarbeiter, Gemeinde und Weiterbildung für Familie, Partnerschaft und Beruf

Themenauswahl für Mitarbeiter, Gemeinde und Weiterbildung für Familie, Partnerschaft und Beruf Themenauswahl für Mitarbeiter, Gemeinde und Weiterbildung für Familie, Partnerschaft und Beruf für Familien Familienleben Erziehung hat in unserer Vorstellung oft mit Strenge und Stress zu tun. Aber sie

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Raum und Zeit für mich und meine Entwicklung zur Führungspersönlichkeit

Raum und Zeit für mich und meine Entwicklung zur Führungspersönlichkeit // Raum 3 für Nachwuchskräfte Erfahrene und interdisziplinäre Berater bündeln Fachkompetenzen und unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Lernraum Lust auf Entwicklung heißt Freude an Veränderung! Wir halten

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde!

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde! Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus Liebe Gemeinde! Eine 4-teilige Predigtreihe über die Frage Was wir glauben. Gut, ich mache mittlerweile

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden

Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden Führungskräfte-Entwicklung Wie Schlüsselkompetenzen für exzellentes Leadership erkannt und entwickelt werden von Frank M. Scheelen, Vorstandsvorsitzender der Scheelen AG Es gibt insgesamt 16 Kompetenzen,

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad.

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Gehen Sie im Fahren auf Antistresskurs! Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Tipps für stressfreies Autofahren von Dr. Wolfgang Schömbs Nutzen Sie Ihre Zeit im Auto heißt es im Covertext

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen. Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen

Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen. Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen Strategien und Hilfen Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen Diagnose ADHS wie geht es weiter? Sie haben die Diagnose ADHS erhalten, wie

Mehr

Motivation der Schlüssel zum Lehren und Lernen

Motivation der Schlüssel zum Lehren und Lernen Motivation der Schlüssel zum Lehren und Lernen Mit Begeisterung geht Lernen einfacher (Hintergründe) Das Spannungsfeld zwischen fordern und fördern Motivationsfaktoren des Lernens Jeder Lehrer hat die

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen

Kerstin Hack. Worte der Freundschaft. Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Kerstin Hack Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen www.impulshefte.de Kerstin Hack: Worte der Freundschaft Zitate und Gedanken über wertvolle Menschen Impulsheft Nr. 24 2008

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf

Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf in Kooperation mit dem Seminarbeschreibung Kommunikationspsychologische Modelle und Methoden für den Vertrieb/Verkauf Kathrin Zach u. Stephan Bußkamp Abbildungen: Karen Zoller Während in den letzen Jahrzehnten

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481 1 2 3 4 5 Allgemeine Themen: Zeit Vortrag/ Partnerwunsch und Single - Falle für Singles und immer noch Ledige Selbstbild; Selbstwert, Selbstannahme Der Einfluss des SW- Gefühl auf das tägliche Leben mit

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr