Leitung = Menschenleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitung = Menschenleitung"

Transkript

1 Leitung = Menschenleitung Stephan Pues, Freude und Verantwortung Für Leiter ist eine der größten Freuden und Herausforderungen das Leiten von Menschen. Es ist für mich selbst sehr erfüllend, wenn ich Menschen prägen und helfen kann, sich weiter zu entwickeln, Herausforderungen zu meistern und selbst zu Leitern zu werden. Andererseits gibt es auch kaum größere Herausforderungen für einen Leiter als das Leiten von Menschen. Freud und Leid liegen für einen Leiter, besonders einen, dem die Menschen, die er leitet, persönlich am Herzen liegen, nah beieinander. Doch die Freude überwiegt. Weit. Das Leiten von Menschen ist der wesentliche Faktor für jeden Leiter. Auch wenn man eher sachliche Ergebnisse oder Prozesse, unternehmerische oder soziale Ziele hat, wird es für einen Leiter immer darum gehen, gekonnt die Menschen anzuleiten, mit denen er zusammen diese Ziele erreichen will. Menschenleitung ist also eine ganz wesentliche Fähigkeit eines guten Leiters. Deshalb ist es für Leiter wichtig, in diesem Bereich Weisheit und Kompetenzen zu entwickeln. Wer Menschen leiten kann, wird erfolgreich leiten. Ich habe selbst in meinem Leben sowohl gute Leitung genossen als auch unter schlechter Leitung gelitten. Durch beides habe ich gelernt. Ich empfinde es persönlich als eine der schönsten Berufungen, Menschen zu leiten. Wäre es nicht toll, wenn Menschen, die man leitet, hinterher sagen: Mit unserem Leiter haben wir Ziele erreicht und Projekte umgesetzt. Aber vor allem bin ICH durch seine Leitung gewachsen. Er hat mich nicht einfach nur für seine Ziele benutzt, sondern hat mir geholfen persönlich weiter zu kommen. Er hat mich herausgefordert, meinen Charakter reifen zu lassen, meine Persönlichkeit zu entdecken, Fähigkeiten zu erwerben. Und er hat mir sogar geholfen, an manchen meiner tiefen Dinge meinem Herzen weiter zu kommen. Ich bin dankbar für seine Leitung. Er hat mich inspiriert, auch andere so zu leiten. Es wäre toll, wenn jemand so etwas sagt. Andererseits ist Menschenleitung auch sehr herausfordernd. Wenn Prozesse oder Projekte nicht voran gehen, kann einem dass schon Kopfzerbrechen bereiten. Aber wenn es mit Menschen, die man leitet, Probleme gibt, dann hat man schlaflose Nächte. Viele der schwierigsten Momente als Leiter habe ich erlebt, wenn es mit Menschen herausfordernd wurde. Wenn Charakterschwächen mit voller Kraft deutlich wurden. Wenn es im Team aufgrund unterschiedlicher Persönlichkeiten krachte. Wenn Menschen unter Druck wirklich hässliche Motive gezeigt haben. Leitung ist also beides: Herausforderung und Freude. Ich will ein Leiter sein, der darin mehr die Chance und die Freude sieht. Ich will nicht ein Leiter sein, der über seine 1

2 Mitarbeiter stöhnt, sondern der sie authentisch lobt und in ihnen immer mehr an das Potential glaubt als an die Probleme denkt. Menschenleitung ist Selbstleitung Natürlich weiß jeder gute Leiter, dass er selbst mit seiner Persönlichkeit, Unreife und Begrenztheit zu den Herausforderungen beiträgt. Deshalb ist Menschenleitung zuerst Selbstleitung. Ein guter Leiter ist sich bewusst, dass er selbst die erste Person ist, die er leiten und weiterentwickeln muss. Der bekannte Satz Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung gilt besonders für Leiter. Leiter müssen besonders den Griff an die eigene Nase beherrschen und sich der Balken im eigenen Auge bewusst werden, bevor sie andere leiten. Es ist natürlich einfacher, die Fehler anderer zu sehen oder Rat an andere zu erteilen, wo man dann nicht selbst verantwortlich ist, den anstrengenden Weg der Veränderung zu gehen. Aber gute Leiter haben verstanden, dass es nicht nur richtig und wichtig ist, sich selbst zu leiten, sondern auch den Weg zum persönlichen Glück, Freiheit und Freude bedeutet. Denn wer selbst reifer, kompetenter und stärker wird, wird ja nicht nur für andere brauchbarer, sondern wird selbst davon am meisten profitieren. Man kann Menschen nur dahin leiten, wo man selbst ist. Das gilt besonders für die tieferen Ebenen eines Menschen. Ja, man kann jemanden anleiten, Fähigkeiten zu erwerben, die man selbst nicht hat. Aber wer charakterlich unreif ist, wird Menschen nicht zur Reife führen. Und auch wenn durch eigene Unreife bei Menschen Krisen und Probleme verursacht werden und sie daran reifen, ist das keine Entschuldigung für die Unreife des Leiters. Und was für charakterliche Reife gilt, gilt noch viel mehr für die tieferen Ebenen der Persönlichkeit und des Herzens. Warum überhaupt Weiterentwicklung? Vor einiger Zeit hatte ich ein Gespräch mit einer Frau, die in einem Krankenhaus eine Abteilung mit etwa 30 Mitarbeiterinnen leitet. Sie war schon etwas älter und war zu dem Zeitpunkt, als ihr Vorgänger in den Ruhestand gegangen war, die dienstälteste und erfahrenste Mitarbeiterin. Deshalb war sie dann zur Leiterin gemacht worden. Weil mich das Thema Leitung immer interessiert, fragte ich sie: Was machst du eigentlich, um als Leiterin weiter zu kommen? Gibt es Leute, die in dich investieren? Oder was machst du selbst, damit du in drei Jahren eine stärkere und reifere Leiterin bist als heute? Nach kurzem Nachdenken gab sie zu, dass sie sich darüber nie Gedanken gemacht hatte. Sie war einfach diejenige mit der meisten Erfahrung. Deshalb war sie die Leiterin geworden. Und sie hatte nie erlebt, dass jemand sich mit ihr mal hingesetzt und ihre Leitungskompetenz gefördert hatte. Wie schade, dachte ich. Und wahrscheinlich würde sie deshalb auch nicht aktiv selbst daran arbeiten und es auch nicht weitergeben. So gehen viele Leiter und viele Unternehmen mit Leitern um. Sie erwarten einfach, dass sich die Leute im Laufe der Zeit von selbst weiterentwickeln. Vielleicht investiert man in das Wissen oder praktische Kompetenzen der Leiter. Es gibt Weiterbildungen, bei denen praktische Fähigkeiten vermittelt werden. Nicht so häufig findet man Situationen, wo Leiter in ihrem Charakter, ihrer Persönlichkeit und ihren tiefen Werten gefördert bzw. 2

3 angeleitet werden, sich selbst weiter zu entwickeln. Auch in dem Bereich, in dem ich hauptsächlich leite, in Kirche, ist Leiterschaftsförderung oft vernachlässigt worden. Man denkt vielleicht, dass irgendwie durch Erfahrungen und Alter so etwas wie Reife und Kompetenz von alleine entsteht. Es fehlt oft die Sicht dafür, dass man an der Entwicklung der Leitungskompetenz eigentlich an der Reife des Leiters selbst aktiv arbeiten muss. Wenn Menschen sich nicht weiter entwickeln, liegt es oft daran, dass sie es nie gelernt und nie die Erfüllung und die Freude erlebt haben, die es bringt, wenn man reift oder anderen dabei hilft. Wenn wir geboren werden, übernehmen anderen Menschen die Verantwortung dafür, dass wir uns entwickeln. Bei meinem zwei jährigen Sohn hab ich die Verantwortung, dass er sich entwickelt. Ich kann nicht sagen: So, jetzt übernimm endlich mal selbst Verantwortung für deine eigene Entwicklung. Du solltest gelernt haben, dir Dinge selbst beizubringen. Ich als Elternteil habe Verantwortung dafür, dass er Fähigkeiten wie Kommunikation, Hygiene usw. erlernt. Aber auch seine charakterliche Entwicklung (Verantwortung übernehmen, mit Konflikten umgehen,...), das Entdecken seiner individuellen Persönlichkeit und vor allem das Entwickeln einer tiefen Stärke (Selbstwert, Motivationen, Vertrauen, Nächstenliebe, usw.) sind Aufgaben meiner Erziehung. Ich bin verantwortlich, dass er sich entwickelt. Das Ziel ist es aber, dass er selbständig wird. Also spätestens mit 18 Jahren ist er dann für sich und seine Entwicklung selbst verantwortlich. Dann kommt keiner mehr und sagt: Los, jetzt lern endlich mal...! Wenn ich als Vater meinen Job gut gemacht habe, wird er dann hoffentlich selbständig sein Leben leben können. Aber die Entwicklung darf dann nicht stehen bleiben. Er sollte dann nicht aufhören, sondern es muss weiter gehen. Natürlich gibt es immer noch Faktoren von außen, die ihm helfen oder ihn herausfordern zu wachsen (Ausbildung, Krisen, Vorbilder,...). Und hoffentlich wird er Leiter haben, die ihn weiter fördern. Aber jeder Mensch wird hoffentlich irgendwann verstehen, dass er dann selbst verantwortlich ist, sich weiter zu entwickeln. Und am besten wäre doch, wenn er selbst zu jemandem wird, der wieder andere fördert und weiter bringt. Ein anderes Beispiel für mich war, als ein Leiter, der mich sehr inspiriert hat, vor ein paar Jahren ein paar Monate berufliche Pause nahm. Seine Begründung war nicht etwa, dass er ausgebrannt war, sondern er sagte: Ich merke, dass es in meinem Charakter einige Bereiche gibt, an denen ich arbeiten möchte. Ich will weiter kommen. Und dafür will ich mir bewusst Zeit nehmen. Das Beeindruckende war: Er war zu dem Zeitpunkt 64 Jahre alt. Es war also ein Leiter, der es gewohnt war, sich selbst weiter zu entwickeln und der nicht damit aufhörte. Selbst kurz vor seiner Pensionierung hatte er noch die Vision, zu reifen, zu lernen und persönlich zu wachsen. Ich war beeindruckt, und es hat mich inspiriert. Viele gute Bücher über Leitung sind sich darin einig, dass gute Leiter ausreichend Zeit investieren, an sich selbst zu arbeiten. Es geht um mehr als Kompetenzen! Ein guter Leiter muss also gut Menschen leiten können vor allem sich selbst. Aber die Frage ist, wenn Menschenleitung so wichtig ist: Wie geht das? Wie macht man das? Worauf muss man achten? Wenn man Menschen also gut leiten will, sollte man mehr im Blick haben als die fachlichen Kompetenzen. Ich glaube, dass gute Leiter in der Lage sind, sich selbst und 3

4 andere besonders auf den tieferen Ebenen weiter zu entwickeln. Was sind jedoch diese tieferen Ebenen? Und wie kann man sie spezifisch fördern? Ich finde es hilfreich, bei dem Leiten von Menschen vier Bereiche voneinander zu unterscheiden: Fähigkeiten, Persönlichkeit, Charakter und Herz. Fähigkeiten Fähigkeiten sind wie der Werkzeugkoffer, den ein Mensch besitzt, um sein Leben zu meistern. In ihm befinden sich Dinge, die er erlernt hat. Zum Beispiel erlernte Sprachen, Kompetenzen oder Wissen. Fähigkeiten kann man durch Training, Schulung, praktische Übung oder autodidaktisch erlernen. Wenn man als Leiter einen Menschen im Bereich Fähigkeiten wachsen lassen möchte, muss man ihm selbst etwas beibringen oder ihn auf einen Schulung schicken, damit er kompetenter wird. Viele Lehrer, Trainer und Ausbilder beschäftigen sich täglich damit, anderen Menschen Fähigkeiten beizubringen. Vor ein paar Monaten wurde meine Frau von ihrem Arbeitgeber auf ein zweitägiges Seminar geschickt. Sie arbeitet in einem Beruf, wo sie täglich viel lesen muss. Ziel des Seminars war es, dass die Mitarbeiter schneller lesen lernen. Ein Trainer hat also zwei Tage lang den Mitarbeitern Wissen vermittelt, Techniken erklärt und Übungen gemacht. Am Ende konnte meine Frau fast doppelt so schnell lesen wie vorher. Ich fand es gemein, denn sie war eh schon schneller als ich. Sie hat etwas gelernt, das ihr hilft, ihren Job effektiver zu machen. Sie hat eine Fähigkeit mehr. Charakter Der Charakter eines Menschen ist eine tiefere Ebene als Fähigkeiten. Es ist das, was man auch mit Reife bezeichnet. Charakter entwickelt man (hoffentlich) im Laufe des Lebens. Es gibt viele Faktoren, die sich positiv oder negativ auf die Entwicklung des Charakters auswirken. Die Grundlage wird früh gelegt: Kultur, Umfeld, prägende Ereignisse und vor allem der Einfluss der Eltern und Familie formen den Charakter eines Menschen. Doch später geht es darum, sich charakterlich selbst weiter zu entwickeln. Ein reifer Charakter zeichnet sich unter anderem durch folgende Merkmale aus: - Proaktivität - Interdependenz - Das Wichtige vor dem Dringenden tun - Prinzipienorientierung - Beziehungskompetenz - Bewusste Einteilung von Zeit und Ressourcen - Nein sagen können - zu guten Dingen (Prioritäten setzen) - Leidensfähigkeit - Integrität Treue zu Menschen - Mut & Demut - Aus Fehlern lernen high learning agility - Zuverlässigkeit - Moralische Stabilität - Visionäre Fähigkeit Spaß, Zielen nachzujagen 4

5 - Emotionale Belastbarkeit - Kreativität - Selbstbeherrschung Charakter muss man entwickeln. Die aufgelisteten Eigenschaften werden einem nicht in die Wiege gelegt. Man kann sie nicht in einem Seminar oder Training erlernen. Und sie tauchen auch nicht einfach mit gewissem Alter auf. Im Gegenteil: Wer verpasst, diese Eigenschaften zu entwickeln, wird mit zunehmendem Alter erleben, dass sich Charakterschwächen wie Sturheit, Unbelehrbarkeit, Selbstmitleid usw. zunehmend ausbreiten. Charakter muss wachsen. Dabei können anderen Menschen helfen bzw. man kann sich von einem Leiter oder Mentor dabei helfen lassen. Und doch ist es spätestens mit dem Erwachsenwerden die eigene Verantwortung, dass sich der Charakter positiv weiter entwickelt. Ich kann mich gut erinnern, wie ich vor ein paar Jahren mit einer Leiterin aus dem kirchlichen Bereich in einem Café zusammen saß und sie danach fragte, wie es ihr in ihrer Arbeit so geht. Sie erzählte mir, dass sie unzufrieden ist und vieles schwer ist und nicht so läuft, wie sie es gerne hätte. Ich fragte sie, was die Gründe dafür sind. Sie erzählte mir davon, dass ihre Mitarbeiter nicht so richtig mitmachten, die Leute nicht begeistert von ihren Ideen sind, dass sie kritisiert statt auch mal gelobt wird und viele Umstände nicht so sind, wie sie sich das vorgestellt hatte. Ich fand das schade, und sie tat mir leid. Vor mir saß eine Leiterin, die frustriert war. Ich fragte mich aber, warum sie als Leiterin sich von den Umständen so frustrieren ließ. Denn schwierige Umstände gibt es für jeden Leiter. Das ist normal. Sie war charakterlich nicht reif genug, proaktiv mit der Situation umzugehen und statt sich von den Umständen demotivieren zu lassen die Umstände motiviert zu prägen. Dass man mal frustriert ist, geht jedem Menschen so. Aber charakterlich reife Leiter warten nicht auf gute Umstände, um motiviert zu sein, sondern sie prägen ihre Umstände und motivieren andere. Sie entscheiden sich dafür, sich nicht frustrieren zu lassen. Ich wünschte mir, dass sie in diesem Bereich charakterlich weiter kommt, um mit der Situation anders umzugehen zu ihrem eigenen Glück und zum Wohl derer, die sie leitete. Leider gibt es auch ausreichend Beispiele für Menschen mit Charakterschwächen oder sogar verbogenen Charakteren. Charakterschwächen hat jeder Mensch. Die Krux liegt nur darin, dass wir selbst diese Dinge nicht so gut sehen oder sehen wollen, weil wir es nicht zugeben wollen vor uns und vor den anderen. Deshalb haben wir für die größeren Charakterschwächen meist auch die besseren Entschuldigungen und Erklärungen. Deshalb ist Hilfe von außen durch einen reifen Leiter in diesem Bereich so wertvoll. Bei verbogenen Charakteren ist es schwierig, weil diese Leute oft nicht bereit sind, an sich zu arbeiten und sich charakterlich weiterzuentwickeln. Die stärkste Kraft zur Entwicklung des Charakters liegt auf einer noch tieferen Ebene: dem Herzen des Menschen. Dazu später mehr. Die Voraussetzung für Charakterentwicklung ist ein aktives, selbstverantwortliches Streben nach und Arbeiten an der persönlichen Reife. Gute Leiter verstehen, wie wichtig und einflussreich der Charakter eines Menschen ist und helfen und prägen Menschen bewusst auch in diesem Bereich. Er liegt viel tiefer und ist viel einflussreicher als die praktischen Fähigkeiten eines Menschen. 5

6 Persönlichkeit Die Persönlichkeit eines Menschen ist das, wie wir individuell (gemacht) sind. Wir werden mit ihr geboren. Natürlich wird sie auch durch unser Umfeld, unsere Kultur und unsere Erfahrungen beeinflusst, aber im Wesentlichen haben wir unsere Persönlichkeit sprichwörtlich in die Wiege gelegt bekommen. Deshalb gibt es auch (anders als beim Charakter) keine schlechte oder gute Persönlichkeit. Persönlichkeit kann man nicht entwickeln, sondern entdecken. Man sollte die Stärken und Herausforderungen kennen und bewusst damit leben lernen. Persönlichkeiten sind wie das innere Selbstbild, vor das man einen Spiegel halten kann, um es zu verstehen. Zahlreiche Persönlichkeitstests helfen einem, in diesen Spiegel zu blicken und klarer zu sehen, wie wir sind. Was sind Persönlichkeitsmerkmale? Persönlichkeitstest unterscheiden z.b. klassischer Weise zwischen Menschen, die eher sach- oder personenorientiert veranlagt sind oder eher direkt oder indirekt kommunizieren. Je nach Persönlichkeit gehen wir unterschiedlich mit Autorität und Strukturen um. Wir haben unterschiedliche Interessen, brauchen mehr oder weniger Zeit für Entscheidungen oder sind lieber im Team oder alleine unterwegs. Das, WIE ein Mensch sich verhält, hat sehr viel mit seiner Persönlichkeit zu tun. Deshalb sind wir alle so unterschiedlich. Und das ist auch gut so, denn in einer vielfältigen Welt braucht es viele unterschiedliche Menschen und Leiter. Gute Persönlichkeitstests zeigen auch auf, was aufgrund unserer einmaligen Persönlichkeit unsere Bedürfnisse sind also nicht nur wie wir uns verhalten, sondern auch was wir brauchen. Der eine möchte ein Umfeld, wo viele Gefühle beteiligt sind, den anderen nervt genau das. Den einen stressen zu vielen Vorgaben und klare Anweisungen, für den anderen bedeutet es Sicherheit. Manche beschäftigen sich gerne mit vielen Dingen gleichzeitig, andere überfordert das. Wir sind also nicht nur in dem, wie wir handeln, unterschiedlich, sondern auch in dem, was wir brauchen. Und wie wir uns anderen gegenüber verhalten, ist nicht automatisch das, wie wir auch von anderen behandelt werden möchten. Diese Dinge sind Ergebnis unserer Persönlichkeit. Ich bin halt so hat Smudo von den Fantastischen Vier gesungen und hat damit völlig Recht, wenn er seine Persönlichkeit beschreibt. Gute Leiter verstehen, dass aufgrund der vielen Persönlichkeiten Menschen auch unterschiedlich eingesetzt und geleitet werden sollten. Wer diese Unterschiede beachtet, kann Menschen viel effektiver motivieren, kritisieren, anleiten und helfen, sich weiter zu entwickeln. Leiter sollten deshalb zum einen Kenntnis über Persönlichkeitsunterschiede erwerben und zum anderen Hilfsmittel wie Persönlichkeitstest zur Hand haben. Persönlichkeit & Charakter Oft werden diese Bereiche verwechselt, sowohl bei der Selbsteinschätzung als auch beim Leiten anderer. Der Unterschied ist, dass Persönlichkeit gegeben ist und entdeckt werden muss, Charakter hingegen muss sich entwickeln. Eine Persönlichkeit hat jeder. Charakterreife nicht. Einen starken Charakter würde man bei unterschiedlichen Menschen sehr gleich beschreiben. Persönlichkeit ist immer unterschiedlich. Charakter kann man als gut oder schwach bewerten, Persönlichkeit nicht. 6

7 Was mir immer wieder begegnet ist, dass Menschen Charakterschwäche mit Persönlichkeitsunterschieden verwechseln und entschuldigen. Da wird Unreife schnell zu etwas, was bei mir halt so ist und was ich auch ganz authentisch so leben dürfen muss. Ich bin halt so von Smudo gilt für Persönlichkeit, aber eben nicht für Charakterschwäche. Wenn jemand z.b. unzuverlässig ist oder oft die Selbstbeherrschung verliert, kann er nicht sagen: Tja, so ist halt meine Persönlichkeit. Die Welt muss mich so nehmen, wie ich bin. Man nimmt Menschen die Chance zur Weiterentwicklung und damit auch zum persönlichen Glück, wenn man Persönlichkeit mit Charakter verwechselt und sie nicht herausfordert, sich zu ändern. Authentizität und Echtsein ist ein zu Recht hoch geschätzter Wert heute. Authentizität ist auch ein Charaktereigenschaft, aber nicht eine, die zu Entschuldigung von Schwächen in anderen Charakterbereichen eingesetzt werden darf. Gute Leiter können Persönlichkeit und Charakter unterscheiden. Sie wissen, wo man jemanden zur Entfaltung seiner individuellen Persönlichkeit ermutigen soll und auch darauf Rücksicht nehmen muss. Andererseits wissen sie auch, wann man jemanden anleiten und auch herausfordern sollte, sich charakterlich weiterzuentwickeln. Die Antwort auf Charakterschwäche kann nicht: So bist du halt. Lebe es authentisch aus! sein, sondern Ich möchte dir helfen, dich in dem Bereich weiter zu entwickeln. Bleib nicht so! Die beiden Bereiche, Charakter und Persönlichkeit sind miteinander verwoben, und es gibt eine Dynamik zwischen beiden. Wie ich mit den Stärken und Herausforderungen meiner Persönlichkeit umgehe, hat mit meinem Charakter zu tun. Wenn jemand z.b. in seiner Persönlichkeit ein hohes Bedürfnis nach Freiheit hat, aber von seinem Chef in Situationen immer wieder in seiner Freiheit eingeschränkt wird, dann ist das eine Herausforderung, die bei ihm aufgrund seiner Persönlichkeit Stress verursacht. Wie er aber damit umgeht ob er gereizt oder proaktiv reagiert - ist eine Frage seines Charakters. Charakter und Persönlichkeit sind schon recht tiefe Ebenen eines Menschen. Leiter, die diese Bereiche verstehen und in der Lage sind, Menschen dort zu leiten, werden stark leiten könne. Aber sie sind noch nicht die tiefste Ebene eines Menschen. Es gibt noch eine Ebene, die unter diesen beiden liegt und die deshalb noch prägender und wichtiger ist: das Herz. Wer diesen Bereich versteht und sich selbst und andere in diesem Bereich helfen kann weiter zu kommen, der kann stark leiten. Herz Das Herz des Menschen ist der tiefe innere Kern von uns. Es ist Sitz unser Gefühle, Motive, Sehnsüchte, Ängste und Kämpfe. Es beherbergt unseren Wert und unsere Identität, und es wird geprägt von unserem Weltbild, unseren Werten und vor allem von unserer Spiritualität. Ich denke, dass das Herz die tiefste Ebene des Menschen ist, weil sie die anderen Bereiche wie die Wurzeln eines Baumes beeinflusst. Was dort unten tief in unserem Herzen liegt, prägt alles, was wir tun. Es ist uns vielleicht oft selbst gar nicht so bewusst, aber tief in uns drin merken wir, dass dieser Bereich der eigentliche Kern ist, aus dem alles andere fließt. Es mag Menschen geben, die viele Fähigkeiten erlernt haben, die sich 7

8 ihrer Persönlichkeit bewusst sind und selbst charakterlich in vielen Bereichen gereift sind und die doch tief in ihrem Herzen kämpfen und ein Loch verspüren, das sie nicht gestillt kriegen. Andererseits habe ich auch Menschen erlebt, die in ihrem Herzen wirkliche Heilung, Befreiung und Erneuerung erlebt haben, und bei denen sich dadurch vieles andere zum Positiven entwickeln konnte: Ihr Charakter ist enorm gereift, sie konnten viel befreiter mit ihrer eigenen und gnädiger mit der Persönlichkeit anderer umgehen, und sie konnten ihre Fähigkeiten aus ganz neuen Motiven und zu anderen Zielen zu ihrem eigenen Glück und dem Wohl anderer einsetzen. Wo aber ist die Herausforderung in unserem Herzen? Und wo ist die Antwort? Wo gibt es Hilfe? Als Sitz unserer Werte und Motive ist in unserem Herzen das Warum? für unsere Gedanken, Entscheidungen und Handlungen verborgen. Was unser Herz bestimmt, prägt sehr tief alles, was wir tun. Und wir merken selbst und bei anderen Menschen in bestimmten Situationen ganz klar, was in unserem Herzen los ist. Es sind die Momente, in denen man tief in das Herz eines Menschen blicken kann. Für einen Leiter ist es wichtig, diese Ebene zu verstehen und sich selbst und andere zu leiten. Der Philosoph und Theologe Augustinus hat in seinem Buch Bekenntnisse erstaunlich tiefe Einblicke in die Dynamik des menschlichen Herzens gewährt. Seine These ist, dass es zwei Grundmotive gibt, die unser Herz bestimmen: Entweder die Liebe zu uns selbst oder die Liebe zu Gott. Erstere ist geprägt von Selbstgerechtigkeit, Selbstsucht und Selbstgenügsamkeit und führt letztlich zu Egoismus, Überheblichkeit und Isolierung. Zweitere führt zu Demut, Nächstenliebe und wahrer Gemeinschaft und Freude. Aber stimmt das wirklich, könnte man fragen. Warum führt die Liebe zu Gott zu mehr Nächstenliebe? Augustinus Antwort ist: Die einzigartige Botschaft des christlichen Glaubens das Evangelium von Jesus Christus hat die Kraft, unser Herz so tief zu verändern und von unserer Selbstliebe zu befreien. Denn es ist die Botschaft von Gott, der aus Liebe zu uns seinen Sohn sandte und opferte, um uns Menschen von unserer Selbstzentriertheit zu befreien. Augustinus berichtet ganz persönlich davon, wie dieses Evangelium für ihn die Kraft geworden ist, sein Herz zu verändern und zu neuen Motiven, Denkweisen und Werten zu führen. Es führt zu einem neuen WARUM in uns. Fähigkeiten kann man erlernen, Persönlichkeit entdecken, Charakter entwickeln, aber das menschliche Herz braucht etwas anderes: Erlösung. Es braucht die befreiende Botschaft Gottes, der zu uns sagt: Du bist es wert, dass ich mich für dich hingebe. Vertraue mir statt dir selbst. Und mach mich zum Sinn und Ziel deines Lebens. Wer sich darauf einlässt, erlebt, was Augustinus meinte, als er schrieb: Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir. Ein guter Leiter versteht die Dynamik im Herzen eines Menschen. Es ist wichtig, mit dieser Ebene sehr sensibel umzugehen. Manchmal ist es auch falsch, sie anzusprechen, weil es zu persönlich wäre. Es ist entscheidend, welches Mandat man als Leiter hat. Gute Leiter können sehen, was wirklich die Motive im Herzen eines Menschen sind und bewusst und sensibel damit umgehen. Sie können entweder selbst mit denen, die sie Leiten, daran arbeiten, oder sie anleiten, Hilfe zu finden. 8

9 Übersichtsgrafik Fähigkeiten Wissen, Begabungen, Kenntnisse, Erfahrungen,... ERLERNEN Um weiter zu kommen, muss man etwas verstehen, erlernen oder entwickeln. Zu erlangende Reife ENTWICKELN Charakter Den Charakter muss man entwickeln er muss reifen. (Proaktivität, Prinzipien, Verantwortung, Interdependenz,...) Hilfe: Covey Persönlichkeit Herz Von Gott gegebene individuelle Persönlichkeit Sitz der Gefühle, Motive, Ängste, Sehnsüchte, Götzen, Wert, Identität ENTDECKEN Die Persönlichkeit kann man nicht entwickeln, sondern man muss sie verstehen und bewusster mit den Stärken und Herausforderungen umgehen. Hilfe: Birkman ERLÖSEN Hilfe: Evangelium 9

Be The Arrow. Seminar: Öffne dein Herz! und verwirkliche deine Träume

Be The Arrow. Seminar: Öffne dein Herz! und verwirkliche deine Träume Be The Arrow Seminar: Öffne dein Herz! und verwirkliche deine Träume Was dich erwartet: 1. Öffne dein Herz und trete in Kontakt mit dir selbst! 2. Kraftvolle Übungen und Meditationen, die dich von deinen

Mehr

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf Potenzialsätze Inspiration für Herz und Kopf Mache ich das aus meinen Potenziale, was mir wirklich möglich ist? Bin ich der Mensch, der ich sein könnte? Ich glaube, diese Fragen stellt sich jeder Mensch,

Mehr

Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen Jugendgottesdienst 17. September Hildegard von Bingen Material: (http://home.datacomm.ch/biografien/biografien/bingen.htm) Bilder Begrüßung Thema Typisch für die Katholische Kirche ist, das wir an heilige

Mehr

Mein Jahr bei MusaweNkosi in Empangeni, Südafrika by Angelika Dreier. Dieses Bild zeigt die Sonne,

Mein Jahr bei MusaweNkosi in Empangeni, Südafrika by Angelika Dreier. Dieses Bild zeigt die Sonne, Mein Jahr bei MusaweNkosi in Empangeni, Südafrika Dieses Bild zeigt die Sonne, 2013-2014 wie sie bei MusaweNkosi, dem Kinderheim untergeht by Angelika Dreier über das Land...Akzeptanz der Andersartigkeit

Mehr

Wie Mitarbeitende sich selber führen lernen

Wie Mitarbeitende sich selber führen lernen Wie Mitarbeitende sich selber führen lernen Vorgesetzte, die ihre Mitarbeiter durch Techniken der Selbstführung führen, werden mit einer hoch motivierten Mannschaft belohnt, die keine Herausforderung scheut.

Mehr

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität 2.2.1 Werteorientierung und Religiosität Religion im Alltag des Kindergartens Unser Verständnis von Religion Wenn wir von Religion im Alltag des Kindergartens sprechen, ist zunächst unser Verständnis von

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Damit sich Frauen für eine Ordensgemeinschaft entscheiden, ist es notwendig

Damit sich Frauen für eine Ordensgemeinschaft entscheiden, ist es notwendig 1 Damit sich Frauen für eine Ordensgemeinschaft entscheiden, ist es notwendig dass sie eine große Liebe zu Jesus Christus haben und eine tiefe Sehnsucht Ihm nachzufolgen und Ihm nachzuahmen. dass sie die

Mehr

Nimm Dein Glück selbst in die Hand

Nimm Dein Glück selbst in die Hand Nimm Dein Glück selbst in die Hand Wovon hängt Dein Glück ab? Von Deinen Freunden? Von deiner Partnerschaft? Von Deiner Gesundheit? Von Deinem Job? Wenn all diese Lebensbereiche perfekt wären, würdest

Mehr

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6 Hunger Wie am Anfang gesagt geht es heute um das Thema Hunger! Letzte Woche haben einige von uns hier im Weigle Haus den Versuch unternommen, den Hunger am eigenen Leib nachzuvollziehen. Mit der Aktion:

Mehr

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich?

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Test: Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Viele, die einmal in die Astrologie reingeschnuppert haben - sei es über eine Beratung bei einem Astrologen, sei es über einen Kurs, den

Mehr

Zitate von Jesper Juul. Aus dem Familienkalender 2015

Zitate von Jesper Juul. Aus dem Familienkalender 2015 Zitate von Jesper Juul (dänischer Familientherapeut) Aus dem Familienkalender 2015 6.12. 2015 Ein guter Kontakt ist nicht immer harmonisch 5.12.2015 Die Angst lehrt Kinder nicht, die Grenzen der Erwachsenen

Mehr

WAS IST SOULDEVOTION?

WAS IST SOULDEVOTION? ÜBER UNS WAS IST SOULDEVOTION? SoulDevotion ist eine Jüngerschaftsbewegung, die Menschen generationsübergreifend aus verschiedenen christlichen Gemeinden, Organisationen und Konfessionen verbindet. Unser

Mehr

Religionsunterricht. Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen

Religionsunterricht. Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen Religionsunterricht Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen Bischöfliches Generalvikariat Osnabrück Abteilung Schulen und Hochschulen Domhof 2 49074 Osnabrück Tel. 0541 318351 schulabteilung@bistum-os.de

Mehr

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Du ziehst magnetisch an, was Deine Gedanken und Gefühle aussenden. Werde Dir klar über den genauen Geld-Betrag, den Du empfangen möchtest. Setze ihn fest und beabsichtige,

Mehr

SPRECHER: Alexandra Frings gemeinsam mit ihrem Bruder Hans beim morgendlichen Training beide haben ein Ziel: der Marathon im September in Berlin.

SPRECHER: Alexandra Frings gemeinsam mit ihrem Bruder Hans beim morgendlichen Training beide haben ein Ziel: der Marathon im September in Berlin. Marathon trotz HIV Alexandra Frings ist HIV-positiv. Trotzdem hat sie viel Kraft und plant sogar, an einem Marathon teilzunehmen. Beim täglichen Training ist sie schneller als ihr gesunder Bruder. Dank

Mehr

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr.

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. 1 Predigt Du bist gut (4. und letzter Gottesdienst in der Predigtreihe Aufatmen ) am 28. April 2013 nur im AGD Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. Ich war

Mehr

Leitbild. des Jobcenters Dortmund

Leitbild. des Jobcenters Dortmund Leitbild des Jobcenters Dortmund 2 Inhalt Präambel Unsere Kunden Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Unser Jobcenter Unsere Führungskräfte Unser Leitbild Unser Jobcenter Präambel 03 Die gemeinsame

Mehr

Predigt über Markus 9,14-29 Gehalten am 19. Januar 2014 in der Schlosskirche Bonn

Predigt über Markus 9,14-29 Gehalten am 19. Januar 2014 in der Schlosskirche Bonn Predigt über Markus 9,14-29 Gehalten am 19. Januar 2014 in der Schlosskirche Bonn Von Pfr. Michael Pues, ESG Bonn Liebe Gemeinde, wir reden nur ungern über Gefühle. Viele Männer tun das erst recht nicht

Mehr

Was haben alle Frauen gemeinsam, die erfolgreich Ihre Berufung leben?

Was haben alle Frauen gemeinsam, die erfolgreich Ihre Berufung leben? Was haben alle Frauen gemeinsam, die erfolgreich Ihre Berufung leben? VON KATJA GRIESHABER Warum spezielle Erfolgsmuster für Frauen? Diese Verhaltensmuster von erfolgreichen Frauen sind das Ergebnis jahrelanger

Mehr

Eva Fischer SINGLES. Orte zum Finden und Verlieben

Eva Fischer SINGLES. Orte zum Finden und Verlieben 1 Eva Fischer SINGLES IN WIEN Orte zum Finden und Verlieben Singles in Wien Vorwort...7 Einleitung...8 Wie Sie dieses Buch am besten nutzen...12 Ins Gespräch kommen...16 Die Orte zum Finden und Verlieben...20

Mehr

MITARBEITERMOTIVATION:

MITARBEITERMOTIVATION: MITARBEITERMOTIVATION: EMOTIONEN SIND ENTSCHEIDEND Dale Carnegie Training Whitepaper Copyright 2012 Dale Carnegie & Associates, Inc. All rights reserved. Emotional_Engagement_111512_wp WARUM EMOTIONEN

Mehr

In unserem Predigttext geht es um so jemand Verrückten. An ihm möchte ich gerne ein paar Grundsätze zum Thema Glauben erklären.

In unserem Predigttext geht es um so jemand Verrückten. An ihm möchte ich gerne ein paar Grundsätze zum Thema Glauben erklären. Glaube steht auf Glaube geht weiter Glaube träumt lebhaft Einleitung Ich glaube, ein Pfund Rindfleisch ergibt eine gute Suppe. Ich glaube, der VfB steigt dieses Jahr ab. Ich glaube, dass wir dieses Jahr

Mehr

1.5 Hier geht es um dich! 1. Entdecke, um was es geht!

1.5 Hier geht es um dich! 1. Entdecke, um was es geht! Wer mich besonders anspricht Hier triffst du zum ersten Mal auf deine Mentorin. Im Laufe des Buches wird sie dir immer wieder Fragen stellen, mit deren Hilfe du über gerade Gelesenes nachdenken kannst.

Mehr

Bewerbung richtig schreiben

Bewerbung richtig schreiben Bewerbung richtig schreiben Gerade mit der Schule fertig geworden, das Abitur oder den Realschul- bzw. Hauptschulabschluss in der Tasche und nun soll es nahtlos in eine Ausbildung übergehen. Ausreichend

Mehr

Kind sein. Trotz Diabetes. Eine tolle Idee.

Kind sein. Trotz Diabetes. Eine tolle Idee. IM INTERVIEW: EINE DIANIÑO NANNY Kind sein. Trotz Diabetes. Eine tolle Idee. Es gibt Momente, die das Leben einer Familie auf einen Schlag für immer verändern. So ein Moment ist Diagnose Diabetes. Nichts

Mehr

Ist Ethik wichtiger als Religion? Di, , Schlatterhaus, Gespräch mit den Humanisten Tübingen Michael Seibt

Ist Ethik wichtiger als Religion? Di, , Schlatterhaus, Gespräch mit den Humanisten Tübingen Michael Seibt Ist Ethik wichtiger als Religion? Di, 22.03.2016, Schlatterhaus, Gespräch mit den Humanisten Tübingen Michael Seibt 1. Frage: Was ist Religion und warum ist sie wichtig? Was ist Ethik und warum ist sie

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW

Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW Definitionsversuch von Spiritualität Spiritualität ist die Erfahrung mit dem ewig Anderen. ( DDr. Monika Renz) Spiritualität ist die

Mehr

Was bedeutet der Begriff Konflikt?

Was bedeutet der Begriff Konflikt? Was bedeutet der Begriff Konflikt? Sind Konflikte normal oder der Ausnahmefall? Seite 9 Seite 10 Was versteht man unter Emotionaler Intelligenz? Seite 11 1. Konflikt-Kultur so wichtig wie die Liebe Streit

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

Liebeserklärung an die Pflegeplanung. Ein Vortrag mit Barbara Messer

Liebeserklärung an die Pflegeplanung. Ein Vortrag mit Barbara Messer Liebeserklärung an die Pflegeplanung Ein Vortrag mit Barbara Messer Ziele des Vortrags Deutliche Impulse und Erkenntnisse mitnehmen Konkrete Interventionen uns Verbesserungsansätze für die eigene Pflegeplanung

Mehr

Bewerbungsformular. Persönliche Informationen. Medizinische Informationen. Vorname: Name: Adresse: Telefonnummer: Handynummer: Adresse:

Bewerbungsformular. Persönliche Informationen. Medizinische Informationen. Vorname: Name: Adresse: Telefonnummer: Handynummer:  Adresse: Bewerbungsformular Persönliche Informationen Vorname: Name: Adresse: Bitte ein aktuelles Foto aufkleben Telefonnummer: Handynummer: E-Mail Adresse: Geburtsdatum: Staatsbürgerschaft: Bist du: befreundet

Mehr

1. Gesprächsgang: 2. Gesprächsgang: 3. Gesprächsgang

1. Gesprächsgang: 2. Gesprächsgang: 3. Gesprächsgang Kategorie Rollenspiel Stichwort Gebet Titel Der bittende Freund - Lk 15, 5-10 Inhaltsangabe Anspiel zum Gleichnis vom bittenden Freund Verfasser Jürgen Grote email juergen.grote@kinderkirche.de Situationsbeschreibung:

Mehr

Wirklich wichtige Dinge habe ich im Kindergarten gelernt. Leitbild des Kindergartensprengels Meran

Wirklich wichtige Dinge habe ich im Kindergarten gelernt. Leitbild des Kindergartensprengels Meran Wirklich wichtige Dinge habe ich im Kindergarten gelernt Leitbild des Kindergartensprengels Meran 2010 Vorwort Auch wir sind die Verfasser der anderen; wir sind auf eine heimliche und unentrinnbare Weise

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Seminar Emotionale Intelligenz *

Seminar Emotionale Intelligenz * Seminar Emotionale Intelligenz * S. Scully, Cut Ground Orange and Pink, 2011 (Detail) Dieses zweiteilige Persönlichkeitstraining spricht Menschen an, die ihre Selbstführung verbessern wollen, mehr Unabhängigkeit

Mehr

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT)

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Kirchengemeinden Sept. 2016 bis Juni 2017 wertvoll führen In Kirche und Organisationen kirchlichen Organisationen Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Berufsbegleitende Leiterschaftsausbildung für christliche

Mehr

(Norman Vincent Peal)

(Norman Vincent Peal) Inhalt Das Gestern können Sie heute nicht mehr ändern 7 Bewahren Sie stets eine positive Einstellung 10 Mit engagiertem Arbeiten vertreiben Sie schlechte Laune 13 Lernen Sie staunen: nichts ist selbstverständlich

Mehr

Fragebogen zur Mitarbeit bei der TS Stuttgart e.v.

Fragebogen zur Mitarbeit bei der TS Stuttgart e.v. Fragebogen zur Mitarbeit bei der TS Stuttgart e.v. Zum Hörer werden Bitte senden Sie diesen Fragebogen zusammen mit Ihren Bewerbungsschreiben und einem tabellarischen Lebenslauf an: Telefonseelsorge Stuttgart

Mehr

Eine Vision für geistliches Wachstum entwickeln

Eine Vision für geistliches Wachstum entwickeln Eine Vision für geistliches Wachstum entwickeln Was ist geistliches Wachstum? Jesus immer besser kennen lernen: 2. Petrus 1,3-8 Jesus ähnlicher werden: Epheser 4,13-15 Ein Prozess, ohne stecken zu bleiben:

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Gottesdienst-Serie "Geistlich konstant wachsen" Teil 5

Gottesdienst-Serie Geistlich konstant wachsen Teil 5 Gottesdienst-Serie "Geistlich konstant wachsen" Teil 5 Thema: "Wie kann lernen, andere zu lieben?" I. Nur wer sich selbst geliebt weiss, KANN andere lieben II. Jemanden lieben heisst, ihn mit Gottes Augen

Mehr

Chance und Herausforderung.

Chance und Herausforderung. Chance und Herausforderung www.ursula-guenster.de www.ursula-guenster.de Was ist jetzt für die Einrichtung wichtig? Wo besteht Handlungsbedarf? Worauf lege ich in dieser Situation wert? Höre ich aufmerksam

Mehr

Fragen für Gesprächsgruppen Der Weg Null Aufwand. Welche Textpassage hat dich besonders angesprochen und warum?

Fragen für Gesprächsgruppen Der Weg Null Aufwand. Welche Textpassage hat dich besonders angesprochen und warum? Fragen für Gesprächsgruppen Der Weg Null Aufwand Voraussetzung: Alle Gruppenteilnehmer haben das 2. Kapitel Der Weg - gelesen. Alle haben das Buch dabei. Wichtig: Das Gespräch ist durch die Fragen nur

Mehr

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben Thema 2: für dein Leben Einleitung Viele Menschen blicken am Ende ihres Lebens auf ihr Leben zurück und fragen sich ernüchtert: Und das war s? Eine solche Lebensbilanz ziehen zu müssen ist eine große Tragik!

Mehr

Meine Zukunft beginnt JETZT!

Meine Zukunft beginnt JETZT! Meine Zukunft beginnt JETZT! Ein kleiner Leitfaden zur persönlichen Zukunftsgestaltung. Lebenshilfe Vorarlberg, im September 2011 Menschen brauchen Menschen. Lebenshilfe Vorarlberg Sieh Dir den Weg genau

Mehr

Predigt von Bischof Dr. Heiner Koch bei seiner Einführung als Bischof von Dresden-Meißen am 16. März 2013 in der Dreifaltigkeitskathedrale zu Dresden

Predigt von Bischof Dr. Heiner Koch bei seiner Einführung als Bischof von Dresden-Meißen am 16. März 2013 in der Dreifaltigkeitskathedrale zu Dresden Predigt von Bischof Dr. Heiner Koch bei seiner Einführung als Bischof von Dresden-Meißen am 16. März 2013 in der Dreifaltigkeitskathedrale zu Dresden Sperrfrist: 16. März, 11 Uhr Es gilt das gesprochene

Mehr

MEIN GANZ NORMALES ARBEITSLEBEN

MEIN GANZ NORMALES ARBEITSLEBEN VORTRÄGE UND WORKSHOPS MEIN GANZ NORMALES ARBEITSLEBEN Vom alltäglichen Wahnsinn, sinnlosen Handlungen und irrsinnigen Situationen in deutschen Unternehmen und wie High Potentials und junge Führungskräfte

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden!

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass

Mehr

Weniger ist mehr Frouezmorge

Weniger ist mehr Frouezmorge Weniger ist mehr Frouezmorge Linden, Februar 2015 Dr. med. Doris Schneider-Bühler Ärztin & Coach Oder doch: Je mehr je besser? Jeder von uns besitzt durchschnittlich 10 000 Gegenstände! Wissen verdoppelt

Mehr

ICH UND DIE GENERATION Z

ICH UND DIE GENERATION Z ICH UND DIE GENERATION Z Generation Z, den Begriff hast du vielleicht schon gehört. Er könnte dich interessieren, denn Generation Z, das bist du. Warum? Weil du rund um die Jahrtausendwende geboren wurdest.

Mehr

!!! Medikamente richtig einnehmen

!!! Medikamente richtig einnehmen Für viele Patienten mit Bluthochdruck spielen Blutdruck-senkende Medikamente bei der Behandlung eine große Rolle. Sie müssen diese meist lebenslang einnehmen und die erfolgreiche Senkung des Blutdrucks

Mehr

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT)

Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Kirchengemeinden Mai 2015 bis April 2016 Berufsbegleitende Leiterschaftsausbildung Leiterschafts-Intensiv-Training (LIT) Für christliche VerantwortungsträgerInnen in Kirchengemeinden und anderen Lebensbereichen

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Kommuniziere damit es ankommt (PP Start mit F5) > Thema 5: Kommuniziere damit es ankommt

Kommuniziere damit es ankommt (PP Start mit F5) > Thema 5: Kommuniziere damit es ankommt (PP Start mit F5) > hema 5: Kommunizieren, damit es ankommt Grosse Herausforderung im Leben: Sowohl bei Menschen die einem Nahe stehen oder nicht. Ehe, Familie > richtig verstanden werden oder es so sagen

Mehr

spaßeshalber begonnen Und nun hat ES sich verselbständigt bedingungslose Zustimmung es ist immer noch gleich Eigentlich mache ich gar nichts mehr.

spaßeshalber begonnen Und nun hat ES sich verselbständigt bedingungslose Zustimmung es ist immer noch gleich Eigentlich mache ich gar nichts mehr. Lieber Werner, mein ganzes bisheriges Leben war auch ich immer auf der Suche. Fragen wie : " Wo gehe ich hin, welches ist das Richtige Leben für mich, was ist überhaupt das Leben, wann werde ich Zufriedenheit

Mehr

Das christliche Magazin für Kinder mit Spass und Tiefgang! Fantasie. Fantasie

Das christliche Magazin für Kinder mit Spass und Tiefgang! Fantasie. Fantasie 22012 Das christliche Magazin für Kinder mit Spass und Tiefgang! Fantasie Fantasie Ansonsten koche ich gern, fahre gern Motorrad, z. B. mit Marlon, meinem älteren Sohn oder spiele mit meiner kleinen Tochter

Mehr

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40)

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Assessment mit Mutter (Km) in Kinder- und Jugendberatung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Mehr

Impuls-Vortrag. Guglielmo Imbimbo! Optimismus Die Kraft der Zukunft im Verkauf

Impuls-Vortrag. Guglielmo Imbimbo! Optimismus Die Kraft der Zukunft im Verkauf Impuls-Vortrag Guglielmo Imbimbo! Optimismus Die Kraft der Zukunft im Verkauf Guglielmo Imbimbo! Mail: info@memoris.ch Web: www.memoris.ch Leben = Energie ENERGIEQUELLE 3 Quellen zum langfristigen ERFOLG

Mehr

Leitbild der katholischen Kindertagesstätten st. Franziskus st. hildegard guter hirte

Leitbild der katholischen Kindertagesstätten st. Franziskus st. hildegard guter hirte Leitbild der katholischen Kindertagesstätten st. Franziskus st. hildegard guter hirte in trägerschaft der katholischen kirchengemeinde st. Jakobus der ältere, bad iburg-glane st. Franziskus st. hildegard

Mehr

Aus diesem bekannten Text höre ich heute, dass Gott die Welt sehr liebt, die Schöpfung und alle Menschen.

Aus diesem bekannten Text höre ich heute, dass Gott die Welt sehr liebt, die Schöpfung und alle Menschen. 3. März 2013, Johannes 3,14-21 Predigt Aus diesem bekannten Text höre ich heute, dass Gott die Welt sehr liebt, die Schöpfung und alle Menschen. Gottes Liebe ist nichts Neues. Gottes Liebe für das Volk

Mehr

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Unser Menschen- und Gottesbild Gott und Mensch stehen in enger Beziehung Gott hat den

Mehr

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Leitbild der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Pfarrei Liebfrauen Trier Miteinander Leben lernen Mit Gottes Begleitung Hand in Hand der Zukunft entgegengehen Grußwort

Mehr

Professionelle Coaching-Services

Professionelle Coaching-Services Ihr Weg zu mehr Erfolg durch individuelle Persönlichkeitsentwicklung! Ralf Friedrich, BCC, ACC, CPCC "Durch das professionelle Coaching von Ralf Friedrich konnte ich mein deutsch-französisches Technologieentwicklungsprojekt

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So schaffen Sie die Grundlage

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So schaffen Sie die Grundlage Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So schaffen Sie die Grundlage Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie die Grundlagen für finanziellen und ideellen Reichtum schaffen.... wie Sie die Kontrolle über Ihr

Mehr

Du musst aber großen Durst haben!

Du musst aber großen Durst haben! Du musst aber großen Durst haben! Fastenpredigt Ich glaube an Jesus Christus (3. März 2012) Du musst aber großen Durst haben, tönt es aus der leeren Kirche und der kleine Pi erschrickt zu Tode. Heimlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Anweisungen für den ordnungsgemäßen Einsatz.. 59

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Anweisungen für den ordnungsgemäßen Einsatz.. 59 Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................... 6 Kapitel 1 Den Heiligen Geist kennen......................... 8 Die Identität des Heiligen Geistes............. 8 Die Aufgaben des

Mehr

Wie du Gestalter deines Lebens wirst

Wie du Gestalter deines Lebens wirst Wie du Gestalter deines Lebens wirst Du möchtest dein Leben bewusst und erfüllend gestalten? Dann darf ich dir ganz herzlich gratulieren. Dieses kostenfreie Mini-eBook enthält die ersten sechs Schritte.

Mehr

Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, Liebe Seehaus-Gemeinde!

Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, Liebe Seehaus-Gemeinde! Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, 28.9.2013 Liebe Seehaus-Gemeinde! Wahr.Haft.Leben 10 Jahre Seehaus. So unterwegs, mit diesen Fragen. Was ist wahr? Was heißt Haft? Was heißt Leben?

Mehr

Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten:

Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten: Fürbitten 1 Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten: 1. Wir beten für [Namen der Kinder] dass sie sich in der Gemeinschaft der Kirche immer wohl fühlen.

Mehr

Gott gefallen durch Glauben

Gott gefallen durch Glauben Gott gefallen durch Glauben Bevor Henoch weggenommen wurde, war er Gott wohlgefällig. Du könntest alles an Motivation im christlichen Leben wegnehmen und es nur mit einer Sache ersetzen. Du könntest 24

Mehr

Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10. Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13

Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10. Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13 Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10 Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13 Kann man auch zu viel wissen? Seite 16 1. Die 4 Elemente das Abschlussrad Warum sind Sie

Mehr

Lerne Gott zu vertrauen

Lerne Gott zu vertrauen Inhalt TEIL 1 Wann, Gott, wann? Einleitung.... 7 Vertrauen und der richtige Zeitpunkt... 7 Zur rechten Zeit... 8 Die festgesetzte Zeit.... 11 Die Berufung...... 12 Die Bevollmächtigung... 13 Ausgesondert.....

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

Das Coaching im Kinderfussball

Das Coaching im Kinderfussball Das Coaching im Kinderfussball Wie Kinder unterstützend begleiten? Grundhaltungen des Trainers! Jedes Kind willkommen heissen! Gegenseitige Unterstützung und Zusammenarbeit! Schutz und Sicherheit anbieten!

Mehr

Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt

Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Glaube, der spricht Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt Foto: Wolfram Keppler Hier sind vier Bilder. Sie

Mehr

Sei nicht so empfindlich! Hochsensibilität und Informatik

Sei nicht so empfindlich! Hochsensibilität und Informatik Sei nicht so empfindlich! Hochsensibilität und Informatik Schlüsselworte Svenja Schriever-Festerling FH Ostfalia Wolfenbüttel Softskills, Kommunikation, Hochsensibilität, Hochsensible Menschen, Projektleitung,

Mehr

1 Floris Weber. Vorträge für: Kongresse Mitarbeiterveranstaltungen Firmenveranstaltungen Tagungen

1  Floris Weber. Vorträge für: Kongresse Mitarbeiterveranstaltungen Firmenveranstaltungen Tagungen 1 Floris Weber ARZT REDNER Hypnosetherapeut Vorträge für: Kongresse Mitarbeiterveranstaltungen Firmenveranstaltungen Tagungen 1 Impulsvorträge Der Vortragsredner Floris Weber kennt und versteht die Emotionen

Mehr

Co-Therapie in der Eltern-Kind-Reha

Co-Therapie in der Eltern-Kind-Reha Dr. Becker < Leben bewegen Co-Therapie in der Eltern-Kind-Reha Warum sie so bedeutend ist Nützliche Tipps von Dr. Volker Koch* *Dr. Volker Koch ist Leitender Arzt der Pädiatrie an der Dr. Becker Klinik

Mehr

Und so stellt sich die Frage zu jedem einzelnen Schwarzgurt Prüfling, ist dieser ab Heute ein besserer Schüler, oder entsteht heute eine

Und so stellt sich die Frage zu jedem einzelnen Schwarzgurt Prüfling, ist dieser ab Heute ein besserer Schüler, oder entsteht heute eine Der Schwarzgurt Liebe Schüler und Kampfkünstler. Seit vielen Jahren studiere ich die Fragen warum wollen Schüler den Schwarzgurt erreichen, was bedeutet er ihnen. Welchen Sinn hat der Tag der Prüfung zum

Mehr

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater.

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. BEISPIEL 1: Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. Wir bitten für N. und N., die sich heute einander anvertrauen, dass sie in der

Mehr

Führung. Firmeninterne Seminare zum Themenschwerpunkt. bestmaker Service GmbH

Führung. Firmeninterne Seminare zum Themenschwerpunkt. bestmaker Service GmbH Firmeninterne Seminare zum Themenschwerpunkt Führung bestmaker Service GmbH Tel.: +49(0)30-8026550 Fax: +49(0)30-8023124 Email: info@bestmakerservice.de www.bestmakerservice.de Übersicht Seminare zum Thema

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

3 Dinge, die Hundebegegnungen unnötig schwer machen

3 Dinge, die Hundebegegnungen unnötig schwer machen 3 Dinge, die Hundebegegnungen unnötig schwer machen Die meisten Menschen melden sich bei mir, weil ihr Hund Probleme hat, wenn er auf andere Hunde trifft. Sie wollen wissen, wie sie sich verhalten sollen,

Mehr

V wenn das Kind seine Muttersprache gut beherrscht. V wenn das Kind früh in eine Spielgruppe geht, wo die

V wenn das Kind seine Muttersprache gut beherrscht. V wenn das Kind früh in eine Spielgruppe geht, wo die Frage 21 Antwort 21 Was hilft Ihnen beim Sprachenlernen? Was hilft Ihnen am meisten? Bitte entscheiden Sie: Ich lerne eine Sprache am besten, wenn ich in jemanden verliebt bin, der/die diese Sprache spricht.

Mehr

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen Lerneinheit: Weiter bilden Weiterbildung und Wissenstransfer zwischen Alt und Jung Weiterbildung hab ich gerade keine Zeit für! Diese Einstellung trifft man im Handwerk häufiger. Wer voll im Tagesgeschäft

Mehr

1. Ab 40 sind Sie auf dem absteigenden Ast oder erst so richtig gut?

1. Ab 40 sind Sie auf dem absteigenden Ast oder erst so richtig gut? 1. Ab 40 sind Sie auf dem absteigenden Ast oder erst so richtig gut? Ab 40 auf dem absteigenden Ast oder so richtig gut? Mit 40 stehen Sie in der Mitte Ihres Lebens und wahrscheinlich vor dem Höhepunkt

Mehr

Neustart im Job. Wer bin ich?

Neustart im Job. Wer bin ich? Neustart im Job Manchmal ist nach der Babyphase die Zeit reif, sich beruflich zu verändern. Expertinnen erklären, wie man das schafft, und Mütter berichten von ihren Erfahrungen Für Inga Fischer beginnt

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Entwicklung von Fähigkeiten mittels einfacher Fragen und Geschichten. Gebrauchsanleitung :

Entwicklung von Fähigkeiten mittels einfacher Fragen und Geschichten. Gebrauchsanleitung : Entwicklung von Fähigkeiten mittels einfacher Fragen und Geschichten. Gebrauchsanleitung : 1. Der einzige Mensch über den ich etwas weiß,- und davon oft nicht allzu viel -, bin ich selbst, 2. Für andere

Mehr

Missa Urbana P. = Pastor - G = Gemeinde

Missa Urbana P. = Pastor - G = Gemeinde Missa Urbana P. = Pastor - G = Gemeinde Einladung (Lied): Eingang: P. Wir sind versammelt im Namen des Schöpfers, des Befreiers und Kraftspenders. In der Stadt können wir die Gegenwart Gottes sehen. G.

Mehr

Diese Tränen lügen nicht! (Sonntag Judica / Matthäusevangelium 26, 69-75)

Diese Tränen lügen nicht! (Sonntag Judica / Matthäusevangelium 26, 69-75) 1 Diese Tränen lügen nicht! (Sonntag Judica / Matthäusevangelium 26, 69-75) 6.4.2014 69 Petrus aber saß draußen im Hof. Da trat eine Magd zu ihm und sagte: Du warst doch auch zusammen mit Jesus aus Galiläa!

Mehr

Mit dem Neid kam der Tod in die Welt

Mit dem Neid kam der Tod in die Welt Mit dem Neid kam der Tod in die Welt Predigt zu Weish 1,13-15; 2,23f. (B/13) Eine Quizfrage zu Beginn: Warum wurden die ersten Menschen aus dem Paradies vertrieben? Gestandene Katholiken wie Sie werden

Mehr

Satzanfänge für die Stärkung des Selbstwertgefühls

Satzanfänge für die Stärkung des Selbstwertgefühls Satzanfänge für die Stärkung des Selbstwertgefühls Unser Selbstwertgefühl bestimmt darüber, wie wir unsere Beziehungen zu den Menschen um uns herum erleben. Ein gesundes Selbstwertgefühl ist die Grundlage

Mehr

Gesundes Führen - Führungskräfteentwicklung & Potentialnutzung

Gesundes Führen - Führungskräfteentwicklung & Potentialnutzung Gesundes Führen - Führungskräfteentwicklung & Potentialnutzung Beugen Sie vor, denn vorbeugen ist sinnvoller als heilen. Das Trainingskonzept vermittelt Lebens- und Leitlinien für ausgeglichene und gesunde

Mehr

aufzunehmen, damit die Kirche aufblüht und kraftvoll ihrer Vollendung in Gottes Herrlichkeit entgegenwächst. Amen.

aufzunehmen, damit die Kirche aufblüht und kraftvoll ihrer Vollendung in Gottes Herrlichkeit entgegenwächst. Amen. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fatimatag in der Wallfahrtskirche Maria Brünnlein in Wemding am 13. Oktober 2011 In Fatima erschien die Gottesmutter kleinen

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr