KOBIL Smart Token V1.0 Benutzerdokumentation. 27. Januar 2003 Deutsche Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KOBIL Smart Token V1.0 Benutzerdokumentation. 27. Januar 2003 Deutsche Version"

Transkript

1 KOBIL Smart Token V1.0 Benutzerdokumentation 27. Januar 2003 Deutsche Version

2 Inhaltsverzeichnis 1 Installation Lieferumfang Systemanforderungen Einlegen der SIM-Karte in den KAAN SIM Installation Arbeiten mit KOBIL Smart Token für Microsoft-Anwendungen Zertifikatsmanagement Beantragung eines neuen Zertifikats Der Windows-Zertifikatsmanager Import eines neuen Trustcenter-Zertifikates Import von Zertifikaten anderer Benutzer Absicherung von Web-Seiten mit dem Internet Explorer Absicherung von s mit Outlook Auswahl des Zertifikats Einrichtung der Buttons unter Outlook Versenden von abgesicherter Empfang von abgesicherter Der Token Manager Löschen von Zertifikaten von Ihrer SIM Karte Import von Zertifikaten auf Ihre SIM Karte Änderung der PIN Ihrer SIM Karte Smartcard-Login für Windows 2000 und XP Konfiguration Registrierungs-Agent Zertifikate Ausstellung von Smartcard Login-Zertifikaten für die Benutzer Der Smartcard-Login Vorgang Smartcard-Login in Citrix Metaframe XP Umgebungen Arbeiten mit dem KOBIL Smart Token PKCS#11 Modul für Netscape Zertifikatsmanagement unter Netscape Beantragung eines neuen Zertifikats Verwaltung der Zertifikate Import eines neuen Trustcenter-Zertifikates Import von Zertifikaten anderer Benutzer Import eines Webserver-Zertifikats Änderung der PIN Ihrer SIM Karte Absicherung von Web-Seiten mit dem Netscape Navigator Absicherung von s mit Netscape Messenger Auswahl des Zertifikats Versenden von abgesicherter

3 4.3.3 Empfang von abgesicherter A Probleme und Lösungen 57 A.1 KOBIL Smart Token für Microsoft-Anwendungen A.2 KOBIL Smart Token PKCS#11 Modul für Netscape B Grundlagen der Kryptographie und Standards 59 B.1 Sicherheitsziele B.2 Begriffe und Grundlagen B.3 Standards B.3.1 Hash-Algorithmen B.3.2 Symmetrische Verschlüsselungs-Algorithmen B.3.3 Public Key Algorithmen B.3.4 Zertifikate B.3.5 Zertifizierungsstellen B.3.6 Smartcards und Chipkartenterminals B.3.7 Secure Socket Layer (SSL) B.3.8 Secure Multipurpose Internet Mail Exchange (S/MIME) C Glossar 70 2

4 Kapitel 1 Installation 1.1 Lieferumfang KOBIL USB-Minichipkartenterminal KAAN SIM USB-Anschlusskabel Faltblatt Anschluss und Installation KOBIL Smart Token TCOS Chipkarte mit Ausstanzung im SIM-Format CD-ROM mit KOBIL Smart Token Software 1.2 Systemanforderungen Microsoft Windows XP (ab Service Pack 1) oder Microsoft Windows 2000 (ab Service Pack 2) Microsoft Internet Explorer ab Version 5.5 Microsoft Office xp oder Microsoft Outlook 2000 SR-1 oder Microsoft Outlook Express ab Version MB Arbeitsspeicher (RAM) 10 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte Ein CD-ROM oder DVD-ROM Laufwerk Ein freier USB-1.1 Anschluß 3

5 1.3 Einlegen der SIM-Karte in den KAAN SIM Brechen Sie die SIM Karte an der dafür vorgesehenen Perforation heraus. Öffnen Sie die obere Abdeckung des KAAN SIM Chipkartenterminals mit leichtem Druck nach hinten. Nun können Sie die SIM Karte, nachdem Sie sie an der dafür vorgesehenen Bruchkante aus dem Kartenkörper herausgelöst haben, in den KAAN SIM einlegen, und zwar mit der Kontaktfläche nach unten und der abgeflachten Ecke nach hinten. Abbildung 1.1 zeigt das Einlegen der SIM Karte. Abbildung 1.1: Einlegen der SIM Karte in KOBIL Smart Token Wichtig: Die SIM Karte kann dauerhaft in Ihrem KAAN SIM Chipkartenterminal verbleiben. Sie brauchen sie nur dann auszuwechseln, wenn sie defekt ist oder wenn Sie eine neue SIM-Karte beschreiben möchten. 4

6 1.4 Installation Wichtig: Bitte achten Sie darauf, dass vor der Installation Ihr KOBIL Smart Token NICHT eingesteckt ist. Falls Sie es doch eingesteckt haben und der Hardware-Assistent erscheint, so klicken Sie bitte auf Abbrechen und ziehen Sie das Token wieder ab. 1. Beenden Sie alle laufenden Programme. 2. Legen Sie die KOBIL Smart Token CD-ROM in Ihr CD-ROM Laufwerk ein. Die Installationsroutine sollte automatisch gestartet werden. Wenn dies nicht der Fall ist, so klicken Sie bitte Start - Ausführen und geben D:\Setup.exe ein (ersetzen Sie bitte D durch den Laufwerksbuchstaben Ihres CD-ROM Laufwerks) Abbildung 1.2: Startmenü der CD-ROM 3. Wählen Sie den Punkt Installation KOBIL Smart Token aus. 4. Sie werden nun nach der Installations-Sprache gefragt. In der Regel können Sie hier die Voreinstellung Deutsch übernehmen. Abbildung 1.3: Auswahl der Installations-Sprache 5

7 5. Dem Lizenztext müssen Sie ausdrücklich zustimmen, um mit der Installation fortfahren zu können. Abbildung 1.4: Lizenzvereinbarung 6. Legen Sie das Zielverzeichnis für die KOBIL Smart Token Programmdateien fest. Der vorgegebene Pfad lautet C:\Programme\KOBIL Systems\Smart Token. Klicken Sie den Button Auswählen, um ein anderes Zielverzeichnis anzugeben. Abbildung 1.5: Auswahl des Installations-Pfades 7. Unter Umständen kann es vorkommen, dass eine Warnmeldung bezüglich der Digitalen Signatur der Treiber erscheint. Diese Meldung können Sie jedoch bedenkenlos mit Ja (Windows 2000) bzw. Installation fortsetzen (Windows 6

8 XP) überspringen. Abbildung 1.6: Digitale Signatur der Treiber 8. Nun werden Sie aufgefordert, Ihr KOBIL Smart Token in einen freien USB-Port Ihres PCs einzustecken. Falls Sie Ihr KOBIL Smart Token an einem USB-Hub betreiben möchten, so achten sie bitte darauf, dass es sich um einen sogenannten Powered Hub handelt, er eine eigene Stromversorgung besitzt. Klicken Sie nach dem Einstecken einfach auf OK. Abbildung 1.7: Einstecken des Tokens 9. Nun ist die KOBIL Smart Token Software vollständig installiert und kann benutzt werden. Klicken Sie im letzten Dialog auf Fertigstellen. 7

9 Abbildung 1.8: Abschluss der Installation 8

10 Kapitel 2 Arbeiten mit KOBIL Smart Token für Microsoft-Anwendungen KOBIL Smart Token für Microsoft-Anwendungen besteht aus einem sog. Cryptographic Service Provider (CSP) für die Microsoft CryptoAPI sowie einigen Hilfsprogrammen. Dadurch können alle Anwendungen, welche die Microsoft CryptoAPI unterstützen wie z.b. der Internet Explorer oder Outlook, automatisch mit KOBIL Smart Token zusammenarbeiten. 2.1 Zertifikatsmanagement KOBIL Smart Token integriert sich optimal in die Windows-eigene Zertifikatsverwaltung. Daher wird in diesem Abschnitt auch der Umgang mit der Windows-Zertifikatsverwaltung erklärt. Zunächst muß unterschieden werden, ob Sie bereits ein Zertifikat auf Ihrer SIM Karte besitzen oder nicht: Falls Sie eine bereits personalisierte SIM Karte haben, können Sie Abschnitt überspringen. Dies ist in der Regel dann der Fall, wenn Sie die SIM Karte von Ihrem Administrator ausgehändigt bekommen. Falls Ihre SIM Karte noch leer ist, lesen Sie bitte direkt in Abschnitt weiter Beantragung eines neuen Zertifikats Diese Schritte müssen Sie nur dann durchführen, wenn Sie noch kein Zertifikat auf Ihrer SIM Karte besitzen oder wenn Sie ein weiteres Zertifikat hinzufügen möchten. 1. Stecken Sie KOBIL Smart Token in Ihren Rechner ein. Die SIM Karte ist bereits eingelegt (siehe Abschnitt 1.3). 2. Starten Sie den Internet Explorer. 3. Geben Sie die URL Ihres Trustcenters ein, zum Beispiel: TeleSec-Trustcenter (Deutschland): TC Trustcenter (Deutschland): Verisign (USA): 4. Die meisten Trustcenter bieten kostenloste Testzertifikate an, auch Digital ID s genannt. Beachten Sie jedoch, daß solche Testzertifikate kein hohes Sicherheitsniveau bieten. 9

11 5. Nun müssen Sie einige Daten eingeben, die später in Ihr Zertifikat aufgenommen werden (die Angaben können je nach Trustcenter unterschiedlich sein). Meist sind es einige persönliche Daten wie Ihr Name und Ihre -Adresse. Es ist extrem wichtig, daß die angegebene -Adresse exakt mit der Ihres -Kontos übereinstimmt (auch Groß- und Kleinschreibung!), da Sie das Zertifikat ansonsten nicht verwenden können! 6. Als Name des CSP s, der die Schlüssel erzeugen soll müssen Sie KOBIL Smart Token CSP v1.0 auswählen. 7. Schicken Sie Ihren Zertifikatsantrag an das Trustcenter ab. In der Regel müssen Sie dazu auf nur den Abschicken- bzw. Submit-Button klicken. Falls Sie bisher noch keine PIN und PUK für Ihr KOBIL Smart Token vergeben haben, können Sie diese nun festlegen. Ansonsten müssen Sie Ihre PIN einfach eingeben. Abbildung 2.1: Dialog zur PIN-Eingabe 8. Folgen Sie nun den Instruktionen des Trustcenters, um Ihr neues Zertifikat zu istallieren. Dabei wird das Zertifikat sowohl auf Ihre SIM Karte geschrieben als auch automatisch bei der Windows-Zertifikatsverwaltung angemeldet. 9. Schauen Sie sich Ihr neues Zertifikat im Windows-Zertifikatsmanager an wie in Abschnitt beschrieben. Falls das Zertifikat nicht gültig ist, weil das Zertifikat aufgrund mangelnder Informationen nicht bestätigt werden kann, müssen Sie noch das Root-Zertifikat Ihres Trustcenters importieren, da es noch nicht im Windows- Zertifikatsmanager vorhanden ist. Lesen Sie hierzu bitte Abschnitt

12 Abbildung 2.2: Der Zertifikatsantrag auf den Web-Seiten von Verisign 11

13 2.1.2 Der Windows-Zertifikatsmanager Der Windows-Zertifikatsmanager kann auf drei Arten gestartet werden: 1. Aus der Systemsteuerung über das Panel Internetoptionen > Inhalt > Zertifikate 2. Aus dem Internet Explorer über das Menü Extras > Internetoptionen > Inhalt > Zertifikate 3. Aus Outlook heraus über das Menü Extras > Optionen > Sicherheit > Digitale ID s Abbildung 2.3: Der Windows-Zertifikatsmanager In allen drei Fällen erscheint der Windows-Zertifikatsmanager (siehe Abbildung 2.3). Hier sind alle Zertifikate zentral abgespeichert, sowohl die eigenen, zu denen Sie den passenden privaten Schlüssel besitzen, als auch die Zertifikate anderer Personen. Außerdem sind hier die Wurzelzertifikate der Zertifizierungsstellen registriert. Alle Zertifikate können hier betrachtet werden, indem man das betreffende Zertifikat auswählt und auf den Button Eigenschaften klickt (siehe Abbildung 2.4). Wichtig ist hier der sogenannte Zertifizierungspfad, der anzeigt, von welchem Trustcenter das Zertifikat ausgestellt worden ist. Wenn ein Zertifikat als ungültig angezeigt wird, kann man hier meist den Grund dafür erkennen. 12

14 Abbildung 2.4: Detailansicht eines Zertifikats Wichtig: Ihr KOBIL Smart Token Zertifikat wird nur dann im Windows Zertifikatsmanager angezeigt, wenn es eingesteckt ist. Der Windows Zertifikatsmanager kann auch Zertifikate löschen und in Dateien exportieren. Beim Export in eine Datei wird der private Schlüssel natürlich nicht mit exportiert. Wenn Sie hier ein Zertifikat löschen, wird es auch auf der SIM Karte gelöscht! Wichtig: Wenn Sie ein Zertifikat endgültig von Ihrer SIM Karte löschen wollen, seien Sie sehr vorsichtig, denn danach können Sie keine Dateien mehr entschlüsseln, die an dieses Zertifikat verschlüsselt worden sind! Import eines neuen Trustcenter-Zertifikates Wenn Sie ein neues Trustcenter kennenlernen, um sichere Kommunikation mit den Benutzern dieses Trustcenters zu betreiben, müssen Sie das Trustcenter-Zertifikat (auch Wurzelzertifikat oder Rootzertifikat genannt) dieses Trustcenters importieren. Wenn das Trustcenter ein neues Wurzelzertifikat herausgibt, weil das alte abgelaufen ist, müssen Sie dieses ebenfalls importieren. 1. Surfen Sie mit Ihrem Browser auf die Web-Seiten Ihres Trustcenters. 2. Laden Sie das neue CA-Zertifikat herunter, indem Sie auf den entsprechenden Link klicken. 13

15 3. Das Zertifikat wird angezeigt mit dem Hinweis, daß es sich noch nicht in der Liste der vertrauenswürdigen Stammzertifizierungsstellen befindet. 4. Klicken Sie auf Zertifikat installieren. 5. Die folgenden Dialoge können Sie einfach mit weiter bestätigen. 6. Am Ende des Vorgangs wird eine Dialogbox angezeigt, die Sie dazu auffordert, den Fingerabdruck des neuen Zertifikats zu überprüfen. Diesen Fingerabdruck sollten Sie auf einem unabhängigen Weg besorgen, z.b. auf dem Briefpapier des Trustcenters oder auf den Webseiten (was natürlich weniger sicher ist). Beachten Sie bitte, daß Sie durch den Import eines Trustcenter-Zertifikates automatisch ein Vertrauensverhältnis zu allen Benutzern dieses Trustcenters eingehen! Informieren Sie sich daher vorher über die Zertifizierungspolitik dieses Trustcenters. Nach dem erfolgreichen Import eines Trustcenter-Zertifikats finden Sie dieses im Windows-Zertifikatsmanager entweder unter Zwischenzertifizierungsstellen oder unter vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen (siehe Abschnitt 2.1.2) Import von Zertifikaten anderer Benutzer Bevor Sie eine verschlüsselte an einen anderen Benutzer versenden können, benötigen Sie dessen Zertifikat. Das kann auf zwei Wegen geschehen: Sie erhalten eine signierte von diesem Benutzer. Darin enthalten ist dessen Zertifikat. Sie können das Zertifikat des Benutzers auch über einen sogenannten Verzeichnisdienst abrufen: Outlook Express In Outlook Express wählen Sie dazu das Menü Bearbeiten > Suchen > Personen Outlook 98 / 2000 / xp In Outlook klicken Sie Personen suchen unter Extras > Adreßbuch Abbildung 2.5 zeigt den entsprechenden Dialog für alle Outlook-Versionen. Sie können als Suchkriterien den Namen oder die adresse des Empfängers angeben. Nach dem erfolgreichen Import eines Benutzer-Zertifikats finden Sie dieses im Windows-Zertifikatsmanager unter Andere Personen (siehe Abschnitt 2.1.2). 14

16 Abbildung 2.5: Suchen von Zertifikaten über einen Verzeichnisdienst Einrichten eines neuen Verzeichnisdienstes Ein Verzeichnisdienst dient dazu, Zertifikate anderer Benutzer automatisch zu suchen. Um einen neuen Verzeichnisdienst zu konfigurieren, gehen Sie bitte vor wie folgt: 1. Wählen Sie in Outlook das Menü Extras > Konten und wählen Sie die Karteikarte Verzeichnisdienst wie in Abbildung 2.6 zu sehen. 2. Wählen Sie den Button Hinzufügen > Verzeichnisdienst... Daraufhin wird ein Assistent gestartet, der Sie durch die Installation des neuen Verzeichnisdienstes leitet. Die notwendigen Angaben zu Ihrem Verzeichnisdienst erfragen Sie bitte bei Ihrem System-Administrator: Verzeichnisdienst-Server: Dies ist die Adresse des Servers des neuen Verzeichnisdienstes. Anmeldung erforderlich: Wenn diese Auswahlfläche aktiv ist, müssen Sie im nächsten Schritt einen Benutzernamen und ein Kennwort für die Anmeldung angeben. In der Regel wird diese Option nicht genutzt. 15

17 Abbildung 2.6: Einrichtung eines Verzeichnisdienstes Überprüfung der Adressen mit diesem Verzeichnisdienst durchführen: Aktivieren Sie diese Schaltfläche, damit über diesen Verzeichnisdienst automatisch nach Zertifikaten von -Empfängern gesucht wird. 3. Nun kann es u.u. noch notwenig sein, die Suchbasis dieses Verzeichnisdienstes einzustellen. Wählen Sie dazu nochmals den neu eingerichteten Verzeichnisdienst aus und klicken Sie auf Eigenschaften. Unter der Karteikarte Erweitert können Sie die Suchbasis eintragen. Die notwendigen Angaben zu Ihrem Verzeichnisdienst erfragen Sie bitte bei Ihrem Systemverwalter. Sie können auch einen Verzeichnisdienst für die automatische Suche nach Zertifikaten von -Empfängern auswählen, indem Sie für den betreffenden Verzeichnisdienst im Menü Extras > Konten > Verzeichnisdienst > Eingenschaften die Option Empfängernamen mit diesem Verzeichnisdienst überprüfen einschalten. 16

18 2.2 Absicherung von Web-Seiten mit dem Internet Explorer Man kann SSL-abgesicherte Webserver (erkennbar an der https:// -Adresse) derart konfigurieren, daß sich nicht nur der Webserver gegenüber dem Browser authentifizieren muß, sondern zusätzlich auch der Benutzer gegenüber dem Webserver (Details hierzu finden Sie in Abschnitt B.3.7). Damit kann der Zugriff auf die Web-Seiten auf bestimmte Benutzergruppen eingeschränkt werden. Dieser Vorgang wird Client-Authentifikation genannt und läuft ab wie folgt: 1. Zunächst bekommen Sie eine Dialogbox mit einer Warnmeldung zu sehen, daß Sie im Begriff sind, eine sichere (SSL-) Web-Seite zu besuchen (Abbildung 2.7). Diese Dialogbox kann auch deaktiviert werden. Abbildung 2.7: Warnhinweis auf eine sichere Web-Seite 2. Der Webserver schickt sein Zertifikat, das von Ihrem Browser überprüft wird. Wenn bei der Überprüfung ein Problem auftritt, erscheint ein Sicherheitshinweis wie in Abbildung 2.8 gezeigt. Abbildung 2.8: Sicherheitshinweis 17

19 3. Wenn der Webserver eine Client-Authentifikation verlangt, erscheint ein Auswahldialog wie in Abbildung 2.9 zu sehen, der alle Zertifikate anzeigt, mit denen Sie sich gegenüber diesem Webserver authentifizieren können. Die Auswahlliste enthält u.u. nicht alle Ihre Zertifikate oder sogar gar keine, dann sind nicht alle bzw. keines Ihrer Zertifikate für die Client-Authentifikation gegenüber diesem Webserver geeignet. Ist genau eines Ihrer Zertifikate geeignet, dann wird dieses automatisch ausgewählt und es erscheint kein Auswahldialog. Wichtig: Sie können Zertifikate auf Ihrem KOBIL Smart Token nur dann auswählen, wenn es zu diesem Zeitpunkt eingesteckt ist! Abbildung 2.9: Auswahl der Zertifikats zur Client-Authentifikation 4. Wenn Sie ein Zertifikat auf Ihrem KOBIL Smart Token auswählen, müssen Sie die PIN Ihrer SIM Karte einzugeben, um den privaten Schlüssel für die Client-Authentifikation freizuschalten. Abbildung 2.10: Dialog zur PIN-Eingabe 5. Wenn Sie die korrekte PIN eingegeben haben und Ihr Zertifikat vom Webserver akzeptiert wurde, wird die SSL- Verbindung aufgebaut. Nun kann man ein gelbes Schloß-Symbol in der Statusleiste des Internet-Explorers sehen, wie in Abbildung 2.11 zu erkennen. 18

20 Abbildung 2.11: Das gelbe Schloß-Symbol zeigt eine abgesicherte Web-Seite an 19

21 2.3 Absicherung von s mit Outlook In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Ihre s in Outlook mit Hilfe von Zertifikaten verschlüsseln und digital signieren können. Es wird vorausgesetzt, daß Ihr Internet-Zugang und Ihr -Konto korrekt konfiguriert sind. Dies ist der Fall, wenn Sie problemlos s senden und empfangen können. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an Ihren Internet-Provider Auswahl des Zertifikats Um signierte und verschlüsselte s versenden und empfangen zu können, müssen Sie zunächst Ihr -Zertifikat auswählen. Wenn Sie das nicht tun, erscheint bei jeder ein Dialogbox, in dem Outlook nachfragt, welches Zertifikat verwendet werden soll. Die Vorgehensweise unterscheidet sich ein wenig zwischen Outlook Express und Outlook 98/2000/xp. Outlook Express In Outlook Express sind die Zertifikate grundsätzlich an -Konten gebunden. 1. Starten Sie Outlook Express und wählen Sie das Menü Extras > Konten 2. Wählen Sie Ihr -Konto aus (in unserem Beispiel heißt das Konto Mein -Konto ) und klicken Sie auf den Button Eigenschaften (Abbildung 2.12). Abbildung 2.12: Dialog -Konten 20

22 3. In dem Eigenschaften-Dialog können Sie getrennt festlegen, welches Zertifikat für digitale Signaturen und welches Zertifikat für Verschlüsselung Ihrer s verwendet werden soll (Abbildung 2.13). Wenn Ihre Sicherheitsrichtlinien es erlauben, können Sie das gleiche Zertifikat sowohl für Signaturen als auch für Verschlüsselung auswählen. Beachten Sie bitte, daß Sie nur diejenigen Zertifikate zur Auswahl angezeigt bekommen, die zu der -Adresse Ihres -Kontos passen (Abbildung 2.14)! Außerdem können Sie in diesem Dialog den Verschlüsselungsalgorithmus auswählen. Die derzeit sichersten Algorithmen sind TripleDES (3DES) und RC2 mit 128 Bit. Abbildung 2.13: Eigenschaften des -Kontos bei Outlook Express 21

23 Abbildung 2.14: Auswahl des Zertifikats für -Absicherung Outlook 1. Starten Sie Outlook und wählen Sie das Menü Extras > Optionen 2. Wählen Sie die Karteikarte Sicherheit und klicken Sie auf Einstellungen ändern (siehe Abbildung 2.15). 3. In dem nun erscheinenden Dialog können Sie getrennt festlegen, welches Zertifikat für digitale Signaturen und welches Zertifikat für Verschlüsselung Ihrer s verwendet werden soll (Abbildung 2.16). Wenn Ihre Sicherheitsrichtlinien es erlauben, können Sie das gleiche Zertifikat sowohl für Signaturen als auch für Verschlüsselung auswählen. Beachten Sie bitte, daß die -Adresse in Ihrem Zertifikat zu der Adresse Ihres -Kontos passen muß! Außerdem können Sie in diesem Dialog den Hashalgorithmus für digitale Signaturen sowie den Verschlüsselungsalgorithmus auswählen. Als Hashalgorithmus sollten Sie SHA1 auswählen (Details siehe Abschnitt B.3.1). Die derzeit sichersten Verschlüsselungsalgorithmen sind TripleDES (3DES) und RC2 mit 128 Bit Schlüssellänge. 22

24 Abbildung 2.15: Sicherheitsoptionen in Outlook 23

25 Abbildung 2.16: Auswahl der Zertifikate in Outlook 24

26 2.3.2 Einrichtung der Buttons unter Outlook Um Ihre s später komfortabel signieren und verschlüsseln zu können, müssen Sie die entsprechenden Buttons unter Outlook Express bzw. Outlook 98/2000/xp zunächst einrichten. Outlook Express In Outlook Express sind die Buttons für Signatur und Verschlüsselung in der Symbolleiste bereits vorhanden, liegen aber so weit außerhalb, daß sie in der Regel nicht dargestellt werden. Um diese wichtigen Buttons sichtbar zu machen, gehen Sie bitte vor wie folgt: 1. Öffnen Sie eine neue über das Menü Datei > Neu > -Nachricht Es erscheint das Fenster zur die Erstellung einer neuen Wählen Sie das Menü Ansicht > Symbolleisten > Anpassen 3. In dem nun erscheinenden Dialog sehen Sie in der Auswahlbox Aktuelle Schaltflächen die Punkte Signieren und Verschlüsseln. Markieren Sie diese einzeln mit der Maus und klicken Sie so oft auf den Button Nach oben, bis die Buttons in der Symbolleiste an einer geeigneten Stelle erscheinen. Outlook 98 / 2000 / xp In Outlook sind die Buttons für Signatur und Verschlüsselung in der Grundeinstellung deaktiviert. Um sie zu aktivieren, gehen Sie bitte vor wie folgt: 1. Öffnen Sie eine neue über das Menü Datei > Neu > Nachricht Es erscheint das Fenster zur die Erstellung einer neuen Wählen Sie das Menü Ansicht > Symbolleisten > Anpassen 3. Wählen Sie die Karteikarte Befehle und wählen Sie die Kategorie Standard auf der linken Seite. 4. Im Auswahlfeld Befehle: finden Sie in der Kategorie Standard ganz am Ende die Punkte Nachrichteninhalt und Anlagen verschlüsseln sowie Nachricht digital signieren, wie in Abbildung 2.17 zu sehen. Ziehen Sie diese beiden Optionen mit der gedrückten linken Maustaste auf die Menüleiste von Outlook und lassen Sie diese an der von Ihnen gewünschten Stelle fallen. Nun sind die Buttons für Verschlüsselung und Signatur immer vorhanden, wenn Sie eine neue schreiben. 25

27 Abbildung 2.17: Einrichtung der Signatur- und Verschlüsselungsbuttons in der Symbolleiste von Outlook 98/2000/xp Versenden von abgesicherter Um eine signierte und/oder verschlüsselte zu versenden, muß ein Zertifikat für Ihr -Konto eingerichtet sein, wie in Abschnitt beschrieben. Um eine abgesicherte zu versenden, gehen Sie bitte vor wie folgt: 1. Schreiben Sie Ihre wie gewohnt. Wenn Sie Dateien zusammen mit der verschicken (Attachments), so werden diese mit dem Text der zusammen signiert bzw. verschlüsselt. 2. Wenn Sie die neue digital signieren möchten, aktivieren Sie bitte den Button Nachricht digital signieren, wie in Abbildung 2.18 (Outlook Express) bzw. Abbildung 2.20 (Outlook 98/2000/xp) zu sehen. Falls dieser Button nicht sichtbar ist, schauen Sie bitte in Abschnitt nach, ob Sie die Buttons korrekt eingerichtet haben. 3. Wenn Sie die neue verschlüsseln möchten, aktivieren Sie bitte den Button Nachrichten und Anhänge verschlüsseln, wie in Abbildung 2.19 (Outlook Express) bzw. Abbildung 2.21 (Outlook 98/2000/xp) zu sehen. Falls dieser Button nicht sichtbar ist, schauen Sie bitte in Abschnitt nach, ob Sie die Buttons korrekt eingerichtet haben. 4. Sie können jede Kombination aus Verschlüsselung und Signatur auf Ihre s anwenden. 5. Schicken Sie die neue wie gewohnt mit dem Button Senden ab. Stecken Sie vorher das KOBIL Smart Token ein, falls die signiert werden soll. 6. Falls die signiert werden soll, werden Sie nun aufgefordert, die PIN einzugeben, um die SIM Karte für die digitale Signatur freizuschalten. 26

28 Falls die nur verschlüsselt, aber nicht signiert werden soll, entfällt die Eingabe der PIN (Schritt 6). Für eine verschlüsselte benötigen Sie das Zertifikat des Absenders. Dieses erhalten Sie über einen Verzeichnisdienst. Bitte vergewissern Sie sich, daß Sie den Verzeichnisdienst wie in Abschnitt beschrieben korrekt eingerichtet haben. Sie können die Grundeinstellung, ob jede neue signiert und/oder verschlüsselt werden soll, im Menü Extras > Optionen > Sicherheit einstellen, indem Sie die Checkboxen Ausgehenden Nachrichten digitale Signatur hinzufügen bzw. Inhalte und Anhang für ausgehende Nachrichten verschlüsseln aktivieren. Davon abweichend können Sie die Einstellungen für jede neue einzeln festlegen. Abbildung 2.18: Digitale Signatur einer bei Outlook Express Abbildung 2.19: Verschlüsselte und Signierte Nachricht bei Outlook Express 27

29 Abbildung 2.20: Digitale Signatur einer bei Outlook Abbildung 2.21: Verschlüsselung einer bei Outlook 28

30 2.3.4 Empfang von abgesicherter Um eine verschlüsselte nach dem Empfang entschlüsseln zu können, muß ein Zertifikat für Ihr -Konto eingerichtet sein, wie in Abschnitt beschrieben. Signierte s können Sie auch ohne spezielle Einstellungen empfangen. Wenn Sie eine signierte empfangen haben, wird diese mit einem roten Schleifensymbol gekennzeichnet (siehe Abbildung 2.25 bzw. Abbildung 2.22). Klicken Sie auf dieses Schleifensymbol, um die Signatur zu überprüfen und das Absender-Zertifikat zu betrachten. Wenn Sie eine verschlüsselte empfangen haben und diese öffnen, werden Sie aufgefordert, Ihre PIN einzugeben, damit die entschlüsselt werden kann. Verschlüsselte s werden mit einem blauen Schloßsymbol gekennzeichnet (siehe Abbildung 2.24 bzw. Abbildung 2.23). Klicken Sie auf dieses Schloßsymbol, um sich die Verschlüsselungsstärke und das Verschlüsselungszertifikat anzeigen zu lassen. Abbildung 2.22: Empfang einer signierten bei Outlook Express 29

31 Abbildung 2.23: Empfang einer verschlüsselten bei Outlook Express Abbildung 2.24: Empfang einer verschlüsselten bei Outlook 30

32 Abbildung 2.25: Empfang einer signierten bei Outlook 31

33 2.4 Der Token Manager Der Token Manager Tool enthält die folgenden Funktionen zur Verwaltung Ihrer SIM Karte und den darauf befindlichen Zertifikaten. 1. Löschen von Zertifikaten auf Ihrer SIM Karte Wenn Sie ein Zertifikat nicht mehr benötigen, können Sie es mit dem Token Manager von Ihrer SIM Karte löschen. 2. Import von Zertifikaten auf Ihre SIM Karte Vorhandene Zertifikate inklusive privater Schlüssel können auf Ihre SIM Karte geladen werden. Dies kann im Zuge eines Umstiegs von Software-Zertifikaten auf Smartcards sinnvoll sein, birgt jedoch gewisse Sicherheitsrisiken, da der private Schlüssel nicht ununterbrochen in der Sicherheitsumgebung Ihrer SIM Karte gespeichert war. 3. Änderung der PIN Ihrer SIM Karte 4. Entsperren der PIN Ihrer SIM Karte mit Hilfe der PUK. Dies ist notwendig, falls Sie dreimal hintereinander die falsche PIN eingegeben haben. Gestartet wird der Token Manager über Startmenü > Programme > KOBIL Systems > KOBIL Smart Token > Token Manager Abbildung 2.26 zeigt die Oberfläche des Token Managers. Abbildung 2.26: Der Token Manager 32

34 2.4.1 Löschen von Zertifikaten von Ihrer SIM Karte Seien Sie sehr vorsichtig beim Löschen von Zertifikaten, da Sie Daten, die mit diesem Zertifikat verschlüsselt wurden, danach nicht mehr entschlüsseln können! Wählen Sie das betreffende Zertifikat aus und klicken Sie auf ID löschen. Möchten Sie die gesamte SIM Karte löschen, so wählen Sie bitte die Option Token löschen Import von Zertifikaten auf Ihre SIM Karte KOBIL Smart Token kann Software-Zertifikate 1 aus dem Windows-Zertifikatsmanager auf Ihre SIM Karte importieren, falls dieses dort als exportierbar registriert wurde. Klicken Sie hierzu auf ID importieren. Falls Ihr Software-Zertifikat nur als PKCS#12-Datei (mit der Endung.p12 ) vorliegt, importieren Sie diese bitte zuerst in den Windows- Zertifikatsmanager durch einen Doppelklick. Befolgen Sie dann die Anweisungen des Windows-Zertifikatsmanagers zum Import und wählen Sie die Option als exportierbar markieren. Aus Sicherheitsgründen wird das Software-Zertifikat nach dem Import auf Ihre SIM Karte aus dem Windows- Zertifikatsmanager gelöscht. Je nach Ihrer Konfiguration ist diese Funktion unter Umständen deaktiviert, dies ist abhängig von der eingesetzten SIM Karte Änderung der PIN Ihrer SIM Karte Klicken Sie zur Änderung der PIN auf PIN ändern und geben Sie anschließend die alte sowie zweimal die neue PIN ein. Sie können über den Button PIN freischalten die PIN mit Hilfe der PUK zurücksetzen, wie sie es von Mobiltelefonen her kennen. Abbildung 2.27: Dialog zur Eingabe der neuen PIN 1 als Software-Zertifikat bezeichnet man ein Zertifikat, das nicht auf einer SIM Karte gespeichert wird und daher eine geringere Sicherheits-Stufe besitzt. 33

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

Beantragen und Einrichten eines Nutzerzertifikates. Registrierungsstelle der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald (UG-RA)

Beantragen und Einrichten eines Nutzerzertifikates. Registrierungsstelle der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald (UG-RA) Beantragen und Einrichten eines Nutzerzertifikates Registrierungsstelle der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald (UG-RA) Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald Rechenzentrum Letzte Aktualisierung:

Mehr

KOBIL Smart Key V3.0 Benutzerdokumentation. 15. August 2006 Deutsche Version

KOBIL Smart Key V3.0 Benutzerdokumentation. 15. August 2006 Deutsche Version KOBIL Smart Key V3.0 Benutzerdokumentation 15. August 2006 Deutsche Version Inhaltsverzeichnis 1 Was ist KOBIL Smart Key? 3 1.1 Über KOBIL Smart Key................................................ 3 1.2

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

etoken mit Thunderbird verwenden

etoken mit Thunderbird verwenden etoken mit Thunderbird verwenden 1. Vorrausetzungen 2. etoken in Thunderbird einbinden 3. Wurzelzertifikate der Certification Authority (CA) installieren 4. E-Mails signieren und verschlüsseln mit Thunderbird

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D7:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil D7: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Nutzung Sicherer E-Mail...

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Explorer unter Windows XP (Bernhard Wager) München 31.01.2008 1

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013 Anleitung: Von Tobias Neumayer (support@thi.de) MAIL-VERSCHLÜSSELUNG / SIGNIERUNG Einführung Die meisten Mailprogramme unterstützen den Umgang mit S/MIME-Zertifikaten zur Verschlüsselung bzw. Signierung

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Auswahl der Standard -Zertifikate...3

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Outlook 2010 zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails unter Windows 7

Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Outlook 2010 zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails unter Windows 7 Seite 1 von 14 Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Outlook 2010 zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails unter Windows 7 Seite 2 von 14 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung... 2 2. Zertifikat

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Outlook 2010

Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Outlook 2010 Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Outlook 2010 zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails unter Windows 7 Stand: Januar 2014 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung... 2 2.

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Hilfe zur Anforderung eines Zertifikates. Stand November 2014

Hilfe zur Anforderung eines Zertifikates. Stand November 2014 Hilfe zur Anforderung eines Zertifikates Stand November 2014 E-Control 2014 Inhalt Allgemeine Informationen... 2 Zugriff... 2 Zertifikatsanforderung... 3 1. Notwendige Einstellungen vor dem Anfordern des

Mehr

Erzeugen eines eigenen Profils für das Exchange-Konto

Erzeugen eines eigenen Profils für das Exchange-Konto Outlook einrichten Für alle weiteren Schritte ist eine VPN-Verbindung zum KWI erforderlich! Außerdem muss das KWI-SSL-Zertifikat importiert sein. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Outlook für die Verwendung

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich auf Windows XP (Service Pack 2) mit der Mozilla Suite Version 1.7.7. Bitte beachten Sie, dass andere Betriebssystem- und

Mehr

Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails

Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails GINDAT GmbH Alleestraße 75 42853 Remscheid in Ablage Autor: Tobias Grünewald S/MIME Seite 2 von 11 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

POP3 über Outlook einrichten

POP3 über Outlook einrichten POP3 über Outlook einrichten In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt

Mehr

S/MIME Zertifikat beantragen und benutzen (Stand: 17. 08. 2015)

S/MIME Zertifikat beantragen und benutzen (Stand: 17. 08. 2015) S/MIME Zertifikat einrichten und nutzen 1 S/MIME Zertifikat beantragen und benutzen (Stand: 17. 08. 2015) 1. Einführung 2. Master-Passwort für Firefox setzen (bei Mozilla-Produkten notwendig) 3. S/MIME

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Bedienungstip: Verschlüsselung Seite 1 Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Die folgende Beschreibung erklärt, wie man mit den üblichen Mailprogrammen die E- Mailabfrage und den E-Mail-Versand

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

"E-Mail-Adresse": Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein.

E-Mail-Adresse: Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein. Microsoft Outlook Um ein E-Mail-Postfach im E-Mail-Programm Outlook einzurichten, gehen Sie bitte wie folgt vor: Klicken Sie in Outlook in der Menüleiste auf "Extras", anschließend auf "E-Mail-Konten".

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zum Einbinden eines Zertifikates in Outlook 2003 zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails

Anleitung zum Einbinden eines Zertifikates in Outlook 2003 zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails Anleitung zum Einbinden eines Zertifikates in Outlook 2003 zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Zertifikat einrichten... 3 2.1 Vorbedingungen... 3

Mehr

Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook 2003

Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook 2003 Aktivierung der digitalen Signatur in Outlook 2003 Version 1.0 30. November 2007 Voraussetzung Damit die digitale Signatur in Outlook aktiviert werden kann müssen die entsprechenden Treiber und die Client-Software

Mehr

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung

Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Einrichten und Verwenden der E-Mail-Verschlu sselung Diese Anleitung beschreibt wie die E-Mail-Verschlüsselung zur Kommunikation mit der stiftung ear unter Windows 8.1 mit Outlook 2013 eingerichtet wird.

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Seatech Zertifikat installieren Bevor Sie ihr Microsoft Outlook einrichten, muss das entsprechende Zertifikat von www.seatech.ch installiert

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat

Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat S/MIME steht für Secure / Multipurpose Internet Mail Extensions und ist ein Standard für die Signierung und Verschlüsselung von E-Mails.

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web (Bernhard Wager) München 30.01.2008 1 1 Besonderheiten beim Einsatz

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil B2:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil B2: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Outlook Express unter Windows 2000 (Kerstin Ehrhardt) München 07.05.2007

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Fragen & Antworten. Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline

Fragen & Antworten. Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline Fragen & Antworten Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline Frage Was ist kzvbw.de? Was benötige ich für den Zugang zu den geschützten Bereichen? Wie kann ich den Zugang beantragen? Werden die

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Archiv. Verwendung von Mail-Zertifikaten

Archiv. Verwendung von Mail-Zertifikaten Verwendung von Mail-Zertifikaten Sie haben über die GWDG die Möglichkeit, ein sog. Zertifikat für Ihren GWDG-Account zu beantragen. Mit Hilfe dieses Zertifikats plus einem privaten Schlüssel können Sie

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Zertifikat installieren... 1 3. Outlook konfigurieren - Vertrauensstellungscenter öffnen... 3 4. E-Mails signieren und/oder verschlüsseln... 6 1. ALLGEMEINES Um Ihr A-CERT/GLOBALTRUST-Zertifikat

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN Bayer. Staatsministerium des Innern 80524 München Einsatznachbearbeitung und vermeintlicher Zertifikatfehler unter Internet Explorer bzw. Mozilla Firefox Bei sicheren

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C6:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C6: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 07.05.2007 1 1 Auswahl der Standard -Zertifikate...

Mehr

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013 1 1. Abgleich der E-Mailadresse im Zertifikat mit den Kontoeinstellungen in Outlook 1.1. Zertifikats-Details überprüfen - klicken Sie auf das gelbe Chip-Symbol in der Taskleiste / Eigenschaften / Zertifikate

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Einrichtung E-Mail V2015/01

Einrichtung E-Mail V2015/01 WVNET Information und Kommunikation GmbH Einrichtung E-Mail A-3910 Zwettl, Edelhof 3 Telefon: 02822 / 57003 Fax: 02822 / 57003-19 V2015/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r

I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r Windows XP D-TRUST is a company of the Bundesdruckerei Group D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 5 D - 0969 Berlin www.d-trust.net

Mehr

Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern

Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern Informationssysteme für Versorgungsunternehmen Rathausallee 33 22846 Norderstedt Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern V.0.5 Seite 1 Alle Rechte vorbehalten, IVU Informationssysteme

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME 17. November 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zertifikat erstellen 1 2 Zertifikat speichern 4 3 Zertifikat in Thunderbird importieren 6 4 Verschlüsselte Mail senden 8 5 Verschlüsselte

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Mozilla Thunderbird zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails

Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Mozilla Thunderbird zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails Anleitung zum Einbinden von Zertifikaten in Mozilla Thunderbird zum Versenden verschlüsselter und signierter E-Mails Stand: Januar 2014 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Einrichten

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr