warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 1/49

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 1/49"

Transkript

1 Fragen_ID Frage_DE V10 V 1 Unternehmens- und Projektangaben 2 Unternehmensprofil 3 Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? ifd AG 4 In welchem Land befindet sich der Firmensitz Ihres Unternehmens? 5 Argentinien 6 Australien 7 Belgien 8 Bosnien und Herzegowina 9 Brasilien 10 Bulgarien 11 Chile 12 China 13 Dänemark 14 Deutschland 15 Estland 16 Finnland 17 Frankreich 18 Griechenland 19 Großbritannien 20 Hongkong 21 Indien 22 Irland 23 Israel 24 Italien 25 Japan 26 Kanada 27 Kroatien 28 Litauen 29 Luxemburg 30 Mexiko 31 Neuseeland 32 Niederlande 33 Norwegen 34 Österreich 35 Polen 36 Portugal 37 Rumänien 38 Russland 39 Schweden 40 Schweiz 41 Serbien 42 Singapur 43 Slowakei 44 Slowenien 45 Spanien 46 Südafrika 47 Taiwan 48 Tschechien 49 Türkei 50 Ukraine 51 Ungarn 52 USA 53 Vereinigte Arabische Emirate 54 In welchem Land befinden sich Standorte / Niederlassungen Ihres Unternehmens? 55 Argentinien - 56 Australien - 57 Belgien - 58 Bosnien und Herzegowina - 59 Brasilien - 60 Bulgarien 61 Chile - 62 China 63 Dänemark - 64 Deutschland 65 Estland - 66 Finnland - 67 Frankreich - 68 Griechenland - 69 Großbritannien - warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 1/49

2 70 Hongkong 71 Indien - 72 Irland - 73 Israel - 74 Italien - 75 Japan - 76 Kanada - 77 Kroatien - 78 Litauen - 79 Luxemburg - 80 Mexiko - 81 Neuseeland - 82 Niederlande - 83 Norwegen - 84 Österreich - 85 Polen - 86 Portugal - 87 Rumänien - 88 Russland - 89 Schweden - 90 Schweiz - 91 Serbien - 92 Singapur 93 Slowakei - 94 Slowenien - 95 Spanien - 96 Südafrika - 97 Taiwan - 98 Tschechien - 99 Türkei Ukraine Ungarn USA Vereinigte Arabische Emirate Wenn Länder, in denen Ihr Unternehmen eine Niederlassungen hat, nicht explizit angeführt wurden, tragen Sie diese bitte hier ein! 105 In welchem Jahr wurde Ihr Unternehmen gegründet? 1990 Was sind die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens? Bitte wählen Sie die 3 wichtigsten Aspekte aus! Marktführerschaft 108 Preisführerschaft 109 Globale Verfügbarkeit 110 Regionale Verfügbarkeit (in der Nähe des Kunden) 111 Technologieführerschaft 112 Angebotener Kundensupport 113 Implementierungsmethoden 114 (Niedrige) Implementierungskosten 115 zusäzlich zum WMS wird auch Lagertechnik angeboten 116 zusäzlich zum WMS wird weitere ergänzende Unternehmenssoftware angeboten 117 Logistik Know-How 118 Umfangreiche Referenzen in der Logistik 119 Unternehmen tritt als Generalunternehmer auf 120 Sieht sich Ihr Unternehmen als Software-Suite-Anbieter (z.b. ERP, PPS, WWS)? Welche Funktionalitäten werden in der Software-Suite geboten? 122 APS (Advanced Planning Systems) Arbeitsvorbereitung Bestandsmanagement Business Intelligence Controlling CRM (Customer Relationship Management) ERP (Enterprise Resource Planning) Finanzbuchhaltung Frachtführerauswahl Instandhaltung Konstruktion Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Personalmanagement Produktdatenmanagement (PDM) Produktionssteuerung Qualitätsmanagement - warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 2/49

3 138 Routenplanung SCM (Supply Chain Management) Speditionssoftware SRM (Supplier Relationship Management) Track & Trace TMS (Transport Management System) 144 Zollanwendung Welche weiteren Funktionalitäten werden in der Software-Suite angeboten? 146 Sieht sich Ihr Unternehmen als Lagertechnik-Anbieter (z.b. Fördertechnik, Stahlbau)? Welche Lager- / Fördertechnik stellen Sie selber her? 148 Welche Lager- / Fördertechnik kaufen Sie zu? 149 Über welches Leistungsangebot verfügen Sie? 150 Logistikplanung 151 Erarbeitung eines Pflichtenheftes 152 IT-Planung 153 Mitarbeiterschulung 154 Inbetriebnahme des WMS 155 Inbetriebnahme des WMS im laufenden Betrieb 156 After-Sales-Service 157 Störungsbehebung 158 Lagerplanung 159 Lagertechnik 160 IT Hosting 161 Design und Lieferung von Arbeitshilfsmitteln wie z.b. Trollyes, Arbeitsplätze, etc. 162 Retrofit von automatischen Lagersystemen, wobei MFR und Lagertechnik von einem Fremd-Anbieter stammen 163 Installation des eigenen Systems in automatischen Lagersystemen, wobei MFR und Lagertechnik von einem Fremd-Anbieter stammen 164 Installation des eigenen Systems inklusive MFR in automatischen Lagersystemen, wobei die Lagertechnik von einem Fremd-Anbieter stammt 165 Generalunternehmerschaft (inklusive Steuerungssoftware für Fördertechnik / Lagertechnik) 166 Generalunternehmerschaft (inklusive Lagertechnik) 167 Generalunternehmerschaft (inklusive Gebäude- und Lagertechnik) Über welches weitere Leistungsangebot verfügen Sie? SCEM Lieferkettenüberw achung SYSMON Systemmonitoring 169 Wie viele Mitarbeiter beschäftigte Ihr Unternehmen 2009 insgesamt? Wie viele Mitarbeiter beschäftigte Ihr Unternehmen 2009 im Bereich WMS? Wie sehen Sie die Entwicklung Ihrer Mitarbeiterzahl im WMS-Bereich in den nächsten 4 Jahren? 172 Stark fallend (mehr als 7%) 173 Leicht fallend (3% bis 7%) 174 Stabil (+/- 3%) 175 Leicht steigend (3% bis 7%) 176 Stark steigend (mehr als 7%) 177 Ist Ihr Unternehmen zertifiziert? 178 Nach welchen der folgenden Normen ist Ihr Unternehmen zertifiziert? 179 BS Datensicherheit BS CMM (Capability Maturity Model ) CMMI (Capability Maturity Model Integration) DOD (Department of Defense) EN ISO FDA (Food and Drug Administration) GMP (Good Manufacturing Practice) GS1-188 ISO 27001: warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 3/49

4 189 ISO 9001:2000/ Six Sigma TickIt Ist Ihr Unternehmen nach weiteren Normen zertifiziert? 194 Unterhält Ihr Unternehmen Partnerschaften? 195 Welche Partnerschaften unterhält Ihr Unternehmen im Bereich WMS? 196 Technologie- / Entwicklungspartnerschaften 197 Integrationspartnerschaften 198 Vertriebspartnerschaften 199 Welche der folgenden Partnerschaften unterhält Ihr Unternehmen? 200 HP Developer & Solution Partner 201 HP Integrity Ready Partner 202 IBM Business Partner 203 IBM Advanced Business Partner IBM Premier Business Partner Oracle Partner Oracle Certified Partner 207 Oracle Certified Advantage Partner Microsoft Partner 209 Microsoft Certified Partner 210 Microsoft Gold Certified Partner 211 SAP Independent Software Vendor with Certified Integration SAP Service Partner SAP SCM Special Expertise Partner SuSE Business Partner Welche weiteren Partnerschaften unterhält Ihr Unternehmen? Microsoft Business Solution Provider 216 Welchen Nutzen hat Ihnen die Partnerschaft gebracht? 217 Konzentration auf das Kerngeschäft Erhöhung des Gewinns Kostenreduktion Marktzutritt Erhöhung der Flexibilität Synergieeffekte Zugang zu neuen Kunden Ressourcenerweiterung Neue Geschäftsfelder Reaktionsgeschwindigkeit Know-how des Partners Komplettierung des Portfolios Systemangebote Risikoreduktion Gibt es weitere Erfahrungen, die Sie durch die Partnerschaften gemacht haben? 232 Gab es in Ihrem Unternehmen im Bereich WMS Mergers & Acquisitions? Welche Form von Mergers & Acquisitions lag hier vor? 234 Übernahme Zusammenschluss An wie vielen Mergers & Acquisitions war Ihr Unternehmen im letzten Jahr beteiligt? 237 Sind für das nächste Jahr in Ihrem Unternehmen im Bereich WMS Mergers & Acquisitions geplant? Projekte und Projektkosten 239 Wie viele WMS-Kunden haben Sie weltweit? Wie viele WMS-Kunden haben Sie für dieses WMS weltweit? 241 Wie oft wurde Ihr WMS insgesamt installiert? Seit wann bieten Sie WMS an? Dürfen wir 3 Referenzkunden im Unternehmensprofil Ihres Unternehmens veröffentlichen? 244 Listen Sie bitte 3 Referenzkunden auf! 245 Kunde 1 BMW AG 246 Kunde 2 VW AG 247 Kunde 3 Bauerfeind AG 248 Wie viele WMS-Projekte wurden 2009 angefragt? Wie viele WMS-Projekte wurden 2009 beauftragt? Wie viele der 2009 beauftragten WMS-Projekte sind als Folgeprojekte bestehender Kunden entstanden? Wie viele Go-Lives hatten Sie 2009 für Ihr WMS weltweit? 5 warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 4/49

5 252 Beschreiben Sie Ihren "Durchschnittskunden" (z.b. Größe, Branche, Lagerstandorte)! 253 Für welche Branchen ist Ihr WMS geeignet? 254 Logistikdienstleister 255 Nahrungsmittel 256 Elektro, Elektrotechnik 257 Ersatzteile 258 Kraftwagen, Kraftwagenteile 259 Pharma, Gesundheitswesen 260 Chemie, Kunststoffe 261 Textil, Bekleidung, Schuhe 262 Bücher, Dokumente, Medien, Zeitschriften 263 Möbel 264 Getränke 265 Papier, Verpackung 266 Maschinen-, Anlagenbau 267 Metallerzeugung,- bearbeitung 268 Kurier-,Express-,Postdienste 269 Sanitär 270 Hygiene, Parfümerie, Kosmetik 271 Luftfracht 272 Baustellen 273 Einzelhandel 274 Nahrungsmittel 275 Elektro, Elektrotechnik 276 Ersatzteile 277 Kraftwagen, Kraftwagenteile 278 Pharma, Gesundheitswesen 279 Chemie, Kunststoffe 280 Textil, Bekleidung, Schuhe 281 Bücher, Dokumente, Medien, Zeitschriften 282 Möbel 283 Getränke 284 Papier, Verpackung 285 Maschinen-, Anlagenbau 286 Metallerzeugung,- bearbeitung 287 Kurier-,Express-,Postdienste 288 Sanitär 289 Hygiene, Parfümerie, Kosmetik 290 Luftfracht 291 Baustellen 292 Großhandel 293 Nahrungsmittel 294 Elektro, Elektrotechnik 295 Ersatzteile 296 Kraftwagen, Kraftwagenteile 297 Pharma, Gesundheitswesen 298 Chemie, Kunststoffe 299 Textil, Bekleidung, Schuhe 300 Bücher, Dokumente, Medien, Zeitschriften 301 Möbel 302 Getränke 303 Papier, Verpackung 304 Maschinen-, Anlagenbau 305 Metallerzeugung,- bearbeitung 306 Kurier-,Express-,Postdienste 307 Sanitär 308 Hygiene, Parfümerie, Kosmetik 309 Luftfracht 310 Baustellen 311 Versandhandel 312 Nahrungsmittel 313 Elektro, Elektrotechnik 314 Ersatzteile 315 Kraftwagen, Kraftwagenteile 316 Pharma, Gesundheitswesen 317 Chemie, Kunststoffe 318 Textil, Bekleidung, Schuhe 319 Bücher, Dokumente, Medien, Zeitschriften 320 Möbel 321 Getränke Mittelstand - Konzern warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 5/49

6 322 Papier, Verpackung 323 Maschinen-, Anlagenbau 324 Metallerzeugung,- bearbeitung 325 Kurier-,Express-,Postdienste 326 Sanitär 327 Hygiene, Parfümerie, Kosmetik 328 Luftfracht 329 Baustellen 330 Produzent 331 Nahrungsmittel 332 Elektro, Elektrotechnik 333 Ersatzteile 334 Kraftwagen, Kraftwagenteile 335 Pharma, Gesundheitswesen 336 Chemie, Kunststoffe 337 Textil, Bekleidung, Schuhe 338 Bücher, Dokumente, Medien, Zeitschriften 339 Möbel 340 Getränke 341 Papier, Verpackung 342 Maschinen-, Anlagenbau 343 Metallerzeugung,- bearbeitung 344 Kurier-,Express-,Postdienste 345 Sanitär 346 Hygiene, Parfümerie, Kosmetik 347 Luftfracht 348 Baustellen Speditionen 351 Paketdienst 352 Logistikdienstleister 353 Maschinen- / Anlagenbau 354 metallverarbeitende Industrie 355 Luftfracht 356 Automobil-Branche 357 Elektro-Branche 358 Möbel-Branche 359 Lebensmittel 360 Kühl- und Gefrierprodukte 361 Getränke-Branche 362 Chemie-Branche 363 Pharmazie 364 Textil-Branche (Kleidung, Schuhe) 365 Versandhandel 366 Großhandel 367 Einzelhandel 368 Energieversorgungsunternehmen Baustellen Sanitär-Branche 371 Ersatzteildistribution 372 Papier- und Verpackung 373 Verlagswesen 374 Reparaturdienst 375 Öffentlicher Dienst / Verwaltung / Behörden 376 Kosmetik / Parfümerie 377 Für welche weiteren Branchen bzw. Einsatzbereiche ist Ihr System geeignet? Flughafen (Cargosystem, Gepäckförderanla gen etc.) 378 In welchem Land haben Sie Ihr WMS installiert? 379 Argentinien 380 Australien Belgien 382 Bosnien und Herzegowina Brasilien Bulgarien 385 Chile China 387 Dänemark 388 Deutschland 389 Estland - warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 6/49

7 390 Finnland Frankreich Griechenland Großbritannien Hongkong Indien 396 Irland Israel 398 Italien 399 Japan Kanada Kasachstan Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malaysia 407 Mexiko Neuseeland Niederlande 410 Norwegen Österreich Polen Portugal Russland Rumänien Schweden Schweiz 418 Serbien Singapur 420 Slowakei Slowenien Spanien Südafrika Südkorea Taiwan 426 Thailand 427 Tschechien Türkei Ukraine Ungarn USA Vereinigte Arabische Emirate Wenn Länder, in denen Ihr Unternehmen Installationen hat, nicht explizit angeführt wurden, tragen Sie diese bitte hier ein! Thailand (Flughafen Bangkok) Software für die Cargo Anlage; Malaysia (Nestle) 434 Für welche Lagertechniken sind bereits Projekte realisiert worden? 435 AKL (Automatisches Kleinteilelager) 436 manuelles Behälter- / Kleinteilelager 437 Blocklager (z.b. Bodenblock, Einfahrregal) 438 Durchlauflager 439 automatisches Hochregallager 440 manuelles Regallager 441 manuelles Verschieberegallager automatisches Verschieberegallager Sorter 444 Tablarlager 445 Paternoster- / Umlauflager 446 Kanal- / Satellitenlager 447 automatisches Stapeljochsystem Karusselllager, Horizontalkarussell 449 Kassettenlager 450 Kragarmlager Silo, Tank Stollenlager automatische Parkanlagen automatisches Containerlager Hängenwarenlager warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 7/49

8 456 Für welche weiteren Lagertechniken wurden bereits Projekte realisiert? 457 Von welchen Herstellern wurden die Regalbediengeräte für die AKL geliefert? Dematic, TGW 458 Von welchen Herstellern wurden die Regalbediengeräte für die automatischen Hochregallager geliefert? Dematic, TGW, Toyota, Nokia 459 Für welches spezielle Lagergut sind bereits Projekte realisiert worden? 460 Stückgut 461 Coil 462 Langgut 463 Schüttgut 464 Hängeware Big Bag Brammen Schläuche, Kabel, Rollenware 468 Fässer 469 Bleche Für welche Lagerarten sind bereits Projekte realisiert worden? Konsignationslager Ersatzteillager 476 Zolllager Tiefkühllager 478 Gefahrstofflager Betäubungsmittellager Lebensmittellager 482 Arzneimittellager Kanban 486 Crossdock-Lager Mehrlager: Hauptlager mit Regionallagern 488 Mehrlager: Hauptlager mit Nachschublagern 489 Mehrlager: Mehrere externe Lager 490 Verteillager / Filialgeschäft Für welche weiteren Lagerarten wurden bereits Projekte realisiert? Wie lang ist die durchschnittliche Dauer der angegebenen Abschnitte eines WMS-Projektes bei 492 Neukunden für manuelle Lager? Monat Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate 502 > 18 Monate 503 Dauer vom Erstkontakt bis zum Erhalt der Ausschreibungsunterlagen 6 Monate 504 Dauer vom Erhalt der Ausschreibungsunterlagen bis zum Vertragsabschluss 2 Monate 505 Durchschnittliche Dauer einer WMS-Einführung 6 Monate Wie lang ist die durchschnittliche Dauer der angegebenen Abschnitte eines WMS-Projektes bei Neukunden für automatisierte Lager? Monat Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate Monate 516 > 18 Monate 517 Dauer vom Erstkontakt bis zum Erhalt der Ausschreibungsunterlagen 6 Monate 518 Dauer vom Erhalt der Ausschreibungsunterlagen bis zum Vertragsabschluss 2 Monate 519 Durchschnittliche Dauer einer WMS-Einführung Monate 520 In welchen Preissegmenten bieten Sie Projekte für manuelle Lager an? 521 Keine Angabe < warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 8/49

9 > In welchen Preissegmenten bieten Sie Projekte für automatisierte Lager an? 534 Keine Angabe < > In welchem Bereich liegt das durchschnittliche Projektvolumen (manuelles Lager) bei WMS-Projekten? 547 < > In welchem Bereich liegt das durchschnittliche Projektvolumen (automatisiertes Lager) bei WMS- Projekten? 559 < > Wie hoch schätzen Sie die durchschnittliche Amortisationsdauer für WMS-Projekte (manuelles Lager) bei 570 Ihren Kunden ein? 571 bis 6 Monate Monate Monate Monate Monate Monate 577 > 36 Monate Wie hoch schätzen Sie die durchschnittliche Amortisationsdauer für WMS-Projekte (automatisiertes Lager) 578 bei Ihren Kunden ein? 579 bis 6 Monate Monate Monate Monate Monate Monate 585 > 36 Monate Wie schätzen Sie die Entwicklung des Preisniveaus (manuelles Lager) im WMS-Markt in den kommenden Jahren ein? 587 Stark fallend (mehr als 7%) 588 Leicht fallend (3% bis 7%) 589 Stabil (+/- 3%) warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 9/49

10 590 Leicht steigend (3% bis 7%) 591 Stark steigend (mehr als 7%) Wie schätzen Sie die Entwicklung des Preisniveaus (automatisiertes Lager) im WMS-Markt in den 592 kommenden 4 Jahren ein? 593 Stark fallend (mehr als 7%) 594 Leicht fallend (3% bis 7%) 595 Stabil (+/- 3%) 596 Leicht steigend (3% bis 7%) 597 Stark steigend (mehr als 7%) 598 Wie schätzen Sie die Entwicklung des Preisniveaus für WMS-Lizenzen in den kommenden 4 Jahren ein? 599 Stark fallend (mehr als 7%) 600 Leicht fallend (3% bis 7%) 601 Stabil (+/- 3%) 602 Leicht steigend (3% bis 7%) 603 Stark steigend (mehr als 7%) 604 Wie schätzen Sie die Entwicklung des Preisniveaus für Customizing im WMS-Bereich in den kommenden 4 Jahren ein? 605 Stark fallend (mehr als 7%) 606 Leicht fallend (3% bis 7%) 607 Stabil (+/- 3%) 608 Leicht steigend (3% bis 7%) 609 Stark steigend (mehr als 7%) 610 Wie schätzen Sie die Entwicklung des Preisniveaus für Inbetriebnahme und Schulung im Bereich WMS in den kommenden 4 Jahren ein? 611 Stark fallend (mehr als 7%) 612 Leicht fallend (3% bis 7%) 613 Stabil (+/- 3%) 614 Leicht steigend (3% bis 7%) 615 Stark steigend (mehr als 7%) 616 Wie wichtig sind die folgenden Kriterien für Ihre Kunden im Durchschnitt bei der Wahl eines WMS- Anbieters? 617 WMS-Anbieter verfügt über Referenzen in der Branche WMS-Anbieter ist global / international vertreten WMS-Anbieter hat Niederlassung in der Nähe des Kunden (regional) Unternehmensgröße des WMS-Anbieters WMS-Anbieter Lagertechnik WMS ist integrierter Bestandteil einer größeren Softwarelösung (z.b. ERP / WWS / SCM) WMS-Anbieter verfügt über Branchenlösung WMS-Anbieter ist Spezialanbieter / Nischenanbieter Projektkosten Realisierungszeitraum Qualifikation des WMS-Mitarbeiters Projektierungsmethode des Anbieters einfache Parametrisierung des WMS (z.b. Einlagerungsstrategien, Workflows) einfache Anpassung der WMS-Oberfläche (Ein- / Ausblenden von Tabellenspalten, Feldern, etc.) WMS verfügt über eine grafische Oberfläche Welche Gründe haben in den letzten 4 Jahren zur Verzögerung eines WMS-Projektes geführt? 633 Unzureichende Finanzmittel des Kunden 634 Wechselnde Anforderungen des Marktes (z.b. Geschäftsfeld bricht weg) 635 Probleme bezüglich Datenaustausch / Schnittstellen Keine Angabe 636 Kunde wurde von anderem Unternehmen übernommen 637 Komplexität des Projektes war zu hoch 638 Parallele ERP-Einführung Keine Angabe 639 Wechselnder Verantwortlicher auf Kundenseite Keine Angabe 640 Überschreitung des Projektbudgets Keine Angabe 641 Unzureichende Mitarbeit des Kunden Keine Angabe 642 Nicht vertretbare Nachforderungen seitens des Kunden Keine Angabe 643 Bauseitige Mängel 644 Probleme bei anderen Gewerken 645 kundenseitige Unkenntnis der eigenen Prozesse 646 Zu eng bemessene Projektlaufzeit von Seiten des Auftraggebers 647 Erweiterung des Projektumfangs Keine Angabe 648 Welche Gründe haben in den letzten 4 Jahren zum Abbruch eines WMS-Projektes geführt? 649 Unzureichende Finanzmittel des Kunden Keine Angabe 650 Wechselnde Anforderungen des Marktes (z.b. Geschäftsfeld bricht weg) Keine Angabe 651 Probleme bezüglich Datenaustausch / Schnittstellen Keine Angabe 652 Kunde wurde von anderem Unternehmen übernommen Keine Angabe 653 Komplexität des Projektes war zu hoch Keine Angabe 654 Parallele ERP-Einführung Keine Angabe 655 Wechselnder Verantwortlicher auf Kundenseite Keine Angabe warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 10/49

11 656 Überschreitung des Projektbudgets Keine Angabe 657 Unzureichende Mitarbeit des Kunden Keine Angabe 658 Nicht vertretbare Nachforderungen seitens des Kunden Keine Angabe 659 Bauseitige Mängel Keine Angabe 660 Probleme bei anderen Gewerken Keine Angabe 661 kundenseitige Unkenntnis der eigenen Prozesse Keine Angabe 662 Zu eng bemessene Projektlaufzeit von Seiten des Auftraggebers Keine Angabe 663 Erweiterung des Projektumfangs Keine Angabe 664 Welche weiteren Gründe führten zur Verzögerung / zum Abbruch eines WMS-Projektes? 665 Wird der Quellcode im Rahmen eines Projektes mitgeliefert? 666 Kann der Quellcode des WMS zwecks eigener Weiterentwicklung erworben werden? 667 Ist es möglich, den Quellcode bei einem Treuhänder für den späteren Zugriff durch den Kunden zu hinterlegen? 668 Wie wird der hinterlegte Quellcode aktuell gehalten? 669 Wie werden Entwicklungen des WMS dokumentiert? 670 Wie ist das Lizensmodell für das WMS definiert? 671 Es fällt eine Lizenz je Serverinstallation an 672 Es wird nach der Anzahl aktiver Nutzer lizensiert 673 Es wird nach der Anzahl namentlich registrierter Nutzer lizensiert 674 Es werden Leistungsparameter berücksichtigt 675 Es wird pro Standort, Werk, Fabrik oder Anlage lizensiert 676 Es kann eine Firmen- oder Konzernlizenz genutz werden 677 Welche weitere Lizenzoptionen bieten Sie an? 678 Markt- und Umsatzdaten 679 Warum investieren Kunden Ihrer Meinung nach in ein WMS? 680 Steigerung der Produktivität Erhöhung der Lieferbereitschaft Personaleinsparungen Kundennutzen erhöhen Reduzierung der Fehlerrate Reduzierung des Lagerbestandes Erhöhung der Transparenz Ablösung des Altsystems Wie hoch war Ihr Gesamtumsatz im Jahr 2009 (in Euro)? Wie hoch war Ihr Umsatz im Bereich WMS im Jahr 2009 (in Euro)? Dürfen wir Ihren Umsatz nennen? 691 Wie schätzen Sie Ihre Umsatzentwicklung im Bereich WMS in den nächsten 4 Jahren ein? 692 Stark fallend (mehr als 10%) 693 Leicht fallend (2% bis 10%) 694 Stabil (+/- 2%) 695 Leicht steigend (2% bis 10%) 696 Stark steigend (mehr als 10%) 697 Wird Ihr WMS auch als ASP-Lösung angeboten? 698 Wie hoch ist der Anteil der ASP-Lösungen am WMS-Umsatz (in %)? Stellt Ihre WMS eine SaaS-Lösung (Software as a Service) dar? 700 Wie hoch schätzen Sie die Bereitschaft Ihrer Kunden ein, ASP-Lösungen einzusetzen? 701 Aktuell in 4 Jahren Wie hoch schätzen Sie die Bereitschaft Ihrer Kunden ein, SaaS-Lösungen einzusetzen? 704 Aktuell in 4 Jahren Welche Faktoren könnten Ihrer Meinung nach das Wachstum des WMS-Marktes besonders fördern? 707 Ausbildung von Fachpersonal Mechanisierung und Automatisierung in den Unternehmen Informatorische Vernetzung der Unternehmen Finanzielle Unterstützung durch Banken verstärkte Marktnähe fallende Produktpreise Dynamik in den Logistikabläufen (z.b. Automatisierung) Dynamik in der IT-Branche (z.b. Releasewechsel) Einbindung von Logistikdienstleister Mergers & Acquisitions auf Anbieterseite Gesetze / Verordnungen / Vorschriften Information der Kunden über den möglichen Funktionsumfang eines WMS Information der Kunden über Vorteile durch den Einsatz von WMS Information über die Wirtschaftlichkeit eines WMS Steigende Personalkosten im Lager 722 Gibt es weitere Faktoren, die Ihrer Meinung nach das Wachstum des WMS-Marktes besonders fördern? warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 11/49

12 723 Wie hoch ist der jährliche Aufwand zur Weiterentwicklung des WMS (in % vom WMS-Umsatz)? Entwicklungen / Trends 725 Auf welche Entwicklungsschwerpunkte werden Sie sich in den nächsten 4 Jahren verstärkt konzentrieren? 726 Mandantenfähigkeit RFID-Integration Pick-by-Light Put-to-Light Pick-by-Voice Integration des WMS in eine SCE / SCM Lösung Cross Docking Dock- / Yard-Management Staplerleitsystem Ressourcenplanung VAS (Value-added Services) Browser Technologie (z.b. Java, Web-Services) ASP (Application Service Providing) Branchenspezifisches WMS Branchenübergreifendes WMS Management Information System Datenbankunabhängiges WMS Betriebssystemunabhängiges WMS Leitstandsfunktionalität Lager-Visualisierung Tracking & Tracing Verstärkte Berücksichtigung der gesamten Supply Chain (CPFR, VMI) Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 178/ Ergonomie/Benutzeroberfläche 750 SaaS (Software as a Service) 751 Mobile Plattformen 752 Auf welche weiteren Entwicklungsschwerpunkte werden Sie sich in den nächsten 4 Jahren verstärkt konzentrieren? 753 Welche Chancen bieten sich aus Ihrer Sicht für den WMS-Markt? 754 Gesamtwirtschaftlicher Aufschwung Trend zu autonomen WMS-Lösungen Trend zu Speziallösungen Stützung des Marktes durch technische Innovationen (z.b. RFID, Lagertechnik) stark steigende Nachfrage auf dem WMS-Markt Qualitätsdruck in der gesamten Supply Chain (Wieder)entdeckung der Logistik als Kernkompetenz der Unternehmen Marktplätze für Dienstleistungen und Softwaresysteme z.b. Saas, Cloud Computing 762 Welche weiteren Chancen sehen Sie für den WMS-Markt? 763 Mit welchen Risiken sehen Sie den WMS-Markt momentan konfrontiert? 764 Gesamtwirtschaftliche Schwächeperioden Trend zu Gesamtlösungen (z.b. ERP inkl. WMS) Kürzung der IT-Budgets in den Unternehmen Kunden entwickeln eigene Systeme stark sinkende Nachfrage auf dem WMS-Markt Kostendruck in der gesamten Supply Chain Welche weiteren Risiken sehen Sie für den WMS-Markt? 771 Planen Sie in den nächsten 4 Jahren in weiteren Ländern Niederlassungen zu eröffnen? 772 In welchem Land planen Sie in den nächsten 4 Jahren eine Niederlassung zu eröffnen? Indien, VAE 773 Warum wollen Sie Ihre Präsenz in den angegebenen Ländern verstärken? 774 Wachstumsmarkt Strategische Expansion Markt in derzeitigen Ländern wird als gesättigt betrachtet Direkter Kundenwunsch Bestehende Kunden sind bereits im Land und planen Neuinvestitionen in WMS Bestehende Kunden planen entsprechende Expansionen Gibt es weitere Gründe die für die Verstärkung Ihrer Präsenz in den angegebenen Ländern sprechen? 781 Welche Vorteile erwarten Sie sich zukünftig durch den Einsatz von RFID-Technologie für Ihre Kunden? 782 verbesserte Tracking & Tracing Möglichkeiten Transparenz der Logistikprozesse besseres Rückruf-Management verbesserte Liefer- und Empfangsbedingungen mehr Umsätze durch optimierte Nachlieferungen Reduzierung der Lieferkosten höhere Wareneingangseffizienz 4 warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 12/49

13 789 höhere Kommissionierungseffizienz Diebstahlreduktion Personalkostensenkung Inventurkostensenkung Bestandsreduktion Verkürzung der Lieferzeiten Höhere Genauigkeit Kundenbindung Gibt es weitere Vorteile, die Sie sich durch den Einsatz von RFID für Ihre Kunden erwarten? 798 Bitte schätzen Sie die aktuelle Bedeutung der nachfolgend angeführten Aspekte der Kundenanforderungen an die Logistik ein! 799 Höhere Lieferbereitschaft Maßgeschneiderte Kundenlösungen Kürzere Durchlaufzeiten Kleinere Bestellmengen Schnellere Reaktionszeiten Geringere Fehlerquote Höhere Bestandstransparenz Höhere Flexibilität des Anbieters Höhere Vernetzung Berücksichtigung der gesamten Supply Chain (CPFR, VMI) Chargenverfolgung Erbringung von Zusatzleistungen (z.b. Value-added Services) Sequenzgerechte Anlieferung (z.b. Automotive) Optimierung der Frachtraumbeladung für den Transport (LKW, Container, etc.) Optimierung der Versandkartons bzw. Palettenbeladungen (für die Kommissionierung) Prozess- und Datensicherheit Welche weiteren Aspekte der Kundenanforderungen an die Logistik werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen? 816 Bitte schätzen Sie die aktuelle Bedeutung der nachfolgend Lagertechniken ein! 817 AKL (Automatisches Kleinteilelager) manuelles Behälter- / Kleinteilelager Blocklager (z.b. Bodenblock, Einfahrregal) Durchlauflager automatisches Hochregallager manuelles Regallager manuelles Verschieberegallager automatisches Verschieberegallager Sorter Tablarlager Paternoster- / Umlauflager Kanal- / Satellitenlager automatisches Stapeljochsystem Karusselllager, Horizontalkarussell Kassettenlager Kragarmlager Silo, Tank Stollenlager automatische Parkanlagen automatisches Containerlager Hängewarenlager 838 Bitte schätzen Sie die Bedeutung der nachfolgend Lagertechniken in 4 Jahren ein! 839 AKL (Automatisches Kleinteilelager) manuelles Behälter- / Kleinteilelager Blocklager (z.b. Bodenblock, Einfahrregal) Durchlauflager automatisches Hochregallager manuelles Regallager manuelles Verschieberegallager automatisches Verschieberegallager Sorter Tablarlager Paternoster- / Umlauflager Kanal- / Satellitenlager automatisches Stapeljochsystem Karusselllager, Horizontalkarussell Kassettenlager Kragarmlager Silo, Tank Stollenlager automatische Parkanlagen 0 warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 13/49

14 858 automatisches Containerlager Hängewarenlager 860 Welche weiteren Lagertechniken werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen? 861 Bitte schätzen Sie die aktuelle Bedeutung der nachfolgenden Kommissioniertechniken ein! 862 Beleggestütze Kommissionierung Pick-by-Light Put-to-Light Pick-by-Voice Datenfunk - Terminals Audiovisuelle Pickverfahren Vollautomatische Kommissionierung Hochleistungskommissioniertechniken Bitte schätzen Sie die Bedeutung der nachfolgenden Kommissioniertechniken in 4 Jahren ein! 871 Beleggestütze Kommissionierung Pick-by-Light Put-to-Light Pick-by-Voice Datenfunk - Terminals Audiovisuelle Pickverfahren Vollautomatische Kommissionierung Hochleistungskommissioniertechniken Welche weiteren Kommissioniertechniken werden Ihrer Meinung nach in Zukunft an Bedeutung gewinnen? 880 Systemangaben 881 Produkt 882 Wie lautet der Name Ihres WMS? LVSS 883 In welchem Jahr wurde das erste Release Ihres heutigen WMS veröffentlicht? Welches ist das derzeit aktuelle Release? Kann das WMS eingesetzt werden, ohne dass ein ERP-System im Unternehmen vorhanden ist? 886 Ist das WMS Teil eines größeren Softwarepaketes (z.b. ERP-System, Business-Suite)? Wie lautet der Name dieses Softwarepakets? Für welches ERP, PPS, Warenwirtschaftssystem ist Ihr System speziell entwickelt worden? 889 Wann wurde der letzte Releasewechsel durchgeführt? Für wann ist der nächste Releasewechsel geplant? In welchen Intervallen stehen neue Releasestände zur Verfügung? jahresweise 892 Ist es möglich, einen Releasestand zu überspringen? 893 Kann ein Software-Update / Software-Änderung im laufenden Betrieb durchgeführt werden? 894 Bieten Sie weitere WMS an? 895 Wie lautet der Name des WMS / der weiteren WMS? ifd MWCS Micro Warehouse Controller 896 Warum bieten Sie mehr als ein WMS an (z.b. Abdeckung unterschiedlicher Plattformen, unterschiedliche Zielgruppen)? Unterschiedliche Systemgrößen / Komplexitäten/Ent wicklungsppalttfor m 897 Wie hoch schätzen Sie die durchschnittliche Verwendungsdauer Ihres WMS bei Ihren Kunden? Nennen Sie bitte die 6 stärksten Aspekte Ihres WMS! 899 Mandantenfähigkeit RFID-Integration Pick-by-Light 902 Put-to-Light Pick-by-Voice Integration des WMS in eine SCE / SCM Lösung Cross Docking Dock- / Yard-Management Staplerleitsystem VAS (Value-added Services) Browser Technologie (z.b. Java, Web-Services) 910 ASP (Application Service Providing) Branchenspezifische WMS-Funktionalität Branchenübergreifende WMS-Funktionalität 913 Management Information System Leitstandsfunktionalität Tracking & Tracing Berücksichtigung der gesamten Supply Chain (CPFR, VMI) Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 178/ Großer Funktionsumfang Teil eines größeren Systems / Business Suite (ERP, TMS, SCM) Einfache Anbindung des WMS an über- und untergelagerte Software warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 14/49

15 921 (Einfache) Anpassbarkeit 922 Release- und Updatefähigkeit Bedienerfreundlichkeit / Ergonomie hohe Integrationsfähigkeit in SAP 925 MFR Funktionalität (Materialflussrechner) 926 Was sind weitere herausragende Aspekte Ihres WMS? 927 Beschreiben Sie bitte Ihre zukünftige strategische Ausrichtung im Bereich WMS! Integration in bestehende ERP- Landschaften (insbesodere an SAP) 928 Welche Formen des Kundensupports bieten Sie Ihren WMS-Kunden an? 929 User-Group Themennahe FAQ Website Call-Center 933 Fernwartung 934 Vor-Ort-Service /7-Service (Rufbereitschaft über Servicehandy) /7-Service (Full Service Call-Center für weltweiten Einsatz) 937 Welche weiteren Support-Dienste bieten Sie Ihren Kunden an? Nutzung des Help- Desk-Systems mit Wissensdatenban k, Onlineshop für Ersatzgeräte 938 Bieten Sie weitere WMS an? 939 Wie lautet der Name des weiteren WMS? 940 Warum bieten Sie mehr als ein WMS an (z.b. Abdeckung unterschiedlicher Plattformen, unterschiedliche Zielgruppen)? 941 Umfeld 942 Zu welchem Betriebssystem ist die Software für die Server kompatibel? 943 AI 944 HP-U 945 Unix 946 Linux 947 OS/ Solaris SunOS Windows P 951 Windows Server Windows Server Zu welchen weiteren Betriebssystemen ist die Software für den Server kompatibel? 954 Zu welchem Betriebssystem ist die Software für die Clients kompatibel? 955 AI 956 Unix 957 Linux Windows P 961 Windows Vista 962 Windows Zu welchen weiteren Betriebssystemen ist die Software für die Clients kompatibel? 964 Welche Datenbanken wurden bisher in Projekten angebunden und werden weiterhin unterstützt? 965 Adabas DB DB/ Informix MySQL Oracle 971 PostgreSQL Postgress Intersystems Caché SAP MADB SQL-Server 976 Welche weiteren Datenbanken wurden bisher in Projekten angebunden? 977 Welche Schnittstellen unterstützt das System? 978 Active 979 API (Application Programming Interface) 980 APPC (Advanced Program-to-Program Communications) - warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 15/49

16 981 CORBA (Common Object Request Broker Architecture) 982 cml DCOM (Distributed Common Object Modell) 984 DDE (Dynamic Data Exchange) 985 DUST 3964R (Datenübertragungssteuerung Protokoll 3964R) 986 File-Transfer (z. B. ASCII) 987 IPC (Interprozesskommunikation) via Sockets 988 J2EE (Java 2 Platform, Enterprise Edition) 989 Java EE (Java Platform, Enterprise Edition) JDBC (Java-Database-Connectivity) 991 ODBC (Open Database Connection) 992 OLE (Object Linking and Embedding) 993 OPC (OLE for Process Control) RJE (Remote Job Entry) RMI (Remote Method Invocation) 996 RosettaNet SAP Business Conector 998 SAP NetWeaver 999 SAP-IDOC 1000 SAP-RFC (Remote Function Call) 1001 SINEC H1 (Siemens Network Component H1) 1002 SNA (Systems Network Architecture) 1003 SOAP 1004 TCP/IP Socket 1005 ML (Extensible Markup Language) 1006 Welche weiteren Schnittstellen unterstützt das System? Datenbank mit Oracle SQLNet DB Links 1007 Unterstützen Sie Electronic Data Interchange (EDI)? 1008 Welche EDIFACT-Nachrichtentypen werden unterstützt? 1009 DESADV 1010 DISPOR EANCOM IFCSUM IFTMIN IFTSTA INOVERT INSDES INVOIC INVPRT ORDERS RECADV REMADV REPORT Welche EDI-Nachrichtenstandards werden unterstützt? 1024 ASN.1 (Abstract Syntax Notation One) Cargo IMP (Cargo Interchange Message Procedures) EDIFACT (Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport) 1027 ODETTE (Organization for Data Exchange by Tele Transmission in Europe) 1028 SEDAS SWIFT VDA BRL Welche Beschreibungssprachen wurden in Projekten zum Austausch von EDI-Nachrichten verwendet? 1033 ASN ML (Extensible Markup Language) Welche weiteren EDI-Standardberichte wurden bereits in Projekten unterstützt? 1036 Unterstützt das System den gleichzeitigen Versand eines EDI-Berichts an mehr als einen Spediteur? 1037 In Kombination mit welchen ERP-Systemen wurden bereits Projekte realisiert? 1038 BISON Brain Exact Globe 2003 / e-synergy IBM BRIDGE/ IBS Enterprise Infor ERP LN (Baan) 1044 Infor ERP L (BPCS) - warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 16/49

17 1045 Infor ERP SL (SyteLine) infor:com JBA Lawson M3 (Movex) MFG/Pro Microsoft Dynamics A (Axapta) 1051 Microsoft Dynamics GP (Great Plains) Microsoft Dynamics NAV (Navision) 1053 Oracle ebusiness Suite Oracle JD Edwards EnterpriseOne Prism proalpha PSIpenta.com SAGE KHK 1059 SAP 1060 SAP Business One SoftM Unit 4 Multivers Agresso Wholesale (Unit 4 Omnivers) In Kombination mit welchen weiteren ERP-Systemen wurden bereits Projekte realisiert? BüroWare, Kundenentwicklun gen 1065 Haben Sie Projekte realisiert, bei denen gleichzeitig zwei oder mehr ERP-Systeme angebunden wurden? 1066 An welche Ladungsoptimierungssoftware wurde das WMS in Projekten angebunden? 1067 An welche Software zur Frachtkostenabrechnung wurde das WMS in Projekten angebunden? 1068 V_LOG 1069 WANKO PRA CAR AEB Assist An welche weitere Software zur Frachtkostenabrechnung wurde das WMS in Projekten angebunden? 1072 An welche Reportingsoftware zur Gestaltung von Dokumenten, Berichten oder Etiketten wurde das WMS in Projekten angebunden? 1073 Crystal Reports 1074 JasperSoft JasperReports 1075 combit List & Label 1076 Seagull Scientific BarTender 1077 ZebraLink 1078 i-net Crystal-Clear 1079 Oracle Report 1080 An welche weitere Reportingsoftware zur Gestaltung von Dokumenten, Berichten oder Etiketten wurde das WMS in Projekten angebunden? 1081 Mit welchen MDE-Geräten / -Herstellern wurden bereits Projekte realisiert? Handheld Products, Symbol, Psion Techlogics, DENSO (Telnet) 1082 Für welche Betriebssysteme der eingesetzten MDE-Geräte wurden bereits Anbindungen realisiert? Windows CE, Windows Mobile, DOS 1083 Wird Pick-by-Light vom System unterstützt? 1084 Wie viele Projekte mit Pick-by-Light haben Sie bereits realisiert? Welche Pick-by-Light-Systeme wurden in der Praxis angebunden? PickTerm, KBS Industrieelektronik GmbH 1086 Wird Put-to-Light vom System unterstützt? 1087 Wie viele Projekte mit Put-to-Light haben Sie bereits realisiert? 2 PickTerm, KBS 1088 Welche Put-to-Light-Systeme wurden in der Praxis angebunden? Industrieelektronik 1089 Wird Pick-by-Voice vom System unterstützt? 1090 Wie viele Projekte mit Pick-by-Voice haben Sie bereits realisiert? Welche Pick-by-Voice-Systeme wurden in der Praxis angebunden? 1092 MediaInterface - SpeaKING PerDictum - dictulus itworks vo-ce topsystem - topspeech-lydia 1096 Vocollect - Talkman 1097 Voice Insight - Blue VQL Voxware - voxware Zetes - 3i Voice Solution - warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 17/49

18 1100 Welche weiteren Pick-by-Voice-Systeme wurden in der Praxis angebunden? 1101 In welchen Bereichen haben Sie bereits Voice Recognition / Pick-by-Voice-Systeme eingesetzt? 1102 Wareneingang Einlagerung 1104 Kommissionierung 1105 Nachschub 1106 Verpackung Warenausgang Versand Bieten Sie eine eigene Pick-by-Voice-Lösung an? Wie heißt ihre Pick-by-Voice-Lösung? 1111 Wie viele Projekte mit Ihrem Pick-by-Voice haben Sie bereits realisiert? 1112 Wie ist Ihr Voice-System aufgebaut? 1113 Vollständig im WMS integriert Eigenständiges Modul Interagiert das Voice-System synchron, d.h. kein Batchmodus, mit den restlichen logistischen Prozessen Ihres WMS? Wo ist der Ablauf des Voice-Systems abgebildet? 1117 Am Client Am Server Wo findet die Spracherkennung statt? 1120 Am Client Am Server Kann Ihr Voice-System auf handelsüblichen Terminals betrieben werden und setzt somit keine spezielle Hardware voraus (z.b. Talkman)? Ist der Spracherkenner für das Voice-System flexibel austauschbar? Ist die von Ihrem Voice-System eingesetzte Hardware "tiefkühl-tauglich"? Stehen für Ihr Voice-System kabellose Headsets (z.b. Bluetooth) zur Verfügung? Unterstützt Ihr Voice-System Barcode-Scanning (z.b. Seriennummererfassung)? Unterstützt Ihr Voice-System sprecherunabhängige Erkennung (d.h. es ist kein Training notwendig)? Kann das Voice-System parallel mit anderen Systemen (z.b. Datenfunk) innerhalb einer Arbeitszone eingesetzt werden? Kann das Voice-System parallel mit anderen Systemen (z.b. Datenfunk) innerhalb eines Arbeitsschrittes eingesetzt werden? Mit welchen Sprachen haben Sie bereits Ihr Pick-by-Voice System eingesetzt? 1131 Deutsch Niederländisch Englisch Französisch Arabisch Bosnisch Bulgarisch Chinesisch Dänisch Estnisch Finnisch Griechisch Hebräisch Isländisch Italienisch Japanisch Koreanisch Kroatisch Lettisch Litauisch Norwegisch Polnisch Portugiesisch Rumänisch Russisch Schwedisch Serbisch Slowakisch Slowenisch Spanisch Thailändisch Tschechisch Türkisch Ungarisch - warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 18/49

19 1165 Wird Pick&Pack unterstützt? 1166 In wie vielen WMS-Projekten wurde bereits eine Pick&Pack-Lösung realisiert? Unterstützt das System eine Volumenberechnung für die Bereitstellung bzw. Anzeige der geeigneten Versandbehältnisgröße? 1168 Wird der Einsatz von RFID zur Identifikation von Ladehilfsmitteln (Paletten, Behältern) von Ihrem WMS unterstützt? 1169 In wie vielen WMS-Projekten wurde RFID bisher zur Identifikation von Ladehilfsmitteln (Paletten, Behältern) eingesetzt? Wird der Einsatz von RFID zur Produktidentifikation von Ihrem WMS unterstützt? 1171 In wie vielen Ihrer WMS-Projekte wurde RFID zur Produktidentifikation eingesetzt? Welche RFID-Systeme wurden in der Praxis angebunden? UHV 1173 In welchen Bereichen wurde RFID zur Identifizierung einzelner Artikel eingesetzt? 1174 Wareneingang Einlagerung 1176 Kommissionierung Nachschub Verpackung Warenausgang Versand Kann in den einzelnen Bereichen wahlweise mit Scannern oder RFID gearbeitet werden? 1182 Kann in den einzelnen Bereichen zwischen Scannern und RFID umgeschaltet werden? Parameter 1184 Nach welchen der folgenden Normen ist Ihre WMS-Schnittstelle zertifiziert? 1185 Microsoft Business Solutions Add-on Certificate Oracle Apps SAP LE-IDW SAP WM-LSR Nach welchen weiteren Normen ist Ihre WMS-Schnittstelle zertifiziert? 1190 Wie ermitteln Sie die erforderliche Rechenleistung für ein konkretes Projekt? 1191 Abschätzung / Erfahrungswert 1192 Mathematische Formeln / Verfahren Wird eine Client- / Server-Umgebung im Bereich der Workstations verwendet? 1194 Wird eine Client- / Server-Umgebung im Bereich der MDE verwendet? 1195 Wird eine 3-tier (multi-tier) Umgebung unterstützt? 1196 Kann das System durch den Kunden parametrisiert werden? 1197 Kann der Kunde individuell programmierte Funktionen in das System integrieren (z.b. per User Exit)? Wird dem Kunden eine WMS-spezifische Entwicklungsumgebung zur Programmierung individueller Funktionalität bereitgestellt? 1199 Kann ein Backup der Daten im laufenden Betrieb durchgeführt werden? 1200 Können Rechte in Gruppen zusammengefasst werden? 1201 Können Benutzer in Gruppen zusammengefasst werden? 1202 Können Rechte zu Benutzergruppen zugeordnet werden? 1203 Können Rechtegruppen zu Benutzergruppen zugeordnet werden? 1204 Können Rechtegruppen zu Benutzern zugeordnet werden? 1205 Kann ein Benutzer mehreren Benutzergruppen zugeordnet werden? 1206 Sind Befehle und Felder bei nicht vorhandenen Rechten ausgeblendet? 1207 Welche Einschränkungen der vorhandenen Benutzerrechte für Bildschirmmasken / Abfragen sind im System einstellbar? 1208 Anzeigen 1209 Ändern 1210 Löschen 1211 Zufügen 1212 Wie kann der Anwender die Benutzeroberfläche anpassen? 1213 Ausblenden von nicht benötigten Feldern Hinzufügen von zusätzlichen Feldern Einrichtung eines persönlichen Benutzermenüs Wie kann der Administrator die Benutzeroberfläche für alle Benutzer anpassen? 1217 Ausblenden von nicht benötigten Feldern 1218 Hinzufügen von zusätzlichen Feldern 1219 Einrichtung eines Benutzermenüs Wie kann der Administrator die Benutzeroberfläche für Benutzergruppen anpassen? 1221 Ausblenden von nicht benötigten Feldern Hinzufügen von zusätzlichen Feldern Einrichtung eines Benutzermenüs Wie kann der Administrator die Benutzeroberfläche für den einzelnen Benutzer anpassen? 1225 Ausblenden von nicht benötigten Feldern Hinzufügen von zusätzlichen Feldern Einrichtung eines Benutzermenüs - warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 19/49

20 1228 Ist die Benutzeroberfläche im Bereich Workstation vollständig grafisch (z.b. Windows, Web-Browser)? 1229 Ist die Benutzeroberfläche im Bereich MDE vollständig grafisch (z.b. Windows, Web-Browser)? 1230 Ist die grafische Benutzeroberfläche (GUI) Ihres WMS browserbasiert? 1231 Inwieweit ist die grafische Benutzeroberfläche (GUI) Ihres WMS browserbasiert? 1232 teilweise browserbasiert vollständig browserbasiert 1234 Welche Bedienerleichterungen bietet das WMS? 1235 drag and drop copy and paste 1237 short-cuts 1238 drill-down 1239 Mehrere unabhängige Fenster pro Anwendung 1240 Aufruf eines kontextabhängigen Menüs über die rechte Maustaste Welche Hilfestellungen bietet das System? 1242 Kontextabhängige Hilfestellung (Hilfe zur aktuellen Maske / Feld) 1243 Online-Hilfe 1244 Gedrucktes Handbuch 1245 Statuszeile 1246 Tool-Tip (On-Mouse-Over-Hilfestellung) 1247 Können die Hilfestellungstexte vom Kunden individuell angepasst (verändert oder erweitert) werden? 1248 Können die Fehlerhinweise vom Kunden individuell angepasst (verändert oder erweitert) werden? Ergonomie Lässt sich die Historie von Datenveränderungen in den 1251 Standard-Dialogen anzeigen? Findet bei der Eingabe von Daten eine Prüfung auf 1252 Gültigkeit und Korrektheit statt? Werden Daten automatisch formatiert, wenn das System diese zur Weiterverarbeitung in der entsprechenden Form 1253 benötigt? Wird dem Benutzer bei Eingaben das Format und Einheiten 1254 der erwarteten Eingabe angezeigt? 1255 Sind typische Eingabewerte bereits vorbelegt? 1256 Sind erwartete Eingabewerte vorselektiert? Wird dem Benutzer angezeigt, ob das System noch mit der 1257 Anweisungsverarbeitung beschäftigt ist? 1258 Wird nach erfolgter Eingabe ein Fehler gekennzeichnet? Ist bei der Bearbeitung von Daten eine Zwischenspeicherung zur späteren Fortsetzung der 1259 Datenbearbeitung möglich? Ist die Anordnung der Felder in einer Eingabemaske 1260 individuell zu bestimmen? Kann die Felderanordnung als Voreinstellung gespeichert 1261 werden? Kann die Fensteranordnung durch den Benutzer verändert 1262 werden? Kann die Fensteranordnung als Voreinstellung 1263 benutzerspezifisch gespeichert werden? Sind die Fenster und Masken innerhalb einer Anwendung 1264 konsistent bzgl. Layout und Anordnung? Wird in Listen, die über den Bildschirm hinauslaufen, die 1265 Fortsetzung angedeutet (z.b. Bildlaufleiste)? 1266 Sind Eingabe- und Anzeigefelder visuell unterscheidbar? Werden Farben und Symbole entsprechend des allgemeinen 1267 Nutzungskontextes verwendet? Ist die Anwendung auf die Nutzung von Touchscreens 1268 ausgelegt? 1269 Welche Bedienerleichterungen bietet das WMS? 1270 drag and drop 1271 copy and paste short-cuts drill-down 1274 Mehrere unabhängige Fenster pro Anwendung 1275 Aufruf eines kontextabhängigen Menüs über die rechte Maustaste 1276 Welche Hilfestellungen bietet das System? 1277 Kontextabhängige Hilfestellung (Hilfe zur aktuellen Maske / Feld) 1278 Online-Hilfe 1279 Gedrucktes Handbuch 1280 Statuszeile 1281 Tool-Tip (on-mouse-over-hilfestellung) warehouse-logistics.com - Fragebogen V10 - Validierung - ifd AG - LVSS 20/49

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? CIM GmbH Logistik-Systeme In welchem Land befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens? Deutschland In welchem

Mehr

Unternehmens- und Projektangaben

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? CIM GmbH Logistik-Systeme In welchem Land befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens? Validierung PROLAG

Mehr

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? In welchem Land befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens? Deutschland CIM GmbH Logistik-Systeme In welchem

Mehr

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens?

Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? Unternehmens- und Projektangaben Unternehmensprofil Wie lautet der Name Ihres Unternehmens? CIM GmbH Logistik-Systeme In welchem Land befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens? Deutschland In welchem

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Validierungsdokumentation TWS 2009 DR. THOMAS + PARTNER. GmbH & Co. KG

Validierungsdokumentation TWS 2009 DR. THOMAS + PARTNER. GmbH & Co. KG Validierungsdokumentation TWS 2009 GmbH & Co. KG 25. Juni 2010 Seite 1 von 1 Die WMS Datenbank wird vom Fraunhofer IML in Kooperation mit der IPL Consultants B.V. angeboten und beinhaltet die Erfassung

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Welche weiteren eigenen Softwareprodukte / Funktionalitäten bieten Sie an? APS (Advanced Planning System)

Welche weiteren eigenen Softwareprodukte / Funktionalitäten bieten Sie an? APS (Advanced Planning System) Leistungen / Realisierungen Systeminformationen Wie lautet der Name des Warehouse Management System? LVSS Welches ist das derzeit aktuelle Release? 4.3 Ist das WMS Teil eines größeren Softwarepakets (z.b.

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Dun & Bradstreet Connect für SAP

Dun & Bradstreet Connect für SAP D&B Produkte & Services Dun & Bradstreet Connect für SAP Integriertes Kreditmanagement für Ihr SAP ERP-System Dun & Bradstreet (D&B) Connect für SAP Vorbei sind die Zeiten, in denen Sie Bonitätsinformationen

Mehr

Qualität aus dem Ländle

Qualität aus dem Ländle ANWENDERBERICHT MASCHINEN- UND ANLAGENBAU / TECHNISCHER GROSSHANDEL abas-erp Qualität aus dem Ländle Anwenderbericht Gebr. Held GmbH ERP PPS WWS ebusiness Qualität aus dem Ländle Mit 6 Standorten in Baden-Württemberg

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp

THE POWER OF DELIVERY. viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp THE POWER OF DELIVERY viad@t Standard WMS für jeden Lagertyp viastore:ihr WMS-Partner Beratung, Planung, Projektierung Generalunternehmerschaft Warehouse Management System viad@t SAP Logistics Solutions

Mehr

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware IT-Summit 2015 Linz Ursulinenhof, 20.5.2015 Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik GmbH

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

FreeFax von Fax.de. FreeFax bietet den reinen Faxversand als:

FreeFax von Fax.de. FreeFax bietet den reinen Faxversand als: FreeFax von Fax.de FreeFax ist die perfekte mobile Faxlösung für jeder, der nicht so viele Faxe schicken muss. Mit der FreeFax App können Sie 1 Fax-Seite pro Tag kostenlos in 50 Länder weltweit senden

Mehr

Arbeiten mit Fax.de FreeFax für ios. FreeFax von Fax.de

Arbeiten mit Fax.de FreeFax für ios. FreeFax von Fax.de FreeFax von Fax.de FreeFax ist die perfekte mobile Faxlösung für jeder, der nicht so viele Faxe schicken muss. Mit der FreeFax App können Sie 1 Fax-Seite pro Tag kostenlos in 50 Länder weltweit senden

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Fraunhofer IML. warehouse-logistics.com. Exklusive Vorabeinblicke. WMS-Marktreport 2007-2008. Michael ten Hompel Oliver Wolf

Fraunhofer IML. warehouse-logistics.com. Exklusive Vorabeinblicke. WMS-Marktreport 2007-2008. Michael ten Hompel Oliver Wolf Fraunhofer IML Exklusive Vorabeinblicke WMS-Marktreport 2007-2008 Entwicklungen und Trends des WMS-Marktes Michael ten Hompel Oliver Wolf warehouse-logistics.com WMS-Marktreport 2007-2008 Der Begriff Logistik

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE Vorschriften bietet.

Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE Vorschriften bietet. Tremcards / schriftliche Weisungen / Unfallmerkblätter Tremcards Software Das einzige Tremcards-System, das von Cefic zugelassen wurde und eine mehrsprachige, rasche und einfache Erfüllung der ADR-/GGVSE

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss.

Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Warehouse-Management-System Jungheinrich WMS. Für die Zusammenführung von Material- und Informationsfluss. Damit haben Sie Ihre Lagerprozesse im Griff. Host-System (z. B. SAP, Navision) Jungheinrich WMS

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Via 125 Europe Traffic

Via 125 Europe Traffic Warenkorb (0) Suchen Haben Sie noch kein TomTom-Konto? Konto erstellen Produkte Karten Services Shop Verkehrsmeldungen Support Über TomTom MyTomTom Highlights Vorteile Karten Technische Daten Zubehör Via

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel

STANDORTPRÄSENTATION RODGAU. GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel STANDORTPRÄSENTATION RODGAU GEODIS Logistics Germany Kurzportrait Lager Kassel SNCF GEODIS: ein Supply Chain Operator, hundertprozentige Tochtergesellschaft der SNCF Gruppe SNCF Nahverkehr Lokale und regionale

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner 2 Buchse für mechanischen Schallkopf Standby-Schalter Buchse für Array-Schallkopf Array-Schallköpfe Zum Anschließen: 1. Den Schallwandlerstecker in die Buchse stecken.

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Branchentag Draht. H. Kloska

Branchentag Draht. H. Kloska Branchentag Draht 1. Software auf Draht 2. Beleglose Kommissionierung 3. EDI 4. Web-Services Firmenprofil AS-Software GmbH 1972 Gründung des Ingenieurbüros Dipl.-Ing. H.-P. Asbeck Beratung und Erstellung

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr

Max-DB im Hosting-Einsatz bei T-Systems. Gregor Roberts, T-Systems ES ITO CSS GDU SAP Services, September 2007

Max-DB im Hosting-Einsatz bei T-Systems. Gregor Roberts, T-Systems ES ITO CSS GDU SAP Services, September 2007 Max-DB im Hosting-Einsatz bei T-Systems. Gregor Roberts, T-Systems ES ITO CSS GDU SAP Services, September 2007 Inhalt. Einleitung Kurzporträt: T-Systems (SAP Hosting) Erfahrungsberichte: zwei Kunden mit

Mehr

Praxis-Report LFS 400

Praxis-Report LFS 400 Praxis-Report LFS 400 Erfolgreich im Dauereinsatz: Wessels + Müller AG lagert mit LFS 400 Software-Systeme für Warehouse-Logistik 80.000 Artikel, 3 Standorte, 1 Lagerführungssystem: LFS 400 Der freie Autoteilehändler

Mehr

Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO

Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO Vorstellung Firma SWARCO AG Projekt: Digitaler Rechnungslauf Tipps & FAQ s SWARCO Key facts 500 400 300 Umsatzentwicklung in Mio. EUR 500 500 Millionen Euro Umsatz

Mehr

SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: FAQ (extern)

SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: FAQ (extern) SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: FAQ (extern) SoCura Rahmenvertrag Microsoft für Kirche und Wohlfahrt: Produktüberblick Im Juni 2014 wurde ein Rahmenvertrag für Office 365 für Kirche

Mehr

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Karsten Schopp, Produkt Manager - Microsoft Dynamics A Michael Berroth, Partner Technology Specialist - Microsoft Dynamics NAV Microsoft Deutschland GmbH Agenda

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Preis in Euro inkl. USt. Freiminuten in alle Netze - - 350 Minuten pro Monat. Freiminuten ins Festnetz - - 1.000 Minuten pro Monat

Preis in Euro inkl. USt. Freiminuten in alle Netze - - 350 Minuten pro Monat. Freiminuten ins Festnetz - - 1.000 Minuten pro Monat ONE PLUS 40 Jetzt ist Schluss mit wenig: Mit ONE Plus 40 telefonieren Sie mit 350 Freiminuten in alle Netze und haben 1.000 Freiminuten zu ONE und ins Festnetz! Und das zu einem Paketpreis von nur 40,-

Mehr

Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen. COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02.

Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen. COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02. Warehouse Management Materialfluss-Systeme Intralogistik-Systeme Supply Chain Lösungen COGLAS Unternehmenspräsentation 08.02.2012 1 Agenda Unternehmen Dienstleistungen Software Lösungen Zertifizierungen

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Diese gehören zu einer Vorabversion von Windows 10 und können jederzeit geändert werden.

Diese gehören zu einer Vorabversion von Windows 10 und können jederzeit geändert werden. Diese gehören zu einer Vorabversion von Windows 10 und können jederzeit geändert werden. Befolgen Sie diese Schritte, wenn Sie Ihren PC oder Ihr Tablet auf Windows 10 aktualisieren möchten. Stellen Sie

Mehr

by E+P Was feines fürs Lager - LFS Homann Feinkost Gmbh

by E+P Was feines fürs Lager - LFS Homann Feinkost Gmbh Customer Case Study Warehouse Management by E+P Best running Warehouse Homann Feinkost Homann Feinkost Gmbh Herausforderung Restrukturierung der logistischen Prozesse Integration des bestehenden automatischen

Mehr

elogistics & Warehousemanagement live mit ProStore

elogistics & Warehousemanagement live mit ProStore elogistics & Warehousemanagement live mit ProStore Intralogistik für Industrie, Handel und Dienstleister Staplerleitsystem Produktion Kommissionierung Versand PRO ROSTORE elogistics & Warehousemanagement

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion

MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion MEYRA: Scanner-gestützter Workflow in der Produktion Innovation Bielefeld http://www.perfact.de Mach1 4x4 Gespräche 2007 Logistik-System Übersicht 1 Vorstellung MEYRA-ORTOPEDIA 2 Logistik-System Motivation

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme IWL-München Dietmar Gregarek 22. Juni 2007 Überblick 1 Die Qual der Wahl (Lagerverwaltung) Systemlandschaften mit Ausprägungen Kernfragen Warum SAP in Betracht ziehen Grundlagen Funktional: geeignete Systeme

Mehr

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche OXAION DIE LÖSUNG FÜR DIE ZULIEFERER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Absolute Liefertreue und höchste Flexibilität: Das sind die Hauptanforderungen an die Automobilzulieferer.

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Überblick: Cisco CRM Communications Connector

Überblick: Cisco CRM Communications Connector [PDF page Lösungsüberblick Überblick: Cisco CRM Communications Connector Unternehmen aller Größenordnungen sind bereits dabei, ihre Netzwerkinfrastruktur aufzurüsten, um IP-Kommunikation (IP- Communications

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr