Abschlussveranstaltung zum Projekt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschlussveranstaltung zum Projekt"

Transkript

1 Abschlussveranstaltung zum Projekt Entwicklung eines Qualitätssicherungsprogramms im Bereich der Strukturqualität für stationäre und ambulante Einrichtungen der geriatrischen Rehabilitation Projektverlauf Dr. Bernd Deckenbach IGES Institut Berlin, IGES Institut GmbH Friedrichstraße Berlin Germany

2 AGENDA Ausgangssituation und Projektablauf Konzeptphase des Projektes Bestandsaufnahme Expertenbeteiligung Pretest Pilotphase des Projektes Piloterhebung Visitationen Fazit

3 Ausgangssituation und Projektablauf

4 Ausgangssituation Stationäre und ambulante Rehabilitationseinrichtungen sind gesetzlich zur externen Qualitätssicherung verpflichtet. Das QS-Reha -Verfahren der gesetzlichen Krankenversicherung findet derzeit im Bereich der geriatrischen Rehabilitation noch keine Anwendung. Das IGES Institut wurde im April 2010 beauftragt, ein Programm zur Sicherung der Strukturqualität für stationäre und ambulante Einrichtungen der geriatrischen Rehabilitation im Rahmen des QS- Reha -Verfahrens zu entwickeln.

5 Gleichzeitig verfolgte Zielstellungen Möglichst differenzierte Darstellung der Strukturen der geriatrischen Rehabilitation nach Aufgaben- und Leistungsspektrum Verbesserung der Qualitätstransparenz Herstellen von Vergleichbarkeit zwischen den geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen Überführung der Datenakquise und der Rückmeldung an die Rehabilitationseinrichtungen für das QS-Reha-Verfahren in einen weitgehend automatisierten, elektronischen Prozess

6 Spezifika der geriatrischen Reha Heterogene geriatrische Versorgungsstrukturen Teilweise unscharfe Grenzziehung zwischen Akut- und rehabilitativer Geriatrie (z.b. Frührehabilitation), Regionale Unterschiede in der Festlegung von Versorgungsphasen und -stufen Besonderheiten des geriatrischen Patienten "geriatrietypische Multimorbidität" - Kein eng umschriebenes Krankheitsbzw. Schädigungsbild, sondern eine komplexe klinische Konstellation Indikationsübergreifende Versorgungsanforderungen Es bestehen erweiterte Anforderungen der geriatrischen Reha an berufliche Qualifikation, Assessment und strukturelle Ausstattung als in den bisherigen indikationsbezogenen Qualitätssicherungsprogrammen. 1 Erhaltung bzw. Wiedererlangung funktioneller Fähigkeiten Zentrale Bedeutung hat die Erhaltung bzw. Wiedererlangung funktioneller Fähigkeiten (insbes.: Alltagskompetenz) 1 Bundesverband Geriatrie e.v. (2010): Weißbuch Geriatrie. Stuttgart: W.Kohlhammer

7 Schwerpunkte bei der Umsetzung Aufbereitung der verfügbaren Informationen für eine ergebnisoffene, fundierte und unabhängige Herleitung der im QS-Reha-Verfahren Geriatrie letztlich verwendeten Strukturqualitätskriterien. Besondere Berücksichtigung der strukturqualitätsrelevanten Spezifika der geriatrischen Rehabilitation Inhaltliche Weiterentwicklung der Strukturqualitäts- Kategorien des QS- Reha-Verfahrens unter Beibehaltung der Differenzierung in Basiskriterien und Zuweisungskriterien

8 Projektablauf Konzeptphase Pilotphase 01. Juni Jan Konzeptphase: Bestandsaufnahme und strukturierte Recherche Expertenbefragung Expertenworkshops Entwicklung eines Strukturerhebungsbogens Pretest (n=14) Adjustierung des Erhebungsbogens und des Kriterienkataloges Pilotphase: Bundesweite webbasierte Piloterhebung Visitationen Konzipierung und Erstellung der Ergebnisberichte Finaler Kriterienkatalog

9 Projektablauf Bestandsaufnahme vorhandener Arbeiten Strukturierte Recherche Bestandsaufnahme von Kriterien bestehender QS- Reha -Verfahren anderer Indikationen und bestehender QS-Programme für geriatrische Reha und strukturierte Recherche zu Strukturen geriatrischer Reha-Einrichtungen, 233 Kriterien 279 Kriterien 194 Kriterien stationär 170 Kriterien ambul. Schriftliche Expertenbefragung 2 Expertenworkshops Kriterienkatalog Pretest Zweistufige Expertenbefragung, bestehend aus 1. Schriftlicher Expertenbefragung zu einer Liste potenzieller Strukturqualitätskriterien und 2. Zwei eintägige Expertenworkshops zur Festlegung eines ersten Kriterienkataloges für die stationäre und ambulante geriatrische Rehabilitation, Pretest der Strukturqualitätskriterien an freiwillig teilnehmenden Einrichtungen (n=15), Auswertung der Pretestergebnisse und Anpassung der Kriterienkataloge, Piloterhebung an freiwillig teilnehmenden Einrichtungen (n=64) zur Erprobung der Kriterienkataloge und zur Erhebung der Strukturqualität in der geriatrischen Rehabilitation 183 Kriterien stationär Angepasster 158 Kriterien ambul. Kriterienkatalog 145 Kriterien stationär 126 Kriterien ambul. Piloterhebung Angepasster Kriterienkatalog Auswertung der Piloterhebung und Anpassung der Kriterienkataloge, Abstimmung und Anpassung der Kriterienkataloge erfolgten jeweils durch den Projekt-Steuerungskreis (aus Vertretern des GKV-Spitzenverbandes, Verbänden der Krankenkassen u. Leistungserbringerverbänden).

10 Konzeptphase

11 Bestandsaufnahme Systematische Recherchen nach bestehenden Qualitätssicherungsprogrammen und Qualitätsindikatoren Ergänzt um strukturierte Internetrecherche/ wissensgetriebene Handsuche im Internet und in Bibliotheken nach aktuelle Informationen und Entwicklungen zu Strukturqualität und Strukturangebot sowie relevanten Studien- und Doktorarbeiten und grauer Literatur Problem Schwach ausgeprägte Evidenz für Strukturqualität Heterogene, pragmatisch begründete zum Teil widersprüchliche (Struktur-) Qualitätskonzepte.

12 Bestandsaufnahme Auswertung der Kriterienkataloge bisheriger QS-Reha Verfahren Aufgrund Multimorbidität Adaption z.b. aus Indikationsbereich Neurologie und Muskel-Skelett-Erkrankungen Auswertung bestehender QS-Programme für geriatrische Einrichtungen Einrichtungsbezogene QS-Programme (z.b. Qualitätssiegel Geriatrische Rehabilitation in Rheinland-Pfalz, BV Geriatrie) Fallbezogene Qualitätssicherungsprogramme (z.b. Evaluation geriatrischer Rehabilitationseinrichtungen in Sachsen) Adaption bereits vorhandener Kriterien der Strukturqualität der geriatrischen Versorgung Rahmenempfehlung zur ambulanten geriatrischen Rehabilitation Ergebnis: Initialkatalog mit 233 potenziellen Kriterien der Strukturqualität

13 Bestandsaufnahme Wesentliche Vorarbeiten Verfahren bestehende Kriterienkataloge bestehender Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssiegel Geriatrische Rehabilitation und Qualitätssiegel Neurologische Rehabilitation, MDK Rheinland-Pfalz Qualitätssiegel Geriatrie für Rehabilitationseinrichtungen, Bundesverband Geriatrie Empfehlungen für die Klinisch-Geriatrische Behandlung, Bundesarbeitsgemeinschaft der Klinisch- Geriatrischen Einrichtungen Rahmenempfehlungen zur ambulanten medizinischen Rehabilitation, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Kriterienkataloge bisheriger QS-Reha Verfahren Bewertungskriterien der Strukturqualität von stationären Rehabilitationseinrichtungen für somatische Indikationen, QS-Reha Bewertungskriterien der Strukturqualität von stationären Rehabilitationseinrichtungen für psychische und psychosomatische Indikationen, QS-Reha Kriterien der Strukturqualität für die Qualitätssicherung in der stationären medizinischen Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen, Deutsche Rentenversicherung/Spitzenverbände der Krankenkassen

14 Bestandsaufnahme Spezifische Anforderungen an die Strukturqualität geriatrischer Rehabilitationseinrichtungen wurden berücksichtigt Klassische klinische Diagnostik ist durch geeignete Instrumente für das Assessment funktioneller Fähigkeiten bzw. Einschränkungen ergänzt worden. Zur systematischen und strukturierten Planung sowie Vorbereitung der Weiterversorgung sind spezifische Strukturqualitätskriterien, z.b. hinsichtlich Personal und dessen Qualifikation, ergänzt worden.

15 Bestandsaufnahme Die im Rahmen der Bestandsaufnahme erfassten Kriterien der Strukturqualität wurden sechs Strukturqualitätsdimensionen zugordnet. Aufgrund der Besonderheit der geriatrischen Versorgung wurde die im QS-Reha Verfahren übliche Kategorisierung weiterentwickelt: Allgemeine Merkmale und allgemeine räumliche Ausstattung Räumliche Ausstattung der Station (, der Patientenzimmer) und therapeutischer Räumlichkeiten Apparative und medizintechnische Ausstattung Behandlungs- und Versorgungsangebot, Leistungsspektrum Personelle Ausstattung Qualitätsmanagement

16 Expertenbeteiligung Ziel: Festlegung einer konsentierten Liste von Kriterien für die Strukturqualität in der geriatrischen Rehabilitation Auswahl von 12 Experten der klinischen Geriatrie durch den Projekt-Steuerungskreis Zweistufiges Verfahren der Expertenbeteiligung 1. Schriftliche Befragung auf Basis der Informationssammlung 233 Vorschläge für Strukturqualitätskriterien auf Grundlage der systematischen Recherche 2. 2 Expertenworkshops auf der Grundlage der Ergebnisse der schriftlichen Expertenbefragung Diskussion und stark konsensgetriebenene Festlegung der Strukturqualitätskriterien.

17 Expertenbeteiligung Schriftliche Expertenbefragung 2 Expertenworkshops Ergebnis Erstellung einer Liste potenzieller Strukturqualitätskriterien Expertenworkshop konsentierte Liste der Kriterien der Strukturqualität in der geriatrischen Rehabilitation Festlegung relevanter Strukturqualitätsparameter Einteilung in Basis- und Zuweisungskriterien Ergänzung bisher nicht berücksichtigter Qualitätskriterien Festlegung der Basisund Zuweisungskriterien möglichst im Konsensverfahren Pretest

18 Schriftliche Expertenbefragung Beurteilung der Vorschläge für Strukturqualitätskriterien Versand des Initialkataloges mit 233 Vorschlägen für Strukturqualitätskriterien an 13 Teilnehmer (12 Experten + Vertreter des MDK) zur Beurteilung der Relevanz der einzelnen Kriterien für stationäre und geriatrische Rehabilitation Ergänzung um fehlende, bisher nicht aufgeführte Kriterien Geantwortet haben 12 Befragungsteilnehmer Kriterienbeurteilung durch die Befragungsteilnehmer 46 weitere Kriterien wurden hinzugefügt Ergebnis der schriftlichen Befragung diente als Grundlage der Expertenworkshops

19 Expertenworkshop Durchführung von zwei Expertenworkshops Ziel: Diskussion der Ergebnisse der schriftlichen Expertenbefragung und Erstellung einer Liste von Kriterien für die Strukturqualität für den weiteren Projektverlauf Teilgenommen haben 10 Experten sowie der Projektsteuerungskreis Die Workshop wurden von IGES moderiert und dokumentiert Entscheidungen hinsichtlich der Aufnahme eines Kriteriums erfolgten bei der überwiegenden Anzahl der Kriterien im Konsens bei einer geringen Anzahl von Kriterien im Abstimmungsverfahren

20 Expertenbeteiligung - Ergebnis Festlegung von 194 (stationäre Reha) bzw. 170 (ambulante Reha) definierten sowie potenziellen, noch nicht abschließend definierten Strukturqualitätskriterien für den Pretest Bei einer Reihe von Bereichen (z.b. Fort- und Weiterbildung) konnte keine abschließende Festlegung getroffen werden. Die entsprechende Kriterien wurden als potenzielle Kriterien in den Kriterienkatalog aufgenommen. Über eine Aufnahme sollte zu einem späteren Zeitpunkt (nach Pretest / Piloterhebung) entschieden werden. Stationäre Reha Ambulante Reha Anzahl abschließende und potenzielle Basiskriterien Anzahl abschließende und potenzielle Zuweisungssteuerungskriterien Die finale Festlegung des Kriterienkataloges erfolgte durch den GKV- Spitzenverband

21 Pretest Durchführung Durchführung des Pretest in 14 Einrichtungen Berücksichtigung unterschiedlicher Versorgungsformen und konzepte sowie regionaler Unterschiede Adjustierung des Erhebungsbogens für die Pilotierung Berücksichtigung kritischer Aspekte und Positionen zu Funktionalität und Verständlichkeit der Erhebungssystematik und Strukturqualitätskriterien Anpassung des Kriterienkataloges für die Piloterhebung aufgrund der Ergebnisse und Rückmeldungen aus dem Pretest

22 Pretest Ergebnis Kriterienkatalog für die Piloterhebung - stationäre Rehabilitation Strukturqualitätsdimensionen Basiskriterien Zuweisungssteuerungskriterien Erhebungen potenzieller Kriterien Allgemeine Merkmale und allgemeine räumliche Ausstattung Räumliche Ausstattung der Station, Patientenzimmer und therapeutischer Räumlichkeiten Apparative und medizintechnische Ausstattung Behandlungs- und Versorgungsangebot, Leistungsspektrum Personelle Ausstattung Qualitätsmanagement Gesamt

23 Pretest Ergebnis Kriterienkatalog für die Piloterhebung - ambulante Rehabilitation Strukturqualitätsdimensionen Basiskriterien Zuweisungssteuerungskriterien Erhebungen potenzieller Kriterien Allgemeine Merkmale und allgemeine räumliche Ausstattung Räumliche Ausstattung der Station, Patientenzimmer und therapeutischer Räumlichkeiten Apparative und medizintechnische Ausstattung Behandlungs- und Versorgungsangebot, Leistungsspektrum Personelle Ausstattung Qualitätsmanagement Gesamt

24 Pilotphase

25 Piloterhebung Durchführung einer webbasierten Piloterhebung bei 53 stationären und 11 ambulanten geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen im Februar 2011 mit dem Ziel der Überprüfung der Konsistenz und Funktionalität der definierten Strukturqualitätskriterien, der abschließenden Beurteilung potenzieller Strukturqualitätskriterien, einen ersten Überblick über die Strukturqualität in der geriatrischen Rehabilitation in Deutschland zu erhalten, des Tests der Funktionalität der webbasierten Erhebungsanwendung und der finalen Festlegung eines Kriterienkataloges auf der Grundlage der Ergebnisse der Piloterhebung. Teilnehmende Einrichtungen hatten die Möglichkeit, Hinweise und Anmerkungen zur Struktur der Erhebung sowie zum Kriterienkatalog zu machen.

26 Piloterhebung Verlauf Jede an der Piloterhebung teilnehmende Einrichtung erhielt einen einrichtungsindividuellen Ergebnisbericht. IGES erstellte einen Einrichtungsvergleich und evaluative Untersuchung auf der Basis der Ergebnisse der Piloterhebung. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Piloterhebung sowie der Hinweise und Anmerkungen der Einrichtungen erfolgte eine Anpassung des Kriterienkataloges. Der finale Kriterienkatalog wird im Gemeinsamen Ausschuss * aus Leistungserbringern und GKV-Krankenkassen verabschiedet *Gem. Vereinbarung zur externen Qualitätssicherung und zum einrichtungsinternen Qualitätsmanagement

27 Finaler Kriterienkatalog Die Ergebnisse der Piloterhebung dienten der Erstellung eines Katalog von Strukturqualitätskriterien durch den Projektsteuerungskreis. Dimension Allgemeine Merkmale und allgemeine räumliche Ausstattung Räumliche Ausstattung der Station und therapeutischer Räumlichkeiten Apparative und medizintechnische Ausstattung Behandlungs- und Versorgungsangebot, Leistungsspektrum Anzahl Strukturqualitätskriterien - Stationäre Rehabilitation - Basiskriterien Anzahl Strukturqualitätskriterien - Ambulante Rehabilitation - Basiskriterien Zuweisungssteuerungskriterien Zuweisungssteuerungskriterien Personelle Ausstattung Qualitätsmanagement Gesamt

28 Ergebnisberichte Ziel: Ermöglichung der Ableitung von Optimierungspotenzialen durch die Einrichtung Inhaltliche Konzeption Anlehnung an Struktur der Ergebnisberichte des QS-Reha-Verfahrens Vergleich des individuellen Klinikergebnisses mit Durchschnittswerten und Darstellung in schriftlicher und tabellarischer Form Erstellung Maschinelle Erstellung der Ergebnisberichte und Versand an jede an der Piloterhebung teilnehmende Einrichtung Anfang Juli 2011

29 Visitation Ziel: Qualitative Vertiefung der quantitativ erhobenen Daten Erprobung der Visitation in 5 Einrichtungen In fünf Einrichtungen der geriatrischen Rehabilitation verschiedenster Versorgungsstruktur. Jeweils 1 Einrichtung mit folgendem Charakteristikum: Ergebnis: Ausschließlich ambulante Rehabilitation Ausschließlich stationäre Rehabilitation Einrichtungen die neben Rehabilitation auch akutstationäre Behandlung erbringt Einrichtung die neben geriatrischer Rehabilitation auch Rehabilitation anderer Indikationen erbringt Visitationen haben sich als gutes Instrument erwiesen in einen vertiefenden Dialog über die Qualitätssicherung mit den Einrichtungen zu treten. Sowohl positive als auch negative Abweichungen von den gemachten Angaben der Einrichtungen wurden festgestellt.

30 Fazit Der entwickelte Katalog von Basiskriterien und die auf die Spezifika der geriatrischen Reha ausgerichtete dimensionale Einteilung ist geeignet, die Strukturqualität der geriatrischen Einrichtungen Transparent und differenziert abzubilden sowie Verbesserungspotenzial in bestimmten Bereichen aufzuzeigen. Weitestgehend im Konsens getroffene Entscheidungen berücksichtigten weitestgehend die Interessen aller am Reha- Prozess Beteiligten. Zuweisungskriterien schaffen eine neue Wissens- und Entscheidungsgrundlage um geriatrische Patienten gezielt zuweisen zu können. Neuentwickelte webbasierte Erhebung kann als Grundlage eines weitgehend und wo möglich automatisierten Erhebungsverfahrens dienen.

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Qualitätssicherung medizinische Rehabilitation 2012/ 2013

Qualitätssicherung medizinische Rehabilitation 2012/ 2013 Qualitätssicherung medizinische Rehabilitation 2012/ 2013 Fachklinik für interdisziplinäre Ganzheitsmedizin Ergebnisse des QS-Reha -Verfahrens der Gesetzlichen Krankenkassen Institutionskennzeichen: 512

Mehr

Das Reha-Leitlinienprogramm der BfA

Das Reha-Leitlinienprogramm der BfA Das Reha-Leitlinienprogramm der BfA Dr. med Silke Brüggemann Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Besonderheiten von Reha-Leitlinien Verständlichkeit und Anwendbarkeit für alle Beteiligten des multiprofessionellen

Mehr

Qualität im regionalen Hilfesystem in die Systemsteuerung einbringen

Qualität im regionalen Hilfesystem in die Systemsteuerung einbringen Qualität im regionalen Hilfesystem in die Systemsteuerung einbringen Svea Bührig Abteilung Stationäre Versorgung Verband der Ersatzkassen, vdek Berlin Forum für Gesundheitswirtschaft Rathaus Schöneberg

Mehr

Symposium und Workshop Qualitätssicherung und Ergebnismessung in der Rehabilitation

Symposium und Workshop Qualitätssicherung und Ergebnismessung in der Rehabilitation Symposium und Workshop Qualitätssicherung und Ergebnismessung in der Rehabilitation Ludwig-Boltzmann Institut für HTA, Wien am 15.10.2009 Referentin: Ute Polak, AOK-Bundesverband Berlin Praxiserfahrungen

Mehr

10 Jahre IQMG Berlin,

10 Jahre IQMG Berlin, 10 Jahre IQMG Berlin, 20.10.2011 Aktueller Stand des QS-Reha-Verfahrens der GKV Dipl.-Psych. Peter Follert MBA Abt. Medizin GKV-Spitzenverband Neue gesetzliche Grundlagen (GKV-WSG) 137d SGB V - verpflichtet

Mehr

Wie schwierig wird die Versorgung des Alterspatienten in der Zukunft:

Wie schwierig wird die Versorgung des Alterspatienten in der Zukunft: 4. Westfälischer Geriatrietag Wie schwierig wird die Versorgung des Alterspatienten in der Zukunft: Der neue Landeskrankenhausplan N. Schlicht KH-Plan NRW 2015-Geriatrie 13. November 2013 Qualitätszirkel

Mehr

Wie geht es weiter mit den Pflege-Qualitätsprüfungen? Alternative Bewertungskriterien: Ergebnisqualität

Wie geht es weiter mit den Pflege-Qualitätsprüfungen? Alternative Bewertungskriterien: Ergebnisqualität Fachtagung der BIVA Was kommt nach den Pflegenoten? Frankfurt, 1. Juli 2015 Wie geht es weiter mit den Pflege-Qualitätsprüfungen? Alternative Bewertungskriterien: Ergebnisqualität Klaus Wingenfeld Institut

Mehr

Die neue Psychotherapie-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss

Die neue Psychotherapie-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss Die neue Psychotherapie-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss Prof. Dr. med. Dr. phil. Ilse Heberlein SoVD, Patientenvertreterin beim G-BA Berlin 16.03.2016 Gliederung Inhalte der Psychotherapie-Richtlinie

Mehr

5. Forum Qualitätskliniken 2014

5. Forum Qualitätskliniken 2014 5. Forum Qualitätskliniken 2014 Workshop 6: Ergebnisqualität in der medizinischen Rehabilitation messen und transparent machen 19.5.2014, Berlin Dr. Ralf Bürgy, MediClin Qualität verpflichtet. Agenda 4QD-Reha:

Mehr

Mobile Rehabilitation als neue Versorgungsform

Mobile Rehabilitation als neue Versorgungsform Mobile Rehabilitation als neue Versorgungsform Evang. Johannesstift Wichernhaus, Berlin Spandau 06.11.2009 Referentin: Ute Polak, AOK-Bundesverband Berlin Geriatrische Versorgung in Deutschland Geriatrische

Mehr

Potenzial der Geriatrie in Akutkrankenhäusern 109 SGB V im Hinblick auf Teilhabeförderung

Potenzial der Geriatrie in Akutkrankenhäusern 109 SGB V im Hinblick auf Teilhabeförderung Potenzial der Geriatrie in Akutkrankenhäusern 109 SGB V im Hinblick auf Teilhabeförderung DVfR Tagung - Workshop 2 22.10.2012 Geschäftsführer Bundesverbandes Geriatrie Grundlage Ein grundlegendes Behandlungsziel

Mehr

Workshop I Mobile Rehabilitation in der Neurologie - aus Sicht der GKV -

Workshop I Mobile Rehabilitation in der Neurologie - aus Sicht der GKV - Symposium Der Beitrag der Mobilen Rehabilitation zur Bewältigung der Zukunft, 06./07.November 2009, Berlin-Spandau Workshop I Mobile Rehabilitation in der Neurologie - aus Sicht der GKV - Dr. med. Sabine

Mehr

Richtlinien. der Spitzenverbände der Pflegekassen. zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung

Richtlinien. der Spitzenverbände der Pflegekassen. zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung Richtlinien der Spitzenverbände der Pflegekassen zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung für den Bereich der sozialen Pflegeversicherung vom 23.09.2004 1 Der AOK-Bundesverband, der Bundesverband

Mehr

Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung im Verhältnis zum QS-Reha -Verfahren der GKV

Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung im Verhältnis zum QS-Reha -Verfahren der GKV Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung im Verhältnis zum QS-Reha -Verfahren der GKV Dr. Ulrike Beckmann Deutsche Rentenversicherung Bund Bereich Reha-Qualitätssicherung, Epidemiologie und Statistik

Mehr

Pflegebedürftiger. Workshop der Diakonie. Ministerialrat Joachim Becker. Damit Deutschland gesund bleibt.

Pflegebedürftiger. Workshop der Diakonie. Ministerialrat Joachim Becker. Damit Deutschland gesund bleibt. Der politische Auftrag der Rehabilitation Pflegebedürftiger Workshop der Diakonie Ministerialrat Joachim Becker Berlin, 30. November 2007 Bedeutung der Rehabilitation Die Weiterentwicklung der Rehabilitation

Mehr

Nr. 158 Name: Kompetenznetz Parkinson - Benchmarking in der Patienten-Versorgung - Depression bei der Parkinson-Krankheit (KND)

Nr. 158 Name: Kompetenznetz Parkinson - Benchmarking in der Patienten-Versorgung - Depression bei der Parkinson-Krankheit (KND) Quellen Informationsgrundlage für diesen Datensatz Name der Qualitätsinitiative Internetlink der Initiative nur aus Recherche Kompetenznetz Parkinson - Benchmarking in der Patienten-Versorgung - Depression

Mehr

Die palliative Versorgung im stationären Hospiz

Die palliative Versorgung im stationären Hospiz Die palliative Versorgung im stationären Hospiz Wolfgang George TransMIT-Projektbereich für Versorgungsforschung, Gießen Vortrag anlässlich BIVA-Fachtagung 2016 Vorarbeiten zum Thema Sterben in Institutionen

Mehr

Qualitätsinstitutionen im Gesundheitswesen. Who is who?

Qualitätsinstitutionen im Gesundheitswesen. Who is who? Qualitätsinstitutionen im Gesundheitswesen Who is who? 1. DVMD-Frühjahrssymposium Hannover, 04.03.2016 Gabriele Damm, Dipl.-Dok. (FH), Systemauditor ZQ, Hannover Qualitätsinstitutionen im Gesundheitswesen

Mehr

Anlage 1 gemäß 17 Abs. 3 des Rahmenvertrags für vollstationäre Pflege nach 75 Abs. 1 SGB XI für das Land Baden-Württemberg

Anlage 1 gemäß 17 Abs. 3 des Rahmenvertrags für vollstationäre Pflege nach 75 Abs. 1 SGB XI für das Land Baden-Württemberg Anlage 1 gemäß 17 Abs. 3 des Rahmenvertrags für vollstationäre Pflege nach 75 Abs. 1 SGB XI für das Land Baden-Württemberg Präambel 1 Versorgungsvertrag 2 Personenkreis und persönliche Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Workshop 4: Medizin trifft Recht Sozialrechtliche Verankerung der DNQP-Expertenstandards

Workshop 4: Medizin trifft Recht Sozialrechtliche Verankerung der DNQP-Expertenstandards Workshop 4: Medizin trifft Recht Sozialrechtliche Verankerung der DNQP-Expertenstandards Jan Richter, Qualitätssicherungskonferenz 2010 09.12.2010 Agenda -Sozialgesetzbuch I bis XII - Qualitätssicherung

Mehr

Palliativmedizin in der ambulanten Versorgung

Palliativmedizin in der ambulanten Versorgung Palliativmedizin in der ambulanten Versorgung Augsburg 7.6.2008 Teil1 Eberhard Klaschik Lehr- und Forschungsstelle Zentrum für Palliativmedizin Universität Bonn Gesetz zu Stärkung des Wettbewerbs in der

Mehr

Medizin trifft Recht: Gibt es Regelungslücken in der Qualitätssicherung des SGB V?

Medizin trifft Recht: Gibt es Regelungslücken in der Qualitätssicherung des SGB V? Medizin trifft Recht: Gibt es Regelungslücken in der Qualitätssicherung des SGB V? QS-Konferenz des G-BA, Potsdam, 29.11.2010 Dr. Ilona Köster-Steinebach Agenda 1. Einleitung 2. Fragen zur Qualitätssicherung

Mehr

Strukturqualität für Krankenhäuser nach 5

Strukturqualität für Krankenhäuser nach 5 Strukturqualität für Krankenhäuser nach 5 3. Versorgungsebene I Krankenhaus mit ausschließlich nicht-invasiver Diagnostik/Therapie Vorrangig soll in Krankenhäuser eingewiesen werden, welche die folgenden

Mehr

Anlage 3 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom

Anlage 3 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom Anlage 3 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom 17.01.2014 Struktur und Inhalte des Prüfberichtes für die ambulante Pflege Die Erstellung des Prüfberichts erfolgt auf der Grundlage der QPR und auf der

Mehr

» Der 64b SGB V. Entwicklung und Perspektive. Workshop Jetzt wird s praktisch. Arno Deister. Berlin-Wannsee 21. September Prof. Dr. med.

» Der 64b SGB V. Entwicklung und Perspektive. Workshop Jetzt wird s praktisch. Arno Deister. Berlin-Wannsee 21. September Prof. Dr. med. » Der 64b SGB V Entwicklung und Perspektive Workshop Jetzt wird s praktisch Berlin-Wannsee 21. September 2012 Prof. Dr. med. Arno Deister Klinikum Itzehoe Zentrum für Psychosoziale Medizin » Der 64b SGB

Mehr

Klinische Krebsregister

Klinische Krebsregister Klinische Krebsregister Dorothee Krug Abteilung Stationäre Versorgung Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) XVIII. Gesundheitspolitisches Symposium 28. Oktober 2016 in Magdeburg Krebserkrankungen in Deutschland

Mehr

Pflegequalität. Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer

Pflegequalität. Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer Pflegequalität Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer Prüfungen Einzelprüfungen Stichproben Vergleichende Prüfungen Im Auftrag der Pflegekassen

Mehr

Aktuelle Ergebnisse zur Reha-Qualitätssicherung bei Endoprothesen

Aktuelle Ergebnisse zur Reha-Qualitätssicherung bei Endoprothesen AQUA Scoping Workshop Endoprothetischer Ersatz des Hüftgelenks, 26.1.2011, Göttingen Aktuelle Ergebnisse zur Reha-Qualitätssicherung bei Endoprothesen Dr. Here Klosterhuis Deutsche Rentenversicherung Bund

Mehr

Machbarkeitsprüfungen und Probebetriebe in der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung

Machbarkeitsprüfungen und Probebetriebe in der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Machbarkeitsprüfungen und Probebetriebe in der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung Ergebnisse bzw. aktueller Stand Björn Broge Göttingen, 09. Mai 2012 AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung

Mehr

Geriatrische Versorgung und soziale Teilhabe Dr. Matthias Meinck

Geriatrische Versorgung und soziale Teilhabe Dr. Matthias Meinck Geriatrische Versorgung und soziale Teilhabe Dr. Matthias Meinck 11. November 2014 I Kiel Leistungsansprüche 11 SGB V - Gründe für Ansprüche auf Leistungen in der GKV (1) zur Verhütung von Krankheiten

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, Andrea Wolf

Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, Andrea Wolf Angestellten-Forum des ZVK e. V. Stuttgart, 04.03.2016 Andrea Wolf Die externe stationäre Qualitätssicherung am Beispiel der Orthopädie und Unfallchirurgie Implikationen für die Physiotherapie (Aktuelle

Mehr

Evaluation der Integrierten Versorgung aus ökonomischer Sicht1) 2)

Evaluation der Integrierten Versorgung aus ökonomischer Sicht1) 2) 4. 4. Deutscher Kongress für für Versorgungsforschung Evaluation der Integrierten Versorgung aus ökonomischer Sicht1) 2) Wasem J, Focke A, Schillo S, Marks P, Bakowski N, Höppner K, Schulz S, Hessel F

Mehr

Regional gut versorgt Handlungsbedarf für eine leistungsfähige medizinische Rehabilitation

Regional gut versorgt Handlungsbedarf für eine leistungsfähige medizinische Rehabilitation Regional gut versorgt Handlungsbedarf für eine leistungsfähige medizinische Rehabilitation Frank Winkler Stellv. Leiter der vdek-landesvertretung Baden-Württemberg BDPK-Bundeskongress 2015 24. Juni 2015

Mehr

13. Wahlperiode

13. Wahlperiode 13. Wahlperiode 03. 12. 2002 Kleine Anfrage der Abg. Heike Dederer GRÜNE und Antwort des Sozialministeriums Ambulante Rehabilitation in Baden-Württemberg nach Einführung des SGB IX Kleine Anfrage Ich frage

Mehr

Geriatrische Rehabilitation Chance für ein selbstbestimmtes Leben zu Hause oder Aufschieben der stationären Heimaufnahme?

Geriatrische Rehabilitation Chance für ein selbstbestimmtes Leben zu Hause oder Aufschieben der stationären Heimaufnahme? Geriatrische Rehabilitation Chance für ein selbstbestimmtes Leben zu Hause oder Aufschieben der stationären Heimaufnahme? 1 Übersicht I. Hinführung II. Charakteristika der älteren Generation III. MUG III

Mehr

EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle

EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle Inhalt 1 2 3 4 5 6 Begrüßung und Ziele Hintergrund zur Einführung einer externen

Mehr

Kontinuierliche Patientenbefragungen ein Königsweg für Qualitätsverbesserungen in der medizinischen Rehabilitation?!

Kontinuierliche Patientenbefragungen ein Königsweg für Qualitätsverbesserungen in der medizinischen Rehabilitation?! Kontinuierliche Patientenbefragungen ein Königsweg für Qualitätsverbesserungen in der medizinischen Rehabilitation?! Rüdiger Nübling 1, Jens Rieger 2, Andrés Steffanowski 1, David Kriz 1 und Jürgen Schmidt

Mehr

Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen

Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen Neue Versorgungsformen in der TK bei psychischen Erkrankungen Dr. med. Torsten Hecke MPH Workshop der : Neue Versorgungsformen Modelle für eine verbesserte Versorgung psychisch kranker Menschen Agenda

Mehr

OPS-Kodes 2010 für Psychiatrie und Psychosomatik

OPS-Kodes 2010 für Psychiatrie und Psychosomatik OPS-Kodes 2010 für Psychiatrie und Psychosomatik Workshop Neues Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 17.03.2010 Krause B 1 1 Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Pflegesatzvereinbarung für Kurzzeitpflegeeinrichtungen ( 85 SGB XI)

Pflegesatzvereinbarung für Kurzzeitpflegeeinrichtungen ( 85 SGB XI) Pflegesatzvereinbarung für Kurzzeitpflegeeinrichtungen ( 85 SGB XI) vom: für die Pflegeeinrichtung: Der Träger der Pflegeeinrichtung: X X und die AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

Patientinnen und Patienten mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus

Patientinnen und Patienten mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus Patientinnen und Patienten mit Demenz im Allgemeinkrankenhaus Workshop 1 Es schmeckt nicht Ernährung Demenzerkrankter im Krankenhaus Verena Frick Diätassistentin, Ernährungswissenschaftlerin Diagnostik:

Mehr

Modellprojekte jetzt wird s praktisch!

Modellprojekte jetzt wird s praktisch! Modellprojekte jetzt wird s praktisch! - eine Veranstaltung des Netzwerks Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Diplom-Ökonom Ralf Gommermann Referatsleiter: Stationäre

Mehr

Die Regelungen zur Neuropsychologie in der Weiterbildungsordnung in Rheinland- Pfalz

Die Regelungen zur Neuropsychologie in der Weiterbildungsordnung in Rheinland- Pfalz Die Regelungen zur Neuropsychologie in der Weiterbildungsordnung in Rheinland- Pfalz Mainz, 14.08.2012 Referentin: Dr. Doris Naumann Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier Psychologischer Fachdienst

Mehr

"Über 20 Jahre Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung"

Über 20 Jahre Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 1. und 2. Oktober 2015 "Über 20 Jahre Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung" Dr. med. Susanne Weinbrenner Deutsche

Mehr

PflegeNetz Dresden Bericht Arbeitsgruppe 2: Überleitungsmanagement

PflegeNetz Dresden Bericht Arbeitsgruppe 2: Überleitungsmanagement PflegeNetz Bericht Arbeitsgruppe 2: Überleitungsmanagement PflegeNetz Pflegeüberleitung: eine Aufgabe des Entlassungsmanagements in der AG erfolgte Positionsbestimmung / Bestandsaufnahme Vom einzelnen

Mehr

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-2 für 2015

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-2 für 2015 HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-2 für 2015 Bericht über die kassenseitig durchgeführten Qualitätssicherungsmaßnahmen im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP)

Mehr

Anlage 6 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom

Anlage 6 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom Anlage 6 zu den Qualitätsprüfungs-Richtlinien vom 17.01.2014 Struktur und Inhalte des Prüfberichtes für die stationäre Pflege Die Erstellung des Prüfberichts erfolgt auf der Grundlage der QPR und auf der

Mehr

Antrag auf Ausführung und Abrechnung von Leistungen zur spezialisierten geriatrischen Diagnostik (Geriatrie)

Antrag auf Ausführung und Abrechnung von Leistungen zur spezialisierten geriatrischen Diagnostik (Geriatrie) Antrag auf Ausführung Abrechnung von Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-242, Fax (030) 31003-305 Antrag auf Ausführung

Mehr

DGEM Qualitätshandbuch zur ernährungsmedizinischen Zertifizierung von Krankenhäusern

DGEM Qualitätshandbuch zur ernährungsmedizinischen Zertifizierung von Krankenhäusern DGEM Qualitätshandbuch zur ernährungsmedizinischen Zertifizierung von Krankenhäusern Johann Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen

Mehr

Auszug aus SGB XI: 18 Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit

Auszug aus SGB XI: 18 Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit Auszug aus SGB XI: 18 Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit (1) Die Pflegekassen beauftragen den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder andere unabhängige Gutachter mit der Prüfung,

Mehr

Tragende Gründe. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Rehabilitations-Richtlinie:

Tragende Gründe. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Rehabilitations-Richtlinie: Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Rehabilitations-Richtlinie: Anpassung an Datenschutzvorschriften Vom 22. Januar 2009 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Eckpunkte

Mehr

Thomas Ballast, stellv. Vorsitzender des Vorstands

Thomas Ballast, stellv. Vorsitzender des Vorstands Thomas Ballast, stellv. Vorsitzender des Vorstands Agenda 1. Die Erkennung psychischer Erkrankungen 2. Die Behandlung psychischer Erkrankungen 3. Psychiatrische/Psychosomatische Reha-(k)ein Thema für die

Mehr

Zufriedenheitsbefragung von Bewohner und deren Angehörigen in Altenpflegeeinrichtungen

Zufriedenheitsbefragung von Bewohner und deren Angehörigen in Altenpflegeeinrichtungen Zufriedenheitsbefragung von Bewohner und deren Angehörigen in Altenpflegeeinrichtungen Planung, Umsetzung und Auswertung, QMB AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS Agenda 1. Hintergrund 2. Ziel und Forschungsfrage

Mehr

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster

Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst. am Universitätsklinikum Münster Patientenbefragung zur Zufriedenheit mit der Beratung und Begleitung durch den Sozialdienst am Universitätsklinikum Münster August 2008 Universitätsklinikum Münster Stabsstelle Sozialdienst / Case Management

Mehr

Praxisorientierung durch das KTQ-Modell Gesine Dannenmaier Geschäftsführerin, KTQ-GmbH Berlin

Praxisorientierung durch das KTQ-Modell Gesine Dannenmaier Geschäftsführerin, KTQ-GmbH Berlin Praxisorientierung durch das KTQ-Modell Gesine Dannenmaier Geschäftsführerin, KTQ-GmbH Berlin 10. Internationales Symposium Qualität im Gesundheitswesen Seite 1 KTQ-Gesellschafter Verbände der Kranken-

Mehr

Psychisch krank - ohne Arbeit, ohne Ausweg?

Psychisch krank - ohne Arbeit, ohne Ausweg? Rainer Wedekind Sigrid Kuhnt Psychisch krank - ohne Arbeit, ohne Ausweg? Zur beruflichen und sozialen Lage entlassener psychiatrischer Krankenhauspatienten ientenundzu zum Bedarf an Arbeit und beruflicher

Mehr

an bayrischen Schulen

an bayrischen Schulen Qualitätsagentur Externe Evaluation an bayrischen Schulen Beitrag zur DJI Fachtagung Kollegiale Fremdevaluation München, 14.10.200610 Dr. Franz Huber ISB, Qualitätsagentur Gliederung Die Qualitätsagentur

Mehr

Erweitertes Bundesschiedsamt für die vertragsärztliche Versorgung. In dem Schiedsverfahren Aktenzeichen BSA-Ä 2-16 wurde folgende.

Erweitertes Bundesschiedsamt für die vertragsärztliche Versorgung. In dem Schiedsverfahren Aktenzeichen BSA-Ä 2-16 wurde folgende. Erweitertes Bundesschiedsamt für die vertragsärztliche Versorgung In dem Schiedsverfahren Aktenzeichen BSA-Ä 2-16 wurde folgende Vereinbarung über die Patientengruppen in den Hochschulambulanzen gemäß

Mehr

Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung vor dem Hintergrund der gesetzlichen Änderungen aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund

Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung vor dem Hintergrund der gesetzlichen Änderungen aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund 1 Fachtagung von IQMG und BDPK, Berlin, 18./19.10.2007 Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung vor dem Hintergrund der gesetzlichen Änderungen aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung Bund Uwe Egner

Mehr

20 Jahre AWO Suchtberatung in Potsdam

20 Jahre AWO Suchtberatung in Potsdam 20 Jahre AWO Suchtberatung in Potsdam Referat zum Thema: Ambulante Rehabilitation Abhängigkeitserkrankungen aus Sicht des Rentenversicherungstträgers - Historie und aktueller Stand Frank Ammer Deutsche

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Die Arbeit mit dem Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Praxis

Die Arbeit mit dem Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Praxis Bund-Land-Konferenz Dekubitusprophylaxe (DEK) 20.01.2015 Berlin Die Arbeit mit dem Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Praxis Dipl.-Pflegewirtin Petra Blumenberg Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung

Mehr

Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung

Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung Reha - Qualitätsanforderungen DRV Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung DVSG-Tagung am 20. Oktober 2014 DVSG 20.10.2014 Folie 1 Ulrich Theißen »Person & Institution Ulrich Theißen Fachbereichsleiter

Mehr

Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung sowie gleichwertiger

Mehr

Pflegevisite als Qualitätsinstrument Psychiatrischer Pflege-eine Projektbeschreibung

Pflegevisite als Qualitätsinstrument Psychiatrischer Pflege-eine Projektbeschreibung Pflegevisite als Qualitätsinstrument Psychiatrischer Pflege-eine Projektbeschreibung Hildegard-Bartmann-Friese Pflegedirektorin LWL-Klinken Marsberg Anne Rabeneck Pflegedirektion Stabstelle Innerbetriebliche

Mehr

DMP-Realität nach 10 Jahren

DMP-Realität nach 10 Jahren DMP-Realität nach 10 Jahren Dr. Maximilian Gaßner Präsident des Bundesversicherungsamtes Übersicht 1. Einführung der DMP 2. DMP in der Praxis Kritik und Würdigung 3. Ausblick in die Zukunft von DMP 4.

Mehr

Qualität in Psychiatrie und Psychotherapie Anreize für ein zukunftsfähiges Versorgungssystem

Qualität in Psychiatrie und Psychotherapie Anreize für ein zukunftsfähiges Versorgungssystem Qualität in Psychiatrie und Psychotherapie Anreize für ein zukunftsfähiges Versorgungssystem Zusammenarbeit in der regionalen Qualitätssicherung (Werkstattbericht aus Niedersachen) Firnenburg, Clemens

Mehr

Weiterentwicklung in der Pflegeversicherung

Weiterentwicklung in der Pflegeversicherung Mitgliederversammlung der BfA-Gemeinschaft 11. Oktober 2008 Frankfurt Weiterentwicklung in der Pflegeversicherung Gastvortrag Karl-Heinz Plaumann Geschäftsführer MDK Baden-Württemberg Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und

Mehr

Ambulante Leistungserbringung am Krankenhaus

Ambulante Leistungserbringung am Krankenhaus Ambulante Leistungserbringung am Krankenhaus Prof. Dr. Reinhard Kiefer Neurologische Klinik Neurologische Praxis im MVZ Diakoniekrankenhaus Rotenburg (Wümme) Problemlage in Deutschland besteht traditionell

Mehr

Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung

Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung Nutzung der Sozialdaten bei den Krankenkassen für die QS des G-BA als neue methodische Herausforderung 5. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA, 14. Oktober 2013 Dipl. Demogr. Robert Krohn AQUA Institut

Mehr

Sektorenübergreifende Qualitätssicherung

Sektorenübergreifende Qualitätssicherung Sektorenübergreifende Qualitätssicherung Modellprojekte jetzt wird s praktisch! 21.09. 2012 Priv. Doz. Dr. med. Anke Bramesfeld, MPH AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Vortrag. Niedrigschwellige Betreuungsangebote für den gerontopsychiatrischen Bereich und für geistig behinderte ältere Menschen

Vortrag. Niedrigschwellige Betreuungsangebote für den gerontopsychiatrischen Bereich und für geistig behinderte ältere Menschen Vortrag Niedrigschwellige Betreuungsangebote für den gerontopsychiatrischen Bereich und für geistig behinderte ältere Menschen Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen Modul 3 16. Juni

Mehr

Erkennung rehabilitativer Bedarfe in der Pflegebegutachtung des MDK. Ergebnisse des Projektes

Erkennung rehabilitativer Bedarfe in der Pflegebegutachtung des MDK. Ergebnisse des Projektes Erkennung rehabilitativer Bedarfe in der Pflegebegutachtung des MDK Ergebnisse des Projektes Expertengespräch des MDS: Reha vor und bei Pflege am 8.10.2014 in Berlin Prof. Dr. Heinz Rothgang Universität

Mehr

Berufsorientierung und Jobperspektive

Berufsorientierung und Jobperspektive Berufsförderungswerk Oberhausen Berufsorientierung und Jobperspektive Den richtigen Beruf finden: Berufsorientierung und Jobperspektiven Nach Krankheit oder Unfall wollen Sie endlich wieder den Schritt

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs. in der Region Baden-Württemberg

Qualitätsbericht. der IKK classic. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs. in der Region Baden-Württemberg Qualitätsbericht der IKK classic für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs in der Region Baden-Württemberg vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

für die Praxis Anmerkungen aus Sicht des Verbandes Management-Tagung Andreas Koch

für die Praxis Anmerkungen aus Sicht des Verbandes Management-Tagung Andreas Koch Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. für die Praxis Anmerkungen aus Sicht des Verbandes Management-Tagung 18.09.2008 Andreas Koch Themen Strukturanforderungen Qualitätssicherung DRV Reha-Entlassungsbericht

Mehr

Das neue Hospiz- und Palliativgesetz, ein Beitrag zur würdevollen Versorgung am Ende des Lebens. Till Hiddemann Bundesministerium für Gesundheit

Das neue Hospiz- und Palliativgesetz, ein Beitrag zur würdevollen Versorgung am Ende des Lebens. Till Hiddemann Bundesministerium für Gesundheit Das neue Hospiz- und Palliativgesetz, ein Beitrag zur würdevollen Versorgung am Ende des Lebens Till Hiddemann Bundesministerium für Gesundheit Sterbende Menschen gehören in die Mitte der Gesellschaft

Mehr

Depressive Frauen und Männer in der Allgemeinpraxis

Depressive Frauen und Männer in der Allgemeinpraxis Iris Steinbach 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Depressive Frauen und Männer in der Allgemeinpraxis

Mehr

SELTENE ERKRANKUNGEN SICHT DER KRANKENKASSEN

SELTENE ERKRANKUNGEN SICHT DER KRANKENKASSEN 2014 I 6. FORUM Patientennahe Klinische Forschung Freiburg SELTENE ERKRANKUNGEN SICHT DER KRANKENKASSEN BARMER GEK WUPPERTAL Kompetenzzentrum Medizin + Versorgungsforschung Dr. med. Ursula Marschall NAMSE

Mehr

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Medizinisch-Berufliche

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Medizinisch-Berufliche Die Bundesarbeitsgemeinschaft Medizinisch-Berufliche E R F A H R U N G A U S 3 J A H R Z E H N T E N Medizinisch - berufliche!.. der Vergangenheit oder der Zukunft..?!.. Konzeptionell ist sie die der Zukunft..!

Mehr

Umsetzung der Rili-BÄK 2008 Erfahrungen der Überwachungsbehörde in Sachsen

Umsetzung der Rili-BÄK 2008 Erfahrungen der Überwachungsbehörde in Sachsen Umsetzung der Rili-BÄK 2008 Erfahrungen der Überwachungsbehörde in Sachsen 1 22. November 2011 Gabriele Schmidt Rechtliche Grundlagen In 4a MPBetreibV Verankerung der Richtlinie der Bundesärztekammer zur

Mehr

Palliative Versorgung in Deutschland was haben wir was brauchen wir.?

Palliative Versorgung in Deutschland was haben wir was brauchen wir.? Palliative Versorgung in Deutschland was haben wir was brauchen wir.? Sozialmedizinische Begutachtungsgrundlagen ambulanter palliativer Versorgungsbedarfe Hamburg 20.Mai 2015 Dr. Joan Elisabeth Panke Seniorberaterin

Mehr

Kontrakturenprophylaxe. Was bedeutet es für die Qualitätsprüfungen?

Kontrakturenprophylaxe. Was bedeutet es für die Qualitätsprüfungen? Kontrakturenprophylaxe Was bedeutet es für die Qualitätsprüfungen? Matthias Ernst MDK Niedersachsen DBfK Fachgespräch Kontrakturenprophylaxe 22. November 2012 Hannover Geschäftsbereich Qualitätsmanagement

Mehr

QPR, Teil 2, stationäre Pflege, Anlage 3

QPR, Teil 2, stationäre Pflege, Anlage 3 QPR, Teil 2, stationäre Pflege, Anlage 3 Struktur und Inhalte des Prüfberichtes für die stationäre Pflege Die Erstellung des Prüfberichtes erfolgt auf der Grundlage der QPR, Teil 2, stationäre Pflege und

Mehr

Versorgungsnahe Qualitätsförderung Aktivitäten der LQS

Versorgungsnahe Qualitätsförderung Aktivitäten der LQS Versorgungsnahe Qualitätsförderung Aktivitäten der LQS 8. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses 29. September 2016 Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung 1 Ziele der Qualitätssicherung

Mehr

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen

Klinik am Park. AHB- und Rehabilitationsklinik. Pflege-Konzept der Klinik am Park Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflege-Konzept der Unsere soziale Dienstleistung von Menschen für Menschen Pflegeleitbild Wir, die Mitarbeiter des Pflegedienstes der AHB- und Reha KLINIK AM PARK, arbeiten nach dem folgenden Leitbild,

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband, K.d.ö.R., Berlin. andererseits

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband, K.d.ö.R., Berlin. andererseits Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband, K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren gemäß 11 Bundesmantelvertrag-Ärzte die nachstehende Vereinbarung

Mehr

Reha aktiv. Zentrum für Physiotherapie und. medizinische Trainingstherapie. 73635 Rudersberg Rathausstr. 5. Tel. 07183 / 93 23 23. www.rehaaktiv.

Reha aktiv. Zentrum für Physiotherapie und. medizinische Trainingstherapie. 73635 Rudersberg Rathausstr. 5. Tel. 07183 / 93 23 23. www.rehaaktiv. Reha aktiv Zentrum für Physiotherapie und medizinische Trainingstherapie 73635 Rudersberg Rathausstr. 5 Tel. 07183 / 93 23 23 www.rehaaktiv.com Konzeption: In den vergangenen Jahren ist im Gesundheitsmarkt

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung

Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung Frank Schröder, Geschäftsführer k.o.s GmbH, Berlin Potsdam, 29.08.2011 Wer sind wir was wir tun Senatsverwaltung Integration, Arbeit und Soziales Koordinierungsstelle

Mehr

Vorgelegt von Robert Kordic aus Celle

Vorgelegt von Robert Kordic aus Celle Strategien einer sektorenübergreifenden geriatrischen Versorgung - Kosten-Nutzwert-Analyse einer geriatrischen frührehabilitativen Krankenhausbehandlung - Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors

Mehr

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha

Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4. Kontext der Organisation Zuordnung der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2015 im QMS-Reha 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter

Mehr

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre 1 Die vier Psychologien der Psychoanalyse.................... 3 Triebpsychologie/Libidotheorie (nach Freud)................. 4 Strukturmodell (

Mehr

DMP Diabetes mellitus Typ1 Vertrag mit KV Hamburg Anlage 3 -, Stand: Anlage 3

DMP Diabetes mellitus Typ1 Vertrag mit KV Hamburg Anlage 3 -, Stand: Anlage 3 Anlage 3 - Diabetologisch qualifizierter Arzt / Einrichtung/zugelassene oder ermächtigte Krankenhausärzte/qualifizierte Einrichtungen für die Betreuung von Kindern Jugendlichen - zum Vertrag nach 137f

Mehr

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2014

HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2014 HEK - Qualitätssicherungsmaßnahmen für Diabetes mellitus Typ-1 für 2014 Bericht über die kassenseitig durchgeführten Qualitätssicherungsmaßnahmen im Rahmen des strukturierten Behandlungsprogramms (DMP)

Mehr

Leitlinienkonformität rehabilitativer Maßnahmen nach Bandscheiben-Operation Zur Qualität der nachstationären Versorgung

Leitlinienkonformität rehabilitativer Maßnahmen nach Bandscheiben-Operation Zur Qualität der nachstationären Versorgung Leitlinienkonformität rehabilitativer Maßnahmen nach Bandscheiben-Operation Zur Qualität der nachstationären Versorgung Maren Bauknecht (MPH), Dr. Bernard Braun, Dr. Rolf Müller ZeS (Zentrum für Sozialpolitik),

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses Anlage Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung bei der Indikation Bauchaortenaneurysma (Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma,

Mehr

BE.TESTED. advanced mystery shopping

BE.TESTED. advanced mystery shopping advanced mystery shopping qualität sichern kunden binden Was haben Geldinstitute, Versicherungen, Freizeitparkbetreiber oder Callcenter gemeinsam? Richtig, all diese Unternehmen sind Dienstleister, deren

Mehr

Vertrag. zwischen. der AOK Sachsen-Anhalt, Lüneburger Straße 4, Magdeburg

Vertrag. zwischen. der AOK Sachsen-Anhalt, Lüneburger Straße 4, Magdeburg Mit folgenden Rehabilitationseinrichtungen bestehen Verträge zur Einbindung der stationären Rehabilitationseinrichtungen in das strukturierte Behandlungsprogramm DM1: - Paracelsus-Harz-Klinik Bad Suderode

Mehr