Studentische Hilfskraft für diesen Kurs (für Fragen zu ILIAS, Literaturverfügbarkeit etc.): Katharina Hölck mannheim.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studentische Hilfskraft für diesen Kurs (für Fragen zu ILIAS, Literaturverfügbarkeit etc.): Katharina Hölck (khoelck@mail.uni mannheim."

Transkript

1 Seminarsyllabus Proseminar PR in Wirtschaft und Zivilgesellschaft (FSS 2011) Proseminar PR in Politik und Diplomatie (FSS 2011) 1. Dozent Manuel Adolphsen, MSc Universität Mannheim Medien und Kommunikationswissenschaft Haus Oberrhein, Rheinvorlandstraße 5 (Raum 505) Mannheim Telefon: (0621) (Sekretariat: 3666) mannheim.de Sprechzeiten: Dienstags, 11:30 bis 12:30 Uhr Studentische Hilfskraft für diesen Kurs (für Fragen zu ILIAS, Literaturverfügbarkeit etc.): Katharina Hölck mannheim.de) 2. Seminarbeschreibung Public Relations umfassen in Anlehnung an Grunig und Hunt sämtliche Aktivitäten einer Organisation, die auf die Steuerung ihrer öffentlichen Kommunikation mit verschiedenen Bezugsgruppen abzielen. Ziel des Kurses ist es, dieses Feld von öffentlichen Beziehungen, seiner gesellschaftlichen Rollen und Funktionsweisen unter Zuhilfenahme unterschiedlicher theoretischer Perspektiven zu analysieren. Ein Schwerpunkt liegt dabei entweder auf Akteuren aus den Bereichen Wirtschaft und Zivilgesellschaft oder Politik und Diplomatie (je nach gewähltem Proseminar). Nach der Definition und Abgrenzung des Gegenstandsbereiches wird sich ein erster Block allgemeinen Ansätzen zur Theoretisierung von Public Relations widmen. Die hier diskutierten Theorien rücken sowohl die gesamte Gesellschaft als auch die einzelne PR betreibende Organisation in den Mittelpunkt (Makroebene vs. Mesoebene). Ein zweiter Block wird dann PR in Politik und Diplomatie bzw. in Wirtschaft und Zivilgesellschaft thematisieren. Hierbei werden die theoretischen Grundlagen von politischer Kommunikation bzw. Unternehmenskommunikation genauso diskutiert wie ausgewählte Themen und Phänomene dieser Felder, z.b. Issues Management, Spin Doctoring oder externe PR Beratung. Während die große Mehrheit der verwendeten Literatur einen kommunikationswissenschaftlichen Blick auf PR wirft, soll mit gelegentlichen Verweisen auf politik, wirtschafts und kulturwissenschaftliche Perspektiven der Interdisziplinarität des Forschungsfeldes Rechnung getragen werden. 3. Lernziele Das Seminar soll die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befähigen,...den Gegenstandsbereich PR definieren, beschreiben und gegenüber anderen Formen öffentlicher Kommunikation abgrenzen zu können. ausgewählte Ansätze zur Theoretisierung des Gegenstandsbereichs auf verschiedenen Analyseebenen und aus verschiedenen Theorietraditionen erläutern und vergleichen zu können. die theoretische Bedeutung von Fallbeispielen aus der PR Praxis diskutieren zu können.

2 4. Anerkennung und Teilnahmevoraussetzungen BA in MKW: Diplom Philologien: Basismodul Theorien (PS Theorien 4 ECTS Punkte) Seminar in Medientheorie oder allgemeiner Medienwissenschaft Da teilweise englische Seminarliteratur zum Einsatz kommt, werden für die Teilnahme ausreichende Englischkenntnisse vorausgesetzt. 5. Termin und Raum Dienstags, 13:45 bis 15:15 Uhr in Raum EO 186 (PR in Wirtschaft und Zivilgesellschaft) Dienstags, 15:30 bis 17:00 Uhr in Raum EO 154 (PR in Politik und Diplomatie) im Zeitraum bis (Osterferien vom bis ) 6. Voraussetzungen für den Scheinerwerb Regelmäßige und aktive Teilnahme - Sie dürfen in maximal zwei Sitzungen unentschuldigt fehlen (einschließlich Auftakt und Abschlusssitzung). Sollten Sie krankheitsbedingt fehlen und eine ärztliche Bescheinigung vorlegen, werden Sie für die verpasste Sitzung entschuldigt. Praktika, Bewerbungsgespräche, Familienfeiern etc. können leider nicht als Entschuldigung anerkannt werden bitte beachten Sie dies bei Ihrer Terminplanung! Kontinuierliche intensive Textlektüre, Einreichen von Antworten auf Leitfragen (24% der Endnote) - Der Erfolg des Seminars hängt unmittelbar von der Qualität der Diskussionen ab. Diese können nur dann auf einem ausreichend hohen Niveau geführt werden, wenn alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Basisliteratur der jeweiligen Sitzung gründlich gelesen und reflektiert haben. Zur Förderung dieser intensiven Textarbeit wird Ihnen für jeden Basistext eine Leitfrage zur Verfügung gestellt, die Sie nach der Lektüre schriftlich beantworten sollten. - Für die Basistexte von mindestens acht Sitzungen Ihrer Wahl sollten Sie Ihre schriftlichen Antworten dann online über die Lernplattform ILIAS einreichen. Die Leitfrage wird jeweils in der vorhergehenden Sitzung bekanntgegeben, die Online Einreichung ist erst ab diesem Zeitpunkt bis zum Beginn der nächsten Sitzung möglich. Die acht Sitzungen, für die Sie Antworten einreichen, dürfen nicht die Auftakt und Abschlusssitzungen, den Gastvortrag und die Sitzung, in der Sie Ihre Präsentation halten, umfassen. - Aus den von Ihnen eingereichten Antworten werden zu Semesterende drei zufällig zur Bewertung ausgewählt. Wurden weniger als acht Antworten eingereicht, werden die fehlenden mit null Punkten bewertet und auf jeden Fall mit in die Notenkalkulation einbezogen. Bei drei fehlenden Antworten beträgt die betreffende Teilnote also 5,0. - Die Leitfrage sollten Sie in zwei bis drei Absätzen (etwa im Umfang einer halben Seite) beantworten. Bewertungskriterien sind der Bezug auf den Text, die Kreativität des Arguments und der theoretische Anspruch Ihrer Ausführungen. Zu Beginn des Seminars wird Ihnen auch eine Musterantwort zur Verfügung gestellt, die Sie als grobe Orientierung nutzen können. Präsentation und Diskussionsleitung (26% der Endnote) - Für das in der Auftaktsitzung zugeteilte Thema soll auf Grundlage der Basistexte sowie weiterer selbstständig recherchierter bzw. vom Dozenten auf ILIAS bereitgestellter Literatur eine 25 bis maximal 30 minütige Präsentation vorbereitet und gehalten werden.

3 - Die typische Präsentation sollte zwei klar getrennte Teile umfassen (1.) die Darstellung des im Basistext dargestellten Theorieentwurfs bzw. Inhalts und (2.) ein Fallbeispiel, welches auf seinen theoretischen Bezug hin untersucht werden soll. Abweichungen von dieser Grobstruktur sind nach Absprache mit dem Dozenten gern möglich; auch muss die Präsentation nicht notwendigerweise ein klassischer Frontalvortrag sein innovative didaktische Methoden sind gern gesehen. - Der erste Teil könnte die folgenden allgemeinen Fragen berücksichtigen: Wer ist die/der Autor/in? Was ist ihr/sein Hintergrund? Um was für eine Art von Text handelt es sich (z.b. Theorieentwurf, empirische Studie)? Was sind die Hauptinhalte des Textes? Welcher Theorie /Forschungstradition folgt der Text? Um was für eine Art von Theorie handelt es sich (z.b. positiv/normativ, Makro /Meso /Mikroebene)? Was sind Schwachstellen, Widersprüche und diskussionswürdige Punkte? - Im zweiten Teil könnte auf die folgenden allgemeinen Fragen eingegangen werden: Wo und wann findet das Fallbeispiel statt? Wer sind die relevanten Akteure? Was ist ihre übliche Funktion/Motivation? Welche Beziehungen existieren zwischen den Akteuren? Welche Veränderungen/Dynamiken sind beobachtbar in diesen Beziehungen? Was ist das Konflikthafte/Unregelmäßige/Ungeklärte an dem Fallbeispiel? Wie können die Hauptinhalte des Textes und das Fallbeispiel zueinander in Beziehung gebracht werden? Bestätigt das Fallbeispiel die Theorie oder existiert ein Widerspruch? Was sind die Folgen für die Theorie sollte sie ggf. beibehalten, verworfen oder modifiziert werden? Was sind offene Fragen und diskussionswürdige Punkte? - Die folgenden Elemente sind ebenfalls Teil der Präsentation und werden somit auch zur Bewertung herangezogen: Handout, d.h. eine Zusammenfassung der wichtigsten Thesen, Positionen, Termini etc. auf maximal zwei Seiten, kein simpler Ausdruck der Folien oder Notizen. Das Handout sollte zu Beginn der Präsentation ausgeteilt werden. Diskussionsleitung, d.h. die Gestaltung und Steuerung der restlichen Sitzung nach Ende der Präsentation. Überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen zum Diskutieren bekommen auch hier dürfen Sie kreativ sein! Es bietet sich zudem an, bereits nach dem ersten Teil der Präsentation einen Diskussionsblock einzubauen (dieser zählt nicht zur Präsentationszeit). - Die Basistexte sowie einführende Materialien zu den Fallbeispielen werden auf ILIAS zur Verfügung gestellt. Dies entbindet Sie aber keinesfalls von eigenen Recherchen. Während Sie vertiefende Quellen für den ersten Teil vor allem über Wissenschaftsressourcen (Bibliothek, Fachzeitschriften, Datenbank CMMC, International Encyclopedia of Communication Online) finden könnten, sind für das Fallbeispiel Pressearchive und allgemeine Suchmaschinen eine geeignete Anlaufstelle. Bitte berücksichtigen Sie auch die Hinweise aus Methodeneinführung und MKW Studienhandbuch zur Recherche nach und dem Umgang mit Quellen! - Eine verpflichtende Vorbesprechung von Präsentation und Diskussion findet in der Woche vor Ihrer Präsentation während der normalen Sprechstundenzeit (Dienstags, bis Uhr, außer in den Osterferien) statt. Zur Vorbesprechung sollten Sie erste Vorbereitungen bereits abgeschlossen haben und eine vorläufige Struktur Ihrer Präsentation mitbringen.

4 - Nach der Präsentation erhalten Sie umgehend eine kurze Rückmeldung des Dozenten in Form eines schriftlichen Feedback Formulars. - Ausführliche Hinweise zum Vorbereiten und Halten von Präsentation können Sie dem MKW Studienhandbuch entnehmen. Hausarbeit (50% der Endnote) - Zu einem frei gewählten Thema im Themenbereich des Seminars (gern auch eine Weiterentwicklung Ihrer Präsentation) sollten Sie eine 12 bis maximal 15 seitige Hausarbeit schreiben. Bitte beachten Sie, dass es sich um eine wissenschaftliche Arbeit mit deutlich herausgestellter Fragestellung und theoretischer Fundierung handeln muss rein angewandte Arbeiten im Bereich des Kommunikationsmanagement o.ä. sind nicht zulässig. Sie sind herzlich eingeladen und aufgerufen, Ihr Hausarbeitsthema im Vorfeld mit dem Dozenten im Rahmen der Sprechstunde abzustimmen. Bitte berücksichtigen Sie auch die Hinweise aus Methodeneinführung und MKW Studienhandbuch zur Anfertigung von Hausarbeiten! - Abgabeschluss der Hausarbeit ist der 02. August 2011, 12 Uhr mittags. Bitte beachten Sie die Einreichungsformalitäten (elektronisch und ausgedruckt, mit eidesstattlicher Erklärung etc.), die im MKW Studienhandbuch ausgeführt sind. Das ausgedruckte Exemplar sollte persönlich oder per Post im Sekretariat von Prof. Dr. Wessler eingereicht, die elektronische Version per an den Dozenten geschickt werden. Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Ihre Hausarbeit nicht zum angegeben Abgabeschluss, sondern zu einem späteren Zeitpunkt abgeben, müssen mit deutlichem Punktabzug rechnen. 7. Sitzungsübersicht mit Literaturangaben ( = Basistexte) Nr. Datum PR in Wirtschaft und Zivilgesellschaft PR in Politik und Diplomatie Organisatorisches, Einführung in den Gegenstandsbereich Was unterscheidet PR von anderen Formen öffentlicher Kommunikation? Bentele, G. (1998). Was ist eigentlich PR? Verständnisse von PR in Beruf und Wissenschaft. In G. Bentele (Hg.), Berufsfeld Public Relations. PR Fernstudium, Studienband 1. Berlin: PR Kolleg. Fröhlich, R. (2008). Die Problematik der PR Definition(en). In G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyska (Hg.), Handbuch der Public Relations: Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S ). Wiesbaden: VS. Block 1: Ausgewählte theoretische Grundlagen der PR PR als System Görke, A. (2008). Perspektiven einer Systemtheorie öffentlicher Kommunikation. In C. Winter, A. Hepp & F. Krotz (Hg.), Theorien der Kommunikations und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen (S ). Wiesbaden: VS. Ronneberger, F. & Rühl, M. (1992). Theorie der Public Relations: Ein Entwurf (S ). Opladen: Westdeutscher Verlag PR als Imagekonstruktion wie glaubwürdig ist PR? Merten, K. (1992). Begriff und Funktion der Public Relations. PR Magazin, 23(11), Merten, K. (2008). Public Relations die Lizenz zu Täuschen? Vortrag anlässlich des 4. PR Career Day, Münster, 19. Juni, abrufbar unter journal.de/images/stories/do wnloads/merten vortrag%20muenster% pdf.

5 Das Vier Typen Modell und die Theorie der situativen Teilöffentlichkeiten Grunig, J. E. & Hunt, T. (1984). Managing Public Relations (S , 21 46). New York: Thomson Learning. Grunig, J. E. & Hunt, T. (1984). Managing Public Relations (S ). New York: Thomson Learning PR und Verständigung Burkart, R. & Probst, S. (1991): Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit: Eine kommunikationstheoretisch begründete Perspektive. Publizistik, 36(1), Dorer, J. & Marschik, M. (1995). Whose Side are You on? Anmerkungen zu Roland Burkarts Modell verständigungsorientierter Öffentlichkeitsarbeit. In G. Bentele & T. Liebert (Hg.): Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit. Darstellung und Diskussion des Ansatzes von Roland Burkart (S ). Leipzig: Universität Leipzig. Liebert, T. (1995). Sind PR kommunikatives Handeln nach Habermas? Anmerkungen zu Roland Burkarts Modell verständigungsorientierter Öffentlichkeitsarbeit. In G. Bentele & T. Liebert (Hg.): Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit. Darstellung und Diskussion des Ansatzes von Roland Burkart (S ). Leipzig: Universität Leipzig PR und Journalismus: Determinierungshypothese und Intereffikationsmodell Baerns, B. (1985). Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus? Zum Einfluss im Mediensystem (S ). Köln: Wissenschaft und Politik. Bentele, G., Liebert, T. & Seeling, S. (1997). Von der Determination zur Intereffikation: Ein integriertes Modell zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. In Günter Bentele & Michael Haller (Hg.), Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit: Akteure Strukturen Veränderungen (S ). Konstanz: UVK. Block 2: Vertiefungsblöcke Strukturen integrierter Unternehmenskommunikation Bruhn, M. & Ahlers, G. M. (2004). Der Streit um die Vormachtstellung von Marketing und Public Relations in der Unternehmenskommmunikation Eine unendliche Geschichte? Marketing ZFP, 26(1), Zerfaß, A. (2004). Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation. In Ansgar Zerfaß, Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit: Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations (S ). Wiesbaden: VS Externe PR Beratung und Unternehmenskommunikation Röttger, U. & Zielmann, S. (2009). Entwurf einer Theorie der PR Beratung. In U. Röttger & S. Zielmann (Hg.), PR Beratung: Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S ). Wiesbaden: VS. Preusse, J. & Schmitt, J. (2009). Zum Status Quo der PR Beratungs Forschung: Stand und Perspektiven eines vernachlässigten Forschungsfeldes. In U. Röttger & S. Zielmann (Hg.), PR Beratung: Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S ). Wiesbaden: VS. Strukturen politischer PR Jarren, O. & Donges, P. (2006). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft: Eine Einführung (S ). Wiesbaden: VS. Jarren, O. & Donges, P. (2006). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft: Eine Einführung (S ). Wiesbaden: VS. Externe PR Beratung in der Politik Röttger, U. & Zielmann, S. (2010). Eintracht und Einflussnahme an der Spree: Die Rolle von PR Beratern in der Bundespolitik. prmagazin, 3, Opitz, S. & Vowe, G. (2009). Typen externer politischer Dienstleister: Ein Beitrag zur Vermessung der PR Welt. In U. Röttger & S. Zielmann (Hg.), PR Beratung: Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S ). Wiesbaden: VS.

6 Osterferien vom bis Corporate Social Responsibility (CSR) in der Unternehmenskommunikation Raupp, J. (2011). Die Legitimation von Unternehmen in öffentlichen Diskursen. In Raupp, J., Jarolimek, S. & Schultz, F. (Hg.), Handbuch CSR: Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen (S ). Wiesbaden: VS. Schmitt, J. & Röttger, U. (2011). Corporate Responsibility Kampagnen als integriertes Kommunikationsmanagement. In Raupp, J., Jarolimek, S. & Schultz, F. (Hg.), Handbuch CSR: Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen, disziplinäre Zugänge und methodische Herausforderungen (S ). Wiesbaden: VS. Wahlkampfkommunikation und Spindoctoring Sternstunden politischer PR? Kamps, K. (2010). Zur Modernisierung und Professionalisierung des Wahlkampfmanagements: Die Kampagnenorganisationen im Vergleich. In K. R. Korte (Hg.), Die Bundestagswahl 2009: Analysen der Wahl, Parteien, Kommunikations und Regierungsforschung (S ). Wiesbaden: 2010 Holtz Bacha, C. (2007). Professionalisation of politics in Germany. In R. M. Negrine (Hg.), The professionalisation of political communication (S ). Bristol: Intellect Kampagnenstrategien zivilgesellschaftlicher Akteure Unternehmenskommunikation herausgefordert Baringhorst, S. (2010). Anti Corporate Campaigning neue mediale Gelegenheitsstrukturen unternehmenskritischen Protests. In S. Baringhorst, V. Kneip, A. März & J. Niesyto, Unternehmenskritische Kampagnen: Politischer Protest im Zeichen digitaler Kommunikation (S. 9 31). Wiesbaden: VS. Vowe, G. (2009). Feldzüge um die öffentliche Meinung: Politische Kommunikation in Kampagnen am Beispiel von Brent Spar und Mururoa. In U. Röttger (Hg.), PR Kampagnen: Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (S ). Wiesbaden: VS Krisenprävention und management in der Unternehmenskommunikation Löffelholz, M. & Schwarz, A. (2008): Die Krisenkommunikation von Organisationen: Ansätze, Ergebnisse und Perspektiven der Forschung. In T. Nolting & A. Thießen (Hg.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation. (S ). Wiesbaden: VS. Röttger, U. (2001). Issues Management Mode, Mythos oder Managementfunktion? Begriffsklärungen und Forschungsfragen eine Einleitung. In Ulrike Röttger (Hg), Issues Management: Theoretische Konzepte und praktische Umsetzung eine Bestandsaufnahme (S ). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Kampagnenstrategien zivilgesellschaftlicher Akteure politische PR kreativ gedacht Donges, P. (2009). Politische Kampagnen. In U. Röttger (Hg.), PR Kampagnen: Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (S ). Wiesbaden: VS. Vowe, G. (2009). Feldzüge um die öffentliche Meinung: Politische Kommunikation in Kampagnen am Beispiel von Brent Spar und Mururoa. In U. Röttger (Hg.), PR Kampagnen: Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (S ). Wiesbaden: VS. Public Diplomacy politische PR auf der internationalen Bühne Gilboa, E. (2001). Diplomacy in the media age: three models of uses and effects. Diplomacy & Statecraft, 12(2), Van Ham, P. (2001). The rise of the brand state: The postmodern politics of image and reputation. Foreign Affairs, 80(5), Gastvortrag Wiederholung/Zusammenfassung, Organisatorisches

VERZEICHNIS DER SCHRIFTEN

VERZEICHNIS DER SCHRIFTEN Dr. Tobias Liebert Kommunikationswissenschaftler und -berater Dipl.-Journalist Public Relations Rosa-Luxemburg-Straße 6 06667 Weißenfels Tel.: 0 34 43 / 30 13 00 Fax: 0 34 43 / 44 17 56 E-Mail: liebert.wsf@t-online.de

Mehr

Theorien der Public Relations (Seminar 5-15)

Theorien der Public Relations (Seminar 5-15) Dr. Tobias Liebert Kommunikationswissenschaftler und -berater; Dipl.-Journ. WS 2002/03: Vertr.-Prof. für Öffentlichkeitsarbeit/PR am Inst. f. KMW der Univ. Leipzig Rosa-Luxemburg-Str. 6 06667 Weißenfels

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Einreichung zum Wissenschaftspreis des PRVA 2008

Einreichung zum Wissenschaftspreis des PRVA 2008 Einreichung zum Wissenschaftspreis des PRVA 2008 Netzwerkbildung zwischen den handelnden Akteuren Unternehmens- Kommunikator und Journalist, betrachtet im Spannungsfeld von Integrierter Kommunikation und

Mehr

Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen

Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen I Dr. Cornelia Brantner Seminar Modul 2c: AnMeFo 2c) Di, 3. DS 11.1012.40 Uhr KÖN, FARB/E Unternehmen stehen im Rahmen ihrer Kommunikationsmaßnahmen verschiedene Kommunikationsinstrumente

Mehr

Programm (Stand: 29. Oktober 2014)

Programm (Stand: 29. Oktober 2014) Vorlesung V 403 Medialisierung der Politik oder Politisierung der Medien? Politische Kommunikation in Deutschland WS 2014/15, Do 11.00-12.30 Uhr, Vortragssaal Programm (Stand: 29. Oktober 2014) Lehrstuhl

Mehr

Studie: Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger.

Studie: Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger. Inhaltsanalyse von PR-Stellenanzeigen. Eine Studie von Ulrike Röttger. Freie Universität Berlin Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Seminar Öffentlichkeitsarbeit Dozent Christoph Tapper

Mehr

Master Communication Management 14

Master Communication Management 14 MODULE UND LEHRVERANSTALTUNGEN MODUL 102 Nummer: 102-3-1 Werbung in der Gesellschaft (V) Master Communication Management 14 Dozent: Bentele, Günter Tag / Zeit: Mi 17-19, wöchentlich Ort: Dresdner Bank

Mehr

Präsenzlehre und E-Learning: Zur Vermittlung von Informationskompetenz (IK) an der Universität Konstanz

Präsenzlehre und E-Learning: Zur Vermittlung von Informationskompetenz (IK) an der Universität Konstanz Präsenzlehre und E-Learning: Zur Vermittlung von Informationskompetenz (IK) an der Universität Konstanz Vortrag im Rahmen des ekz-bib-seminars Lernen und Bibliothek Reutlingen, 7.-9. Juni 2005 Überblick

Mehr

Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen

Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen Social Software im Wahlkampf: Professionalisierung des Kommunikationsmanagements virale Kampagnen Referat von Albrecht Walther Seminar: Partizipation oder Illusion? Social Software und Web 2.0 in der Politik,

Mehr

Theorien der Public Relations (Bereich Kommunikationsforschung)

Theorien der Public Relations (Bereich Kommunikationsforschung) Dr. Tobias Liebert Kommunikationswissenschaftler und -berater; Dipl.-Journ. WS 2004/05: Gast-Prof. an der Technischen Universität Dresden Rosa-Luxemburg-Str. 6 06667 Weißenfels Theorien der Public Relations

Mehr

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8.

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. 2009 Gliederung Zur Einführung: Krise und Krisenmanagement Der Beitrag der

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Ergänzung zu: Theorien der Public Relations (5-15)

Ergänzung zu: Theorien der Public Relations (5-15) Dr. Tobias Liebert Kommunikationswissenschaftler und -berater; Dipl.-Journ. WS 2002/03: Vertr.-Prof. für Öffentlichkeitsarbeit/PR am Inst. f. KMW der Univ. Leipzig Rosa-Luxemburg-Str. 6 06667 Weißenfels

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

Hauptseminar/Hauptkurs: Strategische politische Kommunikation Dienstleistungen für Wahlkampf, politische PR und Lobbying

Hauptseminar/Hauptkurs: Strategische politische Kommunikation Dienstleistungen für Wahlkampf, politische PR und Lobbying Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sozialwissenschaftliches Institut Kommunikations- und Medienwissenschaft Prof. Dr. Gerhard Vowe gerhard.vowe@tu-ilmenau.de Wintersemester 2004/2005 Hauptseminar/Hauptkurs:

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Leitfaden für das Masterstudium und die Masterarbeit an der Arbeitsstelle Kommunikationspolitik / Medienökonomie - M.A.-Studienordnung 2011 -

Leitfaden für das Masterstudium und die Masterarbeit an der Arbeitsstelle Kommunikationspolitik / Medienökonomie - M.A.-Studienordnung 2011 - Inhalt Leitfaden für das Masterstudium und die Masterarbeit an der Arbeitsstelle Kommunikationspolitik / Medienökonomie - M.A.-Studienordnung 2011-1. Vorbemerkung... 1 2. Lehrangebote der Arbeitsstelle

Mehr

MA - KOLLOQUIUM IN ABT. VI: INTERNATIONAL & COMPARATIVE MEDIA RESEARCH

MA - KOLLOQUIUM IN ABT. VI: INTERNATIONAL & COMPARATIVE MEDIA RESEARCH VORBESPRECHUNGSTERMIN MA - KOLLOQUIUM IN ABT. VI: INTERNATIONAL & COMPARATIVE MEDIA RESEARCH FRANK ESSER MICHAEL BRÜGGEMANN SVEN ENGESSER ANDREA UMBRICHT EDDA HUMPRECHT FLORIN BÜCHEL ABLAUF Vorstellung

Mehr

Modulhandbuch. Fachbereich Medien. Studienschwerpunkt: (BW-JU) Bachelor of Science (B.Sc.) Status: 01.09.2010. Nur für den internen Gebrauch!

Modulhandbuch. Fachbereich Medien. Studienschwerpunkt: (BW-JU) Bachelor of Science (B.Sc.) Status: 01.09.2010. Nur für den internen Gebrauch! Fachbereich Medien Modulhandbuch Studienschwerpunkt: Wahlpflichtmodule: Verwendbar für Abschlüsse: B37 Journalismus und Unternehmenskommunikation (PR) (BW-JU) Bachelor of Arts (B.A.) Bachelor of Science

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Politische Kommunikation. im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Modulhandbuch für den Studiengang Politische Kommunikation. im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Modulhandbuch für den Studiengang Politische Kommunikation im Masterstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Stand: 02/2012 Inhaltsübersicht Basismodul 2 Theoriemodul

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Zweifach-MASTER Kommunikations- und Medienwissenschaften (Erst- und Zweitfach) Wintersemester 2015/16 Stand 10.07.2015 Einschreibungen ausschließlich per Stud.IP vom

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Empiriepraktikum: Armut und Ungleichheit in Deutschland. Konzepte, Methoden und Statistiken

Empiriepraktikum: Armut und Ungleichheit in Deutschland. Konzepte, Methoden und Statistiken Empiriepraktikum: Armut und Ungleichheit in Deutschland. Konzepte, Methoden und Statistiken Dozent: Jan Brülle bruelle@soz.uni-frankfurt.de Sprechstunde: Do 14-15 Uhr, 3.G 147 Tel.: 069-798-36629 3. Dezember

Mehr

Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree

Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree Werner Palz Koordinator Internationales und MA-Studiengänge Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft Universität Konstanz werner.palz@uni-konstanz.de

Mehr

Diplom- und Masterarbeitsbetreuung am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft

Diplom- und Masterarbeitsbetreuung am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft Diplom- und Masterarbeitsbetreuung am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft Die Diplom-/ bzw. Masterarbeit dient dem Erwerb einer wichtigen wissenschaftlichen Qualifikation, dementsprechend

Mehr

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor)

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Herbstsemester 2013 3 ECTS Katharina Dittrich und Violetta Splitter Inhalt und Zielsetzung des Seminars Familienunternehmen weisen eine Reihe von Besonderheiten

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Die optimale Rolle von Kommunikation und Public Relations: Versuch einer Modellentwicklung

Die optimale Rolle von Kommunikation und Public Relations: Versuch einer Modellentwicklung Astrid Spatzier, Die Rolle von Kommunikation und Public Relations in der Phase vor sowie während der Unternehmensneugründung von Kleinstbetrieben. Eine theorie- und methodengeleitete Untersuchung zur Bildung

Mehr

Public Relations Organisation und Profession

Public Relations Organisation und Profession Ulrike Röttger Public Relations Organisation und Profession Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie 2. Auflage VS VERLAG Inhalt Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen 14

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Prof. Dr. Ulrike Röttger. Publikationen, Forschungsberichte, Vorträge

Prof. Dr. Ulrike Röttger. Publikationen, Forschungsberichte, Vorträge Prof. Dr. Ulrike Röttger Publikationen, Forschungsberichte, Vorträge Stand: April 2010 Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Ulrike Röttger Institut für Kommunikationswissenschaft Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Organisation und Management von Kommunikation in Konzernen

Organisation und Management von Kommunikation in Konzernen Einreichung zum Wissenschaftspreis des PRVA 2008 Executive Summary Organisation und Management von Kommunikation in Konzernen Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science MSc (Communications

Mehr

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Hinweise und Richtlinien Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre von Univ.-Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis Grundsätzliches

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft

Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft Vorlesungsverzeichnis Kommunikationswissenschaft Stand 28.03.2012 Änderungen/ Ergänzungen = gelb markiert

Mehr

Ausgewählte Themen der Betriebswirtschaftslehre

Ausgewählte Themen der Betriebswirtschaftslehre Unternehmensführung und Unternehmensrechnung Prof. Dr. Robert Gillenkirch Proseminar in Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre: Ausgewählte Themen der Betriebswirtschaftslehre Organisatorisches und Themenübersicht

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

PR-Trendmonitor Blitzumfrage

PR-Trendmonitor Blitzumfrage PR-Trendmonitor Blitzumfrage Aus- und Weiterbildung in Kommunikation und PR Juli 2010 PR-Trendmonitor Blitzumfrage Inhalt: Untersuchungsansatz Ergebnisse: Aus- und Weiterbildung in Kommunikation und PR

Mehr

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik Dozent: Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke PARALLELES RECHNEN INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK, FAKULTÄT FÜR

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Die neuen Meinungsmacher

Die neuen Meinungsmacher Ansgar Zerf aß / Dietrich Boelter Die neuen Meinungsmacher Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien NAUSNER, NAUSNER I Verlag Inhalt 1 Medienrevolution oder Strohfeuer? Weblogs

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

Strategische PR-Evaluation

Strategische PR-Evaluation Nanette Aimee Besson Strategische PR-Evaluation Erfassung, Bewertung und Kontrolle von Offentlichkeitsarbeit 3., uberarbeitete und erweiterte Auflage III VS VERLAG FOR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft 04.03.2011 Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft Modul 1 Fortgeschrittene empirische Methoden 13 390 1 Vertiefung der empirischen Methodenkenntnisse zu qualitativen und quantitativen

Mehr

Kommunikationswissenschaft studieren

Kommunikationswissenschaft studieren Kommunikationswissenschaft studieren Jens Vogelgesang Kommunikationswissenschaft studieren Jens Vogelgesang Springer VS ISBN 978-3-531-18027-4 DOI 10.1007/978-3-531-93473-0 ISBN 978-3-531-93473-0 (ebook)

Mehr

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus (Version 1.1) Stand: 2012 Gliederung Einführung... 3 1. Einführung in das Arbeitsfeld des Journalisten... 4 2. Nachricht (Meldung)... 6 3. Bericht... 8

Mehr

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen.

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen. Wintersemester 2008/ 09 Dr. Ulrich Glassmann Proseminar/Übung (1460): Vergleichende Politikwissenschaft: Das politische System der BRD Fr. 14.00 15.30 Uhr, Philosophicum (S58) Beginn: 17. Oktober 2008

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

PR-Ausbildung in Deutschland

PR-Ausbildung in Deutschland Günter Bentele Peter Szyszka (Hrsg.) PR-Ausbildung in Deutschland Entwicklung, Bestandsaufnahme und Perspektiven Westdeutscher Verlag r Inhalt Günter Bentele/Peter Szyszka PR-Ausbildung in Deutschland

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Seite 1 von 6 Seminare. Wenn Fragestellungen nicht zu dieser Veranstaltung passen, bitte die entsprechenden Antwortfelder freilassen.

Seite 1 von 6 Seminare. Wenn Fragestellungen nicht zu dieser Veranstaltung passen, bitte die entsprechenden Antwortfelder freilassen. Seite 1 von 6 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, dieser Bogen wird maschinell ausgewertet. Markieren Sie eine Antwort bitte in der folgenden Weise:. Korrigieren Sie wie folgt:. Wenn Fragestellungen

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Was zeichnet die Erfurter KW aus? Was zeichnet die Erfurter KW aus? Kleines Institut mit 4 Professuren + Professur für Kinder und Jugendmedien Funktionen

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Masterarbeit (MA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen MA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen MA im Unternehmen 5.

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

Herzlich willkommen zum Seminar Gruppen/Teams in Organisationen WiSe 2006/07

Herzlich willkommen zum Seminar Gruppen/Teams in Organisationen WiSe 2006/07 Herzlich willkommen zum Seminar Gruppen/Teams in Organisationen WiSe 2006/07 Themen der heutigen Stunde: Hinführung zum Seminarthema Was verstehen Sie unter Gruppen- bzw. Teamarbeit? Aufbau des Seminars

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte.

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. 1 Masterstudiengang Unternehmenskommunikation (1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. (2)

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik Dozent: Prof. Dr. Henning Meyerhenke PARALLELES RECHNEN INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK, FAKULTÄT FÜR INFORMATIK

Mehr

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen How2 Moodle 2.UP wird herausgegeben von: AG elearning Service und Beratung für E Learning und Mediendidaktik How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Haus 2, Raum

Mehr

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode: SP Dauer (in Semestern): 3 Leistungspunkte: 36 Arbeitsaufwand: 1080 Stunden Inhalte: Politische Kommunikation (sowohl Mikro-, Meso- als auch

Mehr

Proseminar Kryptographie und Datensicherheit

Proseminar Kryptographie und Datensicherheit Proseminar Kryptographie und Datensicherheit Wintersemester 2004 Christoph Kreitz / Eva Richter {kreitz,erichter}@cs.uni-potsdam.de http://www.cs.uni-potsdam.de/ti/lehre/04-kryptographie 1. Ziele der Veranstaltung

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik : Parteien, Medien, Bürger Politische Soziologie der Bundesrepublik Wiederholung/Überblick Massenmedien und Medieneffekte Kommunikation außerhalb von Wahlkämpfen Wahlkampfkommunikation Interpersonale politische

Mehr

Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung?

Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Stefanie Hiß Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Ein soziologischer Erklärungsversuch Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Geleitwort von Richard Münch 9 Danksagung 13 1 Einleitung

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Inhalt Vorwort. 1 Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Kapitel 1 Einführung und Begriffsklärung. 1. Begriff der Unternehmenskommunikation. 10 2. Public Relations als Kommunikationsmanagement von Unternehmen.

Mehr

Theoretische Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit

Theoretische Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit 301 Theoretische Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit Prof. Dr. Romy Fröhlich itsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentli Freie Journalistenschule Modul

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Master of Arts (M.A.) Unternehmenskommunikation

Master of Arts (M.A.) Unternehmenskommunikation Master of Arts (M.A.) Unternehmenskommunikation Für Kommunikationsstrategen mit Feingespür! M.A. Unternehmenskommunikation Information, Bekanntheit, Image, Vertrauen: Als Verantwortlicher in der externen

Mehr

386000 Modulgruppe B: Schwerpunktmodul (= Prüfungsmodul) + Bachelorarbeit 70 P. 386020 Medienlehre (=verpflichtend) 10 P. 386021 386022 386023 386024

386000 Modulgruppe B: Schwerpunktmodul (= Prüfungsmodul) + Bachelorarbeit 70 P. 386020 Medienlehre (=verpflichtend) 10 P. 386021 386022 386023 386024 IA 4.2 Prüfungssekretariat / M. Keim Bachelor MuK - Nigelnagelneue Prüf-O gültig ab WS 2010/11 für 1.FS Stand: 18.11.2010 * Berichtigung 385000 Modulgruppe A: Basismodul 60 P. 385020 Theorie und Methoden

Mehr

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed.

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Institut für Erziehungswissenschaft Psychologisches Institut Institut für Soziologie Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Stand: Januar 2013 1. Aufbau des Moduls und Studienverlaufsempfehlung

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings 1/ 16 Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings Wintersemester 2014/15 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 9.10.2014 Agenda LS14 - Arbeitsgruppe Software

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung einer Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung einer Bachelorarbeit Richtlinien zur Anfertigung einer Bachelorarbeit 1. Allgemeines Das Bachelorstudium zielt laut Studienplan auf eine wissenschaftlich fundierte, theorie- und methodengestützte Problemlösungskompetenz der

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 7 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) Publizistik- und Kommunikationswissenschaften (PuK).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 7 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) Publizistik- und Kommunikationswissenschaften (PuK). PuK Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 7 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) Publizistik- und Kommunikationswissenschaften (PuK). Alle Teilnehmenden besuchen PuK im grossen NF (60 KP). 4 Teilnehmende

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Tagung Zukunft der Hochschulbildung für Gesundheitsberufe im europäischen Kontext am 24./25.06.2010 an der Hochschule für Gesundheit Bochum Promovieren an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften im

Mehr

Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität. Annika Schmitz & Jonas Lehrke

Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität. Annika Schmitz & Jonas Lehrke Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität Annika Schmitz & Jonas Lehrke Begriffserklärung Zitat Leitfrage Verlautbarungsjournalismus Skepsis Qualität Objektivität Fazit Literaturverzeichnis

Mehr

Dauer Modul 1 Semester. Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft (Abteilung für Medienwissenschaft)

Dauer Modul 1 Semester. Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft (Abteilung für Medienwissenschaft) (-Fach-Modell) Stand: Juli 015 Einführung in die Medienwissenschaft E Modulbeauftragte Prof. Dr. Caja Thimm 1 LP 1 Semester jährlich (Start immer im WS) des Moduls BA Medienwissenschaft (Zwei-Fach) Pflicht

Mehr

Recherche- und Schreibseminar für Linguistinnen und Linguisten. Melanie Seiß

Recherche- und Schreibseminar für Linguistinnen und Linguisten. Melanie Seiß Recherche- und Schreibseminar für Linguistinnen und Linguisten Melanie Seiß Wer bin ich und was schreibe ich? Name? Studiengang? Semester? Muttersprache(n)? Wie viele Hausarbeiten geschrieben? Aktuelles

Mehr

Handbuch Unternehmenskommunikation

Handbuch Unternehmenskommunikation Manfred Piwinger I Ansgar Zerfaß (Hrsg.) Handbuch Unternehmenskommunikation GABLER tivefzeichnis Vorwort Einführung Ansgar Zerfaß, Manfred Piwinger Kommunikation als Werttreiber und Erfolgslaktor. Erster

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Besonderer Teil der Prüfungsordnung Zusatzstudiengang Kommunikations-Management in der Fassung der Genehmigung des Präsidiums der Fachhochschule

Mehr

Public Relations als Berufsfeld

Public Relations als Berufsfeld 305 Public Relations als Berufsfeld Dr. Simone Huck keitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffen Freie Journalistenschule Modul 305: Public Relations als

Mehr

Wintersemester 2012/13 SE Dystopien der Informatik III Die dunkle Seite der Macht. Jörg

Wintersemester 2012/13 SE Dystopien der Informatik III Die dunkle Seite der Macht. Jörg Wintersemester 2012/13 SE Dystopien der Informatik III Die dunkle Seite der Macht Einführung in die wissenschaftliche Arbeitsweise und grundlegende Vortragstechniken, Diskursanalyse, Diskussionsleitung,

Mehr

(1) Inhaltliche Anforderungen an eine Hausarbeit im Hauptstudium

(1) Inhaltliche Anforderungen an eine Hausarbeit im Hauptstudium Leitfaden für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten im Hauptstudium 1 (1) Inhaltliche Anforderungen an eine Hausarbeit im Hauptstudium a. Inhaltlicher Anspruch und Zielsetzung Die Hausarbeit ist die

Mehr