IT-Standards der Berliner Verwaltung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Standards der Berliner Verwaltung"

Transkript

1 Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstraße 47, Berlin IT-Standards der Berliner Verwaltung Übersicht zu den jährlichen Fortschreibungen Stand Seite 1 von 10

2 In diesem Dokument sind die wesentlichen Änderungen bei den jährlichen Fortschreibungen der IT-Standards, beginnend mit dem Jahr 2008, zusammengefasst. Es werden folgende Änderungen aufgeführt: - Löschung von Einträgen - Neuaufnahme von Einträgen - Änderung von Einträgen hinsichtlich ihrer Verbindlichkeit - Sonstige wesentliche inhaltliche Änderungen Fortschreibung der IT-Standards 2008 gegenüber 2007 In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2008 wurden keine Einträge gegenüber den IT- Standards 2007 gelöscht. In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2008 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2007 neu aufgenommen. 4.2 Empfohlen: Quicktime Austausch von Audio- und Videodaten Empfohlen: Windows Media Video - Austausch von Audio- und Videodaten Empfohlen: ogg - Austausch von Audio- und Videodaten 5.1 Empfohlen:: icalendar (ical - Austauschformat für Kalenderdaten Empfohlen:: vcard - Austauschformat für Adressdaten 5.3 Verbindlich:: LDIF Austauschformat für Verzeichnisdaten 5.4 Empfohlen: WebDAV Schreiben und Verändern von Dateien in Netzwerken 5.5 Empfohlen: XHTML Darstellung neuer Seiten im Internet/Intranet 6.2 Empfohlen: Browserbasierte IT-Verfahren Empfohlen: Eingeschränkte Verwendung Aktiver Inhalte In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2008 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2007 hinsichtlich ihrer Verbindlichkeit geändert odf Unter Beobachtung Empfohlen ftp Verbindlich Empfohlen In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2008 wurden folgende weitere Einträge gegenüber den IT-Standards 2007 wesentlich inhaltlich geändert. Tz. 4.2 pdf 1.4 Mindestens pdf 1.3, sofern möglich: Pdf 1.5 Tz Aktive Inhalte Die Tz wurde unter der Überschrift Aktive Inhalte neu formuliert: Tz Fernwartung Die Tz wurde unter der Überschrift Externer Zugang über Grenznetz / Fernwartung neu formuliert: Seite 2 von 10

3 Fortschreibung der IT-Standards 2009 gegenüber 2008 In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2009 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2008 gelöscht. Abschnitt Gelöschte Einträge 4.6 ISO Internetzugang über Grenznetz (ersetzt durch Verweis auf Tz. 10.2) 7 ODBC, JDBC In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2009 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2008 neu aufgenommen. 3 Unter Beobachtung - XSLT v2.0 Datentransformation 4.2 Unter Beobachtung: OOXML Austausch von Officedokumenten 4.4 Abschnitt neu eingefügt mit folgenden Einträgen: Verbindlich pdf/a (bisher unter Tz. 4.1) Verbindlich tiff In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2009 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2008 hinsichtlich ihrer Verbindlichkeit geändert. Abschnitt Empfohlen Verbindlich 2 Entity Relationship UML 3 XSLT Empfohlen Verbindlich 4 pdf/a Empfohlen Verbindlich tiff Empfohlen Verbindlich Zip, gzip Empfohlen Verbindlich 5 Ical, vcard Empfohlen Verbindlich Xhtml, css Empfohlen Verbindlich 6 Plattformneutrale IT- Verfahren Aktive Inhalte Empfohlen Verbindlich In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2009 wurden folgende weitere Einträge gegenüber den IT-Standards 2008 wesentlich inhaltlich geändert. 4.2 pdf 1.3 Übergang zu pdf und 10.3 Anpassung an Internet- RDV und Verweis auf Konzept Sichere Nutzung Internet/Intranet Seite 3 von 10

4 Fortschreibung der IT-Standards 2010 gegenüber 2009 In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2010 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2009 gelöscht. Abschnitt Gelöschte Einträge 4.2 Excel97 7 SQL 8 SNMP 10.5 Standardnetzzugang 10.9 Auflistung Kommunikationsprotokolle In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2010 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2009 neu aufgenommen. 4.2 Unter Beobachtung: pdf Verbindlich: MetaVD 5.4 Verbindlich: Laufwerksmapping ITIS-Verfahrensservice 5.5 Verbindlich: https, Empfohlen: RSS 8 Unter Beobachtung: dnssec 10.4 Empfohlen: Anti-Spyware 11 Verbindlich: Mustervorlagen In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2010 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2009 hinsichtlich ihrer Verbindlichkeit geändert. Abschnitt Signaturalgorithmen der Bundesnetzagentur Empfohlen Verbindlich In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2010 wurden folgende weitere Einträge gegenüber den IT-Standards 2009 wesentlich inhaltlich geändert. 4.2 Pdf: Übergang von v 1.5 zu v 1.6 Seite 4 von 10

5 Fortschreibung der IT-Standards 2011 gegenüber 2010 In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2011 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2010 gelöscht. Abschnitt Gelöschte Einträge 4.2 Jpeg2000 In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2011 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2010 neu aufgenommen. 4.1 xdomea 5.5 Aktuelle Browser In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2011 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2010 hinsichtlich ihrer Verbindlichkeit geändert. Abschnitt 4.2 Png Unter Beobachtung Verbindlich In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2011 wurden folgende weitere Einträge gegenüber den IT-Standards 2010 wesentlich inhaltlich geändert. 4.2 Grafikformate (jpg, tif, png, gif) zusammengefasst und neu formuliert 5.5 Xhtml, html zusammengefasst, neu formuliert 6.2 Fortschreibung Browserversionen Seite 5 von 10

6 Fortschreibung der IT-Standards 2012 gegenüber 2011 In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2012 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2011 gelöscht. Abschnitt Gelöschte Einträge 8 dnssec In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2012 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2011 neu aufgenommen IT-Sicherheitsvorfälle In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2012 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2011 hinsichtlich ihrer Verbindlichkeit geändert. Abschnitt 4.1 xdomea Empfohlen Verbindlich 5.5 Aktuelle Browser Empfohlen Verbindlich 10.4 AntiSpyware Empfohlen Verbindlich In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2012 wurden folgende weitere Einträge gegenüber den IT-Standards 2011 wesentlich inhaltlich geändert. 4.3 WebDAV präzisierte Formulierung des Anwendungsbereichs Seite 6 von 10

7 Fortschreibung der IT-Standards 2013 gegenüber 2012 In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2013 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2012 gelöscht. Abschnitt Gelöschte Einträge DES Smartcard In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2013 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2012 neu aufgenommen. 2 XMI Austauschformat Prozessmodelle 5.5 Html 5.0 Unter Beobachtung 10.5 Ipsec - In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2012 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2011 hinsichtlich ihrer Verbindlichkeit geändert. Abschnitt 8 Ipv6 Unter Beobachtung Empfohlen 10.5 ssl Empfohlen Verbindlich 10.8 Laufwerke Verbindlich Empfohlen In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2013 wurden folgende weitere Einträge gegenüber den IT-Standards 2012 wesentlich inhaltlich geändert. 4.2 zusätzliche Strukturierung Standards für Office Dokumente (ooxml, odf) Standards für spezielle Dokumentenformate (alle weiteren bisherigen Einträge) Tz 4.3. pdf 1.6, pdf 1.7 Verbindlich pdf 1.7, Gültig bis 12/13 Einsatz von pdf für Dokumente, die nicht mehr weiterverarbeitet werden sollen Tz. 5.5 Aktuelle Browser Bezug zum Acid 3 Test Tz Plattformneutrale IT- Bezug zu aktuellen Browsern gemäß Tz. 5.5 Verfahren Seite 7 von 10

8 Fortschreibung der IT-Standards 2014 gegenüber 2013 In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2014 wurden keine Einträge gegenüber den IT- Standards 2013 gelöscht. In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2014 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2013 neu aufgenommen. 4.6 String.Latin für XMeld, XPersonenstand und XAusländer Mobile Endgeräte In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2014 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2013 hinsichtlich ihrer Verbindlichkeit geändert. Abschnitt 1 ITIL/ Betriebsgrundsätze Unter Beobachtung Empfohlen In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2014 wurden folgende weitere Einträge gegenüber den IT-Standards 2013 wesentlich inhaltlich geändert. Tz 8 Zusammenfassen der Einträge TCP/IP und ipv Virenschutz Überschrift Schutz vor Schadsoftware Separater zu Spyware gelöscht, Anforderung in allgemeine Formulierung zu Schadsoftware übernommen Seite 8 von 10

9 Fortschreibung der IT-Standards 2015 gegenüber 2014 In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2015 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2014 gelöscht: Schutz vor Schadsoftware Laufwerke Adminrechte Konzepte IT-Verfahren Governikus In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2015 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2043 neu aufgenommen. Tz. 3.1 Empfohlen - BPMN - Modellierung von Geschäftsprozessen Tz. 6.3 Empfohlen WS-Trust, WS-Federation, SAML, XACML - Authentisierung Tz. 6.4 Empfohlen - Konzept Endgerätesicherheit Tz. 7.1 Verbindlich - Lateinische Zeichen in UNICODE Tz. 7.4 Empfohlen - html, xhtml - Austauschformat Tabellen, Präsentationen Empfohlen Office Open XML Weiterverarbeitbare Dokumente Tz. 7.5 Verbindlich GeoTiff Austauschformat Bilder Tz. 7.6 Empfohlen mp4 Container Format Audio, Video Tz Empfohlen http Streamingprotokoll Audio,Video Tz. 10 Empfohlen RSA asymmetrische Verschlüsselung In den IT-Standards der Berliner Verwaltung 2015 wurden folgende Einträge gegenüber den IT- Standards 2014 hinsichtlich ihrer Verbindlichkeit geändert. ERD - Tz Status Empfohlen UML - Tz. 3.1, 4.1 -Status Empfohlen Wmv, quicktime - Tz Bestandgeschützt Neustrukturierung der Einträge gemäß SAGA 5.0 Seite 9 von 10

10 Fortschreibung der IT-Standards 2016 gegenüber 2015 Keine inhaltlichen Änderungen Seite 10 von 10

IT-Standards der Berliner Verwaltung 2007

IT-Standards der Berliner Verwaltung 2007 Senatsverwaltung für Inneres Senatsverwaltung für Inneres, Klosterstraße 47, 10179 Berlin IT-Standards der Berliner Verwaltung 2007 Seite 1 von 14 VORBEMERKUNG...3 1. PROZESSE (ABLÄUFE UND MODELLIERUNG)...3

Mehr

SAGA-5.0-Empfehlungen für die staatlichen Behörden des Freistaates Sachsen

SAGA-5.0-Empfehlungen für die staatlichen Behörden des Freistaates Sachsen SAGA-5.0-Empfehlungen für die staatlichen Behörden des Freistaates Sachsen 1 Einleitung Für die in SAGA 5.0 enthaltenen Spezifikationen gelten für den jeweiligen Status der Spezifikation bestimmte Regeln:»Beobachtet«Wenn

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

Werbemittelspezifikationen Dezember 2015

Werbemittelspezifikationen Dezember 2015 Werbemittelspezifikationen Dezember 2015 ÜBERSICHT FORMATE FORMAT AUFLÖSUNG GRÖSSE FORMATE SMARTPHONE FORMATE MMA XX-LARGE/ 6:1 BANNER 320 x 50 px (SD) oder 640 x 100 px (HD) 2:1 BANNER 320 x 160 px (SD)

Mehr

Bestandsschutzliste zur erweiterten Klassifizierung von Standards

Bestandsschutzliste zur erweiterten Klassifizierung von Standards Bestandsschutzliste zur erweiterten Klassifizierung von Standards Standards werden in die Bestandsschutzliste aufgenommen, wenn sie in der aktuellen SAGA- Version nicht mehr geführt, in einer vorangegangenen

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 TCP/IP TCP/IP Video TCP/IP TCP/IP TCP/IP 13 14 15 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57

Mehr

Dr. Thomas Meinike Hochschule Merseburg

Dr. Thomas Meinike Hochschule Merseburg XSLT Programmierung effektiv und schmerzfrei! Dr. Thomas Meinike Hochschule Merseburg thomas.meinike@hs merseburg.de http://www.iks.hs merseburg.de/~meinike/ @XMLArbyter Zusatzmaterial Februar

Mehr

Umgang mit digitalen Dokumenten

Umgang mit digitalen Dokumenten Umgang mit digitalen Dokumenten Andreas Voss VSA Zyklus 2014 3/10/2014 Digitale Archivierung und Regelwerke zum Agenda Archivtaugliche Formate Identity- und Access-Management Sicherheit im Archiv 2 FORMATE

Mehr

- ein Softwarepaket für die Erstellung digitaler Bibliotheken. - quelloffen, lizensiert unter der GNU General Public License

- ein Softwarepaket für die Erstellung digitaler Bibliotheken. - quelloffen, lizensiert unter der GNU General Public License 1 Greenstone Software Greenstone ist - ein Softwarepaket für die Erstellung digitaler Bibliotheken die im Internet oder auf einem Datenträger publiziert werden können - quelloffen, lizensiert unter der

Mehr

Bestandsschutzliste zur erweiterten Klassifizierung von Standards

Bestandsschutzliste zur erweiterten Klassifizierung von Standards Standards werden in die Bestandsschutzliste aufgenommen, wenn sie in der aktuellen SAGA- Version nicht mehr geführt, in einer vorangegangenen SAGA-Version aber mit dem Status Empfohlen oder Obligatorisch

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

24.04.2010 Statistik für www.faustballcenter.ch (2009)

24.04.2010 Statistik für www.faustballcenter.ch (2009) 24.04.2010 Statistik für www.faustballcenter.ch () Statistik für: www.faustballcenter.ch Zuletzt aktualisiert: 24.04.2010-02:53 Zeitraum: - Jahr - OK Wann: Wer: Navigation: Verweise: Sonstige: Monatliche

Mehr

Unterstützte Desktop- Umgebungen Seclore FileSecure

Unterstützte Desktop- Umgebungen Seclore FileSecure Unterstützte Desktop- Umgebungen Seclore FileSecure Version 1.34 Desktop-Konfiguration für Desktop Client Betriebssystem o Windows XP Professional 32 bit o Windows Vista Business / Ultimate 32 bit o Windows

Mehr

IT-Standards in der Justiz - wozu und wie?

IT-Standards in der Justiz - wozu und wie? IT-Standards in der Justiz - wozu und wie? Jürgen Ehrmann, Justizministerium Baden-Württemberg Humboldt-Universität zu Berlin vom 24.-26.09.2007 Wozu? Beschlusslage/Grundlage Allgemeine Standards XML-Standards/XJustiz,

Mehr

c t HTML 5 App Werbemittelanforderung

c t HTML 5 App Werbemittelanforderung c t HTML 5 App Werbemittelanforderung Preise und Spezifikationen Werbeform Platzierung Preis Print/App-Kombi Opening Page Opening Page Print/App-Kombi Marktanzeigen (Fullscreen, ½, ¼ Screen) Innerhalb

Mehr

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013 Produktpräsentation imeet im Business Marketplace Darmstadt, Dezember 2013 imeet Konferenzen unkompliziert durchführen Überblick Unbegrenzte Audio-/ Videokonferenzen mit bis zu 15 Teilnehmern gleichzeitig

Mehr

WWW. Web 2.0 WWW WWW. WWW: World Wide Web

WWW. Web 2.0 WWW WWW. WWW: World Wide Web Iváncsy Tamás 2012 : World Wide Web Sender Kodierung Kanal Dekodierung Empfänger Das basiert auf drei Kernstandards: HTTP als Protokoll, mit dem der Browser Informationen vom Webserver anfordern kann.

Mehr

CM Studio.DMS-SERVER 2012

CM Studio.DMS-SERVER 2012 CM Studio.DMS-SERVER 2012 Basis für erfolgreiches Dokumenten-Management CM Studio.ISEARCH Die Schnittstelle zum digitalen Office-Archiv Was ist CM Studio.ISEARCH? CM Studio.ISEARCH basiert auf der IFilter-Technologie

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Tobias Meuschke IT Tools DVD Version 2

Tobias Meuschke IT Tools DVD Version 2 Tobias Meuschke IT Tools DVD Version 2 Inhalt: 1. Copyright/Impressum 2. Inhalt nach Themen 3. Inhalt alphabetisch 1. Copyright / Impressum Tobias Meuschke IT Weidaer Str. 2 07570 Wünschendorf Phone: 0170/4106512

Mehr

Dokumentenproduktion mit <XML/> & Co. Jeremias Märki <info@jeremias-maerki.ch>

Dokumentenproduktion mit <XML/> & Co. Jeremias Märki <info@jeremias-maerki.ch> Dokumentenproduktion mit & Co. Jeremias Märki Comparting, Nov. 2011 Über mich Selbstständiger Software-Entwickler & Berater aus Luzern (Schweiz) Hauptfokus auf Dokumentenproduktion

Mehr

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation Inhalt der Anleitung Seite 1. Einführung: Was ist PowerPoint? 2 2. Eine einfache Präsentation erstellen 3 a) Layout 3 b) Weitere Seiten einfügen 3 c) Grafik einfügen 4 d) Speichern als ppt-datei 5 e) Seiten-Hintergrund

Mehr

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=2014&output=...

http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=2014&output=... Statistik für web146 (-06) - main http://login-38.hoststar.ch/user/web146/awstats.php?month=06&year=&output=... Page 1 of 5 02.07. Statistik für: web146 Zuletzt aktualisiert: 01.07. - 17:27 Zeitraum: Juni

Mehr

PC-Fax. Faxen ohne Faxgerät so einfach wie E-Mail.

PC-Fax. Faxen ohne Faxgerät so einfach wie E-Mail. PC-Fax. Faxen ohne Faxgerät so einfach wie E-Mail. Was ist PC-Fax? Mit PC-Fax der Telekom können Sie Faxnachrichten in Ihrem E-Mail-Postfach der Telekom empfangen und auch Faxe aus Ihrem Postfach versenden.

Mehr

Die staatliche Gewährleistungsverantwortung für offene Standards

Die staatliche Gewährleistungsverantwortung für offene Standards Hamburger Schriften zum Medien-, Urheber- und Telekommunikationsrecht 8 Die staatliche Gewährleistungsverantwortung für offene Standards Interoperabilität von Dateiformaten als Voraussetzung des E-Governments,

Mehr

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll?

Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Ist der Einsatz von Open-Source- oder Freeware-Werkzeugen in der Technischen Dokumentation sinnvoll? Elke Grundmann Comet Communication GmbH 12. November 2007 Wo? Einsatzmöglichkeit für Open Source Werkzeuge:

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Beschreibung... 3 Verwendung der Webseite... 4 Abbildungsverzeichnis... 12

INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Beschreibung... 3 Verwendung der Webseite... 4 Abbildungsverzeichnis... 12 ONLINE-HILFE INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeine Beschreibung... 3 2... 4 2.1 Angemeldeter Benutzer... 4 2.2 Gast... 10 Abbildungsverzeichnis... 12 1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG Die Webseite "" ist eine Informationsplattform

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

Elektronische Bücher mit EPUB: Aufzucht und Pflege

Elektronische Bücher mit EPUB: Aufzucht und Pflege Elektronische Bücher mit EPUB: Aufzucht und Pflege Anselm Lingnau Linup Front GmbH FrOSCon 2011 Linup Front GmbH Elektronische Bücher mit EPUB 1 / 20 Agenda Agenda Elektronische Bücher und EPUB Anatomie

Mehr

Profil eines Entwicklers

Profil eines Entwicklers Profil eines Entwicklers 15. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 1.1 Primärfähigkeiten............................... 2 2 Fähigkeiten 2 2.1 Programmierung............................... 2 2.2 Datenbanken.................................

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

DAS ZMS BEDIENERHANDBUCH. Bedieneranleitungen für das Content Management System ZMS. (für Autoren und Redakteure)

DAS ZMS BEDIENERHANDBUCH. Bedieneranleitungen für das Content Management System ZMS. (für Autoren und Redakteure) DAS ZMS BEDIENERHANDBUCH Bedieneranleitungen für das Content Management System ZMS (für Autoren und Redakteure) Autoren: Syndicat IT&Internet Katharina Weidemann kd@syndicat.com Seite 1 Inhalt 1. Einleitung......3

Mehr

Internet und die Folgen

Internet und die Folgen Internet und die Folgen Wissenschaftlicher Bibliothekarenkurs 2001/2002 2002 Trialog AG Lernziele Sie wissen, wie Sie Informationen im Internet beschaffen. wie Sie selbst Informationen im Internet publizieren.

Mehr

APPS für Thecus NAS FTPManager

APPS für Thecus NAS FTPManager Creator in Storage APPS für Thecus NAS FTPManager 2013/5 1 FTPManager (for ios) FTPManager ist die App, welche Ihnen ermöglicht mit Ihrem ios-geräten direkt auf Dateien zuzugreifen, welche sich auf einem

Mehr

Profil von Patrick van Dijk

Profil von Patrick van Dijk Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Person 2 1.1 Primärfähigkeiten............................... 2 2 Fähigkeiten 2 2.1 Programmierung...............................

Mehr

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015

Profil von Patrick van Dijk. www.xantavia.net 15. Juli 2015 Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Person 3 1.1 Primärfähigkeiten............................... 3 2 Fähigkeiten 3 2.1 Projektmanagement.............................

Mehr

Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das?

Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das? Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das? Siegfried Siegel, Technischer Leiter CARSTENS + PARTNER GmbH & Co. KG Agenda Was ist ein E-Book Reader? Welche Funktionen bieten E-Book Reader? Welche

Mehr

PDF/A. Mar$n Fischer

PDF/A. Mar$n Fischer PDF/A Mar$n Fischer Au(au Was ist PDF? Unterschiede von PDF und PDF/A PDF/A im DANRW Was ist PDF? PDF = Portable Document Format Erstveröffentlichung 1993 Von Adobe Systems entwickelt Dateiformat unabhängig

Mehr

Informationsabend. Onleihe ist auch etwas für mich!

Informationsabend. Onleihe ist auch etwas für mich! Informationsabend Onleihe ist auch etwas für mich! 12.11.2014 Öffentliche Bücherei Raesfeld 1 Informationen zu bibload und zum Online-Katalog Verbund-Online-Katalog OPAC (= Online Public Access Catalogue)

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

FormCommander. Projektanforderungen. Firma: Adresse: Ansprechperson: Email: Technik: Email: Geschäftsleitung: Email: Musterformular erhalten:

FormCommander. Projektanforderungen. Firma: Adresse: Ansprechperson: Email: Technik: Email: Geschäftsleitung: Email: Musterformular erhalten: FormCommander CT-PEN Plug & Play für Digital Pen & Paper Syteme Projektanforderungen FormServer, FormCommander und Mobiltelefone Projekt: Datum: Firma: Adresse: Ansprechperson: Email: Technik: Email: Geschäftsleitung:

Mehr

Tablet PC TP7-1000. Deutsch

Tablet PC TP7-1000. Deutsch Tablet PC TP7-1000 Deutsch Bildschirm: 7 Zoll, G + G kapazitives 5 Point Touchscreen Bedienmethode: Tasten + Touchscreen Gehäuse: hochwertiger Kunststoff Auflösung: 800 x 480 Pixel Chipsatz: Boxchip A13,

Mehr

Bernd Martin Robert Wollendorfer. Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am IKT-Board Länder Gemeindebund Städtebund

Bernd Martin Robert Wollendorfer. Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am IKT-Board Länder Gemeindebund Städtebund Dokumentenformate Konvention formate 1.0.2 Empfehlung Kurzbeschreibung In diesem Dokument werden jene Dokumentenformate angeführt, die von Behörden verarbeitbar, anzunehmen und abzuweisen sind. Weiters

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 1 Bild- und Dateiupload Einleitung Bilder und Dateien sind mittlerweile zu einem unverzichtbaren Bestandteil moderner Homepages

Mehr

SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL!

SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL! 2015! SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL! Online Mobile Inhaltsverzeichnis Werbemittel! Allgemeine Richtlinien Desktop-Werbeformen! IAB-Standards Maxiboard Wideboard Monstersky Halfpage Ad Wallpaper Background

Mehr

Multimediale Dokumentenserver als E-Learning Content Repository

Multimediale Dokumentenserver als E-Learning Content Repository Multimediale Dokumentenserver als E-Learning Content Repository miless.uni-duisburg-essen.de www.mycore.de F. Lützenkirchen Universitätsbibliothek Duisburg-Essen luetzenkirchen@ub.uni-due.de F. Lützenkirchen,

Mehr

14.09.2009 10:10:43 DATEIVERGLEICH Seite 1

14.09.2009 10:10:43 DATEIVERGLEICH Seite 1 14.09.2009 10:10:43 DATEIVERGLEICH Seite 1 Modus: Unterschiede im Kontext 1 = 1 2

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

VTX FAX Quick User Guide für Kunden

VTX FAX Quick User Guide für Kunden VTX FAX Quick User Guide für Kunden Sie können VTX Fax sowohl über Ihr Webinterface als auch über Ihr E-Mail verwenden: ÜBER DAS WEBINTERFACE Klicken Sie im Kiosk HTTP://KIOSK.VTX.CH unter der Rubrik Meine

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

Mitmach-Web. Per Anhalter durch das. mitp. Publizieren im Web 2.0: Von Sodal Networks über Weblogs und Wikis zum eigenen Internet-Fernsehsender

Mitmach-Web. Per Anhalter durch das. mitp. Publizieren im Web 2.0: Von Sodal Networks über Weblogs und Wikis zum eigenen Internet-Fernsehsender Jörg Kantel www.schockwellenreiter.de Per Anhalter durch das Mitmach-Web Publizieren im Web 2.0: Von Sodal Networks über Weblogs und Wikis zum eigenen Internet-Fernsehsender mitp Einleitung: Das WWW -

Mehr

.c: C Quellcode.h: C Definitioncode.z: WinZip Datei.as: Test Datei.au: AU Format Sound.gz: WinZip Datei.ht: Hyper Terminal Datei.it: WinAmp media Datei.js: JScript Datei.pl: Perl Datei.ps: PS Datei.qt:

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Pagespeed, AJAX & BigPictures

Pagespeed, AJAX & BigPictures Pagespeed, AJAX & BigPictures Warum mein Content technisch optimiert sein muss! Lorem Ipsum web.solutions GmbH Ing. Karl Kowald, BSc Lorem Ipsum web.solu/ons GmbH. Grieskai 10. 8020 Graz. www.loremipsum.at

Mehr

MobiDM-App Handbuch für Windows Phone

MobiDM-App Handbuch für Windows Phone MobiDM-App Handbuch für Windows Phone Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Windows Phone Version: x.x MobiDM-App Handbuch für Windows Phone Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN

Mehr

Unterrichten mit Open Source Nicht nur für Linux! Dipl.-Ing. Klaus Knopper <knopper@knopper.net>

Unterrichten mit Open Source Nicht nur für Linux! Dipl.-Ing. Klaus Knopper <knopper@knopper.net> Unterrichten mit Open Source Nicht nur für Linux! Dipl.-Ing. Klaus Knopper Das wichtigste zuerst: Standard Was ist ein Standard-Format? Formale Definition: Es gibt eine öffentliche

Mehr

Die neue Generation des E-Mail-Managements. Von EASY xbase zu EASY for EXCHANGE und EASY for OFFICE

Die neue Generation des E-Mail-Managements. Von EASY xbase zu EASY for EXCHANGE und EASY for OFFICE Die neue Generation des E-Mail-Managements Von EASY xbase zu EASY for EXCHANGE und EASY for OFFICE E-Mail Archivierung für Microsoft Exchange Beachtung rechtlicher Vorschriften Journaling-Archivierung

Mehr

TECHNISCHES FORMAT FÜR ONLINE-MEDIEN DER AG MEDIENDOKUMENTATION UND MEDIENDISTRIBUTION

TECHNISCHES FORMAT FÜR ONLINE-MEDIEN DER AG MEDIENDOKUMENTATION UND MEDIENDISTRIBUTION TECHNISCHES FORMAT FÜR ONLINE-MEDIEN DER AG MEDIENDOKUMENTATION UND MEDIENDISTRIBUTION Vorwort Das vorliegende Dokument beschreibt ein technisches Format für Online-Medien aller Art (Web-DVDs, Assets,

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

SwissWedding.ch ist das Web- Portal des Schweizer Hochzeitsmagazins

SwissWedding.ch ist das Web- Portal des Schweizer Hochzeitsmagazins Swiss Wedding Online-Tarif 2012 SwissWedding.ch ist das Web- Portal des Schweizer Hochzeitsmagazins Swiss Wedding. INHALT Run-of-site-Banner 2 Rubriken-Banner 2 Leaderboard-Banner 3 Übersicht Banner-Tarife

Mehr

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader 1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader Für den reibungslosen Geschäftsablauf eines Unternehmens bedarf es in vielen Fällen der elektronischen Datenintegration sowie der Anbindung von

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

«OSL Upload Fragetyp» Dateien 1 hochladen lassen & auswerten

«OSL Upload Fragetyp» Dateien 1 hochladen lassen & auswerten QuickInfo «OSL Upload Fragetyp» Dateien 1 hochladen lassen & auswerten Dokumente sammeln Der Fragetyp Upload Frage ist ein zusätzlicher, spezieller Fragetyp, der Ihnen ermöglicht, über Ihre Umfrage Dateien

Mehr

Profil von Patrick van Dijk

Profil von Patrick van Dijk Profil von Patrick van Dijk www.xantavia.net 15. Juli 2015 Stark gekürzte Version des Profils, mit wenigen Projekten im Fokus. Die vollständige Liste befindet sich auf der Webseite xantavia.net. 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Webdesign mit (X)HTML und CSS

Webdesign mit (X)HTML und CSS Webdesign mit (X)HTML und CSS Das Praxisbuch zum Einsteigen, Auffrischen und Vertiefen Deutsche Ausgabe der 3. englischen Auflage Jennifer Niederst Robbins Übersetzung von Kathrin Lichtenberg O'REILLY*

Mehr

FileMaker Technologie im Alltag

FileMaker Technologie im Alltag FileMaker Technologie im Alltag ein Überblick Longin Ziegler DabuSoft in Zürich seit 1999 FileMaker Certified Developer 6-11 FileMaker Certified Trainer 9-11 Software-Entwicklung Coaching / Training Technologien

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

Arbeiten mit Medienfeldern.

Arbeiten mit Medienfeldern. Arbeiten mit Medienfeldern. Nicht nur etwas für Kreative. selbstständiger FileMaker-Entwickler und FBA-Mitglied seit 1999 Programmierung von individuellen Datenbanksystemen Kurzübersicht von Medienfeldern.

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Arbeiten in Eigenregie

Arbeiten in Eigenregie Arbeiten in Eigenregie Die neue Medienwerkstatt der Universitätsbibliothek Folie 1 Medienwerkstatt Arbeiten in Eigenregie Sie wollen scannen oder farbig kopieren? Vielleicht auch die alten Schallplatten

Mehr

NUANCE. OmniPage Versionsvergleich. OmniPage 18. OmniPage 16. OmniPage 17. The experience speaks for itself. Benutzerfreundlichkeit

NUANCE. OmniPage Versionsvergleich. OmniPage 18. OmniPage 16. OmniPage 17. The experience speaks for itself. Benutzerfreundlichkeit NUANCE The experience speaks for itsef Versionsvergeich Benutzerfreundichkeit Startseite mit häufig genutzten Optionen Kurzaneitungen für die wichtigsten Schritte mit Biderfassung Scanner und Mutifunktionsgeräte

Mehr

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen Datenbanken Produkte Dienstleistungen Referenzen Produkte: MS SQL Server MS SQL Server 2005 Datenbankmodul Berichtssysteme mit Reporting Services Data Warehousing/Data Mining mit Analysis Services Schnittstellen

Mehr

Einfügen von Bildern innerhalb eines Beitrages

Einfügen von Bildern innerhalb eines Beitrages Version 1.2 Einfügen von Bildern innerhalb eines Beitrages Um eigene Bilder ins Forum einzufügen, gibt es zwei Möglichkeiten. 1.) Ein Bild vom eigenem PC wird auf den Webspace von Baue-die-Bismarck.de

Mehr

AD SPECIFICATIONS. Standard-Banner. Bereitstellung durch Website (Site Served) Creative. Animation. Übermittlung von Raw Assets.

AD SPECIFICATIONS. Standard-Banner. Bereitstellung durch Website (Site Served) Creative. Animation. Übermittlung von Raw Assets. Standard-Banner Bei einem Standard-Banner handelt es sich um ein Werbeformat in Form eines statischen oder animiertes Bild. Das Werbeformat kann unterschiedliche Aktionen ausführen, einschließlich der

Mehr

100 MB Online Speicher sicher in der Schweiz anmelden und zum Speichern von Bewerbungsunterlagen dauerhaft nutzen

100 MB Online Speicher sicher in der Schweiz anmelden und zum Speichern von Bewerbungsunterlagen dauerhaft nutzen 100 MB Online Speicher sicher in der Schweiz anmelden und zum Speichern von Bewerbungsunterlagen dauerhaft nutzen Unter der Webadresse www.mydrive.ch können Sie sich leicht und schnell 100 MB Online Speicher

Mehr

Bewusstkaufen.at XML Produkt Importschnittstelle für Händler

Bewusstkaufen.at XML Produkt Importschnittstelle für Händler Bewusstkaufen.at XML Produkt Importschnittstelle für Händler Inhalt Inhalt... 1 Ablauf... 2 Bilder vorbereiten... 2 Methode 1: Bilder auf Fremdserver bereitstellen... 2 Methode 2: Bilder per FTP auf den

Mehr

Sponsert mit Werbekostenzuschüssen Online Auftritte für Kosmetik-Studios

Sponsert mit Werbekostenzuschüssen Online Auftritte für Kosmetik-Studios Sponsert mit Werbekostenzuschüssen Online Auftritte für Kosmetik-Studios Ihr professioneller Webauftritt mit Professionell. Individuell. Günstig. Webseiten madeby..pma..: Sie stehen für individuelle, kreative

Mehr

MobiDM-App - Handbuch für ios

MobiDM-App - Handbuch für ios MobiDM-App - Handbuch für ios Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für ios Version: x.x Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI MOBIDM... 2 1.1. VOR DER INSTALLATION... 2 2.

Mehr

Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel)

Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) Elektronische Kommunikation mit der Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) Die Verbandsgemeindeverwaltung Zell (Mosel) bietet die Möglichkeit zur elektronischen Kommunikation an. Für Verwaltungsverfahren

Mehr

Datei Erweiterungen Anzeigen!

Datei Erweiterungen Anzeigen! Datei Erweiterungen Anzeigen! Einleitung Bei einem PC werden die Dateierweiterungen sowie einige Dateien normal nicht angezeigt. Grund: Es gibt sehr viele Dateien die für das System ganz wichtig sind.

Mehr

E-Books konzipieren und produzieren

E-Books konzipieren und produzieren Uwe Matrisch Ursula Welsch E-Books konzipieren und produzieren 2. Auflage August 2011 MedienEdition Welsch MedienEdition Welsch D-83373 Taching am See Tachenseestr. 2 Telefon: +49-(0)8681-471 852 Telefax:

Mehr

Typo3 - Schulung: Fortgeschrittene I an der Hochschule Emden/Leer

Typo3 - Schulung: Fortgeschrittene I an der Hochschule Emden/Leer HTML5 Video Player Der HTML5 Video Player ist eine Typo3 Extension und ermöglicht dem Redakteur das Einbetten von Videos mit Rückfall auf den Flashplayer. Die Extension nennt sich VideoJS - HTML5 Video

Mehr

Campus-TV der Uni Mainz

Campus-TV der Uni Mainz Die Themen Campus - TV Videosignal und Datenkompression Windows Media Encoder und RealProducer Formate bei Campus - TV Video Live Streams mit dem Media Encoder 1 Campus-TV der Uni Mainz Eine Initiative

Mehr

schiller software PLUS vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Effektives Vollstreckungsmanagement!

schiller software PLUS vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Effektives Vollstreckungsmanagement! schiller software vollkomm vdms Vollstreckungs-DokumentenManagement Über uns Software soll das Arbeitsleben leichter machen nicht komplizierter! Mit unserem Programm vollkomm unterstützen wir jeden Tag

Mehr

Dokumenten- und Publikationsserver

Dokumenten- und Publikationsserver Dokumenten- und Publikationsserver Frank Lützenkirchen Marcel Heusinger Universitätsbibliothek Duisburg-Essen luetzenkirchen@ub.uni-duisburg-essen.de miless: Dokumenten- und Publikationsserver 10/1997:

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

Sunetplus: Wie muss ich vorgehen?

Sunetplus: Wie muss ich vorgehen? Sunetplus: Wie muss ich vorgehen? Installationsanleitung erstellt mit Erlaubnis der BBTSoftware (Februar 2015) Allgemein Wo erhalte ich Support? Für Fragen zur Bedienung des Programms und technischen Support

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen Syncios Hilfedatei Erste Schritte Installation Erste Schritte Technische Daten Information Management Kontakte Notizen Lesezeichen Nachrichten Werkzeuge Audio Konverter Video Konverter Klingelton Maker

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Präsentieren mit dem Interaktiven Beamer

Präsentieren mit dem Interaktiven Beamer Präsentieren mit dem Interaktiven Beamer Einführung in die Technik 1 Übersicht Hardware Beamer und Control Pad Dokumentenkamera Computer Software PowerPoint Webbrowser Easy Interactive Tools 2 Steuerung

Mehr