Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten"

Transkript

1 Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko

2 Internet- 1. Ressourcenschutz und Systemkonfiguration Die Daten von Barclays sowie die zu ihrer Speicherung oder Verarbeitung benötigten Ressourcen bzw. Systeme müssen vor physischer Sabotage, Verlust, Beschädigung oder Beschlagnahme sowie vor unerwünschten Konfigurationen oder Änderungen geschützt werden. führen, dass Daten von Barclays aufgrund unzureichender Schutzmaßnahmen gefährdet werden, was wiederum rechtliche und regulatorische Strafmaßnahmen sowie Rufschädigung zur Folge haben kann. Außerdem können Dienste von Sicherheitsproblemen betroffen sein, die mit einer Gefährdung der Daten von Barclays, dem Ausfall des Dienstes oder der Einleitung anderer böswilliger Aktivitäten einhergehen. 2. Änderungs- und Patchmanagement Die Daten von Barclays und die zu ihrer Speicherung oder Verarbeitung verwendeten Systeme müssen vor unsachgemäßen Änderungen geschützt werden, welche die Verfügbarkeit oder Integrität beeinträchtigen könnten. Bei Nichtbeachtung dieses Prinzips können Dienste von Sicherheitsproblemen betroffen sein, die mit einer Gefährdung der Verbraucherdaten, dem Ausfall des Dienstes oder der Einleitung anderer böswilliger Aktivitäten einhergehen. 3. Cloud- und Internet-Computing Daten von Barclays, die privat in der Cloud oder öffentlich über das Internet gespeichert wurden, müssen über entsprechende Kontrollmechanismen angemessen geschützt werden, um Datenlecks zu verhindern. führen, dass Daten von Barclays aufgrund unzureichender Schutzmaßnahmen gefährdet werden, was wiederum rechtliche und regulatorische Strafmaßnahmen sowie Rufschädigung zur Folge haben kann. 4. Internet- Sicherheitsrisikomanagement Daten und kritische Infrastrukturen von Barclays müssen über entsprechende Personen, Prozesse und technische Kontrollen angemessen geschützt werden, um einer Unterbrechung des Dienstes oder dem Verlust von Daten durch Attacken aus dem Internet vorzubeugen. führen, dass vertrauliche Informationen offengelegt werden oder Dienste ausfallen, was wiederum rechtliche und regulatorische Strafmaßnahmen sowie Rufschädigung zur Folge haben kann. Internet-Risikobewertung: Das Internet-Sicherheitsrisikoprofil für organisatorische Vorgänge, Ressourcen und Einzelpersonen muss durch folgende Maßnahmen verständlich gemacht werden:

3 Bewertung der Schwachstellen von Ressourcen Erkennung sowohl interner als auch externer Bedrohungen Bewertung möglicher geschäftlicher Auswirkungen Risiken und Bedrohungen müssen erkannt, Prioritäten gesetzt und entsprechende Maßnahmen zur Risikominderung getroffen werden. Internet- 4. Internet- Sicherheitsrisikomanagement (Forts.) Internet-Sicherheitskontrollen Es müssen geeignete Internet-Sicherheitskontrollen angewandt werden, die Folgendes sicherstellen: Eine Fachkraft mit Informations-/Internet- Sicherheitsfunktion, zuständig für die konsistente Integration des Informationsschutzes in die Geschäftsprozesse des Lieferanten, muss vor Ort verfügbar sein. Die Richtlinien, Verfahren und Prozesse zum Verwalten und Überwachen der regulatorischen und rechtlichen sowie der auf Internetrisiko, Umweltschutz und Betrieb bezogenen Anforderungen des Lieferanten müssen allgemein bekannt, dokumentiert und verfügbar sein und einmal jährlich von der Geschäftsführung genehmigt werden. Vorfallbehandlung: Sicherheitsvorfälle und Datenschutzverletzungen müssen behandelt und Barclays gemeldet werden. Es muss ein Vorfallbehandlungsprozess für die zeitnahe Abwicklung und

4 Meldung unbefugter Zugriffe auf Daten von bzw. auf von Barclays genutzte Dienste eingerichtet sein. Dazu gehört u. A. ein geeigneter Ansatz zu forensischen Untersuchungen. 5. Malware-Schutz Es müssen Anti-Malware-Kontrollen und -Tools vorhanden sein, um einen angemessenen Schutz vor gefährlicher Software wie Viren und anderen Malware-Varianten zu gewährleisten. führen, dass vertrauliche Informationen offengelegt werden, was wiederum rechtliche und regulatorische Strafmaßnahmen sowie Rufschädigung zur Folge haben kann. 6. Netzwerksicherheit Alle externen und internen Netzwerke, die Bestandteil des Dienstes sind, müssen bekannt sein und über angemessene Schutzmechanismen verfügen, um Attacken über diese Netzwerke zu unterbinden. Bei Nichtbeachtung dieses Prinzips könnten interne oder externe Netzwerke durch Hacker unterwandert werden, die sich dadurch Zugang zum Dienst bzw. den damit verbundenen Daten verschaffen wollen. Externe Verbindungen: Alle externen Verbindungen zum Netzwerk müssen dokumentiert sein, durch eine Firewall geleitet und vor ihrer Aktivierung geprüft und genehmigt werden, um Datenschutzverletzungen zu verhindern. Internet- 6. Netzwerksicherheit (Forts.) Drahtloszugang: Jeder drahtlose Zugang zum Netzwerk muss durch Protokolle zur Autorisierung, Authentifizierung, Abgrenzung und Verschlüsselung überwacht werden, um Sicherheitsverletzungen zu vermeiden, und mit Barclays vereinbart werden. Erkennung und Verhinderung von Eindringversuchen: Tools und Systeme zur Erkennung und Verhinderung von Eindringversuchen müssen an allen relevanten Punkten des Netzwerks bereitgestellt und ausgehende Datenströme entsprechend überwacht werden, um Internet- Schutzverletzungen wie APTs (Advanced Persistent Threats, nachhaltige fortschrittliche Bedrohungen) zu erkennen.

5 DDoS (Distributed Denial of Service, verteilte Überlastangriffe): Das Netzwerk und die wichtigsten Systeme müssen mit einem gestaffelten Sicherheitskonzept versehen sein, das jederzeit einen Schutz vor Dienstunterbrechungen durch Attacken aus dem Internet bietet. Dies können beispielsweise DoS-Attacken (Denial of Service, Überlastangriffe) oder DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service, verteilte Überlastangriffe) sein. 7. Sichere Entwicklung Dienste und Systeme, die mit mobilen Anwendungen arbeiten, müssen so gestaltet und entwickelt werden, dass Sicherheitslücken und Bedrohungen weitestgehend unterbunden werden. Verfahren zur sicheren Entwicklung: Bei Nichtbeachtung dieses Prinzips können Dienste von Sicherheitsproblemen betroffen sein, die mit einer Gefährdung der Verbraucherdaten, dem Ausfall des Dienstes oder der Einleitung anderer böswilliger Aktivitäten einhergehen. Alle Entwicklungsprozesse müssen permanent im Einklang mit einem genehmigten, dokumentierten Systementwicklungsverfahren stehen, um Sicherheitslücken zu vermeiden und Schwachstellen auszubessern. Abgrenzung der Umgebung: Alle Systementwicklungs- und Versionierungsprozesse müssen in einer Nicht-Produktionsumgebung stattfinden und Aufgabenbereiche jederzeit strikt voneinander abgegrenzt werden, um Datenlecks und versehentlichen Datenänderungen bzw. - löschungen vorzubeugen. Es dürfen keine Live-Daten für Tests benutzt werden, es sei denn, dass dies vorher mit Barclays ausdrücklich vereinbart wurde. Internet-

6 7. Sichere Entwicklung (Forts.) Qualitätssicherung: Die Qualitätssicherungsfunktion muss sicherstellen, dass alle grundlegenden Sicherheitsmaßnahmen in den Systementwicklungsprozess eingebunden sind, um Dienstunterbrechungen und Sicherheitslücken zu vermeiden. 8. Sicherheitsbewertung Software, IT-Systeme und Dienste müssen unabhängig voneinander strikt auf Sicherheitslücken überprüft werden. führen, dass vertrauliche Informationen offengelegt werden oder Dienste ausfallen, was wiederum rechtliche und regulatorische Strafmaßnahmen sowie Rufschädigung zur Folge haben kann. 8. Sicherheitsbewertung (Forts.) Penetrationstest Der Lieferant führt eine unabhängige IT- Sicherheitsbewertung bzw. einen Penetrationstest an der IT- Infrastruktur einschließlich ihrer Disaster-Recovery- Standorte durch. Dies muss mindestens einmal jährlich erfolgen, um Sicherheitslücken zu erkennen, die ausgenutzt werden könnten, um durch Cyberattacken an Daten von Barclays zu gelangen. Alle Sicherheitslücken müssen vorrangig behandelt und bis zu ihrer Auflösung überwacht werden. Der Test muss von einem anerkannten Sicherheitsbewertungsanbieter nach den bewährten Praktiken der Branche durchgeführt werden.

7 Sicherheitsbewertung heißt, dass Tests an den Systemen des Lieferanten mit folgender Zielsetzung durchgeführt werden: a) Erkennung von Entwicklungs- bzw. Funktionsproblemen bei den Anwendungen oder der Infrastruktur b) Ermittlung von Schwachstellen bei Anwendungen, rund ums Netzwerk oder bei sonstigen Infrastrukturelementen sowie von Schwachstellen bei prozessbedingten oder technischen Abhilfen c) Erkennung potenzieller Sicherheitslücken, die sich aus einer schlechten bzw. falschen Systemkonfiguration oder aus bekannten bzw. unbekannten Hardware- oder Software-Schwachstellen ergeben. Dazu gehören beispielsweise folgende Infrastruktur- und Anwendungstests, bei denen sowohl der Lieferant als auch die Firma Barclays durch böswillige Aktivitäten gefährdet werden könnten: i. unbrauchbare bzw. nicht bereinigte Eingangsdaten ii. defekte Zugriffssteuerung iii. defektes Authentifizierungs- und Sitzungsmanagement iv. standortübergreifende Skripting-Schwachstellen (XSS) v. Pufferüberlauf vi. Injection-Schwachstellen vii. falsche Fehlerbehandlung viii. unsichere Speicherung ix. Überlastangriffe x. unsicheres Konfigurationsmanagement xi. falsche Handhabung von SSL/TLS xii. falsche Handhabung der Verschlüsselung xiii. Zuverlässigkeit und Tests des Antivirusprogramms Zu dieser Bewertung gehören in der Regel Maßnahmen, die gemeinhin als Penetrationstests bezeichnet werden. Sicherheitsbewertungsanbieter ist ein angemessen qualifizierter Drittanbieter, der mit der Sicherheitsbewertung beauftragt wird.

8 IT- 9. Systemüberwachung Zur Erkennung unerwünschter oder böswilliger Aktivitäten müssen die Systeme über Automatismen für Überwachung, Audit und Protokollierung verfügen. Bei Nichtbeachtung dieses Prinzips sind Lieferanten nicht in der Lage, eine unerwünschte oder böswillige Nutzung ihrer Dienste bzw. Daten zeitnah zu erkennen und darauf zu reagieren.

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko 1. Ressourcenschutz und Systemkonfiguration 2. Änderungs- und Patchmanagement Die

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Hohes Internetrisiko

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Hohes Internetrisiko Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Hohes Internetrisiko Internet- Sicherheitsbestimmungen Beschreibung Zweck 1. Ressourcenschutz und Systemkonfiguration

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Hohes Internetrisiko Internet- Sicherheitsbestimmungen Beschreibung Über die Bedeutung 1. Ressourcenschutz

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. BCM (Business Continuity Management)

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. BCM (Business Continuity Management) Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten BCM (Business Continuity Management) BCM- Bestimmungen Beschreibung BCM-Tiers Recovery Time Objective Über die Bedeutung 1. Business- Continuity- Management-

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Agfa HealthCare GmbH Konrad-Zuse-Platz 1-3 53227 Bonn für das IT-System IMPAX/web.Access die Erfüllung aller

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Flamingoweg 1 44139 Dortmund für das IT-System RWE eoperate IT Services die Erfüllung aller

Mehr

SiMiS-Kurzcheck zur Informationssicherheit nach ISO/IEC 27001 bzw. Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

SiMiS-Kurzcheck zur Informationssicherheit nach ISO/IEC 27001 bzw. Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Unternehmen: Branche: Ansprechpartner: Position: Straße: PLZ / Ort: Tel.: Mail: Website: Kontaktdaten Datenschutzbeauftragter: Fax: Sicherheitspolitik des Unternehmens JA NEIN 01. Besteht eine verbindliche

Mehr

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter Datensicherheit Vorlesung 5: 15.5.2015 Sommersemester 2015 h_da, Lehrbeauftragter Inhalt 1. Einführung & Grundlagen der Datensicherheit 2. Identitäten / Authentifizierung / Passwörter 3. Kryptografie 4.

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen e-netz Südhessen GmbH & Co. KG Dornheimer Weg 24 64293 Darmstadt für das IT System Querverbundleitstelle Darmstadt

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen SLA Software Logistik Artland GmbH Friedrichstraße 30 49610 Quakenbrück für das IT-System Meat Integrity Solution

Mehr

Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten

Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten 25.11.2009 Hessen IT Kongress, Frankfurt/Main Hans Joachim Giegerich Giegerich & Partner GmbH Christian Schülke schuelke.net internet.security.consulting

Mehr

Informationen schützen Ihr Geschäft absichern ConSecur GmbH www.consecur.de

Informationen schützen Ihr Geschäft absichern ConSecur GmbH www.consecur.de Informationen schützen Ihr Geschäft absichern Aktuelle Bedrohungen und wie man sie mindert. Matthias Rammes rammes@consecur.de ConSecur GmbH Schulze-Delitzsch-Str. 2 D-49716 Meppen Fon +49 5931 9224-0

Mehr

SICHERE ZUSAMMENARBEIT BEI VERTRAULICHEN KOMMUNIKATIONSPROZESSEN PREMIUM DATAROOM BRAINLOOP

SICHERE ZUSAMMENARBEIT BEI VERTRAULICHEN KOMMUNIKATIONSPROZESSEN PREMIUM DATAROOM BRAINLOOP SICHERE ZUSAMMENARBEIT BEI VERTRAULICHEN KOMMUNIKATIONSPROZESSEN PREMIUM DATAROOM BRAINLOOP Peter Fischel, Jürgen Gaechter INHALT Kurzvorstellung Brainloop PREMIUM DATAROOM BRAINLOOP Anforderungen für

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Deutsche Telekom AG Products & Innovation T-Online-Allee 1 64295 Darmstadt für das IT-System Developer Garden

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 9.0 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE Effizienz GmbH Freistuhl 7 44137 Dortmund für den Webshop RWE SmartHome Shop die Erfüllung aller Anforderungen

Mehr

Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein?

Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein? IT ADVISORY Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein? Novell Security Event 03.04.2008 v3 FINAL DRAFT DI Christian Focke Supervisor IT Advisory Wien Agenda Motivation Die Konsequenz Was ist

Mehr

Cloud Computing Security

Cloud Computing Security Cloud Computing Security Wie sicher ist die Wolke? Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen 24.6.2010 SPI Service Modell Prof. Dr. Christoph Karg: Cloud Computing Security 2/14

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr

Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering

Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering Ruth Breu Universität Innsbruck M. Breu Mai-03/1 Motivation Entwicklung einer Methode zum systematischen Entwurf zugriffssicherer Systeme Integration

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit Die Top 10 Gebote der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit 1. Gebot Sei einzigartig! Passwörter dienen dazu, jemanden zuverlässig zu identifizieren. Sehr kritisch und hoch bedroht sind

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich?

Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich? Informations- / IT-Sicherheit - Warum eigentlich? Hagen, 20.10.2015 Uwe Franz Account Manager procilon IT-Solutions GmbH Niederlassung Nord-West Londoner Bogen 4 44269 Dortmund Mobil: +49 173 6893 297

Mehr

MimoSecco. Computing. Cloud. CeBIT, Hannover 01. 05.03.2011

MimoSecco. Computing. Cloud. CeBIT, Hannover 01. 05.03.2011 MimoSecco Middleware for Mobile and Secure Cloud Computing CeBIT, Hannover 01. 05.03.2011 Cloud Computing verspricht... eine gute Auslastung von Servern, immer aktuelle Software, überall konsistente Daten,

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben

Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben Vortrag beim MHUT-Mülheimer Unternehmer Treff e.v. Dienstag, 9. Februar 2010, 19.00 Uhr Datenschutz + Datensicherheit = IT-Sicherheit IT-Sicherheit

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Security Scan Wireless-LAN Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Ausgangssituation : Ihr Internet Firewall Secure LAN Hacker Hacker und Cracker Erkennen die Konfigurationen! Sniffen die übertragenen Daten!

Mehr

Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung

Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung 2013 Penetrationstest Intern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co KG Im Riemen 17 64832 Babenhausen +49 6073 6001-0 www.schneider-wulf.de Einleitung

Mehr

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann

Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen. Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann Bedrohung durch Cyberangriffe - Reale Gefahr für Ihr Unternehmen Networker NRW, 5. Juni 2012, Kreisverwaltung Mettmann Zur Person Frank Broekman IT-Security Auditor (TÜV) Geschäftsführer der dvs.net IT-Service

Mehr

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten Cloud Computing Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für 02.06.2015 1 Dozenten Katharina Wiatr Referentin für Beschäftigtendatenschutz (030) 13889 205; wiatr@datenschutz-berlin.de

Mehr

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch Unified Communications Security Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch 2 Geschäftseinheiten CASSARiUS Fortune Business und Informatik im Einklang. CASSARiUS

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

IT-Revision als Chance für das IT- Management

IT-Revision als Chance für das IT- Management IT-Revision als Chance für das IT-Management IT-Revision als Chance für das IT- Management Speakers Corners Finance Forum 2008 4./5. November 2008 Referat 29922 Stand 2.07 Die Frage lautet Wenn die IT

Mehr

Sicherheitsanalyse von Private Clouds

Sicherheitsanalyse von Private Clouds Sicherheitsanalyse von Private Clouds Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 12. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 10.05.2011 Agenda Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15 Vorwort.................................................. 13 Einleitung................................................ 15 1 Aufwand versus Sicherheit was ist angemessen?.............. 17 1.1 Warum ist

Mehr

Sicherheit von Online-Voting Systemen

Sicherheit von Online-Voting Systemen Sicherheit von Online-Voting Systemen Ein Vortrag von Anne-Lena Simon Quelle: http://www.kreis-vg.de/index.php?object=tx 2098.1.1&ModID=7&FID=2164.3325.1&NavID=2098.29 Übersicht 1. Grundstruktur 2. Anforderungen

Mehr

Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG:

Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG: Checkliste Technisch-organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG: Geprüftes Unternehmen: Firmenname: oberste Leitung; EDV-Abteilung: Datenschutzbeauftragter: Firmensitz: Niederlassungen: Prüfdaten: Prüfung

Mehr

Business Continuity Management - Ganzheitlich. ein anderer Ansatz. 17.10.2014 itmcp it Management Consulting & Projekte

Business Continuity Management - Ganzheitlich. ein anderer Ansatz. 17.10.2014 itmcp it Management Consulting & Projekte - Ganzheitlich ein anderer Ansatz 1 Was ist das? Unvorhergesehen Wie konnte das passieren? Alles läuft gut Bei Ihrem Auto sorgen Sie durch rechtzeitigen Kundendienst vor 2 Was ist das? Kerngesunde, liquide

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de

RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIMA Consulting: Beratung, Planung, Produkte und Services für kleine und mittelständische Unternehmen. www.risima.de RISIKEN MINIMIEREN. SICHERHEIT MAXIMIEREN. CHANCEN OPTIMIEREN. ERHÖHEN SIE DIE SICHERHEIT

Mehr

SCHWACHSTELLE MENSCH

SCHWACHSTELLE MENSCH KAPITEL 2: SICHERHEIT BEGINNT UND ENDET BEIM BENUTZER SCHWACHSTELLE MENSCH 1 SCHWACHSTELLE MENSCH 2014 hat die NTT Group Millionen von Sieben der zehn häufigsten Sicherheitslücken auf Kundensystemen Sicherheitslücken

Mehr

SICHERHEITSANALYSE & PENTEST SCHWÄCHEN ERKENNEN HEISST STÄRKE GEWINNEN.

SICHERHEITSANALYSE & PENTEST SCHWÄCHEN ERKENNEN HEISST STÄRKE GEWINNEN. SICHERHEITSANALYSE & PENTEST SCHWÄCHEN ERKENNEN HEISST STÄRKE GEWINNEN. willkommen in sicherheit. 02...03 UNSER GEZIELTER ANGRIFF, IHRE BESTE VERTEIDIGUNG. Hackerangriffe sind eine wachsende Bedrohung

Mehr

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Anleitung A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Zweck der Informationssicherheitsorganisation...

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking

Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking M IT S I C H E R H E I T Penetrationstest Digitale Forensik Schulungen Live-Hacking Seien Sie den Hackern einen Schritt voraus. Wir finden Ihre Sicherheitslücken, bevor andere sie ausnutzen. Ethisches

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet

Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen. EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Moderne EDV im kleinen und mittelständischen Unternehmen EDV Sicherheit im Zeitalter des Internet Vortrag von Alexander Kluge-Wolf Themen AKWnetz, IT Consulting & Services Mir kann ja nichts passieren

Mehr

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision Bundesamt

Mehr

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit 24x7 Kurzprofil Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit der tekit Consult Bonn GmbH TÜV Saarland Gruppe

Mehr

Praktischer Datenschutz

Praktischer Datenschutz Praktischer Datenschutz Heiko Behrendt Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD72@datenschutzzentrum.de Praktischer Datenschutz 1 Themen 1. Behördlicher und betrieblicher

Mehr

Vorwort Organisationsrichtlinie IT-Sicherheit

Vorwort Organisationsrichtlinie IT-Sicherheit Vorwort Organisationsrichtlinie IT-Sicherheit Diese Richtlinie regelt die besonderen Sicherheitsbedürfnisse und -anforderungen des Unternehmens sowie die Umsetzung beim Betrieb von IT-gestützten Verfahren

Mehr

Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance

Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance IHK Koblenz 14.03.2013 Netzwerk Netzwerkbetreuung und Netzwerkplanung Von der Konzeptphase über die Realisierung bis zur Nutzung Ihre Vorteile: Netzwerk zugeschnitten

Mehr

Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen -

Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen - Account Information Security Programme - Allgemeine Informationen - Neue Sicherheitsstandards für die Aufbewahrung und Weiterverarbeitung sensibler Karteninhaberdaten Kreditkartenzahlungen erfreuen sich

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 PROAKTIVER SCHUTZ FÜR IHRE DATEN Nur eine Firewall, die kontinuierlich

Mehr

IT-Service Unsere Leistungen im Überblick

IT-Service Unsere Leistungen im Überblick IT-Service Unsere Leistungen im Überblick Bei uns arbeiten keine Fachleute sondern nur Experten. Täglich stellen wir fest, dass sich Menschen mit schlecht funktionierenden IT-Systemen abfinden und der

Mehr

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan IT-Notfallplanung AGENDA Einleitung Warum IT-Notfallplanung Was ist IT-Notfallplanung Der IT-Notfallplan Es kommt nicht darauf an, die Zukunft zu wissen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein (Perikles)

Mehr

Mit Sicherheit... SEITE - 1. www.lippedv.de

Mit Sicherheit... SEITE - 1. www.lippedv.de Mit Sicherheit... computersyteme Lösungen für Unternehmen SEITE - 1 Leistungen Im Überblick... unsere Leistungen _ kostenfreies Beratunggespräch mit Systemanalyse _ individuelle Vor-Ort-Betreuung _ Fernwartung

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Dezember 2015 v2 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

SSZ Policy und IAM Strategie BIT

SSZ Policy und IAM Strategie BIT SSZ Policy und IAM Strategie BIT Thierry Perroud Unternehmensarchitekt BIT Agenda Geschäftstreiber SSZ Abgrenzung Access Management / Identity Management IAM Strategien Zugriffsmuster Stand der Arbeiten

Mehr

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Informationen stehen

Mehr

TeleTrusT-Informationstag "Cyber Crime"

TeleTrusT-Informationstag Cyber Crime TeleTrusT-Informationstag "Cyber Crime" Berlin, 20.05.2011 Udo Adlmanninger Secaron AG ILP Information ist mehr als nur Software Agenda Was ist Information Leakage Prevention Motivation aktuelle Datenpannen

Mehr

Freifunk Halle. Förderverein Freifunk Halle e.v. IT Sicherheitskonzept. Registernummer bei der Bundesnetzagentur: 14/234

Freifunk Halle. Förderverein Freifunk Halle e.v. IT Sicherheitskonzept. Registernummer bei der Bundesnetzagentur: 14/234 IT Sicherheitskonzept Registernummer bei der Bundesnetzagentur: 14/234 1. Geltungsbereich 1.Dieses IT-Sicherheitskonzept gilt strukturell für Systemkomponenten des Freifunknetzes, welche vom selbst betrieben

Mehr

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014 2014 Cloud-Computing Selina Oertli KBW 0 28.10.2014 Inhalt Cloud-Computing... 2 Was ist eine Cloud?... 2 Wozu kann eine Cloud gebraucht werden?... 2 Wie sicher sind die Daten in der Cloud?... 2 Wie sieht

Mehr

PRÜFEN BERATEN LÖSEN appsphere - Professionalität aus einer Hand.

PRÜFEN BERATEN LÖSEN appsphere - Professionalität aus einer Hand. PRÜFEN BERATEN LÖSEN appsphere - Professionalität aus einer Hand. SERVICES appsphere ist spezialisiert auf Sicherheitsanalysen und Lösungsentwicklungen für den zuverlässigen Schutz von Web-Applikationen

Mehr

Datensicherheit. Vorlesung 1: 10.4.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter

Datensicherheit. Vorlesung 1: 10.4.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter Datensicherheit Vorlesung 1: 10.4.2015 Sommersemester 2015 h_da, Lehrbeauftragter Nachklausur IT- und Medientechnik Freitag, 24. April 2015 12.15 13.45 Uhr Raum A10/001 Allgemeines zur Vorlesung die Folien

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

SICHERHEIT BEI MOBILE PAYMENT IT SICHERHEITSTAG NRW 03.12.2014

SICHERHEIT BEI MOBILE PAYMENT IT SICHERHEITSTAG NRW 03.12.2014 SICHERHEIT BEI MOBILE PAYMENT IT SICHERHEITSTAG NRW 03.12.2014 convisual AG BASISINFORMATIONEN Gegründet: Standorte: Mitarbeiter: 2000, seit Januar 2006 im Entry Standard an der Frankfurter Börse notiert

Mehr

IT-Grundschutz: Cloud-Bausteine

IT-Grundschutz: Cloud-Bausteine IT-Grundschutz: Cloud-Bausteine Dr. Clemens Doubrava Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 12.09.2013 Was sind die Risiken? (Public

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Nachhaltige Kostensenkung durch effizientes Mobile Device Management (MDM) unter Windows Mobile

Nachhaltige Kostensenkung durch effizientes Mobile Device Management (MDM) unter Windows Mobile Nachhaltige Kostensenkung durch effizientes Mobile Device Management (MDM) unter Windows Mobile CebiCon (2/15 ) Inhalt Ausblick & Herausforderungen IST Situation Sicherheit Kosten Mobile Device Management

Mehr

IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft

IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft Sicherer und gesetzeskonformer IT-Systembetrieb Dr. Joachim Müller Ausgangssituation Sichere Energieversorgung ist Voraussetzung für das Funktionieren unseres Gemeinwesens

Mehr

Willkommen bei DATEV. it-sa 2013: Forum Rot. PRISM - Gerade deswegen ist Datenschutz noch wichtiger!

Willkommen bei DATEV. it-sa 2013: Forum Rot. PRISM - Gerade deswegen ist Datenschutz noch wichtiger! Willkommen bei DATEV it-sa 2013: Forum Rot PRISM - Gerade deswegen ist Datenschutz noch wichtiger! Wer ist DATEV? Softwarehaus und IT-Dienstleister mit über 40 Jahren Erfahrung mit Software, Services und

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit

Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit Sicherheitsaspekte der kommunalen Arbeit Was ist machbar, finanzierbar, umzusetzen und unbedingt notwendig? Sicherheit in der Gemeinde Bei der Kommunikation zwischen Behörden oder zwischen Bürgerinnen,

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Cyberkriminalität Auswirkungen für die (Medien-) Wirtschaft

Cyberkriminalität Auswirkungen für die (Medien-) Wirtschaft Cyberkriminalität Auswirkungen für die (Medien-) Wirtschaft Ausmaß und Gegenmaßnahmen MEDIENTAGE MÜNCHEN 17. Oktober 2002 Marcus Rubenschuh Agenda 1 Ausmaß der Cyberkriminalität 2 Bedrohungen für die (Medien-)

Mehr

DIE 8 GRÖSSTEN MOBILEN SICHERHEITS- RISIKEN

DIE 8 GRÖSSTEN MOBILEN SICHERHEITS- RISIKEN 1 DIE 8 GRÖSSTEN MOBILEN SICHERHEITS- RISIKEN So schützen Sie Ihr Unternehmen Whitepaper 2 Die 8 größten mobilen Sicherheitsrisiken: So schützen Sie Ihr Unternehmen Erfahrungsgemäß finden sich sensible

Mehr

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard. Änderungsübersicht von PCI-DSS Version 3.0 auf 3.1

Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard. Änderungsübersicht von PCI-DSS Version 3.0 auf 3.1 Payment Card Industry (PCI) Datensicherheitsstandard Änderungsübersicht von PCI-DSS Version 3.0 auf 3.1 April 2015 Einleitung Dieses Dokument enthält eine Übersicht über die Änderungen von PCI-DSS Version

Mehr

IT-Sicherheit im Bankenumfeld: Ein konzeptioneller Ansatz

IT-Sicherheit im Bankenumfeld: Ein konzeptioneller Ansatz Universität Hildesheim Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Hannover OE 2152 Endgeräte 02.07.2008 Christian Kröher 1 02.07.2008 Christian Kröher 2 1 Ausgangssituation Unsichere

Mehr

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander IT-Sicherheit in Werbung und Informatik von Bartosz Komander Gliederung Einführung Anti-viren-software Verschlüsselungssoftware Firewalls Mein Fazit Quellen 2 Einführung Was ist eigentlich IT-Sicherheit?

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Prüfung Netzwerk. Sicherheitslücken im IT-Verbund

Prüfung Netzwerk. Sicherheitslücken im IT-Verbund Prüfung Netzwerk Sicherheitslücken im IT-Verbund Prüfung Netzwerk Netzwerke Router und Switche stellen das Rückgrat jeder Kommunikation in Unternehmen dar. Diese werden bei Prüfungen oft vernachlässigt

Mehr

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001

Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Rolle eines Threat Management Centers im Rahmen des Risikomanagements nach ISO 27001 Aleksei Resetko, CISA, CISSP Security Global Competence Center 18.02.2009 Agenda 1.! ISO 27001 Überblick 2.! Anforderungen

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung

Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung 2013 Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co KG Im Riemen 17 64832 Babenhausen +49 6073 6001-0 www.schneider-wulf.de Einleitung

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY

SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY SCHUTZ VON SERVERN, ARBEITSPLATZRECHNERN UND ENDGERÄTEN ENDPOINT SECURITY NETWORK SECURITY I ENDPOINT SECURITY I DATA SECURITY EINE TATSACHE: ARBEITSPLATZRECHNER UND SERVER SIND WEITERHIN BEDROHT HERKÖMMLICHE

Mehr