Arbeitsheft 4 KANDIDATUREN KOMMISSIONEN UND BUNDESAUSSCHUSS. 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsheft 4 KANDIDATUREN KOMMISSIONEN UND BUNDESAUSSCHUSS. 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin"

Transkript

1 Arbeitsheft 4 KANDIDATUREN KOMMISSIONEN UND BUNDESAUSSCHUSS 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin 1

2 2

3 Inhaltsverzeichnis der Kandidaturen für die Kommissionen und den Bundesausschuss Landesschiedskommission Sybille Brock 4 Dieter Groß 6 Gerda Günther 8 Gerd Klier 10 Margitta Mächtig 12 Jürg Wegewitz 14 Landesfinanzrevisionskommission Hans-Günter Kolip 16 Sylvia Wagner 18 Bundesausschuss Anne Stolpe 20 Maria Strauß 21 Sebastian Walter 22 3

4 Kandidatin Landesschiedskommission Sybille Brock Geburtsdatum: 03. Juni 1956 Angaben zur Familie: geschieden, 3 erwachsene Kinder, 3 Enkelkinder Wohnort: Jänschwalde/Ost, Landkreis Spree-Neiße Beruf: Büroleiterin 4

5 Kurzer politischer Werdegang: Vorsitzende der LSK der Partei DIE LINKE. Brandenburg Begründung zur Kandidatur: Als langjähriges Mitglied der Landesschiedskommission der PDS-Brandenburg und der Partei DIE LINKE bewerbe ich mich erneut als Mitglied dieses wichtigen Gremiums. Ich möchte meine Erfahrungen auch weiterhin zur Verfügung stellen und die innerparteiliche Demokratie und das kulturvolle Streiten befördern. Insbesondere sind durch die Regierungsbeteiligung in Brandenburg neue Aspekte hinzugekommen. Die Erfahrungen der letzten Legislatur zeigten, dass die Wahrung der innerparteilichen Demokratie und dem Demokratieverständnis immer mehr Bedeutung zukommt. Dazu möchte ich beitragen. 5

6 Kandidat Landesschiedskommission Dieter Groß Geburtsdatum: 24. Januar 1949 Angaben zur Familie: verheiratet; 3 Kinder Wohnort: Kyritz Beruf, Tätigkeit: Diplomjurist, Rechtsanwalt 6

7 Kurzer politischer Werdegang: 1989 Austritt aus der SED 2002/2003 Bürgermeisterkandidat in Kyritz für die PDS Seit 2003 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Kyritz, seit Stellvertreter des Vorsitzenden der STVV Kyritz Seit 2003 Mitglied des Kreistages Ostprignitz-Ruppin Seit 2008 Koordinator des Kommunalpolitischen Forums im LK OPR Seit 2008 Mitglied der Partei DIE LINKE Mitglied des Landtages seit 2009 Begründung zur Kandidatur: Meine Bereitschaft in der Landesschiedskommission mitzuarbeiten ergab sich auf Bitte der Mitwirkung als Rechtsanwalt. Gern bin ich weiter bereit, meine Kenntnisse und Erfahrungen in die Arbeit der Landesschiedskommission einzubringen. 7

8 Kandidatin Landesschiedskommission Gerda Günther Geburtsdatum: Angaben zur Familie: Wohnort: Beruf, Tätigkeit: November 1946 verheiratet, 2 erwachsene Kinder Ludwigsfelde Bibliothekarin

9 Begründung zur Kandidatur: Für die Schiedskommission möchte ich mich auf dem kommenden Parteitag zur Wahl stellen. Die Arbeit in dieser Kommission leistet einen wichtigen Beitrag für die parteiinterne Demokratie. Für diese Aufgabe war ich in zwei Wahlperioden tätig. Um bei der demokratischen Entwicklung mitzuwirken, bin ich 2005 Mitglied der WASG geworden und wurde dort in die Schiedskommission gewählt. Nach dem Zusammenschluss der Partei Die LINKE wurde ich in die Kreisvorstand Teltow-Fläming gewählt. Seit diesem Jahr bin ich nach langjähriger Tätigkeit als Bibliothekarin im Ruhestand. 9

10 Kandidat Landesschiedskommission Gerd Klier Geburtsdatum: 27. Oktober 1966 Angaben zur Familie: glücklich verheiratet, eine Tochter 3 Jahre Wohnort: Neuruppin Beruf, Tätigkeit: Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Sozialrecht, Tätigkeitsschwerpunkt Medizinrecht Kurzer beruflicher Werdegang: 1985 Abitur in Plauen, Wehrdienst beim Wachregiment (Bewachung Bunkeranlagen bei Prenden), Jurastudium an Humboldt Universität zu Berlin und 1994 University of Cambridge, Beamter auf Zeit als Referendar am Kammergericht Berlin mit Stationen in der Schweiz und Berlin, 1996 eigene Kanzleigründung in Neuruppin, seit 1999 Fachanwalt für Arbeitsrecht, seit 2000 Fachanwalt für Sozialrecht, seit 2001 im Fachanwaltsprüfungsausschuss Sozialrecht der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg und seit 2006 dessen Vorsitzender, und 2011 Fachanwaltslehrgang Medizinrecht

11 Politische Funktionen: Mitglied der Landesschiedskommission DIE LINKE Brandenburg Kurzer politischer Werdegang: zweite Wahlperiode in der Stadtverordnetenversammlung Neuruppin, erste Wahlperiode im Kreistag Ostprignitz-Ruppin und dort Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Bau und Vergabe, Berater des Bundesverbandes der Mittelständischen Wirtschaft e.v., Mitglied bei Wirtschaftsjunioren Ostprignitz-Ruppin, Vorstandsmitglied in Ruppiner Wirtschaftsgemeinschaft, OWUs-Mitglied, von Landesarbeitsgemeinschaft Linker UnternehmerInnen in Bundesarbeitsgemeinschaft Linker Unternehmerinnen gewählt, Landtagsdelegierter der Landesarbeitsgemeinschaft Linker UnternehmerInnen, Vortragstätigkeiten in Sozial- und Seniorenvereinen zum Arbeits-, Sozial- und Medizinrecht, wie Harz IV, Altersarmut, Patientenrechten,... Kurze Begründung der Kandidatur: Nach der Tätigkeit im Rahmen von zwei Wahlperioden in der Landesschiedkommission bin ich gerne erneut bereit, mein berufliches und rechtliches Fachwissen in die Tätigkeit der Landesschiedskommission einzubringen. Die bisherige Arbeit mit den übrigen Mitgliedern der LSK hat trotz oder gerade wegen der offenen und produktiven wie auch kritischen Atmosphäre viel Spaß gemacht, dass gemeinsam auch schwierige Entscheidungen im Sinne der Partei wie des demokratischen Rechtsstaats getroffen werden konnten. 11

12 Kandidatin Landesschiedskommission Margitta Mächtig Geburtsdatum: 16.Oktober 1956 Angaben zur Familie: Lebensgemeinschaft Wohnort: Biesenthal Beruf, Tätigkeit: Mitglied des Landtages Kurzer beruflicher Werdegang: Pionierleiterin/Lehrerin; Kreisvorsitzende der PO Ernst Thälmann, Diplomgesellschaftswissenschaftlerin, Gastronomin, Notargehilfin, Geschäftsführerin des kommunalpolitischen Forums Land Brandenburg e.v. ( ), Fachwirtin für Messe-Tagungs- und Kongresswirtschaft; 12

13 Politische Funktionen: Mitglied der Landesschiedskommission DIE LINKE. Brandenburg Kurzer politischer Werdegang: Mitglied der SVV Biesenthal; Vorsitzende der Kreistagsfraktion DIE LINKE im Kreistag Barnim; Vorsitzende des kommunalpolitischen Forums; Mitglied der Landesschiedskommission, (noch) Mitglied des Kreisvorstandes DIE LINKE Barnim Kurze Begründung der Kandidatur: Ich bin bereit, meine Arbeit in der Landesschiedskommission fortzusetzen. 13

14 Kandidat Landesschiedskommission Jürg Wegewitz Geburtsdatum: 12. Februar 1965 Angaben zur Familie: Lebensgemeinschaft Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Dipl. Ing. für Ver- und Entsorgungstechnik, Selbstständiger Planungsingenieur 14

15 Politische Funktionen: Mitglied der Landesschiedskommission DIE LINKE. Brandenburg Kurze Begründung der Kandidatur: Die Landeschiedskommission der LINKEN. Brandenburg ist ein wichtiges Gremium zur Wahrung und Einhaltung der innerparteilichen Demokratie. Sie soll ihr Hauptaugenmerk auf Klärung und Schlichtung statutarischer und satzungsbezogener Auseinandersetzungen richten Kulturvoller Streit und toleranter Umgang miteinander sind für mich eine wichtige Voraussetzung dafür. Seit 1996 arbeite ich in der Landesschiedskommission. In dieser Zeit war ich in verschieden Funktionen innerhalb der Landeschiedskommission tätig. Mit meinen langjährigen gesammelten Erfahrungen möchte ich mich auch weiterhin in die Arbeit der LSK einbringen. Deshalb bewerbe mich erneut für die Landesschiedskommission. 15

16 Kandidat Landesfinanzrevisionskommission Hans-Günter Kolip Geburtsdatum: 12. Dezember 1956 Angaben zur Familie: geschieden, 2 Kinder Wohnort: Perleberg Beruf, Tätigkeit: Hochschulökonom, Vereinsvorsitzender des sozialen Aktionsbündnisses Prignitz e.v. 16

17 Kurzer politischer Werdegang: Mitglied im Kreisverband Prignitz seit Januar 2005 Mitglied im Ortsvorstand Perleberg seit 2005 Mitglied in der Kreisfinanzrevisionskommission seit 2005 Mitglieder in der Landesfinanzrevisionskommission seit 2011 Kurze Begründung der Kandidatur: Das Parteiengesetz verlangt die Beachtung der Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung. Dazu gehört auch die ordnungsgemäße und sparsame Verwendung der finanziellen und materiellen Mittel unseres Landesverbandes, insbesondere hinsichtlich ihrer politischen und sachlichen Begründung sowie einer ordnungsgemäßen Beschlussfassung. Für diese Umsetzung möchte ich als Mitglied der Landesfinanzrevisionskommission einen Beitrag leisten. 17

18 Kandidat Landesfinanzrevisionskommission Chriss Kühnl Geburtsdatum: 8. Mai 1987 Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Student der Volks- und Betriebwirtschaftslehre 18

19 Kurze Begründung der Kandidatur: Durch mein Studium der Wirtschaftswissenschaften und meinen dort erworbenen Grundkenntnissen in Buchhaltung glaube ich, mein Wissen in der Landesfinanzrevisionskommission gut einbringen zu können. Einige Erfahrungen konnte ich auf diesem Gebiet schon als Rechnungsprüfer der AStA-Finanzen 2008 sammeln. Nichtsdestoweniger hoffe ich, durch diese Herausforderung neue Erfahrungen beim Zahlenjonglieren und beim Parteiaufbau sammeln zu können. 19

20 Kandidatin Landesfinanzrevisionskommission Sylvia Wagner Geburtsdatum: 30. Dezember 1950 Angaben zur Familie: verheiratet, zwei erwachsene Söhne Wohnort: Werder Beruf, Tätigkeit: Textilfachverkäuferin; Erzieherin Kurzer beruflicher Werdegang: Textilfachverkäuferin; Freundschaftspionierleiter mit Lehrbefähigung; staatlich anerkannter Erzieher 20

21 Kurzer politischer Werdegang: Parteimitglied seit 1974; Parteisekretär im Kinderheim Geltow; Seit 2000 Mitglied der KFRK PM; vorher Mitglied der Schiedskommission des Kreises; Mitglied der LFRK seit 2004 Kurze Begründung der Kandidatur: In meiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit konnte ich bereits viele Erfahrungen auf dem Gebiet der Parteifinanzen sammeln. Mit diesen Erfahrungen möchte ich dem Landesverband weiter zur Verfügung stehen. Ich stehe für eine starke LINKE und habe aus diesem Grunde einer Kandidatur zugestimmt. 21

22 Kandidatin Bundesausschuss Anne Stolpe Geburtsdatum: 12. Mai 1975 Angaben zur Familie: verheiratet, 2 Kinder Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Juristin 22

23 Kandidatin Bundesausschuss Maria Strauß Geburtsdatum: 6. November 1974 Angaben zur Familie: geschieden, in fester Partnerschaft lebend, zwei Kinder Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Magistra für Niederländische Philologie und Publizistik 23

24 Kandidat Bundesausschuss Sebastian Walter Geburtsdatum: Angaben zur Familie: Wohnort: Beruf, Tätigkeit: 21. April1990 ledig Britz Student Kurzer beruflicher Werdegang: 2009 Abitur Freiwilliges Soziales Jahr bei der DGB-Jugend Berlin-Brandenburg seit 2010 Studium an der Universität Potsdam (Lehramt Geschichte und LER) 24

25 Kurzer politischer Werdegang: seit 2004 im Jugendverband linksjugend [ solid] aktiv (u.a. als Mitglied im LSpR) 2006 Eintritt in DIE LINKE.PDS seit 2006 Mitglied im Kreisvorstand DIE LINKE. Barnim seit 2010 Kreisvorsitzender Kreisvorsitzender DIE LINKE. Barnim Mitglied bei Ver.di Kurze Begründung der Kandidatur: DIE LINKE. ist kein Selbstzweck. Wir sind in der LINKEN aktiv, weil sie heute mehr denn je gebraucht wird. In einer Zeit in der Profit mehr Wert ist, als die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung in diesem Land, im Interesse von Banken die Demokratie weiter ausgehöhlt wird und deutsche Soldaten wieder überall auf der Welt einsatzbereit sein müssen, dürfen wir uns nicht in politische Grabenkämpfe begeben. Wir haben endlich ein Grundsatzprogramm. Es gibt viele Antworten auf die Fragen der Zeit. Es macht deutlich, dass wir an der Seite derjenigen stehen, die keine Stimme im politischen Establishment haben. DIE LINKE. in Brandenburg steht vor riesigen Aufgaben. Wir befinden uns in der letzten Rot-Roten Regierungsverantwortung und wollen dieses Land gestalten. Gleichzeitig müssen wir unsere Parteistrukturen und die gesamte Landespartei für die Zukunft fit machen und alles dafür tun, dass wir auch in den nächsten Jahrzehnten soziale Gerechtigkeit erkämpfen und dort verteidigen wo sie angegriffen wird. Aus meiner Sicht müssen wir deutlicher machen, was wir als LINKE in Brandenburg auch gegen die SPD durchgesetzt haben. Wir müssen alle gemeinsam dafür streiten, dass wir als gesamter Landesverband mit unseren Kernthemen erkennbar bleiben. So werden wir wieder die verlässliche Kraft im Land werden, die sich an ihre Versprechen hält, die sie auch vor der Wahl gegeben hat. Das ist ein schwieriger Weg, aber ich möchte ihn gehen, wenn wir gemeinsam für unsere Standpunkte streiten die wir uns in unserem Leitbild und unserem Wahlprogramm gegeben haben. Gemeinsam mit Basis, Landesvorstand, Landtagsfraktion und MinisterInnen. Ich möchte für unseren Landesverband im Bundesausschuss auch dafür eintreten, dass wir endlich wieder auf Bundesebene in die Offensive kommen. Ohne persönliche und taktische Kleinkriege. Wir sind unseren Mitgliedern und auch Wählerinnen und Wählern verpflichtet unsere Forderungen zu artikulieren und durchzusetzen! Als Kreisvorsitzender sehe ich meine Verantwortung darin, Dinge die auf Bundesebene getan oder auch nicht getan werden (und in der Presse meist falsch dargestellt werden) besser in die gesamte Landespartei zu kommunizieren. Ich möchte aber auch, dass wir als Landesverband mit einer Stimme sprechen und unsere Positionen deutlich vertreten. Die Genossinnen und Genossen aus unseren BOen, den Kreisverbänden und Zusammenschlüssen und ihre Interessen müssen da mehr mit eingebunden werden. Es ist wichtig, dass der Brandenburger Landesverband mit all unseren Erfahrungen weiterhin eine ausgleichende, konstruktive und nach vorn gerichtete Rolle im Bundesausschuss spielt. Ich würde mich freuen, diese Aufgabe erfüllen zu dürfen und würde mich über euer Vertrauen freuen. 25

26 26

Arbeitsheft 3 KANDIDATUREN VORSTAND. 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin

Arbeitsheft 3 KANDIDATUREN VORSTAND. 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin Arbeitsheft 3 KANDIDATUREN VORSTAND 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin 1 2 Inhaltsverzeichnis der Kandidaturen für den Landesvorstand Kandidat Landesvorsitzender

Mehr

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg. Landesverband Brandenburg Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.de Was macht eigentlich eine Landesvorsitzende? Muss ein

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt.

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. Vorstellung der Kandidaten für das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden des Landesvorstandes in Baden-Württemberg Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. (Reihenfolge

Mehr

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg Informationen zur Das Programm zur Nachwuchsförderung im Überblick 1. Leistungen - Das bieten wir: ein Seminarprogramm ein Mentorenprogramm ein Praktika-Programm Exkursion nach Berlin oder Brüssel ein

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Thomas Petersen Volksparteien Nach der Bundestagswahl: ohne Volk? Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Klausurtagung des Landesvorstandes Tagung: Parteienlandschaft

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Tätigkeitsbericht. Eik Wassberg Landesschatzmeister Amtszeit 08/12 bis 08/13

Tätigkeitsbericht. Eik Wassberg Landesschatzmeister Amtszeit 08/12 bis 08/13 Tätigkeitsbericht Eik Wassberg Landesschatzmeister Amtszeit 08/12 bis 08/13 1 Verteilung der staatlichen Teilfinanzierung 2013...2 1.1 auf Landesebene...2 2 Finanzen und Mitgliederzahl des Landesverbandes...3

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert!

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Was ist eigentlich Mediation? An dieser Stelle möchte ich Sie nicht mit einer der

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Landesverband Brandenburg. Kandidaturen. 1. Tagung des 10. Landesparteitages der Linkspartei.PDS Brandenburg. 3. und 4. Februar 2007 Blossin

Landesverband Brandenburg. Kandidaturen. 1. Tagung des 10. Landesparteitages der Linkspartei.PDS Brandenburg. 3. und 4. Februar 2007 Blossin Landesverband Brandenburg Kandidaturen 1. Tagung des 10. Landesparteitages der Linkspartei.PDS Brandenburg 1 3. und 4. Februar 2007 Blossin In diesem Heft sind die Kandidaturen bis zum Stichtag 15. Januar

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

SATZUNG Sozialdemokratische Partei Deutschlands

SATZUNG Sozialdemokratische Partei Deutschlands SATZUNG Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesverband Brandenburg Stand: 05.11.2011 Inhalt Seite 1 Name, Sitz, Tätigkeitsgebiet 3 2 Gliederung 3 3 Mitgliedsaufnahme 4 4 Geschäftsführung Ortsvereine/Unterbezirke

Mehr

Vorstellung der Kandidaten für die Fakultätsratswahl Universitätsmedizin 2015

Vorstellung der Kandidaten für die Fakultätsratswahl Universitätsmedizin 2015 Katharina Eyme 5. Fachsemester Ich wurde 1993 in Hamburg geboren. Nach meinem Abitur 2011 war ich für ein Jahr Au Pair in Spanien, bevor ich 2012 begann, in Greifswald Medizin zu studieren. Ich bin aktuell

Mehr

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung Verband Hochschule und Wissenschaft VHW Niedersachsen im dbb Beamtenbund und Tarifunion Satzung Stand: 15.04.2005 Satzung des Verbandes Hochschule und Wissenschaft Niedersachsen (vhw) im dbb Beamtenbund

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht!

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht! Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Ihre Kandidaten zur Kommunalwahl Saarwellingen Manfred Schwinn Ortsvorsteher Platz 1 Bereichsliste Gemeinderat Platz 1 Ortsrat 54 Jahre, Elektromaschinenbauer Interessen:

Mehr

NEWSLETTER AUS BERLIN NR. 2/2014. Liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Damen und Herren,

NEWSLETTER AUS BERLIN NR. 2/2014. Liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Damen und Herren, NEWSLETTER AUS BERLIN NR. 2/2014 Liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Damen und Herren, das letzte Wochenende stand ganz im Zeichen des Unterbezirksparteitages in Rauischholzhausen. Die SPD Marburg-Biedenkopf

Mehr

KandidatInnen für die Landesliste zur Landtagswahl Brandenburg 2014

KandidatInnen für die Landesliste zur Landtagswahl Brandenburg 2014 KandidatInnen für die Landesliste zur Landtagswahl Brandenburg 2014 VertreterInnenversammlung zur Aufstellung der Landesliste Potsdam, 24. und 25. Januar 2014 Aktualisierte Version Stand: 22. Januar 2014

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit Gleichgesinnten geht es einfacher.

Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit Gleichgesinnten geht es einfacher. Gemeinsam etwas bewegen. Vertreten Sie Ihre Interessen im Treuhand-Verband Deutscher Apotheker e.v. Wirksame Impulse für die Praxis. Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Beratung der Landesarbeitsgemeinschaft Roter Reporter

Herzlich Willkommen. zur Beratung der Landesarbeitsgemeinschaft Roter Reporter Herzlich Willkommen zur Beratung der Landesarbeitsgemeinschaft Roter Reporter Barnim Offene Worte Zeitung der LINKEN im Barnim Virtuelle AG Offene Worte der LINKEN Barnim & Kreistagsfraktion der LINKEN

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht?

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht? Vortrag zum Thema Zugang zum Recht oder Wie bekomme ich meinem Recht? Personalien Silke Brewig-Lange geboren in Karl-Marx-Stadt / Chemnitz Jura-Studium an der Universität Leipzig Einzelanwalt mit eigener

Mehr

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins (1) Der Verein führt den Namen "Conpart e.v." (2) Der Verein hat seinen Sitz in Bremen und ist dort im Vereinsregister

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

www.lsr-sachsen.de www.facebook.com/lsrsachsen Der LandesSchülerRat Sachsen Vollversammlung KSR Erzgebirge (Ein Herz für Erz) 18.10.

www.lsr-sachsen.de www.facebook.com/lsrsachsen Der LandesSchülerRat Sachsen Vollversammlung KSR Erzgebirge (Ein Herz für Erz) 18.10. Der LandesSchülerRat Sachsen Vollversammlung KSR Erzgebirge (Ein Herz für Erz) 18.10.2013 Vorstellung Was ist der LandesSchülerRat Sachsen? Wer steht hinter dem LandesSchülerRat Sachsen? Wie sieht unsere

Mehr

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird

Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Die beste Strategie taugt nix, wenn sie von Inkompetenten schlecht umsetzt wird Personalberater/in fär Markenartikel, Werbung, Dienstleister, Handel, Direct Marketing, Events etc. Das kennen Sie sicher

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Land Brandenburg Landkreis Barnim

Land Brandenburg Landkreis Barnim Landkreis Barnim 0 Eberswalde Funkkanal : 492 Funkrufname Leitstelle Barnim Sonntag, 29. Oktober 2006 SEITE 1 VON 18 Land Stadt Brandenburg Brandenburg an der Havel 0 Brandenburg an der Havel Funkkanal

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München!

Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München! Dr. Denise Blessing Andreas Dietzel Dr. Florian M. Endter Dr. Simone Powilleit Jan Zwingenberger Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer München! Sehr verehrte Frau Kollegin,

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Bewerbung als Volljuristin

Bewerbung als Volljuristin Mandy Mayer, Biehlallee 11, 60719 Düsseldorf, Tel.: 060 8812940, mandy.mayer@gmx.de RA Detlev Ruhnke & Partner Kanzlei europäischen Wirtschafts- und Steuerrechts Königstr. 8 66512 Duisburg Düsseldorf,

Mehr

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Angela Adler Hans-Peter Benckendorff Dr. Clemens Canzler Dr. Andreas Hasse Dr. Tobias Hemler Dr. Timo Hermesmeier Florian Ernst Lorenz Dr. Volker Posegga Dr. Kerstin Unglaub Wählen Sie Ihre Frankfurter

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende

Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende Zielsetzung: Die Lernenden setzen sich über ihre eigene Person hinweg mit anderen (historischen) Personen auseinander, sprechen darüber und benutzen

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Alternative für Deutschland Kreisverband Saarpfalz

Alternative für Deutschland Kreisverband Saarpfalz Alternative für Deutschland Kreisverband Saarpfalz Satzung des Kreisverbandes Saarpfalz der Alternative für Deutschland - Landesverband Saar (AfD-Saarpfalz) verabschiedet am 07.07.2013, letzte Änderung

Mehr

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung Antrag auf Zulassung zum Studium im konsekutiven Masterstudiengang E-Learning und Medienbildung für das Sommersemester 20 / Vollzeitstudium Teilzeitstudium A. Persönliche Daten Akademischer Titel / Namenszusatz

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

SPD Landesverbandes Brandenburg. Landesparteitag 2008. in Königs Wusterhausen. Beschluss-Heft

SPD Landesverbandes Brandenburg. Landesparteitag 2008. in Königs Wusterhausen. Beschluss-Heft SPD Landesverbandes Brandenburg Landesparteitag 2008 am 31. August 2008 in Königs Wusterhausen Beschluss-Heft 1 Beschlussfassung A1 Starke Kommunen, starkes Land. Für eine starke Sozialdemokratie am 28.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 UF 162/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 F 990/06 Amtsgericht Strausberg Anlage zum Protokoll vom 22. Januar 08 Verkündet am 22. Januar 2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat

Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat Persönliche Vorstellung: Noch 57 Jahre alt. Geboren in Völlinghausen. Beruf: Diplom-Finanzwirt (Dienstrang: Steueroberamtsrat) Dienstort: Finanzamt Meschede

Mehr

Satzung der. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung. (Mit Hertensteiner Programm)

Satzung der. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung. (Mit Hertensteiner Programm) Europa-Union Berlin e.v. der Europa-Union Berlin e.v. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung (Mit Hertensteiner Programm) 2 I. Aufgabe, Rechtsform ( 1 bis 3) 1 Die Europa-Union

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Vita von Martin Rabanus, MdB

Vita von Martin Rabanus, MdB Name Martin Rabanus Geburtsdatum 2. September 1971 Geburtsort Fulda Staatsangehörigkeit Deutsch Konfession römisch-katholisch Familienstand verheiratet mit Kerstin Visse-Rabanus, geb.: 30. Juli 1973 Kinder

Mehr

Energie und Handwerk e.v.

Energie und Handwerk e.v. Energie und Handwerk e.v. SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Energie und Handwerk mit dem Zusatz e.v. nach Eintragung beim Registergericht Oldenburg und hat seinen Sitz in 49681 Garrel-Falkenberg,

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

Synopse Änderungsantrag zu Satzung und Ordnungen von GRÜNE REK Stand 21.10.2015 - Vorstand und Kreisparteirat 21.10.2015

Synopse Änderungsantrag zu Satzung und Ordnungen von GRÜNE REK Stand 21.10.2015 - Vorstand und Kreisparteirat 21.10.2015 Synopse Änderungsantrag zu Satzung und Ordnungen von GRÜNE REK Stand 21.10.2015 - Vorstand und Kreisparteirat 21.10.2015 Paragraph Aktuelle Satzung Vorschlag Satzungsänderung 2 (3) Die Mitgliedschaft beginnt

Mehr

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v.

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v. Satzung des Vereins Medien-Club München e.v. Art. 1 Name Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Medien-Club München. 2. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen werden. Nach

Mehr

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Aktuelle Themen. Kompetente Referenten. Begeisternde Seminare. Das können wir Ihnen bieten: Referenten mit Fachkompetenz und kommunalpolitischer

Mehr

Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change

Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change Liebe Studierende, wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen haben dürftet, stehen die ÖH-Wahlen vor der Tür.

Mehr

Biografien. Für uns im Norden.

Biografien. Für uns im Norden. Biografien Anke Spoorendonk Lars Harms Flemming Meyer Jette Waldinger- Thiering Anke Spoorendonk Achter de Möhl 35 24955 Harrislee T. 0461-73187 F: 0461-75398 E: anke.spoorendonk@ssw.de www.spoorendonk.de

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Jusos Die Zukunft der SPD! Jusos im Kreisverband Recklinghausen

Jusos Die Zukunft der SPD! Jusos im Kreisverband Recklinghausen Jusos Die Zukunft der SPD! Jusos im Kreisverband Recklinghausen Vollversammlung Februar 0 Wann und Wo???? Samstag.0.0 um :00 Adresse: Zeche Scherlebeck Scherlebecker Straße 0 0 Herten Im Notfall Benjamin

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

hiermit möchte ich mich bei Ihnen als Mitarbeiter im Messebau bewerben.

hiermit möchte ich mich bei Ihnen als Mitarbeiter im Messebau bewerben. Otto-Stebel Hans-Peter Otto-Stebel Ke g e l b a h n s t r a s s e 1 1 D - 6 5 6 1 8 S e l t e r s Tel.: +49 6475 911 654 Fax.: +49 6475 911 716 w w w. 1 2 3 f a i r. c o m i n f o @ 1 2 3 f a i r. c o

Mehr

Informationen zur Tagung des Landesvorstandes vom 10.12.2011

Informationen zur Tagung des Landesvorstandes vom 10.12.2011 DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern 12.12.2011 Landesgeschäftsführer Informationen zur Tagung des Landesvorstandes vom 10.12.2011 Aktuelles / Aus den Gremien Es erfolgt eine Auswertung der am Vortag stattgefundenen

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v.

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Frankfurt am Main

Mehr

Freie Hansestadt Bremen DER SENAT. 18. Legislaturperiode (2011 2015)

Freie Hansestadt Bremen DER SENAT. 18. Legislaturperiode (2011 2015) Freie Hansestadt Bremen DER SENAT 18. Legislaturperiode (2011 2015) 1 IMPRESSUM Mitglieder des Senats der Freien Hansestadt Bremen 18. Legislaturperiode Stand: Juli 2011 Herausgeber: Pressestelle des Senats

Mehr

Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw.

Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw. Statuten Prontoclub Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw. Art. 2 Zweck Der Verein bezweckt die Bereitstellung der finanziellen

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN. I. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1

S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN. I. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1 S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Gründung , im Folgenden einfach Verein. - Kinderreich sind Familien

Mehr

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v.

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. 01. März 2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Aufgabenrealisierung und Beteiligung 4 Gemeinnützigkeit

Mehr

Vorstellung als Bürgermeisterkandidat in der CDU-Mitgliederversammlung vom 28.08.2008

Vorstellung als Bürgermeisterkandidat in der CDU-Mitgliederversammlung vom 28.08.2008 Vorstellung als Bürgermeisterkandidat in der CDU-Mitgliederversammlung vom 28.08.2008 1 Meine sehr geehrten Damen und Herren, Herren Abgeordnete, Herr Bürgermeister, Herr Kreisdirektor, Herr Vorsitzender,

Mehr

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation Plagemann Rechtsanwälte Mediation Was ist Mediation? Bei der Mediation handelt es sich um ein Verfahren der außergerichtlichen Konfliktlösung. In Gesprächen der Konfliktparteien unter Begleitung des Mediators

Mehr