Arbeitsheft 4 KANDIDATUREN KOMMISSIONEN UND BUNDESAUSSCHUSS. 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsheft 4 KANDIDATUREN KOMMISSIONEN UND BUNDESAUSSCHUSS. 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin"

Transkript

1 Arbeitsheft 4 KANDIDATUREN KOMMISSIONEN UND BUNDESAUSSCHUSS 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin 1

2 2

3 Inhaltsverzeichnis der Kandidaturen für die Kommissionen und den Bundesausschuss Landesschiedskommission Sybille Brock 4 Dieter Groß 6 Gerda Günther 8 Gerd Klier 10 Margitta Mächtig 12 Jürg Wegewitz 14 Landesfinanzrevisionskommission Hans-Günter Kolip 16 Sylvia Wagner 18 Bundesausschuss Anne Stolpe 20 Maria Strauß 21 Sebastian Walter 22 3

4 Kandidatin Landesschiedskommission Sybille Brock Geburtsdatum: 03. Juni 1956 Angaben zur Familie: geschieden, 3 erwachsene Kinder, 3 Enkelkinder Wohnort: Jänschwalde/Ost, Landkreis Spree-Neiße Beruf: Büroleiterin 4

5 Kurzer politischer Werdegang: Vorsitzende der LSK der Partei DIE LINKE. Brandenburg Begründung zur Kandidatur: Als langjähriges Mitglied der Landesschiedskommission der PDS-Brandenburg und der Partei DIE LINKE bewerbe ich mich erneut als Mitglied dieses wichtigen Gremiums. Ich möchte meine Erfahrungen auch weiterhin zur Verfügung stellen und die innerparteiliche Demokratie und das kulturvolle Streiten befördern. Insbesondere sind durch die Regierungsbeteiligung in Brandenburg neue Aspekte hinzugekommen. Die Erfahrungen der letzten Legislatur zeigten, dass die Wahrung der innerparteilichen Demokratie und dem Demokratieverständnis immer mehr Bedeutung zukommt. Dazu möchte ich beitragen. 5

6 Kandidat Landesschiedskommission Dieter Groß Geburtsdatum: 24. Januar 1949 Angaben zur Familie: verheiratet; 3 Kinder Wohnort: Kyritz Beruf, Tätigkeit: Diplomjurist, Rechtsanwalt 6

7 Kurzer politischer Werdegang: 1989 Austritt aus der SED 2002/2003 Bürgermeisterkandidat in Kyritz für die PDS Seit 2003 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Kyritz, seit Stellvertreter des Vorsitzenden der STVV Kyritz Seit 2003 Mitglied des Kreistages Ostprignitz-Ruppin Seit 2008 Koordinator des Kommunalpolitischen Forums im LK OPR Seit 2008 Mitglied der Partei DIE LINKE Mitglied des Landtages seit 2009 Begründung zur Kandidatur: Meine Bereitschaft in der Landesschiedskommission mitzuarbeiten ergab sich auf Bitte der Mitwirkung als Rechtsanwalt. Gern bin ich weiter bereit, meine Kenntnisse und Erfahrungen in die Arbeit der Landesschiedskommission einzubringen. 7

8 Kandidatin Landesschiedskommission Gerda Günther Geburtsdatum: Angaben zur Familie: Wohnort: Beruf, Tätigkeit: November 1946 verheiratet, 2 erwachsene Kinder Ludwigsfelde Bibliothekarin

9 Begründung zur Kandidatur: Für die Schiedskommission möchte ich mich auf dem kommenden Parteitag zur Wahl stellen. Die Arbeit in dieser Kommission leistet einen wichtigen Beitrag für die parteiinterne Demokratie. Für diese Aufgabe war ich in zwei Wahlperioden tätig. Um bei der demokratischen Entwicklung mitzuwirken, bin ich 2005 Mitglied der WASG geworden und wurde dort in die Schiedskommission gewählt. Nach dem Zusammenschluss der Partei Die LINKE wurde ich in die Kreisvorstand Teltow-Fläming gewählt. Seit diesem Jahr bin ich nach langjähriger Tätigkeit als Bibliothekarin im Ruhestand. 9

10 Kandidat Landesschiedskommission Gerd Klier Geburtsdatum: 27. Oktober 1966 Angaben zur Familie: glücklich verheiratet, eine Tochter 3 Jahre Wohnort: Neuruppin Beruf, Tätigkeit: Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Sozialrecht, Tätigkeitsschwerpunkt Medizinrecht Kurzer beruflicher Werdegang: 1985 Abitur in Plauen, Wehrdienst beim Wachregiment (Bewachung Bunkeranlagen bei Prenden), Jurastudium an Humboldt Universität zu Berlin und 1994 University of Cambridge, Beamter auf Zeit als Referendar am Kammergericht Berlin mit Stationen in der Schweiz und Berlin, 1996 eigene Kanzleigründung in Neuruppin, seit 1999 Fachanwalt für Arbeitsrecht, seit 2000 Fachanwalt für Sozialrecht, seit 2001 im Fachanwaltsprüfungsausschuss Sozialrecht der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg und seit 2006 dessen Vorsitzender, und 2011 Fachanwaltslehrgang Medizinrecht

11 Politische Funktionen: Mitglied der Landesschiedskommission DIE LINKE Brandenburg Kurzer politischer Werdegang: zweite Wahlperiode in der Stadtverordnetenversammlung Neuruppin, erste Wahlperiode im Kreistag Ostprignitz-Ruppin und dort Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Bau und Vergabe, Berater des Bundesverbandes der Mittelständischen Wirtschaft e.v., Mitglied bei Wirtschaftsjunioren Ostprignitz-Ruppin, Vorstandsmitglied in Ruppiner Wirtschaftsgemeinschaft, OWUs-Mitglied, von Landesarbeitsgemeinschaft Linker UnternehmerInnen in Bundesarbeitsgemeinschaft Linker Unternehmerinnen gewählt, Landtagsdelegierter der Landesarbeitsgemeinschaft Linker UnternehmerInnen, Vortragstätigkeiten in Sozial- und Seniorenvereinen zum Arbeits-, Sozial- und Medizinrecht, wie Harz IV, Altersarmut, Patientenrechten,... Kurze Begründung der Kandidatur: Nach der Tätigkeit im Rahmen von zwei Wahlperioden in der Landesschiedkommission bin ich gerne erneut bereit, mein berufliches und rechtliches Fachwissen in die Tätigkeit der Landesschiedskommission einzubringen. Die bisherige Arbeit mit den übrigen Mitgliedern der LSK hat trotz oder gerade wegen der offenen und produktiven wie auch kritischen Atmosphäre viel Spaß gemacht, dass gemeinsam auch schwierige Entscheidungen im Sinne der Partei wie des demokratischen Rechtsstaats getroffen werden konnten. 11

12 Kandidatin Landesschiedskommission Margitta Mächtig Geburtsdatum: 16.Oktober 1956 Angaben zur Familie: Lebensgemeinschaft Wohnort: Biesenthal Beruf, Tätigkeit: Mitglied des Landtages Kurzer beruflicher Werdegang: Pionierleiterin/Lehrerin; Kreisvorsitzende der PO Ernst Thälmann, Diplomgesellschaftswissenschaftlerin, Gastronomin, Notargehilfin, Geschäftsführerin des kommunalpolitischen Forums Land Brandenburg e.v. ( ), Fachwirtin für Messe-Tagungs- und Kongresswirtschaft; 12

13 Politische Funktionen: Mitglied der Landesschiedskommission DIE LINKE. Brandenburg Kurzer politischer Werdegang: Mitglied der SVV Biesenthal; Vorsitzende der Kreistagsfraktion DIE LINKE im Kreistag Barnim; Vorsitzende des kommunalpolitischen Forums; Mitglied der Landesschiedskommission, (noch) Mitglied des Kreisvorstandes DIE LINKE Barnim Kurze Begründung der Kandidatur: Ich bin bereit, meine Arbeit in der Landesschiedskommission fortzusetzen. 13

14 Kandidat Landesschiedskommission Jürg Wegewitz Geburtsdatum: 12. Februar 1965 Angaben zur Familie: Lebensgemeinschaft Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Dipl. Ing. für Ver- und Entsorgungstechnik, Selbstständiger Planungsingenieur 14

15 Politische Funktionen: Mitglied der Landesschiedskommission DIE LINKE. Brandenburg Kurze Begründung der Kandidatur: Die Landeschiedskommission der LINKEN. Brandenburg ist ein wichtiges Gremium zur Wahrung und Einhaltung der innerparteilichen Demokratie. Sie soll ihr Hauptaugenmerk auf Klärung und Schlichtung statutarischer und satzungsbezogener Auseinandersetzungen richten Kulturvoller Streit und toleranter Umgang miteinander sind für mich eine wichtige Voraussetzung dafür. Seit 1996 arbeite ich in der Landesschiedskommission. In dieser Zeit war ich in verschieden Funktionen innerhalb der Landeschiedskommission tätig. Mit meinen langjährigen gesammelten Erfahrungen möchte ich mich auch weiterhin in die Arbeit der LSK einbringen. Deshalb bewerbe mich erneut für die Landesschiedskommission. 15

16 Kandidat Landesfinanzrevisionskommission Hans-Günter Kolip Geburtsdatum: 12. Dezember 1956 Angaben zur Familie: geschieden, 2 Kinder Wohnort: Perleberg Beruf, Tätigkeit: Hochschulökonom, Vereinsvorsitzender des sozialen Aktionsbündnisses Prignitz e.v. 16

17 Kurzer politischer Werdegang: Mitglied im Kreisverband Prignitz seit Januar 2005 Mitglied im Ortsvorstand Perleberg seit 2005 Mitglied in der Kreisfinanzrevisionskommission seit 2005 Mitglieder in der Landesfinanzrevisionskommission seit 2011 Kurze Begründung der Kandidatur: Das Parteiengesetz verlangt die Beachtung der Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung. Dazu gehört auch die ordnungsgemäße und sparsame Verwendung der finanziellen und materiellen Mittel unseres Landesverbandes, insbesondere hinsichtlich ihrer politischen und sachlichen Begründung sowie einer ordnungsgemäßen Beschlussfassung. Für diese Umsetzung möchte ich als Mitglied der Landesfinanzrevisionskommission einen Beitrag leisten. 17

18 Kandidat Landesfinanzrevisionskommission Chriss Kühnl Geburtsdatum: 8. Mai 1987 Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Student der Volks- und Betriebwirtschaftslehre 18

19 Kurze Begründung der Kandidatur: Durch mein Studium der Wirtschaftswissenschaften und meinen dort erworbenen Grundkenntnissen in Buchhaltung glaube ich, mein Wissen in der Landesfinanzrevisionskommission gut einbringen zu können. Einige Erfahrungen konnte ich auf diesem Gebiet schon als Rechnungsprüfer der AStA-Finanzen 2008 sammeln. Nichtsdestoweniger hoffe ich, durch diese Herausforderung neue Erfahrungen beim Zahlenjonglieren und beim Parteiaufbau sammeln zu können. 19

20 Kandidatin Landesfinanzrevisionskommission Sylvia Wagner Geburtsdatum: 30. Dezember 1950 Angaben zur Familie: verheiratet, zwei erwachsene Söhne Wohnort: Werder Beruf, Tätigkeit: Textilfachverkäuferin; Erzieherin Kurzer beruflicher Werdegang: Textilfachverkäuferin; Freundschaftspionierleiter mit Lehrbefähigung; staatlich anerkannter Erzieher 20

21 Kurzer politischer Werdegang: Parteimitglied seit 1974; Parteisekretär im Kinderheim Geltow; Seit 2000 Mitglied der KFRK PM; vorher Mitglied der Schiedskommission des Kreises; Mitglied der LFRK seit 2004 Kurze Begründung der Kandidatur: In meiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit konnte ich bereits viele Erfahrungen auf dem Gebiet der Parteifinanzen sammeln. Mit diesen Erfahrungen möchte ich dem Landesverband weiter zur Verfügung stehen. Ich stehe für eine starke LINKE und habe aus diesem Grunde einer Kandidatur zugestimmt. 21

22 Kandidatin Bundesausschuss Anne Stolpe Geburtsdatum: 12. Mai 1975 Angaben zur Familie: verheiratet, 2 Kinder Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Juristin 22

23 Kandidatin Bundesausschuss Maria Strauß Geburtsdatum: 6. November 1974 Angaben zur Familie: geschieden, in fester Partnerschaft lebend, zwei Kinder Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Magistra für Niederländische Philologie und Publizistik 23

24 Kandidat Bundesausschuss Sebastian Walter Geburtsdatum: Angaben zur Familie: Wohnort: Beruf, Tätigkeit: 21. April1990 ledig Britz Student Kurzer beruflicher Werdegang: 2009 Abitur Freiwilliges Soziales Jahr bei der DGB-Jugend Berlin-Brandenburg seit 2010 Studium an der Universität Potsdam (Lehramt Geschichte und LER) 24

25 Kurzer politischer Werdegang: seit 2004 im Jugendverband linksjugend [ solid] aktiv (u.a. als Mitglied im LSpR) 2006 Eintritt in DIE LINKE.PDS seit 2006 Mitglied im Kreisvorstand DIE LINKE. Barnim seit 2010 Kreisvorsitzender Kreisvorsitzender DIE LINKE. Barnim Mitglied bei Ver.di Kurze Begründung der Kandidatur: DIE LINKE. ist kein Selbstzweck. Wir sind in der LINKEN aktiv, weil sie heute mehr denn je gebraucht wird. In einer Zeit in der Profit mehr Wert ist, als die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung in diesem Land, im Interesse von Banken die Demokratie weiter ausgehöhlt wird und deutsche Soldaten wieder überall auf der Welt einsatzbereit sein müssen, dürfen wir uns nicht in politische Grabenkämpfe begeben. Wir haben endlich ein Grundsatzprogramm. Es gibt viele Antworten auf die Fragen der Zeit. Es macht deutlich, dass wir an der Seite derjenigen stehen, die keine Stimme im politischen Establishment haben. DIE LINKE. in Brandenburg steht vor riesigen Aufgaben. Wir befinden uns in der letzten Rot-Roten Regierungsverantwortung und wollen dieses Land gestalten. Gleichzeitig müssen wir unsere Parteistrukturen und die gesamte Landespartei für die Zukunft fit machen und alles dafür tun, dass wir auch in den nächsten Jahrzehnten soziale Gerechtigkeit erkämpfen und dort verteidigen wo sie angegriffen wird. Aus meiner Sicht müssen wir deutlicher machen, was wir als LINKE in Brandenburg auch gegen die SPD durchgesetzt haben. Wir müssen alle gemeinsam dafür streiten, dass wir als gesamter Landesverband mit unseren Kernthemen erkennbar bleiben. So werden wir wieder die verlässliche Kraft im Land werden, die sich an ihre Versprechen hält, die sie auch vor der Wahl gegeben hat. Das ist ein schwieriger Weg, aber ich möchte ihn gehen, wenn wir gemeinsam für unsere Standpunkte streiten die wir uns in unserem Leitbild und unserem Wahlprogramm gegeben haben. Gemeinsam mit Basis, Landesvorstand, Landtagsfraktion und MinisterInnen. Ich möchte für unseren Landesverband im Bundesausschuss auch dafür eintreten, dass wir endlich wieder auf Bundesebene in die Offensive kommen. Ohne persönliche und taktische Kleinkriege. Wir sind unseren Mitgliedern und auch Wählerinnen und Wählern verpflichtet unsere Forderungen zu artikulieren und durchzusetzen! Als Kreisvorsitzender sehe ich meine Verantwortung darin, Dinge die auf Bundesebene getan oder auch nicht getan werden (und in der Presse meist falsch dargestellt werden) besser in die gesamte Landespartei zu kommunizieren. Ich möchte aber auch, dass wir als Landesverband mit einer Stimme sprechen und unsere Positionen deutlich vertreten. Die Genossinnen und Genossen aus unseren BOen, den Kreisverbänden und Zusammenschlüssen und ihre Interessen müssen da mehr mit eingebunden werden. Es ist wichtig, dass der Brandenburger Landesverband mit all unseren Erfahrungen weiterhin eine ausgleichende, konstruktive und nach vorn gerichtete Rolle im Bundesausschuss spielt. Ich würde mich freuen, diese Aufgabe erfüllen zu dürfen und würde mich über euer Vertrauen freuen. 25

26 26

KandidatInnen für die Landesliste zur Landtagswahl Brandenburg 2014

KandidatInnen für die Landesliste zur Landtagswahl Brandenburg 2014 KandidatInnen für die Landesliste zur Landtagswahl Brandenburg 2014 VertreterInnenversammlung zur Aufstellung der Landesliste Potsdam, 24. und 25. Januar 2014 Aktualisierte Version Stand: 22. Januar 2014

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

Nachsorgeleitstelle: Cottbus

Nachsorgeleitstelle: Cottbus Anlage 1 zur Vereinbarung Onkologische Nachsorge Einzugsbereiche Tumornachsorgeleitstellen und onkologische Nachsorgeregister (: Stand per 31. 12. 1993) Nachsorgeleitstelle: Cottbus Cottbus, Stadt 03000-03099

Mehr

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt.

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. Vorstellung der Kandidaten für das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden des Landesvorstandes in Baden-Württemberg Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. (Reihenfolge

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende

Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende Zielsetzung: Die Lernenden setzen sich über ihre eigene Person hinweg mit anderen (historischen) Personen auseinander, sprechen darüber und benutzen

Mehr

Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer Berlin!

Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer Berlin! Dr. Sebastian Creutz Marie-Alix Ebner von Eschenbach Dr. Clarissa Freundorfer Sven Jacob Peter Welter Erk Wiemer Astrid Wirges Dr. Catharina von Ziegner Wählen Sie Ihre Vertreter in den Vorstand der Rechtsanwaltskammer

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Angela Adler Hans-Peter Benckendorff Dr. Clemens Canzler Dr. Andreas Hasse Dr. Tobias Hemler Dr. Timo Hermesmeier Florian Ernst Lorenz Dr. Volker Posegga Dr. Kerstin Unglaub Wählen Sie Ihre Frankfurter

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ERBRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ERBRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ERBRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL Der Vater stirbt und hinterlässt Ehefrau und mehrere Kinder aus zwei Ehen. Er hat kein Testament gemacht. Was wird aus seinem Einfamilienhaus,

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

Deutscher Bürgerpreis 2010

Deutscher Bürgerpreis 2010 Deutscher Bürgerpreis 2010 Retten, helfen, Chancen schenken für mich. für uns. für alle. Jetzt bewerben! Bewerbungsbogen im Heft oder online unter www.deutscher-buergerpreis.de 02 Retten, helfen, Chancen

Mehr

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland Beschluss vom 14.12.2013 ERSTER ABSCHNITT: ALLGEMEINES UND FINANZPLANUNG 1 Zweck (1) Allgemeines - Die FBO des Landesverbandes tritt ergänzend

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5567

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5567 Landtag Drucksache 2/5567 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1773 des Abgeordneten Dierk Homeyer Fraktion der CDU Landtagsdrucksache 2/5478 Verein Seniorenbeirat für

Mehr

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht?

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht? Vortrag zum Thema Zugang zum Recht oder Wie bekomme ich meinem Recht? Personalien Silke Brewig-Lange geboren in Karl-Marx-Stadt / Chemnitz Jura-Studium an der Universität Leipzig Einzelanwalt mit eigener

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Ausschussvorlage. Ausschuss: INA/ULA Sitzung am 23.08.12. Stellungnahmen zu: Gesetzentwurf Drucks. 18/5107 Hundegesetz

Ausschussvorlage. Ausschuss: INA/ULA Sitzung am 23.08.12. Stellungnahmen zu: Gesetzentwurf Drucks. 18/5107 Hundegesetz Öffentliche mündliche Anhörung Ausschussvorlage INA/18/80 Teil 7 Stand: 18.10.12 Ausschussvorlage ULA/18/36 Ausschussvorlage Ausschuss: INA/ULA Sitzung am 23.08.12 Stellungnahmen zu: Gesetzentwurf Drucks.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Fachanwälte für Arbeitsrecht

Fachanwälte für Arbeitsrecht Fachanwälte für Arbeitsrecht Erst die Arbeit, dann das Vergnügen? Arbeit ist eine Grundbestimmung der Menschen und besitzt nicht nur als Mittel zur Unterhaltsbeschaffung einen hohen Stellenwert. Arbeit

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL Wohnraummietverhältnis.... Der Vermieter will einem langjährigen Mieter kündigen, um Wohnraum für Familienangehörige oder auch nur

Mehr

Co-operation Partners 2015

Co-operation Partners 2015 Co-operation Partners 2015 Kooperationspartner Frankfurt/M Köln Düsseldorf Bernhard Schmitz Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Spezialist für Umwelt- und Planungsrecht Spezialist für Luftverkehrsplanungsrecht

Mehr

Auswertung Fragebogen an Kleine Zeitungen und Internetredakteure im Land Brandenburg

Auswertung Fragebogen an Kleine Zeitungen und Internetredakteure im Land Brandenburg Landesarbeitsgemeinschaft Rote Reporter Erarbeitung des Fragebogens durch Sprecherrat der Roten Reporter (Heinz Schneider, Olaf Präger, Werner Müller, Berit Christoffers) und Unterstützung durch Reinhard

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v. Richtlinie für die Bildung und Anwendung eines Solidaritätsfonds des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg e.v. i.d.f. vom 17.04.1999, geändert durch die Neufassung vom 13.04.2002, geändert durch die ergänzenden

Mehr

LTV Landestourismusverband Brandenburg e.v. SATZUNG. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich

LTV Landestourismusverband Brandenburg e.v. SATZUNG. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungsbereich (1) Der Verband führt den Namen Landestourismusverband Brandenburg e.v. (LTV Brandenburg) und hat seinen Sitz in Potsdam. Sein Wirkungsbereich ist das Land Brandenburg.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Information der SPD Lorch / RHEINgau

Information der SPD Lorch / RHEINgau Information der SPD Lorch / RHEINgau Zum Thema: Brandschutz Entwicklungsplan SPD Lorch - Der Mitmachverein Information: Brandschutz Entwicklungsplan Im Namen der SPD Lorch / RHEINgau und der SPD Stadtverordnetenfraktion

Mehr

Geschäftsführender Vorstand

Geschäftsführender Vorstand Der Vorstand Geschäftsführender Vorstand Dr. Carl vongablenz Vorsitzenderseit 25. März 2001 Foto Dr. von Gablenz:CargoLifterAG Dipl.-Ing.Siegfried Brandt Stellvertretender Vorsitzender Dipl.-Ing.AndreasStelzer

Mehr

Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten. 6. Wahlperiode 2014 2019

Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten. 6. Wahlperiode 2014 2019 Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten 6. Wahlperiode 2014 2019 Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten 6. Wahlperiode 2014 2019 Inhalt 05 Geleitwort 07 Wahlergebnis 17 Sitzverteilung 18 Mandatsveränderungen

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 955 der Abgeordneten Gerrit Große Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/2341 Projekte für schulverweigernde oder vom Schulausstieg

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

Spuren in der Zeit. Es zählt, was bleibt. Bonner Tag des Erbrechts 31.10.2007, 13.30 Uhr, Collegium Leoninum

Spuren in der Zeit. Es zählt, was bleibt. Bonner Tag des Erbrechts 31.10.2007, 13.30 Uhr, Collegium Leoninum Spuren in der Zeit. Es zählt, was bleibt. Bonner Tag des Erbrechts 31.10.2007, 13.30 Uhr, Collegium Leoninum Sehr geehrte Damen und Herren, durch die bevorstehende Neugestaltung des Erbschaftsteuerrechts

Mehr

Vorbereitung und Durchführung der Wahl und Berufung der ehrenamtlichen Richter in der ordentlichen

Vorbereitung und Durchführung der Wahl und Berufung der ehrenamtlichen Richter in der ordentlichen Vorbereitung und Durchführung der Wahl und Berufung der ehrenamtlichen Richter in der ordentlichen Gerichtsbarkeit Gemeinsame Allgemeine Verfügung des Ministers der Justiz, des Ministers des Innern, der

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Dichter Berufsverkehr. Plötzlich kracht es ein Unfall. Der Unfallgegner überhäuft Sie mit Vorwürfen, Sie selbst sind noch

Mehr

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT DIE SITUATION In Deutschland werden die Menschen dank moderner Medizin immer älter. Die Kehrseite der Medaille

Mehr

Vertrauen als Grundlage. Angemessen und transparent

Vertrauen als Grundlage. Angemessen und transparent Vertrauen als Grundlage Die Rechtsanwaltskanzlei Bergert & Bergert wurde von Rechtsanwalt Ralf Bergert und Rechtsanwältin Christina Bergert im Jahr 1996 gegründet. Unsere Anwaltspartnerschaft berät Sie

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Treffen der BAG LISA am 31. 8. 14, AO-Hostel Lehrter Str., Berlin Beginn 9.15 Uhr

Treffen der BAG LISA am 31. 8. 14, AO-Hostel Lehrter Str., Berlin Beginn 9.15 Uhr Treffen der BAG LISA am 31. 8. 14, AO-Hostel Lehrter Str., Berlin Beginn 9.15 Uhr Tagesordnung: - Berichte aus den Ländern - Entwurf Haushaltsplan 2015 - Entwurf Satzung BAG Lisa - Bundesrat LINKE Frauen

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei berth & Hägele. Alles, was Recht ist.

Rechtsanwaltskanzlei berth & Hägele. Alles, was Recht ist. Rechtsanwaltskanzlei berth & Hägele Alles, was Recht ist. rbh Die Spezialisten für alle Fälle Die Rechtsanwaltskanzlei Berth & Hägele hat von Anfang an auf eine hohe Spezialisierung und bestimmte Tätigkeitsschwerpunkte,

Mehr

Vom 27. November 2007 (JMBl. S. 184) (3221 - I.025)

Vom 27. November 2007 (JMBl. S. 184) (3221 - I.025) Vorbereitung und Durchführung der Wahl und Berufung der ehrenamtlichen Richter in der ordentlichen Gerichtsbarkeit Gemeinsame Allgemeine Verfügung der Ministerin der Justiz, des Ministers des Innern, des

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Wenn Ihr Buchhalter Sie dringend sprechen möchte...

Wenn Ihr Buchhalter Sie dringend sprechen möchte... Wenn Ihr Buchhalter Sie dringend sprechen möchte... Vertrauenskultur als Keimzelle von Fraud-Risiken Einladung zur Veranstaltung am 24. September 2015 um 16:00 Uhr in Hamburg Wenn Ihr Buchhalter Sie dringend

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Landtag Brandenburg Namen - Daten - Fakten. 4. Wahlperiode 2004-2009

Landtag Brandenburg Namen - Daten - Fakten. 4. Wahlperiode 2004-2009 Landtag Brandenburg Namen - Daten - Fakten 4. Wahlperiode 2004-2009 4. Auflage Stand: Dezember 2008 Alle Abgeordneten und die Landtagsverwaltung sind unter folgender Anschrift zu erreichen: Landtag Brandenburg

Mehr

Rechenschaftsbericht des Landesvorstandes zur Vorlage auf der Landesdelegiertenkonferenz am 3. Dezember 2005

Rechenschaftsbericht des Landesvorstandes zur Vorlage auf der Landesdelegiertenkonferenz am 3. Dezember 2005 Rechenschaftsbericht des Landesvorstandes zur Vorlage auf der Landesdelegiertenkonferenz am 3. Dezember 2005 Wahlperiode 2003-2005 Zur Ausgangslage Unsere Amtszeit ist geprägt worden durch schnelllebige

Mehr

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008 Satzung der BKK Pflegekasse bei der Bosch BKK vom 1. Januar 2008 in der Fassung des 3. Nachtrags vom 21.01.2014 II Satzung der Pflegekasse bei der Bosch BKK Inhaltsübersicht Seite 1 Name, Sitz und Bereich

Mehr

Hillma~n :: Partner. Rechtsanwalte _

Hillma~n :: Partner. Rechtsanwalte _ Hillma~n :: Partner Rechtsanwalte _ Hillmann = Rechtsanwälte = Partner Vertrauen Sie uns Ihre Sorgen an! Wir beraten Sie, klären Ihre Rechtsfragen und vertreten Sie zuverlässig und kompetent. Wir setzen

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

SV 04 Plauen - Oberlosa e.v.

SV 04 Plauen - Oberlosa e.v. SV 04 Plauen - Oberlosa e.v. Handball Volleyball Aerobic Finanzordnung Beschlossen am 21.03.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätze 2 Haushaltsplan 3 Verwaltung der Finanzmittel 4 Rechnungslegung 5 Aufgaben

Mehr

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014 Deutscher Richterbund LV Berlin, Elßholzstraße 30-33,10781 Berlin Elßholzstraße 30 33 (Kammergericht) 10781 Berlin (Postanschrift) Tel.: 0173 / 616 40 53 (Vorsitzender) Tel: 030 / 9015 2543 (Vors. dienstlich)

Mehr

Kurzporträts. der Referenten und Podiumsteilnehmer. auf dem Symposium des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) e.v.

Kurzporträts. der Referenten und Podiumsteilnehmer. auf dem Symposium des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) e.v. Kurzporträts der Referenten und Podiumsteilnehmer auf dem Symposium des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) e.v. am 11. Dezember 2012 in Berlin Hatice Akyün Seit 2003 freie Journalistin und Schriftstellerin.

Mehr

Satzung des Teckids e.v. Name, Sitz, Eintragung und Geschäftsjahr Vereinszweck

Satzung des Teckids e.v. Name, Sitz, Eintragung und Geschäftsjahr Vereinszweck Satzung des Teckids e.v. Stand: 19. August 2015 1 Name, Sitz, Eintragung und Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt den Namen Teckids e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Bonn. 3. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Wahlvorstellung Physik-FSR

Wahlvorstellung Physik-FSR Wahlvorstellung Physik-FSR Die Kandidaten: Hannes Funke, 1.Semester Mein Name ist Hannes Funke, bin 19 Jahre alt und komme aus Ilmenau, einem Städtchen am Rande des Thüringer Waldes. An einer Mitgliedschaft

Mehr

Protokoll der Vorstandssitzung des Landesvorstands Brandenburg der Piratenpartei Deutschland

Protokoll der Vorstandssitzung des Landesvorstands Brandenburg der Piratenpartei Deutschland Protokoll der Vorstandssitzung des Landesvorstands Brandenburg der Piratenpartei Deutschland 08.10.2010 Versammlungsleiter: Markus Freitag Protokollleitung: Sebastian Pochert Protokollhelfer: Bastian 2

Mehr

Das Übliche ist nicht genug. Es ist der Extraschritt, der zählt!

Das Übliche ist nicht genug. Es ist der Extraschritt, der zählt! DIE KANZLEI, IHRE LOCATION UND DIE KOORDINATEN Das Übliche ist nicht genug. Es ist der Extraschritt, der zählt! Grunewald Deutschland DIE KANZLEI Unser Credo Unsere Mandantenstruktur Das Übliche ist nicht

Mehr

Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707

Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707 Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707 Zu Frage 1 Benennung der unter Ministerium des Innern 1 Vorsitzender des Örtlichen Personalrates 1 Stv. Vorsitzender des Hauptpersonalrat

Mehr

Herzlich willkommen! Unterstützt werden sie von qualifizierten Mitarbeitern, die wichtiges Element unserer Dienstleistung sind.

Herzlich willkommen! Unterstützt werden sie von qualifizierten Mitarbeitern, die wichtiges Element unserer Dienstleistung sind. Herzlich willkommen! Wir vertreten Ihre Interessen -kompromisslosvon Anfang an. Unser Anspruch ist hoch. Mit zurzeit sechs Anwälten unterschiedlicher Fachrichtungen sowie unseren Notariaten können Sie

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor:

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Martina Bökeler Hochschulbibliothek Biberach Alter: 24 Jahre Ausbildung: 09/2006 06/2009 Ausbildung zur Fachangestellten

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Freunde Wie die meisten sicher schon wissen, wurde die Europäische

Mehr

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital Herausgeber: Axel Ekkernkamp Mike Peters Michael Wich Kompendium der medizinischen Begutachtung digital effektiv und rechtssicher Spitta Verlag GmbH & Co. KG Ammonitenstraße 1 72336 Balingen www.spitta.de

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014.

Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014. Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014. Präambel Die Kürtener Tafel e.v. versteht sich als einen konkreten Beitrag sozial engagierter Menschen, die es sich zur Aufgabe machen, überschüssige

Mehr

Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten. 5. Wahlperiode 2009 2014

Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten. 5. Wahlperiode 2009 2014 Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten 5. Wahlperiode 2009 2014 Landtag Brandenburg Namen Daten Fakten 5. Wahlperiode 2009 2014 Inhalt 05 Geleitwort 07 Wahlergebnis 17 Mandatsveränderungen 19 Abgeordnete

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Modelltest Einbürgerungskurs

Modelltest Einbürgerungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Einbürgerungstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Einbürgerungstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 33 Aufgaben lösen.

Mehr

Rechtsanwälte. ALISŞIk & ERÇELİ

Rechtsanwälte. ALISŞIk & ERÇELİ Rechtsanwälte ALISŞIk & ERÇELİ PROFANDUM I Rechtsanwalt Cem ALIȘIK wurde am 02. Februar 1974 in Berlin geboren. Das Studium der Rechtswissenschaften absolvierte er an der Freien Universität Berlin. Seit

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2012 QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG 1. Einführung 2. Der Markt 3. Der Background eines guten Beraters 4. Ein gutes Beratungsunternehmen 5. Fazit

Mehr

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG 1 Name und Sitz Der am 6.4.1977 gegründete Verein führt den Namen " Fischereiverein Pfaffenhofen e. V. " Der Verein hat seinen Sitz in 86647 Buttenwiesen - OT Pfaffenhofen.

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Spezialisten im Steuerrecht

Spezialisten im Steuerrecht Spezialisten im Steuerrecht RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER BONN BERLIN Unsere Stärken Unser Konzept Spezialisierung Unsere Größe lässt eine sehr weitreichende Spezialisierung der einzelnen Rechtsanwälte zu.

Mehr

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg - Ergebnisprotokoll - Freitag, 6.3.2015 Teilnehmer: 15:30 Einleitung durch Beate Vorstellungsrunde, insbesondere von Christiane

Mehr

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V.

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. 1 Name, Sitz, Eintragung (1) Der Verein führt den Namen Alumni der Karlshochschule International University e. V. und hat seinen

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Workshop mit den vier Modellprojekten Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Mehr

Herzlich willkommen! Die Kanzlei ist seit 2012 an allen Standorten im Geschäftsfeld Anwaltliche

Herzlich willkommen! Die Kanzlei ist seit 2012 an allen Standorten im Geschäftsfeld Anwaltliche Herzlich willkommen! 02 W ir vertreten Ihre Interessen kompromisslos von Anfang an. Unser Anspruch ist hoch. Mit zurzeit sechs An wälten unterschiedlicher Fachrichtungen sowie unseren Notariaten können

Mehr

CDU Kreisverband Hansestadt Rostock- Satzung

CDU Kreisverband Hansestadt Rostock- Satzung CDU Kreisverband Hansestadt Rostock- Satzung A. Aufgabe, Name, Sitz 1 (Aufgabe) Die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU), Kreisverband Hansestadt Rostock, ist als Organisation der CDU im Gebiet

Mehr

SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT

SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings. Albert Einstein SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT Geburtshilfe

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Eine starke Gemeinschaft Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Einzugsermächtigung Sie werden Mitglied der Katholischen Arbeitnehmer- Bewegung. Gemeinsam mit rund 200.000 Frauen und Männern unterstützen

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr