Arbeitsheft 4 KANDIDATUREN KOMMISSIONEN UND BUNDESAUSSCHUSS. 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsheft 4 KANDIDATUREN KOMMISSIONEN UND BUNDESAUSSCHUSS. 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin"

Transkript

1 Arbeitsheft 4 KANDIDATUREN KOMMISSIONEN UND BUNDESAUSSCHUSS 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin 1

2 2

3 Inhaltsverzeichnis der Kandidaturen für die Kommissionen und den Bundesausschuss Landesschiedskommission Sybille Brock 4 Dieter Groß 6 Gerda Günther 8 Gerd Klier 10 Margitta Mächtig 12 Jürg Wegewitz 14 Landesfinanzrevisionskommission Hans-Günter Kolip 16 Sylvia Wagner 18 Bundesausschuss Anne Stolpe 20 Maria Strauß 21 Sebastian Walter 22 3

4 Kandidatin Landesschiedskommission Sybille Brock Geburtsdatum: 03. Juni 1956 Angaben zur Familie: geschieden, 3 erwachsene Kinder, 3 Enkelkinder Wohnort: Jänschwalde/Ost, Landkreis Spree-Neiße Beruf: Büroleiterin 4

5 Kurzer politischer Werdegang: Vorsitzende der LSK der Partei DIE LINKE. Brandenburg Begründung zur Kandidatur: Als langjähriges Mitglied der Landesschiedskommission der PDS-Brandenburg und der Partei DIE LINKE bewerbe ich mich erneut als Mitglied dieses wichtigen Gremiums. Ich möchte meine Erfahrungen auch weiterhin zur Verfügung stellen und die innerparteiliche Demokratie und das kulturvolle Streiten befördern. Insbesondere sind durch die Regierungsbeteiligung in Brandenburg neue Aspekte hinzugekommen. Die Erfahrungen der letzten Legislatur zeigten, dass die Wahrung der innerparteilichen Demokratie und dem Demokratieverständnis immer mehr Bedeutung zukommt. Dazu möchte ich beitragen. 5

6 Kandidat Landesschiedskommission Dieter Groß Geburtsdatum: 24. Januar 1949 Angaben zur Familie: verheiratet; 3 Kinder Wohnort: Kyritz Beruf, Tätigkeit: Diplomjurist, Rechtsanwalt 6

7 Kurzer politischer Werdegang: 1989 Austritt aus der SED 2002/2003 Bürgermeisterkandidat in Kyritz für die PDS Seit 2003 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Kyritz, seit Stellvertreter des Vorsitzenden der STVV Kyritz Seit 2003 Mitglied des Kreistages Ostprignitz-Ruppin Seit 2008 Koordinator des Kommunalpolitischen Forums im LK OPR Seit 2008 Mitglied der Partei DIE LINKE Mitglied des Landtages seit 2009 Begründung zur Kandidatur: Meine Bereitschaft in der Landesschiedskommission mitzuarbeiten ergab sich auf Bitte der Mitwirkung als Rechtsanwalt. Gern bin ich weiter bereit, meine Kenntnisse und Erfahrungen in die Arbeit der Landesschiedskommission einzubringen. 7

8 Kandidatin Landesschiedskommission Gerda Günther Geburtsdatum: Angaben zur Familie: Wohnort: Beruf, Tätigkeit: November 1946 verheiratet, 2 erwachsene Kinder Ludwigsfelde Bibliothekarin

9 Begründung zur Kandidatur: Für die Schiedskommission möchte ich mich auf dem kommenden Parteitag zur Wahl stellen. Die Arbeit in dieser Kommission leistet einen wichtigen Beitrag für die parteiinterne Demokratie. Für diese Aufgabe war ich in zwei Wahlperioden tätig. Um bei der demokratischen Entwicklung mitzuwirken, bin ich 2005 Mitglied der WASG geworden und wurde dort in die Schiedskommission gewählt. Nach dem Zusammenschluss der Partei Die LINKE wurde ich in die Kreisvorstand Teltow-Fläming gewählt. Seit diesem Jahr bin ich nach langjähriger Tätigkeit als Bibliothekarin im Ruhestand. 9

10 Kandidat Landesschiedskommission Gerd Klier Geburtsdatum: 27. Oktober 1966 Angaben zur Familie: glücklich verheiratet, eine Tochter 3 Jahre Wohnort: Neuruppin Beruf, Tätigkeit: Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Sozialrecht, Tätigkeitsschwerpunkt Medizinrecht Kurzer beruflicher Werdegang: 1985 Abitur in Plauen, Wehrdienst beim Wachregiment (Bewachung Bunkeranlagen bei Prenden), Jurastudium an Humboldt Universität zu Berlin und 1994 University of Cambridge, Beamter auf Zeit als Referendar am Kammergericht Berlin mit Stationen in der Schweiz und Berlin, 1996 eigene Kanzleigründung in Neuruppin, seit 1999 Fachanwalt für Arbeitsrecht, seit 2000 Fachanwalt für Sozialrecht, seit 2001 im Fachanwaltsprüfungsausschuss Sozialrecht der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg und seit 2006 dessen Vorsitzender, und 2011 Fachanwaltslehrgang Medizinrecht

11 Politische Funktionen: Mitglied der Landesschiedskommission DIE LINKE Brandenburg Kurzer politischer Werdegang: zweite Wahlperiode in der Stadtverordnetenversammlung Neuruppin, erste Wahlperiode im Kreistag Ostprignitz-Ruppin und dort Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Bau und Vergabe, Berater des Bundesverbandes der Mittelständischen Wirtschaft e.v., Mitglied bei Wirtschaftsjunioren Ostprignitz-Ruppin, Vorstandsmitglied in Ruppiner Wirtschaftsgemeinschaft, OWUs-Mitglied, von Landesarbeitsgemeinschaft Linker UnternehmerInnen in Bundesarbeitsgemeinschaft Linker Unternehmerinnen gewählt, Landtagsdelegierter der Landesarbeitsgemeinschaft Linker UnternehmerInnen, Vortragstätigkeiten in Sozial- und Seniorenvereinen zum Arbeits-, Sozial- und Medizinrecht, wie Harz IV, Altersarmut, Patientenrechten,... Kurze Begründung der Kandidatur: Nach der Tätigkeit im Rahmen von zwei Wahlperioden in der Landesschiedkommission bin ich gerne erneut bereit, mein berufliches und rechtliches Fachwissen in die Tätigkeit der Landesschiedskommission einzubringen. Die bisherige Arbeit mit den übrigen Mitgliedern der LSK hat trotz oder gerade wegen der offenen und produktiven wie auch kritischen Atmosphäre viel Spaß gemacht, dass gemeinsam auch schwierige Entscheidungen im Sinne der Partei wie des demokratischen Rechtsstaats getroffen werden konnten. 11

12 Kandidatin Landesschiedskommission Margitta Mächtig Geburtsdatum: 16.Oktober 1956 Angaben zur Familie: Lebensgemeinschaft Wohnort: Biesenthal Beruf, Tätigkeit: Mitglied des Landtages Kurzer beruflicher Werdegang: Pionierleiterin/Lehrerin; Kreisvorsitzende der PO Ernst Thälmann, Diplomgesellschaftswissenschaftlerin, Gastronomin, Notargehilfin, Geschäftsführerin des kommunalpolitischen Forums Land Brandenburg e.v. ( ), Fachwirtin für Messe-Tagungs- und Kongresswirtschaft; 12

13 Politische Funktionen: Mitglied der Landesschiedskommission DIE LINKE. Brandenburg Kurzer politischer Werdegang: Mitglied der SVV Biesenthal; Vorsitzende der Kreistagsfraktion DIE LINKE im Kreistag Barnim; Vorsitzende des kommunalpolitischen Forums; Mitglied der Landesschiedskommission, (noch) Mitglied des Kreisvorstandes DIE LINKE Barnim Kurze Begründung der Kandidatur: Ich bin bereit, meine Arbeit in der Landesschiedskommission fortzusetzen. 13

14 Kandidat Landesschiedskommission Jürg Wegewitz Geburtsdatum: 12. Februar 1965 Angaben zur Familie: Lebensgemeinschaft Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Dipl. Ing. für Ver- und Entsorgungstechnik, Selbstständiger Planungsingenieur 14

15 Politische Funktionen: Mitglied der Landesschiedskommission DIE LINKE. Brandenburg Kurze Begründung der Kandidatur: Die Landeschiedskommission der LINKEN. Brandenburg ist ein wichtiges Gremium zur Wahrung und Einhaltung der innerparteilichen Demokratie. Sie soll ihr Hauptaugenmerk auf Klärung und Schlichtung statutarischer und satzungsbezogener Auseinandersetzungen richten Kulturvoller Streit und toleranter Umgang miteinander sind für mich eine wichtige Voraussetzung dafür. Seit 1996 arbeite ich in der Landesschiedskommission. In dieser Zeit war ich in verschieden Funktionen innerhalb der Landeschiedskommission tätig. Mit meinen langjährigen gesammelten Erfahrungen möchte ich mich auch weiterhin in die Arbeit der LSK einbringen. Deshalb bewerbe mich erneut für die Landesschiedskommission. 15

16 Kandidat Landesfinanzrevisionskommission Hans-Günter Kolip Geburtsdatum: 12. Dezember 1956 Angaben zur Familie: geschieden, 2 Kinder Wohnort: Perleberg Beruf, Tätigkeit: Hochschulökonom, Vereinsvorsitzender des sozialen Aktionsbündnisses Prignitz e.v. 16

17 Kurzer politischer Werdegang: Mitglied im Kreisverband Prignitz seit Januar 2005 Mitglied im Ortsvorstand Perleberg seit 2005 Mitglied in der Kreisfinanzrevisionskommission seit 2005 Mitglieder in der Landesfinanzrevisionskommission seit 2011 Kurze Begründung der Kandidatur: Das Parteiengesetz verlangt die Beachtung der Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung. Dazu gehört auch die ordnungsgemäße und sparsame Verwendung der finanziellen und materiellen Mittel unseres Landesverbandes, insbesondere hinsichtlich ihrer politischen und sachlichen Begründung sowie einer ordnungsgemäßen Beschlussfassung. Für diese Umsetzung möchte ich als Mitglied der Landesfinanzrevisionskommission einen Beitrag leisten. 17

18 Kandidat Landesfinanzrevisionskommission Chriss Kühnl Geburtsdatum: 8. Mai 1987 Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Student der Volks- und Betriebwirtschaftslehre 18

19 Kurze Begründung der Kandidatur: Durch mein Studium der Wirtschaftswissenschaften und meinen dort erworbenen Grundkenntnissen in Buchhaltung glaube ich, mein Wissen in der Landesfinanzrevisionskommission gut einbringen zu können. Einige Erfahrungen konnte ich auf diesem Gebiet schon als Rechnungsprüfer der AStA-Finanzen 2008 sammeln. Nichtsdestoweniger hoffe ich, durch diese Herausforderung neue Erfahrungen beim Zahlenjonglieren und beim Parteiaufbau sammeln zu können. 19

20 Kandidatin Landesfinanzrevisionskommission Sylvia Wagner Geburtsdatum: 30. Dezember 1950 Angaben zur Familie: verheiratet, zwei erwachsene Söhne Wohnort: Werder Beruf, Tätigkeit: Textilfachverkäuferin; Erzieherin Kurzer beruflicher Werdegang: Textilfachverkäuferin; Freundschaftspionierleiter mit Lehrbefähigung; staatlich anerkannter Erzieher 20

21 Kurzer politischer Werdegang: Parteimitglied seit 1974; Parteisekretär im Kinderheim Geltow; Seit 2000 Mitglied der KFRK PM; vorher Mitglied der Schiedskommission des Kreises; Mitglied der LFRK seit 2004 Kurze Begründung der Kandidatur: In meiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit konnte ich bereits viele Erfahrungen auf dem Gebiet der Parteifinanzen sammeln. Mit diesen Erfahrungen möchte ich dem Landesverband weiter zur Verfügung stehen. Ich stehe für eine starke LINKE und habe aus diesem Grunde einer Kandidatur zugestimmt. 21

22 Kandidatin Bundesausschuss Anne Stolpe Geburtsdatum: 12. Mai 1975 Angaben zur Familie: verheiratet, 2 Kinder Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Juristin 22

23 Kandidatin Bundesausschuss Maria Strauß Geburtsdatum: 6. November 1974 Angaben zur Familie: geschieden, in fester Partnerschaft lebend, zwei Kinder Wohnort: Potsdam Beruf, Tätigkeit: Magistra für Niederländische Philologie und Publizistik 23

24 Kandidat Bundesausschuss Sebastian Walter Geburtsdatum: Angaben zur Familie: Wohnort: Beruf, Tätigkeit: 21. April1990 ledig Britz Student Kurzer beruflicher Werdegang: 2009 Abitur Freiwilliges Soziales Jahr bei der DGB-Jugend Berlin-Brandenburg seit 2010 Studium an der Universität Potsdam (Lehramt Geschichte und LER) 24

25 Kurzer politischer Werdegang: seit 2004 im Jugendverband linksjugend [ solid] aktiv (u.a. als Mitglied im LSpR) 2006 Eintritt in DIE LINKE.PDS seit 2006 Mitglied im Kreisvorstand DIE LINKE. Barnim seit 2010 Kreisvorsitzender Kreisvorsitzender DIE LINKE. Barnim Mitglied bei Ver.di Kurze Begründung der Kandidatur: DIE LINKE. ist kein Selbstzweck. Wir sind in der LINKEN aktiv, weil sie heute mehr denn je gebraucht wird. In einer Zeit in der Profit mehr Wert ist, als die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung in diesem Land, im Interesse von Banken die Demokratie weiter ausgehöhlt wird und deutsche Soldaten wieder überall auf der Welt einsatzbereit sein müssen, dürfen wir uns nicht in politische Grabenkämpfe begeben. Wir haben endlich ein Grundsatzprogramm. Es gibt viele Antworten auf die Fragen der Zeit. Es macht deutlich, dass wir an der Seite derjenigen stehen, die keine Stimme im politischen Establishment haben. DIE LINKE. in Brandenburg steht vor riesigen Aufgaben. Wir befinden uns in der letzten Rot-Roten Regierungsverantwortung und wollen dieses Land gestalten. Gleichzeitig müssen wir unsere Parteistrukturen und die gesamte Landespartei für die Zukunft fit machen und alles dafür tun, dass wir auch in den nächsten Jahrzehnten soziale Gerechtigkeit erkämpfen und dort verteidigen wo sie angegriffen wird. Aus meiner Sicht müssen wir deutlicher machen, was wir als LINKE in Brandenburg auch gegen die SPD durchgesetzt haben. Wir müssen alle gemeinsam dafür streiten, dass wir als gesamter Landesverband mit unseren Kernthemen erkennbar bleiben. So werden wir wieder die verlässliche Kraft im Land werden, die sich an ihre Versprechen hält, die sie auch vor der Wahl gegeben hat. Das ist ein schwieriger Weg, aber ich möchte ihn gehen, wenn wir gemeinsam für unsere Standpunkte streiten die wir uns in unserem Leitbild und unserem Wahlprogramm gegeben haben. Gemeinsam mit Basis, Landesvorstand, Landtagsfraktion und MinisterInnen. Ich möchte für unseren Landesverband im Bundesausschuss auch dafür eintreten, dass wir endlich wieder auf Bundesebene in die Offensive kommen. Ohne persönliche und taktische Kleinkriege. Wir sind unseren Mitgliedern und auch Wählerinnen und Wählern verpflichtet unsere Forderungen zu artikulieren und durchzusetzen! Als Kreisvorsitzender sehe ich meine Verantwortung darin, Dinge die auf Bundesebene getan oder auch nicht getan werden (und in der Presse meist falsch dargestellt werden) besser in die gesamte Landespartei zu kommunizieren. Ich möchte aber auch, dass wir als Landesverband mit einer Stimme sprechen und unsere Positionen deutlich vertreten. Die Genossinnen und Genossen aus unseren BOen, den Kreisverbänden und Zusammenschlüssen und ihre Interessen müssen da mehr mit eingebunden werden. Es ist wichtig, dass der Brandenburger Landesverband mit all unseren Erfahrungen weiterhin eine ausgleichende, konstruktive und nach vorn gerichtete Rolle im Bundesausschuss spielt. Ich würde mich freuen, diese Aufgabe erfüllen zu dürfen und würde mich über euer Vertrauen freuen. 25

26 26

Arbeitsheft 3 KANDIDATUREN VORSTAND. 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin

Arbeitsheft 3 KANDIDATUREN VORSTAND. 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin Arbeitsheft 3 KANDIDATUREN VORSTAND 3. Parteitag 1. Tagung 18./19. Februar 2012 Jugendbildungszentrum Blossin 1 2 Inhaltsverzeichnis der Kandidaturen für den Landesvorstand Kandidat Landesvorsitzender

Mehr

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg. Landesverband Brandenburg Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.de Was macht eigentlich eine Landesvorsitzende? Muss ein

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Thomas Petersen Volksparteien Nach der Bundestagswahl: ohne Volk? Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Klausurtagung des Landesvorstandes Tagung: Parteienlandschaft

Mehr

SATZUNG Sozialdemokratische Partei Deutschlands

SATZUNG Sozialdemokratische Partei Deutschlands SATZUNG Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesverband Brandenburg Stand: 05.11.2011 Inhalt Seite 1 Name, Sitz, Tätigkeitsgebiet 3 2 Gliederung 3 3 Mitgliedsaufnahme 4 4 Geschäftsführung Ortsvereine/Unterbezirke

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Beratung der Landesarbeitsgemeinschaft Roter Reporter

Herzlich Willkommen. zur Beratung der Landesarbeitsgemeinschaft Roter Reporter Herzlich Willkommen zur Beratung der Landesarbeitsgemeinschaft Roter Reporter Barnim Offene Worte Zeitung der LINKEN im Barnim Virtuelle AG Offene Worte der LINKEN Barnim & Kreistagsfraktion der LINKEN

Mehr

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt.

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. Vorstellung der Kandidaten für das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden des Landesvorstandes in Baden-Württemberg Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. (Reihenfolge

Mehr

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg Informationen zur Das Programm zur Nachwuchsförderung im Überblick 1. Leistungen - Das bieten wir: ein Seminarprogramm ein Mentorenprogramm ein Praktika-Programm Exkursion nach Berlin oder Brüssel ein

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Land Brandenburg Landkreis Barnim

Land Brandenburg Landkreis Barnim Landkreis Barnim 0 Eberswalde Funkkanal : 492 Funkrufname Leitstelle Barnim Sonntag, 29. Oktober 2006 SEITE 1 VON 18 Land Stadt Brandenburg Brandenburg an der Havel 0 Brandenburg an der Havel Funkkanal

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

KandidatInnen für die Landesliste zur Landtagswahl Brandenburg 2014

KandidatInnen für die Landesliste zur Landtagswahl Brandenburg 2014 KandidatInnen für die Landesliste zur Landtagswahl Brandenburg 2014 VertreterInnenversammlung zur Aufstellung der Landesliste Potsdam, 24. und 25. Januar 2014 Aktualisierte Version Stand: 22. Januar 2014

Mehr

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung Verband Hochschule und Wissenschaft VHW Niedersachsen im dbb Beamtenbund und Tarifunion Satzung Stand: 15.04.2005 Satzung des Verbandes Hochschule und Wissenschaft Niedersachsen (vhw) im dbb Beamtenbund

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Tätigkeitsbericht. Eik Wassberg Landesschatzmeister Amtszeit 08/12 bis 08/13

Tätigkeitsbericht. Eik Wassberg Landesschatzmeister Amtszeit 08/12 bis 08/13 Tätigkeitsbericht Eik Wassberg Landesschatzmeister Amtszeit 08/12 bis 08/13 1 Verteilung der staatlichen Teilfinanzierung 2013...2 1.1 auf Landesebene...2 2 Finanzen und Mitgliederzahl des Landesverbandes...3

Mehr

Satzung der. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung. (Mit Hertensteiner Programm)

Satzung der. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung. (Mit Hertensteiner Programm) Europa-Union Berlin e.v. der Europa-Union Berlin e.v. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung (Mit Hertensteiner Programm) 2 I. Aufgabe, Rechtsform ( 1 bis 3) 1 Die Europa-Union

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

www.lsr-sachsen.de www.facebook.com/lsrsachsen Der LandesSchülerRat Sachsen Vollversammlung KSR Erzgebirge (Ein Herz für Erz) 18.10.

www.lsr-sachsen.de www.facebook.com/lsrsachsen Der LandesSchülerRat Sachsen Vollversammlung KSR Erzgebirge (Ein Herz für Erz) 18.10. Der LandesSchülerRat Sachsen Vollversammlung KSR Erzgebirge (Ein Herz für Erz) 18.10.2013 Vorstellung Was ist der LandesSchülerRat Sachsen? Wer steht hinter dem LandesSchülerRat Sachsen? Wie sieht unsere

Mehr

Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat

Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat Persönliche Vorstellung: Noch 57 Jahre alt. Geboren in Völlinghausen. Beruf: Diplom-Finanzwirt (Dienstrang: Steueroberamtsrat) Dienstort: Finanzamt Meschede

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Alternative für Deutschland Kreisverband Saarpfalz

Alternative für Deutschland Kreisverband Saarpfalz Alternative für Deutschland Kreisverband Saarpfalz Satzung des Kreisverbandes Saarpfalz der Alternative für Deutschland - Landesverband Saar (AfD-Saarpfalz) verabschiedet am 07.07.2013, letzte Änderung

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Informationen zur Tagung des Landesvorstandes vom 10.12.2011

Informationen zur Tagung des Landesvorstandes vom 10.12.2011 DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern 12.12.2011 Landesgeschäftsführer Informationen zur Tagung des Landesvorstandes vom 10.12.2011 Aktuelles / Aus den Gremien Es erfolgt eine Auswertung der am Vortag stattgefundenen

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit Gleichgesinnten geht es einfacher.

Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit Gleichgesinnten geht es einfacher. Gemeinsam etwas bewegen. Vertreten Sie Ihre Interessen im Treuhand-Verband Deutscher Apotheker e.v. Wirksame Impulse für die Praxis. Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit

Mehr

Informationen zur Klausurtagung des Landesvorstandes vom 04./05.04.2014

Informationen zur Klausurtagung des Landesvorstandes vom 04./05.04.2014 DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern 07.04.2014 Landesgeschäftsführer Informationen zur Klausurtagung des Landesvorstandes vom 04./05.04.2014 Hochschulpolitik in M-V Unter diesem Tagesordnungspunkt stellen

Mehr

Nachsorgeleitstelle: Cottbus

Nachsorgeleitstelle: Cottbus Anlage 1 zur Vereinbarung Onkologische Nachsorge Einzugsbereiche Tumornachsorgeleitstellen und onkologische Nachsorgeregister (: Stand per 31. 12. 1993) Nachsorgeleitstelle: Cottbus Cottbus, Stadt 03000-03099

Mehr

NEWSLETTER AUS BERLIN NR. 2/2014. Liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Damen und Herren,

NEWSLETTER AUS BERLIN NR. 2/2014. Liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Damen und Herren, NEWSLETTER AUS BERLIN NR. 2/2014 Liebe Genossinnen und Genossen, sehr geehrte Damen und Herren, das letzte Wochenende stand ganz im Zeichen des Unterbezirksparteitages in Rauischholzhausen. Die SPD Marburg-Biedenkopf

Mehr

Vita von Martin Rabanus, MdB

Vita von Martin Rabanus, MdB Name Martin Rabanus Geburtsdatum 2. September 1971 Geburtsort Fulda Staatsangehörigkeit Deutsch Konfession römisch-katholisch Familienstand verheiratet mit Kerstin Visse-Rabanus, geb.: 30. Juli 1973 Kinder

Mehr

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v.

Satzung des Vereins. Medien-Club München e.v. Satzung des Vereins Medien-Club München e.v. Art. 1 Name Sitz 1. Der Verein trägt den Namen Medien-Club München. 2. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht München eingetragen werden. Nach

Mehr

Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende

Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende Zielsetzung: Die Lernenden setzen sich über ihre eigene Person hinweg mit anderen (historischen) Personen auseinander, sprechen darüber und benutzen

Mehr

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v.

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. 01. März 2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Aufgabenrealisierung und Beteiligung 4 Gemeinnützigkeit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Satzung. des Freundeskreises Helmholtz-Zentrum Berlin. e.v.

Satzung. des Freundeskreises Helmholtz-Zentrum Berlin. e.v. Satzung des Freundeskreises Helmholtz-Zentrum Berlin e.v. der Mitgliederversammlung vorgelegt und genehmigt am 05. Dezember 2008, einzutragen in das Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg

Mehr

Freie Hansestadt Bremen DER SENAT. 18. Legislaturperiode (2011 2015)

Freie Hansestadt Bremen DER SENAT. 18. Legislaturperiode (2011 2015) Freie Hansestadt Bremen DER SENAT 18. Legislaturperiode (2011 2015) 1 IMPRESSUM Mitglieder des Senats der Freien Hansestadt Bremen 18. Legislaturperiode Stand: Juli 2011 Herausgeber: Pressestelle des Senats

Mehr

Satzung des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) e.v. Ortsverband Wetter (Ruhr) e. V.

Satzung des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) e.v. Ortsverband Wetter (Ruhr) e. V. Satzung des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) e.v. Ortsverband Wetter (Ruhr) e. V. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutscher Kinderschutzbund Wetter e.v.", kurz "DKSB Wetter

Mehr

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins (1) Der Verein führt den Namen "Conpart e.v." (2) Der Verein hat seinen Sitz in Bremen und ist dort im Vereinsregister

Mehr

Dokumentation 1. Jugendforum Ostprignitz Ruppin

Dokumentation 1. Jugendforum Ostprignitz Ruppin Dokumentation 1. Jugendforum Ostprignitz Ruppin 1. Jugendforum Ostprignitz-Ruppin Mittwoch, 15.04.2015 10:00 16:00 Uhr JFZ Alte Brauerei Neuruppin Warum ein Jugendforum Ostprignitz-Ruppin? An vielen Orten

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Elterninitiative Die Knirpse e. V. S A T Z U N G geändert auf Beschluss der Mitgliederversammlung vom 29.09.2010

Elterninitiative Die Knirpse e. V. S A T Z U N G geändert auf Beschluss der Mitgliederversammlung vom 29.09.2010 Elterninitiative Die Knirpse e. V. Theodor-Storm-Str. 10, 51373 Leverkusen, Tel. 0214/ 403098 Fax: 0214/ 869 1497 ; www.dieknirpse.de S A T Z U N G geändert auf Beschluss der Mitgliederversammlung vom

Mehr

Satzung BHGL-Förderverein Fortbildung e.v.

Satzung BHGL-Förderverein Fortbildung e.v. FÖRDERVEREIN FORTBILDUNG e.v. Gemeinnütziger Verein in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Hochschulabsolventen/Ingenieuren Gartenbau und Landschaftsarchitektur e.v. BHGL 17. März 1994 geändert am

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht!

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht! Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Ihre Kandidaten zur Kommunalwahl Saarwellingen Manfred Schwinn Ortsvorsteher Platz 1 Bereichsliste Gemeinderat Platz 1 Ortsrat 54 Jahre, Elektromaschinenbauer Interessen:

Mehr

Vorstellung der Kandidaten für die Fakultätsratswahl Universitätsmedizin 2015

Vorstellung der Kandidaten für die Fakultätsratswahl Universitätsmedizin 2015 Katharina Eyme 5. Fachsemester Ich wurde 1993 in Hamburg geboren. Nach meinem Abitur 2011 war ich für ein Jahr Au Pair in Spanien, bevor ich 2012 begann, in Greifswald Medizin zu studieren. Ich bin aktuell

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr

Bewerbung als Informatiker. Max Muster Muster-Str. 23 99999 Musterstadt Telefon: +49 123 4567890 E-Mail: muster@muster.de

Bewerbung als Informatiker. Max Muster Muster-Str. 23 99999 Musterstadt Telefon: +49 123 4567890 E-Mail: muster@muster.de Bewerbung als Informatiker Muster-Str. 23 99999 Musterstadt Telefon: +49 123 4567890 E-Mail: muster@muster.de Muster-Str. 23 99999 Musterstadt Telefon: +49 123 4567890 E-Mail: muster@muster.de Institute

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Synopse Änderungsantrag zu Satzung und Ordnungen von GRÜNE REK Stand 21.10.2015 - Vorstand und Kreisparteirat 21.10.2015

Synopse Änderungsantrag zu Satzung und Ordnungen von GRÜNE REK Stand 21.10.2015 - Vorstand und Kreisparteirat 21.10.2015 Synopse Änderungsantrag zu Satzung und Ordnungen von GRÜNE REK Stand 21.10.2015 - Vorstand und Kreisparteirat 21.10.2015 Paragraph Aktuelle Satzung Vorschlag Satzungsänderung 2 (3) Die Mitgliedschaft beginnt

Mehr

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht?

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht? Vortrag zum Thema Zugang zum Recht oder Wie bekomme ich meinem Recht? Personalien Silke Brewig-Lange geboren in Karl-Marx-Stadt / Chemnitz Jura-Studium an der Universität Leipzig Einzelanwalt mit eigener

Mehr

Die Kandidaten stellen sich vor

Die Kandidaten stellen sich vor Die Kandidaten stellen sich vor In Rust ist es soweit: Der Bundesvorstand der Jungen Union wird für zwei Jahre neu gewählt. Wer sind die 22 Kandidaten? Alle zwei Jahre lastet eine besondere Verantwortung

Mehr

Kandidatenliste. Aufsichtsrat. für die Periode 2014 2018

Kandidatenliste. Aufsichtsrat. für die Periode 2014 2018 Kandidatenliste Aufsichtsrat für die Periode 2014 2018 zur Abstimmung bei der Ordentlichen Mitgliederversammlung 27. Oktober 2014 Übersicht über die Kandidaten für den Aufsichtsrat Name Geb. Johannes Baumgartner

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Angela Adler Hans-Peter Benckendorff Dr. Clemens Canzler Dr. Andreas Hasse Dr. Tobias Hemler Dr. Timo Hermesmeier Florian Ernst Lorenz Dr. Volker Posegga Dr. Kerstin Unglaub Wählen Sie Ihre Frankfurter

Mehr

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V.

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Seite 1/6 der Satzung Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Präambel Der Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater

Mehr

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage

Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Freundeskreis Heppenheim - Le Chesnay e.v. Les Amis du Jumelage Satzung vom 18. Februar 1991 in der Fassung der Änderung vom 14. November 1994 und vom 22. Februar 2002 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein

Mehr

Richtlinie für die SPD AG 60plus Region Ostwestfalen - Lippe Geltungsbereich: Siehe Anlage "Gliederungen OWL"

Richtlinie für die SPD AG 60plus Region Ostwestfalen - Lippe Geltungsbereich: Siehe Anlage Gliederungen OWL Richtlinie für die SPD AG 60plus Region Ostwestfalen - Lippe Geltungsbereich: Siehe Anlage "Gliederungen OWL" I. Grundsätze 1) Die Arbeitsgemeinschaft der Seniorinnen und Senioren in der SPD. AG 60plus

Mehr

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v.

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. Satzung des Vereins Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt nach der von den Vereinsgründern gewollten Eintragung in das Vereinsregister den

Mehr

Satzung des Marburger Bundes Landesverband Berlin/Brandenburg. 1 Name und Sitz

Satzung des Marburger Bundes Landesverband Berlin/Brandenburg. 1 Name und Sitz Satzung des Marburger Bundes Landesverband Berlin/Brandenburg 1 Name und Sitz (1) Der Marburger Bund Verband der angestellten und beamteten Ärzte Deutschlands Landesverband Berlin/Brandenburg e. V. ist

Mehr

Kandidatin für Gemeindevertretung Eichenzell

Kandidatin für Gemeindevertretung Eichenzell Kandidatin für Gemeindevertretung 45 Jahre, in einer Beziehung zwei erwachsene eigene Kinder, drei erwachsene Patchwork Kinder Diplom Sozialpädagogin / Geschäftsführerin Kulturzentrum Kreuz e.v. Katja

Mehr

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert!

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Was ist eigentlich Mediation? An dieser Stelle möchte ich Sie nicht mit einer der

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

Fördererkreis demokratischer Volks- und Hochschulbildung e.v. Satzung. I. Name, Zweck und Geschäftsführung

Fördererkreis demokratischer Volks- und Hochschulbildung e.v. Satzung. I. Name, Zweck und Geschäftsführung Fördererkreis demokratischer Volks- und Hochschulbildung e.v. Satzung I. Name, Zweck und Geschäftsführung Der Verein führt den Namen "Fördererkreis demokratischer Volks- und Hochschulbildung e.v.. Der

Mehr

P r e s s e m e l d u n g

P r e s s e m e l d u n g Rechtsanwälte Dr. Lang & Kollegen München 9. P r e s s e m e l d u n g Kontakt: Anwaltskanzlei Dr. Lang & Kollegen Promenadeplatz 9 D-80333 München Tel : +49 (0) 89 23 00 19 00 Fax : +49 (0) 89 28 80 88

Mehr

Vorstandsvorschlag neue Satzung: Satzung des eingetragenen Vereins. Förderverein Löschzug Kalkar

Vorstandsvorschlag neue Satzung: Satzung des eingetragenen Vereins. Förderverein Löschzug Kalkar Vorstandsvorschlag neue Satzung: Satzung des eingetragenen Vereins Förderverein Löschzug Kalkar 1. Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Löschzug Kalkar mit dem Zusatz e.v. nach seiner

Mehr

Co-operation Partners 2015

Co-operation Partners 2015 Co-operation Partners 2015 Kooperationspartner Frankfurt/M Köln Düsseldorf Bernhard Schmitz Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Spezialist für Umwelt- und Planungsrecht Spezialist für Luftverkehrsplanungsrecht

Mehr

Satzung für Drolshagen Marketing e.v.

Satzung für Drolshagen Marketing e.v. Satzung für Drolshagen Marketing e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Drolshagen Marketing. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz "eingetragener

Mehr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Schießleistungsgruppe ( im folgenden SLG) Schweinfurt

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

12. Soldan-Tagung. Anwaltsorientierung im Studium. Soldan Stiftung. Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven. Bielefeld, 25. und 26.

12. Soldan-Tagung. Anwaltsorientierung im Studium. Soldan Stiftung. Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven. Bielefeld, 25. und 26. Institut für Anwalts- und Notarrecht 12. Soldan-Tagung Anwaltsorientierung im Studium Aktuelle Herausforderungen Neue Perspektiven Bielefeld, 25. und 26. Juni 2015 soldan-tagung.de Soldan Stiftung 12.

Mehr

2. Kreisparteitag. DIE LINKE.Teltow-Fläming. 25. Juni 2011, Wünsdorf. Dritte Tagung. P R O G R A M M d e b a t t e i n T e l t o w - F l ä m i n g

2. Kreisparteitag. DIE LINKE.Teltow-Fläming. 25. Juni 2011, Wünsdorf. Dritte Tagung. P R O G R A M M d e b a t t e i n T e l t o w - F l ä m i n g Kreisgeschäftsstelle Luckenwalde Zinnaer Straße 36 14943 Luckenwalde Tel: 03371-632267 Fax: 03371-636936 www.dielinke-teltow-flaeming.de info@dielinke-teltow-flaeming.de P R O G R A M M d e b a t t e i

Mehr

Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw.

Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw. Statuten Prontoclub Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw. Art. 2 Zweck Der Verein bezweckt die Bereitstellung der finanziellen

Mehr

Bewerbung als Volljuristin

Bewerbung als Volljuristin Mandy Mayer, Biehlallee 11, 60719 Düsseldorf, Tel.: 060 8812940, mandy.mayer@gmx.de RA Detlev Ruhnke & Partner Kanzlei europäischen Wirtschafts- und Steuerrechts Königstr. 8 66512 Duisburg Düsseldorf,

Mehr

Satzung. Raniser Ritterfaschingsverein e.v.

Satzung. Raniser Ritterfaschingsverein e.v. Satzung Raniser Ritterfaschingsverein e.v. 1.1 Der Verein führt den Namen Raniser Ritterfaschingsverein e.v. und ist in das Vereinsregister beim Kreisgericht Pößneck eingetragen. 1. 1.2 Der Verein hat

Mehr

Kinderheim - Harkerode e.v.

Kinderheim - Harkerode e.v. Kinderheim - Harkerode e.v. Satzung 1 - Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: Kinderheim Harkerode e.v. 2. Er hat seinen Sitz in Harkerode. Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

2 Vereinszweck 1. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche

2 Vereinszweck 1. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche SATZUNG DES GEMEINNÜTZIGEN VEREINES ORANGERIE E.V. Gründungsdatum 10.12.2010 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt den Namen Orangerie e.v. 2. Er hat den Sitz in Augsburg. 3. Er soll

Mehr

SPD Landesverbandes Brandenburg. Landesparteitag 2008. in Königs Wusterhausen. Beschluss-Heft

SPD Landesverbandes Brandenburg. Landesparteitag 2008. in Königs Wusterhausen. Beschluss-Heft SPD Landesverbandes Brandenburg Landesparteitag 2008 am 31. August 2008 in Königs Wusterhausen Beschluss-Heft 1 Beschlussfassung A1 Starke Kommunen, starkes Land. Für eine starke Sozialdemokratie am 28.

Mehr

3. Der Sitz des Landesverbandes ist Stuttgart. Sein Tätigkeitsbereich erstreckt sich auf das Land Baden-Württemberg.

3. Der Sitz des Landesverbandes ist Stuttgart. Sein Tätigkeitsbereich erstreckt sich auf das Land Baden-Württemberg. SATZUNG Stand: Mai 2014 1 Name und Sitz 1. Die Organisation trägt den Namen GRÜNE JUGEND Baden-Württemberg. 2. Sie ist politisch und organisatorisch selbständig und steht in Partnerschaft zu der Partei

Mehr

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule Johann Wolfgang von Goethe Heidenau 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau (1) Der Verein führt den Namen " Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/7037

Landtag Brandenburg. Drucksache 5/7037 Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/7037 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2711 der Abgeordneten Anja Heinrich der CDU-Fraktion Drucksache 5/6863 Neudruck Gewährleistung des

Mehr

S A T Z U N G 1 - Rechtsform, Name, Sitz 2 - Aufgabe 3 - Mitgliedschaft

S A T Z U N G 1 - Rechtsform, Name, Sitz 2 - Aufgabe 3 - Mitgliedschaft S A T Z U N G 1 - Rechtsform, Name, Sitz 1. Der Verband hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. 2. Der Verein führt den Namen "Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen e. V." 3. Der Sitz des

Mehr

Satzung. Studenten helfen Schülern

Satzung. Studenten helfen Schülern Satzung von Studenten helfen Schülern 1. Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Studenten helfen Schülern. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Heidelberg einzutragen. Nach der Eintragung führt

Mehr

Satzung des Vereins BoSprint - Bochumer Sprach und Integrationsmittlung e.v.

Satzung des Vereins BoSprint - Bochumer Sprach und Integrationsmittlung e.v. Satzung des Vereins BoSprint - Bochumer Sprach und Integrationsmittlung e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen BoSprint - Bochumer Sprach und Integrationsmittlung (2)

Mehr

Satzung. 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v..

Satzung. 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v.. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v.. 2) Der Verein hat seinen Sitz in München,

Mehr

!!!!! Satzung. 1 Name und Sitz

!!!!! Satzung. 1 Name und Sitz 1 Name und Sitz Satzung (1) Der am 4.April 1980 in Übach-Palenberg gegründete Verein führt den Namen - 1. FC Rheinland Übach-Palenberg - (2) Der Sitz des Vereins ist Übach-Palenberg (3) Er ist in das Vereinsregister

Mehr

Freie Wähler Gemeinde Hohenthann 84098 Hohenthann Deutschland Bayern Niederbayern Landkreis Landshut Kommunalwahl 2002 Bürgermeister

Freie Wähler Gemeinde Hohenthann 84098 Hohenthann Deutschland Bayern Niederbayern Landkreis Landshut Kommunalwahl 2002 Bürgermeister Freie Wähler Gemeinde Hohenthann Deutschland Bayern Niederbayern Landkreis Landshut Kommunalwahl 2002 Bürgermeister Unser neuer 1. Bürgermeister Wann, wenn nicht endlich jetzt! Wahlvorschlag Nr. 4 Peter

Mehr

Drucksachen-Nr. 46/2008. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge:

Drucksachen-Nr. 46/2008. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 46/2008 Version Datum 10.03.2008 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nichtöffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Fachausschuss

Mehr

Beschluss des Landesparteitages am 28. November 2015 in Potsdam

Beschluss des Landesparteitages am 28. November 2015 in Potsdam Beschluss des Landesparteitages am 28. November 2015 in Potsdam Brandenburg zusammenhalten Kein Land der zwei Geschwindigkeiten Unser Land Brandenburg feierte in diesem Jahr den 25 Geburtstag seiner Neugründung

Mehr

2. Arbeitsforum Energie

2. Arbeitsforum Energie REGIONALES ENERGIEMANAGEMENT PRIGNITZ-OBERHAVEL REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 2. Arbeitsforum Energie - ENERGIEBERATUNG - UMSETZUNG KOMMUNALER ENERGIE- UND KLIMASCHUTZKONZEPTE PRAXISBEISPIELE

Mehr

Satzung Internationale Gärten e.v.- Göttingen

Satzung Internationale Gärten e.v.- Göttingen Satzung Internationale Gärten e.v.- Göttingen (Die aktuelle Satzung Stand 06.07.2011) 1 Name und Sitz des Vereins 1.1 Der Verein führt den Namen "Internationale Gärten" - Interkultureller Verein zur Förderung

Mehr

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v.

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Frankfurt am Main

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

Satzung des Vereins Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.v.

Satzung des Vereins Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.v. Satzung des Vereins Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.v. 1 NAME, SITZ 1.1 Der Verein trägt den Namen Nachbarschaftshaus Wannseebahn. 1.2 Er hat den Sitz in Berlin-Zehlendorf. 1.3 Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Mehr

BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion. Landesfachgruppe Vermessung. Satzung. Inhaltsverzeichnis

BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion. Landesfachgruppe Vermessung. Satzung. Inhaltsverzeichnis BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion Landesfachgruppe Vermessung Satzung Inhaltsverzeichnis Satzung... 2 2 Mitglieder... 2 3 Rechte und Pflichten der Mitglieder...

Mehr

S A T Z U N G in der Fassung des Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 6. April 2006

S A T Z U N G in der Fassung des Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 6. April 2006 BANKENVERBAND HAMBURG e.v. 20457 Hamburg Adolphsplatz 7 Tel.: 37 17 79 Fax: 36 32 51 S A T Z U N G in der Fassung des Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 6. April 2006 1 Name, Sitz, Rechtsform, Tätigkeitsbereich,

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr